Ihre Meinung zu: Massiver Stellenabbau bei Windkraftanlagen-Hersteller Enercon

8. November 2019 - 17:20 Uhr

Der Windkraftanlagen-Hersteller Enercon baut nach Angaben mehrerer Medien 3000 Arbeitsplätze ab. Das Unternehmen nannte als Grund die Energiepolitik der Bundesregierung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Placebo und Ideologie, statt Realismus und Wirtschaftlichkeit

Windindustrie in Deutschland ist ein rein politisches Placebo – ohne nennenswerten Effekt, dafür mit starken negativen Nebenwirkungen.
Warum?
Wie man berechnete, müsste
»die gesamte Fläche Deutschlands von Flensburg bis nach Berchtesgaden, von Aachen bis nach Görlitz im Abstand von durchschnittlich 8 km mit Windparks« zugebaut werden , um ein Viertel der Stromversorgung Deutschlands mit Windkraftanlagen sicherzustellen.
Zahlen vom Bundesamt gibt es dagegen nicht für die Öffentlichkeit. Darüber schweigen die Lämmer.
Dass die Windenergie sinnvoll die bisherigen Energiequellen ersetzen kann, bezweifelt auch Echno zu Gutenberg, Mitgründer des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).
Er hat ihn verlassen, weil es dort Lobbyarbeit für die Grünen gab, statt sich auf die Wirklichkeiten zu stützen.
Das sagt ja schon einiges aus.
Windkraft ist ein Teil der Ideologie, die Energiewirtschaft planwirtschaftlich nutzbar machen soll.
Die FDP wetterte gegen die gewollte Planwirtschaft.

Ziel von Subventionen

Subventionen sind eigentlich nicht dafür gedacht wirtschaftlich ungesunde Unternehmen auf ewig am Leben zu erhalten.
Wenn Enercon keine Anlagen herstellen kann, welche sich ohne Subventionen am Markt verkaufen lassen, dann muss sich das Unternehmen halt etwas anderes einfallen lassen.

Skandalös - anders kann man

Skandalös - anders kann man das Versagen bei Energiewende, ökologisch nachhaltiger Politik und Klimaschutzpolitik nicht benennen, wenn man sieht, dass hier einer hervorragend ausgebauten Technologie politisch das AUS beschert wird: "Die Politik hat uns den Stecker gezogen" ... komme mir keiner mehr mit diesem Klimapaket, dass in beiden Wortteilen seinen Namen nicht verdient.
Für ökologisch konsequente und nachhaltige Politik braucht es andere am Regierungsruder.

interessante Infos

wurden 2018 740 Anlagen gebaut in 2017 sogar 1.400
waren es in 2019 bisher noch 60
also ob das mit der Energiewende so klappt

Enercon hat recht - weg mit diesem 10H- der CSU!!

In Sachen Windenergie hat Enercon recht.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/enercon-101.html

Der Windkraftanlagen-Hersteller Enercon baut nach Angaben mehrerer Medien 3000 Arbeitsplätze ab. Das Unternehmen nannte als Grund die die Energiepolitik der Bundesregierung.

Denn die Bundesregierung beschneidet die Windenergie, statt sie voranzubringen mit diesem Klimapaket. Das Problem ist dieses falsche 10.-H von der CSU. Da fordere ich nach wie vor: weg mit diesem 10-H in die Muelltonne!! Das ist und bleibt Populismus der CSU!! Die Bundesregierung zerstört die Energiewende wegen diese Fossildinos!

vielen Dank

also lieber die Kohle erhalten mit Ihrer tollen Lobby;
Ich hoffe nur, dass das bei der nächsten Bundestagswahl ordentlich bestraft wird, befürchte aber, dass da mal wieder "kein Hahn nach kräht".
Ja, das Thema Standort ist sicherlich eines in Deutschland; ich will auch keine Windkraftanlage direkt vor meiner Nase, aber es gibt eben noch reichlich Ecken, wo man niemand etwas vor die Nase bauen muss.
Das was da aktuell passiert ist keine gesunde Entwicklung.

Die Geschäftsleitung brauchte eine Ausrede ...

.. und hat sie nun gefunden. Die Regierung ist Schuld, klar. Sie ist Schuld wenn keine Autos mehr verkauft werden, die Leute geblitzt werden, wenn es nicht regnet .. oder zuviel, dass es im Sommer zu warm und im Winter zu kalt ist, und überhaupt.
Ich sage: verfehlte Firmenpolitik. Expansion auf treu und Glauben? Erstsemester in Betriebswirtschaft schlagen sich vor den Kopf. Haben die ernsthaft geglaubt, dass dieses Steuerfüllhorn ewig sprudelt?
Aufwachen, und die Vorstandsgehälter kürzen, die Preise senken und ausländische Kunden suchen.
Wenn man sich für die Besten hält, muss man sich auch messen lassen.

Was nützen Windanlagen

Wenn es sich nicht rechnen .De hat die hösten Strompreise und Ökopopulismus hilft da nicht es muss wirtschaftlich sein und das Produkt muss funktionieren .Also keine Vernichtung wenn zufällig Wind oder Sonne da ist wie zur Zeit .Mitleid reisen ,hilft nicht weiter Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit eher.

Das sei "desaströs" für Ostfriesland, sagte Thomas Gelder von der IG Metall Leer-Papenburg. Enercon ist der größte Arbeitgeber in der Region. "
.----
Unwirtschaftlichkeit ist eben ein Faktor, der über Bestehen und Untergang in einer Marktwirtschaft entscheidet.
Dass auch in der Lausitz ein Großteil der Arbeitsplätze wegfallen, interessiert die Grünen doch auch nicht merklich.
Warum sollte man also hier mehr Verständnis zeigen?
Wirtschaftlichkeit ist der Überlebensfaktor für den Staat.
Die WKA sind nicht rentabel und liefern nicht zuverlässig genug Strom. Sie sind ein Wackelkanditat in der Auslastung. Schwankungen im Netz machen es instabil und verletzlich.
Wenn man schon E-Autos fahren möchte, dann sollte die E-Versorgung zumindest eine stabile und wirtschaftliche sein.
Im Test durchgefallen, könnte man sagen.

und noch was

es gibt keine Recyclingverfahren für die Propeller
und die ersten Anlagen müssen erneuert werden

Viele Worte, wenig Zahlen.

Viele Worte, wenig Zahlen. Für den Leser wäre es wichtig gewesen, mehr über die veränderten Rahmenbedingungen für Windkraft, Produktionsverlagerung ins Ausland, die Nachfragesituation im Ausland usw. zu erfahren.
Aber gut, wissen wir nun, dass Stellen abgebaut werden.
MfG

Wind hat keine Zukunft in Europe

Es wird fast nie erwähnt wie schwierig die Entsorgung der alten Windkraftwerke ist. Kilometerlange Kabel, tiefe Betonfundamente und Flügel die sich so gut wie gar nicht recyclen lassen, egal ob man sie ästhetisch mag oder nicht.

Leider wird das beim Bau von neueren, effizienteren Anlagen mit gigantischen Flügeln die man aus 20km Entfernung sieht nicht anders sein...

Hinzu kommt noch, das selbst wenn in Deutschland hunderttausende Anlagen ständen würde das durch den EU Emissionshandel dem Klima gar nichts nutzen.

Gut das Enercon mehr im Ausland aktiv geworden ist. Die sollten sich aber mal überlegen ob sie als Energiekonzern vielleicht zu sehr auf nur eine Schiene gesetzt haben. Auf die Art sind schon Industrieunternehmen viele gescheitert (man denke nur an AEG). Konkurrent WPD hat mittlerweile Filialen gegründet welches Windparks betreiben...

um 17:33 von andererseits

Skandalös - 
Wäre es immer mit Steuergelder eine Zombifirma am leben zu halten wo die Produkte nicht funktionieren ,nur um grünen Ökopopulismus und Grüne zu unterstützen .Dürfen sie ja retten mit Privatgeld nicht aber mit meinem Steuergeld .

Mal nüchtern betrachtet...

...haben wir derzeit mehr Windkraftanlagen als es sinnvoll wäre.
Jedem, der seine Stromrechnung betrachtet, sollte aufgefallen sein, dass er einen nicht unerheblichen Teil davon lt. EEG für Strom bezahlt, der aufgrund Mangels an Stromleitungen erst gar nicht produziert wird, denn die Anlagenbetreiber erhalten für stillstehende Windräder eine Art Ausfallentschädigung, die jeder Stromkunde bezahlt.
Also ist das Herrn Altmaiers Baustelle, erst mal Straßen zu bauen, bevor man eine Menge Autos produziert.
Er und Svenja Schulze sind gefragt.

Würden Windkraftanlagen wie in den vergangenen Jahren gebaut, würde der Strom für uns Kunden immer teurer, solange der keine Abnehmer findet.

re yolo

"Wie man berechnete, müsste
»die gesamte Fläche Deutschlands von Flensburg bis nach Berchtesgaden, von Aachen bis nach Görlitz im Abstand von durchschnittlich 8 km mit Windparks« zugebaut werden , um ein Viertel der Stromversorgung Deutschlands mit Windkraftanlagen sicherzustellen."

2018 hatte Windkraft einen Anteil von 17,5% an der Stromerzeugung.

Ist Deutschland jetzt annähernd zugebaut?

Selbst einem AKW-Anhänger müsste rein mit normalem Verstand aufgehen, was das für ein hanebüchener Blödsinn ist, den Sie da verbreiten.

Aus für die Windkraft

Ich gehe davon aus, das die Windkraft nicht mehr wachsen wird. Grund dafür sind politische Entscheidungen.

Das UBA hat dazu geschrieben:

Etwa die Hälfte der bestehenden Altan-lagen steht außerhalb der heute planungsrecht-lich festgesetzten Flächenkulisse und ist damit aus planungsrechtlicher Sicht in der Regel nicht repoweringfähig.

re tarek94

"Subventionen sind eigentlich nicht dafür gedacht wirtschaftlich ungesunde Unternehmen auf ewig am Leben zu erhalten.
Wenn Enercon keine Anlagen herstellen kann, welche sich ohne Subventionen am Markt verkaufen lassen, dann muss sich das Unternehmen halt etwas anderes einfallen lassen."

Kommentieren Sie immer drauflos, ohne den Artikel zu lesen?

Da geht es nicht um "nur mit Subventionen", sondern um die politischen Rahmenbedingungen für den Bau neuer Windkraftanlagen.

@Tarek94 / 17:32

"Subventionen sind eigentlich nicht dafür gedacht wirtschaftlich ungesunde Unternehmen auf ewig am Leben zu erhalten."

... wenn Sie wüsten worüber Sie reden, würden Sie wissen, daß es nicht an den Subventionen liegt, sondern an der Ausweisungspolitik für Windstandorte und die praktisch nicht erkennbare Zielrichtung der Klimapolitik der GroKo!

Deutschland ist gerade dabei eine Industrie, die technologisch weltspitze ist, mit Tempo 120 gegen die Wand fahren zu lassen! Unsere Windenergieanlagen die wir nachwievor brauchen werden kaufen wir dann also demnächst auch - genauso wie jetzt schon Solarpanels - in China! ... Egal - deutsche Arbeitsplätze! Die der Zukunftsbrange - Erneuerbare Energien - sind halt weniger wert, als die des Auslaufmodells Kohle. ... Hurra Deutschland, es geht voran!

yolo: Sie wissen aber schon, dass das nicht stimmt,

was Sie da vorrechnen wollen. Von "Ersetzen der bisherigen ..." war nie die Rede, und dass es einen gewaltigen Effizienzunterschied gibt zwischen den Windrädern der ersten Generation und neueren Anlagen, verschweigen Sie bei Ihrem Beispiel. Gerade die FDP hat bei Regierungsantritt in NRW die Standortvorgaben zunächst eingeschränkt und nimmt das jetzt dank besserer Einsicht wieder zurück. Manche lernen halt dazu. Wann Sie?

Konzeptlos

Es ist schon toll was sich die Politik erlaubt, Atomkraft , Kohle nun Windenergie überall steigen wir aus. Der Strom für die 1 Mio. Ladesäulen produzieren dann Hamster im Laufrad und für das Hamsterfutter zahlt der Verbraucher eine weitere Umlage.

Zerschlagung der Windkraftindustrie

Dies ist ein weiterer Schritt von Altmaier und der GroKo, der Atomindustrie zu einer Laufzeitverlängerung zu verhelfen. Als nächstes wird der dann absehbare Energienotstand ausgerufen und Laufzeitverlängerungen als Alternativlos berwertet. Dann werden sicher einige Posten bei der Atomlobby oder Atomindustrie neu besetzt. Die neuen Entscheidungsträger in der Politik haben für die dann Arbeitslosen sicher viele warme Worte übrig.

Kaum Berichte zum Stellenabbau bei EE,

allein 26 TAUSEND in 2018. Dagegen sehr ausführlich heute im Mittagsmagazin über die Arbeitsplatzverlagerung eines gut bezahlten LEAG-Mitarbeiters beim Braunkohleabbau in der Lausitz. Danach gings dann zwar um den Einbruch des Windkraftausbaus, aber eben ohne die Arbeitsplatzverluste überhaupt zu erwähnen. Das beobachte ich verstärkt in diesem Jahr als generelle Linie. Was läuft da in den Köpfen falsch???

Ziel von Subventionen

Sie nehmen mir die Worte aus dem Mund!
Sobald es keine Subventionen mehr abzugrasen gibt verschwinden diese ganzen Firmen, die vorher wie Pilze aus dem Boden geschossen sind, wieder von der Bildfläche. Ein weiters gutes Beispiel hierfür, im Zusammenhang mit der sog. Energiewende, ist die Solar-Industrie. In Form von Firmen wie Flagsol, Solarworld, usw., usw...

Windkraft als Placebo ... ?

Woher kommen denn dann die über 20% aus Windkraft an der deutschen Stromproduktion, die in jährlichen Berichten (u. a. vom Fraunhoferinstitut) veröffentlicht werden ?
Öffentlich zugängliche Berichte gibt es also ! Bitte keine Verschwörungstheorien.

Welche "starken negativen Nebenwirkungen" meinen Sie genau ?

MfG
Bernoulli

Desaster

Deutschland war mal das Land mit führenden Technologien. Vor Jahren wurde auf den "sauberen Diesel" gesetzt, Hybrid war "höchstens eine Zwischentechnologie", Elektromobilität ging garnicht. Heute? In der Batterietechnologie haben wir den Anschluss verpasst. Ein schneller Umstieg auf Elektromobilität ist wegen fehlender Infrastruktur nicht möglich.
Ähnlich Photovoltaik. Auch hier war Deutschland mal Technologieführer, heute nur noch eine Nischenindustrie. Windkraft? Wie man hier sieht, das gleiche.
Wie lange können wir uns solche falschen Weichstellungen noch leisten?

@ Demokratieschue / 17:41

... es gibt mehr Gründe als nur 10H! ... Die gehen auf die CSU, aber auch auf Herrn Gabriel, zurück.

Und Herr Altmeier (CDU), der am Ende heute zuständig dafür zeichnet kennt diese auch spätestens seid dem Windgipfel von vor ein paar Wochen. ... Wie ernst er diese Probleme der Windbrange nimmt, hat er als Schirmherr dann auch schon durch seine Nichtanwesenheit auf der Wind-Brangenmesse im September diesen Jahres gezeigt.

Wenn man wie in NRW den Mindestabstand

einer Windkraftanlage zum nächsten Wohngebäude auf 1500m festlegt, dann bleibt eben kein Platz mehr, auf dem man noch ein Windrad bauen könnte.
Wenn man auf der anderen Seite als Wirtschaftsminister von NRW sagt, dass jedes Jahr mindestens 400 WKA gebaut werden müssen, dann passt da etwas nicht zusammen.

Ach !

Die Windräder sind doch nur ein Abfallprodukt, das beim Abgreifen von Subventionen entsteht.

Es war abzusehen, dass sich dieser Industriezweig in der "echten" Marktwirtschaft nicht halten wird.

Energiewende - aber wohin?

Die Bundesregierung geht immer noch davon aus dass die erneuerbaren Energien die alten fossilen Energieträger 1:1 ablösen kann. Das ist natürlich insofern ein großer Trugschluß, da die Verfügbarkeit der erneuerbaren Energien eben weit von 100% entfernt ist.
Wenn jetzt also die ganzen "Ladesäulen" für die E-Autos ins Netz eingebunden werden sollen, ist eine Versorgung dieser Säulen mit "Ökostrom" ein Wunsch - aber weit weg von der Realität.
Hinzu kommt das die E-Tankstellen mit Schnellladefunktion den Anschlußwert eines Mehrfamilienhauses pro Tankstelle bereitstellen muss. Was "schnell" dann bedeutet steht in den Sternen.
Das Auto mal eben in weniger als zehn Minuten "vollzutanken" dürfte für E-Autos eine Illusion bleiben - vor allem für die mit 100kW Motoren.
Obendrein ist das schnelle Laden für Akkus Stress und geht auf die Lebensdauer.
Zur Energiewende gehört eben auch ENERGIESPAREN und nicht weiter für Autos, Laubpuster und Hochdruckreiniger verschwenden.

Na Hauptsache

wir subventionieren weiter mit Milliarden Braunkohle, damit die paar Arbeitsplätze dort erst in 10 Jahren abgebaut werden.

Am 08. November 2019 um 17:33 von andererseits

"Für ökologisch konsequente und nachhaltige Politik braucht es andere am Regierungsruder."
#
#
Meinen Sie etwa die Partei, die in der Landesregierung Wälder abholzen will, und vor Ort die Bürgerbewegungen dagegen anführt?

Ja, sie ist Schuld

Weil sie, die Bundesregierung durch die Rahmenbedingungen dafür sorgte, dass kaum noch Windkraftanlagen gebaut werden können.
Es würde mich mal interessieren, was sie wohl sagen, wenn die Bundesregierung die Rahmenbedingungen für die PKWs ändert, indem sie z.B. Brücken nicht mehr instand setzt, sondern sperrt.

17:48 von H. Hummel

jetzt machen sie es mal halblang

wenn keine Genehmigungen für die Anlagen da sind kann man auch keine bauen
offensichtlich sind die Dinger nicht populär
zumindest will sie keiner vor der eigenen Haustür

"Woher kommen denn dann die

"Woher kommen denn dann die über 20% aus Windkraft an der deutschen Stromproduktion, die in jährlichen Berichten (u. a. vom Fraunhoferinstitut) veröffentlicht werden ?"

Das ist der Anteil am Jahres-Bruttostromverbrauch. Produziert wurde der Strom auch als gar kein Bedarf bestand und der Strom nicht nur verschenkt, sondern kostenpflichtig ins Ausland abgeladen werden musste.

Wieder ein mal

Die von den Medien gelobte Regierung zeigt halt doch Fehler auf.
Mich wundert es schon lange nicht mehr, das in Deutschland nichts mehr läuft. Aber da sind wir alle selber schuld. Wir wollen auch den Tatsachen nicht mehr in die Augen schauen. Alles gut wenn ich die Kanzlerin höre, wir Schafen das.
Mir tun nur die Kollegen und die Betriebe leid, die von heute auf morgen vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Und zum Teil feststellen müssen das ihre Technik dann über Umwege wieder aus China kommt.

Ach, unrentabel?

Stellt die Regierung plötzlich die Reparatur aller Straßen ein, dann werden die Bauunternehmen auch plötzlich unrentabel.
Dabei sind die WKA noch nicht mal auf öffentliche Gelder, wie bei den Straßen, angewiesen, sondern lediglich auf die Möglichkeit welche bauen zu dürfen.

Wie soll man das verstehen?

die Politik habe den Stecker gezogen? An mangelnden Subventionen liegt es sicher nicht, im Gegenteil! Es werden mehrere hundert Millionen Euro für Strom bezahlt, der nicht eingespeist und verbraucht wird. Und die Einsprüche und Klagen kommen von Bürgerinitiativen, BUND u.a. Dafür ist die Politik nicht verantwortlich, zumindest nicht die Regierungsparteien, sondern das St.Floriansprinzip

Am 08. November 2019 um 17:41 von Demokratieschue...

"Das Problem ist dieses falsche 10.-H von der CSU. Da fordere ich nach wie vor: weg mit diesem 10-H in die Muelltonne!! Das ist und bleibt Populismus der CSU!!"
#
#
10-H ist keine Erfindung der CSU. Dieser Mindestabstand wurde von Experten berechnet.
Herr Altmaier möchte durch seinen 18 Punkte Plan ja gerne u. a. diesen Mindestabstand um 1/3 reduzieren.
Mit den WKW wird in Deutschland mal wieder ein Esel mit bestem Futter gefüttert, in der Hoffnung er wird einmal ein großes Rennen gewinnen.

Nur Pessimisten hier unterwegs

Auf meinem total von Orkanen und Borkenkäfern zerstörten (Wald)Grundstück hinten im Garten würde ich sehr gerne eine große Windkraftanlage bauen. Ohne Probleme kann ich mir auch die Lieferanten der verschiedenen Teile für so eine Anlage selber zusammen suchen. Ob dann nach Fertigstellung nur ich, oder auch 2-bis-20 oder noch viel mehr Nachbarn von dem Strom profitieren, können wir dann immer noch sehen. Das ständige Nörgeln wegen Erzeugung von "erneuerbarer Energie" ist jedenfalls nicht zielführend.

18:19 von hubbabubba

Ähnlich Photovoltaik.
.
also ich habe ne Photovoltaik auf dem Dach
und zwar Made in Germany
war wohl etwas teurer
aber mir zahlt die Rente ja auch kein Chinese

Sind ja bloß Arbeitsplätze in

Sind ja bloß Arbeitsplätze in der EE-Industrie...
Wären das Bergbau-Arbeitsplätze - ja dann wäre das Geschrei groß! Aber diese blöden Spargel - wech damit, ist doch Teufelszeug!

Die Politik hat gerade die einmalige Chance jetzt noch einmal genau so zu völlig verkacken, wie bei der Solarindustrie. Wäre ja auch ein Skandal, wenn D. bei der Windkraft als einer Schlüsseltechnik des 21 Jhs auf Dauer erfolgreich mitspielen würde...

OMG!

Enercon ist nichts vorzuwerfen!

Wenn Windräder von niemandem mehr beauftragt werden, dann geht ein Windanlagenhersteller immer bankrott, dann ist jede sogenannte Subvention irrelevant.

Die Stellflächen an Land verschwinden aber nicht, und auf dem Meer ist noch viel mehr Platz für Anlagen, die garantiert niemanden stören.

Das Problem liegt bei den ortfremden Unternehmen, denen die Regierung mit Hilfe der Ausschreibungspflicht alle möglichen Stellflächen zuschusterte. Diese meist börsennotierten Firmen sind nicht in der Lage, mit den knappen Margen von Windanlagen erfolgreich zu wirtschaften. Genau der Fall ist eingetreten, vor dem uns das Ausland mit seinen Ausschreibungserfahrungen dringend warnte, aber unbeirrt rannte die Regierung genau in die Problematik hinein.

Was tatsächlich funktioniert, das haben in jedem der Fälle die Genossenschaften vorgemacht. Nun hängt der Erfolg der Windkraft davon ab, wann und wie man die Ausschreibungspflicht vom Bein und die örtlichen Genossenschaften wieder ins Spiel bekommt.

@ H.Hummel / 17:48

"Ich sage: verfehlte Firmenpolitik. Expansion auf treu und Glauben? Erstsemester in Betriebswirtschaft schlagen sich vor den Kopf. Haben die ernsthaft geglaubt, dass dieses Steuerfüllhorn ewig sprudelt?"

... Sie sollten genauer hinschaun! ... In diesem Fall wirkte in der Tat die Wirtschafts- und Klimapolitk der Groko auf die Windindustrie wie eine 20m dicke Betonwand die plötzlich vor einen fahrend Zug auftaucht. ... Ein ähnliches Muster haben wir bereits mit der deutschen Solarindustrie durch! Heut sind die Arbeitsplätze in China! ... Nicht weil es der Markt so wollte, sondern weil die Politk es so wollte! ... Der Verlust an deutschen Arbeitsplätzen in der Windustrie und daran anknüpfende Brangen dürfte in diesem Jahr bereits schon jenseits der 20.000 liegen! ... Toll GroKo!

Atomkraft

Wir benötigen wieder Atomkraftwerke, damit dieser ideologische Wahnsinn ein Ende hat. Dann erreichen wir auch -wie die anderen EU-Länder- die Klimaziele.

Windkraft wird gebraucht !

Wer hier behauptet, Windkraft lasse sich nicht wirtschaftlich erzeugen, muß auch dazu die Zahlen und Fakten liefern. Die fehlen leider. Auch die TS liefert dazu in diesem Bericht zu wenig.
Tatsache ist, dass die Politik z.Tl bewusst auf der Leitung steht, das gilt an erster Stelle für Bayern. U.a. ist die Entscheidung, die Verlegung der Stromleitungen von Strom aus Windkraftanlagen unter die Erde zu bringen, auf dem Rücken der Steuerzahler erfolgt. Das ist richtig teuer!
Tatsache ist, dass unsere Energie-Zukunft aus einem Energiemix bestehen muss, aus dem die Windkraft, nach Stand der Technik, nicht wegzudenken ist.
Da der Einbruch bei der Windkraft ausgerechnet strukturschwache Regionen trifft, muß die Politik sofort handeln. Beim Energiemix spielen übrigens nicht nur marktwirtschaftliche Überlegungen eine Rolle.

@tias / 17:52

"Wenn es sich nicht rechnen .De hat die hösten Strompreise und Ökopopulismus hilft da nicht es muss wirtschaftlich sein"

... schaun Sie bitte genau hin! Regenerative Energien würden heute schon billiger als Kohle, Atom und Co produzieren wenn die gleichen Voraussetzungen für alle gelten würden! ...

@17:31 von yolo

Einerseits schreiben Sie "Zahlen vom Bundesamt gibt es dagegen nicht für die Öffentlichkeit" andereseits kommen sie mit sehr konkreten und erstaunlichen Zahlen daher. Die sind dann sicher aus ähnlich interessanten Quellen.
Und wenn ein älterer Herr aus dem BUND austritt weil der IHM zu grün ist heisst das was? Das es so sein muss? Klar, wenn man sich so die Beweise bastelt, dann kann man jegliches Weltbild "beweisen".
Sie schreiben"statt sich auf die Wirklichkeiten zu stützen". Wer beschreibt denn ihrer Meinung nach die Wirklichkeit? Die vielen tausend Klimawissenschaftler, die Ökonomen der Weltbank usw. sind es Ihrer Meinung ja dann wohl nicht. Vielleicht die "Klimaexperten" der AfD? Oder vielleicht die Klimaexperten der Kohleindustrie, die sich gerade ins Fäustchen lachen, weil ihre 5000 Braunkohlekumpel jetzt mehr wert sind als zig-tausende Arbeiter im Windenergiesektor?

zu erwarten

Enercon ist in Magdeburg der Rest des ehemaligen SKET mit vielen 1000 Arbeitsplätzen. Man kann davon ausgehen, das Enercon wie so viele zukunftsorientierten Unternehmen im Osten abgewickelt werden, wie z. B. auch Ersol in Thüringen. Die Patente landen in China und wir bekommen erzählt die bösen Chinesen machen uns platt, aber es sind unsere eigenen Landes- (in Thür. damals die CDU)und die Bundesregierung. Da stinkt etwas überwältigend zum Himmel. Unsere Medien haben dazu keine echte Meinung.

@tagesschlau2012 / 19:32

"10-H ist keine Erfindung der CSU. Dieser Mindestabstand wurde von Experten berechnet."

... nur weil Sie dies hier so überzeugt darstellen wird es nicht richtig! 10H war eindeutig walkampfmotivierte Doktrie der CSU. Die von Ihnen genannten Experten findet man natürlich irgendwo, wenn man nur lang genug danach sucht! ...

Am 08. November 2019 um 19:32 von WM-Kasparov-Fan

"Auf meinem total von Orkanen und Borkenkäfern zerstörten (Wald)Grundstück hinten im Garten würde ich sehr gerne eine große Windkraftanlage bauen."
#
#
Das Sie Ihren Wald nicht pflegen und hegen ist Ihre eigene Entscheidung. Da Sie ja von Orkanen schreiben, ist dieser Wald schon seit Jahrzehnten ein Wildwuchs und Sie haben Ihn der Natur überlassen.
Sollte der Wald die vorgeschriebene Entfernung zu der nächsten Wohnsiedlung haben, können Sie diesen ja für einen Windpark freigeben.

Was machen deutsche Politiker

Was machen deutsche Politiker außer groß Ankündigen?
Wie haben die sich selbst gelobt, was für ein unglaublicher Schritt hin zu Klimaschutz und Zukunftsfähigkeit das sogenannte "Klimapaket" doch wäre.
Am Ende wurden ein paar unzureichende Maßnahmen beschlossen, die vielleicht mal in 10 Jahren irgendwas bringen.
Dafür lässt man jetzt Firmen sterben, die für nachhaltige Energiegewinnung hätten sorgen können.
Aber Kohle wurde x Jahrzehnte subventioniert.
Wer soll denn sowas noch ernst nehmen???

@17:32 von Tarek94

"Subventionen sind eigentlich nicht dafür gedacht wirtschaftlich ungesunde Unternehmen auf ewig am Leben zu erhalten."
Tja, nur liegt es eben nicht an wegfallenden Subventionen sondern vorallem daran, dass wegen der extremen Erschwerung von Genehmigungsverfahren praktisch keine neuen Windanlagen mehr gebaut werden. Windkraft ist billiger als die meisten konventionellen Energien.
Ganz nebenbei. Wenn es keine Subventionen gegeben hätte wäre Braunkohle- und Atomstrom schon vor Jahrzehnten weg vom Fenster gewesen. Die regenartiven Energien haben bisher gerade mal einen Bruchteil der Subventionen erhalten die bisher in Kohle und Atom geflossen sind.
Nur weil die Subventionen der Erneuerbaren bei uns auf die Stromrechnung draufkommen (was ich eigentlich ganz gut finde) und nicht über andere Steuern gedeckt werden, fallen sie mehr auf.

Am 08. November 2019 um 19:39 von Kopfmensch

"... In diesem Fall wirkte in der Tat die Wirtschafts- und Klimapolitk der Groko auf die Windindustrie wie eine 20m dicke Betonwand die plötzlich vor einen fahrend Zug auftaucht. ... "
#
#
Nein, die Mauer war schon immer da. Auch wenn diese Grün angemalt wird. Sie wird nicht verschwinden.

19:40 von Fahnenflucht

Nee Nee, lassen sie mal gut sein. Ein berühmter Kopf sagte mal, alles was passieren kann passiert auch einmal. Siehe Japan. Desweiteren ist der Atommüll eine Hinterlassenschaft, die für tausende von Jahren Probleme bereiten werden.

@herbert2 / 19:28

... es ist aber nicht nur die Politik die zu allem schönwetter macht, weil man die Wähler nicht mit der Wahrheit verkraul möchte.

Die größten Verhinderer für Projekte in diesem Land sind heutzutage selbsternannte - fake - Umweltschützer. Fake deshalb, weil Sie gar keine richtigen Umweltschützer sind, sondern nur gelernt haben, daß man durch die Suche nach Fledermäusen und seltenen Blümchen alles in diesem Land anhalten kann. Ich möchte damit den wahren Umweltschützern nicht das Recht absprechen dies zu tun, wenn es angebracht und berechtigt ist. Vielmehr muß unsere Gesellschaft begreifen, daß sie aus Gleichgültigkeit oder sonstigen nichtigen Gründen Querulanten und Populisten zum Zweck der Bedienung ihrer eigenen Eitelkeiten die Deutungs und Meinungshoheit überläßt. Denn sonst wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis sich dieses Land von der Welt verabschieden kann!

Am 08. November 2019 um 19:47 von Kopfmensch

... nur weil Sie dies hier so überzeugt darstellen wird es nicht richtig! 10H war eindeutig walkampfmotivierte Doktrie der CSU. Die von Ihnen genannten Experten findet man natürlich irgendwo, wenn man nur lang genug danach sucht! …
#
#
Jetzt sind es natürlich die falschen Experten.
Setzen Sie doch einfach einen Link zu Ihrer Behauptung.
Danke im Voraus.

Eigentlich schon ein harter Tobak den man hier von den ...

Kommentatoren zu lesen bekommt. Grundeinstellung erst mal: ich bin gegen die regenerativen Energien und ich hab’s ja immer schon gewusst.
Strom ist so teuer wegen der Windenergie, vielleicht mal nach Stromkostenbildung und Strombörse googeln.
Das Land muss vollgepflastert werden, damit die Menge geliefert werden kann, was ja beileibe nicht ausreicht....
Betriebswirtschaftliches Desaster weil man angeblich nur von Subventionen lebt, aber nicht verstehen dass bei einer Energiewende, Produktionskapazitäten aufgebaut werden mussten, die jetzt ja leider wegfallen.
Achso, Schnellladestationen brauchen nen Megaanschluss, und wenn alle gleichzeitig laden wollen, mit ihren eAutos, dann bricht das Netzt zusammen. Fakt! Tut es heute auch, würde jeder zu Hause gleichzeitig zur Tagesschau seinen Fön anschalten....

@ karwandler 18:10 Uhr

RE tarek94
"Da geht es nicht um "nur mit Subventionen", sondern um die politischen Rahmenbedingungen für den Bau neuer Windkraftanlagen."
Da wäre Herr Söder (u. Andere) gefragt welche den Strom nicht über Leitungen in ihrer Region nutzen wollen (über Sinn oder Unsinn möchte ich hier nicht debattieren).
Der Konzern ist quasi in Vorleistung getreten aber die politischen Rahmenbedingungen haben sich nicht entsprechend entwickelt.
"Der Dumme" ist leider der Konzern samt Arbeitnehmer.

Es ist ein Jammer... die CDU/CSU haben es vermasselt

und die Weichen nicht endgültig und sinnvoll auf Windenergie/Wasserstoff-Produktion umgestellt. Die so notwendigen Arbeitsplätze in der Region wären nicht nur erhalten, wir alle hätten günstigen Treibstoff und Energie.

@17:48 von H. Hummel

"Haben die ernsthaft geglaubt, dass dieses Steuerfüllhorn ewig sprudelt"
Nein, haben sie nicht und die Windindustrie kam bisher mit weit weniger Subventionen aus als Kohle und Atomstrom. Aber dass die Rahmenbedingungen und Genehmigungsverfahren für den Neubauvon Windkraftanlagen sich dermassen verschlechtern, damit konnte der beste Betriebwirtschaftler nicht rechnen, schon gar nicht wenn offiziell eine Energiewende hin zu Erneuerbaren propagiert wird.

18:10 von karwandler

re tarek94

"Subventionen sind eigentlich nicht dafür gedacht wirtschaftlich ungesunde Unternehmen auf ewig am Leben zu erhalten.
Wenn Enercon keine Anlagen herstellen kann, welche sich ohne Subventionen am Markt verkaufen lassen, dann muss sich das Unternehmen halt etwas anderes einfallen lassen."

Kommentieren Sie immer drauflos, ohne den Artikel zu lesen?

Da geht es nicht um "nur mit Subventionen", sondern um die politischen Rahmenbedingungen für den Bau neuer Windkraftanlagen.
///
*
*
Selbstverständlich keine Subventionen, diese staatlichen Rahmenbedingungen.
*
Damit war sogar der Diesel nicht angeschlossener Windmühlen zum Motodurchdrehen gesichert und Zahlungen für nicht gelieferten Strom!

Weil der subventionierte Netzanschlusß nicht vorhanden war.
*
Bis zu Änderung konnte keine Firma Pleite gehen.
*
Die übereilte Energiewende war die Lizenz auf Abbuchung von Steuergeldern.

Energiewende ins Nichts

Die ARD sollte zur besten Sendezeit den Vortrag "Energiewende ins Nichts" von Prof. Hans-Werner Sinn zeigen. Man findet das Video auf YouTube unter dem Stichwort.

Wer danach noch glaubt, das es (zur Zeit) ohne Atomkraft oder Kohle geht, dem ist intellektuell kaum zu helfen.

Es müsste schon ein Forschungswunder geschehen, damit wir von Atom und Kohle abrücken können.

Der Ausstieg vom Ausstieg ist meiner Meinung nach so gut wie sicher. Leider will es keiner öffentlich zugeben, da man dann eingestehen müsste, wie inkompetent man jahrelang gewesen ist.

Von den hohen Strompreisen und den Folgeschäden für die Industrie will ich erst gar nicht anfangen. Ist ja alles bekannt.

@Sisyphos3

"es gibt keine Recyclingverfahren für die Propeller"

... erstens sind das Repeller - sonst hätten wir da tausende von Ventilatoren zu stehen, die Energie verbrauchen - und zweitens ist das mit dem Recycling so nicht ganz richtig. ... Momentan ist Recycling noch zu teuer, also wird deponiert oder thermisch verwertet! ... Wichtig, wäre die Anlagenteile nachhaltig zu nutzen, also die Anlagen möglichst lange laufen zu lassen. Aber selbst hierfür hat die Politik - anders als die Ingenieure - keinen Plan! ... Wahrscheinlich ist Ihr nichtmal bewußt, daß sie ab nächstes Jahr, durch den Wegfall der Vergütung für Altanlagen provozieren, daß alsbald in kurzer Zeit Windleistung in Gigawat-Größenordnung zurückgebaut werden wird. ... Obendrein zu dem jetzt nahe Null liegenden Zubau! ... Wie man so sein Klimaziele überhaupt jeh schaffen will, bleibt mir ein großes Rätzel!

@17:52 von tias

Nochmal für die, die es noch nicht mitbekommen haben sollten: Windenergie ist eine der billigsten Energien (Studie Fraunhofer Institut). Windkraft ist absolut konkurrenzfähig, sofern die Rahmenbedingungen den Neubau von Windkraftanlagen nicht unmöglich machen. Kohle und Strom haben viel mehr Subventionen erhalten als alle Regenerativen zusammen. NUR: Bei den Regenerativen wird die Subvention teilweise auf den Strompreis aufgeschlagen, deshalb fällt sie mehr auf.

Welche Motive

die Aktionäre mit Dividenden bedienen. Vielleicht versucht die wirtschaftstreue Regierung auch den Strommarkt so zu verengen, auszudünnen, dass Betriebsgenehmigungen in Kohle und Atom für alle Bürger notwendiger Weise verlängert werden müssen. Dann werden wir uns alle über diese Stromerzeuger freuen.

@Thomas Mainthal / 20:21

"die CDU/CSU haben es vermasselt" ... tut mir leid, diesen Schuh darf sich die SPD mit oder wegen Herrn Gabriel genauso anziehen! Schließlich hat er in den letzten Jahren maßgebend daran mitarbeitet, waß jetzt die Arbeitnehmer bei Senvion, Enercon und Co ausbaden dürfen!

Der Karren ist sowieso an die Wand gefahren.

Das erkennt man wenn man hier die Beiträge ließt. Trotzdem oder gerade darum habe ich diese Jahr 20kWp (Made in Germany) aufs Dach gepackt und habe ein deutsches E-Auto mit rel. kleinem Akku (35kWh) was mit vorgenannter Anlage geladen wird.
Der Rohstoff für den Akku braucht auch nicht unendlich nachgefördert zu werden wie Öl für Treibstoff um das Auto fahren zu können.
Die Mär das die Erneuerbaren teurer sein sollen kann doch gar nicht sein. Schließlich ist Wind und Sonne kostenlos verfügbar.
Sicherlich haben hier viele einen SUV der Sonntag morgens die 400m zum Brötchenkauf gefahren wird. Aufhören, aufhören, hört doch endlich auf.

Das ist die Realität. Der

Das ist die Realität. Der kleiner Mann darf das Geschäft nicht machen und die Konzerne verfolgen ihren eigenen Plan.

17:36 von Sisyphos3

interessante Infos

wurden 2018 740 Anlagen gebaut in 2017 sogar 1.400
waren es in 2019 bisher noch 60
also ob das mit der Energiewende so klappt
////
*
*
Auf keinen Fall.
*
Beim Wasserstoff kommen die Experten doch schon aus dem Busch. Alles mit überschüssigen grünen Strom machbar?
*
Weil bei Überproduktion durch Wind die Netze den Strom nicht transportieren können geschweige denn gespeichert wird.
*
Aber bei anhaltenden Flauten können wir ja wenigstens auf den Atomstrom der umliegenden EU-Länder zurückgreifen.

@17:53 von yolo

Interessant, dass die Argumentation wechselt wie es gerade passt. Wird die Kohle subventioniert "muss man doch die armen Kumpels schützen". Soll in der Braunkohle die Produktion gesenkt werden schreien alle "Arbeitsplätze" und wir brauchen ein Massnahmenpaket um die betroffenen Arbeiter zu entlasten. Fallen in der Windindustrie tausende Arbeitsplätze weg, weil sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen unvorhersehbar für die Firmen immer mehr verschlechtern, dann ist das plötzlich gesunde Marktwirtschaft und die Arbeiter hätten dann eben nicht aufs falsche Pferd setzen sollen...
Immer so wie es gerade passt...

Windkraft beenden

Tausende Vögel und Fledermäuse sterben jährlich in den Rotoren der Windkraftanlagen.
Wir müssen auf heimische Braunkohle setzen. Nach der Auskohlung ergeben sich schöne Seenlandschaften

Irre?

Aha, Arbeitsplätze sind für die Laschets und Altmeiers dieser Welt immer nur dann erwähnenswert, wenn es darum geht, alte Seilschaften bei rwe und eon glücklich zu machen.
Energiewende rückwärts, mit Karacho in die 4° Zeiten und die steuergeldfinanzierten E-Autos werden zukünftig mit Braunkohlestrom betankt, oder wie?
Wenn ich mir die Entscheidungen dieser schulgebildeten Politiker so anschaue, dann kann ich den FFF-Kindern eigentlich nur raten, am besten gar nicht mehr zur Schule zu gehen, denn das Ergebnis sieht dann so aus wie wir es gerade erleben.

@17:54 von Sisyphos3

"es gibt keine Recyclingverfahren für die Propeller"
Na dann doch lieber Atomenergie. Da ist das Problem der Endlagerung ja prima gelöst...
Oder doch lieber ein paar Grade mehr weil die Kohlekraftwerke länger am Netz bleiben.
Keiner behauptet dass WIndenergie DIE Lösung ist. Aber es ist eine schnell realisierbare Übergangslösung um die fossilen Energieträger zu ersetzen. Und da ist es unter den möglichen Optionen eine der geringeren Übel. Denn eine Klimakatastrophe zu riskieren ist keine Alternative.

@Hunsrück / 20:10

"Trotzdem oder gerade darum habe ich diese Jahr 20kWp (Made in Germany) aufs Dach gepackt "

... mmh, genau! ... Ist wie beim Tomatenmark! Der Grundstock - in dem Fall die Module - kommen aus China, dann wird hier in Deutschland kurz ein wenig Wasser drauf gekippt (in dem Fall ein Stecker angebaut) und schon steht MADE in GERMANY ganz in groß drauf. Und die Politk kann weiter mit deutscher Umwelttechnologie werben! Und weil obendrein der CO2 Ausstoß zur Herstellung der Module nicht bei uns, sondern in China anfällt, rechnen wir die CO2 Einsparung durch die Deutschen Steckermodule gleich noch ein wenig höher! ... Sorry, daß Ich Ihnen hier die Illusionen rauben muß! Aber villeicht hilfts ja mal die Perspektiven aufzuzeigen und irgendeiner da draußen schreibt mal Herrn Altmeier - oder so - und bringt das mal zur Scprache!? ... Quasi als Zeichen dafür daß wir nicht völlig blind geworden sind!

Jedes Gigawatt wird benötigt

Wenn man 1 Million E-Autos in Deutschland auf die Straße bringen will, dann braucht man jedes Gigawatt. Derzeit haben wir Kapazitäten von ca 60 - 70 Gigawatt .

Alleine um eine Million E-Autos auf die Straße zu bringen und mit Strom zu versorgen, bräuchte Deutschland Netzkapazitäten von über 320 Gigawatt, undenkbar auch wenn man alle Ressourcen nützen könnte wäre das in den nächsten Jahren völlig unrealistisch.

@ Andreas-Hover / 20:14

"Tausende Vögel und Fledermäuse sterben jährlich in den Rotoren der Windkraftanlagen."

... und die Ganze Wahrheit ist, daß Millionen von Vögeln jährlich an deutschen Fensterscheiben zermatschen! ...

Ich denke

ohne die AKW`s wird es auf Dauer nichts werden den vielen benötigten Strom für die E-Autos zu produzieren. Somit bleibt doch nur den Verbrenner noch länger als nur bis 2030 zu bauen..Für Kohlekraftwerke ist das Aus ja auch schon geplant. Alternativ können wir ja den Strom aus anderen Ländern kaufen wie z.B. Frankreich dort laufen die AKW ja noch.

Energiepolitik

Die Energiepolitik der vergangenen 15 Jahre ist grottenschlecht. Der Ausstieg aus der Atomkraft, ein Geschenk von ca. 200 Mrd. an die Energiekonzerne, war ohne Not. Zumal 2039 der Ausstieg ohne Geschenke sowieso geplant war. Der Steuerzahler wird jetzt mehrmals zur Kasse gebeten. Die Strompreise sind unverschämt teuer, die Konzerne können sich über 200 Mrd. freuen und die Arbeitslosigkeit muß nun auch noch bezahlt werden. Schöne Grüße an die Kanzlerin.

@ Kopfmensch - Sie haben nicht ganz Unrecht

aber dennoch ist das Kanzleramt eigentlich die Stelle in Deutschland, die Ziele und Pläne vorgibt. Aber von der Bundeskanzlerin hörte man nie Ziele oder Pläne. Und hier hat die Bundesregierung unter CDU/CSU sich den Schuh anzuziehen.
.
Zur Schröder-SPD und Gabriel fällt mir ein, das ihr Schröder-Putin'sches Gazprom - Projekt gegen den Willen unserer europäischen Nachbarn durchgepresst wurde, ohne Sinn und Verstand. Denn wir sind nun noch mehr Spielball von Putins Gnaden und bekommen fossiles Gas, was wir besser dank Windkraft selbst hätten herstellen, bzw. die Produktion forcieren können und das auch noch Klimaneutral. Hier dürfen wir uns bei der SPD herzlich "bedanken".

@Boris.1945 / 20:11

"Aber bei anhaltenden Flauten können wir ja wenigstens auf den Atomstrom der umliegenden EU-Länder zurückgreifen."

... Strom aus anderen EU-Ländern könnte genauso aus regeneerativen Quellen stammen. Das ist die Idee des Europäischen Verbundnetzes und dafür braucht es keine Atomkraft. Oder meinen Sie etwa, nur weil in Hude an der Nordseeküste mal der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint ist das auf Ibiza automatisch genauso?

Am 08. November 2019 um 20:16 von viola_tricolore

"... und die steuergeldfinanzierten E-Autos werden zukünftig mit Braunkohlestrom betankt, oder wie?"
#
#
Da sieht es zur Zeit ja auch nicht so gut aus. Bolivien möchte jetzt doch nicht das ein Gebiet von der Größe Hessens durch Lithium Gewinnung verseucht wird.

re andreas

"Windkraft beenden

Tausende Vögel und Fledermäuse sterben jährlich in den Rotoren der Windkraftanlagen.
Wir müssen auf heimische Braunkohle setzen. Nach der Auskohlung ergeben sich schöne Seenlandschaften"

Und nach der Auskohlung macht wer den Strom?

19:40 von Fahnenflucht

"" Wir benötigen wieder Atomkraftwerke, damit dieser ideologische Wahnsinn ein Ende hat. Dann erreichen wir auch -wie die anderen EU-Länder- die Klimaziele.""
#
Das sehe ich genau so,ohne die werden wir den vielen benötigten Strom für die E-Autos nicht liefern können.

„Auf Betriebsversammlungen bei zahlreichen Enercon-Töchtern wurden demnach die Mitarbeiter darüber informiert, dass die politischen Rahmenbedingungen, (...)“

Derer gibt es bei genauerem Hinsehen eigentlich nur eine einzige, und die lautet:
Es muss sich „rechnen“. Fragt sich nur, für wen.

Für die vom „harten Preiskampf“ auf dem Windmarkt Betroffenen - Enercon, die Drittfirmen, die oft allein von Enercon abhängen und die deutschen Windkraft- sowie alle anderen mit erneuerbaren Energien befassten Unternehmen gleich welcher Größe - wohl eher nicht. Für diejenigen, die nach Verlagerung der Produktion ins Ausland dort die „Jobs“ erledigen auch nicht unbedingt. Und für den Klimaschutz am allerwenigsten.

Aber das Klima rechnet ja auch nicht, das folgt anderen Gesetzen. Und denen ist auf jeden Fall jeder unterworfen, egal ob es ihm „passt“ oder ob er Geld hat oder nicht.

20:27 von Kopfmensch

@Boris.1945 / 20:11

"Aber bei anhaltenden Flauten können wir ja wenigstens auf den Atomstrom der umliegenden EU-Länder zurückgreifen."

... Strom aus anderen EU-Ländern könnte genauso aus regeneerativen Quellen stammen. Das ist die Idee des Europäischen Verbundnetzes und dafür braucht es keine Atomkraft. Oder meinen Sie etwa, nur weil in Hude an der Nordseeküste mal der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint ist das auf Ibiza automatisch genauso?
///
*
*
Könnte?
*
Ich konnte das am Geschmack bisher nicht auseinanderhalten.
*
Das sieht man nur auf der Ökorechnung ganz genau, aber nur am Preis.

@ Am 08. November 2019 um

@ Am 08. November 2019 um 20:14 von Andreas-Hover
„Windkraft beenden
Tausende Vögel und Fledermäuse sterben jährlich in den Rotoren der Windkraftanlagen.
Wir müssen auf heimische Braunkohle setzen. Nach der Auskohlung ergeben sich schöne Seenlandschaften“

Ich kann nur hoffen, daß Ihr Beitrag nicht ernst gemeint ist sondern ironisch.
Statt zu fordern Vogelschutznetze um die Flügel zu bauen, fordern Sie und andere glatt die Abkehr vom Windstrom.

Braunkohle zu verbrennen ist wohl das schädlichste was man machen kann.

Und das ist auch gut so.

Ich wohne 20 km vor der Küste. Bin ich früher auf sie zugefahren habe ich Höfe, grüne Wiesen und irgendwann hier und da einen Kirchturm am Horizont gesehen.
Heute reiht sich Windanlage an Windanlage. An Stellen sieht man den Deich nicht mehr. Immer größer, immer höher. Insekten, Vögel und Fledermäuse haben, soweit sie nicht erschlagen wurden, das Weite gesucht. Häuser in Sichtweite haben schlagartig 40% an Wert verloren.
Die Gemeinden und Bauern haben sich gegenseitig ausgestochen um die Dinger auf ihrem Grund zu haben .. Einnahmen ohne Gegenleistung. Genehmigungen? Kein Problem.
Die Dinger gehören hinter das Wattenmeer, in die See. Aber da waren sie nicht lukrativ genug. Leitungen und Wartungen sind da teurer.
Die Hersteller haben doch zu einem Großteil nur vom Subventionsvorteil gelebt, Blähkörper ohne Substanz. Warum stellen wir nicht mal ein paar hundert in die Alpen, um den Boden- oder Starnberger See?
Ich glaub, da gäb's aber Volksfest.

20:29 von schiebaer45

19:40 von Fahnenflucht

"" Wir benötigen wieder Atomkraftwerke, damit dieser ideologische Wahnsinn ein Ende hat. Dann erreichen wir auch -wie die anderen EU-Länder- die Klimaziele.""
#
Das sehe ich genau so,ohne die werden wir den vielen benötigten Strom für die E-Autos nicht liefern können.
///
*
*
Wenn reichlich Wind ist, könnten die mit dem überflüssigen Strom doch sogar subventioniert betrieben werden.
*
Wenn der denn nicht wegen der fehlenden Netze nur für die teure Wasserstoffproduktion verplant ist.

Am 08. November 2019 um 20:16 von viola_tricolore

"...und die steuergeldfinanzierten E-Autos werden zukünftig mit Braunkohlestrom betankt, oder wie?"
#
#
Hatte ich ganz vergessen zu schreiben.
Das Lithium hätte für etwa 400.000 Batterien gereicht. Damit die Stadt Frankfurt/Main komplett mit E Autos fahren kann, wird ein Gebiet von der Größe des Bundesland Hessen verseucht.
Aber Bolivien ist ja ganz weit weg.

@20:14 von Andreas-Hover

"Tausende Vögel und Fledermäuse sterben jährlich in den Rotoren der Windkraftanlagen."
Selbst wenn die Dunkelziffer der durch Windkraft getöteten Insekten und Vögel deutlich höher liegen mag als die aktuellen Zählungen ergeben, sind die Windkraftanlagen nicht die eigentliche Gefahr für die Populationen. Bei Vögeln liegen die Zahlen der durch Fenster, Autos und Hochleitungen getöteten Tiere um Dimensionen höher als die durch WKA getöteten. Und das obwohl gerade bei Fenstern durch einfache Massnahmen viel reduziert werden könnte. Fledermäuse und Insekten sterben aus weil sie keinen Lebensraum mehr haben. Interessiert aber nur wenige. Aber bei WKA werden plötzlich alle Artenschützer. Vernünftige Standortwahl und moderne Technik bei WKA reduzieren diese Zahlen nochmals erheblich.
Die Gefahr, die vom Klimawandel für diese Arten ausgeht ist dagegen absolut poblationsbedrohend.
Also bitte nicht fadenscheinig mit Tier- und Artenschutz argumentieren wo es eigentlich um andere Interessen geht.

CDU/CSU/SPD fahren Klima und Wirtschaft in den Abgrund

Unfassbar.

Merkel und Altmaier und die ganze klimapolitisch desaströse Bundesregierung ist dafür verantwortlich.

Millionen demonstrieren weltweit. Und CDU/CSU/SPD? Die fahren unser Klima in den Abgrund.

Das muss ein Ende haben. Sofort!

@Zubehör / 20:07

"Vielleicht versucht die wirtschaftstreue Regierung ..."

... ich befürchte die Wahrheit ist viel profaner! ... Die Gründe sind das Diktat des Kapitals, und die Angst vor der eigenen Courage nicht nur an sich selbst zu denken, sondern an die Generationen, die nach uns kommen werden. Schließlich werden die heute tonangebenden ja auch nie in die Verlegenheit geraten, in die Augen derjeniger blicken zu müssen, die das dann ausbaden dürfen! ... Der ethisch, moralische Verantwortung dazu könnte man sich natürlich auch heute schon stellen. Aber es ist natürlich immer besser, wenn der Nachbar damit zuerst anfängt!

20:27 von tagesschlau2012

Am 08. November 2019 um 20:27 von tagesschlau2012
Am 08. November 2019 um 20:16 von viola_tricolore

"... und die steuergeldfinanzierten E-Autos werden zukünftig mit Braunkohlestrom betankt, oder wie?"
#
#
Da sieht es zur Zeit ja auch nicht so gut aus. Bolivien möchte jetzt doch nicht das ein Gebiet von der Größe Hessens durch Lithium Gewinnung verseucht wird.
///
*
*
Seltsam das die ursprünglich Subventionen bekämpfenden Grünen nur Subventionsindustrie hervorrufen?
*
Aber wie sollen Sie öko auch nach Boliven kommen.

@ schiebaer45 & Fahnenflucht

"benötigen wieder Atomkraftwerke ... sehe ich genauso"

... so, so. ... Ich nicht! ... Und mit mir, die überwiegende Mehrheit in diesem Land! ... Sorry, die Diskussion ist durch! Selbst die ehemaligen Beteiberkonzerne sehen das inzwischen so, und wollen tatsächlich nur noch sehen, wie sie die Dinger loswerden!

@20:27 von tagesschlau2012

"Bolivien möchte jetzt doch nicht das ein Gebiet von der Größe Hessens durch Lithium Gewinnung verseucht wird."
Wenig Ahnung aber viel Meinung...
Bei der Lithiumgewinnung wird nichts "verseucht", sondern das Problem ist der Wasserverbrauch in ariden Gegenden. Durch öffentlichen Druck und neuere Technologien beim Abbau wird aber nur noch ein Bruchteil des bisher benötigten Wassers verbraucht. Die (wenigen) Leute die um die Lithiumvorkommen leben, wollen zum Grossteil den Lithiumabbau, aber sie wollen was davon haben. Und daran happert es noch, das ist aber ein politisches Problem vorort und nicht eines das der Autobatterie inherent ist.
Und ganz nebenbei: Schauen sie sich mal die Klimaprognosen in den Gegenden um die Lithiumlager an. Da ist der Wasserverlust, der durch den Abbau kommt ein Klacks gegen den Wassermangel der durch den Klimawandel dort kommen wird..

All den Pessimisten hier sei

All den Pessimisten hier sei folgendes gesagt:
Ich warte darauf, daß künftig nur eine Baugenehmigung erteilt wird wenn auf dem Grundstück regenerativer Strom erzeugt und gespeichert wird. Sei es durch Photovoltaik oder sei es durch Wind.
Nur so können wir genügend Strom für alle erzeugt werden.
Vielleicht kommt man ja dafür ab vom Nachweis für irgendwelche Parkflächen für Autos.

@tagesschlau2012 / 19:51

"Nein, die Mauer war schon immer da. Auch wenn diese Grün angemalt wird. Sie wird nicht verschwinden."

... Gut, wie sie meinen. ... Dann sprechen wir aber vermutlich über verschiedene Dinge! Denn ich möchte Ihnen nicht unterstellen müssen, daß Sie gar nicht bereit sind, zu argumentieren und sich mit den Realitäten auseinander zu setzen.

20:40 von Erich Kästner

CDU/CSU/SPD fahren Klima und Wirtschaft in den Abgrund

Unfassbar.

Merkel und Altmaier und die ganze klimapolitisch desaströse Bundesregierung ist dafür verantwortlich.

Millionen demonstrieren weltweit. Und CDU/CSU/SPD? Die fahren unser Klima in den Abgrund.

Das muss ein Ende haben. Sofort!
///
*
*
Wer soll den hier sofort gegen die Wand fahren?

@ Erich Kästner Absolute

@ Erich Kästner
Absolute Zustimmung , es muss sich jetzt was ändern.
Bin mir ziemlich sicher, dass unsere Kinder es in 50 Jahren nicht mehr so rosig haben werden wie wir. Möchte ungern daran schuld sein.
Wacht endlich aus eurem Dornröschenschlaf auf liebe Politiker und tut was für die Zukunft!!

@tagesschlau2012 / 19:58

"Setzen Sie doch einfach einen Link zu Ihrer Behauptung."

... auf die Schnelle vielleicht das hier:

https://www.tagesspiegel.de/politik/windenergie-und-die-10-h-regel-was-d...

... für mehr reicht die Öffnugnszeit dieses Forums leider nicht!

@20:38 von tagesschlau2012

"wird ein Gebiet von der Größe des Bundesland Hessen verseucht".
Das ist einfach falsch. Der ganze Salar de Uyuni ist nicht so gross wie Hessen und der Abbau hätte nur in einem kleinen Teil davon stattgefunden. Und Lithiumabbau verseucht nichts, sondern verbraucht "nur " Unmengen Wasser. Aber das hat Lösungen und der Wassermangel durch Klimawandel in diesen Gegenden wird jeden durch Abbau bedingten Wasserverlust lächerlich erscheinen lassen. Gerechte Beteiligung der dortigen Bevölkerung am Abbaugewinn ist das eigentliche Problem, das ist aber kein Problem das durch Batterien, sondern durch Menschen und Politik entsteht...

@17:36 von Sisyphos3

wurden 2018 740 Anlagen gebaut in 2017 sogar 1.400
waren es in 2019 bisher noch 60
also ob das mit der Energiewende so klappt

Könnte daran liegen, daß alle nutzbaren Orte schon zugebaut sind.

Wer sieht, wie Wälder zugunsten von Windkraftanlagen zerstört werden, dem kommen die Tränen. Jede einzelne dieser Anlagen ist verantwortlich für mindestens einen halben Hektar (gesetzlich vorgeschrieben, meist noch deutlich mehr) gerodete, versiegelte, schwerlastverkehrtaugliche Fläche, dazu der Ausbau der Anfahrtswege. Wer meint, daß ein Mindestabstand zu Wohngebieten von weniger als 1000m genüge, der nimmt entweder starke Schlafmittel oder hört schlecht. Die tiefen Frequenzen werden bei den Lärmessungen nicht berücksichtigt, sie stören aber nachweislich den Schlaf - ähnlich wie ein 24/7 warmlaufender LKW-Motor in einiger Entfernung, nicht wirklich hör-, aber wahrnehmbar.

20:40 von Kopfmensch

@Zubehör / 20:07

"Vielleicht versucht die wirtschaftstreue Regierung ..."

... ich befürchte die Wahrheit ist viel profaner! ... Die Gründe sind das Diktat des Kapitals, und die Angst vor der eigenen Courage nicht nur an sich selbst zu denken, sondern an die Generationen, die nach uns kommen werden. Schließlich werden die heute tonangebenden ja auch nie in die Verlegenheit geraten, in die Augen derjeniger blicken zu müssen, die das dann ausbaden dürfen! ... Der ethisch, moralische Verantwortung dazu könnte man sich natürlich auch heute schon stellen. Aber es ist natürlich immer besser, wenn der Nachbar damit zuerst anfängt!
///
*
*
Das war also der Beweggrund für die Dreckschleudergebiete für Leuna und Buna, die dieses Kapital begleichen durfte?
*

@ Kopfensch (20:44): exakt genauso ist es - Siehe dass hier

hi Kopfmensch

... so, so. ... Ich nicht! ... Und mit mir, die überwiegende Mehrheit in diesem Land! ... Sorry, die Diskussion ist durch! Selbst die ehemaligen Beteiberkonzerne sehen das inzwischen so, und wollen tatsächlich nur noch sehen, wie sie die Dinger loswerden!

exakt genauso ist es. Und auch bei den Kohlebetreibern ist es nicht anders. Nur bei Laschet und Haseloff und Kretschmer will das einfach nicht in den Kopf rein was Garzweiler II und so weiter betrifft und den Hambacher Forst. Außerdem war die Räumung des Hambacher Forstes auf einer Luege aufgebaut:

https://tinyurl.com/yxjogx64
fragdenstaat.de: Erfolgreiche Untätigkeitsklage: NRW-Innenministerium veröffentlicht Gutachten zum Hambacher Forst (26. August 2019)

Laschet hat die Aktivisten belogen.

@17:41 von Demokratieschue...

Denn die Bundesregierung beschneidet die Windenergie, statt sie voranzubringen mit diesem Klimapaket. Das Problem ist dieses falsche 10.-H von der CSU.

Was ist daran so falsch, die Anwohner vor Lärm (insbesondere niederfrequentem, der bei den üblichen Lärmmessungen nicht erfasst wird) zu schützen?

Am 08. November 2019 um 20:50 von vrenifossi

"Wenig Ahnung aber viel Meinung...
Bei der Lithiumgewinnung wird nichts "verseucht", sondern das Problem ist der Wasserverbrauch in ariden Gegenden. Durch öffentlichen Druck und neuere Technologien beim Abbau wird aber nur noch ein Bruchteil des bisher benötigten Wassers verbraucht."
#
#
Diese "neue Technologien" sind zu kostenintensiv und schmälern den Gewinn der Konzerne.
Scheinbar hatten die Filmemacher der ARD auch keine Ahnung und hätten bei Ihnen nachfragen sollen.

20:22 von Kopfmensch @ Andreas-Hover / 20:14

... und die Ganze Wahrheit ist, daß Millionen von Vögeln jährlich an deutschen Fensterscheiben zermatschen! …

So ein Quatsch. Woher haben sie ihre "Alternativen Fakten" ?

Na klar, Schuld sind immer

Na klar, Schuld sind immer die anderen. Ich vermute eine einfahe Konjunkturdelle, da die Windräder nur einmal gebaut werden und mittlerweile sind soviele gebaut worden, dass es einfach keine mehr braucht! Aber als Unternehmer kann ich das natürlich nicht sagen, sondern der denkt: "ich kämpfe um meine Existenz", also wird er alles versuchen.

@ Erich Kästner (20:40): exakt genauso ist es

hi Erich Kästner

CDU/CSU/SPD fahren Klima und Wirtschaft in den Abgrund

Unfassbar.

Merkel und Altmaier und die ganze klimapolitisch desaströse Bundesregierung ist dafür verantwortlich.

Millionen demonstrieren weltweit. Und CDU/CSU/SPD? Die fahren unser Klima in den Abgrund.

Das muss ein Ende haben. Sofort!

Exakt genauso ist es, nur das Problem ist: die Hauptschuld trägt die werte CSU mit ihrem fossilen Populismus und diesem 10H-Populismus und Winfried Kretschmann ist bei den ZDF-Nachrichten schon am Kochen vor Wut:

https://tinyurl.com/y5espzl6
ZDF-Nachrichten: Bundesrat zum Paket der GroKo - Länder kritisieren Klima-Pläne (08.11.2019 14:55 Uhr)

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann sagte an diesem Freitag im Bundesrat, was die Bundesregierung vorgelegt habe, sei "weder schnell noch wirksam genug".

Von daher..

Also wer hier Atomkraftwerke

Also wer hier Atomkraftwerke fordert läuft im falschen Film. Schon mal was von den Problemen der Endlagerung gehört??
Wollt ihr wirklich für die nächsten Generationen radioaktiv strahlende Höhlen schaffen? Mit Jahrtausende langem Strahlen? Mit vor sich hin rostenden Behältern, die angeblich sicher sind?
Wollt ihr das wirklich?
Ich weiß nicht wo das Ausland seine radioaktiven Abfälle lagern will, aber wir wissen bei uns immer noch nicht wohin.
Oder möchten die Atomkraftwerke fordernden User in ihrem eigenen Garten die Abfälle lagern?

20:44 von Kopfmensch

"" ... so, so. ... Ich nicht! ... Und mit mir, die überwiegende Mehrheit in diesem Land! ... Sorry, die Diskussion ist durch! Selbst die ehemaligen Beteiberkonzerne sehen das inzwischen so, und wollen tatsächlich nur noch sehen, wie sie die Dinger loswerden!""
#
Das ist natürlich klar weil es die Politik so wollte und die Betreiber jetzt die AKW zurück bauen müssen. Dafür wird eine Zeit von über 40Jahren angepeilt. Alles strahlende Material muss sicher eingelagert werden. Ein Endlager steht immer noch nicht fest es wird in Salzstöcken eingelagert. Nun meine ich, es kommt doch nicht mehr darauf an,zusätzlich anfallendes Material bei längerer Laufzeit der AKW dort auch noch abzulagern. M.M.

Zombifirma? Sie scheinen sich

Zombifirma? Sie scheinen sich mit der Materie jenseits der Schlagworte nicht befasst zu haben. Und was die Steuergeld-Nummer betrifft: Ich zahle ebenfalls (nicht zu wenig) Steuern; und ich unterstütze lieber ökologisch sinnvolle und nachhaltige alternative Energien und deren Branche als manche unsinnigen Bundeswehr-Fass-ohne-Boden-Projekte, Mautbetrug, Immobilienhaie ... (to be continued)

@Thosmas Mainthal / 20:25

" Hier dürfen wir uns bei der SPD herzlich "bedanken"

... Was Northstream angeht: ... bei der SPD und der Lobbyarbeit von Wintershall! ... Soviel Zeit muß sein! ...

Aber was die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin angeht!? ... Ich bin mir da gar nicht sicher welche Kompetenz tatsächlich bei diesem Amt liegt! ... Fakt ist, daß in einem demokratisch regierten Land die Politik immer solange der Industrielobby hörig sein wird, wie wir als Bürger nicht um unser Recht kämpfen, indem wir unsere Lobby stärken. ... Das ist eine ganz einfache Formel! ... Gerade Bewegungen wie Friday's for Future beweißt das! ... Wir alle müßten es halt nur wieder lernen! Das streiten, argumentieren - gegenseitig zuhören! ... Egoismus ist es, was uns schwächt!

@19:26 von viola_tricolore

Es würde mich mal interessieren, was sie wohl sagen, wenn die Bundesregierung die Rahmenbedingungen für die PKWs ändert, indem sie z.B. Brücken nicht mehr instand setzt, sondern sperrt.

Tut sie doch. Zumindest wirken sich die Reparaturzeiten von mehreren Jahren (zB A45/B54 an der Landesgrenze NRW/Hessen) so aus. Die B54 ist seit 2 Jahren mangels Brücken gesperrt. Der Verkehr sucht sich dann neue Wege, über die umliegenden Dörfer.

Am 08. November 2019 um 20:51 von Kopfmensch

"Denn ich möchte Ihnen nicht unterstellen müssen, daß Sie gar nicht bereit sind, zu argumentieren und sich mit den Realitäten auseinander zu setzen."
#
#
Ob Sie es mir glauben oder nicht, auch ich bin zu 100% dafür von AKW & KKW wegzukommen. Nur ist der eingeschlagene Weg ein Irrweg und hat keine Chance auf Erfolg. Jeder Tag in dem nur auf WKW gesetzt wird ist ein verlorener Tag.

@ riewekooche (21:04): was daran falsch war

@ riewekooche

Was daran falsch war??
Der Punkt ist, dass dadurch nur noch wenig Windausbeute möglich ist und das mit dem niederfrequenten Schall stimmt so auch nicht.

Siehe hier beim BR:

https://tinyurl.com/y48dubkv
BR: Herrscht bei der Windenergie in Bayern Flaute? (02.07.2019, 16:13 Uhr)

Wie viel Fläche für Windkraftanlagen?

In und nahe Siedlungen, Straßen und Schutzgebiete dürfen keine Anlagen gebaut werden. Zieht man diese Fläche ab, bleiben noch zehn Prozent der zur Verfügung stehenden Fläche am Alpenrand für Windräder übrig. Dazu gibt es sechs sogenannte Vorrang-Gebiete, die für Mensch und Natur reserviert sind. Zieht man diese Fläche ab, bleiben noch 0,6 Prozent Fläche für Windkraft übrig. Die restlichen 99,4 Prozent sind für Windkraft tabu.

@20:58 von riewekooche

"Wer sieht, wie Wälder zugunsten von Windkraftanlagen zerstört werden, dem kommen die Tränen"
Der Klimawandel hat allein in D schon so viel Wald zerstört wie es WKA niemals schaffen würden. Infraschall in und um Autos ist um ein vielfaches höher als an WKAs. Und Vögel sterben zwar an WKAs aber die grosse Masse an Vögeln, Insekten und Fledermäusen stirbt durch Verarmung der Landschaften, Intensivlandwirtschaft, Autoverkehr und KLIMAWANDEL!!!
Wann hören denn endlich diese Pseudoargumente gegen WKAs auf und welchen Zweck verfolgen sie?
WKAs sind eine schnelle Übergangslösung um von den fossilen Energien und der noch viel teureren und unberechenbaren Kernenergie wegzukommen. WKAs kann man rückbauen, den Klimawandel nicht!

@Boris.1945 / 20:35

"Könnte?
*
Ich konnte das am Geschmack bisher nicht auseinanderhalten."

... Ne! ... Das ist derzeit nur "könnte", weil es halt auch in anderen Ländern Menschen wie Sie gibt, die nicht objektiv, sondern - sorry dafür - eigennützig argumentieren! ...

Aber das bringt auch alles nichts, sondern sollte lediglich aufzeigen, daß sie in "Atomkraft"-Kategorien denken - also die Sache nicht unvoreingenommen betrachten. Jedenfalls bin ich dafür zunächst vor der eigenen Haustür zu kehren, bevor wir mit dem Finger auf Andere zeigen. ... Wir sind für unsere Energiewende slebst zuständig - andere für die Ihrige! ... Sie fordern ja schließlich auch bei jeder Gelegenheit immer die deutsche Souveränität! ... Also, leben wir sie! Werden wir unabhängig von Eröl, ausländischer Kohle und Uran!

21:05 von th711

Also wer hier Atomkraftwerke fordert läuft im falschen Film.
.
mag sein
die EU plant ein Dutzend neue AKW´s
4 .... manche sprechen von 7 allein in Frankreich
klar, wenn wir unsere Kohlekraftwerke abschalten und die AKW´s ohnehin
dann kann man das durch zusätzliches E Mobilität nicht ausgleichen
))Polemik aus((
also !
und warum hat Frankreich 4,6 tonnen CO2 Ausstoß und wir 8,5 t /Kopf

@ tagesschlau 2012

"Ob Sie es mir glauben oder nicht, auch ich bin zu 100% dafür von AKW & KKW wegzukommen. Nur ist der eingeschlagene Weg ein Irrweg und hat keine Chance auf Erfolg. Jeder Tag in dem nur auf WKW gesetzt wird ist ein verlorener Tag."

... so gut denn! ... Dann haben Sie einen besseren Vorschlag, als weiter so!? ... Irgendwie wird aus Ihren Äußerungen nicht ganz transparent wofür Sie nun tatsächlich stehen.

21:07 von andererseits

Zombifirma? Sie scheinen sich

Zombifirma? Sie scheinen sich mit der Materie jenseits der Schlagworte nicht befasst zu haben. Und was die Steuergeld-Nummer betrifft: Ich zahle nicht zu wenig) Steuern; und ich unterstütze lieber ökologisch sinnvolle und nachhaltige alternative Energien und deren Branche als manche unsinnigen Bundeswehr-Fass-ohne-Boden-Projekte, Mautbetrug, Immobilienhaie ... (to be continued)
///
*
*
Sie haben also ehrlich, lieber für Diesel zum Durchdrehen nicht angeschlossener Windmühlen und für, weil nicht angeschlossen, nicht gelieferten Strom bezahlt?
*
Anstatt die Abschreibungfrist der sichersten AKWws der Welt abzuwarten.
*
Auf eine Tsuunamigefahr in Deutschland, die Versorgungssicherheit durch französische AKWs eingeplant, zugestimmt?
*
Ich binn nicht gläubig, aber ich habe sogar als ehemalig Selbständiger akzeptiert "Gottes Mühlen mahlen langsam".
*
Immer noch besser, als auch die heutigen Schnellschüsse von BER, Elbphilamonie und S21 und Energiewende.

Am 08. November 2019 um 20:56 von vrenifossi

"Der ganze Salar de Uyuni ist nicht so gross wie Hessen und der Abbau hätte nur in einem kleinen Teil davon stattgefunden. Und Lithiumabbau verseucht nichts, sondern verbraucht "nur " Unmengen Wasser."
#
#
Machen Sie sich bitte erst einmal schlau bevor Sie jetzt weiterschreiben.
Das Trinkwasser in diesem Gebiet (Größe des BL Hessen) wird durch das Salzwasser Kontaminiert. Das Trinkwasser das seit Jahrtausenden für die Ökologie (Pflanzen/Tiere/Menschen) da war, ist in wenigen Jahren unbrauchbar.
Soll das jetzt wirklich der Preis für die westliche CO2 wende sein?

@ 21:05 th711

Sie bringen es gut auf den Punkt. Aber leider gibt es immer noch Leute, die nicht nur die Katastrophen von Tschernobyl, Fukushima, Harrisburg etc. komplett verdrängen, sondern auch das Atomwirtschaftsprinzip "Gewinne privatisieren, Kosten sozialisieren (sprich: die Steuerzahlenden zahlen...)" glatt durchwinken.

@ Boris.1945 / 20:58

"*
Das war also der Beweggrund für die Dreckschleudergebiete für Leuna und Buna, die dieses Kapital begleichen durfte?
*"

... he!? ... Können Sie mir diesen Satz kurz mal auflösen und in den hier behandelten Zusammenhang stellen!?

21:21 von Kopfmensch

@Boris.1945 / 20:35

"Könnte?
*
Ich konnte das am Geschmack bisher nicht auseinanderhalten."

... Ne! ... Das ist derzeit nur "könnte", weil es halt auch in anderen Ländern Menschen wie Sie gibt, die nicht objektiv, sondern - sorry dafür - eigennützig argumentieren! ...

Aber das bringt auch alles nichts, sondern sollte lediglich aufzeigen, daß sie in "Atomkraft"-Kategorien denken - also die Sache nicht unvoreingenommen betrachten. Jedenfalls bin ich dafür zunächst vor der eigenen Haustür zu kehren, bevor wir mit dem Finger auf Andere zeigen. ... Wir sind für unsere Energiewende slebst zuständig - andere für die Ihrige! ... Sie fordern ja schließlich auch bei jeder Gelegenheit immer die deutsche Souveränität! ... Also, leben wir sie! Werden wir unabhängig von Eröl, ausländischer Kohle und Uran!
///
*
*
Ich bin 74,ehemalig mit- und vorrechnender Selbständiger, aber mich würde doch interessieren,welchen Eigennutz Sie mir für Ihre Konstruktion unterstellen?

17:32 von Tarek94

, welche sich ohne Subventione
.
sollten sie es nicht mitbekommen haben
es liegt nicht am Preis
es werden keine Windanlagen mehr genehmigt

@um 18:18 von Bernoulli

Die Möglichkeiten der WKA können nicht voll ausgeschöpft werden. "Während der Hälfte der Zeit wehen Winde in Deutschland mit weniger als 20 Kilometern pro Stunde, sodass Turbinen während dieser Zeit höchstens 10 Prozent ihrer Kapazität nutzen können.", so gemäß der Max-Plank-Gesellschaft unter dem Online-Titel: Windenergie liefert fast drei Viertel des erwarteten Stroms.

Welche Werte man nun für die Berechnung zu Grunde legt, ist stets die Frage.
Die Turbinen können wegen der Naturschwankungen nicht verlässlich kontinuierliche Kapazitäten liefern.
Damit trägt die Windenergie etwa in dem Maße zum Strommix bei, wie unter den Windbedingungen in Deutschland zu erwarten ist, nämlich ca 17%.
Maximal 26 % der natürlichen Windenergie lassen sich für Strom nutzen. Das zeigt eine aktuelle Berechnung von internationalem Wert. Allerdings kann letztlich nur ein Bruchteil der Landesfläche für den Bau von Windrädern genutzt werden, etwa wegen Siedlungen und Schutzgebieten.Der NABU klagte 44 mal.

@ Sisyphos3 (21:24): der EU geht es um Atomwaffen wegen NATO

@ Sisyphos3

mag sein
die EU plant ein Dutzend neue AKW´s

Und dass ist genau das Falsche! Es braucht eine europäisches und globale Energienwende! Die EU muss bei diesem AKW-Unsinn gestoppt werden. Denen geht es nur um Atomwaffen. Das habe ich schon mitbekommen. Aber genau dass mit den Atomwaffen ist und bleibt totaler Irrsinn.

Und soll ich Ihnen sagen wer dahinter steckt??
Richtige Antwort: N A T O!!

Die EU kriecht schäbig vor der NATO und die NATO ist unwillig von den Atomwaffen zu lassen. Die haben wohl immernoch nichts aus Nagasaki und Hiroshima gelernt. Oh man.. da langt man sich ans Hirn ueber solche Dummheit.

@Schiebar45 / 21:05

"as ist natürlich klar weil es die Politik so wollte und die Betreiber jetzt die AKW zurück bauen müssen. "

... das entspricht nicht den Tasachen! ... Tatsächlich gab es einen Konsens mit den Atombetreibern über einen Ausstieg mit dem man den in der Gesellschaft ausgefochtenen Konflikt über Pro-/Kontra Atom befrieden wollte. Die Schwarz-Gelbe Koalition von 2009 wollte diesen auf Drängen der FDP wieder gekippt und lößte damit erneut häftigste Proteste aus unter deren Druck mit der Katastrophe von Fukushima schlussendlich Frau Merkel dieses Vorhaben stoppt! ... Bitterer Beigeschmack! Dem Steuerzahler kostetete und kostet dieses Spielchen Milliarden, die sich die Konzerne einklagten!

Zum Dank wurde die FDP aus dem Bundestag gefegt, Frau Merkel aber wiedergewählt!

@ Yolo (21:35): stimmt vom Wert hier nicht

@ Yolo

Stimmt vom Wert her nicht:

Damit trägt die Windenergie etwa in dem Maße zum Strommix bei, wie unter den Windbedingungen in Deutschland zu erwarten ist, nämlich ca 17%.

Es ist bereits viel mehr.

https://www.wind-energie.de/themen/zahlen-und-fakten/

Von daher bitte ihren Wert korrigieren.

@um 19:42 von vrenifossi

Wer beschreibt denn ihrer Meinung nach die Wirklichkeit?
....
Jedenfalls niemand, der sich mit einem Lobbyisten einlässt und sich von diesem bezahlen ließe.
Da fallen schon mal sämtliche Wissenschaftler durch.
Es gibt kaum noch unabhängige Wissenschaftler. Und wenn, dann verlassen sie offensichtlich die Gesellschaften, die von Lobbyisten unterwandert sind.
Diesen traue ich mehr zu, als jenen, die sich kaufen und hinerziehen lassen.
Wissenschaft MUSS frei und ergebnisoffen arbeiten können und einen Diskurs aushalten, wenn es gegensätzliche Arbeiten gibt, die zu anderen Schlüssen kommen.
Die Unterdrückung von diesen Wissenschaftsarbeiten ist totalitär und verstößt gegen unser GG.

@ Yolo - 21:35 / @Bernoulli - 18:18

... Und die Konsequnz ist nun daß wir nicht weiter machen und am Strommix arbeiten? ... Oder was wollten Sie mit Ihrer Zahlenjonglage - die nebenbei bemerkt wiederum keiner genauen Prüfung wiederstehen würde - zur Sprache bringen?

@ Kopfmensch (21:36): Wiederwahl von Merkel war richtig

@ Kopfmensch

Zum Dank wurde die FDP aus dem Bundestag gefegt, Frau Merkel aber wiedergewählt!

Die Wiederwahl von Merkel war richtig weil es nur mit ihr einen sauberen Atomausstieg gab. Und dass die FDP fuer dieses Spielchen aus dem Bundestag gefegt wurde, war mehr als verdient!!

Uebrigens: weltweit legt die Windenergie nämlich zu nur in Europa nicht:

https://tinyurl.com/y3pgkyc8
ee-news.ch: Windkraft-Schlusslicht Europa: Ausbau der Windkraft geht weltweit voran – nur Europa macht Pause (30. Apr 2019)

(PM) Während der Windkraftausbau weltweit auf hohem Niveau fortgesetzt wird, verliert Europa immer mehr den Anschluss, wie aktuelle Zahlen des Global Wind Energy Council (GWEC) zeigen. China verzeichnet ein Ausbauplus von 2.7 GW, Europa sackt um ganze 4.8 GW ab. „Österreich muss mit einem funktionierenden Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz den Weg zurück zur Windenergie-Elite finden“, fordert Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft.

@21:28 von tagesschlau2012

"Machen Sie sich bitte erst einmal schlau bevor Sie jetzt weiterschreiben"
Interessant ihr Vorwurf. Woher haben sie denn ihre Information? Der Salar de Uyuni ist halb so gross wie Hessen, aber das ist Nebensache. Salzabbau findet dort schon seit Langem statt. Bei der Lithiumgewinnung wird kein Wasser rückgeleitet, sondern es verdunstet. Das ist ja gerade das Problem.
Die Bevölkerungsdichte um die Salzseen ist minimal, weil eben Landwirtschaft dort kaum geht. Bolivien und auch die meisten Anwohner, übrigens ebenso in Chile wollen den Lithiumabbau, aber zu anderen Bedingungen. Die Leute wollen Anteil haben an der gesamten oder zumindest einem Grossteil der Wertschöpfungskette und das ist gut so. Aber das ist ein politisches Problem und das mit dem Wasser ein technisches. Zugegeben, kein kleines.
Aber wie gesagt, wenn sie sich die Klimaprognosen für Nordchile und das Altiplano anschauen, wird Wassermangel durch Lithiumabbau zum kleinsten Problem für Mensch und Natur dort

@ um 20:12 von vrenifossi

Wird die Kohle subventioniert "muss man doch die armen Kumpels schützen"
.....
Ich wechsle gar keine Position. Sie irren.
Ich bin gegen Subventionen, weil sie den Markt stören und verfälschen.
Eingriffe in den Markt haben noch nie zur Bereinigung geführt, sondern zur Blasenbildung geführt und den Crash im Nachhinein nur verschlimmert.
Ich bin gegen Subventionen aller Art und für eine freie Marktwirtschaft mit Selbstreinigungseffekt.
Damit ist Ihr Erguss von Vorwürfen ggf obsolet geworden.
Die Hinwendung zur Planwirtschaft im Energiesektor und anderen Branchen finde ich alarmierend und sie zeigen die Wirkung bereits: Zusammenbruch, Instabilität, Wellen von Nichtkontrolle, die wiederum schärfere und schärfere Kontrolle durch wilde Regularien erfordern, will man an einer Kontrolle festhalten.
Das ist kontraproduktiv und abermals in der Geschichte gescheitert; ganz so, als hätte man aus der DDR und anderem Sozialismus nichts gelernt.

@ mass Effect / 21:52

"So ein Quatsch. Woher haben sie ihre "Alternativen Fakten" ?"

.. OK! ... Erstmal das hier: ... weil ja immer gern der NABU gegen Windkraft zitiert wird:

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/helfen/01079.html

Die Studie die übrigens das Thema Vogelschlag durch Windkraft, genauso wie die über die Tötung von Insekten durch Windkraft untersuchen sagen übrigens ebenso, daß WEA nicht die Hauptursache sind. VIelelicht gleich noch mehr! ...

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: