Ihre Meinung zu: Jedem zweiten Kleinkind fehlen Impfungen

1. Oktober 2019 - 16:42 Uhr

Die Ständige Impfkommission rät zum Schutz gegen insgesamt 13 Krankheiten in den ersten zwei Lebensjahren. Etwa die Hälfte der Kleinkinder hat laut Techniker-Krankenkasse jedoch Impflücken.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.75
Durchschnitt: 3.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Jedem zweiten Kleinkind fehlen Impfungen ...

Ja und? Ist doch ganz einfach, "„Die Kinder lachen nicht, aber sie funktionieren..." Wir klauen den Kindern ohnehin ihre Kindheit, jedes zweite/ vierte ist, nimmt man entsprechende Artikel ernst, chronisch krank, von psychischen Leiden ist hier noch nicht gesprochen, da können wir sie auch impfen.
Macht einfach Sollzeiträume für die verschiedenen Impfungen und wenn die Überschritten sind müssen die Eltern sich überlegen, ob sie z. B. die Kita-Gebühren selbst zahlen (sich im Falle das ihr Kind Nachweislich eine Infektion einschleppt) mit Schadensersatz- und Schmerzensgeldklagen abfinden, etc., etc., für Schulen sollte selbiges gelten und für weiteres kann man sich ja was ausdenken...

Egozentrischer Wahn

Dass besonders die selbsternannten "Guten " gegen Impfungen schwadronieren,verwundert nicht! Man fühlt sich "sozial", missachtet aber aus lauter Egomanie die Sicherheit und das Wohlergehen der Anderen.
Dass die Impfungen Autismus hervorrufen, ist ein Märchen ("Fake news" darf man es ja nicht nennen,die kommen immer von anderen!). Vielmehr ist es das gerade in diesen Kreisen verbreitete Leben in der eigenen Blase, das autistisch erscheint. Aber laut Robinson ist ja einseitiges Denken gut, wenn es nur in die "gute" Richtung geht... Arme Demokratie!

Merkwürdig, das die Menschheit noch nicht ausgestorben ist

Die Menschheit hat seit Urzeiten ohne Schutzimpfungen überlebt! Gestern war ja hier auf tagesschau.de auch ein entsprechender Artikel über Grippeimpfungen "Schätzungen des RKI Besonders viele Grippetote 2017/2018 " (s.: https://www.tagesschau.de/inland/grippe-129.html). Es ist ja schon interessant, das der Artikel genau in der anstehenden Zeit der Grippeimpfungen hier erschienen ist. Mir stellt sich immer die Frage, wen die Schutzimpfungen schützen. Den Abwehrkräften der Menschen oder der Profitmaximierung der Pharmaindustrie mittels Panik? Und warum wird so wenig über Nebenwirkungen / Impfschäden berichtet. Was Wirkungen im komplexen menschlichen Körper hat, das muss auch Nebenwirkungen / Kolateralschäden versachen. Zum Beispiel auch das Auslösen von Autoimmunerkrankungen mittels Adjuvans (Wirkverstärker) z. B. Quecksilber. Z. B. Autoimmunerkrankungen sind zunehmend auftretend. (s.: https://www.fr.de/ratgeber/gesundheit/wenn-abwehrkraefte-ruder-laufen-10...). Warum wohl?

Jedem zweiten Kleinkind fehlen Impfungen ?

Deshalb darf kein Kind in die KIta oder Schule wenn es nicht geimpft ist.

Ganz einfach und gut so.

Vielleicht auch weil niemand mehr Menschen ...

wie unserem Gesundheitsminister Spahn Glauben schenken kann, da dieser früher als Pharmalobbyist tätig war und es auch logisch erscheint, dass der von ihm entworfene Impfzwang lobbypolitisch zu verstehen ist! Näheres siehe:
https://lobbypedia.de/wiki/Jens_Spahn

um 18:48 von @Fenian Egozentrischer Wahn

Man kann andersherum genauso gut sagen, das die Naiven für Impfungen sind. Und wenn es keine wissenschaftlichen Beweise für die von Ihnen gesagten Nebenwirkungen gibt, dann wohl deshalb, weil einzigst und allein die Pharmaindustrie die enormen Kosten für Studien bzgl den Wirkungen von Impfungen ausgibt. Also wird man schwerlich von neutralen Forschungsergebnissen dazu sprechen können. Somit relativiert sich ihre Behauptung, das Nebenwirkungen ein Märchen seien!

@Torsten Seel

"Die Menschheit hat seit Urzeiten ohne Schutzimpfungen überlebt! " Am 01. Oktober 2019 um 18:49 von Torsten Seel

Klar, aber man hatte auch den fragwürdigen Anstand mit durchschnittlich 30 Jahren den Löffel abzugeben. Zugegeben verfälscht die Höhe Kindersterblichkeit das Alter, denn wer die Kindheit überlebt hat, der könnte durchaus 60 werden.

Damals war man übrigens auch wegen der Zähne nicht so pingelig. Was kaputt war wurde rausgerissen und man hat ohne Zähne gelebt. Und Schmerzmittel gab es bei der Prozedur auch nicht.

Jetzt Frage ich Sie:
Wie alt sind Sie, haben Sie schon einen kaputten Zahn reparieren lassen und nehmen Sie gelegentlich Schmerzmittel?

Warum sollen dann Kinder nicht auch von der Zivilisation profitieren und geimpft werden?

@18:48 von Fenian

"Vielmehr ist es das gerade in diesen Kreisen verbreitete Leben in der eigenen Blase, das autistisch erscheint."

Sehr schöne Beschreibung. Kann man aber auf viele gesellschaftliche Erscheinungungen anwenden. Bleibt die Frage, wie man diese Filterblasen zum platzen bringt.

@18:50 von werner1955

"Deshalb darf kein Kind in die KIta oder Schule wenn es nicht geimpft ist.

Ganz einfach und gut so."

So einfach ist das leider nicht, denn damit würde es heißen: Kinder haften für ihre Eltern.

Keiner wird gezwungen

Torsten Seel @
sich Impfen zu lassen.
Aber alle andern haben das Recht auf Ihren
persönlichen Schutz. Wer das nicht möchte mus seine Kinder halt selbst betreuen und Ausbilden.

@ Torsten Seel, um 18:52

Nehmen Sie doch einmal zur Kenntnis, dass Impfungen bereits vor 70 Jahren ungefragt durchgeführt wurden, dass die von Ihnen heraufbeschworenen Risiken und Nebenwirkungen vollkommen zu vernachlässigen waren, und die Pharmaindustrie sich zu keinem Zeitpunkt gerade mit Impfstoffen eine goldene Nase verdient hat.
Können Sie sich überhaupt nicht vorstellen, dass eine Impfung mehr Vorteile für den Patienten hat?
Ihre einzige echte Sorge scheint die zu sein, dass der Verkehrte damit Geld verdienen könnte.

Wenn man sich mit der

Wenn man sich mit der Historie von Krankheiten beschäftigt, die vor einem halben Jahrhundert noch Allgegenwärtig waren und durch Impfungen weltweit ganz oder fast ganz ausgerottet wurden und dadurch Millionen von Menschenleben gerettet wurden, dann verhalten sich " Impfgegner " geschichtsvergessen und gehen ein unverantwortlich hohes Risiko für ihre Kinder und die Nachbarschaftskinder ein. Man schaue sich z.B. mal die Entwicklung der Pockeninfektionen über die letzten Jahrzehnte an. Nicht-impfen ist wie ohne Gurt Autofahren.

Ich kann das nur immer und immer wiederholen

In der Generation meiner Großeltern überlebte jedes 2. Kind das 5 Lebensjahr. Wer das geschafft hatte, der wurde auch erwachsen. Nachwirkungen der Erkrankungen lasse ich aus, Platz reicht nicht aus.

In der Generation meiner Eltern, also mit Impfungen (helfen gegen Viren) und mit Antibiotika (helfen gegen Bakterien) haben schon alle überlebt.

@ Torsten Seel

"Und warum wird so wenig über Nebenwirkungen / Impfschäden berichtet. Was Wirkungen im komplexen menschlichen Körper hat, das muss auch Nebenwirkungen / Kolateralschäden versachen." Am 01. Oktober 2019 um 18:49 von Torsten Seel

Und die Viren, die tun nix, die wollen nur spielen???

Sie verunglimpfen Impfungen.
Impfungen sind abgeschwächte oder abgetötete Erreger.
Auf die Idee, dass die voll funktionsfähigen Erreger erst Recht Nebenwirkungen verursachen, auf die kommen Sie nicht.

Man hat ja nicht gegen jeden Virus eine Impfung entwickelt, sondern nur gegen die wirklich gefährlichen. An denen starben viele Kinder oder hatten dann mit Nachwirkungen zu leben.

Deswegen wird auch keiner gegen Schnupfen geimpft, weil der egal ist. (Der Teil der amerikanischen Urbevölkerung, der dagegen anfällig gewesen war, ist eh schon längst ausgestorben.)

gerade die Techniker-Krankenkasse

Gerade die Techniker-Krankenkasse, die dem Esoterikwahn durch Übernahme von Kosten für Schwurbelmedizin Vorschub leistet, sagt so etwas? Es wäre gut, die Bevölkerung aufzuklären, was medizinisch wichtig ist (Impfungen) und was in das Reich der Mythen gehört (z.B. Homöopathie und vieles, vieles andere).

@Anna-Elisabeth: Kita-Ausschluss

"So einfach ist das leider nicht, denn damit würde es heißen: Kinder haften für ihre Eltern." Am 01. Oktober 2019 um 19:14 von Anna-Elisabeth

Meinen Sie, die Kinder könnten darunter leiden die ganze Zeit mit solchen Eltern verbringen zu müssen? Denn mehr würde nicht passieren. Auf den Spielplatz und zu Freunden könnten die Eltern mit den Kindern ja immer noch hingehen.

Worum geht es bei diesem

Worum geht es bei diesem Artikel wohl wieder ?
Werbung für die ach so sinnvolle Grippeimpfung ?
Oder den Boden bereiten, weil Spahn demnächst die nächsten Impf-Pflichten vorstellen will ?
Welche Lobbyisten sind wohl bei wem gewesen ?
Pharmaindustrie bei Spahn, weil noch ein paar Dosen halb sinnvoller Präparate mehr verkauft werden sollen ?
Oder Wirtschaftsvertreter, weil Eltern wegen Windpocken oder Mumps bei den Kindern zu viele Tage auf der Arbeit fehlen ?
Ja, ich weiß, gleich werden mir hier wieder Leute erzählen, dass sie jemanden kennen, der an Mumps fast gestorben ist. Und an Windpocken sowieso.

Klar: Sinnvolle und wichtige Impfungen unterstütze ich voll und ganz.
Impfungen gegen Kleinkram nicht. Da geht es nicht um Gesundheit, sondern um Profit. Wer das leugnet, ist nicht ehrlich.
Und Zwang und Erpressung hat hierbei auch ganz andere Gründe.

Schlimm.

Herdenimmunität ist essentiell. Wenn Eltern für ihre Kinder entscheiden, keine Impfungen durchzuführen, dann schaden sie eben nicht nur ihren eigenen Kindern (was schlimm genug ist) sondern auch all jenen Kindern und Menschen generell, die (noch) nicht geimpft sind, nicht geimpft werden können oder anderweitig keinen Schutz haben. Besonders gefährdet sind Neugeborene, Menschen mit Blutkrebs, Menschen mit AIDS, Menschen unter immunsuppressiven Therapien, Menschen mit angeborenen Gendefekten des Immunsystems u. v. m.; es ist m. E. unverantwortlich, gar unmoralisch.

18:48 von Fenian

Dass besonders die selbsternannten "Guten " gegen Impfungen schwadronieren,verwundert nicht!

Nein, das verwundert wirklich nicht. Denn die, die Sie hier als die `Guten´ bezeichnen, sind eben die, die nicht jeden Fake glauben, nicht unkritisch obrigkeitshörig alles abnicken, was von oben kommt und die keinen Führer brauchen, der ihnen sagt, was richtig ist.
Die in den Blasen sind die anderen.

@ Werner40

"Nicht-impfen ist wie ohne Gurt Autofahren." Am 01. Oktober 2019 um 19:25 von Werner40

Eher nicht, denn das Auto kann man ja steuern und damit beeinflussen. Ob man mit bestimmten Viren infiziert wird eher nicht (es sei denn man schließt sich zu Hause ein).

Nicht zu impfen ist eher eine Autofahrt auf Glatteis. Man hat natürlich eine große Chance zu überleben, aber es kann vielleicht ein Dauerschaden bleiben.

Oder wie Rauchen im Babyzimmer - vielleicht kommt der plötzliche Kindstod, vielleicht auch nicht. Vielleicht wird das Kind auch "nur" anfällig für Lungenkrankheiten werden oder es passiert nichts.

Ich kann die Eltern der Kinder nicht verstehen und will es...

...auch garnicht erst versuchen zu verstehen.

---

Dieser Irrglaube der eigentlich keiner ist, daß man mehr Nachtteile als Vorteile durch Impfungen hat,
ist schlichtweg falsch.

Aber das Geschrei ist dann groß wenn Kind oder Erwachsene sich an einer Krankheit anstecken,
die man mit einer "kleinen" Impfung höchstwahrscheinlich hätte verhindern können.

Wir haben nun Oktober und die diesjährige Grippeimpfung steht an.
Bin mal gespannt wann der erste Artikel hier wieder erscheint wenn es darum geht,
daß es wieder welche gibt die sich nicht impfen wollen.

Der Mensch ist das unvernünftigste oder soll ich lieber sagen beratungsresistenteste
Lebewesen auf diesen Planeten.


Man kann nur hoffen, daß andere bewohnte Planeten in diesem "fast" unendlichen Universum
da weiter und vor allen klüger sind
und nie einen Abstecher zu uns machen (Ansteckungsgefahr!).

@19:46 von Tada

"Meinen Sie, die Kinder könnten darunter leiden die ganze Zeit mit solchen Eltern verbringen zu müssen? Denn mehr würde nicht passieren. Auf den Spielplatz und zu Freunden könnten die Eltern mit den Kindern ja immer noch hingehen."

Ich meinte vor allem den Schulausschluss. Ich gehe nicht davon aus, dass alle diese Eltern hinreichend in der Lage sind, ihre Kinder ausreichend gut selbst zu unterrichten.
Auch eine gute Kita halte ich für wichtig. Der Spielplatz kann die nicht ersetzen. Außerdem könnten diese Kinder zu "Aussätzigen" in den Augen anderer Kinder und deren Eltern werden.

Es mag sicher ein paar Krankheiten geben, ...

... für die eine Impfung sinnvoll sein kann. Auf der anderen Seite ist es aber auch wichtig, dass der Körper eigene Abwehrstoffe aufbaut.

Hier nun Vergleiche mit längst vergangenen Zeiten zu ziehen, in denen die Kindersterblichkeit recht hoch war, halte ich für falsch. Zumindest sollte die-/derjenige so ehrlich sein, dass dies auch oft durch fehlenden medizinischen Fortschritt, Hygiene aber auch durch erschwerte Umstände (z.B. Kriege) verursacht wurde. Zudem konnten sich einige "damals" gar keinen Arzt und/oder Medikamente leisten.

Ehrlich gesagt weiß ich auch nicht, ob wir uns soviel Gedanken um ein langes Leben machen sollten. Wenn wir die Erde retten wollen, müsste die Zahl der Menschen eigentlich deutlich reduziert werden.

Ich finde daher, jeder sollte selbst entscheiden, wie weit er sich schützen möchte. Akute Gefahr für Leib und Leben sehe ich jedenfalls nicht, nur weil es keine Impfpflicht gibt.

@Am 01. Oktober 2019 um 19:46 von Silverfuxx

Jupp, die von ihnen aufgezeigte Seite wird von der Politik oder jedenfalls von den Medien nicht genug beleuchtet. Wäre mir nämlich neu, wenn mit steigendem Wohlstand und besserer Hygiene die Zahl und die Vielfalt der Krankheitserreger nicht abnehmen würde. Gibt es mehr Impfungen die empfohlen werden als noch vor 30 Jahren? Würde mich mal stark interessieren. Eine vernünftige Impfung ist ja nicht schlecht. Zu versuchen aber den Körper gegen möglichst viele Krankheiten vorzubereiten halte ich sogar für für kurzsichtig. Eine Überreizung des Erinnerungssystems wird sicher auch negative Seiten haben. Wäre doch mal interessant zu wissen, wie es darum steht.

@ Sarkastikus

Gerade die Techniker-Krankenkasse, die dem Esoterikwahn durch Übernahme von Kosten für Schwurbelmedizin Vorschub leistet, sagt so etwas? Es wäre gut, die Bevölkerung aufzuklären, was medizinisch wichtig ist (Impfungen) und was in das Reich der Mythen gehört (z.B. Homöopathie und vieles, vieles andere).

Homöopathie wird von keiner Krankenkasse bezahlt. Und Akupunktur ist keine "Schwurbelmedizin", die Kosten werden in einigen Fällen völlig zu Recht übernommen.

@ Silverfuxx

Das Ihr Beitrag hier durch gekommen ist erstaunt mich.
Bravo, sehr gut festgestellt.

Dachte schon das das Thema wird hier nicht mehr hoch geholt wird.

Wird bestimmt nicht gedruckt, danke für nichts.

@Tada

@Anna Elisabeth
Macht alles kein Sinn, entweder Impfpflicht für alle oder aber die Eltern des Kindes haften dafür, wenn dessen Kind ein anderes ansteckt.

Am 01. Oktober 2019 um 19:46 von Silverfuxx

Was denn bitte für "Kleinkram"? Die STIKO ist sehr konservativ und zurückhaltend bei ihren Empfehlungen. Es hat ewig gedauert, bis endlich auch bei Jungs HPV aufgenommen wurde. Es hat zwei Jahre zu lang gedauert, bis der tetravalente statt dem trivalenten Influenza-Impfstoff aufgenommen wurde. Die STIKO hat sich immer noch nicht durchgerungen, die Meningokokken-B-Impfung als Standardimpfung aufzunehmen, obwohl es die häufigste Form in Deutschland ist. Die empfohlenen und von den Kassen bezahlten Impfungen sind ALLESAMT extrem sinnvoll.

Und was das Standard-Argument Pharma-Lobby angeht: Impfungen bringen wenig Moos. Das große Geld ist in chronischen Erkrankungen, wie erhöhter Blutdruck, Diabetes, Dinge, die kontinuierlich therapiert werden müssen und entsprechend kontinuierlich Absatz bringen. Impfungen verhindern Erkrankungen. Sie stellen keine sonderlich profitreiche Sparte für die Pharma-Industrie dar.

@ Sarkastikus um 19.45 - gerade die Techniker-Krankenkasse

Ist alles richtig, die Techniker hat dadurch versucht, möglichst viele Gutverdiener anzuziehen (wie übrigens andere KK auch). Allerdings ist sie bei Weitem nicht die extremste KK, das ist resp. war die DAK, die direkt esoterische Positionen wie die angebliche "Übersäuerung" übernommen hatte (inzwischen wieder etwas gemäßigter).

Alle befürworten, die nicht-evidenzbasierten Behandlungsmethoden (Homöopthie, Antroposiphie etc.) aus dem Leistungskatalog der KK zu streichen - Krankenkassen, Apotheker- und Ärzteverbände, wie vor kurzem in der "ApothekenUmschau" zu lesen war.
Nur die Politik sieht hierin keine Priorität.

Ist zwar verständlich, denn die nächsten Wahlen werden dann problematisch, aber immerhin hat Hr. Spahn schonmal die Axt an die Wurzel gelegt, indem die Wahltarife abgeschafft werden sollen.

Ich denke auch, das kommt, denn imme rweniger Menschen sind bereit, die Esoterik anderer durch ihre eigenen beiträge zu bezahlen. Aber es wird noch etwas dauern.

Am 01. Oktober 2019 um 20:01 von LifeGoesOn

"Auf der anderen Seite ist es aber auch wichtig, dass der Körper eigene Abwehrstoffe aufbaut."

...was denken Sie denn, dass eine Impfung bewirkt?
Genau dazu ist sie doch da: Der Körper wird mit abgeschwächten Viren oder Erreger-Bestandteilen dazu stimuliert, Abwehrstoffe aufzubauen, nämlich Antikörper. Dann gibt es auch noch spezialisierte Zellen (wie Lymphozyten), die dadurch "trainiert" werden, aber das führt jetzt zu weit. Impfungen täuschen dem Körper die Erkrankung vor und bewirken somit GENAU DAS, was sie hier beschreiben.

@Waldimir Pudding

Es gibt viele Krankenkassen, die Homöopathie übernehmen, s.

https://www.krankenkassen.de/gesetzliche-krankenkassen/leistungen-gesetz...

Das war auch kürzlich eine Diskussion im Netz.

Und ja, Akkupunktur ist durchaus sinnvoll - im Gegensatz zu Zucker-Globuli.

Man darf heute nach aussen

Man darf heute nach aussen hin kaum was gegen Impfen sagen. Aber innerlich bin ich nicht überzeugt und die Medien tun so, als sei alles normal. Sie müssten eigentlich auch gerecht sein, und nicht die besten schlechtesten Argumente aufzeigen, die von Impfgegnern kommen. Vor Gericht werden Impfschäden ala Multiple Sklerose immerhin anerkannt, wenn auch nicht immer. Es ist die alte Mär von dem Zusammenhang zwischen Impfschaden und Impfung. Es gibt Dokus, da berichten Insider, dass Ärzte einfach gesagt die Impschäden klein reden, und es dem Patienten sozusagen ausreden, der Impfschaden läge am Impfen.

Für die meisten bleibt alles geregelt, denn diese Meldungen und Meinungen (die gegen das Impfen sprechen) gehören für diese Argumente in die Abteilung Unverantwortlich. Ich bin sehr entsetzt. Aber wie gesagt, da kommt man sich sehr leicht in die Ecke gestellt vor. Impfgegner seien unmoralisch. Naja, jeder hat eben sein Weltbild.

@20:09 von Waldimir Pudding @ Sarkastikus

"Homöopathie wird von keiner Krankenkasse bezahlt. Und Akupunktur ist keine "Schwurbelmedizin", die Kosten werden in einigen Fällen völlig zu Recht übernommen."

Der Bequemlichkeit halber aus 'Spiegel online' 2017:
Die Techniker Krankenkasse erstattet - wie andere gesetzliche Kassen auch - die Kosten für homöopathische Behandlungen, obwohl deren Wirksamkeit nicht erwiesen ist.

In diesem Zusammenhang finde ich den Ausdruck "Schwurbelmedizin" einfach wunderbar. (Ihren Nick übrigens auch.)

20:09 von Hunsrück

Ich gebe zu, das hat mich auch überrascht. Aber gestern und scheinbar auch heute ist die Moderation hier wieder etwas `normaler´ als in den Wochen zuvor phasenweise.

Nochmal, weil das hier immer wieder unlauter miteinander vermischt wird:
Impfungen gegen wirklich schlimme Krankheiten (jemand hat hier Pocken angeführt. Völlig unlauter !) sind ausgesprochen wichtig und richtig. Und da wäre ich sogar für eine Impf-Pflicht.
Aber gerade das Beispiel Masern zeigt deutlich, dass es ganz andere Hintergründe geben muss. Selbst hier bei ts ist geschrieben worden, dass 98% aller 4jährigen gegen Masern geimpft sind ! (https://www.tagesschau.de/faktenfinder/inland/impfgegner-103.html)
Mumps und Windpocken sind nicht so gefährlich. Und Rotaviren sind nochmal ein ganz anderes Thema. Hat ohnehin fast jeder schon Kontakt mit gehabt und die Impfung ist (obwohl es mir eigentlich überhaupt nicht um `Risiken´ geht. Mein Ansatz ist hauptsächlich der Zwang !) nicht unriskant.

Möchte gern dieses Tema,

welches ich als sehr wichtig empfinde, mal von einer neutralen Seite betrachten. Eine Bekannte von mir, seit zig Jahren bei einem Lungenarzt tätig, berichtete von wiederkehrenden Krankheiten, die durch Impfungen schon als ausgestorben galten. Auch TBC. Dann wurden die Impfungen eingestellt und die Krankheiten kehrten durch Einschleppungen wieder zuück. Will sagen, man kann diese Krankheiten nur bekämpfen, wenn man etwas unternimmt.

Gegenpositionen zu meiner liberalen Haltung (weiter oben)

Ich bin eben einfach für Anti-Ideologie, Aufklärung, Selbstbestimmung und Wahlfreiheit. Wenn hier so mache mir weiter oben ihre Sichtweise von Bevormundung und Impfpflicht entgegen gebracht haben, so kann ich dies nur ablehnen. Ich bin gegen Panikmache, Diktatur und Gleichmacherei!

Über das Impfen

haben wir hier im Forum schon einmal diskutiert. Ich meine es sollte eine generelle Impfpflicht für alle Kinder geben. Nur bei bestimmten Fällen durch Ärzte empfohlen, sollte nicht geimpft werden.Kann mich noch an meine Schulzeit gut erinnern da kam der Schularzt und alle meine Klassenkameraden /in wurden geimpft.Da waren dann wohl
auch alle Eltern mit einverstanden.

Fragen über Fragen

Fragt man einen Arzt welche Bestandteile seine Impfstoffe haben, antwortet dieser in der Regel: „Die Bestandteile sind Geschäftsgeheimnis. Man solle den Herstellern vertrauen.“
Die wissen also nicht mal was sie da spritzen. Auf jeder Tafel Schokolade stehen die Inhaltsstoffe drauf, auf Injektionen nicht.
Warum erleiden in meinem Umfeld geimpfte Kinder die Krankheiten, gegen die sie eigentlich geimpft sind?
Warum sind hochgefährliche Mittel wie Aluminiumhydroxid enthalten, was in Deos aus Gesundheitsgründen schon nicht mehr zu finden ist?

Warum wird bei Auseinandersetzungen zum Thema Impfen immer Moral mit Fakten vermischt?

Warum sind so viele Pro-Impfer so vom Impfen überzeugt, wenn sie sich selber nie tiefergehend kritisch mit dem Thema auseinandersetzten? Wenn sie nicht mal die Inhaltsstoffe kennen?

Warum sind die Statistiken von Bundesregierung und Bspw Dänemark zu Impfschäden über tausende Prozent abweichend? Warum keine Stellungnahme der Behörden dazu?

@ Anna-Elisabeth

Die Techniker Krankenkasse erstattet - wie andere gesetzliche Kassen auch - die Kosten für homöopathische Behandlungen, obwohl deren Wirksamkeit nicht erwiesen ist.

Nur wenn der Homöopath auch eine medizinische Approbation hat.


In diesem Zusammenhang finde ich den Ausdruck "Schwurbelmedizin" einfach wunderbar. (Ihren Nick übrigens auch.)

Wes Fan ich bin, des Lied ich sing.

@ OrwellAG

Vor Gericht werden Impfschäden ala Multiple Sklerose immerhin anerkannt, wenn auch nicht immer.

Wenn auch niemals.
MS ist wissenschaftlich anerkannt keine Nebenwirkung einer Impfung.

@Sarkastikus

"Reich der Mythen gehört (z.B. Homöopathie und vieles, vieles andere)"
Immer wieder dieselbe Leier was wieviel Geld kostet.
Muss heute alles nur noch die Pharmaindustrie unterstützen, und das als das Allheilmittel sehen.
Woher kommen den die ganzen Krankenhausprobleme, wo ganze Stationen nicht mehr belegt werden können wegen Resistente Kontaminierungen.
Andere Länder wie China sind uns da wieder um Jahrzehnte voraus. Dort werden Traditionelle und Schulmedizin kombiniert.
Und bei den Impfungen wäre halt schon auch interessant woher die Krankheiten wieder herkommen.

@19:46 von Silverfuxx

Danke für Ihren Einwurf. Ich frage mich nur, wo sich mein eigenes Misstrauen sich heute versteckt hat.

@Silverfuxx 19.51

Die in den Blasen sind die anderen."
Behaupten können Sie das, belegen nicht. Fenian hat nämlich völlig Recht. Die größte Ansammlung von renitenten Impfgegnern finden Sie in BW nachprüfbar um Freiburg, der grünen Hochburg. Insofern fällt das mit den Wahrnehmungsblasen auf Sie zurück. Nicht nur zu dem Thema

@20:51 von umdenkend

"Warum wird bei Auseinandersetzungen zum Thema Impfen immer Moral mit Fakten vermischt?"

Ist das nicht inzwischen bei fast allen Themen der Fall?

"Warum sind so viele Pro-Impfer so vom Impfen überzeugt, wenn sie sich selber nie tiefergehend kritisch mit dem Thema auseinandersetzten? Wenn sie nicht mal die Inhaltsstoffe kennen?"

Ich weiß nicht, ob man das so verallgemeinern darf. Wenn ich z.B. bei Masern für eine Impfpflicht bin, bedeutet das nicht, dass ich prinzipiell für das Impfen bin. Für eine Pflicht schon gar nicht. Zu den Masern: Ich habe im Krankenhaus gearbeitet, ich kenne die möglichen Folgen (SSPE) nur zu gut. Andere Impfungen sind überflüssig und wieder andere sind nur im Einzelfall nötig.
Ich selbst habe mich z.B. wegen eines solchen Einzelfalls zu einer Tollwutimpfung überreden lassen. Andernfalls hätte ich das hier vielleicht(!) nicht mehr schreiben können.

Am 01. Oktober 2019 um 20:51 von umdenkend

"Fragt man einen Arzt welche Bestandteile seine Impfstoffe haben, antwortet dieser in der Regel: „Die Bestandteile sind Geschäftsgeheimnis. Man solle den Herstellern vertrauen.“
Die wissen also nicht mal was sie da spritzen. Auf jeder Tafel Schokolade stehen die Inhaltsstoffe drauf, auf Injektionen nicht."

Das ist schlichtweg falsch. Einfach mal den Beipackzettel angucken! Am besten den Namen des Impfstoffs plus "Beipackzettel" bei Google eingeben und Sie kriegen diese Infos. Dass Sie etwas so falsches und so einfach widerlegbares - u. v. m., ihr Post hat mehr davon - mit solcher Überzeugung schreiben können, finde ich schon erschreckend.

@20:55 von Waldimir Pudding @ Anna-Elisabeth

"Nur wenn der Homöopath auch eine medizinische Approbation hat."

Das macht es jetzt aber nicht besser. Wenn z.B. diese Globuli nicht auch noch so unverschämt teuer wären, würde ich sagen: "Na gut, wenn die Einbildung hilft." Andererseits würden sie vielleicht nicht helfen, wenn sie nur das kosten würden, was sie wert sind. (Ich weiß jetzt nicht was Gelatine mit zwei Tropfen Wasser wert ist.)

Impfen ja, aber restlos alles?

Von Impfgegnern, die teils sogar die Existenz oder Verbreitungsmöglichkeiten von Viren abstreiten, wird mir schlecht.

Nach einer Risiko-Abwägung hatten wir uns vor wenigen Jahren aber gegen eine Impfung gegen Rotaviren entschieden.
Grund war auch, dass die Impfung zu der Zeit z. B. in Frankreich nicht zu den Empfohlenen gehört hat.

Bei den Ärzten sehe ich teils negativ, dass sie gerne die Nebenwirkungen von Impfungen pauschal verneinen. Das schafft kein Vertrauen! Nach einer Impfung hatte unser Kind eine Mittelohrentzündung. Zwei Ärzte sagten, dass es nichts mit der Impfung zu tun haben kann. Nachdem genau das aber als häufige Nebenwirkung im Beipackzettel des Impfstoffes stand, und unser Kind nur dieses eine Mal diese Probleme hatte, war es sicher vermessen, einen möglichen Zusammenhang zu leugnen.

um 21:36 von @Saganite

"Das ist schlichtweg falsch. Einfach mal den Beipackzettel angucken! Am besten den Namen des Impfstoffs plus "Beipackzettel" bei Google eingeben und Sie kriegen diese Infos. Dass Sie etwas so falsches und so einfach widerlegbares - u. v. m., ihr Post hat mehr davon - mit solcher Überzeugung schreiben können, finde ich schon erschreckend."

Die Impfung wird doch direkt in der Praxis verabreicht und den Namen kenne ich doch im Vorhinein gar nicht. Ihre Antwort scheint mir etwas weltfremd zu sein. Sitzen Sie dann im Arztzimmer und blokieren dies während in der Regel das Wartezimmer voll sitzt, indem Sie den Beipackzettel dort durchlesen??? Außerdem wurde mir diesbezüglich noch nie ein Beipackzettel vorgelegt und dann ist auch noch die Frage der verschriftlichen Verständlichkeit des Beipackzettels wie auch ob alles, was mich interessiert dort aufgeführt ist. Also, eine etwas realistischere und nicht konstruierte Antwort wäre treffender gewesen!!!

21:51 von Torsten Seel

Wenn sie nicht den falschen Arzt haben, nennt der Ihnen den Impfstoff, sie können recherchieren, und dann erst machen sie den Termin zur Impfung.
Oder macht ihr Arzt nur Überraschungsimpfungen?

@Torsten Seel - Die Evolution wird es richten...

18:49 von Torsten Seel:
"Die Menschheit hat seit Urzeiten ohne Schutzimpfungen überlebt!"
> Das ist richtig.
Richtig ist auch, dass seit Urzeiten unzählige Menschen an Krankheiten gestorben, gegen die es Impfungen gibt.

Wenn sich Einzelne dem evolutionären Druck der Natur stellen wollen, sollen Sie das von mir aus tun. Mir tut es nur um all jene Menschen leid, die sich nicht impfen lassen können und dann von so einem Verweigerer angesteckt werden.

"Was Wirkungen im komplexen menschlichen Körper hat, das muss auch Nebenwirkungen / Kolateralschäden versachen."
> Wenn Sie diesen Unsinn glauben, müssten Sie konsequenterweise Ihren Stoffwechsel sofort einstellen.

@Torsten Seel

"Die Impfung wird doch direkt in der Praxis verabreicht und den Namen kenne ich doch im Vorhinein gar nicht." Am 01. Oktober 2019 um 21:51 von Torsten Seel

Ich habe zufällig eh die Impfpässe griffbereit liegen, weil ich nachgefragt habe, ob Nachimpfen nötig ist.

Bei jeder einzelnen Impfung gibt es einen Aufkleber mit Handelsnamen und Chargennummer.
Daneben ist angekreuzt, wogegen die Impfung ist.
Alles im Impfpass.

Ich habe 3 Kinder. Ein einziges Mal ist nach der Impfung Fieber aufgetreten (habe ich mit Bleistift vermerkt), sonst gab es nie Nebenwirkungen.

Fieber gibt es bei Erkrankungen sowieso.

21:08 von deutlich @Silverfuxx 19.51

"Die in den Blasen sind die anderen."

Das stimmt. Können wir uns deshalb darauf einigen, dass wir alle in einer Blase leben?
Die Blase enspricht dann einfach unserem persönlichen Umfeld, unseren Erfahrungen und Lebensumständen. Wir leben also auch auf dem Planeten Erde in einem Multiversum.

Nebenwirkungen nach Impfungen

Nebenwirkungen nach Impfungen sind möglich, gehören also sicherlich nicht pauschal verneint. Allerdings ist der bloße zeitliche Zusammenhang zum Beispiel einer Mittelohrentzündung zur kurz zuvor stattgefundenen Impfung nie als alleiniger Beweis tauglich für einen ursächlichen Zusammenhang. Bei einer Geburtenrate von ca. 700000 pro Jahr in Deutschland erhalten die Säuglinge empfehlungsgerecht 6 Injektionen im 1. Lebensjahr (3x 6-fach-, 2x Pneumokokken- und einmal Masern-Mumps-Röteln-Windpocken-Impfung). Macht mal 700000 ca. 4 Millionen Injektionen. Was glauben Sie, wie oft statistisch bei ca. 240 Arbeits- und somit Impftagen im Jahr zwangsläufig z.B. auch eine Otitis media oder ein erster Krampfanfall zufällig 1-3 Tage nach einer Impfung auftritt. Eine Mittelohrentzündung kann übrigens in Stunden entstehen.

18:49 von Torsten Seel

Die Menschheit hat seit Urzeiten ohne Schutzimpfungen überlebt!
.
natürlich !! das stellt ja auch keiner in Frage

Antoninische Pest (165–180), vermutlich eine Pocken-Pandemie, die sich auf dem Gebiet des Römischen Reiches ausbreitete; rund fünf Millionen Tote
die zweite Pest-Pandemie (Schwarzer Tod), 1347–1352, aus Zentralasien kommend. Ausbreitung über ganz Europa mit geschätzten 25 Millionen Toten
(ein Drittel der damaligen europäischen Bevölkerung)
die dritte Pest-Pandemie von 1896 bis etwa 1945, mit weltweit rund 12 Millionen Toten
Spanische Grippe (1918–1920), weltweit 500 Millionen Kranke und 25 bis 50 Millionen Tot
Pocken, Diphtherie, Cholera ......
klar die Menschheit hat das überlebt
der eine oder andere eben nicht ...
dumm wenn man bei letzterer Gruppe dabei war

@Torsten Seel (18:49)

Die Menschheit hat seit Urzeiten ohne Schutzimpfungen überlebt! Gestern war ja hier auf tagesschau.de auch ein entsprechender Artikel über Grippeimpfungen "Schätzungen des RKI Besonders viele Grippetote 2017/2018 " (s.: https://www.tagesschau.de/inland/grippe-129.html). Es ist ja schon interessant, das der Artikel genau in der anstehenden Zeit der Grippeimpfungen hier erschienen ist. Mir stellt sich immer die Frage, wen die Schutzimpfungen schützen. Den Abwehrkräften der Menschen oder der Profitmaximierung der Pharmaindustrie mittels Panik
____

Wenn Sie die Lebenserwartung und die Kindersterblichkeit von vor 200 Jahren nehmen und mit den heutigen Zahlen vergleichen, dann sollte Ihnen schnell klar werden, wem die Schutzimpfungen nutzen. Und was die ach so bösen Pharmakonzerne angeht: die verdienen mehr daran, wenn die Menschen krank werden und diese Krankheiten behandelt werden.
Wie sie sehen: Nachdenken kann davor schützen, auf abstruse Verschwörungstheorien reinzufallen.

Wer von ihnen hat 13 Impfungen in den ersten 2 Jahren

...erhalten, - ohne Schaden? Keiner der hier Anwesenden! Dennoch fordern einige den Impfzwang. Wer von ihnen glaubt, dass die Impfpräparate hinlänglich getestet sind? Dies in einem Land, welches für die Bunderwehr Übung Besenstile statt Waffen benutzt, - wo der Fliegerhorst mit nicht einsatzbereiten Hubschraubern und Flugzeugen ein Ersatzteillager für die paar überalterten aber noch flügfähigen Exemplare bereit steht, - der Zoll notirischen Personalmangel stoisieren muss, die behördliche Arnzeimittelzulassung tsunamimässig überschwemmt ist mit "tausendseitern" anwältlich erstellter Genehmigungsanträge plus wissenschaftlicher Verfahrensberichte, die, - würden sie wirklich gelesen, mit der derzeitgen Personaldecke erst im Jahre 3010 geprüft wären. Die Wirtschaft diktiert/regiert! Wer hat relevante zur *13 fehlenden Impfungen von ihnen nachgeholt? Wie der "emotionale" Schaden von Impfunden ausschauen kann. Lesen sie: https://www.ckh-online.com/impfungen-schutz-und-blockade-gleichermassen/

22:10 von Tada @Torsten Seel

""Ich habe zufällig eh die Impfpässe griffbereit liegen, weil ich nachgefragt habe, ob Nachimpfen nötig ist.

Bei jeder einzelnen Impfung gibt es einen Aufkleber mit Handelsnamen und Chargennummer.
Daneben ist angekreuzt, wogegen die Impfung ist.
Alles im Impfpass.

Ich habe 3 Kinder. Ein einziges Mal ist nach der Impfung Fieber aufgetreten (habe ich mit Bleistift vermerkt), sonst gab es nie Nebenwirkungen.

Fieber gibt es bei Erkrankungen sowieso. ""
#
So ist es bei mir auch,alle Impfungen sind im Impfpass eingetragen und ich lege bei Routine Untersuchungen bei meinem Hausarzt den Impfpass vor.

Die Grippeschutzimpfung hatte immer wieder schlechte Presse

Über die Grippeschutzimpfung gab es in den vergangenen Jahre viele Negativmeldungen. Mal sollte sie völlig wirkungslos sein, dann war der falsche Virenstamm gewählt worden, dann wiederum wurde empfohlen, nur bestimmte Problemgruppen sollten sich impfen lassen. Bei all dem Wirrwarr ist dem Normalbürger nicht mehr klar, ob und wann er sich besser impfen lassen sollte. Auch wurden Impfungen für Erwachsene seit Jahrzehnten in keinster Form priorisiert, was bedingt, dass Viele gegen die im Alter gefährlicher werdenden "Kinder"krankheiten schutzlos sind. Es interessiert einfach niemanden. Auch muss man den Interessengruppen vorwerfen, dass sie die Argumente der Impfgegner oft pauschal als Verschwörungstheorien abtun, und das hinterlässt bei vielen unsicheren Eltern den Eindruck, an den Bedenken sei doch etwas dran. Mit anderen Worten: Es wäre zu wünschen, dass da mehr passiert. Lamentiert wurde genug.

@Torsten Seel (18:52)

Vielleicht auch weil niemand mehr Menschen ...
wie unserem Gesundheitsminister Spahn Glauben schenken kann, da dieser früher als Pharmalobbyist tätig war und es auch logisch erscheint, dass der von ihm entworfene Impfzwang lobbypolitisch zu verstehen ist! Näheres siehe:
https://lobbypedia.de/wiki/Jens_Spahn

____

Wissen Sie, wenn Impfverweigerer nur sich selbst gefährden würden, dann hätte ich nichts dagegen. Von wegen natürliche Auslese. Nur leider gefährden diese Leute auch massiv ihre eigenen Kinder und die Volksgesundheit. Impfschutz funktioniert nur, wenn er flächendeckend erfolgt. Menschen, die so etwas sabotieren, gehören dafür zur Rechenschaft gezogen. Und eine Impfpflicht ist die derzeit einzige sinnvolle Maßnahme, diese Leute in ihre Schranken zu weisen. Das Prinzip der Freiwilligkeit hat ja offensichtlich nicht funktioniert, wie man daran sieht, dass längst überwunden geglaubte Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch sind.

Impfgegner unverantwortlich

Die Debatte ist beschämend für eine führende Industrienation!
Die Regierung muss endlich Impflicht durchsetzen. Eltern handeln unverantwortlich nicht geimpfte Kinder in die KITA zu senden und werden so sogar zum Superinfektoren. Meine Kinder (2) haben alle Impfungen und auch gegen Rota usw.. insgesamt bestimmt 10-15 Impfungen - Es ist nie etwas passiert .... und ich bin froh das beide so gut geschützt sind, wenn soviele unverantwortliche Eltern ihre infizierten oder nicht geimpften Kinder in die KITA schicken.

Pauschalempfehlungen für MILLIONEN von Kindern

Ich bin grundsätzlich für wichtige Impfungen, aber nicht nach STIKO-Plan. Der empfiehlt MILLIONEN von Kindern pauschal im gleichen Alter auf gleiche Art und Weise zu behandeln. Alle Neugeborenen sollten in den ersten Monaten mit mehreren Impfkombinationsstoffen, eher "ImpfKAMPFstoffen", geimpft werden (siehe: www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2019/Ausgaben/34_19.pdf). Dabei ist doch jedes Kind + Umgebung anders.

Das zeigt, wie weit unsere "Medizin" entfernt ist unseren Körper zu verstehen bzw. die entsprechenden Geräte zur individuellen Körperanalyse überhaupt nicht zur Verfügung hat. Statt Pauschalempfehlung müsste man einen Empfehlungsplan formulieren, der die individuelle Situation betrachtet.

- Welchen Zustand hat der Körper des Kindes + der Mutter?
- Wie ist die Umgebung des Kindes?
- Welchen Beruf haben die Eltern?
etc.

Jeder möglicher Impfschaden sollte im frühen + schwachen Alter UNBEDINGT verhindert werden! Das geht nur individuell.

man vergisst sehr leicht

wenn man die möglichen Konsequenzen nicht mehr vor Augen hat
in meiner Jugend lebte ein junger Mann bei uns in der Straße
an 2 Krücken mehr schlecht als recht sich fortbewegend
Schluckimpfung ist süß,
Kinderlähmung ist grausam
Post-Polio-Syndrom ist bitter

@Torsten Seel - Weit mehr nutzen als Risiko.

19:04 von Torsten Seel:
"Somit relativiert sich ihre Behauptung, das Nebenwirkungen ein Märchen seien!"

Das hat niemand behauptet. Nebenwirkungen gibt es immer und überall im Leben und wir nehmen täglich Risiken in Kauf, wenn wir uns davon einen Nutzen versprechen.

Übertragen wir die Sichtweise eines Impfgegners auf das Auto: Es stammt von einem bösen Konzern und wird mit Benzin von anderen bösen Konzernen betankt, dann stößt es nachweislich Schadstoffe aus und stellt mit jeder Fahrt eine Gefahr für Leib und Leben dar.

Wie naiv müssen diese Autofahrer sein?! Oder denken und handeln sie vielleicht einfach nur normal?

@Torsten Seel (20:47)

Ich bin eben einfach für Anti-Ideologie, Aufklärung, Selbstbestimmung und Wahlfreiheit. Wenn hier so mache mir weiter oben ihre Sichtweise von Bevormundung und Impfpflicht entgegen gebracht haben, so kann ich dies nur ablehnen. Ich bin gegen Panikmache, Diktatur und Gleichmacherei!
____

Die persönliche Freiheit hört da auf, wo die Freiheit des anderen (der Gemeinschaft) gefährdet wird. Und das ist beim Impfen der Fall. Wenn Sie durch ihre Verweigerungshaltung nur sich selbst gefährden würden, wäre es in Ordnung. Aber Sie sabotieren damit auch den Herdenschutz und dem gehört ein Riegel vorgeschoben.
Haben SIe schon mal daran gedacht, dass durch Ihre Verweigerungshaltung ein Mensch sterben könnte, der nicht geimpft werden kann und auf eine flächendeckende Impfung der Bevölkerung angewiesen ist? Ist Ihnen klar, dass Sie, genau Sie, durch Ihr Verhalten für den Tod anderer Menschen verantwortlich sein können? Juristisch nicht, aber moralisch. Denken Sie mal sorgfältig nach.

22:51 von nikioko

Denken Sie mal sorgfältig nach
.
Individualität ist heutzutage gefragt
besser gesagt Egoismus
Solidarität ist out
ich und nur ich habe Recht, was geht mich der andere an
und Selbstzweifel ist ein Fremdwort
von daher glaube ich kaum sie werden auf Verständnis stoßen

22:43 von lovechina

traurig wenn man zum letzten Mittel der "Pflicht" greifen muß
aber würden alle freiwillig ne Krankenversicherung abschließen
oder ne Rentenversicherung
eine Haftpflichtversicherung für ihr Auto ?
und beim Impfen ist es ja noch extremer,
man gefährdet das Leben von anderen
und kommt sich dabei noch als Retter der persönlichen Freiheit vor

@Anna Elisabeth

Es ist ja einiges strittig: Sind Eier nun gesund oder doch Cholesterin und ungesund? Gute Butter ist gut oder ungesund? Kaffee enthält Antioxidante soll die Haut jung halten, aber könnte Kreislaufprobleme bereiten.
Ich finde Ihre Nick auch toll, besonders Elisabeth hatte eine besondere Bedeutung im türkischen. ;)

@Tom vom Ton - Welcher Schaden?!

22:38 von Tom vom Ton:
"Wer von ihnen hat 13 Impfungen in den ersten 2 Jahren erhalten, - ohne Schaden? Keiner der hier Anwesenden!"

Was soll die Frage, wenn Sie diese selbst (falsch) beantworten?

In meinem (ganz) alten Impfpass sind neun Impfungen in den ersten zwei Lebensjahren vermerkt. Windpocken, Mumps und Scharlach habe ich noch klassisch durchstehen müssen. Bei meinen Kindern sind 13 bzw. 14 Aufkleber im Impfpass.

Einen Schaden konnte ich bisher weder bei mir, noch bei meinen Kindern feststellen...

@Sisyphos3

Zur meiner Zeit gabs auch die Schluckimpfung, meine Altersgenossen aus der Türkei hingegen haben alle eine dick Narbe am Oberarm: So wird/wurde dort geimpft. Laut deren Erzählung lag man mindestens ein Tag flach nach dem impfen, warum dort so geimpft wurde weiß ich auch nicht.

22:43 von lovechina

und ich bin froh das beide so gut geschützt sind, wenn soviele unverantwortliche Eltern ihre infizierten oder nicht geimpften Kinder in die KITA schicken.

Ich mag so differenzierte Aussagen besonders gerne. Erinnert an eine gewisse `Partei´ hierzulande.
1.) Soviele unverantwortliche [???] Eltern? Wie viele denn ?
2.) Infizierten: Womit infiziert ?
3.) nicht geimpft: Gegen was nicht geimpft.

Nach `Superinfektoren´ frage ich lieber gar nicht...

22:19 von Rudi Michel

Ich gebe Ihnen recht, als Beweis ist der zeitliche Zusammenhang nicht tauglich, aber um handfeste Beweise ging es auch nicht. Zufälle gibt es zur Genüge. Ich kritisiere die pauschale Leugnung eines möglichen Zusammenhangs. Die Otitis hat es nicht umsonst prominent auf den Beipackzettel geschafft. Es geht ja um Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit in Zusammenhang mit der Verabreichung.

@nikioko (22:51)

"Einer-für-alle" und "alle-für-einen" finde ich nicht schlecht, aber hier geht man ja ein Gesundheitsrisiko ein. Wer weiß schon welche langfristigen Folgen sich aus Impfungen ergeben. Vielleicht werden Sie ja letztendlich deswegen 5 Jahre früher sterben. Ist es das wert, unbedacht sich unterzuordnen?

Hier von Sabotage des Herdenschutzes zu sprechen, ist unangebracht. Ich sehe da kein Motiv.
Das Thema "Impfen" herauszupicken und zu sagen, dass man in Zukunft für den Tod anderer verantwortlich sein könnte, ist zu eingeschränkt. Dann müssten Sie ja bei anderen Themen auch knallharte Prinzipien zum Herdenschutz verfolgen und andere überzeugen versuchen. Demnach dürfte absolut niemand:

- Waffen besitzen
- Dieselfahrzeuge fahren
- Öffentlich rauchen
- Bei Erkältung aus dem Haus gehen
etc.

Tun Sie das wirklich oder warum sollte man beim Impfen eine Ausnahme machen?
Die Gefährdung der Freiheit von anderen kann man bestimmt bei allen in irgendeinem Lebensbereich, z.B. Einkaufen, vorfinden.

@umdenkend - Wo informieren Sie sich?!

20:51 von umdenkend:
"Warum erleiden in meinem Umfeld geimpfte Kinder die Krankheiten, gegen die sie eigentlich geimpft sind?"
> Warum verraten Sie uns nicht, um welche Krankheiten es sich handelt? Falls es eine Erkältung ist: Die wird von zahlreichen Erregern ausgelöst.

"Warum sind hochgefährliche Mittel wie Aluminiumhydroxid enthalten, was in Deos aus Gesundheitsgründen schon nicht mehr zu finden ist?"
> Bitte informieren Sie sich, bevor Sie irgendeinen alltäglichen Stoff als "hochgefährlich" klassifizieren.

"Warum wird bei Auseinandersetzungen zum Thema Impfen immer Moral mit Fakten vermischt?"
> Es ist doch schön, wenn Moral und Fakten im Einklang sind.

"Warum sind so viele Pro-Impfer so vom Impfen überzeugt, wenn [...] sie nicht mal die Inhaltsstoffe kennen?"
> Aufgrund der Fakten, die Sie bereits angesprochen haben.

"Warum sind die Statistiken [...] über tausende Prozent abweichend?"
> Weil sie unseriös sind.

Darstellung: