Ihre Meinung zu: Iranischer Tanker "Adrian Darya 1" sendet kein Signal mehr

3. September 2019 - 17:10 Uhr

Der iranische Öltanker "Adrian Darya 1" hat bei seiner Fahrt durch das Mittelmeer seinen Ortungssender ausgeschaltet. Zuletzt lag das Schiff vor der libanesischen Küste - offenbar mit Kurs auf einen syrischen Hafen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.666665
Durchschnitt: 1.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Dann hatten Engländer …

… und Amerikaner also offenbar völlig Recht: Das Öl ist für Syrien bestimmt.

Witzig? Die USA lehnen einen "stop-arming-terrorists-act"*) ab,

betrachten selbst aber "eine Unterstützung des Schiffes als Unterstützung einer Terrororganisation".

Obwohl das Vorgehen der USA klar dem Völkerrecht und auch WTO-Regeln widerspricht.
*) Die demokratische Präsidentschaftskandidaten Tulsi Gabbard hatte einen Gesetzentwurf eingebracht, der die Unterstützung von Terroristen mit Geld oder Waffen verbieten sollte. Er wurde mit großer Mehrheit abgelehnt.

Der kommt nicht an

Glauben die Iraner wirklich, dass sie mit dem plumpen Manöver durchkommen?

re egleichhmalf

"Dann hatten Engländer …

… und Amerikaner also offenbar völlig Recht: Das Öl ist für Syrien bestimmt."

Es gibt keinen UN Beschluss, dass der Iran kein Öl an Syrien liefern darf.

Dss einige Länder per Faustrecht dagegen agieren ist völkerrechtlich egal.

Vor dem syrischen Hafen ...

... wird vermutlich ein Kriegsschiff mit gestreifter Flagge Bescheid geben, dass das nicht der Deal war. Das Öl hat in Syrien nichts zu suchen. Basta.

Sollte der Tanker tatsächlich

Sollte der Tanker tatsächlich einen syrischen Haften angelaufen haben und dort entladen worden sein, so wäre dies in der Tat ein schwerwiegendes Signal und würde (leider) den Vorwurf erhärten, dass der Iran den Terrorismus unterstützt.

Warum fährt das Ding nicht

Warum fährt das Ding nicht nach Syrien und läd dort ab? Das kann niemand verbieten. Syrien und der Iran unterliegen nicht der Gerichtsbarkeit der USA und die UN hat nichts dazu gesagt. Auch die EU hat den beiden Ländern nichts zu diktieren. Außerdem braucht Syrien die Unterstützung gegen diese wildgeordenen Rebellen, die das Land seit jahren im Bürgerkrieg verwüsten.

Na und?

Er hat den Ortungssender ausgeschaltet? Was für eine seltsame Meldung.
In Zeiten von Satelliten und Drohnen sollte es nicht allzu schwer sein einen riesigen Öltanker zu verfolgen.

Wer es glaubt wird selig

um 17:33 von Superschlau
„“Außerdem braucht Syrien die Unterstützung gegen diese wildgeordenen Rebellen, die das Land seit jahren im Bürgerkrieg verwüsten““

Wo kann man das nachlesen ?
Wo haben Sie sich eigentlich schlau gemacht um hier so einen Unsinn zu verbreiten ?

adeo

"
Am 03. September 2019 um 17:31 von Adeo60
Sollte der Tanker tatsächlich

Sollte der Tanker tatsächlich einen syrischen Haften angelaufen haben und dort entladen worden sein, so wäre dies in der Tat ein schwerwiegendes Signal und würde (leider) den Vorwurf erhärten, dass der Iran den Terrorismus unterstützt."

Dsas Öl wird wohl an Syrien verkauft werden und nicht an die Terroristen, die das Land in den Bürgerkrieg gestürzt haben. Präsident Assad kämft ja gegen diese unmengen an Terroristengruppen.

@ Egleichhmalf (17:18)

"Das Öl ist für Syrien bestimmt."
Das kann Ihnen nun keiner hier mehr nehmen. Sie sind im Forum damit der Erste. Ich aber sage, warten wir ab, ob alle Flugzeuge die gerade über Deutschland fliegen, auch wirklich auf deutschen Flughäfen landen - und wen, nicht alle Passagiere werden auf deutschem Boden aus einer Toilette erleichtert kommen.
Oder anders gesagt: Schiff ist auf See - voll mit Öl; Das ist offenbar wirklich.

@Kowalski

Dass das Öl nichts in Syrien zu suchen hat, entscheiden nicht Dritte. Sie können ja den Leuten, die in Syrien in Warteschlangen vor Tankstellen anstehen, gerne erläutern, warum Öllieferungen nach Syrien nicht passieren sollen.

re adeo60

"Sollte der Tanker tatsächlich einen syrischen Haften angelaufen haben und dort entladen worden sein, so wäre dies in der Tat ein schwerwiegendes Signal und würde (leider) den Vorwurf erhärten, dass der Iran den Terrorismus unterstützt."

Erklären Sie doch mal, wie iranisches Öl in einem syrischen Hafen den Terrorismus unterstützt.

Oder ist die simple Gleichung Syrien = Terrorismus?

um 17:18 von Egleichhmalf

Mal abgesehen davon, dass daran nichts Negatives wäre - die Sanktionen gegen Syrien sind volkswirtschaftlich sehr schädlich, getroffen wird die syrische Bevölkerung und auch Geflüchtete werden von der Rückkehr abgeschreckt - ist es nicht redlich, umstandslos einen solchen Schluss zu ziehen. Der Druck der usa ist so gross, dass die Schiffsbesatzung gezwungen ist, ihre Aktionen zu verschleiern, will sie das Öl überhaupt verkaufen.

Dass ein Recht des Iran besteht, sein Öl zu verkaufen, kann wohl niemand, der nicht in einen Krieg gegen das Land einwilligt, bezweifeln.

@ um 17:30 von karwandler

Das ist völkerrechtlich nicht egal!
Das ist völkerrechtlich eindeutig Illegal!

Ja und?

Es gibt nun mal keine völkerrechtlich bindende Regelung, die dem Iran verbietet, an Syrien Öl zu liefern. Sollte jemand eine finden, so soll er sie gerne hier posten!
Die hochpeinlichen Auftritte der Außenamts- und Regierungssprecher zu diesem Thema in der Bundespressekonferenz sprechen doch schon für sich...

@Superschlau

... stimmt genau... USA oder England gehts nichts an wohin der Iran seine waren bringt...

Claudia Bauer meint ....

der Tanker wird den syrischen Hafen Tartus anlaufen wo er unter russischen Schutz stehen wird. Niemand wird es wagen den Tanker anzugreifen. Die von der EU und den USA verhängten Sanktionen betreff Öllieferungen des Iran, sind klar völkerrechtswiedrig und daher gegenstandslos. Niemand ist daran gebunden.

@ Kowalski (17:29)

"Glauben die Iraner wirklich, dass sie mit dem plumpen Manöver durchkommen."

Welcher Rechtsanspruch steht dem entgegen? Mir ist keine Übernationale Einheit bekannt, die diese Möglichkeit mit Rechtsmitteln verhindern will. Bleibt nur einseitige Gewalt, Piraterie; auch Hokuspokus wäre nicht legal.

@ um 17:43 von Michael

Völlig Richtig!
Das Mittelmeer dürfte seit 2011 die bestüberwachte Gegend der Welt sein.
Nur zum Flüchtlingsretten reicht das Equipment der internationalen Kriegsmarine offensichtlich nicht aus.

Guten Morgen,

liebe TS! Mit ein bisschen Recherche hätte man herausfinden können, dass der Tanker inzwischen schon mehrere Rendezvous mit kleineren Tankern hatte, und zwar weit außerhalb der syrischen Gewässer. Ship-to-ship-transfer also, mit wem auch immer. Ziemlich unwahrscheinlich, dass das Schiff, das sich bereits südlich der syrischen Seegrenze befindet, noch in einen syrischen Hafen einlaufen wird.

Gibt es ein UN Mandat?

Haben die USA allein das Recht, eigenmächtig anderen Ländern vorzuschreiben, mit wem sie handeln dürfen?

@egleichmhalf, 17:18

Pauschal-grobmotorische Spekulation.

Es könnte genauso gut sein, dass die Besatzung dieses Schiffes einfach keine Lust darauf hat, dass die Amis, die Briten und sonst wer wissen, wo sie gerade herum schippern. Würde ich genauso machen.

Oder würden Sie sich freiwillig eine staatliche Ortungswanze ans Auto pflanzen lassen?

17:31 von KowaIski

Das Öl hat in Syrien nichts zu suchen. Basta.

Das bestimmt außer ihnen wer? Und mit welcher Begründung?

17:31 Kowalski

"vor dem syrischen Hafen wird ein Kriegsschiff mit gestreifter Flagge bescheid geben......"

Frage, was hat ein Kriegsschiff mit gestreifter Flagge vor einem syischen Hafen zu suchen?

Na und?

Zuletzt lag das Schiff vor der libanesischen Küste - offenbar mit Kurs auf einen syrischen Hafen.

Na und? Es gibt keine UN Sanktionen, welche die Belieferung Syriens mit Öl verbieten, und ebenso keine, welche dem Iran die Ausfuhr von Öl verbieten.
Dass das dem Regime des Landes der unbegrenzten Unmöglichkleiten nicht passt, ist irrelevant.

Faustrecht

Zitat von karwandler (17:30 Uhr) :
"Es gibt keinen UN Beschluss, dass der Iran kein Öl an Syrien liefern darf.

Dss einige Länder per Faustrecht dagegen agieren ist völkerrechtlich egal."

Aber es gibt einen EU-Beschluß, das mörderische Assad-Regime mit einem Embargo zu belegen. Und ich finde es bemerkenswert, daß das Völkerrecht immer dann herhalten soll, wenn es gilt, Aktionen der USA zu brandmarken, aber Stillschweigen herrscht, wenn Massenmord sanktioniert werden soll. Den zu dulden ist völkerrechtlich offenbar nicht zu beanstanden.

Ich möchte wetten, daß in den Fällen, in denen ein Beschluss des UN-Sicherheitsrates Aktionen der USA legitimiert (z.B. Erster Golfkrieg gegen das Saddam-Hussein-Regime oder die Militäraktionen nach Nine-Eleven), werden Leute wie Sie eine weltweite Volksabstimmung fordern, deren Ergebnis nur dann Gültigkeit hat, wenn die Beteiligung 100 % und die Zustimmung 101 % betragen hat.

17:31 Adeo60

"wäre das ein schwerwiegendes Signal und würde den Vorwurf erhärten, dass der Iran den Terrorismus unterstütz........."

Die Terroristen in Syrien haben viele Freunde und Gönner aber der Iran gehört definitiv nicht dazu. Der Iran unterstützt die international anerkannte syrische Regierung im Kampf gegen die Terroristen.

?? Wieso EU-Sanktionen, denen der IRAN folgen soll ??

Ist der Iran ein EU-Staat oder was?

Mir ist herzlich egal, wohin der Iran sein Öl liefert. Die EU traut sich ja nicht, es zu kaufen, obwohl sie großmündig verkündet hat, trotz der Erpressung der USA keine Sanktionen gegen den Iran zu verhängen und den Anti-Atomvertrag weiter zu honorieren.

Über was beschwert sich die EU also eigentlich? Soll sie doch das Öl selbst kaufen, wenn sie keine Angst vor dem US-Bully hätte.

Und noch viel abstruser ist es, wenn sich die USA über irgendwas beschwert? Was hat die USA im Mittelmeer zu suchen?

((Unsere Freunde))

>>>Na und?

Er hat den Ortungssender ausgeschaltet? Was für eine seltsame Meldung.
In Zeiten von Satelliten und Drohnen sollte es nicht allzu schwer sein einen riesigen Öltanker zu verfolgen.<<<

((Unsere Freunde)) mit den vielen Satteliten, haben ihn ganz bestimmt nicht aus den Ausgen verloren.
Fragt sich nur was jetzt kommt, Abschuss und Ölkatastrophe ?

Der Blick un Richtung der UN ...

Immer wieder lese ich im Zusammenhang mit Berichten über internationale Konflikte vom Ruf nach den UN, ihren Resolutionen und dem Unverständnis Einzelner darüber, dass da so wenig Wirkungsvolles kommt. Dabei erklärt sich das so: Die UN hat keine militärische oder "weltpolizeiliche" Kompetenz oder sogar Macht. Selbst die Blauhelmtruppe ist nur zum humanitären Schutz bedürftiger Menschen(-gruppen) dar. Sie mischen sich in die militärischen Konflikte selbst nicht ein, wahren ihre eigene Neutralität und verteidigen nur Schutzbedürftige und natürlich sich selbst. Hauptproblem der UN ist, dass sie aufgrund der Interessenkonflikte der Mitgliedsstaaten und daher ihrer Vertreter oft gar nicht zu Beschlüssen kommt, weil mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Mitglied sein Veto einlegt. Ja, die UN ist eine wichtige Organisation mit hoher Symbolkraft und Strahlwirkung. Aber zuviel erwarten darf man nicht - schon gar nicht bei einer Konfliktsituation wie die um den Tanker Adrian Darya 1

"Zuletzt lag das Schiff vor

"Zuletzt lag das Schiff vor der libanesischen Küste - offenbar mit Kurs auf einen syrischen Hafen." (Zitat aus dem Artikel)

Was denn nun ? Lag es vor der Küste oder hatte es Kurs auf einen syrischen Hafen ?
Beides zugleich geht ja wohl schlecht.

Gehört der Iran denn neuerdings zur EU?

Klare Antwort darauf:

Nö!

Deshalb gilt das EU-Embargo hinsichtlich Syrien für den Iran selbstverständlich auch überhaupt nicht!

So einfach ist das!

um 17:31 von Adeo60

>>
Sollte der Tanker tatsächlich einen syrischen Haften angelaufen haben und dort entladen worden sein, so wäre dies in der Tat ein schwerwiegendes Signal und würde (leider) den Vorwurf erhärten, dass der Iran den Terrorismus unterstützt.
<<

Könne Sie das mal genauer ausführen ? Welchen Terrorismus ? Meinen Sie die Assad-Regierung ?

um 17:18 von

um 17:18 von Egleichhmalf:
"
Dann hatten Engländer …
… und Amerikaner also offenbar völlig Recht: Das Öl ist für Syrien bestimmt.
"

echt großartige Posse:
Erst behaupten,dass das Öl für Syrien bestimmt sei - Ziel sollte angeblich ein Hafen sein ,der viel zu klein für dieses Schiff ist.
Mit dieser Begründung das Schiff festhalten - dafür noch mal 1 Tag vorher kurz ein Gesetz ändern ( was für ein "Rechtsstaat GB doch ist...),dann sämtliche möglichen Rechtsbeugungen durchführen die möglich sind,weil trotz Gesetzesänderung das Gericht nicht in der Lage war das Schiff rechtskräftig zu beschlagnahmen - die Fakten standen offensichtlich dann doch zu krass abseits der "politisch gewünschten Wahrheit"
& danach bedroht die USA ALLE Länder (egal ob Partnerstaaten oder nicht),sodass alle aus Angst vor den USA das Öl nicht annehmen - bis auf...ja...bis auf Syrien ( eh schon US-sanktioniert & territoriale Integrität völkerrechtswidrig durch USA gefährdet) ,wieso sollte Syrien USA folgen ?

@Michael Maier

Gemeint ist wohl die Abschaltung des AIS. Dieses darf nach internat. Seerecht in der Tat nicht ohne Not abgeschaltet werden. Es sendet neben Position, Kurs und Geschw. auch Reisedaten wie Ziel und Herkunftshafen sowie weiteres. Da könnte der Kapitän aber lügen, in dem er da was falsches eingibt. Aber er will wohl keinen jur. Grund konstruieren, wofür er wieder gestoppt werden könnte. So kann er sagen AIS sei kaputt.

PS: Militärs finden das Ding selbstverständlich auch ohne dieses eigentlich verpflichtende automatische Identifikationssystem.

Unglaubwürdig

So einfach geht das, wenn man die modernste Streitmacht der Welt besitzt.
Tagesschau am 31.08.2019 04:15 Uhr.
Das Finanzministerium der USA teilte mit, dass der Tanker "Adrian Darya 1" gemäß des Anti-Terrorismus-Dekrets als "beschlagnahmtes Eigentum" betrachtet wird. Wer der "Adrian Darya 1" Unterstützung gewähre, riskiere, ebenfalls mit Sanktionen belegt zu werden, erklärte das Ministerium weiter.
Ungewöhnlich, dass die Amerikaner die Route des Schiffes, jetzt amerikanisches Eigentum, nicht verfolgten. Die Europäische Union überwacht das zentrale Mittelmeer lückenlos mit dem EU-Grenzüberwachungssystem Eurosur und verbundene Dienste zur Satellitenaufklärung wie das Erdbeobachtungsprogramm Copernicus.

um 17:31 von Adeo60: " Sollte

um 17:31 von Adeo60:
"
Sollte der Tanker tatsächlich
Sollte der Tanker tatsächlich einen syrischen Haften angelaufen haben und dort entladen worden sein, so wäre dies in der Tat ein schwerwiegendes Signal und würde (leider) den Vorwurf erhärten, dass der Iran den Terrorismus unterstützt.
"

Wieso das denn ?
Weil es ständig ein Staatsapparat behauptet,dessen Präsident in 'nem weißen Haus hockt & der oberste Chef einer Terrororganisation ist ?

Nicht vergessen:
US-Centcom ist eine Terrororganisation (lt. Iran) - dessen oberster Boss nennt sich Trump

...also wenn Iran sagt,dass das eine Terrororganisation ist,dann ist das auch so.
Oder gilt das nur,wenn USA behauptet,wer eine wäre ?

Wollen Sie hier herumtrollen?

17:31 von KowaIski
"...Das Öl hat in Syrien nichts zu suchen. Basta."
Wer bestimmt das? Sie? Wenn Sie richtig lesen würden, andere User haben die Antwort. Es geht weder die EU noch die USA etwas an, wem der Iran etwas liefert, und auch nicht, von wem Syrien etwas kauft. Sowohl die USA als auch die EU konnen lediglich für die IHRER Jurisdiktion unerliegenden juristischen Personen Beschränkungen beschließen. Nicht aber für Drittstaaten. Und der Iran und Syrien SIND Drittstaaten. So sollte es eigentlich sein, wenn sie der Westen ans Völkerrecht halten würde. Deshalb als Fazit noch eine Denksportaufgabe:
Warum hat das EU- und NATO-Mitglied das Kosovo bis heute nicht anerkannt! Weil u.a. die USA und Deutschland das getan haben? Und wenn Sie schon von syrischem Öl schreiben. Sollte nicht Syrien wenigstens ihr eigenes Öl östlich des Eufhrat behalten dürfen?

selbst wenn

Selbst wenn der Iran das Öl an Syrien verkauft und dort entladen hat. Who cares? Syrien kann machen was es will oder hat es irgendwo gegen einen Handel mit diesem Land zugestimmt? Die USA verkaufen doch auch ihre Waffen, welche direkt töten, an diese Länder. Das verbietet denen auch niemand.

Und hier wird die Meldung wieder gefeiert was der Iran sich erdreistet.

Welche Rolle spielen denn bitte UN Sanktionen?

Mal ganz bescheiden gefragt, hier wird ja die ganze Zeit behauptet, es gäbe keine UN Sanktionen. Das ist natürlich richtig, und es wird auch nie UN Sanktionen gegen Syrien geben, da Russland deren Schutzmacht ist, und VETO Recht hat. Selbst wenn Syrien Atombomben in Deutschland detonieren würde, gäbe es keine UN Sanktionen.

Welche Rolle spielt also das Völkerrecht und die UN wirklich? Letztendlich gilt eben international nur das Recht des Stärkeren: Russland, China oder USA.

Selbst wenn ein militärisches Eingreifen nicht drohen würde - kein Land kann oder will es sich leisten, den Handel mit den USA und ihren verbündeten zu verlieren. Und die USA sind keineswegs verpflichtet, mit dem Iran handel zu treiben.

Würde Syrien seine Bürger besser behandeln, gäbe es dort sicher auch nicht so viele Rebellen. Und dass der Iran selbst auf Krieg und Konflikt aus ist, weiß man ja spätestens seit der Festsetzung des britischen Tankers.

@Kowalski

"Am 03. September 2019 um 17:31 von KowaIski
Vor dem syrischen Hafen ...
... wird vermutlich ein Kriegsschiff mit gestreifter Flagge Bescheid geben, dass das nicht der Deal war. Das Öl hat in Syrien nichts zu suchen. Basta."

.

Dann wird ein Flugzeug mit einem Roten Stern auf der Tragfläche kommen und dem Schiff mit der gestreiften Flagge die Bordelektronik abschalten so wie es vor ein paar Jahren im Schwarzen Meer vor der Krim geschehen ist. Dann kann der Tanker Problemlos in den syrischen Hafen einlaufen weil beim Schiff mit der gestreiften Flagge keine Waffen mehr funktionieren.

Wie können die Amis das

Wie können die Amis das Schiff einfach beschlagnahmen? Das geht nur in ihrem Rechtsbereich. Und der endet irgendwo im Atlantik. Und reicht auf keinen Fall bis Gibraltar oder bis Syrien. Sollten sie das Schiff übernehmen, wäre das ganz klar Piraterie.

re nie wieder spd

"@ um 17:30 von karwandler

Das ist völkerrechtlich nicht egal!
Das ist völkerrechtlich eindeutig Illegal!"

Was soll ich so tiefschürfender, scharfsinniger Argumentation schon entgegensetzen ...

Iran - USA

Das Europa sich von dem amerikanischen Regiem erpressen lassen, ist schon ein Grund der EU den Rückenzu kehren.

re diabolo2704

"Zitat von karwandler (17:30 Uhr) :
"Es gibt keinen UN Beschluss, dass der Iran kein Öl an Syrien liefern darf.

Dss einige Länder per Faustrecht dagegen agieren ist völkerrechtlich egal."

Aber es gibt einen EU-Beschluß, das mörderische Assad-Regime mit einem Embargo zu belegen. "

Ein EU-Beschluss ist, wie man dem Begriff eigentlich schon entnehmen kann, verbindlich für EU-Staaten, EU-Unternehmen und EU-Personen.

Im Gegensatz zu den USA beansprucht die EU nicht, Vorschriften für die ganze Welt zu erlassen.

@ 18:35 von jukep

"17:31 Kowalski

"vor dem syrischen Hafen wird ein Kriegsschiff mit gestreifter Flagge bescheid geben......"

Frage, was hat ein Kriegsschiff mit gestreifter Flagge vor einem syischen Hafen zu suchen?"

Das kommt drauf an wieviele Streifen es sind, und welche Farben sie haben.

Auch Syrien, Iran und Rußland haben eine gestreifte Flage - nicht nuf die USA!

Darstellung: