Ihre Meinung zu: Syrien: USA schicken Panzer zur Ölfeld-Absicherung

25. Oktober 2019 - 16:11 Uhr

Nach dem überraschenden Truppenabzug aus Syrien folgt nun die ebenso überraschende Ankündigung der USA, Panzerverbände ins Land zu schicken, um Ölfelder vor der IS-Terrormiliz zu schützen. Russland äußerte sich besorgt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Völkerrecht ala USA

Merke:
Besitzt man genug Militär, darf man unter dem Deckmäntelchen netter Begriffe wie "Demokratie" und "Werte" in ein anderes Land ungebeten einfallen und Rohstoffquellen des Landes besetzen.

Es ist einfach nur noch traurig und verkommen, was wir als westliche Welt treiben, während wir mit dem Finger auf Staaten wie Russland oder China zeigen.

Dabei sind wir mittlerweile doch - entschuldigen Sie den Begriff - genauso beschissen.

Und man wundert sich, warum die Menschen sich von der Politik abwenden und wieder Rattenfängern zuwenden...

PS: Bevor wieder die Rechtfertigung "Trump" kommt; Das war auch schon vor dem Herren gängige US-Politik, er ist nur nicht fähig, es mit verschwurbelten und schönen Begriffen auszudrücken, sondern sagt plump und direkt, wie es ist...

Medikamente und andere zivile

Medikamente und andere zivile Sachen dürfen auch nicht nach Syrien.
Der syr. Bischof hat schon mehrmals darum gebeten diese Güter endlich nach Syrien zu lassen und das Embargo zu beenden.
Ob Frau Merkel den Amerikanern auch den Satz sagen wird "Die Stärke des Rechts und nicht das Recht des Stärkeren"... Ja ja... Dafür steht der Westen.
Aber nach Ankara wird Heiko Maas wohl nach Washington reisen um den Amerikanern mit Sanktionen zu drohen... Oder so ähnlich...
Das westliche Lügenkonstrukt bricht jeden Tag mehr ein.
Die syrische Armee hat jedes Recht sowohl türkische als auch amerikanische Soldaten zu beschießen.
Und sollten deutsche Soldaten uneingeladen sich in Syrien aufhalten dann auch auf diese.
Ein Hoch auf die syrische Armee.

Panzer zur Ölfeldabsicherung

Also wer jetzt nicht begreift wie die USA ticken, dem kann man nicht helfen. Amerika ist First, der Rest uninteressant.
MfG

Trump hat einfach nicht die

Trump hat einfach nicht die Kontrolle über die Aussenpolitik. Andere Kräfte, die den regime change-Versuch immer noch nicht aufgegeben haben, scheinen sich erneut durchzusetzen und wollen die Assad-Regierung und damit die syrische Bevölkerung weiterhin von der Ölversorgung abschneiden. Die IS-Abwehr ist blosser Vorwand. Auf die Kurden werden sie aber wohl nicht mehr zählen können. Auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen ist eher schwierig.

Das ist wohl die typische

Das ist wohl die typische Chaos Politik Trumps. Je nach Tagesform und Bauchentscheidung mal Hü mal Hott. Man erkennt, dass es überhaupt keine Strategie in der USA Außenpolitik gibt.

Der IS....

Ist nur vorgeschoben.

Natürlich geht es in Wirklichkeit darum, Leidensdruck in der syrischen Bevölkerung zu erzeugen, damit diese sich neuerlich gegen die syrische Regierung empört und doch noch ein Regime Change kommt.

Die Deutschen Leitmedien verhalten sich trotz der Ungeheuerlichkeit des Plans erstaunlich neutral....

Das kommt wohl nicht von ungefähr.

Hätte doch die EU einiges von so einem Wechsel :
Die Durchleitung Katarischen Erdgases Bis ans Mittelmeer - und dann nach Europa.

Um unabhängig vom Russen zu werden.

So gesehen mutet es jedoch fast komisch an, das gerade die USA einem Regime change neuerlich Vorschub leisten :
Kommt es zu einer solchen katarischen Erdgas - Pipeline, werden sie ihr Fracking - Gas nicht mehr bei uns los.

Ein klares Signal

Die Kurden und deren Sicherheit sowie die IS Bekaempfung sind unwichtig. Es geht nur um und den Profit.

Syrien muss das Theater tolerieren. Jeder spielt in dem Land wie er will. Die legitime Regierung kann nicht mal vor der UNO die eigenen Rechte geltend machen.

Unglaublich, aus dem Tollhaus. Man sollte die Geschichte mit einer Altersfreigabe nicht unter 100 Jahren versehen.

Trump wird unberechenbarer,

Trump wird unberechenbarer, sprunghafter, in seinen Gedankengängen beunruhigend wirr - aber eines bleibt konstant: Wenn's um Öl geht, sind die Amerikaner vorn dran...
Ob das noch durch Trump gesteuert wird oder durch andere, die ihn mehr und mehr versuchen, abzuschirmen, damit er nicht zuviel Schaden anrichten kann, sei mal dahingestellt.

Ruinert Syrien endgültig

Und wenn die Truppen abziehen müssen, (Völkerrecht UN, teure Nachschubprobleme) ist alles Kaputt.
Vietnam 68 Navi Bomberpilot. " Wir Bomben den Vietcong in die Steinzeit zurück." Also nix Trumpiges sondern "US Doktrin".

zwei Anmerkungen

1. Bei der Sonntagsabendtalkshow auf der ARD erwähnte unser Außenminister, dass für die Syrer humanitäre Hilfe erforderlich sei. Hier mein Hinweis Nr. 1: Die Aufhebung des einseitigen Wirtschaftsembargos der EU (ohne UN-Resolution) wäre ein erster Schritt.
2. Der Verkauf genanten Öls würde Geld für den Wiederaufbau nach Syrien bringen. Hinweis an Russland: Richtet doch dort eine Flugverbotszone ein, dann könnte die Versorgung der US-Truppen schwierig werden. Und für unsere Regierung: 2. Wenn jetzt schon hinterfragt wird, ob die Türkei mit ihrem widerrechtlichen Einmarsch in der NATO bleiben darf, bitte hinterfragen Sie doch auch die USA. Diese Heuchelei kann sich doch kein mitdenkender Mensch mit ansehen...

@Joke-er, 17:25

"Und man wundert sich, warum die Menschen sich von der Politik abwenden und wieder Rattenfängern zuwenden..."

Sich von der Politik "abzuwenden" geht gar nicht. Weil das gesamte öffentliche Zusammenleben auf diesem Planeten Politik IST. Es kommt nur darauf an, wer die gestaltet: Schon wieder irgendwelche Rattenfänger - oder endlich wir selbst (und zwar höchstpersönlich)? Die nötigen Mittel dafür halten die meisten von uns heute ja täglich in Händen. Leider nutzen sie sie meistens für ganz was anderes.

Rohstoffe, Rohstoffe

Ich verstehe gar nicht, dass amerikasche Truppen die Ölfelder sichern sollen. Das können die Russen, die sich rechtmäßig in Syrien aufhalten. Welche Firmen fördern dort Erdöl und wo fließt das Geld hin? Wer hat denn das Erdöl von der IS-Terrormiliz gekauft? Diese Länder sollten genannt und mit Strafmaßnahmen belegt werden. Es kann doch nicht sein, dass fremde Mächte die syrischen Rohstoffe ausbeuten. Syrien braucht dringend Gelder für ihren Wiederaufbau.
Bestraft sollten die Schuldigen. Welche Instanz soll das tun?
In Syrien sprechen die Politiker vom Massenmörder Assad und reden von 500.000 Toten.
Wer verantwortet die Toten im Irak?
Forscher aus den USA legen sich in der Studie "Der Irak-Krieg 2003 und vermeidbare menschliche Opfer" auf etwa 500.000 getötete Menschen fest.

Wie verlogen und hinterlistig können Menschen eigentlich sein ?

Und die Schlimmsten von denen gehen dann in die Politik !
Von wegen "Westliche Werte" ! Die werden einem kurzfristigen eigenen Vorteil sofort und ohne Skrupel geopfert.
Völkerrecht - gilt doch immer nur für die anderen !
Wenn Russland so etwas machen würde hätten wir sofort wieder Sonder- und Brennpunktsendungen im Mainstream- Fernsehen, von wegen "böser Putin" und so weiter und unsere eigenen Politiker würden wieder auf das Völkerrecht verweisen. Gegenüber Amerika werden sie aber wieder stumm und untertänigst gehorsam bleiben.

?????

Wenn das verlässliche und verantwortungsbewusste Politik sein soll,dann sehe ich schwarz für diesen Planeten.Politik sollte für die Mehrheit der Menschen nachvollziehbar und vor allem im Dienst der Menschen sein.Wenn Politik zum dealmaken wie beim Autohändler durchgeführt wird ist es vorbei mit Friede,Freude Eierkuchen auf diesem Planeten.

USA schicken Panzer zur Ölfeld-Absicherung .......

Lieber Jok-er, Sie schreiben mir aus der Seele : "Merke:
Besitzt man genug Militär, darf man unter dem Deckmäntelchen netter Begriffe wie "Demokratie" und "Werte" in ein anderes Land ungebeten einfallen und Rohstoffquellen des Landes besetzen."

Ich rufe in Erinnerung : =>nach Ende des Irak-Krieges beschlagnahmten die USA (...GW Bush) die irakischen Ölfelder und der Irak =>musste die USA-Kriegskosten in Form von Erdöl =>abbezahlen.....obwohl ja G.W.Bush den Irak =>"ganz ungebeten" ...überfallen hat....mit dem Argument, der Saddam-Hussein hat Massenvernichtungswaffen,...(die allerdings nie gefunden wurden !)
Wie sagte doch Frau Merkel :"Die Stärke des Rechts und nicht das Recht des Stärkeren"... Dafür steht der Westen.
Aha ! ............Frau Merkel, bitte ...erklären Sie uns das etwas näher....

Vorschlag an die TS

Wie wäre es, wenn ihr immer dann, wenn ihr von Orten und Provinzen und Ölfeldern redet, auch eine Karte beigebt, auf der die Punkte, über die der Artikel geht eingezeichnet sind?

Der Leser,d er wenig Zeit hat und zu wenig um sich alles selber zu recherchieren, würde es euch danken. :-)

USA beuten keine Ölvorräte aus

@ NeNeNe:
Es kann doch nicht sein, dass fremde Mächte die syrischen Rohstoffe ausbeuten.

Es ist die Rede von Schutz, nicht von Ausbeuten. Die USA haben niemals Ölvorräte in Syrien oder dem Irak ausgebeutet.

Es fehlen wesentliche Informationen.

"Die Regierung von Syriens Machthaber Baschar al-Assad leidet schon seit Jahren unter Energie-Versorgungsengpässen."
> Die Bevölkerung leidet darunter. Für die Regierung wird das Öl reichen.

"Sie unterliegt seit Beginn des Bürgerkriegs einem internationalen Ölembargo."
> Bei diesem Embargo handelt es sich um eine Willkürmaßnahme der westlichen Nationen und keine von der UN beschlossene Sanktion.

"Seit Anfang des Jahres gelangen auch kaum noch iranische Öllieferungen nach Syrien."
> ... weil westliche Nationen auf den Handelsrouten Piraterie betreiben.

"Assads Regierung hätte also durchaus Interesse, die Ölfelder in Deir Essor zu erobern."
> Und dann propagieren die USA, dass sie das Öl vor dem IS beschützen würden - eine Lüge, die kaum offensichtlicher sein könnte.

@joke-er

Da bin ich ganz Ihrer Meinung.

Eiskalt

Öl ist wichtiger als Menschenleben.

Die Russen machen hier wieder mal einen auf Friedensengel

Es ist schon typisch wie Putin und die Russische Regierung mal wieder einen auf Friedensengel macht. Nur um es ganz klar und deutlich zu sagen. Zwischen den USA und Russland unter Putin gibt es keinen Unterschied. Beide Länder sind keine Stabilisatoren für den Frieden auf der Erde und beide Länder stehen für Krieg, Gewalt, Unterdrückung, Machtgehabe und Arroganz.
Diese Versuche auch in diesem Forum die eine Seite als was besseres als die andere darzustellen muss ein Ende haben. Die sind beide gleich unfähig, beide gleich kriegstreiberisch und beide absolute Feinde der EU und damit Feinde Deutschlands. Die USA und Russland machen auch keinen Hehl daraus, umso schlimmer, dass es reihenweise Unverbesserliche in diesem Forum gibt die Putin und Trump zujubeln und einfach ignorieren dass diese zwei Gestalten eine Gefahr für die EU und eine Gefahr für Deutschland sind.

Gab es da nicht früher einmal die Vereinten Nationen?

Wikipedia: Vereinten Nationen (United Nations) Die wichtigsten Aufgaben der Vereinten Nationen (United Nations) sind gemäß ihrer Charta die Sicherung des Weltfriedens, die Einhaltung des Völkerrechts, der Schutz der Menschenrechte und die Förderung der internationalen Zusammenarbeit. Die Vereinten Nationen selbst sowie viele ihrer Unterorganisationen haben für ihre Verdienste den Friedensnobelpreis erhalten und sind zusammen die am häufigsten ausgezeichneten Preisträger. Wenn es diese Organisation noch gäbe, würden die sich doch sicherlich darum kümmern, dass eine Nation nicht völkerrechtswidrig in ein anderes Land einmarschiert, sei es, um dort Menschen zu verfolgen und zu töten oder einfach nur, um Ölfelder zu bewachen. Weiß jemand, woran die Vereinten Nationen gestorben sind?

Könnte...

... das Stallgenie, also the stable genius, sich mal entschließen, welche seiner brillianten Ideenlinien denn nun die wegweisende sein soll?

Mir jedenfalls kommt es doch deutlich so vor, als wüsste seine linke kleine Hand nicht, was die rechte kleine Hand denn gerade so tut.

/// Am 25. Oktober 2019 um

///
Am 25. Oktober 2019 um 17:25 von Joke-er
Völkerrecht ala USA
...
Es ist einfach nur noch traurig und verkommen, was wir als westliche Welt treiben, während wir mit dem Finger auf Staaten wie Russland oder China zeigen.

Dabei sind wir mittlerweile doch - entschuldigen Sie den Begriff - genauso beschissen.///
.
1.) es gibt kein einheitliches " Treiben " einer " westliche Welt ".
Diese Verallgemeinerung ist falsch.
2.) Demokratie mit Gewaltenteilung gibt es in Russland und China nicht. Der " Finger " ist berechtigt.
3.) Trump wird, wohl im Unterschied zu Xi, nicht ewig Präsident bleiben.

Kein Embargo gegen humanitäre Hilfe

@ Sachse64:
Hier mein Hinweis Nr. 1: Die Aufhebung des einseitigen Wirtschaftsembargos der EU (ohne UN-Resolution) wäre ein erster Schritt.

Nein, beides hat miteinander nichts zu tun. Humanitäre Hilfe ist überhaupt nicht von einem Embargo betroffen. Allerdings sind die Auslandskonten des Assad-Clans eingefroren. Davon würden die aber eh keine Medikamente kaufen.

Bei humanitärer Hilfe sehe ich zunächst Russland in der Pflicht. Russische Kampfflugzeuge haben praktisch alle Krankenhäuser in den Rebellengebieten bombardiert.

@Nenene 17:51

Wer das Erdöl der IS Miliz gekauft hat? Erdogan und wissen Sie wer noch? Bashar al Assad. Bashar hat ganz lange Geschäfte direkt mit dem IS gemacht und komischerweise wird dies von ganz vielen verschwiegen. Nachlesbar ist es ohne Zweifel. Bevor man also Assad und den syrischen Staat als Opfer darstellt, sollte man überlegen ob die auch wirklich die Opfer sind für welche Sie und andere sie machen.
Die Ölfelder müssen unter die Kontrolle von einer unabhängigen Organisation kommen die weder Assadtreu noch Putintreu, noch USA-Treu ist und keine parteiische Rolle in diesem Konflikt einnimmt.

17:47 von Sachse64

diese Heuchelei kann sich doch kein mitdenkender Mensch mit ansehen...
.
und wir ?
Frau Merkel spricht von Waffenembargo ...
aber in Brüssel blockiert sie entsprechende Vorschläge
Heuchelei wohin man schaut
und das größte Problem
man kann wählen was man will es wird sich nichts ändern !

/// Am 25. Oktober 2019 um

///
Am 25. Oktober 2019 um 17:46 von Theo Hundert.neu
Ruinert Syrien endgültig

Und wenn die Truppen abziehen müssen, (Völkerrecht UN, teure Nachschubprobleme) ist alles Kaputt.
Vietnam 68 Navi Bomberpilot. " Wir Bomben den Vietcong in die Steinzeit zurück." Also nix Trumpiges sondern "US Doktrin".///
.
Assad hat Syrien bereits ruiniert. Jetzt kommt es darauf an, beim Wiederaufbau zu versuchen, den Einfluss undemokratischer Kräfte ( ssad, Putin,...) zu minimieren.

Zwei Fragen

Warum besetzen die russische Armee und die syrische Armee eigentlich nicht die Ölfelder? Völkerrechtlich wären sie auf der sicheren Seite, und ich glaube nicht, daß es die US-Army auf einen bewaffneten Konflikt mit Putins Armee ankommen lassen würde.

Und warum haben die Russen eigentlich nicht den IS dort vertrieben, wenn die Region für Syrien so immens wichtig ist?

Amerikaner sitzen am längeren Hebel

@ Sachse64:
Richtet doch dort eine Flugverbotszone ein, dann könnte die Versorgung der US-Truppen schwierig werden.

Die Amerikaner sind in der Türkei und in Jordanien stationiert und haben Trägerverbände in der Region. Sie haben damit immer Zugriff. Wenn hingegen die Türkei ihren Luftraum und die Dardanellen sperrt, ist der russische Nachschub unterbrochen.

@Werner40 - Die US-Strategie ist seit Jahren dieselbe!

17:35 von Werner40:
"Man erkennt, dass es überhaupt keine Strategie in der USA Außenpolitik gibt."

Ich erkenne seit Bush jr. die unveränderte Strategie der militärischen Unterwerfung. Trump arbeitet unwissentlich gegen dieses Konzept, da er die Strategie nicht versteht. Aber Trump hat eben auch nur oberflächlich das Sagen und lässt sich bei Bedarf umstimmen.

17:51, NeNeNe

>>Welche Firmen fördern dort Erdöl und wo fließt das Geld hin? <<

Das würde ich auch mal gerne wissen.

Strategie

Da sind Unklarheiten. "Assads Regierung hätte also durchaus Interesse, die Ölfelder in Deir Essor zu erobern." - Ich dachte, der IS waere da raus. Wieso muessen die Syrer die eigenen Oelfelder im eigenen Land dann noch erobern? "Im Februar 2018 (...) Die US-Luftwaffe schlug den Angriff (der syrischen "Oelindustrietruppen" auf das Conoco-Ölfeld) in in der Provinz Deir Essor zurück." - Seitdem kontrolliert(e) die Felder nun wer?

KLar ist wohl, das die USA eine "Stellung" in Syrien braucht, um die Russen in Schach zu halten. Denn langfristig geht es den USA darum, Russland vom Planeten zu kicken. Die Besorgnis Putins geht dagegen nur in die realistische Richtung, seinen momentanen Einfluss dort nicht so schoen glatt zu haben wie er ihn beinahe hat. Um's Oel geht es nicht, ausser fuer Syrien selber.

Syrien: USA schicken Panzer zur Ölfeld-Absicherung

Liebe(r) Autochon, Sie schreiben sehr plausibel, ..:"Hätte doch die EU einiges von so einem Wechsel :
Die Durchleitung Katarischen Erdgases bis ans Mittelmeer - und dann nach Europa.
Um unabhängig vom Russen zu werden. So gesehen mutet es jedoch fast komisch an, das gerade die USA einem Regime change neuerlich Vorschub leisten :
Kommt es zu einer solchen katarischen Erdgas - Pipeline, werden sie ihr Fracking - Gas nicht mehr bei uns los."

Aus meiner Sicht ist diese "Gefahr" - nicht - sehr groß....! Denn ebenso wie die russische pipeline durch die Ostsee, ....ist die "Katarische Pipeline===> "ach so sehr allergisch" gegen =>CIA-Sonder-kommandos...: Die USA sitzen am längeren Hebel-Ende..........

17:34 pnyx

"Trump hat einfach nicht die Kontrolle über die Aussenpolitik........"

so ist es.
Die Aussenpolitik wird im Pentagon gemacht und da sitzen die Hardliner und Kriegstreiber und wer gerade Präsident ist ob Demokrat oder Republikaner spielt keine große Rolle. Herr Trump will keine Kriege er will Handel treiben da weht ihm aber von den im letzten Jahrhundert geistig stehen Gebliebenen ein kräftiger Wind entgegen. Er hat vielleicht erkannt, dass die Chinesen mit einem Bruchteil von Ausgaben inzwischen ohne Krieg in vielen Ländern schon unterwegs sind und ihren Fuß drin haben ganz ohne Kriegsbohei und blutige Regime-Change.

17:48 von Nettie

"Die nötigen Mittel dafür halten die meisten von uns heute ja täglich in Händen. Leider nutzen sie sie meistens für ganz was anderes."

Was soll das sein? Smartphones? ;)
Entschuldigung, das koennte ich mir nicht verkneifen. Ansonsten haben Sie schon Recht.

Syrien ist eine totalitäre Diktatur

@ IBELIN:
Jeder spielt in dem Land wie er will. Die legitime Regierung kann nicht mal vor der UNO die eigenen Rechte geltend machen.

Syrien hat keine legitime Regierung sondern ist nach dem Putsch von Clan-Gründer Assad Senior eine Diktatur. Sollte man eigentlich wissen.

Wo...

... ist das (politische) Problem..?? Daß in der jetzigen Übergangsphase US-Truppen die syrischen Ölanlagen vor einem Zugriff durch IS-Terroristen schützt, ist doch okay... aber natürlich kann das nur sein, um in Bälde die gesicherten Ölfelder in die Verfügungsgewalt der rechtmäßigen Besitzer = der syrischen Regierung und deren Sicherungseinheiten - zu übergeben. Damit hätte sich das US-Militär und deren politische Führung einen weiteren Pluspunkt im nun angelaufenen Befriedungsprozeß verdient... ODER ... wollen die USA womöglich auch mit getürkten Karten spielen..?

17:45 von andererseits Trump wird unberechenbarer,

einfach wunderbar, wie du uns unwissenden jeden tag hier mehrmals die augen öffnest. danke dafür!

@NeNeNe - Meinungsdiktatur

17:51 von NeNeNe:
"In Syrien sprechen die Politiker vom Massenmörder Assad und reden von 500.000 Toten."

Das sind dieselben Stimmen, die nun das syrische Öl vor dem IS beschützt sehen wollen.

Vor diesem Hintergrund kann man sich nur ein Ende dieser verlogenen Meinungsdiktatur wünschen...

@Theo Hundert.neu 17:46

Syrien ist doch schon ganz lange endgültig zerstört und daran hat Bashar al Assad einen sehr sehr großen Anteil. Dies schmeckt vielen Foristen in diesem Forum nicht aber es ist die Realität. Genauso ist es auch eine Realität, dass Bashar al Assads Dummheit auf die Demonstranten und Revolten mit Schüssen zu reagieren Syrien in eine Katastrophe geführt hat. Dies war der schlimmste Fehler den Bashar je begangen hat und wissen Sie was? Bashar hat es sogar selbst zugegeben. Hätte Assad besonnener reagiert und nicht die Gewaltlösung gesucht, dann würde es Syrien viel viel besser gehen heute.

Da laut Trump der IS zu 100 %

Da laut Trump der IS zu 100 % besiegt ist, muss sich sein Verteidigungsminister irren.
Sicher wird Trump ihn bald entlassen und diese Entscheidung korrigieren. Die Ölfelder gehören schließlich den Russen.

Der amerikanische Verteidigungsminister Esper....

...redet und handelt genauso wirr wie sein Chef. Erst lassen die Amerikaner alles stehen und liegen, es passiert, was jeder Laie voraussagen konnte, die eingesperrten IS-Mörder sind reihenweise abgehauen - und jetzt heißt es: “...die Mission sei immer gewesen, ein Wiedererstarken des IS zu verhindern.“

Diese platte Lüge ist so dumm, dass man nur noch den Kopf schüttelt.

Dass Russland, wie es heißt, “skeptisch“ reagiert, ist allerhöchstes Diplometensprech. Nächste Stufe: “besorgt“, dann “außerordentlich besorgt“.

Völkerrechtswidrige Aktion

Die Besetzung der syrischen Ölquellen durch das US-Militär, unter dem Deckmantel des Schutzes vor dem IS, wäre völkerrechtswidrig. Die Russen könnten ebenfalls diese Quellen schützen, und das im Rahmen internationalen Rechts.

Viel eher lautet der Tenor bei der ganzen Aktion: Wir müssen diese Quellen unbedingt dem Assad-Regime entziehen. Das möchte man aber direkt so nicht in aller Öffentlichkeit aussprechen.

Ziemlich doppelmoralische und heuchlerische Aktion von der so genannten "westlichen Wertegemeinschaft"...

Was soll das?

"Die Regierung von Syriens Machthaber Baschar al-Assad leidet schon seit Jahren unter Energie-Versorgungsengpässen. Sie unterliegt seit Beginn des Bürgerkriegs einem internationalen Ölembargo. Seit Anfang des Jahres gelangen auch kaum noch iranische Öllieferungen nach Syrien. Assads Regierung hätte also durchaus Interesse, die Ölfelder in Deir Essor zu erobern."

Was soll das? Die Sanktionen sind schädlich für das Land im Wiederaufbau. Die Regierung mit Assad wurde vom Syrischen Volk gewählt. Die Ölfelder gehören zu Syrien und müssen nicht erobert werden. Alles andere ist Diebstahl.

@Joke-er - Selbstdarstellung

17:25 von Joke-er:
"Es ist einfach nur noch traurig und verkommen, was wir als westliche Welt treiben, während wir mit dem Finger auf Staaten wie Russland oder China zeigen."

Bedenken Sie, dass die westlichen Staaten in ihrer Selbstdarstellung grundsätzlich nur für Demokratie, Menschenrechte oder - ganz aktuell - gegen Terroristen kämpfen.

Die fehlenden Puzzleteile auf dem Weg zur Wahrheit sind auf den Kanälen der Gegenseite zu finden.

um 17:51 von NeNeNe

"Wer hat denn das Erdöl von der IS-Terrormiliz gekauft?"

Das würde ich aber auch gerne wissen!

Die USA „verteidigen“ Ölfelder, die ihnen nicht gehören

Syrien war ehedem einer der größten Ölproduzenten. Es ist schon bezeichnend das die USA zwar nicht gewillt ist die Zivilbevölkerung der Kurden zu schützen, aber sogleich Panzerverbände schicken mag um die auch für die USA wichtigen Ölquellen zu schützen. Gute Nacht, Westen !

17:51, NeNeNe

>>In Syrien sprechen die Politiker vom Massenmörder Assad und reden von 500.000 Toten.
Wer verantwortet die Toten im Irak?
Forscher aus den USA legen sich in der Studie "Der Irak-Krieg 2003 und vermeidbare menschliche Opfer" auf etwa 500.000 getötete Menschen fest.<<

Die Toten im Irak hat die Administration von Bush Jr. zu verantworten. Namentlich Rumsfeld, Cheney und Wolfowitz.

Das macht die Opfer der Assadstrategie aber nicht weniger tot.

um 17:35 von Werner40

Das ist wohl die typische Chaos Politik Trumps. Je nach Tagesform und Bauchentscheidung mal Hü mal Hott. Man erkennt, dass es überhaupt keine Strategie in der USA Außenpolitik gibt.

Re
eher das Gegenteil ,wenn sie es nicht erkennen empfehle ich Dirk Müller sein neues Buch ,er hat es denke ich erkannt ,sehe es auch so .Lese und dann typische Chaos Politik wird zu einer roten Linie mit Plan .So einfach ist das leben nicht .

18:05, Sisyphos3

>>Frau Merkel spricht von Waffenembargo ...
aber in Brüssel blockiert sie entsprechende Vorschläge<<

Das war nicht Frau Merkel, sondern Herr Orban.

Öl-Felder

Die Frage meines Vorredners NeNeNe ist gut. Ich denke die Russen, die ja rechtmäßig in Syrien sind, können ganz gut die Ölfelder sichern.
Im Syrienkrieg geht es aber nicht um Öl, sondern um Erdgas, welches via einer neu zu bauenden Pipeline, diagonal durch Syrien hindurch vom Persischen Golf nach Europa (Istanbul) gepumpt werden soll.
Die von zu fast 100% von den Russen belieferte EU-Erdgasmenge würde dann zu wahrscheinlich 50% von Saudi-Arabien beliefert werden. Der Preis wird dann wegen dem Überangebot aus dem Golf um einiges nachlassen. . . und somit würden den Russen wichtige Einnahme-Quellen fehlen.
Somit würde Russland, wenn denn die Pipeline kommt, wesentlich geschwächt.
Assat will aber keine Pipeline durch sein Land haben, deshalb muss er weg.
Darum geht es in den ganzen Krieg.
Ich würde mich sehr freuen, wenn die Tagesschau auch einmal diese o.g. abstruse Verschwörungs-Theorie beleuchten könnte.

"Schutz" von Rohstoffen

Wie würden eigentlich die Reaktionen aus der Politik und Berichterstattung aussehen, wenn Russland einige Panzer zum Schutz auf die ukrainischen Kohlefelder verlegen würde?

Sanktionen sind legitim

@ Nachfragerin:
"Sie unterliegt seit Beginn des Bürgerkriegs einem internationalen Ölembargo."
> Bei diesem Embargo handelt es sich um eine Willkürmaßnahme der westlichen Nationen und keine von der UN beschlossene Sanktion.

Wenn eine Diktatur einen Bürgerkrieg gegen das eigene Volk führt, dann bin ich ganz froh, wenn wir "willkürlich" von denen kein Öl mehr kaufen. Das ist jedenfalls völlig legitim.

@ um 17:38 von Autochon

Die deutsche Politik und die deutschen Medien werden von Transatlantikern veranstaltet.
Da wird sich niemand finden, der gegen die USA opponiert. Höchstens gegen Trump.
Aber nicht gegen seine Vorgänger und sicher auch nicht gegen seinen Nachfolger.

18:26, Nafortsa

>>Die Besetzung der syrischen Ölquellen durch das US-Militär, unter dem Deckmantel des Schutzes vor dem IS, wäre völkerrechtswidrig. Die Russen könnten ebenfalls diese Quellen schützen, und das im Rahmen internationalen Rechts.<<

Warum tun sie es denn nicht?

17:45 von andererseits ... rump wird unberechenbarer..

Nicht Trump, aber wohl die USA - früher hat irgend ein Präsidentennaher Think Tank eine Strategie für irgendwas ausgebrütet und dann hat man die Fahnen und die Panzer ausgerollt. Heute beschliesst ein "Präsident" etwas, und wenn die Sache am rollen ist, dann kommt einer und erzählt ihm Horrorgeschichten, z. B. das er soeben Terroristen befreit hat, die womöglich die Hand nach seinem Öl ausstrecken. Dann ist der Schrecken groß und es wird nach Möglichkeiten gesucht gegenzusteuern … Das mag nach außen unberechenbar wirken, in Wirklichkeit ist es Dilettantismus.
Die UN scheint hilfloser denn je und die großen Drei überziehen ihre Reiche und den Rest der Welt mit einem Deckchen aus Willkür.

Ich lass mir nix diktieren

@ Nachfragerin:
Vor diesem Hintergrund kann man sich nur ein Ende dieser verlogenen Meinungsdiktatur wünschen...

Verstehe ich nicht. Wer diktiert Ihnen denn die Meinung?

Wenn zwei das gleiche tun, ...

@ Nafortsa:
Völkerrechtswidrige Aktion. Die Besetzung der syrischen Ölquellen durch das US-Militär, unter dem Deckmantel des Schutzes vor dem IS, wäre völkerrechtswidrig.

Sagt wer? Sie?

Die Russen könnten ebenfalls diese Quellen schützen, und das im Rahmen internationalen Rechts.

Versteh ich nicht. Wenn zwei das gleiche tun, ist es noch lange nicht das selbe?

@18:06 von Werner40

"Assad hat Syrien bereits ruiniert. Jetzt kommt es darauf an, beim Wiederaufbau zu versuchen, den Einfluss undemokratischer Kräfte ( ssad, Putin,...) zu minimieren."

Bin nicht dieser Meinung. Ich glaube, dass diejenigen Syrien ruiniert haben, die Assad ruinieren wollten.

18:26 von zabamoi

Die Regierung mit Assad wurde vom Syrischen Volk gewählt. Die Ölfelder gehören zu Syrien und müssen nicht erobert werden. Alles andere ist Diebstahl.

Es ist genau so, und nicht anders. Da gibt es nichts herum erklären zu wollen.

@17:25 von Joke-er

"Es ist einfach nur noch traurig und verkommen, was wir als westliche Welt treiben, während wir mit dem Finger auf Staaten wie Russland oder China zeigen."

Es geht hier speziell um das typische und global Öl-affine Verhalten der USA: Man beginnt Kriege, ohne an ein Danach zu denken (siehe Irak). Dazu gab es in der Vergangenheit in der Tat viele Beispiele. Nur:
Die USA sind heute nicht mehr DER Westen an sich.

Dieser Begriff stammt noch aus der Zeit des Kalten Krieges, als die SU und der "Warschauer Pakt" im Osten und die USA plus NATO im Westen lagen. Diese Zeiten sind lange vorbei, denn die US-Außenpolitik der letzten Jahre besonders im Nahen Osten hat z.B. viele Europäer total abgeschreckt, da es den USA in erster Linie um Öl-Reserven UND Regime-Changes in dem sehr sensiblen Gebiet ging.
Dann kam Trump mit seiner eigens beschriebenen Genialität und zog die dort inzwischen wichtigen Truppen gegen den IS in Syrien wieder ab.

Nun schicken sie doch wieder Panzer in den Osten.

///Am 25. Oktober 2019 um

///Am 25. Oktober 2019 um 18:41 von tias
um 17:35 von Werner40
Das ist wohl die typische Chaos Politik Trumps. Je nach Tagesform und Bauchentscheidung mal Hü mal Hott. Man erkennt, dass es überhaupt keine Strategie in der USA Außenpolitik gibt.

Re
eher das Gegenteil ,wenn sie es nicht erkennen empfehle ich Dirk Müller sein neues Buch ,er hat es denke ich erkannt ,sehe es auch so .Lese und dann typische Chaos Politik wird zu einer roten Linie mit Plan .So einfach ist das leben nicht .///
.
Dann beschreiben Sie doch bitte, wie diese " rote Linie mit Plan " aussieht.

@Kowalski

Ihr Kommentar, von wegen die USA hätten niemals fremde Rohstoffe ausgebeutet, das ist ein Witz -oder?
Ich meine nur...Madlaine Allbright hat da was ganz anderes gesagt seiner Zeit.

18:44 von KowaIski

Wenn eine Diktatur einen Bürgerkrieg gegen das eigene Volk führt,

Wenn aber dieses Volk diese „ Diktatur" wieder wählen würde, und danach sieht es eindeutig aus, dann muß das zur Kenntnis genommen werden.

@18:13 von KowaIski

"Syrien hat keine legitime Regierung sondern ist nach dem Putsch von Clan-Gründer Assad Senior eine Diktatur. Sollte man eigentlich wissen."

Assad vertritt Syrien in der UN. Die Regierung Assad ist die voelkerrechtlich anerkannte Regierung. Nicht alle Staaten in der Region sind lupenreine Demokratien.

Syrische Bischöfe: Embargo betrifft Medikamente, medizinische Ge

@18:02 von Kowalski
Wollen Sie behaupten, das gute Dutzend syrischer christlicher Funktionsträger Incl. Bischöfe, Erzbischöfe würden in ihrem Memorandum lügen?
Vgl. "https://www.change.org/p/eu-parlament-aufhebung-der-sanktionen-gegen-syrische-christen"

///Am 25. Oktober 2019 um

///Am 25. Oktober 2019 um 18:34 von Möbius
Die USA „verteidigen“ Ölfelder, die ihnen nicht gehören
Syrien war ehedem einer der größten Ölproduzenten. Es ist schon bezeichnend das die USA zwar nicht gewillt ist die Zivilbevölkerung der Kurden zu schützen, aber sogleich Panzerverbände schicken mag um die auch für die USA wichtigen Ölquellen zu schützen. Gute Nacht, Westen !///
.
Syrische Ölquellen sind für die Versorgung der USA unwichtig. Die USA sind Ölexporteur.

18:55 von IBELIN

Bin da ganz bei ihnen. Eigenartiger Weise kommen bei einigen Usern die Bürger des Landes gar nicht in betracht. Wer sollen die demokratischen Kräfte sein?

@Möbius 18:34

Syrien war ein Ölproduzent, einer der größten ist jedoch falsch. Syrien hatte und hat sicher nicht mehr Öl als der Irak, Saudi Arabien oder der Iran. Selbst Neuseeland der Tschad und Kamerun fördern mehr Öl als Syrien. Man sollte Syrien nicht zu etwas machen was es nie gewesen ist und so tun als sei es vergleichbar mit dem Irak.

Raubritter

Nichts hat sich geändert in Tausenden von Jahren. Nach wie vor gehen die starken hin und nehmen sich was sie wollen und koste es andere was es will.
Das einzige was sich verändert hat sind die Waffen.

Nebenbei weiss man ja, dass Trump auch im Ölgeschäft investiert hat. Die zuständigen Firmen sind damit verm. geklärt.

Da wird gelogen, was das Zeug hält!

Wieviel Dummheit unterstellt man mir hier eigentlich? Da kommen die USA und wollen das Erdöl Syriens vor dem IS "beschützen", den sie angeblich doch selbst besiegt haben wollen! Damit blockiert man dann gleichzeitig den Zugriff seitens des rechtmäßigen Eigentümers! Für wie naiv werde ich denn gehalten, wenn ich jetzt immer noch glauben soll, dass die USA und mit ihnen F, GB und leider auch D keinen Krieg aus wirtschaftlichen Interessen gegen Syrien führen! Aus welchem Grund will AKK denn eigentlich eine "Schutzzone" in Syrien? Sollen am Ende deutsche Soldaten für den "Schutz" des Öls im US-amerikanischen Interesse ihr Leben geben?

@18:43 von Töffelchen

"Die von zu fast 100% von den Russen belieferte EU-Erdgasmenge würde dann zu wahrscheinlich 50% von Saudi-Arabien beliefert werden."

Sind Sie da sicher? Es ist bekannt , dass Qatar die groessten Erdgasvorkommen der Welt besitzt. Die einschlaegigen Statistiken sind leicht zu beschaffen.

Insofern finde ich diesen Teil Ihrer Ausfuehrung unrichtig. Saudi Arabien haette womoeglich nicht die Kapazitaet 50% des Russischen Gases fuer Europa zu ersetzen.

Eben in den Heute-Nachrichten

sprach Elmar Thevesen davon, es ginge den USA darum, die Ölfelder vor dem Zugriff des syrischen "Regimes", also der rechtmäßigen Regierung des souveränen Syrien zu "schützen". Das ist jetzt eine originelle Umschreibung von Diebstahl. Eine Offenbarung, wie sich Journalisten weigern, die Dinge beom Namen zu nennen

@Joke-er 17:25

Kann man bitte mit dem Ost-West Mist aufhören? Was soll sowas? Der Kalte Krieg ist Geschichte und dies ist gut so! Weder sind die USA der "Westen" noch sind wir irgendein "Westen" und wir sind auch nicht dasselbe wie die USA.

2003

Das Ganze erinnert mich an Bagdad im April 2003. Als die ganze Stadt geplündert wurde inklusive Krankenhäuser, Militärbasen und das Babylon-Museum... das einzige Objekt, welches die US-Army schützte war das Öl-Ministerium.

Sogar Panzer mögen Öl

Die US-Politik hat einen Kompass. Der Präsident hatte ihn nur vorübergehend verlegt. Nun ist wieder alles im Lot.
Zum Glück verfügen wir über so ein breites Kommentarangebot, dass wir auch ohne Zielinstrumente (machen nur verlegen) irgendwann, irgendwo den einen oder anderen (Bereich) treffen. Gestern war alles anders, aber Meinungen sind flexibel und können schnell vergessen werden.
Ich meine jetzt mal: Der Ölpreis steigt (Bum! Krach!!, Treffer!!!). Jetzt werde ich reich, ich habe mich vorher eingedeckt.
Den Wüstensand im Westen und in der Mitte Syriens können die Türken, Russen und andere Strategen durchkämmen. Jetzt kann der russische Pressesprecher sagen: Mit den Amerikanern kann man einfach nicht sprechen; Obwohl sie da sind - nur mal hier mal dort, wo es wirklich darauf ankommt. Nun dürfen wir gespannt sein, was Putin für diesen neuen Zug vorgesehen hat. Auch die "Idee" von Kramp-Karrenbauer dürfte in Renovierung gehen - oder ist schon versenkt.

@IBELIN 18:55

Die Realität sieht anders aus. Assad hat ohne es zu müssen auf Demonstranten schießen lassen, er hat unbedingt die Revolte gegen ihn blutig beenden wollen und daraus wurde der Krieg.

re von Werner40 18:06

Mit dem Einfluß undemokratischer Kräfte,meinen Sie da diejenigen,die dem Libanon und Jordanien für ein Straßenbauprojekt eine Kreditaufnahme von 2,5 Milliarden Euro,natürlich bei westlichen Banken aufdrängten ? Gehörte zu einer Geberkonferenz in deren Rahmen Milliarden $ für Nachbarländer Syriens bereitgestellt wurden,allerdings als zinsträchtige Dahrlehen.
Den Wiederaufbau Syriens,den stemmen inzwischen andere.

///Am 25. Oktober 2019 um

///Am 25. Oktober 2019 um 18:55 von IBELIN
@18:06 von Werner40
"Assad hat Syrien bereits ruiniert. Jetzt kommt es darauf an, beim Wiederaufbau zu versuchen, den Einfluss undemokratischer Kräfte ( ssad, Putin,...) zu minimieren."

Bin nicht dieser Meinung. Ich glaube, dass diejenigen Syrien ruiniert haben, die Assad ruinieren wollten.///
.
Stimmen Sie mir zu bzgl. der Zukunftsperspektive: " Jetzt kommt es darauf an, beim Wiederaufbau zu versuchen, den Einfluss undemokratischer Kräfte ( Assad, Putin,...) zu minimieren."

Re: NeNeNe / sagen

"Wer hat denn das Erdöl von der IS-Terrormiliz gekauft?"

In der Dokumentation "Irak - Amerikas gescheiterte Mission" die 2015 im ZDF ausgestrahlt wurde, hieß es, dass das Öl des IS über Schmugglernetzwerke verkauft würde, die noch aus Saddams Zeiten bestünden. Damals umging der irakische Geheimdienst das internationale Ölembargo gegen den Irak und verkaufte das Öl heimlich in die Türkei.

Das bezog sich zwar auf irakische Ölfelder unter IS-Kontrolle, aber ich nehme an, dass das syrische Öl eben auch mit Tanklastern irgendwo durch die unübersichtlichen Berge in den Norden gebracht wurde.

@17:59 von Magfrad (bearbeitet)

" USA und Russland unter Putin ... Beide Länder sind keine Stabilisatoren für den Frieden auf der Erde und beide Länder stehen für Krieg, Gewalt, Unterdrückung, Machtgehabe und Arroganz."

Soweit stimme ich Ihnen zu. Beide wollen ihr Imperium ausweiten, mehr von der Welt beherrschen.

Nicht voll zustimmen kann ich aber, wenn Sie schreiben.
"Die sind beide gleich unfähig, beide gleich kriegstreiberisch und beide absolute Feinde der EU und damit Feinde Deutschlands."

Erstens geht es nicht um Fähigkeit, sondern um die Zielsetzung der Politik. Putin erweist sich in Syrien durchaus als fähig für seine Zielsetzung, seinen Machtbereich auszudehnen.

Zweitens: Ob USA, Russland oder EU und Deutschland, alle sind sie Konkurrenten, alle wollen mehr Einfluss, mehr Macht, mehr Profit - auch wenn es bei den "Kleineren" vielleicht nicht so auffällt.

Leider leben wir nicht in einer Welt, in der gemeinsam das Leben auf diesem Planeten verbessert wird. Wenigstens nicht von denen da oben.

Sockenschuss und Sauerei

Wenn irgendwo ein unangenehmer Typ regiert, darf Amerika(TM) da beliebig Truppen hinstellen und bestimmen, was mit dessen Bodenschätzen passiert.
Habe ich gerade nochmal im Völkerrecht und der UN-Charta nachgeschaut, ist doch auch logisch.

"Im Februar 2018 waren Medienberichten zufolge Hunderte russische Söldner und syrische Milizionäre bei dem Versuch getötet worden, das von US-Truppen kontrollierte Conoco-Ölfeld einzunehmen."

Das war bisher irgendwie an mir vorbeigegangen. Das ist ja noch dreister. Den IS züchten, als Vorwand benutzten, einfach ungefragt und unerlaubt eigene Truppen reinzustellen, UND dann noch Öl-Quellen besetzten, damit das eigene völlig ohne UN beschlossene Öl-Embargo besser zieht.
Und mit sowas ist man werte-verheiratet.

@IBELIN 19:10

Saudi Arabien hat locker die Kapazität um 50% des Russischen Gases für Europa zu ersetzen. Gemeinsam mit Katar und Jemen hätte man die Kapazität das komplette russische Gas zu ersetzen. So ein Zufall, dass ausgerechnet in Syrien wodurch die Pipeline gehen sollte und im Jemen Krieg herrscht. Putin hat nicht 2015 in den Syrienkrieg eingegriffen um Assad zu retten, er hat dort eingegriffen, weil er eine Pipeline vom Jemen in die EU verhindern wollte. Dies mag nicht in die Ideologie und die Pro Putin Ansicht vieler Foristen hier passen ist aber die Realität.

@18:16 Karl Napf

Höflichst bitte ich Sie, inhaltlich zu antworten oder es zu lassen. Ihre ironischen Antworten auf der persönlichen Ebene - heute nahezu wortgleich bei zwei ganz unterschiedlichen Themen - bringen nichts. Wirklich.

Ölgeschäfte.

Das Öl das in Ostsyrien von der IS gefördert wurde ist damals mit LKW Kolonnen der Türkei geliefert worden. Dies geschah über circa 4 Grenzübergänge. Dies geschah mit Wissen der türkische Regierung ohne das es zu Problemen kam. Im Gegenteil, es wurde von mehrere Seiten festgestellt das Regierungsmitglieder hieran beteiligt waren. Es gibt übrigens Foto- und Filmaufnahmen hierüber.
Da man das Öl per LKW nicht über weite Strecken transportieren kann wird es wohl jetzt wieder so gehen. Syrien wird wohl kein finanzieller Vorteil daraus entnehmen.

///Am 25. Oktober 2019 um

///Am 25. Oktober 2019 um 19:10 von deutlich
Eben in den Heute-Nachrichten
sprach Elmar Thevesen davon, es ginge den USA darum, die Ölfelder vor dem Zugriff des syrischen "Regimes", also der rechtmäßigen Regierung des souveränen Syrien zu "schützen". Das ist jetzt eine originelle Umschreibung von Diebstahl. Eine Offenbarung, wie sich Journalisten weigern, die Dinge beom Namen zu nennen///
.
Eine " journalistische Offenbarung " ist das nicht.
Diebstahl würde voraussetzen, dass die USA Öl aus Syrien exportieren ohne dafür zu bezahlen. Halten Sie das für wahrscheinlich ?

Der syrische Staat muss neu geordnet werden

Es wäre zu begrüssen, wenn die USA in Syrien wieder Flagge zeigten. Insoweit begrüsse ich die aktuelle Verlautbarung aus dem Pentagon. Das syrische Territorium ohne materielle Regierung (daran ändert auch der syrische Zombie-UN-Vertreter nichts) muss international neu organisiert werden.
Allein schon die Übereinkunft zwischen der Türkei und Russland hinsichtlich Nordsyrien ohne jegliche Involvierung des verbrecherischen Assad-Regimes hat gezeigt, dass das materiell auch sämtliche international massgeblichen Kräfte jetzt schon so sehen. Es ist im westlichen und insbesondere auch europäischen Interesse, bei dieser Neuordnung eine aktive Rolle zu spielen.

@KowaIski - illegale Maßnahmen

18:44 von KowaIski:
"Wenn eine Diktatur einen Bürgerkrieg gegen das eigene Volk führt, dann bin ich ganz froh, wenn wir 'willkürlich' von denen kein Öl mehr kaufen. Das ist jedenfalls völlig legitim."

Für den Kauf mag das stimmen. Allerdings ist es in jeder Hinsicht illegal, ein Land mit militärischen Maßnahmen an der Förderung der eigenen Ölbestände sowie am Import zu hindern.

Außerdem ist es ziemlich unsinnig, solche Maßnahmen mit dem Wohl der Bevölkerung begründen zu wollen, wenn das Volk am meisten darunter leidet.

18:44 von KowaIski

"Wenn eine Diktatur einen Bürgerkrieg gegen das eigene Volk führt, dann bin ich ganz froh, wenn wir "willkürlich" von denen kein Öl mehr kaufen. Das ist jedenfalls völlig legitim."
Das Embargo bedeutet das den Syrern kein Öl verkauft werden darf.Sie erinnern sich doch noch an den iranischen Tanker,oder?

@Kowalski

Leider muss man feststellen, dass die Russen und der Iran, im Gegensatz zum Westen, in Syrien das Völkerrecht verteidigen und humanitäre Hilfe leisten. Recherchieren Sie mal, wieviel Getreide bspw. die Russen und wieviel die übrigen Länder nach Syrien gesandt haben. Medikamente waren übrigens mal ein Exportgut Syriens. Die brauchen hier den Westen nicht. Der Westen hat sich dagegen die Ölquellen Syriens angeeignet. Natürlich hat Syrien Öl vom IS und den Kurden gekauft. Der Westen verhindert ja den Zugang zum Weltmarkt. Der Westen möchte in Syrien eine gewählte Regierung entmachten und eine nach eigenen Vorstellungen installieren und ist völkerrechtswidrig in Syrien, nicht die Russen.

@Töffelchen 18:43

Sie haben in diesem Fall recht. Ich hoffe, dass die EU schlichtweg weiter daran arbeitet eine Erdgas Pipeline von Katar über Saudi-Arabien, den Irak und Türkei nach Europa zu realisieren. Dann kann man in Ruhe die Nord Stream Projekete einstampfen und ist nicht mehr vom russischen Gas abhängig. In diesem ganzen Konflikt ging es von Tag 1 darum, dass Putin die Düse ging weil die EU eine Alternative zum russischen Gas anvisiert.

https://syria.liveuamap.com

Hier ist eine Übersicht - ungeprüft!
Allerdings ist dort die jeweilige Quelle genannt

@19:16 von Werner40

"Stimmen Sie mir zu bzgl. der Zukunftsperspektive: " Jetzt kommt es darauf an, beim Wiederaufbau zu versuchen, den Einfluss undemokratischer Kräfte ( Assad, Putin,...) zu minimieren.""

Ja , stimme ich zu. In die Reihe der Undemokraten lassen sich aber auch die USA und die Islamisten unterschiedlichster Coleur aufnehmen. Syrien sollte ein unabhaengiger, saekularer Staat bleiben.

17:59 von Magfrad

"Diese Versuche auch in diesem Forum die eine Seite als was besseres als die andere darzustellen muss ein Ende haben."
Jawohl Herr Magfrad.

@17:45 von andererseits

"... Ob das noch durch Trump gesteuert wird oder durch andere, die ihn mehr und mehr versuchen, abzuschirmen, damit er nicht zuviel Schaden anrichten kann, sei mal dahingestellt."

Davon gehe ich aus, obwohl die meisten Berater der ersten Trump-Stunde inzwischen von ihm gefeuert wurden oder freiwillig ( ! ) hingeschmissen haben.
;-)

Raubgier nach Profit

Worum geht es dem Kapitalismus?
Profit und Rohstoffe.
Vorreiter aller Okkupanten, die USA.
Die USA haben in diesem Land nichts zu suchen.

@Nachfragerin 18:09, Die USA unterwerfen Syrien???

"....Die US-Strategie ist seit Jahren dieselbe!Ich erkenne seit Bush jr. die unveränderte Strategie der militärischen Unterwerfung..."

Also, wir reden hier ja über Syrien. Ich befürchte, ich kann Ihrer Phantasie, dass die USA Syrien unterwerfen wollen, angesichts der diametral entgegengesetzten Realität der Fakten der letzten Jahre (inkl. Obama-Administration) nicht folgen.

Was Sie hier formulieren, ist ideologischer Hartgummi aus der altlinken Mottenkiste, orthogonal zu jeglicher Realität.

19:22 von Werner40

"Diebstahl würde voraussetzen, dass die USA Öl aus Syrien exportieren ohne dafür zu bezahlen. Halten Sie das für wahrscheinlich ?"

Sorry aber das ist Unsinn. Wenn ich jemandem Geld entwende wird es ja nicht erst dann zum Diebstahl wenn ich es ausgebe.

Interessenpolitik oder ein Verstoss?

Was die USA antreibt in Syrien präsent zu sein, dürfte Experten auf diesem Gebiet kein Geheimnis sein.
Der Sturz Assads und nicht primär weil man einen Diktator stürzen, verdrängen wollte, sowohl von türkischer als von saudischer aber dann doch auch von amerikanischer Seite, war sicher das grösste Ziel des Syrienkonflikts, dem sich auch europäische Staaten, wissentlich dessen, angeschlossen haben oder sagen wir, diesen Weg unterstützt, dem zugesagt haben.
Jetzt, wo das Deasaster, was man so mit angefeuert hat und wo man mit Verantwortung und auch Schuld trägt, zu dem Leid was dort in der Region entstanden ist und somit am Krieg und an der Entstehung und Stärkung des IS, jetzt, wollen diese aber vor allem dann die USA, an etwas festhalten, an Pipelines, an Öl, das ihnen gar nicht gehört und sie wollen es nicht schützen vor dem IS, sondern vor denen wo das Öl gehört, Syrien, dem Staat, der syrischen Regierung, welche die Macht in Syrien zurückgewinnt.
Fragt sich, ist das ein Verstoss?

@Werner40 - Panzer gegen geflohene Häftlinge?

19:07 von Werner40:
"Syrische Ölquellen sind für die Versorgung der USA unwichtig. Die USA sind Ölexporteur."

Es geht ja auch nicht um die Versorgung der USA, sondern um die Annektion der Vorkommen, um dem syrischen Staat sowie den russischen Interessen nachhaltig zu schaden.

Oder glauben Sie ernsthaft dieses Märchen mit dem Schutz gegen den IS, weil die syrisch-russischen Truppenverbänden gegen 500 entlaufene Häftlinge chancenlos wäre?

@19:20 von Magfrad

"Saudi Arabien hat locker die Kapazität um 50% des Russischen Gases für Europa zu ersetzen. "

Wenn man sich so die Foerdermengen ( Zahlen aus 2017) ansieht ( Russland 635 Mill. Kubikmeter und Saudi Arabien 111) bezweifle ich das. Katar und Saudi Arabien zusammen kommen auf 290 Mill Kubikmeter, das ist nicht mal die Haelfte der Russischen Foerderung.

@Magfrad - 19:15 Uhr

Die Realität sieht anders aus. Assad hat ohne es zu müssen auf Demonstranten schießen lassen, er hat unbedingt die Revolte gegen ihn blutig beenden wollen und daraus wurde der Krieg.

Das, was Sie als "Realität" bezeichnen wird blöderweise aber von vielen angezweifelt. Ihre These muss Wesley K. Clark, General, a. D. der US-Streitkräfte, "vorhergesehen" haben, als er in einer Rede am 02.03.07 u. a. Syrien nannte, wo die USA Krieg führen werden.

Unverkennbar Trumps Handschrift...

Kurden egal - Öl wichtig.
Hier findet Kapitalismus amerikanischer Prägung ja zu nie gehabten Höhepunkten.
Allerhöchste Zeit, dass das Impeachment im Kongress abgenickt wird.

nur noch zum weinen

Erst zieht Trump seine Truppen aus dem Kurdengebiet ab und überläßt das Territorium den Türken. Nun will er sogar US-Panzerverbände zur Sicherung der syrischen Ölfelder entsenden und fordert gleichzeitig die Kurden dazu auf ihm dabei zur Seite zu stehen. Genau jene Kurden die er nach gemeinsamen Kampf gegen den IS derart hintergangen hat. Es ist wirklich nur zum Weinen wie sich dieser Präsident verhält und er mit seinen ehemaligen Verbündeten umspringt. Und Zuhause läßt er sich denn als der Friedensbringer huldigen. Wirklichnur zum Weinen.

@fathaland slim 18:08

Ich kann Ihnen sagen warum Putin dies nicht macht. Putin will, dass dieser Konflikt so lange wie möglich am köcheln bleibt. So kann er verhindern, dass die Gaspipeline zeitnah von Katar nach Europa realisiert wird. Wer ist in den Top 5 der Erdgasproduzenten der Welt? Katar, welche beiden Länder hätten locker die Manpower um Russlands Gas zu ersetzen für die EU? Katar und Saudi Arabien. Es ist so klar was hier gespielt wird und dies seit Beginn dieses Konfliktes. Diese ganze IS, Assad etc Nummer war eine Ablenkungsnummer. Putin hat schlichtweg Panik, dass er als Gasproduzent Europas wegfällt und die EU eine Alternative realisiert. Dies würde der Russischen Wirtschaft extrem schaden.
Umso wichtiger ist es, dass die EU mit Katar, Saudi Arabien, dem Irak und der Türkei Pläne für eine Pipeline realisiert und Putin einen Strich durch die Rechnung macht.

19:07 von Werner40

Syrische Ölquellen sind für die Versorgung der USA unwichtig. Die USA sind Ölexporteur.

Das ist doch purer Unsinn. Die geförderte Ölmenge bestimmt den Ölpreis. Wenn man die Ölmenge beeinflussen kann, bestimmt man den Preis. Ähnlich ist es beim Goldpreis.

keine Erfindung von Trump

Was das Öl in Syrien, davor im Irak, Gasunternehmen in der Ukraine - Amerika First ist keine Erfndung von Trump, mit einem Unterschied, sein Vorgänger hat dabei gelacht, wo Trump schreit und ausflippt. Die rechtmäßigen Regierungen dieser Länder werden zu Regime erklärt, und schon schweigen die Freunde in Europa und weltweit. Die USA verfolgten immer schon ihre und nur ihre eigenen Interessen, Demokratie und Menschenrechte sind Fassade, die sich dank ihrer militärischen und wirtschaftlichen Macht leisten können - solange die Freunde ihre eigene Unterwürfigkeit für das Ziel ihrer Politik halten.

@Nachfragerin 19:23, Das Regime ist nicht das Land...

"....Allerdings ist es in jeder Hinsicht illegal, ein Land mit militärischen Maßnahmen an der Förderung der eigenen Ölbestände sowie am Import zu hindern...."

Das Problem dieses Satzes besteht im syrischen Kontext darin, dass er das "Land Syrien" und - unausgesprochen - das (verbrecherische) syrische Regime gleichsetzt.

Genau das ist aber im konkreten Fall nicht sinnvoll. Das sehen auch die internationalen Akteure so. Niemand aus diesem Feld nimmt das Assad-Regime als materiellen Vertreter der syrischen Bevölkerung ernst. Zu Recht.

@tagtest - Auf welche Realität beziehen Sie sich?

19:32 von tagtest:
"Also, wir reden hier ja über Syrien. Ich befürchte, ich kann Ihrer Phantasie, dass die USA Syrien unterwerfen wollen, angesichts der diametral entgegengesetzten Realität der Fakten der letzten Jahre (inkl. Obama-Administration) nicht folgen."
> Welche realen Fakten widersprechen denn meiner Behauptung, dass die USA nicht nur Teile Syriens, sondern auch die benachbarten Länder militärisch besetzt halten?

"Was Sie hier formulieren, ist ideologischer Hartgummi aus der altlinken Mottenkiste, orthogonal zu jeglicher Realität."
> Wer den Begriff "orthogonal" kennt, sollte auch sachliche Argumente formulieren können.

///Am 25. Oktober 2019 um

///Am 25. Oktober 2019 um 19:34 von Nachfragerin

Es geht ja auch nicht um die Versorgung der USA, sondern um die Annektion der Vorkommen, um dem syrischen Staat sowie den russischen Interessen nachhaltig zu schaden.///
.
Meine Spekulation ist, dass die USA versuchen könnten mit diesem " Faustpfand " Einfluss auf eine demokratischere Nachkriegsordnung zu nehmen.

@Inge N. 19:25

Ich sehe nicht wo Putin in Syrien fähig war. Dieser ganze Krieg in Syrien wird Putin letztlich nicht viel helfen. Wirtschaftlich ist er ein Schaden für Russland gewesen und ein immenser Aufwand. Zusätzlich wird Putin nicht sein Ziel erreichen, die EU wird eine Pipeline von Katar nach Europa realisieren ob es Putin nun passt oder nicht.
Zum Thema Macht und Profit nur so viel. Da stimme ich zu. Darum ist mir auch wichtig, dass die EU geschlossen aus der Nato austritt und eine eigene Verteidigungsorganisation gründet. Zudem ist es mir wichtig, dass die EU sich von den USA und Russland unabhängig macht. Die Gas Pipeline von Katar in die EU wäre dazu ein weiterer Schritt!

19:38 von Magfrad

Wir sollen uns also in die Abhängigkeit von Saudi Arabien begeben? Ist das jetzt wirklich ihr Ernst?

@Barbarossa 2 19:39

Wissen Sie auf welchem Platz Syrien zu finden ist bei der Erdölförderung? Auf Platz 60 hinter Turkmenistan, Kuba und Papua Neuguinea. Zu behaupten die USA als größter Ölexporteur und Erdölförderer der Welt würde das Öl Syriens benötigen ist in der Tat purer Unsinn. Sie und andere machen sich hier in Ihrem US-Hass die Welt wie sie gefällt. Im Übrigen ich kann die USA überhaupt nicht leiden und deren Art, aber noch schlimmer finde ich die Heuchelei der Leute die auf die USA schimpfen und einen Typ wie Putin verteidigen!

///Am 25. Oktober 2019 um

///Am 25. Oktober 2019 um 19:39 von Barbarossa 2

Die geförderte Ölmenge bestimmt den Ölpreis. Wenn man die Ölmenge beeinflussen kann, bestimmt man den Preis. Ähnlich ist es beim Goldpreis.///
.
Richtig. Die USA sind aber an einem niedrigen Ölpreis interessiert.

19:38 von Magfrad

"Umso wichtiger ist es, dass die EU mit Katar, Saudi Arabien, dem Irak und der Türkei Pläne für eine Pipeline realisiert und Putin einen Strich durch die Rechnung macht."
Da haben sie natürlich recht,mit den Golfmonarchien kann man bedenkenlos zusammenarbeiten.Das sind Horte der Menschenrecht und freier Wahlen.

@Der MoJo 19:36

Wissen Sie von wem dies angezweifelt wird? Von den Leuten die ideologisch so in ihrer Pro Putin Linie festgefahren sind, dass sie nichts mehr anderes sehen. Es ist sonnenklar was in Syrien abgelaufen ist und es ist sonnenklar worum es dort ging. Stichwort Gas, Stichwort Katar, Stichwort Pipeline. Putin hat da seine Finger mit im Spiel gehabt um die Pipeline in die EU zu verhindern.

Etwas OT,

aber im Osten Syriens wird sich gerade zwischen den "Global-Players" um die ach-so-wertvollen Ölfelder vor Ort gestritten. An anderer Stelle des Globus wird durch F4F u.a. darum gekämpf, sich endlich von fossilen Energieträgern zu verabschieden.

Die USA haben mit ihrer Entsendung von Panzern in das östliche Gebiet Syriens jedenfalls wieder einmal gezeigt, dass sie das globale Problem der Atmosphären-Physik komplett ignorieren, obwohl führende Wissenschaftler aus dem eigenen Land eine sehr deutliche Sprache sprechen.

@Magfrad

"Putin will, dass dieser Konflikt so lange wie möglich am köcheln bleibt. So kann er verhindern, dass die Gaspipeline zeitnah von Katar nach Europa realisiert wird." Am 25. Oktober 2019 um 19:38 von Magfrad

Ich denke, dass solche Pipeline sowieso alle Paar Monate von irgendwelchen Islamisten in die Luft gesprengt worden wäre.
Da könnte man das Gas ja gleich weiterhin über die Ukraine beziehen.

Am 25. Oktober 2019 um 17:48 von Nettie

Zitat:
"...Die nötigen Mittel dafür halten die meisten von uns heute ja täglich in Händen. Leider nutzen sie sie meistens für ganz was anderes..."

Und nach meiner Meinung ist das Wählervolk langsam müde um sich an Entscheidungen zu beteiligen. Desweiteren steht ein Großteil unserer Bevölkerung vor der Frage, was bringt die Zukunft für mich (Altersarmut ?) meinen Kindern und Enkelkindern (Umweltkatastrophe oder gar soziale Verelendung ?)

In der Zeit wo ich hier schrieb, sind Millionen Menschen an Hunger gestorben...

@Magfrad

Schreiben Sie bitte nicht immer wieder von Demokratie, wenn es nur um die Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen geht. Übrigens könnte auch der Iran jede Menge Erdgas liefern, im Gegensatz zu Saudi-Arabien. Aber so kleine Denkfehler können schon einmal passieren, wenn man nur hetzen will.

@Barbarossa 2 19:50

Ja dies ist mein voller Ernst. Ich will nicht, dass Deutschland in irgendeine Abhängigkeit mit Putin oder den USA sich begibt. Von der Pipeline würde die EU, würden wir profitieren, aber auch der Irak, auch Katar und ja auch Saudi Arabien. Saudi Arabien verhält sich auch längst nicht so feindlich gegenüber der EU wie Putin. Es ist sehr simpel

19:39 von Barbarossa 2

"...Richtig. Die USA sind aber an einem niedrigen Ölpreis interessiert..."

Das ist ziemlich kompliziert. Die USA sind eher an einem moderaten Ölpreis interessiert. Es gibt einen Break-Even-Point, ab dem sich das Fracking nicht mehr lohnt.

Das Stempeldenken und die

Das Stempeldenken und die Empathielosigkeit einiger Foristen kann bei mir nur Empörung hervorrufen. Als wären sie nicht mehr im Stande zu begreifen, dass es hier um ein souveränes Land, Syrien, und ein eigenständiges Volk - die Syrer, geht. Syrien ist kein Schachbrett und die Syrer keine Spielfiguren!
Ich wünsche diesem Volk viel Stärke und dass sie niemals die Erfahrung der Iraker, der Libyer, der Afghanen, der Länder nach den Frühlingsrevolutionen, auch nicht das, was in Vietnam oder in Kambodscha u.s.w. geschah, vergessen, ausser acht lassen. Jedes Volk hat das Recht auf Selbstbestimmung . Das Land , das dagegen verstößt und in ein anderes Land eindringt, ist in meinen Augen ein Aggressorland. Wozu gibt es noch UNO? Und wie funktioniert diese Organisation? Wofür stehen wir, Europäer, wenn wir so herablassend den Menschen und den Ländern mit anderen Kulturen, anderer Mentalität gegenüber stehen und über ihr Leben gewaltsam entscheiden, da wo es gerade unseren Interessen entsprich?

@Nachfragerin 19:44, Fragen Sie die Tomaten werfenden Kurden...

"Auf welche Realität beziehen Sie sich?...Welche realen Fakten widersprechen denn meiner Behauptung, dass die USA ...Teile Syriens...militärisch besetzt halten...?"

Diese Fragen dürfen Sie gerne den von den USA verratenen Kurden stellen, die den Abzug der - wenigen! - US-Truppen in Syrien mit Tomatenwürfen auf die US-Soldaten quittiert haben.
Aber passen Sie auf, dass Sie dabei dann nicht auch ein paar Tomaten abbekommen...;-)...

PS: Ich mache im Übrigen schon seit langem die Erfahrung, dass bestimmte Linke sich lieber die Zunge abbeissen, als die Verbrechen des Assad-Regimes auch nur zu konzedieren.

@patzie 19:55

Ist Putins Russland ein Hort freier Wahlen und der Menschenrechte? Wohl kaum. Die Golfmonarchien Katar und Saudi Arabien verhalten sich nicht feindlich gegenüber der EU und gegenüber Deutschland wie es Russland unter Putin tut und im Fall Irak würde man dessen Wirtschaft aktiv unterstützen. Es ist allemal besser als sich von einem Mann wie Putin abhängig zu machen der uns und der EU schaden will.

Ja. Wegen der "US-Pipeline" sollte Assad gestürzt werden.

@19:20 von Magfrad, @19:27 von Magfrad
Es ist sicher richtig, dass der Krieg in Syrien aus dem Ausland befeuert wurde, weil Assad nicht die von den USA gewünschte Pipeline, sondern die vom Iran gewünschte unterstützte.

Die Forderung "Assad muss weg" hatte also mit dessen Weigerung zu tun, die "richtige" Öl-Pipeline zu genehmigen.

Am 25. Oktober 2019 um 19:59 von ex_Bayerndödel

Zitat:
"...@Magfrad
Schreiben Sie bitte nicht immer wieder von Demokratie, wenn es nur um die Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen geht. Übrigens könnte auch der Iran jede Menge Erdgas liefern, im Gegensatz zu Saudi-Arabien. Aber so kleine Denkfehler können schon einmal passieren, wenn man nur hetzen will...."

Besser hätte ich es auch nicht formulieren können !

Die Antagonisten Preis und Ethik

Wem gehören Syrien und Irak? Einzelnen Stämmen oder Volksgruppen? Wer verfügt über ausreichende Legitimität und internationale Akzeptanz? Wer den Marktpreis für diese Gebiete zahlt, bekommt alle Papiere ausgestellt. Woraus besteht der Preis? Darauf haben Projektile eine Antwort. Wer diese Antwort nicht mag, kann langsam seinen Kopf aus dem Sand ziehen, vielleicht sieht er dann die Einschläge oder zumindest die Preisetiketten (ein Wort und ohne h).

Man kann nur den Kopf schütteln,

wie sich die "Weltmächte" Russland und die USA über jegliches Recht und über die Souveränität unabhängiger Staaten hinwegsetzen.
Ich kann nur hoffen dass sich die EU baldmöglichst in allen Fragen, die Europa betreffen, einig werden, damit Putin und Trump es nicht wagen werden, auch irgendwelche Spielchen mit uns treiben zu wollen.
Bei allem Bürokratismus in der EU ist sie doch immer noch eine starke wirtschaftliche Einheit, auch wenn iregndwelche Trolle immer wieder versuchen, die EU schlecht zu machen.

Am 25. Oktober 2019 um 18:08 von fathaland slim

"Warum besetzen die russische Armee und die syrische Armee eigentlich nicht die Ölfelder? Völkerrechtlich wären sie auf der sicheren Seite, und ich glaube nicht, daß es die US-Army auf einen bewaffneten Konflikt mit Putins Armee ankommen lassen würde.
Und warum haben die Russen eigentlich nicht den IS dort vertrieben, wenn die Region für Syrien so immens wichtig ist?"

1. Weil sofort alle NATO-Mitglieder den USA zu Hilfe eilen würden.

2. Weil die USA und Verbündete die Terroristen unterstützten. Haben Sie nie von "versehentlichen" Bombardements auf syrische Truppen gehört?

@fathaland slim - Sie sind nicht naiv!

18:08 von fathaland slim:
"Warum besetzen die russische Armee und die syrische Armee eigentlich nicht die Ölfelder?"
> Weil die USA diese besetzt halten.

Die sinnvollere Frage lautet: Warum fahren die USA dort nun mit Panzern auf? Sicher nicht wegen der paar versprengten IS-Kämpfer und sicher auch nicht, um die Ölfelder bald zu räumen.

"Und warum haben die Russen eigentlich nicht den IS dort vertrieben, wenn die Region für Syrien so immens wichtig ist?"
> Weil sich ohne Bodentruppen kein Gebiet erobern oder halten lässt - erst recht nicht, wenn es mitten im Feindesland liegt.

Die USA haben sich von den Kurdengebieten ausgehend den Weg zu den Ölfeldern freikämpfen lassen, während Syrien und Russland weiter westlich noch mit den "moderaten Rebellen" beschäftigt war.

Am 25. Oktober 2019 um 20:00 von Magfrad

"Ja dies ist mein voller Ernst. Ich will nicht, dass Deutschland in irgendeine Abhängigkeit mit Putin oder den USA sich begibt. Von der Pipeline würde die EU, würden wir profitieren, aber auch der Irak, auch Katar und ja auch Saudi Arabien. Saudi Arabien verhält sich auch längst nicht so feindlich gegenüber der EU wie Putin. Es ist sehr simpel"

Sie wollen sich also in Abhängigkeit von erwiesenen Terrorunterstützerstaaten begeben? Übrigens verhält sich die EU feindlich gegenüber Russland, nicht umgekehrt.

20:00 von Magfrad

Schlage einen Vergleich vor. Wir importieren Erdgas aus allen Ländern, und der Kunde entscheidet dann, von wem er das Gas beziehen will. Einverstanden?

Am 25. Oktober 2019 um 20:04 von Magfrad

"Die Golfmonarchien Katar und Saudi Arabien verhalten sich nicht feindlich gegenüber der EU und gegenüber Deutschland wie es Russland unter Putin tut und im Fall Irak würde man dessen Wirtschaft aktiv unterstützen."

Ja, Katar und Saudi-Arabien unterstützen nur Terroristen, vor allem den IS, der auch in der EU Terroranschläge verübt. Woher kommt Ihr irrationaler Hass auf Russland? Ich sehe übrigens keine feindliche Haltung Russlands uns gegenüber.

Kommt jetzt ein offener Krieg

Kommt jetzt ein offener Krieg der Supermächte um Öl? Mit Trump und Putin denkbar. Hoffentlich nicht!

20:04 von Magfrad

Putin verhält sich feindlich gegenüber Deutschland? Ich finde, jetzt fangen sie an, ein klitze kleines Bischen zu übertreiben.

@IBELIN 19:34

Wenn man Norwegen, die Niederlande, Katar, Saudi Arabien und die VAE zusammentut kommt man schon auf mehr als die Hälfte der Ölförderung Russlands. Russlands Anteil liegt bei 17,3 % und der von Katar bei 4,8, von Norwegen bei 3,3, von Saudi Arabien bei 3,0 von den Niederlanden bei 1,0 von den VAE auf 1,6. Damit wäre man durch die Pipeline bei bei 13,6. Insagamt 508,1 Mill Kubikmeter. Die restlichen 4 Prozent würde man durch Kanadisches Gas hinbekommen. Diese Pipeline war und ist ein Dorn im Auge von Wladimir Putin auch wenn es viele hier nicht wahrhaben wollen.

@ 17:59 von Magfrad

Ich kann Ihrem Kommentar voll und ganz zustimmen. Guter Westen, böser Russe oder umgekehrt. Es ist traurig, dass sich so viele Menschen von ihrer Ideologie so verblenden lassen, dass gesunder Menschenverstand völlig auf der Strecke bleibt. Der Westen ist dekadent und verlogen, andere Mächte wie Russland oder China spielen exakt das gleiche niederträchtige Spiel. Syrien ist hierfür ein Paradebeispiel, und die Kommentare in diesem Forum sprechen Bände. Nur nochmal zur Erinnerung, die Türkei unter Erdogan hat schon immer radikale Islamisten gefördert. Und radikale Islamisten begehen in Syrien gerade wieder abscheuliche Verbrechen. Mit freundlicher Unterstützung türkischer und russischer Einheiten. Nur diesmal NICHT auf ausdrücklichen Wunsch von Assad.

Assad sollte man mit Öl kurz halten

Die Regierung von Syriens Machthaber Baschar al-Assad leidet schon seit Jahren unter Energie-Versorgungsengpässen. Sie unterliegt seit Beginn des Bürgerkriegs einem internationalen Ölembargo.

Das hat seine Bewandnis. Denn wer kein Öl hat, kann es auch nicht in die Tanks von Panzern und Flugzeugen füllen.

Syrien: USA schicken Panzer zur Ölfeld-Absicherung

Lieber Magfrad, Sie schreiben u.a.: "Umso wichtiger ist es, dass die EU mit Katar, Saudi Arabien, dem Irak und der Türkei Pläne für eine Pipeline realisiert und Putin einen Strich durch die Rechnung macht."

Also ich bin Techniker von Beruf..... und da kann ich mir lebhaft vorstellen was "passiert", wenn mitten im Mittelmeer die von Ihnen gewünschte Pipeline...an mehreren Stellen gleichzeitig gesprengt wird...und das austretende Flüssiggas in echt-Gas-förmigen Aggregatzustand versetzt wird.....und oben (an der Luft) gezündet wird.
Was glauben Sie, ...was das für ein Feuerwerk sein wird,....Sowas hat die Welt bisher noch niiiie gesehen!
...aber es wird gewiss das Resultat Ihrer Wünsche sein !
Warum eigentlich, verfolgen Sie Putin mit =>Hass ?
Das halte ich für einen völlig undemokratischen Charakterzug ! Haben Sie denn gar keine Argumente ?

20:04 von Magfrad

"Ist Putins Russland ein Hort freier Wahlen und der Menschenrechte?"

Im Vergleich zu den Golfmomarchien,ja.
Und wer nicht auf ihre Wellenlänge liegt ist gleich pro irgendwas oder irgendwen.Das wird langsam ermüdend.

Fast schon witzig

Ich finde es fast schon witzig, wie die Tagesschau hier das naheliegende Bemühen der syrischen Regierung, die Ölfelder wieder dem _ganzen_ Land zugute kommen zu lassen, als bloße und irgendwie anstößige "Begehrlichkeiten" abtut. Witzig auch, dass die EU-Sanktionen gegenüber Syrien einfach mal als "international" bezeichnet werden - als ob nicht ausschließlich der Wertewesten diesen Wirtschaftskrieg betreibt.

@krittkritt 20:05

Tja die Pipeline wird trotzdem gebaut anstatt durch den Iran und Syrien eben durch den Irak. Eine Ölpipeline? Nur um es klarzumachen. Die EU würde durch die Pipeline gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Katar ist ein sehr bedeutender Erdgasproduzent und Saudi Arabien der zweitstärkste Erdölproduzent. Der Krieg in Syrien wurde aus dem Ausland befeuert von Wladimir Putin um die Gaspipeline der EU zu verhindern.

Putin braucht und will ein friedliches, funktionierendes Europa.

@20:04 von Magfrad
Ich würde ihn in einigen Punkten am ehesten mit Bismarck vergleichen:
Er versucht, Interessen auszubalancieren, ohne die des eigenen Landes zu vernachlässigen.

Freie Wahlen: Sicher. Einschränkungen hat allerdings bei uns sogar das Verfassungsgericht bemängelt. Man denke an die Parteienfinanzierung.

Menschenrechte: Er hat Regelungen eingeführt, die z.B. in den USA schon lange gültig sind.

@ krittkritt

Die Forderung "Assad muss weg" hatte also mit dessen Weigerung zu tun, die "richtige" Öl-Pipeline zu genehmigen.

Diese Verschwörungstheorie ist längst widerlegt. Die USA haben an einer solchen Pipeline doch gar kein Interesse.

@ 20:09 von Nachfragerin

"Weil sich ohne Bodentruppen kein Gebiet erobern oder halten lässt - erst recht nicht, wenn es mitten im Feindesland liegt.

Die USA haben sich von den Kurdengebieten ausgehend den Weg zu den Ölfeldern freikämpfen lassen, während Syrien und Russland weiter westlich noch mit den "moderaten Rebellen" beschäftigt war."

Wir sind ja doch mal einer Meinung. Die Russen haben sich überwiegend auf das Bombardieren beschränkt. Eine Taktik, die übrigens gerne den USA vorgeworfen wird.

"Moderate Rebellen" gibt es schon lange nicht mehr. Moderate Rebellen setzten sich zu Beginn des Bürgerkrieges zum großen Teil aus einfachen Bürgern, Soldaten oder Lehrern zusammen, die sich zunächst friedlich gegen die Willkür der Regierung und für mehr Demokratie eingesetzt haben. Ein großer Teil dieser Rebellen wurde in den Folterkellern der Regierung ermordet oder kam im Bombenhagel um. Sie waren schlecht bewaffnet und haben auf westliche Unterstützung gehofft, die aber nie kam. Obama und seine rote Linie.

@patzie 20:23

Ich sage Ihnen eines, ich war schon beruflich in Katar und in Saudi Arabien und ich habe in Russland gelebt. Alle drei Länder sind was freie Wahlen und Menschenrechte angeht auf einem Niveau. Mir ist so egal wer auf meiner Wellenlänge ist. Ich bin nicht pro oder contra. Ich bin contra all Denjenigen die der EU und Deutschland schaden und da gehören Putin und die USA ganz vorne dazu.

20:21 von Kamminer - Apropos einseitig...

20:21 von Kamminer:
"Guter Westen, böser Russe oder umgekehrt. Es ist traurig, dass sich so viele Menschen von ihrer Ideologie so verblenden lassen, dass gesunder Menschenverstand völlig auf der Strecke bleibt."
> Wenn man die Lügen der einen Seite verurteilt, heißt das nicht, dass man die der Gegenseite für wahr hält.

"Und radikale Islamisten begehen in Syrien gerade wieder abscheuliche Verbrechen. Mit freundlicher Unterstützung türkischer und russischer Einheiten."
> Können Sie diese Verbrechen sowie die Mithilfe der russischen Einheiten belegen oder ist diese Behauptung nur ein weiteres Beispiel für die von Ihnen kritisierten einseitigen Sichtweise?

@krittkritt 20:27

Wissen Sie was? Es gibt da ein Problem. Das friedliche, funktionierende und freie Europa der EU Staaten will aber mit Putin nichts zu tun haben und dies zurecht. Putin hat Unruhe in EU Staaten angezettelt nur um seine Macht zu stärken. Putin hat immer noch nicht kapiert, dass die Sowjetunion vorbei ist und dass Russland kein Zugriff auf Litauen, Lettland, Estland oder sonstwen hat. Der Mann ist ein Narzisst wie er im Buche steht und da ist er auf einer Stufe mit Donald Trump

Bauerndödel ... der Hass auf

Bauerndödel
... der Hass auf Russland wird doch in Deutschland tgl. propagiert und irgendwann frisst sich dieser Hass in die Herzen Derer ein , welche eben sich tgl. manipulieren lassen.
Machen fällt es schwer , selber gewisse Dinge zu hinterfragen. So ist es eben mit dem Hass und der Hetze auf Russland und Putin.

USA schicken Panzer zur Ölfeld-Absicherung

Lieber Herr Magfrad, Sie schreiben recht überzeugt, ....dass Die USA und Russland machen auch keinen Hehl daraus, umso schlimmer, dass es reihenweise Unverbesserliche in diesem Forum gibt die Putin und Trump zujubeln und einfach ignorieren dass diese zwei Gestalten eine Gefahr für die EU und eine Gefahr für Deutschland sind."
Lieber Herr Magfrad, haben Sie schon mal dran gedacht, ....dass Sie =>"irren könnten"? Wenn nein, empfehle ich, es nun mal zu versuchen !

Hm, ...Wie groß ist eigentlich der Schaden, den Putin bisher Ihnen persönlich zugefügt hat ? Ich bin bereit, die Summe zu begleichen........

Gezerre um Öl

@ NeNeNe (17:51)

"Welche Firmen fördern dort Erdöl und wo fließt das Geld hin?"

Der rechtmäßige Besitzer und Betreiber ist natürlich die staatliche "Syrian Petroleum Company". Allerdings haben die bis 2011 immer mit diversen ausländischen Partnern zusammengearbeitet: mit Shell (niederländisch-britisch), mit Total (französisch), mit Sunoco (kanadisch) und mit Gulfsands Petroleum (britisch). Die Aktivitäten dieser Ölfirmen ruhen natürlich zur Zeit, aus naheliegenden Gründen, aber ihre Rechte sind keineswegs erloschen. Insofern ist es einfach nur lächerlich, wenn jetzt den USA vorgeworfen wird, das Öl irgendwie "rauben" oder sonstwie für sich sichern zu wollen. Sie könnten es gar nicht, ohne von den betroffenen Firmen massiv verklagt zu werden - und das weiß die US-Regierung auch.
Das Aberwitzige ist nämlich, dass die USA selbst von der (Wieder-)Besetzung der Ölfelder außer Kosten Nichts haben werden.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: