Kommentare

Lächerliches Urteil!

9-13 Jahre weil man für die eigene Unabhängigkeit kämpfte. Ob Legal oder nicht, das ist so dermaßen überzogen, da kann ich die Proteste mehr als verstehen!
Nur eine Machtdemonstration aus Madrid...
Da kommen ja manche Mörder und Vergewaltiger früher raus!
Lächerlich und eine bodenlose Frechheit!

Sehr unklug

Ein Gerichtsurteil wie eine Kriegserklärung. Jahrelang litt Spanien unter dem Terror der baskischen Separatisten. Und jetzt macht man noch ein größeres Fass mit den Katalanen auf. Ich fürchte, das geht nicht gut aus.

Gut so. Die Separatisten

Gut so. Die Separatisten sollten lernen sich an die Verfassung zu halten.

Friedlich

Da hat wohl jemand die ETA vergessen.
Wenn friedlicher Widerstand mit solchen Gefängnisstrafen verurteilt wird.
Dann kann dies zum Terrorismus führen.
Trotz allem illegalen Verhalten der Verurteilten. Sie blieben friedlich.
Und überhaupt: Es hat seine Ursachen, warum schließlich, auch noch so viele, die Unabhängigkeit wollen.
Hat die Regierung in Madrid irgendwas getan, um die Gemüter zu beruhigen?

Ich möchte fast wetten, daß......

diese Demonstranten die spanische Verfassung garnicht kennen und daher auch nicht verstehen wollen, daß die Richter nicht anders urteilen konnten! Zur Erläuterung verweise ich auf den Kommentar der TS , in dem sehr deutlich noch einmal die Grundlagen erklärt werden. Besonders Herr Puigdemont als Journalist mußte wissen, daß die Unteilbarkeit Spaniens in der Verfassung festgeschrieben ist und die Katalanen genauso wenig "das Recht" für eine Unabhängigkeit haben, wie die Basken oder andere Regionen Spaniens. Und natürlich, um Foristen, die sich für Staatsrechtler etc. halten den Wind aus dem Segel zu nehmen, erhebt keine Verfassung den Anspruch der Unabänderbarkeit und ewigen Gültigkeit. Das tut auch die spanische Verfassung nicht, aber sie schreibt vor, daß darüber eben GANZ Spanien abstimmen muß und nicht nur tausende hysterischer, aufgehetzter Separatisten. Wenn jemand glaubt, für ihn gelte nur seine Auffassung von "Recht", dann ist mit entsprechenden Folgen

Das war natürlich zu erwarten.

Jetzt geht es bei den Protesten um die Höhe der (teils happigen) Strafen, die immerhin durch ein ordentliches Gericht verhängt wurden.

Wären die Strafen vergleichsweise milde ausgefallen, würde man ebenso auf die Straße gehen, weil überhaupt eine Verurteilung stattfand.

Wären die Angeklagten freigesprochen worden - dann natürlich erst recht...

Politischer Schauprozess

Wenn man aus einem föderalem Staat wie Deutschland kommt, kann man natürlich lange nicht glauben, dass der Föderalismus (den es in Spanien ja offiziell gibt) nicht DIE Lösung ist. Leider hat das seit Franco's Tod nicht funktioniert und ich kann es keinem verdenken, wenn er glaubt, dass es auch in den nächsten 100 Jahren nicht funktionieren wird. Die Antwort der Zentralregierung war der Paragraph 155, der eben genau den autonomen/föderalen Status Kataloniens aufhebt. Man kann das auch so sehen: Die Katalanen sehen sich (zu Recht oder auch nicht) als letzte Kolonie Spaniens. Um just diesen Vorwurf zu entkräften, behandelt Zentralspanien Katalonien genau als solche Kolonie, der Rest von Selbstverwaltung bei mangelndem Wohlverhalten weggenommen werden kann.

Jetzt noch diese Urteile. Pikanterweise war als eine Art Nebenkläger der Vizechef der faschistisch Partei Vox am Prozess beteiligt. Es ist also ziemlich schwierig zu glauben, dass die Urteile keine Politische Intention haben.

Am 10 November können die Katalanen und alle andern Spanier

wählen.
Am 17.09. König Felipe den Weg für Wahlen frei gemacht.
Nicht nur die Separatisten haben das Recht über Spanien zu bestimmen.
Das geht alle Spanier etwas an.

Noch ungeschickter...

...konnten sich die Spanier wirklich nicht verhalten. Die Reaktion der Katalanen war vorhersehbar, wenn solch harte Urteile fallen. Da hätte das Gericht Fingerspitzengefühl beweisen müssen, das lag im Ermessensspielraum. Jetzt riskiert das Gericht aus lauter überheblichen Stolz einen Aufruhr in Katalonien und, schlimmstenfalls, eine zweiten Bürgerkrieg.

Übersichtlich

Wenn ich auf dem Foto in die letzte Reihe schaue, erscheinen mir die „Hunderte“ Demonstranten recht übersichtlich.

Was erwartet man denn..??

Wenn katalanische Politiker gegen die spanische Verfassung verstoßen, die 1979 auch von Katalonien unterzeichnet wurde und auf die diese Politiker bei Amtsantritt einen Eid geschworen haben, - ja, welchen Spielraum hat denn das Gericht da??

Der Staat hat auch die vielen katalanischen Bürger zu vertreten, die gegen die Separation sind. Sie werden oft genug von den Separatisten eingeschüchtert und mundtot gemacht.

Vor allen Dingen: Die spanische Verfassung sieht eben keine Abspaltung vor.

meine Meinung:

Lange Haftstrafen für das Streben nach Unabhängigkeit - in Spanien kein Thema für deutsche Spitzenpolitiker. Die Werte werden wieder einmal den Zielen angepasst.

Schäme dich oh Spanien!

Irgendwie überrascht mich das Urteil nicht, bei all der Härte die der Madrider Zentralstaat im Zuge des Referendums mittels der Guardia Civil gegenüber den Menschen in Katalonien angewendet hat. Trotzdem ein Skandalurteil. Eines Rechtsstaates nicht würdig. Franco scheint immer noch in den Köpfen der alten Richter/innen in Madrid verhaftet zu sein.

Was sagen sie in Brüssel? Wahrscheinlich nichts. Spanien verhält sich schliesslich politisch opportuner als Ungarn oder Polen.

Visca Catalunya Iliure!

Barcelona:Urteil treibt Katalanen auf die Straße.....

Wird da mit den Füßen abgestimmt ? Gegen Urteile von bis zu 13 Jahren Haft,für "Aufruhr und Rebellion".Straftatbestände,die es in den meisten Ländern nicht gibt.Höchstens in grauen Vorzeiten(Autoratirismus).

Der spanische Staatsapparat...

...setzt mit drakonischen Strafen auf Einschüchterung derjenigen, die es wagen, das Selbstbestimmungsrechts der Völker zu leben.

Aber die Spanische Union im weiteren Sinne profitiert von solchen Methoden ganz und gar nicht.

Die Katalanischen Bürgen fühlen sich in Ihrer Ablehnung des spanischen Staates nur noch mehr bestätigt. Die heranwachsende Jugend kennt nur den Dauerkonflikt mit Spanien. Junge Bürger, welche mehrheitich die Unabhängigkeit unterstützen, kommen ins Wahlalter.

Die Tage des spanischen Staates wie wir ihn heute kennen, sind längst gezählt.

Doof

Die Brexiteers haben gerade vorgeführt, wie man mit separatistischem Chaos die wirtschaftliche Rezession einleitet. Nun folgt das Baskenland.

Schade drum.

@Karlheinzfaltermeier

Die meisten Katalanen kennen die spanische Verfassung recht gut. Besonders den Artikel 2, der den "Schutz der Nationalitäten" festschreibt. Letzteren Erkennt das spanische Verfassungsgericht aber nicht, denn es spricht den Katalanen ja sogar den Nationalitätsstatus ab!
Gänzlich unbekannt ist in Kastilien das Selbstbestimmungsrecht der Völker, welches im eklatanten Widerspruch zur abstrusen Idee der "Unteilbarkeit eines Vielvölkerstaates" steht.
Die Rechtswissenschaft prüft vor der Frage, wie ein Vertrag aufgelöst werden kann in der Regel erst einmal, wie der Vertrag zustande gekommen ist....und wie ist der "Vertrag" über den Zusammenschluss Aragons mit Kastilien erfolgt? Rechtswirksam?

In der Sache stehe ich hinter den Katalanen

Sorry aber auch ich kann mich den Katalanen nur anschließen. Dieses Urteil ist zum Teil politisch motiviert.

Denn die Katalanen haben lange genug unter dieser korrupten und kriminell handelnden PP gelitten und die PP wurde dafuer zu recht abgeurteilt (siehe Handelsblatt).

https://tinyurl.com/y4eqj3cn
Handelsblatt: Spaniens Regierungspartei PP wegen Korruption verurteilt – Rajoy droht Ungemach (24.05.2018 - 16:53 Uhr)

Madrid Der spanische Staatsgerichtshof hat die regierende konservative Partei als Nutznießerin im größten Korruptionsskandal des Landes seit vier Jahrzehnten bezeichnet. Die Richter der Audiencia Nacional verurteilten am Donnerstag die Volkspartei von Ministerpräsident Mariano Rajoy für ihre Verwicklung in ein Bestechungssystem in den Jahren 1999 bis 2005 zu einer Geldstrafe von 245.000 Euro. Ihr einstiger Schatzmeister und Senator Luis Bárcenas wurde zu 33 Jahren Gefängnis und über 44 Millionen Euro Geldstrafe verurteilt.

16:52 von Werner40

"Gut so. Die Separatisten sollten lernen sich an die Verfassung zu halten."

Dann sollte Spanien mit gutem Beispiel vorausgehen. Die Gewaltteilung in Spanien ist nur rudimentär gegeben und auf die Folgen der Franco-Diktatur als "verfassungsmässigen" Status Quo zu bestehen passt in keine Rechtskategorie.

Wenn es hart auf hart kommt gilt:
Gesetz ist was Recht ist, nicht umgekehrt.

Europa ist erledigt,und Spanien sollte verurteilt werden!

Guten Abend,
ich habe hier vor einiger Zeit davor gewarnt,diesen Prozess zu verdrängen !
Ich befürchte,dass die Katalanen nun massiv in den (auch bewaffneten Widerstand )uebertreten werden.
Die Folgen der « frankisierung »der PP -Regierungen von Aznar und Rayoi sind nun zu spüren .Das schlimmste dabei ist,dass diese Justiz und fast die gesamte politische Klasse Spaniens entweder rechtsextrem oder daemlich geworden ist.
Sanchez ist ein voellig ueberforderter Labberkopf einer Partei ,die einmal die Demokratisierung Spaniens vorangetrieben hat. Selbst die katalanischen Sozialisten werden sich von Ihm abwenden!
Die spanische Justiz hat einen Schauprozess gegen ein Kulturvolk,eine der aeltesten Demokratien Europas und einem weltoffenen produktiven Wirtschaftsstandort gemacht!Und Europa reagiert nicht,und das wird den Zerfall beschleunigen.Spaniens -und Europas.
Ich empfehle die Lektüre von G.Orwell »Hommage a la Catalogne «Im Grunde genommen hat sich nichts geaendert!

von Werner40 16:52

Da sind Sie ja repressiv unterwegs.
Sonst,in anderen Fällen kommen Sie doch immer mit "Freiheitssprüchen."

Jetzt erst recht! ...

... werden die Katalanen denken. Das Strafmaß erinnert an den Feudalismus, als man schon durch geringere obrigkeitswidrige Handlungen zum Verräter und dann einen Kopf kürzer gemacht wurde.

Das passt so gar nicht in unsere Zeit. Immerhin stehen hinter dem – vor allem aus Sicht der spanischen Zentralregierung illegalen – Unabhängigkeitsvotum sowohl das katalanische Volk als auch das katalanische Regionalparlament. Entgegen der spanischen Verfassung zwar, aber dennoch auf demokratischem Wege zustande gekommen.

Die Regierung in Madrid scheint die Sorge zu haben, dass durch ein milderes Urteil andere Separationsbestrebungen, vor allem im Baskenland, ermutigt werden könnten. Die reichen Katalanen kann ich in solchen Bestrebungen verstehen; da gehen andere Summen als bei unserem Länderfinanzausgleich über den Tresen. Aber die armen Basken, die heute profitieren, würden angesichts ihrer schon längst niedergegangenen Schwerindustrie nur verlieren. Es möge die Vernunft siegen.

Was derzeit

in Syrien passiert und oder was in Spanien Recht wird, kann man eigentlich nicht mehr erklaeren.

Wie passt das z.B. in die juengste NATO Strategie fuer den Balkan. Hat man dort nicht genau denen mit militaerischer Gewalt geholfen, die das wollten, was man jetzt im Stich laesst.

Hat man im Fall der Krim nicht genau das verurteilt und sanktioniert, was man jetzt toleriert?

Die das tun hoffen auf das kurze Gedaechtnis der Betroffenen und uns aller.

Ob?

Ob der US- Kongress auch die Demokratiebewegung der Katalanen unterstützen wird genauso wie in Honkong? Und auch ein Gesetz in Planung ist welches wirtschaftliche Sanktionen vorsieht?

400 Jahre Unterdrückung

Madrid versucht seit 400 Jahren bis heute die regionalen Kulturen zu unterdrücken. Mal direkter, mal indirekter. Wenn ich ein Katalan wäre würde ich auch kein Vertrauen mehr in Madrid haben und die Unabhängigkeit suchen.

///Es ist kein Verbrechen,

///Es ist kein Verbrechen, wenn Bürger über ihre Zukunft entscheiden", betonte er. Die Urteile zeugten von "Unterdrückung und Rache" und richteten sich gegen mehr als zwei Millionen Menschen, die an der Abstimmung teilgenommen hätten.///
.
Puigdemont ist Jurist. Mit dieser Aussage betreibt er nach wie vor bewusst Desinformation und leitet weniger informierte Menschen in die Irre. Er weiss doch ganz genau, dass die Mißachtung der Verfassung nicht ohne Strafe bleiben kann.

/// Am 14. Oktober 2019 um

///
Am 14. Oktober 2019 um 20:49 von sprutz
Ob?

Ob der US- Kongress auch die Demokratiebewegung der Katalanen unterstützen wird genauso wie in Honkong? Und auch ein Gesetz in Planung ist welches wirtschaftliche Sanktionen vorsieht?///
.
China ist eine Diktatur ohne Gewaltenteilung und ohne Rechtsstaat. Spanien ist eine Demokratie mit Gewaltenteilung und mit Rechtsstaat.

20:22 von teenriot

"Wenn es hart auf hart kommt gilt:
Gesetz ist was Recht ist, nicht umgekehrt."

Ein guter Spruch, der hier sehr hinpasst.

Katalanische Arroganz

Seit 1979 hat Katalonien ein durch die span. Verfassung geregelten Autonomiestatus ...

Dass "die Katalanen" die Selbstständigkeit wollen, ist schlicht FALSCH: In keiner der Abstimmungen/Umfragen ergab sich eine absolute Mehrheit ( der Wahlberechtigten) für die Selbstständigkeit (außerhalb der EU !) - "Die Katalanen" in ihrer Mehrheit wollen in Spanien und in der EU bleiben!!!
Auch beim Brexit gab es nie eine - in allen Demokratien vorgeschriebene - absolute Mehrheit für die Trennung!
Wer über "die Katalanen" und deren "Völkerrecht auf Selbstständigkeit so herumfaselt, meint schlicht Terror einer Minderheit gegen eine Mehrheit - in Katalonien wie analog in England!

/// Am 14. Oktober 2019 um

///
Am 14. Oktober 2019 um 20:56 von just me
400 Jahre Unterdrückung

Madrid versucht seit 400 Jahren bis heute die regionalen Kulturen zu unterdrücken. Mal direkter, mal indirekter. Wenn ich ein Katalan wäre würde ich auch kein Vertrauen mehr in Madrid haben und die Unabhängigkeit suchen.///
.
Worin sehen Sie die " Unterdrückung der Kulturen " ? Unabhängigkeit kann nur erreicht werden, wenn dem alle Spanier zustimmen würden.

20:56 von just me

"400 Jahre Unterdrückung

Madrid versucht seit 400 Jahren bis heute die regionalen Kulturen zu unterdrücken. Mal direkter, mal indirekter. Wenn ich ein Katalan wäre würde ich auch kein Vertrauen mehr in Madrid haben und die Unabhängigkeit suchen."

Das geht mir ähnlich.
Ich bin entschieden dafür, dass die Katalanen sich von Spanien trennen dürfen.

Wir sind heute soweit, dass wir nur freiwillige Verbindungen für sinnvoll halten.

Auf eine Verfassung pochen, die nicht mehr akzeptiert wird, ist typisch für die, die Gewalt von oben als erstrebenswert ansehen.
Und davon gibt es bei den Usern komischerweise sehr viele.

/// Am 14. Oktober 2019 um

///
Am 14. Oktober 2019 um 20:36 von Bernd Kevesligeti
von Werner40 16:52

Da sind Sie ja repressiv unterwegs.
Sonst,in anderen Fällen kommen Sie doch immer mit "Freiheitssprüchen."///
.
Das hat nicht mit " repressiv " oder " Freiheitssprüchen " zu tun. Ich bevorzuge einfach den Rechtsstaat über der Anarchie.

Darstellung: