Ihre Meinung zu: Tausende setzen in Berlin ein Zeichen gegen rechts

13. Oktober 2019 - 15:48 Uhr

"Wir stehen zusammen": Nach dem antisemitischen Anschlag von Halle sind in Berlin Tausende auf die Straße gegangen und haben ein Zeichen gegen rechts gesetzt. Dabei wurde auch deutliche Kritik an der AfD laut.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.411765
Durchschnitt: 2.4 (17 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nun ja

Der Bundestag tut sich mit Gedenken an Gewalt-Opfer von Haus aus schwer – so gedachten die hohen Damen und Herren der 12 Ermordeten vom Breitscheidplatz erst vier Wochen nach der Tat und erst nach lauter Kritik von Angehörigen – dieses mal ist er entschuldigt. Herbstferien. Dafür legte das EU-Parlament eine Schweigeminute ein...

Moment mal...

Bis jetzt hat der Täter nur eine antisemitische Auffassung eingeräumt. Eine rechte oder rechtsextreme allerdings bestritten.

Mein Beileid den Hinterbliebenen!

Eine schreckliche, verachtenswerte Tat.
So wie man aber nicht Morde von Ausländern an Deutsche instrumentalisieren sollte, sollte man auch diese Tat nicht instrumentalisieren und für Wahlkampf nutzen.

Dass mehr getan werden muss, ...

... steht für mich nicht erst seit dem Anschlag fest.

Schritt 1 und auch die wichtigste Maßnahme ist das Verbot der AfD. Diese Partei schürt den Hass, verbreitet Falschmeldungen, verdreht die Fakten und sie bietet keine(!) Lösungsansätze. Ihr einziger Ansatz ist, die Bevölkerung aufzuwiegeln, zu spalten ... und damit die Demokratie zu unterwandern und zu gefährden.

Ich unterstelle nicht, dass jeder AfD-Wähler undemokratisch ist, aber das Gesamtbild der Partei passt nun mal nicht zum Demokratieverständnis. Eine Diskussion mit der Partei ist nicht möglich, da sie schlicht und einfach gegen jede Meinung ist, die andere Parteien vertreten (oft und wohl mit Kalkül schon aus Prinzip).

Schritt 2 ist eine deutliche Einschränkung der "sogenannten" Meinungsfreiheit in sozialen Medien. Hier muss(!) in Echtzeit gewährleistet werden, dass Hass und Anstachelung entfernt werden. In Foren gibt es Moderatoren, die so etwas gewährleisten. Hier muss also angesetzt und deutlich nachgebessert werden.

Antisemitisch

Die AfD im Kreis Bergstraße hat sich in den letzten Jahren auf Facebook und Twitter dezidiert antisemitisch geäußert. Ich verfolge das seit langem. Und das sind nur Beispiele aus einer großen Reihe von Äußerungen. Damit sollten wir Schluss machen. Wir, die bundesdeutsche Zivilgesellschaft.

Ich habe viele Fernsehbilder

Ich habe viele Fernsehbilder mit Blumen vor Synagogen gesehen. Ich habe kein einziges Bild mit nur einer Blume vor den Häusern der beiden Ermordeten gesehen.

AfD

Anscheinend ist diese Partei oder deren Funktionäre nicht in der Lage sich eindeutig und klar zu distanzieren.

Wie das kommt? Das scheint nun klar zu sein. So habe man das zwar nicht gemeint, aber richtig falsch ist es nicht.

Daraus folgt: die Maske von G. und F. und anderen ist gefallen. Nun ist der Verfassungsschutz gefragt.

Berlin ein Zeichen gegen rechts ...

Zeichen - Leuchttürme - sind von geringem Wert. Was wir brauchen sind Graswurzeln die alles beieinander halten.
Wir müssen uns wieder dem Denken widmen, und dem Fühlen in seinem guten Sinne - Empathie und rechtes Denken, Schule, die uns rechnen lehr ist gut und schön, aber ohne Seelenbildung wenig nütze, ja geradezu gefährlich. Wenn sich die frühe Entfremdung der Kinder als Gefahr herausstellt, muss man auch an unseren Konzepten im ganzen arbeiten - wenn der Mensch dem Menschen ein Wolf ist, können wir nicht als Gemeinschaft überleben - Globalisierung verlangt mehr denn je nach Kooperation.

TYPISCH!

Erstarken rechtsradikaler Parteien wie AFD

zieht IMMER politisch motivierte Gewaltverbrechen nach sich !

DAS war schon immer so und wird auch immer so bleiben!

Eine Gesellschaft die solche "Parteien" toleriert macht sich mitschuldig !

Falsche Behauptung

@ Sternenkind:
Der Bundestag tut sich mit Gedenken an Gewalt-Opfer von Haus aus schwer – so gedachten die hohen Damen und Herren der 12 Ermordeten vom Breitscheidplatz erst vier Wochen nach der Tat

Das ist einfach falsch. Es gab schon am folgenden Tag eine spontane Gedenkminute. Außerdem waren viele MdB am Breitscheidplatz bei Gedenkveranstaltungen dabei.

Verrohung der

Verrohung der Sprache.

Verbale Gewalt.

Hetze

Diffamierung

Diskreditierung

offen ausgetragener Hass

Davon leben untragbare sogenannte Parteien wie AFD.

Die ausagierte Gewalt, die ausagierte Hetze, der ausagierte Hass ist die Folge dessen, dass in unserer Politiklandschaft sich so eine Pseudopartei eingenistet hat und offensichtlich akzeptiert wird.

DAS ist desatrös !

In UNSEREN Landtagen UND

In UNSEREN Landtagen UND Bundestag ist der Virusherd des Übels zu verorten !

@ 16:53 Sternenkind

Es ist unerträglich: Hier geht es um den eindeutig rechtsradikalen Anschlag der vergangenen Woche, der gottseidank ein Weckruf quer durch alle (wirklich alle? ist vielleicht doch zu bezweifeln...) Gesellschaftsschichten geht.
Man mag einiges im Geschehen nach dem Anschlag vom Breitscheidplatz kritisieren, aber was Sie hier versuchen ist billige Ablenkung; im übrigen kann man es "den rechten" eh nicht recht machen: zeigen Politiker*innen ihre Anteilnahme (was für mich nicht nur eine Selbstverständlichkeit ist sondern auch eine Notwendigkeit), dann wird ihnen das vorgeworfen - geschieht es nicht in der Form, die Sie für die einzig richtige halten, wird ihnen halt das vorgeworfen. Das ist plump, durchschaubar und bedient das gleiche Muster, dass afd-Meuthen, Höcke &co dieser Tage bedienen: Sie können nicht beim Thema bleiben, weil Sie sich dann der eigenen Verantwortung mit Tabubrüchen ("erinnerungspolitische Wende", "Vogelschiss", antisemitische Statements Räppe/Gedeon) stellen müssten.

@ Seebaer01

Bis jetzt hat der Täter nur eine antisemitische Auffassung eingeräumt. Eine rechte oder rechtsextreme allerdings bestritten.

Den Unterschied, der Ihnen so wichtig zu sein scheint, sehe ich leider nicht. Außerdem hat der geständige Täter das meines Wissens nicht bestritten.

@Sternenkind um 16:53Uhr

Schön, daß das nicht nur mir aufgefallen ist! Angefangen von Steinmeier, Maas, Göring-Eckardt zu Schuster konnte man den Eindruck haben, daß die Sachbeschädigung einer jüdischen Tür für mehr Aufhebens sorgte, als zwei unschuldige Todesopfer! Was lernt man daraus? Es ist in erster Linie entscheidend, wer der Täter ist und welcher Ethnie die Opfer angehören. Dabei bin ich froh, nicht Gedanken-lesen zu können, denn was denken die Abgeordneten, ob im Bundestag oder EU-Parlament wirklich? Oder ist eine Schweigeminute für Sie vielsagender, als das pflichschuldige Verurteilen eines Verbrechens?

Gewalttätigkeit trägt in sich

Gewalttätigkeit trägt in sich das Prizip der Virulenz.

Die Gewaltverherrlichung sowie die Gewaltverherrlicher dürfen nicht mehr länger als Partei geduldet werden.

Warum

Warum wird die AfD als Hetzer genannt? Gab es vor der AfD keinen Antisemitismus? Haben wir mit den Flüchtlingen nicht auch den Antisemitismus verstärkt ins Land geholt. Das Elternhaus prägen die Kinder. Die Politiker, die Medien sollten sich einmal fragen, warum die AfD so erstarkt ist. Die AfD haben im Osten viele Wähler, doch der Bundesvorstand kommt, bis auf Frank Pasemann, aus den alten Bundesländern. Sie sind dort zur Schule gegangen und haben dort studiert. Ihr Elternhaus steht westlich der Elbe und Höcke, wie Kalbitz wurden in den Osten exportiert. Warum gehen die Rattenfänger in den Osten?

Lagerfeld hatte recht

Lagerfeld hatte recht , fehlender Schutz für dire Juden in Deutschland , egal woher die Täter kommen , ob von rechts oder durch die seit 2016 ungeprüften einsickernden Terroristen in Deutschland .Nun blinder Aktionismus bringt das Land nicht weiter.

@ KarlderKühne

Demonstriert hat ein Bündnis. Das hat mit Wahlkampf nichts zu tun. Die Tat war ideologisch motiviert und hat große Aufmerksamkeit bekommen - war damit politisch. Die Demonstration ist daher eine angemessene Reaktion. Ihr Kommentar allerdings nicht.

17:06 von KarlderKühne

Mein Beileid den Hinterbliebenen!

Eine schreckliche, verachtenswerte Tat.
So wie man aber nicht Morde von Ausländern an Deutsche instrumentalisieren sollte, sollte man auch diese Tat nicht instrumentalisieren und für Wahlkampf nutzen.
///
*
*
Wie alle schreckliche, verachtenwerten Taten.
*
Auch mein Beileid den Hinterbliebenen und Ihnen Trost beim Erkennen der Fehlbitte.

Instrumentalisierung

Tausende setzen in Berlin ein Zeichen gegen rechts

Also pauschal und undifferenziert gegen "rechts", statt gegen Rechtsextremismus.
Sieht aus nach einer Instrumentalisierung auf dem Rücken der Opfer.

Demokratischer Grundkonsens

Zu: 17:06 Uhr von KarlderKühne

"So wie man aber nicht Morde von Ausländern an Deutsche instrumentalisieren sollte,..."

Was außer der AfD, NPD, IB, PEGIDA etc. auch niemand macht...

"..., sollte man auch diese Tat nicht instrumentalisieren und für den Wahlkampf nutzen."

Macht das jemand? Die Ablehnung von Antisemitismus, Extremismus, Rassismus ist quasi Genom der gesellschaftlichen und demokratisch verfassten Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland. Die "Gefahr" einer "Instrumentalisierung", vor der Sie warnen, kann damit faktisch gar nicht gegeben sein, da die Bekämpfung von Antisemitismus und Extremismus sowie Eintreten für die Werte des Grundgesetzes Grundkonsens aller wahren Demokratinnen und Demokraten sein sollte.

Spannend allein ist, wie sehr die rechtspopulistische, rechtsextreme Ecke eifrig bestrebt ist, den Terrorvorfall zu verharmlosen und zu relativieren, Sympathie und Verständnis für den Täter zu zeigen, ja ihm eine Art "Geisteskrankheit" zu attestieren.

re seebaer1

"Bis jetzt hat der Täter nur eine antisemitische Auffassung eingeräumt. Eine rechte oder rechtsextreme allerdings bestritten."

Klar, das war sicher ein besorgter Bürger aus der Mitte der Gesellschaft.

bedenklich

Ich finde die pauschale Kritik gegen rechts schon sehr bedenklich und demokratiefeindlich. Es wird sich gar nicht mehr die Mühe gemacht zwischen demokratischen, rechtsorientierten Meinungen und kriminellem Rechtsextremismus zu unterscheiden. Ein durchschaubarer Versuch hier Meinungsfreiheit zu unterdrücken.

Wie irrig ist denn das, die Tat eines wirren, extremen Einzeltäter gegen die AfD zu instrumentalisieren? Herr Meuthen bringt es auf den Punkt "Es gibt nicht den geringsten Zusammenhang zwischen unserer
Partei und dieser Tat - so wenig, wie es den zwischen anderen Parteien und dieser Tat gibt".

@Seebaer01, 17:06

Bis jetzt hat der Täter nur eine antisemitische Auffassung eingeräumt. Eine rechte oder rechtsextreme allerdings bestritten.

Au weia. Der Angeklagte hat nach eingehender Befragung den Sparkassenraub gestanden. Den Vorwurf, ein Bankräuber zu sein, weist er allerdings nachdrücklich von sich.

17:06 von Seebaer01

keine Angst
ein paar Tage noch, dann weiß keiner mehr Bescheid
an was erinnert man sich in Chemnitz
an den Erstochenen oder ein paar gröllende Ewiggestrige

Schlimm wie dieses abscheuliche Verbrechen ...

... dazu benutzt wird parteipolitischen Profit zu erzielen.
.
Solche Tage sollten frei sein von Versuchen parteipolitsche Wäsche zu waschen und dem Versuch den politischen Gegner mit solchen Taten in Verbindung zu bringen.
.
@ "... Der mutmaßliche Täter sei eindeutig von rechtsextremen Verschwörungsfantasien motiviert gewesen, "die bis in die Funktionärsebene der AfD hinein verbreitet werden"...."

Verharmlosung von Rechtsterrorismus

Zu: 17:06 Uhr von Seebaer01

Sie stellen fest: "Bis jetzt hat der Täter nur eine antisemitische Auffassung eingeräumt. Eine rechte oder rechtsextreme allerdings bestritten."

Haben Sie erst kurz vor Ihrem Beitrag sich nach Details zur Tat in Halle a.d.S. sowie den Motiven des Terroristen erkundigt?

Stephan Balliet hat doch in seinem Manifest und in seinem Videostream, über beides wurde während der letzten Tage ausführlich berichtet, sowie in seinem Geständnis gegenüber der Generalbundesanwaltschaft selbst seine Motive dargestellt:

Antisemitismus: die Absicht, möglichst viele Jüdinnen und Juden zu töten, darunter mindestens ein Kind
Ausländerhass: wenn das nicht gelingen sollte, Ausländer, insbesondere Muslime, als Ausweichziele zu finden
Frauenhass: der Terrorist sieht die Schuld allen Übels der Welt bei Juden, Muslimen, Frauen, also typischen Elementen rechtsextremer Ideologien
Maskulismus: er versuchte sich als soldatischer Held, einsamer Kämpfer auf der Suche nach "Achievements".

@ 17:06 KarlderKühne

Wahlkampf betreibt Meuthen, wenn er die Rolle der afd bei der Herabsetzung der Hemmschwelle zur Gewalt leugnet (Gaulands "wir werden sie jagen"; antisemitische Äußerungen etlicher Abgeordnete in den letzten Jahren; das Verschweigen hässlichster auch antisemitischer Hasskommentare auf der afd-facebook-Seite auch nach dem Anschlag in Halle),
betreibt Höcke, der die "erinnerungspolitische Wende um 180 Grad" forderte, das Holocaust-Mahnmal in Berlin verbal schändete, und jetzt von "orientierungsloser Jugend" spricht, wohlwissend, dass npd und die Jugendorganisation der afd (man vergleiche übrigens mal deren Logo mit dem SS-Logo des Hitlerfaschismus: eine erschreckende grafische Nähe, die Anlass zur Besorgnis gibt) in ländlichen Gebieten der östlichen Bundesländer über Jugendarbeit Nepper-Schlepper-Bauernfängerdienste nutzen
- all das ist Wahlkampf statt sich der eigenen Verantwortung zu stellen.
Das wissen die Herren, und das wissen die Berliner Demonstrant*innen und legen das offen.

@KarlderKühne, 17:06

Eine schreckliche, verachtenswerte Tat.
So wie man aber nicht Morde von Ausländern an Deutsche instrumentalisieren sollte, sollte man auch diese Tat nicht instrumentalisieren und für Wahlkampf nutzen.

… indem man etwa darauf hinweist, dass von rechtsextremen Personen rechtsextreme Verbrechen ausgehen können? Das wäre dann natürlich "instrumentalisieren".

@ Seebaer1 - Momentan mal

Wenn jemand einem Teil der Gesellschaft aufgrund eines Merkmals wie der Zugehörigkeit zu einer Religion oder Herkunft Ihr Existenzrecht abspricht, ist das in Ihren Augen nicht rechtsextrem wenn es sich um Juden handelt?

16:53 von Sternenkind

Bei den Morden durch den NSU dauerte es deutlich länger, bis diese überhaupt als Nazi-Mordserie erkannt wurde...

17:06 von KarlderKühne

Morde von Ausländern an Deutsche instrumentalisieren sollte,
.
wobei ja 2 Deutsche ermordet wurden ....

17:06 von Seebaer01

Das Video bzw Auszüge oder Zusammenfassung des selben haben Sie nicht mitbekommen? Ganz klar ist der B Rechtsextremist.

@ 17:09 von LifeGoesOn

Zitat: „ Ich unterstelle nicht, dass jeder AfD-Wähler undemokratisch ist, aber das Gesamtbild der Partei passt nun mal nicht zum Demokratieverständnis. “

Passt nicht zu Ihrem Demokratieverständnis....was sich darin äußert, dass Sie demokratisch gewählte verfassungskonforme Parteien verbieten möchten. Das Problem ist nicht die AFD sondern die Antidemokraten!

In der DDR gab es keine

In der DDR gab es keine Obdachlosen, keine Neonazis und keine Religionen, die der Gesellschaft Vorschriften machen konnten. Man lebte da in einer aufgeklärten Gesellschaft. Und wer reaktionär war und seine Eigeninteressen über die der Gesellschaft stellte, wer rechten Hass säte oder religiös agitierte, wurde zum Wohle aller gestoppt.
Heute komme ich mir dagegen vor, als würde ich geistig-kulturell im 19. Jahrhundert leben.

17:09 von TW65974

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen beteuerte am Freitag ausdrücklich diese Haltung. „Jüdisches Leben in Deutschland ist elementarer Bestandteil unserer Identität und wird dies immer bleiben“, schrieb er und fügte den geradezu martialischen Satz an: „Wir von der Alternative für Deutschland werden dieses jüdische Leben gegen seine Feinde mit Zähnen und Klauen verteidigen.“
so in der FAZ vom 11.10. nachzulesen

Es ist eine psychoanalytische Binse, dass man

die Gruppe stärkt, auf die man undifferenziert und pauschal verbal eindrischt!

Das habe ich von Dr Maaz gelernt.

Die AfD bekommt man so nicht klein !

Nun ja

Der Terroranschlag in Halle kostete zwei Menschen das Leben. Sie sind nach aktuellem Ermittlungsstand weder jüdischen Glaubens noch sind sie Ausländer. Sie heißen Jana und Kevin. Von Kondolenzbesuchen bei den Angehörigen seitens Merkel oder Steinmeier ist bis dato nichts bekannt...

Hallo Wikreuz,

kann dir nur zustimmen. Es hätte sich wenigstens gehört, das wenigstens ein bekannter Politiker die Familien besucht und persönlich das Beileid ausgesprochen hätte. Aber vielleicht hat man es ja und unsere Medien haben nur vergessen, darüber zu berichten.

Mythenbildung und Relativierungen

Zu: 16:53 Uhr von Sternenkind

Also: wenn Sie Herbstferien als Entschuldigung für eine Nichtreaktion des Deutschen Bundestags akzeptieren, dann gilt dies auch für den Vorfall "Breitscheidplatz" vom 19.12.2016. Hier hatte der Bundestag am 16.12. seine 210. Sitzung, um dann in eine vierwöchige Sitzungspause zu gehen. Die 211. Sitzung fand am 18.01. statt. Doch "erst" die 212. Sitzung am 19.01. gab den angemessenen Rahmen, damit Herr Bundestagspräsident Dr. Lammert und die Abgeordneten die Opfer in einer Gedenkminute würdigte. Laute Kritik seitens Angehöriger war dazu nicht notwendig.

Übrigens: Herbstferien kennt der Deutsche Bundestag nicht. Die nächste Parlamentssitzung findet am Mittwoch statt. Am Donnerstag und Freitag stehen Themen auf der Tagesordnung, um zukünftigen Terror aus der rechten Ecke vorbeugen zu können.

Ihr schlechter Versuch des Ablenkens, der Relativierung, der Geschichtsklitterung und der Verharmlosung von Rechtsterrorismus ist nur allzu leicht durchschaubar.

@Moment mal 17:06 von Seebaer01

"Bis jetzt hat der Täter nur eine antisemitische Auffassung eingeräumt.
Eine rechte oder rechtsextreme allerdings bestritten."

Moment mal. Die aber den Kenntnissen der Behörden widerspricht.
Dort war er als rechtsextrem bekannt.
Im übrigen zitiere ich nur mal kurz aus seinem Netzvideo. Es beginnt mit den Worten:
'Hey, my name is Anon, and I think the Holocaust never happened.“ („Hi, mein Name ist Anon und ich glaube den Holocaust hat es nie gegeben“).'
Weiterhin:
'Nobody expects the internet SS
(Niemand erwartet eine Internet SS)'.

Also was soll das bitte sein. Bürgerlich?

@Seebaer01

"Neu
Am 13. Oktober 2019 um 17:06 von Seebaer01
Moment mal...

Bis jetzt hat der Täter nur eine antisemitische Auffassung eingeräumt. Eine rechte oder rechtsextreme allerdings bestritten."

Zu viele Stürzenberger Videos geguckt? Oder was soll dieser Einwurf? Was ist denn Ihrer Ansicht nach antisemitisch, linksextrem oder die Mitte?

Man merkt, daß den Rechten die "Muffe" geht und keine Verdrehung blöd genug ist, um die Tat irgendwie zu relativieren und/oder eine Mitverantwortung durch den Hass, den Rassisten säen, von sich zu weisen. Solche abstrusen Kommentare liest man zuhauf in den einschlägig bekannten Portalen.

Sachlich bleiben

Es ist gewagt, gleich von Antisemitismus zu sprechen. Der Täter war ein Einzelkämpfer, ein Spinner, von denen es in allen Nationen welche gibt. Wenn ich mich umhöre, muss ich feststellen, dass nicht die AfD die Kritik an der Volksgruppe jüdischen Glaubens schürt, sondern der Umgang Israels mit den Palästinensern. Dass man unsere jüdischen Mitbürger mit dem Verhalten Israels in Beziehung setzt, ist natürlich Unfug. Dieses Fehlverhalten unserer Mitbürger bedeutet aber nicht, dass Deutschland ein Volk von Judenhassern ist.
Mir tun die beiden Opfer leid, die viel zu wenig Beachtung bei unseren Politikern fanden, weil immer nur von Antisemitismus geredet wird.

17:09 von Prostituierte

dezidiert antisemitisch geäußert.
.
Beispiel ?
Kritik an der Siedlungspolitik im Westjordanland
an dem neuen Nationalstaatsgesetz
Annexionspläne für Teile des Westjordanlandes

@Wikreuz

"
Am 13. Oktober 2019 um 17:09 von Wikreuz
Ich habe viele Fernsehbilder

Ich habe viele Fernsehbilder mit Blumen vor Synagogen gesehen. Ich habe kein einziges Bild mit nur einer Blume vor den Häusern der beiden Ermordeten gesehen."

Kommt Ihnen nicht die Idee, daß die Angehörigen der Opfer das nicht wollen, sondern trauern möchten, ohne das alles in der Öffentlichkeit breit getreten wird? Dazu gehören auch Blumen vor den Häusern.

Hallo TW65974,

ich habe in den Nachrichten gehört, das sich ein Herr Meuthen, Sprecher der AfD, eindeutig geäußert und die Tat auf das Schärfste verurteilt hat.

@Seebaer01 - Moment mal:

"nur antisemitische Auffassung" - und deshalb sind Töten, Gewalt, Diskriminierung erlaubt oder wie?

Und was ist dann rechtsextremistisch? Normalerweise bezeichnet das rassistisch, nationalistisch, "völkisch" Denkende - auf jeden Fall mit Alleinvertretungsanspruch, die ihre Gesinnung mit Gewalt durchsetzen wollen und Andersdenkende als Freiwild ansehen:
also Nazis, Salafisten, ISIS, Taliban, Ku-Klux-Klan usw.- alles eine Sorte.

Ich erwarte von Politik, Justiz, Polizei und dem BA für Verfassungsschutz, dass die Zeit der bloßen Schweigeminuten und Szene-Beobachtungen vorbei ist, und gegen diesen dumpfen Sumpf vorgegangen wird, wo und wie immer er sich äußert: durch Märsche mit Nazi-Symbolen, in "Kameradschafts"-Vereinigungen und paramilitärischen Camps, durch Konzerte und gewaltverherrlichende, rassistische Texte, bei Herstellern solcher Symbole/Musik/Texte oder auch durch Scharia-Propagandisten - einfach überall.

Das Land ist in seiner Entwicklung um 30 Jahre zurückgeschmissen

@16:53 von Sternenkind

Das übliche Framing der rechten Szene. Es fehlt eigentlich nur noch dass Merkel und die angebliche Flüchtlingskrise daran schuld sei.

17:09 von Wikreuz

was haben sie in Chemnitz gehört / gesehen
was über den Erstochenen oder ein paar irre Glatzköpfe

@Wikreuz 17.09

Leider wird auch hier nur über den Täter, aber nie über die Opfer berichtet, die wohl namen- und gesichtslos bleiben sollen. Das führt so weit, dass sie von besonders Korrekten flugs zu Migranten erklärt werden, was aber nicht stimmt. Die Frau, die erschossen wurde hieß Jana L. , der junge Mann, der in der Mittagspause am Dönerimbiß Opfer wurde, war ein junger Maler, Kevin S. laut Bild und "Welt".

17:09 von Wikreuz

"Ich habe viele Fernsehbilder mit Blumen vor Synagogen gesehen. Ich habe kein einziges Bild mit nur einer Blume vor den Häusern der beiden Ermordeten gesehen."

Ganz einfach.
Die Hinterbliebenen haben darum gebeten, Ihre Identität geheim zu halten. (bzw. nicht zu veröffentlichen)
Kann ich sehr gut verstehen. Wer braucht zu seiner Trauer auch noch den Medienrummel?

@ 17:09 von LifeGoesOn

"Schritt 1 und auch die wichtigste Maßnahme ist das Verbot der AfD. "
Warum, was sich die AfD zu schulden kommen lassen? Haben Sie überhaupt schon mal einen Blick in deren Programm geworfen? Wie ich finde vorbildlich demokratisch.
Oder sind Sie ein Gegner der Demokratie, weil Sie dies fordern?

@ 17:09 TW65974

D'accord, aber viel mehr ist unsere Zivilgesellschaft gefragt, es Leuten wie Höcke nicht durchgehen zu lassen, einer der größten Spalter und Hetzer zu sein ("erinnerungspolitische Wende um 180 Grad") aber selbst bei der im schriftlichen Statement geäußerten Betroffenheit nicht davon absieht, die Tat in relativierenden Kontext zu "linksradikal" und "islamistisch" zu setzen; in seinem "Buch" schreibt er übrigens von "Multikulturalisten", die die Völker zerstören würden, und spinnt mit leicht veränderter Begrifflichkeit die alte antisemitische Verschwörungslegende weiter, nach der Juden schuld seien an einem "Austausch von Bevölkerung"; dahinter steht die Denkform "Du trägst für dein Leben, auch dein Scheitern, keine Verantwortung, da sind geheime, übermächtige, manipulative Kräfte am Werk.", mit der man dann Menschen anzieht, die aus verschiedensten Gründen dafür anfällig sind - wie "damals".
Das aufzudecken ist zivilgesellschaftliche und politische Notwendigkeit unserer Tage.

Demo

Leider wird in Deutschland zu wenig gegen Extreme was unternommen. NSU, ein Amri, Demos der Terror Organisation der PKK und nun Halle zeigen das.

17:50, deutlich @Wikreuz 17.09

>>Leider wird auch hier nur über den Täter, aber nie über die Opfer berichtet, die wohl namen- und gesichtslos bleiben sollen<<

Sollen?

Sie können sich nicht vorstellen, daß die Angehörigen genau das wollen?

Versetzen Sie sich doch mal in so einen Angehörigen hinein. Hätten Sie es gern, wenn die Blödzeitung Ihr Haus belagern und Ihr Leid skandalisieren würde?

Ich kenne den Bruder der ermordeten Sophia Lösche persönlich. Der hatte sich entschlossen, mit dem Fall an die Öffentlichkeit zu gehen, weil die Rechten seine Schwester posthum für ihre Agenda instrumentalisieren wollten. Was meinen Sie, was die Familie und er deswegen durchmachen mussten. So etwas wünsche ich niemandem.

Opfergedenken

Ich werde in den nächsten Wochen Halle besuchen.
*
Wer kann mir den Gedenkort für die beiden Opfer benennen?

@ 17:09 Wikreuz

Vielleicht ist Ihnen entgangen, dass die Angehörigen der beidden Ermordeten darum gebeten haben, ihre Privatsphäre zu wahren und zu achten. Insofern können Sie sicher sein, dass die Blumen vor den Synagogen Trauer und Respekt vor den Getöteten ausdrücken.

@sagen 17.41

klar, in der DDR gab es auch keine Arbeitslosen, keine Fremdenfeinde, keine Serienmörder- das war ja westliche Dekadenz! Neonazis, Fremdenfeinde, Die DDR war ja die beste aller Welten... Mörder und Gewalttäter sind quasi ab Okt.89 unverhofft vom Himmel gefallen. Glauben Sie das eigentlich selbst?

17:18 von karlheinzfaltermeier

"Angefangen von Steinmeier, Maas, Göring-Eckardt zu Schuster konnte man den Eindruck haben, daß die Sachbeschädigung einer jüdischen Tür für mehr Aufhebens sorgte, als zwei unschuldige Todesopfer!"

Es ging nicht einmal im Ansatz um die BESCHÄDIGUNG dieser Tür.

Es ging darum, dass der Mörder sie nicht hat aufbrechen können, sodass er die dort Anwesenden nicht samt und sonders ermorden konnte.

Bei so viel mangelnder Lesekompetenz wundere ich mich im Moment nicht mehr, wieso die AfD entstehen konnte.

17:53, Giselbert

>>Warum, was sich die AfD zu schulden kommen lassen? Haben Sie überhaupt schon mal einen Blick in deren Programm geworfen? Wie ich finde vorbildlich demokratisch.<<

Papier ist geduldig. Lesen Sie mal das Parteiprogramm der NPD. Das ist ebenfalls vorbildlich demokratisch.

Ich beschäftige mich lieber mit den Statements und Positionierungen der führenden Politiker der AfD. Die sind das, was sich diese Partei zuschulden kommen lässt.

Und dann empfehle ich, sich mit den Ergüssen der Anhänger dieser Partei auf den einschlägigen Seiten zu beschäftigen. Dann rundet sich das Bild.

17:53 von Giselbert

Die AFD ist die einzige Partei, die den Begriff „ Opposition" rechtfertigt. Ist zur Zeit nicht erwünscht.

@17:06 von Seebaer01

"Bis jetzt hat der Täter nur eine antisemitische Auffassung eingeräumt. Eine rechte oder rechtsextreme allerdings bestritten".

Die üblichen Fake News von rechts.

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-10/halle-attentaeter...

17:31 von geselliger

17:31 von geselliger misa...
Schlimm wie dieses abscheuliche Verbrechen ...
... dazu benutzt wird parteipolitischen Profit zu erzielen.

---

Andersrum!

Schlimm, dass Gewaltverbrechen durch abscheuliche Parteien profitieren.

@hneinzb aus nrw

"Am 13. Oktober 2019 um 17:18 von heinzb aus nrw
Lagerfeld hatte recht

Lagerfeld hatte recht , fehlender Schutz für dire Juden in Deutschland , egal woher die Täter kommen , ob von rechts oder durch die seit 2016 ungeprüften einsickernden Terroristen in Deutschland .Nun blinder Aktionismus bringt das Land nicht weiter."

Und da ist sie wieder, die pauschale Diffamierung von Flüchtlingen, und das unter einem Artikel für einen rassistischen Anschlag, mal so ganz nebenbei untergejubelt.
Schämen Sie sich eigentlich nicht?

17:24 von wie-

"Spannend allein ist, wie sehr die rechtspopulistische, rechtsextreme Ecke eifrig bestrebt ist, den Terrorvorfall zu verharmlosen und zu relativieren, Sympathie und Verständnis für den Täter zu zeigen, ja ihm eine Art "Geisteskrankheit" zu attestieren."

Ich gebe Ihnen zwar Recht.
Trotzdem kann ich nicht übersehen, dass das Gewissen dieser "Verharmloser" offenbar noch intakt ist. Denn sonst würden sie sich ja über diese Tat freuen.

Sie ist ihnen aber eher schrecklich, können sie nicht akzeptieren, versuchen sie darum für sich verständlich zu machen.

@17:18 von heinzb aus nrw

Und wieder eindeutige Versuche der rechten Szene und ihrer Anhänger.

Framing und whataboutism, fällt euch Rechtspopulisten und -extremen oder Sympathisanten nichts mehr anderes ein? Erbärmlich.

Die Terroristen waren schon immer da, die geistigen Brandstifter der rechtsextremen und völkisch-nationen AfD auch.

Hansix

Danke für das Erinnern an die tatsächlichen Opfer dieses offenbar Geistesgestörten. Die jüdische Gemeinde hat - außer Schäden an der Tür und ausgestandenem Schrecken - lt. Tagesschau-Bericht keine weiteren schweren Beeinträchtigungen hinnehmen müssen. Da erübrigt es sich auch, vor jeder Synagoge Polizei zu postieren, da dies bei dem bestehenden Personalmangel auch nicht möglich ist. Das Verstärken der Türen und das Sichern der Zuwegungen dürfte zunächst ausreichen.

@karlheinzfaltermeier

"Angefangen von Steinmeier, Maas, Göring-Eckardt zu Schuster konnte man den Eindruck haben, daß die Sachbeschädigung einer jüdischen Tür für mehr Aufhebens sorgte, als zwei unschuldige Todesopfer!"

Wer diesen Eindruck haben konnte, strotzt entweder vor Ignoranz oder ist unfähig, selbst die simpelsten Zusammenhänge zu verstehen.
Die beiden Opfer sind Opfer eines antisemitischen Terroranschlags!

@17:21 von Gelenkte-Dem-DE

Pauschal und undifferenziert ist ihre "Kritik" an der Demo und ihren Teilnehmern.

Die üblichen Ablenkungsversuche aus der rechtsextremen Ecke.

19:14 von Hackonya2 ..Leider wird in Deutschland..

Wird, wird,.. Nicht das wir so dringend "chinesische Verhältnisse" wollen, aber etwas mehr Vorsorge stünde uns gut an - völlig abseits jeglicher Hysterie.
Aber türkische Verhältnisse sollten wir uns auch nicht wünschen, weder gesellschaftlich noch politisch.
Letztlich muss sich gegenüber eines erstarkenden Neofaschismus aber nicht nur der Institutionen Apparat sondern vor allem die "Zivilgesellschaft" bewähren.
Eine Zivilgesellschaft ist eine Errungenschaft, die vom Faschismus gefürchtet und gehasst wird wie nichts anderes, sie mit Leben zu erfüllen und zu stärken ist unser vorrangiges Problem.

17:27 von Giselbert

"Ich finde die pauschale Kritik gegen rechts schon sehr bedenklich und demokratiefeindlich. Es wird sich gar nicht mehr die Mühe gemacht zwischen demokratischen, rechtsorientierten Meinungen und kriminellem Rechtsextremismus zu unterscheiden. Ein durchschaubarer Versuch hier Meinungsfreiheit zu unterdrücken."

Ich denke, jeder weiß - auch Sie -, dass die Demo gegen rechts nicht gegen die CDU gerichtet war.

@NeNeNe - AFD im gesellschaftlichen Abseits

"Warum wird die AfD als Hetzer genannt?"
Die AFD geriert sich leider als Hetzpartei. Der Antisemitismus ist nur eine Ausrichtung des Rechtsextremismus. Von der AFD würde man sich wünschen, dass Sie sich von rechtsextremistischen Strömungen wie der Identitären Bewegung, aber auch dem Flügel um Höcke klar distanziert. Statt dessen aber werden immer wieder radikale, hasserfüllte Sprüche kolportiert, so z.B. die Aussage, dass man den Tag von Merkels Geburt verfluche. Oder das widerliche Verhalten eines AFD-Abgeordneten, der während des Gedenkens an den ermordeten Regierungspräsidenten Lübcke einfach sitzen blieb. Es sind lAbgeordnete der AFD, die solche Hassbotschaften unter das Volk streuen. Die Saat scheint nun aufzugehen. Von den Geistern, die man rief, will man nichts hören. Man tönt etwas von "Instrumentalisierung" durch die Presse und die Politik. Es wird allerhöchste Zeit, dass die AFD aus Fehlern lernt und sich zur Demokratie und Rechtsstaatlichkeit bekennt - ohne wenn und aber!!!

@Giselbert

"
Am 13. Oktober 2019 um 17:27 von Giselbert
bedenklich

Ich finde die pauschale Kritik gegen rechts schon sehr bedenklich und demokratiefeindlich. Es wird sich gar nicht mehr die Mühe gemacht zwischen demokratischen, rechtsorientierten Meinungen und kriminellem Rechtsextremismus zu unterscheiden. Ein durchschaubarer Versuch hier Meinungsfreiheit zu unterdrücken.

Wie irrig ist denn das, die Tat eines wirren, extremen Einzeltäter gegen die AfD zu instrumentalisieren? Herr Meuthen bringt es auf den Punkt "Es gibt nicht den geringsten Zusammenhang zwischen unserer
Partei und dieser Tat - so wenig, wie es den zwischen anderen Parteien und dieser Tat gibt"

Sie können hier noch so oft die Lesart einschlägig bekannter Rassistenportale "verwirrter Einzeltäter" postulieren. Ob der mutmaßliche Täter schuldfähig ist oder nicht, entscheiden Gutachter, nicht Sie oder die AfD. Es war eine rassistisch motivierte Tat, angestachelt durch rassistische Hetze im Netz woran sich auch die AfD beteiligt.

Also kurz zusammengefasst,

die AFD scheint grundsätzlich, an allem was getan wird und nicht im Interesse linken Gedankenguts ist, Schuld zu sein.
Billige Sichtweise.
Was passiert ist ist mit aller Macht des Gesetzes zu ahnden, ganz klar.
Aber mehr auch nicht.
Sorgt dafür, das es eine national vertretbare Flüchtlingspolitik gibt, dann lösen sich viele Probleme von selbst.
Rein, was rein darf.
Raus was raus gehört, dafür gibt's sogar ein rechtsverbindliches Regelwerk, an welches sich die Regierenden aber nicht halten.

Perfides, aber durchschaubares politische Instrumentalisierung

Der Terroranschlag ist ein Angriff auf die Grundfesten unseres demokratischen Gemeinwesens. Politiker der AfD haben 100fach diese verbrecherische Tat verurteilt und steht und standen ohne Wenn und Aber - auch vor Halle - an der Seite unserer jüdischen Mitbürger. Rechtsstaat und Polizei müssen gestärkt werden, um rechtsextremen, linksextremen und islamistischen Antisemitismus und politische Gewalt zu bekämpfen. Dafür stehen wir, und das sollte für alle Demokraten eine Selbstverständlichkeit sein.

Die schändlichen und billige Instrumentalisierungsversuche des bayr. Innenministers Joachim Herrmann, des SPD-Vorsitzkandidaten Karl Lauterbach und anderer Politiker, die der AfD eine ‚Mitschuld‘ an dem Terrorakt von Halle unterstellen wollen, sind entschieden und aufs schärfste zurückzuweisen. Wer dieses entsetzliche Verbrechen missbraucht, um die politische Konkurrenz mit haltlosen Diffamierungen zu verleumden, der spaltet die Gesellschaft und schwächt das demokratische Fundament.

17:41 von sagen

"In der DDR gab es keine Obdachlosen, keine Neonazis und keine Religionen, die der Gesellschaft Vorschriften machen konnten. Man lebte da in einer aufgeklärten Gesellschaft. Und wer reaktionär war und seine Eigeninteressen über die der Gesellschaft stellte, wer rechten Hass säte oder religiös agitierte, wurde zum Wohle aller gestoppt."

Sie übersehen, dass die meisten Neo-Nazis aus der ehemaligen DDR stammen.
Kaum war die DDR aufgelöst, marschierten die bisher zum Schweigen gezwungenen Neo-Nazis los.

Während im Westen eine langsame und natürliche Demokratisierung einsetzte, war das im Osten nicht der Fall.

Unter dem Ergebnis leiden wir so richtig erst heute.

17:46 von Hansix Sachlich

17:46 von Hansix
Sachlich bleiben
Es ist gewagt, gleich von Antisemitismus zu sprechen.

---

Es ist gewagt, bei so einer erdrückenden Faktenlage sachlich zu bleiben.

17:48 von KarlderKühne

"ich habe in den Nachrichten gehört, das sich ein Herr Meuthen, Sprecher der AfD, eindeutig geäußert und die Tat auf das Schärfste verurteilt hat."

Tja, was soll er auch schon sagen, der Heuchler. Widerlich!

@deutlich

"m 13. Oktober 2019 um 17:50 von deutlich
@Wikreuz 17.09

"Leider wird auch hier nur über den Täter, aber nie über die Opfer berichtet, die wohl namen- und gesichtslos bleiben sollen. Das führt so weit, dass sie von besonders Korrekten flugs zu Migranten erklärt werden, was aber nicht stimmt. Die Frau, die erschossen wurde hieß Jana L. , der junge Mann, der in der Mittagspause am Dönerimbiß Opfer wurde, war ein junger Maler, Kevin S. laut Bild und "Welt"."

Und das ist auch gut so, daß nicht über die Opfer berichtet wird. Das haben sich nämlich die Angehörigen verbeten. Daß Sie hier Verschwörungstheorien bzgl. der Opfer verbreiten und auch noch die Namen nennen, ist eine Unverschämtheit.

Wissen Sie, wie man im Journalistenjargon Berichte über Opfer nennt? Witwenschütteln. Darin ist die Zeitung mit den 4 Buchstaben ganz groß, es wird berichtet, auf Teufel komm raus, unabhängig davon was sich Opferangehörige wünschen, mit Bild, und vollem Namen, geklaut aus Sozialen Netzwerken.

17:42 von Sisyphos3

"Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen beteuerte am Freitag ausdrücklich diese Haltung. „Jüdisches Leben in Deutschland ist elementarer Bestandteil unserer Identität und wird dies immer bleiben“, schrieb er und fügte den geradezu martialischen Satz an: „Wir von der Alternative für Deutschland werden dieses jüdische Leben gegen seine Feinde mit Zähnen und Klauen verteidigen.“
so in der FAZ vom 11.10. nachzulesen"

Rassismus und Hass der AfD richten sich primär auch gar nicht gegen die Juden, sondern gegen Moslems.

Der Täter hat ja klar beschrieben, dass er zwar lieber Juden töte, dass es ihm aber auch um die Ermordung von Moslems gehe.

Ich nehme an, dass sich in seiner Ideologie noch die Einflüsse früherer Verschwörungstheorien hineinmischten - Juden würden die ganze Welt unterwandern.
Diese merkwürdige Theorie hat aber, glaube ich, keine wirkliche Strahlungskraft mehr.

Der Hass auf Moslems hingegen ist aktuell und akut.

@17:27 von Giselbert: "die pauschale Kritik gegen rechts"

"Ich finde die pauschale Kritik gegen rechts schon sehr bedenklich und demokratiefeindlich. Es wird sich gar nicht mehr die Mühe gemacht zwischen demokratischen, rechtsorientierten Meinungen und kriminellem Rechtsextremismus zu unterscheiden."

Doch, doch, da wird schon sehr genau unterschieden. Alle von Links (Die Linke) bis Rechts (CSU) sind sich im Fall des Anschlages einer Meinung.

Nur die Rechtsextremisten von AfD, NPD... und deren Anhänger sehen das anders.

Prof. Meuthen: "Es gibt nicht den geringsten Zusammenhang zwischen unserer Partei und dieser Tat - so wenig, wie es den zwischen anderen Parteien und dieser Tat gibt".

Die AfD hat natürlich nicht direkt zum Anschlag aufgerufen, aber sie gibt Antisemiten wie Herrn Gedeon, Frau von Sayn-Wittgenstein und anderen eine politische Heimat. Außerdem arbeitet sie eng mit PEGIDA und IB zusammen und hat (siege Herr Kalbitz) beste Kontakte in rechtsextreme Gruppen.

Ganz ehrlich, ...

... ich habe es wirklich satt, wenn Kommentatoren hier von den AfD-Sympathisanten als Demokratiefeinde bezeichnet werden. Es gibt wirklich viele Dutzend Belege, wirklich überall nachlesbar, dass es AfD-Funktionäre sind, die demokratische Grundsätze und gesellschaftlichen Konsens mit Füßen treten.

17:09 von Wikreuz

«Ich habe viele Fernsehbilder mit Blumen vor Synagogen gesehen. Ich habe kein einziges Bild mit nur einer Blume vor den Häusern der beiden Ermordeten gesehen.»

Das kann - wie in vielen ähnlichen Fällen - sehr daran liegen, dass den meisten Angehörigen von Opfern von Attentaten (Tote + Verletzte) wenig daran gelegen ist, im Zentrum des Interesses medialer Aufmerksamkeit zu stehen.

Wer in diesem Fall Blumen vor einer Synagoge ablegt. Der tut das auch stellvertretend im Andenken an die in Halle Getöteten …

17:44 von KarlderKühne

"Hallo Wikreuz,
kann dir nur zustimmen. Es hätte sich wenigstens gehört, das wenigstens ein bekannter Politiker die Familien besucht und persönlich das Beileid ausgesprochen hätte. Aber vielleicht hat man es ja und unsere Medien haben nur vergessen, darüber zu berichten."

Die Medien haben nicht VERGESSEN, es zu berichten, sondern sie wurden darum GEBETEN, von den Familien, nicht darüber zu berichten.

@17:50 von deutlich

Schonmal daran gedacht dass die Angehörigen der Opfer nicht in den Medienrummel, den Bild und "Welt" veranstalten hineingezogen werden wollen.

Oder noch weniger als Feigenblatt für rechtsextreme Meinungsbildung dienen wollen?

17:21 von

17:21 von Gelenkte-Dem-DE
Instrumentalisierung
Tausende setzen in Berlin ein Zeichen gegen rechts

Also pauschal und undifferenziert gegen "rechts", statt gegen Rechtsextremismus.

---

Um es mal zu differenzieren, extra für Sie:

Die Rechten schützen und stärken die Rechtsextremen. Denn in deren Grenzen bewegen sie sich.
Sie geben ihnen Rückendeckung

Die Rechten sind also ein bedeutendes Teil des Problems.

Ihr Gerede von "Differenzierung" ist entweder selbst undifferenziert oder versucht zu täuschen und zu blenden.

17:50 von deutlich

"Leider wird auch hier nur über den Täter, aber nie über die Opfer berichtet, die wohl namen- und gesichtslos bleiben sollen. Das führt so weit, dass sie von besonders Korrekten flugs zu Migranten erklärt werden, was aber nicht stimmt. Die Frau, die erschossen wurde hieß Jana L. , der junge Mann, der in der Mittagspause am Dönerimbiß Opfer wurde, war ein junger Maler, Kevin S. laut Bild und "Welt"."

Können Sie mir mal bitte erklären, was es bringen soll, die Opfer namentlich zu benennen?
Das ist billige Ablenkung. Es geht um den Täter!
Und die Zeitung mit den 4 großen Buchstaben und auch die "Welt"?
Sensationsjournalismus pur. Nein Danke.
Da suche ich mir besser andere Informationsquellen.

"Ich finde die pauschale

"Ich finde die pauschale Kritik gegen rechts schon sehr bedenklich und demokratiefeindlich."

"...die Tat eines wirren, extremen Einzeltäter..."

Laber, Rhabarber... die üblichen Versuche aus dem ganz rechten Lager.

Wird ja auch Zeit ein paar

Wird ja auch Zeit ein paar Tage vor der Thüringenwahl...

„Unteilbar“ ist nicht gerade frei von Kritik

Siehe hier bzw. in den verweisen innerhalb des Textes.

„https://de.wikipedia.org/wiki/Unteilbar_(Demonstration)#Kritik“

Es hat ein unangenehmes Geschmäckle, wenn Organisationen, die gegen Juden eingestellt sind, hier signifikanten Einfluss haben.

Bei linksradikalen manifestiert sich dies in einer Feindschaft zu Israel als Besatzer und Freund der USA.

Was Muslime angeht :
Es gibt so einige, die stehen mit ihrer judenfeindlichkeit so manchem rechten in nichts nach. obwohl der Koran für die Juden - als Dhimmi - eine gewisse Toleranz vorsieht.

Man sollte gut abwägen, mit wem man demonstriert.

Ich finde es etwas befremdlich, das die TS nicht auch auf solche Hintergründe eingeht.

sagen 17:41

Sie haben Recht, die DDR war ein Musterbeispiel gelebter Demokratie, gegenseitiger Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit und Offenheit! Deswegen ging es ihr wirtschaftlich auch so gut, die vielen Tausend Stasi-iM machten brav ihre Arbeit, man denunzierte sich fröhlich und - schwups! - verschwand man auf ewig in einem Stasi-Knast und wurde gefoltert, dass Stalin seine Freude gehabt hätte. Und wer einfach gehen wollte, weil er es vor lauter Demokratie nicht mehr ausgehalten hat, wurde an der Grenze von Befehlsempfängern erschossen, weil seine Fluchtpläne von seinem Schwager verraten wurden. Ja, stimmt, die DDR war klasse!

@schabernack

"Wer in diesem Fall Blumen vor einer Synagoge ablegt. Der tut das auch stellvertretend im Andenken an die in Halle Getöteten …"

Es scheint, als wenn dies das Abstraktionsvermögen des einen oder anderen Foristen übersteigt ...

17:46 von Hansix

17:46 von Hansix Sachlich
17:46 von Hansix
Sachlich bleiben
Es ist gewagt, gleich von Antisemitismus zu sprechen.

---

und es mutet unmenschlich an, diesbezüglich Sachlichkeit zu verlangen.

Aktuell auf Tagesschau: AfD empört über schwere Vorwürfe

"Die AfD ist nicht auf dem Weg, eine bessere und ehrlichere CDU zu werden...“ (CSU)
"Im Deutschen Bundestag ... sitzt der politische Arm des Rechtsterrorismus. ... die AfD." (SPD)
"Ich hielte es für richtig, die AfD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen.“ (CSU)
Ich wundere mich immer wieder, wie eine ganze Partei (AfD) so plötzlich aus dem Nichts erscheinen konnte.
Ach, konnte sie gar nicht?
Wie – ein Großteil ihrer Mitglieder war vorher in anderen Parteien? Und wechselt tw. heute noch zur AfD?
Dann wäre es folgerichtig so, dass die heutigen geistigen Brandstifter vorher in anderen Parteien Mitglied oder gestaltend tätig waren. Uiuiui… Oder wird man also erst durch den Wechsel des Parteibuches „plötzlich“ ein Rechtsradikaler?
Liebe Demokraten (und innen): ein „Bashing“ der AfD nach dem Gießkannenprinzip (Kurz vor einer Wahl...) ist weder eine durchdachte Strategie noch demokratisch!
Wenn, dann richtig: Ross und Reiter beim Namen nennen statt nur der Fraktionsdisziplin folgend...

@ 19:43 von Bote_der_Wahrheit

"Die schändlichen und billige Instrumentalisierungsversuche des bayr. Innenministers Joachim Herrmann, des SPD-Vorsitzkandidaten Karl Lauterbach und anderer Politiker, die der AfD eine ‚Mitschuld‘ an dem Terrorakt von Halle unterstellen wollen, sind entschieden und aufs schärfste zurückzuweisen."

Na, können Sie sich noch an Chemnitz erinnern. Raten Sie doch mal, wer 5 min. nach dem Tötungsdelikt diesen Vorfall genüßlich instrumentalisiert hat und die eigenen Anhänger auf Linie gebracht hat. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

@sagen - 17:41

"In der DDR gab es keine Obdachlosen, keine Neonazis und keine Religionen, die der Gesellschaft Vorschriften machen konnten. Man lebte da in einer aufgeklärten Gesellschaft. Und wer reaktionär war und seine Eigeninteressen über die der Gesellschaft stellte, wer rechten Hass säte oder religiös agitierte, wurde zum Wohle aller gestoppt.
Heute komme ich mir dagegen vor, als würde ich geistig-kulturell im 19. Jahrhundert leben."

Ja, wirklich schade.
Man hätte die Mauer stehen lassen sollen, um die tolerante, aufgeklärte Gesellschaft der DDR durch fortgesetzte Kasernierung vor diesem geistig-kulturellen Verfall zu bewahren.

Der Mauerfall - ein historischer Irrtum - oder wie...?

19:40 von naiver Positivdenker

"Sorgt dafür, das es eine national vertretbare Flüchtlingspolitik gibt, dann lösen sich viele Probleme von selbst.
Rein, was rein darf.
Raus was raus gehört, dafür gibt's sogar ein rechtsverbindliches Regelwerk, an welches sich die Regierenden aber nicht halten."

Die Probleme lösen sich dadurch NICHT von selbst.

Da die AfD und ihre Fans nicht akzeptieren können, dass die ganze Welt in Not ist - wozu es keine Patentlösung gibt -, meinen sie das Recht zu haben zu verlangen, dass man sich ALS DEUTSCHE schützt, ansonsten man ja halt sehe, wie die armen Irritierten rumbomben und rummorden.

Solange die AfDler nicht kapiert haben, dass sie mithelfen müssen, diese erwähnte Weltnot zu lindern, solange werden sie die Mörder indirekt oder gar direkt verteidigen.

@19:43 Bot...

Den Begriff "perdide" kennen Sie schon mal: Jetzt müssen Sie ihn nur noch korrekt und sachlich konsequent anwenden:
Die afd setzt seit Jahren "konsequent" ihren Weg nach rechtsaußen (manche drücken es auch farblich aus und benennen es als Changieren von blau nach braun) fort, Spitzenfunktionäre wie Höcke und Kalbitz protegieren den völkisch-nationalistischen "Flügel" und sind in die rechtsextreme und neonationalistische Szene vernetzt. Höcke schwadroniert von "erinnerungspolitischer Wende um 180 Grad", verwendet Nazi-Begriffe und befürwortet die Thesen des antisemitischen afd-Mannes Gedeon, den man gerichtlich bestätigt "Holocaustleugner" nennen kann. Nicht von ungefähr hält sich die israelische Regierung von der afd fern.
Von Storch betreibt mit ihrem Mann ein Vereinsnetzwerk, zu dem auch das Onlineportal „Freie Welt“ gehört, wo das klassische antisemitische Märchen von der jüdischen Weltverschwörung aufgewärmt wird.
Da sind Betroffenheitsbekundungen in der Tat perfide.

Rechtsextreme und rechtsextremer Terror

Hat natürlich nichts mit einander zu tun. Ist ja klar.

Wer anderes denkt ist bestimmt so ein böser linker Gutmensch. Ich hoffe doch sehr, dass die Folgen der AfD-Rhetorik im Wahlkampf instrumentalisiert werden. Man kann halt nicht mit Verschwörungstheorien um sich werfen und nachher sagen man habe doch nicht annehmen können, dass einer das wirklich glaubt.

Hier vor Ort haben sich alle strammen Nazis in der AfD versammelt. Da gibt es keine Abgrenzung.

17:41 von sagen

«In der DDR gab es keine Obdachlosen, keine Neonazis und keine Religionen, die der Gesellschaft Vorschriften machen konnten. Man lebte da in einer aufgeklärten Gesellschaft.»

In der Ex-DDR war es "Staatsdoktrin", dass er keine Neonazis geben durfte. Durfte auch keine Punks geben. Gab es sie beide aber doch - auch wenn die Staatsführung alles propagandistisch Mögliche dafür tat, den Menschen naseweiß zu machen, es gäbe sie nicht.

Eine Gesellschaft, die hinter einer Mauer / hinter Zäunen eingesperrt leben musste, kann gar nicht niemals "aufgeklärt" sein. Wem man die Kenntnis der (Außen) Welt aus eigener Erfahrung verwehrt, dessen Kinder nicht "Pippi Langstrumpf" lesen durften ("weil zu anarchistisch"). Wie soll solch ein Mensch durch Vorschriften der völlig albernen Art + Gängelung Aufklärung erfahren? Schlichtweg nicht möglich …

Kann man nun nicht mehr rückgängig machen.
Gilt auch nicht für alle Bürger der Ex-DDR.
"Ist aber eine beträchtliche Hypothek" bis ins Heute des 2019 …

17:16 von StöRschall

In UNSEREN Landtagen UND Bundestag ist der Virusherd des Übels zu verorten !
-----------------------------------------------------
Ihr wording kann ich einfach nur als Hetzte und Diffamierung bezeichnen.
Politisch anders denkende als Virusherd zu bezeichnen kann ich von keiner Seite akzeptieren.

@Bote_der_Wahrheit, 19.43 Uhr - AFD fehlt Einsicht

Das widerliche Verbrechen von Halle zu verurteilen ist wohl eine Selbstverständlichkeit. Von der AFD erwarten die Bürger aber mehr: Eine klare Absage an jede Form von Gewalt, auch in der Sprache der politischen Auseinandersetzung. Da wird der Tag der Geburt von Frau Merkel von einer BR-Abgeordneten verflucht, der Nationalsozialismus wird als ein Vogelschiss der Geschichte verharmlost, eine Besuchergruppe von Frau Weidel leugnet in einem Konzentrationslager die Existenz von Gaskammern während der NS-Zeit, man folgt Pegida-Demos, bei denen "Galgen" mit dem Konterfei von Politikern mitgeführt werden, in den sozialen Medien werden Hass- und Hetzparolen verteilt... Sorry, aber da fehlen dem Bürger einfach die Worte. Man schämt sich als Deutscher für ein solches Verhalten.

@19:40 naiver Pos...

Gut, dass Sie Ihre Position klar beschreiben: "Was passiert ist ist mit aller Macht des Gesetzes zu ahnden... Mehr auch nicht."
Das gesellschaftliche Klima, das so eine Tat mit ermöglichte, interessiert Sie nicht? Die rechtsextreme neonazistische antisemitische Szene interessiert Sie nicht? NSU schon vergessen?
Ich zitiere Ihren Begriff, verwende ihn inhaltlich aber "um 180 Grad" anders: billige Sichtweise.

19:52 von Thomas D.

Es gibt wirklich viele Dutzend Belege, wirklich überall nachlesbar, dass es AfD-Funktionäre sind, die demokratische Grundsätze und gesellschaftlichen Konsens mit Füßen treten.
-----------------------------------------------------
Es wird ihnen dann ja nicht schwer fallen, hier ein oder zwei der krassesten Beispiele anzuführen-ansonsten ist ihr Beitrag nur eine unbelegte Behauptung-und das habe ich auch so was von satt.

17:09 von TW65974

Anscheinend ist diese Partei oder deren Funktionäre nicht in der Lage sich eindeutig und klar zu distanzieren.
------------------------------------------------------
Die Parteiführung der AFD hat sich ganz klar mit der jüdischen Gemeinde in Deutschland solidarisiert, und den Anschlag als das bezeichnet was er ist, feige unmenschlich und rechtsradikal.
Was haben sie noch erwartet?

Parteipolitisches Ausnutzen eines Attentates

Wer den Bogen von einem offensichtlich durchgeknallten Neonazi zur AfD zieht, so wie hier die Demonstranten, oder auch Mitglieder konkurrierender Parteien, der benutzt die Schüsse in Halle um daraus parteipolitisch Kapital zu schlagen.
So funktioniert der Kampf gegen Antisemitismus sicher nicht!

19:38 von Adeo60

Danke. Viel besser hätte man es nicht auf den Punkt bringen können.

@17:06 von Seebaer01

"Bis jetzt hat der Täter nur eine antisemitische Auffassung eingeräumt. Eine rechte oder rechtsextreme allerdings bestritten."

Der Antisemitismus war von jeher rechts(außen?) zu Hause.
Davon unabhängig ist Ihr "nur" erschreckend.

19:43 von

19:43 von Bote_der_Wahrheit
Perfides, aber durchschaubares politische Instrumentalisierung

---

Absolut!

Es ist einfach nur noch widerlich, wie die Rechtsradikalen die rechtsgerichtete Politik benutzen. Und wie sich die afd gerne benutzen lässt.
So instrumentalisieren sich Rechte und Rechtsextremisten auf ganz fataler Weise aber sehr effektiv gegenseitig.

Abstoßen und widerlich ist das.

19:43 von Bote_der_Wahrheit

«Die schändlichen und billige Instrumentalisierungsversuche … die der AfD eine ‚Mitschuld‘ an dem Terrorakt von Halle unterstellen wollen, sind entschieden und aufs schärfste zurückzuweisen. Wer dieses entsetzliche Verbrechen missbraucht, um die politische Konkurrenz mit haltlosen Diffamierungen zu verleumden, der spaltet die Gesellschaft und schwächt das demokratische Fundament.»

Dann sollen die führenden Politiker der AfD endlich, endlich, verdammt noch mal, damit aufhören, durch agitatorische Wortwahl Sprache zu verrohen, und Debatten zu vergiften ("Unser Land zurück holen", "Erinnerungspolitische Wende um 180 Grad", "In Anatolien entsorgen", "Links-grün-versiffte Republik" + 1.001 bewusst kalkulierte Provokationen mehr).

Solange das nicht aufhört, wird man der AfD weiterhin Demokratiefeindlichkeit + Schüren von Unfrieden vorhalten müssen.

Vorhalten müssen - und das vollkommen zurecht mit den allerbesten denkbaren sachlichen Argumenten.

Wenn es aufhört, dann … und nur dann …

@IchMeinJaNur

"
Am 13. Oktober 2019 um 17:49 von IchMeinJaNur
@16:53 von Sternenkind

Das übliche Framing der rechten Szene. Es fehlt eigentlich nur noch dass Merkel und die angebliche Flüchtlingskrise daran schuld sei."

Es geht sogar noch schlimmer. Würde man das glauben, was auf den diversen rassistischen Portalen in den Kommentarspalten steht, war der Anschlag eine Inszenierung des "Mainstreams" und man versucht sich gegenseitig zu überbieten mit "forensischen Analysen" des Videomaterials, die die Inszenierung angeblich beweisen würden. Da sind sich diese Kommentarschreiber alle einig.

Das sagt viel aus über das sektenartige, verdrehte Weltbild von Rassisten.

Aufschrei

Ein Aufschrei ging durch Deutschland, als Erdogan, einen grossen Teil der deutschen als Nazi bezeichnet hat... Er hatte leider Recht

Seehofer hielt Maaßen lange die Stange

Wenig gut, wenn im Staat zu viele rechte Sympathisanten hocken. Früher gab's mal einen Linken-Erlass, einen Rechten- Erlass gab es nie. Logisch welche Meinung überproportional in den Staatsorganen vorherrscht. Bis runter zu BW und Polizei. Und dann auch noch Polizeigesetze verschärfen. Wohlgemerkt: wenn's den Polizisten nützt, wird der Bodycam-Mitschnitt verwendet. Ich als Bürger bekomme keinen Anspruch auf das Dokument, falls sich die Staatsmacht daneben benimmt und wie z.B. in Cannstatt zuschlägt. Auch das "festigt" konservative Werte - was dann ganz schnell und fließend in rechte Agitation übergeht.

19:43 von Bote_der_Wahrheit

Politiker der AfD haben 100fach diese verbrecherische Tat verurteilt und steht und standen ohne Wenn und Aber - auch vor Halle - an der Seite unserer jüdischen Mitbürger.

---

Ja im täuschen und insbesondere im Vortäuschen von falschen Tatsachen und Absichten sind diese Rechten unschlagbar.
Aber auch unschlagbar durchscheinend.

@19:57 Klausewitz

100% Zustimmung: Wird auch Zeit, ein paar Tage vor der Thüringen-Wahl die Rolle von Höcke und Co bei der gestrigen Brandstiftung in unserem Land deutlich zu machen.

ständiger Zuwachs?

Hier im Forum scheinen tatsächlich viele der Meinung zu sein, jeder Antisemit ist auch gleichzeitig AfD-Sympathisant.
Wenn dem so wäre würde die Zahl derer, die sich in diesem Land der AfD verbunden fühlen, ja tagtäglich größer...

@17:10 von Rumpelstielz

"Schule, die uns rechnen lehr ist gut und schön, aber ohne Seelenbildung wenig nütze, ja geradezu gefährlich."

Die Schule kann allerdings nicht alles richten, was in Elternhaus und Gesellschaft schief läuft.

Tausende setzen in Berlin ein Zeichen gegen rechts

Liebe(r) von wie-, Sie schreiben :" Da die Bekämpfung von Antisemitismus und Extremismus sowie Eintreten für die Werte des Grundgesetzes Grundkonsens aller wahren Demokratinnen und Demokraten sein sollte...."

Bitte definieren Sie uns Foristen , =>was speziell Sie ...unter "Demokratinnen und Demokraten" verstehen.....
Wer ist denn tatsächlich ein(e) Demokrat(in) in unserer politischen Führerschaft ?
Bitte nennen Sie uns (wenigstens) ein Beispiel dazu.
Zur Auswahl stehen Ihnen alle unsere BT-Abgeordneten
zur Verfügung ! ...aber bitte erklären Sie explizit, =>weshalb Sie diese Person als Demokraten (-in) ansehen.

17:06 von Seebaer01

kommt es auf so "Feinheiten" an
jetzt kurz vor Wahlen hat man doch ne Chance der AfD in die Suppe zu spucken

@ 19:57 Klausewitz

Statt "gestrig" muss es natürlich in meiner Antwort (20:43) "geistig" heißen. Aber der Tippfehler war vielleicht ein freudscher: "gestrig" ist die geistige Haltung hinter dieser Art von Brandstiftung.

@Hanno Kuhrt

Am 13. Oktober 2019 um 20:18 von Hanno Kuhrt
19:52 von Thomas D.

Es gibt wirklich viele Dutzend Belege, wirklich überall nachlesbar, dass es AfD-Funktionäre sind, die demokratische Grundsätze und gesellschaftlichen Konsens mit Füßen treten.
-----------------------------------------------------
Es wird ihnen dann ja nicht schwer fallen, hier ein oder zwei der krassesten Beispiele anzuführen-ansonsten ist ihr Beitrag nur eine unbelegte Behauptung-und das habe ich auch so was von satt.

"Zitat Dubravko Mandic, Mitglied der Schiedskommision der AfD Baden Württemberg 2014 auf Facebook: "Von der NPD unterscheiden wir uns vornehmlich durch unser bürgerliches Unterstützerumfeld, nicht so sehr durch Inhalte."

Reicht das? Wenn nicht, kann ich auch gerne noch mehr liefern.

Ich komme von rechts (was ist das?)

Immer wieder erstaunlich, wie wenig Rechtsgesinnte, über das was rechts ist, wissen. Was bin ich? War nur ein Spiel mit (Spar-)Schweinen. Also, wenn ich rechts wäre, wüßte ich es und ich wüßte warum. Falls das eine Schicksalsfrage ist, dann bin ich sehr froh, dass mich dieses Schicksal übersehen hat und mich (links? ha, ha, ha) liegen gelassen hat.

um 20:00 von Thomas D.

Besser als das, was heute ist.

@ 19:22 Boris.1945

Der Gedenkort ist die Synagoge im Paulusviertel. Sie wissen das doch längst, genauso wie Sie wissen, dass die Angehörigen der beiden Opfer nicht in der Öffentlichkeit genannt bzw. auftauchen möchten. Wieso fällt es Ihnen so schwer, das zu respektieren?

@Seebaer01, 20.43 Uhr

Ich glaube nicht, dass die Zahl der Antisemiten in Deutschland so außerordentlich groß ist. Auch bin ich sicher, dass die Mehrzahl der AFD-Wähler unbescholtene, ehrbare Bürger sind, die nun erst - wie auch die sinkenden Umfragewerte der Rechtspopulisten signalisieren - erkennen, wer sich hinter der angeblich bürgerlichen Maske verbirgt.

Virusherde und Virusverbreitung

Zu: 20:13 Uhr von Hanno Kuhrt

Ihre Forderung unterstütze ich: "Politisch anders denkende als Virusherd zu bezeichnen kann ich von keiner Seite akzeptieren."

Aber: waren es nicht die AfD-Fraktionen in allen Landtagen und auch im Bundestag, welche Untersuchungen forderten, welche Krankheiten durch die Geflüchteten in das Land geschleppt werden? Geflüchtete, Muslime als "Virusherde"? War es nicht die AfD in diversen Parlamenten, welche nach der Quoten von Erbkrankheiten aufgrund Inzest unter Geflüchteten fragte?

Wenn eine Partei in deutschen Parlamenten Meisterin von Hetze und Diffamierung sowie Lüge ist, dann die AfD. Die AfD-Abgeordneten und ihre Mitarbeiter aus dem rechtsextremen Millieu haben Verrohung und Angst in die Herzkammern der deutschen Demokratie hineingetragen. "Das Netz" ist das wichtigste Medium der AfD, dieses Gift in der Bevölkerung zu verbreiten - leider unter Mithilfe der Mechanismen der "sozialen Medien".

Die demokratischen Parteien machten dies der AfD leicht.

Karabass meint:

Sie haben ein falsches Verständnis für Demokratie. Eine Partei zu verbieten, nur weil sie dem Mainstream nicht passt, zeugt eher von einer Diktatur.

Hammersbald 20:04h

Das ist schon ziemlich naiv, meinen Sie nicht auch? Ihre rhetorischen Fragen können Sie doch bestimmt selbst beantworten, wenn Sie sich ein wenig anstrengen. Und, merke: Jede Kritik an den AfD-Funktionären reflexhaft als „Bashing“ zu bezeichnen, ist wirklich langweilig geworden. Es muss unbedingt ein neuer Reflex her. Also, wenn ihr als fortschrittlich, digital und cool wahrgenommen werden wollt. Ansonsten natürlich nicht :-)

19:57, Klausewitz

>>Wird ja auch Zeit ein paar Tage vor der Thüringenwahl...<<

Sie meinen, deswegen hätte es den Anschlag in Halle gegeben?

20:04 von Hammersbald

"Ich wundere mich immer wieder, wie eine ganze Partei (AfD) so plötzlich aus dem Nichts erscheinen konnte."

Sie entstand nicht aus dem Nichts. Die Asylanten wurden nur vielen zu viel.

"Ach, konnte sie gar nicht?
Wie – ein Großteil ihrer Mitglieder war vorher in anderen Parteien? Und wechselt tw. heute noch zur AfD?"

Offenbar haben diese Parteien sich nicht ausreichend gegen die neu heranströmenden Asylanten ausgesprochen - darum der Wechsel in eine Partei, die das ordentlicher betrieb.

"Dann wäre es folgerichtig so, dass die heutigen geistigen Brandstifter vorher in anderen Parteien Mitglied oder gestaltend tätig waren."

Es gibt sogar Rechtsextreme, die erst ganz normal waren, bis ihnen dann etwas zu viel wurde.

"Uiuiui… Oder wird man also erst durch den Wechsel des Parteibuches „plötzlich“ ein Rechtsradikaler?"

Nein.
Rechtsradikal wird man, wenn einem in der Gesellschaft etwas nicht mehr passt.
Dann wechselt man gegebenenfalls das Parteibuch.

Alles also im grünen Bereich. :)

@Überzeugungsketzer

"
Am 13. Oktober 2019 um 20:23 von Überzeugungsketzer
Parteipolitisches Ausnutzen eines Attentates

Wer den Bogen von einem offensichtlich durchgeknallten Neonazi zur AfD zieht, so wie hier die Demonstranten, oder auch Mitglieder konkurrierender Parteien, der benutzt die Schüsse in Halle um daraus parteipolitisch Kapital zu schlagen.
So funktioniert der Kampf gegen Antisemitismus sicher nicht!"

Wer hier ständig von einem "durchgeknallten Einzeltäter" faselt und keinen Bogen von rassistischer Hetze gegen Flüchtlinge zur AfD schlägt, will hier Rechtsradikale reinwaschen. So funktioniert der Kampf gegen Rassisten sicher nicht.

@20:21 Hanno Kuhrt

Wahrscheinlich kann man nicht mehr als dieses fade Lippenbekenntnis erwarten von einer Partei, deren Funktionäre von "erinnerungspolitischer Wende um 180 Grad" von "Vogelschiss" in unserer Geschichte sprechen - eine Partei, die nicht fähig/willens ist, einen Holocaustleugner wie Herrn Wolfgang Gedeon aus der Partei auszuschließen.
Aber zumindest das sollte man klar aussprechen: Mehr als fades Lippenbekenntnis ist da von der afd nicht zu erwarten - kritische Selbstreflexion wie üblich Fehlanzeige.

Rimuto... 19.57

es geht auch um die unschuldigen Opfer! Die werden leider nie erwähnt, während die mutmaßlichen Täter wochenlang in den Medien sind und so erst die Berühmtheit erlangen, die sie mit der feigen Tat suchten. Das hat mit Ablenkung mal gar nichts zu tun! Hier wurden Familien zerstört.

@20:29 von StöRschall

"Und wie sich die afd gerne benutzen lässt."

Die AFD lässt sich benutzen? Wie meinen Sie das?

@sagen

"um 20:00 von Thomas D.

Besser als das, was heute ist."

Unfassbar ...
Und unfassbar menschenverachtend.

Unteilbarkeit setzt Kooperation statt Konfrontation voraus

"Der Verfassungsschutz und die Sicherheitskräfte müssen wesentlich konsequenter gegen rechte Netzwerke und rechtspopulistische Funktionäre vorgehen, die erwiesenermaßen verfassungsfeindliche Thesen verbreiten"

Der „Haken“ dabei ist, dass es sich in der Praxis als äußerst schwierig erwiesen hat, eindeutig und v.a. wirklich allgemeinverbindlich zu definieren, was unter welchen Umständen als eindeutig verfassungsfeindlich eingestuft werden kann und was (noch) nicht.

Ganz abgesehen davon, dass sich eine verfassungsfeindliche Gesinnung nicht nur an konkreten Worten und Handlungen, die sich gegen die „Institution“ Rechtsstaat und seine Verfassung richten festmachen lässt: Jeder, der einen anderen auf persönlicher Ebene angreift - oder sehenden Auges zulässt, dass andere angegriffen werden - verstößt bereits gegen die Verfassung.

Um der Glaubwürdigkeit unseres Rechtsstaats willen kann man da nur hoffen, dass das Skandalurteil um die Diffamierung Renate Künasts schnellstens „kassiert“ wird.

@ 20:18 von Hanno Kuhrt

Andere haben es satt, ständig mit albernen Fragen nach `Können sie das belegen ?´zugespammt zu werden. Das dient einzig und allein dazu, Diskussionen vom eigentlichen Thema abzulenken.
Ja, oftmals sind Belege und Quellen sehr richtig und wichtig. In diesem Fall aber nicht, denn wirklich jeder kann selbst suchen, was die AfD so von sich gibt.
Und nötig ist das nicht, weil gerade AfD-Anhänger sehr genau wissen, für was die Partei steht. Oder wählt man die einfach mal auf gut Glück, ohne sich mit den Inhalten auseinanderzusetzen ?
Darum übrigens ist es auch absolut unglaubwürdig, wenn AfDler (`Politiker´ oder Wähler) Betroffenheit heucheln.

Definition "Wahre Demokraten"

Zu: 20:53 von ONYEALI

Gerne. Ich folge der Definition "wahre Demokraten", wie sie von Herrn Saul Friedländer, Historiker und Holocaust-Überlebender, anlässlich seiner Rede im Bundestag zum Tag der Befreiung des KL Auschwitz am 31.01.2019 verwendet hat. Die beeindruckende Rede ist in voller Länge über die Webseite des Bundestags abrufbar.

Applaus und Zustimmung erhielt Herr Friedländer übrigens allein von CDU, CSU, FDP, SPD, Bündnis 90/Grüne, Die Linke.

19:53 von schabernack

Wer in diesem Fall Blumen vor einer Synagoge ablegt. Der tut das auch stellvertretend im Andenken an die in Halle Getöteten …
.
wäre schön - sollte es denn so sein

bei dem Täter ist es nur bekannt dass er Antisemit ist
ob er auch Rechtradikal ist ?
beinhaltet das eine das andere - wie bei ihren Blumen

@Seebaer01

"
Am 13. Oktober 2019 um 20:43 von Seebaer01
ständiger Zuwachs?

Hier im Forum scheinen tatsächlich viele der Meinung zu sein, jeder Antisemit ist auch gleichzeitig AfD-Sympathisant.
Wenn dem so wäre würde die Zahl derer, die sich in diesem Land der AfD verbunden fühlen, ja tagtäglich größer..."

Könnte es sein, daß Sie vielleicht die Agenda der rassistischen Portale umsetzen wollen, die da heißt: man solle in Foren nicht diskutieren, sondern nur provozieren, da der "Mainstream" ja sowieso zu blöd wäre die "sachlichen Argumente" zu verstehen.

An Thomas D.

Sie haben mich leider missverstanden und selbst die Antwort gegeben:
"Jede Kritik an den AfD-Funktionären reflexhaft als „Bashing“ zu bezeichnen..."

Eben: in den Beispielen heißt es immer: "Die AfD..."
Damit wird eine (in Deutschland zugelassene) Partei in "Sippenhaft" genommen! Warum nicht Ross und Reiter nennen und die Funktionäre beim Namen nennen?

Warum?
Genau dieses "Bashing" verhilft doch der AfD zu ihren Wahlerfolgen...

20:56 von andererseits

Wieso fällt es Ihnen so schwer, das zu respektieren?

Das kann man nicht akzeptieren, daß die Linken diese Untat als Gelegenheit nutzen, um unzufriedene Bürger als Judenhasser zu brandmarken. Damit machen sich diese Parteien keine Freunde, eigentlich ist das Rufmord.

@klausewitz, 19:57

Wird ja auch Zeit ein paar Tage vor der Thüringenwahl...

Falls Sie damit andeuten wollen, dass die Demo nur dem Wahlkampf der "etablierten Parteien" gegen die arme AfD nützen soll …

... dann müssen Sie Ihre Kritik schon an den Mörder von Halle richten. Der hat diesen Termin bestimmt.

Genese der AfD

Zu: 21:01 Uhr von Sausevind

Sie kennen offenbar die Geschichte Ihrer eigenen Partei nicht, und dabei sind dies doch überschaubar wenige Jahre.

Die AfD entstand als Anti-EU, Anti-Euro Partei aus den Nachwehen der Banken- und Wirtschaftskrise von 2008 heraus, allerdings erst im Jahr 2012.

Recht zügig wurde die Partei aber durch Rechtsextremisten sowie Entäuschte Rechtskonservative gekapert. Stand die Partei Anfang 2015 noch vor dem krachenden Scheitern und Versinken in der angemessenen Bedeutungslosigkeit, so war die sog. "Flüchtlingskrise" vom Herbst 2015 zusammen mit von der Russischen Förderation und anderen ausländischen Kräften unterstützten flüchtlings-, islam- und ausländerfeindlichen Kampagnen, sich berufend auf Verschwörungstheorien und völkischen Nationalismus, die einmalige Chance, doch noch Relevanz in der deutschen Politik zu erhalten.

Aktuell hat sich die Partei weitgehend von ihren Gründungsgründen verabschiedet. Ein transparentes wie kohärentes Programm hat sie nicht.

Tausende setzen in Berlin ein Zeichen gegen rechts

Liebe(r) Quakbüdel, Sie schreiben :" Da erübrigt es sich auch, vor jeder Synagoge Polizei zu postieren, da dies bei dem bestehenden Personalmangel auch nicht möglich ist. Das Verstärken der Türen und das Sichern der Zuwegungen dürfte zunächst ausreichen."

Ich stimme Ihrer Ansicht zu.
Außerdem, ich würde für die Synagogen empfehlen, (genau wie für jede größere Fabrik ,) eine =>Sicherheitsfirma zu beauftragen, =>das Objekt zu bewachen.
(Ich gebe zu, das gibt es nicht gratis, wie den Polizeischutz),....aber hier gilt es Menschenleben zu retten !
Das rechtfertigt die =>relativ gerringe Geldausgabe doch.
Oder?

@andererseits

"
Am 13. Oktober 2019 um 21:04 von andererseits
@20:21 Hanno Kuhrt

Wahrscheinlich kann man nicht mehr als dieses fade Lippenbekenntnis erwarten von einer Partei, deren Funktionäre von "erinnerungspolitischer Wende um 180 Grad" von "Vogelschiss" in unserer Geschichte sprechen - eine Partei, die nicht fähig/willens ist, einen Holocaustleugner wie Herrn Wolfgang Gedeon aus der Partei auszuschließen.
Aber zumindest das sollte man klar aussprechen: Mehr als fades Lippenbekenntnis ist da von der afd nicht zu erwarten - kritische Selbstreflexion wie üblich Fehlanzeige."

Kritische Selbstreflexion ist wirklich zu viel verlangt. Die Argumentation "die Anderen sind schuld" zieht sich wie ein roter Faden durch sämtliche Themengebiete, zu denen die AfD meint, etwas sagen zu müssen. Es ist das Mantra dieser sogenannten Partei - ich würde sie eher als Sekte sehen, aber das ist meine persönliche Ansicht. Immer und immer wieder: "Die Anderen sind schuld."

@Am 13. Oktober 2019 um 20:33 von schabernack

Zitat: "Dann sollen die führenden Politiker der AfD endlich, endlich, verdammt noch mal, damit aufhören, durch agitatorische Wortwahl Sprache zu verrohen, und Debatten zu vergiften ("Unser Land zurück holen", "Erinnerungspolitische Wende um 180 Grad", "In Anatolien entsorgen", "Links-grün-versiffte Republik" + 1.001 bewusst kalkulierte Provokationen mehr)."

Unser Land muss von den inkompetenten Altparteien zurückgeholt werden. Auf jeden Fall!

Eine unfähige und völlige deplatztierte Politikerin hat zurückzutreten.

Die Republik ist aktuell "Links-grün-versifft".

Was hat dies alles mit dem Terroranschlag in Halle zu tun?

Können Sie hier auch einmal valide ARGUMENTE liefern, oder bleibt es auf diesem Bullshit-Bingo-"Niveau"?

Zitat: "Solange das nicht aufhört, wird man der AfD weiterhin Demokratiefeindlichkeit + Schüren von Unfrieden vorhalten müssen."

Inwiefern ist die AfD "demokratiefeindlich" und wo "schürt sie Unfrieden"? Indem sie das Versagen der Regierung thematisiert?

Hanno Kuhrt 20:18h

Das ist jetzt nicht ihr Ernst, oder?! Dankenswerterweise haben bereits einige Foristen hier die bekannten und aktuellen Belege angeführt und ich wette, dass Sie sie alle kennen! Glauben Sie wirklich, dieses automatisierte Einfordern von Belegen für dutzendfach wiederholte und veröffentlichte AfD-Entgleisungen kann noch irgendjemand ernst nehmen? Brauchen Sie auch noch Belege dafür, dass die Erde sich um die Sonne dreht oder dass der Papst katholisch ist? Leute, ganz ehrlich, aber früher hattet ihr mehr drauf.

Antisemitismus

Antisemitismus existiert und existierte vor der AfD und vor der 3. Reich und hat mehrere Gesichter . Ein davon ist Christentum als Religion.
Gefolgt von Islam .

20:35 von Lockea76

einen grossen Teil der deutschen als Nazi bezeichnet hat... Er hatte leider Recht
.
meinen sie
dann sollte ich mir fast meine Meinung über diesen Böhmermann überdenken

20:23 von Überzeugungsketzer

"Wer den Bogen von einem offensichtlich durchgeknallten Neonazi zur AfD zieht, so wie hier die Demonstranten, oder auch Mitglieder konkurrierender Parteien, der benutzt die Schüsse in Halle um daraus parteipolitisch Kapital zu schlagen.
So funktioniert der Kampf gegen Antisemitismus sicher nicht!"

Wir dürfen nicht vergessen:
Der Mörder war Rassist - er wollte sowohl Juden als auch Moslems ermorden.

Ich glaube: Hass ist Hass.
Das Aufwiegeln der Bevölkerung gegen Ausländer oder andere Nationen kommt je nach Schulung bei einem potentiellen Verbrecher unterschiedlich an.

Unsere Regierung hat sich vorgenommen, sowohl gegen den wachsenden Hass als auch gegen den Antisemitismus anzugehen.
Beides gehört eng zusammen.

Die AfD reinzuwaschen, weil sie keinen Judenhass bekundet, ist für mich eine Mogelpackung, um den Hass selber weiter vorantreiben zu können.

Die Flüchtlinge sind ja nicht jüdischer Herkunft.

Belege bitte einfügen!

Eine einfache Frage zur Güte ... da ja seit Tagen nun die Medien und Altparteien rund drehen und der AfD die Mitschuld an diesem abartigen antisemitischen Terroranschlag geben: man möge belastbar darlegen, inwiefern die AfD
- antisemitische
- rechtsextreme
- verfassungfeindliche
- anti-demokratische
Positionen angeblich vertreten soll, die angeblich den Nährboden für einen rechtextremen Spinner bereitet haben sollen.

Um Antworten auf Kindergartenniveau vorwegzunehmen:
- ja, der Holocaust war und ist für mich als Deutschen eine Schande (was denn sonst?!)
- die Regierung politisch "jagen", das macht eine Opposition
- und Gauland hatte in seiner "Vogelschiss"-Rede lange und breit seine Verachtung für die NS-Zeit und im Gegensatz dazu die Beiträge deutscher Juden zur Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft hervorgehoben.

So, nachdem das übliche Bullshit-Bingo damit abgehakt ist, wann höre ich hier endlich mal belastbare ARGUMENTE?

Wie formulierte doch

Wie formulierte doch Konstantin Wecker schon vor Jahren:
"Wenn sie jetzt ganz unverhohlen
Wieder Nazi-Lieder johlen,
Über Juden Witze machen,
Über Menschenrechte lachen,
Wenn sie dann in lauten Tönen
Saufend ihrer Dummheit frönen,
Denn am Deutschen hinterm Tresen
Muss nun mal die Welt genesen,
Dann steh auf und misch dich ein:
Sage nein!
...
Ob als Penner oder Sänger,
Banker oder Müßiggänger,
Ob als Priester oder Lehrer,
Hausfrau oder Straßenkehrer,
Ob du sechs bist oder hundert,
Sei nicht nur erschreckt, verwundert,
Tobe, zürne, misch dich ein
Sage nein!"

Dieses "Nein" zeigen alle, die heute in Berlin auf der Straße waren, die in diesen Tagen an vielen Synagogen unseres Landes ihre Solidarität zeigen, und die sich nicht einschüchtern lassen, auch geistige Brandstifter klar zu identifizieren.

Danke

Ich möchte allen beteiligten Foristen, welche sich dem Rechten Gedankengut entgegenstellen, meinen Dank ausdrücken.
"Leider kann ich das nicht in so schöne Worte kleiden"
Wehret den Anfängen!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: