Ihre Meinung zu: Altmaier legt Mittelstandsstrategie vor - SPD skeptisch

1. Oktober 2019 - 18:47 Uhr

Im Februar hatte Wirtschaftsminister Altmaier seine Industriestrategie vorgestellt - und den Mittelstand darin vergessen. Nun liefert er nach und verspricht: weniger Steuern, weniger Bürokratie. Die SPD ist skeptisch. Von Franka Welz.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nimmt bei den Armen ...

und gibt es den Reichen.

ALV gehört zum Sozialstaat. Wie sich das wohl auf Werktätige und Arbeitslose auswirken wird? Sozialstaatsabbau gehört zur gelebten Praxis der Altparteien und hat auch mit deren Abgang von der Bühne zu tun.

Aber egal, das interessiert die Funktionäre nicht, berührt keine in ihren Familien üblichen Sorgen. Und so machen sie hübsch weiter.

niedrige steuern bringen nichts

als unternehmer kann ich sagen, dass ich mich zwar über niedrige steuern freue, diese aber so gut wie keine investition bringen. wenn ich investiere dann will ich ja mehr geschäft machen, eine bessere marge erreichen oder einfach wettbewerbsfähig bleiben. das betrifft aber alles das ergebnis vor steuern. ob ich danach 50, 40 oder 20 prozent steuern zahle ist völlig egal. entweder die investition lohnt sich vor steuern oder gar nicht, ist eigentlich ganz easy. eine entlastung bei den sozialabgaben würde da schon mehr bringen denn diese macht den faktor arbeit billiger und damit sinken die kosten, das kann manchen unternehmen zu mehr geschäft verhelfen und dafür braucht man mitunter mehr arbeitskräfte. wieviel kann man aber auch nicht sagen denn auch die konkurrenz aus dem ausland hat anpassungsmöglichkeiten. ich würde mich mehr über investitionen des bundes in f&e freuen damit wir auch künftig noch kraftvoll zubeißen können...da haben alle was davon.

Sind da nicht bald Wahlen?

da macht man doch immer gern Versprechen. Hinterher heißt es dann, dass die Situation sich geändert hat und die Steuern nicht gesenkt, sondern erhöht werden müssen.

Mittelstand stärken - klar. Dafür werden die Rentner und Geringverdiener bei der CO2-Besteuerung ausgenommen. Rentnern nützt keine Kilometerpauschale, zum nächsten Supermarkt oder Arzt müssen sie aber trotzdem, ebenso die Geringverdiener - denen nützt eine Kilometerpauschale auch nichts. Aber zahlen dürfen sie alle, damit man es dem lieben Mittelstand geben kann. Prima Politik.

Wären wir in Frankreich, würden schon die Menschen demonstrieren. In Deutschland sitzt man lieber in der Ecke und schmollt oder wählt aus Frust AfD.

Auf welchem Planeten lebt der Mann?

>>“"Ich bin mir mit vielen im deutschen Bundestag einig, dass wir nicht warten dürfen, bis die deutsche Wirtschaft in einer Rezession angelangt ist, sondern wir müssen versuchen, diese Rezession zu verhindern."“<<

Auf welchem Planeten lebt der Mann? Unsere Automobilindustrie und deren Zulieferer stecken dank den Grünen bereits in einer tiefen Rezession.

Altmeier verspricht...

.... mal wieder ! Die SPD ist skeptisch und ich bin es auch! Die Wirtschaft wird es auch sein.
Einzig und allein Herr Altmeier ist überzeugt ..... na dann !

Ich kann mich noch erinnern...

...mit was für Geldbeträgen er in D die Digitalisierung auf Weltniveau bringen will.

Die Beträge sind lächerlich im Vergleich zu dem, was in den USA und China an Beträgen unterwegs ist.

Auch jenseits der Digitalisierung habe ich persönlich schwerste Zweifel, ob dieser Herr im entferntesten weiß, wo Deutschland steht und wie die Konkurrenten aufgestellt sind.

Es ist mehr als bedauerlich, das sich wirklich gute Leute nicht in die Politik verirren.

Mittelstand

Ab wann ist man im Mittelstand? Vielleicht deswegen vergessen?

Die Mähr von Arbeitsplätzen

Jeder Konzern wird seine Umstrukturierung an den Subventionen und Steuern orientieren. Geld kassieren und nach der Sperre Arbeitsplätze vernichten ist seit 40 Jahren erfolgreich. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum das immer noch geht. Wie beeinflusst ist die Bundes (und Land) Regierung, das nicht zu durchschauen?

Der "Mittelstand" wurde mangels Lobby vergessen. Genau so wie der Otto Normalverbraucher. Herr und Frau Mustermann sollten sich melden!

Ja ja ja Mittelstand Mittelstand ...

So kommen wir nie von der Leistungsgesellschaft fort...

in welcher jeder Bürger uneigennützig und ehrenamtlich hauptsächlich für seine Mitmenschen, statt für sich selbst arbeitet.

Der Mensch ist nicht als Egoist geboren, er wird im Kapitalismus dazu geformt, Ellenbogen einzusetzen und hauptsächlich an sich zu denken.

@20:14 von eine_anmerkung

"Auf welchem Planeten lebt der Mann? Unsere Automobilindustrie und deren Zulieferer stecken dank den Grünen bereits in einer tiefen Rezession."

Dank der Grünen, die gar nicht regieren? Ach so, jetzt verstehe ich. Die Grünen, die "Topscorer " der deutschen Politik-Landschaft sind für manche an allem schuld. Morgen soll es regnen wegen den Grünen!

"...weniger Bürokratie."

Die Praxis zeigt das Gegenteil:
Beispiel Krankenkassenbeitrag für Kleinunternehmer - keinesfalls in Prozentpunkt vom Einkommen, keinesfalls hälftiger Abzug vom Betriebsertrag (AG Anteil).
Ist der Ertrag "zu gering" wird nicht nach Prozentpunkten der Abzug berechnet - es werden fiktive Erträge zu Grunde gelegt die zwar nicht vorhanden sind, aber für höhere Beiträge sorgen.
Das ist weder weniger Bürokratie, noch sozial ausgewogen.
Weiter:
Hebammen müssen neuerdings einen Hochschulabschluss nachweisen (wann folgt der Bäcker mit gefordertem Hochschulabschluss), werden aber in Kammern gezwängt damit nicht diese Zwangsmitglieder davon profitieren, sondern zunächst einmal die Kammerfunktionäre.
"Erbauliches" dazu bietet der bffk - einfach als Suchbegriff eingeben.

@ WM-Kasparov-Fan

Der Mensch ist nicht als Egoist geboren, er wird im Kapitalismus dazu geformt, Ellenbogen einzusetzen und hauptsächlich an sich zu denken.

Und im Kommunismus erst recht.

Zumindest ist mal ein Diskussionsanfang gemacht.

Die Vorschläge des Ministers Altmaier kann man betrachten als guter Diskussionsanfang. Folgende Notwendigkeiten sind gegeben, die sehr hohe stetig steigende Lohnnebenkosten. Dies auch im Vergleich mit mehreren EU Ländern. Sie führen in zunehmende Maße zu einem Wettbewerbsnachteil.
Eine Steuerreduzierung bei einbehaltenen Gewinnen führt nicht unbedingt zu höheren Investitionen, da muss man schon wesentlich spezifischer sein. Besser wäre ein wesentlich höheren Steueranreiz zu schaffen für Jung- und Neuunternehmer. Denn hier hehlt es doch an Nachwuchs.
Flexible Wochenarbeitszeiten, vielleicht auch Jahresarbeitszeiten statt Tageszeiten sind eine notwendige Sache und längst Realität in anderen Ländern.
Über allem würde ich für mehr Steuergerechtigkeit plädieren im Vergleich zu den Multinationals.

@ Dabbljuh

Der Zeitgeist in D ist grün.

Und Möchtegernlinks.

Die Grünen müssen nicht an der Macht sein, um das Handeln zu bestimmen.

Das machen all die anderen.
Um ihre Posten nicht an die Bewegung zu verlieren.

um 20:39 von Dabbljuh

>>“Dank der Grünen, die gar nicht regieren? Ach so, jetzt verstehe ich. Die Grünen, die "Topscorer " der deutschen Politik-Landschaft sind für manche an allem schuld. Morgen soll es regnen wegen den Grünen!“<<

Ich finde das nicht lächerlich wie Sie, sondern eher besorgniserregend? Und ohne in Regierungsverantwortung zu sein (Gott bewahre uns) sorgen Ihre „Topscorer“ mit einer penetranten negativen Stimmungsmache dafür das der Umsatz in der Automobilindustrie deftig eingebrochen ist.

@ Dabbljuh 20:39 Uhr

"Unsere Automobilindustrie und deren Zulieferer stecken (nein; dank den Grünen) bereits in einer tiefen Rezession."
Die tiefe Rezession hat ihre Ursachen in einem Management welches sich (immer noch) stupide an das Kfz klammert und dabei vergessen hat rechtzeitig für andere Standbeine zu sorgen.
Die Rezession ist nichts anderes als eine Quittung für Nichtleistung auf der Managerebene.

Bürokratieabbau - lachhaft

Das größte Problem für kleine und mittelgroße Betriebe sind die unfassbaren Bürokratieauswüchse. Selbe wenn ich davon ausgehe, daß ca. 50% dieser Auswüchse diesen Unternehmen überhaupt nicht bekannt sindkennen (bis z.B. eine Sozialversicherungsprüfung kommt), bleiben immer noch Bereiche, wo man nur noch den Kopf schütteln kann. Allein die Entscheidung einen einzigen Mitarbeiter anzusetelln hat Konsequenzen für den neuen Arbeitgeber, die dieser sich nicht hat träumen lassen.
Hier wirksame Korrekturen vozunehmen, wird Altmaier nicht gelingen, denn diese ganzen Vorschriften wurden von Abgeordneten initiert und abgesegnet, die von der täglichen Arbeitswelt und den Konsequenzen der Vorschriften keine Ahnung haben.

Nun sollen alle

Nun sollen alle Entscheidungen am Nutzen für den Mittelstand gemessen werden, nicht an Klimazielen und Allgemeinwohlverträglichkeit.
Was haben die da für einen miserablen Unterbau im Wirtschaftsministerium. Das Herr Altmeier sich das selber ausgedacht hat, schwer zu glauben, aber zumindest eine Lösungsansatzrichtung hätte er ja geben können.
Herr Altmeier ist wie vieler seiner Ministerkollegen ein wandelndes Beispiel dafür, dass ein Jurastudium nicht zwangsläufig politische Führungsqualitäten erzeugt.
Aber wie prophezeite Oliver Welke am Freitag: Am 6.12. ist die GroKo zu Ende (wg. SPD Parteitag und Vorstandswahlen)

Verfehlte Strategien

Nicht nur dass dem Papier was die Regierung zum Klimawandel vorgelegt hat, eine Ungenügend ausgestellt wird, von denen, Forschern und Wissenschaftlern, die wissen von was sie reden und von einigen die diese Regierung dazu beraten haben und wo die Groko dann trotzdem entschieden hat wie ihr beliebt oder wie es eben Markt, Wirtschaft, Industrie und Konzernen beliebt, nein auch hier will Altmaier wenig Einsicht walten lassen.
Von Wachstum und Konsum will fast kein Politiker Abstand nehmen und auch viele Bürger wollen nur wenig bis gar kein Verzicht. Unsere Gesellschaft, das Klima und die Welt und die sozialen Gerechtigkeiten, sie alle leiden und kein Ende der Talfahrt scheint in sicht.
Die Digitalisierung schreitet mit übergrossen Schritten in sehr vielen Bereichen voran und im gleichen Schritt schreiten auch Probleme und Spaltungen in der Welt voran.
Eine vernünftige Möglichkeit bestünde darin, Entwicklungen kritischer entgegenzutreten und den Mensch nicht durch Maschinen zu ersetzen.

Immer mehr Staat und Abgaben

Und immer wieder verspricht der eine oder andere Politiker, die Bürokratie abzubauen und die Steuern zu senken. Eigentlich müßten die alle eine lange Nase bekommen.
.
Heute ist der Tag, ab dem der durchschnittliche Arbeiter für sich arbeitet im Juli. Dieser Tag war einmal Anfang April.
.
Nach 1933 zahlten die Arbeitnehmer 4 % Bürgersteuer wenn sie ein hohes Einkommen hatten. Das wurde in den vierziger Jahren in Lohnsteuer umbenannt.
.
Alle reden von Steuersenkungen aber es wird immer mehr.

Der Dieselskandal und das Verschlafen der Marktänderungen

Waren eher daran schuld.

@WM-Kasparov-Fan

Hatten Sie schon mal mit kleinen Kindern zu tun?
Die denken fast immer zuerst an sich selbst, es ist das Teilen, was man ihnen erst beibringen muss.
Und nur selten geben sie freiwillig etwas ab, wenn sie nicht davon überzeugt sind, dass sie für sich selbst "genug" haben.

Nichts ist so natürlich wie der Kapitalismus.

Industriestrategie!

Industrie, Manager, Vorstände, getrieben von Digitalisierung, Konkurrenz und der Angst abgehängt zu werden aber auch im Streben nach satten Gewinnen, setzen auf Arbeitsstellenabbau, überall dort wo die moderne Technik ihnen dies erlaubt und der Staat tut dies mittlerweile auch, um sich schlank zu sparen.
Die Folgen dessen, für das Sozialwesen und somit für die Länder und Menschen, gegenüber denen auch sie eine Verantwortung zu tragen haben und gegenüber Menschen, Familien, der Jugend und den jeweiligen Staaten denen diese angehören, Menschen von denen sie dann auch verlangen dass diese ihre Güter kaufen, diese Folgen von Sozialzersplitterung und Spaltung, scheinen ihnen wohl zu entgehen, ja sie entledigen sich dieser Wahrnehmung, dieser Pflicht, derer sie sich zu stellen hätten.
Es scheint verrückt und nicht machbar, Arbeitsstellen in einem vernünftigen Maass, schützen und erhalten zu wollen, damit der soziale Kollaps, Unsicherheiten, Ängste und Sorgen verhindert werden können, müssen!

@20:53 von Autochon

Der Zeitgeist ist aufgeschlossen, modern, zukunftsorientiert. Da gibt es natürlich einige Überschneidungen mit der Politik der Grünen, weil die ebenfalls aufgeschlossen, modern, zukunftsorientiert sind. Aber in keiner anderen Partei würde man deshalb von grüner Politik reden.

@Waldimir Puding um 20:51 Uhr

"Und im Kommunismus erst recht."

Da haben Sie die alten Schriften von Marx und Engels falsch interpretiert, oder gar nicht gelesen. Sondern einfach Rückschlüsse/Folgerungen auf angeblich bisherige existierende kommunistische Regime gezogen.
Man darf nicht nur die bisher existierenden Gesellschaften sehen, sondern immer auch in die Zukunft. Das sagen auch die 170 Jahre alten Schriften der deutschen Philosophen.

fristenkongruente Finanzierung

Wenn er den Mittelstand stärken will, dann sollte er Banken dazu verpflichten Darlehen nur noch fristenkongruent vergeben zu können. Das ist eines der drängendsten Probleme, bei denen viele Insolvenzen im Mittelstand entstehen.

Beispiel (EU o. KV/RV):
Anlage 1.000.000
Darlehen über 5 Jahre,
Abschreibung über 10 Jahre
Gewinn pro Jahr 200.000 nach Abschreibung.

Im Jahr 1-5 zahlt der Unternehmer 200.000 Tilgung von denen nur 100.000 mit der Abschreibung gedeckt sind. die restlichen 100.000 Tilgung müssen versteuert werden.
In diesem Fall bleiben für den Unternehmer noch 200.000 Gewinn-100.000 Tilgung-89.000 Steuern=11.000

Im Jahr 6-10 kehrt sich das ganze um. 200.000 Gewinn+100.000 Abschreibung-89.000 Steuern=211.000

Würden Banken nur fristenkongruent finanzieren, dann wären es gleichbleibend über die zehn Jahre 111.000 frei verfügbare Liquidität. Somit würde ein viel geringeres Insolvenzrisiko bestehen, was wiederum auch Investitionsanreize/Arbeitsplätze schaffen würde.

Zukunftsindustrien!

Die Automobilindustrie hat Umsatzrückgänge weil sie weniger Fahrzeuge im Ausland verkauft. Und weil VW und Daimler betrogen haben. Schon vergessen, dass der Abgas-Skandal von amerikanischen Behörden aufgedeckt wurde und nicht von deutschen Politikern?
Im Bereich Umwelttechnologien sind in Deutschland in der Solarbranche 2012/2013 leider ca. 50.000 Arbeitsplätze verloren gegangen. Auch in der Windindustrie gingen in den letzten Jahren zahlreiche Arbeitsplätze verloren. (Im Gegensatz dazu schützen wir gerade ca. 20.000 Arbeitsplätze in der Kohleindustrie, von denen die Hälfte in den nächsten Jahren sowieso in den Ruhestand geht und die übrigen weiterhin für Energieerzeugung gebraucht werden.) Bitte Zukunftsindustrien fördern oder zumindest nicht behindern!

Weiß Herr Altmaier eigentlich von was er redet??

Er redet viel was mir oft als Käse, leere Worthülsen oder wiederholte Versprechungen erscheint.
Aber nun scheint er doch etwas selbst erdacht oder dies zumindest wiedergegeben zu haben>

Innerhalb der Bundesregierung will Altmaier einen Mittelstandsausschuss einrichten. Er soll Vorhaben aller Ministerien auf, so wörtlich, Mittelstandsverträglichkeit prüfen.

Darüber werden sich hochbezahlte Berater sicher sehr freuen.
Und vorteilhaft wäre wenn sich dieser Ausschuss in Honolulu trifft, die Umgebung könnte wertvolle Impulse liefern.
Also dann > auf gehts zum weiteren Blah,blah, blah......

@c4-- um 21:32 Uhr

"Hatten Sie schon mal mit kleinen Kindern zu tun?"

Gerade erst vor 7-8 Stunden, denn ich gebe Schach-AGs in Grundschulen, ehrenamtlich selbstverständlich.
In dem Alter ist es auch noch wichtig, den Kids Teilen und Geben beizubringen. Wenn sie schon bei ihren Eltern zu Hause das nicht lernen, dann wenigstens von der Gesellschaft (mir als Schachlehrer).
Kinder müssen selbstloses Geben lernen, ansonsten sehe ich Schwarz für die Menschheit.

@StepHerm - 21:17

"Nun sollen alle Entscheidungen am Nutzen für den Mittelstand gemessen werden, nicht an Klimazielen und Allgemeinwohlverträglichkeit."

Die Sache mit dem Klimaschutz wird nie ernsthafte Politik der CDU sein, weil er von weiten Teilen der Wirtschaft als Bremsklotz betrachtet wird. Sobald sich die Anzeichen für eine Rezession verfestigen sollten, wird die Klimafassade bei der Union wie ein Kartenhaus zusammenfallen.

Der Mittelstand muss entlastet werden

Das sind die,die die Wirtschaft in Schwung halten.Hier könnte massiv an unsinnigen Steuern und Abgaben durchgelichtet werden.Aber ich sehe schon wieder eine weitere Belastung kommem.Die CO2 Steuer.

man schlägt sich vor lachen auf die schenkel

der gute mann will was machen. wollte er auch bei der energiewende. ok, da hatte seine chefin das lenkrad in der hand, und er ist nur mit gegen die wand geknallt 20:11

Weniger ist mehr

Der größte „Liebesbeweis“ von Seiten der Politiker - damit ist nicht nur Altmaier gemeint - wäre es unter den heutigen Gegebenheiten aus meiner Sicht, wenn sie die Bürger einfach in Ruhe und sich selbst um ihre bzw. die öffentlichen Angelegenheiten kümmern ließen (Stichwort „Bürokratie“). Und vorab für die notwendigen Voraussetzungen dafür sorgen würden (Stichwort digitale Infrastruktur).

20:56 von MaWo

sollen autofirmen jetzt etwa tretroller und dreiräder bauen?

20:14 von eine_anmerkung

„Auf welchem Planeten lebt der Mann? Unsere Automobilindustrie und deren Zulieferer stecken dank den Grünen bereits in einer tiefen Rezession.“

Klare Antwort: Planet Erde, noch der blue planet, wenn’s erlaubt ist.

Diesel-Skandal, der noch größere Skandal, die Verantwortung des Betrugs auf die betrogenen Diesel 5-Besitzer abzuwälzen (Frage: Ist der Steigbügelhalter des Betrugs , Herr Andi Scheuer, ein Grüner??), das Verschlafen der E-Mobilität- an all dem sind die Grünen schuld?

Schöne Grüße zurück auf den Mond!

22:11 von Karl Napf

20:56 von MaWo

sollen autofirmen jetzt etwa tretroller und dreiräder bauen?
///
*
*
Was haben Sie denn beim Elan der Grünen und Greta sonst erwartet?

Der Altmaier Peter ist lustig

erst vor Tagen sangen sie im Kabinett noch das hohe Lied von ökologisch wichtigen Steuererhöhungen und jetzt kommt er mit Steuererleichterungen um die Ecke? Bei einem Staat, der beim leichtesten Konjunkturrückgang schon klamm ist? Auch Bürokratieabbau ist eine gute Idee, aber die Worte hör ich wohl.... bisher ging es mit der Bürokratie immer bergauf! Ich könnte da Geschichten von ausufernden Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten erzählen, da reichen die Zeichen nicht

@ eine_anmerkung, um 20:14

Können wir uns darauf einigen, dass es beileibe nicht die Grünen allein waren, die zu der beschi... -äh: bescheidenen Situation der Automobilindustrie beigetragen haben?

21:38 von heike8

Im Bereich Umwelttechnologien sind in Deutschland in der Solarbranche
2012/2013 leider ca. 50.000 Arbeitsplätze verloren gegangen.
Bitte Zukunftsindustrien fördern oder zumindest nicht behindern
.
also ich habe eine Photovoltaikanlage auf dem Dach
sie auch ?
und übrigens eine aus deutscher Produktion
(obwohl es teurer war)

Das sind alles gute

Das sind alles gute Vorschläge von Altmaier. Der Mittelstand ist ja eine tragende Säule des Wohlstands in Deutschland. Am wirkungsvollsten wäre wohl die Begrenzung der Sozialabgaben, Streichung des Solidaritätszuschlags und Bürokratieabbau. Und natürlich Förderung von Zukunftsideen im Bereich Software ( KI ) und IoT.

Wenn man

die Bürger noch mehr in zwei Seiten wie Arm und Reich teilen will, dann los.
Der eine Teil hat nichts davon wenn der Soli weg ist, und auch nichts das Firmen noch mehr Geschenke bekommen.
Alle Dinge die Er so aufzählt, helfen nur einer gewissen Oberschicht, deren Konten sind schon voll.
Das die Industrie Ihm Beifall klatscht kann ich gut verstehen, Schade das nur alle paar Jahre der Bürger was entscheiden darf.

@22.06 Uhr, Karl Napf

Lieber Herr Napf,
wenn man an den - durch den Menschen (mit)verursachten - Klimawandel denkt und an die Haltung der AFD, die diesen Tatbestand leider noch immer vehement abstreitet, kann einem das Lachen durchaus vergehen. Da ist es dann natürlich recht einfach, gegen die Politik der Bundesregierung zu wettern. Ich fühle mich freilich sicherer aufgehoben, wenn die Kanzlerin das Steuer in die Hand nimmt, den vielleicht schwierigeren, aber zielführenden Weg nimmt und nicht - wie die AFD - die Hände in den Schoß legt...

@Karl Napf um 22:11 Uhr

"sollen autofirmen jetzt etwa tretroller und dreiräder bauen?"

Sie sollten wenigstens endlich Konkurs anmelden.
Die Automobilkonzerne sollten ausgewirtschaftet haben.
Die Zukunft gehört anderen Fortbewegungsmitteln bzw. in der Zukunft ist Fortbewegung überflüssig.
Flexibilität -ahhh
wozu so ein Quatsch? Home-Office ist die Zukunft! Für mindestens 80% aller Beschäftigten und die maximale Arbeits-Wochenstunde von 15 wird auch nicht überschritten. Wozu gibt es längst künstliche Intelligenz?

22:11 von Karl Napf

«sollen autofirmen jetzt etwa tretroller und dreiräder bauen?»

Nein - weiterhin Autos sollen sie bauen.

Aber sie bauen heutzutage auch nicht im unveränderter Form mehr die Autos, die sie 1960 oder 1980 produzierten.

Außer reines E-Mobil ist noch so einges anderes an Antrieben möglich, was eine Weiterentwicklung der bisherigen Verbrennungs-Technologien mit Benzin / Diesel ist.

In JAP baut man inzw. Autos mit Wasserstoff-Antrieb. Nur solche dürfen zu den Olympischen Spielen in Tokyo 2020 neu als Taxis oder Busse dazu kommen. Von den vielen Benzin-Elektro-Hybriden dort gar nicht zu reden …

Technologien, Ansprüche, Kaufverhalten von Menschen verändern sich. Dinge zu produzieren, die keiner mehr kaufen will (weil sie evtl. technisch überholt sind), ist Unsinn für alle. Wird keinen deutschen Autimobilhersteller zukünftig gut dastehen lassen.

Und Metzger sollen auch nicht demnächst Brötchen backen, oder Tofu verkaufen. Bäcker keine Öko-Felder abernten, oder E-Roller verleihen …

Wortreich...

...und redegewandt ist Herr Altmaier, fast wie niemand sonst aus dem Kabinett. Er redet wie auswendig gelernt, ohne sich zu verhaspeln.
Hört man ihm aber zu, dann entpuppt sich - die Zitate im Artikel sind der beste Beweis - jede Menge belangloses, teils sinnloses Blabla. Er lässt untersuchen, prüfen und kommt zu der umwerfenden Erkenntnis: “...wir müssen versuchen, diese Rezession zu verhindern...“
Ich sag's weiter den Kumpels am Stammtisch. Die Idee wird sie begeistern.

Auf die Reihe bekommen hat Herr Altmaier bislang...??

"Der Wirtschaftsminister will

"Der Wirtschaftsminister will das Arbeitszeitgesetz reformieren. Weg von einer täglichen, hin zu einer wöchentlichen Höchstarbeitszeit."

Für Singles ohne feste Verpflichtungen vielleicht kein Problem. Aber für Eltern? Schulen und Kitas haben feste Zeiten. Ich weiß nicht, ob das die Flexibilität ist, die sich Eltern wünschen. Dass die Arbeitgeber das gut finden, ist naheliegend.
Und ältere Mitarbeiter sind vielleicht nicht mehr so belastbar, dass sie z.B. 12 Stunden am Tag durchhalten.

WM Kasparov Fan

"Da haben Sie die alten Schriften von Marx und Engels falsch interpretiert, oder gar nicht gelesen. Sondern einfach Rückschlüsse/Folgerungen auf angeblich bisherige existierende kommunistische Regime gezogen.
Man darf nicht nur die bisher existierenden Gesellschaften sehen, sondern immer auch in die Zukunft. Das sagen auch die 170 Jahre alten Schriften der deutschen Philosophen."

Mit der exakt selben Argumentstionslogik kann ich auch den Nationalsozialismus oder einen Religionsstaat als echte Alternative verkaufen.

Wird ja von den Leuten nur falsch interpretiert und das was angeblich real existiert haben soll war ja gar nicht echt und außerdem kann man es ja beim nächsten Mal besser machen, blablabla. Alle 20 Jahre kommt dieser sozialistische Mist wieder, jetzt in Form von "Klimakulturrevolution". Also Klimakampf statt Arbeitskampf.

Ich werfe dann mal meinen Namen in den Ring zur Kandidatur als oberster kommunistischer Führer...

um 22:41 von Sisyphos3

>>“21:38 von heike8 Im Bereich Umwelttechnologien sind in Deutschland in der Solarbranche
2012/2013 leider ca. 50.000 Arbeitsplätze verloren gegangen.
Bitte Zukunftsindustrien fördern oder zumindest nicht behindern
.
also ich habe eine Photovoltaikanlage auf dem Dach
sie auch ?
und übrigens eine aus deutscher Produktion
(obwohl es teurer war)“<<
.
Das hat andere Gründe (Arbeitsplatzverluste). China subventionierte die Solarzellen der chinesischen Hersteller die dann mit Ihren so künstlich verbilligten Produkten die deutschen Solarfirmen kaputtmachten.

um 20:59 von alaskakid Bürokratieabbau - lachhaft

"" Hier wirksame Korrekturen vozunehmen, wird Altmaier nicht gelingen, denn diese ganzen Vorschriften wurden von Abgeordneten initiert und abgesegnet, die von der täglichen Arbeitswelt und den Konsequenzen der Vorschriften keine Ahnung haben.""
#
Hier muss ich Ihnen zustimmen. Mein Bekannter KFZ Meister mit eigenen Betrieb möchte gerne einen weiblichen Azubi einstellen.Aber aus Räumlichen Gegebenheiten ist ein extra Klo wie es verlangt wird, nicht möglich einzubauen.Daher kann er nur männliche Azubis einstellen.Ich sage das ist Bürokratie Unsinn.

22:49 von WM-Kasparov-Fan

@Karl Napf um 22:11 Uhr

"sollen autofirmen jetzt etwa tretroller und dreiräder bauen?"

Sie sollten wenigstens endlich Konkurs anmelden.
Die Automobilkonzerne sollten ausgewirtschaftet haben.
Die Zukunft gehört anderen Fortbewegungsmitteln bzw. in der Zukunft ist Fortbewegung überflüssig.
Flexibilität -ahhh
wozu so ein Quatsch? Home-Office ist die Zukunft! Für mindestens 80% aller Beschäftigten und die maximale Arbeits-Wochenstunde von 15 wird auch nicht überschritten. Wozu gibt es längst künstliche Intelligenz?
///
*
*
Bei 15 Wochenstunden fallen mir die Pisajobber ein, aber kann man in der Zeit auch Geld und Steuern erwirtschaften?
*
Und Utopien sind sozialistisch noch nie erwirtschaftet worden.

WM-Kasparov-Fan 22.49

wozu so ein Quatsch? Home-Office ist die Zukunft! Für mindestens 80% aller Beschäftigten und die maximale Arbeits-Wochenstunde von 15 wird auch nicht überschritten. Wozu gibt es längst künstliche Intelligenz?"
Wirklich ein sehr überlegter Beitrag! Erzählen Sie das mal dem Einzelhandel, den Bauhandwerkern, Polizisten, Alten- und Krankenpflegern, Speditionen und Sanitätern. Um nur mal ein paar Hunderttausend zu nennen....

@22:34 von deutlich

"Ich könnte da Geschichten von ausufernden Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten erzählen, da reichen die Zeichen nicht."

Bei dem Endloskanon kann ich ohne Noten mitsingen. Und dann wird immer erzählt, dass die Digitalisierung die Dokumentation erleichtern soll. Die Vorteile, die diese haben könnte, werden aber durch immer neue und ausufernde - teils geradezu alberne - Vorschriften ad absurdum geführt.

@schabernack

Ich finde es gut, das wir hier Sie als JAP Kenner und den Fatha auf USA bezogen. Wasserstoffantrieb hab ich bislang mehr von dem bayrischen Automobilhersteller gelesen und noch überzeugter war ich vom südkoreanischem Automobilhersteller. Leider darf/sollte man hier ja keine Marken nennen dürfen. Wenn sich welche ernsthaft damit beschäftigen, dann glaube ich daran das es umweltfreundliche Antriebe geben wird und auch für jeden bezahlbar. Natürlich wirds Gegner geben, genau diejenigen die an den heutigen Tankstellen und Antrieben verdienen.

@deutlich, 22.34 Uhr

Der Bundeshaushalt ist nun wirklich nicht klamm - nicht zuletzt dank der jahrelangen Konsolidierungspolitik. Die Bundesregierung ist eben nicht der Politik von Italien u.a. gefolgt, die durch teure Wahlgeschenke den Staat exorbitant verschuldet haben. Nicht zu vergessen: die Arbeitslosigkeit in Deutschland liegt auf Rekordtief. Und in Sachen Bürokratie bescheinigt die OECD Deutschland ein vergleichsweise gutes Standing. Nur 10% der Beschäftigten arbeiten im öffentlichen Dienst, diese Zahl liegt deutlich unter dem Durchschnitt von 18%. Die Zufriedenheit der Bürger mit den staatlichen Stellen ist gewachsen, sicherlich auch bedingt durch den hohen Wirtschaftsaufschwung und die Entwicklung des Arbeitsmarktes. Polizei und Justiz genießen große Akzeptanz und Wertschätzung (niedrige Kriminalität). Verbesserungsfähig ist sicherlich der Bereich der Investitionen sowie der schulische Sektor. Insgesamt aber muss die öffentliche Verwaltung keinen internationalen Vergleich scheuen.

22:43 von Werner40

""Am wirkungsvollsten wäre wohl die Begrenzung der Sozialabgaben, Streichung des Solidaritätszuschlags und Bürokratieabbau. Und natürlich Förderung von Zukunftsideen im Bereich Software ( KI ) und IoT.""
#
Da bin ich ganz Ihrer Meinung.Förderung der Digitalen Netzwerke in allen Bundesländern,besonders der östlichen ist dringend notwendig.

22:49 von WM-Kasparov-Fan

«Die Zukunft gehört anderen Fortbewegungsmitteln bzw. in der Zukunft ist Fortbewegung überflüssig.»

"Fortbewegung" wird in Zukunft weder physisch für Menschen, noch in irgendeiner anderen Form überflüssig sein. Wie kommen Sie dort hin, wo Sie Schachkurse für Grundschul-Kinder geben …? Nicht alles, wo Mensch hin will / muss, ist fußläufig, oder mit dem Fahrrad zu erreichen. Auch nie wird es von überall zu überall allerorten ÖPNV geben …

«Flexibilität -ahhh
wozu so ein Quatsch? Home-Office ist die Zukunft! Für mindestens 80% aller Beschäftigten …»

"Home-Office" ist nicht das Zauberwort für alle Arbeitsplätze. Man stelle mal alleine at home Stahl her, produziere dort ein Auto, oder halte 50 Rinder im Nebenzimmer …

«… und die maximale Arbeits-Wochenstunde von 15 wird auch nicht überschritten. Wozu gibt es längst künstliche Intelligenz?»

"Künstliche Intelligenz" löscht keine Brände, hebt keine Baugruben aus, deckt keine Dächer. Sooo sehr intelligent ist sie auch noch nicht.

@ Karl Napf 22:11 Uhr

"sollen Autofirmen jetzt etwa Tretroller und Dreiräder bauen?"
Die Art von weiteren Standbeinen kommt überwiegend auf den IQ der Verantwortlichen an.
Was spricht z.B. dagegen in einer Gießerei Kanaldeckel mit den jeweiligen Landswappen zu fertigen?
Sich dabei an eine Diebstahlsicherung zu versuchen wäre auch nicht schlecht.
Fuji Film war einmal Weltmarktführer für Filmmaterial. Über mehrere Umbauten ist das globale Filmgeschäft heute nur noch ein Nischenprodukt aber Fuji hat es geschafft z.B. in der Medizin erneut einen Weltrang einzunehmen.
DAS wäre für Manager eine Aufgabe!

@deutlich

Eben die künstlerische Intelligenz ist auch nur so gut/brauchbar, wie gut von menschlicher Intelligenz programmiert.

Ernsthaft?

Ich werde Herrn Altmeier beim Wort nehmen. Sollte sich das ganze mal wieder als Nebelkerze herausstellen, werde ich als Unternehmer bei der nächsten Wahl wieder Protest wählen!

@schiebär45, 22.56 Uhr

In diesem Fall (Notwendigkeit von zwei getrennten Toiletten) stimme ich Ihnen zu. Allerdings dürfte diese Situation für manchen weiblichen Azubi inakzeptabel sein und Ihr Bekannter könnte Probleme bei der Azubi-Gewinnung bekommen, wenn er keine getrennten Toiletten bereitstellen kann. Es gibt einfach Standards, die als gegeben vorausgesetzt werden.

@Ramuthra @Boris.1945 @deutlich

Euer Realismus enttäuscht mich.
Er ist zu groß!
Habt ihr gar keine Visionen einer viel besseren Gesellschaft, als der bisher existierenden?

@Flüchingshelfer 5.0

Sie werden so oder so Protest wählen oder soll Ihnen jemand abnehmen, das Sie ohne diesem Vorfall hätten anders gewählt? Natürlich ist das ein Fehler und schlecht, aber irgendwo auch menschlich und der Herr Altmaier scheint ja wenigstens ehrlich zu sein und es nicht zu leugnen, es vergessen zu haben. Es gibt definitiv schlimmeres und davon lässt Ihre Protestpartei so einiges raus.

@WM-Kasparov-Fan

Visionen/träumen sollte ja jedem erlaubt sein und es wird sicherlich die ein oder andere gute Erfindung höchstwahrscheinlich geben, aber ob die Gesellschaft deswegen besser wird, hängt eher weniger damit zusammen bzw. hat was damit zu tun.

23:08 von Hackonya2

«Wasserstoffantrieb hab ich bislang mehr von dem bayrischen Automobilhersteller gelesen und noch überzeugter war ich vom südkoreanischem Automobilhersteller.»

H2-Antriebe sind auch keine einzigartige Domäne von Automobil-Herstellern aus JAP. Aber dort ist man bei der Gewinnung von H2 in groß-industriellem Maßstab weiter fortgeschritten, als in jedem anderen Land der Erde.

Hat nicht nur, aber entscheidend "mit der erzwungenen Energiewende" in JAP nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima in 2011 zu tun.

Auch der Benzin-Elektro-Hybrid nahm seinen Anfang in JAP.
Beim größten japan. Hersteller, der 2020/21 eine Batterie auf den Markt bringen will, die Reichweiten auf 400 bis 500 Kilometer erhöhen soll. Und der Benzin-Antrieb bleibt zusätzlich, falls es mal noch weiter gehen soll, oder Temperaturen im Winter sehr niedrig sind.

Zwischen "Diesel-Stinker" und reinem E-Mobil ist sehr viel auf weiten möglichen Feldern der künftigen Mobilität. Überall, in allen Ländern der Erde …

@ WM-Kasparov-Fan

Da haben Sie die alten Schriften von Marx und Engels falsch interpretiert, oder gar nicht gelesen.

Ich bin in der DDR aufgewachsen und habe die Klassiker selbstverständlich gelesen. Die Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis war aber ungefähr so groß wie bei Grimms Märchen (auch ein wichtiger Klassiker).

@22:56 von schiebaer45

"Aber aus Räumlichen Gegebenheiten ist ein extra Klo wie es verlangt wird, nicht möglich einzubauen."

Ein schönes Beispiel für typisch deutsche Übertreibung.

Als ich vor über 40 Jahren als junge Krankenschwester auf einer 25-Betten-Station gearbeitet habe, gab es für das Personal (Schwestern, Pfleger, Ärzte, Raumpfleger) genau EINE Toilette. Soweit ich weiß, haben wir das alle überlebt und auch unser ursprüngliches Geschlecht beibehalten.

Neues von der Lachbremse...

Minister Altmaier verspricht... Wäre es nicht so traurig, müsste man lauthals lachen.

@ WM-Kasparov-Fan

... denn ich gebe Schach-AGs in Grundschulen, ehrenamtlich selbstverständlich. In dem Alter ist es auch noch wichtig, den Kids Teilen und Geben beizubringen.

Auch ich bin passionierter Schachspieler. Sie werden mir aber wohl beipflichten, dass beim erfolgreichen Schachspiel das Schlagen wichtiger ist als das Teilen und Geben.

um 23:38 von Anna-Elisabeth

""" Ein schönes Beispiel für typisch deutsche Übertreibung.

Als ich vor über 40 Jahren als junge Krankenschwester auf einer 25-Betten-Station gearbeitet habe, gab es für das Personal (Schwestern, Pfleger, Ärzte, Raumpfleger) genau EINE Toilette. Soweit ich weiß, haben wir das alle überlebt und auch unser ursprüngliches Geschlecht beibehalten.""
#
Ja ich denke das ist so . Gruß aus Neugraben

@schabernack

Es sollte eigentlich mal eine Plattform seitens dem Staat geben, in welchem jeder seine Idee eintragen kann und wenns eine gute ist, dann sollte diese Person dafür belohnt werden, dann würden sich auch mehr Leute Gedanken machen. Ich denke es, es würde sich gewundert werden, welch gute Ideen manche so haben würden.

01. Oktober 2019 um 22:18 von Boris.1945

>> 22:11 von Karl Napf
20:56 von MaWo

sollen autofirmen jetzt etwa tretroller und dreiräder bauen?
///
*
*
Was haben Sie denn beim Elan der Grünen und Greta sonst erwartet? <<
.
Aber nur Elektrotretroller, denn die sind ja so umweltfreundlich.

23:27 von WM-Kasparov-Fan

«Euer Realismus enttäuscht mich.
Er ist zu groß!
Habt ihr gar keine Visionen einer viel besseren Gesellschaft, als der bisher existierenden?»

"Die hohe Kunst der Vision" ist die richtige Balance zwischen Science Fiction Movies ("wo alles geht"), und dem, was auf der Erde tatsächlich realisierbar ist (technisch und gesellschaftlich).

Aber Visionen von einer besseren Gesellschaft sind immer nötig. Waren sie immer, sonst hätte sich die Menschheit nie weiter entwickelt …

23:27 von WM-Kasparov-Fan

@Ramuthra @Boris.1945 @deutlich

Euer Realismus enttäuscht mich.
Er ist zu groß!
Habt ihr gar keine Visionen einer viel besseren Gesellschaft, als der bisher existierenden?
///
*
*
Selbst der SPD-Kanzler Schmidt wollte Visionäre an Psychater verweisen.
*
Erreicht wurde allein das die Behandlung Kassenleistung wurde.
*
Das theoretisch beste System, der Kommunismus, hat nur einen Fehler, es lässt sich mit Menschen nicht verwirklichen.
*
Denn es gibt überall auf der Welt die Gleicheren, die behaupten Visionen zu haben.

Schabernack 23.36

"Diesel-Stinker"? Moderne Diesel sind hocheffizient und sparsam und mit einer effizienten Abgasreinigung auch keine Stinker. Was Sie sonst über moderne Kraftstoffe schreiben, d'accord! Leider wird bei uns ja der Irrweg E-Auto quasi politisch festgeschrieben. Dabei ist der bayerische Edelautobauer recht weit mit Wasserstoffantrieb und der kann Motoren bauen! Hybridautos sind mehr Placebo fürs Gewissen. Die kommen mit dem Elektroantrieb gerade aus der Garage. Autogas wäre eine gute Alternative, die hat leider keine Lobby in Medien und Politik

@Wladimir Pudding

Die Angelegenheit ist denkbar einfach: Diejenigen die nichts haben sind fürs teilen und diejenigen die viel haben sehen nicht ein, das man sein Hab und Gut teilen muss komplett. Das wäre auch nicht gerecht, jemand der eine Gewisse Mühe eingesteckt hat muss doch nicht alles anderen abgeben? Gerecht wäre es wenn er einen Teil davon abgibt und das nennt man ja Versteuerung und Spenden. Wie der Erfinder mit des beliebtesten Betriebssystem sollten doch einige aucj erkennen, das man nicht super viel Geld haben muss, um ein anständiges Leben zu führen.

Darstellung: