Ihre Meinung zu: Weltweiter Klimastreik - Auftakt in Australien

20. September 2019 - 6:46 Uhr

Von Albanien bis Uruguay, von Aalen bis Zweibrücken: Zum heutigen globalen Streik für mehr Klimaschutz erwartet die Bewegung "Fridays for Future" mehrere Hunderttausend Teilnehmer. Den Auftakt machte Australien.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.18182
Durchschnitt: 3.2 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"In Australien traten

"In Australien traten Zehntausende Kinder in den Klimastreik, das Stichwort "climatestrike" war der häufigste Hashtag im Internet."
Australien ist mit Abstand der weltgrösste Kohleexporteur. Zusätzlich haben Australier im weltweiten Vergleich den größten Ausstoß von Treibhausgasen je Kopf der Bevölkerung. Es ist an der Zeit das die Jugendlichen weltweit auf Australien einwirken das zu ändern.

Ich gehe hin und habe meine Mitarbeiter ermuntert

Wenn jetzt die Bedenkenträger gewinnen (ala "Klimawandel ist nicht menschengemacht", "wir können eh nichts tun weil die Sonne schuld ist", "Hauptsache, es geht kein Arbeitsplatz verloren und ich kann weiter SUV fahren"), dann ist das ein großer Rückschlag.

Jede/r ist gefordert und jede/r kann auch einen Beitrag leisten und ich kann aus eigener Erfahung sagen, dass das kein Verzicht und sauertöpfischer Spaßverzicht ist, im Gegenteil. Der Einsatz für die Zukunft der Welt und unserer Kinder, mag er auch noch so klein sein, ist erfüllend!

Ich gehe heute zu FfF (übrigens fahre ich mit dem Fahrrad hin :-) und habe meine Mitarbeiter ermuntert auch hin zu gehen. Ein kleiner Beitrag, nichts besonderes, aber ein sehr gutes Gefühl das Richtige zu tun.

wichtiges Signal

Allerdings muss man Urlaub nehmen, Schule schwänzen ist jedoch seit 1J erlaubt bzw. gedulded.
Schade, das eine Mal hätten manche Arbeitgeber auch mal ein Auge zudrücken können, daran wäre kein Betrieb zugrunde gegangen.

Sagt, woher kommt der Strom der Zukunft!

Ich bin sofort ganz "Grün", wenn mir einer sagen könnte, von wo der Strom der Zukunft herkommen soll, noch dazu wo wir ja auf E-Mobilität umsteigen wollen.
Alle reden nur vom Ausstieg aus... , aber keiner sagt, wie es weitergehen soll.
Wir bräuchten 5 Mal mehr Windkraftanlagen, doch der Neubau derselben ist stark rückläufig und auch die Flächen für Solaranlagen sind begrenzt.
Auch Batterien für Autos, Handys usw. müssen aufgeladen werden und ohne Strom läuft auch ein Computer nicht?

Wie die Lemminge...

Deutschland wird am Ende dieser Geschichte - geht sie so weiter - ziemlich sicher eins der CO2 neutralsten Länder der Welt sein.

Denn ohne Wohlstand und einer Industrie, die aktuell ziemlich sicher schon daran denkt, vollständig ins Ausland abzuwandern, gibt es keine Emission mehr.

Die industrielle Entkernung Deutschlands, welche die Chinesen nicht zu Gänze erreichten.

Die Grünen und ihr Gefolge machen es nun vermutlich bald komplett.

Ich sehe die Teilnehmerzahlen heute als Indiz dafür, ob D zukunftsfähig is oder nicht.

Mir den rasanten Aufstieg der Grünen Bewegung ansehend würde ich sagen :
Eher nicht

Nun ja

Weltweit werden jedes Jahr 129 Milliarden Dollar ausgegeben, um ineffiziente Solar- und Windkraftanlagen zu subventionieren, die nur ca. ein Prozent der globalen Energieversorgung ausmachen. Sinnvoll?

Liebe IG Metall

Was ist das denn bitte für eine Aussage? Erst Wirtschaft und Wachstum, dann an Klimaschutz denken?
Gewerkschaften sind auch wirklich von gestern.
Verstanden hat der nichts.
Ohne Klimaschutz keine Zukunft. Und ohne einen radikalen Wandel in unserer, für die Erde ausbeutenden Lebensweise, auch keine Zukunft.
Vielleicht sollten sich Gewerkschaften auch mal mit dem Bedingungslosen Grundeinkommen auseinandersetzen...

Nun ja

Man kann den Entzug von CO2 noch weiterspinnen: Angenommen, man nimmt das CO2 ganz aus der Luft? Dann gibt es kein Leben mehr. Botaniker haben die Grenze ausgelotet und sehen für das Pflanzenwachstum den Mindest-CO2-Gehalt der Luft wohl bei circa 160 bis 180 ppm. Das ist ein Wert, der in einer Kälteperiode im Mittelalter wohl auch mal real erreicht wurde und der dann neben aller Not der Kälte auch noch eine Hungersnot auslöste, weil die Landwirtschaft darnieder lag. Und in der Tat ist ein Mehr an CO2 gesund für das Wachstum der Pflanzen: Holländer blasen in ihre Gewächshäuser CO2-Gas, weil es ein besseres Wachstum der Pflanzen bewirkt. Und genau so positiv wirkt sich der erhöhte CO2-Gehalt der Luft weltweit in der Botanik aus: Es ist unbestritten, dass Urwälder in den letzten Jahrzehnten an Wachstum zugelegt haben

...was soll das bringen...

Ohne eine Änderung des globalen Wirtschaftsystems bringt das rein gar nichts.
Um dieses zu Erreichen müsste sich in aller erster Linie der Mensch ändern. Da das nicht in Sicht ist, bringen die kosmetische Operationen, ala Steuererhöhungen, rein gar nichts.

Klimaschutz

"Wir dürfen aber den Klimaschutz nicht gegen Wachstum und Beschäftigung setzen."
Die Angst hinter diesen Worten im obigen Artikel (das Geld für den Lebensunterhalt nicht mehr verdienen zu können) ist genauso verständlich wie der Widerspruch, der in dieser Aussage enthalten ist (ohne Klimaschutz wird uns überhaupt die Lebensgrundlage entzogen). Darin wird das Dilemma deutlich, in welchem sich die Menschheit befindet - denn wir haben uns in einer Sackgasse verirrt. Und einen Ausweg werden wir aber nur gemeinsam finden können. Lasst uns einmal darüber innehalten.

Weltweiter Klimastreik... zwei Gedanken

Wen ich nicht so arm wäre, könnte mein ökologischer Fußabdruck deutlich kleiner sein - wenn ich wohlhabend wäre, würde ich mein Anteil am ökologischen Abdruck all derer, die ich für mich und meinen kleineren Abdruck instrumentalisieren müsste, mit tragen, das wäre dann nicht der Abdruck "meines Fußes", sondern der eines "ökologischen Schneeschuhs". Die Realität lässt einen (ver-) zweifeln ob ihrer Komplexität.
Die Ursache von allem ist unsere Tradition des Besitzindividualismus und die Tatsache, das wir nicht "einfach" alle Ölquellen, Teergruben, Kohle Löcher vor 50 Jahren mit Beton zugeschüttet haben - aber so ist das mit "Büchsen der Pandora" es gibt eben nicht nur eine und wenn sie aufgeht ist es schon zu spät.

CO-2Steuer vs konsequenter Klimaschutz

Der „Ausstieg aus der Kohle...“ und CO-2 Besteuerung gehören nicht in den Mittelpunkt der Forderungen! Zumal letzteres eh missbraucht werden wird, um Lobbyismus und Politiker weiter zu finanzieren.
Einschränkung des freien Handels wäre konsequent! Stoppt Supercontainerschiffe, die massenweise Billigschrott aus China, Tomaten und Äpfel aus Afrika, Südfrüchte aus Südamerika und einfach alles was aus den USA nach Europa kommt! Hört auf diesen Sch... zu konsumieren!
Stoppt Förderungen der nicht-nachhaltigen Landwirtschaft! Fördert die nachhaltige Landwirtschaft!
Fördert dezentrale Stromproduktion! Stoppt alle Förderungen der Fleischproduktion! Besteuert das sogar! Fördert Alternative Lebens- und Wohnformen!
Besteuert das Fliegen! Macht Wohnraum bezahlbar und damit pendeln überflüssig! Fördert das Recycling! Fördert die dezentrale Produktion! Stoppt den Lobbyismus der wissenschaftlichen Fortschritt durch Patente verhindert: dezentrale Brennstoffzellenkraftwerke, ewige Glühbirne..

Die IG Metall warnt!

Auch die Gewerkschaften haben es noch nicht begriffen, dass es gerade dann zu massenhaften Arbeitslosen kommen wird, wenn aufgrund der Erderwärmung ganze Landstriche überflutet werden und hier alles bis Hamburg unter Wasser steht.

Sie sinken schon und kämpfen trotzdem

"[...] In Australien und der Pazifikregion haben die ersten Aktionen zum weltweiten Klimastreik begonnen. Auf den vom Steigen des Meeresspiegels bedrohten Inseln Vanuatu, den Salomonen und Kiribati starteten bei Sonnenaufgang Protestaktionen, Kinder sangen "Wir sinken nicht, wir kämpfen". [...]"

Für die Salomonen kommt das allerdings zu spät. Dort sinken sie schon und kämpfen hoffentlich trotzdem. Einige Inseln sind schon dauerhaft unbewohnbar geworden außer für das Leistenkrokodil.

Weltweiter Klimastreik

Ich bin bei der Bundeswehr beschäftigt.
Würde ich an der Demo teilnehmen, gibst eine Abmahnung, das wars.
Mein Beitrag zu Friday for Future.

IG Metaller haben als Aufsichträte

die grotesken "Hausnummern" bei den Verbrauchswerten der "Flotte" genauso zu verantworten wie die Arbeitgeberseite und anhängliche Lobbyisten. Sie sind Dinos, welche "Wachstum = Beschäftigung" wie eine Monstranz vor sich hertragen. Und hinter ihnen wird der Weihrauchkübel der "schwarzen Null" herumgewirbelt. Es sind leider die Letzten von denen neue Impulse zu erwarten sind.

Eine Überlebensfrage

Dass weltweit, allen voran aber in den Industrieländern, Menschen für die Bekämpfung des menschengemachten Klimawandels auf die Straße gehen - ich auch! - ist für mich ein hoffnungsvolles Zeichen.

Luft und Klima betreffen uns alle auf diesem Planeten existenziell. Und selbst wenn nicht der allerletzte Beweis geführt ist, dass der Mensch die Ursache des Problems ist, so gebietet es doch das Vorsichtsprinzip, unverzüglich gegenzusteuern. Wer bei sich den Verdacht auf eine schwere Erkrankung hat, wird auch alles tun um die Gefahr abzuwenden.

Es kann nicht angehen, dass die Industrie und die dahinterstehenden Investoren gigantischen Reibach macht mit Produkten, die unsere Welt vergiften.

Es kann nicht angehen, dass die Landwirtschaft unser Grund- und Trinkwasser verseucht.

Es kann nicht angehen, dass unsere Politik ihren Führungsauftrag ignoriert, dem Land eine gute Zukunft zu verschaffen.

Und es kann für uns Privatmenschen nicht angehen, unseren Ego exzessiv auszuleben.

Bis gleich ...

auf einer der Demos!

Und es wird nicht ...

das letzte mal sein! ... Denn solange wie die wissenschaftlich begründbaren Sorgen über den Klimawandel von verantwortlichen Politikern als ideologische Verblendung abgetan werden - es also nur um ein weiter so geht - sind wir als Gesellschaft in dieser Frage keinen Millimeter weiter!

Der Umweltschutz hat seinen Preis...

Heute früh am Gartenzaun: Meine Nachbarn sind ganz grün, so ziemlich von Anfang an, hochengagiert und -postiert in der Partei und im Stadtrat. Er fragt mich, ob ich heute auch zur Demonstration fahre. Ich verneine, denn ich habe heute Sprechstunde. Dann drückt er seine Zigarette aus, schmeißt den Stummel in den Rinnstein - die Mülltonne steht 2 m daneben - steigt in seinen SUV - ich bin kein SUV-Gegner, finde aber diesen Fahrzeugtyp für Grüne so bezeichnend - und fährt los. Seine Frau kommt aus dem Haus, winkt mir fröhlich zu und ruft, dass sie heute dienstlich nach G. muss, fährt den 2. SUV aus der Garage und fährt los. Es gibt zwar eine schnelle und direkte Bahnverbindung nach G., aber mit dem ÖPNV hat sie es nicht so. - Ich steige auf mein Fahrrad und radle zur Arbeit...

Und Deutschlands Regierung?

Sie ringt hart mit sich. Frau Merkel ringt seit zwanzig Jahren hart mit sich. Von allen Regierungsbeteiligten Krokodilstränen. Aber schließlich knicken sie bisher immer vor Figuren wie dem von der IGMetall ein. Ein Arbeitnehmervertreter, der sich als Industrielobbyist versteht.
Denn sonst würde er für eine Wirtschaft die ohne Wachstumspostulat ein gutes Leben mit weniger Arbeit ermöglicht kämpfen, nicht für ein Wachstum, dass nur den 10% an der Spitze zugute kommt. Da sind die Gewerkschafter eher nicht dabei. Vielleicht die Gewerkschaftsführer? Oder ist der einfach zu dumm sich einen anderen Weg vorstellen zu können als den ausgetretenen Pfad in die Klimakatastrophe, den er schon immer ging? Da kann er ja gleich AfD wählen.
Was für ein Pech aber auch, dass gerade die Unflexiblen mit den veränderten Lebensbedingungen in der Katastrophe eher schlecht zurechtkommen werden. Auch wenn man die Augen zumacht, die Wand auf die man zu rast verschwindet nicht.
Auf zur Demonstration!

IG-Metall

"Wir dürfen aber den Klimaschutz nicht gegen Wachstum und Beschäftigung setzen."

... wieder ein Grund mehr nicht in dieser Gewerkschaft zu sein! Nach Zuspruch für Abgasbetrügerein und Atomare verseuchung nun auch Bremse beim Kampf gegen den Klimawandel! ... Früher haben sich Gewerkschaften um die sozialen Auswirkungen des wirtschaftlichen tuns bemüht und haben sich auch international solidarisch gezeigt - heute geht es um "Wachstum", vor allem aber in der eigenen Brieftasche und im eigenen Betrieb!

Warnung der IG Metall

Seine Bedenken wegen des Wirtschaftswachstums und der Massenarbeitslosigkeit kann der Chef der IG Metall mal mit den Südseebewohnern besprechen, deren Heimatländer in Meer versinken. Das ungebremste Wirtschaftswachstum des vergangenen Jahrhunderts ist doch die Hauptursache für den Klimawandel!
Jedem deutschen Arbeitslosen geht es besser als den Überschwemmungsopfern in Bangladesch!
Aber um das zu begreifen, muss man weiter schauen, als bis zur eigenen Nasenspitze oder zur nächsten Wahl!

Bravo!

für jeden einzelnen schüler, studenten und auch arbeitnehmer, der heute für das klima auf die strasse geht. auch ich bin auf dem weg nach Helsinki zur demo!

und lasst euch nicht von den ewigen dauernörglern stören, denen ihr eigener geldbeutel wichtiger wie die welt ist, denen das schucksal der eigenen kinder auf diesem planeten sonstwo vorbeigeht, hauptsache der zweite oder dritte SUV steht in der garage und die vierte luxusreise in exotische länder in diesem jahr ist schon gebucht.

Klimasstreik

Geht es hier nur um das Klima oder um das Aufbegehren gegen die politischen Strukturen der demokratischen Länder west Europas. Die Konsequenzen der radikalen Klimaschützer: Fahrverbote, kein Fleisch essen, keine billigen Kleider kaufen, nicht mehr verreisen, schon gar nicht fliegen, wird sich bei den normal arbeitenden Bürgern in Europa wohl kaum durchsetzen. Es ist ein Streik gegen herkömmliche Gewohnheiten und ein aufbäumen gegen die bestehende Gesellschaft.

Allen Demokratieskeptikern

zeigt Fridays for Future im übrigen auch ganz klar, daß Demokratie und Druck von der Straße in der Tat funktioniert!

... Allen Versuchen der Defamierung der vornehmlich sehr jungen Aktivistinnen und Aktivisten zu trotz, haben sie es geschaft, daß Thema Klima auf die Agenda einer Bundesregierung zu setzen, die seid einem guten Jahrzehnt bei diesem Thema auf der Bremse steht. ...

Und nun kann sich jeder selbst fragen, warum wir dies nicht bei Themen wie soziale Gerechtigkeit, Gesundheit oder Bildung hinbekommen. ... Vielleicht liegt es einfach nur daran, das Eine/Einer anfängt!

Wieder einmal das Totschlagargument der Gewerkschaft

Diese Wachstumhype ist selbst von Okonomen längst widerlegt. Die Gewerkschaftskampagnen für mehr Wachstum gehören dorthin wo sie hingehören, nämlich begraben. Wann gibt es endlich auch bei ihnen ein Umdenken.

Danke Hr. Hofmann

seit langem sammele ich die vielen Gründe, aus der IGM auszutreten. Dies ist nun einer der besseren. Abermals beweist sich die IGM als zukunftsunfähig. Klimaschutz gegen Arbeit und Wachstum abwiegen? Kapitalismus gegen Überleben? Zukunft gegen kurzfristigen Konsum?
Hervorragend überlegte Aussage. Meine Kündigung folgt direkt heute.
Ein ernst gemeintes Danke an Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen welche heute für eine Zukunft auf die Strasse gehen. Es geht nicht darum direkt Lösungen zu präsentieren, es geht nicht einmal nur um Klimaschutz,.. es geht darum Politik zu fordern welche eine Zukunft für den ganzen Erdball hat und nicht nur für klein und kurz denkenden Egoisten.

Die größten Kosten der

Die größten Kosten der Zukunft entstehen durch Nicht-Reagieren auf die menschengemachte Klimakrise. Und wer den menschengemachten Faktor immer noch leugnet, hat einerseits das kleine 1x1 der Physik anscheinend verpasst und könnte andererseits gleich die Parole anhängen, dass die Erde eine Scheibe ist bzw. die Fachwissenschaftler*innen sich noch nicht ganz einig sind.
Ich bin heut beim Streik dabei.

eigenes Konsumverhalten überprüfen

Klimaschutz heißt in erster Linie: Ressourcenbewusstes Konsumieren. Man muss nicht alle 3 Jahre seine Wohnung umstylen und neue Schrottmöbel aus Spanplatten, Schaumstoff und Polyester kaufen. Manche Bekleidungsketten bringen inzwischen alle 4 Wochen eine 'neue Kollektion' heraus, d.h. billige zusammengeschusterte Klamotten aus Polyester und Acryl, hergestellt überwiegend von armen Menschen in Bangladesh und China. Der Kram muss tausende Kilometer zu uns transportiert werden. Nach kurzer Tragezeit stinkt die Kleidung aus Kunstfaser unerträglich. Sie kann nicht heiß gewaschen werden, somit mus sie mit umweltschädlichen antibakteriellen 'Hygienespülern' behandelt werden. Dazu 'vegane' Schuhe und Handtaschen aus Plastik. Wer kauft so etwas?
Man kann gegen Klimaveränderung demonstrieren
Man sollte dann aber auch einen Beitrag zu weniger Ressourcenverschwendung und Vermüllung leisten.
Nur Fahrradfahren und Schuleschwänzen reicht nicht.

Wahnsinn! Und die Politik schafft nix!

Heute wird der absolute Hammer!

Die Politik dagegen hat ihren eigenen Termin für den 20.09. verpennt! Verhandlungen bei einem schicksalhaften Thema für die gesamte Menschheit bis auf den letzten Drücker?

Für mich ein Totalversagen und Beweis, dass der Protest bitter nötig ist!

Da tagen die Koalitionsspitzen in Marathonsitzung,...

...als müsse noch am heutigen Tag “die Welt gerettet“ werden. Nicht, dass ich diese politischen Überlegungen nicht gutheiße, im Gegenteil, aber in derart überlangen Konferenzen werden sich am Ende diejenigen durchsetzen, die mit 2 Stunden Schlaf auskommen - das sind nicht notwendigerweise die mit den besseren Vorschlägen.
Jahrelang nur nach Wachstum gegiert, und auf einmal übereifrig, was den Klimawandel angeht.

@my comment / 7:20

"Allerdings muss man Urlaub nehmen"

... für manche trifft das sicher zu, und macht eine Teilnahme an einer Demo schwierig! Bei uns ist es so, daß wir unsere Mittagspause in Absprache mit der GL ausweiten dürfen, diese für die Demo opfern, und dann entsprechend länger arbeiten. Aber auch ohne eine Demoteilnahme kann man aktiv werden, z.B. durch Spenden, Beteiligung an Petitionen, Flyer verteilen, etc. Ausreden, wie: - Leider, leider ..., gibt es praktisch keine!

@7:22 Karl der Kühne

Die Antwort liegt seit Jahren auf dem Tisch: Es braucht konzertierte Entscheidungen, Aktionen und Programme auf verschiedenen Ebenen: politische Steuerung, Veränderung primärer Energiequellen (v.a. weg von der Kohle), Umsteuerung im Verkehr (v.a. weg vom Individualverkehr, wo immer es geht), Bildungsinitiativen, Verhaltensänderungen in großem Stil etc.
Nichts zu tun ist das teuerste und das zerstörerischste...

@KarlderKühne / 7:22

"Alle reden nur vom Ausstieg aus... , aber keiner sagt, wie es weitergehen soll."

... das ist so nicht korrekt! ... Mal in die Richtung derjenigen gehöhrt, die immer wieder und scheinbar politisch legitimiert als grüne Spinner und ideologisch verpeilt defamiert werden, würde man eine ganze Reihe von Ansätzen vernehmen können. Plan- und Ziellosigkeit spricht lediglich aus den Mündern der aktuell verantwortlichen und denen der Klimawandel-Ignorierenden.

Weltweiter Klimastreik

Soviel noch zu Demos,wer denkt an Silvester.In kurzer Zeit mehr Feinstaub in die Atmosphäre wie Autos und Flugzeuge
in einem Jahr ausstossen.Dazu noch das viele Geld das man
wirklich sinnvoller einsetzen könnte?????????

Fordern ist einfach

wenn andere etwas umsetzen sollen.

Die Demonstranten sollten bitte nicht vergessen, dass überzeugen der Mehrheit wichtiger ist als nur etwas von der Politik zu fordern. Denn die Politik wird nichts umsetzten, wenn die Mehrheit es an der Wahlurne nicht belohnt. Ganz einfach.

Wenn man mehr als zwei drittel der deutschen von den Maßnahmen zu Klimaschutz überzeugt, folgt die Politik. Ist es andersherum, wird gewählt wer die Maßnahmen zurückdreht. Ganz einfach, den noch sind wir eine Demokratie wo man an der Wahlurne frei und geheim sein Kreuzchen macht. War beim Atomausstieg ganz genauso. Ein Streik ohne Rückendeckung der Mehrheit geht schief wie seinerzeit unter Thatcher.

Und bitte nicht vergessen: Niemand steht morgens gerne im Stau! Das macht man nicht zum Spaß, sondern weil man muss. Und zwar solange, bis jemand eine glaubwürdige alternative anbietet. Nahverkehr ausbauen ist zunächst mal ein Schlagwort oder bestenfalls ein versprechen, auf das niemand vertrauen muss.

@Autochon / 7:25

"Denn ohne Wohlstand und einer Industrie, die aktuell ziemlich sicher schon daran denkt, vollständig ins Ausland abzuwandern, gibt es keine Emission mehr."

... scheinbar ist Ihnen nicht bekannt, daß mittlerweile sogar große DAKs-Konzerne händeringend die Bunderegierung um verbindliche Entscheidungen und klare Linien in Bezug auf die Erreichung der Klimaziele flehen, weil Sie erkannt haben, daß vor allem Nichthandeln Ihren Tot bedeuten würde.

"Ich sehe die Teilnehmerzahlen heute als Indiz dafür, ob D zukunftsfähig is oder nicht."

Ich auch! Aber eben genau anders herum als Sie. Nichtstun ist die schlechtere Alternative für unsere wirtschaftliche Zukunft!

@ KarlderKühne 07:22 Uhr

"...wenn mir einer sagen könnte, von wo der Strom der Zukunft herkommen soll, noch dazu wo wir ja auf E-Mobilität umsteigen wollen."
Sowohl Fotovoltaik wie auch Thermie sind sinnvollerweise dezentrale Erzeuger - genau das ist aber politisch nicht gewollt.
E-Mobilität ist bereits eine "totes Pferd". Da das Verkehrsaufkommen gleich bleibt (stillgelegte Fahrzeuge werden durch E-Fahrzeuge ersetzt) = effektiv keine Reduzierung von Verkehr.
Problem geblieben!
Nein; das sind keine allgemein gültige Lösungen (die gibt es nicht), aber man sollte einmal sinnvoll anfangen.

@ Sternenkind / 7:26

"Weltweit werden jedes Jahr 129 Milliarden Dollar ausgegeben, um ineffiziente Solar- und Windkraftanlagen zu subventionieren, die nur ca. ein Prozent der globalen Energieversorgung ausmachen. Sinnvoll?"

... mit den richtigen Zahlen, kann man sich die Welt immer so zurechtlegen wie man sie haben will! Schade nur, daß Ihre Zahlen in diesem Fall scheibar im Würfelbecher entstanden sind!

Irgendwie macht es mich an,...

...dass alle Welt auf die Straße geht, um “gegen den Klimawandel“ zu protestieren, wobei wahrscheinlich jede(r) Einzelne eine Menge zum Klimaschutz beitragen könnte, wenn sie/er es ernst meint.
Das aufzuzählen würde die Zeichenzahl sprengen, etliche Vorschläge wurden bereits von anderen Usern gemacht.

Für sauberen Strom sind (fast) alle, macht die Regierung ernst, kommt sofort Protest, der die alternative Stromerzeugung ver- oder behindert; ich denke an Altmaiers Stromtrassen gen Süden...
Derweil quellen Flieger und

das Grundproblem ist doch

dass es in der Merkel-Ära keine bürgerfreundliche Haltung gab und gibt. Dreckigen Dieselfahrzeugen wird der Hof gemacht. Nahverkehr und Bahnen sind veraltet, schlecht, überteuert. Man bekommt kaum Luft, wenn uralte Diesellieferwagen oder Mofas an einem vorbeifahren. In Kopenhagen kann man die Stadt bequem per Fahrrad durchqueren, in Köln gleicht dies einem Albtraum. In China sind nichtelektrische Zweiräder seit Jahren verboten. In Deutschland gibt es praktisch keine Ladestationen für Elektroautos in den verpesteten Städten, in Norwegen an jeder Ecke. Man muß ehrlich sagen, Deutschland ist unter Merkel extrem zurückgefallen. Ihr Mangel an Haltung hat zu einer gleichgültigen Entwicklung des Weiterso geführt und der Bürger begreift nicht einmal, in welchem Saustall er lebt, weil die Presse seit Jahren die unhaltbaren Zustände in Deutschland schönschreibt.

Dass ausgerechnet ...

... der IG Metall-Vorsitzende Hofmann sich hinstellt und Dinosaurierdenken verbreitet, ist ein echtes Armutszeugnis. Von einer Gewerkschaft erwarte ich mehr als nur ein 'Nein, besser nicht'. Es müssen neue Gesellschaftsmodelle her, die einerseits dem Menschen ein friedvolles und befriedigendes Leben ermöglichen und andererseits das Nachhaltigkeitsprinzip so verankern, dass es eine Selbstverständlichkeit ist. Wachstum und Vollbeschäftigung als Dauereinrichtung hat es nie gegeben und nur die Menschen entzweit, da es immer nur auf Kosten Anderer und der Ausbeutung/ Vernichtung der Lebensgrundlagen basiert. Will sagen: Auch im globalen gesamtgesellschaftlichen Kontext produzieren wir nur Müll. Aber die Gewerkschafter zittern mutmaßlich nur um ihre gut dotierten Pöstchen. Und deswegen soll alles so bleiben wie es ist. Hierfür ein Facepalm.

@Sternenkind / 7:343

"Und in der Tat ist ein Mehr an CO2 gesund für das Wachstum der Pflanzen: Holländer blasen in ihre Gewächshäuser CO2-Gas, weil es ein besseres Wachstum der Pflanzen bewirkt. Und genau so positiv wirkt sich der erhöhte CO2-Gehalt der Luft weltweit in der Botanik aus: "

... Aha! ... Und wo genau bitte ist den am Planeten Erde die Klimaanlage, die das "Gewächshausklima" regelt, damit alle Pflanzen so schön wachsen können, wie im holländischen Gewächshaus!? ... Kopfschüttel!

Aluhut mitnehmen

"
Am 20. September 2019 um 08:42 von andererseits
Die größten Kosten der

Die größten Kosten der Zukunft entstehen durch Nicht-Reagieren auf die menschengemachte Klimakrise. Und wer den menschengemachten Faktor immer noch leugnet, hat einerseits das kleine 1x1 der Physik anscheinend verpasst und könnte andererseits gleich die Parole anhängen, dass die Erde eine Scheibe ist bzw. die Fachwissenschaftler*innen sich noch nicht ganz einig sind.
Ich bin heut beim Streik dabei."

Ich wäre auch dabei, aus gesundheitlichen Gründen geht es leider nicht. Vergessen Sie den Aluhut nicht, zum Schutz vor Klimawandelleugnern. :-) Ich würde Ihnen gerne viel Spaß wünschen, aber aufgrund des Anlasses ist das wohl nicht angemessen. Also wünsche ich lieber viel Erfolg.

@ 07:30 von Seneca

"Vielleicht sollten sich Gewerkschaften auch mal mit dem Bedingungslosen Grundeinkommen auseinandersetzen..."

Glauben Sie dran, dass die das machen würden? Das könnte nämlich in Folge bedeuten, dass Gewerkschaften in ihrer bisherigen Form überflüssig werden.

um 7.51 Uhr von umdenkend, Volle Zustimmung

Volle Zustimmung! Momentan sehen wir das Gegenteil zu allen Ihren energiesparenden und ressourcensparenden Vorschlägen.
Stattdessen Massenkonsum von Schrottklamotten, exotischen " gesunden" Lebensmitteln von asiatischen, afrikanischen und südamerikanischen Plantagen (Regenwald!).
Fast jedes Haushaltsgerät und Werkzeug gibt es inzwischen mit Akku, hergestellt in China mit Rohstoffen aus afrikanischen Bergwerken, wo u.a. auch Kinder schwere Arbeit leisten müssen. Ganz zu schweigen von den vielen Unfällen in chinesischen Bergwerken mit zahlreichen Todesopfern. Das alles für "unsere" Bequemlichkeit.

Schreckliche Tiermast in Deutschland mit Soya u.a. Futtermitteln aus Übersee, wobei der Hauptanteil der geschlachteten Tierkörper, die 'minderwertigen' Teile, d.h. z.B. Schweinefüße, Hähnchenflügel ... wieder nach Asien und Afrika gehen.
Wie pervers ist das alles?

@07:34 von Sternenkind

"Angenommen, man nimmt das CO2 ganz aus der Luft? Dann gibt es kein Leben mehr."

Es fordert ja auch niemand eine CO2-Wert von Null. Wer Tabletten gegen hohen Blutdruck nimmt tut das auch nicht mit dem Ziel, diesen auf Null zu senken.

"eine Hungersnot auslöste, weil die Landwirtschaft darnieder lag"

Womöglich war der Ertrag der Landwirtschaft schlicht wegen der Kälte so gering. Die Vegetationsperiode war schlicht kürzer. Deswegen ist die Landwirtschaft am Polarkreis auch so schwer möglich, egal wie viel CO2 in der Luft ist.

"Es ist unbestritten, dass Urwälder in den letzten Jahrzehnten an Wachstum zugelegt haben"

Abzüglich dessen, was für unseren Fleischkonsum gerodet wurde.

Ja, der mediale Hype

Aber hat jemand den Demonstranten schon gesagt, dass Klimawandel zur Erde dazugehört wie das Wetter und der Sonnenaufgang?

Wandel ist das einzig konstante. Die Erwartung.es würde alles immer bleiben wie es ist, ist reines Wunschdenken. Der Mensch kann sich nicht ein Klimaszenario aussuchen und darauf pochen, dass es sich nicht verändert. Warmzeiten und Kaltzeiten wechseln sich ab und der Mensch wird sich darauf einstellen wie bisher auch.

Alles andere ist Öko-Populismus.

@Autochon

Sehe ich ähnlich.
Immer wenn Fanatismus bei der Politik ins Spiel kommt, ist das nicht gut für die Gesellschaft. Mir graut es jetzt schon wenn die Grünen mit, wohl ziemlicher Sicherheit, in der nächsten Bundesregierung vertreten sind. Dann einem ihren Lebenstil aufzwingen werden.
Aber wie sagte vor kurzem jemand.
Wem das hier nicht passt, der kann ja gehen!

@08:58 Jadawin1974

Was die "Überzeugung der Mehrheit" angeht, haben die Demonstrationen der jungen Leute und der mit ihnen solidarischen Erwachsenen, Wissenschaftler und Parteien in den vergangenen Monaten Erstaunliches erreicht: mehr als die Hälfte unserer Bevölkerung hält Klimaschutz mittlerweile für wichtiger als Wirtschaftswachstum. Und immer mehr Menschen erkennen, dass Nichtstun katastrophale Folgen nach sich ziehen würde - ökologisch, ökonomisch, sozial, flucht- und migrationsspezifisch etc.

@ OlPi

>>> ... seit langem sammele ich die vielen Gründe, aus der IGM auszutreten. Dies ist nun einer der besseren. Abermals beweist sich die IGM als zukunftsunfähig. Klimaschutz gegen Arbeit und Wachstum abwiegen? <<<
.
Dann aber konsequent bleiben, und ebenfalls ihren Job kündigen. Denn als (bald ehemaliges) IGM Mitglied sind Sie wahrscheinlich in einer Branche aktiv, die maßgeblich zum Klimawandel beiträgt.

Liebe Kritiker,...

...lasst die Leute doch demonstrieren ohne sie als "Träumer" oder sonst was zu diffamieren. Das ist ein demokratisches Grundrecht. Man muss die Meinung nicht teilen.

Und natürlich sind Forderungen auf Demos häufig "radikaler" als das, was am Ende politisch umgesetzt wird. Aber wenn keiner sich rührt passiert gar nichts.

Keiner verbietet uns morgen jede Autofahrt oder jedes Schnitzel. Aber wenn mehr Menschen anfangen nachzudenken und sich beim nächsten Autokauf vielleicht für ein paar PS weniger entscheiden sind wir auf dem richtigen Weg.

Und selbst eine Regierung aus Grünen mit absoluter Mehrheit würde nicht alle Kraftwerke auf einmal abschalten. Aber wenn keiner damit anfängt, dann passiert nie etwas.

Und alle die immer auf dem "Volkswillen" herumreiten - wenn eine Partei 15% bekommt und eine andere 25% - was sagt das über den "Volkswillen"?

Hallo Kopfmensch,

bitte werde konkret, welche Reihe von Ansätzen meinst du?

Wachstum, unendliches Wachstum, ...

… das ist die Existenzgrundlage des Kapitalismus.

Natürlich kann man das Wachstum um- und versteuern, aber jedes Wachstum braucht und verbraucht Ressourcen, die weder nachwachsen noch regenerierbar sind.

Selbst der aktuelle Hype um die E-Scooter ist nicht dem Klimaschutz zu verdanken - dieser wird dafür nur instrumentalisiert - sondern ist dem weiteren Wachstum der Spaßgesellschaft zugunsten des Kommerz geschuldet.

Klimaschutz kann sich nur der leisten, der genügend Kohle besitzt und diese verfeuert.

@ 07:34 von Sternenkind

Oh oh, da haben Sie aber auch nur wieder gelesen, was Sie lesen wollten, oder? Ich bitte mal um echte (und vor Allem seriöse) Belege für Ihre steilen Behauptungen. Ein Tipp vorneweg: Das CO², welches "Holländer" (eher Niederländer) zur Begasung verwendet, wird der Atmosphäre entnommen. In Folge bedankt sich das Blümlein mit der Abgabe von Sauerstoff. Vielleicht sollte man aber auch besser mit dem Biertrinken aufhören, da ja jeder Rülpser bekanntlich und unbestritten Unmengen von CO² freisetzt.

Kleiner Scherz.

hallo andererseits,

bitte werde Konkret! Welche primären Energiequellen meinst du? Jeder Verkehr, außer Fahrrad und per Pedes braucht Strom, woher nehmen?
Oder beziehen wir dann den AKW-Strom von Belgien und den Kohlestrom aus Polen?

@ 09:12 draufguckerin & 07:51 umdenkend

Entscheidend ist, nicht beim Entsetzen stehen zu bleiben und übrigens nicht alle Verbraucher*innen über den gleichen Kamm zu scheren: politisch aktiv werden & eigenes Konsumverhalten verändern gehören zusammen.

@Sternenkind

"[...] Und in der Tat ist ein Mehr an CO2 gesund für das Wachstum der Pflanzen: Holländer blasen in ihre Gewächshäuser CO2-Gas, weil es ein besseres Wachstum der Pflanzen bewirkt. Und genau so positiv wirkt sich der erhöhte CO2-Gehalt der Luft weltweit in der Botanik aus: Es ist unbestritten, dass Urwälder in den letzten Jahrzehnten an Wachstum zugelegt haben"

Tun sie nicht mehr, seit Jahren nicht mehr. Dieser Blödsinn geistert immer noch durch die einschlägig bekannten rechten Portale. Aber holländische Tomaten sind nicht totzukriegen, nicht mal durch den Klimawandel. Auch in den Niederlanden ist das Klimabewußtsein angekommen.

Und woher Sie den Blödsinn haben, daß die Urwälder an Wachstum zugelegt hätten, ist mir schleierhaft. Das behauptet nicht mal Pi-News. Noch nie was von Brasilien und Urwaldrodung gehört? Oder vom Sterben der Urwälder in Zentralafrika? Oder... oder... oder.

Hallo MaWo,

aber womit sollten wir sinnvoll anfangen? Bitte werde konkret!
Oder willst du den Verkehr ganz abschaffen, sollen wir alle zu Fuß oder per Pedes von A nach B kommen? Das erzähle mal jemanden, der auf dem Dorf wohnt.
Macht so weiter und die AfD wir einen solchen Zulauf bekommen, das garkeine Veränderungen mehr möglich sind.

Gut, aber der falsche Ansatz

Grundsätzlich ist es okay endlich einmal über die Zukunft unseres Paradieses nachzudenken.
Kein Lebewesen hat unseren Planeten so gequält und zerstört, wie der Mensch. Der Klimawandel ist hierbei nicht das Hauptproblem, sondern die Gier nach Macht und Reichtum, auf Kosten aller Lebewesen und dazu gehören auch über 99 % der Menschheit. Sämtliche Kriege haben zig Millionen Menschen das Leben gekostet und das Militär ist einer der größten Umweltverschmutzer, wenn nicht überhaupt der Größte. Und für wen arbeitet das Militär ? Die Soldaten sind nichts anderes als bezahlte Marionetten für die Gier einer sehr, sehr kleinen Minderheit unter uns allen. Das zweite Problem und logischerweise im unmittelbaren Zusammenhang mit den o.g. Argumenten ist das Finanzsystem, das speziell nach Aufhebung des Goldstandards das stete Wachstum bestimmt. Unser Wohlstand ist nichts wert, weil er auf Schulden basiert.
Ein neues Finanzsystem, Frieden und weniger Wohlstand ist die Lösung.

@ dr.bashir

>>> Man muss die Meinung nicht teilen. <<<
.
Darum geht es gar nicht. Ich bin kein Umwelthasser, oder sonst was. SUVs kann ich nicht leiden, habe Solar auf dem Dach und heize klimaneutral mit meinem Kaminofen*. Es geht um die Bevormundung was man jetzt plötzlich nicht mehr tun und lassen darf, was jetzt alles besteuert werden soll, usw.
Die Kosten für den "Normalo" werden steigen, die Kids bejubeln das, und unsere Politiker werden weiterhin ihre Flugbereitschaft aus Bonn ordern - der Tradition willen. Bei einem nächstes mal noch aufgeblähteren Bundestag auf 800 Mitglieder.
Es nervt einfach.

*Mit Holz darf man ja jetzt auch nicht mehr heizen, Feinstaub usw. Dann frieren wir halt im Winter.

Richtig so. Auf den Rechtsstaat ist Verlass

Ich breche auch gleich auf zum großen Klimastreik. Jeder muss seinen Teil beitragen.

Ein guter Bekannter.

Ich kenne ihn, seit ich 16 war, jetzt immerhin 60 Jahre.
Er war immer Grün, das war schon seine Mutter. Er protestierte z. B., als in seiner Stadt eine Müllverbrennungsanlage gebaut werden sollte, gegen Atomabfalltransporte..
Heute fährt er einen 9 Jahre alten Diesel, mit dem fährt er auf der AB max. 100 km/h, Mittelspur. So verbrauche sein Auto nur 5 l, das sei sein Beitrag zum Umweltschutz, und er ist wütend auf jeden, der ihn anblinkt oder dicht auffährt, diese Leute nennt er rücksichtslose Raser...
Ende dieses Monats fliegt er, wie jedes Jahr, nach Thailand. Das sei nicht schlimm, denn er bliebe ja schließlich 4 Wochen. Logik??
Er beschimpfte einen Mann, der auf dem Weg zu seinem Haus Unkraut abflämmte: Ob der nicht wisse, wieviel Feinstaub dabei entstünde..! Er selbst wärmt sein Haus mit einer hoffnungslos veralteten Ölheizung.

Wie gesagt: Er bezeichnet sich selbst als “grün“.
Als ich ihn “scheinheilig“ nannte, stellte das unsere Freundschaft auf eine harte Probe.
EINZELFALL?

@ Aufgeklärte Welt um 9.05 Uhr, nichtelektrische Zweiräder

"In China sind nichtelektrische Zweiräder seit Jahren verboten." Na toll, wenn das für Sie Fortschritt ist ... Ist das nicht zu kurz gedacht?

Batterien als Energielieferant sind nicht nachhaltig, es sind Energiereserven mit begrenzter Lebensdauer d.h. sie verbrauchen sich. Sie bestehen zumeist aus Kunststoff, Metall und Chemikalien. Die Chemikalien, teils alkalische, teils saure Stoffe und (Schwer-)metalle, sind nicht unumstritten.

Und wer buddelt die Rohstoffe aus der Erde? Die werden in afrikanischen Bergwerken teils von Kindern abgebaut. Nicht zu vergessen die chinesischen Bergwerke, in denen in kurzen Zeitabständen immer wieder tödliche Unfälle passieren.
Wie und wo das "Recycling" der Akkus geschieht - ehrlich gesagt, das möchte ich gar nicht wissen. Es muss schlimm sein.

Hauptsache wir haben unsere E-Bikes, E-Kfz, Haushaltsgeräte und Werkzeug mit Akkubetriebs ...

Meine Vermutung

Ich vermute, dass sich unsere Regierung in Berlin mittlerweile gut mit dem Thema arrangiert hat und sich über die Demonstrationen freut. Diese Demonstrationen ermöglichen unserer Regierung wieder Aktionismus statt sinnvoller Tätigkeit. So kann man sich wieder nächtelang zu einem Klimapaket zusammensetzen und anderes links liegen lassen. Faire Renten, preiswerte und gute Verbindungen mit dem ÖPNV sowie bezahlbarer Wohnraum sind keine akuten Themen mehr. Dafür kann man der Presse und den Demonstranten schweißgebadet erklären, wie sehr man sich für das wichtigste Thema einsetzen würde. Augenwischerei pur. Die Friseuse und der Lagerarbeiter müssen wieder herhalten, um den Ausbau der Energieversorgung für die E-Fahrzeuge der Reichen zu bezahlen, obwohl alle wissen, dass der ökologische Fußabdruck für diese Fahrzeuge katastrophal ist. Aktionismus ist ebenso einfach wie Forderungen stellen, da braucht man weder Verstand noch Weitsicht.

@HadiH

"
Am 20. September 2019 um 07:52 von HadiH
Die IG Metall warnt!

Auch die Gewerkschaften haben es noch nicht begriffen, dass es gerade dann zu massenhaften Arbeitslosen kommen wird, wenn aufgrund der Erderwärmung ganze Landstriche überflutet werden und hier alles bis Hamburg unter Wasser steht."

Die Gewerkschaften werden dann möglicherweise fordern, die Arbeitslosen zu Tauchern umzuschulen. Im Ernst, ich bin ein großer Freund der Gewerkschaften. Wir brauchen sie. Aber die sind dabei, das zweite große Thema zu verpennen. Nach der Globalisierung (es ist mir schleierhaft, warum sich die Gewerkschaften nicht globalisieren) auch noch den Klimawandel. Wenn das Klima kippt, können sie fordern, was sie wollen, das hat sich dann erledigt. Weil wir unsere eigene Lebensgrundlage vom Paradies zum Backofen verwandelt haben.

@ 9:20 von andererseitz

Sie verstehen nicht ganz was ich meine. Gefragt geben viele Menschen eine Meinung vor, von der Sie glauben dass Sie erwartet wird.

Jeder ist für weniger Fleisch, grünen Strom, weniger Autos etc., wenn Sie in ansprechen und Fragen. Beim Einkaufen, Stromanbieter wechsel, Autofahren sieht das dann meistens anders aus. Dann liegt die billige Wurst im Einkaufwagen, weil man was anderes einfach nicht mag. Den Anbieter oder Stromtarif wechselt man lieber nicht, könnte ja sein das der Kühlschrank angeht. Und bis man das Fahrrad aus dem Keller hat ist man mit dem Auto schon fast da.

Eigentlich sollte man Strom sparen, aber E-Roller ersetzen dann doch die eigene umweltfreundliche Muskelkraft.

Die Demos schaffen vielleicht ein Bewusstsein, aber: Die Politik ändert sich erst dann, wenn eine wirkliche Mehrheit das auch will. Weil ein Politikwechsel auch Nachteile für die Wähler mit sich bringt, die diese auch mitragen müssen.

@Tarek94

"Australien ist mit Abstand der weltgrösste Kohleexporteur."

Wichtiger wäre doch, wer der "weltgrößte" Verbraucher ist. China z.B. fördert jährlich mehr als 4 Millarden Tonnen, das ist mehr als die Hälfte der gesamten weltweiten Förderung und etwa das zehnfache des australischen Exports.

Deutschland liegt auf Platz 4 im weltweiten Verbrauch, wobei wir aber zu zwei Drittel Braunkohle verstromen, die deutlich "dreckiger" als Steinkohle ist und in allen anderen Ländern nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Länder nach Verbrauch (2016)
1. China: 4.171 Mio Tonnen
2. Indien: 966,3 Mio Tonnen
3. USA: 731,1 Mio Tonnen
4. Deutschland: 257,5 Mio Tonnen
5. Russland: 230,4 Mio Tonnen

"Zusätzlich haben Australier im weltweiten Vergleich den größten Ausstoß von Treibhausgasen je Kopf der Bevölkerung."

Das stimmt nicht. Die mit Abstand größten CO2-Emittenten pro Kopf sitzen am persischen Golf. Australien liegt mit Kanada und den USA etwa gleich auf, Deutschland dahinter, aber noch vor China.

Streik? Klimastreik?

Wird eigentlich in den USA, Brasilien und China, nur um mal so ein paar Länder zu nennen, auch fürs Klima gestreikt?

@ aufgeklärteWelt 09:05 Uhr

"In Deutschland gibt es praktisch keine Ladestationen für Elektroautos in den verpesteten Städten..."
Hamburg, vor dem EKZ Manshardstr. wurden zwei Stellflächen als Ladestationen eingerichtet. Beide sind fast immer unbelegt, dafür sind die anderen -normalen- Stellflächen überbelegt, bzw. es wird blockierend geparkt.
Nur ein Beispiel. An anderen Stellen mag es anders sein. Verallgemeinerungen bringen halt nichts.

@ Jadawin, um 09:41

Zustimmung! Ihr Beitrag ist quasi eine Ergänzung zu dem, was ich um 09:36 beispielhaft beschrieben habe.
Es herrscht allenthalben viel Scheinheiligkeit...

Australische Kohle kommt auch nach Deutschland

und fördert bei uns den CO² Ausstoß in den Kohlekraftwerken.
Diese Kohle wird sicherlich auch in den 1000 weltweit geplanten Kohlekraftwerken zur Befeuerung gebraucht.
Unsere unbedingt erforderlichen Reduzierungsmaßnahmen bringen noch nicht einmal 1% des sich erhöhenden Ausstoßes der Volksrepublik Chinas.
Geplante Maßnahmen wie Heizöl-, Benzin- und Dieselpreiserhöhungen treffen letzten Endes nur den Endverbraucher. Höhere Energiepreise werden vom Vermieter und dem produzierenden Gewerbe an den Bürger weiter gegeben. Die Shareholder wird es langfristig nicht betreffen.

@draufguckerin

"Batterien als Energielieferant sind nicht nachhaltig"

Ein Geschmier aus Öls und Kraftstoffen zu verbrennen ist sicher nicht weniger nachhaltig und keinesfalls der Gesundheit der Bevölkerung zuträglich Ich empfehle Ihnen, sich einmal an eine verkehrsreiche Straße in Taiwan zu stellen, an der 50 Mopeds mit laufendem Motro stehen und dann an eine Straße in China mit der gleichen Anzahl Elektrozweiräder. Die Deutschen führen eine lächerliche Diskussion, die im wesentlichen von Industrielobbyisten geprägt ist. Der Straßenverkehr in den Städten muss auf 100% elektrisiert werden, fahrradfreundlich sein, Nahverkehrs-geprägt sein. Alles Binsenweisheiten, die eine korrupte Autoindustrie und ihre korrumpierten CDU/CSU/SPD-Politiker seit Jahre passiv und teils aktiv verhindern. Die deutsche Wirtschaft und die deutsche Politik spucken auf die Menschen, das ist die bittere Wahrheit.

@ dr.bashir um 9.21 "lasst doch die Leute demonstrieren"

"Liebe Kritiker, lasst doch die Leute demonstrieren" - ja gerne. Was aber heute und hier geschieht: Klimademos als Vorwand für etwas, für das ich hier bereits rot bekommen habe.

Ich lebe in Bremen und höre schon seit einer Stunde die Sirenen der Polizeifahrzeuge. Ich hoffe sehr, dass die Demo heute friedlich zu Ende geht.
Ansonsten müssen sich unsere Klimafreunde (Lesch, Latif, Habeck ...) fragen lassen, inwieweit sie zu der Eskalation von Klimademonstrationen dadurch beitragen, dass sie sich und die TeilnehmerInnen solcher Demonstrationen per se als "die Guten" adeln..

Wir alle wissen, dass es immer Menschen gibt, denen jeder Vorwand recht ist, sei es nun ein Fußballspiel, ein G..Gipfel oder eine Demo. Ich hoffe, dass heute alles gutgeht.

Klimaschutz gegen Wachstum und Beschäftigung

Jörg Hofmann (Gewerkschaft) "Wir dürfen Klimaschutz nicht gegen Wachstum und Beschäftigung setzen". Doch! müssen wir, ohne Klimaschutz brauchen wir bald keinen Wachstum und keine Arbeitsplätze mehr.
Der Klimawandel ist eine Kriegserklärung der Erde und nach jedem Krieg gab es Wiederaufbau und Aufschwung. Der Klimaschutz muss oberste Priorität haben.
Vielleicht sollten wir den Bundestag und die Regierung dringend anders strukturieren. Weniger Steuerberater, Anwälte, Ärzte usw. sondern mehr Fachleute aus der Wissenschaft und normale Bürger, die noch erleben und spüren, um was es geht.
Ich entschuldige mich bei den nachfolgenden Generationen dafür, dass ich mich zu sehr auf die Politik verlassen habe, die wohl ziemlich viel falsch gemacht hat. Der sogenannte Fortschritt hat uns längst überholt und zerstört uns. Immer schneller, immer höher, immer weiter, immer reicher, immer größer, immer egoistischer, dass zerstört Arbeitsplätze!

@Kopfmensch

Wie auch immer ihre "Zukunftsvision" ausschaut.

Industrie beinhaltet sie wohl kaum.

Industrie ist in der Regel Energieintensiv und auf billige Energie angewiesen.

Und ganz ohne Umweltbelastung geht keine Industrielle Produktion ab.

Eine ueberhastete Umstellung auf betriebswirtschaftlich gesehen teuere "gruene" Energie treibt die noch vorhandenen Industriebetriebe in D aus dem Land.

Ohne das Ersatz da ist.

Was die 40 Dax Konzerne angeht, die Klimaschutz fordern.
Die haben leicht reden.
Sind doch viele zb von der EEG Umlage befreit und muessen ihre Gebaeude oft nicht energetisch sanieren...

09:12 von draufguckerin

die 'minderwertigen' Teile, d.h. z.B. Schweinefüße, Hähnchenflügel ... wieder nach Asien und Afrika gehen
.
das wurde auch bei einer Reportage über Afrika berichtet
dass die Billigimporte den afrikanischen Matkt kaputtmachen
meine Frage, warum lassen sich die Afrikaner ihren Markt kaputt machen
warum geben die nicht 10 Cent/kg mehr aus für ihr Hähnchen und erhalten sich so ihre Arbeitsplätze ?
wie wir für 1,98 Euro ein T Shirt kaufen, im wissen, es werden in BanglaDesh Kinder ausgebeutet
Desinteresse hier wie dort -
ach ja und bei der Reportage wurde dann in den letzten 2 Minuten erzählt, dass Hähnchenfüße und Kämme dort als Delikatesse zählen .....

Na da sind ja wieder die Leistungsträger unterwegs. Ichhoffe es bleibt bei den Demonstrationen friedlich und ohne Krawalle.

@ andererseits um 08:42

"Die größten Kosten der Zukunft entstehen durch Nicht-Reagieren auf die menschengemachte Klimakrise. Und wer den menschengemachten Faktor immer noch leugnet, hat einerseits das kleine 1x1 der Physik anscheinend verpasst und könnte andererseits gleich die Parole anhängen, dass die Erde eine Scheibe ist bzw. die Fachwissenschaftler*innen sich noch nicht ganz einig sind."

Ich gestehe dass ich den menschgemachten Faktor zum Klimawandel nicht verstehe, aber auch keiner von denen bin der glaubt die Welt sei eine Scheibe.

Erklären Sie doch bitte das kleine 1x1 der Physik in der die Wissenschaft, wissenschaftlich, soll heißen für jeden nachvollziehbar belegt, dass der Mensch Einfluss auf das Klima nehmen kann.

Insbesondere da sich einer der "Wissenschaftler" der diese Hypothese verbreitet, weigert seine Rohdaten herauszugeben. Sogar eher bereit ist einen selbst initiierten Gerichtsprozess, zu verlieren und Millionenstrafen zu zahlen nur um seine unglaubliche Theorie zu schützen.

Klimaschutz muss vorgehen

Leider bin ich momentan nicht in der Position, mir heute für einen der Streiks frei zu nehmen.

Ich wünsche allen Teilnehmern viel Erfolg!

21 Kohlekraftwerke laufen zur Zeit in Australien

Sie sind die größten Sromlieferanten Australiens.
Ich bin gespannt wie viel davon wegen der Demonstration abgeschaltet werden.
Neue Kohlkraftwerke sind in Planung.
"https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Kraftwerken_in_Australien"

@draufguckerin

"[...]Und wer buddelt die Rohstoffe aus der Erde? Die werden in afrikanischen Bergwerken teils von Kindern abgebaut. Nicht zu vergessen die chinesischen Bergwerke, in denen in kurzen Zeitabständen immer wieder tödliche Unfälle passieren.
Wie und wo das "Recycling" der Akkus geschieht - ehrlich gesagt, das möchte ich gar nicht wissen. Es muss schlimm sein.[...]"

Sie schmeißen da einige Sachen durcheinander. In den afrikanischen Bergwerken, die Sie meinen, wird Coltan abgebaut, ein Tantalerz, Tantal wird in nahezu jedem elektrischen Gerät benötigt. Von der Kaffeemaschine bis zum Computer. Das Erz kommt hauptsächlich aus dem Kongo, und dort befinden sich alle Bergwerke im europäischen Besitz: dem Schweizer Konzern Glencore, dessen Hauptabnehmer wiederum ein deutscher Konzern ist. Das Lithium, das für die Akkus gebraucht wird, kommt unter anderem aus Bolivien. Dort macht man vor, wie man das Alkali-Metall umwelt- und menschenfreundlich abbauen kann.

07:10 von ScienceCounts

nichts besonderes, aber ein sehr gutes Gefühl das Richtige zu tun.
.
schön für Sie !
den Eindruck zu vermitteln "das Richtige" zu tun
//
Der Einsatz für die Zukunft der Welt und unserer Kinder,
mag er auch noch so klein sein, ist erfüllend!
.
ich habe mich für ein Kind entschieden, auch mit der Entscheidung,
weniger Menschen auf dem Planeten spart man Ressourcen
ansonsten bin ich eher weniger der Visionär und will niemandem Vorschreiben
wie er Leben soll, einschließlich die Welt retten

@ KarlderKühne 09:31 Uhr

"aber womit sollten wir sinnvoll anfangen? Bitte werde konkret!"
EIN Ansatz:
Fotovoltaik und Geothermie für jedes Dach dessen Eigentümer dies für sich wünschen, mit vorrangiger Eigenversorgung und ohne Subventionen.
ZWEITER Ansatz Verkehr.
Reduzierung(!) von Kfz Verkehr in Großstädten. Taktungen bis 10 Minuten benötigen keine Fahrpläne, sonder lediglich Streckenverzeichnisse (welcher Bus fährt wohin).
Keine Freifahrten, aber reduzierter Anteil für Verkehrswesen. Damit wird eine Pauschale bezahlt (kostet nix ist nix - entfällt also).
Das Problem ist in ländlichen Gegenden ganz anders anzugehen.
Aber es muss mal endlich angefangen werden!

CO² Zertifikate vor Spekulanten schützen

Ich bin dagegen weitere CO² Zertifikate einzuführen, da ich der Meinung bin, dass durch Spekulationen durch diese Zertifikate, Investoren Gewinne erzielen könnten.

Diese CO² Zertifikate sollten wenn sie denn weiter ausgebaut und dessen Zertifikat-Preis angehoben werden, international so vor Spekulationen geschützt werden, dass es steuerlich keinen Sinn macht, damit Handel zu treiben! Denn auch Spekulanten leben auf dieser gleichen Erde und sollten diese "Bewegung" zur "Rettung des Klimas" nicht ausnutzen, wie das bisher einige getan hatten.

Klimapacket zum Freitag Mittag

wurde von der Bundesregierung gebracht mit Unterstützung von viel Red Bull und Schlaflosigkeit. CO2 Preis auf 45€ nicht 30€ pro Tonne und dann werden Energie Konzerne es vielleicht profitabel finden den existierenden Atommüll von billigen Leicht Wasser Reaktoren mit Schnell Neutronen Reaktoren auf lang-zeitlich weniger gefährlichen Müll zu verbrennen. Atom Ausstieg aufheben und wir sind plötzlich grüner.

Gewerkschaftschef Jörg Hofmann:

"Klimaschutz ist zwingend notwendig, um unseren Planeten lebenswert zu erhalten. Wir dürfen aber den Klimaschutz nicht gegen Wachstum und Beschäftigung setzen."

1. Unendliches Wachstum ist weder nötig noch möglich.
2. Klimaschutz bringt Arbeitsplätze.
3. Jörg Hofmann argumentiert aus Sicht der Kohle- und Mineralölindustrie, also sollte er besser den Job wechseln.

Zeichen setzen

Allen viel Spaß und gute Gespräche beim weltweiten Klimastreik!

@09:59 Pilepale

Das hier ist ein Diskussionsforum, deshalb kann ich Ihnen das 1x1 der Physik zum Klimawandel hier leider nicht erklären; aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung, sich dafür zu interessieren; Sie finden Infos ganz leicht im Netz, wenn Sie z.B. "Anwachsen der CO2-Emmissionen", "Temperaturanstieg" oder "Treibhauseffekt" googeln - und weniger auf Verschwörungstheorien und krude Stories der Leugner-Fraktion abfahren.

Die Wahrheit

Zu Wahreit gehört auch das sich das Klima ändern wird ob es jetzt in 100 oder 10000 Jahren ist es wird sich ändern das ist Tatsache genauso wie die Kontinentalverschiebung. Und die Menschheit wird mit umgehen müssen.

Am 20. September 2019 um 09:20 von andererseits

"...dass Nichtstun katastrophale Folgen nach sich ziehen würde - ökologisch, ökonomisch, sozial, flucht- und migrationsspezifisch etc."
#
#
Durch den Abbau von seltenen Erden wird aktuell und in naher Zukunft Riesengebiete verseucht und für immer Unbewohnbar gemacht. Ist das ökologisch und die Fluchtursache dieser Menschen auch erstrebenswert?
Hier in Deutschland sollen Wälder und Naturschutzgebiete geopfert werden um Windräder aufzustellen.
Nichtstun kann katastrophale Folgen nach sich ziehen, falsche Entscheidungen aber auch.

Inestitionen in Forschung für erneuerbare Energie ist gut

Das einzig gute, dass ich aus diesem Klima-Hype mitnehme, ist dass die Forschung vielleicht endlich mehr Gelder erhält um alternative Energiequellen zu erforschen.

Bisher sehe ich nur Wasserstoff als einzige nennenswerte Alternative an. Die Bundesregierung will "in Küstenregionen die Produktion von Wasserstoff als Energieträger und dessen Weitertransport über spezielle Leitungen vom Bund finanziell unterstützt werden".

Das finde ich hervorragend. Allerdings habe ich eine großen Kritikpunkt. Warum soll der Bund diese strategisch wichtigen Projekte nur finanziell unterstützten?
Für mich ist der eigentliche Hauptskandal, dass diese wichtige Ressource Energie, das unsere Gesellschaft als ganzes braucht, nicht zu 100% im Staatseigentum ist. Der Bund, Länder und Kommunen sollen unsere öffentlichen Gelder nicht privaten Zwischenhändlern geben, die die Energie nur künstlich verteuern, sondern selbst investieren und Eigentümer werden, weil es am wirtschaftlichsten ist.

09:50 von harry_up

"Es herrscht allenthalben viel Scheinheiligkeit..."

Vor allem die selbstherrlichen Moralisten, die die Gunst der Zeit nutzen, um ihre Tadelsucht auszuleben, herrschen jetzt.

Der Mensch ist immer in Zwickmühlen, kann nicht permanent perfekt sein.

Trotzdem kann er entschieden "grün" sein.

@ 09:41 Jadawin1974z

Wen meinen Sie mit Ihrer Verallgemeinerung?
Ich habe meinen Fleischkonsum drastisch reduziert, in meinem Einkaufswagen liegt keine Billigwurst, ich habe den Stromanbieter vor einigen Jahren gewechselt und bin bei einem seriösen transparenten Ökostromanbieter, ich nutze keinen E-Roller und habe meine Autofahrten auch auf ein Zehntel reduziert durch ÖNV und Rad. Alles übrigens keine große Sache.
Also: Warum zählen Sie das in Ihrer Antwort auf meinen Kommentar auf?
Und zum Schluss: die neusten Umfragen zeigen bei den Anhänger*innen (fast) aller Parteien eine deutliche Mehrheit für den Primat von Klimaschutz (außer bei einer Partei; nicht schwer zu erraten bei welcher...)

@ 10:03 von Sisyphos3

"ich habe mich für ein Kind entschieden, auch mit der Entscheidung,
weniger Menschen auf dem Planeten spart man Ressourcen
ansonsten bin ich eher weniger der Visionär und will niemandem Vorschreiben
wie er Leben soll, einschließlich die Welt retten"

Dann hoffen wir doch mal, dass ihr Kind oder Kindeskinder Ihnen Ihre derzeitige Einstellung nicht zum Vorwurf macht, versagt zu haben, als es noch Zeit war. 'Habe ich nicht gewusst' ist jedenfalls keine gute Rechtfertigung. Käme dann also ehrlicherweise auf ein 'Mir doch egal, was aus euch wird' hinaus. Schaffen Sie das, dies so ihren Nachkommen so zu vermitteln?

@ Anderes um 10.03, Kehrseite der Energiewende

" ... in Bolivien. Dort macht man vor, wie man das Alkalimetall umwelt- und menschenfreundlich abbauen kann". Merkwürdigerweise sieht das die indigene Bevölkerung im "Lithium-Dreieck" Bolivien/Chile,/Argentinien ganz anders als Sie.

Man sollte nicht über die Interessen der dort lebenden Menschen hinweggehen. Es wird nicht nur Lithium abgebaut und dann ist alles fertig. Es werden die Infrastruktur, die Lebensbedingungen der Menschen verändert. Wenn bei uns schon so ein Aufriss wegen des Braunkohleabbaus gemacht wird, kann man dann das Zerstören dieser südamerikanischen Landschaft gutheißen?
Mehr Infos unter "Kehrseite der Energiewende" und "DLF"

@Pilepale

"[...] Insbesondere da sich einer der "Wissenschaftler" der diese Hypothese verbreitet, weigert seine Rohdaten herauszugeben. Sogar eher bereit ist einen selbst initiierten Gerichtsprozess, zu verlieren und Millionenstrafen zu zahlen nur um seine unglaubliche Theorie zu schützen."

Der Wissenschaftler ist Klimatologe Michael Mann, von dem das als Hockeyschlägerkurve bekannte Diagramm stammt. Und Ihre Behauptung, mit der Sie sich als Leser rechter Verschwörungsportalen outen, ist komplett falsch. Bei dem Prozess handelte es sich um eine Beleidigungsklage Manns. Das Verfahren wurde auf Bitten des Beklagten aus gesundheitlichen Gründen eingestellt. Gegenstand waren nicht die Daten von Mann, die er schon vor Jahren frei verfügbar ins Netz gestellt hat, worauf er im Verfahren hinwies. Manns Diagramm, das auf dem Vermessen von Jahresringen beruht, wurde durch zahlreiche Untersuchungen mit anderen Methoden bestätigt. Diese Kurven sind innerhalb der Fehlertoleranz deckungsgleich.

Man erkennt in Ihrer Antwort,

Man erkennt in Ihrer Antwort, dass Sie auf die Notwendigkeit komplexer mehrdimensionaler Antworten nicht eingehen wollen (ich vermute zu Ihren Gunsten, es ist nicht ein "nicht können") und verwenden eher die Strategie der Leugner-Fraktion, falsche eindimensionale rhetorische Fragen zu stellen bzw. falsche Alternativen zu suggerieren.
Ich antworte trotzdem mal inhaltlich:
Es geht um einen Primat regenerierbarer Energien; das ist nun wirklich nicht überraschend, oder?
Es geht nicht um totale Vermeidung von Stromverbrauch, das geht nicht, aber sehr wohl um Reduzierung des Verbrauchs als ein (!) Element.
Es gibt Lösungen ohne belgischen Atom- bzw. polnischen Kohlestrom.

08:45 von draufguckerin

Man kann gegen Klimaveränderung demonstrieren
Man sollte dann aber auch einen Beitrag zu weniger Ressourcenverschwendung und Vermüllung leisten.
Nur Fahrradfahren und Schuleschwänzen reicht nicht.

.
Völlige Zustimmung. Leider wird man heutzutage mit reflexartiger Kritik zugeschüttet, wenn man hinterfragt, warum die Billigbekleidungshäuser, Kaffeehausketten mit to-go-Mentalität, und die Strände am Mittelmeer und in Übersee von jungen Menschen so gut besucht sind, wenn diese angeblich alle so große Klimaschützer sind.
.
Protestieren reicht nicht, man muss seinen Lebensstil umkrempeln und das trifft insbesondere auf diejenigen zu, für die ein nachhaltigeres Leben reine Fiktion ist, weil sie nie die Chance hatten, ein solches kennenzulernen.
.
Ob man überhaupt etwas erreichen kann, bleibt eh fragwürdig, solange in Berlin und Brüssel Lobbypolitik gemacht wird, die bestenfalls irgendwelche Trinkhalme verbietet, anstatt zB ÖPNV auszubauen und neue Energien richtig zu fördern.

@ von Umdenkend / 7:51

"Macht Wohnraum bezahlbar und damit pendeln überflüssig! !"

Die Realität ist leider so, daß man z.B. aus dem Munde von Herrn Hans (CDU) das man das Pendeln ja überhaupt nicht vermindern oder ganz vermeiden will. Klar, wenn man zwei Sätze weiter davon spricht, daß man auch in Zukunft noch den Verbrennungsmotor brauchen wird ist klar warum!

Zu den "aber die

Zu den "aber die Anderen"-Kommentaren:

1. Den jeweils Schlechteren als Handlungsmaßstab zu nehmen bedeutet eine Abwärtsspirale in Sachen Schlechtigkeit, das Gegenteil des kategorischen Imperativs, eine Denkweise aus der Vorzeit.
2. Diese Kommentare wollen vordergründig sagen, dass man aktiv werden würde, nachdem die Anderen was getan haben. Nur das z.B. ein Chinese einen wesentlich kleineren CO2-Footprint hat als ein Deutscher. Also ist man bereits am Zug. Das will man nicht, womit diese Kommentare tatsächlich sagen: Ich will überhaupt nicht und schiebe nur etwas vor meine bewusst asoziale Einstellung.
3. Danach kommt das "Aber China in der Summe"-Argument. Ja was ist mit China in der Summe? Warum vergleicht man Deutschland mit China? Warum nicht die EU mit China, Deutschland mit Qinghai Hinterfeld mit Rongzhag? Diese Argumentation ergibt keinen Sinn.
4. Wer sagt, erst die Anderen, der sagt zu den Anderen, sagt doch, erst die Anderen, in der Summe also keiner.

Ich fühle mich

in eine Märchenwelt versetzt. Erinnert an den "Rattenfänger". Wann kommt jemand und sagt: "Der Kaiser hat ja gar nichts an. Er ist ja nackt."?

Wenn es verfilmt werden sollte, hoffentlich nicht "Die Welle."!

Eine sachbezogene Auseinandersetzug ist kaum noch zu erwarten. Die Spaltung der Gesellschaft nimmt hier, wie in vielen anderen Bereichen, nur noch zu. Leider.

@09:54 von Autochon

"Eine ueberhastete Umstellung auf betriebswirtschaftlich gesehen teuere "gruene" Energie treibt die noch vorhandenen Industriebetriebe in D aus dem Land."

Genau das passiert eben nicht. Die Firmen die heute ihre Umsätze nach oben treiben können, werben damit, dass sie auf erneuerbare Energie setzen oder sogar gänzlich CO2 neutral arbeiten. Das wird immer mehr ein Qualitätsmerkmal und ein Kaufgrund. Außerdem wird CO2 auch heute schon bepreist. Somit ist es das ureigenste Interesse einer Firma möglichst CO2 neutral herzustellen. VW hat dies schon angekündigt und bewirbt den iD3 als erstes komplett CO2 neutrales Auto. Andere werden jetzt dem folgen.
Was meinen Sie denn warum sich Wirtschaftsverbände mittlerweile für eine Bepreisung einsetzen? Das ebnet mehr Chancen als Risiken.
Stellen Sie sich vor, wir könnten behaupten alle Produkte Made in Germany sind CO2 neutral und wir würden das massiv bewerben, dann können wir auch problemlos einen Mehrwert gegenüber Made in China verkaufen.

10:13 von andererseits

Sie finden Infos ganz leicht im Netz,
wenn Sie z.B. "Anwachsen der CO2-Emmissionen",
.
man kann auch Positives erkennen ...
klar stieg der CO2 Ausstoß weltweit, seit 1990, um 12.100 Mill t
aber wir haben unseren Ausstoß um 230 Mill t gesenkt
das ist doch mal was
und wenn wir uns noch ein wenig ins Zeug legen, die restlichen 730 Mill t auch noch einsparen, ist die Welt gerettet

Jetzt tut mal nicht so...

... als hätte FfF den Protest erfunden. Das Ganze ist jetzt nicht so viel anders als die Friedens- und Umweltschutzbewegung vor 40 oder so Jahren.

Allerdings haben diese Menschen damals wirklich nachhaltig gedacht. Für manchen hat es vielleicht lächerlich gewirkt, wenn da Männer in Sandalen am Stricken waren, aber die Partei, die aus dieser Bewegung entstanden ist, steht heute ziemlich gut da. Nicht, dass es etwas nützt, sonst hätten wir die Klimadiskussion nämlich gar nicht.

Die ach so engagierten jungen Menschen heute sind jedoch fast ausnahmslos dank ihrer minimalen Aufmerksamkeitsspanne wohl kaum in der Lage, etwas Langfristiges auf die Beine zu stellen. Das lässt sich nämlich mit dem Smartphone nicht organisieren. Mal ganz davon abgesehen, dass diese Generation täglich viele Stunden damit verbringt, die Möglichkeiten des Internets zu nutzen um die eigene Planlosigkeit zu umschiffen und dabei fröhlich ignoriert, wie viele Ressourcen das verschlingt.

@KarlderKühne

Es gäbe schon ein paar Wege...
Flächen für Solarenergie gibt es z.B. mehr als man denkt, auf den meisten Wohnhäusern nämlich, nur muss es auch bezahlbar sein. Die großen Energie-Konzerne hätten allerdings verständlicherweise was dagegen...
Man könnte auch unnötige Neonreklamen nachts einfach mal ausschalten oder aufhören überall Monitore aufzuhängen, die Bankkunden Tag und Nacht über hauseigene Angebote informieren.
In unserer Schule gibt es seit diesem Jahr 2 Monitore für den Vertretungsplan, die permanent laufen, weil Papier ja nicht mehr zeitgemäß ist usw usf Man könnte eine Menge Energie einsparen, ohne dass es jemandem großartig wehtut...

Ärmere haben einen wesentlich kleineren "Fußabdruck"

@07:50 von Rumpelstielz
Das hat eine neuere Studie erst aufgezeigt.
Aber Sie haben sicher Recht, unser "Besitzindividualismus", wie Sie schreiben, man könnte erweitern, unser ganzer Lebensstil widerspricht dem Gedanken der ökologischen Nachhaltigkeit.
Aber da müssten auch die Regierungen den Mut besitzen, das zu sagen, und auch die Konsequenzen einzufordern, nämlich entsprechende Einschränkungen in unserem Konsumverhalten.

Verrückte Nachrichtenlage

Einerseits Klimaproteste- andererseits verhandelt der BGH einen Fall in Heimsheim, wo drei gesunde Birken gefällt werden sollen, weil sich ein Nachbar durch Pollenflug belästigt fühlt. Und wir reden über nötige Aufforstung? So wird das nichts! Das ist das selbe Prinzip wie bei Einsprüchen gegen Windräder oder Stromtrassen- nicht in meiner Sichtweite, anderswo gern

10:29 von Randerscheinung

haben sie meinen Beitrag gelesen ?

ich habe ein Kind das entsprechend Ressourcen verbraucht
hätte mir auch 10 anschaffen können
das ist jetzt mein Beitrag an die Welt, den entsprechenden Ressourcenverbrauch einzuschränken

habe ne 10 KWp Solaranlage auf dem Dach und mache nur 2 Fernreisen pro Jahr
ja und mein neuer Diesel den man mir seit Mai aufgezwungen hat,
braucht 2 l weniger als der "Alte"
klar könnte ich mich weiter "einschränken" ... nur warum ?

Weltweiter Klimastreik?

Was machen wir eigentlich wenn wir alles verboten haben , unsere Wirtschft zerstört haben, und die Klimaänderung immer noch schlimmer weitergeht?

@ andererseits um 10:13

Danke für Ihren Kommentar.

Immer die gleiche Leier von solchen Klimaleugnern wie Ihnen. Im Netz ist genügend zu finden. Aha. Gehen Ihre Vorkämpfer für den menschgemachten Klimawandel auch so in die Gremien? Im Netz ist doch genug zu finden, also rückt die Kohle raus damit wir das Klima retten.

Da Sie dem User KarlderKühne auf seine Frage wie denn eine alternative Energie Sicherstellung aussieht in Ihrem Post von 8:49 Uhr antworteten, dass die Antworten darauf "seit Jahren auf dem Tisch" liegen, würde mich interessieren ob Sie zumindest dieses verstaubte Konzept vorlegen könnten, wie unsere Republik ohne fossile Rohstoffe Energie erzeugen kann.
Ich hoffe doch sehr, dass das nicht gegen Ihre Gepflogenheiten geht, in einem Diskussionsforum Ihre angeführten "Antworten" als Diskussionsgrundlage zu nutzen?

"Wird eigentlich in den USA,

"Wird eigentlich in den USA, Brasilien und China, nur um mal so ein paar Länder zu nennen, auch fürs Klima gestreikt?"

Selbstverstaendlich wird da gestreikt. Die Tagesschau berichtete kuerzlich, dass 250 Schueler zusammen mit Greta gestreikt haben.

09:05 von AufgeklärteWelt

Dreckigen Dieselfahrzeugen wird der Hof gemacht.
.
schon bei so platten Unwahrheiten fängt es an
warum ist ein Diesel dreckiger als ein z.B. Benziner
also mein Diesel hat einen Russpartikelfilter
hat das ein Benzindirekteinspritzer der mehr Russ macht
als ein Diesel vor 30 Jahren auch ?
Spritverbrauch ? Effizienz .... also CO2 ?
CO das doppelte wie ein Diesel
NOX ja stimmt da ist der minimal schlechter

@10:38 Odi.14

Natürlich gibt es die sachbezogene Auseinandersetzung. Aber es gibt aus einer bestimmten Ecke/Richtung Menschen, die die Fakten und Zusammenhänge leugnen - und das ist genau die Richtung, die auch bei anderen Themen auf Spaltung abzielt.

@09:10 Anderes1961

Dann nehm ich Sie gerne in Gedanken mit.
Den Aluhut nehm ich nicht mit, sowas besitze ich gar nicht. Aber ich nehme das "Leugner-Kosmos-Bild" als Transparent mit: Die Erde als Scheibe, und die Sonne kreist drumrum...

@ andererseits um 08:49

"Die Antwort liegt seit Jahren auf dem Tisch: Es braucht konzertierte Entscheidungen, Aktionen und Programme auf verschiedenen Ebenen: politische Steuerung, Veränderung primärer Energiequellen (v.a. weg von der Kohle), Umsteuerung im Verkehr (v.a. weg vom Individualverkehr, wo immer es geht), Bildungsinitiativen, Verhaltensänderungen in großem Stil etc."

User KarlderKühne hat m.E. eine hervorragende Frage gestellt. Denn auch ich frage mich woher die Energie denn kommen soll, wenn wir aus allen aussteigen?
Sie schreiben wie es Ihre Art ist, die mich ein wenig an Agenturgeschreibe erinnert, dass die Antwort schon seit Jahren auf dem Tisch liegt. Welche konzentrierten Entscheidungen sollen den getroffen werden, um eine fossilfreie Energiegewinnung zu gewährleisten?

Mein Debattenbeitrag ist David Mackay (Tedtalk).

https://www.ted.com/talks/david_mackay_a_
reality_check_on_renewables?language=de

Jetzt gerne Sie.

"Stellen Sie sich vor, wir

"Stellen Sie sich vor, wir könnten behaupten alle Produkte Made in Germany sind CO2 neutral und wir würden das massiv bewerben, dann können wir auch problemlos einen Mehrwert gegenüber Made in China verkaufen."
So ist es. Die Welt wartet geradezu auf CO2 neutral hergestellte Produkte made in Germany. Zur Zeit wird der Verbraucher gezwungen Kleidung aus Bangladesch und Smartphones aus China zu kaufen, es ist an der Zeit das sich das aendert.

re odi.14

"Die Spaltung der Gesellschaft nimmt hier, wie in vielen anderen Bereichen, nur noch zu."

Wo die Spaltung stattfindet kann man im neuen Deutschlandtrend sehr gut sehen.

Auf der einen Seite solche, die mit Mehrheit oder mit großer Mehrheit die Klimaproblematik als wichtigste politische Aufgabe betrachten, auf der anderen die Anhänger der blaubraunen Rechten.

10:50, Anderes1961

>>Der Wissenschaftler ist Klimatologe Michael Mann, von dem das als Hockeyschlägerkurve bekannte Diagramm stammt. Und Ihre Behauptung, mit der Sie sich als Leser rechter Verschwörungsportalen outen, ist komplett falsch. Bei dem Prozess handelte es sich um eine Beleidigungsklage Manns. Das Verfahren wurde auf Bitten des Beklagten aus gesundheitlichen Gründen eingestellt. Gegenstand waren nicht die Daten von Mann, die er schon vor Jahren frei verfügbar ins Netz gestellt hat, worauf er im Verfahren hinwies. Manns Diagramm, das auf dem Vermessen von Jahresringen beruht, wurde durch zahlreiche Untersuchungen mit anderen Methoden bestätigt. Diese Kurven sind innerhalb der Fehlertoleranz deckungsgleich.<<

Ich bin ja viel gewohnt, aber die Kampagne gegen Michael Mann ist an Verlogenheit wirklich kaum noch zu überbieten.

Durchsichtiger Verlogenheit.

Denn jeder kann sich mühelos über den Prozess, den er gegen Tim Ball geführt hat, informieren.

Danke für die Klarstellung der Tatsachen.

Klima- und Umweltschutz.... vor der eigenen Austüre!?

Biosprit - Palm- und Sojaöl per Zwang im Tank!

Millionen Tonnen Palmölimporte in die EU jedes Jahr.
Regenwaldzerstörung und kein Ende!

Demos für die Katz!

Endlose Beispiele
u.a.:
https://www.regenwald.org/petitionen/1174
/schule-am-bodensee-verheizt-die-heimat-der-orang-utans#more

@draufguckerin

"Am 20. September 2019 um 10:30 von draufguckerin
@ Anderes um 10.03, Kehrseite der Energiewende

" ... in Bolivien. Dort macht man vor, wie man das Alkalimetall umwelt- und menschenfreundlich abbauen kann". Merkwürdigerweise sieht das die indigene Bevölkerung im "Lithium-Dreieck" Bolivien/Chile,/Argentinien ganz anders als Sie.

Man sollte nicht über die Interessen der dort lebenden Menschen hinweggehen. Es wird nicht nur Lithium abgebaut und dann ist alles fertig. Es werden die Infrastruktur, die Lebensbedingungen der Menschen verändert. Wenn bei uns schon so ein Aufriss wegen des Braunkohleabbaus gemacht wird, kann man dann das Zerstören dieser südamerikanischen Landschaft gutheißen?
Mehr Infos unter "Kehrseite der Energiewende" und "DLF"

Selbstverständlich sollte man über deren Interessen nicht hinwegsehen. Ich wollte nur darauf hinweisen, daß es auch anders geht: unter Teilhabe der indigenen Bevölkerung und umweltfreundlich ohne Zerstörung. Leider eben nur ein paar Bergwerke.

@ Anderes1961 um 10:50

Danke für Ihre Antwort.

Was ist denn Ihrer Meinung nach das rechte oder die rechten Verschwörungsportal(e) das/die ich lese? Ich frage mich was denn der Grund ist weshalb etablierte Journalisten und Medienhäuser diese Meldung über den verlorenen Prozess des Herrn Mann gegen Herrn Ball, der ebenfalls zwiliechtig ist, nicht berichten?

Legen Sie doch bitte ferner Ihre Quellen dar, die Ihre doch recht stark verkürzte Darstellung des Prozesses wiedergeben und all Ihre Informationen belegen.

Ist der Klimaforscher Piers Corbyn auch ein Rechter für Sie, der den menschgemachten Klimawandel als Scharlatanerie abstempelt, da nicht belegt? Was sagen dazu Ihre Quellen?

Ich freue mich auf einen Austausch.

@andererseits

"
Am 20. September 2019 um 11:05 von andererseits
@09:10 Anderes1961

Dann nehm ich Sie gerne in Gedanken mit.
Den Aluhut nehm ich nicht mit, sowas besitze ich gar nicht. Aber ich nehme das "Leugner-Kosmos-Bild" als Transparent mit: Die Erde als Scheibe, und die Sonne kreist drumrum..."

Schöner als ein Aluhut ist es allemal. :-)

@10:55 Pilepale

Im Unterschied zu den Leugnern führe ich Hinweise auf Fakten, Argumente und Zusammenhänge an, auch in meiner Antwort um 10:31.
Und: Nein, die für Klimaschutz und dafür notwendige ökologische Wende Engagierten gehen natürlich mit differenzierten Unterlagen und Konzepten in Verhandlungen. Wenn ich hier 10.000 Zeichen zur Verfügung hätte, könnte man manches ausführen; ich täte es allerdings auch dann nur seltenst, weil einerseits die rhetorische Dimension mancher Nachfragen offensichtlich ist und andererseits mein Job als Nachhilfelehrer 35-40 Jahre zurückliegt.
Ich erspare mir übrigens meist die Rückfragen: Wie sehen denn Ihre Argumente und Vorschläge aus? Oder haben Sie keine?

Was soll der Mist?

Jahrelang tut sich fast nichts. Dann ein "Dieselskandal" und schon muss man alles umkrempeln? Die Politik versucht Wähler zu erhaschen, die Klimaschützer uns in einen Steinzeitstaat zurück zu verwandeln- ein wirres Durcheinander ohne wirklichen Sinn und Verstand. Letztlich schaden diese Aktionen unserer eh schon angeschlagenen Wirtschaft und heizen die Rezession richtig an. Nun, letztlich können wir uns dann alle auf die Straße setzen... denn wir haben nichts mehr zu tun, können uns weder Benzin noch den Lobbystrom leisten und können auch keine Sachleistungen vom Staat beziehen- denn inzwischen gibt es mehr Bedürftige als Einzahler. Rings um uns lacht man mal wieder über die deutsche Gründlichkeit und macht weiter wie bisher. Ja, es muss etwas getan werden- aber von allen Ländern. Mit Hirn und Verstand; Zeit nehmen und tragbare Strategien entwickeln. So jedenfalls heisst es "Friday für das Ende vom Wirtschaftsstandort Deutschland"!

Am 20. September 2019 um 10:34 von teenriot

"Nur das z.B. ein Chinese einen wesentlich kleineren CO2-Footprint hat als ein Deutscher."
#
#
Nur das z. B. in China etwa 60% der Bevölkerung das Interne nutzen und in Deutschland 90%.
Es hält Sie keiner davon so zu leben wie etwa 25% der Chinesen. Aber halt, was lese ich soeben. China hat offiziell im Jahr 2020 keine Armut mehr. Dann schauen wir uns doch mal den CO2-Footprint im Jahr 2022 an.
Wer die Armut abschaffen kann, wird auch CO2 Neutral leben können, auch wenn die Kohlekraftwerke qualmen. China will ja nur etwa 2400 neue Kohlekraftwerke bauen.
Ja die Menschen in China schaffen alles, warum wir in Deutschland nicht?

um 9.52 von Pilepale

Würden Sie den Namen des besagten Wissenschaftlers, über den Sie schreiben, nennen? Ich würde gern mehr über seine zweifelhaften "Erkenntnisse" lesen.

07:51 von umdenkend

Macht Wohnraum bezahlbar
.
billige Mieten erhöhen den Platzbedarf des Einzelnen
mehr Platz bedeutet mehr Heizung .....
fällt ihnen was ein zum Energieverbrauch ?

Einschränkung des freien Handels wäre konsequent?

Aber wir dürfen müsssen unseren "Schrott"
weiter verkaufen dürfen? oder wer soll unserern Wohlstand und Weltweiten Unterstützungen finazierern?

@09:59 von Pilepale

Erklären Sie doch bitte das kleine 1x1 der Physik in der die Wissenschaft, wissenschaftlich, soll heißen für jeden nachvollziehbar belegt, dass der Mensch Einfluss auf das Klima nehmen kann.

Hallo Pilepale, es ist tatsächlich völlig unerheblich, ob der zu beobachtende Klimawandel durch das Handeln von 7 MRD Menschen verursacht wird!

Wenn wir nachfolgenden Generationen einen lebenswerten Planeten hinterlassen wollen, müssen wir Luft, Wasser und Erdboden pfleglich behandeln!

CO² und Methan sind dabei nur eine von vielen Baustellen. Die Verschmutzung der Flüsse und Ozeane mit Plastik, Giften und radioaktiven Substanzen wird womöglich schon sehr bald zu Problemem führen, die wir uns heute noch nicht vorstellen können.

weniger zu heizen oder weniger Autofahren sind nur kleine Einschränkungen im Vergleich dazu, wenn Sie nichts zu trinken haben.

Doppelmoral

Richtig so. Aber dann sollten die Demonstranten Antworten geben, wie es in Zukunft weitergehen soll, Klimaschutz fängt nämlich im Kopf an. Dauerduschen oder wegen einer Pizza oder andern durch die Gegend fahren geht gar nicht. Wir haben schon vor Jahren durchdacht, wie wir Strom und Gas sparen können. Es ist nur bei den meisten nicht angekommen. Habe heute morgen verfolgt wieviel Fahrzeuge von jungen Leuten und Lehrern vom Gymnasium Richtung Innenstadt zur Demo fuhren, nur ein kleiner Teil fuhr mit dem Linienbus. Da fängt schon die Doppelmoral an. Ich werde weiterhin auf Energiesparen setzen, soweit ich mir oder vielleicht andere es sich erlauben können.

11:03 von andererseits

Fakten leugnen? Wer meint, ein komplexer Zusammenhang (wie Klima) lässt sich mit einer Ursache (Co2) erklären/beeinflussen, versucht komplexe Sachverhalte zu versimplifizieren und kann nicht erwarten, dass alle blind folgen. Die sogenannten "Experten" waren auch mal einhellig der Meinung, die Welt wäre eine Scheibe oder Spinat hätte überdurchschnittlich viel Fe. Die "Leugner"/Kritiker des geozentrischen Weltbildes wurden einst auch auf den Scheiterhaufen geschickt. Soweit ist es (noch?) nicht.
Aber der Fakt, dass die Luft sauberer ist als in den 80-er Jahren und damit mehr Sonnenstrahlen durchlässt, andere Gase neben Co2 Einfluss haben, Versiegelung das Aufheizen/Erwärmen beschleunigen, Reduzierung der Grünflächen das Kleinklima negativ beeinflusst ... wird unzureichend thematisiert und nicht in das Verhältnis zum Co2 gesetzt. Wieviel Erhöhung Co2 anteil kommt durch Erwärmung und Wieviel Erwärmung kommt durch Co2? Wird alles diskutiert? Sicher.

Super

Die Bevölkerungen um die Welt herum stehen auf um der Politik zu zeigen, dass es endlich Zeit ist den Hintern hoch zu bekommen.

Wird diese aber nicht Interessieren, denn die Umweltschützer haben keinen lustigen Verband, der in der Lage ist Millionen an Partei- oder Wahlkampfspenden locker zu machen oder gar einzelne mit lukrativen Pöstchen für schnucklige Nebeneinkünfte zu versehen (siehe Alois Gehrig, Vorsitzender des Agrarausschusses Bund, 15 Aufsichtsrat Posten in Agrarnahen Unternehmen)

Darum werden die das einfach an sich vorüberziehen lassen, wie immer.
Ein gutes Indiz dafür sind die noch einmal halbgaren Umweltschutzpläne des Herrn Scheuer, dessen einziger Antrieb im Leben zu schein scheint es der Automobilindustrie so bequem wie möglich zu machen, egal wie schlecht dies für die Bürger ist.

All das spielt den Weltweiten Rechtspopulisten in die Hände... Bolsonaro, Trump, Le Pen, Hoecke,

ZU 11:06 von Tarek94

Zur Zeit wird der Verbraucher gezwungen Kleidung aus Bangladesch und Smartphones aus China zu kaufen, es ist an der Zeit das sich das aendert.

Wer zwingt Sie denn dazu?

... und Germany CO2-neutral.
mit Holzvergasern oder Batterieautos?

Da wird noch eher das Schlaraffenland Realität.

... und die Alternative?

Greta empfiehlt die friedliche Nutzung der Kernenergie und begründet dies mit Verweis auf den Weltklimarat IPCC, wonach Kernenergie dabei helfen könne, eine kohlenstofffreie Energielösung zu erarbeiten. Dies betreffe insbesondere Länder und Regionen, die keinen oder nur erschwerten Zugang zu erneuerbaren Energien hätten.

https://www.facebook.com/gretathunbergsweden/
posts/793441724356983?__tn__=K-R

Leute Streiken für Planwirtschaft

Denn was sonst soll es denn sein?

Streikt jemand für den Ausbau der Trassen für erneuerbare Energien? Nö. Ausbau schädigt die Umwelt.

Für lückenlose und korrekte Kennzeichnungspflicht von Lebensmitteln, damit man entscheiden kann, wo genau und unter welchen Bedingungen die Sachen hergestellt werden? Nö. Wenn es Kennzeichnung gibt, dann nicht für die Bestandteile der beigefügten Gemische. Das ist wie bei "Made in Germany".

Gegen Kriege und sinnlose Umweltzerstörung dadurch? Nö. An der Grenze hört das Klima auf.

Stattdessen "für das Klima" oder "Klimastreik".
Was soll das denn nun bedeuten?

Ich höre und lese nur weniger verbrauchen und mehr zahlen. Das hatte ich schon hinterm Eisernen Vorhang und ich weiß noch, was Planwirtschaft und Lebensmittelmarken sind.
Ich verzichte.

Und ich bin mir sicher, dass ich schon alleine aufgrund meiner Geschichte sparsamer bin, als die meisten Klimaschützer.

11:11 von fathaland slim

Ich kenne ihre Quellen nicht.
Aber Mann ist als Scharlatan entlarvt, Ball hat den Prozess gewonnen.

Leider wird das unter dem Teppich gehalten. Über die Gründe kann ich nur spekulieren.

11:06 von Tarek94

Zur Zeit wird der Verbraucher gezwungen Kleidung aus Bangladesch... zu kaufen,
.
was es nicht so alles gibt !

11:09 von karwandler

Auf der einen Seite solche, die mit Mehrheit oder mit großer Mehrheit die Klimaproblematik als wichtigste politische Aufgabe betrachten, auf der anderen die Anhänger der blaubraunen Rechten.
.
Dann verraten Sie mir, wo die "Mehrheit" für die Klimaproblematik nachhaltige Lösungen gefunden hat.
.
Vom Sauren Regen, über das Ozonloch bis hin zum globalen Klimawandel wird von der besorgten Regierungsmehrheit seit Jahrzehnten praktisch nur zugeschaut und hier und da ein Pflaster aufgeklebt. Derzeit ist Klimaschutz gerade chic, da redet man halt drüber, aber was sind die Ergebnisse!?
.
Öffentlicher Verkehr wird seit Jahrzehnten kaputtgespart und zusammengestrichen, aber die Autos haben KAT und Harnstoffeinspritzung. Wow!
.
CO2 darf jeder raushauen, der es sich leisten kann, ein paar Zertifikate zu kaufen. Chapeau!
.
Strohhalme kommen aus dem Handel, aber der Müll wird weiter in die Dritte Welt exportiert, wo er im Meer landet. Klasse Idee!
.
Diese Liste ist endlos!

Demo?

Ich werde nie mitmachen , solange mir niemand erklären kann , wo der Strom bei den ganzen Abschaltungen herkommen soll.
Gerade im Winter gibt es sehr oft Windstille und das auch nachts , toll dann wird eben gefroren.

@ 11:05 von Pilepale

Die Rede von David Mackay, der leider schon 2016 verstarb, ist für Sie mit einer Rede von 2012 auf der Basis von "Überschlagsrechnungen" ein entscheidender Debattenbeitrag? Er stellt durchaus richtige Fragen wie z,.b. "Was kommt nach der Nutzung fossiller Energieträger?", antwortet aber nicht strategisch (außer einigen sinnvollen Energiespartips)...
Für einen ersten Überblick zu den Notwendigkeiten und verschiedenen Elementen einer Energiewende empfehle ich das BMBF (tinyurl.com/y5ngvx6k); desweiteren empfehle ich die differenzierten Überlegungen des Professors für Regenerative Energiesysteme an der HTW Berlin, Volker Quaschning, der in seinem Fachgebiet führender Experte für Erneuerbare Energien und Fragen der Energiewende ist (tinyurl.com/yxwguzlg). Ich sage Ihnen aber gleich dazu, dass ich von dem Ping-Pong mit Quellenangaben hier nicht viel halte, da ich davon ausgehe, dass die Quellen selten gelesen werden, um die Argumente einzubeziehen. Sie können mich eines besseren belehren.

@ andererseits um 11:20

Danke für Ihren Kommentar.

Ich kann mit Ihrer Antwort den Sie um 10:31 getätigt haben wenig anfangen und das ist nicht polemisch gemeint.
Denn der Grad der hier diskutierten Vorhersagbarkeit des Klimas ist weder kompliziert noch komplex sondern chaotisch!

Ich stimme aber entschiedenst nicht mit Ihnen überein, dass man in der Wissenschaft "falsche eindimensionale rhetorische Fragen zu stellen bzw. falsche Alternativen zu suggerieren."

Wissenschaftliche Themen machen es zur Wissenschaft, wenn man die wissenschaftlichen Hypothesen auch für jeden nachvollziehbar belegen kann. Und ich habe bisher von keinen dieser Klima-Schamanen die der Hypothese des menschgemachten Klimawandels anhängen einen Beleg gefunden. Glauben Sie es oder nicht, ich würde mich freuen, wenn die Wissenschaft es schaffen würde das Klima der kommenden Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte vorherzusagen. Das schafft die Forschung allerdings nicht.

Wie sieht das "Primat regenerierbarer Energien" für Sie aus?Bitte Quellen

re didib57

"Aber dann sollten die Demonstranten Antworten geben, wie es in Zukunft weitergehen soll, Klimaschutz fängt nämlich im Kopf an. Dauerduschen oder wegen einer Pizza oder andern durch die Gegend fahren geht gar nicht."

Woher wollen Sie denn wissen, bei wem das schon angekommen oder nicht angekommen ist?

Ähnelt der schwachsinnigen Polemik, dass alle jugendlichen Demonstanten mit Papis SUV zur Demo chauffiert werden.

11:38 von gman

Greta empfiehlt die friedliche Nutzung der Kernenergie
.
hat ja auch Vorteile
zumindest entsteht dadurch kein CO2
was wir uns allerdings sonst für Problem schaffen .....

@teenriot 10.34

es wird, nicht nur von Ihnen, immer darauf hingewiesen, dass Indie oder China einen niedrigeren CO2-Ausstoß pro Kopf haben. Die Erfahrung zeigt aber, dass mit steigendem Wohlstand mehr Fleisch gegessen, mehr Autos gekauft und mehr Strom verbraucht wird. Also wird der CO2- Ausstoß pro Kopf dort zunehmen. Was wollen Sie dagegen tun? Wohlstand verbieten? Ökodiktatur? Oder glauben Sie, die Chinesen verzichten aus Einsicht auf Auto, Reisen, Strom?

Alles zu spät.

Seit 1990 ungefähr ist der bevorstehende Klimawandel bekannt.
Seitdem hat sich auch die Weltbevölkerung noch einmal veranderthalbfacht.
Straßenargumente wie:"Sowas hat es schon immergegeben. Die Wissenschaftler wollen bloß ihre Arbeitsplätze sichern. oder Alles Panikmache der Grünen." und natürlich das Profitinteresse der freien Wirtschaft haben effektives Handeln verhindert.
Und so wird es auch weitergehen bis zum baldigen Ende der menschlichen Zivilisation.

@ draufguckerin um 11:26

"Würden Sie den Namen des besagten Wissenschaftlers, über den Sie schreiben, nennen? Ich würde gern mehr über seine zweifelhaften "Erkenntnisse" lesen."

Gerne. Ich meinte Michael Mann mit seiner Hockey Schläger Theorie und seinem verlorenem Prozess gegen Timothy Francis Ball einen selbstinitiierten jahrelang geführten Prozess verloren hat.

User Anderes1961 wird uns gleich eine seiner Quellen in diesem Thread posten, die aufzeigen wie der Prozess abgelaufen ist.

Ich bin darauf genauso gespannt wie Sie.

@ von andererseits 10:23

Entschuldigen Sie bitte, aber Sie schließen hier von sich selbst auf andere. Das Sie so leben, ehrt Sie persönlich, ist aber kein Bild der Allgemeinheit. Und sie haben recht, eigentlich ist das alles keine große Sache. Und jeder wird Ihnen da zustimmen.

Trotzdem: Umfragewerte haben nur bedingt eine Aussagekraft. Billiges Fleisch wird nur so viel Angeboten, weil es gekauft wird. Es wechseln nur wenige Leute den Stromanbieter. Die blöden E-Roller stehen an den Ecken und werden benutzt. Und komischerweise werden die Autos in den Städten auch nicht weniger, obwohl meist eine recht gute ÖVN-Möglichkeiten bestehen.

Ehrlicherweise halte ich von diesen Demos in etwas soviel wie vom kirchlichen Ablasshandel. Würden die Menschen die Demonstrieren Ihr Leben so ausrichten wie Sie es angeben, wären die Demos nicht notwendig.

Die Parteien richten sich aber sehr unterschiedlich zum Klimaschutz aus, da dürften die meisten Demonstranten vom Ergebnis eher enttäuscht sein.

@draufguckerin

"
Am 20. September 2019 um 11:26 von draufguckerin
um 9.52 von Pilepale

Würden Sie den Namen des besagten Wissenschaftlers, über den Sie schreiben, nennen? Ich würde gern mehr über seine zweifelhaften "Erkenntnisse" lesen."

Wie ich hier bereits schrieb, handelt es sich um den Klimatologen Michael Mann. Und seine Erkenntnisse sind alles andere als zweifelhaft. Er vermaß Jahresringe und hat als Ergebnis die "Hockeyschlägerkurve" publiziert. In der Fachwelt wurde er zunächst kritisiert, weil seine Klimadaten einzig auf der Dendrochronologie beruhten. Seitdem gab es viele weitere Untersuchungen zu Klimadaten mit anderen Methoden (z.B. Eiskernbohrungen, Sedimentuntersuchungen, u.v.m.) von anderen Wissenschaftlern. Alle diese Daten sind innerhalb der Fehlertoleranz deckungsgleich mit der von Michael Mann publizierten Kurve.

@ 11:31 von Odi.14

Sie verdrehen die Dinge: Die Tatsache, dass es Leute gibt, die die bedrückende Fakten- und Beweislage fachwissenschaftlicher Ergebnisse zum menschengemachten Klimawandel leugnen - das sind eher die, die glauben, die Erde sei eine Scheibe und Spinat habe außerordentlich viel Fe...
Im zweiten Teil des Kommentares widersprechen Sie mir keineswegs: Deshalb ist es wichtig, politisch gegen eine zu hohe jährliche Flächenversiegelung gegenzusteuern und auch z.b. bei den Verdichtungsprogrammen zur Wohnraumgewinnung die mikroklimatischen Aspekte und Veränderungen zu berücksichtigen; genau das meine ich mit der Notwendigkeit komplexer mehrdimensonaler Ansätze.
Alles in allem bleibt strategisch klar: Wir müssen die Erderwärmung bremsen, um katastrophale Entwicklungen des Klimas, von Dürre wie Überschwemmung, Auftauen von Permafrost-Böden bis hin zu verheerenden Hurricans, und der immensen ökonomischen Folgekosten wie des dramatischen Anstiegs von sogenannten "Klimaflüchtenden" zu vermeiden

11:35 von Deeskalator

Die Bevölkerungen um die Welt herum stehen auf
.
glauben sie eigentlich selber was sie da schreiben ?
ist es die Bevölkerung der Welt,
wenn in westlichen Staaten die gelangweilte Jugend demonstriert ?
glauben sie in Gegenden wo die Menschen nicht wissen wo sie das Essen herbringen sollen
für den nächsten Tag haben die nicht andere Sorgen ?

@Ingo harmann

Mein Schwiegervater hatte in Tripoli (Nordlibanon) einen großen Dieselgenerator für ihr Hochhaus installieren lassen.
Das war bei den Stromausfällen nötig.
Da viele Gebäude mit Heizöl geheizt werden könnte das mögliche Engpässe auch in Deutschland abfedern.

@ Andereperspektive um 11:28

Hallo Andereperspektive. Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Ich möchte bitte eine klare Trennung zwischen Umweltschutz den ich unterstütze. Und dem was hier als Klimadebatte angeführt wird.

Denn gegen die Verschmutzung der Ozeane, Seen und Flüsse möchte ich genauso vorgehen. Am besten weltweit wen es irgendwie geht. Da das Wasser Problem ein echtes Problem ist, dass auch seit Jahrzehnten vernachlässigt wird und ein enormer Kriegsgrund sein wird. Mit all seinen Folgen. Da bin ich bei Ihnen. Was wird denn in der Hinsicht weltweit getan?
Warum haben wir keine Plastik-Alternative? Man kann doch Plastik bspw. aus Milch herstellen. Warum wird das nicht forciert?

Wie man aber gegen CO² und Methan vorgehen soll ist mir unverständlich. Wie hat Piers Corbyn passend gesagt, die Termiten dieser Welt erzeugen mehr Methan (das um den Faktor 25 schädlicher ist für das Klima*) als der Mensch. Sollen wir jetzt alle Termiten ausrotten?

*https://tinyurl.com/plmnwhp

@ 11:26 Sisyphos3

Sie schreiben "billige Mieten erhöhen den Platzbedarf des Einzelnen" - das ist für Sie das brennende Thema beim angespannten Miet- und Wohnungsmarkt? Interessant. Dann wäre ja die Lösung, möglichst eine Obergrenze für die Quadratmeter Wohnfläche pro Person einzuführen: Ich empfehle 8 m², oder ist das noch zuviel? Und natürlich nicht zu billig, also mit einer klaren "hohen" Untergrenze für den Mietpreis - nicht dass da noch jemand sich leisten kann, zu schummeln, und womöglich 15 m² "schwarz" mietet. Und das alles nutzt der Energiewende...
Sie sollten in die Politik gehen...

11:54 von deutlich

während bei uns der CO2 Ausstoß sinkt steigt er in China um 6 % im Jahr
3 Jahre dann ziehen die Chinesen mit uns gleich
mit dem Unterschied
wir 80 Mill und die 1.3 Mrd Menschen
und wie es um das Umweltbewußtsein steht ... in China .... bei uns
wir sind satt ... die sehr hungrig
ja und dann gibt's ja diese Maslow Pyramide mit den Bedürfnissen
die wollen sich vermutlich erst mal selbst beglücken
bevor sie soweit sind - wie wir - die Welt zu beglücken

11:54 von deutlich

"es wird, nicht nur von Ihnen, immer darauf hingewiesen, dass Indie oder China einen niedrigeren CO2-Ausstoß pro Kopf haben. Die Erfahrung zeigt aber, dass mit steigendem Wohlstand mehr Fleisch gegessen, mehr Autos gekauft und mehr Strom verbraucht wird. Also wird der CO2- Ausstoß pro Kopf dort zunehmen. Was wollen Sie dagegen tun?Wohlstand verbieten?Ökodiktatur? Oder glauben Sie, die Chinesen verzichten aus Einsicht auf Auto,Reisen,Strom?"

Mich auf jeden Fall nicht hinstellen und sagen, na dann soll das Haus halt weiter brennen, wir müssen mehr Öl reinschütten. Unsere Verantwortung für unseren Teil des Problem, und zwar nicht nur von heute sondern von 100 Jahren, haben wir zu übernehmen und dessen kann man sich nicht dadurch entledigen, dass man mit dem Finger auf Andere zeigt. Wie wäre es als gutes Beispiel voranzugehen? Stattdessen hinken wir hinter her und ja wir hinken auch China hinterher und dennoch erdreisten sich Leute mit dem Finger auf China zu zeigen. Was für eine Hybris!

@ 12:00 Sisyphos3

Ist Ihnen wirklich entgangen, welche Zusammenhänge es auch zwischen dem Klimawandel (Dürre, Versteppung, Megahurricans, Überflutungen etc.) und dem Hunger auf unserem Planeten gibt? Da sind manche Menschen, die nicht wissen, wo sie das Essen herbringen, auch die ersten Betroffenen vom menschengemachten Klimawandel. Es ist wie auf vielen Themenfeldern: die Armen trifft es zuerst.

@ Deeskalator

Soso, die Weltbevölkerungen stehen also auf? Um es dann endlich der Politik zu zeigen. Mehr Dramatik und billige Polemik geht wohl nicht.

Ein Teil der Bevölkerung geht demonstrieren, wohlweislich nur dort, wo das auch erlaubt ist. Und man genügend Wohlstand hat, um es sich erlauben zu können. Im Maßstab der Weltbevölkerung ist das nicht viel.

Dann gibt es noch die, die nicht einfach nur etwas von anderen Fordern, sondern nüchtern nachdenken was man machen kann. Es gibt da nämlich noch die ein oder anderen Probleme die man lösen muss. Zum Beispiel Menschen dazu zu bewegen, in Ihrer Nähe ein Windrad zu bauen, eine Stromleitung zu verlegen, das Auto aufzugeben, weniger zu heizen etc.
Die könnten die Demos als reinen Aktionismus abtun und sind für stumpfe Parolen eher unempfänglich...

Tut mir leid, auf die große Revolution müssen Sie wohl noch länger warten.

@ andererseits um 11:50

Erst einmal Danke für Ihre Quellenangaben.

"Ich sage Ihnen aber gleich dazu, dass ich von dem Ping-Pong mit Quellenangaben hier nicht viel halte, da ich davon ausgehe, dass die Quellen selten gelesen werden, um die Argumente einzubeziehen. Sie können mich eines besseren belehren."

Ich werde Ihre Quellen lesen und bei kommenden Threads die es zu dem Thema zur Genüge geben wird, antworten. Wobei ich die Seite der BMBF schon kenne, aber nicht ganz schlau aus ihr werde. Muss mir die Dokumente dahinter noch durchlesen. Die Seite von Herrn Quaschning löese ich mir dann noch durch.

Zu Herrn Mackay. Er hat in dem Video das ich postetet aufgezeigt, welche Flächen aktuell(!) für die erneuerbaren Energien benötigt werden um aus den fossilen Energieträgern auszusteigen. Und das sind nur Flächen für das Vereinigte Königreich.
Ob die Zahlen genau sind, weiß ich nicht. Aber selbst wenn nur die Hälfte der Flächen benötigt werden würden, ist es unrealistisch, da der Energiehunger steigt!

12:00 von Sisyphos3

>>>glauben sie in Gegenden wo die Menschen nicht wissen wo sie das Essen herbringen sollen
für den nächsten Tag haben die nicht andere Sorgen ?<<<

Doch die haben andere Sorgen, nur sind die der allerkleinste Teil des Problems. Die "gelangweilten" Wohlstandsgesellschaften tragen mit Abstand die Hauptschuld und somit Hauptverantwortung. Angesichts dessen, haben Sie jetzt was eigentlich gesagt?

Die Ausflüchte werden immer absurder. Jetzt wird schon mit dem Finger auf Hungernde gezeigt im Glauben sich dadurch moralisch irgendwie entlasten zu können.

Wie viel offensichtlich kann man die eigene moralische Perversität und die daraus zwingend abzuleitende Verantwortung eigentlich noch ausdrücken wenn nicht so wie sie es gerade getan haben?

Darstellung: