Ihre Meinung zu: Giffey will trotz Doktortitel-Entscheidung nicht an SPD-Spitze

31. Oktober 2019 - 13:59 Uhr

Die Prüfung des umstrittenen Doktortitels von Bundesfamilienministerin Giffey ist beendet - zu ihren Gunsten. Doch das ändert bei der SPD-Politikerin nichts an ihrer Entscheidung: SPD-Vorsitzende will sie nicht werden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Frau Giffey´s Dr.-Titel

Da freue ich mich , dass sie den Titel behält denn gerade in der Politik ist es sehr auffällig, dass diese Titel gern geführt werden ! Oft aber zu Unrecht! Es sind ja schon viele darüber gestolpert was denen aber keinen Schaden gebracht hat ! Und das ist eben das Schlechte daran und ein erheblicher Vertrauensverlust entsteht natürlich auch ! Aber solange die Politik mit der Vergesslichkeit rechnet ....

warum sollte sie auch.

sie gehört zu den besseren politikern in unserm lande

wie ich gestern schon versucht habe, zu sagen

i. aber wir haben nichtmal eine handvoll fähiger politiker hierzulande. also sollte man doch nachsicht und auch vorsicht üben, um die letzten talente nicht zu vertreiben. sicherlich brauchen wir keine schulz, borhans oder amthors.

Natürlich nicht!

Auf diesen Schleudersitz will halt niemand mehr; verständlicherweise.
Zudem kann sie nun wohl aufatmen, seit sie im Amt bleiben darf.
Kollegen aus anderen Parteien erging es da deutlich schlechter mit selbigem Vorwurf.
Man wollte wohl nicht noch mehr Wasser in den Wein gießen, wie mir scheint.
Schön, dass das Justizministerium in den Händen der SPD ist. Das kann wohl ganz praktisch sein, wie mir scheint.

@14:05 von Peter Kock

Und das ist eben das Schlechte daran und ein erheblicher Vertrauensverlust entsteht natürlich auch !

Giffey wurde zwar gerügt, darf aber den Doktortitel trotzdem behalten. Mit einem solchen Bekenntnis kann ich nichts anfangen.

nicht lupenrein

"aus Gründen der Verhältnismäßigkeit - eine Rüge erteilt. Trotz der festgestellten Mängel"

Das klingt nicht wie ein Freispruch, sondern eher nach einem Versuch, Frau Giffey, aus welchen (Seilschaft-) Gründen auch immer, nicht zu schaden.
Auf Grund dieser dubiosen Begründung sollte sich kein SPDler großspurig beschweren, sondern sich eher bedeckt halten.

14:05 von Peter Kock

ich hätte auch gern nen entsprechenden Titel
wäre mir auch eine kleine Spende für ne UNI wert
klingt gut Dr. Sisyphos
auch wenn h.c. oder e.h. dran steht kann man ja elegant wegfallen lassen
wenn die am Rathaus mitspielen

Frau Doktor Giffey

ist gut beraten nicht an die SPD Spitze zu gehen. Sie ist eine der fähigsten Familien Minister und dort macht sie einen guten Job.

Klarheit und Freude

Schön, dass nun Klarheit in der Sache herrscht. Ich freue mich, dass nun nicht mehr Leute, besonders rechtsradikale Neonazis, hervorspringen können und ungestraft behaupten Frau Giffey hätte betrogen.
Schöner finde ich noch, dass eine starke Politikerin gegen die grassierende, rechtsradikale Kriminalität im Land bleibt!

Dauer des Prüfungsverfahrens

Tja, Herr Kahrs, in Berlin Ticken die Uhren etwas anders. Und im Vergleich zum BER war das doch eine Blitzentscheidung. Akademischer Titel für Frau Giffey hin oder her, ein "Geschmäckle" bleibt. Und den E-Stuhl für politische Karrieren, auch SPD Vorsitz genannt, will derzeit niemand alleine haben.......

14:34 von schiebaer45

Frau Doktor Giffey ist gut beraten nicht an die SPD Spitze zu gehen.
.
Sie ist eine der fähigsten Familien Minister und dort macht sie einen guten Job.

Voraussetzung ist, dass man mit ihr auf einer Welle schwimmt. Denn für manch andere ist sie unfähig.

Wie kommt denn jetzt das

Wie kommt denn jetzt das Justizministerium in's Spiel ? Ich dachte, ihr Ressort ist das Familienministerium.

14:43 von lePecheur

behaupten Frau Giffey hätte betrogen.
.
was hat sie dann
warum wurde sie sonst gerügt ??
wegen Rechtschreibfehlern in der Arbeit !

@karlheinzfaltermeier 11:19 (re @Sausevind um 11:06)

"Anscheinend haben Sie den Kommentar von @fathaland slim nicht gelesen, in dem er letztlich nur die doppelte Nennung von Islam kritisiert"

"fathaland slim" hat NICHT die doppelte Nennung des Islams kritisiert, sondern die dahinterstehende Intention. Und genau die hat "Sausevind" in ihrem Kommentar nochmal aufgezeigt und ist darauf näher eingegangen.

14:43 von lePecheur

du hättest es auch normal ausdrücken können. giffey ist auch gegen neuzugezogene drogendealer und andere kleinkriminelle in ihrem kiez vorgegangen.

14:05 von Peter Kock

«Da freue ich mich , dass sie den Titel behält denn gerade in der Politik ist es sehr auffällig, dass diese Titel gern geführt werden ! Oft aber zu Unrecht!»

Bei der aktuellen Zusammensetzung des Bundestags führen im Durchschnitt 18,1% der Abgeordneten einen Doktortitel und / oder sind Professoren.

Mit Maximun 21,7% / 20,7% bei CSU / AfD.
Mit Minimum 15,0% / 14,5% bei SPD / Linken.
In der Gesamtbevölkerung ist es ≈ 1%.

Es sind also ≈ 127 der gegenwärtigen Abgeordneten Doktoren / Professoren.

«Es sind ja schon viele darüber gestolpert …»

"… oft zu unrecht …" + "… viele darüber gestolpert …" muss man schon in Relation zur Gesamtzahl der Doktoren im BT setzen. "Spontan erinnere ich mich" an Herrn von Guttenberg als offenkundigen Plagiator. Es waren ganz sicher mehr Abgeordnete, die ihren Titel wieder aberkannt bekamen.

Waren es 13. Sind es 10%.
Höherer Prozentsatz als bei Doktoren in der Gesamtbevölkerung?
Da schaut aber niemand so genau hin. Auch nicht "Plagiatoren-Jäger" …

14:25, flegar

>>nicht lupenrein
"aus Gründen der Verhältnismäßigkeit - eine Rüge erteilt. Trotz der festgestellten Mängel"

Das klingt nicht wie ein Freispruch, sondern eher nach einem Versuch, Frau Giffey, aus welchen (Seilschaft-) Gründen auch immer, nicht zu schaden.
Auf Grund dieser dubiosen Begründung sollte sich kein SPDler großspurig beschweren, sondern sich eher bedeckt halten.<<

Sie meinen, an der FU Berlin, einer hochangesehenen Universität, trieben Seilschaften ihr Unwesen?

Was verleitet Sie zu dieser Annahme?

Sie zweifeln die wissenschaftliche Objektivität des Prüfungsverfahrens an?

Aufgrund welcher Indizien?

Die Rüge wurde auch nicht, wie Ihre ersten Sätze suggerieren, trotz, sondern wegen der festgestellten Mängel erteilt. Diese waren aber nicht schwerwiegend genug, um den Titel abzuerkennen.

@lePecheur

natürlich hat sie betrogen!
Gäbe es sonst eine Rüge?
Freispruch sieht anders aus.
Wer bei der Doktorarbeit nicht mit korreckten Mitteln arbeitet, hat den Titel auch nicht verdient. Durch einen Doktortitel bekommt man einen besseren und gut bezahlten Job,
hat wesentliche Vorteile im Leben.

"Giffey will nicht

"Giffey will nicht SPD-Vorsitzende werden"
-
Die Frau ist intelligent genug zu wissen was das für ein Schleudersitz ist und lässt klug die Finger davon.

15:06 von schabernack

interessant wäre auch zu erfahren
welche Abgeordneten überhaupt keinen Abschluss haben
Taxifahrer die Außenminister wurden kennt man
Leute aus Callcentern oder Studienabbrecher

@flegar (14:25):

>>nicht lupenrein
"aus Gründen der Verhältnismäßigkeit - eine Rüge erteilt. Trotz der festgestellten Mängel"

Das klingt nicht wie ein Freispruch, sondern eher nach einem Versuch, Frau Giffey, aus welchen (Seilschaft-) Gründen auch immer, nicht zu schaden.<<

Es klingt nach:
"Es wurden Mängel festgestellt, die jedoch nicht schwerwiegend genug sind, um ein Plagiat zu begründen und eine Aberkennung des Doktortitels zu rechtfertigen."

14:17, yolo

>>Schön, dass das Justizministerium in den Händen der SPD ist. Das kann wohl ganz praktisch sein, wie mir scheint.<<

Sie meinen, das Justizministerium hätte auf den Prozess Einfluss genommen?

Was verleitet Sie zu dieser Annahme?

Es ist doch gar nicht zuständig, denn es gab kein Gerichtsverfahren, sondern eine Prüfung durch eine Universität. Für Belange, die die Universitäten betreffen, ist das Bildungsministerium zuständig. Die Bildungsministerin heißt Anja Karliczek und ist in der CDU.

Wen Interessiert es

ob die Dame einen Titel hat? Völlig egal.Es Interessiert was Sie für eine Politik macht!
Was hat Sie gemacht? Gute KiTa Gesetz. Da lacht sich jede junge Mutter schlapp oder weint! 10 Tausende junge Mütter stehen tagtäglich ab 6 Uhr im Supermarkt und räumen die Regale ein. Keine Sau Interessiert es wie die Frauen es schaffen. Wie kriege ich mein Kind in die KiTa ? Die macht erst um 6 auf. Ich muss aber um 6 anfangen.Was ist in den Ferien? Oma und Opa machen das schon.Wer sonst. Geniale Politik.

15:09, tpd

>>Natürlich hat sie betrogen!
Gäbe es sonst eine Rüge?<<

Sie wurde für unsauberes Arbeiten gerügt.

Das ist nicht mit Betrug gleichzusetzen.

Es gibt jetzt einen neuen Doktor-Titel: Dr.mr

Das bedeutet: Doktor mit Rüge. Offensichtlich wollte man Frau Griffey den Doktortitel nicht erziehen. Das ist inkonsequent, weil darunter die Glaubwürdigkeit der Universität leidet. Auf der anderen Seite gehört Frau Griffey zu den wenigen Mitgliedern der Regierung, die eine vernüftige Arbeit geleistet haben. Nur hat das mit dem Doktortitel überhaupt nichts zu tun.

War nicht bis unlaengst

Eine Doppelspitze fuer die SPD im Gespraech. Haben dafuer nicht Olaf Scholz/Klara Geywitz und Nobert Walter-Borjans/Saskia Esken kandidiert.

Ich verstehe den Artikel nicht. Diesen Wirrwarr ist man bei der SPD zwar gewohnt, aber die Abstimmungen liefen doch erst letzte Woche, oder taeusche ich mich?

15:16, Sisyphos3

>>interessant wäre auch zu erfahren
welche Abgeordneten überhaupt keinen Abschluss haben
Taxifahrer die Außenminister wurden kennt man
Leute aus Callcentern oder Studienabbrecher<<

Oder österreichische Bundeskanzler, die weder ein abgeschlossenes Studium vorweisen können noch jemals in einem Beruf, und sei es als Taxifahrer oder im Callcenter, gearbeitet haben.

Wenn ihr meinen Fischer schlagt, dann schlag ich euren Kurz. Entschieden lieber wäre es mir allerdings, dieses dämliche Spiel einfach bleiben zu lassen.

15:17 von fathaland slim

SPD ... CDU .. egal

gelegentlich ist es gut wenn man nen "wohlwollenden" Menschen wo sitzen hat
womit ich da gar nicht auf den aktuellen Fall anspielen will
sie kam gerade noch mit nem blauen Auge davon
gönnen wir es ihr (dem arroganten Gutenberg hätte ich´s nicht gegönnt)

Ich kann Leute mit Dr titel

Ich kann Leute mit Dr titel leider nicht mehr ernst nehmen. Also nicht ernster, als andere mit diplom. Es sei denn, es ist was naturwissenschaftliches.
Bri den anderen ist das eher ein schmückendes beiwerk.
Eine diplomarbeit als ing ist übrigens schwieriger als die drarbeit von einem arzt. Was ich da für unfug lesen konnte. Die dres haben selbst lachen müssen.

Wie gut...

Wie gut das sich solche Fragestellungen (Doktortitel abgeschrieben oder nicht) in der Regel bei den Grünen mangels Bewertungsbasis nicht stellen?

14:52 von Sisyphos3

«behaupten Frau Giffey hätte betrogen.»

«was hat sie dann
warum wurde sie sonst gerügt ??
wegen Rechtschreibfehlern in der Arbeit !»

Gerügt wurde ganz sicher nicht wegen Rechtschreibfehlern.
Sind deren viele, gibt's schon "von vorne herein" gar keinen Doktortitel.
Wegen zu wenig Sorgfalt unanhängig vom Inhalt.

Es ist für Doktoranden nicht einfach, bei allen Aussagen / Stellungnahmen / Thesen in ihren Arbeiten immer genau nachzuprüfen, "ob sehr Ähnliches nicht schon einmal" von wem anders in einer anderen Arbeit geäußert wurde.

DEU Publikationen darauf zu überprüfen, ist noch relativ einfach.
ENG auch kaum schwieriger.

FRA, ESP, POR, CHN, JAP dann um so mehr.
Auch wenn die Doktorandin große Sorgfalt an den Tag legt.

Dazu kommt die immer bestehende Schwierigkeit, zu differenzieren, ob die eigene Aussage eine eigene ist. Oder doch schon so nah an Gedanken anderer, dass man sie als Zitat kennzeichnen muss.

Oder kennzeichnen könnte. Oder doch nicht?
Oder aber besser sollte …?

2019 um 14:17 von rareri

>>"Giffey wurde zwar gerügt, darf aber den Doktortitel trotzdem behalten. Mit einem solchen Bekenntnis kann ich nichts anfangen."<<

Zumindest ein "Geschmäckle" bleibt und ich persönlich frage mich wie "wohlwollend" diese Prüfung stattgefunden hat angesichts dem zu erwarteten Resultat (einen Politiker politisch abgeschossen) im Ablehnungsfall? War die Sache sauber?

15:20 von fathaland slim

Sie wurde für unsauberes Arbeiten gerügt.
.
was versteht man darunter ?
in Teilen unwissenschaftliches Vorgehen bei der Abfassung
oder hat sie Rechtschreibfehler die Arbeit mit Kaffeeflecken abgegeben ?

15:01, Karl Napf

>>14:43 von lePecheur
du hättest es auch normal ausdrücken können. giffey ist auch gegen neuzugezogene drogendealer und andere kleinkriminelle in ihrem kiez vorgegangen.<<

Es war ihr vor allem völlig egal, ob die neuzugezogen oder alteingesessen waren.

Da machte sie keinen Unterschied.

Was man von einer Bezirksbürgermeisterin aber auch erwarten sollte.

15:26 von fathaland slim

1 : 1
und solange wir nicht auf (Kunst)Maler hinweisen
wie weit die im letzten Jahrhundert gekommen sind .... :-)

um 15:27 von Superschlau

>>"Ich kann Leute mit Dr titel leider nicht mehr ernst nehmen. Also nicht ernster, als andere mit diplom. Es sei denn, es ist was naturwissenschaftliches.
Bri den anderen ist das eher ein schmückendes beiwerk.
Eine diplomarbeit als ing ist übrigens schwieriger als die drarbeit von einem arzt. Was ich da für unfug lesen konnte. Die dres haben selbst lachen müssen."<<

Ich würde das etwas anders sehen und ich bin selbst u.a. zweifacher Dipl.-Ing. und nicht promoviert. Eine Promotion zeigt i.d.R. das der Kandidat sich über einen längeren Zeitraum mit einem Thema auseinandersetzen kann und dadurch einen Biss hat und über eine große Zielstrebigkeit verfügt ungeachtet der Themenstellung seiner Arbeit. Viele standen und stehen öfters davor die Arbeit einfach hinzuschmeißen weil es nervt, aber nein, sie haben durchgehalten. Meine Achtung davor.

15:28 von schabernack

die wurde - vermute ich mal - weil sie ihre Arbeit etwas nachlässig machte,
bei den Quellenangaben
nicht sehr wissenschaftlich zugegeben,
gerade da erwartet man ja etwas mehr Gespür/Sorgfalt
aber mir scheint das kommt (leider) häufiger vor,
entsprechend das wohlwollende Urteil
denke man sollte das nicht so überbewerten
da gibt es Fälle wo wirklich betrogen wurde

15:23, Assessor Udo He...

>>Offensichtlich wollte man Frau Griffey den Doktortitel nicht erziehen. Das ist inkonsequent, weil darunter die Glaubwürdigkeit der Universität leidet.<<

Ganz im Gegenteil. Denn das Prüfungsverfahren wurde akribisch durchgeführt. Wenn dabei herauskam, daß die Fehler Frau Giffeys einen Entzug des Titels nicht rechtfertigen, dann ist das eben so. Der Ruf der Uni hätte gelitten, wenn der Titel trotzdem aberkannt wurde.

Jeder kann einsehen, was und wie hier geprüft wurde. Wenn es wissenschaftlich begründete Zweifel am Verfahren gibt, dann bitte heraus mit der Sprache. Wenn nicht, dann bitte keine substanzlosen, ausschließlich politisch motivierten Behauptungen aufstellen.

15:37, Sisyphos3

Den lasse ich in solchen Zusammenhängen eigentlich immer außen vor.

15:32, Sisyphos3

>>15:20 von fathaland slim
Sie wurde für unsauberes Arbeiten gerügt.
.
was versteht man darunter ?
in Teilen unwissenschaftliches Vorgehen bei der Abfassung
oder hat sie Rechtschreibfehler die Arbeit mit Kaffeeflecken abgegeben ?<<

Sie hat ein wenig geschlampt.

Nicht mehr und nicht weniger.

Schlampen Sie nie?

Then you are a so much better man than me...

@Superschlau

"Ich kann Leute mit Dr titel leider nicht mehr ernst nehmen. Also nicht ernster, als andere mit diplom. Es sei denn, es ist was naturwissenschaftliches."

Wer mit zwei Dr. rer. nat. als Eltern aufwächst, verliert schon früh jeglichen Respekt vor akademischen Titeln, auch naturwissenschaftlichen.
Es ist schade, dass Doktortiteln so viel Bedeutung zugemessen wird, letztendlich sind das bloß Kennzeichnungen für Fachidioten, erwirbt man sie doch durch den Nachweis in einem eng begrenzten Teilbereich eines Fachgebiets wissenschaftlich arbeiten zu können und nicht durch übermenschliche Leistungen.

15:30, eine_anmerkung

>>Zumindest ein "Geschmäkle" bleibt und ich persönlich frage mich wie "wohlwollend" diese Prüfung stattgefunden hat angesichts dem zu erwarteten Resultat (einen Politiker politisch abgeschossen) im Ablehnungsfall? War die Sache sauber?<<

Besorgen Sie sich doch bitte die Begründung für die Entscheidung. Die ist nicht geheim, allerdings sehr umfangreich, und wohl im Netz zu finden. Und dann lesen Sie sie bitte, oder, besser gesagt, arbeiten Sie sie durch. Bevor Sie das nicht getan haben, sind Ihre "Verdachtsmomente" nichts als politisch motiviertes Geraune.

lePecheur 14.43

Ich finde auch gut, dass es geklärt ist. Und Franziska Giffey hat mich auch schon zu ihrer Zeit in Neukölln in ihrem Kampf gegen Kriminalität an Schulen und im öffentlichen Raum beeindruckt, auch wenn die nicht rechtsradikal war… Übrigens- Betrug mit Doktor- und Diplomarbeiten zu verurteilen finde ich normal für anständige Bürger- da braucht man nicht mit Rechtsradikalen zu kommen

Ob dieses Urteil zugunsten der Frau Giffey...

..nun den wirklich rasanten Niedergang der politischen Partei SPD heutzutage noch irgendwie aufhalten kann?

Ich denke eher nicht!

15:28, eine_anmerkung

>>Wie gut das sich solche Fragestellungen (Doktortitel abgeschrieben oder nicht) in der Regel bei den Grünen mangels Bewertungsbasis nicht stellen?<<

Anteil der Abgeordneten des deutschen Bundestages mit Doktortiteln, aufgeschlüsselt nach Fraktionen:

CSU 21,7%
AfD 20,7%
FDP 20%
CDU 18,5%
Grüne 17,9%
SPD 15%
Linke 14,5%

Bundestag insgesamt: 18,1%

Quelle: Statista

@ 15:27 von Superschlau Ich kann Leute mit Dr titel...

Ein wunderbarer Kommentar, herrlich!

Ihre blumig-alternative Rechtschreibung, Ihre Thesen und natürlich dazu stimmig Ihr gewählter Spitzname finden sich zu einem phantastischen humorvollen Kunstwerk zusammen!

So viel offensichtlich ironischer Unfug, das muss einfach beeindrucken, vielen Dank!

Finde ich gut. Jemand, der

Finde ich gut. Jemand, der unbeabsichtigt so viele Fehler in seine Dissertation einbaut, sollte Minister bleiben.
MfG

Eine anmerkung

Ich habe diese bekloppten dr arbeiten gesehen. Das hat keinerlei aussagekraft, ob man sich für unsinn ein jahr konzentrieren kann.
Das ergebniss ist wichtig.

In Wahrheit sind faktisch SÄMTLICHE Urteile über..

.erstellte Doktorarbeiten immer äußerst subjektiv!

Denn wo beginnt oder endet der eigenständige Anteil an einer erstellten Doktorarbeit tatsächlich?

Und in solchen Streitfaellen kommen selbst 10 sachverständige Prüfer zumeist zu 20 vollkommen unterschiedlichen Ansichten in dieser Angelegenheit!

Es gibt doch ohnehin bei

Es gibt doch ohnehin bei Doktorarbeiten Abstufungen in der Qualität, die sich dann in Noten niederschlagen. Den Titel gibt es nicht nur bei der Bestnote.

Die Doktorenflut ist ohnehin sehr kritisch zu betrachten. In Westdeutschland gibt es ja kaum einen Arzt oder Juristen, der keinen Dr.-Titel führt. In den neuen Bundesländern ist das bis heute anders. Die Überbetonung der Bedeutung führt dazu, dass Unmengen von Themen - natürlich insbesondere in den Geisteswissenschaften - vergeben werden, die bestenfalls Inhalt einer studentischen Hausarbeit sein können. Was nützt das beste und gekennzeichnete Zitieren, wenn das Ergebnis im Kern wertlos ist. Den Nachweis zur Befähigung zur eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit sollte man ja bereits mit dem Diplom erbracht haben. Neuer Erkenntnisgewinn kann schwerlich aus Zitaten erwachsen.

Getroffene Hunde...

...kläffen ja bekanntlich am lautesten und da stellt sich mir doch die Frage, wer von denen, die sich hier so an der Rüge aufhängen, selbst tatsächlich noch nie "unsauber" gearbeitet hat, ohne gleich dafür seinen Ausbildungsnachweis aberkannt zu bekommen.
Offenbar erfüllen die Fehler in Frau Giffeys Arbeit eben nicht den Tatbestand des Betrugs. Und wer unbedingt wissen will (denn anscheinend weiß es hier niemand so ganz genau), was "unsaubere Arbeit" genau bedeutet, kann bestimmt bei der FU Berlin Informationen über die allgemeinen Bewertungskriterien von Doktorarbeiten erfragen.

15:52, Shuusui

>>Wer mit zwei Dr. rer. nat. als Eltern aufwächst, verliert schon früh jeglichen Respekt vor akademischen Titeln, auch naturwissenschaftlichen.
Es ist schade, dass Doktortiteln so viel Bedeutung zugemessen wird, letztendlich sind das bloß Kennzeichnungen für Fachidioten, erwirbt man sie doch durch den Nachweis in einem eng begrenzten Teilbereich eines Fachgebiets wissenschaftlich arbeiten zu können und nicht durch übermenschliche Leistungen.<<

Hat denn irgend jemand auch nur ansatzweise behauptet, ein Doktortitel sei ein Ausweis für übermenschliche Leistungen?

Ich jedenfalls habe großen Respekt für wissenschaftliche Leistungen, auch und gerade auf dem Gebiet der Naturwissenschaften.

Eine wissenschaftliche Arbeit, beispielsweise über die Gattung Cortinarius, nötigt zumindest mir großen Respekt ab. Sie mögen das als Fachidiotentum abtun, aber ohne solche Fachidioten wäre der naturwissenschaftliche Erkenntnisstand entschieden geringer.

sisyphos3 14.52

volle Zustimmung!

um 16:04 von Frank von Bröckel

>>"Ob dieses Urteil zugunsten der Frau Giffey...
..nun den wirklich rasanten Niedergang der politischen Partei SPD heutzutage noch irgendwie aufhalten kann?

Ich denke eher nicht!"<<
.
.
Aber vielleicht kann Böhmermann es richten?

15:57 von deutlich

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an. leider kann ich das nicht in so schöne und treffende worte kleiden, damit es nicht bekrittelt wird!

@fathaland slim 15.33

Chapeau! Sehe ich genau so. Im Übrigen, ich wusste bis zur Überprüfung nicht mal, dass Franziska Giffey einen Doktortitel hat. Hätte es auch nicht gebraucht für mich. Sie ist eine geradlinige Politikerin mit Herz und Verstand und hätte m.M. nach auch in die SPD-Spitze gehen können, hätte der Partei sicher nicht geschadet.

16:04 von Frank von Bröckel

«Ob dieses Urteil zugunsten der Frau Giffey nun den wirklich rasanten Niedergang der politischen Partei SPD heutzutage noch irgendwie aufhalten kann?

«Ich denke eher nicht!»

Beeinflusst ein einzelner Prozess mit dem Urteil: "Freispruch" gegen einen einzelnen des Dopings verdächtigen Sportler das Ansehen der gesamten Sportart, die er betreibt? Ich denke eher nicht …

Die Prüfung der Doktorarbeit von Frau Giffey durch die Uni war auch niemals als Wiederbelebung mit Defibrilator für die SPD gedacht …

um 16:12 von Superschlau

>>"Eine anmerkung
Ich habe diese bekloppten dr arbeiten gesehen. Das hat keinerlei aussagekraft, ob man sich für unsinn ein jahr konzentrieren kann.
Das ergebniss ist wichtig."<<

Ich muss gestehen das ich mich "nur" bei Ingenieurs-Doktorarbeiten auskenne (obwohl ich selbst wie gesagt nicht promoviert bin) und kann zu anderweitigen Doktorarbeiten nichts sagen?

16:10, tagonist

Ich schließe mich Ihren Ausführungen in vollem Umfang an, kann das aber nur nicht in so schöne Worte fassen:=}

um 15:20 von fathaland slim

>>Natürlich hat sie betrogen!
Gäbe es sonst eine Rüge?<<

Sie wurde für unsauberes Arbeiten gerügt.

Das ist nicht mit Betrug gleichzusetzen.

Re
aber für fragliche Arbeit im Volksmund für Murks. Und ja sie kann ihren Titel behalten das ist für mich ok aber man muss in Zukunft gleich besser Prüfen ob er erteilt wird .

faterlandlim

Hören Sie mit Ihrer Relativierung auf ! "Verschlampen/Kleinreden " ist eine gute Wortwahl - auch für Sie!

16:02 von eine_anmerkung

Zumindest ein "Geschmäckle" bleibt und ich persönlich frage mich wie "wohlwollend" diese Prüfung stattgefunden hat angesichts dem zu erwarteten Resultat (einen Politiker politisch abgeschossen) im Ablehnungsfall? War die Sache sauber?

Ja, sicher! Vielleicht waren im Prüfungsausschuss auch ein paar Genossen. Wie gesagt, mir geht es nicht in den Kopf, dass zwar eine Rüge erteilt wurde, aber den Doktortitel dennoch behalten darf.

15:24 von IBELIN

Ich verstehe den Artikel nicht. Diesen Wirrwarr ist man bei der SPD zwar gewohnt, aber die Abstimmungen liefen doch erst letzte Woche, oder taeusche ich mich?

Re mach dir darüber keine Gedanken ,zeit verschwendet ,für eine 5 % Partei bei der nächsten Wahl ist es nicht entscheidend .

@Bundestag insgesamt 18,1% 16:06 von fs zu @15:28

Wenn Du jetzt noch bei den beiden Top-Scorern, die gekauften herausrechnest,
dann ja dann, ist alles gut gleichmässig verteilt. ;)

15:20 von fathaland slim

Sie wurde für unsauberes Arbeiten gerügt.

Was ist unsauberes Arbeiten? Hatte ihre Dissertation vielleicht Fettflecken von der Käsestulle?

Ach tagonist

Um mich zu ärgern, muss man deutlich früher aufstehen. Glaubst du, die rechtschreibung interessiert mich, wenn ich am tele rumdrücke?
Ja, mein nick passt zu mir, denn er stimmt. Ich würde nicht sagen, dass ich der schlauste bin. Habe aber noch keinen schlaueren gesehen. Au h nicht mit drtitel.

um 16:06 von fathaland slim

Vielen Dank lieber Fati. Wieder was gelernt, danke dafür. Es geht also noch schlechter als die Grünen aber ich habe mit meiner Aussage (i.d.R.) wegen dieser Relativierung nichts Falsches gesagt.

16:17, Klärungsbedarf

>>Was nützt das beste und gekennzeichnete Zitieren, wenn das Ergebnis im Kern wertlos ist. Den Nachweis zur Befähigung zur eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit sollte man ja bereits mit dem Diplom erbracht haben. Neuer Erkenntnisgewinn kann schwerlich aus Zitaten erwachsen.<<

Sie wissen, was eine quellenkundliche Arbeit ist?

@fathaland slim

Sie haben vollkommen recht, 18,1 Prozent aller Angehörigen unserer "Volksvertretung" haben heutzutage SOGAR einen Doktortitel, der Rest besteht zumeist aus Juristen, Lehrern und "reinen" Berufspolitiker, ABER..

... "normale kleine Leute" wie zum Beispiel Arbeiter und Bauern kommen als Vertreter unseres gesamten Volkes im Bundestag heutzutage kaum noch vor!

Unser Bundestag verkommt heutzutage immer mehr zu einer faktischen "Nomenklaturaaufbewahrungsstelle" für studierte Personen, die persönlich keinen besseren Job in der freien Wirtschaft gefunden haben!

oje, da freut man sich ja

oje, da freut man sich ja unter soviel Sachverstand zu sein. Hier gibt es ja unglaublich viele Experten, wenn auch nur für Naturwissenschaften oder nur fürs Ingenieurwesen... Sind das die gleichen, die über den "Wasserkopf" lamentieren? Sind das die, die der Jugend sagen "die müssen erst einmal acht Stunden täglich arbeiten"?

14:49 von rareri

Sie ist eine der fähigsten Familien Minister und dort macht sie einen guten Job.

Voraussetzung ist, dass man mit ihr auf einer Welle schwimmt. Denn für manch andere ist sie unfähig.

Re
Nein auf das Ergebnis kommt es an !!!
Und da ... na ja Berlin ohne Ausgleich und Zuschüsse mit ihren Ideen wäre dort Hunger .

15:28 von eine_anmerkung

«Wie gut das sich solche Fragestellungen (Doktortitel abgeschrieben oder nicht) in der Regel bei den Grünen mangels Bewertungsbasis nicht stellen?»

"Die Bewertungsbasis" für den Prozensatz der Doktoren unter den Bundestagsabgeordneten der Grünen könnten Sie im Internet an verschiedenen Stellen "kinderleicht" finden. Wenn Sie denn wollten …

Sind 17,9% im Vergleich zu 20,7% bei der AfD.

Wohl doch nicht alle Grünen im aktuellen Bundestag "Ex-Schluffis" in Latzhosen + selbst gestrickten Wollpullovern, die beim benebelnden Rauch von Räucherstäbchen gefertigt wurden.

Und die dann ohne Pullover auf direktem Weg in den Bundestag zogen, um mangels Berufsausbildung nicht immerwährend ALG2 beziehen zu müssen …

16:35, deutlich

>>@fathaland slim 15.33
Chapeau! Sehe ich genau so. Im Übrigen, ich wusste bis zur Überprüfung nicht mal, dass Franziska Giffey einen Doktortitel hat. Hätte es auch nicht gebraucht für mich. Sie ist eine geradlinige Politikerin mit Herz und Verstand und hätte m.M. nach auch in die SPD-Spitze gehen können, hätte der Partei sicher nicht geschadet.<<

Da sind wir ja mal komplett einer Meinung! Das kommt selten genug vor. Darauf werde ich mir heute Abend in Ffm einen Äbbelwoi genehmigen:=}

Ich schätze Frau Giffey seit ihrer Zeit als Neuköllner Bezirksbürgermeisterin. Die Dame lässt sich durch nichts ins Bockshorn jagen und genoss bei den "harten Jungs" einen Respekt, der dem, den sie Heinz Buschkowsky entgegenbrachten, in nichts nachstand.

Das mache ihr bitte erst mal jemand nach.

16:46, eine_anmerkung

>>16:06 von fathaland slim
Vielen Dank lieber Fati. Wieder was gelernt, danke dafür. Es geht also noch schlechter als die Grünen aber ich habe mit meiner Aussage (i.d.R.) wegen dieser Relativierung nichts Falsches gesagt<<

Doch, haben Sie.

Zwischen den Grünen und Ihrer Lieblingspartei liegen genau 2,8 Prozentpunkte.

Big Deal.

um 16:45 von Superschlau

>>"Um mich zu ärgern, muss man deutlich früher aufstehen. Glaubst du, die rechtschreibung interessiert mich, wenn ich am tele rumdrücke?
Ja, mein nick passt zu mir, denn er stimmt. Ich würde nicht sagen, dass ich der schlauste bin. Habe aber noch keinen schlaueren gesehen. Au h nicht mit drtitel."<<

Ärgern Sie sich bitte nicht und nehmen Sie es nicht persönlich. Ich jedenfalls schätze Ihre Kommentare immer außerordentlich und diese können nur von einem intelligenten Menschen stammen ungeachtet irgendwelcher Titel. Übrigens unterlaufen mir leider auch immer wieder Rechtschreibfehler.

@ 16:39 Bagheria

Gestern meinten Sie noch, mich für "Hetze" gegen die afd anprangern zu müssen, wobei Sie jeglichen Beleg vermissen ließen; heute bezeichnen sie "verschlampen/kleinreden" als gute Wortwahl und beweisen zudem wieder einmal Ihre Respektlosigkeit, indem Sie Usernamen falsch schreiben.
Aufschlussreich.

16:33 von eine_anmerkung

«Aber vielleicht kann Böhmermann es richten?»

Außer die eigene Person in den Mittelpunkt zu reden.
Kann Herr Böhmermann gar nichts "richten".

"Aber schon spaßig", wie man Böhmermanns Selbstinszenierung nun wieder "daher nimmt", um in irgendeiner Art gegen die SPD "anzuwettern".

Die SPD hat Böhmermanns Selbstinszenierung nicht bestellt …

16:44, rareri

>>15:20 von fathaland slim
Sie wurde für unsauberes Arbeiten gerügt.

Was ist unsauberes Arbeiten? Hatte ihre Dissertation vielleicht Fettflecken von der Käsestulle?<<

Seien Sie bitte nicht albern. Der Begriff ist gut definiert und wird allgemein verstanden. Nicht nur unter Wissenschaftlern, sondern in jedem beruflichen Umfeld.

16:10 von tagonist

re@ 15:27 von Superschlau Ich kann Leute mit Dr titel...
.
So viel offensichtlich ironischer Unfug, das muss einfach beeindrucken, vielen Dank!

Warum ironischer Unfug? Ich stimme den User superschlau sogar zu.

Der Doktortitel ist doch nichts anderes als ein Aushängeschild für Akademiker. Die 80-seitige Dissertation meines Sohnes, der selbst einen Doktortitel trägt, war nicht so schwierig als seine 130-seitige Masterarbeit, die der Dissertation vorausgegangen ist. Und vieles hängt auch von der Besetzung der Prüfungskomission ab. Und ein Berufsdoktor, also ein Arzt, der bekommt womöglich seinen Doktor noch nachgeschmissen, wenn er beispielsweise (ich übertreibe mal) ein halbes Jahr bei Patienten den Blutdruck misst und darüber einen Aufsatz schreibt.

Und was die Rüge zur Rechtsschreibung anbelangt: Wir sind hier in einem Meinungsforum und nicht in einem Rechtschreib-Wettbewerb.

16:06 von fathaland slim

15:28, eine_anmerkung

>>Wie gut das sich solche Fragestellungen (Doktortitel abgeschrieben oder nicht) in der Regel bei den Grünen mangels Bewertungsbasis nicht stellen?<<

Anteil der Abgeordneten des deutschen Bundestages mit Doktortiteln, aufgeschlüsselt nach Fraktionen:

CSU 21,7%
AfD 20,7%
FDP 20%
CDU 18,5%
Grüne 17,9%
SPD 15%
Linke 14,5%

Bundestag insgesamt: 18,1%

Quelle: Statista
///
*
*
Die Deeskalierung bei den Doktortitelbeantstandungen sind die logische Konsequenz zur Entkriminalisierung der Schwarzfahrer.
*
Seit 1968 werde wir somit langsam ein Volk von "Ehrenmännern", pardon natürlich auch Ehrenfrauen und Ehrenanderen.
*
Das schafft sicherlich freie Kapazitäten bei Gericht für neue Themen.

16:43, artist22

>>@Bundestag insgesamt 18,1% 16:06 von fs zu @15:28
Wenn Du jetzt noch bei den beiden Top-Scorern, die gekauften herausrechnest,
dann ja dann, ist alles gut gleichmässig verteilt. ;)<<

Jetzt wirste aber bös polemisch:=}

16:45, Superschlau

Ein wenig Selbstironie würde jedem gut zu Gesicht stehen, auch Ihnen.

Leider scheint da aber nix zu sein. Wie schade.

15:51 von fathaland slim

15:32, Sisyphos3

>>15:20 von fathaland slim
Sie wurde für unsauberes Arbeiten gerügt.
.
was versteht man darunter ?
in Teilen unwissenschaftliches Vorgehen bei der Abfassung
oder hat sie Rechtschreibfehler die Arbeit mit Kaffeeflecken abgegeben ?<<

Sie hat ein wenig geschlampt.

Nicht mehr und nicht weniger.

Schlampen Sie nie?

Then you are a so much better man than me...
////
*
*
Dann haben die aus den anderen Parteien, die jetzt ohne Titel sind, um wieviel % mehr geschlampt?

@ 16:46 eine_anmerkung

Wenn Sie schon nach eigener Aussage einen doppelten Dipl.Ing. besitzen, könnten Sie eigentlich Usernamen korrekt schreiben (fathaland slim) und auch mit statistischen Zahlen bildungsadäquat umgehen: bei der Anzahl von Doktortiteln pro Parlamentarier*innen liegen zwischen CSU 21,7% und Linke 14,5% fünf andere Parteien im Spektrum dazwischen; daraus lassen sich nun wirklich keine weltbewegenden Thesen ableiten - es sei denn man setzt mehr auf faktenfreie Ideologie und Filterblasenbestätigung. Aber als Dipl.Ing. wissen Sie, dass auch Filterblasen nicht ewig halten.

16:39, Bagheria

>>faterlandlim
Hören Sie mit Ihrer Relativierung auf ! "Verschlampen/Kleinreden " ist eine gute Wortwahl - auch für Sie!<<

Die Relativierung nahm nicht ich, sondern der Ausschuss vor, der mit der Prüfung der Doktorarbeit befasst war.

Fundamentalisten hassen Relativierungen, das ist bekannt. Sie kennen nur schwarz und weiß.

16:45 von Superschlau

«Glaubst du, die rechtschreibung interessiert mich, wenn ich am tele rumdrücke?»

Was hat "das tele" mit dem Schreiben von Kommentaren am Rechner / Laptop zu tun?

«Ja, mein nick passt zu mir, denn er stimmt. Ich würde nicht sagen, dass ich der schlauste bin. Habe aber noch keinen schlaueren gesehen.»

Oh, oh. Selbstüberschätzung ist so zu sagen "der Sargnagel der Glaubwürdigkeit" immer am Rand der Realsatire …

"Schlauere" erkennt man auch nicht vom Sehen.
Erkennt man wenn, in argumentativen Auseinandersetzungen.
Wenn man sich selbst auch zu hinterfragen in der Lage ist …

@superschlau, 16:45

Ja, mein nick passt zu mir, denn er stimmt. Ich würde nicht sagen, dass ich der schlauste bin. Habe aber noch keinen schlaueren gesehen. Au h nicht mit drtitel.

Es gibt da eine schöne alte Erkenntnis: "nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Jeder glaubt, er habe genug davon …"

Und wieder.....

die , jedenfalls für mich, überflüssigen Diskussionen um akademische Titel. Ich bin überzeugt, daß eine unbekannte Anzahl von Dissertationen nicht nur abgeschrieben, sondern sogar von "Ghost-Writern" gefertigt wurden. Unbekannt und sicher nicht zu hoch einzuschätzen sind die Titel, die überwiegend von Linien- bzw. Parteitreue "beeinflußt" wurden. Man denke nur an die Akademiker im III.Reich oder an z.B. die Juristen in der ehemaligen Sowjetunion oder DDR ! Ob Herr Gysi seinen Dr.jur. erhalten hätte, wenn er grundlegende Kritik am sozialistischen Recht geübt hätte? Warum wohl war bei keinem Systemwechsel die Bereitschaft vorhanden, die akademischen Titel grundsätzlich in Frge zu stellen? Fast schon dramatisch ist das im Bereich der Literatur oder Kunst. Echten Wert haben für mich sowieso nur die akademischen Titel in den Naturwissenschaftn und Medizin! Folglich ist für mich ein Dr.-Titel in Jura oder "politischen Wissenschaften" ohne Belang.

16:06 von fathaland slim

wünschenswert wäre (für mein Empfinden)
dass der Bundestag ein Abbild der Gesellschaft darstellt
aber wie hieß es mal so schön
der Bundestag ist manchmal voller manchmal leerer
aber immer voller Lehrer
also jetzt ohne Quelle: Statista zu bemühen
Juristen und Beamte allgemein, scheinen mir gefühlt,
überproportional stark vertreten zu sein

15:52 von Shuusui

«Es ist schade, dass Doktortiteln so viel Bedeutung zugemessen wird, letztendlich sind das bloß Kennzeichnungen für Fachidioten, erwirbt man sie doch durch den Nachweis in einem eng begrenzten Teilbereich eines Fachgebiets …»

"Wo wurde eigentlich die Mär geboren"?
Menschen mit Doktortitel seien alle "bloße Fachidioten" …?

Es macht niemand "im allgemeinen Leben" klüger, einen Doktortitel zu erwerben. Aber es macht ihn / sie auch nicht dümmer. Oder unfähiger, sich in anderen Bereichen des Lebens zurecht zu finden …

um 16:11 von kleinermuck2012

>>"Finde ich gut. Jemand, der unbeabsichtigt so viele Fehler in seine Dissertation einbaut, sollte Minister bleiben."<<

Aber korreliert nicht damit die Arbeitsweise der guten Frau dann mit der grundsätzlichen Arbeitsweise der SPD und gibt das nicht dadurch ein stimmiges Bild? Jüngst wurde einer der weiteren SPD-Ministerhelden beispielsweise als "Dilletant" bezeichnet und bestätigte die Einstufung auch prompt bei einem darauffolgenden Staatsbesuch.

um 16:47 von fathaland slim

>>
Sie wissen, was eine quellenkundliche Arbeit ist?
<<

Durchaus. Sie auch ? Oder haben Sie meinen Kommentar entweder nicht hinreichend gelesen oder verstanden ?

16:52, Frank von Bröckel

>>@fathaland slim
Sie haben vollkommen recht, 18,1 Prozent aller Angehörigen unserer "Volksvertretung" haben heutzutage SOGAR einen Doktortitel, der Rest besteht zumeist aus Juristen, Lehrern und "reinen" Berufspolitiker, ABER..

... "normale kleine Leute" wie zum Beispiel Arbeiter und Bauern kommen als Vertreter unseres gesamten Volkes im Bundestag heutzutage kaum noch vor!

Unser Bundestag verkommt heutzutage immer mehr zu einer faktischen "Nomenklaturaaufbewahrungsstelle" für studierte Personen, die persönlich keinen besseren Job in der freien Wirtschaft gefunden haben!<<

Ich, für mein Teil, bin eigentlich ziemlich froh, daß unsere gewählten Vertreter überdurchschnittlich gebildet sind. Der Job ist anspruchsvoll.

Ihr letzter Satz ist der übliche Antiintellektualismus. Irgendwie langweilig.

fathaland slim 16.54

Da sind wir ja mal komplett einer Meinung! Das kommt selten genug vor. Darauf werde ich mir heute Abend in Ffm einen Äbbelwoi genehmigen:=}"
stimmt, ist doch auch mal nett! Trinken Sie für mich einen Schoppen mit;-)

übrigens auch Buschkowsky ist ein guter Sozi. Respekt und Regeln einfordern widerspricht sozialdemokratischen Werten nämlich nicht. Das wird nur mittlerweile verpönt, teils aus Bequemlichkeit

17:07 von Boris.1945

Schlampen Sie nie?
.
also wenn ich im Betrieb z.B. "schlampe" kriege ich keine Kündigung auf den Tisch
aber definitiv werde ich auch nicht ausgezeichnet,
Gratifikation Beförderung oder wie hier nen Doktortitel
vielleicht sollte man die Sache auch mit Augenmaß betrachten
sie wurde nur gemaßregelt, also kann die Verfehlung nicht so groß gewesen sein
und schon gar kein Vorsatz vorhanden

16:17 von Klärungsbedarf

«Nachweis zur Befähigung zur eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit sollte man ja bereits mit dem Diplom erbracht haben. Neuer Erkenntnisgewinn kann schwerlich aus Zitaten erwachsen.»

Doch, daraus kann Erkenntnisgewinn erwachsen.

Weder besitze ich einen Doktortitel, noch bin ich Sprachwissenschaftler.
Lerne aber seit mehr als 20 Jahren Japanisch.

Für die exotische Grammatik dieser Sprache gibt es keine einheitliche Übertragung der Begriffe + Strukturen, nach denen Nicht-Japanisch-Muttersprachler lernen könnten.

Lehrbuch A nennt es auf DEU (X) in der Reihenfolge der Wichtigkeit (3).
Lehrbuch B nennt es auf ENG (Y) in der Reihenfolge der Wichtigkeit (5).
Nicht A oder B sind mit (3) oder (5) direkt erkennbar vergleichbar.

Sitzen seit Jahrzehnten div. Dr. der Sprachwissenschaften aus allen möglichen Sprachen mit japanischen Dr. der Materie zusammen.

Nichts anderes als Quellen vergleichen + zitieren tun sie.
Um einen Standard zu erarbeiten. Nicht, um Japanisch zu verändern …

17:29, Sisyphos3

>>16:06 von fathaland slim
wünschenswert wäre (für mein Empfinden)
dass der Bundestag ein Abbild der Gesellschaft darstellt
aber wie hieß es mal so schön
der Bundestag ist manchmal voller manchmal leerer
aber immer voller Lehrer
also jetzt ohne Quelle: Statista zu bemühen
Juristen und Beamte allgemein, scheinen mir gefühlt,
überproportional stark vertreten zu sein<<

Lesen Sie doch mal hier:

"https://www.berliner-zeitung.de/politik/berufe-im-bundestag-was-haben-die-abgeordneten-eigentlich-gelernt--30418446"

Und daß unter denjenigen, die für unsere Gesetzgebung zuständig sind, überproportional viele Juristen zu finden sind, finde ich eher beruhigend.

17:08, andererseits

>>@ 16:46 eine_anmerkung
Wenn Sie schon nach eigener Aussage einen doppelten Dipl.Ing. besitzen, könnten Sie eigentlich Usernamen korrekt schreiben (fathaland slim)<<

Lassen Sie ihm seinen albernen Spaß. Wenn's ihm doch Freude macht...

Ich stehe da drüber.

um 17:08 von andererseits

Über was für eine Bildung/Ausbildung verfügen Sie oder ist das geheim?

14:17 von yolo

Zitat:"Schön, dass das Justizministerium in den Händen der SPD ist. Das kann wohl ganz praktisch sein, wie mir scheint."
Was für eine infame Unterstellung! Ohne jede Kenntnis der Zusammenhänge mal ein bisschen Dreck schmeißen! Das Bundesjustizministerium war wie jedes andere Ministerium auch überhaupt nicht mit der Prüfung von Fr. Giffeys Dissertation befasst! Das war eine interne Prüfung der Freien Universität Berlin, an der diese Doktorarbeit vorgelegt worden war. Ein Verfahren, das in allen solchen Fällen so läuft. Aber Hauptsache, der SPD ans Bein gepinkelt...

17:01, Boris.1945 @16:06 von fathaland slim

>>Die Deeskalierung bei den Doktortitelbeantstandungen sind die logische Konsequenz zur Entkriminalisierung der Schwarzfahrer.<<

Wieder einmal ein Satz von geradezu surrealistisch anmutender Schönheit.

17:46, Klärungsbedarf

>>um 16:47 von fathaland slim
>>
Sie wissen, was eine quellenkundliche Arbeit ist?
<<

Durchaus. Sie auch ? Oder haben Sie meinen Kommentar entweder nicht hinreichend gelesen oder verstanden?<<

Wahrscheinlich letzteres.

@14:51 von Follow the Whit...

"Wie kommt denn jetzt das Justizministerium in's Spiel ?"

Das habe ich mich auch gefragt. Bei manchen Zeitgenossen geht die Logik 'offline', wenn es um Politiker und Parteien geht, die nicht alle Aspekte einer rechten Gesinnung teilen.
Könnte hier ein Grund für den entsprechenden Kommentar sein.

17:48 von fathaland slim

16:52, Frank von Bröckel

>>@fathaland slim
Sie haben vollkommen recht, 18,1 Prozent aller Angehörigen unserer "Volksvertretung" haben heutzutage SOGAR einen Doktortitel, der Rest besteht zumeist aus Juristen, Lehrern und "reinen" Berufspolitiker, ABER..

... "normale kleine Leute" wie zum Beispiel Arbeiter und Bauern kommen als Vertreter unseres gesamten Volkes im Bundestag heutzutage kaum noch vor!
....
Ich, für mein Teil, bin eigentlich ziemlich froh, daß unsere gewählten Vertreter überdurchschnittlich gebildet sind. Der Job ist anspruchsvoll.

Ihr letzter Satz ist der übliche Antiintellektualismus. Irgendwie langweilig.
///
*
*
Langweilig Ihre Erklärung.
*
Keine Volksvertretung die den Bevölkerungsdurchschnitt repräsentiert.
*
Nur noch studierte unanfechtbare"Gleichere" die das theoretisch beste System wollen?
*
Wie durchsichtig.

17:51, deutlich @fathaland slim 16.54

>>übrigens auch Buschkowsky ist ein guter Sozi. Respekt und Regeln einfordern widerspricht sozialdemokratischen Werten nämlich nicht.<<

Natürlich nicht. Sondern ganz im Gegenteil.

>>Das wird nur mittlerweile verpönt, teils aus Bequemlichkeit<<

Aus Bequemlichkeit verpönt?

Diese Aussage lässt mich ein wenig ratlos zurück.

Und die FU wiederum bezieht

Und die FU wiederum bezieht sich auf Gerichtsurteile und -auslegungen.

Siehe:
"In ihrem Urteil bezieht sich die FU vor allem auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aus dem Jahr 2017 – es handelt sich um das Urteil zu dem Plagiatsfall der FDP-Politikern Margarita Mathiopoulos. Das Gericht habe damals ausgeführt, die Plagiatsstellen müssten die Arbeit „quantitativ, qualitativ oder in einer Gesamtschau beider Möglichkeiten prägen“.
Zitat aus der Quelle:
https://www.tagesspiegel.de/wissen/familienministerin-behaelt-doktortite...

Ungeachtet....

Ungeachtet einer Diskussion wie sie hier geführt wird ob ein Doktortitel nun sinnvoll ist oder nicht darf eines nicht vergessen werden? Wer abschreibt, bescheisst auf Deutsch gesagt und sowas gehört sich nicht, besonders nicht für unsere Politiker die da eine Vorbildfunktion haben sollten.

16:06 von fathaland slim

"Anteil der Abgeordneten des deutschen Bundestages mit Doktortiteln, aufgeschlüsselt nach Fraktionen:

CSU 21,7%
AfD 20,7%
FDP 20%
CDU 18,5%
Grüne 17,9%
SPD 15%
Linke 14,5%

Bundestag insgesamt: 18,1%

Quelle: Statista"

Das ist ja nun echt interessant.
FAST gilt ja:

je rechter, desto doktoriger.

Oder anders ausgedrückt:
Die Sprache "des Volkes" sprechen am wenigsten die Rechten.

um 17:59 von schabernack

>>
Sitzen seit Jahrzehnten div. Dr. der Sprachwissenschaften aus allen möglichen Sprachen mit japanischen Dr. der Materie zusammen.

Nichts anderes als Quellen vergleichen + zitieren tun sie.
Um einen Standard zu erarbeiten. Nicht, um Japanisch zu verändern …
<<

Nun sind diese Damen und Herren ja nach Ihren Ausführungen bereits promoviert. Niemand wird abstreiten, dass ein Dr.-Titel von sinnvoller wissenschaftlicher Arbeit abhalten muss.

Ich dachte eher an Doktorarbeiten, wie sie ein Helmut Kohl verfasst hat: "Die politische Entwicklung in der Pfalz und das Wiedererstehen der Parteien nach 1945". Das ginge auch im Schulaufsatz. Und durch Unmengen von korrekten Zitaten wird es auch nicht besser. Das ist kein Nachweis der Fähigkeit zur wissenschaftlichen Arbeit - dann wäre auch die Weiterentwicklung e3ines Kochrezepts doktorwürdig.

@fathaland slim um 18:03Uhr

Wirklich? Sie finden es beruhigend, daß Juristen in der Legislative überproportional vertreten sind? Sie wissen schon, wie die "Gesetze" im III.Reich entstanden sind, als es den Reichstag noch gab oder die Rolle der "Juristen" unter Stalins Terrorwelle und Schauprozessen? Erwarten Sie da nicht irreal viel Zivilcourage? Umso lauter sind die Anklagen, wenn Erwartungen wieder enttäuscht werden; ist ja auch viel einfacher, als vorsichtger Pessimist zu sein.

Oho. Meine selbstironie wurde

Oho. Meine selbstironie wurde nicht von allen verstanden?
Nun ja.

@16:28 von fathaland slim 15:52, Shuusui

"Ich jedenfalls habe großen Respekt für wissenschaftliche Leistungen, auch und gerade auf dem Gebiet der Naturwissenschaften."

Ich auch. Ob ich deshalb auch größeren Respekt vor der Person habe, nur weil sie einen Dr.-Titel trägt, ist eine andere Frage. Ich frage ich mich, ober die damit verbundene Titelvergabe noch zeitgemäß ist.
Besonders fragwürdig sind aber die Verfahren, die mit dem Professor-Titel verbunden sind. Da ist viel persönliches Wohlwollen im Spiel. An meinem Arbeitsplatz hat sich ein Arzt diesen Titel eingeklagt. (Durch fünf Instanzen.) Damit konnte er dann jeden Freitag Nachmittag im "Enlischen Club" (kann auch der amerikansche gewesen sein) den dicken Macker beim Golfspielen makieren, während andere für ihn Überstunden schoben.

Giffey ist eine wissenschaftliche Scharlatanin

Es ist erstaunlich wie wenig die Menschen die Voraussetzungen ihrer eigenen Einstellungen und Gefühle prüfen. Frau Giffey hat in ihrer Dissertation betrogen. Die Uni-Kommission hat diesen Betrug bestätigt, konnte sich aber nicht zu einer Aberkennung des Titels durchringen. Unsere Erfahrung an der Uni ist, dass ein Diss-Plagiat nur selten allein kommt. Oft finden sich solche Betrügereien auch in korrespondierenden Prüfungsarbeiten. An der Begeisterung vieler Menschen für Giffey kann das nichts ändern. Dass Integrität nicht mit Betrug; Authentizität nicht mit Lügen; Vertrauen nicht mit Vertrauensmissbrauch, ein Staatsamt nicht mit Plagiat zusammenpasst, fällt ihnen nicht auf. Sie reagieren wie betrogene Frauen auf Heiratsschwindler - ungläubig und trotzig. Bleibt zu hoffen, dass die SPD schlauer ist als ihre Anhänger. Frau Giffey hat als Spitzenpolitikerin kein Zukunft - es fehlt ihr die notwendige moralische Integrität.

Giffey will trotz Doktortitel-Entscheidung nicht an SPD-Spitze

Lieber fathaland slim, Sie schreiben : "Ich, für mein Teil, bin eigentlich ziemlich froh, daß unsere gewählten Vertreter überdurchschnittlich gebildet sind. Der Job ist anspruchsvoll....".
Hm,....
Wenn dies tatsächlich zutreffend sein sollte, warum lassen dann Abgeordnete,....Gesetzes-Texte von Lobbyisten formulieren ?
...warum gibt es dann =>"ewige Hinterbänkler" im Deutschen Bundestag, (die nie ans Rednerpult treten.... ?
Abschließende Frage : "Wie" haben Sie die überdurchschnittliche Bildung der Abgeordneten=>feststellen können ?
Könnte es zufällig sein, dass Sie selber MdB sind ?

Gestern so richtig wie Heute.

30.10.2019 - 21:38 | Familienministerin Giffey kann Doktortitel behalten
21:27 von nelumbo

Das kommt davon, wenn man seine

Doktorarbeit selbst schreibt. Dann macht man auch solche Fehler. Kann bei der ersten Doktorarbeit schon mal vorkommen. Am besten engagiert man einen geübten Ghostwriter, der Erfahrung damit hat.
///
*
*
Kein Wunder, jetzt ist es doch logisch.
*
Unsere Pleiten- Pech- und Pannenrepublik, die wird nicht von den Ghostwritern gemanaged.

17:01 von fathaland slim

Was ist unsauberes Arbeiten? Hatte ihre Dissertation vielleicht Fettflecken von der Käsestulle?<<
.
Seien Sie bitte nicht albern. Der Begriff ist gut definiert und wird allgemein verstanden. Nicht nur unter Wissenschaftlern, sondern in jedem beruflichen Umfeld.

Sie haben meine Frage nicht beantwortet. Andernfalls sprechen Sie in Rätseln.

17:57 von Sisyphos3

17:07 von Boris.1945

Schlampen Sie nie?
.
also wenn ich im Betrieb z.B. "schlampe" kriege ich keine Kündigung auf den Tisch
aber definitiv werde ich auch nicht ausgezeichnet,
Gratifikation Beförderung oder wie hier nen Doktortitel
vielleicht sollte man die Sache auch mit Augenmaß betrachten
sie wurde nur gemaßregelt, also kann die Verfehlung nicht so groß gewesen sein
und schon gar kein Vorsatz vorhanden
////
*
*
Diese Frage war von fathaland
*
siehe 17:07 von Boris.1945

18:03 von fathaland slim

überproportional viele Juristen zu finden sind, finde ich eher beruhigend.
.
sollte man meinen
keine Frage !!

allerdings bei diesen "Schrott"gesetzen die heutzutage erlassen werden
habe ich eher den Eindruck die machen Lücken rein, damit die Windeladvokaten Kaste Möglichkeiten zur Klage sprich viel Arbeit hat

analog der Antivirenentwickler die tags die Anti Virenprogramme schreiben
für die Viren die sie des nachts programmieren
.
möchte ich nicht in Abrede stellen dass wenn man Gesetze macht
auch eine gewisse Ahnung haben sollte
aber es macht auch "betriebsblind" und ein gewisses "naives" Hinterfragen
durchaus seine Berechtigung haben kann

um 17:01 von schabernack

>>"Außer die eigene Person in den Mittelpunkt zu reden.
Kann Herr Böhmermann gar nichts "richten"."<<

Unterscheidet er sich damit denn von seinen anderen SPD-Mitstreitern so signifikant?

Rüge

Bekommen eigentlich diejenigen, die die offensichtlich nicht einwandfreien Doktor-Arbeiten anerkannten auch mal eine Rüge?

17:07 von Boris.1945

Am 31. Oktober 2019 um 17:07 von Boris.1945
15:51 von fathaland slim
.
15:32, Sisyphos3
.
>>15:20 von fathaland slim
Sie wurde für unsauberes Arbeiten gerügt.
.
...Sie hat ein wenig geschlampt.
.
>>Dann haben die aus den anderen Parteien, die jetzt ohne Titel sind, um wieviel % mehr geschlampt?<<

Logischer Gedanke; einwandfrei. Wann fängt Schlamperei an? Manche User meinen, dass Schlamperei nur das ist, was sie selbst darunter verstehen. Wenn das so ist, dann schlampern diese nie, sondern nur andere.

@fathaland slim

Ob diese zumindest von Ihnen so bezeichnete angebliche intellektuelle Elite im Bundestag auch tatsächlich(!!) die wahre intellektuelle Elite des Landes darstellt, sei einmal dahingestellt!

Ich persönlich halte diese diese Leute heutzutage eher für die politische korrekte Nomenklatura, die SELBST langweilig geworden sind, und den kleinen Mann auf der Straße, insbesondere als ehemalige Stammwähler der SPD, heutzutage überhaupt NICHT mehr versteht, und diesen aus diesen Grund auch überhaupt nicht mehr erreicht!

Die ehemalige Arbeiterpartei ohne Arbeiter SPD ist heutzutage zur Nomenklaturapartei Deutschlands verkommen , und DAS ist das WAHRE Problem der SPD!

17:29 von karlheinzfaltermeier

«Folglich ist für mich ein Dr.-Titel in Jura oder "politischen Wissenschaften" ohne Belang.»

Jura ist ein außergewöhnlich anspruchsvoller Studiengang.
Weit darüber hinaus, dass man dafür das Latinum als Voraussetzung benötigt.
Doktoren der Juristerei haben häufig ihren Doktortitel in Spezialgebieten des Rechtswesens erworben.

Staatsrecht, Verfassungsrecht, Internationales Handels- oder Seerecht, Strafrecht, oder ähnliche Fachgebiete. Gerade im Justizwesen (von Demokratien um so mehr) werden derartige kundige "Spezialisten-Doktoren" sehr nötig gebraucht.

Juristen auch ohne Dr. jur. sind häufig sehr welt- und wortgewandte Persönlichkeiten. Denen von verschiedenen Seiten "im Allgemeinen" zu viel Negatives in ihren Ansinnen "ans Bein gebunden wird".

"Politische Wissenschaften" sind weniger deutlich + eindeutig zu bemessen. "Belang" ist nicht der Doktortitel als solcher. Aber auch hier sind es Kenntnisse, die in dem einem gewählten Spezialgebiet vertieft fundierte sind …

16:35 von deutlich @fathaland slim 15.33

"Sie ist eine geradlinige Politikerin mit Herz und Verstand und hätte m.M. nach auch in die SPD-Spitze gehen können, hätte der Partei sicher nicht geschadet."

Der Partei nicht, aber ihr. Wer begibt sich auf einen Schleudersitz ohne Fallschirm?

um 18:09 von fathaland slim

>>"Lassen Sie ihm seinen albernen Spaß. Wenn's ihm doch Freude macht...
Ich stehe da drüber."<<

Ist auch nicht böse gemeint.

18:24, yolo

>>Und die FU wiederum bezieht sich auf Gerichtsurteile und -auslegungen.

Siehe:
"In ihrem Urteil bezieht sich die FU vor allem auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aus dem Jahr 2017 – es handelt sich um das Urteil zu dem Plagiatsfall der FDP-Politikern Margarita Mathiopoulos. Das Gericht habe damals ausgeführt, die Plagiatsstellen müssten die Arbeit „quantitativ, qualitativ oder in einer Gesamtschau beider Möglichkeiten prägen“.
Zitat aus der Quelle:
https://www.tagesspiegel.de/wissen/familienministerin-behaelt-doktortite...<<

Und was ist falsch daran, Urteile des Bundesverwaltungsgerichts zu berücksichtigen?

Das erspart jedenfalls gerichtliche Auseinandersetzungen.

@um 15:17 von fathaland slim

Sie meinen, dass Gerichtsurteile da keine Rolle spielen würden?
Das ist nicht richtig.
Man bezieht sich auf Gerichtsurteile und -auslegungen in der Begründung in dieser Sache.

Siehe:
"In ihrem Urteil bezieht sich die FU vor allem auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aus dem Jahr 2017 – es handelt sich um das Urteil zu dem Plagiatsfall der FDP-Politikern Margarita Mathiopoulos. Das Gericht habe damals ausgeführt, die Plagiatsstellen müssten die Arbeit „quantitativ, qualitativ oder in einer Gesamtschau beider Möglichkeiten prägen“.
Zitat aus der Quelle:
https://www.tagesspiegel.de/wissen/familienministerin-behaelt-doktortite..

Dass sich so manche wundern, warum man zu diesem merkwürdigen Ergebnis gekommen ist, ist kein Geheimnis.
Aus Sicht von VroniPlag Wiki jedenfalls sind Giffeys Verstöße so gravierend, dass ein Entzug des Doktorgrads nahelag. Zu den 119 beanstandeten Fragmenten heißt es, sie seien „als Plagiat eingestuft“ worden.
Merkwürdig, diese Milde.

18:30, Sausevind @16:06 von fathaland slim

>>Das ist ja nun echt interessant.
FAST gilt ja:

je rechter, desto doktoriger.

Oder anders ausgedrückt:
Die Sprache "des Volkes" sprechen am wenigsten die Rechten.<<

Aber nur geringfügig.

Da sollte man dann doch nicht allzu pingelig sein. So wenig ich die Rechten auch mag.

18:27 von eine_anmerkung

"Ungeachtet einer Diskussion wie sie hier geführt wird ob ein Doktortitel nun sinnvoll ist oder nicht darf eines nicht vergessen werden? Wer abschreibt, bescheisst auf Deutsch gesagt und sowas gehört sich nicht, besonders nicht für unsere Politiker die da eine Vorbildfunktion haben sollten."

Abgeschrieben hat sie ja nicht.

Ich erkläre es noch einmal:
Wenn man als Doktorand eine neue Idee hat, darf diese Idee nicht schon irgendwo in der Welt veröffentlicht sein.

Man muss also unendlich viele Bücher und Aufsätze lesen - in allen Sprachen der Welt -, um sicher zu sein, dass niemand sonst schon mal auf dieselbe Idee gekommen ist.

Und da kann man halt ein Buch übersehen, in dem die Idee schon drin steht, die man selber völlig selbständig bekommen hat.

um 17:59 von schabernack

Japan ist so ein tolles Land mit vielen interessanten Menschen und es ist leider schon länger her wo ich dort sein durfte. Es nervt aber wenn Sie bei jedem Thema einen Link dorthin legen wollen, erst recht wenn die "Gemeinsamkeiten" zum Thema so rudimentär sind?

@18:30 von Sausevind

"Das ist ja nun echt interessant.
FAST gilt ja:

je rechter, desto doktoriger.

Oder anders ausgedrückt:
Die Sprache "des Volkes" sprechen am wenigsten die Rechten."

Danke. Jetzt fühle ich mich echt erheitert.

18:27, eine_anmerkung

>>Ungeachtet einer Diskussion wie sie hier geführt wird ob ein Doktortitel nun sinnvoll ist oder nicht darf eines nicht vergessen werden? Wer abschreibt, bescheisst auf Deutsch gesagt und sowas gehört sich nicht, besonders nicht für unsere Politiker die da eine Vorbildfunktion haben sollten.<<

Sie fangen an, sich im Kreis zu drehen.

um 18:27 von eine_anmerkung

>>
Ungeachtet einer Diskussion wie sie hier geführt wird ob ein Doktortitel nun sinnvoll ist oder nicht darf eines nicht vergessen werden? Wer abschreibt, bescheisst auf Deutsch gesagt und sowas gehört sich nicht, besonders nicht für unsere Politiker die da eine Vorbildfunktion haben sollten.
<<

Heutzutage wird wohl jeder Aspirant seine Arbeit selbst checken. Das war in früheren Zeiten nicht automatisiert möglich.
Bewusstes Betrügen ist natürlich nicht zu akzeptieren. Zitieren bleibt aber eine natürliche Fehlerquelle. Ich kenne Kommentare zu juristischen Themen, da nehmen die Quellenangaben den Hauptteil von so mancher Seite ein. Und wenn Sie jetzt eben geschrieben haben "eine Vorbildfunktion haben sollten", dann ist das sicher ein Zitat ohne Quellenangabe gewesen. Ok - Sie promovieren hier nicht.

fathaland slim 18.22

ich versuch es zu erklären: sowohl Buschkowsky als auch Franziska Giffeey hatten in dem schwierigen Beritt Neukölln nur Erfolge, weil sie sich immer wieder auch mit den kriminellen Strukturen einerseits und dem bürokratischen Schlendrian und den Versuchungen, Probleme totzuschweigen anlegten. Das hat ihnen auch in der SPD, aber vor allen Dingen bei Linken und Grünen nicht nur Freunde und Bewunderer gebracht, insbesondere Buschkowsky. Wegsehen ist bequemer.

18:27 von eine_anmerkung

«Wer abschreibt, bescheisst auf Deutsch gesagt und sowas gehört sich nicht, besonders nicht für unsere Politiker die da eine Vorbildfunktion haben sollten.»

Und gerade bei Dissertationen in allen nicht-naturwissenschaftlichen Fachgebieten ist es im Einzelfall dann gar nicht sooo einfach zu beurteilen, ob eher "abgeschrieben", oder doch mehr eigene Forschungs- und/oder Formulierungs-Leistung erbracht wurde …

14:05 von Peter Kock

Frau Giffey´s Dr.-Titel

Da freue ich mich , dass sie den Titel behält denn gerade in der Politik ist es sehr auffällig, dass diese Titel gern geführt werden ! Oft aber zu Unrecht! Es sind ja schon viele darüber gestolpert was denen aber keinen Schaden gebracht hat ! Und das ist eben das Schlechte daran und ein erheblicher Vertrauensverlust entsteht natürlich auch ! Aber solange die Politik mit der Vergesslichkeit rechnet ....
///

*
Solange auch die Doktorbeurteiler in dieser Gesellschaft weiter unbegrenzt gewertschätzt werden, wird sich im Bildungssystem nur ein ändern, es wird weiter teurer.
*
(wenn es denn auch für Toiletten reichen würde)

@18:22 von fathaland slim

//>>übrigens auch Buschkowsky ist ein guter Sozi. Respekt und Regeln einfordern widerspricht sozialdemokratischen Werten nämlich nicht.<<

Natürlich nicht. Sondern ganz im Gegenteil.

>>Das wird nur mittlerweile verpönt, teils aus Bequemlichkeit<<

Aus Bequemlichkeit verpönt?

Diese Aussage lässt mich ein wenig ratlos zurück.//

Ich weiß sehr genau, was "deutlich" meint. Ich bin sicher, Sie auch. Und wenn ich eigene Erfahrungen und auch Zeitungsberichte zugrunde lege, hat er recht.

18:37 von Klärungsbedarf / @schabernack

«Ich dachte eher an Doktorarbeiten, wie sie ein Helmut Kohl verfasst hat: "Die politische Entwicklung in der Pfalz und das Wiedererstehen der Parteien nach 1945". Das ginge auch im Schulaufsatz.»

Ich sage auch nicht, dass alle Dissertationen tatsächlich "wert" sind, dafür einen Doktortitel verdient zu haben. Auch war es keine prinzipielle Kritik an Ihrer Aussage.

Wohl eher ein Beispiel, dass es bei der Arbeit mit Quellen, mit Zitaten, mit Dissertationen ganz allgemein halt immer "so'ne" und "so'ne andere" gibt …

um 18:45 von ONYEALI

>>Wenn dies tatsächlich zutreffend sein sollte, warum lassen dann Abgeordnete,....Gesetzes-Texte von Lobbyisten formulieren ?
<<

Die meisten Gesetzesvorlagen kommen aus den Ministerien - bis dahin haben die Abgeordneten dann nichts damit zu tun.

Ich bin in einem speziellen Fall einmal tief in ein Gesetzgebungsverfahren eingestiegen. Das ist wirklich nicht ohne. Es sind immer fachliche und juristische Aspekte zu berücksichtigen. Ausschüsse und Plenum können im Prinzip alles verändern. Der Bundesrat nimmt auch noch Stellung.
Viele Abgeordnete sind allerdings fachlich oder juristisch, oft auch beides, überfordert und freuen sich über Vorlagen, von denen sie glauben, dass sie von Fachleuten erstellt wurden. Das bietet dem Lobbyismus Einfallstore, dem man nur durch öffentliche Aufmerksamkeit begegnen kann.

@ 18:11 eine_anmerkung

Das ist nicht geheim: zwei Diplomstudiengänge, zwei Zusatzausbildungen. Aber ich führe das hier nicht als Argument an - bei einem argumentativen Diskurs zu gesellschaftlichen und politischen Themen zählt die Kraft der Argumente, nicht die Autorität von Titeln. Wie sehen Sie das?

@Anna Elisabeth 19:01

Genau das habe ich auch gedacht, schließe mich Ihrem Kommentar an.

18:52 von eine_anmerkung

«Unterscheidet er [Böhmermann] sich damit denn von seinen anderen SPD-Mitstreitern so signifikant?»

Ich kenne keinen Politiker der SPD, der eine eigene regelmäßige Fernsehsendung hat, in die er Gäste einlädt, eine Studioband ankündigt.
Mehr oder weniger platte Witzchen reißt, die er selbst "Satire" nennt.

Ja - Böhmermann unterscheidet sich signifikant von der SPD.
Meist aber sehr signifikant …

18:48, rareri

>>17:01 von fathaland slim
"Was ist unsauberes Arbeiten? Hatte ihre Dissertation vielleicht Fettflecken von der Käsestulle?"
.
Seien Sie bitte nicht albern. Der Begriff ist gut definiert und wird allgemein verstanden. Nicht nur unter Wissenschaftlern, sondern in jedem beruflichen Umfeld.<<

Sie haben meine Frage nicht beantwortet. Andernfalls sprechen Sie in Rätseln.<<

Ich habe Ihre Frage bereits um 15:51 beantwortet. Bevor Sie sie stellten. Sie waren nämlich nicht der Erste, der sie stellte.

Und wenn Sie den umgangssprachlichen Ausdruck "unsauber arbeiten" nicht kennen und verstehen, dann kann ich ihn Ihnen auch nicht erklären.

um 19:08 von Klärungsbedarf

>>"...Und wenn Sie jetzt eben geschrieben haben "eine Vorbildfunktion haben sollten", dann ist das sicher ein Zitat ohne Quellenangabe gewesen. Ok - Sie promovieren hier nicht."<<

"abschreiben" verwendete ich als Synonym für eine nichtwissenschaftliche Arbeitsweise, aber wenn Sie schon so genau sind, sagen Sie doch nur die halbe Wahrheit. Quellenangaben zu den Zitierungen müssen selbstverständlich als solche gekennzeichnet werden, es muss aber auch aus der Arbeit ein Extrakt hervorgehen der sich von reinen Zitierungen abhebt sonst ist der Sinn der Arbeit (und damit Doktorarbeit) hinfällig.

um 19:08 von fathaland slim

>>">>Ungeachtet einer Diskussion wie sie hier geführt wird ob ein Doktortitel nun sinnvoll ist oder nicht darf eines nicht vergessen werden? Wer abschreibt, bescheisst auf Deutsch gesagt und sowas gehört sich nicht, besonders nicht für unsere Politiker die da eine Vorbildfunktion haben sollten.<<

Sie fangen an, sich im Kreis zu drehen."<<
.
.
Erklären Sie mir bitte warum das so sein sollte den mein genannter Aspekt ging mir hier unter bzw. wurde bisher nicht erwähnt?

Was will sie denn auch dort.

Wenn abzusehen ist das mit Ihrer Einstellung und Manschaft kein Änderung der Politik möglich ist und die Wähler gute ander demokratische Parteien wählen werden.

18:45, ONYEALI

>>Abschließende Frage : "Wie" haben Sie die überdurchschnittliche Bildung der Abgeordneten=>feststellen können ?<<

Akademiker sind per definitionem höher gebildet. Aber jeder hat natürlich, davon unbenommen, seinen eigenen Bildungsbegriff.

>>Könnte es zufällig sein, dass Sie selber MdB sind ?<<

Nö.

Bin Bluespianist. Mache seit fast fuffzig Jahren nix anderes.

19:07 von eine_anmerkung / @schabernack

«Japan ist so ein tolles Land mit vielen interessanten Menschen und es ist leider schon länger her wo ich dort sein durfte. Es nervt aber wenn Sie bei jedem Thema einen Link dorthin legen wollen, erst recht wenn die "Gemeinsamkeiten" zum Thema so rudimentär sind?»

Ich legte keinen "Link nach Japan".
Da hatte ich ja ein "www.sieh mal da.com" angeben müssen.

Die "Gemeinsamkeit" zum Thema für mein ("japanisches") Beispiel war die von einem Mitforisten aufgeworfene Fragestellung, ob reine "Quellenarbeit" in Dissertationen zu "Erkenntnisgewinn" führen könne. Ja, kann sie.

Und man konnte auch erkennen, dass nicht "Link nach Japan" mein Thema war. Ein Beispiel mit Bären fiel mir gerade eben nicht ein.

Wenn es Sie nervt, dann lesen Sie es eben nicht, wenn ich "irgendwas Japanisches" schreibe. Soweit ich nicht "gehäuft" von mehreren anderen Mitforisten erfahre, "dass ich japanisch nerve", werde ich mir weiterhin "die Freiheit nehmen".

Nervt ständiges "Grüne können nix" denn weniger …?

@yolo

"Aus Sicht von VroniPlag Wiki jedenfalls sind Giffeys Verstöße so gravierend, dass ein Entzug des Doktorgrads nahelag. Zu den 119 beanstandeten Fragmenten heißt es, sie seien „als Plagiat eingestuft“ worden.
Merkwürdig, diese Milde."

Nicht unbedingt, da auch VroniPlag Wiki nicht der Weisheit letzter Schluss ist, wie man am Beispiel Steinmeier sehen kann, der laut Vroni sehr wahrscheinlich sehr viel plagiiert hat, in Wahrheit aber nicht ein einziges Mal, sondern lediglich an ein paar Stellen nicht 100%ig sauber die Zitierregeln befolgt hat.

19:06, yolo @um 15:17 von fathaland slim

>>Aus Sicht von VroniPlag Wiki jedenfalls sind Giffeys Verstöße so gravierend, dass ein Entzug des Doktorgrads nahelag. Zu den 119 beanstandeten Fragmenten heißt es, sie seien „als Plagiat eingestuft“ worden.
Merkwürdig, diese Milde.<<

VroniPlag ist für Sie glaubwürdiger als eine Universität?

I rest my case.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: