Ihre Meinung zu: Schützt die Türkei Steuerbetrüger in Deutschland?

30. Oktober 2019 - 6:24 Uhr

Die Türkei hat sich verpflichtet, Kontoinformationen an deutsche Finanzbehörden zu liefern. Aber bislang fließen keine Daten. Eventuell steckt dahinter ein Wahlversprechen der AKP. Von Volker Siefert.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.46154
Durchschnitt: 3.5 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

So wie der Cum - Ex - Prozess

So wie der Cum - Ex - Prozess gerade zeigt, sind es vor allem deutsche Finanzminister und andere Politiker, die deutsche Steuerverbrecher befördern und beschützen und sich von ihnen sogar die Gesetze diktieren lassen.
Nach ihrer politischen Karriere werden solche Politiker dann gerne Berater bei Banken.

Steuerhinterziehung - Steuerfahndung

So lassen sich vielleicht manche erstaunlichen Karrieren erklären: Vor 5 Jahren als Hilfsarbeiter gearbeitet, heute stolzer Besitzer eines Schmuckhandels ( nur eches Gold).
Unsere Institutionen dürfen sich nicht auf die Kooperation der türk. Behörden verlassen. Wenn jemand arbeitslos ist, müsste man doch einmal fragen, wovon er den Erwerb mehrerer Immobilien bezahlt. In Celle wurden z.B Ende der 90er Jahre in kürzester Zeit 500 Immobilien auf wundersame Weise erworben, ebenso ist es in Stadthagen und in und um Bielefeld. Woher das Geld kam und kommt? Immer fleißig gearbeitet im Gemüseladen?
Das gleiche gilt für den Kfz-Handel. Der Erwerb sehr teurer Kfz ( von welchem Geld?) und der Weiterverkauf bar auf die Tatze geht am Finanzamt vorbei. Wenn jemand mehr als 20 Luxuskarossen sein eigen nennt und in seinem Kleinunternehmen arme Menschen aus Rumänien beschäftigt, sollte man ins Nachdenken kommen. Unsere Finanzämter machen zu wenig Außendienst.

RE: draufguckerin um 06:55

***Unsere Finanzämter machen zu wenig Außendienst.***

Wenn zu wenig Beamte in den Finanzverwaltungen beschäftigt werden wie in Bayern, dann darf man annehmen, dass dies so gewünscht ist, Vermögende zu schützen.
Hier in Hessen wurden die Beamten der Steuerfahndung direkt in den vorzeitigen Ruhestand versetzt, mit haarsträubender Begründung, was der Landesregierung dann auch einen Untersuchungsausschuss einbrachte.

Gruß Hador

Der Unterschied

zur Schweiz ist, dass die nie in einem so desolaten wirtschaftlichen Zustand war ... und da muss man ansetzen ...

In heutigen Zeiten ...

.. ist es angeraten, dass Verhältnis zur Türkei einer erneuten, strengen Prüfung zu unterziehen.
Unser Problem: Wir Deutschen haben (auch) gegenüber der Türkei keine überzeugende, starke Außenpolitik zu bieten, alles so lauwarm und wischi-waschi. Das sich das nahtlos in die EU zieht, erleben wir täglich (z. B. in Sachen Brexit, Syrien, Russland, dem Irak, Iran, Afghanistan und nicht letztendlich den USA).
Manchmal sind nur überzeugende Massnahmen hilfreich: Verwehrung von Krediten, Aussetzen der Investitionen, Streichung der Handelsvorteile mit der EU, restriktive Einschränkungen in der Devisenpolitik.
Im Orient wird nicht angebrachte Freundlichkeit als ein Zeichen von Schwäche gedeutet. Man wird schlicht nicht für voll genommen weil den Worten keine Taten folgen.
Auch zukünftig ist von D/derEU nicht zu befürchten, wir haben ja genug mit uns selbst zu tun, der eigenen, öffentlichen Demontage ..

Einfach mal jeden cent der

Einfach mal jeden cent der Türken in deutschland, an das türkische finanzamt melden. Da werden sich auch ein paar hier verstecken.

Wird denn bei der Berechnung

Wird denn bei der Berechnung von zB Steuerzahlungen oder Sozialleistungen für/von ausländischen Mitbürgern, auch mit deutschem Pass, auch das Vermögen in den Heimatländern berücksichtigt?

6.55 draufguckerin-Staatlich tolerierte Steurhinterziehung

Danke draufguckerin für den Hinweis aus der täglichen Praxis der staatlich tolerierte Steuerhinterziehung mit türkischen Staatsangehörigen beziehungsweise mit deutschen Staatsangehörigen mit Dauerwohnsitz in der Türkei. Auch in den anderen EU-Ländern ist dies möglich. Hier sollte die Steuerprüfung nicht nur die Täter prüfen und strafrechtlich verurteilen sondern auch die Personen in den Finanzämter die hier Mithilfe leisten. Dies gilt auch für Sint Maarten , ein niederländisches Kleinstinsel in der Karibik.

Wer solche Freunde hat ...

... braucht keine Feinde mehr.
Vielleicht sollten unsere Finanzbehörden auch mal durchleuchten wie diverse Ditip-Moscheen und Kultureinrichtungen finanziert werden (Spenden? Und woher hatten die Spender das Geld? Versteuert?). Oder woher die Mittel stammen mit denen unsere türkischen Mitbürger auffallend viele/große Immobilien kaufen können obwohl sie doch Hartz IV beziehen

Geschäfte

Hat jemand geglaubt, daß türkische Geschäftsleute in Deutschland keine Gewinne machen...diese müssen ja investiert werden auch in der Türkei. Es geht also viel Geld über den Bosperus, aber auch umgekehrt...Geld, daß nicht immer über den Informationstisch der Finanzämter läufen dürfte. Die Korruption in der Türkei dürfte hier auch noch einiges beflügeln. Die "offene Gesellschaft" hat es schwer bei den interkulturellen Finanztransaktionen.

Erwarten die deutschen

Erwarten die deutschen Finanzbehörden ernsthaft, das die Türkei Landsleute verrät?
Im Fall Schweiz war es anders. Die Schweiz hat hier keine Konten von Schweizer offen gelegt. Warum auch!
Hier geht es um die Offenlegung der Konten von Türken, die in Deutschland leben und Steuern hinterziehen!
Da hilft nur Druck!

Hände selbst gebunden

Ich finde es traurig und für ein Land, welches die eigene Kultur und vor allem Werte als außerordentlich wichtig und weit oben angesiedelt sieht, beschämend. Wir ließen zu, dass sich faschistische Strukturen entwickeln konnten, ignorieren eine schreckliche Entwicklung aus purer Panik, die man sich selbst verordnet hat. D.als das mächtigste Euroland hätte genug Pfeile im Köcher (gehabt?), die TR zu demokratischer Haltung zu zwingen, bzw. die Entwicklung dort zu stoppen. Beschämend!

RE:draufguckerin

"Immer fleißig gearbeitet im Gemüseladen?"

Fällt Ihnen wohl schwer zu akzeptieren, dass Deutsch-Türken immer mehr akademische Abschlüsse oder erfolgreiche Unternehmer werden?! Ihr abfälliger Ton ist widerwärtig. Ihre Verallgemeinerung rundet das ganze wunder ab.

Es gebührt großen Dank den türkischen Gastarbeitern, die mitgeholfen haben der deutschen Wirtschaft wieder auf die Beine zu kommen.

Unser Staat schützt die Steuerbetrüger

seit Jahrzehnten. Zu wenige Steuerfahnder können die Gesamtaufgabe natürlich nicht erfüllen. Mein Vater war Finanzbeamter und sagte dass jeder neu eingetellte Fahnder ein Vielfaches seiner Besoldung hereinholt.
Dies ist nicht gewünscht, eine staatlich gewollte Handlung.

Zur Überschrift würde ich sagen: JA!

Als deutsche Finanzverwaltung würde ich mich NIE und NIMMER auf die Türkei verlassen, auch schon früher nicht,
aber heute unter Erdogan erst recht nicht.

Es wäre eine Katastrophe, wenn die Türkei irgendwann mal in die EU käme. Die würden nur ihre Vorteile abgreifen, wie z.B. bei der Krankenversicherung etc., aber das wär's dann auch. Aber Pflichten würden die nicht kennen.

@um 09:08 von Hador Goldscheitel

Diese Befuerchtungen habe ich auch.

Ich denke, das Personal in den Finanzverwaltungen reicht meist gerade mal dazu aus, um die (meist digitalen "Elster") Angaben zu kontrollieren.

Wer "richtig" Geld an die Seite schaffen will, wird bestimmt nicht den Weg ueber eine Angabe und moegliche Abschreibung beim Finanzamt gehen...

Daher glaube ich auch, das die bestehenden Ideen der Politik ueber die Abschaffung des Bargeldes daraus resultieren-
Vielleicht nur als Nebelkerze, um es sich nicht mit den "Grosskopfernden" zu verscherzen, da die Einwaende der Normalverdiener, zurecht diesem Vorhaben nicht zustimmen wuerden...

Andererseits, wer bereits alles moegliche jetzt schon online kauft, presentiert sein Konsumverhalten sowieso schon im Netz- bzw. bei den "Grossanbietern".
Eigene Facebookwaehrung etc. wuerde diese Daten ebenfalls in private Hand geben- Es waere auch interessant zu wissen, wieso sich die grossen Investoren dieser Waehrung nun doch wieder zurueck ziehen..?!

Warum legt man zweierlei Maß an,

bei deutschen Staatsbürgern wird sofort zugeschlagen, was mit einer Drohung in der Höhe von zehn Prozent der einzutreibenden zu versteuerndes Einkommen vorgenommen werde.
Gerade in den sensiblen Gewerben, wie der Gastronomie, Friseure, Taxi etc. müsste doch mit lizensierten Kassensystemen doch die Kontrolle möglich sein.
Bei Nichteinhaltung, müsste jeden Monat der Zoll vor Ort stehen und die Umsätze registrieren, der Einsatz aber von dem Steuerschuldner getragen werden muss.

@Am 30. Oktober 2019 um 06:50 von nie wieder spd

"..die deutsche Steuerverbrecher befördern und beschützen und sich von ihnen sogar die Gesetze diktieren lassen."
Es wäre schön, wenn Sie Ihrem (verständlichen) Unmut über Steuerhinterziehung (die abzulehnen ist) mal in gepflegterer Wortwahl zum Ausdruck brächten. Die deutschen Steuergesetze sind nun mal die kompliziertesten Gesetze der Welt mit vielen Ausnahmeregelungen (Beispiel: Ausnahmen bei der Umsatzsteuer für Christbäume). Da frage ich mich manchmal, ob die in Berlin noch ganz dicht sind. Aber man will ja Einzelfallgerechtigkeit, anstatt einen Rahmen für Alle zu setzen.
Ihre Aussage, daß die Steuerhinterzieher die Gesetze diktieren, ist sowas von schräg, daß es sich nicht lohnt darauf zu antworten.
Im Übrigen war es Rot/Grün unter Schröder/Eichel, die 2001 eine völlig misslungene Reform d. Körperschaftssteuer gemacht haben, die zu Milliaraden aus Ausfällen geführt hatte. Das war nicht Absicht, sondern die Dummheit von Rot/Grün damals.
Ich möchte von Ihnen NICHT regiert werden!

Steuerprüfungen?

Unser Fiskus macht gern Steuerprüfungen bei kleinen deutschen Betrieben. Da gibt es meist keine großen Verflechtungen, da es ja auch nur Deutsche sind brauch man auch keinen Anwalt zu fürchten.
Ansonsten hat unsere Regierung sich durch den Deal mit der Türkey einfach auf praktisch jeder Ebene erpressbar gemacht.
Piercing an der Nase!

Hador Goldscheitel

In Bayern haben die Finanzbeamten dafür sehr viel Zeit sich mit der Einkommen-steuererklärung von Normalbürgern zu beschäftigen. Könnte ja ne Spendenquittung über 20€ falsch sein!
Dass nur der Normalbürger gefilzt wird, hat schon System.

@um 09:44 von NeutraleWelt

Ja ne ist klar, wenn jemand irgendwie Steuern in Deutschland hinterzieht oder Schwarzgeld in die Schweiz auf ein Konto anlegt, ist das was ganz anderes? Dann sollten die Türken im Falle auch einfach nur in der Schweiz anlegen.

Mit aller Macht...

...wird nur negatives versucht zu Berichten...

Konsequenzen

Die etablierten Parteien sollten darüber nachdenken, ob nicht das lasche Verhalten gegenüber der Türkei der AFD Auftrieb gibt. Nein, ich habe nicht AFD gewählt und werde es nie tun. Aber aus Angst, als ausländerfeindlich zu gelten, nicht darauf pochen, dass sich die Türkei rechtsstaatlich verhält, verleitet manche schon dazu, die AFD zu wählen, weil sie, zu Recht oder nicht, hoffen, dass sie einen anderen Ton anschlägt.

@06:50 von nie wieder spd

Also sind jetzt die deutschen Politiker daran Schuld, dass die Türkei die Vorgaben der OECD noch nicht umgesetzt hat, oder was soll Ihr Kommentar aussagen?

Jaja

Ein beliebtes Thema welches beim dt. “Klein Klein” ein Unbehagen heraufbeschwört.
Das weckt Begehrlichkeiten und Neid.
Doppelte Staatsangehörigkeit-internationale Finanzen...
“Das kann ich mir als einfacher Lohnarbeiter nicht leisten, da muss doch etwas faul dran sein”.

@10:08 von Vollgas

>>...Bei Nichteinhaltung, müsste jeden Monat der Zoll vor Ort stehen und die Umsätze registrieren, der Einsatz aber von dem Steuerschuldner getragen werden muss.<<
Solange es genügend "Konsumenten" gibt, die ihre Putzfrau nicht anmelden, oder den Friseur lieber privat zu sich nach Hause bestellen, wird es immer zu Steuerhinterziehung kommen.
Konsequenz daraus dürfte aber sein, dass nicht nur der Mindestlohn, zu Preissteigerungen führt.
Sind alle Verbraucher gewillt, höhere Preise zu akzeptieren?

Darstellung: