Ihre Meinung zu: Ex-Berater Bolton wirft Weißem Haus Twitter-Sperre vor

23. November 2019 - 15:00 Uhr

Von wem die überraschende Trennung ausgegangen war - darüber stritten sich US-Präsident Trump und Ex-Sicherheitsberater Bolton kurz auf Twitter. Von dem Tag an hatte Bolton keinen Zugang mehr zu seinem Account.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.2
Durchschnitt: 2.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bolton und Trump !

Es gehört generell jedem Politiker verboten, sich während seiner Amtszeit, je über Twitter sich zu irgend etwas überhaupt zu äußern.
Was Trump, seine Berater und so manch andere Genosse da so alles los gelassen haben an Beleidigungen, Diffamierungen und Drohungen, sollte eigentlich juristisch verfolgt und bestraft werden.
Politiker werden vom Volk beauftragt, es im Parlament zu vertreten und so einiges für das Volk erreichen.
Aber statt dessen sind leider sehr viele Politiker damit beschäftigt, sich nur Vorteile zu verschaffen und ihr Vermögen zu vermehren. Wenn dann gegen einen dieser Riege etwas ans Tageslicht kommt, was nicht ganz "rein" ist, dann wird damit begonnen,wütend andere zu beschimpfen und so weiter.
Somit zeigen diese ihr wahres Gesicht und sind auf schreckliche Weise Vorbilder für andere Verbrecher, die meinen sie müssten ihre Vorbilder unterstützen .
Was für ein furchtbares Szenario !!!!

Ich hege keine Sympathien für Bolton

Bei den schlechten Typen die mit denen sich Trump umgibt, ist er weder ein Besserer oder ein Schlechterer. Nur, dass er so beschränkt ist, dass er nicht weiss, wie er seinen Account wieder aktiviert, so dumm kann kein Mensch sein, oder ist das symthomatisch für Trump und seine Gefolgsleute. Einfach einfältig und senil? Überprüft man einiges von Trumps Formulierungen geht das eindeutig in diese Richtung.

Bolton

dieser primitive Kriegstreiber sollte sowieso aus allen öffentlichen Ämtern ferngehalten werden. Herr Trump scheint, wenn auch spät, gemerkt zu haben was für ein giftiges Natterngewächs dieser Herr ist.

Die Bombe in Washington tickt !

Der Außenminister will aufhören

Lev Parnas , ein ex Mitarbeiter von Trumps
persönlichen Anwalt Rudy Guilani will aussagen.
Mun ist der einzige getreue alles zum Impeachment verteidigende Geheimdienstausschüssler David Nunes auch noch abetroffen.
Dieser hatte sich mit ukrainischen Regierungsvertreter in Wien
wegen Infos zu Joe Biden & Sohn getroffen.

Sonderermittler Mueller und die Richter
werden wohl wegen diverser Aussagen nochmals anrücken müssen !

Wieder einmal undurchschaubar, die Sache.

Soll das heißen, die amerikanische Regierung ist in der Lage, private Accounts privater Dienstebetreiber einfach so zu sperren, und tut dies auch?

Macht also selbst exactamente das, wofür sie und der gesamte Westen die Volksrepublik China (oder auch die Türkei) seit Jahren an den Pranger stellt?

Oder handelte es sich um einen Dienstaccount?

Dann wäre die Sache gerechtfertigt, Mister Bolton. Sie sind ja nicht mehr im Amt.

Legen Sie sich eben einen Privatccount an, @völkerrechtsbruch ist meines Wissens noch frei.

Warum hat das Weiße Haus die

Warum hat das Weiße Haus die Zugangsdaten von seinem persönlichen Konto?

In den meisten AGBs verpflichtet man sich die Passwörter sicher aufzubewahren und nicht weiter zugeben.
Ich denke, es war für Bolton bequemer, was ich auch verstehen kann. Aber dann brauche ich mich nicht beschweren, dass ich keine Kontrolle mehr über meine Konten habe.

Über das Verhalten des Weißen Hauses bin ich auch nicht überrascht. Unter Donald Trump müssen die Mitarbeiter jeden schmutzigen Trick anwenden, um ihren Präsidenten vor den Kontrollorganen des Parlaments und der Justiz zu schützen. Eine gefährliche Entwicklung für die Demokratie in den USA.

@15:24 jukep

... und aufgrund dessen, was Sie da über Trumps Einblick in Boltons Charakter als "Natterngewächs" hat, ist das Sperren eines Twitter-Accounts rechtens bzw. richtig? Gott bewahre ...

Warum beschwert er sich ?

Warum beschwert sich Bolton. Es war doch Teil des Systems. Es war es doch der die übermäßige Härte verliehen hat. Insbesondere gegenüber die Verbündete. Inhalt und Ton, Zölle, Natoverzicht, militärischer Zwang, Bombardements usw.
Was hier politisch passiert ist sollte man nicht vergessen.

Einfach nur überfordert?

Wer mit seinen politischen Ansichten im letzten Jahrhundert steckengeblieben ist, könnte von den modernen Informationstechnologien schlichtweg überfordert sein.

Untypisch ist nur, dass Bolton die Schuld bei Trump und nicht den Russen sieht.

Senil?

Wenn das Weiße Haus damit kontern will, dass Bolton einfach aus Senilität sein Passwort vergessen habe, sollte es erstmal rechtfertigen, wie man so einem "alten Mann" überhaupt auf einen so wichtigen Posten setzen konnte.
'Debil' sage ich da nur.

Bolton galt schon immer als ein "verrückter" Hardliner.

Frühere CIA-Mitarbeiter haben sogar in einem Schreiben an Bush sen. darauf hinwirken wollen, dass Bush jun. sich von den "Verrückten", zu denen sie auch Bolton zählten, trennt.
Trump wollte ursprünglich mit Hilfe des Gen. Flynn mit diesem "Sumpf" - auch in den Geheimdienstkreisen - aufräumen. Der wurde allerdings relativ schnell wegen anderer, älterer Geschichten, die bis dahin offensichtlich niemand störten, aus dem Verkehr gezogen.

15:34 von rossundreiter

Legen Sie sich eben einen Privatccount an,
.
echt !
sie haben es wieder mal auf den Punkt gebracht

16:31 Nachfragerin

"Untypisch ist nur, dass Bolton die Schuld bei Trump und nicht bei den Russen sieht....."

Nun die erste Priorität im Moment hat der "Feind" Trump der es gewagt hat ihn zu entlassen, danach kommen die Russen wieder dran.

Von John Bolton haette ich

Von John Bolton haette ich mehr erwartet.
Er ist ein neokon, ein hardliner, ihm muss der schwindende Einfluss der USA in der Welt sauer aufstossen.

China und North Korea spielen Katz und Maus mit Trump und alles was der POTUS entgegensetzen kann sind tweets in denen er droht das andere Land zu vernichten oder mit Strafzoellen auszuhungern.

Anstatt sich ueber die twitter-Sperre aufzuregen haette er vor dem Ausschuss aussagen koennen. Bolton's Worte haben immer noch Gewicht.

17:02, krittkritt

>>Bolton galt schon immer als ein "verrückter" Hardliner.
Frühere CIA-Mitarbeiter haben sogar in einem Schreiben an Bush sen. darauf hinwirken wollen, dass Bush jun. sich von den "Verrückten", zu denen sie auch Bolton zählten, trennt.
Trump wollte ursprünglich mit Hilfe des Gen. Flynn mit diesem "Sumpf" - auch in den Geheimdienstkreisen - aufräumen. Der wurde allerdings relativ schnell wegen anderer, älterer Geschichten, die bis dahin offensichtlich niemand störten, aus dem Verkehr gezogen.<<

Der Posterboy der Alt Right-Bewegung, nämlich Donald Trump, hat den verrückten Hardliner aber nun mal zu seinem Sicherheitsberater gemacht.

Meinen Sie, das Deep State-Eliteestablishment hätte ihn dazu gezwungen, diesen unerschrockenen weißen Ritter?

Wie ein wahres Wunder

hat Bolton wieder Zugang zu Twitter.
Das es noch Wunder gibt auf dieser Welt, hätte ich kaum noch geglaubt.
Twitter ist ja mittlerweile das Ding aller Dinge und ohne Twitter sind unserem Staatsmänner völlig hilflos und können uns nicht mehr erreichen.
Twitter sei Dank, dass Bolton jetzt wieder seine ganze Sache da loslassen kann.
Wozu brauchen wir eigentlich noch Parlamente usw, wenn jeder ohne Twitter in der Versenkung verschwindet.
Twitter ist offenbar so mächtig geworden und keiner hat es bemerkt.

Und ich dachte, in der

Musterdemokratie, dem Vorbild unserer Politiker, wären die Medien frei .... so kann man sich täuschen.

@krittkritt

"Trump wollte ursprünglich mit Hilfe des Gen. Flynn mit diesem "Sumpf" - auch in den Geheimdienstkreisen - aufräumen. Der wurde allerdings relativ schnell wegen anderer, älterer Geschichten, die bis dahin offensichtlich niemand störten, aus dem Verkehr gezogen."

Sie verbreiten wieder einmal Falschnachrichten.
Flynn wurde nicht wegen älterer Geschichten, die bis dahin niemanden gestört hatten, aus dem Verkehr gezogen, sondern ist selbst von seinem Amt zurückgetreten, nachdem bekannt geworden war, dass er bei seiner Sicherheitsüberprüfung und bei einer Vernehmung durch das FBI gelogen hat.

Warum Sie so leicht zu durchschauende nicht der Wahrheit entsprechende Dinge als Fakten verkaufen wollen, bleibt vermutlich Ihr Geheimnis ...

@schiebaer45

"Ich war einmal bei Facebook [...]
Aber es hat lange gedauert bist du da wirklich abgemeldet bist. Denn wenn du da wieder einmal nachschaust bis du wieder angemeldet."

Es dauert zwei Wochen. Ich weiß das, weil ich es selbst gemacht habe.

Warum schauen Sie denn dort nach, wenn Sie sich abmelden wollen?

um 19:06 von DrBeyern DrBeyer

"" Warum schauen Sie denn dort nach, wenn Sie sich abmelden wollen?""
#
Ich habe mich verkehrt ausgedrückt. Nicht ich habe nachgeschaut,meine Kinder wollten das mal überprüfen ob Papa da nun raus ist. Aber es hat wirklich lange gedauert bis das Konto nicht mehr vorhanden war.

Bolton

Ich finde es gut das es kein Hardliner wie Bolton mehr im weißen Haus gibt.

TWITTER abschalten ... !!!

vor 2 Tagen hat Trump die Demokraten über Twitter wörtlich als "menschlichen Abschaum" (human scum) bezeichnet .. !!

Wer braucht so etwas ... wo jeder Dummkopf andere beleidigen kann ???

ABSCHALTEN - JETZT !!

wenn ein alter falke nicht mehr twittern kann,...

kann er doch wenigstens vor dem ausschuß whistle'n

Es wird immer unerträglicher

Ein Abgeordneter hat in Washington richtig ausgedrückt, was viele Menschen in der Welt schon immer vermutet haben, im Weißen Haus sitzt ein Krimineller. Auch dieser Affront gegen Bolton zeigt die kriminelle Energie von Trump. Wann endlich wird das Amtsenthebungsverfahren durchgeführt?

Und noch was

zu Facebook.Von dem Tag an der Kündigung dauert es genau 90 Tage bis dein Konto gelöscht ist. Das weiß ich durch meinen Enkel der Informatik studiert.

20:09 von adagiobarber

wenn ein alter falke nicht mehr twittern kann,...

kann er doch wenigstens vor dem ausschuß whistle'n
///
*
*
Dann sind Sie überzeugt, das die Demokraten noch weitere erfolgversprechende Impeachmentverfahren anleiern?

Aber nun zurück zu Bolton

""Von dem Tag an hatte Bolton keinen Zugang mehr zu seinem Account.""
#
Warum er keinen Zugang zu seinem Account hatte ,wird wohl der Grund sein das es ein Dienstlicher Anschluss war. Er könnte sich aber Privat bei Twitter oder Facebook anmelden.

Flynn wollte als DIA-Chef die Regimechangepolitik beenden.

@18:46 von DrBeyer
Und da suchten die Hardliner einige tatsächliche oder vermeintliche Ungenauigkeiten in seinen Aussagen, um ihn zu kompromittieren.
Reden in Russland hatte z.B. auch Bill Clinton gehalten - und zwar für über eine 1/2 Million Dollar Gage.
Der Anwalt Trumps, John Dowd schrieb an den Anwalt Flynns:
"Es ist ungerecht und abscheulich. Es war ein freundlicher privilegierter Anruf zwischen den Anwälten – ohne Konflikt. Ich glaube, Flynn wurde reingelegt.“

@Aufmerksamleser

"Neu
Am 23. November 2019 um 20:17 von Aufmerksamleser
Es wird immer unerträglicher
Ein Abgeordneter hat in Washington richtig ausgedrückt, was viele Menschen in der Welt schon immer vermutet haben, im Weißen Haus sitzt ein Krimineller. Auch dieser Affront gegen Bolton zeigt die kriminelle Energie von Trump. Wann endlich wird das Amtsenthebungsverfahren durchgeführt?"

.

Das Problem ist nur das dieser Präsident, ob es uns nun gefällt oder nicht, nach den gültigen rechtlichen Regeln gewählt worden ist. Jedes Amtsenthebungsverfahren, nach der jetzigen Beweislage, währe juristisch ein "Putsch". Also ein Angriff auf die Demokratie! Wollen Sie das wirklich?

20:50 von schiebaer45

aber dafür ist er wohl zu alt, bzw geistig nicht in der lage.

@andererseits

"
Am 23. November 2019 um 15:37 von andererseits
@15:24 jukep

... und aufgrund dessen, was Sie da über Trumps Einblick in Boltons Charakter als "Natterngewächs" hat, ist das Sperren eines Twitter-Accounts rechtens bzw. richtig? Gott bewahre ..."

.

Wenn der Twitteraccount dienstlich war ist die Sperre rechtens. Wenn mein Arbeitgeber für mich einen Twitteraccount anlegt kann er ihn arbeitsrechtlich sperren wenn ich das Unternehmen verlasse. Ich muss mir dann eben einen "privaten" Account zulegen wenn ich es will.

Warum blocked Twitter nicht

Warum blocked Twitter nicht Trump's account ?
Er drohte North Korea zu vernichten.

Wenn ich als privat person auf facebook oder twitter Menschen bedrohe wird mein account geloescht, warum nicht beim POTUS

@.tinchen

"
Am 23. November 2019 um 22:06 von .tinchen
Warum blocked Twitter nicht

Warum blocked Twitter nicht Trump's account ?
Er drohte North Korea zu vernichten.

Wenn ich als privat person auf facebook oder twitter Menschen bedrohe wird mein account geloescht, warum nicht beim POTUS"

.

Da gibt es eben rechtliche Hürden. Unter anderem die US Verfassung. Twitter ist ein US Unternehmen. Wenn Twitter dagegen verstößt hat es mehr als nur ein Problem.

22:06 von .tinchen

Quod licet Iovi, non licet bovi

um 22:06 von .tinchen

"" Warum blocked Twitter nicht Trump's account ?
Er drohte North Korea zu vernichten.

Wenn ich als privat person auf facebook oder twitter Menschen bedrohe wird mein account geloescht, warum nicht beim POTUS""
#
Genau das frage ich mich auch ?

Flynn und Bolton.

@18:07 von fathaland slim
"Meinen Sie, das Deep State-Eliteestablishment hätte ihn dazu gezwungen, diesen unerschrockenen weißen Ritter?"
Trump hat im Wahlkampf die meisten außenpolitischen Ideen von Flynn übernommen.
In meinem Augen sowohl vernünftige, wie "Schluss mit Regimechangepolitik",
"Rückzug aus zweifelhaften Engagements",
aber auch in meinen Augen höchst zweifelhafte, wie "Vorgehen gegen den Iran" (darin übrigens völlig einig mit H.Clinton),
auch die bedingungslose Unterstützung der Rechten in Israel hat er mehrfach angekündigt.

Warum er da Bolton, der ja meist das Gegenteil davon will, als Sicherheitsberater übernommen hat, ist mir tatsächlich ein Rätsel. Viele seiner unverständlichen Entscheidungen sollen sicher eine Entlastung gegenüber den Angriffen seiner Gegner bringen.
Flynn scheint sich gleich zu Beginn sehr heftig mit seinen CIA-Kollegen angelegt haben.
Deren Freunde haben ihn dann offensichtlich mit juristischen Fallstricken zum Rücktritt gezwungen.

Darstellung: