Ihre Meinung zu: Schweden lässt Vergewaltigungsvorwurf gegen Assange fallen

19. November 2019 - 17:24 Uhr

Seit neun Jahren hatte Schwedens Justiz gegen WikiLeaks-Mitbegründer Assange wegen des Verdachts der Vergewaltigung ermittelt - bis jetzt: Man werde die Untersuchung nicht fortsetzen, es gebe keine ausreichenden Beweise mehr.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.555555
Durchschnitt: 3.6 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Traurig

Ein Fall von sexueller Nötigung endet dadurch, dass der Angeklagte es schlicht aussitzt. Und sich dabei auch noch als politisch Verfolgter darstellt. Das ist schon traurig. Möge er endlich aus den Schlagzeilen verschwinden.

Schweden läßt Vergewaltigungsvorwurf gegen Assange fallen...

Aber ihm droht die Auslieferung an die USA.Dort mag man keine Whistleblower,die über das Gebaren in den Kriegen oder auch das Gebaren von Politikern und Stiftungen Informationen veröffentlichen.
Und in diese Sache,da wird für Julian Assange
nur Feindschaft von Seiten der Republikaner und auch der meisten Demokraten kommen.

Es hat nie irgendwelche Beweise gegeben

Das Ganze war von Anfang an eine inszenierte Farce, um Assange zu kriminalisieren.

Der bedeutendste Dissident - neben Leuten wie Edward Snowden und Chelsea Manning - stirbt alldieweil einen langsamen Tod, den westliche Mainstream kümmert es nicht im geringsten. Der ist auf vermeintliche Dissidenten in Russland oder China fixiert, das liegt uns scheinbar alles näher. Mit Julian Assange steht und fällt aber die Pressefreiheit in den USA und auch in der EU. Oder eher das, was davon noch übrig ist, denn alles, was nicht in das enge Korsett des immer engeren zulässigen Debattenraums passt, wird eh längst diffamiert und diskreditiert, mal als angebliche "Fake News", mal als angeblichen "Hass" oder was auch immer den Bewahrern des noch so eben Zulässigen so alles einfällt, ohne dass sie gleich mit gesetzlichen Verboten kommen müssen, wobei auch das ja längst eingesetzt hat.

Auch dieser Artikel ist wieder gewohnt kühl und gewohnt unbrauchbar. Mit Journalismus hat das ganz wenig zu tun.

"Eine Auslieferung an die USA

"Eine Auslieferung an die USA ist aber auch nach der aktuellen Entscheidung der schwedischen Justiz noch möglich, weil die US-Justiz einen Auslieferungsantrag gestellt hat, der von den Briten zugelassen wurde."

Genau deswegen wurden die Ermittlungen ja eingestellt. Die schwedische Anklage war für eine Auslieferung in die USA nicht mehr notwendig, das machen jetzt die Briten.

Warum denn nicht gleich so?

Warum denn nicht gleich so? Warum hat man diese Komplikationen mit Assange so auf die Spitze getrieben? "Es gebe keine ausreichenden Beweise mehr" heißt doch wohl im Klartext
"es hat nie ausreichende Beweise gegeben", denn Beweise pflegen in einem Rechtsstaat nicht einfach so zu verschwinden, es sei denn, jemand betreibt das aktiv.

Asyl für Assange

Man sollte Herrn Assange Asyl in Deutschland gewähren, denn er ist ein politisch Verfolgter.
Ihm droht sogar in den USA auch die Todesstrafe.
Deutschland sollte nicht tatenlos zusehen und einem Menschen, der der Welt Unrecht aufzeigt, schützen.
Das ist meine persönliche Meinung.

Der mutige Mann....

kann einem nur leid tun. Schon die schiere Boshaftigkeit GBs ihn in Einzelhaft isoliert eine Strafe wegen AUFLAGENVERSTOSSES abzusetzen ist mehr als boshaft. Ist der Mann so bedrohlich? Was haben die alle zu verbergen?

Justiz... das war mal

erst eine falsche Beschuldigung, jetzt sieben Jahre danach fällt der schwedischen Justiz plötzlich auf das sie nie Beweise hatten. Hoppla. Was tut man nicht alles um den amerikanischen Freunden zu gefallen? Währenddessen schmachtet Julian Assange sieben Jahre unter haftähnlichen Bedingungen im ecuadorianischen Konsulat. Derzeit sitzt er in einer Strafanstalt in London ein, weil er sich der Justiz des Unrechtregimes USA durch Flucht in das besagte Konsulat entzogen hat. Obwohl die 50 Wochen Strafe längst abgesessen sind entscheidet eine Richterin Julian weiterhin festzuhalten, bis zur Auslieferung in die USA. Was tut man nicht alles um den amerikanischen Freunden zu gefallen? Wie man hört wird er derzeit gefoltert. Wahrscheinlich um ihn für die USA fit zu machen. Auch hält man ihm die Unterlagen vor die er für die Verteidigung im Auslieferungsverfahren benötigt. Soweit zur Justiz in Großbritannien im besonderen und Europa im ganzen. Die Presse schaut zu und schweigt. Unser Staat auch.

Es gibt nicht wenige ...

.. die seit je her behaupten, dass diese Klage auf Vorsprache der USA in Schweden initiiert wurde um Assange zu kompromittieren und auch auf zivilrechtlichen Weg eine Festsetzung zu erreichen; mit späterer Auslieferung an die USA versteht sich.
Sie haben scheinbar Recht gehabt.

Das trifft sich ja hervorragend!

Dann können ihn die Briten ja direkt an die Amerikaner ausliefern. Ist sicher nur Zufall.

Wobei durchaus vorstellbar ist, dass auch daraus nichts wird. Der Mann wurde gezwungen, jahrelang in der Botschaft zu verharren, ist mürbe und für das amerikanische Unrechtsssystem wohl keine "Gefahr" mehr.

Auf der anderen Seite, wo der Ami arbeitet, da arbeitet er gründlich...

Wenn....

eine Administration sich dazu berufen fühlt ein Recht z.B. Völkerrecht nicht mehr anzuerkennen, wenn es nicht durhsetzbar ist, dann spricht alles dafür, daß auch im Strafrecht Mittel und Wege gefunden werden, seinen Willen durchzusetzen bzw. den Unterschied zwischen "de jure" und "de facto" für unwichtig zu erklären. Natürlich sind auch noch andere Bedingungen notwendig, die ich aber wegen der roten Farbe nicht erwähnen möchte. Die Qualität des angeblichen Rechtstaates USA ist eben von der Hautfarbe, dem Vermögen und der "Gefährlichkeit" eines whistleblowers abhängig! Oder glaubt jemand, daß die Entscheidung der schwedischen Staatsanwaltschaft die amerikanische Justiz wirklich beeinflußt? In den USA geht es um angeblichen Geheimnisverrat und nicht um eine angebliche Vergewaltigung und die zu erwartende Regierung in London wird nicht mehr als Befehlsempfänger sein.

@ Bernd Kevesligeti

Und in diese Sache,da wird für Julian Assange nur Feindschaft von Seiten der Republikaner und auch der meisten Demokraten kommen.

Das glaube ich zwar nicht, ist aber auch nicht weiter von Belang. Hauptsache, die US-Justiz beurteilt ihn fair und objektiv. Die USA sind ein Rechtsstaat. Er hat nicht das Schicksal eines Sergej Skripal zu befürchten.

@ Tim1976

Ihm droht sogar in den USA auch die Todesstrafe.

Kokolores. Die Todesstrafe kann nur für Tötungsdelikte verhängt werden. Geheimnisverrat wird in den USA nicht härter bestraft als in Großbritannien oder Russland.

Mutig wäre es, zur Tat zu stehen

@ Agent apple:
Der mutige Mann kann einem nur leid tun.

Wäre er mutig, hätte er sich der Anklage wegen sexueller Nötigung bzw. Vergewaltigung gestellt. Schon aus Respekt vor dem mutmaßlichen Opfer. Schweden ist ein Rechtsstaat. Wenn er unschuldig wäre, wäre er freigesprochen worden.

Wird Assange eigentlich noch

Wird Assange eigentlich noch immer im GB-Knast gefoltert ?
( Wie es der UN-Sonderberichterstatter über Folter, Nils Melzer, ja schilderte,nachdem er ihn besuchte)

Nur zur Erinnerung was mit Assange getrieben wird:

"
In 20 Jahren Arbeit mit Opfern von Krieg, Gewalt und politischer Verfolgung, so Melzer, habe er noch nie erlebt, dass sich eine Gruppe demokratischer Staaten zusammenschließt, um eine einzelne Person so lange und unter so geringer Berücksichtigung der Menschenwürde und der Rechtsstaatlichkeit bewusst zu isolieren, zu verteufeln und zu missbrauchen. Er fordert die sofortige Beendigung der Inhaftierung von Assange.
"
Quelle:
https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/folter-ass...

Assange hat es ausgesessen

@ war ja nur spass:
erst eine falsche Beschuldigung, jetzt sieben Jahre danach fällt der schwedischen Justiz plötzlich auf das sie nie Beweise hatten.

Natürlich gab es Beweise. Lesen Sie bitte den Artikel.

Bitte um Vertrauen in den Rechtsstaat

@ Tarek94:
Die schwedische Anklage war für eine Auslieferung in die USA nicht mehr notwendig, das machen jetzt die Briten.

Die Briten? Darüber wird ein Gericht fair entscheiden. GB ist ein Rechtsstaat.

16:32 von KowaIski

Ich kann Ihren Unmut über die Vergewaltigungsvorwürfe durchaus nachvollziehen, haben wir doch in Deutschland kaum einen Einblick darüber, was in Schweden als Vergewaltigung angesehen wird. Meinen Erkenntnissen nach ist die Auslegung in Schweden äuserst sreng. Vielleicht mögen Sie sich darüber informieren, mir hat es bei der Einordnung der Vorwürfe gegen Assange sehr geholfen.
Wie bewerten Sie denn die Tatsache, dass durch Assange viel Unrecht ans Tageslicht gebracht wurde?

@ KowaIski

Hätte ich nicht besser sagen können!

Eine gute Nachricht, aber...

Daß die Anklage fallengelassen wurde ist zunächst eine gute Nachricht. Aber es ist gleichwohl ein ausgewachsener Skandal, daß man Assange sieben Jahre lang regelrecht fertigmachen konnte. Jedem, der diesen Fall unvoreingenommen verfolgte, war klar, daß diese Vorwürfe (diplomatisch formuliert) schwach gestützt und wahrscheinlich politisch getrieben waren.

Desweiteren ist die Sache ja noch nicht vorbei. Assange sitzt nach wie vor in Haft und ihm droht die Auslieferung in die USA. Die dort vorliegenden Vorwürfe kann man nur als Generalangriff auf den investigativen Journalismus im Allgemeinen bezeichen.

Es war "einvernehmlicher GV"

@16:32 von Kowalski
Die Frauen hatte ihn eingeladen. Eine Anwältin hat eine der Frauen überredet, Anzeige zu erstatten.
Was deren Motivation war, ist unbekannt.

Auffällig ist, dass der britische Bezirksrichter Michael Snow in einer Viertelstunde Assange anhörte und für schuldig befand - ohne Jury, und ohne dass Assange irgendetwas gesagt hatte außer 2x "Nicht schuldig" und warum die Anklage mitten während dieses Schein-„Gerichtsverfahrens“ geändert wurde.

Da ging es allerdings nur um die Nichteinhaltung britischer Formalitäten.

Zustand von Assange

Wie oben schon erwähnt, haben die Briten die "Verwahrung" von Assange übernommen, so dass der schwedische Haftbefehl obsolet geworden ist, denn es geht ja einzig und alleine darum, ihn letztendlich an die USA auszuliefern. Hier ein Artikel zu den Haftbedingungen von Assange, die jeglicher Menschenwürde widersprechen: https://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=24665

17:27 von war ja nur spass

Ganz ihrer Meinung. Zu erwähnen sei noch, daß dieser Werte- Westen anderen Systemen sein Rechtssystem vorschreiben möchte. Und wenn man nun alles zusammenzählt bestimmen eigentlich die USA, was rechtens ist.

Nix dran an Vergewaltigung

Nils Melzer, der UN-Sonderberichterstatter, der sich mit dem Fall Assange intensiv beschäftigt hat, bewertet die Vorwürfe der Vergewaltigung als Komplott. Der TS-Beitrag vermittelt in dieser Sache einen anderen Eindruck. Zu bedenken gilt, dass selbst die "Opfer" zu keinem Zeitpunkt den Vorwurf der Vergewaltigung geäußert haben.
Der Völkerrechtler Nils Melzer alarmiert in einem Interview im September, dass Assange gefoltert würde und in einem bedenklichen gesundheitlichen Zustand sich befinde. Diesen Umständen schenken unsere Medien kaum ihre Aufmerksamkeit. Auch über die Proteste vor dem Gefängnis, in dem Assange gefangen gehalten wird, wird kaum berichtet. Warum eigentlich?

Eine Schande

Jeder der sich mit dem Fall Assange auseinander gesetzt hat, kann hier nur erstaunt, diesem Treiben zusehen. Es ist eine Schande fùr unsere sonst so hochgelobten westlichen Werte. Aber vor allem ist es eine Schande fûr jeden Menschen, der sich Journalist schimpft und nicht auf das Heftigste protestiert. Knick knack liebe TS.

Schön zu sehen.

Hier unter den Kommentatoren scheint noch ein gesundes Verständnis dieser unfassbaren Vorgänge vorzuherrschen.

Nur die deutschen "Qualitätsmedien" halten schön die Klappe angesichts des öffentlichen Mundtotmachens, der Misshandlungen und womöglich Tötung eines Dissidenten.

Und das, wo man doch sonst so eifrig am Urteilen ist (etwa in Hongkong).

Die usa spionieren selber,

Die usa spionieren selber, was das zeug hält. Sie selber darf man nicht ausspionieren oder verpetzen. Sehr fragwürdig. Dann zufällig uralte Vergewaltigungsvorwürfe. Bei dem, was assange veröffentlicht hat, ist es unvermeidlich, die usa als strippenzieher zu vermuten.

An

dem Mann wurde ein Exempel statuiert ,zur Abschreckung.
Hat funktioniert.

Wo ist der Protest

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Die Kriegsverbrecher kommen ohne Strafe davon und der, der das aufgedeckt hat muss mit lebenslanger Haft, Folter und sogar dem Tod rechnen. Wo sind die Medien, die sonst immer dabei sind wenn in China oder Russland Journalisten drangsaliert, festgenommen oder gefoltert werden?! Wo sind denn die BILD, TAZ, ZDF, FAZ, Spiegel, Tagesschau, die Regierungssprecher, - all die die sonst protestieren?! Wir wollen Demokratie und Wahrheiten. Wir brauchen Journalisten, die solche Verbrechen wie die USA in Kriegen verübt haben aufdecken. Hier sind sie. Snowden, Assange, Menning. Wer hier schweigt muss in Zukunft auch bei Anderen schweigen. Ob es uns gefällt oder nicht. Auch im Westen gibt es Kriege gegen Völkerrecht, politische Morde, Folter und antidemokratische Züge. Immer im Spiegel anschauen, bevor man andere anklagt!

von war ja nur spass

Sie haben die Tragik prägnant zusammengefasst. Assange sieht sich einer übermächtigen Justiz gegenüber, die ihre eigenen Normen mit Füßen tritt. Weder die Politik noch die Medien interessieren sich angemessen für diese skandalösen Vorgänge. Auch Amnesty International schweigt. Was mit Assange passiert, ist aus meiner Sicht die faktische Aufhebung von Rechtsstaatlichkeit. Hinzugefügt werden muss: Alle Bürger und vor allem Journalisten werden sich in Zukunft noch weniger auf die Einhaltung rechtsstaatlicher Normen verlassen können.

Whistleblower leben gefährlich

Es besteht der Verdacht, dass man damit potentielle Whistleblower abschrecken will.

Und dafür tut man einfach alles – selbst wenn damit menschliche Grundsätze hinan gestellt werden.

Einfach traurig und für Rechtsstaaten unwürdig.

Man muss aufpassen, dass nicht allgemein die Meinungsfreiheit auch in diese Angstszenerie mit hineingezogen wird.

Es ist eine Schande

und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wenn jemand der Verbrechen aufdeckt, wie ein Verbrecher behandelt und in einem freiheitlich, demokratischen Land in Einzelhaft gehlaten wird wie ein Stück ..... Ein Schande! Alle unsere Anführer sollten sich für Ihr Wegschauen zutiefst schämen.
"Wenn jemand der Verbrechen aufdeckt wie ein Verbrechere behandelt wird, werden wir von Verbrechern regiert (Edward Snowden).
Freiheit für Julian Assange, Chelsea Manning, Edward Snowden und alle die anderen WIRKLICHEN Helden!

Assange, Snowden etc.

das sind die Aufklärer unserer Zeit, denen die USA gnadenlos hinterherzetzen, mit Billigung unserer Regierung, die diesen Menschen kein Asyl gewährt. Aber schön den Tausendsten Preis an die Opportunisten Merkel, Steinmeier etc. vergeben. So unglaubwürdig wie heutzutage war das Land seit den 50er, 60er Jahren nicht mehr, als die deutsche Politik und Gesellschaft noch nazidurchseucht waren.

Ja, so ist das mit der Meinungsfreiheit

Während die USA Meinungsfreiheit in anderen Ländern stets einfordern, halten sie sich offensichtlicher selbst nicht daran.

Was hat Assange eigentlich verbrochen? Er hat nur investigativen Journalismus betrieben. Wenn das ausreicht ihn zu 175 Jahren Knast zu verurteilen, wünsche ich mir eine klare Kritik der westlichen Medien. Von da kommt mir bisher zu wenig. Man stelle sich nur vor Russland oder China würden so handeln. Da gäbe es Kritik "non-stop".

Kowalski

er ist ein politisch Verfolgter,das steht unstrittig fest.Die angebliche sexuelle Nötigung hingegen nicht.Jemand der die Welt über Kriegsverbrechen aufklärt,darf nie aus den Schlagzeilen verschwinden.

Wenn Kriege durch Lügen begeonnen werden,

dann kann Frieden mit der Wahrheit begonnen werden (Julian Assange)

Das war doch zu erwarten

Der Vorwurf "Vergewaltigung" wird sehr gerne gegen Männer gerichtete, um sie zu diskreditieren - Assange ist nur ein Opfer dieser Falschbeschuldigung in einer langen Reihe von Männern.

Davon abgesehen war es natürlich der beste Vorwand, um denjenigen, der es gewagt hatte, die Supermacht USA öffentlich vorzuführen, kaltzustellen.

Andererseits - hat Assange ernsthaft geglaubt, den USA ans Bein pinkeln zu können und damit ungestraft durchzukommen? So einfach ist es dann doch nicht...

Aber ich denke, er hat genug gelitten und sollte nun endlich von den Schweden rehabilitiert werden.

Es wird immer....

Es wird immer deutlicher worum es von Anfang an ging! Ich denke bald wird er in den USA landen.
Und wie schon bei Snowden steht die EU nicht grade gut da in Fragen Pressefreiheit und Asyl.
Die EU ist tod, sie zuckt nur noch....traurig

Corax, 16:58 & war ja nur spass, 17:27

Der bedeutendste Dissident - neben Leuten wie Edward Snowden und Chelsea Manning - stirbt alldieweil einen langsamen Tod

Woran denn?

Wie man hört wird er derzeit gefoltert.

Wie denn genau, und gibt es verlässliche Quellen dazu?

re von Günter Schollatur 17:44

Es wurde alles dazu getan,daß Ecuador Julian Assange aus der Botschaft wirft.Ein Kredit der Weltbank wurde sogar aufgestockt.Und siehe da,der Präsident Moreno funktionierte.
Da zeigt aber auch,wie bestimmte Kreise in den USA sich von Wikileaks getroffen fühlen,oder auch ertappt.

18:59 von TiffyvanKIOSK

Wie wahr.

Mal halblang, Kowalski. Es

Mal halblang, Kowalski. Es ist nichts bewiesen. Was soll so eine Vorverurteilung? Wie sowas gelaufen sein kann, hat der Fall Kachelmann doch gezeigt. Er ist ruiniert, wei sie gelogen hat.

Ich sage, A. musste sich jahrelang verstecken, weil er geopfert werden sollte.
Ein fairer Prozess für ihn war und ist in USA nicht zu erwarten.

@Günter Schollatur 17:51

"Wenn er unschuldig wäre, wäre er freigesprochen worden."

Und in die USA verfrachtet (ausgeliefert) worden.

Der arme mutige Mann wird

Der arme mutige Mann wird langsam gequält. Ich denke falls er nach usa ausgeliefert wird, wird man bald von einer schrecklichen Krankheit hören die sein Ende bedeutet hat. Wirklich schade um ihn.
Wir können froh sein wenn der Brexit vollzogen wird, bei uns in Deutschland wäre er wenigstens nicht gequält worden.

Bitte dem Rechtsstaat nichts unterstellen

@ H. Hummel
Es gibt nicht wenige die seit je her behaupten, dass diese Klage auf Vorsprache der USA in Schweden initiiert wurde um Assange zu kompromittieren ...

Das ist Quatsch, denn so etwas würde das schwedische Recht gar nicht zulassen. Dann sind es eben "nicht wenige", die dem Rechtsstaat etwas Unlauteres unterstellen.

@ Günter Schoolatur 17:44

"Die USA sind ein Rechtsstaat."
Der ist gut, ausgezeichneter Humor!

Guantanamo, Drohnen-Hinrichtungen und- Tötungen in weit entfernten Ländern u.s.w.

"Die USA sind ein Rechtsstaat."
Der ist wirklich gut.

Nicht aufrechnen

@ Tim1976:
Wie bewerten Sie denn die Tatsache, dass durch Assange viel Unrecht ans Tageslicht gebracht wurde?

Was wollen Sie damit sagen? Können "gute politische Taten" eine Vergewaltigung wettmachen?

Er hat gegen das Gesetz verstoßen

@ krittkritt:
Da ging es allerdings nur um die Nichteinhaltung britischer Formalitäten.

Wie Sie es kleinreden ist mir egal. Assanges Anwalt hat seinem Mandanten dringend davon abgeraten, gegen die Kautionsbestimmungen zu verstoßen. Assange hat es trotzdem getan und ist wie jeder andere verurteilt worden. Er ist augenblicklich in Haft.

@ Günter Schollatur 17:56

"GB ist ein Rechtsstaat."
Auch der ist wirklich gut.

In einem Rechtsstaat wird jemand der gegen Kautionsauflagen verstoßen hat und niemandem etwas zu Leide getan hat, zu fast einem Jahr Freiheitsentzug in Einzelhaft in einem Hochsicherheitsgefängnis verurteilt mit anschliessender weiterer Verwahrung bis das Auslieferungsverfahren -offenes Ende- abgeschlossen ist, was sich über mehrere Jahre hinziehen kann? Mehrere Jahre in Einzelhaft ist gemäß UN-Menschenrechtscharta FOLTER.

"GB ist ein Rechtsstaat." Der ist wirklich gut.

keine Beweise

"Man werde die Untersuchung nicht fortsetzen, es gebe keine ausreichenden Beweise mehr."

Soll dieser Satz implizieren, dass es jemals irgendwelche Beweise gegeben hätte?

Spaß beiseite

@ war ja nur spass:
Wie man hört wird er derzeit gefoltert.

Oh, das klingt aber sehr zuverlässig. Wie man im Mittelalter hörte, war die Erde eine Scheibe.
Spaß beiseite, in britischen Gefängnissen wird im 21. Jhd. in Wirklichkeit aber nicht mehr gefoltert.

Kein Grund für Mitleid

@ FreierGeist:
Aber ich denke, er hat genug gelitten und sollte nun endlich von den Schweden rehabilitiert werden.

Gelitten? Sagen wir lieber, er ist vor der Justiz in eine Boschaft geflüchtet. Hätte er sich mal besser gleich gestellt. Er wäre vermutlich zu einer Geldstrafe verurteilt worden und die Sache wäre längst vergessen.

Darstellung: