Ihre Meinung zu: Wahl in Österreich: Kurz - ein Favorit mit Kratzern

28. September 2019 - 13:15 Uhr

Die ÖVP ist Favorit bei der Wahl morgen in Österreich. Ihr Wahlkampf war ganz auf Sebastian Kurz zugeschnitten. Doch der musste sich auch Buhrufe anhören und reagierte mitunter ungehalten. Srdjan Govedarica über einen Favoriten mit Kratzern.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Na sowas

"Ich, ich , ich ganz auf Kurz zugeschnitten......."

Da hat Herr Kurz aber gut gelernt von unserer Kanzlerin.

a bisserl neidisch

Liebe Österreicher, lasst Euch nicht von außen beirren und wählt, was für Österreich gut ist, die Welt retten schon andere wie z.B. Merkel und Co.! Ein bisschen neidisch ist man natürlich schon, wenn Bürger zumindest die Chance haben Politiker zu wählen, die die Interessen eben dieser ihrer Bürger auf dem Schirm haben.

Über kurz oder lang . . .

Österreich wird wohl auf ewig ein Rätsel bleiben. Immerhin: Wien hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verändert: vom Wasserkopf der verblichenen k.u.k.- Monarchie zu einer eigenständigen europäischen Großstadt.

Klasse Politiker

Guter Mann, gute Politik. Man kann neidisch auf Österreich werden!

Sehr geehrter Herr Kurz,

ich wünsche ihnen für morgen viel Erfolg und hoffe, dass sie kurzfristig wieder die Weichen in Österreich stellen.

Natürlich “Ich - ich - ich!“

Was glaubt denn Frau Strobl, warum der ansonsten eher sanft und bedächtig wirkende Sebastian Kurz werbend durchs Land zieht? Im Vergleich zu anderen Personen, die ein vergleichbares Amt anstreben, ist seine Wortwahl geradezu moderat. Und natürlich darf ihm auch zwischendurch mal der Nerv durchgehen.

Kurz hat schon vor der

Kurz hat schon vor der letzten Wahl mit seiner "Liste Kurz" die övp gekapert und sich als reiner Machtmensch geoutet, der das lediglich dadurch zu verbergen versucht, indem er viel "Knigge-Kreide" frisst. Natürlich wird er bei Protest ungehalten, denn seine Strategie, sich von der fpö nach dem Strache-Skandal abzusetzen, war halbherzig, weil er einerseits die fpö hofiert und in die Koalition geholt hatte und andererseits die populistischen Grundaxiome der fpö fast schamlos kopiert hat. Das erkennen viele und halten ihm diesen Spiegel auch vor; das mag Kurz nicht.
Für mich ist Kurz kein "Favorit mit Kratzern", wie die Überschrift suggeriert, sondern ein letztlich profilloser Karrierist. Ich hoffe, es kommt zu einer Konstellation, in der die höchst anerkannte derzeitige Kanzlerin Brigitte Bierlein eine Koalition der verantwortungsvollen und geerdeten führt, möglichst unter Beteiligung der Grünen.
Noch ist Hoffnung nicht verboten...

@14:51 Gerhard Apfelbacher

Liebe Österreicher*innen, lasst Euch nicht von Hofer und Kurz beirren und wählt, was für Österreich gut ist, die Welt spalten schon andere, Trump, Johnson, Orban & Co.! Ein bisschen neidisch ist man natürlich schon, wenn Bürger zumindest die Chance haben Politiker zu wählen, die die Interessen eben dieser ihrer Bürger auf dem Schirm haben und sich nicht durch plumpe Sündenbockgenerierung auszeichnen.

@15:18 von andererseits

„… und sich als reiner Machtmensch geoutet…“

Was haben Sie gegen Machtmenschen? Und was glauben Sie, was Frau Merkel und Herr Schröder ist und … (habe jetzt keine Lust, alle Kanzler der letzten Jahrzehnte aufzuzählen). Ohne den Willen zur Macht, kann niemand erfolgreich Führungspositionen übernehmen, egal ob in der Politik oder in der Wirtschaft.

Seltsamer Kommentar ..

Ob nun Parteienfinanzierung ... ich-ich-ich etc... nun ja, ich sehe da letztlich keinen Unterschied zu manch ander politischen Partei bzw. Politikerin.
Dass ich, wäre ich Politiker, auf manche dümmliche Frage / Anmerkung von Journalisten und/oder "Politikwissenschaftlern" auch ungehalten reagieren würde ... ist für mich vollkommen klar.

@ andererseits

„Ich hoffe, es kommt zu einer Konstellation, in der die höchst anerkannte derzeitige Kanzlerin Brigitte Bierlein eine Koalition der verantwortungsvollen und geerdeten führt, möglichst unter Beteiligung der Grünen.
Noch ist Hoffnung nicht verboten...“

Hoffnung ist nie verboten, jedoch ist ihr Wunsch zum Glück für Österreich völlig ausgeschlossen, denn die SPÖ hat ja nicht mal Skrupel, mit den Rechten gemeinsame Sache zu machen, wenn es eigenen Machtphantasien nützlich erscheint. Das erkennt der gebildete Wähler sofort

Tja, was soll....

man von der Analyse einer Politikwissenschaftlerin Strobl halten? Ich frage mich meistens, warum diese Politikwissenschaftler (was ist das eigentlich?), die immer alles kritisieren und besser wissen, nicht selbst in die Politik gegangen sind? Nachdem sie immer alles durchblicken, sollte es für sie doch leicht sein, Erfolg zu haben, oder? Vergleichbar mit Volkswirten und Wirtschaftswissenschaftlern, die immer die richtigen Prognosen oder andere Vorhersagen stellen und bei denen sich mir die Frage aufdrängt, warum sie über Aktien nicht schon lange Millionär sind und nicht mehr arbeiten müssen! Kann es sein, daß eben Politikwissenschaftler zwar gerne kritisieren, aber sehr empfindlich reagieren, wenn sie selbst kritisiert werden? Ich kann mich gut an die Jahrzehnte des schwarz-roten Proporz erinnern, der letztlich nur dafür sorgte, daß "Affären" eben nicht aufgedeckt wurden, trotz aller sogenannten "investigativen" Journalisten! Österreich k.ann froh sein, daß es Herrn Kurz hat

15:18 von andererseits

Ihre angeblich (von wem?) höchst anerkannte derzeitige Kanzlerin Brigitte Bierlein ist Parteilos und steht somit nicht zur Wahl.

Wahl in Österreich: Kurz - ein Favorit mit Kratzern

Kurz wird sehr wahrscheinlich wieder eine Koalition mit Strache bzw. Hofer eingehen.

Ich wünsche Kurz

eine für sich erfolgreiche Wahl am Sonntag.

@15:18 von andererseits

"...und sich als reiner Machtmensch geoutet,..."
Ohne diese Eigenschaft kommt man nicht in eine solche Position.

Ob Schmidt, Kohl, Merkel oder Chefs großer Konzerne - alles Machtmenschen.

"...indem er viel "Knigge-Kreide" frisst." Da könnte sich Herr Trump mal eine Scheibe von abschneiden.

@15:18 von andererseits

"Für mich ist Kurz kein "Favorit mit Kratzern", wie die Überschrift suggeriert, sondern ein letztlich profilloser Karrierist"

Dieser Karrierist hat in jungen Jahren mehr Weitsicht bewiesen als Ihre Kanzlerin. Waehrend Ihre Kanzlerin die Verantwortung verteilt hat, hat Kurz diese uebernommen. Letzendlich hat er Profil gezeigt.

Relativ erfolgreich

Der Mann selbst wirkt nicht sonderlich sympatisch, aber seine kurze Regierungszeit schien doch relativ erfolgreich gewesen zu sein. In Europa wollen viele Waehler ein viel staerkeres Nein zu Migration / Einwanderung, ohne dass das Rassismus bedeutet. Viele Parteien und ihre Vertreter, in den verschiedensten Laendern, schaffen es nicht diesen Unterschied so zu machen dass es fuer die Waehler Sinn macht, im Idealfall auch mit gruenen Themen zu verbinden. In Oesterreich lief das eigentlich vergleichsweise gut und harmonisch.

Bemerkenswert

In Zeiten wo Volksparteien in der Bedeutungslosigkeit versinken, macht Herr Kurz ja irgendwas richtig. Spannend wird allein die Koalitionsfrage. Ermüdend finde ich nur das mittlerweile grundsätzliche Bashing von Politikern, die einer von wem auch immer bestimmten „Mitte-Meinung“nicht entsprechen.

Es ist schon immer wieder

Es ist schon immer wieder bemerkenswert, wie man von diesseits der Grenze indirekt Einfluss auf das Wahlverhalten jenseits der Grenze auszuüben versucht.
Der Mann macht Politik für seine Mitbürger, und bleibt dabei höflicher als andere Politiker in vergleichbaren Positionen und Wahlkämpfen. Er vertritt Ansichten, welche sich durchaus an Realitäten orientieren und es ist schade, wie man stets versucht, ihm irgendwelche negativen Eigenschaften anzudichten, anstatt ihn in in Ruhe und die Oesterreicher Ihren Wahlkampf bestreiten zu lassen. Meiner Ansicht nach können sich die Oesterreicher glücklich schätzen, dass sie bei der Wahl auch einen wie Herrn Kurz wählen dürfen, andere Länder haben leider keinen vergleichbaren Kandidaten.

16:34 von berelsbub @ andererseits

100% Zustimmung

Ich weis jetzt nicht

ob Österreicher auch die Deutschen Medien lesen, wäre interessant was sie dazu sagen würden.
Wir werden morgen sehen und erleben was die Österreicher wählen, und dann kann man mal darüber nachdenken warum so gewählt wird oder wurde.
Ich drücke Herrn Kurz die Daumen, das es gut für Ihn wird.

@ 16:27 von Egleichhmalf

Ich habe gar nichts gegen Macht. Es gibt aber verschiedene Begriffe von Macht. Es ist gut, Macht zu haben, wenn man klare Ziele formuliert, ein Profil hat und die Macht gerade in der Politik einsetzt für Programme, die die Gesellschaft insgesamt voranbringen - ohne zu spalten, ohne latent oder offen fremdenfeindlich zu sein und zur Zeit vor allem, um klimapolitisch etwas voranzubringen. In der allgemeinen Definition von "Machtmensch" löst sich die Macht von solchen Zielen und es geht um die mehr als solches. Genau so schätze ich Kurz ein aufgrund seines Agierens der letzten Jahre.

Witzig ist doch ...

... dass die Journalisten nicht fassen können, dass Ibiza keinerlei Konsequenzen hat. FPÖ bei 20 % und Kurz bald wieder Bundeskanzler.

Der macht's auch nochmal mit der FPÖ.

Schade nur, dass die Grünen wohl bald wieder im Nationalrat sind. Das muss man Strache ankreiden.

@16:56 von schiebaer45

"Ich wünsche Kurz
eine für sich erfolgreiche Wahl am Sonntag."

Ich auch.

Wahl in Österreich:Kurz-ein Favorit mit Kratzern....

Und eine SPÖ,die jede Opposition gegen eine unsoziale Politik eingestellt hat,obwohl sie deshalb an Stimmen verliert(Arbeitsgesetz,12-Stunden Tag ermöglicht).

Eine Gefahr für das soziale Wohl werden wohl auch die prognostizierten Gewinne für die NEOS sein,eine Art FDP.

@16:20 von andererseits

"die Welt spalten schon andere, Trump, Johnson, Orban & Co."

Das Wort "spalten" hoehrt man jetzt oefter. Ich weiss nicht, was man damit meint. Es ist doch eine Errungenschaft abweichende Meinungen haben zu duerfen. Uniformitaet ist doch eher was fuer eine archaische Gesellschaft.

back

Ich sagte doch - er kommt zurück.

Herzlichen Glückwunsch und gutes gelingen. Er hat als einziger während der Krise Herbst 2015 realistisch reagiert.

Ohne Programm

Ist man nicht angreifbar. Leider glauben viele, dass ihre Projektion auf eine leere Leinwand die Realität ist. So kann man dann seine Wunschpartei/Kanzler wählen. Der jeweilige Koalitionspartner ist dann jeweils dazu ausersehen, den Sündenbock für die Enttäuschten zu geben.

Von Merkel lernen heißt offenbar siegen lernen

"Zudem sei der Wahlkampf der konservativen ÖVP komplett darauf zugeschnitten, dass Kurz wieder Kanzler werden muss. "
.
Die CDU macht das mit Merkel seit Jahr(zehnt)en so. Und es scheint zu funktionieren.
.
Der junge Herr Kurz scheint vom Nachbarland gelernt zu haben. Ich finde es gut, wenn junge Menschen von Alten etwas lernen.

@IBELIN 17:56

Es ist klar was man damit meint. Trump, Johnson, Salvini, Höcke, Le Pen, Putin sind sicher keine Errungenschaft sondern eine Zumutung für unsere Welt. Ja diese Leute spalten wo sie nur können und produzieren Hass. Positiv ist an sowas gar nichts.

Ich ich ich...

ich ich ich...
Da ist Herr Kurz nicht allein.
Darauf sind wirklich alle Kanzler, Präsidenten und Staatsvorsitzenden geeicht.

Wünsche

Ich wünsche Herrn Kurz auch eine erfolgreiche Wahl und den Grünradikalen einen Erfolg wie beim letzten Mal.

@17:40 von Einfach Unglaublich

„Witzig ist doch ...
... dass die Journalisten nicht fassen können, dass Ibiza keinerlei Konsequenzen hat. FPÖ bei 20 % “

Witzig (oder eher traurig) finde ich dabei, dass die Anhänger der FPÖ, die sich sonst gerne über das Fehlverhalten der Etablierten auslassen können, nichts gegen schmierige und unappetitliche Typen haben, wenn sie nur gegen Migranten hetzen. Funktioniert bei Trump auch erstaunlich gut.

Wenn Kurz wieder mit der FPÖ koaliert hat er einfach nichts gelernt. „Ibiza“ war ja nicht der erste Aufreger. Schließlich hat er selbst gesagt „Genug ist genug“.

Übrigens - wer Kurz gut findet kann sich wenigstens nicht mehr über PolitikerInnen ohne Ausbildung erregen. Fand ich schon immer deplatziert.

@Einfach Unglaublich 17:40

Das jetzt ist Sebastian Kurz allerletzte Chance eine vernünftige Regierung hinzubekommen. 2 Mal ist er bereits mit seinen Regierungen gescheitert. Ein drittes Chaos wird ihm niemand verzeihen. Die FPÖ ist nicht vertrauenswürdig genug damit Kurz in Ruhe regieren kann. Daher glaube ich eher nicht an eine ÖVP und FPÖ Regierung.

Jung und erfolgreich.

33 Jahre ist er jung dieser Bundeskanzler Kurz. Unglaublich wie er manche Sachen anpackt. Und er traut sich was. Und er kann was. Er stellt unter Beweis das er die richtige Antwort hat gegen Extremisten von Rechts und Links. Das müssen andere Länder , nicht nur Deutschland, mal erst unter Beweis stellen. Und das als vermeintliche negative Eigenschaft er ein Machtmensch sein soll, wie soll er sonst Bundeskanzler werden.
Erstaunlich wie gut so manche kleine EU Staaten sind, da könnte so manch einer in der Lehre gehen.

Ich beneide die Österreicher um Hernn Kurz

Er hat noch Zugang zu den Wählern. Er spricht an und aus was die ganz normalen Menschen umtreibt.

Felix Austria

Kurz ist der realitätsnäheste und weitsichtigste Politiker Europas.
Egoismus, Machthunger und Profilierungssucht trifft praktisch auf jeden Politiker zu.

Wahlen in Österreich.....

Lieber Mass Effekt, Sieschreiben : "Ihre angeblich (von wem?) höchst anerkannte derzeitige Kanzlerin Brigitte Bierlein ist Parteilos und steht somit nicht zur Wahl."

Also aus meiner(leider völlig unmaßgeblichen) Sicht :
Es sollten alle Parteien (die nicht verboten sind!) =>miteinander im Parlament arbeiten können, ....wenn es wahr ist, dass wir in einer Demokratie leben !
Beispiel :Ein Monarchist und ein Kommunist =>müssten (in einer wahren Demokratie) mit einander gut umgehen können, ...wenn sie es nicht können, ...sind sie keine wahren Demokraten !
Und auch eine =>parteilose Politikerin, sollte ins Parlament (normal) einziehen können...! Sie muss sich eben zu jedem Thema =>Mehrheiten suchen ! Zugegeben, das ist mühevoll, aber jedenfalls =>demokratisch,...im Gegensatz zu einer Groko !
Bitte wer stimmt mir zu von den Foristen ?

re googol

" Er hat als einziger während der Krise Herbst 2015 realistisch reagiert."

Und das sogar, obwohl er erst 2017 Bundeskanzler wurde.

Aber was soll's. Fakten ... wen interessiert das.

Tja das sollten sich die Sozies und die Grünen und vielleicht...

...auch die NEOS in Österreich fragen:
"Was hätten wir besser machen können/ sollen um
einen Kanzler Kurz (so wie es jetzt aussieht wird er Kanzler) zu verhindern?!"

---

Oder...wird die große Frage doch sein,
macht ein Kanzler Kurz wieder eine Koalition mit der FPÖ und das trotz des Skandales?

Vielleicht sollte ein zukünftiger Kanzler Österreichs einen mutigen Schritt in die Zukunft wagen
und eine Koalition anstreben die eine echte Zukunft hat.

Also ein Bündnis mit den Grünen und ggf. der NEOS.
Denn wenn die Prognosen stimmen erreichen die Grünen morgen ein 2stelliges Ergebnis.

Ja, ich weiß man sollte mit Prognosen vorsichtig sein.
Beim jetzigen Höhenflug der Grünen aber durchaus möglich.
Nimmt Kurz die NEOS mit ins Boot und die Grünen könnten damit leben,
so ist eine kompfortable Mehrheit vorhanden.

Die FPÖ ist für mein Demokratieverständnis nicht wählbar.

Aber die Österreicher haben da anscheinend andere moralische Werte.

Leider mal wieder

eine unschöne Vermischung von objektiver Nachricht und subjektivem Kommentar . Schade !

@friedrich peter... 18:13

Bitte? Was für Antworten hat denn Sebastian Kurz gegen rechts? Er lässt sich von Nationalisten und Rechtspopulisten an den Karren spannen. Wir müssen als Deutschland sicher nicht bei so einem Mann in die Lehre gehen, im Gegenteil. Kurz ist für mich definitiv kein Vorbild so sehr hier auch viele Foristen ihn verzweifelt wie einen Messias feiern wollen.

@ONEALY 18:17

Ok mit der Bedingung, dass diese es auch selbst wollen müssen. Bei der Mehrheit der Nationalisten und auch Kommunisten werden sie keinen finden der mit anderen zusammenarbeiten will. Man sieht es ja bei der nationalistischen AfD.

@18:00 von geselliger misa...

"Der junge Herr Kurz scheint vom Nachbarland gelernt zu haben. Ich finde es gut, wenn junge Menschen von Alten etwas lernen."

Ich wüsste das ein paar Dinge, die sich Frau Merkel bei Herrn Kurz abgucken könnte: Die Nähe (auch die physische) zu seinen Bürgern.
Berechtigte Kritik an Herrn Kurz hat hier aber schon der User Bernd Kevesligeti geübt. Aber viel besser sind unsere Politiker im sozialen Bereich auch nicht.

18:09 von WM-Kasparov-Fan

"ich ich ich...

Da ist Herr Kurz nicht allein.
Darauf sind wirklich alle Kanzler, Präsidenten und Staatsvorsitzenden geeicht."

Tut mir Leid, lieber WM-Kasparov-Fan:
das ist eine ganz leere Behauptung.

Damit könnte man jeden bösartigen Diktator rechtfertigen ('sind ja alle Poliker so').

Solange es die Menschheit gibt, sind Menschen unterschiedlich.
Das gilt auch für Politiker, zum Glück.

Differenzieren lernen ist ein wesentlicher Vorgang in der Entwicklung der Menschheit.

re onyeali

"Beispiel :Ein Monarchist und ein Kommunist =>müssten (in einer wahren Demokratie) mit einander gut umgehen können, ...wenn sie es nicht können, ...sind sie keine wahren Demokraten !"

Miteinander gut umgehen ist schön vage ausgedrückt. Sicher wird der Monarchist den Kommunisten in nichts untertützen können und umgekehrt.

Und der Monarchist ist genau deshalb demokratisch gewählt worden, weil seine Wähler keinen Kommunisten wollen.

Da gibt's natürlich keine Eiapopeia Harmonie, falls Sie darauf zielen.

18:17 von ONYEALI

>>Ein Monarchist und ein Kommunist müssten (in einer wahren Demokratie) mit einander gut umgehen können<<
Gut miteinander umgehen ja; das heißt aber nicht dass sie auch zusammen arbeiten müssen.

@ Magfrad (18:25): Absolute Zustimmung!

hi Magfrad

Ich kann Ihnen nur absolutz zustimmen:

Bitte? Was für Antworten hat denn Sebastian Kurz gegen rechts? Er lässt sich von Nationalisten und Rechtspopulisten an den Karren spannen. Wir müssen als Deutschland sicher nicht bei so einem Mann in die Lehre gehen, im Gegenteil. Kurz ist für mich definitiv kein Vorbild so sehr hier auch viele Foristen ihn verzweifelt wie einen Messias feiern wollen.

Auch fuer mich ist der KEIN Vorbild. Gegen rechts wird nichts unternommen aber mit Rechten gemeinsame Sache gemacht, genauso wie unsere werte CSU und Teile von der CDU auch. Pfui daibel.

Außerdem:
einer der keine Inhalte (Themen) hat, ist fuer mich uninteressant. Hoffentlich kann man noch was gegen den machen damit der nicht gewinnt. So einen braucht die EU nicht und Deutschland erst recht nicht. Nein Danke!!

17:40 von Einfach Unglaublich

>>Witzig ist doch dass die Journalisten nicht fassen können, dass Ibiza keinerlei Konsequenzen hat. FPÖ bei 20 % und Kurz bald wieder Bundeskanzler. <<
Das ist nicht witzig sondern traurig.
>>Der macht's auch nochmal mit der FPÖ.<<
Das ist zu befürchten. Das liegt an der schwachen Oppositition (das gleiche Problem wie in England)
Und dass für Wähler nicht über den eigenen Tellerrand schauen können.

Europa braucht Kurz

Europa braucht Kurz und Europa liebt Kurz wegen seiner geradlinigen und konsequenten Migrantionspolitik. Da könnte man als Deutscher richtig neidisch werden?

"Ich, ich , ich......"

Ja was denn sonst?
Er will ja auch Kanzler werden. Und steht für eine gute Politik.
Was soll er sonst sagen? "Liebe Genossinen und Genossen im Namen der Partei wird........"
Und noch mal "Kurz" "zufällig" im Text die Begriffe "Rechtsextremen" und "Rechtspopulistisch" verwenden.....
Herr Filzmeier sollte sich mal überlegen (von wegen "Risikoaufschlag"), warum die beiden Koalitionen zerbrochen sind.
Nicht wegen einer Fehlleistung von Kurz, ganz im Gegenteil.

Ich ich ich ;)

fand den Herrn Kurz schon immer viel zu aalglatt und entsprechend unglaubwürdig, da es, in welcher Koalition auch immer, nur um ihn und seine ÖVP ging und geht.

Vielleicht liegt es bei mir auch an diesem ewigen Wiener-Schmäh, den er drauf hat und den ich einfach nicht ertrage.

Wie auch immer: Ich würde ihn als Österreicher nicht wählen, da nur Ich-bezogene Politik, aber sonst nichts für das Land von ihm zu erwarten sein wird.

Diese ÖVP wäre fuer mich absolut unwählbar

Außerdem erinnert mich dieses Verhalten:

https://www.tagesschau.de/ausland/kurz-229.html

Anhänger als "Jünger" bezeichnet

Zudem sei der Wahlkampf der konservativen ÖVP komplett darauf zugeschnitten, dass Kurz wieder Kanzler werden muss. "Ich, ich, ich ist eigentlich der Inhalt des Wahlkampfes von Sebastian Kurz", sagt die Wissenschaftlerin. Und in Strategiepapieren der ÖVP würden seine Anhänger sogar als "Jünger" bezeichnet. "Da sieht man auch diesen religiösen Charakter, diesen sektenartigen Charakter in Wahrheit."

sehr an Apple. Auch die bezeichnen sich als Juenger und auch bei denen ist alles auf Apple zugeschnitten. Solange solche Typen wie Kurz und Apple so sind, ist diese werte ÖVP fuer mich - wenn ich Österreicherin wäre was ich Gott sei Dank nicht bin - absolut unwählbar.

18:23 von Biocreature

>>Die FPÖ ist für mein Demokratieverständnis nicht wählbar.
Aber die Österreicher haben da anscheinend andere moralische Werte.<<
Das ist vermutlich so. Ich lese gelegentlich in österreichischen Foren. Da geht es wesentlich schlimmer zu als hier.
Viele Österreicher sind auch der Meinung
Beethoven war Österreicher und Hitler war Deutscher.

Auch dem hier kann ich nur absolut zustimmen

Auch dem hier aus diesem Artikel:

https://www.tagesschau.de/ausland/kurz-229.html

"Einerseits auf die Schulter klopfen mit dem Spruch neuer Stil, aber noch viel mehr Dreck schleudern und Gerüchte verbreiten und genau das Gegenteil machen, von dem was man sagt", heißt es dort etwa in einem Video. In einem anderen spricht eine langjährige ÖVP-Anhängerin über den Spitzenkandidaten: "Ein Samariter ist Sebastian Kurz nicht. Auf mich wirkt er sehr kalt, sehr kühl und sehr berechnend. Ich finde nicht, dass er so lieb ist, wie er immer tut."

kann ich ebenfalls nur absolut zustimmen. Exakt genauso ist es. Und wieder fällt dieser Typ auf diese rechtsextreme FPÖ herein. Kurz hat absolut NICHTS gelernt!! Von daher wuerde ich der ÖVP ebenfalls meine Stimme verweigern und andere Parteien wie die SPÖ oder Piratenpartei oder - falls es sowas in Österreich gibt - eine Gruene Partei.

um 18:25 von Magfrad

>>“Was für Antworten hat denn Sebastian Kurz gegen rechts? „<<

Warum „gegen“? Verstehe ich nicht?

18:53 von Demokratieschue...

Diese ÖVP wäre fuer mich absolut unwählbar

Außerdem erinnert mich dieses Verhalten:

https://www.tagesschau.de/ausland/kurz-229.html

Anhänger als "Jünger" bezeichnet

Zudem sei der Wahlkampf der konservativen ÖVP komplett darauf zugeschnitten, dass Kurz wieder Kanzler werden muss. "Ich, ich, ich ist eigentlich der Inhalt des Wahlkampfes von Sebastian Kurz", sagt die Wissenschaftlerin. Und in Strategiepapieren der ÖVP würden seine Anhänger sogar als "Jünger" bezeichnet. "Da sieht man auch diesen religiösen Charakter, diesen sektenartigen Charakter in Wahrheit."

sehr an Apple. Auch die bezeichnen sich als Juenger und auch bei denen ist alles auf Apple zugeschnitten. Solange solche Typen wie Kurz und Apple so sind, ist diese werte ÖVP fuer mich - wenn ich Österreicherin wäre was ich Gott sei Dank nicht bin - absolut unwählbar.
///
*
*
Aber Sie können nicht bestreite, das es auch hier nicht wenig Wähler gibt, gegen deren Partei sich Wissenschaftler finden lassen?

17:28 von earsonic

>>Es ist schon immer wieder bemerkenswert, wie man von diesseits der Grenze indirekt Einfluss auf das Wahlverhalten jenseits der Grenze auszuüben versucht.<<
Ich bin sicher dass kein Forist glaubt sein Kommentar würde einen Österreicher dazu verleiten sein Kreuz bei einer bestimmten
Partei zu machen.

18:09 von Kein Einstein

>>Ich wünsche Herrn Kurz auch eine erfolgreiche Wahl und den Grünradikalen einen Erfolg wie beim letzten Mal.<<
Ich verfolge die Nachrichten über Österreich regelmäßig. Von einer Partei Grünradikale habe ich noch nie etwas gehört.

@ Dojo (18:51): auch fuer Sie absolute Zustimmung

hi Dojo

Auch fuer Sie absolute Zustimmung. Kurz macht nur absolute rechte Abschottungspolitik, anti-Fluechtlingspolitik und er betreibt Bloackadepolitik mit dieser eu-rechtswidrigen Blockabfertigung (Verstoß gegen den Schengen-Vertrag) von der ich die Nase gestrichen voll habe und meine Altvorderen ebenfalls wenn ich deren Mails - die sind aktuell in Österreich weil die dort jemanden treffen - so lese.

Ne Danke auf Kurz und dessen ÖVP. Niemals wieder!!

@17:56 IBELIN

Sie haben offensichtlich eine eigenartige Form von Humor und definieren "Spaltung" einfach um; aber das Gegenteil von Spaltung ist nun mal nicht Uniformität (die wollen ja gerade die Spalter nur zu gerne, indem sie andere Meinungen, Lebensformen und Prioritäten ablehnen) sondern Zusammenhalt und Zusammengehörigkeit von Menschen unterschiedlicher Meinung, Herkunft und Kultur.

@16:56 von Robert Wypchlo

"Kurz wird sehr wahrscheinlich wieder eine Koalition mit Strache bzw. Hofer eingehen."

Wie das, wo Strache bzw. die FPÖ doch politisch verbrannt ist?
Träumen Sie weiter...

friedrich peter, crossbow und Andere

Hier in den Foren wurden schon etliche deutsche Politiker kritisiert weil diese keinen Berufsabschluss haben.
Was hat denn Herr Kurz, der von einigen so hoch gelobt wird für berufliche Titel?

@eine_anmerkung 18:56

Also wenn Sie dies nicht verstehen, tut es mir Leid. Habe es klar dargestellt denke ich. Wer sich wie Kurz von Rechten und Nationalisten einspannen lässt und als deren Lautsprecher agiert der steckt mit denen in einem Boot. Dies ist ein Grund warum es gut wäre, wenn Kurz klug ist, aus seinem Fehler lernt und nicht mit der FPÖ sondern mit den Neos und den Grünen koaliert. Dann würde Kurz auch zeigen, dass er die starke grüne Bewegung in Europa ernst nimmt. Wie stark diese Bewegung ist hat sie gestern wieder gezeigt indem in Europa Hunderttausende Menschen für das Klima auf die Straße gegangen sind und sich organisiert haben.

18:25 von Magfrad

mein gutster; darf ich mal ganz bescheiden anfragen, für welche politische richtung sie nun im einsatz sind, nach den jahren im cdu erweiterten vorstand

18:25 von Magfrad

Wir müssen als Deutschland
.
wobei sie ja recht flexibel sind
deutscher Pass
Schweizer Pass
....
und was heißt hier : "ihn verzweifelt wie einen Messias feiern"
der eine hält den Obama für den Messias
davor Nelson Mandela
dann war es die burmesische Friedensnobelpreisträgerin
- bevor sie in Ungnade fiel
grade ist so ne kleine (dunkel)blonde, die nicht zu Fuss aber mit dem Schiff
über den Atlantik kommend, den "aktuellen" Messias repräsentiert ....

@16:34 berelsbub

Die SPÖ ist inhaltlichen Kriterien gefolgt und hat sich gegen einen Kanzler gestellt, der letztlich die gleiche Linie und Haltung vertrat wie die Strache-fpö. Das erkennen kritische Wähler*innen sofort.

Kurz trifft offenbar den Nerv der Österreicher

er hat eine klare Haltung zu Migration und den Problemen von Parallelgesellschaften, z.B. in Wiener Tagesstätten und Schulen. Er hat gute Manieren und ist beliebt- deshalb wird er klar das Rennen machen. Dann kann man ihm nur Erfolg für wahrscheinlich schwierige Koalitionsverhandlungen wünschen-

@ eine_anmerkung (18:50): Europa braucht den NICHT

@ eine_anmerkung

Europa braucht Kurz und Europa liebt Kurz wegen seiner geradlinigen und konsequenten Migrantionspolitik.

Nein Europa liebt Kurz NICHT und das gerade wegen seiner Migrationspolitik. Warum machen denn so viele Städte und Kommunen bei der Seebruecke mit?? Einfach mal im Netz querlesen fuer Sie.

Da könnte man als Deutscher richtig neidisch werden?

NÖ, ich werde da eher richtig wuetend! Ueberall bei den Kriegstreiberein mitmachen aber fuer Fluechtlinge keine Verantwortung uebernehmen. So geht es nicht mehr weiter und deshalb freut es mich zu lesen, das Trump die nächste Gerichtsniederlage eingefahren hat.

18:50 von eine_anmerkung

>>Europa braucht Kurz und Europa liebt Kurz wegen seiner geradlinigen und konsequenten Migrantionspolitik. Da könnte man als Deutscher richtig neidisch werden?<<
Europa braucht keinen Kurz. Er hat die Rechten salonfähig gemacht.
Also kein Grund dass Sie neidisch werden.

Naja...........

Es ist schön eine Wahl wie in Österreich morgen beobachten zu dürfen. Auf die Österreicher bin ich wegen Ihrer Politiker etwas neidisch, die haben nicht diese Weltretter auf Kosten anderer und dabei die eigenen Bürger vergessend wie in Deutschland. Alles Gute morgen den Österreichern.

von Tremiro 18:23 von Biocreature

>>“Viele Österreicher sind auch der Meinung
Beethoven war Österreicher und Hitler war Deutscher.“<<

Ich denke hier spricht mal wieder die typisch deutsche Überheblichkeit die im Grossen besonders Frau Merkel, Herr Maas und jetzt auch Herrn Seehofer zu eigen ist? Warum akzeptieren wir Deutsche nicht einfach mal die Befindlichkeiten unserer EU-Partner, wie auch der Österreicher? (zum Beispiel sind 22 EU-Partner strickt gegen die Aufnahme illegaler Migranten). Aber was macht Deutschland? Nein! Das wird nicht akzeptiert. Die Gängeleien (jetzt Seehofer) gehen weiter.

18:56 von eine_anmerkung

>>>>“Was für Antworten hat denn Sebastian Kurz gegen rechts? „<<

Warum „gegen“? Verstehe ich nicht?<<

Leider verstehen das in Deutschland ca. 13% der Wähler nicht.

@Tremiro 18:55

Tja so ist es eben. Ich kann ja die Österreicher verstehen. Ich würde auch lieber Beethoven nehmen und leugnen dass Hitler Österreichischer Staatsbürger war, wenn ich Österreicher wäre :)

@16:54 Mass Effect

Alle derzeitigen Umfragen sehen die Kanzlerin Bierlein klar als anerkannteste und beliebteste Politikerin Österreichs.
Ich bin nicht mit allen Einzelheiten der österreichischen Wahlordnung vertraut und kann tatsächlich nicht beantworten, ob eine parteilose Kandidatin als Kanzlerin den Regierungsauftrag bekommen könnte, wenn eine Koalitionsmehrheit das befürwortet. Und ich vermute, sie selbst möchte lieber die Übergangskanzlerin bleiben. Aber ich bin ziemlich sicher: In einer Direktwahl (die es nicht gibt) würde sie klar gegen Kurz gewinnen.

@Karl Napf 19:09

Ich bin für gar keine politische Richtung im Einsatz und dies wird sich so schnell auch nicht ändern. Es gibt verschiedene Dinge die ich bei Parteien gut finden und anderes schlecht. Diese Festlegungen finde ich daneben.

um 19:07 von Tremiro

>>“Was hat denn Herr Kurz, der von einigen so hoch gelobt wird für berufliche Titel?“<<

Wollen Sie damit sagen das ein erfolgreicher Politiker nur einer mit „Titel“ ist? Ist meiner Meinung nach zu eng gedacht?

@17:06 Anna-Elisabeth

Auch Trump möchte ich nicht als "Knigge-Kreide-Fresser" sondern als respektvollen aufrechten Demokraten und Menschen.
Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
Zur Definition "Machtmensch" hab ich weiter oben schon etwas geschrieben.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen,
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Wieso ist Kurz nach so einer negativen Regierungsbilanz noch pop

-ulär?
Weil er sich - wie von der FPÖ (nicht der ÖVP!) im Strache-Video angekündigt - die Oberhoheit über die Presse gesichert hat.
Sein Freund Benzko ist bei der größten Zeitung, der Kronenzeitung , eingestiegen, und er hat den zu liberalen/linken Chefredakteur gefeuert.
Damit bekommt ein Großteil der Bevölkerung gang nicht mit, wie und von wem sich die ÖVP Geld beschafft. Nichtmal wie der Sozialstaat schon abgebaut wurde ist in der Öffentlichkeit präsent.
Oppositionszeitungen wie der wöchentliche (!) Falter oder das Portal kontraste.at haben offensichtlich da keine Chance.

"Ich finde nicht, dass er so lieb ist, wie er immer tut"

In einem anderen (Video) spricht eine langjährige ÖVP-Anhängerin über den Spitzenkandidaten: "Ein Samariter ist Sebastian Kurz nicht. Auf mich wirkt er sehr kalt, sehr kühl und sehr berechnend. Ich finde nicht, dass er so lieb ist, wie er immer tut."
Was für eine Relevanz soll den diese Aussage einer einzigen Frau für den Leser haben?? Völlig überflüssiger Boulevard-Journalismus.

um 19:08 von Magfrad

>>“Also wenn Sie dies nicht verstehen, tut es mir Leid. Habe es klar dargestellt denke ich.“<<

Also ich verstehe es nicht und vielleicht haben Sie es nicht klar dargestellt und mit Ihrer Überleitung auf der „grünen Welle“ weichen Sie denke ich nur aus? Ich sehe Österreich als ein tolles
Land welches nicht solchen negativen Migrationsverwerfungen (um es mal vorsichtig zu formulieren) ausgesetzt ist wie Deutschland was der dortigen Bevölkerung zu gute kommt.

@ 19:21 eine _anmerkung

Da stimme ich Ihnen mal vorbehaltlos zu: Es ist zu eng gedacht, erfolgreiche Politiker*innen nur am Titel zu messen.
Darf ich Sie und andere beizeiten daran erinnern, wenn Sie genau das Gegenteil zu Herrn Kühnert oder Frau Göring-Eckardt äußern?

Bashing nervt

Das dauernde Bashing unserer deutschen Öffentlich-Rechtlichen gegen alle Politiker, die sich auch nur einen Zentimeter rechts der Mitte befinden, es nervt.

19:21 von eine_anmerkung

>>>>“Was hat denn Herr Kurz, der von einigen so hoch gelobt wird für berufliche Titel?“<<

Wollen Sie damit sagen das ein erfolgreicher Politiker nur einer mit „Titel“ ist? Ist meiner Meinung nach zu eng gedacht?<<
Nein, das will ich damit nicht sagen. Entscheidend ist eine ordentliche Arbeit. Mein Posting war lediglich eine Feststellung.

@ DenkenvormHandeln (19:27): Die Frau hat recht

@ DenkenvormHandeln

Was für eine Relevanz soll den diese Aussage einer einzigen Frau für den Leser haben?? Völlig überflüssiger Boulevard-Journalismus.

Das ist kein Boulevard-Journalismus sondern diese Frau hat recht.

Denn der ist eiskalt und berechnen und nur auf seinen eigenen persönlichen Vorteil aus. Fuer Österreich macht der nichts und er tritt EU-Recht, internationales Recht und Völkerrecht mit Fueßen!! Siehe in der Europäischen Menschenrechtskonvention und im UN-Zivilpakt, usw. Siehe zum Beispiel hier:

https://www.menschenrechtskonvention.eu/kollektivausweisung-von-auslaend...

Kollek­ti­vausweisun­gen aus­ländis­ch­er Per­so­n­en sind nicht zuläs­sig.

Von daher: auch Seehofer und Consorten verstoßen dagegen!

ORF hypersensibel - "mitten im Wort unterbrochen"

Wie kindisch ist dieser Vorwurf, wenn man bedenkt, wie selbstverständlich Journalisten immer und jederzeit ihre Gesprächspartner unterbrechen, ja sogar in kürzesten Abständen nicht einen Satz sagen lassen.

Übrigens ist es falsch zu behaupten, Kurz hätte die letzte Koalition mit der FPÖ "platzen lassen". Richtig ist, dass Kurz einen Minister entlassen hat, worauf die FPÖ nach geradezu erpresserischer Vorankündigung die Regierungskoalition verließ.

@ Tremiro (19:15): exakt genauso ist es

hi Tremiro

18:56 von eine_anmerkung

>>>>“Was für Antworten hat denn Sebastian Kurz gegen rechts? „<<

Warum „gegen“? Verstehe ich nicht?<<

Leider verstehen das in Deutschland ca. 13% der Wähler nicht.

ganz genauso ist es und ein gewisser Teil der CSU-Wähler versteht es leider auch nicht. Die haben aus 1933 bis 1945 absolut nichts gelernt. Traurig aber wahr.

19:30 von eine_anmerkung

>>Ich sehe Österreich als ein tolles Land welches nicht solchen negativen Migrationsverwerfungen (um es mal vorsichtig zu formulieren) ausgesetzt ist wie Deutschland was der dortigen Bevölkerung zu gute kommt.<<
"negative Migrationsverwerfungen" au weia, da haben sie aber einen tollen Begriff kreiert.

um 19:11 von Demokratieschue...

>>“..wegen seiner Migrationspolitik. Warum machen denn so viele Städte und Kommunen bei der Seebruecke mit?? Einfach mal im Netz querlesen fuer Sie.“<<

Wo liegt der Fehler?
Sie versuchen hier eine von einer linken Minderheit in Deutschland getragene Befindlichkeit einfach auf Österreich zu übertragen und das ist falsch! Das geht weder in Kleinen (Österreich) noch im Großen (EU) und das raffen einige Deutsche scheinbar nicht?

19:18 von andererseits @16:54 Mass Effect

Mit der Realität stehen sie auf Kriegsfuß. Was sie gerne hätten und wünschen hat mit der Realität nichts zu tun. Eine Direktwahl eines Kanzlers/in ist aus guten Grund ausgeschlossen. Das sollten sie akzeptieren.

Schaut Euch die Konten der Liste Kurz an...

Schaut wer wieviel für diesen Kanzler gespendet hat und schaut was für Gesetze, die den Wünschen der Spender oft unglaublich entgegenkommen, unter Kurz beschlossen wurden.
Wieso berichtet man nicht darüber ausführlich????

@ Sausevind, um 18:33

re 18:09 von WM-Kasparov-Fan

Da muss ich Ihnen, lieber Sausevind, denn doch widersprechen.
Wer ein solches Amt anstrebt, muss sich selbst unbedingt für den Geeignetsten, den Besten halten, und ohne “Ich - ich - ich!“ geht das nicht.
Damit kann man deshalb n i c h t den bösartigen Diktator rechtfertigen, weil der ja erst noch gewinnen muss - und so lange darf und muss auch er gemäß dem Motto (s.o.) verfahren.
An die Macht bringen ihn erst seine Wähler...

19:31 von DenkenvormHandeln

>>Bashing nervt
Das dauernde Bashing unserer deutschen Öffentlich-Rechtlichen gegen alle Politiker, die sich auch nur einen Zentimeter rechts der Mitte befinden, es nervt.<<
Es ist ist nicht nur Ihr Problem, sondern weit verbreitet dass jegliche, auch noch so vorsichtige, Kritik an rechten Politikern nicht geduldet wird.

@19:23 von andererseits

"Auch Trump möchte ich nicht als "Knigge-Kreide-Fresser" sondern als respektvollen aufrechten Demokraten und Menschen."

1:0 für Sie.

Allerdings habe ich mich sehr ausführlich mit der Personalie Kurz befasst. Ich finde, dass er ganz im Gegensatz zu Herrn Trump auch mit seinen Gegnern sehr respektvoll umgegangen ist. Aber seltsamerweise werden ihm nun auch seine beeindruckend guten Manieren angekreidet. Dass man nicht in allen Bereichen seine Meinung teilt, sollte aber nicht dazu führen, ihn zum Antidemokraten abzustempeln.
(Haben Sie ja auch nicht direkt getan.)

"Zur Definition "Machtmensch" hab ich weiter oben schon etwas geschrieben."

Ich habe mich an die Aussagen von Psychologen gehalten, die für Menschen in leitenden Positionen noch weniger schöne Attribute haben. Aber Psychologen neigen aus meiner Sicht auch oft zu unzulässigen Verallgemeinerungen.

Ich hoffe, die alte Koalition

ist nach der Wahl auch die neue. In Österreich natürlich. Die Koalitionen in Deutschland bestehen hingegen nur aus Wahlverlierern und Steigbügelhaltern, welche ständig meckern, fordern, verbieten oder regulieren, aber nichts bewirken und sich dann wundern, wenn -vor allem die Älteren, die schon einiges erlebt haben- immer weniger das Postenkarussell der Unfähigen anschieben wollen.

@19:30 von eine_anmerkung: negativen Migrationsverwerfungen

In Österreich haben 25% der Einwohner einen Migrationshintergrund, in Deutschland sind es 23%.

Vielleicht machen die Österreicher einfach nicht so ein Fass auf, wie die 13% in Deutschland, die meinen, dass sie die Meinunghoheit bzgl. der Zuwanderung nach Deutschland hätten.

Kurz und bündig

Die Entwicklung der Gesellschaft spiegelt sich in der Wahl ihrer Anführer wider: sie müssen ohne den geringsten Selbst-Zweifel sein und eiskalt alles zurecht reden können. Zudem scheinen die Österreicher sich geistig noch in der Zeit des Fürst Metternich zu befinden, wo ganz Europa nach Wien gepilgert ist. Diese hoheitliche Geste steht dem Kurz gut, und den Österreichern gefällt´s offensichtlich.

@ Tremiro (19:43): Auch mit dem hier haben Sie recht

hi Tremiro

Auch mit dem hier:

Es ist ist nicht nur Ihr Problem, sondern weit verbreitet dass jegliche, auch noch so vorsichtige, Kritik an rechten Politikern nicht geduldet wird.

haben Sie sowas von recht. Jede Kritik wird rausgelöscht und das nennt man Zensur oder illegale Wahlkampf-Unterstuetzung fuer solche wie Kurz und Co. Auch mich nervt das.

@ Al Ternativ (19:53): genau dass hier hoffe ich nicht

@ Al Ternativ

Genau dass hier:

Ich hoffe, die alte Koalition

ist nach der Wahl auch die neue. In Österreich natürlich. Die Koalitionen in Deutschland bestehen hingegen nur aus Wahlverlierern und Steigbügelhaltern

hoffe ich NICHT! Ich hoffe, dass die SPÖ das Ruder noch rumreißen kann oder solche wie die Piraten oder die Gruenen oder eine Linke Partei falls es sowas in Österreich geben sollte.

Nein danke auf FPÖ und ÖVP. Siehe dass hier ueber Strache:

https://gfx.sueddeutsche.de/apps/e563408/www/

und hier:

https://gfx.sueddeutsche.de/apps/e865780/www/

Von daher... Und ich sage auch NEIN zu dieser eu-rechtswidrigen Blockabfertigung an der Grenze zwischen Österreich und Deutschland (Schengen-Abkommen). Kurz missachtet EU-Recht!

19:11 von Demokratieschue... @ eine_anmerkung (18:50)

"Nein Europa liebt Kurz NICHT und das gerade wegen seiner Migrationspolitik. Warum machen denn so viele Städte und Kommunen bei der Seebruecke mit?? Einfach mal im Netz querlesen fuer Sie."

Mir scheint, dass auch Sie im Querlesen noch ein wenig Übung brauchen. Aber Sie haben schon Recht, vor allem Frankreich mag Herrn Kurz nicht - will dieser doch (ebenso Frau Merkel u.v.a.) den Wanderzirkus Brüssel-Straßburg beenden.

Randbemerkung:
Der „Wanderzirkus“ kostet viel Geld - die Schätzungen reichen von 110 bis 200 Millionen Euro jährlich. Viele Parlamentarier verweisen auch auf die Umweltbelastung durch das Dauerpendeln. Dadurch würden pro Jahr zwischen 11.000 und 19.000 Millionen Tonnen CO2 ausgestoßen, hat der CDU-Abgeordnete und Umweltexperte Peter Liese ausgerechnet.

@Demokratieschülerin 19.56

Jede Kritik wird rausgelöscht und das nennt man Zensur oder illegale Wahlkampf-Unterstuetzung fuer solche wie Kurz und Co. Auch mich nervt das."
Stellen Sie sich vor, mir wird auch mancher Beitrag gerötet. Vielleicht liegts am Tonfall?Aber ausgerechnet der TS Unterstützung für Kurz vorzuwerfen, das ist schon schräg.
Morgen müssen Sie wohl ganz stark sein! Vielleicht was Beruhigendes zu sich nehmen?

@ Anna-Elisabeth (20:03): das hier kann man beenden

hi Anna-Elisabeth

OK, diesen Pendelei kann man durchaus beenden genauso wie den zwischen Bonn und Berlin.

Randbemerkung:
Der „Wanderzirkus“ kostet viel Geld - die Schätzungen reichen von 110 bis 200 Millionen Euro jährlich. Viele Parlamentarier verweisen auch auf die Umweltbelastung durch das Dauerpendeln. Dadurch würden pro Jahr zwischen 11.000 und 19.000 Millionen Tonnen CO2 ausgestoßen, hat der CDU-Abgeordnete und Umweltexperte Peter Liese ausgerechnet.

Da bin ich schon lange dafuer. Aber das änder nichts daran, dass Kurz fuer Österreich keine Zukunft ist und auch nicht fuer die EU.

Jeder Österreicher weiss,

Jeder Österreicher weiss, wofür Herr Kurz steht. Und es ist auch jedem klar, dass die ÖVP wieder mit der FPÖ koalieren wird. Übrigens haftet Teflon bereits seinem deutschen Pendant an.
MfG

@deutlich 20:05

Wenn sieht in was für einer Einseitigkeit nicht nur beim Thema Österreich hier sondern generell hier kommentiert wird von Foristen, dann darf man sich nicht beschweren. Da ist es ziemlich albern TS noch etwas vorzuwerfen.

vorbildlich

Herr Kurz ist ein vorbildlicher Politiker und wird die Wahl nicht umsonst gewinnen, so viele Österreicher können nicht irren. Daran wird auch die Negativberichterstattung des ÖR aus D nichts ändern. Nicht alles was konservativ rechts ist, ist perse schlecht.

Sein Verhalten zur "Falschberichterstattung, gegen die wir auch geklagt haben." war völlig angemessen.

19:30 von eine_anmerkung

«Ich sehe Österreich als ein tolles Land, welches nicht solchen negativen Migrationsverwerfungen (um es mal vorsichtig zu formulieren) ausgesetzt ist wie Deutschland was der dortigen Bevölkerung zu gute kommt.»

"Migrationsverwerfungen" sind ja auch allerorten das Allereinzige zum Quadrat, was irgendwo irgendeiner Bevölkerung zum Negativen gereichen könnte …

Ob dieses Thema derart monokausal im Zentrum des Wahlkampfs + der Wahl + in den Köpfen der Wähler in ÖST steht? Die absolute Mehrheit hat Herr Kurz ja wohl nicht zu erwarten …

@ karwandler

Googol: "Krise Herbst 2015 realistisch reagiert."
karwandler: "obwohl er erst 2017 Bundeskanzler wurde."

>Er hat realistisch reagiert, daher auch der Erfolg damals und heute. Und tut nichts zur Sache ob Hr. Kurz erst 2017 Kanzler wurde, er hatte vor der Kanzlerschaft seine Meinung dargelegt.

Fakt!

volle Unterstützung

Herr Kurz - vorbildlich, realistisch, zukunftsorientiert, kein Mainstream.

Wünsche Herrn Kurz weiterhin viel Glück!

@ deutlich (20:05): Nein das mit dem Tonfall glaube ich nicht

hi deutlich

Stellen Sie sich vor, mir wird auch mancher Beitrag gerötet. Vielleicht liegts am Tonfall?

Nein das glaube ich nicht. Denn ich habe bislang nicht gegen die Netiqette verstoßen. Außerdem bin ich selbst gegen Hass im Netz. Ich glaube eher, dass da einige Kommentare den Politikern zu mutig und zu störend sind.

Aber ausgerechnet der TS Unterstützung für Kurz vorzuwerfen, das ist schon schräg.

Finde ich nicht. Denn mit solcher Löscherei werden Meinungen manipuliert und kuenstlich beeinflusst. Das beobachte ich schon seit Monaten. Auch wie hier Mehrheiten unter den Usern kuenstlich manipuliert werden durch sowas.

Morgen müssen Sie wohl ganz stark sein!

Wieso bitte?? Begruendung??

Vielleicht was Beruhigendes zu sich nehmen?

Quatsch.

20:28 von schabernack

Die absolute Mehrheit hat Herr Kurz ja wohl nicht zu erwarten …

Die Zeiten von absoluten Mehrheiten sind Europaweit zu Ende.

18:50 von eine_anmerkung

«Europa braucht Kurz und Europa liebt Kurz wegen seiner geradlinigen und konsequenten Migrantionspolitik.»

Sogar in ÖST soll es österreichische Europäer geben, die Herrn Kurz nicht lieben, und auch nicht denken, dass man ihn als Bundeskanzler des Landes braucht …

@20:10 von Demokratieschue...

"Da bin ich schon lange dafuer. Aber das änder nichts daran, dass Kurz fuer Österreich keine Zukunft ist und auch nicht fuer die EU."

Nun, dass müssen die Österreicher entscheiden. Ob gut oder schlecht - das muss die Zukunft zeigen. Meine Glaskugel verrät mir da nichts. Leider schweigt die auch bei Wahlen hier in Deutschland.

@Magfrad 20.17

Lesen heißt manchmal was verstehen! Lesen Sie meinen Beitrag nochmal- der war eine Antwort auf Demokratie... und der Vorwurf war von ihr. Also können Sie sich mal entspannen;-)

20:38 von Mass Effect

«Die Zeiten von absoluten Mehrheiten sind Europaweit zu Ende.»

Bspw. in Ungarn und Polen sind sie das bei den Regierungsparteien nicht …

19:55 von GeMe

wie meinen sie das ?
also der Kurz mit seiner ÖVP steht nicht für Einwanderung wie die Frau Merkel
und für was die FPÖ steht - mit oder ohne Strache - dürfte auch klar sein

19:23 von krittkritt

Wieso ist Kurz nach so einer negativen Regierungsbilanz noch pop

-ulär?
Weil er sich - wie von der FPÖ (nicht der ÖVP!) im Strache-Video angekündigt - die Oberhoheit über die Presse gesichert hat.
Sein Freund Benzko ist bei der größten Zeitung, der Kronenzeitung , eingestiegen, und er hat den zu liberalen/linken Chefredakteur gefeuert.
Damit bekommt ein Großteil der Bevölkerung gang nicht mit, wie und von wem sich die ÖVP Geld beschafft. Nichtmal wie der Sozialstaat schon abgebaut wurde ist in der Öffentlichkeit präsent.
Oppositionszeitungen wie der wöchentliche (!) Falter oder das Portal kontraste.at haben offensichtlich da keine Chance.
///
*
*
Überlegen Sie doch einmal, warum sich für die Artikel der Oppositionszeitungen keine Käufer finden.
*
Wer generell ein nirgenwo funktionierndes System anpreisst, der muss sich doch nicht wundern.

20:36 von Demokratieschue... @ deutlich (20:05)

//hi deutlich

Stellen Sie sich vor, mir wird auch mancher Beitrag gerötet. Vielleicht liegts am Tonfall?

Nein das glaube ich nicht. Denn ich habe bislang nicht gegen die Netiqette verstoßen. Außerdem bin ich selbst gegen Hass im Netz. Ich glaube eher, dass da einige Kommentare den Politikern zu mutig und zu störend sind.//

Das glaube ich auch nicht. Ich kann nur bei etwa 20% meiner rot geschmückend Kommentare vorhersagen, dass sie gesperrt werden. Meistens bin ich aber einfach nur zu dumm, um den Grund zu finden.

um 20:33 von Googol

""Herr Kurz - vorbildlich, realistisch, zukunftsorientiert, kein Mainstream.

Wünsche Herrn Kurz weiterhin viel Glück! ""
#
Dem darf ich mich anschließen.

@Robbert Wypchlo - 16:56

"Kurz wird sehr wahrscheinlich wieder eine Koalition mit Strache bzw. Hofer eingehen."

Na klar, er wird Strache rehabilitieren und wieder als Vize einsetzen.
Schließlich wissen jetzt beide, dass man Politik im Ibiza-Stil ein bisschen vorsichtiger aufziehen muss, um der Republik Österreich den eingeschlagenen Gleichschaltungskurs zu verpassen.

Wer Österreich um solch eine Koalition beneidet, kann gerne rüber machen - Gleichgesinnte werden da bestimmt nicht unter Migrantenstatus geführt.

@20:28 von schabernack

"Die absolute Mehrheit hat Herr Kurz ja wohl nicht zu erwarten …"

Sicher nicht. Ich denke, man kann schon mal jene, die sich einen 12-Std.-Tag nicht mehr zutrauen (aus unterschiedlichsten Gründen), abziehen kann und ich vermute, dass das ziemlich viele sind.

Jeder negative Kommentar aus Deutschland

egal ob durch Fernsehmoderatoren oder Zeitschriften bringt Kurz weitere Stimmen ein.
Warum mischen sich die Piefkes ein?

20:46 von Boris.1945

«Überlegen Sie doch einmal, warum sich für die Artikel der Oppositionszeitungen keine Käufer finden.»

Und dann überlegen Sie doch mal, warum es die Zeitschrift "Falter" in ÖST überhaupt noch gibt, wenn sie eh kein Mensch kauft und lesen will …

«Wer generell ein nirgenwo funktionierndes System anpreisst, der muss sich doch nicht wundern.»

Was preist der "Falter" denn an …?
Man muss es sich schon leidvoll denken …

Kritik "einen Fuß breit links von Herrn Kurz" kann ja nur das miese System mit "So …" am Anfang, und "… mus" am Ende sein. Was auch sonst …

21:06 von collie4711

Würde mich nicht wundern, wenn eine große Zahl der österreichischen Wähler tatsächlich genau so denken und wählen würde.
So von wegen politische Reife, Kompetenz und Verständnis von Politik.

@18:22 karwandler @ googol

Spannend ist ja, dass Kurz im Herbst 2015 als österreichischer Außenminister der Entscheidung von Kanzlerin Merkel zustimmte, die geflüchteten Menschen vom Budapester Bahnhof nach Deutschland ausreisen zu lassen: seine humanste und vernünftigste Entscheidung auf diesem Gebiet.
Auch manche Kommentarschüsse gehen sowas von nach hinten los, wenn man meint, die Fakten beiseite lassen zu können...

Am 28. September 2019 um 21:09 von schabernack

20:46 von Boris.1945

«Überlegen Sie doch einmal, warum sich für die Artikel der Oppositionszeitungen keine Käufer finden.»

Und dann überlegen Sie doch mal, warum es die Zeitschrift "Falter" in ÖST überhaupt noch gibt, wenn sie eh kein Mensch kauft und lesen will …

«Wer generell ein nirgenwo funktionierndes System anpreisst, der muss sich doch nicht wundern.»

Was preist der "Falter" denn an …?
Man muss es sich schon leidvoll denken …

Kritik "einen Fuß breit links von Herrn Kurz" kann ja nur das miese System mit "So …" am Anfang, und "… mus" am Ende sein. Was auch sonst …
Oppositionszeitungen wie der wöchentliche (!) Falter oder das Portal kontraste.at haben offensichtlich da keine Chance.
///
*
*
Warum unterschlagen Sie das ich nur auf
19:23 Kritkritt antwortete, die postete:
*
"Oppositionszeitungen wie der wöchentliche (!) Falter oder das Portal kontraste.at haben offensichtlich da keine Chance."?

Re 18:22 von karwandler re googol

"Und das sogar, obwohl er erst 2017 Bundeskanzler wurde.
Aber was soll's. Fakten ... wen interessiert das."
Was hat das mit Bundeskanzler zu tun? Sebastian Kurz war 2013 bis 2017 Bundesminister für europäische und internationale Angelegenheiten bzw. nach Änderung des Bundesministeriengesetzes für Europa, Integration und Äußeres in den Bundesregierungen Faymann II und Kern.
Herr Kurz hat als Außenminister der Republik Österreich 2015 kräftig reagiert wenn ich mich recht erinnere.
"Aber was soll's. Fakten ... wen interessiert das." sind karwandlers Worte. Darauf kann ich nur antworten: Aber was soll's. Fakten ... wen interessiert das.

28. September 2019 um 20:46 von Boris.1945

>> Überlegen Sie doch einmal, warum sich für die Artikel der Oppositionszeitungen keine Käufer finden.
*
Wer generell ein nirgenwo funktionierndes System anpreisst, der muss sich doch nicht wundern. <<
.
Was soll man auch von diesen so genannten Arbeiter- und Bauernparteien halten, wenn dort weder Arbeiter noch Bauern vertreten sind?
.
Und die oberen Genossen Wasser predigen und selber Wein saufen.

@19:41 Mass Effect

Sie haben meinen Kommentar doch gelesen, oder? Darin schreibe ich, dass es die Direktwahl nicht gibt, aber wenn es sie gäbe, würde Frau Bierlein deutlich vor Herrn Kurz landen.

21:06 von collie4711

«Jeder negative Kommentar aus Deutschland egal ob durch Fernsehmoderatoren oder Zeitschriften bringt Kurz weitere Stimmen ein.»

Nichts anderes Besseres hat niemand nirgendwo in ÖST zu tun, als kontinuierlich Kommentare in Zeitschriften + TV aus DEU akribisch zu verfolgen, um sie dann als Basis der eigenen Wahlentscheidung zu nehmen …

«Warum mischen sich die Piefkes ein?»

Nicht eben wenige meinen ja, Otto Normalverbraucher Piefke hätte Kritiksucht + Besserwissertum mit der Muttermilch aufgesogen …

In der Regel ist es aber nix anderes als eine eigene Meinung, die der Piefke äußert. Auch wenn die nicht eben Wenigen wohl meinen, Schweigen + Lieber-Nix-Wissen-Wollen seien die besseren Bestandteile von Muttermilch …

Die Kurz-Wahl.......

Lieber Tremiro, Sie schreiben auf meinen Text(:">>Ein Monarchist und ein Kommunist müssten (in einer wahren Demokratie) mit einander gut umgehen können<<) als Antwort :=>"Gut miteinander umgehen ja; das heißt aber nicht dass sie auch zusammen arbeiten müssen." Ende des Zitats.
Hm, haben Sie ihre Arbeitskollegen "ausgesucht nach deren politischer Überzeugung ???...oder was ?
Es ist meine bescheidene Überzeugung, dass jeder seine politische Einstellung etwa so "aussucht", wie seine Religion........man "glaubt eben so ....oder so....!
Oder verfolgen Sie deshalb jemand mit Hass, bloß weil er anderen religiösen Glauben hat ???
Entscheidend ist, dass man im =>Andersdenkenden nicht den Todfeind sucht und findet, sondern dass das Wort noch gilt :" Freiheit, das ist vor allem die,...des Andersdenkenden !"
Der Andersdenkende ist auch ein Mensch "wie Du und Ich !"

@19:27 von DenkenvormHandeln

"Was für eine Relevanz soll den diese Aussage einer einzigen Frau für den Leser haben?? Völlig überflüssiger Boulevard-Journalismus."

Das sehe ich auch so, aber ich kann es mir jetzt nicht verkneifen dem "Auf mich wirkt er sehr kalt, sehr kühl und sehr berechnend." folgende Situation entgegenzusetzen:

Herr Kurz hatte sich unters Volk gemischt und eine sehr alte Frau hatte zu ihm gesagt: "Sie sind sehr schön." Er wollte wohl seinen Ohren nicht trauen und hatte noch einmal nachgefragt. Die Frau wiederholte ihre Äußerung und der "sehr kalte" Kurz war verlegen und wurde sogar gut sichtbar rot und bedankte sich dann artig mit: "Das ist sehr nett, dass Sie das sagen."
Auch wenn ich das persönlich sympathisch bis lustig fand, würde ich so etwas niemals in politische Überlegungen einbeziehen. Jedenfall hoffe ich, dass mir das Unterbewusstsein da keine Streiche spielt.

@19:48 Anna-Elisabeth

Ich stimme Ihnen zu, dass gutes Benehmen in höheren Etagen seltener geworden ist. Psychologen stellen sogar fest, dass in Zeiten ständiger "Optimierung", Erreichbarkeit und Erfolgsdruck der Prozentsatz von Psychopaten in Chefetagen zugenommen hat.
Dennoch gibt es zwischen gutem Benehmen als innere Haltung und gutem Benehmen, um heftige rechte Politik zu kaschieren, einen deutlichen Unterschied. Stimmen Sie zu?

@Googol 20:33

Wie bitte? Kurz ist der Mainstream. Wenn einer der typische Mainstream Politiker in Österreich ist, dann Sebastian Kurz.

21:17 von Boris.1945 / @schabernack

«Warum unterschlagen Sie das ich nur auf
19:23 Kritkritt antwortete, die postete: …»

Gar nix von überhaupt nix unterschlage ich, da ich auf einen Kommentar von Ihnen mit Angabe des zeitlichen Bezugs erwiderte.

Und das mit dem miesen "So … mus" haben Sie dann - gerne jede Gelegenheit ergreifend - halt auch noch dazu gefügt. Mehr war es ja nicht, was Sie zum Thema schrieben …

@21:32 von ONYEALI

"Oder verfolgen Sie deshalb jemand mit Hass, bloß weil er anderen religiösen Glauben hat ???"

Ich fürchte, genau das ist vielfach der Fall.

"Entscheidend ist, dass man im =>Andersdenkenden nicht den Todfeind sucht und findet, sondern dass das Wort noch gilt :" Freiheit, das ist vor allem die,...des Andersdenkenden !"
Der Andersdenkende ist auch ein Mensch "wie Du und Ich !""

Wahre Worte, die wir alle mehr beachten sollten.

@ 18:22 von karwandler

User googol:
"Er [Kurz] hat als einziger während der Krise Herbst 2015 realistisch reagiert."

Sie:
"Und das sogar, obwohl er erst 2017 Bundeskanzler wurde.
Aber was soll's. Fakten ... wen interessiert das."

Nun, es steht zu vermuten, dass Sie über Kurz' Funktion als österreichischer Außenminister von 2013 bis 2017 nicht informiert sind.

Ansonsten wäre Ihre Replik "Fakten ... wen interessiert das" ziemlich, nun ja, faktenfrei.

@ 21:06 collie4711

So ist das: für nationalistisch geprägte Menschen ist alles Denken und Reden, was über die Landesgrenzen hinausgeht, Einmischung.
Warum das allerdings Kurz Stimmen bringen soll, erschließt sich nun wirklich nicht.

Kurz-Wahl.....

Lieber Magfrad, Sie schreiben mir als Antwort :" Ok mit der Bedingung, dass diese es auch selbst wollen müssen. Bei der Mehrheit der Nationalisten und auch Kommunisten werden sie keinen finden der mit anderen zusammenarbeiten will. Man sieht es ja bei der nationalistischen AfD." Zitat-Ende

Hm, ich erinnere mich im Moment nur daran, dass die etablierten parteien es ablehnen mit "Rechtsaußen" oder "Links-außen" zu kooperieren,...bloß weil "man" diese selber in die betreffende "Schublade gesteckt hat". Siehe LINKE !

Lieber Magfrad, man darf die "Ursachen" nicht nur beim "Anderen" suchen und finden, sondern...Sie sollten sich selbst fragen, ob Sie den politischen Gegnern ...wirklich echte =>Argumente entgegen-gebracht haben, oder bloß ätzende Polemik.
Es ist erforderlich, dass man den politisch Andersdenkenden mit Respekt begegnet ,...denn wie es in den Wald hineinruft, so hallt es zurück. Das ist ein Naturgesetz.

@20:30 Googol

"realistisch reagiert" ist eine Einschätzung und Bewertung, kein Fakt. Fakt war, dass er als österreichischer Außenminister der Entscheidung von Kanzlerin Merkel zustimmte.

re googol

"@ karwandler

Googol: "Krise Herbst 2015 realistisch reagiert."
karwandler: "obwohl er erst 2017 Bundeskanzler wurde."

>Er hat realistisch reagiert, daher auch der Erfolg damals und heute. Und tut nichts zur Sache ob Hr. Kurz erst 2017 Kanzler wurde, er hatte vor der Kanzlerschaft seine Meinung dargelegt."

Na klar, das tut nichts zur Sache. Er hat realistisch reagiert, obwohl er gar nichts zu reagieren hatte.

Versuche mal, einem Rechten mit Fakten zu kommen. Sinnlos.

19:17 von Magfrad

wenn ich Österreicher wäre :)
.
wer weiß
Deutscher.... Schweizer
da kommts auf nen US oder österreichischen Pass auch nicht mehr an :-)

21:38 von andererseits @19:48 Anna-Elisabeth

"Dennoch gibt es zwischen gutem Benehmen als innere Haltung und gutem Benehmen, um heftige rechte Politik zu kaschieren, einen deutlichen Unterschied. Stimmen Sie zu?"

Im Prinzip ja. Aber ich kann bei Herrn Kurz nicht wirklich "heftige rechte Politik" erkennen. Ich denke er reagiert auf Fehlentwicklungen, die wir auch in Deutschland beobachten können. Und das deshalb, weil man diese Fehlentwicklungen einfach nicht sehen wollte und will.
Naja, etwas moderater ginge das vielleicht, allerdings nicht mit Strache und Konsorten.
Aber keine Bange, meine Devise hier in Deutschland bleibt:
Im Zweifel "links oder gar nicht".

18:13 von Crossbow

Ich beneide die Österreicher um Herrn Kurz

Er hat noch Zugang zu den Wählern. Er spricht an und aus was die ganz normalen Menschen umtreibt.
.
meinen sie damit ausdrücken zu wollen
Politiker hierzulande haben diesen Zugang nicht mehr
sind abgehoben :-)

@andererseits 21.29

Reines grünes Wunschdenken Ihrerseits! Da es den Fall nicht geben kann, gibt es auch keine Befragungen dazu. Kurz ist in Österreich sehr beliebt und weit vorne, egal ob Sie seine guten Manieren abtun oder nicht. Der kann sicher auch mit Messer und Gabel essen;-)und hat etliche üble Kampagnen gegen sich gut und recht souverän weggesteckt, von Silberstein über E-Mail-leaks

Das "sozialistische" System funktionierte in Ö. besser.

@20:46 von Boris.1945
Kurz ist dabei, es zu zerstören.
Natürlich gibt es bei einer Zeitung nur die Freiheit von ein paar Verlegern, ihre Meinung frei zu verbreiten, wie es ein früherer FAZ-Herausgeber mal in etwa ausdrückte.
Und wenn Sie eine kritische Nachricht nicht mehr erfahren, haben Sie auch keine Chance, ein realistisches Weltbild zu entwickeln.
Zeitungen sind zum Teil bis 80% von Fremdmitteln, normalerweise Werbung etc. abhängig.

D.h. es ist naiv, zu glauben, ohne entsprechenden finanziellen Hintergrund ein solches Blatt betreiben zu können. Die Kronenzeitung ist ja gerade ein Beweis.

20:33 von Googol

>>Herr Kurz - vorbildlich, realistisch, zukunftsorientiert, kein Mainstream. <<

Äh, aber wenn er die Mehrheit der Stimmen bekommt ist er doch der Mainstream?!

re lutz jüncke

"Nun, es steht zu vermuten, dass Sie über Kurz' Funktion als österreichischer Außenminister von 2013 bis 2017 nicht informiert sind."

Aufzählung biographischer Daten ersetzt nicht den Beleg, er hätte "als einziger während der Krise Herbst 2015 realistisch reagiert." Wobei mit "realistisch" gemeint ist, er hätte den Durchzug von Flüchtlingen durch Österreich und deren Aufnahme in Deutschland gerne unterbunden.

@ 21:19 andererseits

Willkommen bei der Samstagabend-Show “Wünsch dir was“

21:06 von collie4711

>>Jeder negative Kommentar aus Deutschland egal ob durch Fernsehmoderatoren oder Zeitschriften bringt Kurz weitere Stimmen ein.<<

Um gottes Willen. Wieviel Stimmen kosten Herrn Kurz dann die vielen Kommentare hier die Herrn Kurz in den Himmel loben?

Wir müssen uns

noch 24 Stunden gedulden.Morgen Abend kennen wir das Wahlergebnis. Ich bleibe dabei,mein Tipp heißt Wahlsieger Kurz.

Ambitionen

Eine Wiederholung der Koalition von Kurz mit der FPÖ - der Mann weiß nicht was er tut! Eigentlich müsste er ein gebranntes Kind sein, aber Kurz will wohl unbedingt wieder Kanzler werden. Hier scheinen persönliche Ambitionen größer zu sein als die Vernunft - und die Verantwortung für sein Land!

Kurz

Bitte mal in Suchmaschine eingeben:
Martello Kurz Lampedusa.
Ich bin froh nicht in Österreich zu leben.

@22:05 deutlich

"Reines grünes Wunschdenken", dass ich für eine Parteilose Kandidatin Sympathie hege? Erstaunlich.

20:10 von Demokratieschue...

"" Randbemerkung:
Der „Wanderzirkus“ kostet viel Geld - die Schätzungen reichen von 110 bis 200 Millionen Euro jährlich. Viele Parlamentarier verweisen auch auf die Umweltbelastung durch das Dauerpendeln. Dadurch würden pro Jahr zwischen 11.000 und 19.000 Millionen Tonnen CO2 ausgestoßen, hat der CDU-Abgeordnete und Umweltexperte Peter Liese ausgerechnet.

Da bin ich schon lange dafuer. Aber das änder nichts daran, dass Kurz fuer Österreich keine Zukunft ist und auch nicht fuer die EU. ""
#
Alles richtig was Sie schreiben,aber was hat das mit Kurz seiner Zukunft zu tun ? Klären Sie mich auf.

@22:11 berelsbub

Interessant. Was meinen Sie bloß? Um 21:19 hab ich gar nichts geschrieben. Willkommen bei der "versteckten Kamera"?

@karwandler 22:08

Hat den Deutschland darum gebeten? Seine tollen Ideen auch auf Lampedusa alle einfach seinem Schicksal überlassen soll realistisch sein? Was wenn in der EU mal Krieg ausbricht und niemand die aufnehmen will/würde? Steht Freiheit, Demokratie und Menschenrechte nur EU Bürgern zu?

@andererseits

"2015 ... manche Kommentarschüsse gehen sowas von nach hinten los, wenn man meint, die Fakten beiseite lassen zu können."

>Von Herrn Kurz:
“Derzeit haben wir keine Grenzsicherheit. So ehrlich muss man sein.” (September 2015)

“Dass es auch bei Großveranstaltungen, Konzerten und Demonstrationen, Gitter, Zäune und Absperrungen gibt, das sagt der Hausverstand.” (Oktober 2015)

“Ich wünsche mir in ganz Europa eine ehrlichere Politik. Ich wünsche mir definitiv, dass wir in Europa, vor allem auch Deutschland die Dinge endlich beim Namen nennen und klipp und klar sagen: Es braucht ein Ende der Einladungspolitik. Wir sind überfordert. Es kommen einfach zu viele Menschen.” (Oktober 2015)

>>Die Fakten zur Herrn Kurz und seine Migrationspolitik ist mir bekannt und beruht auf Fakten. Ich unterstütze seine realistische Migrationspolitik.

22:05 von deutlich

Der kann sicher auch mit Messer und Gabel essen;-)und hat etliche üble Kampagnen gegen sich gut und recht souverän weggesteckt, von Silberstein über E-Mail-leaks

Ja, wegstecken kann der so einiges.
Illegale Wahlkampfspenden, Akten des BVT, moralische Bedenken wegen seiner Koalitionspartner... alles weg. Gesteckt.

@Tremiro

"Äh, aber wenn er die Mehrheit der Stimmen bekommt ist er doch der Mainstream?!"

>Dann sollten Sie sich detailliert mit dem Begriff Mainstream auseinandersetzen.

22:28 von Googol

>>Dann sollten Sie sich detailliert mit dem Begriff Mainstream auseinandersetzen.<<
Ich glaube eher Sie haben Ihre eigene Definition von Mainstream.

22:17 von Hackonya2

Ich bin froh nicht in Österreich zu leben.
.
das wird der eine oder andere Österreicher auch sagen
bin ich froh nicht in Deutschaland leben zu müssen :-)

@karwandler

"Versuche mal, einem Rechten mit Fakten zu kommen. Sinnlos"

Karwan, manche Kommentatoren besitzen bereits eine feste Meinung. Da werden Fakten, welches leicht recherchierbar sind nicht viel nutzen.

Ich versuche nochmal: Herr Kurz unterstütze Frau Merkel am 24. August 2015 um die überrannten Balkanstaaten zu entlasten. Im Anschluss, am 5. September 2015 plädierte er für einen umfassenden Grenzsicherung, welches er auch betrieb.

Zitat: “Es braucht ein Ende der Einladungspolitik” (31. Oktober 2015).

@22:24 Googol

Fakt ist, dass Kurz die Entscheidung von Kanzlerin Merkel, die Eskalation am budapester Bahnhof zu verhindern durch eine Ausreise der geflüchteten Menschen nach Deutschland, befürwortete. Was Ihr Zitat-Sammelsurium mit Fakten zu tun hat, erschließt sich mir nicht.

@ IBELIN

"Uniformitaet ist doch eher was fuer eine archaische Gesellschaft." Am 28. September 2019 um 17:56 von IBELIN

Nein, das ist etwas für eine Diktatur.

Aber manche meinen "Demokratie ist, wenn alle das gleiche wollen, wie ich".
(Der Spruch stammt von einer Kaffetasse und unter dem Text war ein Bullterrier.)

Das Verständnis von Demokratie passt zu Deutschen Demokratischen Republik oder der Demokratischen Republik Kongo.

22:22 von schiebaer45 20:10 von Demokratieschue...

"Alles richtig was Sie schreiben,aber was hat das mit Kurz seiner Zukunft zu tun ? Klären Sie mich auf."

An dieser Abweichung vom Thema bin ich schuld. Die Randbemerkung stammte von mir und auf diese hat die Userin reagiert.

22:28 von Googol

«Dann sollten Sie sich detailliert mit dem Begriff Mainstream auseinandersetzen.»

"Mainstream" ist der "Hauptstrom".

In einer auf Gesellschaften übertragenen Bedeutung sind es die Überzeugungen + Konventionen, die möglichst gedeihlichen Umgang miteinander gewährleisten sollen.

Nicht neben die Toilette pinkeln, anderen nicht ständig ins Wort fallen, keine Zitate aus Zusammenhängen reißen. Niemand anders mieser behandeln, als man wünscht, selbst behandelt zu werden. 4 Beispiele von 1.001.

Darüber hinaus ist "Mainstream" zum fast inhaltsleeren kleinen Bruder von Bashing, Whataboutism, Framing & Co. geworden. Die Sippe der sinnentleerten Anglizismen, die sich bevorzugt bei Diskussion im Netz tummeln, um differenziertere Ausdrücke der deutschen Sprache vom Hof zu jagen.

"Der Mainstream" ist der Hauptstrom, der in einer Flussmündung ins Meer (einen See) fließt. Kann man sich dann stundenlang mit Definitionen beschäftigen, die ihn politisch definieren. Kann man auch bleiben lassen …

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: