Ihre Meinung zu: Kabinett will nach Halle-Attentat Waffenrecht verschärfen

30. Oktober 2019 - 8:41 Uhr

Nach dem Anschlag von Halle will das Kabinett im Kampf gegen rechts auch das Waffenrecht verschärfen. Künftig soll vor Erteilung einer Waffenerlaubnis der Verfassungsschutz angefragt werden. Von Angela Tesch.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.142855
Durchschnitt: 2.1 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das ist der übliche …

… Reflex: das Waffenrecht mal wieder verschärfen: das verschafft immer Applaus. Aktionismus statt wirksamer Aktion. Denn die mit sehr großem Abstand meisten Untaten, bei denen Schusswaffen im Spiel sind, werden mit illegal beschafften Waffen begangen. So auch in Halle. Und Kriminelle halten sich nicht an Regeln: denen ist das Waffenrecht völlig egal.
Und so wird den Bürgern mal wieder Sand in die Augen gestreut.

Beide Vorhaben sind sinnvoll

Beide Vorhaben sind sinnvoll und notwendig, und es ist gut, das eine breite Mehrheit der demokratischen Parteien im Bundestag das so sieht. Allerdings braucht es darüber hinaus deutliche zivilgesellschaftliche Initiativen gegen die geistigen Brandstifter in unseren Parlamenten und deren Straßenableger Pegida und Bildungsoffensiven gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit, Demokratieverhöckerung und Geschichtsverdrehung.

Ungewöhnlich

Die Grünen fordern Gesetztesverschärfungen im Angesicht von Terror. Sonst heißt das doch, Instrumentalisieren von Terroranschlägen, oder anderen, heutzutage häufiger auftretenden „Einzelfällen“ ....

Harte Strafen für Gewalttäter ist Rechtsradikale Gesinnung - laut Links/Grüner Agitatoren hier im Forum.

Merke - wenn die Täter aus unliebsamen Kreisen kommen - ist Law&Order vernüftig und Menschenrechtskonform.... sonst heißt es wieder „Es gibt keine 100% Sicherheit.

Ich empfinde alle geplanten

Ich empfinde alle geplanten Maßnahmen als längst überfällig.
Es stört mich, dass Diese nur gegen rechten Terror gerichtet sind. Allein durch diese Wortwahl wird "Linker Terror" , wie dass Abfackeln von Baumaschinen in Leipzig, die von "Aktivisten" durchgeführt wurden, fast "Hoffähig".

Das halte ich für Populismus

Grundsätzlich ist eine Verschärfung des Waffenrechts zu begrüßen. Nur der direkte Nutzen verschließt sich. Es ist bereits heute schon schwer genug, abseits von Schützenvereinen, legal eine Waffe zu beziehen. Noch schwerer, passende Munition zu erwerben und die Erlaubnis diese Waffe öffentlich zu führen.
Und da kommen wir auf den Punkt: Wer unbedingt so ein Teil sein Eigen nennen will, oder schlimmer noch, um damit Straftaten zu begehen, der wird sie sich für "kleines Geld" auf dem Schwarzmarkt, im Darknet oder im osteuropäischen Ausland besorgen.
In Deutschland, z. B. in Berlin oder Bremen, gibt es ja bereits viele sogenannte "rechtsfreie Räume", also Bezirke, in denen Polizei und Justiz nichts zu melden haben. Dort fällt "Interessenten" der Erwerb einer Waffe oder eines Kg. Heroin leichter, als der Kauf einer Eintrittskarte für's nächste Grönemeyer Konzert.
Und so lange das so ist, sind bewaffnete Übergriffe bestimmter Personengruppen unmöglich zu verhindern.

Legale Waffen

Nach meiner Kenntnis hatten die Täter illegale Waffen, die in keiner Waffenbesitzkarte eingetragen waren. Es handelt sich also mal wieder um puren Aktionismus ohne Sinn und Verstand. Oder will man jetzt den illegalen Erwerb von Waffen verbieten?

Sind wir wieder soweit?

"Wer in Deutschland eine Waffe und das Zubehör legal erwerben und anmelden will, wird bislang nicht nach seiner Gesinnung gefragt."
Wenn der Staat jemanden dabei erwischt wie er einen Mord plant, kann er ihn einsperren und die Waffen abnehmen. Politisch korrektes Verhalten sollte nicht die Voraussetzung sein irgend etwas zu tun! Was kommt als nächstes? Den Führerschein gibt es nur für Menschen die genug Staatspunkte angesammelt haben indem sie im Stadium laut die Nationalhymne mitgesungen haben? Rente nur für jene die den Kanzler nicht kritisieren?
Es sollte extrem gute Gründe geben die Rechte der Bürger einzuschränken und die Gründe sollten sogar noch besser sein wenn jemand nach seiner "Gesinnung" gefragt wird. Merkels Deutschland ist so nah ans Dritte Reicht gerückt dass mir schlecht wird. Wir haben Lager in denen das Grundgesetz nicht gilt, führen wider dem Völkerrecht Krieg, tolerieren Krieg anderer und jetzt wird die Gesinnung relevant. Ich hab so die Schnauze voll von Merkel!

Völliger Unsinn. Verblödeter

Völliger Unsinn. Verblödeter Aktionismus, um Agilität vorzutäuschen, wo eigentlich nur Unvermögen ist.
Man darf weder hetzen nöch beleidigen. Nicht auf der Strasse uns so auch nicht im Netz. Die bestehrndrn Gesetze reichen völlig aus. Man müsste sie halt auch überwachen und anwenden.
Waffenrecht? Wozu? Braucht man normal nicht, denn es ist jetzt schon verboten, menschen umzubringen. Passiert aber trotzdem.
Was soll also ein schärferes waffenrecht bringen?
Mehr staatsanwälte, polizisten und richter wären nötig. Nicht so ein babykram.

Entschärfen und Sicherung der Waffen

wäre auch vorstellbar. Wer braucht schon eine Waffe zu Hause?

@ privat23 & Wikreuz

Durch schärfere Waffengesetze und den Kampf gegen Hass im Netz, der die Hemmschwelle zu Mordtaten wie in Kassel und Halle gefährlich herabgesetzt hat, wird keine einzige Straftat "hoffähig". Und harte Strafen gegen Gewalttäter sind keine "rechtsradikale Gesinnung" - wir haben eine Gesetzgebung, die sich nicht mit hart oder weich, sondern mit differenziert, transparent, unabhängig und an Recht und Gesetz orientiert beschreiben lässt. Wenn es da Agitation gibt, dann regelmäßig von ganz rechts, die unseren unabhängigen Rechtsstaat als "zu weich" oder "Kuscheljustiz" diffamieren.
Merkwürdig, dass manchen die Verhinderung rechtsextremer Gewalt durch schärferes Waffenrecht und aktiveres Vorgehen gegen Hasskommentare im Netz so missfällt.

Waffenerlaubnis?

Ich meine gelesen zu haben, dass Teile der Waffen aus dem 3D-Drucker kamen.

Braucht man eine Waffenerlaubnis für einen 3D-Drucker?

Und jedes Messer ausser Küchenmesser

sollte mit einer Fertigungsnummer gekennzeichnet sein. Und das führen eines Taschenmesser sollte verboten werden. Außer der Träger besitzt den keinen ( Waffen ) Taschen Messer Schein. Der ihn berechtigt diese Stich und Schneide Waffe zu führen.
MfG Pax Domino

Noch mehr Zensur

Wie üblich: Rechte Meinungsäußerungen werden immer schärfer unterdrückt und Hetze genannt, aber schärfste Beleidigungen bis zum Mordaufruf von links und von Islamisten werden geduldet, das gilt als freie Meinungsäußerung. Solche wird eben nur einseitig erlaubt, und auch mit Gewalttaten, deren Urheber auch noch mit Steuern gesponsort werden. Und war der Täter (nach manchen Quellen Ausländer) legal im Waffenbesitz, oder illegal? Der legale Waffenbesitz, für Schießsport oder sicherheitsempfindliche Stellen, hat nichts damit zu tun und wird hier nur angegangen unter willkommenem Vorwand.

man staunt nur noch

jetzt kommt betriebsamkeit auf im parlament. populismus pur halt der sog. volksparteien

@08:58 H.Hummel

Ihre Argumentation erscheint mir nicht ganz logisch: Natürlich wird ein schärferes Waffenrecht nicht jede kriminelle Energie unterbinden, es wird weiter illegale kriminelle Beschaffung von Waffen geben, aber das wird erschwert und damit auch deutlich, dass der Kauf auf dem Schwarzmarkt, im Darknet (übrigens auch kein rechtsfreier Raum und beileibe nicht ohne Fahndungsmöglichkeiten) etc. eine schwere Straftat darstellt. Sie würden ja auch nicht gegen klare Steuerrechtsgesetze und -regelungen plädieren, weil es trotzdem weiter kriminelle Steuerhinterziehung gibt, oder?

Am 30. Oktober 2019 um 08:58 von H. Hummel

dem Kommentar möchte ich mich anschließen, derartige Täter ob von Rechts oder Links oder welcher Gefährder auch immer. Besorgt sich Waffen für solche Taten auf anderem Weg.

Der typisch deutsche Reflex mal wieder

Verbieten, verbieten, verbieten....

Anstelle dass die Ursachen bekämpft werden, wird wieder einmal an den Symptomen herumgedoktert.

Dass DE bereits das - mit Abstand - schärfste Waffenrecht auf dem gesamten Planeten (!) hat, wird nicht berücksichtigt. Schon für das Mitführen eines Knüppels im Auto kann man belangt werden (kein Witz, ist wirklich so).

Also wieder mal ein Vorpreschen der Politik, das in den entsprechenden Kreisen deren Gesinnung/Haltung sowohl be- als auch verstärken wird. Einfach gesagt ein Schuss in den Ofen.

Schade. Nein, sehr bedauerlich.

Anmerkung

Ich bin überaus überrascht und erschüttert, dass man in Deutschland Schußwaffen OHNE nachrichtendienstliche Überprüfung bekommen kann. Beim Sprenggesetz ist es völlig normal, dass man einen Befähigungsschein nach §20 SprengG erst nach Überprüfung durch BND und Verfassungsschutz bekommt. Ich dachte bisher, bei Schußwaffen wäre es genauso. Ich halte das einfach für schlampige Gesetzeserstellung. Ich fasse es nicht...

Ich denke nicht

das Kriminelle Typen sich von einer Gesetzes Verschärfung davon abhalten lassen eine Waffe zu besorgen.Die wird illegal auf dem Schwarzmarkt gekauft.

Es gibt auch Linksextreme

Ein 9-Punkte-Plan gegen rechts. Hass, Hetze, Antisemitismus, Rassismus – alles wie selbstverständlich "rechts" angesiedelt? Ich finde, hier machen es sich die Politik, der Verfassungsschutz und die Nachrichtendienste zu einfach. Die "Bösen" sind nicht ausschließlich im rechten Lager zu finden. In Freiburg wurden vor wenigen Tagen mehrere Autos in Brand gesetzt. Betroffen waren die Dienstwagen von zwei Wohnungsgesellschaften. Zuvor gab es widerrechtliche Hausbesetzungen, die von der Polizei beendet werden mussten. Ich glaube nicht, dass hier Rechtsextreme am Werk waren. Ein 9-Punkte-Plan gegen Rechts- und Linksextreme wäre zu begrüßen.

Sinnlose Maßnahmen

Die Maßnahmen sind sinnlos, denn auffälligen Personen kann man jetzt schon die entsprechende Erlaubnis entziehen, siehe die aktuellen Urteil betreffend Reichsbürger. Das Problem ist nicht die Rechtslage sondern die Informationsgewinnung. Hier muss nachgebessert werden!

So sehr bedauerlich die

Radikalisierung in Deutschland ist, besonders mit Blick auf den hinterhältigen Angriff auf eine Synagoge in Halle und die Tötung argloser Passanten, so waren die Waffen des Täters laut den Medien selbstgebastelt.
Da wäre auch ein verschärftes Waffenrecht kein Schutz gewesen. M.M.n.

Verschärfung des Waffenrechts

Bevor wieder an irgendwelchen Gesetzen herumgedoktert wird sollte man eine Statistik/ Erhebung machen wieviele der Morde / Angriffe der letzten 10 Jahre mit legalen und wieviele mit illegalen Waffen verübt wurden und wie sich die Fallzahlen überhaupt in den letzten 10 Jahren entwickelt haben und auch in wievielen Fällen die Täter „ Bio Deutsche“ und in wievielen Fällen Deutsche mit Migrationshintergrund o. Migranten waren! Ich glaube nämlich das die wenigsten Angriffe mit legalen Waffen verübt wurden- und ein Messerverbot wird mangels Kontrollmöglichkeit und damit Wirkungslosigkeit Tatabsichten nicht verhindern und somit nur den Normalverbraucher als auch den Handel treffen.

nach dem Anschlag von Halle

warum sollte das deutsche Waffengesetz, eines der strengsten in der Welt überhaupt, verschärft werden wenn die bei dem Anschlag benutzten Waffen vom Täter selbst hergestellt worden waren ? Mir erklärt sich der Zusammenhang nicht.
Wie oft wurde in Deutschland ein Terroranschlag oder Amoklauf mit Waffen aus Schützenvereinen verübt ? Ein mal ? ...na dann

Leider wird übersehen,

dass Gewalt und Hetze kein Alleinstellungsmerkmal des rechten Randes sind, sondern dass an beiden politischen Rändern gezielt Gesetze übertreten werden. Nur nennt man die entsprechenden Gewalttäter am linken Rand verharmlosend "Aktivisten".
.
Und ansonsten bleibt zu wünschen, dass die Maßnahmen greifen, denn irgendwie hat das wieder den Anstrich des hilflosen Agierens. Wer legal eine Waffe erwerben und besitzen möchte, hat bereits heute hohe Auflagen zu erfüllen. Das Problem sind die illegal bezogenen Waffen, und dagegen hilft keine Verschärfung des Waffenrechts.

Populismus

immer wenn es zu einem Verbrechen wie in Halle kommt überschlagen sich unsere Politiker in Populismus. Fakt ist, egal wie der Gesetzestext zum Waffengesetz abgefasst wird, wer eine Waffe haben will der bekommt sie auch.

@ 08:51 von andererseits

"Allerdings braucht es darüber hinaus deutliche zivilgesellschaftliche Initiativen gegen die geistigen Brandstifter in unseren Parlamenten....."
.
Sie wollen Linke und Grüne verbieten?
Hambacher Forst, die ständigen G7-Krawalle, Antifa, Castor-Krawalle, brennende Baustellen in Leipzig,.........
Schon mal ein guter Ansatz!

Aktionismus

Das Waffenrecht ist scharf genug - und die dunklen Wege, auf denen sich Kriminelle jedweder Couleur ihre Waffen beschaffen, werden davon gar nicht erfasst. Insofern: Reine Symbolpolitik und blinder Aktionismus.

Das ist pure Schaufensterpolitik

Wer jemanden erschießen will oder einen Terrorangriff plant, der wird bestimmt keinen Waffenschein machen und dafür eine legal erworbene Waffe nutzen.

Das Ganze ist purer Polpulismus von überfordertem Personal. Das "Peter Prinzip" schlägt hier voll durch.

Das bestehende Waffenrecht wirkt schon

Wenn man sich ansieht, wie relativ gering die Tötungsrate in Deutschland schon ist und wie groß dabei die Nutzung alltäglicher Instrumente dafür ist, sieht man, dass das bestehende Waffenrecht schon wirkt.

Dennoch gibt es immer wieder Fälle, bei denen legale Waffen und noch wichtiger Munition in die Hände von Menschen gelangt, die beim Besten Willen nicht bewaffnet sein sollten. Es gibt auch immer wieder Fälle, wo legale Waffen für Straftaten verwendet werden.

Man wird nie 100%ige Sicherheit erreichen, aber wenn hier im sinnvollen Maße nachgebessert werden kann, warum nicht?

Und wieder einmal

wird nach einer Verschärfung des Waffenrechts gerufen, und dass obwohl unseres schon das schärfste ist was es gibt. Was nutzt einem das schärfste Messer, wenn man nur mit der Rückseite schneidet? Also es nicht richtig anwendet. Und eine Gesinnungsüberprüfung (Erinnert an DDR und Nazizeit) ? Ich glaube NOCH existiert unser Grundgesetz was eine Benachteiligung auf Grund der Politischen Ausrichtung verbietet, oder dürfen dann auch Grünenanhänger keine Zwillen mehr Erwerben, womit sie im Hambacher Forst oder auf G-Gipfel Polizisten mit Stahlkugeln beschießen können?

Änderung des Waffenrechts

Aus meiner Sicht - als Sportschütze - gehen diese Argumente völlig an der Sache vorbei. Zum einen wäre mir nicht bekannt, dass Attentate mit Waffen je von Sportschützen verübt worden wären. Zum anderen ist die Gruppe der Sportschützen sicherlich nicht in die Nähe von Rechtsradikalen zu rücken. Die Voraussetzungen um Sportschütze zu werden, also Waffen legal erwerben und besitzen zu dürfen, sind heute schon sehr streng und werden ständig überwacht. Auch die Person selbst muss einen einwandfreien Leumund haben, was durch Vorlage eines Führunsgzeugnisses nachgewiesen werden muss. Sportschützen schiessen nach strikten Schiessordnungen, nur zu diesem Zweck darf eine Waffe überhaupt erworben werden. Von den ganzen begleitenden Sicherheitsvorschriften beim Schiessen und hins. der Aufbewahrung der Waffen ganz zu schweigen. Dass in d. streng reglemtierte Gruppe noch zusätzlich eingegriffen werden soll, ist nur politischer Aktionismus und verhindert keinen Anschlag von einzelnen Verrückten.

@Projekt Gold

"Nach meiner Kenntnis hatten die Täter illegale Waffen, die in keiner Waffenbesitzkarte eingetragen waren."

Und wie ist diese Waffe illegal geworden? Ich wage zu behaupten, dass in der Regel legale Waffen im laufe ihres Lebens eine Transformation hin zu einer illegalen Waffe vollziehen.

@korrekturensohn

Lieber User "korrekturensohn",

haben Sie vielen Dank für Ihren freundlichen Hinweis.

Mit freundlichem Gruß

Redaktion tagesschau.de

@H. Hummel

"oder Bremen, gibt es ja bereits viele sogenannte "rechtsfreie Räume", ..."

als gebürtiger Bremer wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir sagen könnten, wo in Bremen genau diese rechtsfreien Räume sind. Außerdem würde ich gern wissen, wo und wie genau man dort im Vorbeigehen kiloweise Drogen kaufen.

Ich weiß nicht woher Sie diese Geschichten nehmen, aber das hat eher was mit Facebook/Bild/Stammtisch-Märchen zu tun, als mit der Realität.

Abgesehen davon haben legale Waffen überhaupt nichts mit den Problemen mit den illegalen zu tun. Außer das erstere Vorgänger der zweiteren sind...

Das ist populismus

Das ist populismus pur.
Sollen jetzt Wasserrohre und Blechstreifen aus dem Baumarkt und Streichhölzer eintragungspflichtig werden?

3D Drucker sind auch ganz böse, müssen sofort verboten werden.
Sorry, aber wenn solche Forderungen von einer Ex-Polizistin kommen, greife ich mich nur noch an den Kopf. Erst Polizist, dann Politiker...
Sie als Polizistin sollte viel lieber über die verschwundenen Waffen bei der Polizei nachdenken.

Aber die Arschlöcher der Nation sind mal wieder die Dieselfahrer und die staatstreuen Legalwaffenbesitzer.

Interessant, dass Foristen,

Interessant, dass Foristen, die bei ansetzen Themen sehr schnell und mit empörtem Gestus "härtere Gesetze" fordern, hier postulieren, dass bei Waffenbeschaffung und -besitz sowie bei Hasstiraden im Netz die gegenwärtigen Gesetze völlig ausreichen, und einige sogar mokieren, es wäre wieder das typische "verbieten, verbieten..."
Da fragt man sich: Was sind die Motive dahinter?

09:14 von dirk_kf

Das Sie auch hier sowas schreiben dürfen belegt eindeutig, dass es keine Zensur gibt.

Verschärfung

wie oft habe ich das in diesem Jahr schon gelesen und angefangen hat es ja bereits mit den NSU Prozessen.
Wird hier nur geredet oder wird hier auch einmal "endlich" gehandelt ??!!!!!

09:11, andererseits

>>Merkwürdig, dass manchen die Verhinderung rechtsextremer Gewalt durch schärferes Waffenrecht und aktiveres Vorgehen gegen Hasskommentare im Netz so missfällt.<<

Merkwürdig ist das nicht. Sondern eher bezeichnend.

@09:13 von Pax Domino: Taschenmesser

Ich trage seit mindestens 30 Jahre ein Schweizer Taschenmesser bei mir. Das ist ein nützliches Werkszeug, das man vielfältig verwenden kann. Daran findet sich eine kleine und eine etwas größere Klinge, ein Dosen- und ein Flaschenöffner, ein Schraubendreher, ein Korkenzieher, eine Schere und eine Zange.

Zu einem ist es aber denkbar ungeeignet. Nämlich dazu durch die Fußgängerzone zu laufen und Menschen abzustechen. Die Klingen stehen ja nicht fest und sind auch viel zu kurz. Man würde sich vermutlich nur selbst verletzen.

@Pax Domino

"Und jedes Messer ausser Küchenmesser "

Ja ja, die alte Geschichte. Alle Dinge sind potentielle Mordinstrumente, daher sind Waffen auch OK. Unterschied:
Messer: gedachter Zweck - schneiden von allen möglichen Dingen.
Schusswaffe: gedachter Zweck - Töten, sonstiger Nutzen: keiner.

@dirk_kf

Am 30. Oktober 2019 um 09:14 von dirk_kf
"Noch mehr Zensur
Wie üblich: Rechte Meinungsäußerungen werden immer schärfer unterdrückt und Hetze genannt, aber schärfste Beleidigungen bis zum Mordaufruf von links und von Islamisten werden geduldet, das gilt als freie Meinungsäußerung. Solche wird eben nur einseitig erlaubt,"

Ich kann bisher nicht feststellen, dass B.Höcke oder Herr Gauland oder, oder ihre Giftkanonaden nicht äußern dürfen.
Daher nicht übertreiben, sonst muss man ihren Beitrag als unsachlich und an der Sache vorbei betrachten.

Waffenrecht

Solange bei Polizei und Bundeswehr Waffen verschwinden können sollte man sich darüber Gedanken machen wo diese verbleiben. Sie sind sicher nicht bei Sportschützen oder Jägern zu suchen.
Des weiteren frage ich mich, wiso wird die legal erworbene Munition nirgend wo registriert? Weder der Erwerb noch der Verbleib.

Weniger Munition?

Wie wär's mit einer Beschränkung der Munition, die man besitzen darf? Welcher Zivilist in Deutschland "braucht" denn eine Waffe? Eigentlich doch nur ein Jäger; und der muss nicht 2000 Schuß Munition im Keller lagern, oder? 10 tun's doch auch wenn er nicht gerade Kaninchen mit Dauerfeuersalven erlegen will!

09:14, dirk_kf

>>Noch mehr Zensur
Wie üblich: Rechte Meinungsäußerungen werden immer schärfer unterdrückt und Hetze genannt, aber schärfste Beleidigungen bis zum Mordaufruf von links und von Islamisten werden geduldet, das gilt als freie Meinungsäußerung. <<

Meinen Sie die Beleidigung von Frau Künast, die gerichtlich erlaubt wurde? Ist die als links oder islamistisch zu bezeichnen?

Kontrollen verbessern tuts auch.

ICH hatte 30 Jahre Waffen in meinen Wohnräumen und habe diese auch bei der Jagd geführt oder zum Schießstand transportiert usw.
Habe NIE das Bestreben gehabt irgendeinem Menschen damit ein Leid an zu tun....
Es gibt soviel frei verkäufliches wo man so großen Unfug mit anrichten kann, angefangen beim KFZ, über Armbrust, Bogen, Messer........ und was mir alles im Moment nicht einfällt.
Wird hier wieder ein Ferkel durchs Dorf gejagt um an anderer Stelle den Ball flach zu halten?

9:13 von Pax Domino

Ein Taschenmesser ist ein Werkzeug und keine Waffe. Ich setze mein Taschenmesser z.B. bei Garten - und Bastelarbeiten ein.

Lesen, denken, dann schreiben

Es ist interessant, wie sich hier die üblichen Schreiberlinge aufregen und hetzen. Liebe Leute, eine Verschärfung des Waffenrechtes betrifft alle: auch Islamisten und Linksextremisten sind dem VfS wohlbekannt. Es ist damit eine absichtliche bösartige Unterstellung, der Staat schütze diese Extremisten. Keiner der terroraffin ist oder Terror gutheißt soll an eine Waffe kommen. Bzw demjenigen muss die Waffe abgenommen werden.

Wieder ein Placebo

aus purem Populismus. Morde werden meist mit illegal erworbenen Waffen verübt, die sind aber schon verboten und Morde auch! Das Waffenrecht ist schon scharf, eine Verschärfung wird keine Sicherheit vor Fanatikern bringen, Die Messerverbote bringen ja auch nichts, wie man sieht

Überfällig!

Das aufgehetzte Neonazis überhaupt legal Waffen erwerben konnten, ist doch ein Unding an sich. Es sollte nun noch dringend geprüft werden bei welchen Rechtsradikalen sich noch Waffen befinden. Diese Leute müssen entwaffnet werden, damit keine (oder zumindest eine geringere) Gefahr mehr von ihnen ausgeht.
Es wäre noch wünschenswert, wenn auch die Gesetze gegen Volksverhetzung durchgesetzt werden, ich sehe dort aktuell ein breites Betätigungsfeld für Polizei und Staatsanwaltschaft.

Grundsätzlich gut, aber ...es gibt viel zu tun!

...es reicht nicht aus. Wir sollten uns keine amerikanischen Verhältnisse zum Vorbild nehmen sondern Waffenbesitz grundsätzlich verbieten! Allerdings ist zu verstehen, dass unsere Sicherheit nur dann gewährleistet werden kann, wenn unsere Sicherheitskräfte, die Polizei u.a. nicht nur viel besser ausgerüstet werden sondern auch die Zusammenarbeit mit dem Bürger verbessert wird. Dazu braucht es das Umdenken des Bürgers: die Polizist(inn)en sind für unseren Schutz da und der Bürger sollte dies in seiner Wertschätzung auch entsprechend ausdrücken(!) anstatt oft negativ eingestellt zu sein,meist völlig grundlos, sondern nur, weil es "in" ist, gegen die Polizei zu sein...da brauchen insbesondere die jungen Bürger und alle 68iger rechtzeitig/immer noch Aufklärung. Letztere sind ja aus Prinzip gegen die Ordnungsmacht Staat, obwohl sie heute, in hohem Alter, mehr und mehr nach dem Sozialstaat schreien. Passt nicht so ganz ins Weltbild. Zum Glück sind nicht alle 68iger ( gewesen).

@09:54 von flodian

"Und wie ist diese Waffe illegal geworden? Ich wage zu behaupten, dass in der Regel legale Waffen im laufe ihres Lebens eine Transformation hin zu einer illegalen Waffe vollziehen."

Das ist unmöglich.
Waffen werden alle par Jahre von der Kreis Polizeibehörde kontrolliert, Unterbringung, Bestand usw.

Wissen ist????

Mal ganz abgesehen davon,

Mal ganz abgesehen davon, dass nicht Hinz und Kunz eine Waffe besitzen sollten.
Aber was bitte ist "die richtige Gesinnung"?
Sind wir in China 2.0?
Woran macht man die "richtige Gesinnung" fest? Wer bestimmt die?
Die Grünen? Die Linken? Oder die AfD?
"Staatstreue" wie in China? Gibt´s da dann auch so wie für Journalisten eine App mit Fragen zum auswendig lernen?
Oder ist das hier die neue DDR? Deine Aufgaben als treuer Bürger und die korrekte politische Meinung?

Kennen die die UNzuverlässigen?

Der Verfassungsschutz a la Maaßen kennt die Rechten doch gar nicht, weil sie nicht in deren Feindbild passen. Ein Linker bekam nach RAF usw keine Waffen, Reichsbürger hingegen sind aufrechte Bürger und bekommen sie ?? Dieses Gesetz meint den Esel, aber schlägt den Sack. Unter Seehofer werden lediglich Gesetze verschärft und der Staat immer mehr berechtigt - altes rechtes Strickmuster vom "starken Staat". Und die Übergriffe sind dann "Einzelfälle", ob sie sich häufen oder nicht - die Sache mit den Krähen.

@09:36 Neutrale Welt

Es ist vielsagend, dass Sie einerseits "deutliche zivilgesellschaftliche Initiativen" mit "verbieten" gleichsetzen, und andererseits ablenken wollen von Hetzern im Parlament, die z.B. mir Jagdhundkrawatte "wir werden sie jagen" skandieren (A.Gauland) oder von Politikern, die über Jahre regelmäßig an Neonazi-Märschen und -Lagern teilnahmen (A.Kalbitz), oder die selbst von den nicht gerade als "linksgrünem Aktivisten" bekannten Siemens-Chef Kaeser auf ihre empörend fremdenfeindliche Ausdrucksweise im Bundestag (A.Weidel) die passende Antwort bekam: „Lieber ,Kopftuch-Mädel‘ als ,Bund Deutscher Mädel‘. Frau Weidel schadet mit ihrem Nationalismus dem Ansehen unseres Landes in der Welt.“

@ 09:38 von dummschwaetzer

>>Wer jemanden erschießen will oder einen Terrorangriff plant, der wird bestimmt keinen Waffenschein machen und dafür eine legal erworbene Waffe nutzen.<<

Gerade in rechtsextremen aber auch in türkischstämmigen kriminellen Kreisen ist die Mitgliedschaft in Schützenvereinen durchaus beliebt. Stephan E. z.B., der Attentäter auf Walter Lübke, war in einem Schützenverein in der Nähe von Kassel aktiv.

Die Waffen die innerhalb der rechtsextremen Szene verkauft werden, wurden ja irgendwann legal erworben und dann weiterverkauft.

09:11 von andererseits

Merkwürdig, dass manchen die Verhinderung rechtsextremer Gewalt durch schärferes Waffenrecht und aktiveres Vorgehen gegen Hasskommentare im Netz so missfällt.
In ihrer politischen Verblendung ist mittlerweile automatisch und ausschließlich jede Gewalttat recht. Gewalttaten und Hass gibt es von allen politischen und sonstigen Richtungen. Auch wenn sie das nicht Wahrhaben wollen.

09:36 von NeutraleWelt

sehe ich auch so. manchmal hat er doch gute ideen

Aktionismus, wie immer

Wer ne Waffe kaufen will, tut das so oder so.

@09:38 von dummschwaetzer

"Wer jemanden erschießen will oder einen Terrorangriff plant, der wird bestimmt keinen Waffenschein machen und dafür eine legal erworbene Waffe nutzen."

Taten mit legal erworbenen Waffen:
- Amoklauf von Erfurt 26. April 2002
- Amoklauf von Winnenden 11. März 2009
- Polizistenmord in Georgensgmünd 2016
- Reichsbürger schießt in Elsteraue auf SEK 2016

um nur mal einige Beispiele zu nennen.

@10:01 fathaland slim

Sie haben recht: Es ist bezeichnend; und es ist merkwürdig im eigentlichen Wortsinn, dass es gut ist, sich das zu merken, damit man weiß, wo man dran ist.

@ 09:54 von flodian

"Und wie ist diese Waffe illegal geworden? Ich wage zu behaupten, dass in der Regel legale Waffen im laufe ihres Lebens eine Transformation hin zu einer illegalen Waffe vollziehen."
.
Steile Behauptung!
Ihre Waffen sind auf Sie persönlich eingetragen. Sie haben dafür zu sorgen, dass kein Unbefugter Zugriff hat und alle Maßnahmen für eine sichere Aufbewahrung getroffen haben, so dass selbst Einbrecher nicht dran kommen.
Gehen Sie doch mal zur Polizei und sagen, hups, ich habe meine Pistole/Gewehr verloren......
Ich gebe Ihnen da mal einen Tipp: Fahren Sie mal in den Osten Europas, da gibt´s noch jede Menge an "Restbeständen" aus Zeiten der SU oder dem Balkan-Krieg.

09:36 von NeutraleWelt

Hambacher Forst, die ständigen G7-Krawalle, Antifa, Castor-Krawalle ...
.
das natürlich nicht
das sind die guten Terroristen
die sich für ne "gerechte" Sache für ihre Mitmenschen ins Zeug legen
Polemik aus - wer´s nicht merkte

Die Grüne Gesinnungsdiktatur ...

... wir sind also auf dem besten Weg dorthin und die Union mischt mit Seehofer ganz vorne mit.
.
Ich besitze Waffen seit meinem 25 Lebensjahr. Wenn ich ein Privatessen versehentlich in meine Steuererklärung aufnehme, kann das zum Verlust meiner Waffenrechtlichen Erlaubnis führen. Ich fahre nicht zu schnell, weil auch Verkehrsdelikte zum Verlust derselben führen können. Vermutlich bin ich einer der gesetzestreuesten Bürger in diesem Land.
.
Und Dank den LinksGrünen um Horst Seehofer muss ich in Zukunft auch noch aufpassen wem ich von meiner politischen Orientierung erzähle, weil ich befürchten muss dass mir meine Meinung als "Hetze" ausgelegt werden könnte.
.
Das ist der direkte Weg einer Demokratie in die Diktatur.

um 08:54 von privat23

"Harte Strafen für Gewalttäter ist Rechtsradikale Gesinnung - laut Links/Grüner Agitatoren hier im Forum. "
.
Meinungsfreiheit bedeutet, dass jeder alles sagen darf. Auch kompletten Unsinn.

um 09:01 von Projekt Gold

"Nach meiner Kenntnis hatten die Täter illegale Waffen, die in keiner Waffenbesitzkarte eingetragen waren. Es handelt sich also mal wieder um puren Aktionismus ohne Sinn und Verstand. Oder will man jetzt den illegalen Erwerb von Waffen verbieten?"
.
Fragen Sie einmal bei z.B. Heckler & Koch nach, ob diese "legale" und "illegale" Waffen herstellen. Und dann überlegen Sie bitte einmal, wo illegale Waffen wohl herkommen...

@10:03 von MJE

"Des weiteren frage ich mich, wiso wird die legal erworbene Munition nirgend wo registriert? Weder der Erwerb noch der Verbleib."

Weil gewisse Jäger oder Sportschützen „wiederladen“ also ihre Munition präziser herstellen als sie diese kaufen könnten.
Munition herstellen ist wesentlich einfacher als Waffen herstellen, obwohl seit es 3D-Drucker gibt????!!!

um 09:01 von Kessl

"Merkels Deutschland ist so nah ans Dritte Reicht gerückt dass mir schlecht wird."
.
Mir wird schlecht von solch unqualifizierten, unwahren, dummen Kommentaren.

"Das Volk" ist in Sorge

Wer keine Einträge im polizeilichen Führungszeugnis hat und auch beim Verfassungsschutz nicht negativ aufgefallen ist, braucht sich doch überhaupt keine Sorgen zu machen, wenn er in einen Schützenverein eintritt oder den Jagdschein macht und sich dann eine Waffe kaufen will.

Sorgen machen muss sich nur "Das Volk", sprich Reichsbürger und ähnliche Verfassungsfeinde.

Die Zeiten in denen sich Linksextremisten schwer bewaffnet haben, sind seit dem Ende der RAF zum Glück vorbei.

Und wer hier die Taten von Rechtsextremisten (Kassel, Halle) bei denen Menschen ermordet wurden, mit von Linksextremisten angezündeten Autos relativiert, hat nicht verstanden um was es eigentlich geht.

Am 30. Oktober 2019 um 08:51 von andererseits

Zitat:
"...Beide Vorhaben sind sinnvoll und notwendig, und es ist gut, das eine breite Mehrheit der demokratischen Parteien im Bundestag das so sieht..."

Ganz nebenbei, haben Sie sich mal den Gesetzesentwurf durchgelesen?

Sie würden feststellen, dass dieser Entwurf weit über die EU Richtlinien geht und viel mehr bürokratischen Aufwand für Behörden (z.Z. Personalmangel), Verbänden und legalen Waffenbesitzer verursachen würde.
Nur ein Beispiel;
Verpflichtende allgemeine Verfassungsschutzabfrage bei jeder Zuverlässigkeitsüberprüfung:
Hierdurch würden alle legalen Waffenbesitzer unter Generalverdacht gestellt und erleiden Nachteile. Völlig harmlose Handlungen (wie die Beantragung eines Staatsangehörigkeitsausweises) führen zur Zeit bereits zur Speicherung in den Verfassungsschutz-Datenbanken.

um 09:14 von dirk_kf

"Wie üblich: Rechte Meinungsäußerungen werden immer schärfer unterdrückt und Hetze genannt, aber schärfste Beleidigungen bis zum Mordaufruf von links und von Islamisten werden geduldet, das gilt als freie Meinungsäußerung. Solche wird eben nur einseitig erlaubt, und auch mit Gewalttaten, deren Urheber auch noch mit Steuern gesponsort werden."
.
Wenn ich einen solchen Unsinn lese frage ich mich immer: was ist wann passiert, dass aus unserem schönen Deutschland ein derartiger Misthaufen geworden ist. Sie schreiben doch hier, also können Sie Ihre Meinung frei äußern? Oder?

8:58 H. Hummel

Ich kann Ihrem Bericht voll umfänglich zustimmen. Es wird bereits heute dagegen intensiv gearbeitet, aber der Staat scheint auf einigen Gebieten machtlos zu sein, (siehe Clans etc).
In Dokus immer wieder bemerkenswert, wie solche Gruppen Waffenhandel betreiben, und jeder weiß es, aber es ist denen nicht beizukommen. Und dann wäre natürlich auch der Fokus auf das Darknet zu werfen.

um 09:21 von FreierGeist

"Dass DE bereits das - mit Abstand - schärfste Waffenrecht auf dem gesamten Planeten (!) hat, wird nicht berücksichtigt. Schon für das Mitführen eines Knüppels im Auto kann man belangt werden (kein Witz, ist wirklich so)."
.
Wer's glaubt...

Seehofer der Held

Seehofer möchte anscheinend in seiner letzten Amtsperiode noch als Held gefeiert werden, oder wie ist dieser plötzliche populistische Aktionismus zu verstehen??
Weshalb sollte jemand für einen Anschlag eine registrierte Sportwaffe benützen, wenn man sich innerhalb kürzester Zeit illegale Waffen, bis hin zur Kalaschnikov etc., besorgen kann??

Am 30. Oktober 2019 um 09:27 von Secutor16

Hier die Zahlen vom BKA mit der Stellungnahme des BMI:
Im Jahr 2019 wurden gemäß der polizeilichen Kriminalstatistik insgesamt 6.082.064 Straftaten registriert.
Lediglich in 0,2% der Fälle waren Schusswaffen involviert. Im Zusammenhang mit Straftaten wurden
insgesamt 443 Waffen an Tatorten sichergestellt, wovon 75,7% (335) erlaubnisfrei und 24,3% erlaubnispflichtig
waren. Nur 5 erlaubnispflichtige Schusswaffen (4,9%) waren legal besessen, dagegen über 95%
in illegalem Besitz.

Waffenrecht

Das bestehende Waffenrecht ist streng genug. Keine der Taten hätte mit den geplanten Änderungen verhindert werden können. Bereits jetzt findet eine Sicherheitsüberprüfung statt - bereits jetzt gibt es für die Behörden genug Möglichkeiten den Waffenbesitz zu untersagen. Dieses Vorgehen gaukelt dem Volk vor, Sicherheit zu schaffen. In Wirklichkeit schafft man ein administratives Monster. Die Behörde ist doch jetzt schon überfordert und unterbesetzt. Alle Schießsportverbände oder Jägerverbände haben dem Innenministerium sinnvolle Vorschläge gemacht, die wirklich "Sicherheit" geschaffen hätten - alle wurden ignoriert. Man boxt hier einen Gesetztesentwurf durch, der weit über die EU-Feuerwaffenrichtlinie hinaus geht...Das kostet viel - und wird nicht den Terror bekämpfen. Sportschützen und Jäger sind NICHT das Problem!

um 09:31 von Herr Job

"Wie oft wurde in Deutschland ein Terroranschlag oder Amoklauf mit Waffen aus Schützenvereinen verübt ? Ein mal ? ...na dann"
.
Ohne die Suchmaschine zu bemühen, fallen mir spontan Winnenden und Erfurt ein. Ein paar mehr als einer wird es also wohl gewesen sein.

Wie bereits geschrieben.

Nicht die legal erworbenen Waffen sind das Problem.

Sondern illegale.

Wie erreicht man eine Kontrolle ueber den markt fuer illegale Waffen ?

Ueber Eine strenge Kontrolle aller Importe.
Problem :
Im Zeiten immer weiter wuchernden Freihandels kaum machbar.

Ueber eine strengere Kontrolle inlaendischer Hersteller.
Die es vermutlich schon gibt.

Ueber Eine strengere Kontrolle von nicht funktionalen Deko - Waffen.
Versierte Handwerker mit eigenen Maschinen Zuhause sind in der Lage, diese wieder functional zu machen.
Wie soll das klappen ?
Alle Drehbaenke in Privatbesitz einkassieren ?

Zunehmend problematisch :
Nachbau mit 3D Druckern und Daten aus dem Netz.

Schwierig….. nicht wahr.

Sinnvoll erschiene mir eine Durchleuchtung aller in D versandten Packete mitsamt einer automatischen Erkennung von Waffen/Waffenteilen.
Zu kombinieren mit einer sofortigen Pruefung der Vertrauenswuerdigkeit von Sender/Empfaenger.

Wie das in einem digitalen entwicklungsland klappen soll, ist offen...

um 09:33 von Digitaler Fußabdruck

"Leider wird übersehen, dass Gewalt und Hetze kein Alleinstellungsmerkmal des rechten Randes sind, sondern dass an beiden politischen Rändern gezielt Gesetze übertreten werden. Nur nennt man die entsprechenden Gewalttäter am linken Rand verharmlosend "Aktivisten"."
.
Und Gewalttäter am rechten Rand nennt man verharmlosend "besorgte Bürger, die keine andere Möglichkeit gesehen haben, ihren Unmut über die "Merkel-Diktatur" kund zu tun".

Kabinett will nach Halle-Attentat Waffenrecht verschärfen

Lieber FritzF, Sie schreiben : "Entschärfen und Sicherung der Waffen wäre auch vorstellbar. Wer braucht schon eine Waffe zu Hause?"
Hm, ich bin sehr gewiss, Sie haben absolut =>keine Ahnung von Waffen ! Sie unterscheiden nicht mal zwischen Schusswaffen und (beispielsweise Stich-Waffen).

Was verstehen Sie unter =>"Entschärfen" und "Sicherung" einer Waffe ?

Sie werfen nur mit "selbstgebastelten" Ausdrücken um sich.

Aber haben Sie aus den Medien erfahren, dass der Täter (in diesem Fall) die Waffen selber gebaut hat ??? Was nützt also die Anfrage beim Ministerium ?

Sie fragen völlig naiv : "Wer braucht schon eine Waffe zu Hause?" Bitte überlegen Sie genau : =>Jeder Gewaltverbrecher benötigt Waffen ! ...aber er kümmert sich nicht um das Gesetz (Waffenrecht).
Nur Gesetzes-treue Bürger werden vom Waffenrecht betroffen, geknebelt, .....aber nicht der Gesetzesbrecher !
Jede sogenannte Verschärfung des Waffenrechts, ist lediglich =>purer Aktionismus unserer Politiker,....sonst nichts !

Ich gebe zu, ich weiß gar nicht, was erlaubt ist...

... und was nicht.

Ich musste mich nie damit befassen, weil ich nie eine echte Waffe haben wollte / gebraucht habe.

Aber dass aggressive Leute keine Waffen bekommen sollten ist genauso logisch, wie dass Leuten die ihre Hunde nicht unter Kontrolle haben auch niemals einen Hund halten dürfen sollten.
Auch sollten Pädophile nicht im Kindergarten arbeiten.

Deshalb sehe ich hier keine Benachrichtigung oder Unterdrückung von Rechten, weil ich davon ausgehe, dass aggressive Linke oder Islamisten oder Triebtäter genauso von solchen Gesetzen betroffen sein werden.

um 09:47 von Klabautermann 08

"Und eine Gesinnungsüberprüfung (Erinnert an DDR und Nazizeit) ?"
.
Wenn Sie die BRD so schlimm finden, sollten Sie dieses Land schleunigst verlassen.

Am 30. Oktober 2019 um 09:11 von andererseits

"Merkwürdig, dass manchen die Verhinderung rechtsextremer Gewalt durch schärferes Waffenrecht und aktiveres Vorgehen gegen Hasskommentare im Netz so missfällt."
#
#
Das lese ich so nicht.
Was nützt ein schärferes Waffenrecht, wenn fast alle Waffen illegal aus dem Ausland kommen oder Marke Eigenbau sind?
Wie wollen Sie gegen Hasskommentare im Netz vorgehen, wenn Ihre "Kuscheljustiz" selbst bei den schlimmsten Beleidigungen locker abwinkt?

um 09:51 von Alexander Sport...

"Aus meiner Sicht - als Sportschütze - gehen diese Argumente völlig an der Sache vorbei. Zum einen wäre mir nicht bekannt, dass Attentate mit Waffen je von Sportschützen verübt worden wären."
.
Winnenden, Erfurt...

30. Oktober 2019 um 09:54 von flodian

Legale Waffen werden nur sehr schwer illegal, da sie in einem Waffenschein eingetragen und bei Behörden registriert sind. Außer bei einem Diebstahl können sie eigentlich nicht zu illegalen Waffen werden. Die meisten illegalen Waffen dürften daher aus dem Ausland stammen.

um 09:54 von flodian

"Und wie ist diese Waffe illegal geworden? Ich wage zu behaupten, dass in der Regel legale Waffen im laufe ihres Lebens eine Transformation hin zu einer illegalen Waffe vollziehen."
.
Richtig. Ich frage mich auch, wie viele Kommentatoren hier im Forum offenbar glauben, dass es Waffenhersteller gibt, die illegale Waffen herstellen und verkaufen.

Am 30. Oktober 2019 um 10:03 von MJE

Zitat:
"...Des weiteren frage ich mich, wiso wird die legal erworbene Munition nirgend wo registriert? Weder der Erwerb noch der Verbleib..."

Sie sind weder Sportschütze noch Jäger?
Ich bin seit 7 Jahren Sportschütze in einem Verein und verstehe nicht, wie hier im Forum über Sachverhalte diskutiert wird, die man nicht einmal im Ansatz versteht.

Ganz ehrlich, wer hat von den Usern den Gesetzesentwurf von Seehofer gelesen und Kenntnis der Aktion von fünf Dachverbänden im Schießsport ?

09:25 von Louis2013

Zitat:"In Freiburg wurden vor wenigen Tagen mehrere Autos in Brand gesetzt. Betroffen waren die Dienstwagen von zwei Wohnungsgesellschaften. Zuvor gab es widerrechtliche Hausbesetzungen, die von der Polizei beendet werden mussten. "
Gut so! Recht muss durchgesetzt werden und das Anzünden von Autos darf nicht straffrei bleiben. Was mich aber ein bisschen verwundert: Das Töten von Menschen oder der versuchte Massenmord in einer Synagoge stehen bei Ihnen offensichtlich auf der gleichen Stufe wie Hausbesetzungen...

Es wundert mich, ..

.. dass Sie eine bestimmte Bremer "Familie", den M.- Clan*, nicht kennen (* den Namen darf man aus juristischen Gründen hier nicht nennen). Seit vielen Jahren treiben die in Bremen und Umland ihr Unwesen, gehen ungerührt ihrer "Arbeit" nach. Die Polizei versucht (viel zu spät) deren Treiben ein Ende zu bereiten. Mal hier mit ein paar Nadelstichen, mal da. Genützt hat es wenig.
Und über andere Schwarzafrikanische oder Osteuropäische Bandenkriminalität, ihre Gebietsaufteilung in Deutschland wurde, auch hier, hinreichend berichtet.
Bitte sehen Sie mir daher meine Verwunderung etwas nach.

Übers Ziel hinaus

Seehofer will den Schießsport zerstören. Jetzt schon muss ein Sportschütze 18x im Jahr trainieren um sein Bedürfnis aufrecht zu erhalten. Demnächst will er, das man 18x pro besessene Waffe trainieren muss. Das ist bei der Anzahl der vorhanden Schießstände nicht zu schaffen! Da pro Tag nur ein Training anerkannt werden soll. Da auch die Polizei auf den privaten Ständen trainiert, da ihre eigenen ja alle kaputt sind, wird das noch enger. Wo wir dabei sind. Ein Sportschütze soll bis zu 180 Tage auf dem Stand verbringen. Ein Polizist muss gerade ein mal 40 Schuss im Jahr machen um seine Waffe mit rum zu schleppen. Und ja, es gibt viele Polizisten unter den Sportschützen, finde den Fehler! Hinzu kommt dieses unsägliche Magazinverbot. Alle anderen EU Länder haben die Feuerwaffenrichtlinie milder umgesetzt und aus Ausnahmen für die besten überwachten Bürger geschaffen. Nur Deutschland schießt mal wieder über das Ziel hinaus.

09:27 von Secutor16

Zitat:"in wievielen Fällen die Täter „ Bio Deutsche“ und in wievielen Fällen Deutsche mit Migrationshintergrund o. Migranten waren"
Warum wollen Sie das wissen? Macht das einen Unterschied? Mörder bleibt Mörder und sowohl "Bio-Deutsche" (früher hieß sowas Arier) als auch Migranten müssen bestraft werden, wenn sie gegen das Gesetz verstoßen.

Warum eigentlich nur den Zugang zu Waffen...

...verschärfen?

---

Bei extremen Islamisten wird doch eigentlich folgende Politik verfolgt.
Durch den Verfassungsschutz eng zu kontrolieren und ggf. festnehmen.

Warum nicht dann auch bei Rechtsextremen, die offenbar auch zur Waffengewalt und Waffeneinsatz bereit sind?

Alle solche extremen Elemente in diesen Staat gehören für mich an einem Ort.
Ins Gefängnis.

Und jedesmal wenn ich sehe, daß z.B. auf einer rechten Demo der Hitlergruß offen gezeigt wird aber nicht seitens der Polizei eingegriffen wird frage ich mich, wofür haben wir eigentlich die Gesetze dagegen?

Wenn ich betrunken Auto fahre und einen Unfall verursache bei dem ein Mensch zu Schaden kommt, wandere ich wahrscheinlich schon im Knast und das zurecht.

Aber Radikale erhalten oft nur Bewerungsstrafen über die nur gelacht wird.

Zum lachen is' mir aber schon lange nicht mehr zumute.
Also wann schützt uns der Staat endlich vor extremen Elementen?
Wann?

Am 30. Oktober 2019 um 10:03 von MJE

wie soll das gehen? Dann müßte jede Patrone eine Seriennummer besitzen und der Verschuß feinst nachgewiesen werden in einer Munitionskladde. Und was ist mit den Wiederladern? Die i. ü. ja eh schon eine Regelabfrage beim Verfassungsschutz machen.

Mir geht es nicht um das Waffenrecht, aber immer diese gleichschalterei Waffenbesitzer=Verbrecher/Terrorist ist schon langsam diffamierend. Unsere Medien sollten sich auch mal dafür einsetzen, dass da ein Unterschied besteht.

Schade nur, dass gerade in diesem Bereich so viel Unwissen und Halbwissen im Internet verbreitet wird, unterstützt von den Medien (siehe Waffenschein/Waffenbesitzkarte)

Das hilft dem Problem aber nicht weiter.

09:36 von NeutraleWelt

Zitat:"Hambacher Forst, die ständigen G7-Krawalle, Antifa, Castor-Krawalle, brennende Baustellen in Leipzig,..."
Danke für die Aufzählung krimineller Aktionen der vergangenen Jahre. Leider haben Sie vergessen zu erwähnen, dass es hier nicht um Sachbeschädigung, sondern um Mord geht und den habe ich in Ihrer Liste nicht gefunden. Warum wohl?

@um 08:49 von Egleichhmalf

Ich denke mal es ist besser, wenn jemand versucht an eine Waffe zu kommen, es aber unter Umständen nicht gelingt, weil schwer, als das sich eine kriminelle Person einfach legal eine leicht anschaffen kann und damit eine Straftat begeht. Beispiel wäre da USA, da kann man wie Kaugummis Waffen kaufen und das Resultat kennen wir ja dank mehrfachen Nachrichten über Massaker.

Darstellung: