Ihre Meinung zu: Italien führt Kindersitze mit Alarmfunktion ein

15. November 2019 - 8:53 Uhr

Ausgerechnet im Bambini-verliebten Italien soll ein Warnsystem künftig verhindern, dass Eltern ihren Nachwuchs im Auto vergessen. Kindersitze müssen mit einem Alarmsystem ausgerüstet werden. Von Jörg Seisselberg.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.666665
Durchschnitt: 2.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Um...

...sein Kind nicht zu vergessen, sollte man/frau hinten immer etwas Wichtiges hinlegen, zum Beispiel das Handy.

Ironie aus.

Verfrühter Aprilscherz?

Was soll man da noch sagen? Ersetzen wir jetzt den Menschenverstand durch piepsende Technik?
Und wenn es dann schiefgeht, können wir sagen: "Es hat aber ganz sicher nicht gepiepst!'
Die Dekadenz westlicher Zivilisationen schreitet mit großem Tempo voran.
Nach rd. 1500 Jahren wiederholt sich in Italien die Geschichte...

Vergessen?

Ein Kind im Auto vergessen geht eigentlich gar nicht. Kinder werden bewusst im Auto gelassen, weil man ja nur 'kurz' weg ist. Da ist man dann mal 'kurz' weg und schwups kommt etwas dazwischen und dann erst wird das Kind vergessen. Da muss dann schon das Handy piepsen. Der kleine Kasten mit dem weinenden Kind hilft in dieser Situation nicht mehr.

Super Sache!

Der Mensch ist ein vergessliches Wesen und in den Wirren des Alltages kann man die wichtigsten Dinge vergessen.
Es ist eine einfache Technik, die verhindert, dass im Ernstfall mindestens zwei Leben ruiniert werden.

Ja

Die Zwänge für Frauen aber auch die Gesellschaftlichen Normen entfremden Eltern zu ihren Kindern. Witziger Weise ändert sich das aber bei den Vätern, die nun mehr an ihre Kinder denken als früher noch.

Die Sache ist eben, dass das Kind ständig beaufsichtigt werden soll aber auch muss und den Eltern dafür weder Zeit noch Gelegenheit gegeben wird.

Wo sind denn die Einkaufsdienste des Staates, damit das Essen geliefert wird. Wo sind denn die freien Parkmöglichkeiten? Ständig sollen sich die Eltern von ihren Kindern trennen müssen. Weil es schnell gehen soll, weil es sonst Bussgelder gäbe noch mal einen Umweg zu machen, weil irgendein Mensch auf seine Rechte gegenüber den Eltern mehr besteht als es die Rechte des Kindes eigentlich sind, sprich Arbeit und Staat.

Nirgends in Europa gibt es eine wirklich kinderfreundliche Gesellschaft.

Wenn soviel mehr Einfluss auf die Eltern nehmen kann als ihre Kinder, dann stimmt halt was nicht mit der Gesellschaft und dem Recht in ihr.

09:14 von Micah

"Um...

...sein Kind nicht zu vergessen, sollte man/frau hinten immer etwas Wichtiges hinlegen, zum Beispiel das Handy.

Ironie aus."

Auf den Punkt gebracht!

Übrigens:
Wenn die Eltern das Piepen überhören - was ich für wahrscheinlich halte -, dann muss das zurückgelassene Kind sich dieses Dauerpiepen anhören und darf durchdrehen?

Symptom-Politik

bleibt abzuwarten ob das zu weniger Hitzetoten Kindern führt.
Denn die Kinder werden nicht vergessen, die werden sitzengelassen, weil man schnell was erledigen will und es mit einem Kleinkind dann eben nicht schnell geht. Und wenn dann bei der Schnelligkeit etwas länger dauert, bekommt das kleine Wesen (könnte ja auch ein Hund sein) ein Hitzeschlag. Das Piepen im Auto hört dann keiner draußen, weil der Umgebungslärm dies übertönt.
Besser wäre es wenn man schon Alarm haben möchte, einen Nachrüstsatz für Autos verpflichtend vorzuschreiben, der bei Sitzbelegung, beim abstellen der Zündung nach 1-2 Minuten die Fenster automatisch öffnet und das Auto hupt und blinkt.
Das wäre weniger Bevormundung (denn Kinder sind in Italien noch weniger "in Mode" wie in Deutschland, und man kann erste den Parkschein oder den Einkaufswagen holen bevor man das Kind irgend wie über den Parkplatz schleift, oder dies dann auf diesem rumläuft oder rumkrabbelt.
Das Gesetz kommt von Nicht-Betroffenen!!

@09:58 von Frettaskyrandi

"Was soll man da noch sagen? Ersetzen wir jetzt den Menschenverstand durch piepsende Technik?"

Das wäre doch nicht der einzige Bereich in dem das der Fall wäre. Das haben Sie auch in der Bahn oder in Flugzeugen. Technik ist ein Hilfsmittel und kann auch gern entsprechend eingesetzt werden.

"Und wenn es dann schiefgeht, können wir sagen: "Es hat aber ganz sicher nicht gepiepst!'
Die Dekadenz westlicher Zivilisationen schreitet mit großem Tempo voran.
Nach rd. 1500 Jahren wiederholt sich in Italien die Geschichte..."

Wie Sie sehen konnten geht hier sehr selten etwas schief - nichtmal einmal pro Jahr. Fast alles - egal wie unverantwortlich, dumm oder was auch immer - passiert im Regelfall öfter als einmal im Jahr. Es ist also kein grassierendes Problem, aber eines, das man in Italien dennoch nicht hinnehmen will. Vom Verfall einer dekadenten Gesellschaft würde ich daher nicht sprechen.

Und wie schaut es ...

... mit vergessenen Tieren aus?
Oder behinderten Menschen aus, die sich nicht mehr selbst helfen können?

Da es ja auch im Urlaub vorkommt,...

...dass Papa oder/und Mama Ehefrau oder Kind beim Weiterfahren von der Raststätte glatt vergessen, tut sich hier ein neuer Wirtschaftszweig auf.
Aber ernsthaft:

User Ritchi (10:13) hat sicher Recht, wenn sie/er sagt, dass Kinder erst später, wenn irgendetwas dazwischenkommt, im Auto vergessen werden.
Im Grunde sollte jedes legale Mittel recht sein wenn es dazu beiträgt, den Tod eines Kindes oder Tieres in einem Auto zu verhindern.
Dazu muss man jetzt auch keine gesellschaftspolitischen Debatten herbeiführen - dadurch wird das nicht besser.

Kind vergessen: Gibt es das wirklich?

Wenn man sein Kind im Auto vergißt, ist das ein Zeichen für "Unreife" bzw. Unfähigkeit zur Kindererziehung.
Man sollte wirklich über einen Elternführerschein nachdenken, bei dem die Reife der Eltern für die Kindeserziehung und -betreuung überprüft wird.
Die Kinder sollten ggf. aus einer Familie ganz und für immer) herausgenommen werden, wenn die Eltern unreif sind.
Zum Wohl des Kindes wäre dann die Freigabe zur Adoption unverzüglich anzuordnen.
Es gibt sicher immer noch viele Paare, die ungewollt kinderlos sind.

man sollte deshalb die kleinen

vorne nebens handy an der scheibe klemmen. handy vergisst keine

14:03 von Karl Napf

Wollte ihnen auf diesem Wege mal mitteilen, daß ich ein großer Fan ihrer Kurzbeiträge bin. In der Kürze liegt die Würze.

14:03 von Karl Napf

"handy vergisst keine"

Handys werden jede Menge vergessen. Jeden Tag ganz viele. Allein in meinem Bekanntenkreis.

@ Margitt., um 12:50

Apropos Elternführerschein:

Ich musste schon immer schmunzeln, dass man zum Halten bestimmter Hunderassen einen Hundeführerschein braucht, selbst ein angehender Züchter im VDH muss sich einer Prüfung unterziehen und eine Besichtigung der häuslich-räumlichen Verhältnisse durch Mitarbeiter des Veterinäramts gestatten - beides halte ich für sinnvoll.

Kinder darf jedes Paar, so viele wie es mag, in die Welt setzen, sie zu fünft oder mehr in einem Zimmer unterbringen, sie auch ungepflegt und ohne Frühstück (und Hausaufgaben) zur Schule schicken...
Von Elterführerschein keine Rede.
Und erst, wenn das Jugendamt gegebenenfalls tätig wird, geschieht etwas. Das ist oftmals reichlich spät.

Aber Ihr Vorschlag, bestimmten Eltern bei “fehlender Reife“ (wie der will man das überprüfen?) das Kind wegzunehmen, ist schlicht unrealistisch und schießt m. E. deutlich über das Ziel hinaus.

15:07 von Sausevind

ok, das sind ja uch alte leute, möglicherweise ohne kleinstkinder

Elternführerschein

Man sollte wirklich über einen Elternführerschein nachdenken, bei dem die Reife der Eltern für die Kindeserziehung und -betreuung überprüft wird.
Die Kinder sollten ggf. aus einer Familie ganz und für immer) herausgenommen werden, wenn die Eltern unreif sind.

Muss ich einen solchen Führerschein erwerben, bevor ich Kinder bekommen möchte? Was ist dann mit ungewollten Schwangerschaften? Wer bestimmt denn überhaupt die Kriterien für die Reife? Und werden diese Kriterien an eine sich verändernde Gesellschaft angepasst? Und spielen meine politischen, gesellschaftlichen oder gar modischen Ansichten eine Rolle?

Ich glaube, dass unser System mit einer Herausnahme der Kinder aus ihren Familien im Falle einer Kindeswohlgefährdung sehr gut geeignet ist, um in einer freiheitlichen Gesellschaft den Schutz von Minderjährigen sicherzustellen. Ob die Ausstattung des Systems ausreichend ist, ist eine andere Geschichte.

Dieses italienische Piepding finde ich unnötig

Menschenverstand

Wozu diese Entmündigung? Jahrzehntelang sind schlafende Kinder mal kurz im Auto gelassen worden (auch kurz zu Hause im Bett). Das Kind wecken, und umbetten, wenn man schnell zur Post geht? Das Piepen wird sich doch sicher austricksen lassen. Darf ich noch in die Kellerwaschküche wenn mein Kleinkind in der Wohnung schläft, oder dem Postboten ein paar Stufen entgegen gehen wenn das Kind im Laufstall ist?
Trotz der tragischen Einzelfälle finde ich es völlig übertrieben.

15:24 von Karl Napf

Na ja, jüngere Mütter, sagen wir mal, die andauernd ihre Handys vergessen.

Nicht mit Kleinstkindern, aber mit Kindern, die andauernd stöhnen, dass Mama schon wieder ihr Handy zu Hause liegen gelassen hat.

Die heute 30-40 Jährigen sind total vertüttelt, da sind die Alten Gold gegen. ;.)

Darstellung: