Ihre Meinung zu: Parlamentswahl in Portugal: Sozialisten Wahlsieger

6. Oktober 2019 - 22:32 Uhr

Bei der Parlamentswahl in Portugal liegen nach Auszählung fast aller Stimmen die regierenden Sozialisten vorn. Doch die Partei von Ministerpräsident Costa wird sich wieder einen Koalitionspartner suchen müssen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Costas Sozialisten laut Prognose vorn"

.

Mist so wie es scheint machen die Linken eine bessere Wirtschaftspolitik als die "Konservativen". Könnte es sein dass es daran liegt dass die Linken den Menschen dienen und die "Konservativen" dem Kapital?

Laut ZDF haben die Sozialisten die Wahl gewonnen

Sodele die Sozialisten in Portugal haben einen ziemlich hohen Sieg eingefahren. ZDF meldet klaren Sieg fuer die Sozialisten.

https://tinyurl.com/y4nmq6lv
ZDF-Nachrichten: Prognosen zur Parlamentswahl - Sozialisten in Portugal auf Siegeskurs (06.10.2019 22:01 Uhr)

Anders als in anderen EU-Ländern sind die Sozialisten in Portugal weiterhin stark. Die Regierungspartei errang bei der Parlamentswahl ersten Prognosen zufolge einen klaren Sieg.

Nach einer als sehr zuverlässig geltenden Prognose des staatlichen Fernsehsenders "RTP" erhielt die Sozialistische Partei (PS) von Ministerpräsident António Costa am Sonntag 34 bis 39 Prozent der Stimmen. Es gab weitere Prognosen mit ähnlichen Zahlen. Die stärkste Oppositionskraft, die konservativen Sozialdemokraten (PSD), kam derweil nach der "RTP"-Prognose nur auf 27 bis 31 Prozent. Rechtspopulistische Parteien und Bewegungen spielen in Portugal, anders als in den meisten Ländern Europas, keine Rolle.

Vorbildlich!

„Nach seinem Amtsantritt vor vier Jahren beendete Costas den rigorosen Sparkurs der konservativen Vorgängerregierung: Er nahm Einschnitte bei den Löhnen im öffentlichen Sektor und bei der Rente zurück, ...“
Und mindestens 3 linke Parteien.
So macht man Links!
Das Portugal überhaupt noch in der EU sein darf ...

Gratulation an Costa

der in Portugal populär scheint. Aber er profitiert natürlich auch noch von den Reformanstrengungen der Vorgängerregierung und fährt jetzt das Heu ein.

Parlamentswahl in Portugal

Hut ab! Portugal kann wieder nach den schwierigen Zeiten und den Sparauflagen wieder anderen Zeiten entgegen blicken. Es sieht gut aus für die Sozialisten.
Doch Kanzlerin Merkel haben sie dies nicht zu verdanken. Die verkehrteste Politik in der ganzen Welt. Es wird Zeit für den Kanzlerwechsel.

@deutlich

"Am 06. Oktober 2019 um 22:46 von deutlich
Gratulation an Costa
der in Portugal populär scheint. Aber er profitiert natürlich auch noch von den Reformanstrengungen der Vorgängerregierung und fährt jetzt das Heu ein."

.

Das ist nicht ganz korrekt. Die Vorgängerregierung hat die Wirtschaft im Auftrag des IWF an die Wand gefahren.

" Nach seinem Amtsantritt vor

"
Nach seinem Amtsantritt vor vier Jahren beendete Costas den rigorosen Sparkurs der konservativen Vorgängerregierung: Er nahm Einschnitte bei den Löhnen im öffentlichen Sektor und bei der Rente zurück, gleichzeitig profitierte er von der guten Konjunktur, um die Verschuldung zurückzufahren.
"

Entschuldigung,aber was wohl kaum jemand im ÖR & wohl keiner bei der ts versteht:
Die gute Konjunktur ist in Portugal nicht vom Himmel gefallen,sondern ist EXAKT das ERGEBNIS der Politik von der PS - bei der ts wird der Zusammenhang nicht mal erkannt,selbst wenn der Autor die Ursache der Konjunkturentwicklung in den gleichen Satz packt!

António Costa profitiert nicht vom "Naturwunder gute Konjuktur" sondern die setzte mit dem Wechsel der Politik erst ein!

Statt Kürzungen der Renten, Arbeitslosenunterstützung und Bildungsausgaben & Steuererhöhungen für Mittelschicht,gab es den Wechsel zu:
Steuererhöhungen auf Immobilien, Vermögen und auf Erbschaften,
Erhöhung des Mindestlohnes...

Am 06. Oktober 2019 um 22:39 von laurisch._karsten

Zitat:
"...Könnte es sein dass es daran liegt dass die Linken den Menschen dienen und die "Konservativen" dem Kapital?..."

Ihrer Meinung kann ich durchaus folgen, aber man sollte dabei bedenken, in einem kapitalistischen System steht schon immer der Profit und nicht der Mensch im Mittelpunkt.
Aber als Politiker kann man eine menschenfreundliche Politik betreiben, dabei muss man aber aufpassen, damit den Lobbyisten nicht zu sehr auf die Füße getreten wird.
Das Wichtigste ist aber, die Parteien sollten sich nicht vom Volk abwenden!

Portugal

ist keineswegs nur ein "früheres" Euro-Krisenland. Der Verschuldungsgrad ist weiterhin einer der höchsten der Euro-Länder und ist doppelt so hoch wie das entsprechende Maastricht-Kriterium von 60% des BIP. Insofern befindet sich Portugal immer noch in der (Verschuldungs-)Krise und wäre ohne die Staatsfinanzierung durch die EZB (niedrige Zinsen, Anleihe-Aufkäufe) nahe an der Staatspleite.

Am 06. Oktober 2019 um 22:45 von nie wieder spd

Ihr Beitrag bringt zum Ausdruck, was viele Menschen bei uns denken, eine Politik für das Volk.
Die Politik der EU Größen rückt immer weiter von der Realität ab und man wundert sich über einen Rechtsruck in Europa und jetzt noch Portugal mit einem Linksruck.

re der kleine bürger

"Die gute Konjunktur ist in Portugal nicht vom Himmel gefallen,sondern ist EXAKT das ERGEBNIS der Politik von der PS - bei der ts wird der Zusammenhang nicht mal erkannt,selbst wenn der Autor die Ursache der Konjunkturentwicklung in den gleichen Satz packt! "

Ein unbedeutendes Land wie Portugal kann mit keiner Politik eine gute Konjunktur herbeizaubern.

Natürlich konnte Portugal von einer positiven Phase in der Weltwirtschaft profitieren. Ohne diese hätte die PS sich noch so abstrampeln können und nichts erreicht.

Das und nichts anderes ist im Artikel ausgedrückt.

22:39 von laurisch._karsten

das liegt eher daran, daß portugals bevölkerung zum grossen teil in der landwirtschaft arbeitet. und deshalb nicht beurteilen kann, w ob die socialisten was für sie machen

Folgendes als Erfolg verkaufen hat was

"Nach einer schweren Schuldenkrise befindet sich Portugal seit einigen Jahren wirtschaftlich wieder im Aufschwung. Nach seinem Amtsantritt vor vier Jahren beendete Costas den rigorosen Sparkurs der konservativen Vorgängerregierung: Er nahm Einschnitte bei den Löhnen im öffentlichen Sektor und bei der Rente zurück, gleichzeitig profitierte er von der guten Konjunktur, um die Verschuldung zurückzufahren."
Die Verschuldung Portugals steht aktuell bei knapp 263 Milliarden Euro, die Neuverschuldung pro Tag beträgt ca. 18 Millionen Euro.(Smava Schuldenuhr) Wo ist da ein Erfolg? Herr Costa profitiert nur von den Reformen der Vorgänger und von der Politik der EZB. Normal wäre das Land restlos pleite.

@ Freischeler

".. in einem kapitalistischen System steht schon immer der Profit und nicht der Mensch im Mittelpunkt."
Mag sein, aber ist es Ihr Eindruck, dass bei den Aktionen der kommunistischen Partei Chinas in Hongkong (mit dem dortigen Marionetten-Regime) der Mensch irgendwie im Mittelpunkt steht? Ich habe eher den Eindruck, der Machterhalt steht im Mittelpunkt, und freie Wahlen soll es auf keinen Fall geben.
Und wie steht es in Nordkorea mit dem "im Mittelpunkt stehenden Menschen"? Wollen die Menschen unbedingt Raketentests, obwohl sie hungern?

Na siehste, die Portugiesen

Na siehste, die Portugiesen sind mit ihrem Sozialismus sehr zufrieden, speziell wenn dieser mit dem Geld der -Anderen- finanziert wird. Na mal sehen welches Land in Europa als erstes zum Venezuela 2.0 aufsteigt und welches als erstes unter dieser irren Umverteilung zusammen bricht.

Gratulation! Portugal zeigt

Gratulation! Portugal zeigt einerseits, wie klug linke Politik die Lebenssituation der Menschen vor allem auf dem unteren Stufen der sozialen Leiter verbessert und gleichzeitig die Wirtschaft stabilisiert, und andererseits, wie man ein Land weltoffen, human und rechtspopulistenfrei hält. Und das eine bedingt das andere.

Erfreulich

Endlich mal wieder eine rundum positive Nachricht. Schon weil Sie in meinen Augen ein auffallend freundliches, bescheidenes und zurückhaltendes Volk sind (und das, obwohl sie als einst wohl erfolgreichste Seefahrernation, die dadurch einen nicht unwesentlichen Beitrag zur Aufklärung geleistet hat, weit mehr Grund zum „Angeben“ hätten als andere), schätze ich die Portugiesen sehr. Insofern wundert mich diese Aussage aus der gestrigen Meldung „Wo die Sozialisten noch gewinnen können“ (tagesschau.de/ausland/portugal-parlamentswahl-101.html) überhaupt nicht:
„Die Sozialisten haben eine sozialdemokratische Linie verfolgt - und es dabei geschafft, die kleinen Parteien einzubinden. Das ist verdienstvoll“.
Das auch: „Der Arbeitsmarkt nimmt heute Leute in einer Geschwindigkeit auf, die noch vor einigen Jahren undenkbar war."Das gelte etwa für Ingenieurberufe - dort herrsche heute Vollbeschäftigung (...)“. Leider gilt auch dort, wie überall (warum, kann man sich denken): „Wahr ist aber auch:...“

Wahlmüdigkeit in Portugal?

Es ist eine heftige Niederlage der Demokratie.
"Größte Wahlenthaltung in der portugiesischen Geschichte"
Nur ca. 50% der Portugiesen gingen zur Wahlurne.
Die Wahlbeteiligung in Österreich war mit 75% eindeutig höher.

Darstellung: