Kommentare

Ich kann mich noch sehr gut

Erinnern als die Bilder des Angriffs der beiden Flugzeuge auf die 2 Tower um die Welt gingen. Hatte es zuerst für einen Film gehalten der im Fernsehen lief. Dann die schreckliche Wahrheit
das es Tatsache ist. Einer der Flugzeug Führer war hier in Hamburg-Harburg an der Uni im Studium und hatte Piloten Kenntnisse erworben. Die Angehörigen der Opfer dieses Attentats werden es nie wieder vergessen. Mein Gedenken ist heute ganz bei ihnen.

Cool. Nix von Gebäude 7. Das

Cool.
Nix von Gebäude 7.
Das am selben Tag einstürzte - ganz ohne Flugzeug.
Zumal in diesem Zusammenhang es eine aktuelle Entwicklung gab,die zumindest für andere Medien meldenswert war:

Universität Alaska Fairbanks veröffentlichte vor kurzem den Abschlussbericht ihrer vier Jahre dauernden Untersuchung.

so grausig es auch war

noch grausiger finde ich, wie die Welt sich seitdem verändert hat. Die Paranoia, die die US-Amerikaner seitdem befallen hat, das zwanghafte Beobachten und Ausspähen von allem und jedem, auch ohne konkreten Anlass, die Besessenheit, alles wissen zu müssen, jedem zu misstrauen und selber keine Schurkerei zu scheuen, nur um alles (vermeintlich) unter Kontrolle zu haben: das liegt wie Mehltau auf unser aller Zivilisation. Unter allen Völkern ist eins gleicher als alle anderen. Eine Welt fast voll von Untertanen.
Das lässt mich wenig zuversichtlich in die Zukunft blicken.

@20:35 von schiebaer45

"Ich kann mich noch sehr gut
Erinnern als die Bilder des Angriffs der beiden Flugzeuge auf die 2 Tower um die Welt gingen. Hatte es zuerst für einen Film gehalten der im Fernsehen lief. Dann die schreckliche Wahrheit"

Vermutlich wird jeder, der diesen Anschlag und die damit verbundene Tragödie bewusst mitbekommen hat, diesen Tag und diese grausamen Bilder in Erinnerung haben. Ich habe erst abends im Michel, bei einem Trompetenkonzert mit Ludwig Güttler davon erfahren, weil es aus diesem Anlass eine Ansprache, ein gemeinsames Gebet und eine Programmänderung gab. Auch an meine Gefühle an diesem Abend kann ich mich nur zu gut erinnern. Und ich kann nicht leugnen, dass es immer wieder Anlässe gab und gibt, bei denen diese Gefühle wieder aufflammen.

der Feind ist leider noch nicht besiegt

9/11 erinnert auch an einen Feind, der leider noch nicht besiegt ist. Hier dürfen wir nicht nachlassen die Taliban und den islamistischen Terrorismus zu bekämpfen, sonst wird es keinen Frieden geben.

Fragen

Bis heute sind leider viele Fragen zum 09/11 nicht geklärt.

1. Warum nahm die US-Regierung die konkreten Hinweise aus Israel, Jordanien, BRD und Frankreich nicht ernst?
2. Inwieweit war der saudische Geheimdienst verwickelt?
3. Welche Rolle spielte das Regime im Iran?
4. Wie konnten die Vorbereitungen in USA monatelang unentdeckt bleiben?
5. Warum gerieten gleich nach den Anschlägen Irak und Syrien ins Visier?

Auf jeden Fall war es ein schreckliches Ereignis und hat nachhaltig ein miteinander erschwert.

Der irakische General Raad

Der irakische General Raad al-Hamdani sagte ein Tag nach den Anschlägen in Bagdad:
"die zwei Türme sind in Bagdad gefallen ... wir werden dafür bezahlen müssen"

Leider wurden die wahren Hintermänner nie zur Rechenschaft gezogen.

Wäre der Artikel zum

Wäre der Artikel zum Gedenktag jetzt nicht eine gute Gelegenheit, die brandneue Studie der Universität Fairbanks (Alaska) zum Thema Einsturz des dritten Gebäudes (WTC 7) zu thematisieren?

Ich...

kann mich noch genau erinnern wo ich an diesem Tag gemacht habe ich komme aus dem Rheinland. Ich habe einen Köln Besuch gemacht. Als ich zurück nach Neuss gekommen bin habe ich das Fernsehen am Abend eingeschaltet und bekam Kenntnis über die Anschläge von New York und Washington D.C. seitdem fahre ich an diesem Tag immer nach Köln und mache im Dom vier Kerzen an eie Kerze für ein Flugzeug.

18 Jahre und die Bilder....

... sind unvergessen. Ich kann mich an den Tag genau erinnern, wo und wie ich die ersten Bilder sah. Ein Ereignis, das wie Tschernobyl als Jahrhundert-Ereignis in meinem Gedächtnis bleiben wird.

Dass bis heute Menschen durch dieses Attentat sterben, ist furchtbar. Giftiger Staub, wochenlang Wolken über der Stadt - war man so unbedarft oder hat das niemanden so wirklich interessiert? Business as usual?

Heute Morgen dachte ich noch: Wie, nix in den Nachrichten??? Das Vergessen beginnt früh.

11.09.2001!

Und in welcher Stadt wurden viele damaligen Attentäter erst so richtig radikalisiert?

Richtig, erst(!!) in Hamburg, vorher waren diese Leute eher völlig unauffällige ausländische Studenten!

Und zum Schluss das Lieblingslied des Hamburger Verfassungsschutzes in dieser Angelegenheit:

"Vorwärts, und ALLES vergessen..."

@ schiebaer45 (20:35): sorry aber ich habe da meine Zweifel

hi schiebaer45

Ich kann mich noch sehr gut
Erinnern als die Bilder des Angriffs der beiden Flugzeuge auf die 2 Tower um die Welt gingen. Hatte es zuerst für einen Film gehalten der im Fernsehen lief. Dann die schreckliche Wahrheit das es Tatsache ist.

Ich war auch alleine Zuhause an dem Tag an dem es passiert ist. Und Sie glauben nicht, wo meine Altvorderen waren. In den USA, weil sie meinen Bruder damals zu einem Auslandssemester (IT-Studium) in die USA begleitet hatten.

Aber ich gebe offen zu, dass ich Zweifel an der offiziellen Version bekam als ich sah wie die Tuerme zusammen fielen. Geradlinig von oben nach unten, Stockwerk fuer Stockwerk wie bei einer professionellen Sprengung. S sah das fuer mich aus.

Und die Flugzeuge waren eigentlich viel zu klein fuer normale Flugzeuge. Und wenn das wirklich Flugzeuge gewesen wären, dann wären die durch die Towers durchgeschossen und auf der anderen Seite wieder rausgekommen.

9/11

Erstmal mein Beileid an die Angehörigen.
Natürlich verachte ich jede Art von Terror, aber wird auch an den Überfall auf den Irak mit Bombardierungen und unzähligen unschuldigen toten Menschen auch gedacht? Gibts da auch ein Gedenktag? Warum hatte der CIA so engen Kontakt zu Bin Laden? Warum hat man ihn direkt erschossen, obwohl er unbewaffnet gewesen sein soll? Angst gehabt das er auspackt? Was ist mit Operation Cyclone? Wer hat diese Terrorschlange erst gezüchtet?

Terror ist feige

Heimtückisch und feige gegen Unbeteiligte gerichtet sind die Angriffe des Terrors durch keines der dahinter vorgebrachten angeblichen Anliegen je zu rechtfertigen. Wir verabscheuen den Terror daher in jeglicher Form, unabhängig von dessem vorgeblichem Hintergrunde.

Aus diesem Grunde verabscheuen wir jede Form der Gewaltanwendung zur Durchsetzung irgendwelcher Anliegen. Wir verabscheuen den Krieg aus gleichem Grunde ebenso.

Folglich verdammen wir die Herstellung jeglicher Waffen und deren Handel.

GIVE PEACE A CHANCE.

@ schiebaer45 (20:35): außerdem stinkt da irgendwas an der Story

@ schiebaer45

Denn wenn da drin wirklich Flugzeuge explodiert wären, dann wäre der eine hintere Turm nicht so lange stehen geblieben. Der klappte erst mehrere Stunden später zusammen. Der hätte dann eigentlich zeitgleich ebenfalls zusammenbrechen muessen.

Und auch das Loch am Pentagon ist viel zu klein fuer ein Flugzeug. Weiterin hätten dann Risse wegen der Tragflächen zu sehen sein muessen und die Turbinen hätten rumliegen muessen die beim Einschlag in die Mauer abgerissen worden wären. Aber genau dass fehlt alles. Es gibt auch keine Truemmer..nichts...

Und diese graue Staubwolke die beim Zusammenfall der Tuerme ausgelöst wurde, sah aus wie ein pyroklastischer Strom bei einem Vulkanausbruch.

Das sah irgendwie nicht natuerlich aus @ schiebaer45.

Und dass hier:

Einer der Flugzeug Führer war hier in Hamburg-Harburg an der Uni im Studium und hatte Piloten Kenntnisse erworben.

weiss ich auch. Aber: trotzdem, irgendwas an der Geschichte stinkt.

Westliche Opfer zählen mehr

als die hunderttausende beispielsweise im Irak nach der US invasion. In New York wird noch noch nach 18 Jahren über Trauer berichtet, Opfer im Irak sind morgen schon vergessen.

Was ist mit WTC-7?

Gerade beim Einsturz von WTC-7 hatte ich noch einige Fragen (2 Flugzeuge, 3 Hochhaus-Einstürze).

In den alternativen Medien (Internet) fand ich einige Antworten. Ich weiß nun vieles mehr. Vor allem die Informationen eines Historikers aus der Schweiz (Dr. Daniele G.) hat meinen Horizont erweitert. Vielen Dank!

Ja, an diesem Tag hat sich wirklich die Welt und auch ich...

...verändert.
---
Ich weiß genau wo ich an diesem Tag war.
Sogar die genause Position weiß ich noch.
Damals arbeitete ich in einer Elektrofirma in d. Rattenfängerstadt,
die als Großkunden Ingersoll Rand hatte.
Wir stellen Schaltpulte für Teerfertiger her.
Und in der Halle hörten wir tägl. Radio.
Als die Meldung kam saß ich gerade an der Werkbank für Kabelkonfektionierung,
als unser Chef hereinkam u. uns mitteilte was wohl gerade in New York passierte.
Wir sollten an diesem Tag keine Musik mehr hören, aus Respekt vor unseren US-Kunden.

Und was hat es den Menschen gebracht, die diesen Anschlag planten u. durchführten?
Hat sich ihre Welt zum besseren od. schlechteren gewendet?

Ich meine ganz klar zum schlechteren, denn ein neuer Krieg begann an diesem Tag.
Der Krieg gegen den Terror.
Einen Krieg, der bis heute andauert und bislang zig tausende Opfer gefordert hat.
Und die meisten Opfer waren bzw. sind wie immer unschuldige Menschen!

@ schiebaer45 (20:35): auch das mit der dritten Maschine

@ schiebaer45

Von daher sage ich mal zu diesem Punkt:

Die Angehörigen der Opfer dieses Attentats werden es nie wieder vergessen. Mein Gedenken ist heute ganz bei ihnen.

Also auf mich wirkte das alles irgendwie inszeniert. Und dann ganz besonders dieser Einschlag von dieser dritten Maschine auf einem Feld. Auch da stimmt was nicht. Denn wenn die Maschine sich mit - angeblich - hoher Geschwindigkeit und großer Wucht in den Boden gebohrt hätte, dann hätten zumindest die Tragflächen und die Turbinen noch da sein muessen. Die wären dabei abgerissen worden. Aber auch da: nichts... keine Truemmer, keine aufgefundenen Turbinen, das Heck von der Maschine war auch nicht zu sehen.

Es tut mir leid aber irgendwie kann ich diese ganze Geschichte nicht so richtig glauben. Und ich gebe auch ehrlich zu, dass ich diese - angeblichen - Flugzeuge fuer Drohnen halte.

OK, die Todesopfer sind schlimm und die hätten nicht sein muessen. Und deren Hinterbliebenen tun mir auch leid.

@ schiebaer45 (20:35): deswegen erwarte ich Aufklärung

@ schiebaer45

Deswegen erwarte und verlange ich vollständige Aufklärung von diesem Vorfall, genauso wie bei dem betreffend MH370.

Erst wenn dass passiert ist, wird man damit abschließen können und erst dann wird man diese Vergangenheit wirklich ruhen lassen können.

Gedenken

Gedenken wir alle in einer Schweigeminute der Opfer des 9/11, des Irakkriegs, des Atomabwurfs auf 2x Japan, des Vietnamkriegs, des Libyenkriegs... .

911

911 ist die amerikanische Version der deutschen 110. Die Nummer steht auch auf jedem öffentlichen Telefon in den USA. Bis heute ist nicht wirklich aufgeklärt was wirklich passiert ist. Tatsache ist, das zu dem Zeitpunkt unschuldige Menschen ums Leben kamen. So wie jeden Tag auf dieser Welt mit nicht gerade geringer Beteiligung der USA. Wer Wind säht, wird Sturm ernten.

Terroranschlag

Nun da hat doch USA glatt die Terrorschlange zu stark gezüchtet und wurde auch selbst gebissen.

@derkleineBürger

"Universität Alaska Fairbanks veröffentlichte vor kurzem den Abschlussbericht ihrer vier Jahre dauernden Untersuchung."

.

Stimmt dieser sagte aus dass dieses Haus nach naturwissenschaftlichen Gesetzen so nicht eingestürzt sein kann wie der offizielle Bericht es gesagt hat

um 20.50 Uhr von derkleineBürger, "Cool?"

Sie sprechen in Rätseln. "Cool" in diesem Zusammenhang finde ich uncool und total unpassend, aber vielleicht verstehe ich Ihre Stellungnahme auch nicht. Was wollen Sie damit sagen?

21:02 von Giselbert

"9/11 erinnert auch an einen Feind, der leider noch nicht besiegt ist. Hier dürfen wir nicht nachlassen die Taliban und den islamistischen Terrorismus zu bekämpfen, sonst wird es keinen Frieden geben."

Frieden wird es DANN geben, wenn keiner mehr andere "bekämpfen" will.
Der "Feind" sitzt in dir und mir.

@derkleineBürger

Die Studie ist in der Tat sehr interessant. Aber wir müssen da schon Verständnis dafür haben, dass über die Studie in den Medien so gut wie nicht berichtet wird. Denn wie sagte Lothar de Maiziere so schön :
"Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern"

20:52 von frosthorn

so grausig es auch war

noch grausiger finde ich, wie die Welt sich seitdem verändert hat. Die Paranoia, die die US-Amerikaner seitdem befallen hat, das zwanghafte Beobachten und Ausspähen von allem und jedem, auch ohne konkreten Anlass, die Besessenheit, alles wissen zu müssen, jedem zu misstrauen und selber keine Schurkerei zu scheuen, nur um alles (vermeintlich) unter Kontrolle zu haben: das liegt wie Mehltau auf unser aller Zivilisation. Unter allen Völkern ist eins gleicher als alle anderen. Eine Welt fast voll von Untertanen.
Das lässt mich wenig zuversichtlich in die Zukunft blicken.
///
*
*
Ursache und Wirkung.
*
Hätten die Amerkaner grenzenloses Willkommen predigen sollen.
*
Wir haben uns schon damals bei Pilotenschulung nichts gedacht.
*
Ich glaube nicht das 16 Identitäten in Amerika 2016 möglich waren.
*

Ich weiß noch

ich machte Bürotag , als mich meine Freundin anrief und sagte "die Welt geht unter". Ich sah raus und wußte nicht, was sie meinte. Dann schaltete ich den Fernseher ein und sah die Tragödie. Ich hatte selbst bei einer Firma gearbeitet, die im WTC in den obersten Stockwerken residierte. Da waren viele Kolleginnen und Kollegen unter den Opfern. Der Ungeist der Täter lebt immer noch unter uns

Würdige und unwürdige Opfer?

Es ist gut, an die Opfer der Angriffe auf die Twin Towers zu erinnern. Leider suche ich bei unsere Öffentlich Rechtlichen aber vergeblich nach entsprechenden Beiträgen für die Opfer der Irak-Invasion. Das eine hat ja mit dem anderen zu tun, weil die Twin-Tower-Attacke als Vorwand für den Irakkrieg missbraucht wurden. Ich will keine Menschenlebenarithmetik betreiben; trotzdem: Soweit ich mich erinnere, gab es im Irak aber noch viel mehr Opfer. Die cheinen irgendwie weniger erinnerungswürdig zu sein. Ihr Pech, sie standen auf Seiten der Verlierer...

Anregung für tagesschau.de: versuchen Sie mal, etwas symmetrischer zu berichten und zu bewerten.

Es hört nie auf, weil es nicht aufgeklärt ist

Eine Aufklärung sollte auch nie stattfinden, stattdessen wurde ein Narrativ in die Welt gesetzt, und die Medien, die damals total versagt haben, würden sich selber ad absurdum führen, wenn sie jetzt endlich einsähen, wie falsch sie damals lagen. Lieber werden Zweifler - trotz inzwischen vieler Gegenbeweise und trotz zahlloser vollkommen irrationaler Narrativ-Bestandteile und trotz ganz vieler von diesen Medien nie erwähnten Beobachtungen - weiterhin als "Verschwörungstheoretiker" diffamiert, selbst dann, wenn sie gar keine Theorie präsentieren, sondern nur auf die absolute Unmöglichkeit des Narrativs hinweisen.

Außerdem ist das Motiv für 9/11 so sonnenklar, dass man sich schon selbst ein Brett vor den Kopf nageln muss, um es nicht zu erkennen. Der endlose "war on terror" ist ein voller Erfolg für diejenigen, die davon profitieren. Der Islam wurde als Feindbild für eine obsolete NATO noch vor Russland aufgebaut. Gleichzeitig unterstützen die USA in Syrien Al Kaida und deren Ableger.

Es muss und wird hoffentlich aufhören (besser heute als morgen!)

„Danach war die Welt nicht mehr die, die sie vorher war. Vor allem für die vielen Menschen, die bei den Anschlägen einen Angehörigen verloren.
"Es ist schrecklich bis heute. Es fühlt sich an, als wäre es gestern gewesen. Diese Trauer, das Loch in meinem Herzen, das eher größer wird“

So ergeht es immer noch jedes Jahr Unzähligen. Überall auf der Welt.

„Es hört nie auf"

Der Schmerz der Betroffenen wohl nie ganz.
Aber dass auch heute nach wie vor die Voraussetzungen dafür gegeben sind, dass solche unerträglichen, weil vermeidbaren Schmerzen jeden Tag aufs neue weiteren Menschen zugefügt werden, das lässt sich absolut ändern.

Wenn dies die Erkenntnis und Schlussfolgerung aus all den in jedem Einzelfall ganz persönlichen Tragödien wäre, wäre dies für die Betroffenen wahrscheinlich der einzige Trost: Dass ihr Leid nicht völlig sinnlos ist, weil viele daraus dazugelernt haben. Und dadurch dazu beigetragen konnte, dass es sich in Zukunft für andere nicht mehr immer wieder wiederholen kann.

VS

Bein dem Terror von 09/11 starben schätzungsweise 3.000 Menschen.

Bei der anschließenden Irakinvasion starben in den ersten 3 Wochen schon über 20.000 Menschen. Das war ebenfalls Terror, aber seitens der USA.

Saudi-Arabien beklagte nur 15 tote, nämlich die Attentäter.

@Demokratieschue...

Warum soll denn die "Story stinken"?
Nur weil Sie sich diese Explosionen nicht vorstellen können als Laie?
Na dann...

Genau wie die Mondlandung, wenn das alles Fake wäre, glauben Sie die Russen oder Chinesen hätten dazu nie was gesagt?

Wie kann man da noch an Verschwörung glauben?

@schiebaer45

"Einer der Flugzeug Führer war hier in Hamburg-Harburg an der Uni im Studium und hatte Piloten Kenntnisse erworben. " - Sie meinen wohl Atta, das Flug-Genie, das mit ein wenig "Piloten Kenntnissen" ein Manöver geflogen ist, von dem Niki Lauda (der hatte ja bekanntlich auch ein "wenig" Piloten-Kenntnisse) erklärte, dass so eines nur ein "vollausgebildeter 757/767-Pilot" fliegen kann.

Die Täter von 9/11 haben das Zusammenleben vergiftet

Meine Gedanken sind bei den Opfern, den Ermordeten und bei Ihren Angehörigen.
Seit 9/11 hat sich die Welt verändert. Ich erinnere mich, wie die Angst vor Terror auch bei uns einzog. Junge islamische Männer, die 2006 versuchten, in einem Kölner Vorortzug zwei Kofferbomben zu zünden. Das Attentat auf den Weihnachtsmarkt in Berlin ...

Es ist ein Horror, dass die Attentäter von 9/11 in Deutschland ausgebildet wurden und hier unauffällig gelebt haben.

Als StudentInnen hatten wir alle muslimische Freundinnen und Freunde, junge Leute aus Afghanistan, aus dem Iran ... man war befreundet, hat im Studentenwohnheim zusammen gekocht, hat sich gegenseitig respektiert, zusammen gearbeitet. Das alles ist seit 9/11 gestört. Ob man will oder nicht, man beobachtet sich gegenseitig, man ist vorsichtiger geworden.

Die Bundespolizei arbeitet unter Hochdruck und hat vieles verhindert, aber leider: Seit 9/11 kalkuliert fast jeder von uns die Möglichkeit terroristischer Anschläge mit ein.

Am 11. September 2019 um 21:37 von Demokratieschue...

"OK, die Todesopfer sind schlimm und die hätten nicht sein muessen."

Gehts noch naiver?
Was für ein schwachsinniger Kommentar...

20:35 von schiebaer45

ich bekam einen anruf von meiner freundin, daß ein flugzeug in den tower geflogen sei. ich meinte, es war ein kleinstflugzeug und schaltete RTL ein. dann sah ich den zweiten flieger. die bilder werde ich nie vergessen

um 21:39 von Demokratieschue...

"" @ schiebaer45

Deswegen erwarte und verlange ich vollständige Aufklärung von diesem Vorfall, genauso wie bei dem betreffend MH370.

Erst wenn dass passiert ist, wird man damit abschließen können und erst dann wird man diese Vergangenheit wirklich ruhen lassen können.""
#
Es mag sicherlich keine endgültige Beweislage darüber geben. Fakt aber ist das die Bilder wie die zwei Flugzeuge in die Türme geflogen sind und mit ihren Kerosin das alles zu brennen angefangen hat. Natürlich sah das zusammenfallen der Türme wie eine gezielte Sprengung aus.So wie ein Stockwerk nach dem anderern in sich zusammen viel. Fakt aber ist auch das es keine Sprengung war,da wären umfangreiche Vorarbeiten nötig gewesen und das wäre aufgefallen. Richtig ist das durch die große Hitze des verbrannten Kerosin aus den Flugzeugen die Stahlelemente im Turm weich geworden sind und somit fast wie eine Sprengung Stockwerk für Stockwerk in sich zusammen gefallen sind.

Spätfolgen, es hört nie auf.

Etwa 1 Million Tote in zwei sinnlosen Lügenkriegen. Unzählige Verwundete und Flüchtlinge. Destabilisierte Länder. Mißgeburten und Fehlbildungen aufgrund von Uranmunition. Ein Folter- und Geheimgefängnisregime. Bürgerrechtsabbau bis zur Unkenntlichkeit. Geheime staatliche Schwarzlisten ohne Anfechtbarkeit. Geheime Durchsuchungsbefehle und Geheimprozesse. Verfolgung von Whistleblowern...

Ja, es hört nicht auf. Und nach dem Willen der Verantwortlichen soll es auch nie aufhören. Darum ist es wichtig, dieses Ereignis den Bürgern immer und immer wieder einzuhämmern. So begehren sie gegen all dies nicht auf.

@frosthorn

"noch grausiger finde ich, wie die Welt sich seitdem verändert hat. Die Paranoia, die die US-Amerikaner seitdem befallen hat, das zwanghafte Beobachten und Ausspähen von allem und jedem, auch ohne konkreten Anlass, die Besessenheit, alles wissen zu müssen, jedem zu misstrauen und selber keine Schurkerei zu scheuen, nur um alles (vermeintlich) unter Kontrolle zu haben: das liegt wie Mehltau auf unser aller Zivilisation. Unter allen Völkern ist eins gleicher als alle anderen. Eine Welt fast voll von Untertanen.
Das lässt mich wenig zuversichtlich in die Zukunft blicken."

Danke für Ihren Beitrag, ihm ist von mir nichts hinzu zu fügen.

@ derkleineBürger (20:50): was haben die rausgefunden??

hi derkleineBürger

Diese Untersuchung die Sie ansprechen, wuerde mich auch mal interessieren:

Zumal in diesem Zusammenhang es eine aktuelle Entwicklung gab,die zumindest für andere Medien meldenswert war:

Universität Alaska Fairbanks veröffentlichte vor kurzem den Abschlussbericht ihrer vier Jahre dauernden Untersuchung.

Können Sie uns was zum Ergebnis dieser Untersuchung sagen?? Was haben die rausgefunden??

Und auch mit dem hier:

Cool.
Nix von Gebäude 7.
Das am selben Tag einstürzte - ganz ohne Flugzeug.

haben Sie recht. Auch dass ist so ein Punkt, der mir komisch - um nicht zu sagen verdächtig - vorkommt. Denn genau dass verstehe ich ebenfalls noch nicht so ganz. Wie konnte das passieren??

Mein Mitgefühl

Haben die Familien und Freunde der Opfer.

Egal wer, warum oder wie.
Ich bin kein Wissenschaftler ich bin Vater, Bruder, Sohn, Onkel, Freund und nehme Anteil an der Trauer

@ Giselbert um 21.02, Der Feind ist leider noch nicht besiegt

"9/11 erinnert auch an einen Feind, der leider noch nicht besiegt ist. Hier dürfen wir nicht nachlassen, die Taliban und den islamistischen Terrorismus zu bekämpfen, sonst wird es keinen Frieden geben."
Ihrem Kommentar möchte ich voll zustimmen. Aber wenn ich daran denke, wie viele Opfer dieser Kampf schon gekostet hat, dann denke ich manchmal: Dann überlasst doch die Taliban/Islamisten ihrem Schicksal. Raus aus Afghanistan, keine Handelsbeziehungen mit Iran. Keine Entwicklungshilfe, keine soziale Hilfe mehr, keine Bildungsprojekte - nichts mehr. Wirtschaftliche Hilfe nur gegen Kooperation bzw gegen das Zugeständnis, gegen radikale Islamisten vorzugehen und diese zu isolieren.
Wirtschaftliche Hilfen, Bildungsprojekte ... nur gegen das Zugeständnis, die Menschenrechte, die Würde und Rechte von Behinderten, von Frauen und Kindern, die Rechte von Homosexuellen ... zu respektieren
Ich habe die Nase voll davon, dass unsere Entwicklungshilfe Frauenfeinde, Homophobe, Diktatoren pampert

Experteninterview

Ein oder zwei Tage nach dem Anschlag sah ich ein Interview mit Hyman Brown, dem Ingenieur der fuer die Konstruktion des World Trade Center zustaendig war. Es war ein Fernsehsender aus Denver, Colorado. Hyman Brown war zu der Zeit Professor an der Universitaet in Boulder. Er erklaerte wie die Gebaeude genau so in sich zusammenstuerzten wie es vorgesehen war.

@ 21:26 von Demokratieschue...

Andeutungen, Verdächtigungen ... Wieviel wissen Sie über die Konstruktion des WTC (In die Außenkonstruktion eingehängte Bodenplatten jeder Etage, wenn da eine fällt, reist die alle drunter mit)? Was wissen Sie über die Konstruktion eines Flugzeugrumpfes, der allein darauf ausgerichtet ist, vertikale Kräfte auszugleichen, keine horizontalen. Der Kern des WTC hat den größten Teil des Flugzeugkörpers aufgehalten, nur Teile sind an dem Kern vorbei durch den Turm durchgeschossen. Und die Größe? Nun, nicht nur das Flugzeug wirkte klein, sondern auch der Turm da oben ... Das nennt man perspektivische Verzerrung - je weiter weg etwas ist, desto kleiner ist es. Und ab bestimmten Entfernungen fehlen Menschen einfach die Bezugspunkte, um Größen einzuschätzen, wenn da nicht etwas "natürliches" (Baum, Pferd) in der Nähe ist.

@draufguckerin

"
Am 11. September 2019 um 21:59 von draufguckerin
um 20.50 Uhr von derkleineBürger, "Cool?"

Sie sprechen in Rätseln. "Cool" in diesem Zusammenhang finde ich uncool und total unpassend, aber vielleicht verstehe ich Ihre Stellungnahme auch nicht. Was wollen Sie damit sagen?"

..

Nun einfach solche Zusammenhänge über die nicht berichtet wird.
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP10219_110919.pdf

Es hört nie auf

Das werden sich die zahllosen Opfer der auf 9/11 folgende Kriege sicher auch jeden Tag sagen.
Sofern sie diese überlebt haben.

@ laursch._karsten (21:57): genau dass hier ist der Punkt

hi laurisch._karsten

Auch Sie haben mit diesem Punkt:

Stimmt dieser sagte aus dass dieses Haus nach naturwissenschaftlichen Gesetzen so nicht eingestürzt sein kann wie der offizielle Bericht es gesagt hat

genauso ist es. Denn wenn da Kerosin vebrannt wäre, dann hätte es eine Explosion nach Außen gegeben und das hätte den Tower sofort zerstört. Das hätte einen riesigen Feuerball gegeben samt einem Großbrand. OK, die oberen Stockwerke von diesem einen Tower haben gebrannt. Aber: Kerosin wuerde sofort beim Aufprall explodieren weil die Treibstoffleitungen zerrissen werden und die Tanks vom Flugzeug zerstört werden.

Aber hier ging es fein säuberlich von Oben nach unten, Stockwerk fuer Stockwerk. Sowas passiert eigentlich nur bei einer kontrolliert herbeigefuehrten fachmännisch ausgefuehrten Sprengung.

Und der Irak-Krieg mit 200.000 Toten?

Unser Mitgefühl gilt der Trauer und dem Schmerz der Angehörigen der 3000 Opfer des islamischen Terrors von 9/11!
Danach griffen die USA grundlos und mit Lügen ("startbereite Massenvernichtungswaffen") den völlig unbeteiligten Irak an - 200.000 Tote! Ein vergleichbarer Terrorangriff, nur noch schrecklicher ... Kein Mitgefühl der USA mit deren Angehörigen ...
Mir wird übel ...

@ 21:37 von Demokratieschue...

"ich gebe auch ehrlich zu, dass ich diese - angeblichen - Flugzeuge fuer Drohnen halte" Solche Verschwörungstheorien sind unverantwortlich und gegenüber den Opfern verachtend, gerade was die Opfer von UA93 angeht. Ein Flugzeug - dass vor den Augen von hunderten Menschen gestartet ist - kann nicht durch einen Zaubertrick durch eine Drohne zu ersetzen, ohne dass hunderte Menschen, die dieses Flugzeug verfolgen bzw. verfolgen könnten, dies merken. Ich weiß nicht wieviel Sie von Luftfahrt und Flugsicherung verstehen, aber so was geht einfach nicht. Hier werden unterschwellige Verdächtigungen ausgesprochen, die einfach deshalb lächerlich sind, weil, um zu funktionieren, hunderte, oft nur zufällig anwesende Menschen, dauerhaft schweigen müssten. Das funktioniert schon bei 5 Menschen nicht ...

Mich entsetzt, wie sehr bei

Mich entsetzt, wie sehr bei vielen vergessen wird, dass die größte Gruppe der Opfer sog. ok islamistischen Terrors Muslime waren und sind. Mich entsetzt, wie 9/11 bis heute für einen pauschalen Hass auf Muslime instrumentalisiert wird. Und mich entsetzt, wie sehr diese schrecklichen Ereignisse für Verschwörungstheorien missbraucht werden.
Ich weiß noch sehr genau, wo ich an dem Tag war; und bis heute spüre ich stille tiefe Trauer um alle Opfer.

Es wird der Opfer von 9/11 …

… gedacht, und nicht wenige Foristen haben nichts Besseres zu tun, als die lächerlichen Verschwörungstheorien wiederzukäuen. Nicht, dass mich das wirklich wundert …

Mein Beileid allen Opfern.

Mein Beileid den Toten des 11. September 2001 und ihren Angehörigen.
Mein Beileid denen, die an Asbestose und anderen Folgekrankheiten verstarben.
Mein Beileid den Opfern der Kriege, des ersten „Bündnisfalles“ der Nato in Afghanistan und der Million Opfer des völkerrechtswidrigen Irakkrieges.
Mein Beileid den Insassen von Guantanamo Bay, die seit über 15 Jahren im rechtsfreien Raum gehalten werden. Mein Beileid den Folteropfern wie Chalid Scheich Mohammed, dessen 'Geständnis' auf 183fachem Waterboarding beruht. Mein Beileid dem Rechtsstaat.
Mein Beileid Demokratien, die nach 9/11 zu Repressions- und Überwachungsstaaten mutierten.
Mein besonderes Beileid auch den tausenden Wissenschaftlern, Architekten und Ingenieuren, die als „Verschwörungstheoretiker“ gebrandmarkt werden, weil sie Newtons Gesetze noch kennen; mein Beileid den Journalisten, die deswegen ihren Job verloren.
Mein Beileid aber auch dem Journalismus. Wegen denen, die sich bis heute bücken.

Darstellung: