Ihre Meinung zu: Millionenstrafe für Trump nach Missbrauch von Stiftungsgeldern

8. November 2019 - 8:43 Uhr

US-Präsident Trump soll Gelder seiner gemeinnützigen Stiftung missbraucht haben. Mit einem Deal wurde der Rechtsstreit nun beigelegt: Trump muss zwei Millionen Dollar an wohltätige Organisationen zahlen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.285715
Durchschnitt: 3.3 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

rer Truman Welt

Genau solche Vorgänge könnten die ersten Risse in der Mauer sein, die Trump um sich selbst aufgebaut hat (Angst machen, angreifen und Rechtsstreitigkeiten androhen oder anhängen). Wenn solche Risse diese Mauer, diesen Damm letztlich zu brechen beginnen, werden mehr und mehr von Trump in Schach gehaltene Menschen gegen ihn aussagen und vorgehen. Die Masse an Menschen, die das tun könnten, halte ich persönlich für sehr, sehr hoch, alleine schon aus Vorgängen der letzten Jahre. Ich habe das Gefühl, dass das eines Tages sicher passieren wird, jedoch ist die interessante Frage, wann es passieren wird. Trump nimmt sich in den letzten Monaten extrem viel heraus, provoziert gar eine solche Entwicklung, weil er mehr und mehr, aber zumindest in der letzten Zeit wohl eine Art Unangreifbarkeit verspürt. Aber er wird fallen, darauf würde ich wetten. Die Frage ist nur wann! Wenn er fällt, wird er es selbstverständlich als "Hexenverbrennung" betiteln. Er hält ist ja immer das arme unschuldige Opfer

Widerlich

Es wird immer deutlicher, dass Recht und Gesetz für diesen Präsidenten nur relevant sind, soweit sie dem eigenen Vorteil dienen.
Wie lange lassen sich die Republikaner noch vor seinen schmutzigen Karren spannen...?

Macht dem doch nichts aus.

Macht dem doch nichts aus. Zahlt Trumpel doch aus der Portokasse.
Und seinen gegnern wird es zusätzlich schaden. Genau wie das impeachment. Schuss ins Knie. Satz mit X.

Solange zu viele Amerikaner ...

.. ihn als Messias feiern, kann er machen was er will. Er dreht die Fakten nach Belieben um und man liegt ihm zu Füßen. Er lebt in seiner "Fake News" Welt und seine Jünger folgen ihm.
Dabei hat er bei nüchterner Betrachtung seiner Amtleistung noch nichts wirklich hilfreiches für die USA auf die Beine gestellt. Das meiste sind vernebelte Schattenkämpfe und außenpolitisch hat er eine Schneise der Verwüstung geschlagen. Einen Kurs, wie auch immer, kann man nicht erkennen, wer heute sein "Freund" ist, ist morgen nichts mehr wert. Und so sind diese 2 Millionen $$ für ihn kaum der Rede wert, morgen vergessen. Schlimmer ist, das sich die klagende Seite zu einem Vergleich hinreißen ließ. Da er freiwillig zahlte, standen die Chancen auf eine Verurteilung nicht schlecht. Ich möchte nicht wissen (und unterstelle auch nicht) was da im Hintergrund gelaufen ist. Aber Einladungen zu Tee oder Kaffee waren's mit Sicherheit nicht.

So what!?

Es ist Trump. Niemand erwartet Anstand, Ehrlichkeit oder gar Gesetzestreue von ihm. Grenzen des zivilisierten Miteinander werden weggewischt. Schäbigstes Verhalten auf Kameras festgehalten, geleugnet.
Und als Kirsche auf der Sahne betreibt dieser Mensch, gemeinsam mit seiner Familie, Betrug in einem Bereich, der an anderen Stellen dringend benötigte Wohltätigkeit, in Verruf bringt. Ich weiß nicht, wie man noch tiefer sinken kann als Individuum.

Nun bedenkt man, dass wir hier vom gewählten Präsidenten einer Nation wie den USA sprechen. Kein anderer Präsident in der Geschichte dieses Landes hat diesen Posten so beschämt.

Dass so jemand auf einen Barack Obama folgt, fühlt sich an als wären wir über Nacht in der Kreidezeit aufgewacht.

Missbrauch von Stiftungsgeldern?

Das wurde gerade nicht entschieden. Dafür steht der Vergleich. Ein Vergleich wird im US Recht, dann abgeschlossen, wenn beide Parteien glauben, das Gericht nicht vollständig überzeugen zu können. Das heißt ein vermuteter oder tatsächlicher Missbrauch von Stiftungsgeldern erledigt sich mit dem Vergleich. Es wäre nicht richtig einen Vergleich ersatzweise, als ein Urteil gegen Trump darzustellen. Ein Schuldspruch ist eben nicht erfolgt! Es würde kein Vergleich mit der Staatsanwaltschaft abgeschlossen, wenn diese anhand vorliegenden Beweisen überzeugt wäre, dass das Gericht in einem Urteil den Vorwürfen folgen würde.

Trump und gemeinnützig?

Wie soll das denn zusammenpassen?
Wenn man sich nur anschaut, wie er mit Menschen umspringt, wie er sein politisches Personal feuert und wie er als erste bedeutende Maßnahme in seiner Amtszeit die Steuern für sich und seine Golf-Kumpel gesenkt hat, dann kann man sich bei bestem Willen nicht vorstellen, dass er eine gemeinnützige Gesinnung hat.
Sollte ein Staatsoberhaupt nicht Vorbild sein? Mit ihm als Vorbild werden die Exzesse des Kapitalismus weiter expandieren.

Die "Demokraten"

und ihre Supporter muehen sich redlich, Trump anzuschwaerzen.
Und natuerlich ist alles irgendwie berechntigt.

Wie gut, das er ein Unternehmer/ein Reicher ist…. nicht wahr ?

Als solcher eher misantroph veranlagt und ganz und gar auf das Einfahren von mehr Gewinn fixiert sammeln sich ganz von selber Leichen im Keller.

Die man bei einem, der Freihandel und Migration in Arbeitsmaerkte behindert, sehr gerne anwendet.

Nur bedauerlich, das dies nach dem Wechsel zu einem Freihandels-/Migrationskonformen POTUS nicht mehr der Fall sein wird.

1., 2. und 3.....

Das Schlimme ist nicht nur, wie Donald sich benimmt, schlimm ist, das man manchmal den Eindruck hat, je heftiger, je mehr Wählerstimmen. Noch schlimmer ist, das er 1. noch Präsident ist, 2. das er das bis zu seinem Amtsende nach vier Jahren auch wohl bleiben wird und am schlimmsten, das er 3. vielleicht sogar wiedergewählt werden wird. Was ist da los ? Ich habe rote Augen vom reiben selbiger...

Trumans Welt

er wird die Zeit "cool" gefunden haben, wird für den Rest seines Lebens seinen Kumpels was zu erzählen haben und wird sich für den besten ehemaligen Präsidenten der USA halten. Und er wird natürlich wirtschaftlich davon profitieren. Und vor allem wird er davon selbst absolut überzeugt sein.

@Feo

Ja so ist es eigentlich gedacht.
oftmals wird aber auch bei klarer Faktenlage ein Beweis geschlossen, immer dann nämlich, wenn die Staatsanwaltschaft weis, dass der oder die Beschuldigte so tiefe Taschen hat, dass er es sich leisten kann den Prozess bis zum Sankt Nimmerleinstag hinauszuzögern und das können sich die Staatsanwälte, die sich in den USA ja auch zur Wahl stellen müssen, nicht leisten.

@Feo, 09:22 Uhr

Ich denke, umgekehrt wird ein Schuh daraus. Selbstverständlich steht in derartigen Fällen ein möglicher Schuldspruch im Raum. Und sicherlich dürfte vorliegend auch von Relevanz gewesen sein, dass es sich beim Vorwurf eines möglichen strafbewehrten Verhaltens um den US Präsidenten handelt. Letztlich ist ein Vergleich kein Synonym für einen Schuldspruch, klar dürfte aber auch sein, dass ein solches Dokument mit einem Makel für den Betroffenen behaftet ist - vor allem, wenn dieser an den den Repräsentanten einer Weltmacht adressiert ist.

bin mal gespannt ...

ich bin echt mal gespannt was noch alles ans Tageslicht kommt wenn Trump endlich mal seine Steuererklärung öffentlich macht.

Vielleicht ist er gar nicht so vermögend wie er immer tut.

Ist der Ruf erst ruiniert,....

"Hat man schon ein schlechtes Ansehen, einen gewissen Ruf, kann es ja nicht mehr schlimmer werden und man kann ohne Hemmungen tun, was man will, braucht keine Rücksicht mehr auf Sitte und Anstand zu nehmen."
Und was machen seine Anhänger, Wähler, Fans ?
Wenn sie bei der nächsten Wahl alternativ einen fast achtzigjährigen Bloomberg wählen dürfen, kommt Trump ihnen sicher jung und dynamisch vor.

09:22 von Feo

>>Ein Vergleich wird im US Recht, dann abgeschlossen, wenn beide Parteien glauben, das Gericht nicht vollständig überzeugen zu können.<<

Herr Trump wird diesen Vergleich sicher noch als Sieg verkaufen: "I´m the best dealmaker, ever".

Warum keine criminal charges ?

Wie konnte der Trump-Clan ohne criminal charges davon kommen ?

Der scam war Betrug und Diebstahl, nichts anderes.

Die Strafzahlung ist ein Witz

Unmöglich

Dieser Typ Hat in seiner bisherigen Präsidentschaft soviel Schaden angerichtet, daß nur noch eine sofortige Amtsenthebung fällig wird. Solche kriminellen Machenschaften sind nicht mehr hinnehmbar. Demokraten und Republikaner sollten endlich mal in diesem Fall eine Sprache sprechen zum Wohle der USA und der Welt.

Änderungen

Es sieht so aus als schätzt ein Teil Amerikas eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik Trumps für wichtiger ein als die Einhaltung von Normen, Werte, Anstand und Gesetzestreue seitens des Präsidenten. Dies ist betrüblich, da die Auswirkungen sehr langfristig sein werden. Amerika hat sich geändert und damit auch das Verhältnis zu Europa.

@09:47 von Barthelmus

"Und was machen seine Anhänger, Wähler, Fans ?
Wenn sie bei der nächsten Wahl alternativ einen fast achtzigjährigen Bloomberg wählen dürfen, kommt Trump ihnen sicher jung und dynamisch vor."

Ich verstehe gar nicht, warum immer so gerne auf dem Alter möglicher Gegenkandidaten von Donald Trump herumgeritten wird. Sicherlich sind Bloomberg, Biden oder Sanders keine "jungen Hüpfer". Allerdings ist Trumps selbst auch nur 4 bzw. 5 Jahre jünger. Wenn Alter also ein Kriterium ist.....

Aber Trump kann sich bei seinen Anhängern alles erlauben. Sexismus, Affären, Lügen und krumme Touren würden jedem anderen Politiker das Kreuz brechen. Aber ausgerechnet die "law-and-order-fans" und Bibeltreuen scheinen bei ihrem Idol andere Maßstäbe anzulegen und so ist er offensichtlich auch alterslos.

Das sagt Einiges über seine Wähler aus.

09:22 von Feo

>> Missbrauch von Stiftungsgeldern?
Das wurde gerade nicht entschieden. Dafür steht der Vergleich. ...<<

Genau. Trump hätte dem Vergleich und der zwangsweisen Auflösung seiner Stiftung nie zugestimmt, wenn die Gelder nicht an gemeinnützige Organisationen gehen würden. Das war ja sowieso sein erklärtes Ziel. Denn das Gemeinwohl liegt ihm - wie wir alle wissen - sehr am Herzen.

Dieses Trumpbashing und andichten von Verfehlungen an diesen überragenden, wohltätigen Mann ist einfach unerträglich. Da kann man nur hoffen, dass er weiterhin die Faktenlage zu seinen Gunsten zurechtdreht, damit wir weiterhin ungestört zu ihm aufblicken können.

09:38 von MaxPapa44

>>Das Schlimme ist nicht nur, wie Donald sich benimmt, schlimm ist, das man manchmal den Eindruck hat, je heftiger, je mehr Wählerstimmen.<<

Wenn das System Trump kippt werden genau diese Wähler sagen "habe ich nicht gewußt, hätte nie gedacht das er lügt, ich glaube ich habe ihn gar nicht gewählt, was sollte ich denn machen ich wurde gezwungen".
Diese verkommene Moral und negation von Sozialverhalten liegt nicht bei Trump, es liegt bei den Wählern.
Leider ist in den USA immer noch der "Stärkere", der, der sich durchsetzt, egal mit welchen Mitteln, hoch angesehen. Wie die alten Rancher im Wilden Westen; nimm das Recht in Deine Hand, der Sheriff ist weit weg. Herr Trump nutzt nur was bereits latent vorhanden ist, Hurra Patriotismus.

Dazu gehören immer Zwei...

Hört man sich die Reden dieses Präsidenten an, bekommt man das Grausen...aber solange es Leute gibt, die seine Reden beklatschen...Fazit: jedes Publikum verdient sich redlich seinen Führer...der Kommunikator Trump und seine Fans bedingen sich.

Moral und Anstand?

Früher sind Politiker wegen weniger zurückgetreten.
Aber DT ist immer für neue Massstäbe gut.
Der Begriff Patexpolitiker muss dank ihm neu definiert werden.

09:22 von Feo

«Es würde kein Vergleich mit der Staatsanwaltschaft abgeschlossen, wenn diese anhand vorliegenden Beweisen überzeugt wäre, dass das Gericht in einem Urteil den Vorwürfen folgen würde.»

Und Trump hätte ganz sicher keinen Vergleich geschlossen, wenn an den Vorwürfen so gar nichts dran wäre. Hätte er es aber auf einen Prozess ankommen lassen, um hinterher bei Freispruch mit Pauken und Trompeten das arme unschuldige Opfer von "Witchhunt" zu simulieren.

Die betroffene Stiftung wurde auf richterliche Anordnung inzwischen aufgelöst. Das Rest-Vermögen + die 2 Mio. Strafzahlung gehen an div. Wohltätigkeitsorganisationen.

Sie stellen das juristische Mittel "Vergleich" in den USA verzerrt dar.

Ganz sicher wird die Staatsanwaltschaft nie mit einem des Mordes Verdächtigen einen Vergleich schließen. In Wirtschafts-Strafverfahren sind es fast immer die Verdächtigen, die versuchen, Vergleiche zu schließen, damit nicht in öffentlichen Verfahren peinliche Details ins Scheinwerferlicht geraten.

@Aufmerksamleser

Sie sind ein Optimist...

Es ist zwar - sollte er abgeloest werden - wahrscheinlich, das ein POTUS mit besserem Benehmen folgt.

Aber nicht unbedingt einer, der wirklich integer ist.

Der naechste "Reiche" hat sich auf dem Weg zum Weissen Haus gemacht.
M. Bloomberg mit der Unterstuetzung von $50MRD.

Die USA bleiben wohl was sie sind.
Auch nach Trump.
Eine Plutokratie.

Entweder direkt durch die Vergabe von Macht an einen Reichen.
Oder durch einen, der jener Kaste dienlich ist.

Trump Verfehlungen

Mr. Trump ist nicht der erste Präsident der Mist gebaut hat. Er ist aber der Erste, der keine Konsequenzen gezogen hat.
Präsident Nixon hat zur Verhinderung seiner Abwahl die Reißleine gezogen und ist zurück getreten. Damit hat er - im Gegensatz zu Mr. Trump - noch eine gewisse Ehre bewiesen. Das sollte man auch von einem Präsidenten Trump erwarten können.

09:38, Autochon

>>Die "Demokraten"
und ihre Supporter muehen sich redlich, Trump anzuschwaerzen.
Und natuerlich ist alles irgendwie berechntigt.

Wie gut, das er ein Unternehmer/ein Reicher ist…. nicht wahr ?

Als solcher eher misantroph veranlagt und ganz garund auf das Einfahren von mehr Gewinn fixiert sammeln sich ganz von selber Leichen im Keller.

Die man bei einem, der Freihandel und Migration in Arbeitsmaerkte behindert, sehr gerne anwendet.

Nur bedauerlich, das dies nach dem Wechsel zu einem Freihandels-/Migrationskonformen POTUS nicht mehr der Fall sein wird.<<

Leichen anwenden? Wie geht das?

Hauptsache gegen Migration und Freihandel, alles andere ist egal?

Die demokatische Partei der USA heißt so, seit ihrer Gründung im 18. Jahrhundert. Die Anführungszeichen sind unangebracht.

@ Feo, um 09:22

Juristisch betrachtet mögen Sie Recht haben.
An einem eklatanten moralischen Defizit des derzeitigen amerikanischen Präsidenten bestehen indes ebenso geringe Zweifel.

@friedrich peter, 09:59

Eine US Haushaltsdefizit von einer Billion Dollar spricht nicht für eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik.

10:07 von Dersteuerberate...

«Präsident Nixon hat zur Verhinderung seiner Abwahl die Reißleine gezogen und ist zurück getreten. Damit hat er - im Gegensatz zu Mr. Trump - noch eine gewisse Ehre bewiesen. Das sollte man auch von einem Präsidenten Trump erwarten können.»

R. Nixon stand "nur" wegen Watergate im Fokus.

Nie wegen seines Gebarens in einem undurchsichtigen Konglomerat aus eigenen Unernehmen + Firmenverflechtungen wie D. Trump.

Darin liegt auch die Ursache, dass Trump sich weiterhin weigert, seine Steuererklärung zu veröffentlichen. Nixon hatte das getan. Wie alle anderen US-Präsidenten auch, seit diese Regelung "als ungeschriebenes Gesetz" Übereinkunft in der US-Politik war.

"Erwarten" kann man von D. Trump gar nichts, was man als Normal-Maßstäbe der Redlichkeit bei anderen US-Präsidenten der Vergangenheit bisher erwarten konnte. Und das wird sich auch nicht ändern.

Welcher US-Präsident vor Trump hatte "an vielen Fronten Dauer-Clinch" mit der US-Justiz auf verschiedenen Ebenen?

Nixon nicht …

09:38 von Autochon

" Die "Demokraten" und ihre Supporter muehen sich redlich, Trump anzuschwaerzen.
Und natuerlich ist alles irgendwie berechntigt. "

Nein, wir Demokraten sind gerade dabei Trump's kriminelle Machenschaften zu entlarven.
Das korrupte Netz das Trump aufgebaut hat sprengt alle Dimensionen.
Teile des Justice Department mit AG Barr an der Spitze, Trump's lawyer Rudy Giuliani, Secretary Pompeo, etc

Hier in den USA hat die Ukraine Affaire uebrigens den knickname "Stupid watergate".
Warum ?
Weil es ja nicht mal sicher ist, dass Joe Biden ueberhaupt der Gegenkandidat Trump's wird. Man muss sich mal vorstellen was Trump fuer eine kriminelle Energie benutzt hat, eventuell aber voellig umsonst. Stupid watergate eben

@Meinung zu unse...

Genau solche Vorgänge könnten die ersten Risse in der Mauer sein, die Trump um sich selbst aufgebaut hat (Angst machen, angreifen und Rechtsstreitigkeiten androhen oder anhängen). Wenn solche Risse diese Mauer, diesen Damm letztlich zu brechen beginnen, werden mehr und mehr von Trump in Schach gehaltene Menschen gegen ihn aussagen und vorgehen.

Aber was nützt das, wenn ein Großteil der amerikanischen Wähler so verblendet ist, dass sie ihn trotz aller nachgewiesenen Ungesetzlichkeiten, trotz aller Fettnäpfe, trotz aller Regelbrüche, trotz aller Beleidigungen, trotz aller Übergrifflichkeiten usw. nach wie vor unterstützen und wählen?

@Trump Verfehlungen 10:07 von Dersteuerberate...

"Er ist aber der Erste, der keine Konsequenzen gezogen hat."

Warum sollte er. Die einzige 'Intelligenz' die er hat, ist seine Bauernschläue.
Und die sagt ihm, er kommt damit durch. (Noch)
Und das ganz ohne Kenntnis der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnis,
die genau aufzeigt, dass eine 'Grundwahrheit' meiner Generation nicht mehr gilt,
nämlich:
'Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht,
und wenn er selbst die Wahrheit spricht.'

Das Absurde und wissenschaftlich inzwischen nachweisbar,
jetzt rhetorisch übersteigert dargelegt:
Auf keinen Fall auch nur einmal die Wahrheit sagen,
und schon fällt auch der erste Halbsatz in sich zusammen.

Man muss es nur lange durchhalten.
Und das tut der 'Auserwählte'.

@Adeo60

Wie lange lassen sich die Republikaner noch vor seinen schmutzigen Karren spannen...?

Wahrscheinlich, solange die Wähler diesen schmutzigen Karren mit Begeisterung ziehen. Leider sind Checks and Balances hier nur bedingt funktionsfähig, die Väter der amerikanischen Verfassung haben sich wahrscheinlich weder vorstellen können, dass die Bürger jemals so jemanden zum Präsidenten wählen noch dass die politischen Eliten das auch noch unterstützen.

Barriere 1 für Populisten war eigentlich das System mit den Wahlmännern. Man hoffte, dass ein kleinerer Kreis einen Populisten einfach nicht wählen würde, auch wenn er von den Bürgern die Mehrheit bekam - das wurde hier auf tagesschau.de mal gut dargestellt.

Und Barriere 2 wäre das Impeachment - aber man konnte sich wohl nicht vorstellen, dass Politiker aus Gründen des Machterhalts ihrer Partei ein Impeachment wider besseres Wissen verhindern würden.

@Aufmerksamleser

Dieser Typ Hat in seiner bisherigen Präsidentschaft soviel Schaden angerichtet, daß nur noch eine sofortige Amtsenthebung fällig wird.

Da die Republikaner ihn aber in einer Art Vasallentreue stützen, kann man wohl nur auf den obersten Richter, den im "Himmel", hoffen ...

Die Geldstrafe geht völlig in Ordnung

Die Geldstrafe geht völlig in Ordnung. Denn die Vorwuerfe der Staatsanwaltschaft sind kein Pillepalle:

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-stiftung-strafe-101.html

Wegen illegaler Geschäfte seiner Stiftung muss US-Präsident Trump im Zuge eines Vergleichs zwei Millionen Dollar (1,8 Millionen Euro) zahlen. Das ordnete ein Gericht in New York an. Dies ist Teil einer Vereinbarung zur Beilegung des Rechtsstreits rund um die Trump-Stiftung, der 2018 begonnen hatte.

Die Staatsanwaltschaft in New York hatte Trump und seinen drei ältesten Kindern - Eric, Ivanka und Donald Trump Jr. - in einer Klage im Juni 2018 unerlaubte Eigengeschäfte vorgeworfen. Sie hätten außerdem Trumps Präsidentschaftswahlkampf auf illegale Weise unterstützt.

Darauf sollte Trump besser eingehen. Solche Zweckentfremdungen von Stiftungsgeldern gehen einfach nicht.

Trumpf und der Rust Belt

Der Pr. Trumpf hat den Rust Belt ein bisschen weniger rostig gemacht, d.h. er hat Arbeitsplätze geschaffen. Und das ist das einzige was in den USA zählt. Und deshalb wird er auch wiedergewählt werden.

10:32 von schabernack

" Darin liegt auch die Ursache, dass Trump sich weiterhin weigert, seine Steuererklärung zu veröffentlichen..."

Es gibt hierfuer noch eine andere, viel logischere Erklaerung, schabernack.

Trump, spielt sich gern als deal-maker, als erfolgreicher businessman "The Art of the Deal" auf .
Aber die NYT meldete dass Trump bei seiner Steuererklaerung fuer die Jahre von 1985 bis 1994 Verluste in Hoehe von 1,17 Millarden Dollar (1,170,000,000 $) angegeben hat.

Wenn dies public record wuerde, waeren 2 Fakten bekannt:
1. er hat schon wieder gelogen
2. er hat als Schuldner keinen Cent Steuern gezahlt !!!!

@lufoerster

er hat Arbeitsplätze geschaffen. Und das ist das einzige was in den USA zählt

Kurzsichtig und egoistisch ... aber so sind die Amerikaner offenbar. Der Freiheitsbegriff viel zu überhöht, gesellschaftliche Verantwortung und Solidarität viel zu klein geschrieben.

Wenn das der American Way of Life ist, sollten wir uns dringend auf den europäischen Weg zurückbesinnen ...

11:07 von .tinchen / @schabernack

«Darin liegt auch die Ursache, dass Trump sich weiterhin weigert, seine Steuererklärung zu veröffentlichen...»

«Es gibt hierfuer noch eine andere, viel logischere Erklaerung, schabernack …

Aber die NYT meldete dass Trump bei seiner Steuererklaerung fuer die Jahre von 1985 bis 1994 Verluste in Hoehe von 1,17 Millarden Dollar (1,170,000,000 $) angegeben hat.

Wenn dies public record wuerde, waeren 2 Fakten bekannt:
1. er hat schon wieder gelogen
2. er hat als Schuldner keinen Cent Steuern gezahlt !!!!»

Ist die Kombination aus mehreren Ursachen.
Auch die von Ihnnen genannten sind stichhaltig.

Letztendlich alles aus Trumps Sicht gute Gründe, etwas zu verheimlichen, was dem selbst polierten Mythos Trump (schwere) Kratzer im Lack zufüge könnte und würde. Bei weitem nicht nur dem Mythos "Greatest President Ever" …

@BotschafterSarek

"Am 08. November 2019 um 10:41 von BotschafterSarek
@Meinung zu unse...

Genau solche Vorgänge könnten die ersten Risse in der Mauer sein, die Trump um sich selbst aufgebaut hat (Angst machen, angreifen und Rechtsstreitigkeiten androhen oder anhängen). [...]
Aber was nützt das, wenn ein Großteil der amerikanischen Wähler so verblendet ist, dass sie ihn trotz aller nachgewiesenen Ungesetzlichkeiten, trotz aller Fettnäpfe, trotz aller Regelbrüche, trotz aller Beleidigungen, trotz aller Übergrifflichkeiten usw. nach wie vor unterstützen und wählen?

Trump im Wahlkampf:
„Meine Unterstützer sind so klug. Das sagen auch die Umfragen. Sie zeigen, dass ich die loyalsten Anhänger habe. Wussten Sie das schon? Ich könnte quasi mitten auf der 5th Avenue stehen und jemanden erschießen, und würde trotzdem keine Wähler verlieren. Okay?! Das ist unglaublich!“

Sie haben vermutlich Recht und Trump leider auch. Trumps Unterstützer halten sich nach wie vor für sehr klug.

Vulkan

Trump tanzt auf einem Vulkan der unter ihm brodelt und immer mehr Druck aufbaut.
Wie bei einem Vulkan so üblich: Man weiss zwar genau dass er ausbricht, man weiss nur nicht wann.

Vergleich

Dass sich Trump und seine Familie aus Spendengeldern für eine "wohltätige" Stiftung zu privaten Zwecken bedient zeigt
nur allzu deutlich wie korrupt dieser Clan ist.
Der Vergleich ist im Prinzip ein Geständnis.
Man will damit Schlimmeres verhindern.

Er gründete sicher eine neue Stiftung...

... die die Strafe für ihn bezahlt.

Vielleicht hat er schon eine.

Trump !

Bei diesem Vergleich zeigt sich aber auch ei ziemliches Dilemma, dass die Reichen immer in der Regel so viel haben, dass sie bis zum Erbrechen klagen können, oder Prozesse bis in alle Ewigkeit verzögern. Sie können sich die teuersten Anwälte leisten, was ein normaler Bürger nicht kann.
Gerade Trump tut dies ja sehr gerne, wie es ihm gerade passt, siehe auch die verschiedenen Gesetze, die dann von einem Gericht zurecht gekippt wurden, da klagt er dann dagegen, weil er vernünftige Argumente und menschliche Denkweise an sich nicht wahrhaben will.
Leider betrifft es aber nicht nur Trump, sondern etliche andere reiche Personen, die Anklagen dann mit gleich mehreren Anwälten an fechten und bekämpfen, obwohl im Voraus schon war, dass diese Person Dreck am Stecken hat. Dann wird eben alles solange in Zweifel gezogen, bis nicht mehr viel übrig ist.
Diese Menschen haben leider kein Gewissen und sehen sich immer nur im Recht, auch wenn sie das Recht gebrochen haben.
Traurig und schäbig !

Trump !

Sicher, dieser Präsident hat schon extrem viel Schaden angerichtet, das den USA auch ziemlich geschadet hat.
Nur leider hat er dummerweise sehr viele Anhänger und bei den Republikanern sitzen, wie auch bei den Demokraten, viele Reiche und Superreiche. Von diesen haben bestimmt auch einige so manche Leiche im Keller, und dann kommt noch das total idiotische Parteidenken wie auch in Deutschland zum Tragen.
Der gesunde Menschenverstand ist irgendwo auf der Strecke geblieben, es zählt nur die Partei, der ich an gehöre.
Außerdem wird da sicher auch so einiges hinter den Kulissen gemauschelt und getrickst, von dem wir als Normalbürger nie etwas zu hören oder zu lesen bekommen.
Es gibt ja so einen guten Spruch : "Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus ", der trifft nicht nur auf das Hickhack in Amerika zu.

Portokasse!

Portokasse!

Vergleich

Ein Vergleich bei Strafrecht? Interessant...

Millionenstrafe für Trump nach Missbrauch von Stiftungsgeldern..

Das ist aber nicht alles:Sowohl in den USA als auch anderswo(allein in Deutschland 11.000) bestehen Stiftungen,die Modelle für das Einsparen von Steuern sind.Meist Stiftungen von Industriellen,Banken und sogenannten Philanthropen.
Aber daran soll sich wohl nichts ändern ?

@ artist22 - Trump der 'Auserwählte'

Die republikanischen Wähler sind zwar Patriotistisch , wenn aber Spendengelder für in Not geratene Tornado,Brand,Flut Opfer
in Trumps eigene Kasse wandern :-)

Besonders lustig ist da nahezu die Aufforderung von Trump an den Justizminister,
welcher öffentlich sagen sollte:
"Trump würde sich an die Gesetze halten"

@um 09:09 von Superschlau

"Zahlt Trumpel doch aus der Portokasse."
Vielleicht aber nicht mal aus seiner, sondern aus der im weißen Haus!

Erst kürzlich hat Präsident Trump bekannt gegeben,

dass ihn die Präsdentschaft bisher 2 bis 5 Milliarden Dollar gekostet hat. Da sind 2 Millionen (0,1%) doch nur Peanuts, die unter "Nebenkosten" verbucht werden und als Rundungsfehler verschwinden.

@Traumfahrer

Nur leider hat er dummerweise sehr viele Anhänger und bei den Republikanern sitzen, wie auch bei den Demokraten, viele Reiche und Superreiche.

Die sind nicht das Problem. So viele Reiche gibt es nicht, als dass das Trump die Wiederwahl bringen könnte. Viel gefährlicher ist sein Talent, das Volk zu blenden. Es wählen ihnen ja auch die, die gar nicht von seiner reichenfreundlichen Politik profitieren. Im Endeffekt werden die die Zeche zahlen, wenn der Staat sich durch seine Steuergeschenke an die Reichen immer mehr verschuldet oder wichtige Aufgaben der Daseinsvorsorge einfach nicht mehr macht.

Unzurechnungsfähig

von MaxPapa44: ... er wird die Zeit "cool" gefunden haben, wird für den Rest seines Lebens seinen Kumpels was zu erzählen haben und wird sich für den besten ehemaligen Präsidenten der USA halten. Und er wird natürlich wirtschaftlich davon profitieren. Und vor allem wird er davon selbst absolut überzeugt sein.

Nach seine Präsidentschaft wird er mit Klagen überzogen werden. Er kann sich dann nur noch für Unzurechnungsfähig erklären lassen um dem persönlich aus dem Weg zu gehen.

@GeMe - Sie glauben wohl alles was Trump twittert ?

Das sind die möglichen Gewinne , falls
Trum in dieser Zeit nicht Präsident gewesen wäre.

Die Flugkosten,Secret Service und anderes
Zahlen die US Steuerzahler

10:01 von proehi

Trump hätte dem Vergleich und der zwangsweisen Auflösung seiner Stiftung nie zugestimmt, wenn die Gelder nicht an gemeinnützige Organisationen gehen würden. Das war ja sowieso sein erklärtes Ziel. Denn das Gemeinwohl liegt ihm - wie wir alle wissen - sehr am Herzen.
##
Sie wissen wohl nicht was zwangsweise Auflösung bedeutet. Trump wird wissen was es bedeutet, deshalb ließ er die richterlich angeordnete Zwangsauflösung der angeblichen Wohlfahrtstiftung, die nur seiner Geldvermehrung diente, ohne Widerspruch
an Gericht zu und ist dazu auch im Anschluss bereit durch Vergleich zwei millionen Dollar zu zahlen.

Nach meiner Rechnung

Ist bei einem Beteug in Höhe von 2,5 Millionen, aber einer Strafe von 2 Millionen ein Gewinn von 500.000€ übrig. Das nenn ich doch mal Recht und Gerechtigkeit walten lassen. Wie es bei uns eben auch ist. Dem kleinen Mann nimmt man das Geld für die nächsten Monate, den großen gibt man noch was vom Kuchen ab! Bravo!

Ich bin entsetzt

... darüber, daß so viele Menschen über Trumps Handeln entsetzt sind anstatt genau das erwartet zu haben.
... darüber, daß die halbe Welt an Stelle sich neuen Partnerschaften zu widmen trotzdem noch viel enger mit den Neokolonialisten kuscheln möchten, obwohl er der erste POTUS ist, der so offen zeigt wie das Land seit über 100 Jahren agiert.
... darüber, daß es insbesondere unsere Regierung und allen voran Fr. Merkel (der doch immer so viel Weitsicht zugesprochen wird) immer noch nicht bemerkt haben mit wem sie seit Jahrzehnten politisch ins Bett steigen.
Ich bin ein absoluter Fan von Trump aber nicht weil ich ihn für eine guten Präsidenten halte, im Gegenteil. Er könnte durch seine Unfähigkeit der ganzen Welt helfen, wenn diese sich endlich konsequent von den USA lossagen würden... leider passiert das Gegenteil.

Was bedeutet "Vergleich"?

Es wurde argumentiert, dass gegen Trump ja kein Urteil ergangen sei und so ein Vergleich nicht so viel aussage. Na, das glaube ich eher nicht!

Die Staatsanwaltschaft stimmt einem Vergleich üblicherweise dann zu, wenn sie mit der angebotenen Strafzahlung das öffentliche Interesse an einer weiteren Verfolgung des Falles als befriedigt ansieht und deshalb ein aufwendiges Gerichtsverfahren nicht mehr nötig ist. Das scheint hier der Fall zu sein.

Aber die Strafe ist hier sind nicht ein paar Sozialstunden sondern die Zahlung von 2 Mio. USD. Und die Stiftungen wurden ja auch bereits richterlich aufgelöst.

Wenn man überlegt, welche Vorwürfe im Raum standen, als Wulff schließlich zurückgetreten ist? Unfassbar!

Schmerzlicher Verlust eher anderer Natur

Die Geldhöhe der Dollars mag für Präsidenten Trump unrelevant sein. Was viel mehr sein männliches stolzes Ego schmerzt, besteht in dem Fakt, dass er hier offensichtlich verloren hat. Und eventuell, falls er denn etwas nachdenkt, dass weitere gravierende Verfahren nach Ende seiner Präsidentschaft kommen könnten.

Ein kluger populistischer Zug

> US-Präsident Trump *soll* Gelder seiner gemeinnützigen Stiftung missbraucht haben.

Da es sich um einen Deal (!) handelt, ist Trump nicht rechtskräftig verurteilt, und man kann das Pferd somit nicht beim Namen nennen. Deshalb "...soll ...missbraucht haben".

Nicht nur in den USA gibt es viele, die der Meinung sind, dass Trump ins Gefängnis gehört, als rechtskräftig verurteilter Straftäter. Wann hat endlich jemand den Schneid, ein Gerichtsverfahren gegen ihn durchzuziehen? Wäscht Geld immer jede Weste rein?

Trump

Ist einem sehr hohen Stress ausgesetzt.
Damit meine ich nicht das Amt des Präsidenten ,sondern die ganzen Intrigen mit denen er umgeben ist.
Dieser Mann hat ganz andere Sorgen als das Wohlergehen der USA.Auch wenn seine Taktik bis jetzt einigermaßen funktioniert hat,kann er doch nicht ganz gewiss sein,ob die Bombe nicht doch eines Tages platzt.
Das bedeutet auch einen enormen Stress den er ausgesetzt ist.

Trump

...aus Machterhalt!

Trump Stiftung, Trump "University"

Stiftung: 2 Millionen Vergleich.
University: 25 Millionen Vergleich mit den Klägern.
Beiden Organisationen wurde Betrug und
Abzocke durch Trump nachgewiesen.
Im Fall University war dieser Vergleich die einzige Möglichkeit um einer Verurteilung zu entgehen. Eine Verurteilung hätte nach US Gesetz eine Kandidatur zum Präsidenten
unmöglich gemacht (vorbestraft).
Die USA haben jetzt also einen Präsidenten, der gegen etliche Gesetze verstossen hat und nur mit Ach und Krach durch seine Vergleiche einer Verurteilung entgangen ist.
Trotzdem bleibt Trump ein Krimineller.

10:49 BotschafterSarek

"Barriere 2 wäre das Impeachment - aber man konnte sich wohl nicht vorstellen, dass Politiker aus Gründen des Machterhalts ihrer Partei ein Impeachment wider besseres Wissen verhindern würden".

Diese Politiker, die das mit aller Kraft versuchen, zu verhindern, tun das hauptsächlich um ihrer selbst Willen. Grade bei einem Präsidenten der alles und jeden um sich herum so häufig wechselt, wie so manch jemand seine Unterwäsche.

re proehi: Santa Claus

>>Trump hätte dem Vergleich und der zwangsweisen Auflösung seiner Stiftung nie zugestimmt, wenn die Gelder nicht an gemeinnützige Organisationen gehen würden. Das war ja sowieso sein erklärtes Ziel. Denn das Gemeinwohl liegt ihm - wie wir alle wissen - sehr am Herzen.
Dieses Trumpbashing und andichten von Verfehlungen an diesen überragenden, wohltätigen Mann ist einfach unerträglich.<<

Dazu passt der Kommentar von Chris matthews in FoxNews (!) von heute:

"This is what I never saw in politics, this religious acceptance of what they know isn’t true," he continued.
"All I can tell you is that when we were all growing up as kids, and we saw all the evidence that Santa Claus was a myth, that our parents were buying us gifts... We could see all the evidence, but somehow we'd be looking up in the sky for the Santa Claus sleigh to go by, because you want to believe."

Kurz: Trumps Anhänger glauben auch an den Weihnachtsmann, solange sie von ihm einen Weckmann kriegen.

Passt verblüffend!

12:12 von Andymania

Portokasse?
Unzählige Klagen und seine Vergleiche
dürften immense Kosten verursacht haben, die kaum aus der Portokasse zu finanzieren sind. Siehe die Milliarden Schulden der Trump
Organization. Das ganze Unternehmen steht auf tönernen Füssen.

Inoir, 13:12

Ist bei einem Beteug in Höhe von 2,5 Millionen, aber einer Strafe von 2 Millionen ein Gewinn von 500.000€ übrig.

Wenn Sie den Artikel gelesen hätten, wüssten Sie dass die 2 Millionen Strafzahlung auf die 2,5 Millionen oben drauf kommen.

re 13:40 Komplex einfach: Komplex

>>Ich bin entsetzt
... darüber, daß so viele Menschen über Trumps Handeln entsetzt sind anstatt genau das erwartet zu haben.
...
Ich bin ein absoluter Fan von Trump aber nicht weil ich ihn für eine guten Präsidenten halte, im Gegenteil. Er könnte durch seine Unfähigkeit der ganzen Welt helfen, wenn diese sich endlich konsequent von den USA lossagen würden... leider passiert das Gegenteil.<<

Zufall oder nicht, Sie beschreiben das mutmaßliche Motiv der offenen und vor allem massiven verdeckten Unterstützung Trumps durch den Kreml. Man wollte die grundsätzliche „Unfähigkeit der USA“ und aller anderen Demokratien aufzeigen.

Sie übersehen aber, dass immer mehr Leute genau dadurch den Wert der Demokratie begreifen. Weil ein Typ wie Trump offen ein ganz anderes System vertritt: Eine oligarchische Autokratie. Eben genau das System seiner Unterstützer. Und auf die fällt ihre Unterstützung jetzt zurück.

Dumm gelaufen!

nochmal gut gegangen....

....denn im Prinzip ist Vorteilsnahme über eine Stiftung Steuerbetrug. Gestiftete Beträge werden schliesslich dem Unternehmens-Gewinn abgerechnet. Wer also aus der Stiftung nicht versteuerte Beträge entnimmt, begeht nicht nur Diebstahl sondern betrügt gleichzeitig auch die Steuer. Also müsste Trump nicht nur nachversteuern, sondern zusätzlich Strafe bezahlen. Über den Kunstgriff, die Betrugssumme einer "echten wohltätigen Stiftung" zukommen zu lassen, haben Staatsanwaltschaft und Richter diese Problematik extrem milde gehandhabt, sogar den Betrag nach unten verhandelt. Bei kleinen Lichtern gehts direkt in den Knast. Aber dieser Präsident hat immer noch einen gut.
Amerikanisches Recht. Wer hat, dem wird gegeben.

13:00 von grübelgrübel

"Er kann sich dann nur noch für Unzurechnungsfähig erklären lassen..."

Das dürfte ihm nicht schwerfallen.

@Carpe noctem

Das dürfte ihm nicht schwerfallen.

Oh doch ... der Halbsatz hieß ja "sich für unzurechnungsfähig erklären lassen. Also dass von ihm die Initiative ausgeht. So überzeugt wie Trump von seiner Unfehlbarkeit ist, würde er das niemals aktiv betreiben :-)

Darstellung: