Kommentare

Bei der Eireise verhaftet

Wenn sich die Frau in Syrien schuldig gemacht haben solllte und man ihr das nachweisen kann, wird sie in Deutschland verurteilt. Wenn nicht ist sie frei und kann sich hoffentlich wieder in Deutschland in des wirkliche Leben sozialisieren.

Gut für die Sicherheit der Region

Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass deutsche IS-Kämpfer von Deutschland zurückgenommen werden. Dazu ist man verpflichtet. Verstehe die ganze Aufregung ehrlich gesagt nicht.

Die Kurden haben von den Europäern Geld dafür bekommen, IS-Leute einzusperren. Da wurden nicht nur Männer inhaftiert, sondern auch ganze Familien, Ehefrauen und Kinder. Offenbar wurde "pro Kopf" abgerechnet. All das verstieß gegen sämtliche Regeln u. Gesetze. Abgesehen davon, dass niemand einem Richter vorgeführt wurde, nein auch völlig unschuldige Kinder u. Ehefrauen wurden gleich mit inhaftiert.

Gut, dass die Türkei damit jetzt schluß gemacht hat. Jetzt kann sich jeder Verdächtige vor Gericht verteidigen (es gibt auch viele Unschuldige!) und die Kinder können endlich in die Schule. Somit wird auch die nächste Generation von Terroristen verhindert.

11:09, KowaIski

>>Bei der Eireise verhaftet
Wenn sich die Frau in Syrien schuldig gemacht haben solllte und man ihr das nachweisen kann, wird sie in Deutschland verurteilt. Wenn nicht ist sie frei und kann sich hoffentlich wieder in Deutschland in des wirkliche Leben sozialisieren.<<

Ganz richtig.

Nichts Genaues weiß man nicht.

um 11:09 von KowaIski

"Die Polizei hat eine mutmaßliche IS-Anhängerin bei ihrer Einreise festgenommen.Sie soll sich in Syrien dem IS angeschlossen haben."
Wer sich freiwillig dem IS in Syrien oder im Irak als Deutscher angeschlossen hat, sollte natürlich auch nach den deutschen Gesetzen bestraft werden. Der IS hat unter der Zivilbevölkerung dort großen Schaden angerichtet. Daran zweifeln Sie wohl immer noch?

IS aus der Türkei abgeschoben?

Nicht einmal die Türkei möchte das Sicherheitsrisiko des IS tragen. Die Rückführung der Menschen in deren Heimatländer dürfte eine Herausforderung für Deutschland sein.

11:09 von KowaIski

in des wirkliche Leben sozialisieren.
.
sozialisieren ?
glauben sie bei denen gibt es ein Unrechtsbewußtsein ?

IS !

Grundlegend bleibt die Frage : Warum ist die Frau nach Syrien gereist, was hat sie dazu bewogen ?
Anscheinend haben Unterstützer der IS- Terrormiliz bei ihren Anwerbungen ganze Arbeit geleistet. Gut und effektiv, gezielt junge Frauen und Männer, die sehr empfänglich waren für eine "idealisierte" Vorstellung des wahren Islams, gefunden und für das "heilige" Leben und die weitere Verbreitung des Islams vorbereitet.
Bei den Männern waren sicher einige eh schon irgendwie neben einer normalen Spur, beim IS konnten sie ihre Phantasien ausleben.
Bei den Frauen mögen andere Gründe eine Rolle gespielt haben, aber sie jetzt wieder in ein Leben hier ein zu gliedern wird bestimmt nicht einfach.
Ob man jetzt speziell dieser Frau etwas nach weisen kann, bleibt abzuwarten.

@pkeszler

D.h. doch im Umkehrschluss, dass Ausländer, die hier ein Verbrechen begehen in ihr Land abgeschoben werden müssen, damit sie dort verurteilt werden?!

@ Kowalski „... sich

@ Kowalski
„... sich hoffentlich wieder in Deutschland in des wirkliche Leben sozialisieren.“

Aha und alles, was durch ihre Unterstützung an Mord und Totschlag hat geschehen können und sei es nur wenn sie dort einen Topf Reis zur Unterstützung für diese Verbrecher dort gekocht hätte, ist dann wohl genauso zu vergessen, wie auch, dass diese IS-Organisation auch uns hier als abzumurksendes Ungläubigenpack sieht und durch diese jetzt hierher Abgeschobenen alleine schon eine potentielle Gefahr als Anlaufstelle für uns alle besteht, ist dann alles zu vergessen? Wenn man so denkt, gehört es ja dann auch vielleicht bald dazu, dass die jungen Leute halt mal so eine Phase erleben müssen und dann, so nach so zwei, drei Köpfungen wieder in den Schoß ihrer sie dann wohlig versorgenden Gesellschaften zurückkehren und sich dann an ihren Shishastammtischen von ihren“Abenteuern“ erzählen und das selbe dann nochmal im höheren Alter ihren Enkeln so manche ihrer Heldenmär erzählen? Toll!

@ KowaIski

„Wenn nicht ist sie frei und kann sich hoffentlich wieder in Deutschland in des wirkliche Leben sozialisieren.“

Wenn sie tatsächlich der IS Ideologie anhängt, und sie dort schön indoktriniert wurde, dürfte das resozialisieren schwierig werden.

re Sisyphos3: Selbstverständlich

>>Am 16. November 2019 um 12:13 von Sisyphos3
11:09 von KowaIski
in des wirkliche Leben sozialisieren.
.
sozialisieren ?
glauben sie bei denen gibt es ein Unrechtsbewußtsein ?<<

Erstens beurteilen dies Diejenigen, die hiermit beauftragt werden.

Zweitens geht es nicht ums „glauben“, sonder darum, dass es selbstverständlich in unserer humanistischen Gesellschaft selbstverständlich sein muss, dass jeder Mensch eine Chance auf „Sozialisierung“ bekommt.

Was denn sonst? Verurteilung nach Stimmungsbild?

Anderer Aspekt: Es wird oft so getan, als ginge es bei der Kontroverse um die Beurteilung der Taten bzw. der Gefährdung. Das tut es nicht. Es geht schlicht um unsere Verantwortung als durch unsere Verfassung legitimierte und definierte Gesellschaft.

Da wäre etwas mehr Stolz und Selbstbewusstsein und etwas weniger Wühlen in archaischen Reflexen oft durchaus angebracht.

Gruß

12:20 von Polyfoam @ Kowalski „... sich

100 % Zustimmung. Es ist schon auffällig wie hie die Schandtaten des IS verklärt und schöngeredet werden.

Syrien sollte zuständig sein

Bei den IS-Rückkehrern geht es im Kern um Straftaten, die diese auf dem Staatsgebiet Syrien‘s verübt haben (sollen).
Warum ist hier die Bundesrepublik zuständig? Ein Strafverfahren in Damaskus hätte den Vorteil deutlich günstiger zu sein. Während diese Personen in Deutschland möglicherweise unter hohem Aufwand dauerhaft überwacht werden müssten, könnte Syrien dies viel effizienter erledigen. Im Zweifel könnte die Bundesregierung einen kleine Aufwandsentschädigung für die entstehenden kosten zahlen.

12:20 von eltomek

man sollte - meine ich - dort bestraft werden wo man sein Verbrechen beging

IS !

Wie ich schon im ersten Kommentar geschrieben habe, bin ich der Überzeugung, dass alle, die zum IS gereist sind, hier oder in den jeweiligen Ländern an geworben wurden.
Da haben die Behörden aber auch mächtig ihren Teil durch ein Nichteingreifen beigetragen. Spätestens nach den ersten Ausreisen hätten die Alarmglocken läuten sollen, und von den Behörden ein gegriffen werden müssen.
Möglicherweise wurden da manche Dinge nicht ernst genug genommen, verharmlost oder weg geschaut.
Junge, noch nicht wirklich gefestigte Persönlichkeiten, sind oft leicht mit den "richtigen" Argumenten zu beeinflussen und zu manipulieren. Genau darauf haben es die geistigen Führer und Lenker der IS- Ideologie ja abgesehen und auch durch geführt. Sonst hätten dich nicht so viele ihnen an geschlossen.
Man könnte geneigt sein, so manchen "Führer" einiger Länder ebenso als geistige Brandstifter wie die IS- Führer zu bezeichnen, bei dem was sie so alles los treten und andere Menschen verunglimpfen.

12:20, eltomek

>>@pkeszler
D.h. doch im Umkehrschluss, dass Ausländer, die hier ein Verbrechen begehen in ihr Land abgeschoben werden müssen, damit sie dort verurteilt werden?!<<

Wenn ein Land nicht zuständig für die Frau ist, dann die Türkei. Denn sie ist weder türkische Staatsbürgerin, noch hat sie wohl dort Verbrechen begangen. Sie ist dort lediglich unerwünschte Ausländerin.

@12:20 von eltomek

"D.h. doch im Umkehrschluss, dass Ausländer, die hier ein Verbrechen begehen in ihr Land abgeschoben werden müssen, damit sie dort verurteilt werden?!"

Erst sitzen die ihre Strafe in Deutschland ab - danach kommt die Abschiebung. Falls die Tat jedoch im Ausland begangen wurde u. es sich um Ausländer handelt, die in Deutschland aufgegriffen wurden, erfolgt die Abschiebung umgehend.

Aber es gibt auch Ausnahmen: So werden Anhänger der türkischen Gülen-Bewegung, die man in der Türkei für den Putschversuch verantwortlich macht, von Deutschland nicht an die Türkei ausgeliefert - ausnahmslos! Stattdessen bekommen diese Leute in Deutschland Asyl. Und das trotz türkischer Proteste. Deutschland ist mittlerweile das bevorzugte Land für geflüchtete Gülen-Anhänger. Kein anderes Land hat auch nur annähernd so viele von denen aufgenommen und ihnen Asyl gewährt. Wie gesagt, die Türkei würde diese Leute gerne zurückhaben und vor Gericht stellen.

"Die Bundesanwaltschaft in

"Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe wirft der türkischstämmigen Deutschen unter anderem Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vor. Konkret soll sie sich in Syrien der Terrormiliz "Islamischer Staat" angeschlossen haben."
#
#
So wie sich das im Bericht liest, ist die Dame Heute Abend auf freiem Fuß. Nur weil Sie in Syrien im IS Gebiet gelebt hat und einen IS Kämpfer versorgt hat, ist nach deutschen Recht keine Straftat. Das Sie Mitglied im IS gewesen war, wird man Ihr wohl nicht nachweisen können.
Das ist nun mal das Problem, wenn jeder einen deutschen Pass bekommt, auch wenn er in der schlimmsten Parallelwelt lebt. Ohne diesen Pass hätte man Sie direkt wieder in die Türkei zurück schicken können.

Nun ja

Von ideologisierten, weiblichen Rückkehrern gehen nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden langfristig genauso große Risiken aus wie von Männern. "Sie vernetzen die Szene und tragen die Dschihad-Ideologie an ihre Kinder und andere Frauen weiter", so das Düsseldorfer Innenministerium.

12:20 von Polyfoam @ 11:09, KowaIski

Sie zitieren nur einen Halbsatz des Users, auf den Sie antworten, womit Sie den Sinn seines Kommentars entstellen.

Was dann folgt, ist eine mit Ressentiments und Klischees geladene Empörungslitanei.

Die hätten Sie so nicht schreiben können, wenn Sie den gesamten Kommentar des Users, der nur aus zwei Sätzen besteht, zitiert hätten.

@polyfoam, 12:20, re @kowalski

Das hier schrieb @kowalski:

Wenn sich die Frau in Syrien schuldig gemacht haben solllte und man ihr das nachweisen kann, wird sie in Deutschland verurteilt. Wenn nicht ist sie frei und kann sich hoffentlich wieder in Deutschland in des wirkliche Leben sozialisieren.

"Wenn sie sich schuldig gemacht haben sollte ...", "wenn nicht ..."

Und wo ist jetzt Ihr Problem?

Man muss der Frau nachweisen, dass

sie aktiv, d.h. bei Kampfhandlungen und evtl. Tötungen, mit involviert war.
Wenn sie "nur" einen IS-Mann geheiratet hat (zwangsweise evtl.) ist das noch kein Verbrechen. In den Vernehmungen muss geklärt werden, inwieweit die Frau sich noch dem IS verpflichet fühlt. Dementsprechend ist sie einzustufen.
Irgendwelche Sozial-Gelder sind nicht zu zahlen.
Sie hat ja Deutschland freiwillig verlassen.

Sozialisieren

Glauben sie wirklich das sich IS-Anhänger in Deutschland sozialisieren können?

@11:45 von pxslo - "Gut für die Sicherheit der Region" ???

Ob konkret diese Frau sich schuldig gemacht hat, wird sich zeigen.

Sie behaupten "Gut für die Sicherheit der Region", obwohl derzeit die Gefahr besteht, dass IS-Terroristen fliehen können.

Dass Sie den Artikel benutzen, um Erdogans "Operation Friedensquelle" zu loben, ist angesichts der Hunderttausenden Flüchtenden und der immer noch andauernden Kamphandlungen nicht angebracht.

IS !

ich denke, wenn mal eine Saat des Hasses und des Zornes gesät ist, wird es lange dauern, bis da wieder wirklich Frieden einkehrt und ein Umdenken zur friedlichen Demokratie und Mitmenschlichkeit geglückt ist.
Diejenigen, die jetzt zurück kehren, werden wohl lange unter sehr genauen Beobachtung stehen müssen. Und auch dann ist die Gefahr immer noch nicht gebannt, da man ja in keinen Kopf reinschauen kann, um zu sehen, was sich da abspielt.
Im Grunde genommen sind dies alle verlorene Seelen, geopfert von einer perfiden Ideologie einiger wenigen.
Auch wenn der Vergleich etwas hinkt, aber im Iran gibt es einen geistig, ideologischen Führer und seine Kleriker, alles alte noch in der Steinzeit verweilende Männer, die nur ihre Regeln gelten lassen. Ähnlich sie es bei den perversen Taliban aus, die sind genauso schlimm und versuchen ihre idiotischen Ziele immer nur mit brutaler, rücksichtsloser Gewalt durch zu setzen.

12:34, tagesschlau2012

>>So wie sich das im Bericht liest, ist die Dame Heute Abend auf freiem Fuß. Nur weil Sie in Syrien im IS Gebiet gelebt hat und einen IS Kämpfer versorgt hat, ist nach deutschen Recht keine Straftat. Das Sie Mitglied im IS gewesen war, wird man Ihr wohl nicht nachweisen können.<<

Das lesen Sie aus dem Bericht heraus?

>>Das ist nun mal das Problem, wenn jeder einen deutschen Pass bekommt, auch wenn er in der schlimmsten Parallelwelt lebt.<<

Die Frau wird die deutsche Staatsangehörigkeit wohl schon von Geburt an haben.

>>Ohne diesen Pass hätte man Sie direkt wieder in die Türkei zurück schicken können.<<

Und wie ist das beispielsweise mit Jennifer W. aus Lohne? Übrigens kein Einzelfall.

Exorzismus versagt auch im Falle des IS.

@frosthorn 12.38

das Problem wird die Beweislage sein. Die Zeugen, die die IS-Massaker und "Säuberungen" überlebt haben sind in Syrien oder der Region. Und mit der Sozialisation in D hat es wohl schon nicht geklappt, bevor sie sich den Schlächtern angeschlossen haben

@ teachers voice

„Zweitens geht es nicht ums „glauben“, sonder darum, dass es selbstverständlich in unserer humanistischen Gesellschaft selbstverständlich sein muss, dass jeder Mensch eine Chance auf „Sozialisierung“ bekommt.“

Wenn man sich mal mit Menschen unterhält, die als Justizvollzugsbeamte arbeiten oder zum Beispiel mit Menschen die Wiedereingliederungsmassnahmen für zum Beispiel Jungendliche Straftäter machen, ist die Quote derer die dann tatsächlich resozialisiert werden verschwindet gering.
Aussagen von Menschen die tagtäglich mit etwas zu tun haben kann man ernst nehmen oder nicht steht jedem frei.

12:38 von fathaland slim 12:20 von Polyfoam @ 11:09, KowaIski

Er hat den Kommentar schon richtig gelesen. Hier wird auch von ihnen die Verbrechen dieser Leute Kleingeredet und verharmlost. Nach ihrer Aussage kommen die alle wieder zurück und alles ist vergeben und vergessen.

Es liegt klar auf der Hand,

Es liegt klar auf der Hand, das diese Frauen von den grausamen Regime des IS gelebt haben, also nach derzeitigen Stand von Terror, Diebstahl und Mord gegen Teile der dortigen Bevölkerung. Ich hoffe, das hier die Justiz nicht ein Auge zukneift. Übrigens, das sollte jeden IS Rückkehrer blühen.

@12:39 von Gwissenswurm

"Glauben sie wirklich das sich IS-Anhänger in Deutschland sozialisieren können?"

Warum nicht? Es wird ja auch immer behauptet, dass man Nazis sozialisieren könne.

IS !

Da wird irgendwie das Pferd von einigen Usern falsch auf gezäumt.
Die Frau hat in Syrien für ihren Mann gekocht, soweit ich es verstanden habe. Dies ist an sich noch kein Verbrechen. Erst wenn ihr nach gewiesen werden kann, dass sie von den möglichen Greultaten ihres Mannes wusste und dies tolerierte, bzw. unterstützte, hat sie sich schuldig gemacht.
Leider weiß von uns keiner wirklich, was sich in Syrien ab gespielt hat, mit welchen Argumenten getrickst wurde, oder wie die Frauen möglicherweise unter Druck gesetzt wurden, um ja alles mit zu machen und zu ertragen.
Das heißt jetzt nicht, dass ich diese Frauen in Schutz nehme, aber es ist hier unsere menschliche Pflicht, genau hin zu hören, um so viel wie möglich zu erfahren, damit ein genaueres Bild entsteht. Erst dann kann man vielleicht ein Urteil fällen.

12:38 von frosthorn @polyfoam, 12:20, re @kowalski

Sie schreiben "Wenn sie sich schuldig gemacht haben sollte ..." Ich weis nicht ob sie den Bericht gelesen haben. Die Frau hat den Haushalt geschmissen, damit sich ihr Mann dem IS uneingeschränkt zur Verfügung steht. Das Sturmgewehr hat sie wahrscheinlich auch nur zur Mäusejagd benutzt. Sie hegen ja sehr viel Empathie für diese Leute.

@ frosthorn Alle die dort

@ frosthorn

Alle die dort hingefahren sind haben schon ein Zeichen der Unterstützung gesetzt und sich schuldig gemacht, das ist das Problem. Da kann man nicht so tun, als ob das nix wäre. Wenn hier mittlerweile vieles, was kritisch und dem augenblicklichen Mainstream widerspricht als rechts abgestempelt und verunglimpft wird und man dann gleich schlimmste Unterstellungen wagt, kann man auf der anderen Seite eine wirkliche Unterstützung dieser IS-Mörderhaufen, und diese Unterstützung zeigt sich alleine schon durch die Anreise in diese Gebiete, als ein Nichts ab zu tun, denn diese Seite ist bestimmt bei weitem noch gefährlicher für uns, als die hiesige Rechte oder auch die Antifa der Linken, oder haben für Sie die einen irgendwie Sonderrechte. Also ich bekämpfe alle drei, auch wenn es mancher nicht sieht oder sehen will.

Mich würde einmal interessieren,

was dem Gesetz nach rechtens ist.
Anklage in dem Land, wo möglicherweise das Verbrechen begangen wurde, oder im Heimatland des möglichen Täters.
Was sagt die Rechtsprechung dazu?
Damit wenigstens dort einmal Klarheit herrscht.

@ 12:13 Sisyphos3

Ob Sie oder Kowalski oder ich glauben, dass es "bei denen" ein Unrechtsbewusstsein gibt, tut streng genommen nichts zur Sache: Ob die Untersuchungen, Vernehmungen und Gerichte zu der Ansicht kommen, es gibt ein Unrechtsbewusstsein, ein Sich-Verrannt-haben-Bewusstsein, ein Umkehr- oder Veränderungsbewusstsein, das tut etwas zur Sache.

@Gewissenswurm, 12:39

Glauben sie wirklich das sich IS-Anhänger in Deutschland sozialisieren können?

Ob bei Straftätern eine Chance zur Resozialisierung gesehen wird, entscheiden die Gerichte. Und das tun sie nach in der Person des Beklagten liegenden Aspekten. Dieses Recht auf Resozialisierung steht bei uns jedem Straftäter zu. Kein Gesetz sieht vor, dass bestimmte Personengruppen davon ausgenommen sind.
Glücklicherweise ist das so.

Am 16. November 2019 um 12:43 von fathaland slim

"Und wie ist das beispielsweise mit Jennifer W. aus Lohne? Übrigens kein Einzelfall."
#
#
Es geht in diesem Bericht um eine türkischstämmige. Was hat das jetzt mit der Verblendung von Jennifer, Gerda oder Sabine zu tun?
Sie wissen nicht, wann diese Frau die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen hat, und ob Sie nicht auch die türkische hat, wissen Sie auch nicht.

12:43 von fathaland slim 12:34, tagesschlau2012

Da sie sich ja als Anwalt dieser IS-Schergen hier beweisen war das alles nicht so schlimm was dort passiert ist. Die kommen zurück und haben nach ihrer Auffassung natürlich an der Grenze ihre Menschenverachtende Ideologie abgelegt.

Nun ja

Die deutschen Frauen der IS-Kämpfer sind nicht nur passive Zeuginnen, sie sind auch aktive Täterinnen. Sie haben die Männer angefeuert, wenn die ihre Opfer gefoltert, vergewaltigt und ermordet haben. Sie haben „ungläubige“ Frauen tyrannisiert und gefoltert. Und sie sind fest entschlossen, ihren „heiligen Krieg“ nach Deutschland zu tragen.

12:55 von Didib57

Ganz ihre Meinung.

@ Old Lästervogel

„Man muss der Frau nachweisen, dass
sie aktiv, d.h. bei Kampfhandlungen und evtl. Tötungen, mit involviert war.“

Um den Paragraph 129a StGB zu erfüllen, muss man eben nicht aktiv an Tötungen und Kampfhandlungen teilgenommen haben. Man muss „nur“ Mitglied dieser terroristischen Vereinigung gewesen sein - sprich man hat durch sein Mitwirken dafür gesorgt, dass diese terroristische Vereinigung funktioniert - das kann also in vielerlei Hinsicht passieren und beinhaltet dann sowohl den Wächter als auch den Schlächter, aber viele andere Aufgabenbereiche auch

re Polyfoam: Klischees?!

>>Aha und alles, was durch ihre Unterstützung an Mord und Totschlag hat geschehen können und sei es nur wenn sie dort einen Topf Reis zur Unterstützung für diese Verbrecher dort gekocht hätte, ist dann wohl genauso zu vergessen, wie auch, dass diese IS-Organisation auch uns hier als abzumurksendes Ungläubigenpack sieht und durch diese jetzt hierher Abgeschobenen alleine schon eine potentielle Gefahr als Anlaufstelle für uns alle besteht, ist dann alles zu vergessen? Wenn man so denkt, gehört es ja dann auch vielleicht bald dazu, dass die jungen Leute halt mal so eine Phase erleben müssen und dann, so nach so zwei, drei Köpfungen wieder in den Schoß ihrer sie dann wohlig versorgenden Gesellschaften zurückkehren und sich dann an ihren Shishastammtischen von ihren“Abenteuern“ erzählen und das selbe dann nochmal im höheren Alter ihren Enkeln so manche ihrer Heldenmär erzählen? Toll!<<

Nein, nicht toll! Aber mit Klischees und damit verbundenen Ängsten kommen Sie auch nicht weiter.
Also?

@ 12:20 eltomek

Der Umkehrschluss stimmt pauschalisiert nicht. Gemäß § 3 Strafgesetzbuch gilt das deutsche Strafrecht zunächst für alle Taten, die innerhalb des Staatsgebiets der Bundesrepublik Deutschland begangen werden; das nennt man das Territorialitätsprinzip.
Auch Taten, die im Ausland gegen eine*n deutsche*n Staatsangehörige*n begangen werden, sind lt. § 7 S.1 nach deutschem Strafrecht zu beurteilen, wenn die Tat auch am Tatort mit Strafe bedroht ist oder der Ort keiner Strafgewalt unterliegt.
Menschen, die einen Aufenthaltstitel besitzen, können von einer Ausweisungsverfügung und einer Abschiebeandrohung betroffen sein:
Begehen Angehörige anderer Staaten in Deutschland eine schwere Straftat, ist laut Ausländerrecht eine Abschiebung möglich. Wenn ein Asylbewerber/Ausländer mit anerkanntem Flüchtlingsstatus eine schwere Straftat begeht, werden zwei Rechtsgüter gegeneinander abgewägt: Das Recht auf Schutz/Asyl und das Recht auf öffentliche Sicherheit und Wahrung der demokratischen Grundordnung.

13:07 von Sternenkind

Die deutschen Frauen der IS-Kämpfer sind nicht nur passive Zeuginnen, sie sind auch aktive Täterinnen. Sie haben die Männer angefeuert, wenn die ihre Opfer gefoltert, vergewaltigt und ermordet haben. Sie haben „ungläubige“ Frauen tyrannisiert und gefoltert. Und sie sind fest entschlossen, ihren „heiligen Krieg“ nach Deutschland zu tragen.

Dem ist absolut nichts hinzuzufügen.

13:07 von Sternenkind

"Die deutschen Frauen der IS-Kämpfer sind nicht nur passive Zeuginnen, sie sind auch aktive Täterinnen. Sie haben die Männer angefeuert, wenn die ihre Opfer gefoltert, vergewaltigt und ermordet haben. Sie haben „ungläubige“ Frauen tyrannisiert und gefoltert. Und sie sind fest entschlossen, ihren „heiligen Krieg“ nach Deutschland zu tragen."

Irgendwelche Beweise für Ihre abstrusen Behauptungen? Falls ja, können Sie sich gerne als Zeuge (mit wichtigen Informationen) melden. Das Gericht wird sich sicherlich freuen und Sie bestimmt zu einer Aussage einladen.

Warum nicht an Syrien ausliefern?

Grundsätzlich gilt doch wohl international, dass mögliche Straftäter in dem Land verurteilt werden, in dem sie ihre Verbrechen begangen haben, wenn sie dort auch verhaftet wurden.
Allein die logistische Unmöglichkeit in Rojava vernünftige Prozesse hinzubekommen, waren der Grund, warum die Administration Rojavas wegen einer Rücknahme der mutmaßlichen Terroristen angefragt hatte.
Wenn die mutmaßlichen Terroristen aber ihre Verbrechen in Syrien begangen haben, müssten sie an Syrien ausgeliefert werden.
Es handelt sich ja nicht um Eierdiebe.
Und selbst die wären in Syrien zu verurteilen und in Haft zu nehmen.
Erst nach einem möglichen Freispruch oder nach Verbüßung der Haftstrafe dürften sie nach Deutschland ausreisen.
Allein die Kinder könnten zurückgenommen und ihren Verwandten zugeführt werden bzw. den zuständigen Jugendämtern, wenn von der Verwandtschaft keine vernünftige terrorfreie Erziehung zu erwarten ist.

@Mass Effect, 13:07, re @fathaland slim

Da sie sich ja als Anwalt dieser IS-Schergen hier beweisen war das alles nicht so schlimm was dort passiert ist. Die kommen zurück und haben nach ihrer Auffassung natürlich an der Grenze ihre Menschenverachtende Ideologie abgelegt.

Kein Wort von dem, was Sie hier unterstellen, hat der Forist geschrieben. Insofern ist Ihr Beitrag einfach nur infam.

All jenen, die hier zu Besonnenheit und differenzierter Betrachtung mahnen, geht es um die Integrität unseres Rechtsstaats. Ein Rechtsstaat, von dem alle, auch Sie, tagtäglich profitieren. Er zerbröselt schlicht und einfach, wenn wir uns die Personengruppen, auf die er Anwendung findet, jedesmal neu aussuchen, und dann schützt er keinen mehr, auch Sie nicht. verstehen Sie das nicht?

um 12:42 von Traumfahrer IS !

Volle Zustimmung zu Ihren Kommentar!

Ich denke, dass grundsätzlich Verbrechen

dort verhandelt werden sollen, wo sie begangen wurden. Wir müssen nicht IS-Schlächter vor der syrischen Gerichtsbarkeit retten oder der irakischen. Die wussten auf was sie sich einlassen und müssen mit den Konsequenzen leben

re tagesschlau2012

"Es geht in diesem Bericht um eine türkischstämmige. Was hat das jetzt mit der Verblendung von Jennifer, Gerda oder Sabine zu tun?
Sie wissen nicht, wann diese Frau die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen hat, und ob Sie nicht auch die türkische hat, wissen Sie auch nicht."

Und da man es nicht weiß und Sie auch nicht sind jegliche Spekulationen darüber irrelevant

re nie wieder spd

"Grundsätzlich gilt doch wohl international, dass mögliche Straftäter in dem Land verurteilt werden, in dem sie ihre Verbrechen begangen haben, wenn sie dort auch verhaftet wurden."

Grundsätzlich müsste dazu in dem Land ein funktionierendes Rechtswesen existieren.

Am 16. November 2019 um 13:05 von tagesschlau2012

"Es geht in diesem Bericht um eine türkischstämmige. Was hat das jetzt mit der Verblendung von Jennifer, Gerda oder Sabine zu tun?
Sie wissen nicht, wann diese Frau die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen hat, und ob Sie nicht auch die türkische hat, wissen Sie auch nicht."

Und was hat das nicht mit der, wie Sie meinen, Verblendung von Jennifer und Co. zu tun? Das Thema sind "mutmaßliche" IS-Anhänger und dazu gehören nunmal auch Bio-Deutsche.

Umdeutungen

Trotz der Einwände anderer Foristen werden die Aussagen des Foristen "Kowalski" (11:09) umgedeutet, deshalb noch einmal:
Aussage A: "Wenn sich die Frau in Syrien schuldig gemacht haben solllte und man ihr das nachweisen kann, wird sie in Deutschland verurteilt."
Aussage B: "Wenn nicht ist sie frei und kann sich hoffentlich wieder in Deutschland in des wirkliche Leben sozialisieren."

Welche andere Möglichkeit sollte es geben?
Bestrafung, auch wenn ihr nichts nachgewiesen werden kann? Ihre Resozialisierung verhindern, wenn sie strafrechtlich nicht belangt werden kann? Wieso das?

Wenn ich manche Kommentare lese, die sich auf diesen ersten Kommentar von "Kowalski" und auf die folgenden beziehen, welche versuchen, seine Aussagen zu erklären, frage ich mich, wie das möglich ist. Nachher wird sogar die Behauptung aufgestellt, die IS-Verbrechen würden schön geredet. Das sehe ich als haltlos an, wenn ich den bisherigen Diskussionsverlauf sehe.

@ Mass Effect (12:27)

"Es ist schon auffällig wie hie die Schandtaten des IS verklärt und schöngeredet werden."
------
Habe bis zum Zeitpunkt Ihres Kommentares (12:27) keine solchen Kommentare hier gelesen. Was sollte "schönreden" sein? Dass auf den Rechtsstaat hingewiesen wurde?

Sie soll sich in Syrien dem IS angeschlossen haben.

Selbst wenn sie verurteilt werden würde, ändert es nichts an der Tatsache, das sie nach der Haft, weiter radikalen Gedanken nachgeht.
Die wenigsten Anhänger des IS, werden sich ändern.

Entzug der Staatsbürgerschaft

Bei Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft kann man den Entzug der deutschen prüfen. Solche Gefährder muss man nicht einreisen lassen, wenn das bekannt ist und man das Recht stringent anwendet.

@ deutlich 13:30

Es geht nicht darum, sie vor anderer Gerichtsbarkeit zu retten. Sondern die Türkei hat mangels Zuständigkeit diese Frau in ihre Heimat Deutschland abgeschoben. So habe ich den Artikel zumindest verstanden.

eine türkische-stämmige deutsche ...

sollte sie die türkische staatsbürgerschaft besitzen, ist eine wiederausreise in die türkei auch eine wirksame maßnahme.

Abrüsten...

Einen IS-Kämpfer zu heiraten und einen Milchreis zu kochen, ist keine Straftat.

Sollte sich die Dame nachweislich an IS-Gräueltaten beteiligt haben, muss und wird sie sicherlich zur Rechenschaft gezogen werden...

13:25 von frosthorn

Ganz nett was sie hier schreiben. Wenn es aber um rechte Gewalt geht dann sieht ihre Sichtweise aber anders aus. Da geht es ihnen auch immer nur um die Opfer. Die werden aber hier von ihnen immer ausgespart und ihre Taten verniedlicht. Das ist schon bezeichnend.

@ Mass Effect 12:53 Uhr

"Hier wird auch von ihnen die Verbrechen dieser Leute Kleingeredet und verharmlost. Nach ihrer Aussage kommen die alle wieder zurück und alles ist vergeben und vergessen."

---

Ihre Aussagen gehen gewaltig an den Äußerungen der Foristen, auf die Sie sich beziehen, vorbei. Wenn Sie anderer Meinung sind, bitte ich Sie, dies noch einmal mit einem Zitat aus dem bisherigen Diskussionsverlauf zu belegen. Ich habe zu Ihrer Unterstellung keinen Beleg gefunden.

Ist der Redaktion diese leicht abgemilderte Kommentierung recht?

Wichtig ist jedenfalls, dass sich auch Deutschland endlich seiner Verantwortung stellt!
Selbst wenn es teuer werden kann oder wird, einige dutzend ehemalige radikale Islamisten und Dschihadisten/islamistische Gefährder zu überwachen oder im Strafvollzug zu betreuen.
Es wurde im vergang. Jahrzehnt dafür gespart - an diesem Personenkreis! Die Herausbildung von Parallelgesellschaften und Radikalisierung in deutschen Moscheen und muslimischen bzw. vernachlässigten Familien fand statt, weil der Staat nicht genügend Geld in die Hand nahm, um Erziehung und Bildung ausreichend humanistisch vollziehen zu können. Z.B. die Jugendliche aus Sachsen-Anhalt (siehe Reportage), welche ihr Vater nur sehr mühsam und unter großen Gefahren wieder zurückholen konnte...

@Mass Effect, 13:46

Ganz nett was sie hier schreiben. Wenn es aber um rechte Gewalt geht dann sieht ihre Sichtweise aber anders aus. Da geht es ihnen auch immer nur um die Opfer. Die werden aber hier von ihnen immer ausgespart und ihre Taten verniedlicht. Das ist schon bezeichnend.

Was Sie behaupten, entbehrt jeder Grundlage. Das Gegenteil ist der Fall.
Wenn einer vor Gericht steht, der ein Flüchtlingsheim angezündet hat, dann verlange ich, dass das Gericht alle Umstände bewertet, die zu dieser Tat geführt haben: auch und ganz besonders, wenn er eine Vergangenheit hatte, die ihn zum Hass auf alles menschliche erzogen hat.
Wie Sie sehen, können Sie mein Verständnis von Gerechtigkeit nicht durch Diffamierungen diskreditieren. Lassen Sie es also.

Teilweise seltsame Diskussion

Ist die Frage ob türkischstämmig oder nicht eigentlich von Bedeutung?
Von Bedeutung ist, was die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe der festgenommen Frau vorwirft.

Wo kämen wir denn hin, wenn vor Gericht der Ahnenpass eine Rolle spielen würde?

@rossundreiter

richtig - jahrelang Milchreis serviert zu bekommen, müsste sich womöglich einmal strafmildernd sogar für einen IS-Kämpfer auswirken.

Nun ist aber "verheiratet sein und den Haushalt führen", nicht gleich Milchreiskochen. Hier geht es um ein gemeinsames Leben, in diesem Fall mit einem Terroristen.

Das bedingt auf jeden Fall Mitwisserschaft, Decken und Begünstigen von Kapitalverbrechen evtl. Strafvereitelung. Und das nicht nur in Beziehung zu ihrem Mann, sondern auch im Hinblick auf weitere IS-Kämpfer/ dessen IS-Kollegen.

Da kommt schon was zusammen; ob aber ein paar Jahre Gefängnis die Einstellung verändern, kann nur abgewartet werden.

@adagiobarber

Nein muss Sie nicht, kenne viele die nur noch eine Staatsbürgerschaft haben bzw. keinen einzigen der beide besitzt. Die war wohl jahrelang hier in D (hätte sonst keine Staatsbürgerschaft bekommen) und hat sich auch bestimmt hier in D radikalisiert.

13:50 von W_Wupper @ Mass Effect 12:53 Uhr

Meine Äußerung bezog sich unter anderem auf die Antwort vo 12:38 von fathaland slim
12:20 von Polyfoam in dem er schrieb "Was dann folgt, ist eine mit Ressentiments und Klischees geladene Empörungslitanei." Polyfoam hat nur die Realitäten dort Aufgezählt und da finde ich die Antwort von fathaland slim schon Kleinreden der Zustände dort unten. Wie würden sie die Zustände dort beschreiben? Haben alle nur Tee getrunken und sich des schönen Wetters erfreut. Gefällt ihnen das besser?

um 13:44 von rossundreiter

"Sollte sich die Dame nachweislich an IS-Gräueltaten beteiligt haben, muss und wird sie sicherlich zur Rechenschaft gezogen werden..."
Schon die Reise in ein Kriegsgebiet, in dem nachweislich große Verbrechen begangen wurde, reicht meines Erachtens für eine Bestrafung vollkommen aus.

re wb0815

"Bei Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft kann man den Entzug der deutschen prüfen."

Was meinen Sie mit prüfen? Der Entzug der deutschen Staatsbürgerschaft ist gesetzlich geregelt. Wenn Sie darauf spekulieren müssen Sie den Entzug mal begründen.

Einige sind

reichlich naiv, wer Deutschland verlassen hat um sich dem IS anzuschließen, der war vorher schon nicht in Deutschland sozialisiert.
Nach Jahren die dort vor Ort noch zusätzlich geprägt sind, die kann man nicht mehr nachträglich sozialisieren in Deutschland.
Das hat vorher nicht funktioniert, und wird jetzt im Nachhinein auch nicht klappen.

Nachweise wer was gemacht, sind wohl sehr schwer zu erbringen, und bei unserer Justiz hab ich Zweifel das da viel passieren wird.
Probleme schaffen wird damit nicht aus der Welt.

IS-Anhängerin

Hoffentlich werden alle Personen und Entscheidungen die in diesem Fall gründlich geprüft damit daraus kein weiter "Amri Fall" entstehen kann.

@W_Wupper

ich hab es allgemein gemeint. In diesem speziellen Fall hätte die Türkei nach Syrien überstellen müssen, weil dort die fraglichen Verbrechen verübt wurden oder eben nicht. Da ist wohl der ideologische Graben zwischen Erdogan und Assad zu groß?

EU-Kurden-Deal

Es sitzen viele Unschuldige Frauen mit ihren kleinen Kindern in kurdischen Gefängnissen. Ihr einziges Vergehen: Ehefrau oder Kinder von einem möglichen (weil nicht bewiesen, da ohne Gerichtsverfahren) IS-Terroristen zu sein. Gerade für Kinder muß es eine Qual sein, den ganzen Tag in einer kleinen Zelle zu verbringen, ohne Tageslicht, ohne Auslauf und ohne Spielkameraden. Von Schule und Sozialisierung ganz zu schweigen. Können das später gesundene Erwachsene werden? Warum hat die EU trotzdem Gelder an die Kurden überwiesen? Wer hat hier versagt? Dieser Skandal muß meiner Meinung nach unbedingt aufgearbeitet werden.

@pkslerm, 14:16

Die Reise ist strafbar? Wie soll dann berichtet werden?

@ pkeszler (14:16)

"Schon die Reise in ein Kriegsgebiet, in dem nachweislich große Verbrechen begangen wurde, reicht meines Erachtens für eine Bestrafung vollkommen aus."
------
Anscheinend haben Sie recht.

14:01 von frosthorn @Mass Effect, 13:46

Wie ich sehe bestätigt sich meine Aussage. Schön lang und breit führen sie die Üblichen Klischees auf. Bei den IS-Leuten lese ich aber von ihnen nichts davon das das Gericht alle Umstände bewerten soll die zu dieser Tat geführt haben: auch und ganz besonders, wenn er eine Vergangenheit hatte, die ihn zum Hass auf alles menschliche erzogen hat. Und ihre Diffamierungen sollten sie auch bleiben lassen.

@wb0815

Ich glaube einige haben den IS nicht genau unter die Lupe genommen:
Die haben auch viele Anhänger welche keinen Migrationshintergrund haben und da nützt weder Kontrolle ob und auch Pass entziehen ist da nicht. Besser wäre zu überprüfen wo die sich radikalisieren:
In Einrichtungen von Saudi Arabien, an die man doch gern Waffen verkauft und wo die IS die Nachfrage auch erhöht vielleicht?

@ um 13:37 von karwandler

In dem Teil Syriens, in dem Assad noch etwas zu sagen hat, funktioniert das Rechtssystem, dass auch schon vor den Aufständen und Umsturzversuchen funktioniert hat.
Und bis zu diesen Ereignissen war es wohl gut genug für die Restwelt.
Die momentane Auslegung des türkischen Rechtssystems interessiert auch kaum jemanden.
Denn sonst gäbe es ja schon so umfassende Sanktionen, wie gegen Syrien.

@ pxslo

Die Kurden haben von den Europäern Geld dafür bekommen, IS-Leute einzusperren. Da wurden nicht nur Männer inhaftiert, sondern auch ganze Familien, Ehefrauen und Kinder. Offenbar wurde "pro Kopf" abgerechnet.

Das ist eine unfaire Unterstellung an die deutschen Behörden. Es wurde meines Wissens kein Geld gezahlt.

12:08 von Feo

[…] Nicht einmal die Türkei möchte das Sicherheitsrisiko des IS tragen. […]
Wieso Sicherheitsrisiko für die Türkei? Wenn Erdogan erstmal mit seiner Besetzung von Teilen Syriens fertig ist wird er doch wieder Geschäfte mit dem IS machen.

ja das Problem mit der Staatsbürgerschaft ....

warum vergibt man so leicht die Staatsbürgerschaft
es gab und gibt genügend kritische Stimmen im Land
aber warum darüber streiten
mit Logik kommt man nicht weit
das ist ne Frage der Ideologie

@ Sisyphos3

sozialisieren ? glauben sie bei denen gibt es ein Unrechtsbewußtsein ?

Jeder Mensch sollte fähig zur Reue sein. Die Resozialisierung ist das Ziel jeder Strafjustiz in einer liberalen Demokratie.

11:45 von pxslo

[…] kann sich jeder Verdächtige vor Gericht verteidigen (es gibt auch viele Unschuldige!) […]
Die "Unschuldigen" des IS sind dann wohl die, mit denen Erdogan Geschäfte gemacht hat, und bestimmt wieder machen will.

Aus meiner Sicht wird nichts

Aus meiner Sicht wird nichts weiter mit dieser Frau geschehen. Man wird ihr wohl kaum etwas nachweisen können, und jeder - ob Mann, ob Frau - der Personen die zurück kehren, gibt nun einmal an, unschuldig gewesen zu sein. Dem Staat fehlen die Beamten, um alle beobachten zu lassen. Und eben das ist der Fehler im System!
Erzählen kann man viel, aber zur Vorsicht ist immer geboten. Und ob man ehemalige Dschihad-Anhänger*innen wieder resozialisieren kann, wage ich zu bezweifeln. Die Mehrheit wohl nicht.

14:10 von Atze Grauer

Wo kämen wir denn hin, wenn vor Gericht der Ahnenpass eine Rolle spielen würde?
.
was soll so ne unqualifizierte Aussage
"Ahnenpass"
deren Eltern (oder sogar sie) kamen aus Somalia hierher
also da darf man ruhig hinterfragen
ob da nicht gelegentlich zu schnell eingebürgert wird

Ich glaube Sie @Feo

verstehen da etwas falsch. Diese IS-Leute die
z u r ü c k geschickt werden von der Türkei, aus der Türkei, sind Deutsche. Die muß/kann man nicht zurückschicken, die sind z u H a u s e.
Wir, deren Heimatland hat sich mit ihnen zu beschäftigen.

IS hat praktisch nichts mit Islam zu tun

@ Traumfahrer:
Gut und effektiv, gezielt junge Frauen und Männer, die sehr empfänglich waren für eine "idealisierte" Vorstellung des wahren Islams, gefunden und für das "heilige" Leben und die weitere Verbreitung des Islams vorbereitet.

Das geht mir jetzt zu sehr gegen den Islam. Tatsache ist ja, dass sich weder die Opfer noch die Führungskader des IS wirklich mit dem Islam beschäftigt haben. Aus Sicht des Islam ist das, was der IS tut, eine schwere Sünde. Ein Imam sprach neulich im deutschen Fernsehen vom satanischen Staat, der den Islam nur missbraucht.

12:53, Mass Effect

>>12:38 von fathaland slim 12:20 von Polyfoam @ 11:09, KowaIski
Er hat den Kommentar schon richtig gelesen. Hier wird auch von ihnen die Verbrechen dieser Leute Kleingeredet und verharmlost. Nach ihrer Aussage kommen die alle wieder zurück und alles ist vergeben und vergessen.<<

An Ihrer Lesekompetenz müssen Sie noch arbeiten.

Seltsam

Ist doch seltsam das die Türkei laut einigen Kommentatoren hier angeblich die IS unterstützt haben solle und die aber nun nach Deutschland abschiebt? Achso die IS verübte schon in der Türkei auch deswegen schon Anschläge aus lauter Dankbarkeit (z.B. Istanbul Flughafen). Natürlich alles sehr logisch.

14:39 von pxslo

Unschuldige Frauen
.
"unschuldig" sicherlich
fragt sich nur was jemanden bewegt,
sich ausgerechnet dort seinen Lebensmittelpunkt zu suchen
und "deren Kinder", denen geht es nicht besser oder schlechter
wie zig tausend anderer Flüchtlingskinder in dieser Gegend
mit dem Unterschied die konnten sich ihr Leben nicht aussuchen
die Eltern dieser Kinder sehr wohl !

@ pkeszler

Schon die Reise in ein Kriegsgebiet, in dem nachweislich große Verbrechen begangen wurde, reicht meines Erachtens für eine Bestrafung vollkommen aus.

Das mag in weniger entwickelten Rechtssystemen oder in Diktaturen so gehandhabt werden. In Deutschland muss dem Angeklagten die Schuld individuell nachgewiesen werden. Eine Reise in ein bestimmtes Gebiet ist für sich genommen definitiv nicht strafbar.

13:07, Mass Effect

>>12:43 von fathaland slim 12:34, tagesschlau2012
Da sie sich ja als Anwalt dieser IS-Schergen hier beweisen war das alles nicht so schlimm was dort passiert ist. Die kommen zurück und haben nach ihrer Auffassung natürlich an der Grenze ihre Menschenverachtende Ideologie abgelegt.<<

Wenn Sie mich so verstehen wollen, kann ich Sie daran natürlich nicht hindern. Es hat aber mit meiner Position nicht das Allergeringste zu tun, was Sie mir andichten.

13:05, tagesschlau2012

>>Am 16. November 2019 um 12:43 von fathaland slim
"Und wie ist das beispielsweise mit Jennifer W. aus Lohne? Übrigens kein Einzelfall."
#
#
Es geht in diesem Bericht um eine türkischstämmige. Was hat das jetzt mit der Verblendung von Jennifer, Gerda oder Sabine zu tun?
Sie wissen nicht, wann diese Frau die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen hat, und ob Sie nicht auch die türkische hat, wissen Sie auch nicht.<<

Und Sie wissen genauso wenig wie ich. Behaupten aber, das Problem läge daran, daß man angeblich die deutsche Staatsbürgerschaft nachgeworfen kriege.

@ pxslo

Es sitzen viele Unschuldige Frauen mit ihren kleinen Kindern in kurdischen Gefängnissen. Ihr einziges Vergehen: Ehefrau oder Kinder von einem möglichen (weil nicht bewiesen, da ohne Gerichtsverfahren) IS-Terroristen zu sein.

Unschuldige werden in Deutschand nicht verurteilt oder inhaftiert. Das ist klar. Die eine der beiden Frauen, die heute abgeschoben wurden und über Frankfurt eingereist sind, wurde aber auch wegen Kriegsverbrechen angeklagt. Das macht die Staatsanwaltschaft nicht ohne entsprechende Verdachtsmomente zu haben.

@Ist Wahr

Dann dürfte ja niemand wegen humanitäre Hilfe in Kriegsgebiet reisen?

@ eltomek

D.h. doch im Umkehrschluss, dass Ausländer, die hier ein Verbrechen begehen in ihr Land abgeschoben werden müssen, damit sie dort verurteilt werden?!

Das stimmt nicht. Wer hier vor Gericht kommt, steht in der Strafprozessordnung. Die Bundesregierung hat aber in vielen Fällen auch einen Ermessensspielraum.

14:13 von Hackonya2

und hat sich auch bestimmt hier in D radikalisiert
.
.... und wieder nichts mit integration

@HartzVI

Gefordert wurde Hilfe von der YPG (nicht Kurden allgemein) ob und wie abgerechnet wurde, darüber hab ich auch kein Wissen. Das gleich die ganze Familie eingesperrt wird, das finde ich allerdings unakzeptabel.

@ wenigfahrer (14:35)

"Einige sind reichlich naiv, wer Deutschland verlassen hat um sich dem IS anzuschließen, der war vorher schon nicht in Deutschland sozialisiert. (...)
Nachweise wer was gemacht, sind wohl sehr schwer zu erbringen, und bei unserer Justiz hab ich Zweifel das da viel passieren wird.
Probleme schaffen wird damit nicht aus der Welt."
------
Einige, wenige (sind naiv), ja. Viele können denken, sind erfahren und gebildet. In diesem Falle traue ich der dt. Justiz sehr viel Vernunft und korrekte Rechtsanwendung zu.

15:03 von fathaland slim

An Ihrer Lesekompetenz müssen Sie noch arbeiten.

An ihrer Einstellung zum Islam sollten sie auch arbeiten.

Unterstützer

Wer sind den nun die wahren Unterstützer der IS? Für mich eindeutig ideologisch Saudi Arabien an welche man doch gern Waffen exportiert, dann die die sich dadurch Nachfrage an Waffen erhöhen und den Islam schlecht machen versprechen.

11:09 von KowaIski

die frauen könnten aber auch hier in aller ruhe ihre kinder auf den nächsten terroranschlag vorbereiten. ziele gibt es hier ja genug. nicht alles wird hermetisch abgeriegelt wie unsere dezember-märkte

Radikalisierung durch fehlende Überwachung

@ 16. November 2019 um 13:51 von WM-Kasparov-Fan
„.. Selbst wenn es teuer werden kann oder wird, einige dutzend ehemalige radikale Islamisten und Dschihadisten/islamistische Gefährder zu überwachen oder im Strafvollzug zu betreuen....
Die Herausbildung von Parallelgesellschaften und Radikalisierung in deutschen Moscheen und muslimischen bzw. vernachlässigten Familien fand statt, weil der Staat nicht genügend Geld in die Hand nahm, um Erziehung und Bildung ausreichend humanistisch vollziehen zu können.“

Falsch. Die Radikalisierung konnte stattfinden , weil man meinte Islam sei so etwas ähnliches wie der christliche Glaube , in dem es nur um den Seelenfrieden im Jenseits geht. Dass der Islam eine politische Dimension hat, die mindestens zum Teil gegen unser freiheitliches System gerichtet ist, hat man geflissentlich übersehen. Nur die wenigsten Moscheen haben Radikalisiert, aber man hätte konsequent hinschauen müssen.

@ zäpfchen @ Sisyphos3

@ zäpfchen:
Syrien sollte zuständig sein
Bei den IS-Rückkehrern geht es im Kern um Straftaten, die diese auf dem Staatsgebiet Syrien‘s verübt haben (sollen). Warum ist hier die Bundesrepublik zuständig?

Weil das so in der deutschen Strafprozessordnung steht.


@ Sisyphos3:
man sollte - meine ich - dort bestraft werden wo man sein Verbrechen beging

Gegen die Meinung ist ja nichts einzuwenden. Die deutsche Rechtsordnung bestimmt es aber anders.

15:13 von Hackonya2

haben sie den Eindruck,
die beiden Verhafteten sind aus humanitären Gründen dort hin gereist ?
so als Vertreter des Roten Halbmonds

@Sisyphos3

Sei mal das mit Integration dahingestellt, dann klappts mit der Sprache nicht oder anpassen ans Umfeld. Ich schrieb von Radikalisierung unter anderem auch eine Veränderung an welchen ohne Migrationshintergrund? Ob man das alles der Integration unterwerfen sollte oder doch das zu wenig in Bezug auf sicherheitliches getan wird? Es gibt ja nicht nur ein Problem mit Gewalt der IS?

Rechtsstaatlichkeit ist keine IS-Verharmlosung!

11:09 von KowaIski
"Wenn sich die Frau in Syrien schuldig gemacht haben solllte und man ihr das nachweisen kann, wird sie in Deutschland verurteilt. Wenn nicht ist sie frei und kann sich hoffentlich wieder in Deutschland in des wirkliche Leben sozialisieren."

13:02 von frosthorn
@Gewissenswurm, 12:39

""Glauben sie wirklich das sich IS-Anhänger in Deutschland sozialisieren können?""

"Ob bei Straftätern eine Chance zur Resozialisierung gesehen wird, entscheiden die Gerichte. Und das tun sie nach in der Person des Beklagten liegenden Aspekten. Dieses Recht auf Resozialisierung steht bei uns jedem Straftäter zu. Kein Gesetz sieht vor, dass bestimmte Personengruppen davon ausgenommen sind.
Glücklicherweise ist das so."

So siehts aus. Das sind keine Meinungen, sondern Fakten. Rechtsstaatlichkeit.
Wer damit nichts anfangen kann, sollte vielleicht mal an seiner Sozialisierung arbeiten.
Pauschale Vorabverurteilung und Bestrafung sind dann doch eher Autokraten-Art und u.a. Methoden des IS.

@Bei der Eireise verhaftet 11:089 von Kowalski

Es muss halt nur akribisch geprüft werden,
ob die Eireise zu einer 'Kontamination' mit einem IS-Kämpfer geführt hat,
mit entprechenden Entwicklungsfolgen
in Form von 'Auswüchsen der Eireise'

Trotzdem wäre ich natürlich bei der Prognose etwas vorsichtig.
Da sollte der Staat schon ein Auge drauf haben ;)

15:18 von Hackonya2

und den Islam schlecht machen
.
vermute mal, dass die glauben den "wahren" Islam zu vertreten
und ihn nicht schlecht machen

@ Hackonya2

Gefordert wurde Hilfe von der YPG (nicht Kurden allgemein) ob und wie abgerechnet wurde, darüber hab ich auch kein Wissen.

Dann fände ich es sinnvoll, solches auch nicht zu behaupten.

14:14, Mass Effect

>>13:50 von W_Wupper @ Mass Effect 12:53 Uhr
Meine Äußerung bezog sich unter anderem auf die Antwort vo 12:38 von fathaland slim
12:20 von Polyfoam in dem er schrieb "Was dann folgt, ist eine mit Ressentiments und Klischees geladene Empörungslitanei." Polyfoam hat nur die Realitäten dort Aufgezählt und da finde ich die Antwort von fathaland slim schon Kleinreden der Zustände dort unten. Wie würden sie die Zustände dort beschreiben? Haben alle nur Tee getrunken und sich des schönen Wetters erfreut. Gefällt ihnen das besser?<<

Der Forist "Polyfoam", dem ich antwortete, schrieb nicht über die Zustände "dort unten", sondern über die angeblichen Zustände hier bei uns.

Darauf bezog sich meine Antwort.

Es wäre wirklich schön, wenn Sie ein wenig an Ihrer Lesekompetenz arbeiten würden. es würde helfen, solche unnötigen Mißverständnisse zu vermeiden.

Darstellung: