Ihre Meinung zu: Trump forderte laut Telefonat Untersuchung zu Biden

25. September 2019 - 17:14 Uhr

Das Weiße Haus hat die Mitschrift des Ukraine-Telefonats von US-Präsident Trump veröffentlicht. Darin forderte er Ermittlungen gegen seinen Rivalen Biden. Auch Merkel war ein Thema.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.833335
Durchschnitt: 1.8 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

... und beide lästern bzw.

... und beide lästern bzw. äußern sich über die Rolle von Merkel und der EU in der Ukraine. Beide vergessen wohl die vielen Milliarden die bisher nach Kiew überwiesen wurden.
Deutschland sollte den bevorstehenden angekündigten Besuch von DT absagen.
Über einige Regierungschefs kann man sich nur noch wundern.

Warum diese Aufregung?

Versteh die große Aufregung um dieses Telefonat nicht. War bisher immer der Meinung das die Ukraine, nach Lösung von Russland, der große Liebling des Westens ist.

Ich wüsste nicht,

warum er nicht die rote Karte bekommen sollte.

Aber es gibt natürlich zu denken, dass er trotz allem weiterhin so viel Zuspruch bei vielen Wählern hat. (Weil „Entertainment“ wichtiger ist als die oft komplexen Inhalte?)

Auf die eigene Einstellung kommt es an

"Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj reagierte belustigt auf die Berichte. "Niemand kann mich unter Druck setzen, weil ich der Präsident eines unabhängigen Landes bin"

So sieht Souveränität aus. Gesellschaftliche wie private: "Der einzige Mensch, der Druck auf mich ausüben kann, ist mein sechsjähriger Sohn".

Man kann nicht gegen einen

Man kann nicht gegen einen Populisten argumentieren und gewinnen. Er wird immer lauter und aggressiver sein und damit jede Vernunft abwürgen.

Trump kann seine Familie in Regierungsjobs bringen wie er will. Er kann Staatsgäste in seine Hotels unterbringen und damit Gewinn machen. Er könnte selbst Gesetze machen, von denen seine Firmen profitieren und die Menschen werden ihn trotzdem wählen.

Eine zweite Amtszeit von Trump ist fast unausweichlich, weil die meisten Präsidenten wiedergewählt wurden. Die Demokraten sind erst in 5 Jahren wieder dran.

Es wird eng für Donald Trump:

Es wird eng für Donald Trump: Was dem Strache sein Video, ist dem Trump sein Telefonat (Abwandlung einer alten norddeutschen Volksweisheit).

Das Telefonat veröffentlicht das der UA nicht hören durfte

Irgenswie schon ein Treppenwitz
Ein Whistleblower geht den offiziellen Dienstweg und Richter verfügten, das dieses dem Geheimdienstauschuß des Parlamenten vorgelegt werden muß.
Trumps Justizminister gab die Daten auf Anfragen jedoch nicht weiter.
Erst als die Presse einen Tip bekam :-)
Nun der Whistleblower will ja vor Gericht aussagen und wird schon merken,
ob es noch das orginal ..... :-)

Sehr schön eindeutig

Außer wechselseitigen Bauchpinseleien und der Vertraulichkeit gegenseitiger Kumpanei hat das Telefonat ein einziges konkretes Anliegen: Wahlkampfhilfe für Trump durch ukrainische Ermittlungen gegen Biden.

Das ist so klar dass daran gar nichts zu diskutieren ist.

18:29 von Scani

Hier geht's um eine ganz nüchterne Betrachtung der Rolle eines US-Präsidenten, der sich ganz offen anmaßt einem ausländischen Amtsträger Vorgaben machen zu können in Sachen Strafermittlung.

Erstens gilt mal das Grundprinzip, dass innenpolitische Auseinandersetzungen unter Demokraten nicht auf fremdem Territorium oder mit ausländischen Amtsträgern auszutragen sind. Mag sein, dass solche Standards rechtslastigen oder politikfernen Foristen nicht bekannt sind.

Was noch gravierender ist als dieser diplomatische Blackout ist das Politik(un)verständnis von Trump und seiner Fanbasis.

Von Gewaltenteilung haben Rechtsnationale noch nie viel gehalten. Autoritär-strukturierte Wähler rechter Parteien und Autokraten wie Trump wissen bis heute noch nicht:

Die Justiz ist unabhängig und allenfalls Staatsanwaltschaften nehmen Ermittlungen auf. Nicht Trump und auch kein ukrainischer Präsident.

Ich empfehle einen VHS-Kurs "Staatsbürgerkunde "

@ 18:32 von YVH

"Man kann nicht gegen einen Populisten argumentieren und gewinnen."
.
Aha. Natürlich werden Sie das nicht, wenn Sie nichts in der Hand haben und selber versuchen eine Populismus-Welle zu reiten!

Ich kann mir das Telefonat

Ich kann mir das Telefonat gut vorstellen. Dieses ewige -> Gejammer!, alle sind so schlecht, und ich bin soo gut.
Ich habe manchmal mit Leuten zu tun, die genauso funktionieren. Fishing for compliments. Bei Führungskräften mE ein Anzeichen für Versagen. Die Personen müssen aber deswegen nicht erfolglos sein! In freier Wildbahn vielleicht nicht überlebensfähig aber in Zivilgesellschaften lassen sich doch viele drauf ein. Darf man niemals unterschätzen. Ich bin jedesmal froh wenn mir sojemand nichts zu sagen hat, und denke mir meinen Teil. So wie es auch Macron, der ukrainische Präsident, Putin und viele weitere tun. Nur Unterwürfige oder die, die ebenso gestrickt sind, lassen sich weiter darauf ein.

Was ist an dem Telefonat nun

Was ist an dem Telefonat nun problematisch?
Herr Biden schießt sich doch selbst ins Aus.

@YVH 18:32

Ihr letzter Satz ist schon lustig. George W Bush Senior ist ein Beispiel, dass nicht jeder der Präsident wird wiedergewählt wird. Aber ich habe es heute Mittag schon einmal gesagt. Umso besser wenn jeder glaubt, Trump wird eh wiedergewählt, umso schöner ist es dann wenn es doch alles anders kommt als es alle denken.

Und täglich grüßt das Murmeltier...

Schade, dass die TS nicht einfach mal das Transkript des Telefonats im Wortlaut übersetzt hat. Ich habe es gerade im Original gelesen, und da ist absolut nix, das gegen Trump zu verwenden wäre. Ich glaube, da haben die Dems dem Trump eine Steilvorlage geliefert, indem sie auf die Whistleblower-Mär angesprungen sind und auf die Veröffentlichung der Unterlagen bestanden. Der einzige, der bald weg ist vom Fenster, ist meiner Meinung nach Biden.

Es waren 8 Telefonate nicht nur eines

Mal abgesehen davon, dass das Transkript Donald Trump nirgendwo entlastet waren es 8 Telefonate und nicht nur eines. Entscheidend ist wie reagiert die Bevölkerung. Anders als bei der Russland Geschichte ist bei dieser Geschichte ganz klar zu sehen was passiert und deutlich sichtbar. Diese Sache wird Trump viel viel mehr weh tun und er bereut sicher jetzt schon überhaupt Zelenskyi sowas gebeten zu haben.

18:32 von YVH Man kann nicht

18:32 von YVH
Man kann nicht gegen einen
Man kann nicht gegen einen Populisten argumentieren und gewinnen. Er wird immer lauter und aggressiver sein und damit jede Vernunft abwürgen.

---

Die Vernunft könnte doch auch mal zum Gegenschlag ausholen statt sich immer nur selbst zu gefallen.

Trump hat recht und die Medien sollten Hunter Biden...

...unter die Lupe nehmen.
Biden und sein Sohn spielten wärhend des Maidan eine wesentliche Rolle und es gab sehr starke wirtschaftliche Interessen im Donbas. Dem wurde in der Folge durch die Separatisten ein Strich durch die Rechnung gemacht.
Das Halbseidene Agieren der Bidens in der Ukraine ist seit Jahren bekannt.
Hier sollt wirklicher Journalismus aktiv werden und graben...
Die US-Demokraten tun sich mit ihren handeln jedenfalls keinen Gefallen. Im Gegenteil, es wird ein mächtiges Eigentor, dass Trumps Wiederwahl sichern kann!

Für ihn keine Auswirkungen

Selbst wenn man eine Enthebung sehr aussichtsreich wäre, könnte er einfach zurücktreten. Sein Vize Mike Pence wird ihn begnadigen und damit wäre Trump für die Gerichte aus der Schusslinie.

Die Republikaner haben damit Erfahrung. Die haben das nämlich schonmal gemacht. Und zwar mit Richard Nixon der von Gerald Ford, ebenfalls Republikaner und damaliger Vize begantigt wurde und anschließend das Präsidentenamt übernahm.

warum er nicht die rote Karte bekommen sollte

Ja jetzt bekommt er Sie der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht vielleicht war es einmal zu viel ich weiß aber nicht, ob sich nicht auch die Demokraten solcher Erpressermethoden bedienen um einen Vorteil heraus zu holen.

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.

Das Telefonat war für Trump'sche Verhältnisse absolut harmlos und er wird deshalb niemals seines Amtes enthoben. Die Attacke auf Deutschland war natürlich klar. Es wird deshalb Zeit die 42%-Besteuerung von Google, Apple, Amazon & Co. schon vorzubereiten. Mit diesem Geld kann man dann die Forderungen Trumps gerne erfüllen.

18:49 von karwandler

Das ist so klar dass daran gar nichts zu diskutieren ist.

Dass Sie Trump nicht mögen, weiß ich. Ich mag ihn auch nicht.

Aber können Sie das beweisen, was Sie behaupten.

Was? Das war´s jetzt? Ich

Was? Das war´s jetzt?
Ich dachte da ist mehr drin......
So im Gegensatz zu Biden: Was soll Trump jetzt versucht haben zu blockieren?
Und Merkel? Ich glaube da ist Trump nicht der Einzige.....
Aber ich warte! Wo ist das belastende Material?
Die Demokraten haben sich gerade lächerlich gemacht.......

18:29 Scani

"Verstehe die ganze Aufregung nicht......."

Bei mir ist das umgekehrt ich finde diese Aufregung kann nicht groß genug sein. Vielleicht erfährt man doch nocht genaueres über den Ablauf des Ukraine-Desasters. Auch würde es mich freuen wenn die Telefongespräche die damals zwischen den "Protagonisten" der Ukraine und er EU und ganz speziell Deutschland veröffentlicht würden.

Geschichtswiederholung.

In der Endphase der alten Römerzeit hat es ähnliche `Persönlichkeiten` wie Trump gegeben. Es scheint wohl eine Gegebenheit für untergehende Reiche zu sein das sich ihre Herrscher anpassen.

Vorwürfe zu dünn für Amtsenthebung

Die Demokraten tun sich keinen Gefallen damit, ein Amtsenthebungsverfahren mit derartig dünnen Vorwürfen zu begründen. Ein direkter Zusammenhang mit Militärhilfe ist nicht gegeben. Die Hintergründe der Einstellung des Verfahrens gegen Bidens Sohn in der Ukraine kann wie ein Bumerang zurückkommen.
Die Demokraten sollten sich mit den Inhalten von Trumps Politik beschäftigen: Klimapolitik, Brände, Umweltpolitik wie Verkleinerung von Naturparks, wirkungslose Aussenpolitik, Beschimpfung nicht weisser US-Bürger, Waffentote, Steuersenkung für Reiche. Sie sollten sich auch darauf konzentrieren, Kandidaten/innen gegen Trump ins Rennen zu schicken, die unter 60 sind.
Ein weiterer Punkt ist die Mobilisierung von Nichtwählern. Mit Biden aus dem Establishment ist das nicht zu machen.

Trump agiert anders...

... als es erwartet wird. Bin kein Freund von ihm, aber er wird wiedergewählt werden und (spätestens) dann greift er den Iran an.

Die meisten Problemstellungen

Die meisten Problemstellungen erfordern mehrere Minuten nur zur Erläuterung der Zusammenhänge, dazu muss noch das Argument zur Lösung des Problems aufbereitet werden.

Dagegen stehen die Tweets mit wenigen Zeichen, in denen polemisch die Gefühle der Menschen angesprochen werden und eine ganz einfache Lösung versprochen wird. Am Besten in einem WIR gegen DIE Szenario.

Der Tweet wird immer mehr Aufmerksamkeit bekommen und die Menschen glauben lieber, dass Probleme anstrengungslos beseitigt werden können. Ihnen ist vielleicht sogar egal wie es gelöst wird.

Wenn ich sehe wie Boris Johnson die Menschen begeistern kann, indem er inhaltslose Phrasen wiederholt, aber immer auf den politischen Gegner eindrischt, habe ich kein Grund zu glauben, das sich das bessere Argument gegen einen Populisten durchsetzen kann.

Der Druck ist real

Trump musste kein telefonisches Versprechen machen, oder erpressen oder drohen. Es reichte völlig aus, dass er zwei Wochen zuvor den militärischen Beistand mit der Ukraine aufkündigte. Das waren Beihilfen in Höhe von mehreren hunderttausend US Dollar. Das reicht als Druckmittel völlig aus - vor jedem Ausschuss, vor jedem Gericht. Er musste telefonisch lediglich die Konditionen klar machen - 8 mal.

wer glaubt, es werde eng fuer trump, ...

der taeuscht sich gewaltig.

diese kanone wird nach hinten losgehen, weil die manipulation die biden hier vorgeworfen wird, viel schwerwiegender ist, als trumps ansinnen in diesem telephonat.

umso erklaerlicher ist nun der vorschnelle ruf der demokraten nach impeachment, der ja sogar vor(!) veroeffentlichung der mitschrift formuliert wurde.

also: die sache wird ausgehen, wie das beruehmte hornberger schiessen: das fand naemlich nicht statt!

Nach Veöffentlichung des Telefonprotokolls...

ergeben sich folgende Tatsachen:
- es handelt sich um ein Protokoll und nicht um ein originalen Mitschnitt des Gesprächs mit Präsident Jelinski
- eine Drohung an Präsident Jelinski, Gelder nicht auszuzahlen, ist dem Gesprächsprotokoll gerade nicht zu entnehmen
-Agressionen Trumps gegenüber Jelinski ist dem Text auch nicht zu entnehmen.

Was bleibt übrig?
-Dass Joe Biden, der sich als Präsidentschaftskandidat der Demokraten beworben hat, zuvor, als er noch Vizepräsident von Obama war, wohl in Korruption verstrickt war
- dass die demokratische Partei versucht, diesen Umstand, Trump als Korruption anzulasten.
Die US Demokraten haben zu beweisen, dass Trump Selinsky unter Druck gesetzt hat.
Allein dass Trump sich für das Vergehen Bidens interessiert und mit Selinsky darüber spricht ist noch kein Vergehen. Es wurde auch nicht um Wahlkampfhilfe geworden.
Im Ergebnis dürfte der Vorwurf des Amtsmissbrauchs bei Trump nicht einschlägig sein.

Die Parteien der USA befinden

Die Parteien der USA befinden sich jetzt schon im Wahlkampf. Jede Seite versucht den anderen eins auszuwischen. Schlimmer denn je ist das Gebaren der USA. Vielleicht liegt es auch daran das Herr Trump überall Baustellen hinterlässt. Siehe Verzicht auf Mittelsteckenraketen mit Russland oder den Atomsperrvertrag mit dem Iran. Dazu noch Nordkorea, wo auch zu wenig passiert, und dann noch die von ihm angezettelten Wirtschaftskriege. Dazu noch erpresserisch mit Krieg zu drohen. Die USA haben an Glaubwürdigkeit und Ansehen in der Welt verloren. Das reicht für die nächsten Jahrzehnte. Er allein war es natürlich nicht, dafür haben Bush Jr. und Obama gute Vorarbeit im Irak, Afghanistan und Libyen zudem auch Syrien gesorgt. Da ist das Problem Ukraine das kleinere Problem, aber die USA und die Nato sind schon an Russlands Grenzen. Noch nie war der Frieden auf der Welt so unsicher wie in den letzten Jahren. Und was machen wir, immer einen Diener.

Das reicht nicht

Wenn das veröffentlichte Protokoll 1. wirklich das echte und 2. komplett ist, ist das zu wenig.
Ja, man kann manches als Andeutung auffassen, aber es ist zu unkonkret.

Sicher ist es richtig, dass die Dems endlich und längst überfällig eventuell ein Impeachment anleiern, aber wenn das Hauptargument dann jenes Protokoll sein soll, wird das nicht reichen.
Nimmt man alles, was Trump so `geleistet´ hat zusammen, dann ja, aber dafür fehlt es den Republikanern an Moral und dem amerikanischen Wähler an Objektivität. Man darf nicht außer Acht lassen, dass man an Anhänger von Populisten nicht die `normalen´ Maßstäbe anlegen darf.
Dieser Fehler wird leider viel zu oft gemacht.

Das ist ja nur ein kleiner Teil und Ausschnitt

Das gesamte Telefonat im Wortlaut wäre interessant.

Ich finde es spannend, wie er versucht Europa und Deutschland klein zu halten und zu diskreditieren.

So kommt das jetzt alles heraus, was lange vermutet war.

Schwierig, ihm jetzt noch "die Hand zu reichen".

Bleibt zu hoffen, dass viele Menschen jetzt sehen, wie schmutzig sein Politikstil ist.

Spannend auch zu sehen, wie die Stellvertreter Kriege innerhalb der USA außerhalb der USA ausgetragen werden.

Selensky ist für mich zunächst außen vor. Er ist ein Newcomer und muss erst Erfahrungen sammeln... Aber wie meine Frau mir sagt, stellt er sich nicht schlecht an. Sie kommt aus der Ukraine und hat viele Kontakte. Alle sind dort gespannt auf den neuen Politikstil... Aufbruchstimmung...

@Herd 19:31

Was sind Sie? Wahlkampfberater. Die Demokraten haben sicher genug Experten. Das Verfahren ist richtig und wichtig und die Wähler die die Demokraten in den Midterm Wahlen gewählt haben erwarten es.
Die Demokraten machen nur ihren Job.
Gucken Sie sich mal die anderen Gegner an von Biden. Als ob politisch linke Kandidaten wie Warren oder Sanders von Nichtwähler mobilisieren. Zur Info die Nichtwähler sind zum Großteil konservativ. Mit einem politisch linken Kandidaten brauchen die Demokraten gar nicht anzutreten.

@einmalig klug 19:25

Na ja, da bedarf es keinen besonderen Beweises und es wurde von karwandler auch nichts behauptet. Man muss einfach nur die Transkription lesen, daraus ergibt sich die Schlussfolgerung zwingend. Es sei denn, man glaubt noch an den Weihnachtsmann und lässt sich von Donald Trump erklären, wie das eigentlich alles gemeint war ... das reflexhafte Verlangen von „Beweisen“ ist ohnehin Unfug, da, wenn sie denn vorgelegt werden, ihre Beweiskraft schlichtweg abgestritten wird.

re nicht einmalig klug

"18:49 von karwandler

Das ist so klar dass daran gar nichts zu diskutieren ist.

Dass Sie Trump nicht mögen, weiß ich. Ich mag ihn auch nicht.

Aber können Sie das beweisen, was Sie behaupten."

Ich behaupte nichts, ich fasse den Inhalt des Transkripts zusammen.

Sie sollten es auch mal lesen. Im Original.

also die Forderung Trumps

also die Forderung Trumps alleine dürfte ja Niemanden überraschen oder gar vom Hocker reissen. Nach dem, was wir alles über die Schmutzkampagne gegen Hillary Clinton wissen... ich fürchte, die Demokraten machen sich mit ihrem Antrag eher lächerlich, und stärken damit Trump sogar. Und wenn es aufgrund noch auftauchender Offenbarungen doch klappen sollte - bis in 16 Monaten ist noch reichlich Zeit, und der Herr Biden scheint ja auch nicht gerade eine weiße Weste zu haben... am Ende wird das noch ein Eigentor!

Es ist auch interessant, ...

... wie Selenskyj sich in dem Gespräch, in welchem es ja u.a. um die Korruption in der Ukraine geht, offenbar völlig widerstandslos von Trump korrumpieren lässt. Und anschließend zum Besten gibt, man könne ihn nicht unter Druck setzen, da er der Präsident eines unabhängigen Staates sei. „Seine“ Justiz hingegen scheint nicht unabhängig zu sein ... der Populistensumpf wird immer widerlicher ...

Der Mann sollte nie zu einem Staatsbesuch eingeladen werden

Hoffentlich ist die Bundesregierung konsequent genug Donald Trump nach diesem Telefontranskript nie wieder als Staatsgast zu empfangen. Man sollte dem man verbieten deutschen Boden zu betreten. Die USA zeigen in diesem Transkript mal wieder wie sie mit Deutschland umgehen. Ein weiterer Grund den Handel und das gute Verhältnis zu diesem Land zu beenden. Zumindest solange dieser Mann im Amt ist. Ein gutes Verhältnis zu China, zu Kanada, Südafrika, Japan, Australien, Südkorea und natürlich zu unseren europäischen Nachbarn ist viel wichtiger.

wer weiss, vlt.

kommen bei einem amtsenthebungsverfahren endlich die Republikaner hinter ihrem ofen vor und zeigen endlich mal flagge. genau die, die hinter vorgehaltener hand schon lange über diesen möchtegern-präsidenten herziehen.

und hoffen wir mal, der whistleblower der die ganze sache erst losgetreten hat, ist mittlerweile ausserhalb der USA und bringt noch mehr licht ins dunkle.

Trump gibt also den wortlaut des gesprächs heraus. das ist ungefähr so, als ob ein bankräuber vor gericht die beweisführung inne hat und auch gleich noch sein strafmass selbst verkündet.

Ermittlungen wären auch richtig

" frühere Geschäfte von Bidens Sohn in der Ukraine. Joe Biden soll ihn damals als Vizepräsident vor Korruptionsermittlungen geschützt habe"

Klar mögen andere Interessen als die Gerechtigkeit im Vordergrund stehen, aber grundsätzlich wäre eine Ermittlung richtig. Bereits damals wurde darüber berichtet, wie der Putsch und die Einmischung der USA zufällig dazu führten, dass Biden wichtige Posten übernahm. Eine Untersuchung wäre daher im Interesse aller. Wenn nichts dran ist, dann hat Biden ja nichts zu befürchten.
Und so, wie hier die Aussagen Trumps im Gespräch beschrieben werden sind sie auch eher harmlos. Auch die Aussage über Merkel kann man als übliches Mimimi und Eigenwerbung abtun.

Ich bin absolut kein Fan von Trump, aber was die Demokraten wieder machen ist vom eigentlichen Vorwurf ablenken. Das ist nicht neu, das machten sie schon beim Wahlkampf, zb als es um Clintons Mails ging. Nicht die Korruption ist Thema, sondern Trump. Schnell von sich selbst ablenken ist die Taktik.

@Friedrich Spee 19:41

Die Manipulation die Biden vorgeworfen werden sind nur aufgewärmte Küche von früher. Mit sowas wird man Joe Biden nicht schaden, der hat schon ganz andere Sachen schadlos überstanden. Aber ein netter Versuch der Republikaner Biden in den Dreck zu ziehen, der im Sande verlaufen wird. Die Demokraten machen das Richtige hinterherzuhaken, dies fordern ihre Anhänger. Klar, dass dies den Trump Fans hier nicht gefällt, die sind aber auch nicht die Wähler die die Demokraten letztes Jahr gewählt haben. Dies Menschen haben Erwartungen und die gilt es zu erfüllen.

@ 20:09 von karwandler

"Ich behaupte nichts, ich fasse den Inhalt des Transkripts zusammen.
Sie sollten es auch mal lesen. Im Original."
.
Lesen, verstehen und nicht nur das zu verstehen, was man sehen will, sind manchmal zwei verschiedene Paar Schuhe.
Haben Sie das Original gelesen oder die Transkripte (z.B. der Post) mit "freundlichen Anmerkungen", wie Sie es zu verstehen haben?

@ 19:38 von YVH

"........... habe ich kein Grund zu glauben, das sich das bessere Argument gegen einen Populisten durchsetzen kann."
.
So. Dann liefern Sie doch mal ein Argument?
Ich habe bis jetzt noch keins gehört.
Nur krampfhafte Versuche der Demokraten.

Achja zu den Hintergründen

Achja zu den Hintergründen schrieben andere Medien etwas mehr, z.B. Deutsche Welle, immerhin auch Teil des ÖR-Angebots:
https://www.dw.com/de/trump-gegen-biden-worum-geht-es-in-der-ukraine-aff...

Schade, dass tagesschau in keinem Punkt auf die Hintergründe eingeht und es nur als Artikel gegen Trump nutzt. So viel ihm vorzuwerfen ist, dieses undurchsichtige Netz in der Ukraine rund um Energiekonzerne ist wohl kaum als harmlos abzutun. Dass man bei Ermittlungen Biden und andere "Große" großzügig umfahren hat ist schon fragwürdig.

@MamasLiebling 20:13

Die Forderung von Trump reicht schon aus damit er tief im Mist sitzt. Ich sehe da keinen Unterschied zu Watergate. Die Behauptung die Demokraten würden sich lächerlich machen, kann ich nicht verstehen. Die machen ihren Job. Die Wähler von letztes Jahr erwarten von den Demokraten so zu agieren und ein Impeachment auf die Beine zu stellen.
Ein Eigentor sehe ich auch nicht. Joe Biden wird auch diese haltlosen Versuche der Republikaner und von Trump und Guiliani ihn mit Dreck zu bewerfen locker überstehen und steht da absolut drüber. Der hat schon privat schon ganz andere Dinge durchgestanden.

20:13, MamasLiebling

>>und der Herr Biden scheint ja auch nicht gerade eine weiße Weste zu haben...<<

Nein, wirklich nicht.

Aber neben Herrn Trumps Weste wirkt sie strahlend hellgrau.

@styxxx 20:26

Für nichts und für etwas was Sie harmlos ansehen braucht es keine Ermittlungen. Es passt zu Ihnen, dass Sie gleichzeitig jede Ermittlung gegen Trump ablehnen. Einseitiger geht es nicht. Die Demokraten agieren absolut richtig in diesem Fall. Die haben nichts getan also brauchen die auch von nichts abzulenken. Ablenkungsversuchen ist das was Trump macht und was Sie machen.

19:40 von MikLondon

Haben Sie nüchtern und sachlich auf den Punkt gebracht. So ist es gelaufen, was für eine Bewertung daraus zieht ändert nichts an diesen Tatsachen.

19:03 von Magfrad @YVH 18:32

"" Aber ich habe es heute Mittag schon einmal gesagt. Umso besser wenn jeder glaubt, Trump wird eh wiedergewählt, umso schöner ist es dann wenn es doch alles anders kommt als es alle denken.""
#
Ja so ist es,denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Bei der Wiederwahl von Trump ist alles offen,so oder so.

>>Lesen, verstehen und nicht

>>Lesen, verstehen und nicht nur das zu verstehen, was man sehen will, sind manchmal zwei verschiedene Paar Schuhe.
Haben Sie das Original gelesen oder die Transkripte (z.B. der Post) mit "freundlichen Anmerkungen", wie Sie es zu verstehen haben?<<

Das Originaltranskript, ohne Anmerkungen, ist im Artikel, den wir hier diskutieren, verlinkt. Lesen Sie es.

Amtsenthebungsverfahren wird keinen Erfolg haben

2/3 des Senats müssten zustimmen. Die Republikaner werden nicht gegen Trump aufstehen, selbst wenn er Selenskyj massiv unter Druck gesetzt hat und er verbotenerweise den Wahlkampf beeinflusst hat. Besser wäre es, dass es nicht in Gang gesetzt wird. Obwohl es mir lieber wäre, Trump wäre bald nicht mehr Präsident der USA.

Ich...

bin der Meinung das das Verfahren nicht erfolgreich ausgeht. Begründe es so ist das Telefonat eine sogenannte "Smoking Gun" ich bezweifle das die Republikaner im US Senat diesem Verfahren zustimmen werden. Denn im Senat muss eine zwei Drittel Mehrheit her.

@ MamasLiebling

... und der Herr Biden scheint ja auch nicht gerade eine weiße Weste zu haben...

Trump sollte die Aufrichtigkeit besitzen, vom Amt des Präsidenten zurückzutreten und Biden sollte seine Kandidatur zurück ziehen. Das wäre richtig.

Gegen welches Gesetz wurde hier verstoßen?

Ist jetzt schon die legitieme Forderung gegen Korruption vorzugehen ein Verbrechen?
Ist eine ernstgemeinte Frage. Möglicherweise gibt es Gesetze die einem US Präsidenten solches im Ausland verbieten? Oder liegt es daran, das diese Bidens da vermeintlich dran beteiligt sind?
Naja selbst wenn hier eine Gesetzesübertretung vorliegen sollte, so scheint sie mir von geringem öffentlichen Interesse. Mir wäre dann doch wichtiger hier für Aufklärung zu sorgen. Sollte an diesen Korruptionsvorwürfen etwas dran sein, dann sind das schon recht monströse Auswüchse.

Ein Schuß in den Ofen von den

Ein Schuß in den Ofen von den "Demokraten"

Komisch. Deckt die

Komisch.

Deckt die US-Regierung unter Trump Kriegsverbrechen & schützt damit Kriegsverbrecher,wird kein Impeachment-Verfahren angestrebt
- zur Erinnerung:
Internationaler Strafgerichtshof wollte wegen Faktenlage Verfahren einleiten zwecks (US-)Kriegsverbrechen in Afghanistan - US-Regierung drohte (u.a.) mit Einreiseverbote und Finanzsanktionen gegen entsprechende Richter und Staatsanwälte

- möchte aber Trump, dass in einem etwas zwielichtig anmutenden Fall noch einmal hingeschaut werden sollte,wird ein Impeachment-Verfahren angestrebt...

@ styxxx

Dass man bei Ermittlungen Biden und andere "Große" großzügig umfahren hat ist schon fragwürdig.

Was gäbe es denn da Ihrer Meinung nach noch zu ermitteln?

In dem Telefonat äußerte

In dem Telefonat äußerte Trump auch Kritik an Kanzlerin Angela Merkel. Er sagte laut dem veröffentlichten Gesprächsprotokoll, Merkel spreche über die Ukraine, "aber sie tut nichts".

->
Aus deutscher & EU-Sicht ist solch Statement doch eher zu ertragen ,als ein "Fuck the EU" einer gewissen Frau Nuland (btw. - lt. Erinnerung war das wenige Zeit bevor ein Sohn eines US-Vizepräsidenten plötzlich in der Ukraine einen gutdotierten Job bekam)

...oder die US-Spionage gegen Deutschland bzw. EU-Institutionen...

@Magfrad

"dem Versuch dem aussichtsreichen Kandidaten aus der gegnerischen Partei kriminelle Dinge anzuhängen und dafür einen ausländischen Präsidenten zu bestechen"

Anhängen? Also bitte, beschäftigen sie sich bitte mit dem Fall. Die Sache ist ziemlich eindeutig. Wenn Trump für seinen Sohn so etwas gemacht hätte, dann wäre das tatsächlich Grund genug seinen Rücktritt zu fordern.

Alles was Trump hier gemacht hat ist am Telefon klar zu stellen, dass ein neuer Staatsanwalt dieses Mal nicht gefeuert werden muss wenn er in diesem Sumpf ermittelt.

Selenskij wird es eine Lehre sein

Zumindest kann ihm so etwas nicht passieren wenn er mit Putin telefoniert.

Am 25. September 2019 um 20:41 von Magfrad

Sie haben natuerlich Recht,kommt noch dazu das Trump Guiliani in die Ukraine schickte,der kein Mitglied der Administration ist.

Trump forderte Untersuchung: Gut so !

Biden war wenn nicht nachweisbar korrupt, zumindest manipulativ in der Einflussnahme. Warum soll ein amtierender Präsident sich nicht dafür interessieren dürfen, was ein ehemaliger Vizepräsident so treibt ?

@ 21:06 von Internnett

erzählen Sie mal, was liegt vor gegen Biden?

@Internett 21:06

Bei den Korruptionsvorwürfen gegen Biden steht Aussage gegen Aussage. Es ist aber sehr harmlos verglichen zu dem was Trump vorgeworfen wird.
Für Sie ist es also nicht gesetzeswidrig wenn der Präsident eines Staates den Präsidenten eines anderen Staates politisch benutzt um einen Vorteil im Wahlkampf zu bekommen? Dies hat Trump getan in dem er Zelenskyi gefordert man solle ermitteln. Zudem hat Trump ihm 400 $ Dollar angeboten und dies sind alles Steuergelder von US Bürgern. So viel zum Thema Korruption. Trump war hier korrupter als es Biden je gewesen ist.

@Axtos 21:14

Ich kenne den Fall sehr gut. Biden hat nichts verbotenes getan, weder er noch sein Sohn. Daran ändert auch nichts wenn Sie und andere meinen er wäre weis ich was für eine schlimme Person. Trump hingegen hat als US Präsident den ukrainischen Präsidenten bestochen damit dieser Informationen über den gefährlichsten Gegenkandidaten bei den Präsidentschaftswahlen liefert. Die Sache ist verdammt klar hier, egal wie oft Sie und andere Trump Fans ihn verteidigen wollen!

Wahlkampfhilfe

Interessant ist ob der Sohn von Joe Biden tatsächlich Millionen USD aus der Ukraine weggeschleppt hat, mit anderen Worten korrupt ist.

@Möbius 21:23

Warum er es nicht darf? Weil er sich einen Vorteil verschafft ohne es zu dürfen und weil dies gesetzlich verboten ist! Trump ist nachweisbar korrupt. Er hat den ukrainischen Präsidenten bestochen um Informationen von ihm zu erhalten. Dies reicht aus damit er seines Amtes enthoben wird!

Nach wie vor spannend

Die Mitschrift ist ein Gedächtnis Protokoll und eben nicht wortwörtlich.

Wie hier schon oft angesprochen - man muss es in ein Verhältnis zu dem setzen, was die USA vorher getan (z. B. Aussetzen der Militärhilfen) und gesagt haben... Inklusive Twitter.

Aber nach wie vor hart, was über Deutschland und Europa gesagt wird. Ich bin gerade gespannt auf eine Stellungnahme vom Kanzleramt.

Das ist wirklich das Verhalten von Konkurrenten oder Feinden, was Trump an den Tag legt.

Darstellung: