Ihre Meinung zu: China: Merkel hofft auf friedliche Hongkong-Lösung

6. September 2019 - 8:32 Uhr

Es ist ein heikles diplomatisches Thema: Bei ihrem Besuch in China hat Kanzlerin Merkel die Unruhen in Hongkong angesprochen. Es müsse alles daran gesetzt werden, Gewalt zu vermeiden. Chinas Premier Li reagierte zurückhaltend.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.11111
Durchschnitt: 4.1 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Merkel: Lade ein, in Deutschland zu investieren

Kann nur von ihr kommen ,die Innovative Technik zu verscherbeln ,also der Wirtschaftliche Niedergang wird kommen anders können sich viele Staaten und Konzerne nicht mehr entschulden auch China japst hinter den Türen .Der wertlose RNB schnell tauschen in DE gegen Sachwerte .Diese Firmen bräuchten wir später ,nach dem Tal muss man auf den Berg ,dazu braucht man ein Seil und das sind Technik , Zusammenhalt,und Innovative Firmen die jetzt verkauft werden ,wurden oder verschenkt dazu der Zusammenhalt wurde auch zerstört.Hat DE eine Zukunft mit solchen Politiker ?Man muss nicht China stärken damit USA Investoren ihr Geld zurückholen können sondern das eigene Land ,Bürger . USA gibt die Welt-Macht nicht auf ,halber Reichtum basiert darauf also muss am ende China geschwächt werden (Seitenstrasse) Japan 80 Jahre Zinserhöhung was eine Krise auslöst ,ist aber denen egal am ende verdienen die Eliten .Ihre Politik um das zu schwächen für andere Länder ,zerstört aber DE,das Seil verscherbelt?

China:Merkel hofft auf friedliche Hongkong.....

Das hört sich ja so an,als ob Millionen Chinesen auf Merkel warten.Oder sie nach Deutschland kommen wollen.Für prekäre Jobs.

Und Merkel ermuntert chinesische Firmen in Deutschland zu investieren.Wenigsten ist deren Verhalten so,daß sie den übernommen Mittelstandsfirmen nicht die Kaufkredite aufbürden.
Im Gegensatz zu bestimmten Heuschrecken...

Herr Wadephul

Ich kannte ihn nicht. Er kam sympathisch und ehrlich rüber, sogar humorvoll.
Was er über Frau Merkel sagte, fand ich stimmig.
Ich schätze, es ist wirklich ein Eiertanz, mit China Politik zu machen; Menschenrechte und wirtschaftliche Interessen, 2 Themen, die sehr eng miteinander verknüpft sind.

Weil du aber lau bist und weder kalt noch warm,...

...werde ich dich ausspeien...!
Ich glaube fest daran, dass sogar
in China mehr drin wäre, wenn
man die erforderliche Kritik am
Umgang mit Hongkong, mit einer
unmissverständlichen Botschaft
an die USA verbunden hätte, WEN
man hier für den verantwortlichen
im Hinblick auf den Irrsinn des
derzeitigen Handelskonfliktes hält!
Schließlich ist China ja nicht das
einzige Land, dass von Trump mit
seinen erpresserischen Methoden
zu Handelszugeständnissen zum
alleinigen Vorteil der USA gepresst
werden soll!
Trump nimmt schließlich auch kein
Blatt vor den (un)diplomatischen
Mund und wertet es offenbar als
Schwäche, wenn man ihm nicht
mit gleicher Härte begegnet!
Auch die unerträgliche Einmischung
in den Brexit in GB zum Nachteil der
EU, kommt meines Erachtens viel
zu wenig zur Sprache!
Hier wird schon wieder eine Chance
vertan, wenigstens EIN MAL im
Sinne deutscher und europäischer
Politik unmissverständlich Stellung
zu beziehen und gleichzeitig in
China zu punkten!!

Knallharter Machtkampf - Recht und Freiheit müssen ihn gewinnen

„Die Zentralregierung in Peking werde Hongkongs Regierung "im Rahmen der Gesetze" unterstützen, Chaos zu beenden und wieder Ordnung herzustellen, sagte Ministerpräsident Li auf die Frage, ob China ein militärisches Eingreifen ausschließe“

Da die Zentralregierung selbige „Gesetze“ eigenmächtig (d.h. ohne jede Beteiligung der Bürger) bestimmt hat, heißt das im Klartext:

Nach eigenem Gutdünken.

Jegliche „Einmischungen“ von außerhalb des Zentralkomitees der KP Chinas ausdrücklich verbeten.

Selten so gelacht

In was soll man hier investieren?
Chemie und Biologietechnik sind stark beschränkt bis verboten worden. Automobilindustrie wird gerade geopfert.
Solartechnik ist schon vergrault worden.
In was sind wir denn noch irgenwie Vorne?
Außer im Erfinden neuer Steuern, wohl nirgends.

"Der Siemens-Konzern

"Der Siemens-Konzern unterschrieb eine Absichtserklärung mit der State Power Investment Corporation Limited (SPIC) zur Kooperation bei Gasturbinen."

Interessant, besonders im Hinblick auf den Abbau von Arbeitsplaetzen in den Siemens-Turbinenwerken Goerlitz, Leipzig und Berlin.
Ich hoffe nur das Merkel sich nicht noch oefter in China auf Kosten deutscher Arbeiter profilieren will...

Rechte: ja, ...

... Freiheit: bitte nicht! Wir müssen endlich von dem grenzenlosen Freiheitswahn wegkommen und dürfen ihn nicht auch noch in andere Teile der Welt exportieren, die davon bislang noch verschont worden sind... Devisen und Prinzipien des 21. Jahrhunderts sollten dagegen sein: Verantwortung, Verbindlichkeit, Dienst, Pflicht, Rücksicht, Selbstlosigkeit, Bescheidenheit.......

Wenn d a s wirklich ihr

Wenn d a s wirklich ihr Anliegen ist, sollte unsere BKin den Mr. Wong zur Mäßigung auffordern und ihm klarmachen, daß er für seine Revolte aus Deutschland keine Unterstützung bekommen wird. So schlimm können die Verhältnisse in HK während der vergangenen zwei Jahrzehnte nicht gewesen sein, daß nun unbedingt ein Umsturz sein müßte. Neid gegenüber dem wirtschaftlich sehr erfolgreichen China ist auch nicht angebracht. Wie wir alle wissen , halten die Chinesen riesige Mengen USDollar und sie handeln strategisch klug, wenn sie für die eigentlich wertlosen Devisen Sachwerte weltweit einkaufen, mit denen sie für ihre wachsende Bevölkerung die Zukunft sichern.

Zu Am 06. September 2019 um 10:16 von 1.Senator

Ja, sehr guter Kommentar. Mich nervt dies Bücklingsverhalten Europas und Deutschlands gegenüber der USA und Herrn Trump schon lange!

Grundsätzlich positiv ist...

...das die Bundesrepublik Deutschland mehr und mehr auf einen fairen Handel pochen will. Denn bisher agiert die Diktatur China mehr als aggressive Krake. Die Abschottungspolitik in Sachen Wirtschaft macht diese Diktatur zusammen mit dem chinesischem, aggressiven Verhalten in der Region immer mehr zu einem Gegner und ist ganz sicher kein Ersatz oder gar "neue Chance" im Tausch mit unseren westlichen Wurzeln.

@Superschlau, 10.20 Uhr

In welchem Land leben Sie eigentlich? Die deutsche Wirtschaft befindet sich seit 10 Jahren auf Wachstumskurs. Für 2019 wird ein Wirtschaftswachstum von 0,5%, für 2020 von 1,5% erwartet. Und all dies trotz schwieriger weltwirtschaftlicher Rahmenbedingungen, insbesondere hervorgerufen durch die vielen Handelskriege von US-Präsident Trump. Die Arbeitslosigkeit in Deutschland befindet sich auf einem Rekordtief, die Jugendarbeitslosigkeit ist die niedrigste in Europa. Bildungs- und Gesundheitswesen haben sich vergleichsweise gut entwickelt. Produkte "Made in Germany" sind auf den Weltmärkten noch immer sehr gefragt, auch wenn hier stärkere Investitionen erforderlich sind. Die Sicherheitslage ist gut, wir sind ein weltoffenes und für Investoren attraktives Land. Und zu guter letzt: Kanzlerin Merkel ist im In- und Ausland höchst angesehen. Warum reden wir unser Land nur immer wieder schlecht? Statt ständiger Nörgelei würde ich mir mehr Patriotismus wünschen, insbesondere von der AFD.

So wie ich die Chinesische Mentalität einschätze,

kann man mit Kritik nur verlieren.
China ist nun mal die mächtigste Diktatur der Welt und dafür verantwortlich ist der Kapitalismus auf der Suche nach immer mehr Profit.
Das einzige, wovor die chinesische Führung Angst hat, wäre ein Aufstand der Chinesen selbst. Der ist aber am Horizont nicht zu sehen und China stellt gerade die Weichen, damit dies zukünftig nicht möglich sein wird.
Trump ist im Moment der Einzige, der auf die aufkommende Gefahr reagiert, vermutlich damit sein Amerika stay great.
Rein mathematisch kann man zurzeit gegen China nicht gewinnen. Schauen wir mal wie es weiter geht.

Ralli777 - Bücklinge vor China und Russland

sind aber nun wirklich kleine Alternative. Richtig? Wir sind fester und integraler Bestandteil Europas und des fester und wichtiger Teil des Westens und sollten darum für unsere Interessen, die exakt hier liegen, und nicht in Peking, Moskau oder Neu-Delhi eintreten.

China wird sich von Deutschland...

...niemals in inneren Angelegenheiten reinreden lassen. Hier geht es nur um wirtschaftliche Interessen und sonst um nichts. China ist eine Diktatur ohne Meinungsfreiheit und auch Honkong wird sich dem unterordnen müssen. Wenn China Gewalt gegen die Demonstranten einsetzt, wird es mahnende Worte aus Deutschland geben, aber niemals Sanktionen oder anderweitige Unterstützung für die Demonstranten. Die Chinesen werden die "mahnenden Worte" ebenfalls sanft ablehnen und man geht wieder über zu wirtschaftlichen Themen. Deutschland hat keinerlei Druckmittel gegen China.

Richtig gemacht

Angela Merkel hat es richtig gemacht. Bezüglich der Lösung des Konflikts in Hongkong hat sie Gewaltfreiheit angemahnt. Ich hoffe nur, dass dies der kleine aggressive Teil der Demonstranten auch ernst nimmt, denn nur diese Personen sind für die Gewalt dort verantwortlich. Es schadet der Sache und einer konstruktiven Diskussion über die Probleme. Vorgestern wurde ein U-Bahn Angestellter, der auf dem Bahnsteig dafür sorgt, dass die Züge nur abfahren, wenn die Türen ordnungsgemäß geschlossen sind, von gewalttätigen „Aktivisten „ krankenhausreif geschlagen. Davon liest man dann leider nichts. Die Aktivisten beklagten sich, dass der U-Bahnverkehr eingestellt worden ist. An anderen Tagen blockieren Aktivisten aber die U-Bahntüren, wenn Bürger zur Arbeit fahren wollen. Ist die U-Bahn also nicht mehr für Bürger da, sondern nur für den Transport von Demonstranten, die dann teilweise die Bahnhöfe verwüsten? Die friedlichen Demonstranten sollten sich ganz klar und aktiv von diesen Chaoten distanz!

@1. Senator, 10.16 Uhr

Deutschland und Kanzlerin Merkel kann man nun wirklich kein "Bücklingsverhalten" vorwerfen. Die Kanzlerin hat insbesondere gegenüber Trump sehr deutliche Worte gefunden, während andere Staatschefs geschwiegen haben. Auch auf ihrer China-Reise hat Sie die Handelskriege und die Situation in Hongkong in aller Deutlichkeit kritisiert. Die aktuellen Umfragen in Deutschland bestätigen, dass die Kanzlerin als Garant für die wirtschaftliche und politische Stabilität in Deutschland und Europa gesehen wird.

Gut

eine verstärkte Zusammenarbeit mit diesem erfolgreichen und dynamischen Land, daß jetzt an der Weltspitze steht, kann ich nur begrüßen.

Friedliche Hongkong Lösung?

Die Bundesrepublik gewährt Personen Asyl , die in Hongkong wegen Straftaten bei politisch motivierten Protesten vor Gericht gestellt werden sollen. Seit Mai 2018 genießen zwei Männer in Deutschland Asyl, die in der Nacht vom 8. auf den 9. Februar 2016 festgenommen worden waren, weil sie sich an blutigen Ausschreitungen im Distrikt Mong Kok beteiligt hatten. Dort hatten mehrere hundert Personen Polizisten mit Flaschen und Steinen angegriffen, Fahrzeuge in Brand gesteckt und mehr als 80 Beamte verletzt. Die zwei Männer, die in der Bundesrepublik Asyl erhalten haben, gehören der Organisation "Hong Kong Indigenous" an, die die Stadt von China abspalten will. Die deutsche Behauptung, sie würden nicht wegen Gewalttaten gegen Polizisten, sondern wegen ihrer politischen Einstellung verfolgt, hat wütende Proteste der Behörden in Hongkong hervorgerufen.
Hongkongs Justiz gilt als die politisch unabhängigste in ganz Asien.

Ungute Entwicklung

Leider nutzt China seine stark gestiegene Wirtschaftskraft aus, um sich mit allen Mitteln Einfluß und Macht auf der ganzen Welt zu sichern. Außerhalb Chinas gelten keine moralischen Werte. Überall kauft sich China ein oder macht Staaten durch Kredite von sich abhängig. Auch militärisch rüstet China auf und beansprucht internationales Seegebiet im südchinesischem Meer einfach für sich. Eine gefährliche Entwicklung. Auch die totale Überwachung der eigenen Bevölkerung mit elektronischen Medien ist schlimmer als im Orwellschen Überwachungsstaat. Jetzt bei der Cathay Pacific Airline mussten 4 Chefpiloten gehen, weil sie Sympathien für den Hongkonger Protest gezeigt haben. Unter den Angestellten herrscht jetzt Angst. Ein unbedachtes Wort und sie werden entlassen. Leider entwickelt sich China zu einer aggressiven Macht und dabei ist Xi jedes Mittel recht.

Immer wieder das gleiche

Warum müssen wir China immer wieder auf den Leim gehen?

1. Das Gesetz ist nicht "komplett zurückgezogen". Lam kündigte an, dem von China dominierten legislative council den Rückzug des Gesetzes vorzuschlagen. Politiker und Journalisten sollten das eigentlich als Schachzug erkennen, die Verantwortung auf andere zu schieben, ohne tatsächlich etwas zu ändern. Das war mit dem "Auf Eis legen" genauso.

2. Wie können die Demonstranten an einem Dialog teilnehmen? Die letzten, die das getan haben, sitzen heute noch hinter Gittern.
Friedliche Demonstranten und auch Unbeteiligte werden immer noch verprügelt, teilweise ins Koma geschlagen. Einige werden vermisst.
Wer kann sich in solchen Umständen trauen, sich gegenüber der Regierungschefin zu identifizieren?

Die friedlichen Demonstrationen sind ein Dialog. Sie wollen Demokratie, keine Abschiebungen nach China und ein Ende der Polizeigewalt. Das sind keine überzogenen Forderungen. Lam kann sie erfüllen und die Demos sind vorbei. Einfach.

Multilateralismus unumgänglich

Europa mit einer hohen Bevölkerungsdichte und als rohstoffarmer Kontinent ist auf den Welthandel angewiesen. Die Alternative wäre Krieg und Massenarmut aus unserer Geschichte nur zu bekannt. Es ist erfreulich das China hier die gleiche Vorstellungen hat. Man stelle sich ein zweiter Trump auch in China vor.
Deutschland täte gut daran die Wirtschafts- und Geschäftsverbindungen zu intensivieren. Nicht nur mit China, sondern mit allen Staaten die diese Politik bejahen. Denn eine `ich allein und ich zuerst Politik` führt im Abseits, in Stagnation und zum Schluss in kriegerische Auseinandersetzungen. Es ist zu hoffen das dies nicht passiert in Ostasien. Staaten müssen lernen zu leben und umzugehen mit dem Auf und Nieder in der Geschichte.

um 11:06 von berg222

>>".. Leider entwickelt sich China zu einer aggressiven Macht und dabei ist Xi jedes Mittel recht."<<

Wieso "entwickelt"? China ist dies schon. Mittels staatlicher Subventionen auf Ihre eigenen Produkte (z.B. Solartechnik) haben die Chinesen unsere einheimischen Firmen in den Ruin getrieben und was glauben Sie was in Deutschland passieren würde wenn die Chinesen Ihr investiertes Kapital und Firmenanteile aus Germany rausziehen würden?

Es wird interessant sein zu

Es wird interessant sein zu sehen, ob es China gelingt seine Bevölkerung mit einem immer mehr perfektionierten Überwachungs- und Kontrollsystem in einer Diktatur zu halten oder sich der Freiheitswille in einer erneuten Revolution Bahn bricht. Die Demokratien müssen aufpassen, dass China nicht seine wirtschaftliche Stärke benutzt, um demokratische Systeme auszuhöhlen und sein diktatorisches System langfristig weltweit auszudehnen. Gerade für Deutschland, mit großen Handelsaustausch mit China, bedeutet das eine schwierige Gratwanderung.

@Joseph Fäustl: Woher nehmen Sie diese Informationen?

Ich lebe hier unweit von Hongkong und frage mich, woher Sie diese Informationen haben wollen? Die einzige angeblich ernsthaft verletzte Person seitens der Demonstranten ist eine Frau, die angeblich ernsthaft an den Augen verletzt wurde. Sie sagte zunächst aus, rein zufällig in der Gegend der Demonstration auf einen Bus gewartet zu haben, was an sich schon merkwürdig klang, später sagte sie dann aus, sie sei Demonstrantin gewesen und jetzt als die Polizei den Vorgang untersuchen wollte, weigert sie sich, Ihre Krankenakte vorzulegen und die Polizei versucht jetzt auf gerichtlichem Wege von der Klinik die Informationen über die Schwere der Verletzung zu bekommen, alles nachzulesen in der South China Morning Post, die hier sehr umfassend und neutral die Situation verfolgt. Ihre Behauptungen erscheinen mir doch äußerst fragwürdig! Man sollte so etwas nur behaupten, wenn man es belegen kann. Ich bin mir sicher, dass jeder ernsthaft verletzte Demonstrant es sofort der Presse gemeldet hätte!

adeo

"Neu
Am 06. September 2019 um 10:39 von Adeo60
@Superschlau, 10.20 Uhr

In welchem Land leben Sie eigentlich? Die deutsche Wirtschaft befindet sich seit 10 Jahren auf Wachstumskurs. Für 2019 wird ein Wirtschaftswachstum von 0,5%, für 2020 von 1,5% erwartet. Und all dies trotz s..."
Wieder muß ich lachen. Die Wirtschaft wächst. Ja sicher. Aber zulasten der Arbeitnehmer. Und mit Minderwertigen Produkten. HighTech ist hier nicht mehr vorhanden. Und das Einzige Bein, Auto, wird gerade amputuert. Wenn man es noch nicht gemerkt hat, Wir sind zum Billigstlohnland geworden. Unsere Produkte müssten das 10Fache beim Arbeitnehmer abwerfen. Wir werden schlicht, mit Verweis auf Globalisierung, ausgebeutet.

Hong Kongs Probleme ...

sind ausschliesslich selbstverschuldet und haben mit China nichts zu tun!

Wir sind schlecht und unzureichend informiert und blasen die falschen Themen in falschem Zusammenhang auf. So etwa wie Frau Merkel seinerzeit, gerade aus China kommend, bemerkte: wir koennen von der grössten Demokratie der Welt viel lernen...
Und auf der Strasse sterben die Leute.

So ist es auch hier: wir blasen auf, obwohl wir alles durcheinander bringen, und mischen uns ein. Am deutschen Wesen soll die Welt genesen? Nein Danke!

meine Antwort auf:

11:06 von berg222

Jede Wirtschaftmacht nutzt seine Mittel aus, um Einfluß und Macht zu sichern. Stört Sie das erst, seit dem es auch die Chinesen tun? Und die Rüstungsausgaben Chinas betragen weniger als 40% in Vergleich zu den USA.
Die Überwachung der eigenen Bevölkerung mit elektronischen Medien machte doch England vor. In London sind überall Kameras im Einsatz. Wenn dies zur Verbrechensbekämpfung dient, sehe ich das auch weniger strittig.
Und wenn Sie von Angestellten sprechen, die durch falsche bzw. unbedachte Aussagen entlassen wurden dann können Sie hier in Deutschland ebenfalls fündig werden.

um 10:20 von Superschlau

Ihre Kommentare bestehen grundsätzlich nur als einer Negativdarstellung von Deutschland. Alles ist hier schlecht, kaputt, ohne Wert.

Dass dennoch Deutschland mit zu den Exportmeistern gehört, muss wohl seinen Grund haben. Und Biotechnologie ist in Deutschland alles andere als "stark beschränkt". Solartechnik ist nicht ohne Grund inzwischen in vielen Ländern nicht mehr attraktiv in Sachen Produktion. Dafür sind es wiederrum auch deutsche Windkrafthersteller, die weltweit gute Geschäfte machen.

Womit verdient denn Ihr Arbeitgeber sein Geld? Oder macht der auch alles nur falsch?

@Superschlau, 11.30 Uhr

Offensichtlich ist Ihnen entgangen, dass die Bruttolöhne in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen sind, 2018 um immerhin 4,8%!!! Erleben Sie Streiks in Deutschland, so wie sie in anderen Ländern an der Tagesordnung sind? Sicherlich nicht. Die Deutschen sind mehrheitlich mit ihrer wirtschaftlichen Situation zufrieden. Dies belegen auch die jüngsten Umfragen. Auch sind die deutschen Produkte bei weitem nicht "minderwertig". Die Autobranche ist noch immer führend, auch wenn hier sicherlich Investitionen erforderlich sind, um die Spitzenstellung zu verteidigen. Sorry, aber Ihre unsubstantiierte Kritik an Deutschland ist schwer zu ertragen. Wenn Sie - wie ich - häufig im Ausland unterwegs sind, stellen Sie immer wieder fest, dass es sich lohnt in Deutschland zu leben und zu arbeiten.

Heuchelei an allen Ecken

....was fuer ein Chaos, welches Durcheinander, welche Naivität, welche Heuchelei! Uns sind die Menschenrechte immer nur dann wichtig, wenn es uns passt. Ansonsten machen wir weiter unsere Geschaefte...informieren uns wirklich schlecht; die meisten, die ihre Kommentare abgeben, waren nie in China, Hong Kong, sprechen die Sprache nicht, und glauben dennoch, Sie haben die Weisheit mit Löffeln gegessen. Ich rate zur Vorsicht, zu Pragmatismus und echter Weiterbildung über die tatsächlichen Umstände anstatt Chinabashing zu betreiben. In Indien verhungern täglich tausende mehr Menschen, ohne jägliche Zukunftschancen....das ist eine Demokratie und da ist Sterben in der Armut, Unterdrückung in der Gesellschaft wohl erlaubt? Wo ist hier der Aufschrei gegen Menschenrechtsverstöße?
Kein Mensch, kein Medienvertreter, geht diesbezüglich auf die Barrikaden! Das gibt zu denken, diese Einseitgkeit, Heuchelei.

Gespräche in China...

Außer Menschenrechtsfragen und den Unruhen überschattet der Handelsstreit zwischen den USA und China den Besuch der Kanzlerin.
###
Wenn es um Handelsstreit und über Sanktionen geht, dann ist China der falsche Gesprächspartner. Der richtige der die Weltwirtschaft an meisten durcheinanderbringt sitzt in Washington und heißt Donald Trump.

Hongkong ist Sache der Briten

Auch wenn die gerade viel um die Ohren haben, so müsste eigentlich Großbritannien mit allen Mitteln für Hongkong eintreten, das ist nicht Sache der Deutschen. Wir können uns nur als gute Verbündete hinter die Briten Stellen, doch die müssen liefern, nicht wir!

um 12:18 von Adeo60

>>"..Offensichtlich ist Ihnen entgangen, dass die Bruttolöhne in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen sind, 2018 um immerhin 4,8%!!!"<<

..... aber den Menschen bleibt davon immer weniger. In den letzten 15 Jahren sind die Realeinkommen kontinuierlich gesunken. Also reine Augenwischerei die "immerhin 4,8%".

an Quakbüdel !

Was ist das denn für ein unterirdischer Kommentar ??
haben sie mal dabei bedacht, dass in China wie in vielen anderen Länder dieser Erde nur wenige von dem angeblichen Aufschwung haben. China hat, was die Milliardäre und Multimillionäre angeht, die letzten Jahre enorm zu gelegt. Im Vergleich zu dem restlichen Volk ist es aber wie in den anderen Länder genauso, viele sehr arm, wenige reich.
Und wer sind diese Reichen ??? Diejenigen, die der Partei gehörig sind und brav ihre Parolen verbreiten. China sichert nicht dem Volk die Zukunft, sondern nur der PK und dies mit furchtbaren und grausamen Methoden.
Wenn eine Regierung schon damit beginnt in anderen Ländern Politiker zu drangsalieren und als unerwünscht schon gar nicht einlädt, dann stimmt es in diesem System ganz und gar nicht.
Also "Quakbüdel" denken sie erst einmal nach bevor sie etwas schreiben.

@superschlau

Sie kennen den deutschen Mittelstand ja gar nicht. Der ist sehr vielfältig und massenhaft vorhanden. Zudem gibt es Wachstumsraten ohne Ende. Besser man informiert sich auch jenseits der Boulevartzeitungen.

Gespräche in China...

Den Bürgern in Hongkong müssten "Rechte und Freiheiten" gewährt werden, betonte die Kanzlerin. Das Grundsatzabkommen Großbritanniens zur Übergabe Hongkongs gelte weiter.
###
Das hängt eigendlich nur von der Hongkonger Regierung ab ob sie mit den Unruhen und Demos klar kommt und China nicht zur Hilfe ruft..
Das mit den Grundsatzabkommen hat die Zentralregierung in Peking ja auch bestätigt. Ein Land, zwei Systeme. Nur was ist nach 2047 ?

Gespräche in China

Am 06. September 2019 um 10:44 von baumgart67
Richtig gemacht
Angela Merkel hat es richtig gemacht. Bezüglich der Lösung des Konflikts in Hongkong hat sie Gewaltfreiheit angemahnt.
###
Hat sie. Aber mehr wird sie auch nicht erreichen. Also weiter zum nächsten Tagespunkt, der wirtschaftliche Teil des China Besuchs.

One Country - Two Systems ist Realität wird aber lfd untergraben

Immer wieder interessant zu sehen wie von allen Seiten das grundlegende Prinzip des One Country - Two Systems uminterpretiert wird. Zu fragen ist nur, welche Interpretation die gültige ist.

Die von Beijing, China und dem UK getroffene Vereinbarung zum Handover HKs im Jahr 1997 legt eigentlich alles fest und gilt daher bis 2047. HK ist politisch Teil der VR China, hat aber begrenzte Autonomie wie Pressefreiheit u. a. Rechtsstaatsgarantien zugesagt bekommen.

Darauf besteht die Demokratiebewegung in HK. Um nichts anderes geht es.

Die Demokraten HKs sehen sich aber seit '97 mit der Sabotage und Untergrabung der im Basic-Law verankerten Autonomie durch China konfrontiert. Der Platz reicht hier nicht diesen kontinuierlichen Unterminierungsprozess anhand vieler Beispiele zu erklären. All das ist der Grund für die Proteste. Das Auslieferungsabk. war nur der berühmte Tropfen.

Wenn China auf dem Prinzip "One C.- Two S." besteht, muss es erstmal selbst anfangen, dies auch zu respektieren.

@Korell, 12.18 Uhr

Es gibt viele Misstände, deretwegen man auf die Barrikaden gehen sollte: Hunger und Elend, Kriege und nicht zuletzt die rasant wachsende Klimazerstörung. Ich denke, Kanzlerin Merkel hat u.a. die Zustände in Hongkong und die Handelsstreitigkeiten in China offen angesprochen - und dies ist gut so. Ich selbst kenne Hongkong - eine wunderbare, einzigartige Stadt. Und genau diese Einzigartigkeit gilt es zu bewahren.

um 12:18 von Korell

>>"...die meisten, die ihre Kommentare abgeben, waren nie in China, Hong Kong, sprechen die Sprache nicht, und glauben dennoch, Sie haben die Weisheit mit Löffeln gegessen."<<

Wie recht Sie doch mit dieser Aussage haben.

10:16 1. Senator

"weil du aber lau bist weder kalt noch warm.....
werde ich dich ausspeien......"

sie treffen es haarscharf.
Kann ihnen nur zustimmen.
Hart oder fordernd ist Sie nur gegen Staaten wo sie sich traut (also gegen Schwächere).

Kann ich nur zustimmen

12:18 von Korell
"Heuchelei an allen Ecken"
Was aber soll man machen, wenn viele Menschen es nicht besser wissen, weil es eben nicht besser berichtet wird!
Nur mal zwei Beispiele.
1. Das ominöse Gesetz, das ja eigentlich (EIGENTLICH) der Auslöser der Proteste war. Ins Deutsche übersetzt. Jemand, der in Berlin einen Menschen tötet, kann sich nach Bayern (ist zwar auch Deutschland, aber Freistaat) absetzen, und dürfte nicht nach Brandenburg (für viele Bayern immer noch Preußen) überstellt werden. Wo ist denn da der #faktenfinder (darf man eigentlich Gensing sagen?), uns den Inhalt des Gesetzes mal zu vermitteln?
2. Hat sich mal jemand mit deutschen(!) Experten unterhalten, die in China arbeiten, wie die Chinesen selbst zur Datenssammelwut stehen? Das Ergebnis würde einigen hier nicht gefallen.
3. Und schließlich, zum Thema Technologieklau, das leidige und immer wieder hervorgekramte Beispiel Kuka. Warum hört die Geschichte in den Medien immer in der Mitte, nicht am Ende auf?

So ganz trifft es das nicht zu.

Im Artikel heißt es:
"Eine solche Intervention wäre auch auf der gegenwärtigen Rechtsgrundlage möglich, wenn die Hongkonger Regierung mit den Protesten nicht mehr fertig werden und Peking um Hilfe bitten sollte."
Zumindest kann mit der Formulierung leicht ein falscher Eindruck erweckt werden. - Formal jedenfalls wäre auch eine Intervention der Zentralregierung möglich, ohne dass die Hongkonger Regierung darum ersucht.
(vgl. Tagesschau 15.08.2019: "Darf Peking eingreifen?", zum Inhalt des Basic Law)

Schade

das hier viele die einfache Tatsache, dass China einer der schlimmsten Überwachungsstaaten ist, einfach nicht sehen wollen. Nur weil andere Staaten ähnliches betreiben (ja, auch Großbrittanien), wird das nicht etwas Gutes.

@ Korell 12:18

Sie schreiben:
"Ich rate zur Vorsicht, zu Pragmatismus und echter Weiterbildung über die tatsächlichen Umstände anstatt Chinabashing zu betreiben. In Indien verhungern täglich tausende mehr Menschen, ohne jägliche Zukunftschancen....das ist eine Demokratie und da ist Sterben in der Armut, Unterdrückung in der Gesellschaft wohl erlaubt? Wo ist hier der Aufschrei gegen Menschenrechtsverstöße?"

Ich stimme Ihrem gesamtem Beitrag in vollem Umfang zu!

Adeo60 2018 stiegen die

Adeo60
2018 stiegen die Brottolöhne immerhin um 4,8%
Wow, um vieviel Prozent stiegen die Guthaben der Reichen in diesem Zeitraum ?
Wieviel blieb denn den Leuten von dem Lohnanstieg um
4,8 % auf der Habenseite ?
Warten Sie erst einmal ,wenn die Prognosen verschiedener Wirtschaftsfachmänner zutreffen und die Weltwirtschaft ins Trudeln kommt, was dann hier in Deutschland los sein wird, da die Wirstchaft exportorientiert ist.
Sie singen Loblieder in den höchsten Tönen über Deutschland
und vergessen dabei , dass es hier in Deutschland ein Investitionsstau gibt ,wie noch nie. Schauen Sie sich mal an , wo es hier überall mangelt und wenn Sie sich damit vertraut gemacht haben , dann sollten auch Sie keine Lobeshymnen mehr anstimmen , sondern Klagelieder , denn unsere Kinder und Kindeskinder werden die Leidtragenden sein. Von Bildung sollten Sie mit Sicherheit nicht sprechen , denn die hält mit der Bildung international gesehen , nicht Schritt. Was Sie sich erträumen , ist nicht real.

@der Freundliche

.. was sollte den 2047 passieren? Hongkong wird wohl dann an Shen Zhen angeschlossen und mit dieser Stadt einen Großraum bilden.
Nichts Dramatisches.

@c4

Was sollten denn - ausgerechnet die Briten - liefern??

@eine_anmerkung, 13.55

Erleben Sie etwa längere Streiks in Deutschland, die ein Indiz für Verelendung sein könnten...? Im übrigen unterhält unser Land ein sehr engmaschiges Netz von sozialer Absicherung. Natürlich wird dies auch finanziert über die Sozialabgaben, kommt aber allen zugute, die bedürftig sind. Der Mehrheit der Deutschen geht es wirtschaftlich gut. Deutschland muss keinen Vergleich zu anderen Ländern scheuen. Und die Lohn- bzw. Tarifsteigerungen der letzten Jahre waren, auch nach Ansicht der Gewerkschaften, schon sehr ordentlich.

Chinesische Versprechen

@ 10:15 Bernd Kevesligeti
Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ein chinesisches Unternehmen Kuka gekauft hat. Die Beschäftigungsgarantie hat sich dann als wenig tragfähig herausgestellt.

Politik der Nadelstiche

Mehr als einen weiteren Nadelstich kann Frau Merkel mit ihrer Anmahnung einer friedlichen Lösung nicht setzen. Aber viele Nadelstiche können langfristig doch Wirkung entfalten.
Den dauerhaften Wandel kann aber nur die chinesische Bevölkerung bewirken. Doch die ist noch von dem rasanten wirtschaftlichen Aufstieg Chinas berauscht und lange noch nicht so weit, nun auch noch massiv Demokratie und Selbstbestimmung des einzelnen Individuums einzufordern.
Ein ähnliches Beispiel haben wir in der Türkei, wo man Erdogan wegen des wirtschaftlichen Aufschwungs die Autokratie gestattet.
Es braucht noch Zeit, aber die individuelle Selbstbestimmung wird auch in China kommen.

12:02 andrea 0068

"Jede Wirtschaftsmacht nutzt seine Mittel aus........"

Genau so ist es.
Aber auch hier gilt den Splitter im Auge des Anderen sieht man den Balken im eigenen Auge nicht.

Handelskonflikt dauert schon lange

@ 10:16 1. Senator
Der Handelskonflikt dauert schon lange. Denn während die Führung in Peking einer Öffnung der Märkte das Wort redet, schließt sie den chinesischen Markt immer weiter ab.
Wenn Sie Herrn Trump erpresserische Methoden vorwerfen, dann können Sie das auch mit den Herren aus Peking tun. Wenn sich ein europäisches Unternehmen nicht dem Willen Pekings fügt, dann kann es in China seinen Laden zumachen. Dass China versucht, die Europäischen Union zu spalten - z.B. durch besondere Beziehungen zu osteuropäischen Staaten - sei nur am Rande erwähnt.
Es gibt keinen Grund, sich über die Herren in Peking Illusionen hinzugeben.

@eine_Anmerkung

Welche aggressive Macht sollte China denn sein?
Während Europa fast die ganze Welt kolonisierte, hat sich China bisher nur verteidigt. ( Große Mauer!) Selbst war es Opfer europäischer und japanischer Aggression (Opiumkriege,
Im Gegensatz zu Europa und den USA hat China einfach einen guten Ruf.
In Asien, Afrika und Amerika sind chinesische Investitionen hochwillkommen.

Freiheitswahn?

@ 10:21 jautaealis
Was bitte schön soll den Freiheitswahn sein?
Europa hat mit der freiheitlichen Demokratie beste Erfahrungen gemacht.
Und wenn Sie hier als Prinzipien des 21. Jahrhunderts Verantwortung, Verbindlichkeit, Pflicht, Rücksicht, Selbstlosigkeit und Bescheidenheit aufführen, dann sind das alles Dinge, die der Führung in Peking sowas von fehlen.

Die Menschen in Hongkong verteidigen ihre Freiheit

@ 10:27 Quakbüdel
Die Menschen in Hongkong verteidigen ihre Freiheit, gegen die Versuche der Führung in Peking, diese Freiheit Schritt für Schritt auszuhöhlen. Wenn es hier eine Revolte gibt, wie Sie es nennen, dann sind dies Pekings versuche. Mit dem vorerst gescheiterten Auslieferungsgesetz wollte sich Peking die Möglichkeit schaffen, unliebsame Leute auslern zu lassen. Das wäre, um es mit Ihren Worten zu sagen, ein Umsturz gewesen.

@10:20 von Superschlau

Nach ihren Einlassungen sind deutsche Studenten an den technischen Universitäten nicht besonders intelligent...in den von ihnen genannten Technikgebieten ist Deutschland in hunderten Unternehmen Weltmarktführer...welche Unternehmen sind das denn in China...erkundigen sie sich doch mal umfassend bei der deutschen Mittelstandsvereinigung...oder gehen sie mal in diverse Forschungseinrichtungen der Fraunhofer Gesellschaft..schlau ist das nun wirklich nicht, was sie da geschrieben haben.

Am 06. September 2019 um 12:18 von Korell

Zitat:
".......was fuer ein Chaos, welches Durcheinander, welche Naivität, welche Heuchelei! Uns sind die Menschenrechte immer nur dann wichtig, wenn es uns passt..."

Ihr Beitrag sollte eigentlich zum Nachdenken anregen.

10:20 von Superschlau

>>In was soll man hier investieren?
Chemie und Biologietechnik sind stark beschränkt bis verboten worden. Automobilindustrie wird gerade geopfert.<<
Die Automobilindustrie wird nicht geopfert.
Sie hat in den letzten Jahren viele Fehler gemacht (das ist jetzt schmeichelhaft ausgedrückt). Dadurch können selbst die besten Lobbyisten in Berlin nicht mehr alles retten.
>>Solartechnik ist schon vergrault worden.<<
Die Solartechnik ist nicht vergrault worden. Aufgrund niedrigerer Löhne kann in bestimmten Ländern billiger produziert werden.

von Freebooter 13:57

Die Belegschaften,Betriebsräte und Gewerkschaften,meist von mittelständischen Firmen schätzen aber Investoren von dort.Bei Kieckert wurden hunderte von Arbeitsplätzen geschaffen.
Auch drückt sich im Vorgehen eine andere Mentalität aus,als bei Übernahmen durch sogenannte Heuschrecken.

Universal

@von Freischeler
Nachdenken ist immer gut...das gilt auch für ihren Beitrag. Heucheln ist eine allgemeine humane Spezialität...und selbstverständlich wird bei uns auch zu wenig Selbstkritik geübt...aber hier geht es um China und man muss auch kritische Betrachtungen über dieses Land machen dürfen. Dazu gehört auch das Heucheln der chinesischen KP, wenn es um die Gewährung von Freiheitsrechten geht.

Gespräche in China...

Am 06. September 2019 um 13:50 von Bigbirl...
... was sollte den 2047 passieren? Hongkong wird wohl dann an Shen Zhen angeschlossen und mit dieser Stadt einen Großraum bilden. Nichts Dramatisches...
###
Zur Zeit gilt für die Zentralregierung noch " Ein Land, zwei Systeme". In 27 Jahren wird es aber nur noch ein China geben, und auch nur noch ein Politisches System. Und dann wird Peking entschieden was in Hongkong geschied oder nicht. Schöne Aussichten für die nächste Generation in Hongkong...

Hoffentlich schaut sich

Hoffentlich schaut sich Merkel das zukunftsweisende System des Socialscorings für Unternehmen an.
Wenn das gut umgesetzt wird, könnte man damit zB die Plastiktütenflut wirklich nachhaltig eindämmen. Das Dieseldesaster von VW hätte damit vielleicht verhindert werden können. Zumindest aber wären die verantwortlichen Manager im Knast!
Aber auch die Flut der Steuerhinterziehungen.
Ein Socialscoringsystem für Amtsträger und Politikfunktionäre wäre auch sehr hilfreich gegen Korruption und Hinterzimmerabsprachen gegen die Bevölkerung.

@Hoffentlich schaut sich 17:40 von nie wieder spd

"Merkel das zukunftsweisende System des Socialscorings für Unternehmen an."

Aber klar.
Deswegen laufen ja die diversen Manager des Milchpanscher-Skandals in China
dank ihrer exzellenten Verbindungen in die Partei immer noch frei rum.
Lediglich ein zwei Sündenböcke wurden willkürlich ausgewählt und abgestraft.

Und all die andern panschen weiter, jetzt Medikamente für den Weltmarkt.

Tolles System.
Besonders zukunftsweisend für all die Kleinkinder und Alten der Welt,
die man ja eh nicht mehr braucht ;)

Darstellung: