Ihre Meinung zu: Johnson verteidigt sich: "Vorbild für Zurückhaltung"

29. September 2019 - 16:40 Uhr

Großbritanniens Premierminister Johnson hat Kritik an seinen Aussagen und seiner Wortwahl zurückgewiesen. Er habe sich als "Vorbild für Zurückhaltung" erwiesen. Doch die Vorwürfe gegen ihn häufen sich.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4
Durchschnitt: 4 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Johnson, der Ausbund...

...an Zurückhaltung.
Wenn's nicht so ernst wäre, möchte man sich vor Lachen kringeln. Und doch:
Er wird, da darf man sicher sein, trotz aller Lügerei unbeschadet und um einige britische Pfund vermögender aus der Brexitgeschichte hervorgehen.
(Schau in seine Augen...)

Boris eifert Donald nach

Er ist also ein "Vorbild an Zurückhaltung"?
Eigentlich fehlt jetzt nur noch der Satz: " Ich bin der beste Premier, den England je hatte".
Evtl. sollte man bei Politikern eine Pflichtuntersuchung auf akuten Narzissmus einführen.

Interessant

Ich wusste gar nicht, dass Zurückhaltung ein Vorbild braucht.

Der Skandal

ist nicht Boris Johnson. Er ist ein bekannter Lügner. Nichts neues, seit vielen Jahren.
.
Der Skandal ist, das diese Person die mächtigste und wichtigste Person im Vereinigten Königreich sein soll. Diese altehrwürdige Nation hat nichts besseres zu bieten, als diese Person?
.
Das solches Gelichter sie Johnson, Trump, Erdogan und viele weitere Trickser, Lügner, Kleptokraten und Rechtsverdreher in der heutigen Zeit an die Macht gespült werden, das ist der Skandal und exakt das sagt vieles über die Menschen von heute in deren Gesamtheit aus. Die fielen nämlich allesamt nicht einfach vom Himmel.

Vorbild an Zurückhaltung

Ich nenne das einen extrem guten Joke...

Warum ist es denn immer nur so schwer, all diese Populisten, die sich durch das was sie sagen, durch das was sie tun und durch das, was sie nicht tun... sich selbst disqualifizieren...

Warum ist es denn immer nur so schwer sie aus den Ämtern zu entfernen oder sie dazu zu bewegen, sich an das Recht und die Regeln zu halten?

Ja ich bin zu naiv!
Ja, ich glaube immer noch an das Gute im Menschen.

Aber wenn man sich gerade die Weltpolitik ansieht und all die neuen "Führer" könnte man schon meinen, dass das dritte Reich vom politischen Aufbau her eine "beliebte" Blaupause und "Mein Kampf" definitiv in zu vielen Bücherregalen der Entscheidungsträger steht.

Demokratie, Du gehst den Bach runter und Typen wie Johnson, Trump, Orban, Kaschinski, Bolsenaro... Das sind Deine Schnitte!

Verblüffend - wie auch in der Vergangenheit folgen Menschen sehend in das Desaster und schreien nach mehr!

Johnson - Du bist kein Vorbild. Du bist eine Kopie!

"Insgesamt habe er sich in

"Insgesamt habe er sich in seinen Aussagen über den bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union als "Vorbild für Zurückhaltung" erwiesen."

Das mag sogar stimmen. Allerdings in allen anderen Aussagen eben nicht.

Psychische Volksgesundheit

Hört auf Eure Gefüüüüüühle,
Eure Gefüüüüühle,
echt, ja,
gefühlsecht.
Sollte Simon Rattle nicht Stravinskis "The Rake´s Progress" etwas gefühlsechterer,
mit Gefüüüüüühl--hühühhhhhh--hühüüü
ich hör ja schon auf.

Demokratie heißt doch ...

... eigentlich fairer Diskurs, Austausch von Argumenten und Finden von Kompromissen. B. Johnson geht es nicht um Kompromisse, er trachtet danach, das Parlament kalt zu stellen, er wirft frei gewählte Abgeordnete mit abweichender Meinung aus der Partei.

Dieser Johnson ist kein Demokrat, ich hoffe, dass das britische Parlament ihn schleunigst abwählt.

Vorbildlich?

"Vorbild für Zurückhaltung"

Ich möchte nicht darüber spekulieren, was genau dieses "Vorbild" so alles zurückhält. Genaueres hat er dazu offenbar nicht ausgeführt.

Der Ex-Finanzminister Hammond hat jedenfalls ein Thema ins Gespräch gebracht, über das sich der PM öffentlich bisher ganz außerordentlich zurückhält.

Aus Schwarz mach Weiß!

Wenn Kinder immer wieder ungestraft mit Lügen davon kommen, dann entwickeln sie eine absolute Hartnäckigkeit im Verdrehen von Tatsachen. Sie sagen dann eben einfach das Gegenteil vom Vorwurf, ohne mit der Wimper zu zucken.
.
Der Herr Johnson ist also ein Vorbild an Zurückhaltung? Na, dann stimmt es auch, dass der Herr Strache mit Psychodrogen im Getränk in diesen Ibiza-Schlamassel getrieben worden, also Opfer von finsteren Machenschaften ist.

Vorbild für Zurückhaltung ...

"Insgesamt habe er sich in seinen Aussagen über den bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union als "Vorbild für Zurückhaltung" erwiesen."

Ist ja wohl der Witz der Woche ..
Wenn ich das Chaos das BJ in den letzten Wochen veranstaltet hat mal Revue passieren lasse.

Oje, was wird BJ tun wenn er mal "aufdreht" und sich seiner Zürückhaltung entledigt, Buckingham Palace niederbrennen ??

Vorbild für Zurückhaltung

Sorry, aber ob dieser Aussage muß ich mal ganz flapsig fragen: Was hat der denn geraucht?

Eckensteher

BoJo kennt keine Freunde mehr, er schlägt verbal und unrechtmäßig um sich gemäß seinem perfiden und spalterischen Kalkül seinen No Deal Deal zu verwirklichen.
Jedes nur erdenkliche Mittel wird er nutzen, um seine Agenda menschenverachtend zu verwirklichen.
Er übersieht dabei , dass er sich damit in eine Ecke manövriert hat, aus der er nicht mehr herauskommen wird - wenn die im Unterhaus verbliebenen Demokraten, egal welcher Couleur, weiter aufmerksam, vorausschauend und Wehrhaft seine Winkelzüge und "Stellungnahmen" begleiten.
Und ihn genauso auch rechtlich dort festnageln.

Johnson verteidigt sich: "Vorbild für Zurückhaltung"

Bpris "Struwwelpeter" Johnson ist mit seinem ewigen Brexit, den er von Cameron und Mae geerntet hat, nun einmal nicht so ein "Everybodys Darling" wie Sebastian Kurz, der trotz Koalitionsbruch wieder eine Koalition mit Strache und Hofer eingehen wird.
Doch Johnson hat nun einmal schon lange vor 2019 kräftig ausgeteilt. Zurückhaltung hat er im Juli 2012 bei der Eröffnung der XXX. Olympischen Sommerspiele in London mit seinem Fallschirmsprung und seinen gegenüber Romney ausgeteilten Kommentaren nicht bewiesen, als der Kandidat für die US-Wahlen 2012 die Sicherheit bei der Olympiade anzweifelte.
Nein. Zurückhaltung passte nur nach Camerons Rücktritt im Juni 2016 zu Johnson. Auch das Bild der Figur Hulk passt nicht zur Zurückhaltung.

Johnson scheint egal zu sein,

Johnson scheint egal zu sein, was seine unangemessenen Worte und Taten an Schäden anrichten. Er sollte baldmöglichst in der politischen Versenkung verschwinden.

Erstaunlich

>>Er habe sich als "Vorbild für Zurückhaltung" erwiesen.

...Johnson wies die Vorwürfe zurück. "Ich bin sehr, sehr stolz auf alles, was wir getan haben, und sicherlich auch auf das, was ich als Bürgermeister von London gemacht habe", sagte Johnson der BBC. Es habe keine Unregelmäßigkeiten gegeben. Nach Angaben der Londoner Stadtverwaltung liegen allerdings Indizien für eine Straftat vor.<<

Meine Diagnose lautet: Gestörte Selbstwahrnehmung.

authentische Politiker

Mir ist ein authentischer Politiker der sagt was er denkt lieber als die Mehrheit der Politiker die ein öffentliches Gesicht haben und sich dann zu Strategie Besprechungen von Schmutz Kampagnen in Hinterzimmern treffen.

@18:02 von hochtief

"Evtl. sollte man bei Politikern eine Pflichtuntersuchung auf akuten Narzissmus einführen."

Narzissmus ist eher eine chronische Angelegenheit und ist schwer bis gar nicht behandelbar. Unsere Gesellschaftsform scheint mir aber ein guter Nährboden für die Ausbreitung dieser Störung zu sein. (Man gucke sich nur einmal diesen Selfie-Wahn an und was das sonst noch an privatem Schwachsinn gepostet wird.)

Langsam dämmerts mir

Für mich ists ganz klar. Der Mann will einfach nur ausführen was die direkte Demokratie der Regierung auferlegt hat. Nach drei Jahren haben sie es nicht hinbekommen Regelungen hinsichtlich der Zollkontrollen durchzusetzen.

Also wird jetzt hart gebrexitet.

Und für alle die eine Hungersnot auf der Insel befürchten, muss deutlich gesagt werden: Das wird nicht passieren. Die Briten sind schon immer gut klargekommen. Selbst im zweiten Weltkrieg oder vor der EU.

Die EU ist eben gescheitert. Auch wenn viele es nicht wahrhaben wollen.

Ich war im Übrigen immer recht neidisch das die Briten ihren Pfund behalten durften und uns in Deutschland ohne zu fragen die DM weggenommen wurde.

Was wäre wenn es in GB nach dem Austritt bergauf geht?

Aber ich hab schon gemerklt, die EU muss gerettet werden. Um wirklich JEDEN Preis.

Falsch verstanden...

>>In einem Interview mit der BBC erklärte er nun, er sei falsch verstanden worden. Er habe sich darauf bezogen, dass manche Politiker ihn daran hindern wollten, das Oppositionsgesetz als "Kapitulationsgesetz" zu bezeichnen.<<

... falsch verstanden worden, ja nee is klar, you made my day.

Den Mann der überaus deutlichen Worte falsch verstehen, das schaffen wohl eher sehr wenige Mitglieder des britischen Parlaments.

Johnson ist nicht Trump...

...im Gegensatz zu seinem transatlantischen Pendant ist er ein begnadeter Redner und hochintelligent. Das macht ihn viel gefährlicher. Andererseits ist er (bis auf dieses Brexit Desaster) politisch lange nicht so kritisch zu sehen. Aber da er momentan ja kein anderes politisches Feld besetzt...

Verstehe nicht warum das Parlament kein neues Referendum beschließt, meinetwegen mit drei konkreten Fragen: DEM Deal, No Deal und drin bleiben... Im Parlament findet ja bislang nix irgendeine Mehrheit..,

Nicht mit diesem Parlament

Mit diesem Parlament wird der gute Herr Johnson [in einer funktionierenden Demokratie] keinen Brexit bewerkstelligen.

Ein Vorbild in Zurückhaltung? Stimmt doch ...

Johnson hält die Wahrheit zurück und ersetzt sie durch Lügen. Darin ist er für finstere Gestalten der Politik ein Vorbild, allerdings nicht das Original. Das sitzt in Washington im Weißen Haus.

Johnson

Einbildung ist auch eine Bildung. Ich meine er sollte lieber einen Deal Brexit machen, ansonsten genauestens berechnen was GB an Schaden erleiden würde.

Johnson ein Vorbild in Zurückhaltung?

Meine Güte, was würde Premier Johnson sagen, wenn er keine Zurückhaltung übe?

Nein, als Vorbild in Zurückhaltung ist Premier Johnson mit Sicherheit nicht.

Was er im Parliament im Rahmen der Zwangspause bislang geäußert hat, ist nicht die feine englische Art!

@19:24 von Nebellicht

als die Mehrheit der Politiker die ein öffentliches Gesicht haben und sich dann zu Strategie Besprechungen von Schmutz Kampagnen in Hinterzimmern treffen.

Wie kommen Sie zu der Vermutung, dass Johnson dies nicht täte?

@Wielstadt

Ich denke es gibt kaum irgendwo einen Politiker, welcher auch mal was geheim bespricht und manchmal ist es auch notwendig, natürlich nicht Aug Schmutzkampagnen bezogen.

@19:38 von Skywalker


Verstehe nicht warum das Parlament kein neues Referendum beschließt, meinetwegen mit drei konkreten Fragen: DEM Deal, No Deal und drin bleiben... Im Parlament findet ja bislang nix irgendeine Mehrheit..,

Das ist - glaube ich - auch kein Ausweg. Dann kriegt jede der drei Optionen etwa ein Drittel der Stimmen, und was macht man dann? Egal welche Variante die einfache Mehrheit bekommt, mehr als die Hälfte der Briten haben dagegen gestimmt.

Schon in Ordnung.

Ich denke, Herr Johnson hat sich weder besonders zurückhaltend noch in unangemessener Form aggressiv geäußert.

Er hat sich der Situation entsprechend sehr angemessen geäußert.

Wer, wie gewisse britische Parlamentarier, den Wählerwillen blockiert und sein eigenes, undemokratisches Spiel spielt, muss sich nicht wundern, wenn ihn anschließend die Wut der Bevölkerung trifft.

Wie kommen Sie zu der Vermutung, dass Johnson dies nicht täte?

...wenn selbst sein Bruder ihm weg läuft, wer will überhaupt mit ihm reden?

@19:31 von Seperatistic

"Der Mann will einfach nur ausführen was die direkte Demokratie der Regierung auferlegt hat."

Sie wissen, dass das eine Falschdarstellung ist? Wenn nicht, kann man sich nicht ernsthaft mit dem, was Sie hier schreiben auseinandersetzen.

"Aber ich hab schon gemerklt, die EU muss gerettet werden. Um wirklich JEDEN Preis."

Die EU muss dringend reformiert werden, sonst besteht tatsächlich die Gefahr, dass sie auseinanderbricht. Ob das für den Frieden in Europa gut ist? Ich fürchte nicht. Eine etwas kleinere EU halte ich aber durchaus für verträglich. Und ob es sinnvoll ist, dass schwächere Staaten zur "Euro-Zone" gehören müssen, sollte man auch noch einmal überdenken.

"Was wäre wenn es in GB nach dem Austritt bergauf geht?"

Das würde mich für die Briten freuen und es liegt auch im Bereich des Möglichen. Nur - da brauchen die Briten einen langen Atem.

Populistensprech at it's finest

Johnson beherrscht die populistische Klaviatur virtuos, er steht damit seinem großen Vorbild aus Amerika in nicht viel nach.

@19:38 von Skywalker

"Verstehe nicht warum das Parlament kein neues Referendum beschließt, meinetwegen mit drei konkreten Fragen: DEM Deal, No Deal und drin bleiben..."

Dann aber bitte mit einer 2/3 Mehrheit.
Es nervt ungemein, wenn hier bei einer denkbar knappen Mehrheit bis zum Erbrechen wiederholt wird: "Das Volk will es so." Wenn die andere knappe Hälfte nicht mehr zum Volk gehört, könnte man die ja praktischerweise auch von den Wahlen ausschließen. Und das würde dann wieder für "echte" Demokratie gehalten, weil man sein Wunschergebnis sicher in der Tasche (Wahlurne) weiß.

@18:31 von Werner Ehlert

"Warum ist es denn immer nur so schwer sie aus den Ämtern zu entfernen oder sie dazu zu bewegen, sich an das Recht und die Regeln zu halten?"

Vielleicht, weil es inzwischen zu viele von der Sorte sind?

"Ja, ich glaube immer noch an das Gute im Menschen."

Ist ja auch noch irgendwo, hat sich aber bei vielen zum Schlafen in ein stilles Kämmerlein zurückgezogen - ungestört von Außenreizen.

Und wieder diese Unkenrufe

Zitat: Die EU ist eben gescheitert. Auch wenn viele es nicht wahrhaben wollen.Zitat Ende
Aber Sie wurden nach eigenem Bekunden von der absoluten Wahrheit heimgesucht.
Die EU ist nicht gescheitert und wird es auch nicht in Zukunft tun. Sie können sich Ihre Unkenrufe also getrost schenken.

re seperatistic

"Und für alle die eine Hungersnot auf der Insel befürchten, muss deutlich gesagt werden: Das wird nicht passieren."

Ach, die bekannte Masche: Lege jemand was Unsinniges in den Mund, und werfe ihm dann vor, dass er was Unsinniges gesagt hat.

Denn keiner hat was von einer Hungersnot gefaselt.

"Die EU ist eben gescheitert. Auch wenn viele es nicht wahrhaben wollen."

Entweder wollen sie es nicht wahrhaben, oder es ist gar nicht so.

Sie behaupten es einfach.

"Was wäre wenn es in GB nach dem Austritt bergauf geht?"

Wunschkonzert.

re rossundreiter

"Wer, wie gewisse britische Parlamentarier, den Wählerwillen blockiert"

Wieso ist Mays Deal denn durchgefallen?

Weil Ihre eigene Partei nicht mitgespielt hat. Und Boris Johnson war einer der Nein-Sager.

Frustrierte Briten

Frustrierte und genervte Bürger sollte man nicht nach ihrer Meinung befragen. Das geht nach hinten los.

Keine baldige Neuwahl

Die Abgeordneten des britischen Unterhauses sind frei gewählt, auch die von Boris J. aus der Partei ausgeschlossenen. Sie haben einen Wählerauftrag und der lautet, die Regierung zu kontrollieren und einen ungeordneten Brexit zu verhindern. Und genau das werden sie auch tun. Die Abgeordneten sind nicht verpflichtet, für Neuwahlen zu stimmen und sie werden es auch nicht tun.

Was kann die Regierung dann tun? Sie hat sich an die vom Parlament beschlossenen Gesetze zu halten.

Zurückhaltend? Stimmt.

Besonders zurückhaltend ist er bei der Lösung des Brexit. Da spielt er auf den worst case, den No-Deal-Brexit zu. Den braucht er unbedingt, offenbar ist er den Spekulanten mehr verpflichtet als den Bürgern. Das wird bitter für die Briten, wenn sie die Rechnung dafür erhalten, was die Hazardeure gerade anrichten.

Get Brexit done - gegen die Mehrheit

Seit dem Referendum haben sich nach Umfragen die knappen Verhältnisse in GB umgekehrt: Eine knappe Mehrheit der Befragten ist jetzt gegen den Brexit.
Wird das den Brexit verhindern? Wahrscheinlich nicht. Denn auch wenn Johnson ein populistischer Bulldozer ist, der die demokratischen Konventionen einreißt, in einem hat er Recht: Neuwahlen müssen her.
Und die wird er gewinnen, obwohl voraussichtlich eine Mehrheit die Oppositionsparteien wählen wird. Aber die ist gespalten zwischen LibDems (pro EU) und Labour (unklare Brexit-Position). Es wäre ein tragisches Ende für einen chaotischen Prozess in der ältesten Demokratie der Welt.
Auf der anderen Seite: Wer ist von dem Hin und Her nicht ermüdet? Wäre eine knappe pro-europäische Mehrheit wirklich das Ende, oder nur eine Atempause bis zum nächsten Aufstand der Nationalisten? Manchmal möchte man den Briten genervt zuraunen: "Get Brexit done." Wenn es ihnen da draußen zu kalt wird, können sie ja einen Antrag auf Aufnahme in die EU stellen.

22:13 von Anna-Elisabeth

2/3 Mehrheit.
das wäre ohnehin sinnvoll
bei nem Aus wie auch Eintritt

@Kowalski

"Neu
Am 29. September 2019 um 23:02 von KowaIski
Keine baldige Neuwahl

Die Abgeordneten des britischen Unterhauses sind frei gewählt, auch die von Boris J. aus der Partei ausgeschlossenen. Sie haben einen Wählerauftrag und der lautet, die Regierung zu kontrollieren und einen ungeordneten Brexit zu verhindern. Und genau das werden sie auch tun. Die Abgeordneten sind nicht verpflichtet, für Neuwahlen zu stimmen und sie werden es auch nicht tun.

Was kann die Regierung dann tun? Sie hat sich an die vom Parlament beschlossenen Gesetze zu halten."

.

Das ist in der Theorie richtig. In der Praxis gab es ein Referendum.
https://de.wikipedia.org/wiki/Volksbefragung

.

Das sprach sich Mehrheitlich für den Brexit aus. Wer ist nun der wirkliche Demokrat? Das Parlament das das Referendum nicht umsetzt oder der jenige der das macht?

@Seperatistic, 19:31

"Die EU ist eben gescheitert. Auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen"

Ich weiß nicht, in welchem Paralleluniversum Sie leben, aber mit diesem hat es wenig zu tun. Wenn Scheitern sich zudem dadurch Ausdruck verleiht, dass kein anderes Mitgliedsland der EU auf die mischugge Idee kommt, dem Beispiel der belogenen Engländer, Waliser und Nordiren nachzueifern, sich ebenfalls aus dem Club zu entfernen, dann begrüße ich es ausdrücklich.

"Ich war schon immer neidisch, dass die Briten ihr Pfund behalten durften (...)"
Hätte die EU bei den Beitrittsverhandlungen mit GB auch nur ansatzweise geahnt, was für einen Zirkus die Briten Jahrzehnte später veranstalten würden, hätten die Briten nicht nur ihr lächerliches Pfund behalten dürfen, sondern auch ihre splendid Isolation. Wundert mich ein bisschen, dass Sie nicht auch auf den Linksverkehr neidisch sind. Der wurde ja auch einst in Deutschland abgeschafft, ohne das "Volk" vorher zu fragen ...

GB ist nur die halbe Wahrheit

Warum gehen eigentlich alle davon aus, dass die Briten quasi das Monopol auf die Entscheidungen zum Brexit hätten?

Der Austrittstermin steht, und wenn die EU nicht zuckt, dann kommt es im Oktober zum Brexit, ganz egal, was Johnson oder die Briten tun oder lassen.

Das weiß auch Johnson, es ist der einzig realistische Weg, wie das Ganze zum Ende gebracht werden kann. Er tut einfach nichts, dann kommt der Brexit von ganz alleine. Auch ohne britische Beteiligung!

@22:51 von christerix

"Frustrierte und genervte Bürger sollte man nicht nach ihrer Meinung befragen. Das geht nach hinten los."

Berechtigte Warnung.

@Skywalker - 19:38

"Johnson ist nicht Trump...
...im Gegensatz zu seinem transatlantischen Pendant ist er ein begnadeter Redner und hochintelligent. Das macht ihn viel gefährlicher."

Und warum merkt man dann so wenig von seiner hohen Intelligenz?

Begnadet rüpelhaft, bedient sich der Lüge und hadert mit der demokratischen Gewaltenteilung genauso wie Trump.

Vielleicht ist seine Intelligenz so übermäßig ausgeprägt, dass dadurch andere Eigenschaften zu kurz kommen - z.B. Teamgeist und strategisches Denken.
Wenn er nämlich so weiter macht, kann er trotz seiner Intelligenz den Premier genau so schnell wie einst sein Amt als Außenminister los sein.

@rossundreiter 21:47

Falsch die Parlamentarier sind gewählt die Regierung zu kontrollieren und nicht bei allem Ja und Amen zu sagen. Dies hat mit einem undemokratischen Spiel nichts zu tun. Die Parlamentarier blockieren gar nichts. Der Wählerwille? Nach welchen Wählerwillen gibt es denn in UK eine Mehrheit für einen No-Deal Brexit? Diese Mehrheit existiert nicht. Diese Behauptungen "Wählerwille wird blockiert" sind albern.

Darstellung: