Ihre Meinung zu: Ukraine-Telefonat: Whistleblower spricht von Vertuschung

26. September 2019 - 14:44 Uhr

Der Informant, der die Affäre um das Ukraine-Telefonat Trumps ins Rollen brachte, hat dem Weißem Haus Vertuschung vorgeworfen. Das zeigt ein Bericht des Informanten. Die Demokraten sehen sich bestätigt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

rer Truman Welt

Donald Trump und sein Gefolge sind Meister in der kommunikativen Verwirrung. Sie wechseln Themen, verleugnen Fakten und verbreitgen Lügen. Das alles ist nachgewiesen und deshalb keine Unterstellung! Wenn solche Menschen eines unlauteren Motivs, eines unlauteren oder gesetzes- wie verfassungswidrigen Handelns überführt werden sollen, muss man hart fokussieren und sich nicht auf falsche Fährten bringen oder abgelenken lassen. Das ist die wahre Kunst bei einer Überführung, weil die Gegner Meister der Ablenkung und Verwirrung durch Emotionalisierung sind..

Bei dem vorliegen Fall bezüglich eines Fehlverhaltens von Trump ist deshalb nur ein einziger Punkt in den Fokus zu stellen:

Weshalb, wieso und warum wurde von Trump dieses Anliegen (diese Bitte oder Forderung) an den ukrainischen Präsidenten zum Zeitpunkt des besagten Telephonates gestellt. Nur diese eine Frage muss im Fokus bleiben.

Der benannte Vorfall von Vizepräsident Biden geschah Ende 2015 und wurde öffentlich diskutiert.

rer Truman Welt

2. ->
Weshalb ist all die Zeit bis heute - inkl. der Präsidentenzeit Trumps - nichts diesbezüglich unternommen worden, sondern wurde erst jetzt dieses Anligen von Trump geäussert. Der Zeitpunkt ist der Schlüssel. Hierauf muss einzig und alleine fokussiert und jede Begründung Trumps einer detaillierten Prüfung unterzogen werden.

Ich bin mir sicher, das so, aber auch nur so - wenn überhaupt - ,Trump überführt werden kann welches Motiv ihn getrieben hat. Schließlich handelte er aus der Position als Präsident der USA. Alle andere Themen laufen Gefahr von diesem Haupt-Fokus abzulenken, was Trump und Konsorten bisher immer exzellent gelang!

Trump

wird auch diese Situation überleben.

Gehört er Abgesetzt?
Ja!
Wird er Abgesetzt werden?
Nein!

Denn er hat die Messlatte mit seinen bisherigen Aktionen bereits soweit nach unten gesetzt, dass der Schock nicht so groß ist, als das ausgerechnet an ihm jetzt dieses Exempel statuiert wird.

Er Verstößt doch schon seit seinem erstem Amtstag permanent gegen das Protokoll bzw. gegen das Gesetz.
Bisher ist er immer als Sieger hervorgegangen...
Warum?
Ganz einfach:
Nicht einmal die eigenen Leute können ihn leiden, aber sie wissen, dass sein Untergang ihre nächste Wiederwahl gefährden könnte.
Und wie bei Politikern immer, sind sie sich selbst näher als dem Volk das sie so ausverkaufen.

Selenskyj

Vielen Dank für die Bereitstellung der PDF-Datei!

Die USA mag sich ja nun genug an Trump reiben, dass man sich in Europa daran nicht noch aufhängen sollte. Aber nach dieser Veröffentlichung kann ich nur sagen, dass Selenskyj wohl auch nicht alle Steine auf der Schleuder hat. Es ist nahezu unglaublich, wie er in dem Telefonat Trump zu 1.000 Prozent bestätigt, wie er doch mit seiner Aussage, Europa und insbesondere Deutschland tun nichts für die Ukraine. Wenn der Mann so Partner und Freunde in Europa gewinnen möchte, na dann viel Erfolg.

Es gehört eben doch mehr dazu als nur jahrelang als Komiker durch die Landen getourt zu sein. Der ukrainische Präsident ist ja noch unfähiger als diese Immobilienhai Trump! Sollen die USA doch ihr Impeachement-Verfahren einleiten! Europa täte gut daran, Herrn Selenskyj auch mal auf ein ernstes Wort einzuladen!

Spannend

Die Affäre wird DT womöglich gar nicht so stark Schaden, aber wird ein guter Indikator für die amerikanische Demokratie.
Wenn den Amerikanern auf einmal die ukrainische Souveränität wichtiger ist als der eigene Staat wiederspricht es einerseits der Politik DTs und andererseits der Einstellung seiner Wähler.
Schnell mal die Seiten getauscht. Demokraten agieren pro USA (first) und was macht der Präsident jetzt? Wird er pro Ukraine sein? Wie unwahrscheinlich ... ein neuer Akt im unreal wirkenden Schauspiel beginnt

Whistleblower spricht von Vertuschung ...

Vertuschung - was sonst, wozu sonst all die Lügen, Falschbehauptungen und Ausfälle, wenn nicht um zu vertuschen was wirklich ist.

Selbst Republikaner schüttelten mit dem Kopf

Schon einige Mitglieder der Geheimdienstausschüsse haben die Einsicht auf die orginalen Mitschriften gehabt.
Die Richter hatten ja nicht umsonst vor Wochen angeordnet das diese dem Aussschuß vorgelegt werden müssen.

Wer wird wohl als nächster von Trump gefeuert für diese behinderung gefeuert,
denn ohne diese hätte die Presse niemals einen Tip bekommen :-)

Causa Biden

Redet denn keiner mal über das, was Biden gemacht hat.
Schließlich hat er zugegeben, damals die Ukraine mit der Zurückhaltung von Geldern erpresst zu haben, damit ein ihm nicht genehmer Generalstaatsanwalt entlassen wurde.
Dieser stand im Zusammenhang mit Korruptionsermittlungen gegen Bidens Sohn.
Im Grunde tat Biden das, was man nun Trump vorwirft. Aber keiner regt sich darüber auf.

Es gibt zwei

Es gibt zwei Möglichkeiten:
a) Trump ist tatsächlich nicht im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte, wirft Dinge durcheinander, kann sich nichts merken, was länger als 2 Din-A-4-Seiten lang ist und kommt daher auch mit der Erinnerung an Telefonate und an Basisfakten, was z.b. die finanzielle Unterstützung der Ukraine angeht, schon mal durcheinander. Dann müsste man prüfen, ob der POTUS noch in der Lage ist, das Amt angemessen auszuüben.
b) Trump ist im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte, und die Versuche, den Inhalt des Telefonates zu vertuschen, steht in der langen Reihe von Vertuschungsversuchen seiner amtsmissbräuchlichen Interventionen rund um den Globus (und knüpft auch an an Ungereimtheiten des Wahlkampfes vor seiner Amtszeit). Dann müsste man prüfen, ob der POTUS gegen seine Amtspflichten verstoßen hatund die Integrität des Amtes verletzt hat. Dann ist ein Amtsenthebungsverfahren konsequent.
So oder so - es wird eng für Donald Trump.

Der USA mangelt es an parlamentarischer Demokratie

Wie schwer es das vermeintliche "Land of The Free" bei einem Enthebungsverfahren gegen den Präsidenten hat, liegt im Grunde am praktisch vorliegenden Zweiparteiensystem von Demokraten und Republikanern. In seiner Trägheit und mit nur 2-Wege-Demokratie ist es wenig wehrhaft und es wundert mich nicht, dass noch nie ein "Impeachment" angewendet werden konnte.

Wie anfällig doch die angeblichen Vorzeigedemokratien für autokratische Akteure sind. Siehe auch Großbritannien, wo der Premier die Königin als Marionette entlarvt hat und erst der Supreme Court die Reissleine gezogen hat.

Licht ins Dunkeln

vielleicht besteht hier endlich die Chance, den amerikanischen Einfluss auf den Sturz des demokratischen ukrainischen Präsidenten Janukowitsch während des Maidan zu untersuchen, in dessen Folge auch das Engagement von Vizepräsident Biden mit dem hochdotiertem Posten für seinen Sohn belohnt wurde.
Da liegt noch vieles im Dunklen, mit welchen nicht gerade zimperlichen Mitteln die Obama Regierung damals amerikanische Außenpolitik durchsetzte.

Mich wuerde interessieren

welche Rolle der Sohn von Joe Biden bei der Ausbeutung der Erdoelreserven im Osten der Ukraine spielt.

Kann man da nicht mal ein bischen den Hintergrund beleuchten, damit man den Inhalt des Telefonats ein bischen besser einordnen kann.

Welche Überaschung

Dass dieser Whistleblower jetzt darauf hinweist, dass irgendwelche Informationen in dem veröffentlichten Dokument manipuliert worden sein sollen.

Welche Belege legt denn bitte dieser geheime Geheimdienstler vor?

Ein Gesprächsprotokoll ist kein Mitschnitt.

Ist der anonyme Whistleblower Mitglied einer Partei oder einer NGO?
Der ukrainische Präsident fühlt sich von Donald Trump jedenfalls nach eigener Aussage nicht unter Druck unter Druck gesetzt.
Ist der ukrainische Präsident unglaubwürdiger als ein anonymer Whistleblower ?

Herr Trump ist ein narr!

Ich verstehe nicht warum Herr Trump direkt mit einem fremden Staatspräsidenten über Ermittlungen in Korruptionsfällen spricht?

Er sollte m.M.n. lieber den National Endowment for Democracy oder eine andere Agenutur bitten, Whistleblower in dem jeweiligen Land zu finden die über Korruption berichten wollen. Dann gäbe es diesen Aufschrei nicht. Denn den NED benutzten m.E. alle für ihre schmutzigen Geschäfte.

Reaktion der Republikaner erschüttert

Dass die Mitschrift verfälscht wurde, dürfte im Blick auf die vielen Lügen, Vertragsbrüche, Beleidigungen durch Trump sehr wahrscheinlich sein. Es wäre ein Wunder, wenn es nicht so wäre. Bei
der Wahl (Russland-Affäre) ist er ja auch damit durchgekommen.
Verstörend ist dagegen die Unterstützung, die Rückendeckung durch die republikanischen Abgeordneten. Ich war ohnehin kein Freund der Republikaner, aber diesen Verrat an den Grundwerten, dass macht mich fassungslos. In meinem Augen besudeln sie das Erbe großer Republikaner, echter Demokraten. Schlimm, einfach nur schlimm. Großbritannien steht dem in nichts nach, die hätten Johnson vor die Tür setzen müssen, lassen sich allesamt aber dagegen vorführen, welch ein undemokratisches, unehrenhaftes Trauerspiel.

Donald Trump

Wer den Werdegang Donald Trumps von der frühesten Jugend bis heute in der Fernsehdokumentation verfolgt hat, der weiss, dass Trump immer schon so gehandelt hat wie jüngst in der Ukraine-Affäre. Elternhaus und Militärdienst haben ihn zu dem gemacht, was er heute ist: To win or to loose, das war seine Devise als Geschäftsmann und später als Präsident. Ohne Rücksicht auf Verluste.

Trump wollte, dass das kriminelle Handeln Bidens untersucht wird

So geht es aus den veröffentlichten "Gesprächsnotizen" hervor.
Und etwas anderes hat der "Whistleblower" auch nicht gebracht.
Der Vorgang, dass ein US-Spitzenpolitiker von einem ausländischen Staat die Einstellung von Korruptionsermittlungen verlangt, geradezu erpresst, sollte doch im Interesse aller Bürger aufgeklärt werden.
Demokratischer Logik zufolge hätte ja Mueller dann auch unrechtmäßig untersucht (möglicherweise stimmt das sogar, aber aus anderen Gründen, vgl. das gesetzwidrige Abhören).

Ukraine-Telefonat: Whistleblower spricht von Vertuschung

Nun hat sich also jemand gemeldet, der mehr über Trump Bescheid weiss, als Trump oder auch Selenski selbst es über das Gespräch wissen. Und er wirft Vertuschung vor.
Umso bequemer ist es für ihn, Vorwürfe zu machen und noch nicht einmal seinen Vor- und Nachnamen zu nennen. Behaupten kann schließlich jeder Mensch der Welt etwas.
Und wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Und wenn er auch die Wahrheit spricht.
Oder andersrum gesagt: Namen von Ross und Reiter nennen

Unappetitlich

Wer das Vorgehen des US-Präsidenten verwerflich findet, muß das Verhalten Bidens und seines Sohnes nicht billigen, oder umgekehrt. Das ist die Krux unserer Tage, das Bestreben, sich einem von zwei Polen zuordnen lassen zu müssen. Das spaltet und verdeckt weitere Optionen.

In diesem Falle finde ich beide Seiten unappetitlich. Es gibt wesentlich mehr als dreckig und unsauber.

Zu den Vorwürfen des Whistleblowers, wer mag schon seine schmutzigen Hände in der Öffentlichkeit präsentiert sehen?

Erwünschte und unerwünschte Leaks

Bei den Leaks, die unsere Politiker gerne sehen, stürzen sich die Medien drauf und es wird über die INHALTE der Leaks berichtet.

Wenn die Leaks unerwünscht sind, fordern unsere Politiker, der Leaker solle doch bitte "die Verantwortung" übernehmen (= freiwillig ins Gefängnis), unsere Medien zerreißen sich die Münder über den LEAKER (nicht die Inhalte), und der Leaker landet in Rußland oder muß sich jahrelang in Botschaften verstecken und soll dann ausgeliefert werden.

Verkehrte Welt.

Wie bitte?

Also mehr Verwirrung gehr ja wohl nicht mehr und wenn dies ein Gespräch zwischen zwei Präsidenten sein soll, die sich um ihre jeweiligen Länder und ihre Menschen bemühen sollten, dann aber gute Nacht und sicherlich sind es nicht die einzigen, die solches Wirrwarr reden oder solche Belanglosigkeiten, die dann aber die Staaten und die Politik beben lassen.
Irgendwie schon nicht nachzuvollziehen, ein eventueller Schulterschluss mit den USA, wo man dem neuen Präsidenten der Ukraine doch Russlandnähe vorwarf und man den Verlust Poroschenkos im Präsidialamt, als eine Art Vasal oder Marionette der USA, doch schon beklagte.
Sollte aber ein Schulterschluss über die Ukraine und mit Russland, den USA (Trump) gelingen und würde man Europa mit einbeziehen, dann wiederum könnte man dem vereinfachten Gespräch etwas abgewinnen, denn dies wäre nötig.
Trotzdem bleibt das Ganze konfus und Konfusion als Mittel der Spaltung, scheint ja ein altbewehrtes Mittel amerikanischer Interessenpolitik.
Alles bizarr!

Darstellung: