Kommentare

UN-Klimakonferenz

mir scheint die chilenische Bevölkerung treiben andere Sorgen um
ob man das hierzulande auch versteht .....
Themen ausser dem Klima

UN-KLimakonferenz

ENDLICH eine Absage! Wenn aus ganz anderen Gründen als wünschenswert.
Sämtliche K-Treffen verursachten enorme Kosten und brachten für die Welt nichts - absolut nichts - ein!

Chile sagt UN-Klimakonferenz ab...

Und den für November geplanten Asien-Pazifik-Gipfel ebenfalls.
Scheint so,daß der neoliberale Milliardär Pinera in Bedrängnis ist.Mehr als eine Million Menschen auf der Straße.Ob der je noch mal wiedergewählt wird ? In Argentinien hat sich gerade die Bevölkerung gegen eine solche Politik entschieden.
Und für Lenin Moreno(der heißt so,ist aber daß Gegenteil) in Ecuador sieht es auch nicht gut aus.Da helfen auch keine IWF/Weltbank-Kredite.

Die im Beitrag genannte Strompreiserhoehung...

….ist auch Eine Folge der Foerderung gruener Energien in Chile.

Die hat Eine merkliche Bedeutung dort :
https://en.wikipedia.org/wiki/Renewable_energy_in_Chile

Gruene Energie ist halt nicht wirklich billig.
Sondern vor allem Gruen.

Politiker und wohlhabendes Buergertum duerften sich damit fortschrittlich fuehlen - obschon sie ansonsten nur ordinaere Neoliberale sind.

Wer sich mit Loehnen und Preisen in Chile beschaeftigt hat, weiss, das die Dortige Unterschicht hart am Limit lebt.

Und die Mittelschicht sich bedraengt fuehlt.

Und man im Gegensatz zb zu Osteuropa keine Chance hat, den aermlichen Verhaeltnissen zu entkommen.

Durch das bewuss assozial aufgesetzte Bildungswesen stehen ausserdem die Chancen auf Aufstieg schlecht.

Da der Dampf so nicht aus dem Kessel entweichen kann, steht nun der Kessel vor der Explosion.

Und es ist gut so.

um 18:12 von Bagheria

Wenn Sie glauben, die Klimakonferenz an sich finde wegen der Absage Chiles nicht statt, haben Sie etwas gründlich missverstanden. Nun muss die Konferenz eben notfallmässig anderswo stattfinden. Naheliegend wäre z. B. der Petersberg in Bonn, Deutschland hat alle Mittel schnell und professionell ein Grossereignis auszurichten.

Dann segeln die 34 Klimaktivisten

aus Europa und Marokko auf dem Dreimaster umsonst nach Chile
In sieben Wochen nach Chile Wiesbadener Studentin segelt zur Klimakonferenz
https://www.hessenschau.de/gesellschaft/wiesbadener-studentin-segelt-zur...

Absage.

Man kann auch die nächsten zehn Klimagipfel absagen. Am Ende kommt eh nur wieder mal eine schwammig formulierte Absichtserklärung raus an die sich keiner hält.
Und hunderte Delegierte die nun zu Hause bleiben werden sparen Tonnen von CO2 ein, da sie nicht fliegen werden …
Von daher alles gut.

18:46 von pnyx

Deutschland hat alle Mittel schnell und professionell ein Grossereignis auszurichten.
.
natürlich
Großprojekte sind unser Spezialgebiet
Philharmonie ... BER

@um 18:46 von pnyx

Auf dem Petersberg??
Warum überhaupt eine Konferenz? Da fliegen mehrere tausend Aktivisten um die Welt, verprassen nicht selbst verdientes Geld in Hotels und Restaurants, und suhlen sich im selbst kreierten Klima-Schlamm.
Ausser Spesen (auf anderer Leute Kosten) nichts gewesen.

@Autochon 18.45

So ist es! Chile wollte vor dem Klimagipfel Eigenwerbung mit teurer regenerativer Energie betreiben, die die ärmere Bevölkerung massiv belastet. Die Unruhen sind quasi die Gelbwestenproteste chilenisch. Da geht's nämlich für die Ärmsten ans Eingemachte.

Der Ernst der Lage

wurde von der Regierung endlich erkannt.
#
Die Regierung müsse sich vorwiegend der Befriedung und der Ausarbeitung von Reformen widmen, die den Forderungen der Protestwelle gerecht würden.
#
Das ist auch viel sinnvoller,der Klimagipfel sollte auf Später vertagt werden.

Chile sagt UN-Klimakonferenz

das ist das besste was man zum Klimaschutz tun kann.
Bei diesen UN-Klimakonferenz wird allein für die Reisen, Konferenzen uws. viel der Umwelt geschadet.

In Zeiten von Internet und allen möglichkeiten auch vollkommen unnötig und teuer.

@ Autochon - Märchenstunde ?

Gruene Energie ist halt nicht wirklich billig

Stromgestehungskosten
Solar 3,71 Cent pro kw/h
Windkraft 3,99 Cent pro kw/h
Offshore Windkraft 7,49 Cent pro kw/h
Braunkohle 7,98 Cent pro kw/h
Steinkohle 9,86 Cent pro kw/h
Gas 11,03 bis 21,94 Cent pro kw/h
Atom 12,83 Cent pro kw/h (ohne Endsorgung /Rückbau)

@ Sisyphos3

mir scheint die chilenische Bevölkerung treiben andere Sorgen um ob man das hierzulande auch versteht .....

Ich versteh es nicht, denn Klima ist ganz klar das wichtigste Thema. Aber gut, heute kreisen ja alle nur noch um sich selbst und ihre kleinen Probleme. Sollen sie meinetwegen demonstrieren.

19:36 von Karl Klammer

diese daten hat dir sicher die expertengruppe von "ende gelände" zur verfügung gestellt

19:42 von P. Nis

Ich versteh es nicht, denn Klima ist ganz klar das wichtigste Thema.
.
wenn sie meinen ...
die UNO machte die weltweit größte Umfrage
was die Menschen in ihrer Prioritätenliste vorne dran hätten
Gesundheit wurde genannt, Schulen, genug zum Essen, Arbeit ... weiß der Geier

ach ja Klima etc wurde auch genannt kam auf Platz 16

um 18:45 von Autochon: " Die

um 18:45 von Autochon:
"
Die im Beitrag genannte Strompreiserhoehung...
….ist auch Eine Folge der Foerderung gruener Energien in Chile.

Die hat Eine merkliche Bedeutung dort :
https://en.wikipedia.org/wiki/Renewable_energy_in_Chile

Gruene Energie ist halt nicht wirklich billig.
Sondern vor allem Gruen.
"

->
so ein Quatsch.
Grüne Energie ist nicht nur grün,sondern auch (seit einigen Jahren dank technischer Entwicklung) die billigste !
Im Gegensatz zu Ihnen haben das mittlerweile so einige erkannt.

Z.B. GB - baut aber trotzdem kein Wellenkraftwerk sondern ein Atomkraftwerk wegen der eigenen Atomwaffen...
oder Indien: durchgerechnet & baut statt lang geplantem Kohlekraftwerk ein Solarkraftwerk.

Solange es Leute wie Sie gibt,feiern die Leute,die sich beim Umbau der Energieerzeugung noch mehr die Taschen vollstopfen als vorher - die Bestätigung,dass deren PR funktioniert...

"Chile sagt UN-Klimakonferenz ab"

"Auch Brasilien hatte abgesagt"

.

Könnte es sein das der "Neoliberalismus" ausgedient hat? Die Probleme der Menschen dort sind die gleichen Probleme der Menschen bei uns nur unsere "Eliten" wollen es nicht wahr haben. Weil sie leben im "Elfenbeinturm". Wie die "Eliten" in Lateinamerika.

https://de.wikipedia.org/wiki/Elfenbeinturm

https://amerika21.de/analyse/231820/neoliberalismus-lateinamerika-fiasko
http://tinyurl.com/y4xlekh9

Keine falschen Schlüsse ziehen...

"mir scheint die chilenische Bevölkerung treiben andere Sorgen um
ob man das hierzulande auch versteht"

Die chilenische Bevölkerung steht mit ganz grosser Mehrheit hinter dem Klimagipfel. Die Absage kam von der Regierung, die 1. nicht für die Sicherheit garantieren kann und 2. sie selbst gerade Probleme hat ihre Haut zu retten.

Anders als im reichen Deutschland bezweifeln 90% der Chilenen nicht den menschgemachten Klimawandel und 3/4 der Bevölkerung würden sogar Einbussen im Wirtschaftswachstum hinnehmen, wenn es für die Bekämpfung des Klimawandels nötig wäre...

Die Protestbewegung richtet sich genau gegen die wirtschafts-neoliberalen Auswüchse, die uns in diese Krisen gestürzt haben.

Mir scheint in vielen "Entwicklungsländern" sind die Zeichen der Zeit besser verstanden worden als im bequem gewordenen Deutschland.

Angesichts der äußerst mäßigen Begeisterung, die die maßgeblichen, derzeit fast durchweg "konservativen" Staatschefs für das Thema Klimaschutz aufbringen, glaube ich nicht, dass der Ausfall eines Klimagipfels einen Unterschied macht.

Zumal alle wirklichen Impulse hier bis auf ganz wenige Ausnahmen (u.a. Regierungen der vom Klimawandel besonders betroffenen Staaten) von Bürgern, Nichtregierungsorganisationen und privaten Unternehmen ausgehen, während die Staatschefs sich fast ausschließlich für die "Kosten" interessieren. Die in Geld natürlich.

Die „realen“ Kosten, die allen durch die dadurch ausbleibenden (und oft nachweislich effektiv wirksamen) Klimaschutzmaßnahmen entstehen, spielen für „Klimawandelskeptiker“ ohnehin keine Rolle.

Was sollen solche Gipfelveranstaltungen dann bringen? Sich untereinander zu verständigen und abzustimmen, ist schließlich auch ohne die jederzeit möglich. Und die Haltung der chilenischen Bevölkerung zum Thema ist ohnehin von weitaus größerem Interesse.

19:36 von Karl Klammer

Stromgestehungskosten
Solar 3,71 Cent pro kw/h
-
also ich habe für meine Solaranlage "Made in Germany" 24.000 Euro bezahlt
nehmen wir an die hält 20 Jahre (und es schlägt nicht wieder der Blitz ein)
dann prodoziert die im Jahr 12.000 KWh
also in den 20 Jahren 240.000 KWh
das wären als 10 Cent/KWh
wobei bekommen tue ich ja 25 Cent/KWh von euch allen :-)
für mich (zumindest) ein gutes Geschäft

19:36 von Karl Klammer

@ Autochon - Märchenstunde ?

Gruene Energie ist halt nicht wirklich billig

Stromgestehungskosten
Solar 3,71 Cent pro kw/h
Windkraft 3,99 Cent pro kw/h
Offshore Windkraft 7,49 Cent pro kw/h
Braunkohle 7,98 Cent pro kw/h
Steinkohle 9,86 Cent pro kw/h
Gas 11,03 bis 21,94 Cent pro kw/h
Atom 12,83 Cent pro kw/h (ohne Endsorgung /Rückbau)
///
*
*
Dann können wir Wind auf See mit nahzu doppeltem Preis bevorzugen?
*
Sind da auch der Dieselmmotoren eingerechnet mit dem die Mühlen bei Wartung gedreht werden?
*
Aber Spitze den seit 1890 gleichbleibenden Co2-Anteil mit 30% Strompreiserhöhung zu sichern.

@18:45 von Autochon - Stimmt nicht!

"….ist auch Eine Folge der Foerderung gruener Energien in Chile."
Stimmt nicht!
Im ultra-neo-wirtschaftsliberalen Chile werden regenerative Energien praktisch nicht gefördert. Der hohe Anteil an Regenerativen kommt daher, dass v.A. die Rohmetallhersteller anfangen sich ihren eigenen Strom herzustellen weil es für sie billiger ist!!

In Chile ist Biogas, Wind- und Solarstrom vielerorts billiger als Wasserkraft und Kohlestrom. Und das wäre er auch in Deutschland, wenn die Kohleindustrie als Konkurrent der Regenerativen nicht jahrzehntelang durch Subventionen künstlich am Leben gehalten worden wäre, dem Solarstrom noch vor Erreichen der Parität der Garaus gemacht worden wäre und die Windkraft nicht direkt und indirekt bekämpft würde.

P.Nis 19.42

Aber gut, heute kreisen ja alle nur noch um sich selbst und ihre kleinen Probleme. Sollen sie meinetwegen demonstrieren."
Wie arrogant und herablassend! So ein Kommentar kann nur von Jemand kommen, der materielle Sorgen nicht kennt, vermutlich gut besoldet und unkündbar im ÖD. Die Armen in Chile wissen kaum mehr, wie sie die steigenden Energiekosten bewältigen sollen und von denen gibt es in Chile viele!

@ Sisyphos3, 20:46

re 19:42 von P. Nis

Vielleicht hält sich das Klima aber nicht gemäß der menschlichen Prioritätenliste?

@19:19 von deutlich

"Chile wollte vor dem Klimagipfel Eigenwerbung mit teurer regenerativer Energie betreiben, die die ärmere Bevölkerung massiv belastet"
Bevor man eine Meinung über ein Land verbreitet sollte man zumindest ein bisschen Recherche machen und wenn es dann nicht zur eigenen Propaganda passt lieber gar nichts schreiben...
Die regenartiven Energien in Chile belasten nicht die ärmere Bevölkerung! Regenerative Energien sind in Chile viellerorts billiger!
Die Proteste richten sich gegen die neo-wirtschaftliberale Politik, die den ganzen Schlamassel verursacht hat, aber auch gegen die Stromkonzerne, die auf Kosten der Gesundheit der Bevölkerung Kohlestrom für Kupferschmelzen produzieren.

Die Leute in Chile wollen MEHR Förderung von regenativen Energien!

@20:42 von Karl Napf

"diese daten hat dir sicher die expertengruppe von "ende gelände" zur verfügung gestellt"

Nein, denn auch das Fraunhofer-Institut liefert Zahlen, bei denen die Regenartiven durchaus besser wegkommen als Kohle, Gas und Atom. https://www.ise.fraunhofer.de/content/dam/ise/de/documents/publications/...
Auch Wikipedia liefert etliche Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Stromgestehungskosten

Und da spielen viel auch die Skalierungseffekte mit, die jahrzehntelang zu Gunsten der konventionellen Energien durch Subventionen (=Steuergelder!!) verschoben wurden.
Wann kommt es endlich an: Strom teurer durch regenerative Energien stimmt so nicht!

20:50 von derkleineBürger

Grüne Energie ist nicht nur grün,sondern auch (seit einigen Jahren dank technischer Entwicklung) die billigste !
.
das wird wohl auch der Grund sein dass die Franzosen 16 Cent/KWh zahlen
wir aber 30 Cent(KWh
die 80 % Atomstrom haben wir aber nur 13 %
wir 8,5 Tonnen CO2 /Kopf/Jahr in die Luft blasen die Franzosen aber nur 4,5

@21:04 von Boris.1945

"Sind da auch der Dieselmmotoren eingerechnet mit dem die Mühlen bei Wartung gedreht werden?"

Ja, denn das ist die Definition von Stromgestehungskosten, dass man zusammenrechnet was es kostet diesen Strom zu erzeugen...

Keine Energieträger sind so lange und mit so hohen Beträgen subventioniert worden, also mit Steuergeldern gepäppelt worden, wie Kohle und Atom!! Endlagerung und Rückbaukosten und Gesundheitskosten sind da noch gar nicht berücksichtigt... Nur bei den Regenerativen hat man die Subventionen halt direkt auf den Strompreis darufgeschlagen, damit es auch jeder sieht (so wie es eigentlich gehört). Nur weil wir es bei Kohle und Atom über die Steuern gezahlt haben und zahlen wird es nicht billiger...

re sisyphos3

"die UNO machte die weltweit größte Umfrage
was die Menschen in ihrer Prioritätenliste vorne dran hätten
Gesundheit wurde genannt, Schulen, genug zum Essen, Arbeit ... weiß der Geier

ach ja Klima etc wurde auch genannt kam auf Platz 16"

Und wenn der Klimawandel die Dürre die Hungersnot nicht genug zu essen macht?

Als ob man das schön getrennt in einzelnen Schubladen wegschließen könnte.

Und wenn ich Krebs hätte käme das Klima gar nicht mehr vor. Was für einen Beweis schließen Sie daraus?

@Sisyphos3

""Am 30. Oktober 2019 um 21:33 von Sisyphos3
20:50 von derkleineBürger
Grüne Energie ist nicht nur grün,sondern auch (seit einigen Jahren dank technischer Entwicklung) die billigste !
.
das wird wohl auch der Grund sein dass die Franzosen 16 Cent/KWh zahlen
wir aber 30 Cent(KWh
die 80 % Atomstrom haben wir aber nur 13 %
wir 8,5 Tonnen CO2 /Kopf/Jahr in die Luft blasen die Franzosen aber nur 4,5""

.

Das ist in meinen Augen eine "Milchmädchenrechnung". In diesem Preis ist leider nicht die Entsorgung des Atommülls einberechnet. Das wird wohl vom Steuerzahler l bezahlt werden müssen. Also eine "ungesetzliche" Subvention laut EU Recht. Nur wem schert schon Recht und Gesetz sowie die Umwelt wenn es um den Profit geht.

@ Bernd Kevesligeti

Und für Lenin Moreno(der heißt so,ist aber daß Gegenteil)

Dann wird er also vermutlich ein Demokrat sein.

Raubbau im Sozialismus

@ vrenifossi:
Im ultra-neo-wirtschaftsliberalen Chile werden regenerative Energien praktisch nicht gefördert.

Na ja, im ultra-neo-wirtschaftssozialistischen Venezuela schließlich auch nicht. Dort wird mehr Raubbau betrieben als in jedem Nachbarland.

@ Autochon

Die im Beitrag genannte Strompreiserhoehung ist auch Eine Folge der Foerderung gruener Energien in Chile.

Im Gegenteil, die Strompreiserhöhungen gibt es nur, weil man zu lange auf fossile Rohstoffe gesetzt und die Entwicklung nachhaltiger Energiegewinnung verschlafen hat.

Gute Politik

@ Bernd Kevesligeti:
Und für Lenin Moreno(der heißt so,ist aber daß Gegenteil) ...

Dann scheint das ja ein vernünftiger Bursche zu sein.

Darstellung: