Ihre Meinung zu: Brandenburg: Wahlsieger mit geschwächten Partnern

2. September 2019 - 6:57 Uhr

Brandenburgs Ministerpräsident Woidke setzte im Wahlkampf auf eine riskante Strategie: entweder wir oder die AfD. Sein Kalkül ist knapp aufgegangen. Die Regierungsbildung könnte dennoch kompliziert werden. Von Michael Schon.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Was bei CDU und SPD

heute so alles als Wahlsieg durchgeht...
Es scheint wenigstens da sind sie bescheiden geworden... wenn auch sonst nirgends.

Mir macht Angst, wie fest die ehemaligen big 5 in der Hand der Lobbys sind.

Denn nur mit Elfenbeinturm lässt sich diese ultimative Blindheit gegenüber dem eigenen Untergang nicht erklären.

Es wird nichts geändert, weil die die eigentliche Macht in Deutschland haben, die Großindustrie, das nicht will.

Darum sind wir seit 20 Jahren auf einem so selbstzerstörerischem Kurs.

Dass uns Tranparancy international aufgrund der unsäglichen Nebeneinkünfte schon in manchen Feldern als korrupter als Griechenland oder Italien einstuft, ist ein Paukenschlag.
Bilden wir uns doch so viel auf unsere Korrektheit ein.

Wenn die Big 5 nicht bald einen Geistesblitz haben und eine unbelastete neue Generation ans Ruder lassen, dann wird die AFD bald wirklich stärkste Kraft und liebe Mitbürger ihr könnt euch sicher sein, dass es dann noch viel schneller und schlimmer bergab geht.

rer Truman Welt

Natürlich muß jetzt geschaut werden, was geht bzgl Regierungsbildung. Aber wenn dabei jetzt wieder die Haltung irgendwie auf der Strecke bleibt, für die Bürger das Wichtigste tun zu können in den nächsten 5 Jahren, würde weiter von den zukünftigen Regierungsparteien daran gearbeitet, die AFD weiter zu stärken, und sie dann eben 2024 zur stärksten Partei zu machen.
Was ist eigentlich in den 1920ziger Jahren passiert? Was genau war die Entwicklung, welche die Nationalsozialisten an die Macht spülte? Vielleicht schauen die Parteien einmal genau dorthin. Wir stehen 90 Jahre später nämlich wieder vor unseren 20iger Jahren. Ich möchte nicht unbedingt vergleichbare 30er und 40er Jahre des letzten Jahrhunders in ähnlicher Form erleben müssen. Die kommenden Regierungsbildungen bei Landtagswahlen und mach der kommenden Bundestagswahl und die daraus entstehende Politik, werden wesentlich mit darüber entscheiden, ob die AFD als ein Sammelauffangbecken wieder überflüssig wird oder eben nicht..

wahl im osten

wichtigste erkenntnis für mich, dass die afd nicht stärkste kraft wurde und linke bzw grüne auf angemessene +/- 10% zurechtgestutzt wurden

Sorgen der Bürger nicht ernst genommen.

"Senftleben stand in der Flüchtlingskrise fest an der Seite von Bundeskanzlerin Angela Merkel".
Wenn man sich die 4 größten Sorgen der Wähler z.B. in Sachsen anschaut, dann sollte man sich nicht ganz dicht neben Frau Merkel stellen und ihre Meinung vertreten. Das ist jetzt die Antwort darauf.

Herzlichen Glückwunsch allen Parteien

Nach den verschiedenen Statements gestern hat einmal wieder jede Partei gewonnen, leider aber nicht an Erfahrung. Denn gewonnen hat nur die AfD. Krass ausgedrückt: Die alten Parteien haben schlichtweg versagt, und ihre Wähler sind unzufrieden. Aber die Altparteien lernen nichts dazu. Je mehr sie die AfD von der politischen Mitverantwortung ausgrenzen, desto mehr Stimmen wird sie gewinnen, und wenn auch nur aus Trotz des Wählers! Und wenn das so weiter geht, macht es die AfD möglicherweise in 4 oder 8 Jahren alleine! - Für mich die beste Taktik gegen die AfD: Gebt ihnen doch politische Mitverantwortung! Machen sie es gut, ist es ein Gewinn für alle. Machen sie es schlecht, bekommt die AfD bei der nächsten Wahl die Quittung. Aber die Altparteien haben wohl Angst, dass es die AfD wirklich besser machen könnte.

kein Problem

Es gibt keine internen Kämpfe. Es geht nur darum die Gelder von Brandenburg nach Berlin zu übertragen. Ob das die SPD, die Grünen, die CDU/CSU oder andere Parteien machen, spielt dabei keine Rolle. Es reicht eine Regierung ohne die AFD egal aus welchen Parteien sie zusammen geschmiedet wird.

Irritiert

Ja, viele Menschen wählen die AfD. So what. Noch mehr Menschen wählen sie nicht.
Es gibt derartig viele Probleme, die geregelt werden sollten (Rente, Pflege, Luft, Verkehr, Klima......) und alle reden ohne Ende über die AfD. So macht man diese Partei stark.
Irritierend.

Oh je

Wann werden die überbezahlten, unterentwickelten und schlecht informierten Parteibonzen der sogenannten etablierten Volksparteien wach, dass man völlig auf dem Holzweg ist und nicht einfach 20 - 30 % der Bevölkerung als rechtsextrem oder rechtsradikal, sowie Ausländerfeindlich oder moslemfeindlich bezeichnen kann, nur weil diese Mitbürger AFD wählen.
Ich vermute mittlerweile sogar, das sich hier eine unheilige Allianz aus der Medienlandschaft und den beiden Parteien CDU und SPD gebildet hat.
Hier wird nicht mehr nach den Gründen für ein Scheitern der CDU / SPD gesucht oder behoben, sondern es wird mit demagogischer Willkür des Stärkeren eine ganze Wahllandschaft in den rassistischen Sumpf getreten. Und dies von Personen, die 70 Jahre die Möglichkeit hatten Deutschland zu verbessern und die Kriegsfolgen abheilen zu lassen. Heute stehen wir vor einem Trümmerfeld, weil sie versagt haben.

Wäre eine Art Sozialismus nicht besser?

Ich verstehe die Wähler nicht. Weshalb wendet sie sich nach rechts, wenn sie unzufrieden sind?

Arbeitsplätze schaffen die Arbeitgeber, und Löhne werden mit Firmen ausgehandelt (Tarife gibt's ja kaum noch). Ebenso deren Laufzeit und Status. Konservative Parteien, CDU/CSU und AfD werden daran nichts ändern.

Liegt die Lösung nicht in einer Art Light-Sozialismus? Sicher, die Linke traut sich selber nicht über den Weg. Wäre das nicht eine Chance für die SPD?

Und die Wähler? Meinen die, nur weil die DDR ihr Ziel nicht umsetzen konnte, dass sich der Sozialismus als nicht praktikabel erwiesen hat? Die DDR hat ihre gesamte Energie in der Abwehr der Verlockungen des Westens investiert.

Solange Lohnempfänger ohne Hilfe sind und von denen abhängig bleiben, die zuerst an ihr eigenes Portemonnaie denken, solange wird sich an dem ändern, was die Wähler der AfD den sog. "Alt"-Parteien in die Schuhe schieben.

Was für eine Interpretation

Egal ob in Brandenburg oder Sachsen, SPD und CDU sind prozentuale Wahlverlierer. Der große Rechtsruck, die heutigen Schlagzeilen, ist in Sachsen und Brandenburg ausgeblieben. Das ist ganz einfach falsch. Die AFD haben Rekordergebnisse eingefahren. Herr Kalbitz, ein Westimport, der seine Sporen in der Jungen Union in München verdiente, triumphiert im roten Brandenburg. Die AfD mit seinen Abgeordneten zu negieren, treibt noch mehr Wähler in ihre Reihen. Haben die Menschen im Osten weniger Demokratieverständnis? Nein, 1989 brachte das zum Fall der Mauer. In Sachsen und Brandenburg haben die Menschen in 30 Jahren wiedervereinigtes Deutschland Erfahrungen sammeln können, die mit Demokratie und Gerechtigkeit wenig zu tun hatten. Blühende Landschaften zu schaffen war das Ziel, und vieles wurde erreicht. Die Menschen zu begeistern hat man vergessen. Die Dialogbereitschaft mit politischen Gegnern, so mein Eindruck, ist nur auf Regierungsebene gestattet.

Strategie-Risiko ?

MP Woidke hat keine riskante Strategie gefahren, es war die einzig richtige! Er hat die Protestwähler, die die etablierten Parteien mit der AfD -Drohung erpressen wollten, klar und deutlich in die Pflicht genommen : entweder eine solide und seriöse Politik mit etablierten Parteien, oder eine hochriskante Entscheidung für eine extrem rechte Partei, deren Strömungen ins extremistische, nahe an der NS-Vergangenheit, gehen und die bisher in der aktuellen Politik nirgendwo bewiesen hat, dass sie in der Lage ist, politische Verantwortung zu übernehmen und deren Parteiprogramm so wenig Inhalt hat, dass man auch darauf nicht vertrauen kann (z.B. Sozialpolitik etc).

LINKS hat ein Problem

Ich bin froh das die Wahl so gelaufen ist und die AfD nicht gewonnen hat. Die Parteien die sich alle nicht um Ihre Basis kümmern also CDU, SPD, FDP und vor allem DIE LINKE sind bestraft worden. Die Menschen wollen mehr Basisdemokratie und nicht nur ein Besuch in 4 Jahren. DIE LINKE macht den gleichen Fehler wie die SPD - nachdem die grossen Köpfe Gysi , Lafontaine und Wagenknecht abgeschossen worden ist keine charismatische Führungskraft mehr da. Die Spitzenkandidaten in Brandenburg und Sachsen waren ein Witz. Auf Bundesebene hat Frau Kipping schon lange nicht mehr gehört was die Basis will und brabbelt gebetsmühlenartig von sozialer Gerechtigkeit, wenn gerade in Berlin durch die LINKE 5000 Sozialwohnungen nicht gebaut werden und dafür aber ein Mietendeckel kommt, der gar niemanden was nützt. Liebe CDU, liebe SPD und liebe LINKE wenn Ihr die AfD besiegen wollt, dann bitte mit mehr Basisdemokratie, smarte Parteivorsitzende, keine alten Kamellen und keine Windspiele wo der Wind weht!

Die AfD ist Symptom, nicht Ursache.

Nun, beide Ergebnisse waren vorhersehbar, zumindest im Groben.
Gemacht wurde - nix.

Es ist nicht hilfreich, die einzige Lösung darin zu sehen, die AfD als Nazi-Partei abzustempeln. Damit wäre gewissermassen der Überbringer der Botschaft abgestraft, nicht der Verursacher der Misere.
Die AfD ist Symptom, nicht Ursache. Die AfD konnte nur Fuss fassen, weil die Regierung seit einigen Jahren in den Augen vieler Deutschen am Volk vorbeiregiert.

Jüngstes Beispiel: Der Bund hat dem Volk einen Rekordüberschuss abgenommen (der Bund selbst verdient ja nichts) und trotzdem wird eine weitere Steuer kommen (CO2) und der Soli wird wohl auch nicht abgeschafft. Nicht einmal die Schaumweinsteuer.

Ausgaben für das eigene Volk... Dürftig. Wer vom eigenen Volk Hilfe nötig hätte, ist überfordert mit der zugehörigen Bürokratie. Keine NGO, die mittellosen Deutschen hilft.

Bekämpft die AfD mit guter Politik. Ausgrenzung ist kein geeignetes Mittel.

Änderungen?

Diese Ergebnisse werden der SPD in Brandenburg, genauso der CDU in Sachsen, interne Momente liefern, sich in ihren selbstbewussten Arroganzen eben doch zu den Besten zu erklären.
Dabei wird schnell vergessen, wieviel verloren wurde - und an wen. Wird sich etwas in der Landespolitik ändern?

Hat sich etwas bei den Parteen verändert? Ich habe bisher nicht viel erkannt. Gerede über zusätzliche Steuern und weitere Kosten, um den Klimawandel zu stoppen.
Was ist eigentlich mit offenen Kontakten zu den fragenden jungen Leuten? Man lässt es zu, dass sich in dort bereits andere Kräfte eingruppieren.
Hat man inzwischen von dem Wort "Internet" gehört? ... und verstanden, dass es sich dabei um einen modernen und schnellen Kommunikationweg handelt? Nicht völlig neu, aber für unsere Parteien scheinbar schon.

Einer der aussagekräftigsten Sätze deutscher Politik lautet: "Wir reden nicht mit denen."
Naja, könnte ja auch schwierig werden.

AfD

Niemand brauch Angst vor der AfD haben, das ist doch eine Partei, welche sich am Ende selber auseinander reißen wird, wahrscheinlich ähnlich wie in Österreich.

Und immer das gleiche.....

.... die großen Parteien verlieren und was tun sie?
Reden sich ihren "Wahlerfolg" an einem einzigen Kandidaten schön und wollen mit Parteien koalieren, die die Mehrzahl der Wähler bei der Wahl vollkommen ignoriert hat.......
Immer nur alles verdrehen, wie es gerade passt, nicht zuhören und stigmatisieren von anderen hilft leider auch nicht, die Zufriedenheit im Land zu erhöhen.
Auch wenn ich tausendmal sage " die AfD ist ja soooo böse", ist sie trotzdem vorhanden, wird gewählt und erzielt Wahnsinns-Ergebnisse - vielleicht nicht ohne Grund und vielleicht auch nicht, weil " der Bus im Dorf nicht mehr fährt", wie hier in jedem Artikel so schön betont wird - sondern doch aus weiteren Gründen???
Besser zuhören und endlich mal was draus lernen wäre hier für die "Alt"Partein eine deutlich bessere Strategie .......

Es gibt gar keine Sieger , nur Verlierer

Die Mauer ist offenbar noch zu tief im Kopf
der indoktrinierten VEB EX- DDR Bürger , für den der Staat von der Wiege bis zur Bahre alles erledigte.
Die Zurückgebliebenen Alten kommen mit ihrer Freiheit nicht klar während ihre Jugend sich anderswo sich ihre Arbeit gesucht hat.

Welcher Unternehmer will denn in Sachsen
noch investieren, wenn andere Menschen,Kunden,Touristen dort nicht erwünscht sind
und auf die regelgerecht Jagd gemacht wird.

Der Staat ist kein VEB Unternehmer !

Ja der Schampus!

"trotzdem wird eine weitere Steuer kommen (CO2) und der Soli wird wohl auch nicht abgeschafft. Nicht einmal die Schaumweinsteuer." @ricosi64
.
1. Die CO2-Steuer soll sich nach dem CO2-Ausstoß richten und für Normalverbraucher dank Erstattung gegen 0 gehen. Wenn man allerdings drei SUVs, eine Yacht und ein Privatflugzeug hat, kann´s ins Geld gehen.
2. Es geht bei der Soli-Abschaffung darum, den bei höheren Einkommen zu belassen bzw. ggf. eine Vermögenssteuer einzuführen.
3. Am schmerzlichsten aber ist das mit der Schaumweinsteuer, da ja so mancher mindestens 5 Flaschen davon am Tag zu sich nimmt. Das haut gewaltig rein. Hick.

@ Allrightcom

"Wäre eine Art Sozialismus nicht besser?"
Am 02. September 2019 um 08:31 von Allrightcom

Nein das mit der Sozialen Marktwirtschaft hat schon ganz gut funktiniert nur haben wir jetzt die Marktkonforme Demoratie.

Auch wenn Soziales sehr wichtig ist, so werden Sie das im Sozialisus in keiner Art finden. Da finden Sie früher oder später Lebensmittelmarken (da würden sich dei Fleisch-Einschränker ja freuen) und es gibt trotzdem eine "Oberschicht", die die anderen ausbeutet (und sich jeden Flug eisten kann).

Integration

Es gibt im Osten ein Integrationsproblem seit der Wende oder gilt das nur wenn die Türken nicht so wählen, wie gewollt?

Verstehe die SPD-Wähler nicht

Sie sehen doch, wie die SPD im Einklang mit der Union es zulässt, dass die wirklichen Machthaber (Superreiche, Konzernvorstände, Wirtschaftsverbände, Prominente, Banker, Spekulanten, Groß-Immobilienbesitzer und wenige andere der reichsten 1 bis 10 %) alle Fäden in unserer Gesellschaft ziehen und sie als Volksvertreter in der "Demokratie" niemals etwas an der Form unserer immer ungerechter werdenden Gesellschaft ändern können.
Es hilft doch nichts, die SPD nur zu wählen, um die AfD nicht als stärste Kraft zuzulassen. Zuerst muss ein nicht richtig funktionierendes System stürzen, bevor man sehen kann, wie man ein besser funktionierendes aufbaut! Ängste vor gravierenden Veränderungen unserer Demokratie sind weder konstruktiv noch produktiv.

So eine Wahl ist doch

So eine Wahl ist doch wirklich gut für die Stimmung. Sollte man häufiger machen, dann sind alle gut drauf. Gestern Abend im TV haben sich alle Vertreter der Parteien als Sieger gesehen. Wo gibt es das sonst noch auf der Welt, außer bei Wahlen, dass alle gewonnen haben. Ich würde vorschlagen, wir wählen wöchentlich, dann sind alle Probleme gelöst, denn alle sind super drauf und haben mal wieder gewonnen. Das gibt einen richtigen Schub für den langweiligen Alltag, jedes Wochenende aufs neue zu den Siegern zu gehören. Fantastisch, mit Wahlen gegen die schlechte Stimmung ankämpfen und beim Siegertreppchen braucht man nur noch die oberste Stufe.

@07:39 rowed

Die Grünen haben in beiden Landtagswahlen zugelegt und sind mit ihrem Ergebnis in Brandenburg erstmals in einem Ost-Bundesland zweistellig und haben bei beiden Wahlen erstmals Direktmandate geholt. "zurechtgestutzt" ist da schon eine recht eigenwillige Interpretation.

Lern- und Erkenntnisresistent diese "Altparteien"

Es ist nicht zu fassen mit welcher Einfalt die "Etablierten" agieren. Wieder mal wird das haarscharfe Vorbeischrammen an der Katastrophe als Sieg schöngeredet und das eigenen Versagen beweihräuchert etc.
Da wird uns allenthalben was davon erzählt, daß mancher sich abgehängt "fühlt", sich als Bürger 2. Klasse "fühlt", die Wende als nicht vollzogen "fühlt" usw.
Falsch! Leider sind das alles Tatsachen, keine Gefühle. Da sich die "Etablierten" als gewohnt lernresistent und machtgierig zeigen, prognostiziere ich mal bei den nächsten Wahlen in Brandenburg und Sachsen 30%+ oder gar eine absolute Mehrheit für die AfD. Es sei denn, die "Marktwirtschaftliche Einheitspartei Deutschlands" (CDUCSUSPDFDPGrüne) wandeln sich endlich mal zu einer echten Volkspartei, die auch Politik FÜR, statt GEGEN das eigene Volk macht. Bisher sind sie doch die treuesten und besten Wahlhelfer der AfD und machen es jener mehr als leicht. Doch solange jeder nur seine Pfründe sieht, ist das wohl zuviel erwartet.

In der Zwickmühle

"Gestern Abend im TV haben sich alle Vertreter der Parteien als Sieger gesehen." @berelsbub
.
Dieses Wortgedrehe nervt mich schon seit vielen Jahren. Allerdings: in alten Zeiten haben sich Politiker ganz anders ins Zeug gelegt und sich gegenseitig gewaltig die Leviten gelesen, man denke nur an Strauss und Wehner. Doch inzwischen (das kommt wohl durch den Einfluss der Werbung) muss alles kuschelig-nett-positiv herüber kommen, dann fällt die Kluft zur Realität eher auf.
.
Der letzte Politiker, der Tacheles geredet hat, Oskar LaFontaine (wagte er doch, Kohls These von der Portokasse und den blühenden Landschaften) anzuzweifeln, trat aus der SPD aus und wurde von ALLEN SEITEN verachtet, auch von den Wählern. Also, wenn das Volk sich so einseifen lässt, muss es sich nicht wundern, wenn nur noch Schaumschläger übrig bleiben. Und zu denen rechne ich vor allem auch die AfD. Bei denen ist es echter Badeschaum, voll zum Wohlfühlen.

Was wird das

Was wird das Bundesverfassungsgericht zur AFD mittlerweile sagen?

Wird es in Zukunft überhaupt noch was sagen KÖNNEN?

Armselig

Wenn das Wahlprogramm mit "Wählt uns, damit die AfD nicht gewinnt" zusammengefasst ist, dann kann man nur mit dem Kopf schütteln, dass so eine "Strategie" knapp aufgeht.
.
Gerade die SPD hat in den letzten Jahren bewiesen, dass sie in Regierungsverantwortung keine sozialdemokratische Politik mehr macht und fährt jetzt das Ergebnis dafür ein.
.
Wenn man dann noch sieht, wie sich die großen Verlierer der Wahl als strahlende Sieger präsentieren, nur weil die AfD nicht stärkste, sondern "nur" zweitstärkste Kraft in zwei Landtagen geworden ist, dann fällt man echt vom Glauben ab. Sie lernen einfach nichts dazu... Nun gut, weiter so, davon wird die AfD weiterhin profitieren, bis endlich die dringend fällige Wende bei den Altparteien eingeläutet wird.

@WM-Kasparov-Fan

Dann sollte man die AfD wählen und die schaffen den Reichtum der 10% ab? Glauben Sie das? Wäre ja kein großer Unterschied zur Linke, aber in beiden Fällen würden die Reichen vielleicht sagen:
Good bye Deutschland.
Und mit denen zusammen eventuell eine Unmenge an Arbeitsplätze auch. Ganz so einfach und ich mach mir die Welt, wie Sie mir gefällt, ist das nicht zu machen. Wir wollen auch nicht das unser Chef allein alle Mann rumkomendiert, aber wir gehorchen, weil sonst nichts zwischen den Zähnen.

@ Hackonya2

"Integration Es gibt im Osten ein Integrationsproblem seit der Wende oder gilt das nur wenn die Türken nicht so wählen, wie gewollt?" Am 02. September 2019 um 09:41 von Hackonya2

Hä?
Die Türken in Deutschand haben Erdogan(!) gewählt.
Der hat in der deutschen Politik so viel zu suchen wie die Marsmännchen.

der Neoliberalismus, der

der Neoliberalismus, der wohlgemerkt unter Schröder, dem heutigen Schmusefreund Putins, so richtig Fahrt aufgenommen hat und die falschen Posse 2015.

Tja, das eine ist längst passe und u der Neoliberalismus könnte auch seine Grenzen aufgezeigt bekommen.

Unmöglich ist es politisch also nicht, die afd aufs Abstellgleis zu stellen.

9:12 von Hackonya 2

Haben Sie hellseherisch Fähigkeiten? Nach neuesten Umfragen wird Herr Kurz mit seiner Partei, Österreich ohne einen Partner regieren können.

@DeHahn zur Schaumweinsteuer...

Erkundigen Sie sich bitte wann und vor allem wofür die Schaumweinsteuer seinerzeit eingeführt wurde.
Dann verstehen Sie meinen Bezug zur Schaumweinsteuer.

Die zentrale Botschaft ist und bleibt: Die AfD ist Symptom, nicht Ursache.

Bekämpft man die Ursache des Unmuts im Wahlvolk, vergehen auch die Symptome.

Schade, dass im Jubel der AfD untergeht

dass gerade in Bremen eine weitere Landtagsfraktion zerbröselt.

09:45 von WM-Kasparov-Fan Es

09:45 von WM-Kasparov-Fan

Es hilft doch nichts, die SPD nur zu wählen, um die AfD nicht als stärste Kraft zuzulassen.

---

Es hat doch geholfen !

08:20 von

08:20 von zimmermann61
Irritiert
Ja, viele Menschen wählen die AfD. So what. Noch mehr Menschen wählen sie nicht.
Es gibt derartig viele Probleme, die geregelt werden sollten (Rente, Pflege, Luft, Verkehr, Klima......) und alle reden ohne Ende über die AfD. So macht man diese Partei stark.
Irritierend.

---

Dass diese Partei unser System umkrempeln will, ist Ihnen aber schon bekannt ? ...

.... immernoch "so what"?

Lebensmittelmarken gibt's in den USA.

@09:41 von Tada
Und zwar für Angestellte von Amazon. Die verdienen so wenig, dass sie zum Teil auf solche Hilfen angewiesen sind.

Und ich fürchte bei uns auch einen ähnlichen Trend, eingeleitet durch die "unternehmerfreundliche" Agenda 2010.

Linke Parteien hätten einen Chance, wenn sie sich wieder an ihre Ursprünge erinnerten.

PS.: "Marktkonforme Demokratie" ist ähnlich der "Gelenkten Demokratie" ein schönfärberischer Begriff für die (weitgehende) Abschaffung der Demokratie.

Wie immer!

Aus Verzweiflung werden alle Stimmen der Nicht-AfD-Wähler zusammengezählt und dann klopft man sich auf die Schulter und fühlt sich als "Sieger", weil ja die Mehrheit nicht AfD gewählt hat. Wie lange wird dieses Verhalten gut gehen? Statt sich unvoreingenommen mit den Gründen zu beschäftigen, werden die alten Parolen und Phrasen nur noch lauter wiederholt und auf der moralischen Deutungshoheit stur bestanden! Und da wundern sich manche Parteien, daß das nicht überzeugt? Um so erbärmlicher ist es dann, daß eine Partei, die sich großkotzig als "Alternative" darstellt, Erfolg hat, obwohl sie keine Alternativen vorweisen kann!

@ Karl Klammer von 9:37

Und genau solche Kommentare wie Einstellungen die dahinter stehen, machen eine AfD erst möglich und stark. Ich gehe davon aus, das Sie nicht in der ehem. DDR gelebt haben. Denn ohne Beziehungen und viel Eigeninitiative lief auch hier nichts. Lediglich die Rahmenbedingungen, positive wie negative hat der Staat geschaffen. Bewachte Grenzen nach innen und außen aber auch ärztliche Versorgung und Bildungssystem. Was jetzt für Sie davon positiv und negativ ist, können Sie selbst entscheiden. Aber man hat über 40 Jahre real Existierendem Sozialismus gelernt, zwischen den Zeilen der Presse zu lesen und die durch Medien vermittelte Wahrheit mit der eigenen Beobachtung zu vergleichen. Kretschmer kennt das Problem und hat auch deshalb sehr gute Werte bekommen. Westimport Kalbitz wird mittelfristig scheitern, so zumindest meine Meinung. Aber bitte verwenden Sie Begriffe wie VEB etc. nur, wenn Sie auch wissen wovon Sie reden. Und ich meine jetzt nicht die Erkenntnise aus Google oder Wikipedia.

09:45 von WM-Kasparov-Fan

„Verstehe die SPD-Wähler nicht...“
Sie werden die SPD-Wähler auch nie verstehen, weil Sie einen völlig falschen Blick auf diese Partei haben, das zeigt ja Ihr Kommentar.
Und wenn Sie sich für „Umsturz“ als Lösung aussprechen, werden Sie dafür in der SPD keine Freunde finden. Damit lägen Sie richtig (für Sie selbst).

und ich dachte immer

der Schwerste in einer Gruppe ist der mit dem höchsten Körpergewicht, und nicht der, der im letzten Jahr am meisten zugenommen hat.

Aber vielleicht gelten da bei Parlamenten andere mathematisch/physikalische Regeln. Die AfD und ihre Anhänger werden sie mir sicher noch erklären.

man kann es auch so sehen

die AfD mobilisert laut Spiegel-Analyse Viertelmillionen Nichtwähler und hat damit bei dieser Wahl etwas Großartiges für die Demokratie geleistet. Meinerseits zumindest Gratulation zu diesem Erfolg, abgehängte Menschen wieder für den demokratischen Prozess zu bewegen.

10:24 von StöRschall

Es hilft doch nichts, die SPD nur zu wählen, um die AfD nicht als stärste Kraft zuzulassen.
---
Es hat doch geholfen !

.

Wobei denn? Dass jetzt wieder die abgestraften Wahlverlierer koalieren und "weiter so" machen, bis die AfD stärkste Fraktion bei zukünftigen Wahlen wird, und es endgültig kein "weiter so" mehr geben kann?

Die Altparteien müssen endlich auf den Erfolg der AfD reagieren. Und zwar nicht mit grenzwertigen Anfeindungen, sondern mit einem Kurswechsel.

Es gibt nur eine Erkenntnis für die CDU

Merkel und ihr Schatten AKK müssen gehen und den Weg für Merz freimachen. Dieses abtriften in links-grüne Politik wie es Merkel getan hat, hat die CDU in den Abgrund geführt. Die CDU kann doch nicht mit Ernst behaupten, rechts-konservativ zu sein.
Es wird noch ein bisschen dauern, aber bald wird die AFD mitregieren, genau wie die Grünen und die Linken heute mitregieren. Noch fremdeln sie ein bisschen mit der AFD, aber die Leute dort sind doch alle aus der CDU und FDP. Man verteidigt nur noch die Futtertröge bei der CDU, aber das geht nicht ewig so weiter.

um 09:12 von Hackonya2

"Niemand brauch Angst vor der AfD haben..."

Das haben die meisten Menschen auch nicht. Angst muss man eher davor haben, dass die nun vorherrschenden Verhältnisse in den Landtagen zu instabilen Bündnissen führen wird, die in den kommenden Jahren auch nur kleinste Kompromisse auf den Weg bringen werden. Kurz: verschenkte Jahre, die den Ländern wenig Schwung bringen werden. Und wenn man sich dann noch davor sorgen muss, dass es in den kommenden Monaten erstmal wieder nur um Fragen des Personals in den Parteien und Kleinhaltens der AfD geht, dann kommt so erstmal für die Bürgerinnen und Bürger gar nichts zu Stande.

Der Stillstand der mit sich selbst beschäftigten Politik ist die größte Sorge, die ich habe. Dabei haben wir genug Baustellen. Und das schlimmste daran ist, dass diese Baustellen auch noch hausgemacht sind. Geld ist genügend da, um Themen wie Breidband, Bildung, Bahn, Klima und Wohnen anzugehen. Bei 45 Milliarden Überschuss fehlen jetzt nur noch zupackende Hände. Wo sind die?

@frosthorn um 10:50 Uhr

Ich bin ansonst immer auf Ihrer Seite und hier verstehe ich Ihr Argument, jedoch...

obwohl "Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen", geht es in diesem Fall weniger um die Gegenwart, als vielmehr um die Zukunft.

>>und ich dachte immer der Schwerste in einer Gruppe ist der mit dem höchsten Körpergewicht, und nicht der, der im letzten Jahr am meisten zugenommen hat.<<

Es ist sehr wahrscheinlich, dass...
derjenige, der von 130 kg auf heute 110 kg abgespeckt hat, in naher Zukunft von dem Fresser überholt wird, der in der Vergangenheit innerhalb kurzer Zeit von 75 kg auf 108 kg zugelegt hat.

Stammtisch-Konversation

Seit 1992 lebe ich - der Liebe wegen - in Brandenburg. Anfangs habe ich nur gespürt, dass die Art des Umgangs eine völlig andere war. Seit etlichen Jahren nun traue ich mich, meine Meinung zu den unterschiedlichsten Themen unmissverständlich, aber ohne zu verletzen rüber zu bringen. Später dann verstand ich auch meine Gesprächspartner und fand den Ansatz für Diskussionen, die auch zum Konsens führten.

Da hatte ich es im europäischen Ausland leichter.

Hier nun frage ich mich, wie ich den "Zugemauerten" im Westen und im Osten rüber bringen kann, was ich meine. Eigentlich müsste ich ein Buch schreiben.

Nehmen wir ein Wahlplakat der Grünen:

Hallo Klima, Tschüß Braunkohle,

das hat die Grünen einen Haufen Stimmen gekostet. Locker, lässig, unverkrampft gemeint, aber völlig daneben. Jeder, den ich fragte, meinte, das sei eine Verächtlichmachung der Arbeit in der DDR. Elitäres Gehabe.

Kaum jemandem gelingt es, diese Unterschiede im Feeling zu vermitteln.

08:57 von lovechina LINKS hat ein Problem

"" Ich bin froh das die Wahl so gelaufen ist und die AfD nicht gewonnen hat. Die Parteien die sich alle nicht um Ihre Basis kümmern also CDU, SPD, FDP und vor allem DIE LINKE sind bestraft worden. Die Menschen wollen mehr Basisdemokratie und nicht nur ein Besuch in 4 Jahren. DIE LINKE macht den gleichen Fehler wie die SPD - nachdem die grossen Köpfe Gysi , Lafontaine und Wagenknecht abgeschossen worden ist keine charismatische Führungskraft mehr da. ""
#
Das kann ich so voll unterschreiben. Die Linke geht den gleichen Weg wie die SPD Richtung 5%

@ Stefan P. (8:21)

"... nicht einfach 20 - 30 % der Bevölkerung als rechtsextrem oder rechtsradikal, sowie Ausländerfeindlich oder moslemfeindlich bezeichnen kann, nur weil diese Mitbürger AFD wählen"

Diese 20-30% der Bevölkerung könnten den Gegenbeweis selber antreten und Demokraten, Liberale, Linke, Grüne, Ausländer, Moslems, Schwule, Lesben und Diverse zu einem großen Volksgemeinschaftsfest einladen.
Bei dieser Gelegenheit können das Parteiprogram sowie Grundsatzpapiere und Reden von AFD, einschließlich des "Flügel" gelesen und diskutiert werden. Diese Papiere sind in deutsch verfasst und eigentlich leicht verständlich.
Ich würde an diesem Fest nicht teilnehmen. 20-30% sind für mein dafürhalten noch niedrig angesetzt. Wer aus diesen Gründen eine ausländerfeindliche und homophobe Partei wählt, sollte ruhig dazu stehen - warum diese Uminterpretation und Doppeldeutigkeit - Scham? Angst? Ich empfehle: einfach dazu stehen.

Wahlen in Sachsen oder Brandenburg ...

... das ist völlig egal ! Denn sicher ist für den Wähler,dass alle Parteien erst erzählen und dann abwarten. Schlimm jedoch sind Leute wie von der AfD, Linke , Rechte und andere, auch die nur mit der Theorie dabei sind,und erzählen was sich gut anhört und haben dabei wunderbar im Auge , dass sie ja überhaupt nicht liefern müssen! Hochgradig unsportlich
das Ganze und ich hoffe, dass das Volk sich erinnert ,was alles an Blödsinn verbreitet wird nur um sich Stimmen zu erlügen.

@10:23 von karwandler: Landtagsfraktion zerbröselt

"Schade, dass im Jubel der AfD untergeht, dass gerade in Bremen eine weitere Landtagsfraktion zerbröselt."

Bei uns in NRW geht es in der AfD auch drunter und drüber. Das ist doch aber in fast allen AfD Landesverbänden so.

Nun gut, da AfD Politiker ja nichts zur politischen Arbeit in den Parlamenten beitragen, haben sie viel Zeit für parteiinterne Kleinkriege.

@ lovechina (08:57)

"LINKS hat ein Problem"

Links hat fertig! Von SPD bis Linke herrscht nur Selbstsucht und Karrierestreben. Beide biedern sich dem neoliberalen Kapital an, damit sie ebenfalls am großen Fressen teilhaben.
Der Widerstand gegen den alles zertörenden Neokapitalismus kommt von rechts.
Das ist keine gute Konstellation. Aber es ist besser, die Menschen hören nicht weiter auf das "linke" folgenlose Gequatsche. Dann wird der Blick klarer und man wird besser sehen, was zu tun ist.

07:49 von naiver Positivdenker ... zum Glück ..

haben wir eine "repräsentative Demokratie" und keine irgendwie andere, das hat den gravierenden Vorteil, das man nicht aus jedem eingebildeten Thema und saisonal aufgeblähten Pfurz ein Thema schlechthin machen muss und kann. Noch dazu, wenn es sich um ein dezidiertes Minderheiten Ding handelt.
Das Gerede vom "nicht ernstgenommenen" Bürger hat seine zwei Seiten, zum einen verbietet es sich, den sog. Minderheitenbürger ständig, nur weil er lautstark im Lamento ist, überzubewerten bzw. ihn für mehr zu halten oder darstellen zu wollen, als er ist. Zum anderen wäre es ebenfalls von Übel, den Staat und System verachtenden Scheinbürger in stärkerem Maße mit Respekt zu bedenken, als der dies Umgekehrt zu tun bereit ist. Man muss mit dergleichen sehr wohlerwogen und sensibel umgehen und immer bedenken, das Frau Merkel, bei aller Kritik an ihrer Politik und ihrer Person noch immer deutlich mehr Zustimmung genießt (und dies mit Recht), als die Epigonen der neuerstandenen Rechten hierzulande.

scheinpartei

Die afd ist eine Scheinartei.

Sie tut so, als hätte sie Interesse an politischen Kontroversen.

Es geht ihr aber nicht um den Politischen Inhalt an Themen.

Es geht ihr, um den Rahmen dieser Gesellschaft.

Der Afd ist unser System ein Greul.

Sie diffamiert unseren Rechtsstaat und verleumdet unsere Demokratie.

Ihr ist unser System zuwider.

Es geht hier nicht mehr um Inhalt sondern um den Rahmen dieser Gesellschaft.

Der Rahmen steht aber nicht zur Debatte.

Der darf und kann nicht zur Debatte stehen.

Der Inhalt wird von der afd nur vorgeschützt.

Das wird aber so nicht vermittelt. Weder von der Politik noch von den Medien.

Es wäre aber zumindest Aufgabe der Medien, das zu tun.

@karlheinzfaltermeier - 10:46

"Statt sich unvoreingenommen mit den Gründen zu beschäftigen, werden die alten Parolen und Phrasen nur noch lauter wiederholt und auf der moralischen Deutungshoheit stur bestanden! Und da wundern sich manche Parteien, daß das nicht überzeugt? Um so erbärmlicher ist es dann, daß eine Partei, die sich großkotzig als "Alternative" darstellt, Erfolg hat, obwohl sie keine Alternativen vorweisen kann!"

Kennen Sie so Quiz-Spiele, wo der Gegner den Punkt bekommt, wenn Sie die Antwort nicht wissen? Ihr Gegner kennt die Antwort auch nicht, profitiert aber davon, weil Sie als Gefragter gepatzt haben.

In dieser komfortablen Lage befindet sich die AfD, die aus faulen Kompromissen, Klientelpflege und ständig wiederholter Ankündigungspolitik der Volksparteien ihren Nutzen zieht. "Ein Weiter so, darf es nicht geben" - ist eine dieser Erkenntnisse, die wie eine Standard-Rhetorik an versauten Wahlabenden immer öfter zu hören ist. Auf der Handlungsebene scheint das eben noch nicht angekommen zu sein.

@ berelsbub, um 09:46

"Gestern Abend im TV haben sich alle Vertreter der Parteien als Sieger gesehen."

Nicht ganz: Die Linken waren mental ganz schön down.
Aber ansonsten das gewohnte Bild, wie Sie zutreffend schreiben...:-)

Neben Frau Merkel zu stehen,

mag wahltaktisch falsch gewesen sein. Schade, dass dem so ist. Immerhin hat sie 2015 der Welt vor Augen geführt, dass Deutschland nicht mehr das kulturlose Dritte Reich von damals ist. Leider wird jetzt der Welt nach diesen Wahlen auch ein gewaltiger Zivilisationsrückstand dokumentiert.

@09:02 ricosi64

Stimmt: Die afd ist Symptom, und zwar für die immer noch vorhandene Verführbarkeit zu Fremdenfeindlichkeit, völkischem Nationalismus und latentem bis offenem Rassismus, einer eigentümlichen Form von Menschenhass; und das funktioniert um so besser, je weniger es mir der Realität zu tun hat, weil Angst und Panik im Kopf entstehen und sich ohne Realitätsbezug besser steigern lassen.

Karriere und Verantwortung

Die Wähler erkennen letztlich, wer für ihre Interessen arbeitet...oder wer sich mehr für sein Fortkommen und seine Wiederwahl einsetzt...auch beobachtet er, wie die Abgeordneten "zusammenarbeiten", statt gegenüber den politischen Mitbewerbern "herzuziehen"...letztlich spüren sie sehr gut, welcher Bewerber authentisch ist und Vertrauen verdient...politischer Karrierismus wird von den Wählern abgestraft.

Anstatt dass sich die Großen Parteien demütig-dankbar zeigen

...plustern sie ihr Gefieder auf und stellen sich als große Gewinner über die AfD hin.
Sollten sie weiterhin die Sorgen der kleinen Leute im Osten nicht hinreichend ernst nehmen, werden einige künftige Landesregierungen unter AfD-Flagge schippern, da kann jeder noch so sehr auf deren Plan- und Programmlosigkeit rumreiten.

@ Fragetante, um 09:15

".... die großen Parteien verlieren und was tun sie?
Reden sich ihren "Wahlerfolg" an einem einzigen Kandidaten schön und wollen mit Parteien koalieren, die die Mehrzahl der Wähler bei der Wahl vollkommen ignoriert hat.......
Immer nur alles verdrehen, wie es gerade passt, nicht zuhören und stigmatisieren von anderen hilft leider auch nicht, die Zufriedenheit im Land zu erhöhen.
Auch wenn ich tausendmal sage " die AfD ist ja soooo böse", ist sie trotzdem vorhanden, wird gewählt und erzielt Wahnsinns-Ergebnisse - vielleicht nicht ohne Grund und vielleicht auch nicht, weil " der Bus im Dorf nicht mehr fährt", wie hier in jedem Artikel so schön betont wird - sondern doch aus weiteren Gründen???
Besser zuhören und endlich mal was draus lernen wäre hier für die "Alt"Partein eine deutlich bessere Strategie ......."

Gehe vollkommen mit Ihnen, mehr muss dazu eigentlich auch nicht gesagt werden.

@frosthorn von 10:50

Sie haben vollkommen Recht. Und da wir gerade beim Thema sind, ist es für mich jetzt vollkommen nachvollziehbar wieso SPD in Brandenburg und CDU in Sachsen sich als Sieger fühlen. Soviel Gewicht zu verlieren ist doch toll, zumindest aus WeightWatchers Sicht. (Ironie aus) Natürlich ist es Blödsinn, nur auf Grund der Stimmzuwächse einen wie auch immer gearteten Regierungsauftrag abzuleiten. Gilt natürlich für alle Parteien.

Unversöhnlich gegenüber...

... stehen sich die Wähler der Afd und "der Anderen".

Wahrscheinlich wollen die meisten ehrlich das Beste für das Land - und man ist sich offenbar sehr uneins wenn es um den Weg dorthin geht.

Und vor lauter Stereotypen vergisst man den Blick auf das Wesentliche. Wahrscheinlich richtig, dass nicht jeder AfDler Rassist und Nazi ist - ebenso, wie die Etablierten nicht nur Lobbyisten und Egoisten sind.

Was mir in der ganzen Diskussion fehlt, ist die Vision, die Idee und der kühne Entwurf einer modernen, liebenswerten Gesellschaft. Da sind mir alle Akteure zu blass. Und an der Stelle liefert auch der Neuzugang Afd nichts brauchbares oder gar inspirierendes.

Worauf hoffen also deren Wähler? Was ist die Alternative? Oder ist es doch vor allem Protest und dagegen sein?

Brandenburg: Wahlsieger mit geschwächten Partnern

Die Wahlen sind gelaufen. Der Tag danach ist angebrochen. Die SPD ist mit gerade mal einem Viertel der Wähler die stärkste Kraft in Brandenburg geworden. Die AfD liegt noch vor der CDU. Die SPD kann nun gemeinsam mit der AfD in einer Koalition erst einmal richtig durchstarten. Und wenn die CDU will, dann kann sie ja auch mitmachen.

@nemesis77 10:46 - über 40 Jahre real Existierendem Sozialismus

...gelernt, zwischen den Zeilen der Presse zu lesen.

Was gabe es denn für freie Presse zum lesen ?
es war immer schön wenn bei Sudel Ede
die Untertitel "Bild&Ton orginal BRD Fernsehen" eingeblendet wurde :-)
Zweifle aber noch ob der gehackte Twitter Acount mit seinen 29 Jahren überhaupt den Realen Sozialismus gelebt hat.

@Unversöhnlich gegenüber... 14:33 von LiberalerGeist

"... stehen sich die Wähler der Afd und "der Anderen".

Und das wird sich eher verschärfen,
wenn die Scharfmacher der 'Blauen
demnächst noch mehr zu poltern haben.

Man sehe sich einfach die beiden interaktiven Karten zu Brandenburg und Sachsen hier an:
Wir haben 30 Jahre nach der Wende ein neues 'Zonen-Randgebiet'
Sehr deutlich farblich zu sehen der 'Zonenrand' in Brandenburg und Sachsen.

Damit muss die etablierte Politik zurandekommen,
ansonsten droht bald wieder mal eine Wiederholung des 'deutschen Ungeists'

Da finden sich in Brandenburg

Da finden sich in Brandenburg die Wahlverlierer zusammen, um eine Regierung zu bilden. Von Wahl zu Wahl werden die Altparteien abgestraft und fühlen sich trotzdem immer noch als Gewinner. Ja, sie haben gewonnen, aber nur an der Erfahrung, dass die AfD nach jeder Wahl immer stärker geworden ist. Wer eben Politik gegen Interessen weiter Teile der Bevölkerung macht, der muss damit rechnen, dass sich nicht alle Menschen von ihrer Politik einlullen lassen. Man kann die Wut mancher Kommentatoren hier sehen, wenn sie sich über die AfD echauffieren und sie merken in ihrer Wut nicht, dass die AfD nicht für die Politik der Altparteien verantwortlich ist. Komischerweise sind es immer die gleichen Kommentatoren, welche hier mit Schmähungen gegen die AfD und deren Sympathisanten in Erscheinung treten. Freunde der Demokratie, hebt mal euer demokratisches Selbstbewustsein etwas höher, denn mit Faktenressistenz werdet ihr bei den AfD-Sympathisanten nichts erreichen, weil die mit Argumenten hantieren.

Verschiebung im Lager

Es wird immer behauptet, daß die Regierungsparteien (auch in Sachsen) die AfD als stärkste Partei verhindert haben. Das Gegenteil ist der Fall.
Die Wählerwanderungen zeigen deutlich, daß Wähler aus dem linken Lager vor allem der Grüninnen zu Regierungspartei gewechselt sind.
ALSO INNERHALB DES ETABLIERTEN LINKEN LAGERS.
Deshalb hat die Linke verdammt schlecht abgeschnitten und die prognostizierten Höhenflüge der Grüninnen sind auch zerstoben.
Von der sterbenden SPD ganz zu schweigen.
Selbst das Ergebnis in Brandenburg mit Hilfe von grünaußen ist ein Verlustergebnis.

Union und SPD, sowie FDP und B90/Grüne regieren einfach weiter,

wie schon immer (nach '45).
Ihre Scheuklappen werden mit jeder Wahlperiode größer.
Die Unzufriedenheit im ganzen Osten und in kleinen Teilen im Westen der Republik steigt mit jeder neuen Wahlperiode extrem an.
Nicht komplett ignorierend, aber doch immerhin genug ignorierend - reagieren diese Parteien, so dass einfach wie immer weitergemacht wird.
Man hat den Eindruck, sämtliche Regierungsmitglieder haben keine Vorstellung(skraft), keine Idee, keine Vision, keinen Tagtraum davon, das es auch viel bessere und gerechtere Gesellschaften geben könnte, als unsere jetzt existierende Demokratie.
Ansonsten würden sie diese Gedanken endlich so schnell wie möglich in Taten umzusetzen versuchen!

Darstellung: