Ihre Meinung zu: Wahlen in Russland: Verluste für Putin-Partei in Moskau

9. September 2019 - 9:04 Uhr

Der Wahltag galt als der große Stimmungstest für die russische Regierungspartei Geeintes Russland. Und es sieht so aus, als habe sie in den meisten Regionen ihre Mehrheit verteidigt. Große Verluste erlitt sie in Moskau.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.772725
Durchschnitt: 2.8 (22 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Demokratie funktioniert, wenn die Opposition gewinnen kann.

Merkwürdig für mich, dass immer der rechtsradikale "Kreml-Kritiker" Alexei Nawalny zitiert wird.
Er wurde rechtskräftig verurteilt und vertritt überdies nationalistische Positionen incl. des Ausschluss von Minderheiten vom öffentlichen Leben. Also gerade kein Vorbild für eine Demokratie in unserem Sinne.

"Kremlpartei"?

Heißt die wirklich so? Oder ist man nicht in der Lage den Namen halbwegs aus dem Kyrillischen zu übersetzen?
Oder soll mir als Leser etwas damit gesagt werden, weil ich es sonst nicht verstehe?

21,63 Prozent

Eine erschreckend niedrige Wahlbeteiligung.
Wenn die Opposition dabei aber schon mit Protesten mobilisiert, dann ist es trotz der Verluste immer noch ein starkes Ergebnis (>50%) für die Regierungspartei.

Kremlpartei ?

Was ist die "Kremlpartei"?
Auf der Liste der zugelassenen Parteien steht die nicht?

Wahl in Moskau

Im Artikel heißt es: "Nach Auszählung fast aller Stimmen verlor "Geeintes Russland" hier fast ein Drittel seiner Mandate und kommt auf 25 der 45 Sitze."
Da muss ich sagen: 25 von 45 ist immer noch eine satte absolute Mehrheit. So groß scheint also die Unzufriedenheit mit der Regierungspartei zumindest in Moskau nicht zu sein...

Putin-Partei, Kreml-Partei?

Und die CDU ist die AKK-Partei?
Es ist nicht ungewöhnlich, das über lange Jahre hinweg regierende Parteien an Stimmen verlieren. Das ist auch in Deutschland nicht anders. Wenn jedoch hier die Wahl eines NPD-Mitgliedes zum Ortsvorsteher große Empörung hervorruft, wieso wird uns der ebenso rechtsgesinnte Nawalny dann immer als der hoffnungsvolle ach so populäre Politiker in Russland vorgestellt?

10:20 von Tada

"Kremlpartei"?
---------------------------------------------
ja das habe ich gestern auch schon bemängelt-ist bei der ARD wohl so festgelegt, dass Putin "Kremlchef" und seine Partei "Kremlpartei" heißt.
Die Rechtschreibprüfung scheint die Worte ebenfalls schon zu kennen.
Rechtsnationale Politiker, die hier als Nazis und Rechtspopulisten bezeichnet werden, heißen in Russland übrigens "Aktivisten".

Also die Regierungspartei verliert

bei Regionalwahlen.

Na sowas das ist ja ganz genau wie bei uns und wir sind eine Demokratie.
Und in einer so schlimmen Despotie oder Diktatur oder Regime je nach belieben unsererseits ist es jetzt genau wie bei uns da bin ich doch etwas vewundert.

@Demokratie funktioniert, wenn 10:13 von krittkritt

"Merkwürdig für mich, dass immer der rechtsradikale
"Kreml-Kritiker" Alexei Nawalny zitiert wird."

Und für mich ist merkwürdig, dass immer dieselben Kommentatoren
die 'Original Sprechblase' der Kreml-Adepten darstellen müssen.

Nawalny ist genauso 'rechtsradikal' wie manche in der CDU
oder der Vorsitzende von Schalke04, wenn man die auf manche Sprüche reduziert.

Auf jedenfall nicht 'so rechtsradikal' wie der anbgebliche
'Liberale' Schirinowski aus der Duma.

Und der wird so gut wie nie deswegen kritisiert.
Wahrscheinlich weil er fast immer wie die 'Kreml-Adepten' abstimmt ;)

meine Antwort auf:

10:55 von artist22
"...Original Sprechblase' der Kreml-Adepten..."
------------
Da habe ich gleich 2 Fragen, wer sind denn die Kreml-Adepten und wo stehen deren Sprechblasen?

Ihre Vergleiche von Nawalnys Aussagen und hiesigen Personen sind absolut unzutreffend.
Wenn der zum Glück alles andere als populäre Nawalny Staatspräsident oder Ministerpräsident Russlands wäre, dann hätte ich tatsächlich Sorgen.

Tina, hier widersprichst du dir selbst!

"Somit scheint die "Smart Voting"- Strategie der Opposition aufgegangen zu sein. ... Die wiederum haben ihre Unterstützer dazu aufgerufen, trotzdem wählen zu gehen und ihre Stimme "klug" einzusetzen. Das heißt: Sie sollten gegen die Kandidaten von "Geeintes Russland" stimmen."

Das "Smart Voting" ist eben nicht aufgegangen, denn sonst hätte die Wahlbeteiligung ja viel höher ausfallen müssen.

Wo bleibt der Faktenfinder?

Wie viele Prozente bekamen denn die Oppositionsparteien in Moskau? Nach den vielen Demonstrationen und dem Aufruf der Opposition eine der Ihren zu wählen müssen diese doch enorm hoch sein oder?

Wahlen in Russland:Verluste für die Putin-Partei in...

Was ist das Resultat ? Die Regierungspartei hat Verluste eingefahren,ist aber stärkste Partei.Das resultiert aus der sozialökonomischen Unzufriedenheit,vor allem mit der Rentenreform.
Dazu gewonnen hat vor allem die Linke(KPRF).
Und das ist nur logisch.

Der Kommentator ist sehr unsicher,

wie man die Ergebnisse bewerten sollen.
1. hatte die Opposition aufgerufen, wählen zu gehen und dabei Nicht-Regierungsvertreter zu wählen. Und nun solch eine schlechte Wahlbeteiligung und auch keine entscheidenden Verschiebungen.
2. Bloß nicht die Kremlpartei wählen, heißt übrigens "Einiges Russland", nun wurden verstärkt die Kommunisten und die rechten Liberaldemokraten gewählt, ob dies so im Sinne der Erfinder ist, wenn die extremen Ränder gestärkt werden.

Claudia Bauer meint ....

ich gratuliere dem Wahlgewinner "Geeintes Russland".
Die Verluste der Partei sind weitaus geringer als die der Merkel -CDU bei den Komunalwahlen in Sachsen und Sachsen Anhalt. Wie erwartet spielt die sogenannte " Oposition" unter dem von den deutschen Mainstreammedie hoffierten Nawalny keine Rolle, sie ist bedeutungslos geblieben.
Die rassistische und faschitoide Einstellung Navalnis sowie dessen krimminelle Vergangenheit wegen mehrfacher, nachgewiesenener Koruption und Betrug werde dem ahnungslosem Nutzer leider wieder vorenthalten.

10:20 von Tada

“"Kremlpartei"?
Heißt die wirklich so?“

Hatte ich gestern auch schon gefragt.
Leider konnte ich keine Antwort erhalten, da meine Frage garnicht erst zugelassen wurde. Ganz demokratisch.

Knapp 80%

der Moskauer interessiert es also gar nicht wer da im Stadtrat sitzt. Meines Erachtens ist das die wichtigste Aussage der Wahl.

10:55 von artist22

“Auf jedenfall nicht 'so rechtsradikal' wie der anbgebliche
'Liberale' Schirinowski aus der Duma.“

Nawalny ist in unseren Medien - wenn es um Opposition zu Putin! geht - immer die 1. Wahl.
Wann durfte man etwas zu Schirinowski in unseren Medien lesen? Erst dann kann man's auch dessen Aussagen kritisieren.

Kremlpartei......

.......hat wohl doch die Wahlen gewonnen,allerdings Stimmen verloren.

Kurios,wenn die immer als "Putinpartei" bezeichnet wird. Chef der Partei ist Medwedew, der Ministerpräsident. Putin ist nicht mal Mitglied........aber Fakten.......

Zweifelhafte politische Legitimität

Welche politische Legitimität kann ein politisches Gremium haben wenn eine Wahlbeteiligung so niedrig ausfällt?

Wenn das wirklich stimmt, dass die Wahlbeteiligung für das Moskauer Stadtparlament bei 21,63% lag, diese sogar genauso hoch wie im Jahr 2014 lag, hat ein solches Gremium m.E. keinerlei Legitimität.

Die Legitimität der Bundesregierung oder des französischen Präsidenten Herrn Macron steht m.E. schon in Frage, da sie bei den Wahlergebnissen nicht die 50% der Wahlberechtigten erhielten, wohl aber der Wahlbeteiligten.
Welchen Wert das Beteiligungsergebnis hat, zeigt sich bei Wahlbeteiligungen von bspw. 25%. Welche Legitimität hätte eine solche Regierung, Landesparlament oder Komunalrat? Welche politische Stabilität bietet diese?

Vielleicht würde die Einführung der Wahlpflicht helfen? Einige Staaten in Europa haben diese schon. Das würde zwar nicht die Qualität der Auswahl verbessern, zumindest aber die Legitimität.

Schirinowski wäre eine Katastrophe nicht nur für Russland.

@10:55 von artist22
Aber er wird glücklicherweise von unseren Medien nicht hofiert. Im Gegensatz zu Nawalny.
Meines Wissens sieht ihn die "Kreml-Partei" als Gegner.

Und wir würden uns ganz schön umschauen, wenn ein Rechtsaußen wie Schirinowsky an die Macht käme.

PS.: Wird in der CDU geduldet, wenn ein prominenter Vertreter Ausländern ihre Tänze in der Öffentlichkeit verbieten will? Ich hoffe doch, nicht!
In der Richtung gibt es aber zahlreiche Äußerungen Nawalnys.

"Nach Auszählung fast aller

"Nach Auszählung fast aller Stimmen verlor "Geeintes Russland" hier fast ein Drittel seiner Mandate und kommt auf 25 der 45 Sitze."
Da muss ich sagen: 25 von 45 ist immer noch eine satte absolute Mehrheit."

Kein Vergleich mit den geeinten Altparteien in Sachsen und Brandenburg. Die liegen bei >74%

Wie in der DDR

In ganz Moskau war nur ein einziger Kandidat der Opposition zugelassen. Alle anderen Kandidaten waren von der rechts-nationalen System-Partei "Einiges Russland" oder mit ihr verwandten Parteien. Einiger Brei.
Man durfte also eigentlich nur Ja und Amen zum Einheitsbrei sagen.

Lessons learned?

Mal sehen, was Putin daraus für Konsequenzen zieht. Er wird für die nä Parlamentswahl vermutlich noch perfider "filtern". Er braucht Ja-Sager, keine Opposition. Aber ganz so einfach machen es ihm die Menschen dann doch nicht - mit heftigen Protesten wird er rechnen müssen - oder halt "geschickter auszählen". Draufschlagen funktioniert so wenig wie in Hongkong - vom Platz des himm. Friedens in Peking mal abgesehen.

@ krittkritt

Er wurde rechtskräftig verurteilt ...

Was sagt das aus in einem Unrechtsstaat?
Oder wollen Sie uns vorgaukeln, er wäre zu Recht verurteilt?

Wer das Wort --- Kreml -

Wer das Wort --- Kreml - Partei ------ verwendet, dessen
Sprachgebrauch zeigt nur deutlich an , dass er Russland weder versteht , noch verstehen möchte.
Da erkennt man Züge von gewollter Herabminderung einer Partei und deren Führungsspitze.
Manchmal habe ich das Gefühl , dass es in Deutschland eine Gruppe Journalisten gibt, welche sich in der Wortfindung für bestimmte Personen, bestimmte Länder , bestimmte Präsidenten übertreffen wollen , um die dümmst Wortprägung hinzubekommen.
Das hat aber mit neutralen Journalismus nichts zu tun , sondern mit Hetze,
Volksverdummung und dem Gegenteil von neutralen Journalismus.
Wer solchen Journalisten die Gelegenheit gibt sich mit seinen Wortprägungen zu profilieren, der sollte sich auch selber mal die Frage stellen , ob solche Wortschöpfungen für ein gutes Miteinander unter den Menschen in Deutschland und außerhalb Deutschland förderlich sind. Ich glaube wir täten alle in Deutschland gut daran , gute Beziehungen zu Russland zu pflegen.

liebe TS:bitte genauer

liebe TS:bitte genauer

"Wahlbeobachter berichteten von Hunderten Meldungen über Manipulationsversuche und Behinderungen ihrer Arbeit."

Hunderte Meldungen von Manipulationen und Behinderungen wurden von gewissen Leuten veröffentlicht und konnten zum Großteil nicht bestätigt werden.

Ja es gab Verstöße verschiederner Art.
Eine Urne war überfüllt, ein Wahllokal sogar wegen Manipulation geschlossen.

@TS: Bitte genauer recherchieren.

Danke

@ KarlderKühne um 11:17

"Tina, hier widersprichst du dir selbst!

"Somit scheint die "Smart Voting"- Strategie der Opposition aufgegangen zu sein. ... Die wiederum haben ihre Unterstützer dazu aufgerufen, trotzdem wählen zu gehen und ihre Stimme "klug" einzusetzen. Das heißt: Sie sollten gegen die Kandidaten von "Geeintes Russland" stimmen."

Das "Smart Voting" ist eben nicht aufgegangen, denn sonst hätte die Wahlbeteiligung ja viel höher ausfallen müssen."

Frau Ruck* ist seit den Maidan Aufständen und dem blutigen Putsch in der ehemaligen Ukraine dafür bekannt, dass Sie sich Ihre eigene kleine Welt zusammendichtet und diese in unseren ör Medien projiziert.

*Ich nehme an Sie meinten Ina und nicht Tina (Ruck)?

Stimmungstest ?

Für die Wahl in 2 (!!) Jahren.
Meine Stimmung ist heute anders als morgen. Wenn es wirklich um was geht, werden auch mehr zur Wahl gehen.
Wie Testspiele im Fussball, nicht wegweisend, sowas.

@ Tarek94

Was ist die "Kremlpartei"?

Der Kreml ist das Machtzentrum und diese Partei hat das Abonnement auf die Macht. Jetzt klar?
Die Russen nenne sie übrigens genau so: партия кремля also partiya kremlya.

@ krittkritt

Schirinowski wäre eine Katastrophe nicht nur für Russland.

Diese Bevormundung sollten wir uns schenken.

überlegenswert

@Pilepale:
"Vielleicht würde die Einführung der Wahlpflicht helfen? Einige Staaten in Europa haben diese schon. Das würde zwar nicht die Qualität der Auswahl verbessern, zumindest aber die Legitimität."

Dann sollte aber auch auf dem Stimmzetter die Mäglichkeit gegeben sein, jemanden abzuwählen, oder als Proteststimme.

Diese Wahl ist eigentlich ungueltig

Entschuldigung, aber diese "Wahl" in Russland darf nicht anerkannt werden. Denn schon gestern spät abends haben das Abendblatt und die ZDF-Nachrichten von mehr als 300 Verstößen bei der Wahl (also Wahlmanipulationen) berichtet und davon dass die Wahlbeteiligung nur bei 17% gelegen hat:

https://tinyurl.com/y6nqfexh
abendblatt.de: Scharfe Kritik an Russland-Wahl - Stimmungstest fuer Putin (08.09.19)

Insgesamt waren 56 Millionen Wähler zur Stimmabgabe aufgerufen - das ist fast die Hälfte der Wahlberechtigten Russlands. Die Wahlbeteiligung war in einigen Region niedrig. In Moskau stimmten bis zum frühen Abend lediglich 17 Prozent der Wähler ab.

Das Innenministerium betonte, dass der Wahltag ruhig verlaufen sei. Zwar seien ihnen mehr als 300 Verstöße gemeldet worden.

Daher kann diese Wahl ueberhaupt nicht gueltig sein und daher kann Putin auch kein Wahlgewinner sein. Sorry.

@ Claudia Bauer meint ....

ich gratuliere dem Wahlgewinner "Geeintes Russland".

Diese Huldigung haben Sie bei Wahlen in Deutschland aber bisher vermissen lassen.

Lupenreine Demokratie

Gerhard Schröder hatte wohl doch Recht, wenn er Putin als lupenreinen Demokraten bezeichnete, wie sonst könnte die Opposition derart viele Sitze hinzu gewinnen.

11:30 Claudia Bauer

"der vom Westen hoffierte Oppositionsführer-Nawalny......"

Ganz unabhängig davon ob dieser Oppositionsführer kriminell oder rassistisch ist wann und in welchem Zeitrahmen war dieser Herr mit seiner Oppositionspartei in einem Stadt-, Länderparlament oder in der Duma vertreten und wenn ja mit wieviel Prozent wurde er in diese gewählt? So ganz genau konnte ich das bis jetzt noch nicht heraus finden.

Rechtskräftig

@10:13 von krittkritt
Ich kann gut verstehen, daß sie allergisch auf den Oppositionspolitiker Alexei Nawalny reagieren...für mich ist er einer der wichtigsten Oppositionspolitiker in Russland,
er ist weder rechtsradikal, noch wurde er rechtskräftig nach den Maßstäben einer unabhängigen Justiz verurteilt und nationalistische Positionen vertritt eher der Kreml u.a. der stellv. Ministerpräsident Rogosin...und Vorbild für eine Demokratie ist bestimmt nicht Putin, der eine postmoderne Diktatur in Russland etabliert hat. Ihre ständige Wiederholung negativer Attribute zu Nawalny macht mich sehr stutzig. Übrigens im Westen wird genau registriert, was der Kreml mit wichtigen Oppositionellen "veranstaltet"...für die Verluste der Kremlpartei in Moskau ist Nawalnys mit seinem Aufruf zum "Smart Voting" mitverantwortlich.

Lausige Wahlbeteiligung

Die Boykottaufrufe der Opposition haben Wirkung gezeigt, den Moskauern ist klar geworden, dass sie letztlich nicht viel bestimmen dürfen bei dieser Art Wahl. Warum sollte man zur Wahl gehen, wenn man nur die Systemparteien abnicken darf?

Die Wahlbeteiligung betrug nur 21%. Erschreckend. Ich hoffe, dass von den 45 Sitzen im Parlament dann auch nur neun besetzt werden.

Die Kremlpartei

@ Tarek94: "Was ist die "Kremlpartei"?
Auf der Liste der zugelassenen Parteien steht die nicht?"

Die Moskauer nennen sie etwas abschätzig so, nämlich partiya kremlya.

"smart vote"?!

"Die Wahlbeteiligung war teils sehr niedrig. In der Hauptstadt lag sie bei 21,63 Prozent [...]"

Für mich klingt das eher nach "no vote" - und das ist nicht schlau, sondern dumm.

Mich würde ja mal interessieren, wie erfolgreich die "Opposition" um den hier stets heroisierte Nawalny war...

Wie kommt man darauf die

Wie kommt man darauf die Partei " Geeintes Russland "
als Putin-Partei zu nennen ?
Putin ist kein Mitglied dieser Partei , folglich kann man so eine Bezeichnung nicht verwenden und wenn er Mitglied dieser Partei wäre , dann ist diese Wortschöpfung einfach nur giftig und bösartig zu nennen.
In Deutschland würde kein vernünftiger Journalist
das Wort --- " Merkelpartei " ---- für die CDU gebrauchen.
In Deutschlands Redaktionsstuben sollten alle mal sprachlich abrüsten , denn wer Feinbilder aufbaut , der möchte auch einen Feind haben und wir alle sollten uns hüten , Russland erneut zum Feind zu haben.
Das hat Napoleon , die Entente und Hitler schmerzlich erfahren müssen und ein zweites Mal sollte Deutschland sich Russland nicht zumFeind machen , denn das wäre Deutschlands und unser aller Ende.

Wortwahl

Werte TS und andere Leitmedien-wäre es eventuell möglich,das Sie sich in ihrer Wortwahl zur Berichterstattung in Russland etwas zurücknehmen?
Es ist nicht die Putinpartei-sie heißt einiges Russland,genau wie die CDU auch nicht Merkelpartei heißt.
Ist es wirklich so schwer etwas Anstand walten zu lassen?
Mir ist in RU kein Medium bekannt,welches in solcher Form über DE berichtet-ich bin sprachlich in der Lage russische und englische-Medien zu verfolgen.
Danke

Auch dabei...

@11:30 von Claudia Bauer
Auch sie spielen die Bedeutung und die Ergebnisse der russischen Regionalwahlen für mich ganz im Sinne des Kreml herunter. Statt sich über das Erstarken einer Opposition in Russland - auch durch das aufopferungsvolle Engagement des Kremlkritikers Nawalny - zu freuen, gießen sie Schmähungen in jedweder Form aus. Den Mann, der bei der Oberbürgermeisterwahl in Moskau mehr als 20% der Stimmen erhalten hat, bezeichnen sie als bedeutungslos...damit nicht zehntausende junge Moskauer durch seine Demonstrationsaufrufe zusammenkommen, wird er regelmäßig für 30 Tage weggesperrt...ihre gewählten Attribute zur Diskreditierung Nawalny braucht man nicht zu kommentieren...es stimmt nichts davon...eher würde das zutreffen auf die korrupte Clique im Kreml und ihre Helfershelfer.

11:32 von Margareta K.

«"Kremlpartei"?
Heißt die wirklich so?»

«Hatte ich gestern auch schon gefragt.
Leider konnte ich keine Antwort erhalten, da meine Frage garnicht erst zugelassen wurde …»

Sie heißt (übertragen) "Einiges Russland".
Die Partei, deren Abgeordneten die Politik Putins stützen.

@ 10:20 von Tada

"Kremlpartei"?
Heißt die wirklich so? Oder ist man nicht in der Lage den Namen halbwegs aus dem Kyrillischen zu übersetzen?
Oder soll mir als Leser etwas damit gesagt werden, weil ich es sonst nicht verstehe?

Natürlich heißt sie nicht so sondern "Geeintes Russland".

Aber "Kremlpartei" passt so schön in den Duktus unserer Qualitätsmedien, die es ja einfach nicht lassen können, in ihren Informationen auch eine geschickt integrierte Meinungsmache zu präsentieren.

Das geschieht auch mit anderen, ähnlich gearteten (negativ klingenden) Begriffen wie "Kremlchef", "Machthaber" und ähnliches. Bei Macron, Trump und Merkel findet man allerdings derartiges Vokabular nicht, da weiß man dann genau, welche Titel diese tragen (Präsident, Kanzler).

Verluste für Putin-Partei in Moskau

Wie jetzt die Partei hat Verluste?
Jetzt muß er aber Angst bekommen.
Schließlich gibt es einen eindeutigen Wahlsieger, die Nichtwähler!!!
Das sagt ja eigentlich alles über die Politik in Russland aus.

Immer wieder das westliche

Immer wieder das westliche Demokratiegeeier. Wie kurz gibts die bisher in Russland? Dafür machen die das erstaunlich gut. Immerhin haben die absolut keine Erfahrung damit. Wenn man das mit Usa oder gb vergleicht, wirklich ganz ok.

Legitimität demokratischer Wahlen.

@11:38 von Pilepale
Mein "Hauptargument" gegenüber Wahlverweigerern ist immer: Wer nicht wählt spendet seine Wahlkampfkostenerstattung u.a. der Partei mit den meisten Stimmen.

Wenn man annehmen muss, dass das jeder weiß, ist der Nichtwähler entweder zufrieden, oder er glaubt, dass Wahlen sowieso nichts ändern.

Ich habe seinerzeit bei dem fulminanten Wahlsieg der CSU unter Stoiber immer darauf verwiesen, dass die CSU von 2/3 der Wähler nicht gewählt wurde.

Vielleicht sind die Moskauer ja einigermaßen zufrieden mit ihrer Stadtregierung -;)

Die Macht bröckelt

Putins Leute wird in Russland jeder sehen, öffentlich traut sich kaum einer zu widersprechen. Ähnliches findet an der Wahlurne statt und viele meinen sie können eh nichts ändern. Immerhin trauen sich einige mehr die Demokratie zu wählen.

In deutschen Foren findet Putin wohl eher Unterstützung, um unserer Regierung und der menschlichen Anständigkeit eins auszuwischen.

meine Antwort auf:

11.55 Demokratiesch...
Putin kann auch kein Wahlgewinner sein
-------------------------------
Wie denn auch? Er stand schließlich nicht zur Wahl. Und der Partei "Einiges Russland", die gerne als Putin-Partei oder Kreml-Partei genannt wird, gehört er garnicht an!

2019 um 10:39 von Tarek94

Was ist die "Kremlpartei"?
Auf der Liste der zugelassenen Parteien steht die nicht?

Re Neue Wortschöpfung für Framing-Effekt

Siehe
"https://de.wikipedia.org/wiki/Framing-Effekt"

Kremlpartei

@10:20 von Tada
Ja, sie wird so bezeichnet...so wie man auch Kremlmedien, Kremlpolitik, Kremlideologie
im Sinne des Framing zusammenfasst...auch wenn Medwedew der Parteivorsitzende der Partei "Einiges Russland" ist, so kann aufgrund der Historie dieser Partei sie auch einfach nur Putins Kremlpartei nennen. Aber ich glaube, daß sie es jetzt verstehen, wie es u.a. journalistisch gemeint ist. Kyrillisch braucht dazu nicht, um diesen Frame zu verstehen.

@ Peter Goge um 11:44

"In ganz Moskau war nur ein einziger Kandidat der Opposition zugelassen. Alle anderen Kandidaten waren von der rechts-nationalen System-Partei "Einiges Russland" oder mit ihr verwandten Parteien. Einiger Brei."

Wenn Sie belegen können, dass es wirklich nur Kandidaten gab die in irgendeiner Form mit der Partei "Einiges Russland" verbandelt sind, belege ich Ihnen das bei den kommenden BT Wahlen in BRD ein einiger Brei herauskommen wird. Mist, jetzt habe ich meine Pointe schon verschossen.

Aber Sie bleiben Ihren Beleg noch schuldig. Denn Sie widersprechen mit Ihrem Kommentar massiv die bemühungen des ARD-Moskau Studios, die gerade gemeldet haben, dass die Strategie des Über-Oppositionellen Nawlny aufgegangen sei. Zumindest in Moskau.
Wie können Sie es also wagen, der offiziellen Berichterstattung in BRD zu widersprechen? Wir sind hier schließlich nicht mehr in der DDR!

artist22 .... wie kommen Sie

artist22
.... wie kommen Sie auf das Wort ---- " Kreml-Adepten " ---- ?
Ich kann mit diesem Wort keinen Zusammenhang zum Kreml und zu irgend welchen Usern hier ausmachen.
Machen Sie mich mal schlau , was diese Wahl,ihr Ausgang und die Kommentatoren mit dem Lateinischen adept zu tun haben sollen.
Was Nawalny anbelangt , so ist er rechtskräftig verurteilt worden und diese Person spricht Bände, was den Rassismus anbelangt. Wenn die Mehrheit der Russen solch einen Mann als die demokratische Lichtgestalt ansehen würden , dann wären die Wahlen anders verlaufen und die Partei " Geeintes Russland " hätte diese Wahl eindeutig verloren. Der Hype um Nawalny hier ist riesengroß und doch ist er nur eine Randfigur in diesemRiesenreich. Nawalny wird nur im Westen so aufgebauscht, aber in Russland kennen ihn die wenigsten Menschen. Wenn so einer Präsident werden würde , dann hätte Deutschland und die Nato aber ein Problem. Dieser Typ wird in Russland nie gewählt werden ,weil Russen schlau sind .

Offensichtlich eine Farce

Diese ganze Veranstaltung gleicht eher einem Katz-und-Maus-Spiel als einer ernstzunehmenden Wahl:

"Nach wochenlangen Massenprotesten der Opposition war in Moskau offiziell kein Politiker für diese Partei [die Kreml-Partei] angetreten. Mitglieder präsentierten sich als unabhängige Kandidaten."/
"Die Wahlbeteiligung war teils sehr niedrig. (...) Wahlbeobachter berichteten von Hunderten Meldungen über Manipulationsversuche und Behinderungen ihrer Arbeit."

Warum hält man sie dann überhaupt ab?

11:37 von Margareta K.

„Wann durfte man etwas zu Schirinowski in unseren Medien lesen?“

Seit Ende der 80er immer wieder, vor allem in der Jelzin-Ära sehr häufig, seitdem aber auch konstant.

Der Mann ist auch hierzulande für alle, die die russische Politik verfolgen, bekannt wie ein bunter Hund.

@artist22 - Nawalny

10:55 von artist22:
"Nawalny ist genauso 'rechtsradikal' wie manche in der CDU oder der Vorsitzende von Schalke04, wenn man die auf manche Sprüche reduziert."
> Ich würde die AfD als Äquivalent heranziehen. Zum Leitspruch "Viel Lärm und wenig Inhalt" passt das besser.

"Auf jedenfall nicht 'so rechtsradikal' wie der anbgebliche 'Liberale' Schirinowski aus der Duma."
> Möchten Sie damit rechtfertigen, dass uns ein "gemäßigter Nazi" als heldenhafter Vorkämpfer für die Demokratie präsentiert wird?

11:56 Gerhard Apfelbach

"wie kann eine Oppositionspartei derart viele Sitze hinzu gewinnen......."

Richtige Frage.
Nun es gibt aber einen Wermutstropfen es wurde nicht die richtige Opposition gewählt also diejenige die von diversen Seiten vorgesehen ist/war. Anmerkung: Opposition ist gut aber nur im Auge des Betrachters die richtige Opposition und da scheint das Auge des Betrachters nicht ganz so zufrieden zu sein.

meine Antwort auf:

11:44 von Peter Goge
"In ganz Moskau war nur ein einziger Kandidat der Opposition zugelassen."
----------------------
Das habe ich auch gelesen, da hilft aber kurz selbst nachdenken. Wie konnte denn der eine Kanditat gleich 20 Sitze einnehmen?

@ Gassi um 11:45

"Mal sehen, was Putin daraus für Konsequenzen zieht. Er wird für die nä Parlamentswahl vermutlich noch perfider "filtern". Er braucht Ja-Sager, keine Opposition."

Wenn Sie Politik haben wollen die in BRD und in weiten Teilen Europas herrscht, dann brauchen Sie Ja-Sager, die nicht viel denken sondern einfach nur ausführen, was ihnen von irgendwo* gesagt wird.
Wenn Sie ein Land erben das in erbitterster Armut steckt, in dem ausländische wie lokale Hasardeure, die Rohstoffe plündern und alles verkaufen was nicht niet und nagelfest ist, und sich weiterer Probleme gegenüber sehen, dann bekommen Sie ganz sicher keine Politiker der Ja-Sager duldet. Solche Politiker wollen Menschen die Anpacken und sich dem Orkan entgegenstellen, der den wiederaufgebauten Staat hinwegblasen will.
Zumindest meiner Meinung nach.

*Irgendwo liegt m.E. nicht bei der Masser der Wähler

Putin ist kein lupenreiner Demokrat

Putin ist kein lupenreiner Demokrat. Nach dem Skandal um den Moskauer Vizebürgermeister Birjukow hat die Moskauer Wahlkommission viele unbequeme Bewerber nicht zur Wahl zum Stadtparlament zugelassen, um zu verhindern, dass Herrn Birjukow und anderen weiter Ungemach droht. Das hat mit Demokratie wenig zu tun. Wen wundert es da, dass viele Moskauer Bürger einen Bogen um Putins Partei machen?

Putin stand nicht zur Wahl!

@11:55 von Demokratieschue...
Deshalb kann er natürlich auch kein Wahlgewinner sein.

Die niedrige Wahlbeteiligung, ich hatte zuletzt von ca. 22% gelesen, signalisiert allerdings sicher ein Defizit.
Das heißt aber auch, dass die demonstrierende Opposition ebenfalls keinen großen Rückhalt hat.

Bei geringer Wahlbeteiligung zählen ja die Stimmen de facto mehr.

11:49 von Pilepale

"Frau Ruck* ist seit den Maidan Aufständen und dem blutigen Putsch in der ehemaligen Ukraine dafür bekannt, dass Sie sich Ihre eigene kleine Welt zusammendichtet und diese in unseren ör Medien projiziert."

Wo genau haben Sie das gelesen?

Da Sie offenbar Russisch können und generell alle russischen Zeitungen lesen:
bitte dringend um Beleg.

Ohne Beleg ist das nur Erfindung.

Peter Goge .... diese

Peter Goge
.... diese Huldigung haben Sie bei Wahlen in Deutschland aber bisher vermissen lassen "

Kann das sein , dass man solche Huldigungen in Deutschlands Medien nicht erlaubt und diese Huldigungen gleich gelöscht werden ?
Es liegt auch immer daran , wer hier der Sieger einer Wahl ist. Es ist immer vom Auge des Betrachters zu sehen , denn in Deutschland gibt es nur Wahlgewinner , wenn man den Ausführungen der Kandidaten am Wahlgespräch Folge leistet.
Ich habe noch nie Verlierer bei solchen Gesprächen mit den Medien vernommen.

Warum....

ist eigentlich immer Putin an allem schuld? Auch als ehemaliger Geheimdienstler beweist er durch sein Verhalten, daß er eben nicht allwissend ist. Warum wird Nawalny hofiert und Höcke nicht, oder wo ist da der große Unterschied? Was kann Putin dafür, wenn Mitglieder der Partei "Geeintes Russland" für manche Posten nicht geeignet sind oder vor lauter Parteitreue lieber schweigen als Putin zu widersprechen? Kann z.B. Frau v.d.Leyen etwas dafür, wenn ein CDU-Mitglied bestechlich ist? Konnte Brandt etwas dafür, daß Guillaume als Spion bis zu ihm vordrang? Wer waren denn die Leute, die ihn immer weiter "nach oben" gelobt haben? Ich bin kein Putin-Fan, aber es wäre schön, wenn die Medien etwas realistischer wären! In wiefern sollte diese Wahl ein Gradmesser für die Stimmung sein? Ich glaube, daß die niedrige Wahlbeteiligung beweist, daß sie es nicht war!

@ Peter Goge um 11:46

>>@ krittkritt

Er wurde rechtskräftig verurteilt ...

Was sagt das aus in einem Unrechtsstaat?
Oder wollen Sie uns vorgaukeln, er wäre zu Recht verurteilt?<<

Was sagt das aus, wenn ein Kommentator einen Staat beleglos Unrechtsstaat nennt?
Nur das er schmollt, dass es die Chodorkowskis, Berezowskis und Broders nicht schaffen ihre kleine Kolonie wieder zurückzuerobern.

12:12 von Trampelchen

"Wie kommt man darauf die Partei " Geeintes Russland "
als Putin-Partei zu nennen ?
Putin ist kein Mitglied dieser Partei , folglich kann man so eine Bezeichnung nicht verwenden"

Man kann schon, wenn man die politischen Zusammenhänge in Russland kennt.

Kein Interesse

@11:33 von Blumi
Natürlich muß man die äußerst geringe Wahlbeteiligung in Moskau von knapp 20 % sehr bedauern...daß so wenige dort zur Wahl gehen, daß ist das eigentlich Wichtige. Der bleierne Schleier der russischen Politik - nicht nur in Moskau - hat doch die Menschen permanent enttäuscht...sie haben schon längst resigniert. Die meisten erhoffen sich vom Autokraten Putin keine politische Änderung mehr...ihr Beitrag suggeriert, daß - wenn es egal ist, wer da im Moskauer Stadtrat sitzt - jedwede Wahl in Moskau und im ganzen Land überflüssig ist. Das wäre dann aber auch eine reziproke Bestärkung meiner Aussage vom "bleiernen Schleier" in Russland.

Die Polemik von Frau Ina Ruck in "Ehren"...,

...aber wenn man das Ergebnis
nüchtern betrachtet, ist es wohl
nicht sehr weit her mit der
"Aktivierung" von Wählern durch
die vermeintliche Opposition!?
Und die Stimmen die die
"Kreml-Partei" nicht erhalten hat,
gingen weit überwiegend offenbar
an eher noch weiter rechts agierende
Kandidaten! So what?
Die fatamorgane Polemik, mit der
man Putin nun unbedingt einen
"Machtverlust" andichten will,
geht angesichts von 20 von 45
Sitzen offenbar fehl!
Man sollte lieber froh sein, dass
mit Putin in Moskau immer noch
ein besonnener und eher gemäßigter
Politiker in Russland das Sagen hat!
Wenn ich mir vorstelle es käme eine
Art russischer "Donald Trump" an die
Macht, DANN würde ich mir weit
eher sehr große Sorgen machen...!!

12:15 von Crosterland

"Aber "Kremlpartei" passt so schön in den Duktus unserer Qualitätsmedien"

bzw. ist die genaue Übersetzung davon, wie die Partei in Moskau genannt wird.

12:18 von Struwwelpeter

"Wie jetzt die Partei hat Verluste?
Jetzt muß er aber Angst bekommen.
Schließlich gibt es einen eindeutigen Wahlsieger, die Nichtwähler!!!
Das sagt ja eigentlich alles über die Politik in Russland aus."

Eben. Putin muss Angst bekommen.

@Tarek94 - Zahlenspiel

11:42 von Tarek94:
"Kein Vergleich mit den geeinten Altparteien in Sachsen und Brandenburg. Die liegen bei >74%"

Wenn man willkürlich irgendwelche Parteien als "geeint" betrachtet, kann man natürlich jede beliebige Zahl konstruieren.
Zielführender wäre eine Gegenüberstellung von Merkel-Partei und "Putin-Partei". Wobei sich hier die Frage stellen würde, ob sich Moskau mit den ostdeutschen Provinzen sinnvoll vergleichen lässt.

12:42 Nachfragerin

"wobei sich hier die Frage stellen würde, ob sich Moskau mit den ostdeutschen Provinzen sinnvoll vergleichen läßt........"

Diese Frage will ich mal so beantworten: Mit Moskau oder Russland läßt sich real überhaupt nichts vergleichen. Wenn überhaupt könnte oder sollte man Russland mit der EU vergleichen. Von der Größe, der ethnischen, religiösen und Lebens-Vielfalt hinkt selbst dieser Vergleich. Die Bundesrepublick wäre nur der 47te Teil von Russland.

Zitat: "Wahlbeobachter

Zitat: "Wahlbeobachter berichteten von Hunderten Meldungen über Manipulationsversuche und Behinderungen ihrer Arbeit."
Durch wen? OpenSociety? PussyRiot? Krawallni?

Es ist langsam ...

... nicht mehr hinzunehmen, was das ARD-Studio Moskau und die Zentralein Hamburg als Nachrichten einstellt.
Da wird über Ergebnisse von Wahlen in Russland erzählt und man nennt keine der Opposition !
Nichtmal vorläufige.
Ich möchte schon von dem Nachrichtenkanal der ARD erfahren, welche Ergbenisse, die von dt. Journalisten gefeierte Opposition (ja selbst für nicht genehmigte Proteste gefeiert) erzielt hat.
Und wer und was ist "die Opposition" (wörtlich aus allen Russland-Artikeln der TS) in Russland beantwortet die ARD-TS auch heute nicht.

12:31 von krittkritt

"Putin stand nicht zur Wahl!
@11:55 von Demokratieschue...
Deshalb kann er natürlich auch kein Wahlgewinner sein."

Aber jeder weiß doch, dass mit dieser Wahl Putin bestätigt wird oder nicht.

"Bei geringer Wahlbeteiligung zählen ja die Stimmen de facto mehr."

In Russland mit Sicherheit nicht.
Geringe Wahlbeteiligung ist ein Protest gegen die Regierung.

Schlecht reden

Wen es um Russland oder Putin oder wie jetzt um die Regionalwahlen geht, gilt die Parole "alle Putinisten an der Front"...da regt man sich auf über die Konnotation Kremlpartei, man regt sich auf über Nawalny, stellt Vergleiche mit Bundesländern an, obwohl es da nichts zu vergleichen gibt, selbst die Verfasserin des Artikel der TS bekommt noch Häme ab. Die Ursachen für die geringe Wahlbeteiligung in Moskau, das sehr gute Abschneiden der Opposition in Moskau, die massiven Verluste der Partei Putins/Medwedews das alles interessiert nicht...kann es sein, da man sich auf die richtige Seite geschlagen hat, weil man sowieso alle Macht in den Händen hat?

landart 12.00

...und mich macht die ständige Wiederholung Ihrer "Diktatur" Vorwürfe stutzig. - Sie könnten ja einmal Ihren Hass auf Putin erklären und außerdem die im Westen angeblichen Demokratien begutachten.

12:34 von Trampelchen

<< "Peter Goge
.... diese Huldigung haben Sie bei Wahlen in Deutschland aber bisher vermissen lassen "

Kann das sein , dass man solche Huldigungen in Deutschlands Medien nicht erlaubt und diese Huldigungen gleich gelöscht werden ? <<

Jetzt muss ich lachen.
Kann es sein, dass Sie noch nie in Deutschland waren oder Deutschland noch nie bewusst wahrgenommen haben?
In Deutschland wird gelöscht, wenn man bestimmte Wahlsiege lobt?

"Ich habe noch nie Verlierer bei solchen Gesprächen mit den Medien vernommen"

Das begründet aber nicht Ihre Aussage, dass Lob von den Medien zensiert wird.

Im Übrigen wurde gerade bei den beiden letzten Landtagswahlen im Osten von den entsprechenden Politikern eingeräumt, dass sie haushoch verloren haben.

Trolle

Mein Gott, wenn es um Rußland geht, sind die Trolle hier nicht mehr zu zählen. Viele Grüße nach Rußland.

Unter den Bedingungen dieses Regimes

@14.43 von wolf 666
Von den 45 Sitzen des Moskauer Parlaments hat die Kreml-Partei voraussichtlich 25 Sitze gewonnen, die "Opposition" bekommt 20 Sitze. Selbst der Moskauer Vorsitzende von "Einiges Russland" hat seinen Sitz verloren... Unter den Bedingungen des politischen Systems in Russland ist dieses Resultat eine schallende Ohrfeige. Selbst der Trick statt als Kremlpartei anzutreten, sich als Unabhängige Kandidaten zu maskieren, hat nicht viel geholfen. Die Unzufriedenheit wächst vor allem in Moskau. Hätte man im Vorfeld eine Reihe von Kandidaten nicht betrügerisch abgelehnt, wäre das Stadtparlament in Moskau wohl mehrheitlich in Oppositionshand. Die Namen der gewählten Parlamentarier können sie im Internet der Stadt Moskau leicht recherchieren. Es gibt keinen Anlass sich zu empören...

Meine Meinung

Worüber man hier so diskutiert, wenn ich mir die Wahlen in Deutschland so anschaue, haben wir in den letzten Jahrzehnten alle nix gelernt, aber den anderen gegenüber immer alles besser wissen!
MfG

14:40, jukep

>> Mit Moskau oder Russland läßt sich real überhaupt nichts vergleichen. Wenn überhaupt könnte oder sollte man Russland mit der EU vergleichen. Von der Größe, der ethnischen, religiösen und Lebens-Vielfalt hinkt selbst dieser Vergleich. Die Bundesrepublick wäre nur der 47te Teil von Russland.<<

Echt jetzt?

Russland hat nicht mal doppelt so viele Einwohner wie Deutschland.

14:51 von Bagheria

Ganz ihrer Meinung.

Autokrat Putin

@14:51 von Bagheria
Erklären sie doch lieber ihre für mich schon totale Hingabe und Verteidigung des Kremlsystems und insbesondere ihre Philie zu Putin. Ich hege gegen Putin überhaupt keinen Hass...das wäre selbstverletzend...nein,er ist in meinen Augen ein autokratischer Herrscher...er ist maßgeblich verantwortlich für die Selbstisolation Russlands. Das muß ich doch nicht mögen oder?

Trotz Verlusten

reicht es zum regieren, wie in Deutschland. Oder wie es in Sachsen, frei nach dem MP, heißt: "Das freundliche Russland hat gewonnen" oder Dulig (SPD) nach den größten Verlusten "Wir sind die der coolste Landesverband".

Mies!

Alles mies, die Kreml-Politik, die Wahlen, die keine waren, die russische Demokratie, die noch nich da ist, und die Berichterstattung von ARD/TS auch tatsächlich mies.
Weniger mies: wo waren die Wähler? Einfach nicht im Lokal.

12:35, karlheinzfaltermeier

>> In wiefern sollte diese Wahl ein Gradmesser für die Stimmung sein? Ich glaube, daß die niedrige Wahlbeteiligung beweist, daß sie es nicht war!<<

Eine Wahlbeteiligung von um die 20% ist ein Zeichen dafür, daß die Menschen sich resigniert zurückgezogen haben.

Demokratie ist, wenn VdL gewählt wird

Erstaunlich, wie sich die deutschen Medien in die eigentlich russische Wahl reinhängen.
Was geht es uns Deutsche denn an, wer, wo, wann in Russland regiert.
Man sollte vor der eigenen Haustür kehren.
Jegliche Kommentare russischer Medien gegenüber den katastrophalen Zuständen in Deutschland werden als Einmischung interpretiert.
Wer mischt sich eigentlich wo ein?

11:24, Bernd Kevesligeti

>>Dazu gewonnen hat vor allem die Linke(KPRF).
Und das ist nur logisch.<<

Daß Sie die Altstalinisten als Linke bezeichnen, finde ich bezeichnend.

15:12 von landart

Das gefährliche ist doch, daß Menschen wie sie unbedingt Putins Abgang wollen, aber überhaupt nicht wissen, was danach kommt. Was wissen sie denn über die Opposition? Und welche Opposition wollen sie? Die Kommunisten etwa? Die hätten sich vielleicht die fortwährende Eingrenzung durch die Nato nicht gefallen lassen. Mit Geld kann man eben nicht alles kaufen.

TS macht was die Berichterstattung hier angeht alles richtig

Die Tatsache, dass hier ausgeflippt wird und zwar immer wieder von der gleichen Seite die nur ihre eigene Ideologie lesen will spricht Bände. Die TS macht es absolut richtig und an der Berichterstattung ist nichts falsch. Wer die Berichterstattung als zu einseitig findet, der soll Russia Today oder Sputniknews konsumieren. Hier werden beide Seiten erwähnt, Putin und die Opposition und damit sollten sich die Fans von Putin in diesem Forum auch mal abfinden. Es ist das Problem der Putin Fans wenn die nicht verkraften können, dass es eine Opposition zu Putin gibt und dass Putin mit seiner Partei bei der Kommunalwahl in Moskau schlecht abgeschnitten hat.

15:04, PMK

>>Meine Meinung
Worüber man hier so diskutiert, wenn ich mir die Wahlen in Deutschland so anschaue, haben wir in den letzten Jahrzehnten alle nix gelernt, aber den anderen gegenüber immer alles besser wissen!
MfG<<

Jeder, der eine Meinung äußert, tut das, weil er meint, es besser zu wissen.

Sonst ergäbe es ja keinen Sinn, seine Meinung zu äußern.

Es kann natürlich sein, daß Ihnen die hier geäußerten Meinungen nicht passen. Dann sagen Sie dies aber doch bitte, anstatt den wohlfeilen Vorwurf der Besserwisserei zu bemühen.

Schwache Wahlbeteiligung

und immer die gleichen Versuche, Nichtwähler als
Neinstimmen zu vereinnahmen, ob in Russland oder bei der Brexit-Abstimmung. Das Wahlrecht ist ein hohes Gut und ist und war nicht selbstverständlich. Mein Opa sagte "Wahlrecht ist Wahlpflicht". Der wusste noch, wie das allgemeine Wahlrecht erkämpft werden musste

@krittkritt 11:41

Wenn Schirinowski an die Macht kommt, dann werden wir es akzeptieren müssen, genauso ist es bei einem Nawalny oder bei sonst wem. Eindeutig ist, es gibt Regionen in Russland wo Menschen vom ewigen Wladimir Putin und der ewigen Edinaya Rossya die Nase voll haben. Die wollen Veränderungen und Putin und sein Machtapparat sind gut beraten diese Leute ernst zu nehmen. Er wäre nicht der erste Staatsmann der nicht hören wollte als ein Teil seines Volkes unzufrieden war und am Ende zu spät aufgewacht ist. Honecker und Ceausescu lassen grüßen.

@Diakon64 - Niemand zwingt Sie zur Diskussion.

14:58 von Diakon64:
"Mein Gott, wenn es um Rußland geht, sind die Trolle hier nicht mehr zu zählen. Viele Grüße nach Rußland."

Statt auf dem Niveau eines Twitterbots andere Foristen zu diffamieren, sollten Sie es mal mit Argumenten versuchen. Oder wissen Sie nicht, warum Sie ihre Meinung haben?

11:44 von Peter Goge

Wie in der DDR

In ganz Moskau war nur ein einziger Kandidat der Opposition zugelassen.
-----------------------------------------
Ja wer keine 5000 Unterschriften vorweisen kann, wird in Moskau nicht als Kandidat zugelassen.

Wo ist das Problem-in jedem Land gibt es Gesetze und Regeln-warum sollten die für die Opposition nicht gelten?

@landart

14:49 von landart:
[...] da regt man sich auf über die Konnotation Kremlpartei, man regt sich auf über Nawalny, stellt Vergleiche mit Bundesländern an, obwohl es da nichts zu vergleichen gibt, selbst die Verfasserin des Artikel der TS bekommt noch Häme ab."
> Das ist auch völlig berechtigt. Vergleichen Sie einfach mal die aktuelle Berichterstattung mit der über die letzten Landtagswahlen.

"Die Ursachen für die geringe Wahlbeteiligung in Moskau, das sehr gute Abschneiden der Opposition in Moskau, die massiven Verluste der Partei Putins/Medwedews das alles interessiert nicht"
> Die Ursachen interessiert ungemein. Aber sie werden im Beitrag überhaupt nicht thematisiert.

@landart - Wenig Interesse an der "Opposition"

12:38 von landart:
"Der bleierne Schleier der russischen Politik - nicht nur in Moskau - hat doch die Menschen permanent enttäuscht...sie haben schon längst resigniert. Die meisten erhoffen sich vom Autokraten Putin keine politische Änderung mehr..."

Warum haben die Menschen dann nicht "Opposition" gewählt, sondern sind einfach zuhause geblieben?

Für mich klingt das eher nach einem lethargischen "Weiter so!" als nach echter Enttäuschung.

15:30 von fathaland slim

Eine Wahlbeteiligung von um die 20% ist ein Zeichen dafür, daß die Menschen sich resigniert zurückgezogen haben.
-------------------------------------------------
Hohe Wahlbeteiligungen sind eigentlich immer ein Zeichen für Unzufriedenheit in der Bevölkerung-und dann es wäre ja ganz einfach gewesen, in den Regionen, in denen ausreichend Kandidaten zugelassen waren die Partei einiges Russland abzuwählen.
Niedrige Wahlbeteiligungen sind eher ein Zeichen für Zufriedenheit-keine Änderungen nötig.

@karlheinzfaltermeier

"Eine Wahlbeteiligung von um die 20% ist ein Zeichen dafür, daß die Menschen sich resigniert zurückgezogen haben."

Das sehe ich anders. Eine niedrige Wahlbeteiligung bei einer geheimen Wahl, die mehr als einen Kandidaten bietet, heißt auf jeden Fall, dass die Leute nicht allzu unzufrieden sein können, sonst würden die 80% doch für das Anti-Putin Lager stimmen.

Hallo Soldat in schwarz,

meine volle Zustimmung. Seit Wochen sind in unseren Medien Berichte über die Wahlen in Russland zu lesen, zu sehen bzw. zu hören gewesen. Ist das keine Einmischung gewesen? Und ich möchte nicht wissen, wie die "Deutsche Welle" in Russland berichtet hat.

12:37 von Pilepale

Was sagt das aus, wenn ein Kommentator einen Staat beleglos Unrechtsstaat nennt?
Nur das er schmollt, dass es die Chodorkowskis, Berezowskis und Broders nicht schaffen ihre kleine Kolonie wieder zurückzuerobern.
------------------------------------
Ja die wollen halt ihren Jelzin wiederhaben, der das halbe Land verhökert hat.
Der war ja so viel besser und demokratischer als Putin-schon seine Machtergreifung war ein Musterbeispiel für Demokratie.

Nur der Anfang

Dies ist nur der Anfang. Es fängt in Moskau und Khabarovsk an und wenn Putin und Edinaya Rossija die Warnhinweise ignorieren und nicht gegen diesen Trend arbeiten, dann leiten sie nur den eigenen Niedergang ein. Niemand hält sich ewig, auch Putin nicht und auch Edinaya Rossija nicht. Man hat lange, zu lange die Ängste und Sorgen vor allem der Jungen Menschen ignoriert, aber auch die der Rentner denen weniger in der Tasche bleibt wegen der sinnfreien Rentenreform. Dies ist nun das Resultat!

15:39 von Magfrad

s ist das Problem der Putin Fans wenn die nicht verkraften können, dass es eine Opposition zu Putin gibt und dass Putin mit seiner Partei bei der Kommunalwahl in Moskau schlecht abgeschnitten hat.
--------------------------------------------------
Irgendwie kann bei 20% Wahlbeteiligung die Opposition aber nicht so groß sein, wie die Medien hier sie gerne hätten.
In Moskau bekam die Partei "einiges Russland"
25 der insgesamt 45 Sitze -also eine satte absolute Mehrheit von über 55%, die es in Deutschland so in keiner Großstadt für einzelne Parteien gibt.

15:36, Barbarossa 2

>>15:12 von landart
Das gefährliche ist doch, daß Menschen wie sie unbedingt Putins Abgang wollen, aber überhaupt nicht wissen, was danach kommt. Was wissen sie denn über die Opposition? Und welche Opposition wollen sie? Die Kommunisten etwa? Die hätten sich vielleicht die fortwährende Eingrenzung durch die Nato nicht gefallen lassen. Mit Geld kann man eben nicht alles kaufen.<<

Sie meinen also, Putin wäre alternativlos?

In einem 144 Millionen-Volk würde sich niemand finden, der ihm auch nur ansatzweise das Wasser reichen könnte?

Demokratie braucht den demokratischen Prozess. Dazu gehören solche Sachen wie Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit und das aktive und passive Wahlrecht. Ersteres besagt, daß man wählen darf, letzteres, daß man ein Recht darauf hat, sich zur Wahl zu stellen.

Wenn all diese Rechte nach Kräften behindert werden, dann muss man sich nicht wundern, wenn sich kaum jemand engagiert und sich niemand findet, der den momentanen Herrscher ablösen könnte.

15:48, Nachfragerin

>>@Diakon64 - Niemand zwingt Sie zur Diskussion.
14:58 von Diakon64:
"Mein Gott, wenn es um Rußland geht, sind die Trolle hier nicht mehr zu zählen. Viele Grüße nach Rußland."

Statt auf dem Niveau eines Twitterbots andere Foristen zu diffamieren, sollten Sie es mal mit Argumenten versuchen. Oder wissen Sie nicht, warum Sie ihre Meinung haben?<<

Immer, wenn es hier auch nur entfernt um Wladimir Putin geht, wird das Forum von den immergleichen fünf oder sechs Foristen mit den immergleichen Beiträgen geflutet.

In Nawalny-Büro dutzende Stimmzettel entdeckt.

@15:03 von landart
"Die Unzufriedenheit wächst vor allem in Moskau."
Zustimmung. Das würde ich ebenfalls aus dem Wahlergebnis ableiten.

Aber das heißt noch nicht, dass Kandidaten "betrügerisch" abgelehnt wurden. Tote auf Unterschriftslisten werden auch in anderen Demokratien nicht anerkannt.

Jetzt kommt noch heraus, dass die Opposition wohl selbst Wahlbetrug plante, wenn die Meldung zutrifft, dass sie gedruckte Stimmzettel hatten.
Das betraf im konkreten Fall Nawalny und St. Petersburg.

National-konservativ

@ Trampelchen:
Wie kommt man darauf die Partei "Geeintes Russland" als Putin-Partei zu nennen?

Putin hat vermutlich einen möglichst patriotisch klingenden Namen gesucht.

Russland - Land ohne Opposition

@ Hanno Kuhrt:
Wo ist das Problem-in jedem Land gibt es Gesetze und Regeln-warum sollten die für die Opposition nicht gelten?

Ja so einfach ist das. Die führende Partei und die Blockflöten, kommt mir bekannt vor. Ein Land mit einer so guten Regierung braucht offenbar keine Opposition.

Jelzin - Putin

@ Hanno Kuhrt:
Ja die wollen halt ihren Jelzin wiederhaben, der das halbe Land verhökert hat.

Sein Ziehsohn und Nachfolger hat dann noch den Rest verhökert.

Freier Journalismus

@ KarlderKühne:
Und ich möchte nicht wissen, wie die "Deutsche Welle" in Russland berichtet hat.

Ich schon. Sie hat unabhängig von der vom Kreml gesteuerten Systempresse berichtet.

16:10, Hanno Kuhrt

>>Hohe Wahlbeteiligungen sind eigentlich immer ein Zeichen für Unzufriedenheit in der Bevölkerung<<

Hohe Wahlbeteiligung zeugen davon, daß die Menschen den demokratischen Prozess akzeptieren und sich einbringen wollen.

>>Niedrige Wahlbeteiligungen sind eher ein Zeichen für Zufriedenheit-keine Änderungen nötig.<<

Niedrige Wahlbeteiligungen resultieren aus der Haltung "Die da oben machen doch ohnehin, was sie wollen."

Desinteresse, Resignation

@ Hanno Kuhrt:
Niedrige Wahlbeteiligungen sind eher ein Zeichen für Zufriedenheit-keine Änderungen nötig.

Schöngerede. Ich sehe Resignation-keine Änderung möglich.

16:23, Hanno Kuhrt

>>Ja die wollen halt ihren Jelzin wiederhaben, der das halbe Land verhökert hat.
Der war ja so viel besser und demokratischer als Putin-schon seine Machtergreifung war ein Musterbeispiel für Demokratie.<<

Würden Sie Putins Amtsübernahme auch als Machtergreifung bezeichnen?

16:22, KarlderKühne

>>Hallo Soldat in schwarz,
meine volle Zustimmung. Seit Wochen sind in unseren Medien Berichte über die Wahlen in Russland zu lesen, zu sehen bzw. zu hören gewesen. Ist das keine Einmischung gewesen? Und ich möchte nicht wissen, wie die "Deutsche Welle" in Russland berichtet hat.<<

Gut, daß ich Ihre Definition von "Einmischung" jetzt kenne.

Dann mischen sich also die Medien eines jeden Landes dieser Erde in jedes andere Land ein.

Das heiße ich übrigens gut.

16:12 von c4--

°Eine niedrige Wahlbeteiligung bei einer geheimen Wahl, die mehr als einen Kandidaten bietet, heißt auf jeden Fall, dass die Leute nicht allzu unzufrieden sein können, sonst würden die 80% doch für das Anti-Putin Lager stimmen."

Das heißt es auf JEDEN Fall auf keinen Fall.
In wirklich demokratischen Staaten ist das der Fall, aber in jedem autokratischen Staat ist das Gegenteil der Fall.

Wer unzufrieden ist und sich nicht traut, gegen Putin zu stimmen, wählt dann lieber nicht.

Hanno Kuhrt

Meine volle Zustimmung!!!

Am 09. September 2019 um 10:40 von Muad Er

"Da muss ich sagen: 25 von 45 ist immer noch eine satte absolute Mehrheit. So groß scheint also die Unzufriedenheit mit der Regierungspartei zumindest in Moskau nicht zu sein..."
Dass kaum mehr als jeder 5. zur Wahl ging, beziehen Sie offenbar in Ihrer Beurteilung nicht mit ein. Oder bedeutet bei Ihnen "geringe Wahlbeteiligung" = "hochzufrieden mit der regierenden Partei"?

Hanno Kurt

Niemand will Jelzin wiederhaben - wie auch -, immer mehr wollen aber auch keinen Zar Putin mehr haben, der es geschafft hat, dass sich die Korruption noch mehr ausgebreitet und das halbe Land seinen Vasallen und Günstlingen überlassen hat...

Am 09. September 2019 um 12:18 von Superschlau

"Immer wieder das westliche Demokratiegeeier. Wie kurz gibts die bisher in Russland? Dafür machen die das erstaunlich gut. Immerhin haben die absolut keine Erfahrung damit. Wenn man das mit Usa oder gb vergleicht, wirklich ganz ok."

Ihr Kommentar war als Witz gemeint, oder? Sie würden ja unseren ostdeutschen Mitbürgern unterstellen, dass diese auch keine Erfahrung mit der Demokratie hätten.

Barbarossa 2

Wollen sie damit sagen, daß die russische Bevölkerung immer nur Zaren - in welcher Couleur auch immer - an der Spitze braucht. Im 21. Jahrhundert können sich viele Russen auch andere Formen von demokratischer Staatsführung vorstellen...ich weiß soviel über die Opposition, wie uns hier im Westen zugänglich ist und das ist eine ganze Menge...ich kann nicht einschätzen, wieviel sie über die "Opposition" wissen...abgesehen ist ihre Bezeichnung Opposition schon pauschalisiert, es gibt in Russland die unterschiedlichsten oppositionellen Strömungen...trotz Unterdrückung der Meinungsvielfalt.

@KarlderKühne und Soldat in Schwarz

Die Berichterstattung über Wahlen sei gleichzusetzen mit Wahlmanipulation? Wo nehmen Sie nur immer Ihre Weisheiten her?

Putin,

lieber landart, Sie schreiben : "Erklären sie doch lieber ihre für mich schon totale Hingabe und Verteidigung des Kremlsystems und insbesondere ihre Philie zu Putin. Ich hege gegen Putin überhaupt keinen Hass...das wäre selbstverletzend...nein,er ist in meinen Augen ein autokratischer Herrscher...er ist maßgeblich verantwortlich für die Selbstisolation Russlands. Das muß ich doch nicht mögen oder?"
Lieber landart, haben Sie vergessen, dass die Nato (Russland einkreisend) in den Würgegriff genommen hat im "Auftrag" der USA ?
Nicht Russland "steht" an den Grenzen der USA ! Die Nato-Osterweiterung,.... ist "die" Bedrohung des Weltfriedens !
Gorbatschow und James Baker trafen ein =>Gentlemen-agreement : Vereintes Deutschland ja in der Nato, aber die Nato wird sich "nicht ein inch weit" nach Osten ausdehnen!
Lieber landart : wer brach das Gentlemen-Agreement ?
Gorbatschow, oder der Westen ? Wo steht überall die Nato jetzt ? Ich stelle fest : Die Nato ist eine Bedrohung des Weltfriedens

16:50 von fathaland slim

Immer, wenn es hier auch nur entfernt um Wladimir Putin geht, wird das Forum von den immergleichen fünf oder sechs Foristen mit den immergleichen Beiträgen geflutet.

Stimmt, und sie nebst einigen Gesinnungsgenossen bilden immer die Gegenseite. Nur eine eigene Meinung, die vermisse ich. Wollen sie Russland wirklich mit Deutschland vergleichen? dann verkaufen sie sich aber unter wert. Also, was erwarten sie von Russlands Politik?

17:26 von birdycatdog

Sie würden ja unseren ostdeutschen Mitbürgern unterstellen,
dass diese auch keine Erfahrung mit der Demokratie hätten.
.
wollen sie ne ehrliche Antwort
sicherlich nicht die Besten
die dürfen jetzt wählen
schön !
aber da sie (ein Teil von denen) offensichtlich nicht das Richtige wählen
werden sie gelegentlich angefeindet, ihre gewählten Volksvertreter ignoriert

17:18 von Sausevind

Wer unzufrieden ist und sich nicht traut, gegen Putin zu stimmen, wählt dann lieber nicht
.
sind in Russland die Wahlen nicht geheim ?
muß man öffentlich sagen, wo man sein Kreuzchen machte

@landart - Korruption

17:25 von landart:
"immer mehr wollen aber auch keinen Zar Putin mehr haben, der es geschafft hat, dass sich die Korruption noch mehr ausgebreitet und das halbe Land seinen Vasallen und Günstlingen überlassen hat..."

Können Sie Ihre äußerst wagen Behauptungen auch mit statistischen Zahlen untermauern?

Ich glaube kaum, dass die Korruption unter Putin zunehmen konnte. Denn das hieße, dass sie vorher mal niedrig(er) war...

@birdycatdog - "smart vote"

17:23 von birdycatdog:
"Oder bedeutet bei Ihnen 'geringe Wahlbeteiligung' = 'hochzufrieden mit der regierenden Partei'?"

Nein. Das bedeutet, dass Nawalnys "smart vote"-Strategie aufging. (So wird es zumindest bei der Tagesschau dargestellt.)

@Sausevind - Kreativ, aber unwahrscheinlich.

17:18 von Sausevind:
"Wer unzufrieden ist und sich nicht traut, gegen Putin zu stimmen, wählt dann lieber nicht."

Das ist ein sehr kreativer Ansatz, um die 80% Nichtwähler zu Regierungskritikern zu erklären. Nur leider widerspricht das den Umfragewerten und der Tatsache, dass in repressiven Staaten die Wahlbeteiligung sehr hoch ist, da Nichtwählen sanktioniert wird.

Die geringe Wahlbeteiligung dürfte wohl eher politisches Desinteresse und das Gefühl der Machtlosigkeit widerspiegeln.

16:30, Hanno Kuhrt

>>In Moskau bekam die Partei "einiges Russland"
25 der insgesamt 45 Sitze -also eine satte absolute Mehrheit von über 55%, die es in Deutschland so in keiner Großstadt für einzelne Parteien gibt.<<

Vorher hatte sie vierzig von fünfundvierzig Sitzen. Also eine Mehrheit von fast 90%. Eine solche Mehrheit für eine einzelne Partei findet man eigentlich in keiner Demokratie, die diesen Namen verdient.

Schönreden kann man Vieles...

17:35 von landart

es gibt in Russland die unterschiedlichsten oppositionellen Strömungen...trotz Unterdrückung der Meinungsvielfalt.

Es wäre schön, wenn sie mal Klartext schreiben würden. Ihre Meinung ist, Putin muss weg. Das habe ich begriffen. Und weiter? Es geht hier nicht um eine Bananenrepublik. Es geht um das Gegengewicht zur USA. Und wie Wahlen unerwartet eine unangenehme Richtung nehmen können, haben wir ja dort gesehen. Bei Putin wissen wir, woran wir sind, und so soll es bleiben.

15:07 fathaland slim

"Russland hat nicht einmal doppelt so viele Einwohner wie Deutschland......"

Na und!
Ändert das was an der Größe, der Ethnischen und Religiösen Vielfalt und der von der arktischen bis zur subtropischen Lebensweise etwas?

@fathaland slim - selbsterhaltendes System

16:39 von fathaland slim:
"Wenn all diese [demokratischen] Rechte nach Kräften behindert werden, dann muss man sich nicht wundern, wenn sich kaum jemand engagiert und sich niemand findet, der den momentanen Herrscher ablösen könnte."

Worauf basiert Ihre Annahme, dass diese Rechte aktiv behindert wurden?

Ist es nicht vielmehr so, dass das System von sich aus den Änderungen im Weg steht? Schließlich können sich nur Kandidaten einen wirkungsvollen Wahlkampf leisten, die die richtigen Kontakte in die Politik=Wirtschaft haben.

Äpfel mit Birnen

@16:30 von Hanno Kuhrt
Sie sind mir aber einer...vergleichen die Ergebnisse in Moskau mit unseren Großstädten in Deutschland. 45 % Prozent für oppositionelle Kandidaten...das wären bei gleichen medialen Bedingungen wie bei uns - und ohne Betrugsmanöver bei der Kandidatenzulassung - in Moskau locker 90 % ...würde es eine freie Presse einschl. freies Internet, eine unabhängige Justiz und freie Meinungsäußerung in Russland geben, würde die ganze korrupte Kremlführung Geschichte sein.

Hanno Kuhrt 16:30

Ändert alles nichts an der Tatsache, dass die Partei Einiges Russland in Moskau nun mal 20 Sitze nicht bekommen hat. Eine Tatsache, die Sie und andere sich hier schönreden. Anstatt dessen picken Sie sich die niedrigen Wahlbeteiligung aus um die Opposition zu diskreditieren. Es ist schon aller Hand was hier versucht wird nur um die unliebsame Opposition zu Putin klein, schwach und totzureden. Lassen Sie und andere sich eines gesagt sein, diese Strategie funktioniert nicht!

@Hanno Kuhrt

16:10 von Hanno Kuhrt:
"Hohe Wahlbeteiligungen sind eigentlich immer ein Zeichen für Unzufriedenheit in der Bevölkerung [...]"

Das gilt aber nur, wenn eine Alternative zur Wahl stand. (Oder irgendetwas, das von den Wählern als Alternative wahrgenommen wird.)

17:23 von birdycatdog

Oder bedeutet bei Ihnen "geringe Wahlbeteiligung" = "hochzufrieden mit der regierenden Partei"?
.
also wenn ich mit was zufrieden bin
mache ich keinen großen Aufstand
kümmere ich mich nicht darum wer regiert
und schaue nach Alternativen

17:51, ONYEALI

>>Lieber landart, haben Sie vergessen, dass die Nato (Russland einkreisend) in den Würgegriff genommen hat im "Auftrag" der USA ?<<

Einkreisen?

Würgegriff?

Dann schauen Sie doch bitte mal auf eine Landkarte und sehen sich mal an, an welche Länder Russland so alles grenzt. Und welche dieser Länder in der NATO sind.

@Peter Goge - "Systempresse"

17:04 von Peter Goge:
"Sie [die Deutsche Welle] hat unabhängig von der vom Kreml gesteuerten Systempresse berichtet."

Sicher ist Ihnen bewusst, dass die deutsche und die russische Systempresse seit Jahren einen Medienkrieg führen. Selbstverständlich sind beide voneinander unabhängig. Aber das ist kein Garant für Qualität.

18:03, Barbarossa 2

>>Wollen sie Russland wirklich mit Deutschland vergleichen?<<

Nicht mehr und nicht weniger als jedes andere Land dieser Erde.

>>dann verkaufen sie sich aber unter wert.<<

Inwiefern?

>>Also, was erwarten sie von Russlands Politik?<<

Nicht mehr und nicht weniger, als ich von der Politik eines jeden Landes dieser Erde erwarte.

Einhaltung der Menschenrechte, keine Kriege vom Zaun brechen, all so was.

Wenn Sie jetzt, was in solchen Fällen gern geschieht, auf die USA verweisen, so wissen Sie bestimmt, daß ich die Politik dieses Landes sehr kritisiere und da oft mit den Fans der momentanen Administration aneinander gerate.

Ich kritisiere nämlich nie Länder, sondern immer Regierungen.

@Hanno Kuhrt 16:10

Unglaublich was Sie hier für Analysen tätigen was niedrige oder hohe Wahlbeteiligung bedeutet. Niedrige Wahlbeteiligung bedeutet, dass ganz viele Leute gar keinen Bock mehr auf Politik haben und sich nicht dafür interessieren. Dies kann man der russischen Bevölkerung auch nicht Übel nehmen, die bekommt seit 20 Jahren die gleichen Gesichter geliefert und irgendwann winkt man dann auch einfach ab und macht wichtigeres als wählen zu gehen. Für Zufriedenheit steht eine niedrige Wahlbeteiligung ganz sicher nicht!

Falsch

@17.51 von ONYEALI
Lieber ONYEALI, die NATO ist eine Verteidigungsgemeinschaft vieler west- und nordamerikanischer Staaten einschl. der Türkei...die NATO ist keine Bedrohungsgemeinschaft, sie dient seit mehr als 50 Jahren dem Frieden. Die NATO hat Russland nicht eingekreist; zum Schutz der einzelnen Staaten gibt es zwar Stationierungen z.B. in den baltischen Staaten oder in Polen. Diese Truppen sind aber marginal was die Zahl und die Ausrüstung betrifft...im Gegensatz dazu stehen an den russischen Westgrenzen hochaufgerüstete Divisionen...und russische Militärgeneräle prahlen dazu gerne, in wie wenigen Tagen sie an der spanischen Atlantikküste stehen könnten. Sie dürfen hier bei uns frei sagen, daß die NATO eine Bedrohung des Weltfriedens ist, ich könnte genauso erwidern, daß die Hochrüstung Russlands eine wirkliche Bedrohung für uns im Westen darstellt. Wenn ich das in Russland posten würde, bekäme ich einige Jahre Arbeitslager, bei uns dürfen sie das immer sagen.

@fathaland slim

Eine Wahlbeteiligung von um die 20% ist ein Zeichen dafür, daß die Menschen sich resigniert zurückgezogen haben."
Wenn die Menschen aber mit Wahlen Einfluss nehmen können, warum tun sie es nicht? Die TS vermittelt mit ihrer Berichterstattung seit Tagen den Eindruck, dass es sich bei denKommunalwahlen um "Schicksalswahlen" handelte- und dann 20% Beteiligung? Dann war die "taktische Wahl" ja wohl ein Flop. Auf was setzt die Opposition dann?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: