Ihre Meinung zu: Machtkampf in Bolivien: TV-Sender besetzt, Polizei meutert

10. November 2019 - 7:19 Uhr

Seit Wochen gibt es in Bolivien Proteste gegen Staatschef Morales. Nun sind offenbar auch Polizisten ins Lager der Demonstranten gewechselt. Zwei staatliche Sender wurden gezwungen, ihr Programm zu unterbrechen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Morales soll bleiben.

Guten Morgen,
Ein Schelm,der einen Zusammenhang mit der Verstaatlichung der Schlüsselindustrien,und der Lithiumvorkommen vermutet.
Das Volk steht auf der Seite von Morales,mehrheitlich,immer noch,das gibt uebrigens auch das Wahlergebnis wieder,und das war demokratisch zustande gekommen.
Fehler hat er wenige gemacht,abef er sollte vielleicht Neuwahlen zulassen.

die die Begrenzung der Amtszeiten

.... als Verletzung seiner Menschenrechte bezeichnete
.
für was die Menschenrechte so alles herhalten müssen
hierzulande um zu rechtfertigen dass andere Menschen für einen arbeiten
und zahlen müssen wenn man selber keine so große Lust dazu hat
dort dass man sich ewig lange in ein Amt wählen lassen darf

wie wichtig sich manche halten, wenn sie glauben ohne sie würde es nicht gehen

"Machtkampf in Bolivien: TV-Sender besetzt, Polizei meutert "

Wo ist der Hinweis dass das Wahlergebnis augenblich durch die Organisation Amerikanischer Staaten überprüft wird? Warumm können die Putschisten nicht auf das Ergebnis warten? Könnte es sein dass es für sie peinlich ist und doch keinen Wahlbetrug gegeben hat?

Soziale Präsidenten oder ähnlich?

Was die Römer schon wußten ist das Macht korrumpiert u. zwar das eigene Ego wenn sie zu lange verliehen wird. Darum hat man sie schon immer versucht zu begrenzen. Also Macht auf Zeit. 5-10 Jahre oder 2-3 Amtsperioden.Alles andere ist der Erfahrung nach u. führt ins Chaos;Gewalt u. ist in jedem Fall schlecht für die Gesellschaft. Morales go Home u. genieße dein Altenteil!

Streiks und die Folge

Überall wo zur Zeit in der Welt gestreikt wird leidet auch die Wirtschaft darunter. Ich bin nicht grundsätzlich gegen Streiks, aber das ist sozusagen ein Nebeneffekt.

Oha...

Falls es gelingt, Morales gegen ein marktkonformeres Subjekt zu ersetzen, kommt die Fa. ACISA vielleicht doch noch zu ihrem Geschäft.

„https://www.acisa.de/„

Und sollte Der Wahlverlierer Mesa das Amt bekommen, gehen vermutlich auch die Steuern runter...

Die Befürchtung vieler, das Mesa ausländische Investoren zu gering zu besteuern würde, hatte diesen einst aus dem Amt gebracht.

„ https://www.dw.com/de/krise-in-bolivien-spitzt-sich-zu/a-1600983“

rer Truman Welt

Bolivien ist lediglich ein Land in Südamerika, wo sich die gesellschaftlich-wirtschaftliche Ungleichheit zeigt. Venezuela und Chile, sowie jedoch auch Argentinien und Brasilien sind weitere Länder, wo sich dies zeigt. Meine Befürchtung ist, dass sich in Südamerika gerade ein derartiger Flächenbrand entwickelt. Alles sieht für mich danach aus. Damit ist Südamerika die geographische Studieneinheit für die Welt, welche Entwicklungen dieser bevorstehen könnte, wenn die Politik sich nicht ernsthaft der drastischen Reduzierung der bereits bestehenden, aber vor allem auch der sich absehbar entwickelnden sozialen Ungerechtigkeiten annimmt. Die Verteilung von Einkommen und Vermögen, die drastische Akkumulation des Kapitals ist das latent immer schon bestehende, aber auch weiterhin bestehende so bedrohliche Problem. Die globalisierte kapitalistische Gesellschaft bringt es nicht nur zu einem Exzess, sondern macht es gleichzeitig auch für alle sehr, sehr deutlich. Deshalb stehen die Menschen auf.

@Oskar spd um 08:16Uhr

Es gibt da noch einen weiteren Morales-Anhänger, der auch auf dem linken Auge blind ist. Ist ja auch eine einfache Weltsicht! Alle Wahlen unter Sozialisten sind natürlich immer einwandfrei und niemals gefäscht, denn das machen nur rechte oder konservative Regime, oder? Und wenn tatsächlich die vernutlich mit Bestechungsgeld aufgehetzten Teile der Bevölkerung mit ihrem Verdacht Recht haben sollten, wird eben flugs eine neue Verschwörungstheorie hinsichtlich Lithium entwickelt! Die Ähnlichkeiten zu Venezuela sind auffällig. Und daß er gegen die eigene Verfassung verstößt hinsichtlich seiner Wiederwahlen seit 2006 ist für echte Sozialisten rechtens, aber wehe ein Rechter würde das machen!

Ne, klar

Wahl verloren, also versucht man es mit einem Putsch!
Amerika rückt aber deutlich nach links: Lulu mußte aus der Haft entlassen werden, in Chile Aufstand, Venezuelas Möchtegernpräsident schafft es nicht an die Macht zu kommen, in Argentinien gewinnen die Peronisten, Mexiko wählt links, Bolivien bleibt weiter links regiert.

Verletzung der Menschenrechte? wtf...

Morales überwand diese Hürde mit Hilfe der Justiz, die die Begrenzung der Amtszeiten als Verletzung seiner Menschenrechte bezeichnete.

Amtszeitbeschränkung als Verletzung der Menschenrechte? Die Fantasie der sogenannten Gerichte in sozialistischen Regimen kennt offensichtlich keine Grenzen.

Oskar.spd

Ich würde sagen, Rohstoffe allgemein können im Focus sein.
Es gibt ja auch noch Erdgas.

Der bolivianische Staat kassiert hohe Steuern von Investoren und ist sogar imstande, Investoren Lizenzen zu entziehen...
Wie jüngst bei einer deutschen Firma geschehen.

Der Wahlverlierer Mesa ist deutlich marktkonformer als Morales.
Er hat dies bis 2005 bewiesen.

Weswegen ein Austausch in der Tat von Interesse sein könnte.

Wahlbetrug und dritte

Wahlbetrug und dritte Wiederwahl ? Morales sollte sich zurückziehen.

eindeutig

So, wie hier beschrieben, agieren Faschisten, wenn sie das Militär nicht auf ihrer Seite haben. Klar, dass sie versuchen, ihren Putsch als zivilgesellschaftiche Rebellion zu maskieren.
Mit etwas Glück provozieren sie die Polizei so sehr, bis es Tote gibt. Die Schuld werden sie dann natürlich der Regierung in die Schuhe schieben. Und dann werden sich bestimmt auch unsere westlichen Politiker ins Zeug legen, um Freiheit Demokratie zu verteidigen. Jetzt haben sie gerade noch Wichtigeres zu tun als das Vorgehen der Schlägertrupps zu verurteilen.

Politik mit Hilfe der Justiz

Es ist erschreckend zu sehen, wie die Justiz zunehmend Politik betreibt. Ob in Deutschland, Europa, USA und nun auch in Bolivien.
"Morales überwand diese Hürde (nur eine Wiederwahl) mit Hilfe der Justiz, die die Begrenzung der Amtszeiten als Verletzung seiner Menschenrechte bezeichnete."
Wenn die Begrenzung von Amtszeiten Menschenrechte verletzen würde, dann müsste auch ein Zehnjähriger das Recht haben, sich zum Präsidenten wählen zu lassen. Die Begrenzung von Amtszeiten hinsichtlich Alter und Dauer sind politische Entscheidungen, in die sich Richter nur dann einmischen dürfen, wenn diese Begrenzungen offensichtlich zu große Benachteiligungen für bestimmte Bevölkerungsgruppen bringen. Welche menschenunwürdige Nachteile hat Morales, wenn er nur zweimal dieses Amt innehaben darf?
Das kleben an einem Amt bringt immer 'a Geschmäckle' mit sich. Schade, ich hatte viel von Morales gehalten.

Machtkampf in Bolivien:TV-Sender besetzt,Polizei.....

Der Versuch das Land in der Entwicklung zurück zu werfen.Zurück in die 1990er Jahre.
Evo Morales hat mal gesagt,daß die Rechte seinen Wahlsieg nicht anerkennen wird,egal ob er mit 50 Prozent oder 60 Prozent gewählt wird.

Manipulationen wie in Venezuela

Offenbar wird in Bolivien das gleiche Szenario durchgespielt wie im ölreichen Venezuela, denn auch Bolivien ist reich an Bodenschätzen (Öl, seltene Metalle). Und natürlich wird auch hier massiv manipuliert, z. B. bei den Medien.

Bei solchen "plötzlich" eintretenden Ereignissen muß man immer wieder die selbe Frage stellen: Wem nutzt das? Wer hat KEIN Interesse daran, dass Bolivien (oder Venezuela) seine Rohstoffvorkommen verstaatlicht und damit ausländischen Konzernen die rote Karte zeigt?

Es ist auch nützlich, sich die jüngste
Geschichte der lateinamerik. Staaten anzuschauen, speziell die Militärputsche und deren Hintermänner. Dann werden einem schnell die Zusammenhänge klar.

Wahlbetrug und Korruption

haben dieses Regime die letzten Jahre an der Macht gehalten. Studenten, Indigene und Gewerkschaften haben sich schon lange von Morales abgewandt. Wenn er Wahlen akzeptieren würde, hätte er nicht mehr antreten dürfen. Die Vestaatlichungen hat er nur dazu genutzt, seine Macht auszubauen.
Es ist Zeit, über ein soziales Bolivien nach Morales nachzudenken.

Wahlen vor Gericht nicht angefochten. Vorsprung über 10%

@08:24 von laurisch._karsten
Danke für Ihren Kommentar.
Mesa und seine Partei haben bisher keine Beweise für Betrug vorgelegt. Aber auch keine Anfechtung der Wahl vor einer Gerichts- oder Verwaltungsinstanz.
Die sogenannte Comunidad Ciudadana – die parteipolitisch unabhängige Bürgergemeinschaft, die den gesamten Wahlvorgang, also Abstimmung, Auszählung und Protokolle überwacht – hat die Korrektheit der Präsidentschaftswahlen bestätigt.

er steht unseren wirtschaftlichen interessen im weg.er muss weg

es ist doch egal ob er knapp oder mit großer mehrheit gewonnen hat,es gab unrelmäßigkeiten genau wie bei der wahl trumps.das ist grund genug gegen ihn vorzugehen,hinzukommt seine unterstützung für venezuela und waffenkäufe in russland.scheinbar haben die polizisten viel geld zurückgelegt wenn sie einfach der arbeit fernbleiben.in der ukraine haben arbeiter 3 monate ohne lohn auf dem maidan ausgehalten.zum glück wurde ihnen die miete für die zeit erlassen,oder auch nicht.wer bezahlt diesen putsch?morales wandelte die berwerke in genossenschaften um,verbot aber den verkauf an us investoren.so wie morales den machtkampf verliert wird er sterben um eine rückkehr zu verhindern,denn die rücknahme der verstaalichung bzw der verkauf an trumps protegees wird zu einen wirtschaftlichen zusammenbruch führen und dann wird die polizei nicht nach hause gehen und das militär aufs eigene volk schießen.atlantikbrücke ev wird für die mediale aufarbeitung sorgen.

um 09:32 von Werner40

>>
Wahlbetrug und dritte Wiederwahl ? Morales sollte sich zurückziehen.
<<

Es war die zweite Wiederwahl. Die Verfassung sah nur eine Wiederwahl vor.

All die Destabilitationsversuche überall auf der Welt

dienen nur einem Zweck; es geht gegen China. Denn die Chinesen sind praktisch überall auf der Welt und verwirklichen Infrastrukturprojekte und bauen all die Länder auf und bereiten damit die Grundlage für eine wirkliche Verbesserung des Lebensstandards in all diesen ehemaligen europäischen und US-Amerikanischen Kolonien, die bis dahin nur als billige Rohstoffliferanten von den ehemaligen Kolonialherren ausgebeutet und kontrolliert wurden und jede Regierung die dabei im Weg stand und steht wurde weggeputscht oder wegdemokratisiert. Es ist eigentlich ganz einfach und nicht so komplex wie man es immer versucht darzustellen.

09:51 von krittkritt

Die sogenannte Comunidad Ciudadana – die parteipolitisch unabhängige Bürgergemeinschaft, die den gesamten Wahlvorgang, also Abstimmung, Auszählung und Protokolle überwacht – hat die Korrektheit der Präsidentschaftswahlen bestätigt.

Ich war gerade auf deren Homepage. Da steht aber so ziemlich das Gegenteil drin. Da ist von massiven Unregelmäßigkeiten die Rede und auch sonst steht da nichts was ihre Propaganda Untermauert.

@gutes leben

Mit wem soll es denn ein soziales Bolivien nach Morales geschaffen werden ?

Mit dem Wahlverlierer Mesa geht das nicht.
Der war 2005 aus dem Amt gebracht worden, weil viele Leute ihn für ein Büttel der Großunternehmen gehalten haben.

Der Mann ist bestenfalls ein Liberaler.

Zweierlei Maß?

Viele Foristen deuten ja an, daß sie die Unruhen in Bolivien für von außen gesteuert halten, von wegen Lithium, Erdgas, Venezuelaunterstützung, Waffen in Russland kaufen und dergleichen mehr.

Ich würde von diesen Foristen gern wissen, ob sie die Unruhen im Nachbarland Chile ähnlich einschätzen. Oder ob sie den dortigen Volksaufstand für authentisch halten.

Ich möchte hinzufügen, daß ich durchaus mit Evo Morales sympathisiere.

Wiederwahl geht immer

schon mal gehört: der neueste Kandidat der Demokraten für die Präsidentenwahl, Bloomberg, war auch schon 3 Wahlperioden im Amt des Bürgermeisters von New York, obwohl es laut Gesetz nur 2 sein dürfen. Hat ihm ein New Yorker Gericht genehmigt. Und wo bleibt der große Aufschrei ? Ist doch nur die Frage ob es richtige ist. Meiner darf das, der andere ist ein Gauner.

10:14 von Illusiontrust

.. und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch Heute. Schöne PR-Propaganda der VR China. Hat mit der Realität aber mal gar nichts zu tun.

10:14, Illusiontrust

>>All die Destabilitationsversuche überall auf der Welt
dienen nur einem Zweck; es geht gegen China.

(...)

Es ist eigentlich ganz einfach und nicht so komplex wie man es immer versucht darzustellen.<<

Ach so.

So einfach ist das also.

Endlich habe ich die Welt verstanden.

Danke.

@werner40

Das mit dem Wahlbetrug ist, soweit ich gelesen habe, nicht erwiesen.

Die Art und Weise, wie eine weitere Wahl ermöglicht wurde, ist zwar hart an der Grenze.
Aber der Mann wurde dennoch gewählt.

Nebenher gibt es Länder, wo Bundeskanzler in ihrer Herrschaftsdauer nicht limitiert werden...

Und selbst ein Land wie die USA hatten mit diesem Herren hier
http://de.wikipedia.org/wiki/Franklin_D._Roosevelt
Den vermutlich besten Präsidenten ihrer Geschichte.
Welcher 3 mal wider gewählt wurde....

@Sisyphos3

Nur zur Erinnerung: Die Menschenrechte schützen auch Sie und die freie Äußerung Ihrer verzerrten Darstellungen.
Wenn sie der Menschenrechte überdrüssig sind, steht es Ihnen frei in ein Land zu emigrieren, in dem diese nicht umgesetzt werden.

10:14 von Illusiontrust

Interessante These, aber ich glaube nicht dass es gegen China geht, denn China hält nichts auf. Das dürfte selbst den US Geheimdiensten klar sein. NATO, Uno etc hätten geholfen. Der westliche Block hätte wirtschaftlich etwas entgegen setzen können. Hätte. Früher. Heute kann jeder erkennen, so wird's nichts

Aufgeweicht wurde dieser kurzsichtig übrigens ausgerechnet durch die USA, in denen ich mich kurz vor Jahrtausendwende über die gewaltige nicht vorher gesehene Menge an China Billigware gewundert habe. Damals meinte wohl ein Idiot in der Politik, eine Wende von außen in China einleiten zu können. Ja China wurde wirtschaftlich geöffnet, und überrollt seit dem die Welt weil sie es taktisch viel besser machen als Westen und Sowjetunion es jemals hätten tun können. Die beiden letztgenannten haben es durch aufhetzen versucht: China baut interkontinenale Handelswege und investiert, egal wer der gerade herrscht.

10:14 von Illusiontrust

"Denn die Chinesen sind praktisch überall auf der Welt und verwirklichen Infrastrukturprojekte und bauen all die Länder auf und bereiten damit die Grundlage für eine wirkliche Verbesserung des Lebensstandards in all diesen ehemaligen europäischen und US-Amerikanischen Kolonien, die bis dahin nur als billige Rohstoffliferanten von den ehemaligen Kolonialherren ausgebeutet und kontrolliert wurden und jede Regierung die dabei im Weg stand und steht wurde weggeputscht oder wegdemokratisiert."

Sehe ich absolut genauso. Wer kooperiert u. seine Rohstoffe von anderen ausbeuten läßt gilt als "Partner" des Westens. Wer stört sich denn an den Diktaturen in Saudi-Arabien, Ägypten oder den Vereinigt-Arab-Emiraten? Diese Länder sind kaum Thema in den Mainstream-Medien. Auch der Kashoggi-Mord ist schon vergessen. Zufall?

09:31 von Messi

Amtszeitbeschränkung als Verletzung der Menschenrechte?
.
und bei uns ist das besser ?
was man da alles mit "Menschenrechten" rechtfertigt

@sisiphos3

Man sollte sich realistischerweise fragen, was denn käme, wenn er ginge.

Vermutlich das, was Leute wie sie (AfD Wähler wenn ich mich recht entsinne) gerne hätten :
Maximale wirtschaftliche Liberalisierung
Minimale Sozialstaatlich Aktivität

Das würde sich für die ärmeren Bolivianer schwerlich rechnen.

10:53 von fathaland slim

Ich möchte hinzufügen, daß ich durchaus mit Evo Morales sympathisiere.
.
sollte man sich in dieser Position nicht auch ein wenig an die Verfassung halten
oder anders gefragt
wie überheblich und von Selbstüberschätzung zerfressen muß man sein
um nicht zu akzeptieren dass es ohne einen auch geht
Als Aussenstehender hat man ohnehin Probleme andere Menschen / Kulturen zu verstehen
aber wenn man in Bolivien so rumreist, an jeder Ecke ist eine Demo, paar Indios traben mit ihren Lamas und viel Musik durch den Ort und demonstrieren gegen oder für irgendwas
- immerhin farbenprächtig für Touristen toll anzuschauen -
Neuer Funkturm für ihre Handy auf den sie einen "Anspruch" haben, im hintersten Andental, Unterstützung für ihr Dorf, neue Straße,
ich täte ja sagen "bewegt mal den Hintern selber" aber was soll´s, ist nicht mein Problem
zumal derlei Wünsche kennt man ja auch von hierzulande

Und wieder ein Putsch von USA Gnaden...

und unsere ÖRM haben keinen Aufschrei demgegenüber. Eine Schande wie dies wieder dargestellt wird. Naja es sind ja auch deutsche Interessen die hier reinspielen. Das die Umwelt beim Abbauder Lithium- Vorkommen massiv geschädigt und die Landbevölkerung vom Trinkwasser abgeschnitten wird, kein Wort von unseren "Klimaschützern. Wann erfüllt die ARD endlich Ihren Auftrag?
Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien(Rundfunkstaatsvertrag -RStV)

Immer das selbe Spiel.

Wer dahintersteckt kann man sich denken. Morales hat einen guten Job gemacht in den letzten Jahren. Sein Opponent ist ein Neoliberaler gestützt von.....na wem wohl. Von internationalen Beobachtern wurden keine gravierenden Unregelmäßigkeiten festgestellt bei der Wahl. Venezuela lässt grüssen. M.M.

Wenn Leute an der Verfassung herumwerkeln...

...um im Amt zu bleiben, sollten eigentlich sämtliche Alarmglocken läuten. Selbst der notorisch überforderte Enrique Peña Nieto in Mexiko hat das nicht versucht.

Morales hat, was viele Menschen bekommen, egal in welchem politischen System - quasi einen Auserwählter-Retter-Komplex. Frei nach dem Motto "Ich bin der Einzige, der alles retten kann, und das ist wichtiger als jedes andere Prinzip". Und das ist gefährlich, sogar sehr gefährlich. Siehe ein Blick nach Venezuela, wo der derzeitige Machthaber der festen Überzeugung ist, der Geist seines Vorgängers sei ihm in Form eines Vögelchens erschienen, um ihm seinen Segen zu geben (das behauptet er dauernd und untermalt seine Erzählung auch mit Geräuscheffekten; einfach "Chávez se me apareció en forma de pajarito: Maduro" auf YouTube eingeben). Maduro hat ein Instrument der Gewaltenteilung nach dem Anderen gekippt, um seine Macht zu zementieren. Aber man hört nur "der böse Westen hat sich gegen ihn verschworen", wie im Kalten Krieg.

Wahlbetrug gerade bestätigt

Von OAS Bericht der internationalen Experten.
Bericht auf Webseite

Was da gespielt wird....

dürfte klar sein. Mal sehen wenn die USA in der Hinterhand haben um "Hilfsgüter zu liefern". Bolivien hat Rohstoffe. Sehr wichtige Rohstoffe. Die kann man nicht Kooperativen und dem Staat überlassen.

11:09, Sisyphos3

>>09:31 von Messi
Amtszeitbeschränkung als Verletzung der Menschenrechte?
.
und bei uns ist das besser ?
was man da alles mit "Menschenrechten" rechtfertigt.<<

Ja, bei uns ist das besser.

Aber daß Ihnen das Konzept "Menschenrechte" fremd ist und Sie völlig verständnislos davor stehen, das haben Sie hier schon oft dargelegt.

11:21, Sisyphos3

>>Als Aussenstehender hat man ohnehin Probleme andere Menschen / Kulturen zu verstehen
aber wenn man in Bolivien so rumreist, an jeder Ecke ist eine Demo, paar Indios traben mit ihren Lamas und viel Musik durch den Ort und demonstrieren gegen oder für irgendwas
- immerhin farbenprächtig für Touristen toll anzuschauen -<<

Wie ein Pauschaltourist die Welt sieht...

09:40 von Ritchi

«Morales überwand diese Hürde (nur eine Wiederwahl) mit Hilfe der Justiz.»

So beschreibt es der Artikel oberflächlich.

1. Wahl Evo Morales (EM): Dez. 2005
Nach der alten Verfassung. 4 Jahre Amtszeit (AZ).
Ohne Begrenzung der Amtsperioden (AP).

2. Wahl EM: vorgezogen auf Dez. 2009
Neue Verfassung. 5 Jahre AZ, max. 2 AP.
Stichtag der Zählung.

3. Wahl EM: regulär Nov. 2014
2. AZ bis zur Wahl in 2019.

Sommer 2018: EM stellt Referendum, ob die Bevölkerung seiner erneuten Kandidatur in 2019 zustimmt. Über die Zulässigkeit des Referendums sagt die Verfassung nichts. Nicht ja - nicht nein.

Wird angesetzt. Ca. 8 Wochen vor dem Termin "taucht eine Frau auf".
Sie behauptet, sie hätte ein uneheliches Kind mit EM.
"Aufruhr + Empörung". EM verliert Referendum mit ca. 48:52%.

Kind ward nie gesehen.
Frau wegen Betrugs inzw. zu 10 Jahren Haft verurteilt.
Sehr dubiose Story.

Das Oberste Gericht urteilte:
Referendum wäre "ohne das Kind" zugunsten von EM ausgefallen.

That's the story behind …

11:16 von Autochon

Maximale wirtschaftliche Liberalisierung
Minimale Sozialstaatlich Aktivität
.
unser Haushalt hat knapp 50 % für Soziales eingeplant
genügt das nicht ?
ich habe in meinem bisherigen Leben immer den höchsten Beitrag in die sozialen Kassen (Rente/Krankenversicherung) einbezahlt
angemessen wie ich meine !
aber ich denke ich brauche mir nicht vorwerfen zu lassen, unsozial zu sein
es ginge auch anders ......

Am 10. November 2019 um 11:31 von Kurt von Hammerstein

"Wenn Leute an der Verfassung herumwerkeln..."

Stimmt, damit haben wir hier in Deutschland ja jede Menge Erfahrung, man muss sich nur die Auslandseinsätze der Bundeswehr ansehen.

11:31, Kurt von Hammerstein

>>Wenn Leute an der Verfassung herumwerkeln...
...um im Amt zu bleiben, sollten eigentlich sämtliche Alarmglocken läuten.<<

Ja, so ist es.

Wenn Evo Morales klüger wäre, dann hätte er rechtzeitig einen Nachfolger gefördert. Als Sozialist sollte ihm klar sein, daß die Idee wichtig ist, nicht er als Person.

Aber leider wird dies von Leuten, die lange im Amt sind, gern vergessen.

@fathaland slim

Ich für meinen Teil habe folgende Meinung :
1. Morales hat dem Land soziale Reformen gebracht, die die Bittere Armut insbesondere der armen/indigenen Bevölkerung reduzierte.
2. Morales steht zwar auch in der Kritik. Aber im wesentlichen dürften die vielen, die von ihm profitiert haben, ihn gewählt haben.
3. Ich halte das Wahlergebnis wegen 1. und 2. für echt.
4. Morales holt zwar durchaus auch ausländisches Kapital ins Land. Insbesondere bei rohstofffördernden Unternehmen schöpft er aber einen guten Teil der Gewinne ab.
5. Punkt 4 dürfte wohl bewirken, das diese Unternehmen und die entsprechenden Regierungen Morales gerne ersetzt sehen würden.
6. der unterlegene Bewerber Mesa würde den Wünschen rohstofffördender unternehmen weitgehend entsprechen. Seine Willigkeit dazu hat er in seiner Zeit bis 2005 gezeigt.
7. Mesa ist gescheitert. Damit auch die in Punkt 5 gesetzten Hoffnungen.
8. die aktuellen Proteste können daher sehr wohl ein Versuch sein, Mesa doch noch ins Ziel zu bringen.

11:39 von fathaland slim

stimmt
was die 3. Amtszeit von diesem Morales mit Menschenrechten zu tun hat
das entzieht sich meinem Verständnis

und wenn sie mir so kommen
es gibt nicht nur Menschenrechte sondern auch Menschenpflichten
heißt sich entsprechend seiner Möglichkeiten einzubringen
dafür scheinen dann sie verständnislos zu sein

@fathaland slim

Zu Chile....
Ich persönlich sehe die Proteste dort als authentisch an.
Investoren oder die entsprechenden Regierungen haben kein Interesse an einem sozial gerechteren Chile.

Die Proteste resultieren aus schwerwiegenden Ungerechtigkeiten und der Benachteiligung ärmerer Chilenen.
Insbesondere in den Bereichen Bildung und Gesundheit.

Ich sehe die Proteste in. Chile und Bolivien also als sehr unterschiedlich an.

@ JK (11:22): kann gut sein dass eine ausländische Regierung dah

hi JK

Und wieder ein Putsch von USA Gnaden...

und unsere ÖRM haben keinen Aufschrei demgegenüber. Eine Schande wie dies wieder dargestellt wird. Naja es sind ja auch deutsche Interessen die hier reinspielen. Das die Umwelt beim Abbauder Lithium- Vorkommen massiv geschädigt und die Landbevölkerung vom Trinkwasser abgeschnitten wird, kein Wort von unseren "Klimaschützern. Wann erfüllt die ARD endlich Ihren Auftrag?

Darueber hatte die Tagesschau bereits berichtet, was Sie wohl nicht mitbekommen haben:

https://www.tagesschau.de/ausland/lithium-abbau-bolivien-101.html

Bolivien besitzt große Lithium-Vorkommen, die auch für Batterien von E-Autos benötigt werden. Die Regierung hat nun überraschend ein gemeinsames Abbauprojekt mit einer deutschen Firma gestoppt - ohne sie vorher zu informieren.

kann gut sein, dass da am Ende wieder eine ausländische Regierung dahinter steckt.

11:51 von fathaland slim

Sozialist sollte ihm klar sein, daß die Idee wichtig ist, nicht er als Person.
Aber leider wird dies von Leuten, die lange im Amt sind, gern vergessen.
.
wie war das bei Ulbricht oder Honecker ?
wie bei Christdemokraten wie Kohl und Merkel
wenn es um Macht geht oder Größenwahn sind Politiker alle gleich
(und nicht nur Politiker)

11:50, schabernack

Ganz herzlichen Dank für die Hintergrundinformationen.

Und immer wieder zeigt sich: je mehr man weiß, je mehr Informationen man hat, desto weniger eindeutig erscheint eine Situation.

11:38 von Agent apple

Ihr Demokratieverständnis besteht daraus das linke Machthaber niemals abgewählt werden dürfen. Wenn was nicht passt sind immer die anderen Schuld und man kann gut vom eigenen Versagen ablenken. (Siehe Venezuela)

re bernd kevesligeti

"Evo Morales hat mal gesagt,daß die Rechte seinen Wahlsieg nicht anerkennen wird,egal ob er mit 50 Prozent oder 60 Prozent gewählt wird."

Trump hat vorbeugend auch mal gesagt, wenn er nicht gewählt wird war es Wahlbetrug.

Zum Verfassungsbruch haben Sie natürlich keine Meinung ...

@Sisyphos3

"Als Aussenstehender hat man ohnehin Probleme andere Menschen / Kulturen zu verstehen
aber wenn man in Bolivien so rumreist, an jeder Ecke ist eine Demo, paar Indios traben mit ihren Lamas und viel Musik durch den Ort und demonstrieren gegen oder für irgendwas
- immerhin farbenprächtig für Touristen toll anzuschauen..."

Um den sich andeutenden Widerspruch aufzulösen: Waren Sie nun da oder nicht? Klingt ja immerhin so. Klingt vor allem ziemlich respektlos. Aber das ist wohl die Grundeinstellung von Wahlaussenstehenden. Man könnte ja auch mal einen Blick hineinwerfen. Das und nur das hilft, um wirklich eine Perspektive zu finden, die nicht so egozentrisch ist wie die, mit der Sie Ihre Tirade abgeschlossen haben.

11:31 von Kurt von Hammerstein

100% Zustimmung. Dem ist nichts hinzuzufügen.

@Wenn Evo Morales klüger wäre, 11:51 von fathaland slim

Richtig, gilt aber nicht nur für Sozialisten.
Ich kenn da so 'Muttis' in der Politik...

Andererseits fühle ich mich irgendwie 46 Jahre zurückversetzt.
Südamerika 1973
Damals wie heute waren gewissen Kreisen alle Mittel recht,
die rechtmässig Gewählten zu 'entfernen',
weil sie deren Interessen nicht genug 'zugänglich' waren.

Ich hätte nicht gedacht, dass Zeitreisen so einfach sind.
Einfach auf den Zeitgeist warten ;)

11:53, Autochon

>>8. die aktuellen Proteste können daher sehr wohl ein Versuch sein, Mesa doch noch ins Ziel zu bringen.<<

Und Sie meinen, das wäre von irgendwelchen ausländischen Interessengruppen gesteuert?

11:56, Autochon

>>@fathaland slim
Zu Chile....
Ich persönlich sehe die Proteste dort als authentisch an.
Investoren oder die entsprechenden Regierungen haben kein Interesse an einem sozial gerechteren Chile.

Die Proteste resultieren aus schwerwiegenden Ungerechtigkeiten und der Benachteiligung ärmerer Chilenen.
Insbesondere in den Bereichen Bildung und Gesundheit.

Ich sehe die Proteste in. Chile und Bolivien also als sehr unterschiedlich an.<<

Deutlicher könnten Sie gar nicht darstellen, daß Sie Proteste unterschiedlich bewerten, je nachdem gegen wen sie sich richten.

Danke für diese klare Aussage.

11:31 von Kurt von Hammerstein

«Wenn Leute an der Verfassung herumwerkeln, um im Amt zu bleiben, sollten eigentlich sämtliche Alarmglocken läuten. Selbst der notorisch überforderte Enrique Peña Nieto in Mexiko hat das nicht versucht.»

Man kann es gar nicht ausdrücklich sagen.
Evo Morales hätte an der Verfassung "herum gewerkelt".

"Man rätselt" in BOL. Die neue (jetzt gültige) Verfassung von 2008 (zur Wahl in 2009) sieht recht weit gehende Befugnisse für verschiedene Gruppen der Gesellschaft vor, zu Thema … ein Referendum zu beantragen. In diesem Sinn sehr der Verfassung in VEN ähnlich. Diese war bei der Gestaltung der Möglichkeiten von Referenden auch Vorbild für die in BOL (von EM initiiert).

"Man rätselt" in BOL, ob EM das mit dem Referendum zu einer weiteren Kandidatur in 2019 bereits in 2008 plante. Niemand hat wohl an diese Möglichkeit gedacht, als die neue Verfassung in Kraft trat. Aber EM schon? "Man rätselt" …

"Politisch klug" war das Vorgehen nicht.
Aber auch nicht ausdrücklich verfassungswidrig …

11:53, Sisyphos3 @11:39 von fathaland slim

>>und wenn sie mir so kommen
es gibt nicht nur Menschenrechte sondern auch Menschenpflichten
heißt sich entsprechend seiner Möglichkeiten einzubringen
dafür scheinen dann sie verständnislos zu sein<<

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wurde von der UN-Generalversammlung am 10. Dezember 1948 beschlossen und aufgeschrieben. Man kann sie also nachlesen.

Wann wurden die Menschenpflichten von wem beschlossen, und wo kann ich sie nachlesen?

Darstellung: