Ihre Meinung zu: Ursache für Verunreinigung der Milch gefunden

11. Oktober 2019 - 17:27 Uhr

Sie löste eine bundesweite Rückrufaktion aus - jetzt ist der Grund gefunden worden: Die Verunreinigung von Milch ist durch eine defekte Dichtung verursacht worden. Verbraucherschützer fordern Konsequenzen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Aber hallo!

"Laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat sich die Zahl der Lebensmittelrückrufe in Deutschland seit 2012 mehr als verdoppelt. [...] Die Verbraucherzentralen und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) forderten deshalb, die Lebensmittelüberwachung müsse schlagkräftiger und die Information der Verbraucher schneller werden."

Mehr Rückrufe bedeutet doch nicht, dass die Überwachung schlechter geworden ist, sondern besser.

Als Kleinkind habe ich noch Milch frisch von der Kuh bekommen. Da hat keiner etwas überwacht.

Beobachten?

Also die in Regierungskreisen sehr gern verwendete Formulierung: "Wir beobachten die Situation sehr genau", heißt dann wohl: "Wir machen erst mal nichts."
Wenn ich ständig krank bin - und im schlimmsten Fall einfach sterbe - könnte es wohl auch daran liegen, dass mich der Arzt immer nur ganz genau beobachtet hat.
Dabei gibt es unglaublich viele Möglichkeiten. Wir haben Unis, wir haben sehr fähige Wissenschaftler, wir haben eine Menge Fachleute (allerdings nicht in der Politik). Beauftragt die Leute endlich mal, sich der Probleme anzunehmen und sie lösen, statt immer nur zu palavern, dass es kompliziert ist - das wissen wir selbst und deswegen gibt es dafür auch wissenschaftlich ausgebildete Leute, die sich damit auskennen. Macht es mal einfach - nicht kompliziert!

///Die Verbraucherzentralen

///Die Verbraucherzentralen und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) forderten deshalb, die Lebensmittelüberwachung müsse schlagkräftiger und die Information der Verbraucher schneller werden.///
.
In diesem Fall hat das doch hervorragend funktioniert. Sowohl die Information, als auch das Finden und Abstellen der Ursache.

Frage an Experten

"Die fraglichen Marken tragen das Kennzeichen "DE NW 508" und bestimmte Mindesthaltbarkeitsdaten (MDH) zwischen dem 10. und dem 20. Oktober."
Eine Frage ergibt sich bei mir,
Milch mit diesem Haltbarkeitsdatum ist in der Regel bei uns schon verbraucht.
Meine jetzige Milch hat ein Ende der Haltbarkeit von Januar 2020.
Wieso kommt der Rückruf so spät?
Die zurückgerufene Milch muß doch im Juli/ August produziert worden sein?

@17:39 von Tada

//"Laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat sich die Zahl der Lebensmittelrückrufe in Deutschland seit 2012 mehr als verdoppelt. [...] Die Verbraucherzentralen und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) forderten deshalb, die Lebensmittelüberwachung müsse schlagkräftiger und die Information der Verbraucher schneller werden."//

Mehr Rückrufe bedeutet doch nicht, dass die Überwachung schlechter geworden ist, sondern besser.

Nicht unbedingt. Es könnte(!) tatsächlich auch bedeuten, dass die Hersteller schludriger arbeiten. Es ist durchaus vorstellbar, dass man - wie in vielen anderen Fällen auch - auf die kostenintensive (Selbst)-kontrolle verzichtet bzw. diese einschränkt. Das ist mit Schwarzfahren vergleichbar. Wenn die Kontrollen nicht regelmäßig und in geringen zeitlichen Abständen durchgeführt werden, wird die Risikobereitschaft größer.

...es muss ja billig sein

Der Fall zeigt, dass die Lebensmittelüberwachung zwar vom prinzipiell funktioniert, aber aufgrund der komplexen Handelswege deutlich "upgedatet" werden muss (Ist noch Wilke-Wurst im Umlauf?).
Letzten Endes: Da Lebensmittel aufgrund des ruinösen Wettbewerbes ja möglichst billig zu sein haben, muss ja so etwas dabei herauskommen.

Haltbarkeitsdatum Oktober!

Wer hat denn solche Milch noch zu Hause?
Unsere Milch,Kühlschrank, 1 Packung,Haltbarkeitsdatum November.
Extra bei Netto geschaut. Milch Haltbarkeitsdatum Januar.
Was soll das? Die Milch ist doch schon lange getrunken!

@Soldat in schwarz

"Wieso kommt der Rückruf so spät?" Am 11. Oktober 2019 um 17:49 von Soldat in schwarz

Weil wie es scheint keine großen Erkrankungen erfolgt sind.

Ich schätze, die Gefahr besteht - wenn überhaupt - eh nur für kleine Kinder, Ältere und chronisch Erkrankten.
Ich denke, diese Gruppen bekommen eh nichts zu essen, was nicht noch extra abgekocht worden ist.

Den Keim haben unsere Vorfahren wohl mit dem Flusswasser getrunken, daher werden gesunde Menschen den vermutlich nicht bemerken. Alle, die anfällig waren sind eh schon vor Hunderten oder Tausenden von Jahren gestorben.

Also ich war heute Vormittag

Also ich war heute Vormittag froh, daß ich meinen gestrigen Schmerzen im Bauch einen Namen geben konnte. Ein Schluck Milch im Kaffee hat gereicht.

Hätte mich die Warnung einen Tag eher erreicht, wäre ich nicht böse d'rum gewesen.

Aber sei es drum. Die Milch ist aus dem Verkehr gezogen und noch schlimmeres ist verhindert. Danke.

@17:43 von Wes67

"Also die in Regierungskreisen sehr gern verwendete Formulierung: "Wir beobachten die Situation sehr genau", heißt dann wohl: "Wir machen erst mal nichts."

Stimmt. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man jetzt lachen. Allerdings denke ich bei "Wir beobachten die Situation sehr genau" auch an die aktuellen furchtbaren Nachrichten. Man beobachtet den Klimawandel, den Extremismus, die soziale Schieflage... Wie lange wird das eigentlich schon beobachtet und mit welchem Ergebnis?

Bundesministerium nicht zuständig

Wenn ich diesen Spruch schon höre.
Ist ihnen das Gemeinwohl, der in diesen Land lebenden Menschen so egal, das sie billigend in Kauf nehmen, das Menschen krank werden und sterben.

17:49 Soldat in Schwarz

Bei Milch mit Verbrauchsdatum 1/20 handelt es sich um ultrahocherhitzte H-Milch. Hier handelt es sich um pasteurisierte Milch mit kürzerer Haltbarkeit.

17:49 von Soldat in schwarz

//"Die fraglichen Marken tragen das Kennzeichen "DE NW 508" und bestimmte Mindesthaltbarkeitsdaten (MDH) zwischen dem 10. und dem 20. Oktober."
Eine Frage ergibt sich bei mir,
Milch mit diesem Haltbarkeitsdatum ist in der Regel bei uns schon verbraucht.
Meine jetzige Milch hat ein Ende der Haltbarkeit von Januar 2020.
Wieso kommt der Rückruf so spät?//

Verdammt gute Frage. Man könnte meinen, dass die Kontrollen erst stattgefunden haben nachdem der Verdacht auf einen Zusammenhang mit den Durchfallerkrankungen hergestellt wurde und man sich erst danach auf die Suche nach der Ursache begeben hat.

@Tada - mehrere Möglichkeiten

17:39 von Tada:
"Mehr Rückrufe bedeutet doch nicht, dass die Überwachung schlechter geworden ist, sondern besser."

... oder dass die Lebensmittelqualität abgenommen hat.

Da eine schlagkräftigere Lebensmittelüberwachung gefordert, erscheinen mir besser werdende Kontrollen keine Ursache für die Verdopplung der Rückrufe zu sein.

Es kann aber auch sein, dass irgendwelche Richtlinien oder Grenzwerte verschärft wurden.

/// Am 11. Oktober 2019 um

///
Am 11. Oktober 2019 um 18:02 von Struwwelpeter
Bundesministerium nicht zuständig

Wenn ich diesen Spruch schon höre.
Ist ihnen das Gemeinwohl, der in diesen Land lebenden Menschen so egal, das sie billigend in Kauf nehmen, das Menschen krank werden und sterben.///
.
Darum geht es nicht. Die Aufteilung von Zuständigkeiten auf Bundes-, Landes- und Kommunalebenen ist sehr sinnvoll und hat sich bewährt.

Undichte Dichtung?

Die Dichtung wird wohl völlig verkeimt gewesen sein und hätte schon längst ausgewechselt werden müssen, das sind doch Schwachstellen die jeder kennt. Gut das sie schlussendlich auch noch "undicht" geworden ist, dann konnte man sie sogar tauschen. (Ironie)

Milch ist doch nicht vergiftet! Kochen hilft!

Schon wieder Panikmache, die Unsummen und Lebensmittel Verschwenden bedeutet.

Milchkochen hilft!

@Soldat in schwarz - Frischmilch & H-Milch

17:49 von Soldat in schwarz:
"Meine jetzige Milch hat ein Ende der Haltbarkeit von Januar 2020. Wieso kommt der Rückruf so spät?"

Die Frischmilch aus dem Kühlregal wird zurückgerufen. Sie scheinen H-Milch im Schrank zu haben.

@Zwischenmensch - Keime im Kaffee

17:59 von Zwischenmensch:
"Also ich war heute Vormittag froh, daß ich meinen gestrigen Schmerzen im Bauch einen Namen geben konnte. Ein Schluck Milch im Kaffee hat gereicht."

Ich glaube nicht, dass irgendwelche Erreger ein Bad im heißen Kaffee überstehen und würde eher den Kaffee verdächtigen.

Milch ist nicht gleich Milch = Pisa Deutschland läßt grüßen

Auf die Liste zu schauen , welche Art Milch betroffen ist und welchen behandlungsschritte diese hinter sich hat , ist für einige zu hoch.
Denn daraus ergibt sich auch dann das Mindesthaltbarkeitsdatum :-)

Die Sendung mit der Maus hilft weiter: wdrmaus.de/filme/sachgeschichten/milch.php5

>>> Am 11. Oktober 2019 um

>>>
Am 11. Oktober 2019 um 18:14 von Werner40
Darum geht es nicht. Die Aufteilung von Zuständigkeiten auf Bundes-, Landes- und Kommunalebenen ist sehr sinnvoll und hat sich bewährt.<<<
Offenbar liegt da etwas im argen, denn das ist ja bei weiten nicht der erste Fall in den letzten Jahrzehnten und es besteht Handlungsbedarf, auch auf Seiten der Bundesbehörde.

@Soldat in schwarz

Ultrahocherhitzte Milch ist nicht betroffen. Pasteurisierte Milch hält sich nicht so lange.

Milch ?

Also, Leute... ihr wißt schon, was Milch ist...
Milch kommt nicht aus dem Supermarkt, sondern von Kühen, Säugetieren, die schon seit Jahrmillionen mit Mikroorganismen in Symbiose leben. Die sterile Milch ist ein reines Industrieprodukt, das ist das, was ihr kennt.
Und dann beschwert ihr euch, wenn ihr ein Naturprodukt bekommt, mit allem, was da eigentlich hinein gehört. Viel Spaß, allen Allergikern und anderen Stadtpflanzen, darauf eine Erdbeermilch :)

Rückrufe sind Sinnvolle Maßnahmen

Ich hätte mit diese Reaktion auch bei „Wilke“ gewünscht, jedoch hier wurde alle Information sehr zögerlich veröffentlicht. Hier läuft es deutlich besser und macht mir Hoffnung für das Kontrollsystem in Deutschland.

18:26 von Nachfragerin

Ich wollte gerade dasselbe schreiben.

um 17:39 von Tada

Als Kleinkind habe ich noch Milch frisch von der Kuh bekommen. Da hat keiner etwas überwacht.
.
da hätte man heute aber ein Problem damit
soll man diese doch erhitzen der Listerien wegen
wobei - dann kann ich ja gleich die H Milch aus der Regal kaufen

Na klar, wir sind nicht zuständig. Wendet euch an die...

... Hersteller und die Länder.

---

Man kann sich das Leben schon einfach machen.
Der Verbraucher is' mal wieder der "Dumme" und wird wie immer zum Versuchskaninchen degradiert.
-
Das gilt aber nicht nur für die Lebensmittelindustrie, sondern auch in nahazu allen anderen Bereichen.
Beim Neuwagen wird auch der Käufer zum Tester und wenn eine große Rückrufaktion der Autohersteller anläuft kann der Besitzer nur hoffen, daß er mit seinem Pkw noch keinen Unfall gebaut hat.
Weil z.B. die Bremsen einen gravierenden Fehler aufweisen.
-
Wäre ich nicht täglich auf dieser Seite, hätte ich von diesem Milchbakterium garnichts mitbekommen.
Ich denke das geht nicht nur mir allein so.
Ich denke da z.B. an die vielen alten Leute, die kaum noch solche Nachrichten erfahren.
Und dann ist da noch die Geschwindigkeit der Wahrnungen.

Ich hoffe, ich muß nie wegen einer Lebensmittelvergiftung zum Arzt bzw. ins Krankenhaus.
Aber der nächste Skandal in der Lebensmittelbranche kommt bestimmt

17:49 von Soldat in schwarz

Wieso kommt der Rückruf so spät?
.
weil man nichts wußte ?
... und da ja (glücklicherweise) nichts passiert ist
scheint die Sache so spektakulär nicht gewesen zu sein

Milch

Sehr gut hier zu sehen,das sehr viele Menschen den Unterschied zwischen länger haltbarer Frischmilch und lange haltbarer H-Milch nicht kennen. Übrigens erscheinen 99% aller Rückrufe nicht hier auf Tagesschau.Die findet man im Netz auf den entsprechenden Portalen. Durchschnittlich die letzten Wochen 2 am Tag. Meistens aber wegen Fremdkörpern im Produkt. (Metal/Kunststoff)

@17:59 von Tada @Soldat in schwarz

..Ihre These:
Ich schätze, die Gefahr besteht - wenn überhaupt - eh nur für kleine Kinder, Ältere und chronisch Erkrankten.
Ich denke, diese Gruppen bekommen eh nichts zu essen, was nicht noch extra abgekocht worden ist.

---

Also auf ein schätzen würde ich mich nie verlassen!

Glauben Sie ernsthaft, daß sämtliche Lebensmittel in der Herstellung von Essen z.B. in Alten- und Pflegeheimen abgekocht werden?

Das ist kein schätzen mehr, sondern träumen.
Und auf Träumereien würde ich mich nie verlassen.
Und Sie...?

@Nachfragerin Es wäre ebenso

@Nachfragerin

Es wäre ebenso ihr gutes Recht zu glauben, der Mond bestünde aus Käse.

Was den Mond unberührt lässt.

Wie viel Milch hatte ich denn im Kaffee? Wie hoch war denn die Temperatur zu Beginn der Milchzugabe? Wie hoch die Temperatur des Gemisches kurz bevor die letzte Milch hinzugegeben wurde.

Also ich war zugegen gestern. Ich kenne den Aufdruck auf der Milchpackung.

@18:44 von Fünfstern

"Milch kommt nicht aus dem Supermarkt, sondern von Kühen, Säugetieren, die schon seit Jahrmillionen mit Mikroorganismen in Symbiose leben."

Na, da übertreiben Sie aber ein wenig.

Zu den "Jahrmillionen":
Die ältesten Nachweise von domestizierten Rindern stammen aus Turkestan (8 000 Jahre v. u. Z.) und Griechenland (6 500 Jahre v. u. Z.). Für die Domestikationszüchtung unseres Hausrindes, des Bos taurus, aus dem Ur oder Auerochsen wird der Zeitraum des 7. bis 8. Jahrtausend v. u. Z. angenommen.

"Nicht zuständig" ist die Klassiker Antwort!

Bei allen Petitionen, die ich geschrieben und an ein Ministerium gerichtet habe, gab es keine Antwort, wo nicht drin stand "nicht zuständig". Wozu hat eine Regierung dann überhaupt noch das Gesetzes-Initiativrecht, wenn Journalisten und die Bürger und Bürgerinnen solche Antworten kassieren müssen?

Mit welchem Recht stellt sich das Ministerium außerdem über die Kollegen des Bundestags und ihrer Parteien? Oder wird hier wegen Überforderung zu schnell abgewürgt?

Eine pauschale Nicht-Zuständigkeit in Aussicht zu stellen bedeutet - wenn man das mal zwischen den Zeilen interpretiert - der Öffentlichkeit die Antwort zu geben: der Annahmeschluss für gute Ideen, was die Bundesebene tun könnte, ist bereits geschlossen - auch wenn das Petitionsrecht nach Artikel 17 des Grundgesetzes jederzeit gute Ideen erlaubt.

Ob Milchproduktion oder irgendein Thema - es gibt ein wiederkehrendes Schmea: Lieber nicht zuständig sein, dann bleibt mehr Fläche für Parteiprojekte und Parteiwerbung als Bürgerideen.

17:58 von rainer4528

Wer hat denn solche Milch noch zu Hause?
.
ein klein wenig Ahnung sollte man schon haben !
es gibt Rohmilch - die kaufe ich beim Bauer
die hält 2 Tage bei Einhaltung der Kühlkette

dann diese Frischmilch (wo der Name schon irreführend ist)
die hält "traditionell" Verfahren hergestellt 10 Tage
die "neumodische" mit dem ESL Verfahren hält 20 Tage
... ja und dann diese H Milch welche sie offensichtlich trinken
steht ja auch nicht im Kühlregal und hält mehrere Monate
und um die geht es gar nicht

Und was ist mit den

Und was ist mit den Milchkaffees, die weit verbreitet sind? Latte Machiato und wie sie alle heissen? Die man im Supermarkt kaufen kann? Kommt die Milch vom Mars, oder gibt es da nicht auch verunreinigte Milch?

Nehme meine Vorwürfe zurück

Erst beim Gegenchecken habe ich erkannt, dass im Bild zu der Meldung keine H-Milch sondern die Frische Milch verzeichnet ist. Das Äußere der Verpackung hat mich hierbei zu einer falschen Annahme verleitet, für die ich mich entschuldige.

/// Am 11. Oktober 2019 um

///
Am 11. Oktober 2019 um 18:40 von Struwwelpeter
>>> Am 11. Oktober 2019 um

>>>
Am 11. Oktober 2019 um 18:14 von Werner40
Darum geht es nicht. Die Aufteilung von Zuständigkeiten auf Bundes-, Landes- und Kommunalebenen ist sehr sinnvoll und hat sich bewährt.<<<
Offenbar liegt da etwas im argen, denn das ist ja bei weiten nicht der erste Fall in den letzten Jahrzehnten und es besteht Handlungsbedarf, auch auf Seiten der Bundesbehörde.///
.
Worin sehen Sie den Handlungsbedarf auf Bundesebene ?

19:02 von Biocreature

Glauben Sie ernsthaft, daß sämtliche Lebensmittel in der Herstellung von Essen z.B. in Alten- und Pflegeheimen abgekocht werden?
.
wie auch !
und vorallem warum hört man von Salmonellenerkrankungen dort
die Leute sind zum einen ohnehin empfindlich - ein "normaler" merkt das gar nicht
dann wie soll man Süßspeisen in die häufig Ei reinkommt abkochen
klar, kriegen die halt nur noch Pudding, Reis und Grießbrei
traditionell zubereitet
und keine frische Zitronencreme oder Tiramisu

@18:02 von Struwwelpeter

"Bundesministerium nicht zuständig
Wenn ich diesen Spruch schon höre."

Geht mir genauso. 'Nichtzuständigkeit' kann man heute wohl zu den Zivilisationserkrankungen zählen, die nicht nur Politiker befällt.
Ich könnte allein über meinem ehemaligen Arbeitsplatz (Uni-Klinik) ein Pamphlet über diese Seuche verfassen.
Je größer der Betrieb, desto größer die Wahrscheinlichtkeit, auf nichtzuständige Leute zu treffen. Nur für positive Bilanzen z.B. fühlen sich ganz viele zuständig.

19:15 von OrwellAG

natürlich kann es da auch vorkommen ....
wie bei ihrem Cafe um die Ecke,
wenn die ihre Kaffeemaschine vergessen zu putzen
die Bedienung krank ist , vom Klo kommend die Hände nicht wusch ....
was weiß ich

@19:10 von blume

//"Nicht zuständig" ist die Klassiker Antwort!//

Wer nicht zuständig ist, kann eben nicht für Fehler verantwortlich gemacht werden.
(Wohl auch eine Grund, warum so häufig "Erste Hilfe" verweigert wird.)

@19:21 von Sisyphos3 19:02 von Biocreature

//Glauben Sie ernsthaft, daß sämtliche Lebensmittel in der Herstellung von Essen z.B. in Alten- und Pflegeheimen abgekocht werden?
.
wie auch !
und vorallem warum hört man von Salmonellenerkrankungen dort
die Leute sind zum einen ohnehin empfindlich - ein "normaler" merkt das gar nicht
dann wie soll man Süßspeisen in die häufig Ei reinkommt abkochen
klar, kriegen die halt nur noch Pudding, Reis und Grießbrei
traditionell zubereitet
und keine frische Zitronencreme oder Tiramisu//

Das ist nicht korrekt. Der häufigste Grund für verunreinigte Lebensmittel in Alten- und Pflegeheimen ist die Nichteinhaltung hygienschischer Standards bei der Zubereitung und Aufbewahrung. Genaueres dazu würde Ihnen jetzt den Appetit verderben.

@tada

Kühe wurden schon in den 50ern auf Tuberkulose überwacht; Wenn der Bauer "bestanden hatte", gab's eine Plakette an der Stalltür - etwa wie TÜV.

Aber wenn man Milch direkt von der Kuh bekommt, kommt's darüber hinaus ja nur auf die Reinlichkeit des Milchbauern an. Denn dann gibt's ja keine langen Transportwege, Kühlketten, (Entrahmung bei dieser 1,5 % Milch) und riesige Abfüllanlagen, bei denen Verunreinigungen stattfinden können.

Aber interessant an der Panne finde ich:
Zig Marken, diverse Handelsketten - und alles ist dasselbe und wird aus derselben Anlage abgefüllt, nur in andere Kartons: mit schlichtestem, blumig formulierten, abstraktem oder hundsgewöhnlichem Design.

@Kokolores2017

"@tada Kühe wurden schon in den 50ern auf Tuberkulose überwacht" Am 11. Oktober 2019 um 19:52 von Kokolores2017

Weiß nicht, wie das im sozialistischen Polen war. Es war jemand, der wenige Kühe nur für sich hatte.

-

Das mit dem Abfüllen wundert mich nicht.
Dasselbe Problem gibt es beim Schlachten.
Nur die großen Einrichtungen können die ganzen Auflagen, die dazu gekommen sind erfüllen. Für die kleinen war es zu aufwändig und zu teuer und sie haben dicht gemacht.

Jetzt wird Milch und Vieh viel weiter gefahren.

@18:58 von sedance

"Sehr gut hier zu sehen,das sehr viele Menschen den Unterschied zwischen länger haltbarer Frischmilch und lange haltbarer H-Milch nicht kennen."

Vermutlich geht es anderen ähnlich wie mir. Man kennt zwar die Unterschiede, guckt aber nicht immer so genau hin. Vor allem, wenn die Trennung der Produkte im Verlauf des Tages nicht mehr deutlich ist oder die Verpackungen große Ähnlichkeiten aufweisen. Ich habe kürzlich Süßrahmbutter kaufen wollen. Bei dem vordertsen Produkt war mir das Verfalldatum zu knapp, weshalb ich zu dem Päckchen darunter gegriffen habe und hier NUR auf das Datum geachtet habe. Erst zu Hause habe ich dann bemerkt, dass ich Sauerrahmbutter gekauft hatte. Der Unterschied in der Verpackung war nur ein anderer Blauton.

Am 11. Oktober 2019 um 18:44 von Fünfstern

"Also, Leute... ihr wißt schon, was Milch ist...
Milch kommt nicht aus dem Supermarkt, sondern von Kühen, Säugetieren, die schon seit Jahrmillionen mit Mikroorganismen in Symbiose leben. Die sterile Milch ist ein reines Industrieprodukt, das ist das, was ihr kennt.
Und dann beschwert ihr euch, wenn ihr ein Naturprodukt bekommt, mit allem, was da eigentlich hinein gehört. Viel Spaß, allen Allergikern und anderen Stadtpflanzen, darauf eine Erdbeermilch :)"

Sehr schöner Kommentar.

Mikroorganismen. ohne „die schon seit Jahrmillionen“ nützlichen Kleinstlebewesen wären die Menschen vermutlich nicht sesshaft geworden.

Zuerst wurde zufällig das gesunde Naturprodukt Bier erfunden.

In Deutschland nur mit dem, was da eigentlich hinein gehört.

Äußerst gesund durch den Gehalt an Vitaminen, vor allem B1, B2, B6 und Niacin, Folsäure.

Danach wurde der Mensch erst sesshaft.

Später kam dann natürlich auch Milch.

@19:52 von Kokolores2017

"Aber interessant an der Panne finde ich:
Zig Marken, diverse Handelsketten - und alles ist dasselbe und wird aus derselben Anlage abgefüllt, nur in andere Kartons: mit schlichtestem, blumig formulierten, abstraktem oder hundsgewöhnlichem Design."

Ja, der Kunde wird in vielerlei Hinsicht veralbert. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass viele sogenannte "Eigenmarken" (z.B. Rewe oder Edeka) tatsächlich echte (bekannte) Markenwaren sind, die nur billiger verkauft werden. Man soll das an irgendwelchen Nummern auf der Verpackung erkennen können. Ich war bisher nur leider zu faul, mich damit näher zu befassen.

re rainer4528

"Haltbarkeitsdatum Oktober!

Wer hat denn solche Milch noch zu Hause?
Unsere Milch,Kühlschrank, 1 Packung,Haltbarkeitsdatum November."

Wie zu erwarten war sind mal wieder die Verbraucher (einige jedenfalls) überfordert, zwischen Frischmilch und H-Milch zu unterscheiden.

19:25 von Sisyphos3 ich

19:25 von Sisyphos3
ich glaube Sie haben meinen Gedanken nicht verstanden : Wenn verunreinigte Milch zurückgerufen wird, was ist dann mit den Herstellern von Milchkaffees, - beziehen die ihre Milch nicht auch von irgendwelchen Milchlieferanten (die wiederum die verunreinigte Milch lieferten)?

Das heisst: Ein Rückruf von Milch gibt es, aber nicht von Milchkaffees? Was ich daran kritisiere: dass der Eindruck entsteht, als würde man da einfach eine gewisse Produktsparte aussen vor lassen. Der Anteil von Milch in Milchkaffees ist schliesslich beträchtlich.

@Zwischenmensch - Verdünnung

19:02 von Zwischenmensch:
"Also ich war zugegen gestern. Ich kenne den Aufdruck auf der Milchpackung."

Mit Ihrer Annahme können Sie natürlich Recht haben. Die Chance auf einen infektiösen Kaffee ist aber trotzdem sehr gering.

Zunächst einmal sagt der Rückruf nur aus, dass eine Packung Erreger enthalten könnte. Die meisten Packungen werden gar nicht betroffen sein.

Und dann ist da noch die Verdünnung: Das infektiöse Wasser verteilte sich auf abertausende Liter Milch. Für den Nachweis im Labor reicht ein Bakterium. Zum Krankwerden benötigt man hingegen ziemlich viele - wahrscheinlich sogar mehr, als in einer infizierten Packung enthalten sind.

@OrwellAG - Alles Frischmilch oder was? :)

20:49 von OrwellAG:
"Ein Rückruf von Milch gibt es, aber nicht von Milchkaffees?"

Es ist eine Charge Frischmilch vom Rückruf betroffen und nicht alles, was irgendwie mit Milch zu tun hat.

Und bei der süßen Fertigplörre wäre ich mir nicht sicher, ob die Erreger überhaupt darin überleben könnten.

@20:49 von OrwellAG

"Das heisst: Ein Rückruf von Milch gibt es, aber nicht von Milchkaffees? Was ich daran kritisiere: dass der Eindruck entsteht, als würde man da einfach eine gewisse Produktsparte aussen vor lassen. Der Anteil von Milch in Milchkaffees ist schliesslich beträchtlich."

Berechtigter Einwand. Mir fällt da auch noch Kakao ein. Da gibt es ja auch Sorten, die innerhalb von zwei bis drei Tagen verbraucht werden sollen. (Meisten in Flaschen abgefüllt.)

@18:17 von faktenchecker_st

//Schon wieder Panikmache, die Unsummen und Lebensmittel Verschwenden bedeutet.

Milchkochen hilft!//

Also Schild an die Tüten: Bitte vor Verzehr kochen, da Produkt leider verunreinigt?
Auch wenn ich Ihren Einwand verstehen kann, ich würde ein solches Produkt nicht kaufen.

20:17 von Anna-Elisabeth

"Ja, der Kunde wird in vielerlei Hinsicht veralbert. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass viele sogenannte "Eigenmarken" (z.B. Rewe oder Edeka) tatsächlich echte (bekannte) Markenwaren sind, die nur billiger verkauft werden. Man soll das an irgendwelchen Nummern auf der Verpackung erkennen können. Ich war bisher nur leider zu faul, mich damit näher zu befassen."

Vor längerer Zeit - ob noch immer, weiß ich nicht -, gab es bei Aldi eine Doppelkeksrolle, die eigentlich eine hochwertige Marke war, die bei Aldi aber für einen Appel und ein Ei unter einem anderen Markennamen verkauft wurde.

Das wusste aber jeder, und ich glaube nicht,, dass der Kunde sich da veralbert fühlte. :-)

@21:01 von Nachfragerin

//Und dann ist da noch die Verdünnung: Das infektiöse Wasser verteilte sich auf abertausende Liter Milch. Für den Nachweis im Labor reicht ein Bakterium. Zum Krankwerden benötigt man hingegen ziemlich viele - wahrscheinlich sogar mehr, als in einer infizierten Packung enthalten sind.//

Ob und wie stark jemand erkrankt hängt nicht nur von der Menge (bzw. Verdünnung) ab, sondern vor allem von der Art des Erregers.
Bei Nahrungsmitteln ziehe ich persönlich Sicherheit irgendwelchen Wahrscheinlichkeiten vor. Besonders dann, wenn ich Nahrung für andere zubereite.

Kann passieren

Milch ist hochsensibel und Bakterien und Keine gedeihen hier prächtig bei falscher Handhabe.
Kein Drama, aber eklig.

@21:22 von Sausevind 20:17 von Anna-Elisabeth

"Vor längerer Zeit - ob noch immer, weiß ich nicht -, gab es bei Aldi eine Doppelkeksrolle, die eigentlich eine hochwertige Marke war, die bei Aldi aber für einen Appel und ein Ei unter einem anderen Markennamen verkauft wurde.

Das wusste aber jeder, und ich glaube nicht,, dass der Kunde sich da veralbert fühlte. :-)"

Da haben Sie sicher Recht. Wenn ich weiß, dass ich ein 'Schnäppchen' mache, fühle ich mich sicher nicht veralbert.
Lustig wird es vermutlich dann, wenn ich sage, dass mir der Kaffe XY dann doch besser schmeckt und ich dafür auch gerne einen Euro mehr ausgebe und sich dann herausstellt, dass der Kaffee 'Eigenmarke' ebenfalls Kaffe XY ist.

Gruß
A-E

21:11 von Anna-Elisabeth

Da gibt es ja auch Sorten, die innerhalb von zwei bis drei Tagen verbraucht werden sollen.
.
und was wollen sie uns damit sagen ?

Rohmilch, die absolut unbehandelt ist, von der Kuh direkt abgefüllt wird,
muß man auch in 2 Tagen verbrauchen
H Milch kann man monatelang lagern
betrachten sie letzteres Produkt als besser ?

@20:05 von Tada @Kokolores2017

"Nur die großen Einrichtungen können die ganzen Auflagen, die dazu gekommen sind erfüllen. Für die kleinen war es zu aufwändig und zu teuer und sie haben dicht gemacht.

Jetzt wird Milch und Vieh viel weiter gefahren."

Das macht wieder einmal deutlich, dass auch Milchprodukte hierzulande viel zu billig sind. Man könnte sich auch ohne jede Qualitätseinbuße auf regionale Produkte beschränken.
Ich brauche keine Milch von glücklichen Kühen auf irgendeiner Alm. Die Kühe, die ich hier in Nordeutschland auf der Weide sehe, sind vermutlich nicht weniger glücklich.

Die Verpackung ist oft gesünder, als der Inhalt.

Eine Schale Obst.

In der Obstschale sind die meisten Vitamine.

Die meisten Vitamine und sekundären Pflanzeninhaltsstoffe befinden sich bei Obst und Gemüse in der Schale.

Deshalb ist es wichtig, Obst und Gemüse mit der Schale zu essen.

Der Vorteil überwiegt die gesundheitliche Gefährdung durch mögliche Verschmutzung und Pestizide in der Schale.

Bei manchen Lebensmitteln hat die Verpackungs-Pappe mehr Nährwert als der Inhalt.

"Die Verunreinigung von Milch ist durch eine defekte Dichtung verursacht worden."

Eine preiswerte Dichtung hat Am 28. Januar 1986 zur Challenger Katastrophe geführt.

Es sind selten die riesen großen Dinge, die in/zu einer Katastrophe führen.

20:49 von OrwellAG

Das heisst: Ein Rückruf von Milch gibt es, aber nicht von Milchkaffees?
.
es gibt keine Rückrufaktion von Milch, sondern nur einer bestimmten Charge von Milch
Warum sollte man also Milchkaffee zurückrufen
wenn er nicht betroffen ist ?

19:36 von Anna-Elisabeth

hygienschischer Standards
.
möglich
aber ich denke Kranke, Alte ... allgemein geschwächte Menschen
sind besonders anfällig was Krankheitserreger betrifft
und wenn ich mir die Vorschriften in unserer Firmenkantine so betrachte ...

@Nachfragerin Also in meinem

@Nachfragerin

Also in meinem Fall hatte der Kaffee eine Temperatur zwischen 42 °C und 35°C (Ich mag meinen Kaffee möglichst wenig selbstverletzend in Temperatur.).

Die Milchpackung war vor meiner Nutzung schon so gut wie leer, stand nicht im Kühlschrank, roch aber typisch; der Schluck im Kaffee nicht groß, nicht klein.

Auch unter Einbeziehung anderer Faktoren, gesamte Kaffee-Tagestrinkmenge, Zeitraum/-punkt des gemeinten Trinkens, nicht Mitrinkende, Mitessende, Gesundheitsverfassung über die Zeit...und Lesezeitpunkt der Rückrufnachricht...

-live-
Doch, es dürfte die Milch gewesen sein.

Aber es geht schon wieder. Nur ein wenig Druckgefühl in der Magengegend noch. Der Stuhl wieder deutlich fest.
-/live-

21:58 von Anna-Elisabeth

Lustig wird es vermutlich dann ....
.
hatte jahrelang das Kaffeemaschinengeschäft unter mir
weil ich "normalen" Kaffee nicht mehr so vertrage verwendete ich koffeinfreien
nach 4 ... 5 Monaten sah ne Kollegin zufällig ne leere Verpackung und meinte der Kaffee wäre heute nicht so gut, da fehle etwas zum Anregen
sie war etwas erstaunt als ich ihr sagte dass sie koffeinfreien seit nem halben Jahr schon trinkt

19:52 von Kokolores2017

>> Aber interessant an der Panne finde ich:
Zig Marken, diverse Handelsketten - und alles ist dasselbe und wird aus derselben Anlage abgefüllt, nur in andere Kartons: mit schlichtestem, blumig formulierten, abstraktem oder hundsgewöhnlichem Design. <<

Dass die größte Molkerei in Deutschland quasi die gesamte Breite an Handelsmarken abdeckt, kommt nicht überraschend. Allzuviel Auswahl gibt es da nicht.
Die Frage ist, ob ein bundesweiter Rückruf wirklich nötig war. Ich denke eher nicht, dass aus NRW ganz Deutschland versorgt wird, wenn DMK allein in Deutschland 20 Standorte hat.

Anna-Elisabeth, 22:05

Ich brauche keine Milch von glücklichen Kühen auf irgendeiner Alm. Die Kühe, die ich hier in Nordeutschland auf der Weide sehe, sind vermutlich nicht weniger glücklich.

Milchkühe sind niemals glücklich, weder auf Almen noch auf Marschland. Sie werden gnadenlos ausgebeutet und nach Erbringung der Optimalleistung entsorgt.

Das gilt selbst für viele Bio-Milchkühe.

Darstellung: