Kommentare

Es mag sein, dass Kurz die

Es mag sein, dass Kurz die Wahl gewinnt - das stimmt übrigens tatsächlich in dieser Formulierung, weil er mit der "Liste Kurz" schon vor der letzten Wahl die ÖVP quasi gekapert hat und zum eigenen Wahlverein umfunktionierte.
Spannend wird die Koalitionsfrage; meiner Einschätzung nach wird er keine Sekunde zögern, die FPÖ wieder in die Koalition zu holen: Video? Ibiza? Käufliche Mandatsträger? Aushebeln des Rechtsstaates? All das hat die Strache-fpö gekennzeichnet, und ob das mit dem bestens ins rechtsradikale und neonationale Netzwerk verknüpften Hofer anders, geschweige denn besser wird, darf man mit Fug und Recht bezweifeln - einer der Hauptplakatslogans der FPÖ lautete im Wahlkampf: "Jetzt erst recht".
Hoffentlich erkennen das genügend Wähler*innen und geben ihre Stimme überzeugenden demokratischen Parteien.

Heute Abend

hat Österreich wieder einen Kanzler Kurz. Habe zwar keine Glaskugel, aber ein bestimmtes Gefühl das es so sein wird. Laut Umfragen liegt Kurz vorne.

Was soll dem Leser dieser

Was soll dem Leser dieser Artikel nur sagen? Die Sozialdemokraten sind für soziales, die Grünen und die ÖVP warnen vor den Umfragen, die Neos erinnern an die Korruptionsaffäre und die FPÖ will wieder mit regieren. Ist das wirklich alles vom Waltag?
MfG

Mal sehen was

die Österreicher nun wirklich wählen heute.
Ich weis nicht wie genau die Prognosen dort sind, in Deutschland sind bis bei den Grünen die Zahlen ja ziemlich nahe dran.
Ich lass mich überraschen, obwohl die Wahl für uns als Bürger ja keinen Einfluss auf unser Leben hat, das ist Sache der Österreicher.

In 12 Stunden wissen wir mehr

Interessant dürfte besonders sein, ob die von fast allen Medien negativ dargestellte FPÖ sich erfolgreich behaupten kann.
Ostdeutsche und österreichische Wähler rechtsalternativer Parteien scheinen gewisse Gemeinsamkeiten zu haben.
Sie lassen sich nicht so einfach durch die Medien beeinflussen.
Ein Paradebeispiel gab es schon bei der Europawahl.
Heinz-Christian Strache hat bei der Europawahl trotz des "Ibiza-Skandals" von mehr als 33.500 Wählern die sogenannte Vorzugsstimme bekommen. Das Mandat hat er nicht angenommen, jetzt kommt dafür seine Frau ins Wiener Parlament.

?

Kurz wörtlich: "dass es nicht um Stimmung geht, sondern um Stimmen."

Der Textanfang dazu lautet: "Aus Stimmung Stimmen machen - diese Losung gab Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz seinen Anhängern für diesen Wahlsonntag aus"

Verstehe das nur ich als gegensätzliche Aussagen?
Die Stimmung ist ja nicht so rosig.

Ermittlung wegen Untreue

"Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts der Untreue. Strache soll private Rechnungen jahrelang über die Parteikasse abgerechnet haben."
Warum wird hier wegen Untreue und nicht wegen Betrugs ermittelt? Für Untreue muss ich ein mir anvertrautes Vermögen falsch ausgeben. Wenn ich mir Geld unerlaubt in die eigene Tasche schaufele (private Rechnungen über die Parteikasse abrechnen), dann ist das Betrug.

Beachtenswert

Herr Kurz - ein beachtenswerter Mann. Ich wünsche ihm alles Gute, und er soll seiner Linie treu bleiben!

„Das es nicht um Stimmung geht, sondern um Stimmen“......

Es ist Wahlsonntag in Österreich und bleibt spannend bis zum Schluss. Sebastian Kurz ist ein junger Ausnahme Politiker, weil er nach meiner Meinung mit einer klaren Sprache eindeutige Aussagen anspricht. Inwieweit diese Ibiza - Strache Affäre, die immerhin kurz vor der Europawahl in Österreich die Regierung zum Einsturz brachte, sich heute auswirken wird, bleibt abzuwarten. An der Person Sebastian Kurz reiben sich hier in Deutschland viele „nicht konservativ“ denkende (Politiker) auf. Dieses Phänomen greift inzwischen m.M.n. weltweit zwischen links und rechts um sich. Der involvierte Mensch, egal ob rechts oder links positioniert, hält sich inzwischen für den besseren Demokraten, den besseren Menschen und arbeitet sich an seinem Feindbild der Gegenseite ab. Gab es alles schon mal! Oder? Finde ich für uns Europäer schade, denn nur gemeinsam sind wir stark. M.M.n.

Österreich !

Wenn Herr Kurz die Wahl gewinnen sollte, hoffe ich für Österreich, dass er dieses Mal ein besseres Händchen hat bei der Auswahl seiner Mitstreiter und er sich auch mal Gedanken darüber macht, was Menschlichkeit und Miteinander denn bedeutet.
Wenn Österreich schon in der EU ist und viel Geld dafür kassiert, sollte dieses Land auch seinen Anteil daran tragen, also auch Flüchtlinge auf nehmen in einem bestimmten Rahmen. Denn das wäre solidarisch und menschlich doch sehr angebracht.
Genauso sollte auch Österreich sich an einer gesunden Lösung für all die Probleme und Flucht Ursachen in Afrika beteiligen, weil nur so die Situation dann langsam in Griff zu bekommen ist.
Diese Politik der Abschottung und Verweigerung von Verantwortlichkeiten ist einfach nur schäbig.
Aber leider geht es wie überall erst einmal den eigenen Geldbeutel auf Kosten der Armen zu füllen und keiner bedenkt dabei, dass er oder sie nichts mit ins Grab nehmen können.

Es mag sein, dass Kurz die

Es mag sein, dass Kurz die Wahl gewinnt - das stimmt übrigens tatsächlich in dieser Formulierung, weil er mit der "Liste Kurz" schon vor der letzten Wahl die ÖVP quasi gekapert hat und zum eigenen Wahlverein umfunktionierte.
Spannend wird die Koalitionsfrage; meiner Einschätzung nach wird er keine Sekunde zögern, die FPÖ wieder in die Koalition zu holen: Video? Ibiza? Käufliche Mandatsträger? Aushebeln des Rechtsstaates? All das hat die Strache-fpö gekennzeichnet, und ob das mit dem bestens ins rechtsradikale und neonationale Netzwerk verknüpften Hofer anders, geschweige denn besser wird, darf man mit Fug und Recht bezweifeln - einer der Hauptplakatslogans der FPÖ lautete im Wahlkampf: "Jetzt erst recht".
Hoffentlich erkennen das genügend Wähler*innen und geben ihre Stimme überzeugenden demokratischen Parteien.

Er ist halt schon sympathisch

Drücken wir ihm die Daumen und mäkeln als Piefkes mal nicht dran rum, wie unsere Nachbarn wählen.

@ Tada, um10:05

Muss man nicht als gegensätzlich empfinden, denn einem guten Politiker sollte es gelingen, sowohl aus schlechter wie guter Stimmung Stimmen zu machen :-).

Am 29. September 2019 um 11:02 von Traumfahrer

" Wenn Österreich schon in der EU ist und viel Geld dafür kassiert, sollte dieses Land auch seinen Anteil daran tragen, also auch Flüchtlinge auf nehmen in einem bestimmten Rahmen. Denn das wäre solidarisch und menschlich doch sehr angebracht. "

Ihnen ist aber schon bewusst, das Österreich im Verhältnis mehr aufgenommen hat als andere Länder, inklusive Deutschland.
Ein Vorwurf aus dieser Richtung ist wohl eher nicht ganz richtig, da gibt es andere Länder die viel viel Nachholbedarf haben.

Mit der FPÖ ist es wie mit der AfD:

eigentlich will sie keiner, aber überall, wo es Unzufriedene gibt, werden eben auch die Rechten gewählt.
Bei der AfD gab es in der Vergangenheit auch ab und zu mal Berichte über Dinge, die gesetzeswidrig waren - egal ob rechtswidrig im allgemeinen Sinne oder ob in der Politik.
Das schadet diesen Parteien wenig, weil deren Wähler eben eine Wut auf die etablierten Parteien haben. Die Wählerklientel der AfD oder FPÖ haben da einfach nur die Absicht, den anderen Parteien eins auszuwischen.

Das geringere Übel - Hauptsache no FPÖ

Ich selbst würde niemals diesen rückständigen Jungpolitiker wählen. Ich wäre aber erleichtert, wenn er die absolute Mehrheit einfahren würde. Dann gäbe es wenigstens keinen Grund mehr seine faschistischen Freunde in der Regierung mitspielen zu lassen...

@09:31 schiebaer45

Heute Abend hat Österreich sicher noch keinen Kanzler Kurz. Auch für Herrn Ichichich stehen erst die Suche nach Koalitionspartnern, Verhandlungen über Ziele, Programme und Strategien an - und ob er dann zu einer erneuten Kanzlerschaft kommt, wissen wir erst nach diesem demokratischen Prozedere. Solange wird Kanzlerin Bierlein weiter im Amt sein.

re schiebaer45

"Heute Abend

hat Österreich wieder einen Kanzler Kurz. Habe zwar keine Glaskugel, aber ein bestimmtes Gefühl das es so sein wird."

Man kann nicht behaupten, Sie würden gewagte Prognosen abgeben ...

@09:55 Barthelmus

Sie nennen es "Paradebeispiel", dass der korrupte, Amtsmissbrauch planende und Presseunabhängigkeit aushebelnde Strache 33.500 sog. Vorzugsstimmen bei der Wahl zum Europäischen Parlament bekam. Wortwörtlich genommen war/ist das dann wohl die Parade derer, denen demokratische Grundrechte/-werte und Integrität von Politikern nicht so wichtig sind, weil sie Profiteure eines Systems Strache waren, sind oder gerne wären. Eine schaurige Parade.

12:06 von DemokraSte

«Ich wäre aber erleichtert, wenn er die absolute Mehrheit einfahren würde. Dann gäbe es wenigstens keinen Grund mehr seine faschistischen Freunde in der Regierung mitspielen zu lassen...»

"Das hätte was" …
Wird aber wohl nicht geschehen …

re traumfahrer

"Wenn Österreich schon in der EU ist und viel Geld dafür kassiert"

Österreich ist Nettozahler. Unbeschadet Ihrer weiteren Ausführungen ist das zu korrigieren.

@ Traumfahrer 11:02

Österreich ist, so wie Deutschland, Niederlande und ein paar andere Staaten, ein sogenannter EU-Nettozahler, d.h. der jährliche Mitgliedsbeitrag zur EU ist höher als die Summe aller aus dem EU-Haushalt erhaltenen Subventionen und Förderungen.
Österreich war neben Deutschland und Schweden das Hauptaufnahmeland von Flüchtlingen. Allerdings hat die Flüchtlingskrise in all den drei aufgezählten Ländern zu offensichtlichen politischen Verwerfungen geführt (selbst Deutschland führte im Koalitionsvertrag 2018 eine Obergrenze ein, so wie es Österreich bereits 2015/2016 für sich ankündigte).
Ich persönlich halte den Freihandel in der derzeitigen Form für den Grund der Entstehung von globaler Ungleichheit und Auslöser von Migrationsbewegungen - bei unserem Wirtschaftssystem müsste man also substanziell ansetzen, denn selbst Entwicklungshilfe ist nur Symptomabmilderung. Es braucht mehr globale und ehrliche Fairness im globalen Handel und dadurch würde Positives geleistet werden können.

Kurz ist ein Mann mit Maß und Mitte

der für nüchterne sachliche Politik steht. Für mich ist die Häme einiger Foristen und vieler Medien einfach unverständlich. Während unsere Politiker sich gefühlsduselig treiben lassen und die negativen Begleiterscheinungen z.B. ihrer Flüchtlingspolitik verschweigen oder verschweigen lassen handelt Kurz. Genau deshalb wird er in Ö geschätzt und gewählt.Wir könnten froh über solche Politiker sein

@ 11:55 von Old Lästervogel

Die Wählerklientel der AfD oder FPÖ haben da einfach nur die Absicht, den anderen Parteien eins auszuwischen.

Als die ÖVP das dachte, lag sie bei 20%. Kurz hat erkannt, dass es denn FPÖ-Wählen um politische Inhalte ging, wo die ÖVP versagt hatte. Er hat aus seiner nach links abgerutschten Partei eine Partei der Mitte gemacht, die bereit war mit der mitte-rechts FPÖ zu koalieren. So hat er seine Partei gerettet (30+%). Wenn er jetzt wieder mit der SPÖ koaliert, liegt die ÖVP bald wieder bei 20%

@Googol

Ist er den für eine legale Migration? Zustimmung für Egoismus gibts aus meiner Seite nicht. Für eine sehr gute Entspannung wollte ja ein Sprache sorgen, ähm eher für sich natürlich.

@karwandler

Für mich spielt es keine Rolle ob Nettozahler oder nicht, denke die EU ist noch auf Basis aufgebaut: Wer zahlt hat zu bestimmen, egal ob richtig, falsch, menschenwürdig, demokratisch und mit dem menschlichen Gewissen vereinbar oder?

@11:43 Einfach Unglaublich

Es geht nicht um "Rummäkeln der Piefkes daran, wie unsere Nachbarn wählen" - allenfalls mäkeln Sie grad rum, weil Sie anderen unterstellen, sie würden rummäkeln. Es geht um Einschätzung und Bewertung von Personen, Parteien und Programmen. Und da ist schon bezeichnend, dass Sie (und andere) nicht mehr anbringen können zu Kurz als "er ist halt schon sympatisch" - da hat sich Kurzs Kniggestudium anscheinend doch gelohnt, um seine rechte politische Dünnbrettbohrerei "Die Flüchtlinge sind schuld" zu kaschieren.

@Googol

Meine Korrektur hat mir ein Streich gespielt, es sollte nicht Sprache sondern Strache heißen natürlich.

Googol 11.35

volle Zustimmung!

Kurz wird die Wahl gewinnen

Kurz wird die Wahl gewinnen und sich danach seinen Koalitionspartner aussuchen. Interessant werden nur die Zahlen sein.

Das gute Ergebnis hat sich Kurz verdient. Klare Sprache, klare Meinung, gesunder Menschenverstand. Einen solchen Mann sucht man bei uns bei den Altparteien vergeblich.

Gut für für unser Nachbarland ist auch, dass die Grünen laut Prognose unter 10 % bleiben.

Ergo: Entspannt zurücklehnen und den schönen Herbsttag im Kreis der Familie genießen.

@12:42 deutlich

Niemand profitiert von den Flüchtlingen so wie die Rechtspopulisten, und zwar länderübergreifend: Sie kreieren ein simples Sündenbockmodell, spielen mit der Angst und schüren jenseits aller Fakten die Angst vor (noch) fremden Menschen und lenken so davon ab, dass sie in entscheidenden Fragen und Themengebieten blank bis unfähig sind: Wirtschaftspolitik, Sozialpolitik, Klimapolitik, Wohnungsbau, Gesundheitswesen, Arbeitsmarkt, Rente, Bildung... Nichts, egal ob bei ÖVP (die es de facto seit der Kurz-Liste nicht mehr gibt), FPÖ (die zwar den skrupellos korrupten Strache durch den rechtextrem-vernetzten Hofer austauschte, aber an Stil und Richtung nichts ändert), und in anderen Ländern afd, Front nationale, Pis etc.
Aufwachen ist angesagt.

Kurz

Wenn Kurz gewinnt mache ich keinen Skiurlaub in Österreich mehr. :)

Geschichte

Die Geschichte sollte sich nicht wiederholen und es sollte keine Sympathie für einen Rechten aus Österreich von Deutschland geben.

@andererseits

Diese Kultur von Sündenböcke suchen/finden ist ja nicht unbekannt: Siehe Geschichte und Juden.

@Gelenkte

Das ist aber nur Ihre Ansicht der Dinge, sonst rein gar nichts anderes.

Ich hoffe, dass Kurz wieder

Ich hoffe, dass Kurz wieder Kanzler wird. Und erneut mit der FPÖ eine Koalition bildet. Denn diese Regierung war zwar nicht perfekt, wohl aber besser als die österreichischen Regierungen vorher. Die sogenannte "Ibiza-Affäre" hat ja nicht etwa die ÖVP-FPÖ-Regierung als schlecht offenbart, sondern nur glasklar inakzeptable Aussagen von Herrn Strache gezeigt. Da dieser Mann nicht mehr zur Wahl steht und vor mehreren Monaten zurückgetreten ist, habe ich keinerlei Bedenken gegenüber der FPÖ.

re dr.hans

"Gut für für unser Nachbarland ist auch, dass die Grünen laut Prognose unter 10 % bleiben."

Damit würden sie ihr vorheriges Ergebnis mehr als verdoppeln.

Was Sie nämlich sehr ärgert.

@andererseits

"Hoffentlich erkennen das genügend Wähler*innen und geben ihre Stimme überzeugenden demokratischen Parteien."

Ja, hoffentlich geben die alle der ÖVP ihre Stimme, alles links der ÖVP kann man nämlich in der Pfeife rauchen. Alles Einknicker und Wendehälse die dem neu aufspriesenden Sozialismus huldigen.

Für sie und die ganzen anderen Freunde des Sozialismus natürlich kein Grund die nicht zu wählen, aber die Vernunftbegabten sind zum Glück weiterhin in der Mehrheit. Merke: auch eine schweigende Mehrheit bleibt die Mehrheit und das ganz besonders am Wahltag.

@um 13:05 von andererseits

Sie kreieren ein simples Sündenbockmodell, spielen mit der Angst und schüren jenseits aller Fakten die Angst vor (noch) fremden Menschen und lenken so davon ab, dass sie in entscheidenden Fragen und Themengebieten blank bis unfähig sind: Wirtschaftspolitik, Sozialpolitik, Klimapolitik, Wohnungsbau, Gesundheitswesen, Arbeitsmarkt, Rente, Bildung...

Wenn Sie nicht bemerkt haben dass die ÖVP-FPÖ Koalition gerade in den von Ihnen genannten Politikfeldern enorme Anstrengungen unternommen hat, dann haben Sie sich nicht allzu sehr mit der österreichischen Politik der letzten 2 Jahre beschäftigt. Türkis-blau hat Vieles angepackt das unter der Vorgängerregierung stehen geblieben ist, den Reformstau aufgelöst.

Dass Ihnen deren Massnahmen nicht passen ist klar. Darum lenken Sie auch ständig mit dem Flüchtlingsthema ab. Natürlich war auch die Flüchtlingspolitik von SPÖ-Kern ein Desaster. Alleine mit diesem Thema würden ÖVP und FPÖ heute aber nicht weit mehr als 50% erreichen.

@ 13:05 von andererseits

"Niemand profitiert von den Flüchtlingen so wie die Rechtspopulisten, und zwar länderübergreifend"
.
Dann gäbe es doch eine einfache Möglichkeit, den "Populisten" das Wasser abzugraben?
Genau, aufwachen ist angesagt!

Wiens FPÖ-Chef Nepp bekam bei

Wiens FPÖ-Chef Nepp bekam bei der Schlusskungebung der FPÖ für diese unglaubliche Entgleisung auch noch Applaus der rechten fremdenfeindlichen Anhängerschaft: „Was ist schlimmer: 0,1 Grad mehr im Sommer oder ein Bauchstich von einem Asylanten?“ Widerlich; solche Hetzer und Demagogen haben in der Politik nichts verloren; das weiß kaum ein Land besser als unsres mit der Erfahrung von 33-45.

12:42 von Gelenkte-Dem-DE

>> Er hat aus seiner nach links abgerutschten Partei eine Partei der Mitte gemacht, die bereit war mit der mitte-rechts FPÖ zu koalieren.<<

Die FPÖ ist mitte-rechts? Auweia, da sind Ihre Koordinaten aber gehörig durcheinander geraten.

@ 13:17 Hackonya2

Sie sagen es. Und wer mitbekommen hat, was der Wiener FPÖ-Mann Nepp für einen Applaus beim FPÖ-Aufmarsch gestern für diese schlimme Entgleisung („Was ist schlimmer: 01, Grad mehr im Sommer oder ein Bauchstich von einem Asylanten?“) bekam, dem kann nur Angst und Bange werden vor einer Partei, die den Begriff "freiheitlich" im eigenen Namen regelrecht pervertiert. Und mit solchen Leuten strebt Kurz eine Koalition an: dunkle Wolken am Himmel Austrias.

@ 13:14 von Hackonya2

Die Geschichte sollte sich nicht wiederholen und es sollte keine Sympathie für einen Rechten aus Österreich von Deutschland geben.

Österreich und Deutschland haben aus ihrer Geschichte gelernt, und rechte Kräfte (die nicht aus der Geschichte gelernt haben) bekommen heute weniger als 1% der Stimmen (siehe Wahlergebnisse). In Ländern, die nicht aus ihrer Geschichte gelernt haben, liegen solche Rechte nicht bei weniger als 1%, sondern bei weit über 50%, und sind demzufolge an der Macht.

@13:32 Messi

Sie nennen interessanterweise nicht ein einziges konkretes Beispiel, was denn "türkis-blau" angepackt und verbessert hat. Das ist aufschlussreich... Ich habe mich detailliert mit der österreichischen Politik, der Entkernung der ÖVP durch die Kurz-Liste, dem System Strache bei der FPÖ, der Biografie Hofers und auch mit dem befasst, was ÖVP und FPÖ im Wahlkampf protegiert haben: "ich ich ich" und "jetzt erst recht"... Und das Thema Flüchtlinge (bei der FPÖ meist mit dem verachtenden stimmungmachenden Begriff "Asylanten") taucht nicht bei mir, sondern bei ÖVP und FPÖ in vorderster Front auf. Oder haben Sie den Wahlkampf nicht verfolgt?

Ich...

hoffe das es ein Bündnis von ÖVP und den Grünen kommt. Wenn es nicht reicht soll die NEOS ins Boot genommen werden. Es hat sich erwiesen das die FPÖ als regierunsunfähig ist. Ein Bündnis aus ÖVP und SPÖ sehe ich auch kritisch. Das hat zu lange regiert.

@ 12:43 von Hackonya2

"Ist er den für eine legale Migration?"
.
Ja muss er denn das sein? Wo steht das geschrieben?
Wo steht geschrieben, das ein souveränes Land jeden aufnehmen muss, der dort hin will?
Nur weil Sie und Ihre Freunde das fordern ist das kein naturgegebenes Gesetz.

Darstellung: