Kommentare

Und wieder ein fauler Kuhandel - Beduerftigkeitspruefung bleibt

Aha.. mal wieder ein fauler Kuhandel. Denn dass hier:

https://www.tagesschau.de/inland/grundrente-131.html

Zuletzt war durchgesickert, dass zwar auf das Streitwort "Bedürftigkeitsprüfung" verzichtet, aber "das zu versteuernde Einkommen" der Betroffenen für die Berechnung der Grundrente überprüft werden könnte. Die "Bild am Sonntag" berichtete, ein aktuelles Kompromissmodell sehe für einen ledigen Rentner eine monatliche Einkommengrenze von 1300 Euro vor, für ein Ehepaar 1750 Euro.

ist diese Beduerftigkeitspruefung. Da hat sich die Union also doch durchgesetzt. Und die SPD bekommt dafuer wohl "nur" eine Grundrente light wie ich das sehe. Oh man.. Union... echt.. So macht sich die Union immer mehr unwählbar. Warum ist die Union nur so stur??

Hoffentlich wird nicht noch das Vermögen mit reingenommen.

SPD unterstützt die Selbständigen

Nun zeigt die SPD, dass sie ein Herz für die Selbständigen hat, die ihre Hausfrauen oder Kinder zum Mindestbeitrag in der Rentenkasse versichern.

Nur Gewinner!

Da wird das Volk wieder mal für dumm verkauft, denn sowohl CDU als auch SPD behaupten mal wieder, sich gegen die jeweils andere Partei durchgesetzt zu haben... Wenn sich doch endlich mal wieder mehr Ehrlichkeit in der Politik durchsetzen würde! Aber das bleibt wohl ein frommer Wunsch...

Während die so genannten Demokraten

aus ideologischen Erwägungen um Peanuts kreisen, reiben dich die anderen die Hände.

45 Jahre gearbeitet

Angeschmiert sind diejenigen Rentner, die 45 Jahre hart gearbeitet habe und leicht über der Grundrente liegen. -10 Jahre umsonst abgerackert!

Konsequenz

Tja und wieder wurde aktive Stimmenhilfe an eine Partei geleistet die man eigentlich durch Fakten ausgrenzen wollte.
Die Frage ist nur ob Wähler mit einem Langzeitgedächtnis mehr werden oder Fakten ignorieren und weiter so wählen wie bislang.
Deutschland in der Nacht...!

Ein erneuter Kniefall vor der ...

neoliberalen Wirtschaftslobby!
Anstatt die Einkommen, dadurch auch die Rentenbeiträge und Renten endlich so zu erhöhen, dass Deutschland seinen unsolidarisch erworbenen Wettbewerbsvorteil in der Europäischen Währungsunion wieder verliert, bleibt es bei den zu niedrigen Löhnen für die unteren 40 % der deutschen Arbeitnehmer und damit auch bei zu niedrigen Renten!
Quelle: makroskop.eu
Und wer es immer noch nicht versteht:
In der Schweiz bekommt eine Reinigungskraft ca. 18 Euro pro Stunde als Mindestlohn und das ist bei der hohen Produktivität der Schweiz auch angemessen.
Dementsprechend geht es auch den Schweizer Rentnern besser als den deutschen Ruheständlern!

SPD zieht CDU mal wieder über den Tisch

Was der SPD im Todeskampf noch so alles einfallen wird.
Jetzt darf die aktuelle und zukünftige Generation von Mittelschicht sowohl für Rentner zahlen, die ein Einkommen von 2,5 mal Hartz4 (!) haben als auch für Geld/Gold-Millionäre, die wegen Null-Zins auch keine Einnahmen haben.
Genial.

Bedürtigkéitsprüfung wird kommen..

..schliesslich braucht unser weiter wachsendes Heer an Verwaltungsmitarbeitern etwas zu tun..
Auf die Prüfung zu verzichten dürfte sicher mehr Geld in der Verwaltung einsparen als möglicherweise zuviel gezahlt würde.

Aber sowas wie Bürokratieabbau ist eh ein Lippenbekenntnis..

Monatelange Diskussionen für Nichts

Diese GroKo macht wieder nur Minimalkonsensen auf unterstem Niveau und kleinstem gemeinsamen Nenner.
Diese vielen Abgeordneten debattieren monatelang um so kleine „Minimalkompromisse „ und nach jeder Wahl werden es auch noch mehr durch „Überhangmandate“.
Für soviel Unfug braucht man anscheinend auch noch immer mehr „Akteure“.
Hauptsache die „Bedürftigkeit der lieben Abgeordneten muss nicht noch geprüft werden.
Die Rente ist „sicher“ für die Abgeordneten und Minister und das schon weit vor dem Renteneintrittsalter.

Wer weiß, ob mit dieser

Grundrente die GroKo sich bis zu nächsten regulären Wahl retten kann. Neuwahlen will keiner von Union und SPD, da gäbe es ein Desaster und den Verlust von gut bezahlten und liebgewonnenen Abgeordnetenposten.

Wieder ein unnötiges Konstrukt

Wenn man will, dass Menschen, die entsprechend lange gearbeitet haben, eine Rente über der Grundsicherung erhalten sollen, dann muß man die reguläre Rentenformel eben entsprechend gestalten. So, dass sich bei entsprechender "Lebensleistung" (oder wie immer man das moralisch erhöht ausdrücken will) eben ein entsprechender Betrag ergibt. Dazu sollte es aber nicht erforderlich sein, dass jemand das extra als quasi Almosen beantragen muß (mit zugehörigem Verwaltungsaufwand).
Bei entsprechender Rentenformel (vielleicht mit unterstelltem Mindestlohn) könnte das auch gleitend gestaltet werden, so dass auch jemand der 34 Beschäftigungsjahren in gewissem Maße profitiert.

Mich enttäuscht die Regierung hier wieder. Jede Seite will ihr Ding durchziehen. Man braucht eigentlich keine Opposition mehr. Die Koalitionspartner sind gegenseitig Opposition genug.

re linuxpinguin

was spricht denn bitte gegen eine Bedürftigkeitsprüfung?
Es macht doch unstrittig Sinn, zielgenau den Richtigen zu helfen.

Dinge zu Ende zu denken, ist derzeit leider keine Stärke der sPD

Wie muß ich diesen....

faulen Handel eigentlich verstehen?

Die Rente 10 % über der Grundsicherung heißt doch das keine Grundsicherung gewährt wird oder die Grundsicherung, wie bei einer Rentenerhöhung um diesen Betrag gekürzt.
Was haben die Rentner davon?
Ich verstehe diesen faulen Handel nicht?
Wer klärt auf?

@ Demokratieschue...

Hat die SPD nicht mal einen Koalitionsvertrag mit Bedürftigkeitsprüfung unterschrieben?

Kann mich mal jemand aufklären ?

'Laut Koalitionsvertrag sollen Menschen, die lange gearbeitet haben, einen Zuschlag erhalten, so dass ihre Rente zehn Prozent über der Grundsicherung liegt. Im Koalitionsvertrag steht aber auch, dass vorher überprüft wird, ob die Betroffenen bedürftig sind.'

Wenn ein Mensch über 30 Jahre gearbeitet und eingezahlt hat und seine berechnete Rente so mickerig ist, dass sie unterhalb der Grundsicherung liegt - was will man denn da noch prüfen ?
Eine Schande, dass so etwas überhaupt vorkommt - und das Millionenfach.

So in etwa

hatte ich es schon heute Mittag gelesen, erstaunlich sind die Zahlen zwischen Ledig und Paar. Wenn zwei Rentner mit kleiner Rente zusammen wohnen, heißt das, jeder darf nicht mehr als 875 Euro Bruttorente haben. Das bedeutet, beide sind unter der Grenze von 896, und bekommen am Ende nichts.
Wenn das ein Sieg der SPD sein soll, mal sehen was die betroffenen Rentner dazu sagen.
Da hat eindeutig die CDU gewonnen.

Ein Beweis mehr

für die Unfähigkeit unserer Politiker. Wie heute im Presseclub von einer betroffenen geschildert wurde (Grundsicherung) sie ist von den GEZ Gebühren befreit,zahlt geringere Rezept-Gebühren u.s.w. Nach der Erhöhung befürchtet sie weniger Geld in der Tasche zu habe.

Riester und Betriebsrenten damit überflüssig?

Welchen Sinn haben für potenzielle Grundrenter dann noch Riester und Betriebsrenten? Beide Eigenvorsorgen werden dann komplett angerechnet.

Absolut schwach. Man wird niemanden mehr empfehlen können privat vorzusorgen, es sei denn man liegt mit seinen Rentenpunkten sowieso über der Grundrente. Nur dann wäre Riester und Betriebsrente etwas was on top draufkommt.

Laut meinen Rentenbescheid liege ich knapp über der Grenze von 1300€. Das ist aber nicht garantiert und nur eine Prognose. Somit ist es doch absolut risikoreich für mich noch selbst vorzusorgen.

Wieder mal komplett an den Ängsten der Bevölkerung vorbei. Kein Wunder, dass immer mehr Leute AfD wählen.

16:45 von Demokratieschue...

Warum sollte denn jemand der mehr Einkünfte hat auch noch eine Grundrente auf Kosten der Steuerzahler erhalten?

Sie wollen tatsächlich, dass die Arztgattin, die ihr Leben lang nur halbtags in der Praxis gearbeitet hat und vermutlich "vermögend" in Rente geht auch noch Grundrente bekommt, die der Steuerzahler zahlt? Das wäre nicht sozial, sondern asozial!

Schlimm genug

Schlimm genug, dass eine gesetzlich vorordnete Grundrente überhaupt nötig ist, in diesem angeblich so reichen Land.

Die Politiker sollten sich lieber darum kümmern, dass Löhne und Gehälter schon während der Berufstätigkeit ausreichend hoch ausfallen, dann würde eine Grundrente gar nicht erst notwendig sein.

Aber in einem Land, in dem Vorstandsvorsitzende von DAX-Konzernen in einem Jahr mehr verdienen, als ein Durchschnittsverdiener in seinem ganzen Berufsleben jemals erreichen kann, ist wohl nichts anderes möglich.

Hier sollte mal angesetzt werden. Denn ein Tag hat für jeden Menschen nicht mehr als 24 Stunden und ohne Gering- und Normalverdiener müssten die Spitzenverdiener deren Arbeit nämlich mit erledigen.

@ 17:02 von Fahnenflucht

"Angeschmiert sind diejenigen Rentner, die 45 Jahre hart gearbeitet habe und leicht über der Grundrente liegen."

Die müssten schon ehr als 10% über der Grundrente liegen, sonst bekommen sie die auch. Da der Satz der Mindestsicherung stetig anwächst, kann es sein, dass man auch Jahre nach Bezug der Rente noch in diesen Satz rutscht.

Hauptsache, man kommt endlich voran

„Aus SPD-Kreisen verlautete (...). Es werde keine Bedürftigkeitsprüfung geben, sondern wohl eine Einkommensprüfung. "Die Leute müssen nicht zum Amt“ / „Aus CDU-Kreisen hieß es, die Einigung sei ein "großer Erfolg" für die Parteivorsitzende“

Wer hier welchen Erfolg für sich reklamieren kann, sollte egal sein. Hauptsache, es gibt überhaupt einen und geht weiter. Und Hauptsache, die Leute müssen nicht "zum Amt".

Wird sowieso Zeit, dass bei allen Geldflüssen Transparenz einkehrt, das heißt: diese samt und sonders (digitale) erfasst werden. "Datenschutz" hat da nichts zu suchen, denn Geld ist schließlich nichts "Privates", sondern schlicht ein Instrument zur Steuerung des (öffentlichen) Gemeinwesens und der Wirtschaft.

Dann erübrigt sich nicht nur die Steuererklärung, alle hätten endlich "den Kopf frei", um sich um wirklich wichtige Dinge zu kümmern (Bildung, Kommunikation, Forschung, kurz: Fortschritt), statt sich weiterhin immer mehr von lästiger Bürokratie ausbremsen lassen zu müssen.

Sehen Sie, die wirklich ungeheure normative Kraft..

..des Demographischen wird auch dieses von der Bundesregierung angedachte Rentenkonzept eine eher recht kurze Lebensdauer bescheren!

Denn die Unwägbarkeiten in politischer, gesellschaftlicher, arbeitsmarktpolitischer und somit auch finanzieller Hinsicht sind in den kommenden Jahren und Jahrzehnten SEHR viel größer, als heutzutage!

Was zu bedenken ist!

17:02 von Fahnenflucht

eigentlich ist jeder angeschmiert
der gearbeitet hat
weil jeder hat nen Platz im Pflegeheim
ob er jetzt von seiner Rente zahlt
das vom Verkauf seiner Immobilie bezahlt wird
oder ganz einfach über die Steuermittel seiner Mitmenschen
und da spricht man von unsozialer Gesellschaft

@gerlos 16:57

"Wenn sich doch endlich mal wieder mehr Ehrlichkeit in der Politik durchsetzen würde! "
.
Und damit es nicht so auffällt sind die Ehrlichen nun Populisten .... so sind die Täuscher plötzlich wieder die Guten.

Im deutschen Rentensystem gibt es überhaupt keine Bedürf

türftigkeitsprüfung. Es ist schon schlimm wie vor allem die CDU und CSU die Bevölkerung verschaukeln. Es ist richtig widerlich was sich Dobrindt einfallen läßt. Die CSU hatte die Konfettikanone für die Mütterrente gezündet. Die Millionen für die Maut hätten sehr gut für diese Grundrente gepasst. Das Geld für cum-ex und die Mehrwertsteuerermäßigungen für Hotelelies könnten auch zurückgenommen werden. Die FDP- klientel muss man zur Zeit ja auch nicht bedienen. Es ist einfach nur schaurig, wie hier mit Menschen umgegangen wird für primitive Parteiinteressen. Einfach nur ekelhaft!

Das beurteilt man wohl

Das beurteilt man wohl unterschiedlich, je nachdem, für wen man Sympathien hat.
Die einen werden sagen, das ist so gut und vernünftig. Immerhin gibt es nun eine Grundrente.
Die anderen werden sagen `Typisch SPD. Mal wieder von der CDU/der Wirtschaftslobby über den Tisch ziehen lassen.´

Ich neige zur zweiten Gruppe. Und ich glaube, das ist auch das, was hängenbleibt: Die SPD hat es mal wieder vermasselt. So wie ja zuletzt nur und ausschließlich.

Vielleicht könnte die TS mal

Vielleicht könnte die TS mal Beispiele ausrechnen:
Bs.1 In den 90er Jahren wenig verdient (kein Mindestlohn) in den letzten 10/15 Jahren gut verdient.
Bs.2 35 Jahre schlecht verdient, dann 5 Jahre arbeitslos, 5 Jahre gut verdient.

fauler Kuhhandel

Warum nennt "Demokratieschuetzerin2021" einen Kompromiss einen "faulen Kuhhandel"?

Kompromisse sind eine Grundlage für Demokratie. Anders geht es nicht. - Schön dass das bei uns so gut funktioniert!!!

@Fahnenflucht

"Angeschmiert sind diejenigen Rentner, die 45 Jahre hart gearbeitet habe und leicht über der Grundrente liegen. -10 Jahre umsonst abgerackert!"

Wo wir ja gestern den Fall der Mauer gefeiert haben:

Angeschmiert sind auch viele Ostdeutsche, wie meine Eltern, Dank Treuhand und Deindustriealisierung von einem Tag auf den anderen arbeitslos, nie wieder richtig Fuß gefasst. Mein Vater einst Verfahrenstechniker, nach der Wende Tellerwäscher in einem hiesigen Hotel. Viele kommen nichtmal auf 35 Jahre, völlig unverschuldet.
Ich war zur Wendezeit 16 Jahre und gerade aus der Schule raus. Nur, da war nix mehr zum Bewerben und Lehre anfangen. Erst einige Jahre später, als sich die Lage zumindest etwas beruhigt hat konnte ich eine Ausbildung beginnen. Bis dahin, Gelegenheitsjobs, Zeitarbeit und dazwischen immer wieder Arbeitslosigkeit. Will heißen: keine 35 Jahre und Dank der Verdienste hier Grundsicherung. Der Politik sind solche Umstände, bedingt durch die Geschichte aber wurscht.

@ Fahnenflucht (17:02): die mit weniger als 35 Jahren

hi Fahnenflucht

nicht nur die. Auch die Rentner die in Zukunft weniger als 35 Beitragsjahre haben werden. Die gehen höchstwarscheinlich leer aus. Und die sind eigentlich auch beduerftig.

Von daher: da hat keiner gewonnen. Die Beduerftigkeitspruefung bleibt und der Zugang zur Grundrente wird unsozial begrenzt.

Aus dem Grund bleibe ich dabei, dass der Koalitionsvertrag in dem Punkt kompletter Murks ist und eigentlich nachverhandelt gehört und geändert werden muss.

Vor allem viele Menschen im Osten werden provitieren

Die "Wende-Wirren" und der fast komplette Zusammenbruch der ehemaligen "Volkswirtschaft" brachte vielen Ossis eine Zeit der Unsicherheit,Hilflosigkeit und sogar Zukunftsangst. Eine totale Neuorientierung und Veränderungsbereitschaft, verbunden auch mit ein wenig Glück, waren letztlich erforderlich, um das eigene Leben wieder in die Spur zu bringen. Doch daraus resultiert bei vielen halt eine zeitliche Lücke, die sie daran hindert, auf 45 Arbeitsjahre zu kommen. Darum begrüße ich die jetzt beschlossene Grundrente. Und über dies, vor einer "Bedürftigkeits-Prüfung" müßen wohl nur die wenigsten Ossis Angst haben.....!

Wenn das mal kein Bumerang wird für die Union

Noch ist nicht alles im Detail bekannt, eine Einschätzung ist schwierig.

Daß bei der Einkommensteuer ordentlich getrickst wird bzw. werden kann (mE überwiegend Unions-Wähler), ist jedoch bekannt. Für mich ist diese Basis daher zu einseitig.

Bei aller Sympathie für den SPD-Vorschlag (wenig Bürokratie) ist die vorliegende Vereinbarung für mich ein fauler Kompromiss. Da wäre mE die Bedürftigkeitsprüfung (Einbeziehung Einkommen und Vermögen) besser gewesen. Denn jetzt erhalten alle, die Vermögen angespart haben, aber geringe Einzahlungen in die Rente geleistet haben, die Grundrente, aber das Vermögen bleibt unangetastet.
Ebenso verbleibt die bestehende Trennung der Rentenkassen/-Systeme, die auch eher Ungerechtigkeit fördert.

Ich bin mal gespannt, wie lange dieser Kompromiss halten wird, wann er kassiert wird.

@Fahnenflucht

“ Angeschmiert sind diejenigen Rentner, die 45 Jahre hart gearbeitet habe und leicht über der Grundrente liegen. -10 Jahre umsonst abgerackert!“

Ja, schöne Mentalität die Sie da zeigen. Warum ist jemand angeschmiert wenn jemand anderem geholfen wird?

Abgesehen, wer 45 Jahre eingezahlt hat und davon 35 Jahre bis 80% des Durchschnitts eingezahlt hat bekommt den Zuschlag- wer mehr verdient hat dürfte kaum nur im Bereich der Grundrente liegen.

durchbruch-im-streit-um-grundrente

Lieber Demokratieschüler, ...also hat sich die Union doch durchgesetzt, ...denn es wird =>"überprüft".....

Für mich stellt sich die dringende Frage, wie ist das eigentlich mit der =>Mütterrente ? Diese bezahlt ja nicht der Staat, sondern ist der Rentenkasse aufgebürdet worden.....(obwohl doch bekannt ist, dass die Rentenkasse (hauptsächlich)aus Beiträgen gespeist wird.

Aaaaaber ...um im Beispiel zu bleiben, die "Frau des Bankdirektors" hat zwar noch nie gearbeitet, bekommt die =>Mütterrente jedoch, ohne =>Bedürftigkeitsprüfung, obwohl ihr Ehemann z.B.20ooo Euro im Monat zur Verfügung hat.

Halloooo, Herr Scholz und Frau Merkel : Wann macht Ihr beide einmal wirklich gerechte Rentenpolitik ???
Merkt Ihr denn nicht, dass euch die Wählerstimmen "davonlaufen"?

Wer ungerechte Sozialpolitik betreibt, fördert - direkt - die extrem-links / rechts Parteien......und unsere Spitzenpolitiker erkennen diese Tatsache - nicht !
Seid Ihr denn wirklich alle =>lernresistent ?

@Fahnenflucht

das ist auch meine Befürchtung, daß wenige das ausnutzen und diejenigen, die wirklich bedürftig wären, sich schämen und nichts beantragen.

Der Ehrliche ist der Dumme?!?

Kleinster gemeinsamer Nenner

Die sog. "Große Koalition", die alles Andere als groß ist, hat sich also auf den kleinsten gemeinsamen Nenner geeinigt. Statt Bedürftigkeitsprüfung jetzt Einkommensprüfung. Schwachsinn. Habe ich genug Einkommen bin ich nicht bedürftig und andersherum genau so. Neue und alte Sozialamtkarrieren profitieren vielleicht davon, aber der/die Fachverkäufer/in, Sachbearbeiter/in und Handwerker/in hat nach einem harten Arbeitsleben wenig davon. Deutschland kann sich soviel verbranntes Geld weltweit leisten, aber die eigenen Alten und die dafür notwendige Betreuung und Bezahlung geht irgendwie nicht. Wir sollten die Sozialleistungen für Neuankömmlinge auf bulgarisches Niveau senken (wäre ja EU Gesetzeskonform) und die freiwerdenden Gelder 1 zu 1 in eine Rentenerhöhung für alle Rentenbezüge unter 1500€ verwenden. Selbst wenn das nur 50€mtl. ausmacht, wäre das ein Anfang. Und Grundrente wäre für mich 1750€ mtl. mindestens für 45Jahre sozialversicherungspflichtige Arbeit.

@Demokratieschue...

”hat sich die Union also doch durchgesetzt. Und die SPD bekommt dafuer wohl "nur" eine Grundrente light wie ich das sehe. Oh man.. Union... echt.. So macht sich die Union immer mehr unwählbar. Warum ist die Union nur so stur??”

Stur? Zum Glück. Hier würde Steuergeld verschwendet wenn eine ZUSATZLEISTUNG an nicht Bedürftige ausgeschüttet würde.

@Fahnenflucht

"Angeschmiert sind diejenigen Rentner, die 45 Jahre hart gearbeitet habe und leicht über der Grundrente liegen. -10 Jahre umsonst abgerackert!"

Entschuldigung, habe ich das richtig verstanden, dass sie den Menschen die Grundrente missgönnen und ein Altersdasein in Armut zumuten würden, nur weil sie etwas andere Lebensläufe, oft unfreiwillig, haben als Sie selbst?

Sie sollten sich schämen!
Solidargemeinschaft? Schon mal was von gehört? Die Starken helfen den Schwachen? Auch nicht?
Was ist bloß aus den Menschen in diesem Land geworden...?!

D.M.

@Demokratieschue... - Union

16:45 von Demokratieschue...:
"Oh man.. Union... echt.. So macht sich die Union immer mehr unwählbar. Warum ist die Union nur so stur??"

Weil sie trotzdem noch immer gewählt wird.

@Fahnenflucht um 17:02

Angeschmiert sind diejenigen Rentner, die 45 Jahre hart gearbeitet habe und leicht über der Grundrente liegen. -10 Jahre umsonst abgerackert!
Man ackert doch nicht nur für Rente. Da sie in den 10 Jahren, mehr Gehalt bekommen haben als sie hätten Grundrente bekommen, war es nicht umsonst.

@Demokratieschülerin 16.45

Hoffentlich wird nicht noch das Vermögen mit reingenommen."
und warum nicht? Halten Sie es für gerecht, dass Sozialleistungen auch ohne Prüfung an Vermögende bezahlt werden, die sie nicht nötig hätten? Einfach mal selbst denken und nicht nur Parolen nachlaufen. Ich bin immer dafür, Schwachen solidarisch zu helfen, aber eben den Schwachen und nicht mit der Gießkanne Allen

re fahnenflucht

"Angeschmiert sind diejenigen Rentner, die 45 Jahre hart gearbeitet habe und leicht über der Grundrente liegen. -10 Jahre umsonst abgerackert!"

Sie sind ja ein ganz scharfer Rechner! 10 Jahre lang Gehalt bezogen nennen Sie umsonst abgerackert?

PS. Ich warte gespannt darauf, ob irgendwann "arbeiten" auch ohne das Adverb "hart" auskommen kann.

?

TS:
"Der Kompromiss sieht eine umfassende Einkommensprüfung vor - keine Bedürftigkeitsprüfung."

"Zugang in das neue System bekomme, wer einen Bedarf habe, sagte Kramp-Karrenbauer. Dieser Bedarf werde durch eine umfassende Einkommensprüfung sichergestellt."

Hm, und wo ist da der Unterschied, wenn einerseits die Bedürftigkeit nicht geprüft wird, andererseits aber der Bedarf? - Mir ist das nicht ersichtlich. Vielleicht kann das aber jemand freundlicherweise erklären.

Natürlich werden sich gleich

Natürlich werden sich gleich wieder alle die Zähne aus dem Munde meckern. Ich nicht. Ich finde es gut!

Na dann schaun wir mal

Bleibt abzuwarten, ob der Spargroschen am Ende doch noch eine Rolle spielt. Das zu versteuernde Einkommen von Einzelrentner oder Rentnerehepaaren ist dem Finanzamt bekannt. Ein einfacher Datenaustausch mit der Rentenkasse müßte genügen, um den Aufschlag auf die bestehende Rente zur "Grundrente" zu errechnen, ohne dass wieder ein zusätzlicher Gang zur Behörde für die Betroffenen stattfinden muß oder gar zusätzlicher Bürokratismus aufgebaut werden muß, der letztlich dann mehr kostet, als diese lächerlichen 1.5 Millarden/ anno. Man bedenke, dass ein Teil über die MWST durch Konsum auch wieder zurückfließt.

und

wieder hat sich die Union von der SPD mit der Drohung, die GroKo platzen zu lassen, erpressen lassen, obwohl der entsprechende Kompromiss bereits im Koalitionsvertrag vereinbart war.
Jeffrey Archer lässt eine seiner Romanfiguren sagen: "Kompromisse sind für diejenigen, die keinen Mut, keine Moral und keine Prinzipien haben". Genauso kommt mir die Union mittlerweile vor. Von Seiten der SPD war nichts anderes zu erwarten, Geld der Steuer- und Beitragszahler mit der Gießkanne auf nicht-Bedürftige zu verteilen ist mittlerweile deren Kernkompetenz.

Familien und die junge Generation zahlen

Die alte Generation macht sich ihr Bettchen fein. Prima. Ich sage nicht, dass es die falschen trifft, aber man hätte es systemintern finanzieren müssen, d.h. die Rentner, die viel haben, hätten abgeben sollen.

Die junge Generation arbeitet um Jahre länger und unter ständiger Erreichbarkeit und wird zum Großteil eine Rente, wie sie die alte Generation erhält, nie sehen. Und die darf das nun auch noch bezahlen.
Als junger Berufsstarter heißt es nun Praktikum nach Praktikum, dann befristete Arbeitsstelle, nebenbei Familie gründen, alle weiter Arbeiten gehen, Haus bauen ohne zu wissen was in 5 Jahren ist und nun eben noch ein Päckchen dazu.

Jahrelang erzählt uns die Politik gebetsmühlenartig, dass die Rente nicht reichen wird, weil auf einen Arbeitnehmer zig Rentner kommen. Die Politiker wissen es also! Und doch verteilen sie Geschenke! Auf die Kosten der jungen Generation! Es wird Zeit, dass Familien extra Stimmrecht für ihre Kinder bekommen.Dann hört die Rentner zentrierte Politik auf!

Wirkliche Reformen gehen anders

Alle zahlen in die Rentenkasse und Krankenkasse ein mit alle meine ich alle auch der Vorstand von Daimler , Deutsche Bank usw also alle und jeder bekommt nach 45 Jahren einzahlen eine Rente auf Mindestlohn Niveau. Wer weniger Jahre hat bekommt weniger lässt sich mit Dreisatz ausrechnen. Beim Einzahlen zahlen alle gleichviel % vom Lohn ein.Wem dann die Rente nicht reicht verdient dann bestimmt so gut dass er privat vorsorgen kann .Wenn einer 10 Millionen im Jahre verdient nagt nicht am Hungertuch wenn er davon 2-3Millonen und die Sozialkasse abführt. Er verdient nur deshalb so gut weil er als Chef viele Leute unter sich hat die sehr wenig verdienen. Unsere Eliten sind nur deshalb so elitär weil sie sich aus der Sozialen Verantwortung ausgeklinkt haben ,was nicht elitär sondern asozial ist. Kein 2 Klassensystem für die Rente.Genauso für die Krankenversicherung.

Verlierer oder Fähigkeit

Erkennt man an Lösungen .Eine Änderung und Umtaufung der Begriffe ist schlechtes Schmierentheater .Dieser Regierung aber würtig .

Renten Angst

Ich habe tatsächlich Angst, im Rentenalter, nach über 45 Jahren (laut Berechnung habe ich dann 49 Jahre gearbeitet/müssen), von der Hand in den Mund zu leben.
Würde man mehr an den richtigen Stellen sparen , hätten wir diese Sorgen-nicht!
Nachdem ich dann Erbschaftssteuer( ein bissel was erbt man ja mit viel Glück)Ökosteuer,CO2 Steuer, Autosteuer,Schulausbildung,Kindergarten,Grundsteuer,Abgabensteuer usw.mein leben lang fleißig geblecht habe, freue ich mich auf die "Regelarmutsrente" und kann meinen Enkeln evtl. mal etwas hinterlassen-wenn ich selbst nix mehr ausgebe.

17:42 von Malheur

eine unsolidarische Gesellschaft ?

die knapp 50 % seines Haushaltes für Soziales aufwendet
hierzulande verhungert keiner,
keiner wird am Krankenhaus abgewimmelt
jeder hat Anspruch auf ein Dach überm Kopf

zugegeben einen Anspruch auf nen Porsche gibt's (noch) nicht

"Sozialdemokraten" wieder eingeknickt.

Auf was wird das Einkommen denn geprüft, wenn nicht auf Bedürftigkeit?

Die Kollegen von heute.de nennen es "Bedarfsprüfung" statt "Bedürftigkeitsprüfung".

Wer den Unterschied findet, bitte melden.

Grundrente

Bei der Grundrente ist das eigentliche Problem ja gar nicht gelöst.
Es werden immer mehr Rentner/innen als Einzahler/innen.
Egal wer an der Regierung ist, Sie drücken sich vor einer Lösung dieses Problems!Jetzt 48%!
In anderen EU Ländern gibt es mehr sehr viel mehr.
WARUM?
Und warum bestimmen Menschen,die dieses Problem nur von Ihrem Schreibtisch aus kennen;
Zb. Deutsche Bank Politiker ect. wie hoch unsere Renten sind???
Beantworte mir einer die Fragen. Jetzt noch bis 69 arbeiten,weil die Statistik sagt: Ihr müßt länger weil Ihr 'wahrscheinlich "eine höhere Lebenserwartung habt.?!! Fern jeder Realität die ich kenne!

Bedürftigkeitsprüfung

Zumindest ist die SPD wieder eingeknickt und die Union hat sich durchgesetzt. Die große Koalition scheitert immer mehr !

Besser wäre eine Reform bei der Alle in die Rentenkasse

einzahlen
Politiker, Beamte, Selbstständige und natürlich auch Arbeitnehmer.
Da Politiker und Beamte die Gesetze schreiben wird so etwas nie geschehen.

Dann habe ich also bis zu 12

Dann habe ich also bis zu 12 Stunden gearbeitet damit Teilzeitkräfte eine gute Rente bekommen?
Ich fühle mich verar......
Erst haben sie mich um die Zusatzrente aus dem öffentlichen Dienst betrogen. Statt nach den letzten drei Jahren wurde meine ZRente nach dem schlechteren Gesamteinkommen berechnet statt 1000 € nur noch 400 € weil ich vier Tage zu spät geboren wurde - am 4.1.1953 - und nun kassieren die die wenig gearbeitet haben weil die gross geerbt haben.
Rente nach Beitrag und Hilfe nach Bedürftigkeit - alles andere ist Betrug an den Rentnern und Beitragszahlern.
Wieder ein Grund die Parteien nicht mehr zu wählen.

17:39 von nemesis77

Und Grundrente wäre für mich 1750€ mtl. mindestens für 45Jahre sozialversicherungspflichtige Arbeit.
.
wer käme denn auf 45 Beitragsjahre ?

man darf gespannt sein, denn noch sind keine

detaillierten informationen von der rentenversicherungsanstalt erhältlich.

Mal sehen was den Einkommensprüfern

einfallen wird. Die Kreativität ist da sehr hoch. Wohnt zB. ein Rentner mit Partnerin in einer Wohnung, die der Partnerin gehört, dann könnte man die gesparte Miete als geldwerten Vorteil anrechnen. Absurd? Abwarten.

Verstehe ich nicht

Kann bitte jemand erklären, was es mit den 80% und 30% auf sich hat? Ich verstehe es nämlich nicht!

Hallo Besserwisser

Wenn Parteien sehr unterschiedliche Vorstellungen haben gibt es ohne einen "faulen" Kompromiss eben gar kein Ergebnis. Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

@ Sparer (17:51): eher hat die Union die SPD erpresst

@ Sparer

und wieder hat sich die Union von der SPD mit der Drohung, die GroKo platzen zu lassen, erpressen lassen, obwohl der entsprechende Kompromiss bereits im Koalitionsvertrag vereinbart war.

Sehe ich anders. Eher hat die Union die SPD erpresst und die SPD hat sich breitschlagen lassen. Die SPD hätte bei der Einkommenspruefung noch wesentlich besser verhandeln muessen. Diese Pruefung gehört raus.

17:14 von Der Frager

So, dass sich bei entsprechender "Lebensleistung" (oder wie immer man das moralisch erhöht ausdrücken will) eben ein entsprechender Betrag ergibt
.
das ist aber politisch/gesellschaftlich nicht gewünscht
betrachten sie das BVG Urteil zur Hartz4 Sanktionierung
Sozialhilfe zu fordern ist regelkonform
arbeiten .... Flaschensammeln verstößt gegen die Menschenwürde

@zauberin, 17:37 Uhr

Wer die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt, nimmt seine Rechte wahr und muss sich nicht schämen. Er nutzt den Staat auch nicht aus. Es ist aber durchaus nachvollziehbar, dass die Solidargemeinschaft nicht einfach das Füllhorn über alle ausschütten kann, die etwas beanspruchen. Bedürftigkeit muss auch als solche belegbar sein. Ich finde es gut, dass die Grundrente eingeführt wurde, ich finde es allerdings schade, dass Sie - statt du differenzieren - eine moralisierende Betrachtung anstellen und leistungsberechtigten Menschen ungewollt ein schlechtes Gewissen ("ausnutzen") einreden.

@Malheur

"Entschuldigung, habe ich das richtig verstanden, dass sie den Menschen die Grundrente missgönnen und ein Altersdasein in Armut zumuten würden, nur weil sie etwas andere Lebensläufe, oft unfreiwillig, haben als Sie selbst?"

Das haben Sie richtig verstanden.

Der Tenor - hier im Forum - ist, dass jemand der arbeitslos wird, daher nicht auf 45 Berufsjahre kommt, unproduktiver Ausschuss ist.

Jener verdiene keine Rente, müsse erst seine Lebensleistung aufbrauchen und Sozialleistungen beantragen, usw.

Dieselben heucheln dann gerne, dass Ihnen die Rentner am Herzen liegen.

"Was ist bloß aus den Menschen in diesem Land geworden...?!"
Das frage ich mich auch.

Langfristig wird eine Gesellschaft an diesen Leuten scheitern.

Es gibt da ein schönes Zitat von Fr. Merkel dazu. Ich schreibe es hier nicht, da manche dies als Provokation sehen.

@ deutlich (17:45): das Vermögen normaler Buerger irrelevant

hi deutlich

@Demokratieschülerin 16.45
Hoffentlich wird nicht noch das Vermögen mit reingenommen."
und warum nicht? Halten Sie es für gerecht, dass Sozialleistungen auch ohne Prüfung an Vermögende bezahlt werden, die sie nicht nötig hätten?

Weil das Vermögen der normalen Buerger die Bundesregierung - mit Ausnahme der Millionäre, Multi-Millionäre, Milliardäre und Multi-Milliardäre - nichts angeht mit Ausnahme fuer die Steuer. Denn es geht mal wieder um Vermögenskontrolle und Vermögensverteilung von unten nach Oben und nicht von Oben nach Unten wie es eigentlich nötig wäre.

Und wer ist bei Ihnen "Vermögende"?? Etwa auch die, die unter 1.000.000 Euro haben??

17:20 von Hans09

Laut meinen Rentenbescheid liege ich knapp über der Grenze von 1300€. ..... Somit ist es doch absolut risikoreich für mich noch selbst vorzusorgen.
.
brauchen sie nen Rat :-)
fahren sie mal in Urlaub, gehen mit ihrer Familie essen, leben sie einfach
ich gebe ihnen mein Wort
ihr Platz im Altenheim ist ihnen so oder so sicher
und die Finanzierung ohnehin

Warum ist der Kompromiss faul ?

Liebe Teilnehmer im Forum,

warum bezeichnen so viele von Euch praktisch jeden Kompromiss in der Politik als faul ?
Ist Politik nur dann gut, wenn es strahlende Sieger und zerstörte Verlierer gibt ?

Kompromiss ist, was Demokratie ausmacht, Sieg und Niederlage gehören in andere Systeme, die wir überwunden haben.

Und: wenn beide Seiten über der Kompromiss schimpfen, war er wohl nicht ganz schlecht.

Da verbrennt die SPD mal

Da verbrennt die SPD mal wieder das Geld der Steuerzahler.
Warum verlangt man von den Arbeitnehmern nicht mal, daß sie sich nach Feierabend auf den Hosenboden setzen und in ihrer Freizeit eine zweite Ausbildungs absolvieren müssen. Würden sich die Menschen bei ihre Ausbildung konsequent an Angebot und Nachfrage orientieren, würden sie auch mehr verdienen. Nur Marktlöhne sind gerechte Löhne. Alles andere ist Sozialismus.
Die Menschen haben ein Recht auf ein eigenverantwortliches Leben. Es ist überhaupt nichts fair daran, daß Menschen keine Lust haben sich um höher bezahlte Tätigkeiten zu bemühnen und stattdessen den Zusammenhalt der Gesellschaft mit Verteilungskämpfen zerstören.
Es ist doch kein Wunder, daß die Menschen keine Steuern mehr bezahlen wollen. Wer sich bemüht, wird bestraft.
Und Schuld daran ist die SPD.

Nur mal zur Erinnerung. Es gab Zeiten, da hat sich die SPD ganz klar von der Linkspartei distanziert. Die Linke ist genau so radikal wie früher. Wer ist nur radikal?

an tias

Nein, eine einfache Umtaufung ist es nicht , wenn man sich mal halbwegs damit beschäftigt.
Ich neige sonst auch eher zum meckern, aber diesmal halte ich den Kompromis für gelungen und nicht faul.
Wer zum Beispiel vermietete Immobilien geerbt hat, dem wird der Besitz nicht angerechnet, wohl aber die Mieteinkünfte.
Niemand wird Aktienbesitz angerechnet, wohl aber die Erträge daraus, wenn ich das richtig verstehe.
Für mich gibt es da nichts zu beklagen.

@Sisyphos3

"eine unsolidarische Gesellschaft ?

die knapp 50 % seines Haushaltes für Soziales aufwendet"

Sie sind mir ein Scherzkeks.

90% davon wird aus den Löhnen derjenigen erbracht, die weniger als 80.000€ im Jahr verdienen.
Das bezeichnet man allgemein als arbeitende Bevölkerung.

Man könnte die Sozialversicherungen privatisieren, es würde sich nichts ändern.

Krankenversicherungen und Rente sind keine Geschenke, sondern das Eigentum der Bevölkerung.

@ Demokratieschue

„Sehe ich anders. Eher hat die Union die SPD erpresst und die SPD hat sich breitschlagen lassen. Die SPD hätte bei der Einkommenspruefung noch wesentlich besser verhandeln muessen. Diese Pruefung gehört raus.“

Jeder darf natürlich gerne seine Ansicht haben, allerdings sollten schriftliche Fakten dabei auch berücksichtigt werden, die gibt es schwarz auf weiß im Koalitionsvertrag.
Danach muss man sagen hat wohl eher die Union Zugeständnisse gemacht.

@Diskussion, 17:58 Uhr

Leider reicht die Rente allein schon lange nicht mehr aus, um einen sorgenfreien Lebensabend zu verbringen. Deshalb mahnt die Gesellschaft ja auch die Bürger an, Eigenvorsorge zu betreiben, vor allem im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge. Der Staat kann nur bedingt den Bruch von Erwerbsbiographien ausgleichen, aber immerhin wandert jeder zweite Euro in den Sozialbereich. Für Menschen, die wirklich in Not sind, wird gesorgt. Der weitaus überwiegende Teil der Bevölkerung ist mit seiner Lebenssituation zufrieden.

@ Hinterdiefichte (18:08): ich kapiere es

hi Hinterdiefichte

Kann bitte jemand erklären, was es mit den 80% und 30% auf sich hat? Ich verstehe es nämlich nicht!

Also wenn man ein bischen nachdenkt, kommt man drauf:

Mit der Grundrente sollen Rentner einen Zuschlag bekommen, die 35 Beitragsjahre haben und deren Beitragsleistung unter 80 Prozent, aber über 30 Prozent des Durchschnittseinkommens liegt.

Die Einzahlung liegt bei 80% aber ueber 30% vom Durchschnittsvermögen. Man nimmt also das Durchschnittsvermögen und davon 30%.

Und wenn die Beitragsleistung bei 80% liegt, aber gleichzeitig ueber dem Betrag dem diese 30% vom Durchschnittsvermögen entspricht und man gleichzeitig noch 35 Beitragsjahre voll eingezahlt hat, dann bekommt man diese Grundrente.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Grundrente“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/144037/koalition-findet-kompromiss-im-stre...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: