Kommentare

Trump fährt aus der Haut ....

.... und erinnert mich wieder einmal an einen kleinen Jungen aus dem Kindergarten, der mit dem Fuß auf den Boden stampft ,weil ihm jemand seinen Dauerlutscher weg genommen hatte ! Aber das ist ein Kind,doch Herr Trump ist nur eine menschliche Enttäuschung mit vielen , noch nicht ausgeleuchteten , Schattenstellen.

Passt doch!

Pressemitteilungen nach nehmen körperliche Angriffe auf Menschen in Ausübung ihres Dienstes zu: Polizei, Rettungskräfte, Feuerwehr, Bahnkontrolleure etc.. Wie oben, so unten, kann man nach diesen Ausfällen des Herrn Trump nur sagen.

Ukraine-Affäre:Trump fährt aus der Haut...

In dem Artikel wird gesagt,daß sich Biden kämpferisch gibt.
Er wird zitiert:"Ich werde nicht verschwinden....

Obwohl das doch für die Demokratische Partei das beste wäre.Denn ist er und sein Gebaren nicht eine Belastung ? Besonders wenn es zu Verfahren kommt.
Aber er scheint völlig frei von Selbstkritik zu sein.

Oh mein Gott ...

wenn man Trumps eigenes Verhalten als "höflich" bezeichnet, ist es schwer unhöflich zu sein. Jemand der andere Hurensöhne nennt - Footballspieler die knieen - findet eine einfache Frage unhöflich, das sagt alles über diesen Menschen aus. Dsas einzige wozu er taugt ist als schlechtes Beispiel bei der Erziehung meiner Kinder.

Ein Präsident

der Oppositionspolitiker verhaften lassen will... hmmm, welcher seiner guten Freunde hat ihm da wohl den Tipp gegeben? Trump beschwört immer mehr den Hass seiner Wähler, er hat aus all den rechten Terrorakten nichts gelernt.

Allerdings berichtet die NYT, dass es sich bei den neuen Dokumenten größtenteils nur um Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit den Demokraten und der Ukraine handelte, sie also nicht wirklich neues Licht in die Angelegenheit gebracht haben. Trump versucht es wirklich mit allen Mitteln, seine Desinformationskampagne läuft bereits wieder auf vollen Touren. Aber anders könnte jemand wie er ja auch nicht gewählt werden.

Wir Zeit, dass Trump die Platte putzt

Aha, dem Donald Trump flattern die Nerven. Hätte er nichts zu befürchten und hätte er sich so vorbildlich benommen, wie er immer rausposaunt, dann könnte er die Sache doch ganz locker sehen.
Aber er merkt wohl, dass die anderen doch nicht so blöd und machtlos sind, wie er sie immer hinstellt.
Der Gegenwind für Donald Trump wird immer heftiger. Hoffentlich wird er dann so stark, dass es diesen Despoten endlich von der (Selbstdarstellungs)Bühne bläst.

Nur nicht beirren lassen

„Während einer Pressekonferenz teilte er [Trump] wütend gegen Opposition und Medien aus.
>>> Der Kongress beschäftigt sich derweil mit neuen brisanten Informationen“

Da sollte er konsequent „dranbleiben“. Und Trumps „Ausfälle“ einfach ignorieren.

Ja, ja, der größte Präsident aller Zeiten hat

als "stabiles Genie" mit seinem "biggest brain" wohl ein Problem mit der Realität.

Darf man ihm aber auch nicht übelnehmen, schließlich hatte er die größte Menschenmenge bei der Inauguration und er wird von einer Meute gejagt, die ihn zerstören will.

Manche Meschen haben wohl ein etwas verquastes Selbstbild.

Wenn der junge Mann doch

Wenn der junge Mann doch nicht immer so offensichtlich lügen würde...

Adam Schiff,

dem Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, der die Untersuchung zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren leitet, warf der Präsident "Landesverrat" vor. Schiff solle deshalb festgenommen werden.

Üblicherweise werden Ermittler nicht festgenommen, weil sie ihren Job machen - verhaftet, angeklagt, verurteilt und eingesperrt wird der von den Ermittlern überführte Straftäter.
Das scheint zumindest teilweise auch im Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten so zu sein. Auch wenn Trump das gerne ändern würde.

Trump fährt aus der Haut

Diese Reaktionen, sind eines Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, unwürdig.
Auf deutsch wer im Glaspräsidentenhaus sitzt ........................................................

Biden hat doch selbst den Eingriff zugegeben.

"Trump beschuldigt Biden, Ermittlungen gegen ein ukrainisches Unternehmen mit Geschäftsverbindungen zu seinem Sohn Hunter behindert zu haben. Beweise blieb Trump schuldig."

Den Beweis lieferte Joe Biden. Er verlangte mit der Drohung, einen Kredit zu verweigern, die Ablösung eines Staatsanwalt in einem fremden Staat, der Ukraine.
Der geschasste Staatsanwalt sagte, dass es wegen seiner Ermittlungen im Fall Busrisma war, wo Hunter Biden im Vorstand eine Menge Geld verdiente.

Und so ein Typ verfuegt ueber den

Zugang zu Atomwaffen.... Erschreckender als der Klimawandel bei der Overkillkapazitaet der USA .

Es hat den Anschein

als wären Beide, Trump und Biden in unsaubere Dinge verwickelt.

Mit jedem Ausraster schadet sich Trump selbst

Donald Trump kann und will es offenbar nicht begreifen. Mit jedem Ausraster macht er sich noch verdächtiger und noch schuldiger. Wenn man in die US Medienwelt schaut, dann wird klar, hier wird er als Verlierer herausgehen. Bis auf Fox News unterstützt ihn niemand. Nicht einmal konservative Blätter wie die New York Post oder die Washington Times sind komplett auf seiner Seite. Immer mehr Republikaner kritisieren seine Versuche Zelenskyi als Hilfe gegen Biden zu nutzen und auch das Telefonat mit dem australischen Präsidenten. Trump sitzt metertief ihm Mist auch wenn er und seine Anhänger dies nie wahrhaben wollen.
Zu Biden: Viele glaubten dass er wegen der Vorwürfe aus dem Weißen Haus und von Trump (die nur da sind weil man von Trump ablenken will) aufgibt oder zerstört wird. Biden gibt da eine klare Antwort und es ist auch gut, dass er nicht im Traum daran denkt seine Kampagne zurückzuziehen.

Beschämendes Schauspiel

Es ist einfach ein beschämendes Schauspiel, wenn ein durch was auch immer legitimierter Regierungschef (scheint eine männliche Spezialität zu sein) meint, nur ER hätte in einer Demokratie das Staatsvolk zu vertreten.

Es ist ja nicht so, dass sie das Prinzip der Gewaltenteilung nicht verstehen würden. Im Gegenteil, sie verstehen es offensichtlich viel besser als die meisten ihrer Wähler.

Und genau deshalb bekämpfen sie diese mit allen Mitteln, von denen die Beschimpfungen und Verächtlichmachungen nur die Ersten sind.

Wenn nämlich Demokratie die Herrschaft der Regierenden wäre, dann wäre auch Ludwig XIV ein Demokrat gewesen, von noch viel schlimmeren Exemplaren in unserer jüngeren Geschichte gar nicht zu reden.

Was tun? Wir ALLE müssen das scheinbare „Geschwätz“ ernst nehmen als das, was es ist: Ein Frontalangriff auf unsere freiheitliche und damit humanistische und damit pluralistische Demokratie.

Und das unabhängig von unseren jeweiligen politischen Standpunkten.

Mafia-Methoden

Trump agiert wie ein Pate: Er ignoriert Gesetze, Regeln, jede Moral, hat seit Amtsantritt mehr als 13.000 mal gelogen und stellt den eigenen Vorteil über alles. Verbündete werden verprellt, Diktatoren von Duerte über Kim Jong Un bis Putin hofiert, und umgeben wird sich nur mit eingeschworenen Lakaien. Wenn es stimmt, daß er im Ausland um Unterstützung wirbt (am Ende auch in Deutschland?), um die eigenen Vergehen zu vertuschen und Gegner zu verleumden, dann war Watergate nur ein Kindergeburtstag. Trump destabilisiert sein Land, indem er zum Bürgerkrieg aufruft. Er zerstört die westliche Allianz, und seine Außenpolitik, siehe Syrien, spielt Putin in die Hände. Als Klimaleugner gefährdet er zu allem Überfluß unsere Lebensgrundlage. Das Maß ist längst voll, und angesichts der Tatsache, daß der Mann, der Belgien für eine schöne Stadt hält, über Atomwaffen verfügt, ist er trotz des orangenen Selbstbräuners und der wirren Frisur nicht zum Lachen.

Trump fährt aus seiner Haut?

Das ist verständlich, da ja der Kongress in der Angelegenheit Telefonat Selinsky ermittelt

Die Aufregung ist aber auch deshalb verständlich, da wohl Mrs. Pilosi und Mr. Schiff aus politischen Gründen und nicht aufgrund profunden Tatsachen das Ermittlungsverfahren eingeleitet haben. Schon mit Amtsantritt Trumps war es erklärtes Ziel der demokratischen Partei -„impeach him“- Der Mueller Bericht machte klar, dass Indzien nicht ausreichen.
Der Whistleblowerbericht der rechtlich als Strafantrag einzuordnen ist, beweist nicht die Schuld des Beschuldigten. Darüber hinaus wäre der Strafvorwurf gegen Trump nur dann schlüssig, wenn im Zusammenhang mit dem Telefonat auch eine Erpressung zu Wahlkampfzwecken nachgewiesen würde. Genau die behauptete Erpressung liegt nach Angaben von Selinsky nicht vor. Die bloße Anfrage nach Amtshilfe gegen Biden, ist nicht strafbar. Parteilich ist,bevor der Strafantrag veröffentlicht wurde, das angebotene Telefonprotokoll von Trump nicht einzusehen.

Unwürdig

"Schiff solle deshalb festgenommen werden"
"Fake-News-Medien"

Trump stellt einmal mehr seine moralische Unfähigkeit das Amt des Präsidenten auszufüllen unter Beweis.

Mittels Einschüchterung des politischen Gegners, Verleumdung der Medien und Lügen als Methode beschädigt Trump täglich das Amt immer mehr.

Man kann Obamas Präsidentschaft beurteilen wie man will (durchwachsen meiner Meinung nach), jedoch hat Obama wenigstens die notwendige Würde und den Anstand besessen.

Obama wurde auch täglich von den (konservativen) Medien (Foxnews, Breitbart...) kritisiert, so ziemlich jede seiner Entscheidungen wurde zerissen, von den absurden Verschwörungstheorien ala "Birther" mal ganz abgesehen.
Er hat es allerdings nicht für nötig befunden den politischen Gegner zu beleidigen oder ganze Mediennetzwerke als "Volksfeinde" zu bezeichnen.

Wieder nur heiße Luft?

Mehr gibt es nicht. Jetzt müssen ihn die Journalisten schon nerven, nur um darauf eine Reaktion zu bekommen, über die man schreiben kann?

Ich sehe immer noch kein Problem, wenn ein Staatschef einen anderen fragt, ob er mal schauen kann was seine eigenen Leute in dem anderen Land für Dinge getrieben haben.

Aber warum nicht mal alle Gespräche von Obama veröffentlichen und einen Vergleich ziehen, ob das normales Amtsgebaren oder schon Amtsmissbrauch ist?
Oder die Gespräche von Biden. Ich glaube, dann gäbe es nichts mehr zu hören, von den "Demokraten".

we must ask you for a favor though...

Eine Millionenschwere Militärhilfe wenige Tage zuvor auf Eis zu legen und während des Telefonats - angesprochen auf eben genau diese Hilfen - zu erwidern: "wir müssten euch aber dafür um einen Gefallen bitten..." --- das ist ja wohl das Lehrbuch-Beispiel für ein mafiöses quid pro quo! Was hätte Trump denn noch alles tun und sagen müssen? Er sucht belastendes Material über einen politischen Rivalen. Er bittet die Regierungen (plural!) fremder Nationen um Hilfe bei seiner Kampagne. Was gibt es denn noch Zweifel an seinen Absichten und Methoden? Warum gibt es bei der tagesschau immer wieder "Journalisten", die für diese Fälle Fox-News befragen? Weil alle anderen "Fake News" sind? Sind wir endlich in der Trump-Welt und in der Trump-Normalität angekommen? Wo bleibt der jounalstische Ethos?

Das sagt natürlich etwas über die innere Belastung

Natürlich können Führungskräfte große Mengen unverarbeiteter Ereignisse mit sich heurmtragen. Deshalb sind sie ja u.a. in Führungspositionen gelangt.
Aber irgendwann ist jedes noch so große Fass voll.

Natürlich wissen wir nicht, worum es im Einzelnen geht, ich vermute einmal es sind mehr die Signale aus der Wirtschaft.

@krittkritt

Ich weiß nicht, ob es Ihnen aufgefallen ist, deshalb erkläre ich es Ihnen noch mal:

Es geht in dem Artikel gar nicht um Joe Biden und / oder dessen Sohn oder Fehlverhalten.

Vielmehr geht es um das Fehlverhalten des amerikanischen Präsidenten, wie es vor laufender Kamera beobachtet wurde.

Selbst wenn, und ich möchte das ganz klar herausstellen: selbst wenn Joe Biden etwas falsch gemacht haben sollte.

Oder der VW-Konzern.

Oder die NASA.

Oder Ihr Nachbar.

Selbst dann geht es in diesem Artikel um den amerikanischen Präsidenten.
Um den POTUS.
Um Donald Trump.
Und um dessen gut dokumentiertes Fehlverhalten.

@teachers voice

"Scheint eine männliche Spezialität zu sein"

Wie Kleopatra, Katharina die Große, Margret Thatcher (to be cont'd) eindrucksvoll zu widerlegen wussten.

Medien-Zwangsneurose

Scheint wirklich zwangsneurotisch zu sein, über jeden Schnipsel und Rülpser von Trump berichten zu müssen. Wer mal vergleicht, wie entspannt in manchen unserer Nachbarländer (östlich wie westlich) darüber berichtet wird, der fragt sich schon, was die Beweggründe hierzulande sind.

Trump verliert die Nerven

Und alle die ihm helfen wollen seine illegalen Machenschaften zu vertuschen (wie sein Anwalt Giuliani, AG Barr oder Pompeo) sollten eines bedenken:

Richard Nixon landete nicht wehen der Watergate-Affäre im Knast !!!
Nur seine Helfer kamen hinter Gitter

It's not the crime, it's the cover-up

re feo

" Genau die behauptete Erpressung liegt nach Angaben von Selinsky nicht vor."

Durch "Juristendeutsch" (immer lustig, wenn Laien sich daran versuchen) aufgehübschte Generalexkulpation für Trump.

Angaben des selbst komprimittierten ukrainischen Präsidenten sind irrelevant gegenüber den Fakten, die über das Telefonat bekannt sind.

@Bernd Kevesligeti 12:02

Biden hat nichts verbotenes getan. Für ein Verfahren muss er etwas Verbotenes getan haben und dies ist nicht der Fall. Wie das Video im Artikel hier sehr gut zeigt ist der Staatsanwalt nicht wegen Biden entlassen worden sondern weil er überall in der Kritik stand weil er nicht gründlich gearbeitet hat und nicht gründlich ermittelte.
Was für die Demokratische Partei das beste ist, dies werden die Wähler bei den Vorwahlen entscheiden. Biden muss sich für nichts entschuldigen, er hat nichts unerlaubtes getan und daher ist auch Ihre Forderung bezüglich Selbstkritik unnötig.
Viele unterschätzen den Kampfgeist von Joe Biden, er hat eine Frau und seinen Sohn verloren. Diesen Mann haut gar nichts um, er ist diesbezüglich stärker als Donald Trump

@ 12:33 von Magfrad

Mit jedem Ausraster schadet sich Trump selbst

Im Gegenteil. Ob auf Twitter oder in Pressekonferenzen, Trumps extremes Verhalten führt dazu, dass seine Gegner sich empören und politisch weiter radikalisieren. Die Democrats werden nächstes Jahr zum ersten mal in ihrer Geschichte höchstwahrscheinlich einen echten linken Kandidaten nominieren, unwählbar in einem Staat mit einer freiheitlichen Tradition wie die USA. Trumps verhalten ist unschön, aber politisch genial.

12:02, Bernd Kevesligeti

>>Ukraine-Affäre:Trump fährt aus der Haut...
In dem Artikel wird gesagt,daß sich Biden kämpferisch gibt.
Er wird zitiert:"Ich werde nicht verschwinden....

Obwohl das doch für die Demokratische Partei das beste wäre.Denn ist er und sein Gebaren nicht eine Belastung ? Besonders wenn es zu Verfahren kommt.
Aber er scheint völlig frei von Selbstkritik zu sein.<<

Wenn Biden sich zurückzöge, würde er Trump einen gewaltigen Sieg bescheren.

Deswegen wird er es natürlich nicht tun.

Das einzige, was Biden im Zusammenhang mit der Ukraine vorzuwerfen ist, ist der Aufsichtsratsposten seines Sohnes bei Burisma. Das ist moralisch zumindest fragwürdig, aber einen Verstoß gegen irgendwelche Gesetze sehe ich hier nicht, und niemand hat auch bisher konkret so etwas behauptet. Wenn es um Nepotismus geht, dann sollte Trump den Ball auch sehr, sehr flach halten. Die Behauptung, Biden hätte die Entlassung des Staatsanwalts gefordert, um sich selbst vor Ermittlungen zu schützen, entbehrt jeder Grundlage.

re Felina2: In der Falle

>>Es hat den Anschein als wären Beide, Trump und Biden in unsaubere Dinge verwickelt.<<

Entschuldigung, aber da sind Sie voll in die Falle von Trump und seinen Hintermännern gelaufen. Ihre Reaktion „Die Anderen sind doch nicht besser“ ist nämlich exakt Ziel der populistischen Strategie, nach der den Autokraten schlicht alles, auch Lügen und Beschimpfungen, erlaubt werden muss, weil ja „die Anderen“ nicht besser sind.

Nein, selbst wenn Biden „unsauber“ wäre, dies würde keinen Millimeter von den demokratieverachtenden Ausbrüchen Trumps entschuldigen, keinen Millimeter!

Und deshalb kann man sich zwar mit Biden beschäftigen und ich z.B. tue dies auch, aber eben nicht, wenn es um ein unentschuldbares und damit zu verfolgendes Verhalten von Trump geht.

Eine Gleichsetzung von Unrecht ist eine Negierung von Unrecht!

Davian, 12:10

Trump beschwört immer mehr den Hass seiner Wähler, er hat aus all den rechten Terrorakten nichts gelernt.

Oder gerade ...

Trumps Reaktion zeigt ...

... dass er ansgeschlagen ist. Die Demokraten müssen jetzt nachsetzen, das ist ihr Wählerauftrag und ihr gutes Recht als Opposition. Ziel muss das Impeachment sein.
Viel Erfolg.

@krittkritt 12:31

Schokin sollte sich mal darum kümmern zu antworten warum er nicht gründlich ermittelte. Schokin wurde entlassen weil er nicht gründlich gearbeitet hat. Joe Biden hat keine Straftat begangen. Da können Sie, Trump und andere noch so lange ausflippen und mit dem Finger auf Biden zeigen. Die komplette EU wollte Schokin weghaben, Putin wollte ihn weghaben, zu behaupten dieser Mann sei nur wegen Biden entlassen worden ist schlicht nicht korrekt.

Was in diesen Dokumenten steht wuerde mich mal interessieren

Wuerde mich ja echt mal interessieren, was in diesen Dokumenten so alles drinsteht:

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-ukraine-121.html

Der Leiter einer internen Kontrollbehörde des US-Außenministeriums, Steve Linick, übergab dem Repräsentantenhaus bereits neues Material für die Untersuchung der Affäre. Die Anhörung Linicks und die von ihm übergebenen Dokumente hätten "besorgniserregende Fragen" aufgeworfen, erklärten die Auschussvorsitzenden. So seien etwa bestimmte Personen, wie die frühere US-Botschafterin in Kiew, Masha Yovanovitch, gezielt angegriffen worden, hieß es. Die Dokumente legten zudem nahe, dass Trump das Außenamt zur Förderung seiner persönlichen politischen Agenda eingesetzt habe. Die Dokumente wurden nicht freigegeben, ihr genauer Inhalt blieb damit zunächst unklar.

Diese Dokumente sollten freigegeben werden. Denn solches Einspannen des Außenamtes ist mit Sicherheit nicht legal.

12:52 @JolietJake

"Ich weiß nicht, ob es Ihnen aufgefallen ist, deshalb erkläre ich es Ihnen noch mal:

Es geht in dem Artikel gar nicht um Joe Biden und / oder dessen Sohn oder Fehlverhalten."

Ja, aber alles fing mit einem vor offenen Kameras zugegebener Amtsmissbrauchs Bidens an. Worauf Trump Selenski bat, dem mal nachzugehen - verständlicherweise.
Und seit dem versuchen die Demokraten alles, um in eine andere Richtung zu zeigen.

Es geht also um ein Fehlverhalten von Biden. Und hier jetzt in der Reaktion Trumps auf das Fehlverhalten von Journalisten, die glauben den Demokraten einen Dienst zu erweisen.

@gio1977 12:47

Sie merken auch nicht, das diese Vorgehensweise :"Der blöde Obama und der blöde Biden sind Schuld und die sollen Telefonate veröffentlichen" total nach hinten losgeht. Dies sind Versuche von Trump abzulenken. Hier geht es um Donald Trump nicht um Joe Biden, auch wenn Sie und andere es nicht vertragen. Sehen Sie es doch einmal ein und geben Sie es mal auf Trump zu verteidigen. Niemand wird ihn aus diesem Schlamassel mehr rausholen.

@ krittkritt

Den Beweis lieferte Joe Biden. Er verlangte mit der Drohung, einen Kredit zu verweigern, die Ablösung eines Staatsanwalt in einem fremden Staat, der Ukraine.

Das ist sachlich falsch. Joe Biden hat sich da gar nicht eingemischt. Der untätige Staatsanwalt war ein Parteigänger des alten Regimes und die ukrainische Zivilgesellschaft hat seine Ablösung verlangt.

Biden hat sich in der Ukraine-Affäre absolut nichts vorzuwerfen. Trumps Versuche sind nur Ablenkung. Das sollte man eigentlich erkennen.

TRUMP fährt aus der Haut ?

Die meisten US-Amerikaner sind gastfreundlich, menschenfreundlich und friedliebend (selbst erlebt). Der Rest ist egozentrisch, menschenfeindlich und agrressiv und darf auf keinen Fall nächstes Jahr wieder an die Macht kommen !

So sieht das Spiel der

So sieht das Spiel der Mächtigen, Korrupten, Geldgierigen und Rücksichtslosen der kapitalistischen Länder aus. So sehen "historische Verantwortung und die Machtstrukturen, die da sind" aus. "Deutschland und andere Staaten" wollen und können hieran nichts ändern.
Dieses Gesellschaftsmodell verlangt von jedem Einzelnen, sich entweder ein rücksichtsloses Ich-Konzept zuzulegen, wie Trump, Biden, Merkel, Johnson, VW, Siemens, DHL, etc. eins haben, oder unterzugehen (als kriminaliserter Einwanderer oder Schwarzer, als ertrinkender im Meer, als kaputt Zerbombte, in würdeloser Zeitarbeit oder Harz-4-Spielball, in Obdachlosigkeit, als Entrechteter und Machtloser aller Art in all diesen Ländern.
Die Alltags-Prediger*innen und politischen Akteure dieser Länder sollten bezüglich "ihrer aktuellen Situation", abgesichert und in Wohlstand und Netzwerken mit mehr Bescheidenheit oder konsequent auftreten - großmäulig und aggressiv - wie Trump u. a. eben.

Die Amerikaner ...

... kehren gerde scharenweise den Republikanern den Rücken. Für Trump geht es nur noch bergab.

Es ist ein guter Seismograph:

Es ist ein guter Seismograph: je mehr Trump unflätig um sich schlägt und verbal ausfällig wird, desto enger wird es für ihn (beste Grüße an tagesschlau2012). Und an krittkritt und alle, die gern die Fakten ignorieren: Gegen Biden gibt es in der Ukraine-Geschichte absolut nichts zu ermitteln, da liegt alles auf dem Tisch: Biden hat europäische Partner und Antikorruptionsgruppen sowie den IWF unterstützt bei der Absetzung eines allseits als korrupt bekannten Generalstaatsanwaltes, der untätig blieb in den Ermittlungen gegen das Energieunternehmen Burisma. Dieser Versuch des Ablenkungsmanövers ist längst entlarvt und durchschaut; wer ihn wider besseren Wissens wiederholt, muss sich die Fragen gefallen lassen, warum man von den Ermittlungen gegen Trump wegen Amtsmissbrauch ablenken will.

@12:40 von Feo

Gibt es aktuell oder gab es in der Vergangenheit Hinweise auf eine Straftat von Joe Biden oder Hunter Biden? Wenn nicht, welche Art von Amtshilfe wollte denn Trump? Oder wollte er doch nur das Amt des Präsidenten der USA missbrauchen, um seinen Wahlkampfgegner auszuschalten?

ich dachte, das war eine ...

Pressekonferenz aufgrund des Besuchs des finnischen Präsidenten? Worum ging es in dem Besuch? Was hat der finnische Präsident und der us-amerikanische Präsident dazu gesagt? Gab es auch Fragen hierzu von den Journalisten? Oder ist das weniger interessant als die Berichterstattung über Trumps Telefongespräche mit dem ukrainischen Präsidenten. Darüber habe ich schon vor Wochen hier gelesen.

12:31, krittkritt

>>Biden hat doch selbst den Eingriff zugegeben.
"Trump beschuldigt Biden, Ermittlungen gegen ein ukrainisches Unternehmen mit Geschäftsverbindungen zu seinem Sohn Hunter behindert zu haben. Beweise blieb Trump schuldig."

Den Beweis lieferte Joe Biden. Er verlangte mit der Drohung, einen Kredit zu verweigern, die Ablösung eines Staatsanwalt in einem fremden Staat, der Ukraine.
Der geschasste Staatsanwalt sagte, dass es wegen seiner Ermittlungen im Fall Busrisma war, wo Hunter Biden im Vorstand eine Menge Geld verdiente.<<

Ja, natürlich war es wegen seiner Ermittlungen im Umfeld von Burisma.

Und zwar wegen der Verschleppung dieser Ermittlungen.

Er ermittelte nämlich gar nicht. Weswegen er nicht nur bei der US-Administration in der Kritik stand.

Die Korruption bei Burisma drehte sich gewiss nicht um Hunter Biden. Da liefen ganz andere Sachen, weswegen Biden im Aufsichtsrat platziert wurde, was ich ebenfalls moralisch höchst fragwürdig finde. Aber Gesetze wurden wohl nicht übertreten.

Und täglich grüsst das Murmeltier:

wir Foristen können uns seit Amtsantritt von DT fast jeden Tag mit neuen Verfehlungen des Präsidenten in allen möglichen Foren beschäftigen.
Leider ist das eigentlich vertane Zeit, denn ich möchte wetten, dass bis Ende seiner Amtszeit nichts gegen ihn unternommen werden kann. Grund: Repräsententenhaus und Senat werden niemals einer Meinung sein.
Es sei denn, es käme etwas ans Tageslicht, was DT nicht als Fake abtun kann, also 100% Beweise.
Somit kann man eigentlich den Tag mit Nützlicherem verbringen als über DT zu schimpfen.
Ich denke, wir haben im eigenen Land genug Themen, die es abzuarbeiten gilt.

@ Magfrad um 12:33

"Donald Trump kann und will es offenbar nicht begreifen. Mit jedem Ausraster macht er sich noch verdächtiger und noch schuldiger. Wenn man in die US Medienwelt schaut, dann wird klar, hier wird er als Verlierer herausgehen. Bis auf Fox News unterstützt ihn niemand. Nicht einmal konservative Blätter wie die New York Post oder die Washington Times sind komplett auf seiner Seite."

Wenn ich mir die gleichen US-Medien anschaue, die über drei Jahre lang das sog. Russia Gate gepuscht bei der nichts herausgekommen ist, was diesen Zirkus auch nur im entferntesten rechtfertigen würde, dann scheinen diese US-Medien nicht sonderlich erpicht darauf eine unabhängige und faire Berichterstattung liefern zu wollen. Wenn ich mir dann noch die gleichen US-Medien (und BRD Medien, ör eingeschlossen!) anschaue, die während der laufenden Wahl 2016 Clinton schon als US-Präsidentin sahen, dann komme ich zu dem Schluss, dass die Medien kaum jemand mehr ernst nimmt. Bis auf die üblichen extremliberalen Loser.

@Feo 12:40

Da liegen Sie falsch. Die bloße Anfrage nach Amtshilfe gegen Biden ist sehr wohl strafbar und genau dies ist auch für Trump ein Problem. Ob man als US Präsident den Ukrainischen Präsidenten nach Amtshilfe gegen Biden fragt oder ob man wie Nixon den Befehl gibt in die Wahlkampfzentrale der Demokraten einzubrechen ist kein Unterschied. Beides sind Versuche Einfluss in die Präsidentschaftswahl zu nehmen und sich einen Vorteil zu schaffen. Problem ist nur, Trump dachte er hätte einen Vorteil durch die Anfrage nach Amtshilfe, er hat sich total geirrt, diese Anfrage schadet ihm und ist der Grund warum es durchaus möglich ist, dass er des Amtes enthoben wird und dies weil Trump wegen Dingen nachfragen wollte die Biden gemacht haben soll, die aber weder Straftaten noch sonst wie kriminell sind. Trump scheitert an seiner eigenen Dummheit

Trump sollte besser jetzt zurücktreten

Eine Stellungnahme zu seinem Verhalten gegenüber der Regierung in Kiew blieb er schuldig und deutete lediglich an, in der Ukraine habe er gegen Korruption vorgehen wollen.

In der Ukraine hat Trump gegen gar nichts vorzugehen, das ist nicht seine Aufgabe. Er wollte allerdings gar nicht gegen Korruption vorgehen, sondern gegen einen innenpolitischen Konkurrenten. Und da er dazu die staatliche Macht missbraucht hat, spricht das klar für eine Amtsenthebung.

Gehen Sie freiwillig Herr Trump. So lange Sie noch halbwegs das Gesicht wahren können!

12:47, gio1977

>>Aber warum nicht mal alle Gespräche von Obama veröffentlichen und einen Vergleich ziehen, ob das normales Amtsgebaren oder schon Amtsmissbrauch ist?
Oder die Gespräche von Biden. Ich glaube, dann gäbe es nichts mehr zu hören, von den "Demokraten".<<

Sie glauben also.

Haben Sie auch Informationen, die Ihren Glauben stützen, oder handelt es sich um Glauben im religiösen Sinne?

@12:31 von krittkritt

"Der geschasste Staatsanwalt sagte, dass es wegen seiner Ermittlungen im Fall Busrisma war, wo Hunter Biden im Vorstand eine Menge Geld verdiente."

Sie vergaßen zu erwähnen, dass der entlassene Staatsanwalt die Ermittlungen gegen Burisma Holding längst aus freien Stücken eingestellt hatte und zwar weit vor seiner Entlassung.

Schwach geschriebener TS-Text

"Trump beschuldigt Biden, Ermittlungen gegen ein ukrainisches Unternehmen mit Geschäftsverbindungen zu seinem Sohn Hunter behindert zu haben. Beweise blieb Trump schuldig."

Der Autor dieses TS-Textes scheint noch nicht ganz mitbekommen zu haben, dass diese Posse sich eben darum dreht, dass in der Sache Bursima ermittelt werden soll. Demnach ist die Unterstellung, dass Herr Trump Beweise schuldig bleibt, deplatziert, da er wünscht Ermittlungen einzuleiten um in Erfahrung zu bringen, ob es weitreichendere Beweise für Korruption gibt.

Außer des korrupten Amtsmissbrauchs des Herrn Biden, der, zugegebenermaßen, Gang und Gäbe ist in den US-Strukturen und Parteiübergreifend. Und von den Medien, kaum bis gar nicht thematisiert wird.

@12:47 von gio1977

"Ich sehe immer noch kein Problem, wenn ein Staatschef einen anderen fragt, ob er mal schauen kann was seine eigenen Leute in dem anderen Land für Dinge getrieben haben."

Ich würde Ihnen recht geben, wenn

1.) es sich nicht um seinen größten Wahlkampfkonkurrenten handeln würde

2.) gegen Joe oder Hunter Biden ein Verdacht einer strafbaren Handlung vorliegen würde

Da es sich jedoch um seinen größten Wahlkampfkonkurrenten handelte und zudem bis heute keinerlei Verdacht einer strafbaren Handlung gegen die Bidens vorliegt, nehme ich an, dass die Vorwürfe gegen Trump berechtigt sind.

Ich mag es weder weichgespült noch unter der Gürtellinie

Den Bulls**t Bingo, den unsere Politiker so von sich geben brauche ich nicht. Weichgespültes Herumgerede um den heissen Brei.

Aber genausowenig kann ich mit jemandem was anfangen, der unter der Gürtellinie austeilt und sich benimmt wie ein Dreijähriger, dem man das Lieblingsförmchen im Sandkasten weggenommen hat.

Warum wählt man solche Politiker?

Wahlkampf kann schon nerven...

"Beweise blieb Trump schuldig."

Vielleicht sollte sich Trump einfach auf die "brisanten Informationen" irgendeines ungenannten (= nicht existenten?) Whistleblowers berufen.

In den Medien gehen solche nicht überprüfbaren Geschichten ja als Tatsachen durch...

12:40, Feo

Die amerikanische Politikerin heißt Pelosi, nicht Pilosi.

Der ukrainische Präsident heißt Selenskyi, nicht Selinsky.

Ebenso "genau" ist der Rest Ihres Kommentares.

Ein paar Beispiele:

Wie kommen Sie auf die Idee, der Whistleblowerbericht wäre als Strafantrag einzuordnen?

Zu Mueller:

Aufgrund des Muellerberichtes droht Trump ein Verfahren nach seiner Amtszeit, vor dem ihn momentan seine Immunität bewahrt. Zahlreiche Personen seines engsten Umfeldes wurden aufgrund der Muellerermittlungen bereits zu teils langen Haftstrafen verurteilt.

Und ein ausländisches Staatsoberhaupt zu nötigen, oder wie Sie es formulieren zu bitten, Informationen über einen innenpolitischen Gegner zu Wahlkampfzwecken zur Verfügung zu stellen, ist eindeutig Amtsmissbrauch. Eindeutiger geht kaum noch.

@ Bernd Kevesligeti (12:02): Biden u. Sanders sollten zurueckzie

hi Bernd Kevesligeti

Obwohl das doch für die Demokratische Partei das beste wäre.Denn ist er und sein Gebaren nicht eine Belastung ? Besonders wenn es zu Verfahren kommt.

Na ja... Belastung wäre es nur durch Hunter Biden und wegen Bidens unzulässiger Einflussnahme auf die Justiz (Entfernung dieses Staatsanwaltes aus dem Amt worueber die werte Tagesschau ja selbst berichtet hatte).

Aber: auch aus Altersgruenden ist Biden absolut nicht mehr geeignet als Kandidat. Ich sehe da eher Elisabeth Warren oder Kamala Harris.

Aber auch der Bernie Sanders ist genauso aus Altersgruenden raus aus dem Rennen, ganz besonders wenn ich ueber dessen Herz-OP lese. Der ist genauso gesundheitlich nicht mehr amtsfähig. Biden und Sanders sollten zurueckziehen.

"Trump fährt aus der Haut" und

"Der Kongress beschäftigt sich...", dann ist doch alles gut, dann ist ja alles wie gewöhnlich... wenn sich die Dinge verkehren, dann wird es fragwürdig.

Trump ohne Haut, welch ein Anblick vor einem geistigen Auge. Hart geschlagen, wer mit einer lebendigen Phantasie gesegnet ist.

All das ist irgendwie penetrant und anrüchig, es gäbe tatsächliches um das es gehen könnte, z. B. um eine Amnestie für Menschen die in Guantanamo ausharren, oder um solche wie Assange oder Snowden, denn wir (alle) waren mal angetreten die Freiheit zu verbreiten und dazu gehört die Freiheit sich gegen Lügen, Betrügereien und Verdrehungen zu schützen.

12:32, Felina2

>>Es hat den Anschein
als wären Beide, Trump und Biden in unsaubere Dinge verwickelt.<<

Wenn alles nicht mehr hilft, dann muss man wohl derart relativieren.

Natürlich hat die Installation Hunter Bidens bei Burisma ein Geschmäckle, ein nepotistisches.

Aber was Nepotismus angeht, da spielt Trump nun wirklich in der ersten Liga.

Nicht allein das "unpräsidentielle" Verhalten von Trump ...

... sondern sein auch in diesem Fall wieder gezeigtes "Amtsverständnis", das man nur von semi-diktatorischen Systemen und von autoritären Herrschern kennt, ist das Problem.

1. Kritik wird nicht als legitimer Bestandteil der Öffentlichkeit sondern als "Majestätsbeleidigung" verstanden

2. folglich ist die freie Presse kein natürlicher Bestandteil der öffentlichen Meinung sondern wird als "Feind des Volkes" denunziert

3. Eine Kongress-Kammer und ein Ausschuss-Vorsitzender, die ihrem parlamentarischen Auftrag nachgehen, werden als "Putschisten" und "Verräter" verleumdet und mit Gefängnis bedroht.

Dass der Mann nur um sein eigenes Ego kreist und sein narzisstisches Temperament nicht im Griff hat, ist für viele Amerikaner, selbst republikanische Wähler, eine Peinlichkeit.

Dort wo die Verfassung und ihre Institutionen beschädigt werden, ist aber eine Grenze, die nicht überschritten werden darf.

Ukraine-Affäre: Trump fährt aus der Haut

Trump fährt aus der Haut. Es wird enger. Doch nicht nur für Trump. Aber der Präsident von Finnland kann doch am wenigsten dafür.
Auch für die Demokraten wird die Lage jetzt noch ein Stück weiter enger, denn Biden bzw. sein Sohn bleiben dem ukrainischen Korruptionssumpf erhalten.
Und bei Bernie Sanders macht wegen seiner Herzoperation die Gesundheit nicht so mit wie sie sollte.
Die Kandidaten bei den Demokraten mit Erfolgsaussichten für November 2020 werden also weniger.
Man erinnere sich nur einmal kurz an die Gesundheit bei Hillary Clinton am 11. September 2016 und wie das Thema Gesundheit zum Wahlthema wurde.

Nervt

Mann, der Stil nervt nur noch.

Schönen Feiertag allerseits!

Unglaublich

mit welchen Mitteln gegen Trump vorgegangen wird. So ein Verhalten gegenüber dem Präsident der USA hat es noch nie gegeben. Nach Russia Hoax haben wir jetzt Ukraine Hoax. Wobei sich ja diesmal jeder selbst durchlesen kann, aus was die Demokraten hier versuchen einen Staatsstreich zu organisieren. Man kann nur hoffen, dass dieses maximal undemokratische Vorgehen der Linken Trump bei der Wiederwahl hilft.

12:54, Der_Mahner

>>Medien-Zwangsneurose
Scheint wirklich zwangsneurotisch zu sein, über jeden Schnipsel und Rülpser von Trump berichten zu müssen. Wer mal vergleicht, wie entspannt in manchen unserer Nachbarländer (östlich wie westlich) darüber berichtet wird, der fragt sich schon, was die Beweggründe hierzulande sind.<<

Von welchen unserer Nachbarländer reden Sie? Und von welchen Medien dort?

Ohne diese Informationen sind Ihre Behauptungen heiße Luft.

@JolietJake - "gut dokumentiert" vs. Hörensagen

12:52 von JolietJake:
"Selbst dann geht es in diesem Artikel um den amerikanischen Präsidenten. [...] Und um dessen gut dokumentiertes Fehlverhalten."

Das "gut dokumentiert" können Sie hier getrost streichen, denn der Vorwurf gegen Trump basiert auf den angeblichen Beschwerden von ungenannten Personen.

Politik ist ein Machtspiel. Wo es um Macht geht, sind die Intrigen nicht weit. Es wäre daher sehr naiv zu glauben, dass nur Trump ein schmutziges Spiel spielt. Aber genau dieses Bild wird uns hier vermittelt. In meinen Augen ist das eher Skandalberichterstattung als der gebotene kritische Journalismus.

Und wenn mich das schon stört, kann das bei persönlich betroffenen, impulsiven Menschen wie Trump durchaus zu öffentlichen Wutausbrüchen führen.

@JolietJake an krittkritt 12:52: Bemühen um Artikel-Fokus ...

... ist ein legitimes Anliegen.

Wie Sie richtig anmerken, geht es in dem Artikel um das Fehlverhalten von Trump anlässlich einer Pressekonferenz.

In dem vorliegenden Fall ist das aber ein fruchtloses Unterfangen, darauf hinzuweisen. Die Ablenkung auf Biden folgt hier in der Dauerschleife dem Motto "post & run". Eigentlich fehlt nur " Aber Mueller hat die Hardware nicht untersucht". Behaupten, aber sich von sachlicher Widerlegung nicht beeindrucken lassen.

Also volle Zustimmung: das Verhalten von Trump kann durch keinen ansonsten in einem anderen Zusammenhang geltenden Sachverhalt gerechtfertigt werden.

12:54 von Der_Mahner

"Medien-Zwangsneurose
Scheint wirklich zwangsneurotisch zu sein, über jeden Schnipsel und Rülpser von Trump berichten zu müssen."

Ich find das gut und wichtig, ueber die knallharten Neurosen oder Psychosen eines aktuellen Weltenlenkers informiert zu werden. Was anderes waere es, wenn die Medien ueber Sie berichten wuerden. Dann haetten sie Recht.

Immer wieder diese Whataboutims

Die Ukraine-Affaire ist zunächst eine Affaire von Präsident Trump:
ER hat um Unterstützung seitens der Ukraine (und Australiens und wem noch eigentlich? Kommt da noch mehr?) gebeten, um Material zu finden, das seinem innenpolitischem Gegner schaden könnte.
ER als Präsident, und 'zufälligerweise' hat er vorher die vom Kongress (den Volksvertretern!) freigegebenen Gelder eingefroren.

Wenn ihm wirklich an der Aufklärung der damaligen Korruptionsvorwürfe gelegen wäre, warum hat er dann nicht den Generalstaatsanwalt (also den Justizminister)offiziell und mit Kenntnis des Kongresses in die Ukraine geschickt oder dort anfragen lassen?

Weil es ihm nie um Aufklärung sondern nur um Munition im Wahlkampf ging.

Und genau das ist das Strafbare: die Unterstützung ausländischer 'Mächte' für innenpolitische Zwecke, Präsident hin oder her, einzufordern(!).
DAS hat Mr. Trump gemacht, und da immer Joe&Hunter Biden anzuführen, ist zwecklos. Die haben das nämlich NICHT gemacht.

re gio1977

"Ich sehe immer noch kein Problem, wenn ein Staatschef einen anderen fragt, ob er mal schauen kann was seine eigenen Leute in dem anderen Land für Dinge getrieben haben. "

Wenn Merkel mit Trump telefoniert, fragt sie bestimmt auch nach dem Befinden der Deutschen, die gerade in den USA sind. Oder ob womöglich einer falsch geparkt hat.

Das ist doch ganz normal.

re Feo, 12:40 Uhr

"Der Whistleblowerbericht der rechtlich als Strafantrag einzuordnen ist, beweist nicht die Schuld des Beschuldigten. Darüber hinaus wäre der Strafvorwurf gegen Trump nur dann schlüssig, wenn im Zusammenhang mit dem Telefonat auch eine Erpressung zu Wahlkampfzwecken nachgewiesen würde. Genau die behauptete Erpressung liegt nach Angaben von Selinsky nicht vor."

Erstens, Trump steht (noch) nicht vor Gericht. Genaugenommen muss er für eine Amtsenthebung nicht einmal ein Verbrechen begangen haben, da drückt sich die amerikanische Verfassung eher schwammig aus.

Zweitens, auch Selenskyj tätigt keine Zeugenaussage unter Eid, wenn er vor der Presse in eingenem Interesse redet. Zuzugeben, er würde sich dem Druck eines ausländischem Staatsoberhauptes beugen, wäre politischer Selbstmord.

Drittens, das Beweisstück wäre ohnehin nicht die Beschwerde, sondern das Gesprächsprotokoll.

Viertens, für Amtshilfe gibt es andere, legale Kanäle.

@12:54 Der Mahner

Schnipsel und Rülpser von Trump interessieren niemanden. Wenn der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika allerdings sein Amt missbraucht, um einen potentiellen demokratischen Gegenkandidaten bei der nächsten Wahl zu kompromittieren, indem er einen Regierungschef eines anderen Staates mit einer Mischung aus Versprechen und Drohungen dafür zu instrumentalisieren versucht, dann interessiert das Menschen und Medien rund um den Globus. Übrigens auch in unseren Nachbarländern westlich wie östlich. Darum geht's hier - und nicht um Schnipsel oder Rülpser.

Und während aller Augen auf die Bidensoap gerichtet sind,

werden von der Trumpadministration Pläne für eine umfassende Gendatenbank sämtlicher Bürger vorangetrieben, wie im nicht kommentierbaren Nachbarartikel zu lesen ist.

Oder glaubt irgendwer, daß dieses Projekt auf die bösen Migranten beschränkt bleiben wird?

Natürlich, Trumps unbeirrbare Wählerbasis glaubt das und spendet Beifall.

Die dümmsten Kälber wählen ihren Schlachter selber.

@krittkritt - Den Beweis lieferte Joe Biden

Sie und Trump vergessen wohl das dieses eine
Gemeinschaftsaktion USA/EU/IWF und anderen Staaten war !

@ JolietJake 12:52

Richtig, richtig, richtig.
Man kann es nicht oft genug sagen: Man (Trump) kann seine eigenen (möglichen) Verfehlungen nicht mit den (möglichen) Fehlern anderer (Bidens) reinwaschen.
Oder vielleicht mal so formuliert, dass es auch @krittkritt versteht: Bier = Bier und Schnaps = Schnaps.
Ich werde nur das Gefühl nicht los, dass @krittkritt ein Bot ist. Programmierung: Schieb alles auf Biden!

@ Der_Mahner (12:54)

"... fragt sich schon, was die Beweggründe ("über jeden Schnipsel und Rülpser von Trump berichten zu müssen") hierzulande sind."

Es würde mich interessieren, ob Sie schon eine Antwort haben. Ich habe nur eine unpassende.

aussichtsreicher Anwärter?

"Biden ist aussichtsreicher Anwärter auf die Kandidatur gegen Trump im kommenden Jahr."

Das ist eine sehr fragwürdige Deutung der Lage und eindeutig parteiisch. Man beachte "Anwärter auf die Kandidatur" und nicht auf den Präsidentenposten. Das macht die Angelegenheit noch lachhafter. Anstatt, dass die Demokraten ordentliche Politik machen, spielen sie ein unterirdisches Spiel. So geben sie Trump eine Steilvorlage die Wahl zu gewinnen. Trumps Wähler werden jetzt sagen: jetzt erstrecht.

Trump muss wieder

Trump muss wieder weg.
Sämtliche Agitationen von ihm müssen Rückgängig gemacht werden. Da hat sein nachfolger viel zu tun. Der hat dann keine zeit mehr für den iran und nordkorea. Das macht die Welt eindeutig sicherer.

Trump hat durch seine Erfahrungen im Umgang mit ...

... der Mafia in New York wie mit "Fat Tony" Salerno oder mit Felix Sater, die gut dokumentiert sind, den "Code" beim Dealmaking verinnerlicht: ein Junktim wird niemals schriftlich fixiert. Es reicht die Details nebeneinander zu stellen. Michael Cohen, der langjährige Anwalt von Trump, hat die Funktionsweise dieser Art von Kommunikation zwischen ihm und Trump in seinem Gerichtsverfahren und den Anhörungen vor dem Kongress beschrieben.

Übertragen auf die Unterhaltung mit Selenskij war klar:

- Trump sucht für persönliche Zwecke "dirt on Biden" aus der Ukraine

- die 395 Mio $ Militärhilfe wurde Tage vor dem Telefonat "on hold" gestellt.

Die Verbindung war dem cleveren Selenskij natürlich klar, ohne erst auch noch schriftlich "abgeholt" werden zu müssen.

Wenn Trump auf einer Pressekonferenz mit dem finnischen Präsidenten ausrastet, dann weil er weiß, dass die kritische Öffentlichkeit das Spiel hinterschaut hat.

re von Magfrad 12:57

Also einer mit eingebauter Vorfahrt.Er kann also gar nichts tun,für was er sich entschuldigen muß oder mal Selbstkritik leisten sollte.
Ein interessantes Menschenbild.

Und der "Staatsanwalt ist nicht wegen Biden entlassen worden" ?
Innerhalb von sechs Stunden wegen der Drohung den Kredit nicht zu zahlen.

13:04, gio1977

>>Ja, aber alles fing mit einem vor offenen Kameras zugegebener Amtsmissbrauchs Bidens an. Worauf Trump Selenski bat, dem mal nachzugehen - verständlicherweise.<<

Dieses Zugeben von angeblichem Amtsmissbrauch ist drei Jahre her.

Und jetzt auf einmal fällt Trump ein, daß dem nachgegangen werden müsse?

Ich bitte Sie.

Eingriff ins Justizsystem ist keine Straftat?

@13:02 von Magfrad
Ein solches Rechtsverständnis kann ich nicht nachvollziehen.

re .tinchen, 12:54 Uhr

Richard Nixon landete nicht wehen der Watergate-Affäre im Knast !!!
Nur seine Helfer kamen hinter Gitter"

Nun, Nixon wurde ja auch von seinem Vize und Nachfolger im Amt, Gerald Ford, begnadigt.

Ob der gottesfürchtige Mike Pence einem mehrfachen Ehebrecher gegenüber auch so nachsichtig wäre? Vergebung funktioniert bei den evangelikalen Christen eher selektiv, also wer weiß?

@ fathaland slim um 12:59

"Das einzige, was Biden im Zusammenhang mit der Ukraine vorzuwerfen ist, ist der Aufsichtsratsposten seines Sohnes bei Burisma. Das ist moralisch zumindest fragwürdig, aber einen Verstoß gegen irgendwelche Gesetze sehe ich hier nicht, und niemand hat auch bisher konkret so etwas behauptet. Wenn es um Nepotismus geht, dann sollte Trump den Ball auch sehr, sehr flach halten. Die Behauptung, Biden hätte die Entlassung des Staatsanwalts gefordert, um sich selbst vor Ermittlungen zu schützen, entbehrt jeder Grundlage."

Nepotismus ist das Hauptproblem, weshalb (nicht nur) die USA in diesem Schlamassel sind. Und ich weiß nicht woher Sie den Beleg haben, dass Ermittlungen gegen die Bidens in der ehemaligen Ukraine "jeglicher Grundlage entbehren"? Gab es denn Untersuchungen zu dem Thema? Oder reichen so was wie Ihnen, da nur die Aussagen einer Aktivistin die von der US-Botschaft mitfinanziert wird? Wurde denn in Burisma bisher irgendetwas untersucht, seit den ganzen Jahren? Wenn nein, warum?

Re 12:26 von kommentator_02

"Üblicherweise werden Ermittler nicht festgenommen,..."
Wie kommen Sie darauf,daß der Vorsitzende ein Ermittler ist? Er ist nichts weiter als ein Vertreter der ein politisches Verfahren im Sinne der Demokraten vorantreibt. Dieses ist ein rein politisches Verfahren wie wir spätestens seit der "Phönix Runde" vor 2 oder 3 Tagen wissen. Ich wüßte nicht,daß ein Staatsanwalt daran beteiligt ist.
Das ganze Verfahren ist nichts weiter als ein Versuch Trump aus dem Amt zu jagen nachdem es mit Muller nicht geklappt hat.
Ich bin glaube sowieso, daß Trump gerade dieses Amtsenthebungsverfahren will. Das läßt ihn zu voller Form auflaufen und für die Demokraten könnte das gefährlich werden wenn es wieder so endet wie mit Muller. Dann haben sie entgültig verspielt. Warum sie auf das Spiel eingehen ohne wirklich eine Chanche zu haben verstehe ich nicht. Ist Frau Pelosi jetzt auf einmal anderer Meinung oder wurde sie zu dem Impeachment getrieben wider besseres wissens?

@13:11 Pilepale

Fällt Ihnen inhaltlich wirklich nichts mehr ein, so dass Sie nur noch die alte abgenudelte Leier der Medienschelte wiederholen können?
P.S.: was bitte sind denn "extremliberale Loser"?

@ Magfrad um 13:02

"Schokin sollte sich mal darum kümmern zu antworten warum er nicht gründlich ermittelte. Schokin wurde entlassen weil er nicht gründlich gearbeitet hat. Joe Biden hat keine Straftat begangen."

Belegen Sie doch bitte, dass seit dem "Weggang" des Herrn Schokin in dem Fall Bursima erfolgreich ermittelt wurde. Wenn Sie diese Informationen haben, wäre sicher nicht nur ich, sehr an diesen interessiert. Danke

von Magfrad

Mit jedem Ausraster macht er sich noch verdächtiger und noch schuldiger. Wenn man in die US Medienwelt schaut, dann wird klar, hier wird er als Verlierer herausgehen.

Re ihr Wunsch ? mehr ist es nicht .Warten wir mal ab würde ich sagen .Die Frage wäre für mich andere ,"Was und wie wird die EU gesehen ?" und wie und was haben die Demokraten in der Biden mit der Ablösung des Staatsanwalt zu tun .Wenn sie Biden Fan führt das nicht automatisch zu seiner Unschuld sondern zeigt ihr neutrales Verhalten .Warten wir ab und hetzen nicht auf bis Fakten da sind .Verlierer sehe ich noch nicht .Viele erkennen die Hintergründe und glauben DE Medien nicht alles ,Internationale Presse parallel ist immer zu empfehlen .

um die (geistige) gesundheit

des präsidenten mache ich mir keine sorgen mehr. da ist hopfen und malz wohl eh schon verloren. viel mehr mache ich mir so langsam sorgen um das, was geschehen könnte, wenn Trump in immer schneller geäusserten hasstiraden via twitter das volk immer mehr spaltet. besonders die ultra-religiösen Trump-fans haben doch mittlerweile neben dem gott, den sie sonntäglich anbeten (und dessen neues testament und seine botschaft sie immer noch nicht verstanden haben), mit Trump jemanden, der fast schon auf der gleichen stufe steht. und wie es sich für gute christenmenschen gehört, so horcht man auf das, was der "grosse heilsbringer" verkündet. wenn Trump also indirekt dazu aufruft, diese "hexenjäger" und die "lügenpresse" zum schweigen zu bringen, man kann sich ausmalen wozu das in so manch schlichtem gemüt führen kann.

12:59 von teachers voice

>>Es hat den Anschein als wären Beide, Trump und Biden in unsaubere Dinge verwickelt.<<

Entschuldigung, aber da sind Sie voll in die Falle von Trump und seinen Hintermännern gelaufen.

Re
na ja ein Biden Fan erkennt die Fakten nicht an ? Er verteidigt ihn und die ""demokratieverachtenden Ausbrüchen Trumps""
machen ihn nicht unschuldig !

13:27, Nachfragerin

>>Wahlkampf kann schon nerven...
"Beweise blieb Trump schuldig."

Vielleicht sollte sich Trump einfach auf die "brisanten Informationen" irgendeines ungenannten (= nicht existenten?) Whistleblowers berufen.

In den Medien gehen solche nicht überprüfbaren Geschichten ja als Tatsachen durch...<<

Jetzt nehmen Sie schon zu Verschwörungstheorien Zuflucht?

Der "nicht existente" Whistleblower hat sich an eine offizielle Stelle gewandt, die nach Edward Snowden und Bradley/später Chelsea Manning extra für solche Fälle eingerichtet wurde. Diese Stelle garantiert dem Whistleblower Anonymität, kennt aber seine Identität.

Sie meinen, diese Stelle sei Bestandteil der Deep State-Verschwörung gegen Trump, den weißen Ritter?

Ganz nach dem Motto

"Angriff ist die beste Verteidigung"

Ich wünsche mir noch viel mehr solcher Ausraster, damit auch der Letzte endlich erkennt, WAS für ein Mensch D. Trump ist.

um 13:05 von Magfrad

Sie merken auch nicht, das diese Vorgehensweise :"Der blöde Obama und der blöde Biden sind Schuld und die sollen Telefonate veröffentlichen" total nach hinten losgeht. Dies sind Versuche von Trump abzulenken

Re
oder die Fakten offen zu legen .Einseitige Sichtweise ist auch nicht Wahrheitsliebend mein lieber treuer,Merkelgrüner Beamter?

re von fathaland slim 12:59

Haben Sie nicht das Video gesehen,in dem sich Biden rühmt auf ukrainische Politiker Druck gemacht zu haben:"In sechs Stunden bin ich weg.Wenn der Staatsanwalt bis dahin nicht weg ist,gibt es keinen Kredit"

Und das soll er aus Altruismus getan haben ?

@fathaland slim 13:28

haben sie das nötig, die rechtschreibung anderer zu korrigieren?

manche kommentare sind mit heisser nadel gestrickt, da komt es schon mal vor, dass aus einem "e" ein "i" wird. der inhalt des kommentars zählt und den haben sie ja (wie immer bestens) erkannt.

@Gelenkte-Dem-DE 12:59

Dies ist Ihre Meinung. Sie sollten mal in den Sozialen Medien gucken in den USA und in die Reaktionen im Internet aber auch mit Amerikanern selbst sprechen. Da liegen Sie falsch wenn Sie glauben, dass seine Gegner sich radikalisieren. Die sind vereint darin Trump aus dem Amt zu wählen und zwar egal wer der Gegenkandidat ist. Seit wann ist Biden ein echter linker Kandidat. Ich sage Ihnen Joe Biden wird sich durchsetzen bei den Vorwahlen der Demokraten, die ganze Geschichte jetzt hilft ihm eher als ihm zu schaden. Er ist 24 Stunden in den Medien und in der Öffentlichkeit und über seine Konkurrenten redet keiner mehr.

@13:17 Pilepale

So langsam wird es ärgerlich:
Es ist mittlerweile zigfach erklärt und belegt, dass Biden nicht Ermittlungen des ukrainischen Generalstaatsanwaltes behindern wollte bzw. behindert hat, sondern neben europäischen Partnern und Antikorruptionsgruppen sich dafür stark gemacht hat, gegen die Untätigkeit dieses Generalstaatsanwaltes aktiv zu werden - also das glatte Gegenteil. Was hindert Sie daran, das zur Kenntnis zu nehmen, bzw: Welche Gründe gibt es, faktenwidrig weiter zu tun, als ob es auch nur den geringsten Anlass gäbe, Biden hier der Korruption zu bezichtigen, wo er genau das Gegenteil tat, nämlich Korruption zu verhindern und aufzudecken?
Ich bin nun wirklich kein Anhänger der Präsidentschaftsbewerbung Bidens und halte das Engagement seines Sohnes im ukrainischen Energieunternehmen Burisma für fragwürdig; aber in Sachen Korruption steht Biden hier auf der Seite der Aufklärer. Fairness sollte zu den Grundsätzen auch gegenüber Menschen gehören, die man politisch nicht unterstützt.

13:39, Robert Wypchlo

>>Ukraine-Affäre: Trump fährt aus der Haut
Trump fährt aus der Haut. Es wird enger. Doch nicht nur für Trump. Aber der Präsident von Finnland kann doch am wenigsten dafür.
Auch für die Demokraten wird die Lage jetzt noch ein Stück weiter enger, denn Biden bzw. sein Sohn bleiben dem ukrainischen Korruptionssumpf erhalten.
Und bei Bernie Sanders macht wegen seiner Herzoperation die Gesundheit nicht so mit wie sie sollte.
Die Kandidaten bei den Demokraten mit Erfolgsaussichten für November 2020 werden also weniger.
Man erinnere sich nur einmal kurz an die Gesundheit bei Hillary Clinton am 11. September 2016 und wie das Thema Gesundheit zum Wahlthema wurde.<<

Bidens Sohn hat den Aufsichtsratsposten nicht mehr.

Sie hoffen auf die Wiederwahl Trumps aus biologisch-medizinischen Gründen?

OMG

Wie tief kann man sinken...

@das ding - kollektiv ablästern

13:50 von das ding:
"Ich find das gut und wichtig, ueber die knallharten Neurosen oder Psychosen eines aktuellen Weltenlenkers informiert zu werden."

Und was tun sie mit diesen Informationen, die Sie für "gut und wichtig" halten?
Hat das irgendeinen Einfluss auf unser Leben, unsere Politik oder überhaupt irgendetwas? Oder dient es nur als Aufhänger, um kollektiv über den ungeliebten Außenseiter ablästern zu können?

Ich für meinen Teil fühle mich von solchen Belanglosigkeiten einfach nur belästigt.

@Demokratieschue... 13:30

Wenn das Alter entscheidend wäre, dann wäre Trump nie gewählt worden. Das Alter ist kein Grund. Biden ist topfit, bei Sanders ist die Frage wie seine OP ihn nun belastet, aber auch da sehe ich kein Grund die Kandidatur zurückzuziehen. Biden sehe ich trotz allem als wahrscheinlichsten Kandidaten. Warren ist zwar auch gut im Rennen, die hat aber die Basis nicht auf ihrer Seite.

@fathaland slim 13:58

danke, dass sie darauf hinweisen. den gleichen gedanken hatte ich auch. das chinesische system der "überwachung" kritisieren, aber durch die hintertür genau das in den USA einführen wollen.

@Nachfragerin/JolietJake 13:48: Einwandfrei dokumentiert ...

Der Forist JolietJake hat das völlig richtig wiedergegeben.

(1) Ein Mitarbeiter des WH hat sich an den "Inspector General of the Intelligence Community", namentlich Michael Atkinson gewandt,

(2) dieser hat sich an den "Director of National Intelligence", nametlich Joseph Maguire gewandt

(3) dieser wiederum hat sich an den Kongress gewandt um einen als problematisch eingestufen Vorgang zur Überprüfung von Rechtstaatlichkeit und Verfassungsmäßigkeit anzumelden.

Genauso sehen es die Verfassung und die Gesetze vor. Die Dokumentation liegt formal einwandfrei vor und wird von dem Kongress-Ausschuss eingesehen. Vor diesem Ausschuss ist auch der Whistleblower bereit auszusagen.

Die Fakten abzustreiten hilft hier nicht weiter. Relativierung durch "Gleichsetzung" verfängt in diesem Fall auch nicht.

@13:41 guggi

In der Tat kann man schon einiges "durchlesen", was den Amtsmissbrauch Trumps betrifft; allerdings hält das Weiße Haus die brisante komplette Mitschrift/Abschrift des Telefonates mit Präsident Selenskyi immer noch unter Verschluss. Warum eigentlich?

Trump spricht von

Trump spricht von Staatsstreich und Putsch. Das Dumme ist, dass Trump nicht "der Staat" ist. Er hält sich allerdings dafür.

@Magfrad - Gegen welches Gesetz wurde verstoßen?

13:11 von Magfrad:
"Die bloße Anfrage nach Amtshilfe gegen Biden ist sehr wohl strafbar und genau dies ist auch für Trump ein Problem."
> Werden Sie mal bitte konkret: Gegen welches Gesetz könnte Trump denn verstoßen haben?

"Beides sind Versuche Einfluss in die Präsidentschaftswahl zu nehmen und sich einen Vorteil zu schaffen."
> Und wie steht es mit den unbewiesenen Vorwürfen gegen Trump? Ist das kein Versuch der "Demokraten", sich im Wahlkampf einen Vorteil zu verschaffen?

Seriöse Außenpolitik spielt in der Welt von Trump ...

... keine Rolle.

Der Präsdient Finnlands ist auf Staatsbesuch und spricht über bilateral wie auch international interessierende Themen mit dem Präsidenten der USA. Besser gesagt, mit dem Mann, der dieses Amt ausfüllen sollte.

Trump besitzt nicht die für einen Staatsmann unabdingbare Souveränität und Höflichkeit, diesen Umstand angemessen zu würdigen sondern rastet in seiner typischen Manier aus, um innenpolitisch um sich zu schlagen.

Der Mann ist für dieses Amt nicht geeignet.

@ 13:58 von fathaland slim

werden von der Trumpadministration Pläne für eine umfassende Gendatenbank sämtlicher Bürger vorangetrieben

Das ist ja das Geniale an Trumps unschönem Verhalten. Mit großer Empörung radikalisieren sich seine politischen Gegner und driften mit Verschwörungtheorien weit nach links ab. Würden die Democrats einen gemäßigten (nicht linken) Kandidaten nominieren, der kühl und sachlich Trump widersprechen würde, hätten sie 2020 gute Chancen. Das werden sie aber nicht und damit ist Trumps Wiederwahl so gut wie sicher.

13:58 von fathaland slim

"Und während aller Augen auf die Bidensoap gerichtet sind,
werden von der Trumpadministration Pläne für eine umfassende Gendatenbank sämtlicher Bürger vorangetrieben, wie im nicht kommentierbaren Nachbarartikel zu lesen ist."

Auch mir blieb die Spucke weg, als ich das las. Nicht weil es nicht kommentierbar ist, sondern weil mir klar wurde, wie weltweit unaufhaltsam die Maschine mit der Maxime "was man machen kann, das macht man" laeuft - selbst in den USA (wenn man dieses "selbst da" ueberhaupt noch denkt). Und der Grund? Irrationale Reflexe. Zur Steinzeit rum war's der spontane Griff zur Keule und ohne Unterscheidung druff. Wenn, dann sollte man sowieso eher von Deutschland mehr Verstand erwarten koennen/sollen. Aber machen wir uns nichts vor. Die Maschine wird ueberall laufen.

14:25, suomalainen

>>@fathaland slim 13:28
haben sie das nötig, die rechtschreibung anderer zu korrigieren?

manche kommentare sind mit heisser nadel gestrickt, da komt es schon mal vor, dass aus einem "e" ein "i" wird. der inhalt des kommentars zählt und den haben sie ja (wie immer bestens) erkannt.<<

Der Forist/die Foristin, dem/der ich antwortete, schreibt die Namen Selenskyis und Pelosis seit Tagen falsch. So falsch, daß ich gestern nicht einmal wusste, wen er/sie mit "Jelinsky" überhaupt meinte, weil es sich aus dem Zusammenhang nicht unmittelbar ergab.

Mit so heißer Nadel kann man nicht stricken.

Die Pressekonferenz ...

... war doch sehr unterhaltsam.

Ich hab sie mir gerade in der tube angesehen, ganze Arbeit hat Mr. Trump da wieder geleistet.

Der Mann wäre besser beim Reality-TV geblieben.

Nur Sauli Niinistö wirkte etwas verkrampft.

Warum nur ?

Hat der etwas anderes erwartet, mit diesem "Präsidenten".

Gruß, zopf.

@dreikäsehoch - Nicht ablenken lassen!

14:23 von dreikäsehoch:
"Ich wünsche mir noch viel mehr solcher Ausraster, damit auch der Letzte endlich erkennt, WAS für ein Mensch D. Trump ist."

Wer könnte das noch nicht erkannt haben?

Aber haben Sie auch schon erkannt, dass Trump meist auf einer persönlichen Ebene kritisiert wird? Während Sie sich an seinem Charakter abarbeiten, geht seine politische Arbeit unkommentiert über die Bühne.

ganz davon ab...

wozu hat der mann eigentlich berater? den namen meines präsidenten Niinistö zum wiederholten male falsch auszusprechen, finde ich, gelinde gesagt, ziemlich respektlos dem besucher gegenüber!

@14:14 Pilepale

Ihre Frage "Wurde denn in Burisma bisher irgendetwas untersucht?" ist genau die Grundlage für das Engagement Bidens gewesen: Der allgemein als korrupt bekannte Generalstaatsanwalt verschleppte Ermittlungen gegen Burisma; genau dagegen protestierte und intervenierte Biden.
Immer noch Fragen dazu?

14:24, Bernd Kevesligeti

>>re von fathaland slim 12:59
Haben Sie nicht das Video gesehen,in dem sich Biden rühmt auf ukrainische Politiker Druck gemacht zu haben:"In sechs Stunden bin ich weg.Wenn der Staatsanwalt bis dahin nicht weg ist,gibt es keinen Kredit"

Und das soll er aus Altruismus getan haben ?<<

Nein.

Aus Glaubwürdigkeitsgründen. Und zwar in seiner Position als Vizepräsident.

Die Obamaadministration unterstützte die Poroschenkoregierung in der Unkraine unter der Maßgabe, daß sie mit der notorischen Korruption im Lande aufräumen solle und hatte sich diesbezüglich weit aus dem Fenster gelehnt. Da hätte es sehr schlecht ausgesehen, wenn man sich nicht gegen einen Oberstaatsanwalt positioniert hätte, der nach lagerübergreifender Meinung ein Sinnbild eben dieser Korruption war.

Der Auslöser: anhaltend gute Umfragewerte für Biden ...

... in über 70 Umfragen, darunter vor allem in jenen Battleground-Staaten, welche Trump braucht.

Das ist der Grund, warum der "Mann fürs Grobe", Trump's persönlicher Anwalt Rudy Giuliani, in die Unterwelt der Verschwörungstheorien ausgerückt ist und sich dann mit so wirren Verhaltensausbrüchen in den Medien gezeigt hat, dass es selbst Fox News peinlich wurde.

Irgendwelche Vorgänge in der Ukraine - insbesondere dieses jahrelang zurückliegende Thema - würden Trump nicht die Bohne interessieren, ginge es nicht darum, Schmutz über Biden zu finden.

Der Hintergrund ist jedem in den USA klar, auch weiten Kreisen der GOP. Wer aber dort nicht in Ungnade fallen will, spielt die Farce eben mit.

@ andererseits um 14:28 - Generell zum Nepotismus

Erst einmal ist nichts verwerfliches daran, Korruption so zu benennen, auch wenn sie bisher noch nicht juristisch kriminilaisiert ist. Und das, was Herr Biden getan hat, seinen unerfahrenen Sohn in diese Position einzuschleusen, ist eine Art der Korruption! Soll jeder US-Amerikaner entscheiden ob er so jemanden als US-Präsidenten haben möchte. Denn ein tolles Programm für die Massen der USA scheint für mich keiner der aussichtsreichen Kandidaten zu haben. Und das Herr Biden, nicht der einzige ist der sein politisches Amt mit seinen privaten Geschäften ganz ungeniert verbindet, ist ein riesiges Problem. Nicht nur in den USA.

@JolietJake um 12:25 Uhr

"Wenn der junge Mann doch nicht immer so offensichtlich lügen würde..."

... wäre die Welt auch nicht besser.
Oder sind Ihnen andere Republikaner oder Demokraten lieber, bei denen die vielen Lügen nicht sofort zu Tage treten, z.B. weil sie hinter vielen Halbwahrheiten hinterlistig versteckt werden? Z.B. um Kriege anzuzetteln/zu rechtfertigen...
Zum Glück benehmen sich schlecht erzogene Kleinkinder nicht nur kindisch, rasten oft wütend aus und sind unberechenbar, sondern haben das "richtige" versteckte Lügen noch nicht gelernt und Lügen deswegen direkt schroff und offensichlich.

@Bernd Kevesligeti um 12:02

Es ist völlig gleichgültig, welche Personen mit welchem Hintergrund sich für eine Präsidentschaftkandidatur aufstellen. Sie alle müssen sich den Vorwahlen stellen. Und da bleibt nur Einer / Eine für jede Partei übrig. Bei den Vorwahlen zeigt sich, ob die WählerInnen sich von Vorgeschichten beeindrucken lassen.

Ein Lob an den finnischen Präsidenten

der tapfer hinnahm, von DT wie ein Zaungast behandelt zu werden. Ich an seiner Stelle hätte diese Fremdschäm-Solovorstellung auf der Stelle verlassen (und zwar ohne Händeschütteln).
Und es gibt tatsächlich viel zu viele Leute, die soviel Primitivität und Ungehobeltheit als "Führungsstärke" verehren. Gut, dass ich nicht mehr jung bin. Viel Zukunft gibt es im aktuellen Welt-Irrenhaus sowieso nicht mehr zu verlieren.

13:05 @Magfrad

"Sie merken auch nicht, das diese Vorgehensweise :"Der blöde Obama und der blöde Biden sind Schuld und die sollen Telefonate veröffentlichen" total nach hinten losgeht."

Doch, merke ich. Und die Demokraten auch.

"Hier geht es um Donald Trump nicht um Joe Biden, auch wenn Sie und andere es nicht vertragen. Sehen Sie es doch einmal ein und geben Sie es mal auf Trump zu verteidigen. "

Ich denke hier geht es um amerikanische Politik im Allgemeinen. Ich vertrage das sehr gut, und verteidige auch niemanden. Ich stelle nur die Frage, ob das alles nicht ziemlich Scheinkeilig ist.

14:41, Nachfragerin

>>@Magfrad - Gegen welches Gesetz wurde verstoßen?
13:11 von Magfrad:
"Die bloße Anfrage nach Amtshilfe gegen Biden ist sehr wohl strafbar und genau dies ist auch für Trump ein Problem."
> Werden Sie mal bitte konkret: Gegen welches Gesetz könnte Trump denn verstoßen haben?

"Beides sind Versuche Einfluss in die Präsidentschaftswahl zu nehmen und sich einen Vorteil zu schaffen."
> Und wie steht es mit den unbewiesenen Vorwürfen gegen Trump? Ist das kein Versuch der "Demokraten", sich im Wahlkampf einen Vorteil zu verschaffen?<<

Sie verstehen es wirklich nicht?

Natürlich ist es politische Normalität, im Wahlkampf den Gegner kompromittieren zu wollen.

Wenn man allerdings sie Machte seines Amtes als Präsident dafür benutzt, um von ausländischen Staatschefs Munition für den eigenen Wahlkampf einzufordern, dann nennt man so etwas Amtsmissbrauch.

Dagegen gibt es Gesetze.

@Davian um 12:10

"dass es sich bei den neuen Dokumenten größtenteils nur um Verschwörungstheorien ... handelt"

Ich kann mir nicht vorstellen, dass hohe Regierungsgremien Verschwörungstheorien dokumentieren und geheimhalten. Die Dokumentierung solcher Verschwörungstheorien wären m.E. ein unnötiger und schwachsinniger Aufwand.

@ andererseits um 14:28 - Korruptionsanschuldigungen abstreifen

Sie fragen: "Welche Gründe gibt es, faktenwidrig weiter zu tun, als ob es auch nur den geringsten Anlass gäbe, Biden hier der Korruption zu bezichtigen, wo er genau das Gegenteil tat, nämlich Korruption zu verhindern und aufzudecken?"

Gegenfrage. Welche Gründe gibt es denn bitte zu untersuchen, ob Herr Biden in dieser Sache Korruption nachgewiesen werden kann? Warum versteifen Sie sich so dermaßen darauf, diese Untersuchungen nicht stattfinden zu lassen. Wenn Herr Biden nichts getan hat, was ihm schaden könnte, kann er doch seinen Namen durch die Untersuchung rein waschen. Und er kann beweisen, wie Sie schreiben, ob Herr Biden wirklich "in Sachen Korruption ... auf der Seite der Aufklärer" steht. Was haben Sie denn dagegen, dies feststellen zu lassen?

Herr Trump soll was mich angeht auch die Untersuchung über sich ergehen lassen und entweder aus dem Amt geworfen werden oder wie Herr Clinton im Amt bleiben.

13:14 @fathaland slim

"Haben Sie auch Informationen, die Ihren Glauben stützen, oder handelt es sich um Glauben im religiösen Sinne?"

Die selben Informationen wie Sie. Daher "wissen" wir, dass Biden 1 Milliarde Dollar zurückhielt, um in die Politik eines fremden Landes einzugreifen. Und daher "wissen" wir, dass Trump dem nachgehen wollte.

Sie haben ja Recht. Beschränken wir uns auf die Tatsachen.

Wenn er nicht ...

.. an exponierter Stelle sitzen würde, käme man aus dem Lachen nicht mehr heraus. Seine Geheimberater scheinen Waldorf und Stadler zu sein.
Leider zieht der Man an einer Stelle die Strippen, an der er jede Menge Schaden anrichten kann bzw. schon angerichtet hat.
Ich kenne da zwar keine Statistik, denke aber, Amerikas Ansehen hat in der Welt bereits böse Schaden genommen; vom Vertrauensverlust ganz zu schweigen. Kommenden Präsidenten steht eine Herkulesaufgabe bevor diese Risse international zu kitten.
Im gleichen Maß wie Chinas Stern neu erstrahlt, verblasst jener der USA. Und das schlimme daran: diesen Untergang haben sie selbst eingeläutet.

re: klarwandler 12:55

Die Tatsachen sind im Verfahren zu ermitteln, dabei sind belastende und entlastende Tatsachen heranzuziehen.
Die Angaben des Whistleblowers zu der angeblichen Erpressung sind unwahr. Entgegen stehende Fakten gibt es nicht, bzw. sind bis heute nicht bekannt geworden.
Die Angaben Selenskys sind selbstverständlich heranzuziehen

Medien-Zwangsneurose

13:47 von fathaland slim
Von welchen unserer Nachbarländer reden Sie? Und von welchen Medien dort?

Von denen hier:
https://tinyurl.com/yyb8lrp8

:-)

13:22 @Dabbljuh

"Da es sich jedoch um seinen größten Wahlkampfkonkurrenten handelte und zudem bis heute keinerlei Verdacht einer strafbaren Handlung gegen die Bidens vorliegt, nehme ich an, dass die Vorwürfe gegen Trump berechtigt sind."

Sehe ich genau anders herum, rein von den Fakten her. Ich wusste z.B. nicht, dass man einen ausländischen Presidenten nicht bitten darf etwas zu tun. Aber heute weiß ich das. Und somit weiß ich auch, dass Biden damit eine Straftat zugegeben hat.

Methoden wie vor zwanzig Jahren

Ich bin ganz sicher kein Befürworter Donald Trumps.

An dieser Stelle möchte ich an Bill Clintons Präsidentschaft zurück erinnern. Da haben die Republikaner acht Jahre lang nach Schmutz gesucht und ein Impeachment angestrengt. Wer Clintons Biografie gelesen hat, weiß, dass der Begriff "Hexenjagd" in diesem Kontext übrigens von ihm geprägt wurde, nicht von Donald Trump.

Ich meine, dass sich unsere deutschen Medien damals gegen die bösen, bösen Republikaner auf Clintons Seite positioniert haben.

JETZT agieren die Demokraten mit denselben Methoden wie die Republikaner dereinst und ALLES ist in bester Ordnung. Nur weil der Präsident Trump heißt.

Unsere Berichterstattung hat, wie in vielen anderen Bereichen auch, ihren journalistischen Kompass sowie die Überparteilichkeit völlig verloren.

@tias 14:24

Einseitige Sichtweise? Stimmt, die ist doch zu 90% bei denen zu beobachten die Trump verteidigen. Aber es ist natürlich einfach jeden der einem widerspricht und der nicht bereit ist den Pro Trump Mainstream von vielen Foristen hier mitzugehen eine einseitige Sichtweise und ein Desinteresse an der Wahrheit zu unterstellen und ihn als Mekelgrünen Beamten zu diffamieren. Mit dieser Haltung zeigt man nur, dass man nicht in der Lage ist mit wirklichen Argumenten zu überzeugen und dagegen zu halten.

@ um 12:31 von krittkritt

Es ist erstaulich (oder doch nicht?) wie unsere Medien Fakten ausblenden.

Mal sehen, vielleicht gibt es einen Faktencheck.

14:08 @fathaland slim

"Dieses Zugeben von angeblichem Amtsmissbrauch ist drei Jahre her."

Na, immerhin.

@ 14:41 von Cosmopolitan_Citizen

Nun, sein Besuch scheint Herrn Niinistö aber gut gefallen zu haben.
Schließlich sagte er: "Herr Präsident, was Sie hier haben, ist eine grossartige Demokratie. Führen Sie sie weiter."

Hm, klingt aber auch ein wenig so, als befürchte er Trump plane etwas anderes.

Er war bestimmt beeindruckt wie dieses "stabile Genie" Trump es schaffte fast 20 Minuten lang "sehr vorsichtig auf seine Worte zu achten" während er ausrastete.

Außerdem hab ich eine Szene bemerkt, da durfte der finnische Präsident ganz allein etwas sagen, ohne daß Trump ihm reinquatschte.

Der freut sich bestimmt auf seinen nächsten Besuch in den USA ... es sind ja bald Wahlen.

Gruß, zopf.

@Bernd Kevesligeti

"re von fathaland slim 12:59

Haben Sie nicht das Video gesehen,in dem sich Biden rühmt auf ukrainische Politiker Druck gemacht zu haben:"In sechs Stunden bin ich weg.Wenn der Staatsanwalt bis dahin nicht weg ist,gibt es keinen Kredit"

Und das soll er aus Altruismus getan haben ?"

Kommt drauf an, wie Sie Altruismus definieren.
Fakt ist, dass er das nicht seinetwegen oder wegen seines Sohnes gemacht hat, da die Absetzung des korrupten Staatsanwalts erstmals ernsthafte Ermittlungen ermöglicht hätte. Also hat er es im Interesse der USA getan (dass er es im Interesse der EU oder der Ukraine getan hat, wage ich zu bezweifeln).

Im Gegensatz zu Trump, der die "Bitte" im Telefonat mit Selenskij definitiv nur im eigenen Interesse ausgesprochen hat.

@12:33 von Magfrad

Solange Trump Theater spielt, hat er das Publikum. Schauen Sie sich mal Fox News an: jeder Ausraster von Trump schafft es in die Schlagzeilen in einer Darstellung, als wäre jeder seiner Sprüche zumindest im Wahrheitsgehalt noch ungeklärt. Das ist eine komplette Parallelwelt, aus der ganze Bevölkerungsschichten ihre Informationen ziehen.

Es hat gerade eine Umfrage gegeben, wieviele Republikaner glauben, daß Trump in seinem Telefonat Biden überhaupt erwähnt hätte. Die Protokolle vom Weißen Haus waren da schon seit Tagen öffentlich.

30% glaubten das, 30% waren sich unsicher, 40% hielten das für falsch. Gruslig.

Und dann habe ich, erstaunlicherweise ebenfalls auf Fox News, eine Analyse eines ihrer Politikexperten gelesen, der die Handlungen im Protokoll als klaren Amtsmißbrauch, für den Amtsenthebung die logische Folge wäre, bezeichnet.

Paßt aber nicht zum Rest der Schlagzeilen, und so kompliziertes Zeug scheint keiner zu lesen.

Trumps Schimpftiraden sind da griffiger.

@Nachfragerin 14:41

Die Demokraten reagieren auf Dinge die Trump tut. Hätte Trump nicht die völlig unnötige und auch sinnlose Idee gehabt diese Telefonate mit Zelenskyi und Morrison zu führen, dann würde niemand hier irgendwas sagen.
Zum Gesetz. Gucken Sie in die Gesetzgebung und Verfassung der Vereinigten Staaten. Die sieht ganz genau vor was ein US Präsident nicht darf und dazu gehört ausländische Staatsmänner zu benutzen um Konkurrenten im Wahlkampf zu schaden. Das irre an der ganzen Geschichte ist, er kann Biden nicht schaden, da die Vorwürfe von Trump an Biden nicht strafbar sind. Trump hat sich sein eigenes politisches Grab geschaufelt und merkt es nicht einmal.

@ andererseits um 14:33

"In der Tat kann man schon einiges "durchlesen", was den Amtsmissbrauch Trumps betrifft; allerdings hält das Weiße Haus die brisante komplette Mitschrift/Abschrift des Telefonates mit Präsident Selenskyi immer noch unter Verschluss. Warum eigentlich?"

Weil Herr Trump mit einem anderen Staatspräsidenten telefoniert hat. Das mag Ihnen ein wenig lächerlich vorkommen, aber es kann sein, dass auch andere Informationen in dem Telefonat ausgetauscht wurden, die vielleicht der andere Staatspräsident nicht veröffentlicht haben möchte. Aus welchen gründen auch immer.

Rechtliche Verstöße Trump's im Ukraine-Gate-Fall leiten sich

aus ...

Article I, Section 9, Clause 8 of the United States Constitution

ab. Dieser Verfassungsartikel verbietet es Angehörigen der Regierung, Vergünstigungen ("emoluments") ausländischer Regierungen anzunehmen.

Zitat: "... prohibits the federal government from granting titles of nobility, and restricts members of the government from receiving gifts, emoluments, offices or titles from foreign states and monarchies without the consent of the United States Congress".

Dieser Emolument-Paragraph und die damit verbundenen weiteren Gesetze der US-Rechtssprechung bilden die Grundlage für die Beurteilung der Rechtmäßigkeit von Trump's Ukraine-Aktivität.

Sofern ein Bundesrichter urteilen würde, dass ein "Geschäft" mit persönlichem Vorteil ("Wahlkampfhilfe gegen Gegenleistung") vorliegt, würde das zwar nicht unmittelbar zur einer Anklage führen (weil der Präsident nicht der normalen Gerichtsbarkeit unterliegt) könnte aber bei einem Impeachment gehört werden.

@Cosmopolitan_Citizen - Sagt der Whistleblower die Wahrheit?

14:33 von Cosmopolitan_Citizen:
"Die Fakten abzustreiten hilft hier nicht weiter."

Das werde ich nicht tun, da mir solche Fakten bisher unbekannt sind.

Woran kann ich erkennen, dass der Whistleblower die Wahrheit sagt?
Ich bitte um Aufklärung.

@Fea um 12:40

"Schon mit Amtsantritt Trumps war (Impeachment) erklärtes Ziel der demokratischen Partei "

Haben Sie sich auch mal gefragt, weshalb? Schon während seiner Kandidatur hat Trump nur gelogen und das hat sich mit Beginn seiner Präsidentschaft nicht geändert. Moralisch und ethisch gesehen hätte m.E. Trump nie zur Kandidatur zugelassen werden dürfen. Aber jedes Land / Bürger hat das Recht zu agieren, wie es will, solange es nicht andere Länder schadet.

Sie schreiben von Amtshilfe:
Was geht es einem amerikanischen Präsidenten an, was in einem fremden Land strafrelevant ist? Eine Strafverfolgung muss von den Landesbehörden ausgehen, die ihre Gesetze verstehen und nicht von einer selbstherrlichen externen Person, die keine Ahnung über die Sitten und Gebräuche eines fremden Landes hat.
Als externe Person mag man über Todesstrafen oder Stierkämpfe schockiert sein und stark kritisieren - ändern müssen solche Gepflogenheiten aber die Länder selbst.

@OlliH

>>Wir Zeit, dass Trump die Platte putzt<<

Substantielles hat Ihr Kommentar nichts zu bieten. Warum mögen Sie Trump nicht ? Das nur nebenbei.
Es gibt keine Fakten, die ein Amtsenthebungsverfahren auch nur ansatzweise rechtfertigen. Aber die Dems versuchen halt alles, anstatt sich mit guter Politik zu empfehlen. Erst Russia, dann Rassist, denn Rezession, dann....
Funktionierte alles nicht.
Verlierer: Adam Schiff (Lügen und Hinterhältigkeit), Pelosi (hat die Kontrolle verloren), Biden (die Dämme brechen und viele werden mit untergehen).
Noch ist Trump zurückhaltend. Bald ist seine Geduld zu Ende und er wird Dokumente veröffentlichen. Dann wird's lustig.

re:Magfrag 13:11

Ein Vergleich mit Watergate ist nur möglich, wenn Trump im Zusammenhang mit der Anfrage gegen Biden zu ermitteln, den Tatbestand der Erpressung verwirklicht hätte Hier stünde Erpressung und Einbruch als Straftat gegenüber.
Die behauptete Erpressung ist Grund für das Verfahren.
Es ist nicht ungewöhnlich im Ausland um Aufklärung einer Straftat von Landsleuten zu bitten. Darüber hinaus hat der US Senat zu dem Whistleblower Bericht mitgeteilt, dass es in dem Telefonat Trumps mit Selinski keinen Grund für ein Impeachment sieht.

re nachfragerin

" Werden Sie mal bitte konkret: Gegen welches Gesetz könnte Trump denn verstoßen haben?"

Würden Sie (und weitere andere) mal endlich zur Kenntnis nehmen, dass ein Impeachment nichts mit dem Strafrecht zu tun hat?

@Bernd Kevesligeti 14:24

In diesem Video hat er sich mit absolut nichts gerühmt was strafbar wäre. Alle Dinge die Sie erwähnen sind keine strafbaren Handlungen.

( Möchtegern- ) Autokraten

( Möchtegern- ) Autokraten hassen Gewaltenteilung, Opposition und Pressefreiheit. Trump ist menschlich und fachlich für das Präsidentenamt ungeeignet, ja er schadet den Interessen der USA und der " freiheitlichen Welt " massiv.

@Gelenkte-Dem-DE um 12:59

Den einzigen "linken" Präsidentschaftskandidaten, den es in den USA gab, ist Bernie Sanders. Aber auch der hütet sich zu weit links zu sein - er hat aber starke reformerische Ideen.
Sanders ist mittlerweile zu alt und reformerische Kandidaten werden in den USA nur von einer jugendlichen Minderheit gewählt.
Politisch linke Kandidaten haben nicht nur in den USA keine Chance.

@11:52 von Peter Kock

"Trump fährt aus der Haut ....
.... und erinnert mich wieder einmal an einen kleinen Jungen aus dem Kindergarten, der mit dem Fuß auf den Boden stampft ,weil ihm jemand seinen Dauerlutscher weg genommen hatte ! Aber das ist ein Kind,doch Herr Trump ist nur eine menschliche Enttäuschung mit vielen , noch nicht ausgeleuchteten , Schattenstellen."

Ihr Statement hat genau die selbe Substanz wie die Kritik der Demokraten. Wenn diese mal ehrliche wären würden sie zugeben müssen, dass sie ihn seit Tag 1 der Präsidentschaft aus dem Amt jagen wollen aber ausser emotionalisierender Worte nichts zu bieten haben, was für ein Impeachmentverfahren ausreicht.

"Ist Trump korrupt?"

Neben dem Artikel nach dem tausendsten Skandal um Trump erscheint ein Link zum Artikel "Ist Biden korrupt?".
Bei dem Tempo, mit dem aktuell Porbleme behandelt werden (siehe "Klimakabinett"; siehe "Bin Salman", etc), sollten die Medien ihre Recherchekräfte auf den konzentrieren, der mit Abstand am meisten Schaden anrichtet.

Biden ist ganz sicher nicht unschuldig, aber erscheint wie ein Vorbild an Moral im Vergleich zum amtierenden US-Präsidenten Donald Trump.

@tias 14:18

Nein ist nicht mein Wunsch, dies ist Logik. Man muss nur in diesem Land 3/4 im Jahr wohnen und die Stimmung mitbekommen, dann weis man vieles. Sicher warten wir ab, ich sage Ihnen aber, dass diese Taktik von Trump ihm selbst sehr schadet.
Ich sage es Ihnen offen, verglichen zu Trump bin ich Fan von jedem der nicht wie er ist. Mir aber neutrales Verhalten abzusprechen, nur weil ich nicht die Propaganda des Trump Teams und des Weißen Haus und der Trump Anhänger glaube finde ich schon dreist. Wissen Sie was, ich erkenne die Hintergründe und ich erkenne die Masche mit der die Republikaner Fox News Trump und seine Anhänger versuchen vom Präsident abzulenken und mit dem Finger auf die politische Konkurrenz zu schreiben. Da sind die Republikaner und Trump Weltmeister drin. Es ist schon absehbar wer Verlierer ist, dafür reicht es die Umfragen anzusehen und das Stimmungsbild in den USA anzuschauen.

@12:10 von Davian

>> Ein Präsident der Oppositionspolitiker verhaften lassen will... hmmm, welcher seiner guten Freunde hat ihm da wohl den Tipp gegeben? <<
_
Vermutlich übersehen Sie geflissentlich, daß es auch in der EU - sogar in DE - immer wieder Stimmen aus dem Volk gibt, die strafrechtliche Maßnahmen gegen gewisse Politiker fordern. In DE zB. wurden und werden einige Hundert private Strafanzeigen gegen Angela Merkel von zuständigen Staatanwaltschaften immer wieder niedergeschlagen. Andere EU-Staaten sind da schon weiter... zB. Frankreich und sogar Italien, wo schon Minister und sogar ehem. Staatschefs vor Gericht standen und verurteilt wurden. DE hat diesbezüglich eindeitig Nachholbedarf ... und sollte erstmal nicht mit dem Finger auf die USA zeigen...

@fathaland slim - Wo ist der Kritiker in Ihnen?

14:22 von fathaland slim:
"Jetzt nehmen Sie schon zu Verschwörungstheorien Zuflucht?"
> Wer keine Argumente hat, versucht die Gegenseite zu diskreditieren.

"Sie meinen, diese Stelle sei Bestandteil der Deep State-Verschwörung gegen Trump, den weißen Ritter?"
> Da haben Sie mich mal wieder falsch verstanden.

Ich frage mich, ob diese Stelle von interessierter Seite missbraucht worden sein könnte. Haben Sie darüber mal nachgedacht?

15:59, Nachfragerin

>>Ich frage mich, ob diese Stelle von interessierter Seite missbraucht worden sein könnte. Haben Sie darüber mal nachgedacht?<<

Das Gespräch hat stattgefunden, und der Inhalt wird auch von Trump nicht bestritten.

von fathaland slim 14:57

Aus "Glaubwürdigkeitsgründen" ?
Darauf muß man erst mal kommen.
Und der Sohn wurde bei dem Gaskonzern untergebracht,weil er so geeignet dafür ist.Oder wegen der Freiheit...

15:41, make sense

>> h ist Trump zurückhaltend. Bald ist seine Geduld zu Ende und er wird Dokumente veröffentlichen. Dann wird's lustig.<<

Aha.

Interessant.

Und warum hat er diese Dokumente nicht längst veröffentlicht?

15:29, gio1977

>>14:08 @fathaland slim
"Dieses Zugeben von angeblichem Amtsmissbrauch ist drei Jahre her."

Na, immerhin.<<

Verstehe ich nicht.

Was wollen Sie sagen?

re von Dr.Beyer 15:35

Und wie hat sich Selenskij in dem Telefongespräch mit Trump geäußert ?
"Sie sind ein großartiger Lehrmeister".

@Olivia59

"Wenn diese mal ehrliche wären würden sie zugeben müssen, dass sie ihn seit Tag 1 der Präsidentschaft aus dem Amt jagen wollen aber ausser emotionalisierender Worte nichts zu bieten haben, was für ein Impeachmentverfahren ausreicht."

Na, das stimmt aber nicht so ganz. Es wurde offiziell festgestellt, dass er versucht hat, Ermittlungen zu behindern.
Wenn er nicht einen nibelungentreuen Senat hinter sich hätte, dürfte das eigentlich für ein Impeachment gereicht haben.

re zwicke

"In DE zB. wurden und werden einige Hundert private Strafanzeigen gegen Angela Merkel von zuständigen Staatanwaltschaften immer wieder niedergeschlagen."

Jeder kann eine Strafanzeige stellen, und nur solche muss die Staatsanwaltschaft verfolgen, wenn ein Anfangsverdacht vorliegt.

Ihre Unterstellung, bei hunderten von Anzeigen gegen Frau Merkel müsse doch "was dran sein" ist eine Frechheit.

15:16 von fathaland slim

14:41, Nachfragerin
>>@Magfrad - Gegen welches Gesetz wurde verstoßen?
13:11 von Magfrad:
"Die bloße Anfrage nach Amtshilfe gegen Biden ist sehr wohl strafbar und genau dies ist auch für Trump ein Problem."
> Werden Sie mal bitte konkret: Gegen welches Gesetz könnte Trump denn verstoßen haben?
Sie verstehen es wirklich nicht?
Natürlich ist es politische Normalität, im Wahlkampf den Gegner kompromittieren zu wollen.
Wenn man allerdings sie Machte seines Amtes als Präsident dafür benutzt, um von ausländischen Staatschefs Munition für den eigenen Wahlkampf einzufordern, dann nennt man so etwas Amtsmissbrauch.
Dagegen gibt es Gesetze.
///
*
*
Müsste der ukrainische Präsident diesen ursprünglich nur "demokratisch" wahrgenommenen Druck nicht dafür auch empfunden haben???

15:22, gio1977

>>13:14 @fathaland slim
"Haben Sie auch Informationen, die Ihren Glauben stützen, oder handelt es sich um Glauben im religiösen Sinne?"

Die selben Informationen wie Sie. Daher "wissen" wir, dass Biden 1 Milliarde Dollar zurückhielt, um in die Politik eines fremden Landes einzugreifen. Und daher "wissen" wir, dass Trump dem nachgehen wollte.

Sie haben ja Recht. Beschränken wir uns auf die Tatsachen.<<

Ja bitte.

Nicht Biden hatte die Gelder zurückgehalten, sondern die US-Regierung. Weil der korrupte Herr Schokin keinerlei Ehrgeiz an den Tag legte, im Korruptionssumpf des Burisma-Konzerns zu ermitteln.

Was meinen Sie, warum Biden dann verkündete, der Herr sei auf sein Betreiben hin gefeuert worden?

Jemand, der dies aus persönlichem Eigeninteresse heraus veranlasst hätte, würde wohl den Deubel tun und dies stolz in die Welt hinausposaunen.

Darstellung: