Ihre Meinung zu: Hongkongs Polizei setzt wieder Tränengas ein

2. November 2019 - 13:17 Uhr

Zum Auftakt des 22. Protestwochenendes in Hongkong hat die Polizei erneut Tränengas eingesetzt. Eine Kundgebung mit Tausenden Teilnehmern löste sich auf - kleine Gruppen suchten aber die Konfrontation.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Hongkong

Rotchina wird damit nicht aufhören und hat auch den längeren Atem dazu !

Das Streben nach Freiheit und

Das Streben nach Freiheit und Demokratie wird nicht aufhören und kann von Diktaturen nur mit Gewalt unterdrückt werden. Ob die chinesische Strategie der scheibchenweise Einführung der Diktatur in Hongkong erfolgreich sein wird bleibt abzuwarten.

Ein guter Artikel!

Endlich einmal eine adäquate Darstellung der Ereignisse vor Ort, neutral, ohne das allgegenwärtige unsachliche Chinamobbing.

Bis auf die abschließende Formulierung "Einschränkung der Demokratie" vielleicht, aber gut, die musste vielleicht sein, als westliches Sahnehäubchen. Wir sind ja genügsam.

Dennoch insgesamt sehr gelungen!

Und seit Monaten...

...berichtet man nur eine,Seite der Medallie: "Freiheit für Hong Kong" . Was ist wirklich anders als unter den Engländern? Haben jene damals nicht richtig verhandelt? Kannten die Schlaumeier, wie der Chinese denkt? Glauben wir wirklich, dass es bei uns besser ist? Das würde voraussetzen, dass man beide Szenarien kennt und das Thema beherrscht! Letzteres ist nicht der Fall. Ich fordere auf, endlich so zu berichten: These, Antithese, Synthese! Das braucht die Demokratie auch bei uns mehr denn je!

Demokratiebewegung & Randalierer

"Viele Teilnehmer trugen schwarze Kleidung und Gesichtsmasken. [...] Kleine Gruppen suchten die Konfrontation mit der Polizei. Es flogen Steine, Schaufenster wurden zerstört und Barrikaden in Brand gesetzt."

Offensichtlich hat der Einsatz von Gewalt bei einigen Teilnehmern dieser "Demokratiebewegung" einen sehr hohen Stellenwert. Der friedlichen Bewegung wird damit geschadet.

"Neben der unerlaubten Demonstration wurden auch einige Protestaktionen genehmigt."
> Hier wäre es mal interessant, welche Demos genehmigt und welche verboten wurden.

@ Peter Kock (13:21): dieses Regime in Peking muss weg!

hi Peter Kock

Und genau diesen "längeren Atem" muss man diesem chinesischen Regime nehmen. Dieses Regime in Peking muss weg. Es missachtet die Menschenrechte und hat mit Demokratie nichts am Hut. Von daher sehe ich es so, dass ich Taiwan und Hongkong mittelfristig von China lösen werden und danach werden weitere Regionen folgen.

///Am 02. November 2019 um

///Am 02. November 2019 um 13:43 von Korell
Und seit Monaten...
...berichtet man nur eine,Seite der Medallie: "Freiheit für Hong Kong"///
.
.Die andere Seite der Medaille ist:
" Diktatur für Hongkong ".
Treffen Sie Ihre Wahl.

Das Regime in Peking muss weg :D :D

wer kann denn nur so uninformiert sein? Peking ist Weltmacht und das in jeder Beziehung.
Die Gewalttätigen tun alles um den Einmarsch der Chinesen zu befördern.
Hongkong ist Teil Chinas das ist Fakt.

Die Staatsgewalt

HongKonger sind eben keine Chinesen mehr. In Hochgeschwindigkeit hat sich der Teil kulturell vom Rest verändert. Zu stark verändert, denn ein ausdauernder Protest so offen ist in der chinesischen Kultur nicht üblich. Selbst gegenüber fremden Machthabern wie den Mongolen verlief der Protest meist nur bis zur ersten Gewalthandlung des Staates aus. Dann beließ man es bei Kunstformen des Theaters und Dergleichen.

Es ist markant, dass zwar eine Gesetzesvorlage für den direkten Einfluss Pekings zurückgenommen worden ist aber die Gewalt durch den Staat immer noch nicht aufgeklärt wurde. Aber das ist nichts untypisches. In Deutschland ist die Aufklärung auch nur halbwegs da, wenn auch medialer Druck dahinter steckt. In Hongkong ist selbst das nicht gegeben.

Das ist auch genau das Zeichen, dass Peking nicht vor hat in Hongkong irgendeine Art Freiheit zu dulden. Der starke Staat muss Knüppeln dürfen wie er will, das ist die Message, die Peking anstrebt. Wirtschaften solln sie, Freiheit nicht.

@ Jayray (14:02): exakt genauso ist es

hi Jayray

Das ist auch genau das Zeichen, dass Peking nicht vor hat in Hongkong irgendeine Art Freiheit zu dulden. Der starke Staat muss Knüppeln dürfen wie er will, das ist die Message, die Peking anstrebt. Wirtschaften solln sie, Freiheit nicht.

stimmt exakt und genau dass muss sich ändern. Dazu muss es knallharte Erziehungsemthoden gegen diese Regime setzen bis hin zum Kehraus!!

@werner, 13:50

"Die andere Seite der Medaille ist:
"Diktatur für Hongkong ".
Treffen Sie Ihre Wahl."

Käse. Man kann auch einfach sachlich, neutral und wertungsfrei berichten.

Wie dieser Artikel eindrucksvoll beweist!

"Seiten von Medaillen" sind etwas für die Belletristik und haben im Journalismus nichts verloren.

@ Felina2 (13:59): Und wenn schon - ich habe keine Angst

hi Felina2

wer kann denn nur so uninformiert sein? Peking ist Weltmacht und das in jeder Beziehung.

Und wenn schon. Ich habe vor China keine Angst! Ich werde denen ebenfalls weiterhin Konter rollen. Da können die sich noch so auffuehren. Hongkong und Taiwan sind NICHT mehr China. Da haben die Vorschreiber sowas von recht. Und wenn China glauben sollte, dass ich vor denen auf die Knie gehen... nö... da können die mal lange warten. *breit grins*

Und nein dass hier wird nicht passieren, träumen Sie weiter...

Die Gewalttätigen tun alles um den Einmarsch der Chinesen zu befördern.
Hongkong ist Teil Chinas das ist Fakt.

Wenn China Gewalt ueben sollte, dann wird es aus der UNO und aus allen anderen internationalen Organisationen ausgeschlossen, der Geldhahn zugedreht und dann international isoliert. Siehe Beispiel Tuerkei.

Hongkong riecht nach Tränengas

nicht wirklich überraschend, wenn wieder Geschäfte verwüstet, Steine geworfen, Brände gelegt werden von vermummten Randalierern. Es gibt ja laut Artikel durchaus genehmigte Protestaktionen, auf denen friedlich demonstriert werden kann. Aber etlichen scheint ohne Krawall was zu fehlen.

@ 13:50 von Werner40

Es kommt immer auf den Ton der Berichterstattung an. Während über die Hongkong cage people negativ berichtet wird, kommt hier auf Tagesschau ein Bericht über die winzigen und teuren Wohnungen der Tokioter die im Gegensatz dazu kreativ und super hip sind. Also je nach Erzählweise ein unterschiedliches Fazit für den im Grunde gleichen Sachverhalt. Es kommt immer drauf an welche Botschaft man transportieren will. Im Fall Hongkong ist es bedrückend und Schuld ist die Regierung im Fall Tokio ist kreativ und das Schicksal in Ballungsräumen.

„Hongkong riecht nach Tränengas“

Santiago de Chile auch (siehe die betreffende Meldung heute).

Derzeit kriegen viele Menschen rund um die ganze Erde aus den unterschiedlichsten Gründen kaum noch Luft: in New Delhi, den Großstädten vieler anderer Länder, in Kalifornien (absolut lesenswert hierzu der Kommentar „Zwischen Fortschritt und Mittelalter“ von Katharina Wilhelm hier am 31.10.19, der an Prägnanz nicht zu übertreffen ist), und an unzähligen anderen Orten quer über den Globus.

Es entbehrt nicht einer gehörigen Portion bitterer Ironie, dass sehr vielen Bürgern - nicht nur den Hongkongern - ihr unermüdlicher Einsatz im Kampf gegen nicht nur diese Missstände erst einmal vielen Bürgern erst einmal noch mehr „schlechte Luft“ beschert.

Luftverschmutzung macht bekanntlich vor Ländergrenzen nicht Halt, und nicht nur der Kampf um bessere Luft wäre mit Sicherheit am schnellsten zu gewinnen, wenn möglichst viele Bürger sich dabei übers „Netz“ gegenseitig nach Kräften unterstützen würden.

@demokratieschue, 14:10

"Hongkong und Taiwan sind nicht mehr China (…)."

Komisch. Dass Taiwan China ist, ist mehr oder weniger das einzige, bei dem sich die VR und Taiwan einig sind...

Wer sich Videos und Bilder

Wer sich Videos und Bilder anschaut zweifelt, dass es gerade den gewaltbereiten Demonstranten um irgendwas mit Demokratie geht. Es wird hier teils sehr brutal und sehr willkürlich vorgegangen. Nicht nur gegen Polizei, auch gegen Zivilisten (vor allem, wenn diese nicht die Meinung teilen) oder Gegendemonstranten (ja, die gibt es). Selten sieht man eine derartige Gewaltbereitschaft.
In Anbetracht dessen bleiben die Behörden erstaunlich ruhig. Ich glaube nicht, dass man bei uns oder Frankreich derart zurückhaltend wäre. Von den USA ganz zu schweigen.

Dass der Artikel neutraler ist als die vergangenen finde ich daher auch gut. Auch, dass knapp der Auslöser genannt wird. Der war übrigens ein Mord in Taiwan. Der geständige verdächtige saß in Hongkong wegen anderen Delikten im Gefängnis und es ging um eine Auslieferung nach Taiwan (nicht nach China). So wie es übrigens bei den meisten Staaten üblich ist. Inzwischen ist er frei - ohne belangt worden zu sein.

kleine Gruppen suchten aber die Konfrontation.

Hongkongs Polizei setzt wieder Tränengas ein
.
man könnte den Eindruck gewinnen, das stände in ursächlicher Verbindung

Der Geldhahn zugedreht?

Es ist China das in aller Welt investiert und mit Krediten umsich wirft. Informieren Sie sich mal wer Amerika mit Geld aushilft ;), wem der Hafen Piräus teilweise gehört.
Ihr Wissen ist erschreckend.
China ist keine Demokratie darin sind wir uns wohl einig, aber der Wohlstand dort wächst von Jahr zu Jahr das seit Deng xiao ping.

@guerillero, 14:15

"Während über die Hongkong cage people negativ berichtet wird, kommt hier auf Tagesschau ein Bericht über die winzigen und teuren Wohnungen der Tokioter die im Gegensatz dazu kreativ und super hip sind."

Überzeugend beobachtet, mein Freund.

Im westlich orientierten Wertesystem macht ein trotz Dauermaloche Elendigdransein eben per Definition richtig Spass.

...Polizei setzt wieder Tränengas...

herrjeh, was würden unsere Polizisten einsetzen, wenn aufgewühlter Mob sie in Bedrängnis bringen würde, Wattebäuschchen?
Mit Demonstrationen und Pressewirbel wird man das Problem nicht in den Griff bekommen, der roll back ist an allen Fronten im Gange. Demokratie scheint zum Auslaufmodell zu verkommen, der Europa formell noch huldigt, die aber auch hier, im tiefste Inneren auch immer mehr ausgehöhlt wird. Ist aber auch keine Wunder, so wie damit umgegangen wird - vielleicht haben die Legalisten doch Recht und der Mensch ist für die Freiheit doch nicht recht gemacht. Putins Weg, hin zu einem russischen "Intranet" scheint jedenfalls durchaus zeitgemäß und sollte auch hier (bei unserer empfindlichen Infrastruktur) ernsthaft erwogen werden.

Eindruck gewinnen, das stände in ursächlicher Verbindung

Ach was wie kommen Sie denn darauf? ;) ;)

@Demokratieschülerin 14,10

Wenn China Gewalt ueben sollte, dann wird es aus der UNO und aus allen anderen internationalen Organisationen ausgeschlossen, der Geldhahn zugedreht und dann international isoliert. Siehe Beispiel Tuerkei."
ach so, die Türkei ist aus der UNO und andern intern. Org. ausgeschlossen? Muss mir entgangen sein. Und HK ist natürlich Teil Chinas, beschäftigen Sie sich mal mit dem Thema! Ein Land, zwei Systeme Da können Sie in der fränkischen Provinz noch so breit grinsen, ist aber so.

@ Rumpelstielz (14:29): Sie sollten sich ueber dieses Zeug infor

hi Rumpelstielz

...Polizei setzt wieder Tränengas...
herrjeh, was würden unsere Polizisten einsetzen, wenn aufgewühlter Mob sie in Bedrängnis bringen würde, Wattebäuschchen?

Sie sollten wissen wie riskant Tränengas, Pfefferspray und andere solches Zeug ist. Informieren Sie sich mal im Netz darueber.

https://tinyurl.com/yy2c2s6z
lungenaerzte-im-netz.de: Was tun nach dem Einatmen von Pfefferspray? (16.02.2016)

„Kritischer als diese meist nach einer Stunde abklingenden Symptome sind die selteneren Komplikationen“, erläutert Dr. Andreas Hellmann, Vorsitzender des BdP und praktizierender Pneumologe in einer Gemeinschaftspraxis für Lungen- und Bronchialheilkunde in Augsburg. Besonders gefährdet beim Einatmen von Pfefferspray sind Asthmatiker, weil ihre Atemwege ohnehin dazu neigen, sich zu verengen, und ihre Bronchialmuskulatur leicht verkrampft, so dass es zu einem lebensbedrohlichen Asthmaanfall und zu einem Stimmritzenkrampf kommen kann.

14:20 von Nettie

„schlechte Luft“
.
mal in Potosi gewesen ?
da kann man sich beschweren !

falsch dargestellte realität

"In den vergangenen Wochen war vereinzelt immer wieder Gewalt von Demonstranten ausgegangen..."

eigentlich geht seit beginn der proteste nach den ersten beiden wochen ständig gewalt von einem teil der demonstranten aus. immer augenfälliger wird die einseitige berichterstattung, wenn es um demonstrationen geht. westlich-genehme ziele: die demonstranten sind an friedlichkeit nicht zu "überbieten", die polizeibehörde greift zu überzogenen gewalttätigen aktionen, anti-westliche ziele: da sind grundsätzlich alles randalierer, die polizei kann gar nicht schnell und hart genug durchgreifen.

ich habe nichts gegen die eigentlichen ziele dieser demonstranten (den friedlichen!!!). wogegen ich aber etwas habe, ist die alles andere als neutral gehaltene berichterstattung der westlichen medien!

Das die Demokratie zurückgeht meine ich nicht

aber wir sollten damit aufhören allen Ländern der Welt die Demokratie aufdrücken zu wollen und dortige "Aktivisten" zu unterstützen. Dieses hat genügend Ländern Kriege gebracht.

@Demokratieschue - Konstruktive Vorschläge, bitte!

13:47 von Demokratieschue...:
"Und genau diesen 'längeren Atem' muss man diesem chinesischen Regime nehmen. Dieses Regime in Peking muss weg."

Schlimmer, als ein Regierung, die nur die eigene Bevölkerung knechtet sind jene Regierungen, die sich dazu berufen sehen, allen Völkern ihre Sicht der Dinge aufzuzwängen.

Ich nehme mal an, dass Sie keinen sinnvollen Vorschlag haben, wie sich so ein "Regime" beseitigen ließe, oder?

hi deutlich ach so, die

hi deutlich

ach so, die Türkei ist aus der UNO und andern intern. Org. ausgeschlossen?

noch nicht, aber das sollte man ernsthaft in Erwägung ziehen. So sehe ich es. Außerdem gehört der Tuerkei der Geldhahn zugedreht (kein Handel mehr, keine Reisen mehr dorthin, Aktien vom Handel aussetzen, usw.).

Und HK ist natürlich Teil Chinas, beschäftigen Sie sich mal mit dem Thema!

Nein ist es nicht. Hongkong ist dabei, China zu verlassen. Hongkong will weg von China falls sie das nicht merken.

Ein Land, zwei Systeme Da können Sie in der fränkischen Provinz noch so breit grinsen, ist aber so.

Noch ist das so, aber es ist nur noch die Frage wie lange. Hongkong hat recht, wenn es sich von China löst zusammen mit Taiwan und anderen. China ist eine Diktatur die nicht mehr akzeptiert werden darf. Und es bleibt dabei, dass dieses Regime in Peking genauso untergehen wird wie damals in der DDR. Dieses kommunistische Regime ist dem Untergang geweiht.

13:28 von Werner40

Das Streben nach Freiheit und Demokratie wird nicht aufhören und kann von Diktaturen nur mit Gewalt unterdrückt werden.

Anders natürlich in "Demokratien wie Spanien, dort geht das Unterdrücken völlig ohne Gewalt. Ironie aus.

Welche Freiheiten genau fehlen den Menschen in Hongkong denn? Können Sie das mal aufführen? Und was genau verstehen Sie unter Demokratie? Kreuzchen machen dürfen die auch. Darüber hinaus können wiederum wir auch nichts bewirken. Zahllose Entscheidungen in der Politik werden am Mehrheitswillen vorbei beschlossen. Die mittleren und unteren Bevölkerungsschichten, festgemacht am schnöden Mammon, haben so gut wie keinen Einfluss auf politische Entscheidungen. Darüber gibt es seriöse Studien z.B. in Deutschland und den USA. Wenn sich die "Gelbwesten" in Frankreich dagegen auflehnen, geht es ihnen nicht besser, sondern viel schlimmer als den Demonstranten in Hongkong. Wer sich informiert, weiß das. Alles andere ist Propaganda und Doppelmoral.

@Demokratieschu...

"Ich werde denen ebenfalls weiterhin Konter rollen. Da können die sich noch so auffuehren."

mit verlaub, aber wie naiv sind sie eigentlich? das ist ja fast schon drollig.

es ist genau diese haltung des westens, die China immer stärker macht. China ist auf dem besten wege, DER überwachungsstaat zu werden. je mehr menschen mit ansichten wie den ihrigen dagegensteuern desto schneller geht es in China.

aber was echauffiere ich mich..während sie sich hier im "überdemokratischen copy&paste" ergehen, werden auch sie von den vertretern der von ihnen favorsisierten westlichen werte fleissig überwacht und sie merken es noch nicht mal...

@Werner40 - Zwischentöne kennen Sie nicht, oder?

13:50 von Werner40 :
".Die andere Seite der Medaille ist:
' Diktatur für Hongkong '. Treffen Sie Ihre Wahl."

Das ist gleich doppelt falsch:
Wir können die Machtverhältnisse in Hongkong nicht wählen. Und selbst wenn wir die Wahl hätten, gäbe es weit mehr Optionen als die utopische Regenbogendemokratie auf der einen und die bösen, bösen Diktatur auf der anderen Seite.

@Demokratieschu...

"Hongkong hat recht, wenn es sich von China löst zusammen mit Taiwan und anderen. "

es wird ja immer abstruser! glauben sie auch nur zu einer sekunde, dass China danebensteht und gnädig lächelt, wenn Hongkong sich ausklinkt? oder das die USA oder Europa sofort waffenklirrend an der grenze zu China auftauchen? träumen sie weiter!

Alles Gute für das demokratische Hongkong

Es ist den Menschen absolut ernst mit ihrer Verteidigung der demokratischen Strukturen, denn sie nehmen extrem viel Aufwand und Gefahren auf sich.
Den Diktatoren in Peking müsste die Schamröte im Gesicht stehen, wenn sie jeden Tag zusehen, wie sehr die Chinesen aus Hongkong, die über Jahrzehnte eine demokratische Gesellschaft schätzen gelernt haben, das chinesische System fürchten und ablehnen, wie es ja auch die Taiwanesen tun.
Und diejenigen Länder, die sich von China und mit Staatskrediten aus China Straßen, Häfen und Schulen bauen lassen, sollten sich ihre Verträge mit China noch einmal gut anschauen, bevor sie zulassen, dass Chinas Einfluss in ihren Ländern außer Kontrolle gerät.
Dass Xi in Hongkong noch nicht mit aller Macht eingegriffen hat, hat nur damit zu tun, dass er die Reaktionen der Weltöffentlichkeit fürchtet und China auf dem Weg zur Nr. 1 in der Welt einen kräftigen Rückschlag erleiden würde.

14:28 von Felina2

Einige verstehen nicht das Demokratie nach westlichem Vorbild nicht überall funktioniert siehe Libyen, ehemalige UDSSR, in fast allen Staaten wo die verschiedenen Weltreligionen miteinander konkurierren gibt es Bürgerkriege und Anarchie.

Taiwan und Hongkong mittelfristig von China lösen

Am 02. November 2019 um 13:47 von Demokratieschue...
Sie sollten mal etwas nachlernen.
Taiwan hat mit National China nicht soviel zu tun.
Und der Mörder der aus Taiwan nach Hongkong flüchtete kann auch nicht von Hongkong dahin ausgeliefert werden, weil die Demonstranten das verhindert haben.
Aber schreiben sie ruhig weiter solche Sachen, das ist für den Wissen Standort Deutschland bezeichnend.

@ suomalainen (14:55): Notfalls wird es von der UNO plattgemacht

@ suomalainen

es wird ja immer abstruser! glauben sie auch nur zu einer sekunde, dass China danebensteht und gnädig lächelt, wenn Hongkong sich ausklinkt?

Da kann China sich noch so auffuehren. Falls nötig wird es von der UNO ueber Sanktionen plattgemacht. Mal in die UNO-Statuten ab Artikel 33 reinlesen. Siehe UN-Statuten hier:

https://www.unric.org/html/german/pdf/charta.pdf

Außerdem in der UN-Charta auch mal den Artikel 73 lesen. Sehr interessant. So viel dazu.

13:47 von Demokratieschue...

Dieses Regime in Peking muss weg.

Leider wollen oder eher können Sie nicht zur Kenntnis nehmen, vermutlich aufgrund zu einseitiger Information, was dieses "Regime" in den vergangenen Jahrzehnten FÜR seine Bevölkerung geleistet hat. In einer gewaltigen nationalen Anstrengung wurde nicht nur die Industrialisierung nachgeholt und inzwischen hochtechnologisierte Länder ein- und teilweise sogar überholt. Nicht nur dürfen die Chinesen z.B. reisen, immer mehr können es sich auch leisten. Vor allem aber wurde der Hunger von Abermillionen Menschen erfolgreich bekämpft. Vergleichen Sie mal mit der "Demokratie" Indien. China macht auch Fortschritte bei etwa der Korruptionsbekämpfung (größere als der Westen), hat einen weit höheren Anteil etwa bei den Elektrofahrzeugen und vieles, vieles mehr. Vieles davon betrifft essentielle Menschenrechte - das Recht auf Nahrung, Unterkunft, Arbeit etc. Überall ist China erfolgreich. Nicht trotz, sondern wegen des "Regimes".

Fahren Sie hin!

14:59 von hesta15

Einige verstehen nicht das Demokratie nach westlichem Vorbild nicht überall funktioniert
.
ach wissen sie
im Mittelalter glaubte man die Erde wäre das Zentrum der Welt ....
paar Jahre später glaubte man die Sonne wäre das Zentrum
und heute ?
glauben wir "Westler" unser Denken wäre das einzige das zählt

Hongkongs Polizei setzt wieder Tränengas ein

Erstaunlich für mich, wie unaufgeregt die Hongkonger auf die Demonstration reagieren, kaum Solidaritätsbekundungen der Passanten, eher Ärger über zerstörte Metrostationen, (berechtigte) Angst vor Repressalien und Rassismus gegenüber Festlandchinesen von Seiten der Demonstranten, Unverständnis über das Treffen vom Joshua Wong mit den Hardlinern im Washington. Das Schwenken von US-Fahnen. Erstaunlich auch das im Großen und Ganzen angemessene Verhalten der Polizei. Möchte nicht wissen wie unsere Polizei auf nicht genehmigte Demonstrationen und Missachtung des Vermummungsverbots, von einer Flughafenbesetzung ganz zu schweigen, reagieren würde. Habe den Eindruck, dass sich die Protestbewegung mit ihrer ursprünglich nachvollziehbaren Forderung durch ihre Radikalisierung langsam ins Abseits manövriert. China reagiert bislang zumindest klug zurückhaltend. Da helfen auch die gängigen Chinabashing-Kommentare nicht. Es verfestigt sich der Eindruck, dass noch ganz andere Interessen im Spiel sind.

Sonderstatus rechtlich zugesagt

Der Sonderstatus von Hongkong ist festgeschrieben. Durch die Nähe zu China und die immer weitere Öffnung droht der Bazillus der Freiheit überzuspringen nach China. Und einmal drin, ist er fast nicht mehr zu bekämpfen. Durch kleinere, aber stetige Einschränkungen versucht China, die Hongkonger nach chin. Regel zu "führen". Die haben den Braten aber längst gerochen. Es ist nun extrem wichtig, dass die Demonstranten friedlich bleiben. Ich möchte mal behaupten, dass alle Steinewerfer von China gekaufte Randalierer sind. Die gäben den Chinesen das Recht zur Niederschlagung: denn noch ein "Platz des himm. Friedens"-Debakel möchte das fortschrittlich wirkende China nicht haben - sie verlören jegliche Fortschrittlichkeit - auch das Gesicht.

14:23 von Sisyphos3

ich denke eher, die wollen die bestände abbauen

Randale

Wenn welche mit Steinen werfen, mutwillig anderen was zerstören oder mit Stöcken schlagen, dann ist wohl Tränengas angebracht.

@Corax

Genau! Wer weg muss und wer nicht hat überall das Volk selber zu entscheiden und umzusetzen, nicht wir, wann gewöhnt man sich mal an nicht allmächtig zu sein?

14:37 von Demokratieschue... ...Sie sollten wissen ..

Sollte ich!? Es gäbe so vieles - aber darüber habe ich nicht, sondern über das wirkliche. Richtig ist, es wird eingesetzt (so denn die Nachrichten stimmen) und es wird eingesetzt, weil - und allein das ist hier die Frage, die Demonstrationen sonst schwerer zu beherrschen wären oder, zur Provokation von chaotischen Zuständen, die sich dann politisch nutzen lassen - nichtsdestotrotz wird China sich den Happen nicht nehmen lassen und es muss eher um den Kampf um die Reste von Freiräumen angesichts dauernder Gesichtskontrolle und (a-)sozialer Erziehungsmechanismen gehen, um "DIE" Freiheit (die westliche), zu kämpfen mag probat scheinen, aber eben auch vermessen.

@hesta15 um 14:59 Uhr

"Demokratie nach westlichem Vorbild nicht überall funktioniert"

Der Meinung bin ich zwar auch. Aber Demokratie, anders als nach westlichem Vorbild, könnte vielleicht funktionieren.
Davon abgesehen ist klar erkennbar, dass die westliche Demokratie mittlerweile hier in Mitteleuropa in vielen Dingen (insbesondere was Finanzen > Korruption/Lobbyismus und sozialen Zusammenhalt betrifft) ebenfalls versagt.

Unerlaubter Proteste...

Seit Wochen gibt es diese Proteste in Hongkong und es ist nichts, aber auch rein gar nichts dabei herauskommen ! Und so wie es aussieht bewirken diese Proteste in Hongkong genau das Gegenteil. Hongkong ist nun mal ein Teil von China, wenn es auch (noch ) einen Sonderstatus hat. Daran werden weder Proteste, der Westen oder sonst wer etwas ändern. Eher wird China dort Fakten schaffen ! Und auch das ist Fakt !

Hongkong

Wie lange wird das noch gut gehen?

@Felina2

Sie haben völlig Recht.

Hier kann man viel von "Regimechange" schreien, aber in einem Land, das eine Weltmacht ist, lebt es sich sicher besser, als in einem unbedeutendem, in dem jeder ungestraft die Demokratie herbeibomben kann, solange er will.

Demokratie bedeutet auch nicht automatisch Chancengleichheit und Wohlstand für alle.

Und genau diesen "längeren Atem"

Taiwan und Hongkong mittelfristig von China lösen ist völlig unrealistisch "genau das Gegenteil wird passieren" leider.

@Werner40

"Das Streben nach Freiheit und Demokratie wird nicht aufhören und kann von Diktaturen nur mit Gewalt unterdrückt werden."

So wie in Frankreich und Chile?

@13:28 von Werner40

"Das Streben nach Freiheit und Demokratie wird nicht aufhören und kann von Diktaturen nur mit Gewalt unterdrückt werden."

Auch wenn viele Berichte die Vorgänge nicht so klar benennen, wie es etwa bei G20 Hamburg der Fall war ist festzustellen, dass die Gewalt von den Demonstranten ausgeht und nicht von der vermeintlichen "Diktatur", denn noch ist HK weitgehend unabhängig.
Festlandchina hat sich noch nichtmal "physisch" eingemischt.
Es handelt sich also um Gewalt im Namen von Freiheit und Demokratie bzw. Separatismus. Den Kataloniern lassen wir das gerade nicht so wohlwollend durchgehen.

Demokratie

Demokratie wird in jedem Land anders interpretiert. Fremdes Gebiet zu besetzen, Kriege anzuzetteln hat sicherlich mit den Werten einer Demokratie nichts zu tun. Trotzdem erleben wir das immer wieder. In Afghanistan sind fast alle Bestrebungen einer Demokratiebewegung gescheitert.
Bin Laden kam aus Saudi-Arabien und die meisten Todesflieger. Trotzdem unterhalten die USA zu diesem System die besten Beziehungen.
Warum soll es in China keine friedliche Lösung geben? Das Hongkong zu China gehört ist festgeschrieben, genauso wie Katalonien zu Spanien gehört.

Hongkongs Polizei setzt wieder Tränengas....

Und die sogenannten Freiheitsdemonstranten schwenken weiter ihre US-und GB-Fahnen.Und für die Oligarchen in Hongkong läuft es auch weiter.
Und die Volksrepublik China entwickelt sich weiter,nach vorne.Sehr zum Leidwesen alter Mächte....

Hongkongs Polizei setzt wieder Tränengas ein

Wer sich um objektive Berichterstattung bemühen will, googelt South China Morning Post.
Dort findet sich eine aktuelle Reportage über die heutigen Demos, über das Ausmaß der Zerstörungen von Seiten der Demonstranten und auch Kritik am Verhalten der Polizei. Auch die politischen Hintergründe, die Interessenslagen, die Verbindungen von Joshua Wong zu Washington werden analysiert. Die SCMP ist unabhängig, nicht von Peking kontrolliert. Vielleicht kann mehr Faktenkenntnis dazu beitragen, irrationalen China-Hass abzubauen. Große Sorge bereitet, dass sich Peking durch die zunehmenden Gewalttätigkeiten der Demonstranten zu unverhältnismäßigem
Durchgreifen provozieren lässt. Es gibt Stimmen, die behaupten, dass genau dies das Ziel der Demonstranten ist.

14:55 von suomalainen

>> @Demokratieschu...
"Hongkong hat recht, wenn es sich von China löst zusammen mit Taiwan und anderen. "

es wird ja immer abstruser! glauben sie auch nur zu einer sekunde, dass China danebensteht und gnädig lächelt, wenn Hongkong sich ausklinkt? oder das die USA oder Europa sofort waffenklirrend an der grenze zu China auftauchen? träumen sie weiter!>>

Sie haben zitiert, dass Demokratieschützerin der Ansicht ist, dass Hongkong in obengenanntem Punkt Recht hat.

Was hat das damit zu tun, dass China das eventuell nicht hinnimmt?

Sie können niemandem das Recht absprechen, das zu benennen, was als "Recht" aufgefasst wird.

Im Gegenteil:
Je diktatorischer ein Staat sich aufführt, desto wichtiger ist es, dass Bürger das verbal nicht hinnehmen.

Wie China sich letztendlich verhält, wissen wir alle nicht.
Es kann möglicherweise relativ glimpflich ausgehen, weil China inzwischen vor allem Wert auf wirtschaftliche Verbindungen legt, die durch Gewaltattacken sicherlich eingeschränkt werden.

15:22 von Hackonya2

"Wer weg muss und wer nicht hat überall das Volk selber zu entscheiden und umzusetzen, nicht wir, wann gewöhnt man sich mal an nicht allmächtig zu sein?"

Man sollte sich eher daran gewöhnen, anderen nicht den Mund und das Denken zu verbieten.

Niemand hat bisher behauptet, allmächtig zu sein.
Das wird immer nur von denen unterstellt, die für diktatorische Systeme schwärmen.

Und:
steter Tropfen höhlt den Stein.
Auch unsere braune Vergangenheit wurde von anderen beendet, und auch das nicht von heute auf morgen.

Mit anderen Worten:
das bereitwillige Abnicken, dass Diktaturen voll in Ordnung sind und man da wegzugucken habe, war noch nie das Gesetz der Menschheit.

16:07 von Olivia59

"Auch wenn viele Berichte die Vorgänge nicht so klar benennen, wie es etwa bei G20 Hamburg der Fall war ist festzustellen, dass die Gewalt von den Demonstranten ausgeht"

In Hamburg waren es nicht die Demonstranten, die Gewalt suchten, sondern herangereiste Gewalttäter, die inzwischen JEGLICHE friedliche Demonstration in der Welt unterwandern wollen.

Das ist uns allen bekannt, und das bitte ich in der Argumentation zu berücksichtigen.

Gehört verboten

Der Einsatz von Tränengas,Wasserwerfern,Plastikgeschosse und selbstverständlich scharfe Munition gegen Demonstranten gehört für mich verboten.Was erlaubt sich die Polizei eigentlich wenn Sie diese Waffen gegen mündige Bürger einsetzt.Das Demonstrationsrecht gehört in die UN Charta für Menschenrechte an allererster Stelle.

@Demokratieschue...

Sie haben Gedanken....HongKong und Taiwan werden sich von CHN lösen und weitere Regionen werden folgen.
Das hätten Sie gerne -oder?
Aber das wird nicht passieren

In englischsprachigen Zeitungen

erfährt man eine andere Variante:

Chinesische Plutokraten haben sich samt ihrer Milliarden, die sie mit krimineller Energie in der VR China zusammengerafft haben, nach Hongkong abgesetzt, weil sie die chinesische Justiz fürchten müssen.

Sie sind eine überschaubare Minderheit, die die Politik in Hongkong bestimmt.

Sie besitzen viele Wohnungen und die bringen ihnen über die Vermietungen sehr viel Geld ein.

Diese Minderheit setzt alle Hebel in Bewegung, nicht an die VR China ausgeliefert zu werden.
Im schlimmsten Fall droht ihnen der Tod.

Etliche willfährige, junge Leute sind ihnen mit Krawallmacherei dabei zu Diensten.

Ob das so stimmt ? Wer weiß das schon ?

"Es flogen Steine, Schaufenster wurden zerstört "

und Hongkongs Polizei setzt wieder Tränengas ein.
Was erwarten die Aktivisten?
Erwarten sie Wattebällchen?

Es geht um Demokratie

Nichts gegen die Polizei in Hongkong, da sind vermutlich auch ganz normale und besonnene Beamte dabei. Aber es geht von Seiten der Bevölkerung eben um Demokratie und die kann auch in einem autoritären Staat wie China gerade nicht mit Tränengas erstickt werden. China muss sich auf die Freiheit einlassen, muss die Demokratie zulassen und muss verhandeln.

Korrupte Parteikader

@ hakea:
Chinesische Plutokraten haben sich samt ihrer Milliarden, die sie mit krimineller Energie in der VR China zusammengerafft haben, nach Hongkong abgesetzt, weil sie die chinesische Justiz fürchten müssen.

Das stimmt nicht. Die chinesische Justiz ist in den Händen von raffgierigen und korrupten Kadern der kommunistischen Partei.

Die Diktatur bricht zusammen

Hongkong ist eine leuchtende Fackel der Freiheit, der sich immer mehr Regionen in China anschließen werden. Die kommunistische Diktatur wird einst zusammen brechen, so wie alle kommunistischen Diktaturen zusammen gebrochen sind. Diktatur ist kein stabiler Zustand, sondern nur eine zeitlich begrenzte Bereicherung von Kadern.

Demokratie

@ NeNeNe:
Demokratie wird in jedem Land anders interpretiert. Fremdes Gebiet zu besetzen, Kriege anzuzetteln hat sicherlich mit den Werten einer Demokratie nichts zu tun.

Demokratie heißt, dass das Volk das Parlament und damit die Regierung selbst wählt. Andere Länder kann man schon besetzen, das ist kein Widerspruch, das eine hat mit dem anderen ja nicht zu tun. Die US-Armee z.B. hat Deutschland besetzt und das war gut so.

Hongkong...

Am 02. November 2019 um 14:46 von Demokratieschue...
Hongkong hat recht, wenn es sich von China löst zusammen mit Taiwan und anderen.
###
Wird aber nie passieren. Und Taiwan schon gar nicht... Denn sollte sich Peking entschließen, das diese Proteste beendet werden müssen, dann werden sie auch dafür sorgen das es auch genau so geschied.

Geht auch anders

TS:
"Kleine Gruppen suchten die Konfrontation mit der Polizei. Es flogen Steine, Schaufenster wurden zerstört und Barrikaden in Brand gesetzt."

Was soll man dazu sagen? Wer sucht, der findet. - Wozu schlichte Randale gut sein soll, erschließt sich mir nicht.
Festnahmen, wie gemeldet, sind die angemessene Folge, wie auch hierzulande.

TS:
"Neben der unerlaubten Demonstration wurden auch einige Protestaktionen genehmigt."

Offenbar geht es - und zwar erlaubt - auch anders.

Leider

@18:03 von born in stasi-land
Sie haben meinen Beitrag nur oberflächlich gelesen und falsch interpretiert.

TS: "Kleinere Gruppen suchten die Konfrontation"

Mir scheint es eher, als ob die Polizei und Regierung die Konfrontation sucht, so wie die Polizei schwerbewaffnet und vermummt mit Tränengas und Schlimmerem schießend durch die Gegend marschiert.

China generell

Ich denke mal das viele Chinakritiker entweder niemals in China waren oder falsch informiert sind. Ich selbst lebe in China. China ist ein land mit dem hoechsten Anteil an Eigentumswohnungen weltweit. Warum weil man den Menschen die Moeglichkeit gibt sich Eigentum anzuschaffen und sie nicht mit Steuer ueberschuetten, das ist etwas das in vielen westlichen Laendern unmoeglich ist. Chinesen finanzieren in den seltesten Faellen Autos, Autos die auch von Deutschen Firmen entweder in DE oder CN gebaut werden, und dabei handelt es sich nicht nur um Luxuslimo's. Wohnungen werden in wenigen Faellen finanziert. Diese Proteste haben laengst nichts mehr mit Freiheitsbewegungen zu tun, letztendlich schadet es HK und der "neuen" Chinesischen Mittelschicht, die mit viel Engagement sich einen Platz in der Gesellschafft erarbeitet hat. das ist nicht korrekt. Ist diese staendige Kritik Neid, weil es in China 4 Jahre dauert einen der groessten Airports zu bauen und es andere Laender nicht schaffen?

20:26 von dideldei

"Diese Proteste haben laengst nichts mehr mit Freiheitsbewegungen zu tun"

Das halte ich - in dieser Form - für Propaganda.

Chinas Kampf gegen die Korruption

@17:50 von born in stasi-land
Die chinesische Justiz kämpft gegen die Korruption. Aber nicht immer erfolgreich.
Unsere Justiz kämpft ebenfalls gegen die Korruption. Auf der unteren Ebene sicher erfolgreicher als die chinesische. Je weiter es nach oben geht desto schwieriger wird es. Siehe die Cum-Ex-Geschäfte, siehe die Millionenschwere Berateraffäre v.d.Leyens, siehe die Affären im Verkehrsministerium.

Dass Hongkong ein Rückzugsort für Geschäftsleute war, die manche "Spielregel" missachtet hatten, wurde öfter berichtet.
Dass die Demonstranten die üblichen Auslieferungsabkommen wegen schwerer Delikte nicht akzeptieren, spricht nicht für einen demokratischen Hintergrund, ebenso wenig, wie die Zerstörung der eigenen Heimat.

Dana 19.34

mit was "Schlimmeren" schießend marschiert die Polizei durch die Gegend? Und warum macht sie das? Sicher nicht aus Langeweile, sondern weil vermummte Gewalttäter ganze straßenzüge mit Geschäften und U-Bahnstationen in Schutt und Asche legen und Polizisten mit Steinen und Brandsätzen attackieren. Da ist die Polizei mit Wasserwerfern schon fast mangelhaft ausgestattet

19:34 von Dana

Mir scheint es eher, als ob die Polizei und Regierung die Konfrontation sucht, so wie die Polizei schwerbewaffnet und vermummt mit Tränengas und Schlimmerem schießend durch die Gegend marschiert.

Ich habe es irgendwann schon mal versucht anzubringen.. aber haben Sie sich mal gefragt wie es ist, wenn Molotov-cocktails neben einem hochgehen? oder ein Stein in der Größe einer Faust von einem Katapult abgeschossen auf einen zufliegt?
Dürfen sich die Polizisten nicht schützen? dürfen die Polizisten nur mit Wattebäuschen bewaffnet und ohne Schutzausrüstung den Vandalen gegenübertreten?
Die Vandalen aus den Reihen der Demonstrierenden haben sämtliche Hemmungen verloren und Ihnen scheint es, dass die Polizei da zu viel auf Personenschutz achtet? Haben Sie schon einmal die Videos "der anderen Seite" gesehen?

@Sausevind

"Neu
Am 02. November 2019 um 20:58 von Sausevind
20:26 von dideldei
"Diese Proteste haben laengst nichts mehr mit Freiheitsbewegungen zu tun"
Das halte ich - in dieser Form - für Propaganda."

.

Dann können Sie Ihre Meinung bestimmt auch begründen! Warum ist das in Ihren AUgen Propaganda?

21:11 von krittkritt

sollte es in China stattfinden
kann Korruption mit dem Tode bestraft werden
machen es Chinesen im Ausland sieht man das lockerer

Ahnungslosigkeit...

... fuehrt halt zu Trugschluessen, gibt es auch in andren Laendern, Sie sind nicht gerade in bester aber in breiter Gesellschafft.

@Sisyphos3

"Neu
Am 02. November 2019 um 21:28 von Sisyphos3
21:11 von krittkritt
sollte es in China stattfinden
kann Korruption mit dem Tode bestraft werden
machen es Chinesen im Ausland sieht man das lockerer"

.

Richtig, weil dafür ist die dortige Rechtsprechung zuständig und nicht die Chinesische. Was kann China dafür wenn die USA chinesischen Staatsbürgern erlaubt in den USA Politiker und Beamte zu kaufen?

Kann...

Sausewind leider nicht begruenden, und das ist genau mein Punkt, nie dort aber wissen alles. Schade

19:34 von Dana

also beim G20 Gipfel in Hamburg flogen Ziegelsteine von den Dächern
Molotowcocktails
und Plünderungen gab es auch

unter ne Demo verstehe ich was anderes

@Sisyphos3

"
Am 02. November 2019 um 21:41 von Sisyphos3
19:34 von Dana

also beim G20 Gipfel in Hamburg flogen Ziegelsteine von den Dächern
Molotowcocktails
und Plünderungen gab es auch

unter ne Demo verstehe ich was anderes"

.

Richtig unter ner friedlichen Demo verstehe ich auch etwas anderes. Nur was unterscheidet in Ihren Augen das Verhalten der Polizei auf die nichtfriedliche Demo in Hamburg beim G20 Gipfel zu dem Verhalten der Polizei in Honkong zu den "friedlichen" Demos der "Demokrtischen Randalieren"?

Darstellung: