Kommentare

Wäre leicht zu verhindern gewesen...

...mit dezentraler Stromerzeugung.

Dezentrale Solaranlagen und Windräder. Fertig.

zurück zur Natur

so könnte die Zukunft ausschauen

Kann vorkommen

Bei uns in Ort war vor ca. 3 Jahren das letzte mal ein längerer Stromausfall von ca. 4 Stunden, wir haben unser Notstromaggregat in Betrieb genommen, doch dann war der Strom wieder da.
Interessant wird es sollte der Strom mal 24 Stunden oder länger ausbleiben, ein Test wär zumindest mal ein lehrreicher Schuß vor dem Bug um zu lernen damit umzugehen.

wen Interessierts?

Es gibt wohl wichtigeres an Schlagzeilen als ein Stromausfall auf Teneriffa. In vielen Gegenden in Afrika kann man die Stunden zählen wo es Strom gibt.

Die Insel ist nicht vom

Die Insel ist nicht vom Stromnetz angeschnitten; das Netz führt keinen Strom.

Na dann wird alles wieder gut

"" Die Bürgermeisterin von Santa Cruz, Patricia Hernández, schrieb auf Twitter, dass bis etwa 21 Uhr heute Abend die Insel wieder am Netz sein soll. Das habe sie vom Stromversorger erfahren.""
#
Die Natur ist doch immer wieder unberechenbar.

Solarzellen explodieren nicht

Windräder auch nicht. Also ist der Einlass von Sisyphos völlig aus der Luft gegriffen. Im Gegenteil ist eine dezentrale Energieversorgung ohne Brennstoffe gerade das, was solche Stromausfälle verhindert.

Also Energiewende auf Teneriffa und allen ist geholfen.

tolle zukunft für e-autos

da bleibe ich lieber beim diesel oder super, da ein generator an den tankstellen für eine reibungslose versorgung sorgt.

Wer immer sich auch diese

Wer immer sich auch diese Energiewirtschaftsweise ausgedacht hat, er/sie hat uns und unsere Infrastruktur verdammt abhängig von der Stromversorgung und damit auch verletzlich in unserer Lebensweise gemacht.

Das war sicherlich nicht allen klar und wenn dann haben sie es erfolgreich vedrängt. "Wird schon nichts passieren". Mit genau dieser Einstellung wird auch in hochgradig erdbebengefährdeten Gebieten oft zu hoch und alles andere als erdbebensicher gebaut.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Stromversorgung bald wieder steht und die nötigen Konsequenzen gezogen werden, damit der gleiche Mist nicht nochmal passiert.

@Petersons

Ich bin zwar auch kein Freund der E-Autos, da dessen Bau und die Entsorgung der Akkus nicht umweltfreundlich belegt hergestellt bzw. entsorgt werden kann. Dann kommt noch hinzu wie der ganze Strom für alle E-Autos erzeugt werden soll. Allerdings gibts wohl keine Technik die keinen Defekt mal ausweisen kann, auch wenn der Benziner oder Diesel was erleidet könnten Sie eventuell stundenlang auf abschleppen warten.

@15:07 von Magfrad

Mag sein dass Solarzellen nicht explodieren aber Solaranlagen speisen über Transformatoren ins Netz ein. Und genau diese gingen bei uns letztes Jahr mit großem Knall und viel Rauch in die Luft. Also Vorsicht mit Ihrem Aussagen.

@schiebaer45

Finde manchmal gar nicht so verkehrt: Der Mensch ist nicht allmächtig und wird auch nicht ewig leben, daran wird Dank diesen Vorfällen hoffe ich doch mal erinnert.

trainierter Beißreflex?

Eine Solaranlage auf dem Dach Ihres Hauses würde, richtig gemacht, u.U. Ihr e-auto laden; und als Zwischenspeicher für die Versorgung Ihres Haushalts dienen;
wenn eine Krise mal länger dauert, ist auch kein Diesel oder Super mehr da, v.a. zu bezahlbaren Preisen...

wie auch immer, ich war schon des öfteren enttäuscht von Inseln in wind- und sonnenreichen Gegenden; wie wenig von diesem Potential ausgeschöpft wird; stattdessen steht irgendwo ein mehr mehrere hässliche dampfende Schlote, die aus fossilen Rohstoffen die lokale Energie gewinnen

da wird so kurzfristig gedacht...traurig

@Petersons - Schon mal vom Akku gehört?

19:56 von Petersons:
"tolle zukunft für e-autos
da bleibe ich lieber beim diesel oder super, da ein generator an den tankstellen für eine reibungslose versorgung sorgt."

Der Generator im Kraftwerk sorgt auch für eine reibungslose Versorgung. Und wenn ein so wichtiges Bauteil aber mal ausfällt, geht halt nichts mehr. Das ist bei Ihrem geliebten Diesel nicht anders und Ihre Argumentation entsprechend löchrig.

@Znarelot - Welche Konsequenzen schlagen Sie vor?

19:57 von Znarelot:
"Bleibt nur zu hoffen, dass die Stromversorgung bald wieder steht und die nötigen Konsequenzen gezogen werden, damit der gleiche Mist nicht nochmal passiert."

Welche Konsequenzen sollte das sein? Man wird kein zweites Kraftwerk bauen, wenn sich die gesamte Insel mit einem Kraftwerk versorgen lässt. Und wer jetzt im Dunkeln saß, hat das nächste Mal eine Taschenlampe oder Kerzen in Reichweite.

Das Netz ist ein

Das Netz ist ein kompliziertes Gebilde, stimmt Input und Output nicht überein, gibt es Störungen, ebenso beim Ausfall wichtiger Teile, da können auch mal Kettenreaktionen auftreten. Im Sommer kein (großes) Problem , aber im Winter bei trüber, windarmer, kalter Hochdruckwetterlage echt gefährlich für Stadtbewohner, wenn der Input fehlt oder wichtige Teile ausfallen.

@MeinNameIstSchonVergeben - Windräder oder Urlauber?

21:51 von MeinNameIstScho...:
"wie auch immer, ich war schon des öfteren enttäuscht von Inseln in wind- und sonnenreichen Gegenden; wie wenig von diesem Potential ausgeschöpft wird"

Wenn die Insel ein Urlauberziel mit natürlichem Charme bleiben soll, wird man die Landschaft nicht mit Windrädern zupflastern. (Wobei es dort bereits zahlreiche Windparks gibt.)

Eine ziemlich gute Alternative zu Wind müsste die Geothermie sein. Soweit ich weiß, gibt es da aber noch keine Anlagen.

@Nachfragerin 21.53

schon mal was von explodierenden und brennenden Akkus gehört?
Beim Diesel ist stundenlanges Aufladen, Liegenbleiben und lächerliche Reichweiten nicht im Preis inbegriffen wie bei E-Autos. Und der Motor macht auch nicht nur 100.000km sondern ein Vielfaches.

Kein Strom - kein Internet

@ schiebaer45:
Die Bürgermeisterin von Santa Cruz, Patricia Hernández, schrieb auf Twitter, dass ...

Kein Strom, kein Twitter. Sie schrieb es vielleicht, aber abgeschickt hat sie es erst, als die Mobilfunkmasten wieder Strom hatten.

19:16 von ottokar

Zitat: „ Solarzellen explodieren nicht
Windräder auch nicht. Also ist der Einlass von Sisyphos völlig aus der Luft gegriffen. Im Gegenteil ist eine dezentrale Energieversorgung ohne Brennstoffe gerade das, was solche Stromausfälle verhindert“

An ihrer Aussage ist so ziemlich alles falsch. Solarenergie und Windkraft können die Grundlast nicht sicherstellen. Wenn z.B. die Sonne nicht oder zu wenig scheint oder der Wind nicht weht, wird, vereinfacht gesprochen, weniger Strom produziert als benötigt wird. Das Stromnetz bricht zusammen. Solarenergie und Windkraftanlagen sind keine grundlastfähigen Kraftwerke. Grundlastfähige Kraftwerke: Kernkraftwerke, Kohlekraftwerke, Gaskraftwerke, Ölkraftwerke, Dampfkraftwerke, Blockheizkraftwerke, Biomasse- und Biogaskraftwerke, Geothermiekraftwerke, Wasserkraftwerke!

Eingeengter Blickwinkel

@ Petersons:
tolle zukunft für e-autos da bleibe ich lieber beim diesel oder super ...

Das ist ja super. Die Haushalte mit Solarzellen hatten in Teneriffa natürlich Strom. Natürlich auch für's Elektroauto.

@Peter Goge

"Neu
Am 29. September 2019 um 22:14 von Peter Goge
Kein Strom - kein Internet

@ schiebaer45:
Die Bürgermeisterin von Santa Cruz, Patricia Hernández, schrieb auf Twitter, dass ...

Kein Strom, kein Twitter. Sie schrieb es vielleicht, aber abgeschickt hat sie es erst, als die Mobilfunkmasten wieder Strom hatten."

.

Das ist nicht alles. Wenn es kein Strom gibt im Netz, dann funktionieren auch Windkrafträder und Solaranlagen auch nicht. Wer also der Meinung ist sich eine Solaranlage zuzulegen um bei einem Stromausfall Strom zu habe ist leider schief gewickelt.

@deutlich - Dieselkraftwerk

22:06 von deutlich:
"schon mal was von explodierenden und brennenden Akkus gehört?"
> Ja. Das hält mich aber nicht davon ab, sie trotzdem zu nutzen. Wie viele Akkus tragen Sie mit sich herum?

"Beim Diesel ist stundenlanges Aufladen, Liegenbleiben und lächerliche Reichweiten nicht im Preis inbegriffen wie bei E-Autos."
> Teneriffa ist nicht so groß, als dass die Reichweite eine nennenswerte Rolle spielen könnte.

"Und der Motor macht auch nicht nur 100.000km sondern ein Vielfaches."
> Ein Elektromotor ist quasi unzerstörbar.

Davon abgesehen könnte Ihre Lobeshymne auf den Diesel kaum deplatzierter sein. Das Kraftwerk von Teneriffa wird nämlich mit Diesel betrieben.

Verharmlosung

Viele hier im Forum verharmlosen einen Stromausfall: Wenn der Strom ausfällt, kommt kein Wasser mehr aus den Leitungen, funktioniert kein Kühl-/ Eisschrank mehr, funktioniert kein E-Herd mehr, funktionieren Supermärkte (E-Kassen) nicht mehr, das gesamte elektronische Zahlsystem bricht zusammen, Tankstellen können keinen Sprit mehr liefern, Fernseher, Internet, Radio funktionieren nicht mehr, es ist stockdunkel, etc., etc.! Da ist es mit „Taschenlampe“ und „Kerze“ nicht getan!

@Nachfragerin

"Eine ziemlich gute Alternative zu Wind müsste die Geothermie sein. Soweit ich weiß, gibt es da aber noch keine Anlagen."
https://de.wikipedia.org/wiki/Geothermie

Bedeutet ich bohre ein Loch in die Erde und Pumpe eine "Wärmelösung" Wasser in die Erde um es auf zu wärmen und erhöhe damit die Spannungen in der Erde, physikalisch gesehen. In Gegenden die Erdbebengefährdet sind ist das keine gute Idee.

Stromausfälle wird es weiter geben

Ach, damit können wir demnächst in Europa rechnen. Frankreich hat ein sehr störintensives Netz, vor einiger Zeit sackte die Netzfrequenz in Europa ab, zwar nur Milli-bereich, aber nennenswert, und Ursache waren Vorkommnisse in Frankreich.

Geschweige denn die Sonnenwinde. Man will ja alles totschweigen. Ich frage mich nur, was mit den Atomkraftwerken ist, wenn durch Sonnenwinde mal grossflächig alles lahm gelegt wird. Sprich: Ob die Notstromaggregate mal eben sagen: "Ja sicher, wir machen mal ne Ausnahme wegen Sonnenwinde". Aber nein, keiner redet darüber. Hauptsache der Laden läuft.

19:16 von ottokar

es gab 2 wichtige Termine für Deutschlands Stromwirtschaft _
1. Am 01.05. 2018 zwischen 13.15 Uhr und 15.15 Uhr reichte der Ökostrom aus,
um den gesamten deutschen Strombedarf zu decken.
2. am 24.01.2017 war der Himmel recht dunkel und Wind gabs auch keinen,
da waren es dann 2,5 %
Vorschläge zur Vorgehensweise am 24.01.2017
und zwar konkret

@Nachfragerin

" Neu
Am 29. September 2019 um 22:50 von laurisch._karsten
@Nachfragerin
"Eine ziemlich gute Alternative zu Wind müsste die Geothermie sein. Soweit ich weiß, gibt es da aber noch keine Anlagen."
.

https://de.wikipedia.org/wiki/Geothermie"
https://de.wikipedia.org/wiki/Geothermie#Direkte_Nutzung_3

.

Es gibt folgende Anlagen, mit allen Folgen für die Bewohner.
https://de.wikipedia.org/wiki/Geothermische_Heizzentrale_Neubrandenburg
https://de.wikipedia.org/wiki/Geothermieheizkraftwerk_Braunau-Simbach

22:02 von wellensalat

so isses. unser überlastetes netzt kommt einem supergau jeden tag ein wenig näher.

@ Petersons

"tolle zukunft für e-autos
da bleibe ich lieber beim diesel oder super, da ein generator an den tankstellen für eine reibungslose versorgung sorgt."

Naja - bei einem kompletten Stromausfall laufen eventuell die Spritpumpen wg Notversorgung noch. Allerdings kann Ihnen niemand Ihren Obolus abnehmen, keine Kasse funktioniert und Licht oder Heizung ist in der Tanke auch nicht.
Ob Sie es glauben oder nicht - die machen Feierabend, ehrlich!

22:05 von Nachfragerin

Eine ziemlich gute Alternative zu Wind müsste die Geothermie sein. Soweit ich weiß, gibt es da aber noch keine Anlagen.
.
dann googeln sie mal Staufen im Breisgau

Darstellung: