Ihre Meinung zu: Demonstrationen in Hongkong: Ansturm auf den Flughafen

1. September 2019 - 12:01 Uhr

Aktivisten haben den Flughafen in Hongkong belagert. Nach dem Eintreffen von Spezialkräften der Polizei zogen die Demonstranten wieder ab. Für Empörung sorgte die Polizeitaktik bei den gestrigen Demos.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.636365
Durchschnitt: 3.6 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Polizisten, die als Demonstranten verkleidet provoziert haben so

Mich wundert nichts mehr.
Irgendwann wird die Chinesische Regierung, die Armee einmaschieren lassen und dann ist es vorbei, mit dem bischen Demokratie.
Schade eigentlich.

Demonstrierende werden mit

Demonstrierende werden mit blauer Farbe besprüht, um sie identifizieren zu können; Polizisten stürmen knüppelnd einen U-Bahn-Waggon; Polizisten verkleiden sich als Demonstrierende und werden gewalttätig, damit die Polizei dann einen Grund hat, ihrerseits gewalttätig zu werden: Es ist klar, wer da Eskalation betreibt. Dagegen sind zu Barrikaden umfunktionierte Gepäckwagen friedfertig und harmlos.

Einlenken

Wann wird die Regierung von Hong Kong endlich ihrem eigenen Volk einlenken, von dem sie letztendlich bezahlt werden ?
Respekt an die jungen Hong Konger, die ihre Freiheit behalten wollen, die keine Lust auf ein diktatorisches System aus Peking haben

Die Briten

hätten wohl wie 1967 mit einem Massaker reagiert. Gut, daß die Stadtverwaltung so besonnen ist.

Sie hinterließen Barrikaden...

“Aktivisten haben den Flughafen in Hongkong belagert. Nach dem Eintreffen von Spezialkräften der Polizei zogen die Demonstranten wieder ab. Sie hinterließen Barrikaden aus Gepäckwagen.“

Ich stelle mir gerade vor, dass dies zum wiederholten male auf einem deutschen Flughafen so statt gefunden hätte. Ob in der Berichterstattung da auch von Aktivisten die Rede gewesen wäre? Ich weiß nicht?

Zahlreiche Verbindungen nach den USA.

Führer trafen sich mit Sicherheitsberater Bolton.
Vor-Ort-Berichten (Übersetzungen) der "linkezeitung" zufolge spielt außerdem ein ziemlich rechtsgerichteter lokaler Medien-Tycoon mit engen Verbindungen zu Hardlinern in Washington eine große Rolle:
Jimmy Lai, auch als Murdoch Asiens bezeichnet. Er hat in seinen Medien den Hass auf Festlandschinesen geschürt mit geradezu rassistischen Formulierungen.

Eigentlich würde man erwarten, wenn China tatsächlich so autoritär ist, dass solche Personen sehr schnell ihrer Wirkungsmöglichkeit beraubt werden. Das ist offenkundig nicht der Fall.

@ Margareta K.

"Ich stelle mir gerade vor, dass dies zum wiederholten male auf einem deutschen Flughafen so statt gefunden hätte. Ob in der Berichterstattung da auch von Aktivisten die Rede gewesen wäre? Ich weiß nicht?"

Wir in Deutschland haben zumindest eine Regierung, die dem Volk unterstellt ist und nicht umgekehrt wie in China. Deshalb gibt es keine Demonstrationen am Flughafen von verzweifelten, jungen Bürgern.
Die VR China wird langfristig auch in dieser Form scheitern, den ein Volk kann man nicht ewig unterdrücken. Siehe Venezuela - Kommunismus wird immer in einer Diktatur und Armut enden.

Da ist nichts mehr mit Demos

da sind eine große Masse Menschen die ihren Frust durch solch einen Schwachsinn abreagieren. Was hat es mit China zu tun wenn ich den Betrieb des Flughafens dauerhaft störe und nur wirtschaftlichen Schaden verursache. Wir haben in Deutschland ja auch diese geistigen Tiefflieger die randalieren als " politische Botschaft " ansehen.

Aus Hong Kong

Das Wort 'Aktivisten' ist für gewalttätige Personen, die bewusst Fahrkartenautomaten zerstören, einen Kontrollraum der U-Bahn unbrauchbar zertrümmern, Eisenstangen auf die Gleise der Flughafeneisenbahn werfen (und damit das Leben der Reisenden gefährden), wohl eine krasse Fehlbeschreibung.

Anarchisten wohl eher.

Diese kleine Gruppe richtet einen fürchterlichen Schaden an, der weit über den Sachschaden hinaus geht. Das Vertrauen in Gesellschaft und Gemeinschaft geht verloren und damit die Basis für jede konstruktive Weiterentwicklung.

Wie würde die Tagesschau diese Personen beschreiben, wenn das in Frankfurt oder Berlin geschähe...

Das die jungen Leute ihre

Das die jungen Leute ihre Karriere, ihre Gesundheit, vielleicht sogar ihr Leben riskieren, zeigt die Größe ihrer Sorgen und Nöte und damit die Ernsthaftigkeit ihres Protestes.

Sie setzen ihren Wohlstand drein - ihre demokratischen Rechte sind ihnen wichtiger.

Meinen größten Respekt!

Haben die Menschen, die in der "westlichen Wertegemeinschaft" gegen ihre schamlosen Eliten aufbegehren auch meinen größten Respekt?

Aber sicher doch!

@ 12:26 von Bigbirl

Die Briten hätten wohl wie 1967 mit einem Massaker reagiert.

Der große Unterschied ist, heute sind die Demonstranten für die Demokratie.

In 1967 waren sie gegen die Demokratie. Es waren überwiegend Kommunisten, die den Roten Terror von Maos "Kulturrevolution" nach Hongkong bringen wollten. Die überwiegende Mehrheit der Bürger Hongkongs unterstützte deshalb das Vorgehen der Polizei, die überwiegend aus einheimischen Polizisten bestand, nicht aus Briten.

@Demonstrierende werden mit 12:18 von andererseits

"blauer Farbe besprüht, um sie identifizieren zu können; "

Wir erleben die 'Zukunft' eines Polizeistaats,
der jede 'demokratische' Äusserung im Keim ersticken muss,
da er intern instabil ist, und nur durch schwer zu durchschauende
'Vetternnetzwerte' zusammengehalten wird.

Wir sollten uns aber weniger über China aufregen, bei uns droht Ähnliches.
Die USA zeigen es doch in Teilbereichen auch schon.

U-Bahn Station verwüstet

In den Medien in Hongkong wird gerade über eine verwüstete U-Bahn Station berichtet. Ich weiß nicht, was diese Flughafen Aktionen sollen, da gab es beim letzten Mal schon jede Menge negative Kritik von Reisenden aus vielen Ländern, Sympathie bekommt man so kaum. Es gibt nur noch Kravall. Es sieht fast so aus, als hofften die gewaltbereiten Demonstranten darauf, dass China einmarschiert. Ziele erreicht man so nun wirklich nicht und der Rückhalt wird immer mehr schwinden. Wenn Arbeitnehmer die U-Bahn nehmen wollen, blockieren die Demonstranten die Züge; wenn sie aber nicht zu Demos fahren können, zerstören sie die Bahnhöfe! Es ist wirklich schade um Hongkong!

Suppe kochen

Auf dem warmen Sessel vor dem Computer sitzend lässt sich gut kommentieren und Ratschläge erteilen. Das was sich jetzt zum wiederholten Male auf dem Flughafen abspielt, würde in keinem Staat der Erde geduldet, weshalb ein Ende, vor allem ein gutes, nicht absehbar ist, und sich Demonstranten dadurch nur selbst Schaden. Es ist nicht auszuschließen, dass die Demonstranten von interessierter Seite missbraucht werden, indem sie ständig die Ordnungskräfte provozieren, um sie zu immer stärkerem Handeln zwingen, um diese letztendlich weltweit an den Pranger stellen zu können - ein bekanntes politisches Spiel, gutgläubige Menschen die eigene Suppe kochen zu lassen.

@ um 12:32 von Margareta K.

Zumindest wäre in Europa bei derartigen Demos von zahlreichen Todesopfern die Rede.
Todesopfern unter den Demonstranten.
Denn hier ist die Polizei wesentlich Rücksichtsloser als in Hongkong.

@12:32 Margareta K.

Das kommt immer auf die Begleitumstände an: wenn es in Deutschland darum gehen würde, Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu schützen, den Rechtsstaat vor polizeilicher Willkür, dann wäre auch da von Aktivist*innen, die die Demokratie schützen, die Rede. Hoffen wir, dass das nie nötig sein wird. Und tun wir was für de Stärkung unserer demokratischen offenen Gesellschaft.
Aber es gibt natürlich auch Menschen, denen sind das wirklich nur "Begleitumstände" für die oberste Priorität, die für sie lautet: "Hauptsache mein Flug ist pünktlich und das Einchecken ist schnell"...

meine Antwort auf:

12:18 von andererseits
Sie zählen erfundene Dinge auf und bezeichnen die Aktionen der Demonstranten als friedfertig und harmlos. Gerade gestern hatten einige Demonstranten Molotow-Cocktails geworfen, und hier ist ganz klar Gewalt das Mittel zu mehr Reaktion. Die tatsächliche und sicher auch die große Mehrheit bildenten Demonstranten waren auf einer nicht genehmigten Demonstration. Das ist in jeder Demokratie strafbar.

Freiheit

Die Menschen in Hongkong haben zu Recht Sorge um ihre Freiheit. China entwickelt sich rasend schnell zur alles kontrollierenden Diktatur -schlimmer als von Orwell in 1984 beschrieben- und die Zeit der garantierten Unabhängigkeit läuft 2047 ab. Angesichts der Einflussnahme Chinas ist es ungewiss, ob man dort so lange warten wird. Das Massaker auf dem Tiananmen Platz 1989 wird sich dort vermutlich nicht wiederholen, aber es wird zunehmend gefährlich für die Demonstranten. Gewalt ist keine Lösung. Die radikalen Aktivisten schaden der Bewegung für Demokratie. Friedlicher Protest ist der Weg.

@Mitdenker2019, 12:21

"Wann wird die Regierung von Hong Kong endlich ihrem eigenen Volk einlenken, von dem sie letztendlich bezahlt werden ?"

Was soll die Regierung denn tun?
Zurücktreten, weil ein paar Krawallnasen das wollen? Was wäre daran demokratisch?

@Margareta K. um 12:32Uhr

Sie stellen eine falsche Frage! Vermutlich müßen Sie die Frge stellen, warum z.B. keine Demonstrationen auf dem Vor- und Rollfeld erlaubt worden sind! Und Aktivisten sind alle, die sich von allen Regeln befreien und Anarchismus predigen! Hier stellt sich allerdings die Frage, wie naiv die Demonstranten sind!

Welch eine Großzügigkeit aus Peking?

Das ist Demokratie! Wie sie im Buche steht! Endlich können die jungen Chinesen mal auf den Putz hauen, auch wenn nichts dabei herauskommt, und die Aktion erst beginnt, wenn die Studenten (m&W) wieder im Auditorium Maximum sitzen und dem Herrn Professor zuhören. Dann wird in Peking gearbeitet, auf "VollVoraus"! Die Sondierung beginnt und manch einer wird kein Akademiker, sondern Handwerker oder Far mer! Träume sind auch Wahrheiten, man muss nur intensiv dran glauben.

widersprüchliche Behauptungen

"Für Empörung sorgten in Hongkong Berichte über Polizisten, die als Demonstranten verkleidet provoziert haben sollen." (heute)

"Für Empörung sorgten Berichte, Polizisten hätten sich als Aktivisten getarnt und unter die Demonstranten gemischt, um Leute festzunehmen." (gestern)

Mindestens eine dieser Behauptungen muss falsch sein, wenn man davon ausgeht, dass die Polizei nicht gegen die eigenen Kollegen vorgeht.

Nur noch auf Krawall aus ?

Wenn die Regierung in HK gegenüber Peking weisungsgebunden ist, was genau erwarten die Demonstranten?
Rücktritt? Dann wird event. ein Verwalter eingesetzt, der die Ordnung wieder herstellt.

Ich glaube langsam, dass Chaos genau das ist, was die Demonstranten letztlich wollen. Nur durch die Niederschlagung der Proteste und durch massenhafte Inhaftierung der Rädelsführer kann die Sache selbst am Leben gehalten werden.
Denn Demokratieexperimente werden in HK nicht möglich sein, das kann sich Peking nicht erlauben.
Die bisherige Zurückhaltung der Polizei dürfte die Protestierenden am meisten erzürnen, denn die Zeit spielt gegen sie.
Man kann das nicht 10 Jahre lang machen, irgendwann verlieren viele nämlich das Interesse und viele Befürworter die Geduld mit dem Chaos.
Zudem fehlen klare Forderungen (zB Assas/Gaddafi/Janukowitsch muss weg). Nur "mehr Demokratie" zu fordern ist Quatsch: denn das ginge nur über die Unabhängigkeit von China, aber das wäre als Forderung doch zu unpolulär ...

Wer einmal den Geschmack von...

...Meinungs- und Versammlungsfreiheit gekostet hat, wird angesichts der drohenden “neuchinesischen Überwachungsstrategie“ alles dafür tun, seine jetzige Freiheit zu sichern.
Eine Schuldzuweisung für die zahlreichen Gewaltausschreitungen vermag man trotz zahlreicher Film- und Wortbeiträge nicht zu treffen, denn dafür gibt es “Beweise“ für oder gegen beide Seiten; man muss nur die passenden auswählen und veröffentlichen, das geht sehr simpel.

Friedliche Demonstranten & überforderte Polizei

Es sind friedliche Demonstrationen - sollen Barrikaden aus Gepäckwagen nun eine Art von Terror sein? Oder was wollen Sie damit aussagen?

Die Polizei in HK hat heute/bzw. gestern eine U-Bahn gestürmt und ist auf neutrale Menschen losgegangen, nur wegen dem Verdacht es könnten sich Demonstranten dort befinden - schauen Sie sich die Bilder an!
Das sind Ausmaße eines Anschlags.

Die Geschichte HKs spielt hier eine massive Rolle - da kommt nicht einmal die DDR ran.

Freiheit und Demokratie

Die Bürger Hongkongs müssen für die Freiheit auf die Straße gehen und der Staat reagiert mit Repression. Warum?
Warum führt nicht ganz China ein freies und demokratisches System ein? Wozu die ätzende Zensur, die soz. Bevormundung, die Korruption und die perfekte Bespitzelung? Es gibt eben keine Alternative zur Freiheit, das müssen auch die chin. Parteikader einsehen.

@ Margareta - Aktivistenfrage

Mit welcher Intention stürmen denn die Deutschen in Ihrem Vergleich den Flughafen? Der Begriff "Aktivist" ist sicherlich abhängig von der Betrachtungsweise. Für mich ist die im Artikel geschilderte Aktion jedenfalls nachvollziehbar. Für Sie offenbar nicht.

Was stört Sie an den Protesten? Finden Sie die Menschen in Hong Kong sollten sich nicht beschweren? Oder verunsichert Sie der Art des Protests, weil Sie Angst haben so etwas könnte in Deutschland auch passieren?

Völlig andere Situation

@ Margareta K.:
Ich stelle mir gerade vor, dass dies zum wiederholten male auf einem deutschen Flughafen so statt gefunden hätte.

Ich nicht. Überlegen Sie mal wofür die Menschen in Hongkong demonstrieren. Für etwas, was uns in Deutschland selbstverständlich vorkommt.

Schade.....

Ich bewundere den Mut und die Ausdauer der Demonstranten.
Leider wird es nichts helfen und sich nichts ändern. Das Thema ist bereits seit 1997 gelaufen. Da haetten die Leute vorher mal nachdenken und protestieren sollen.
Aber damals haben sich alle gefreut nun zu China zu gehören und die Briten los zu sein. Das rächt sich jetzt. Da kann ich nur zwei Alternativen empfehlen: Sich damit abfinden oder das Land verlassen.

@ Mitdenker2019, um 12:21

“Wann wird die Regierung von Hongkong endlich ihrem eigenen Volk einlenken...?

Die Antwort steckt im 2. Satz Ihres Kommentars:
“...ein diktatorisches System aus Peking...“

Vergessen Sie nicht, dass Hongkong zu China gehört, trotz Selbstverwaltung macht die Hongkonger Regierung längst nicht das, was sie will; Frau Lam ist Regierungschefin von Xi Yinping's Gnaden und tanzt letztlich nach dessen Pfeife.
Deshalb ist das Risiko der Demonstranten letztlich ja auch so hoch, denn wenn Xi irgendwann der Kragen platzt...

Kronkolonie

Die Menschen in Hongkong wären liebend gern wieder eine britische Kronkolonie. Freiwillig zieht es da niemanden zur "Volksrepublik" China.

Demonstrationen für

Demonstrationen für Demokratie rechtfertigen viele Mittel. Peking sollte der Regierung in Hongkong erlauben, das umstrittene Gesetz komplett zu canceln und Hongkongs Demokratie als Vorbild und Keimzelle einer Demokratieentwicklung für ganz China zu fördern, falls die KPC noch länger überleben will, denn alle Menschen haben einen Freiheitswillen.

Hongkong !

Wenn dies so stimmt, dass solche üblen Tricks von der chinesischen Regierung an gewendet werden, dann sollte keiner unserer Regierung oder irgend welche Wirtschaftsbosse nach China mehr fliegen, sondern ganz klare Kante gegenüber diesen Diktatoren zeigen.
Menschenrechte und Meinungsfreiheit sollte immer vor Gewinnen stehen.
Wie ich aber die bisherige Einstellung unserer Politiker gesehen habe, werden sie dahin fliegen mit vielen Geschäftsleuten, zu den Vorgängen schweigen, weil es ja anscheinend wichtiger ist, Geschäfte mit viel Gewinn zu tätigen als den Mensch in den Vordergrund zu stellen.
Was diese chinesischen Kommunisten für perfide und unchristliche Personen sind, haben sie ja schon öfters deutlich gezeigt.
Frau Merkel ist viel zu schwach und schweigt eh immer und möchte alles "diplomatisch" lösen. Deshalb bezieht sie auch nie wirklich Stellung und zeigt eine klare und eindeutige Meinung.

Unerträglich

Was wollen diese sog. Aktivisten eigentlich? Sie sollten froh sein, dass sie wesentlich mehr Freiheiten genießen als in Zentralchina. Wenn die Armee erst einmarschiert, ist es vorbei mit den Freiheiten, dann haben sie richtig was gekonnt. Und ausserdem, den Flughafen zu blockieren und Tausende von Fluggästen in ihren normalen Abläufen zu behindern, geht gar nicht.

Hongkong

Die Demonstranten in Hongkong werden auf Dauer nicht gewinnen können weil Rotchina sich das einfach nicht erlauben kann! Denn wenn das erlaubt würde , gäbe es auf dem Festland von Rotchina ein Aufstand von ungahntem Ausmaß mit Zig-Millionen Beteiligten.

Re 12:18 von andererseits

Aus Richtung der Protestierenden flogen Brandsätze und Steine, die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein - mit blauer Farbe, angeblich um später Teilnehmende identifizieren zu können.

Wer lesen kann...

Ging es da um friedliche "Demonstranten" oder doch eher um steine- und Brandsätze-werfende "Protestierer" (beim G20-Gipfel in Hamburg wurden für solche Leute übrigens einschlägigere Bezeichnungen verwendet).

Hongkong !

Wenn wir etwa ein Jahr zurück denken, da war doch im Hambacher Forst auch die Polizei und hat das Camp dort geräumt, auf drängen der Wirtschaft. In Hongkong wird mit Schlagstöcken geräumt auf drängen der chinesischen Regierung und der denen nahe stehenden Wirtschaftsbossen. Sonst kommt doch die Planwirtschaft und die Doktrin der chinesischen Kommunisten aus dem Ruder.
Wie bei allen Diktaturen haben nur wenige das große Sagen über viele und dies mit brutaler Gewalt und ohne Gnade.
Da leider immer mehr in vielen Köpfen nur noch das Geld regiert, werden solche Exzesse billigend in Kauf genommen, gerade von der westlichen Welt. Sonst wären westliche Regierungen schon längst auf deutliche Distanz gegangen und wurden maximalen Druck auf diese Regierung aus üben.

Ziviler Ungehorsam

war ja die letzten Tage hier immer wieder Thema. Das kann aber nicht bedeuten, gewaltsam das Parlament oder den Flughafen stürmen zu wollen oder vermummt, behelmt und bewaffnet zu verbotenen Demonstrationen anzutreten. Insofern ist die Empörung über Wasserwerfer und blaue Farbe ganz schön scheinheilig, wenn auf der andern Seite Steine, Molotowcocktails und Stichwaffen zum Einsatz kommen

re Bigbirl: Wieder und wieder

„Die Briten
hätten wohl wie 1967 mit einem Massaker reagiert. Gut, daß die Stadtverwaltung so besonnen ist.“

Das schreiben Sie ja nun stereotyp seit Tagen, wenn nicht Wochen und lassen sich auch von keiner Entgegnung aus Ihrem Trott bringen.

Aber bitte klären Sie uns doch mal auf, warum Sie anders als Millionen Kongkonger ein solcher Fan der festlandchinesischen Kaderregierung sind. Das wäre doch mal interessant und dann könnte man sich vielleicht auch noch mal mit Ihren Statements auseinandersetzen.

Ich bin gespannt!

Hongkong !

Viel schlimmer ist, dass der Westen schweigt und unsere " Super Kanzlerin" auch noch nach China fliegt. Da wird sie wie immer nichts zu all diesen Vorgängen sagen, weil sie eh nur unendlich schwach und inzwischen mehr als alt ist.
Dafür wird sie aber von etlichen Vertretern der Wirtschaft begleitet, und denen geht es nur ums liebe und verteufelte Geld und nicht um Menschenrechte und Meinungsfreiheit. Leider kennen diese Damen und Herren in ihrer Gier keine Scham, sondern haben nur das so genannte "Dollarzeichen" in ihren Augen.
Gleiches gilt auch für die Bosse der chinesischen Kommunisten, die nur ihre ureigene Ideologie gelten lassen und alles andere gnadenlos niederschlagen und treten lassen, sowie lange ins Gefängnis schicken.
Mit solchen unwürdigen Personen sollte man schon gar nicht mehr reden.
Dass Frau Merkel jetzt dahin fliegt, ist echt beschämend und passt zu ihrer Haltung.

Krasse Nummer

Wie die Monate lang mit Gewalt und Schrecken in Hongkong machen. Nennen wir hier Aktivisten. Wenn Polizei sich unter Gewalttäter mischen können, können die gewalttätigen doch auch so zu tun als ob sie Polizisten sind, wieso haben wir hier keinen vertrauen an Hongkong Polizei? Sie haben doch in letzte drei Monate genug Geduld und Besonnenheit gezeigt. Die Bilder und Ausschnitte sind so oft nur Täuschungen gewesen, aber unseren Journalisten glauben auch nur die Randale und Gewalt bereiten Jugendlichen. Traurig....

Demonstrationen in Hongkong:Ansturm auf den Flugh...

Diese "Protestbewegung" ohne soziale Forderungen,ist also durch aus militant.
Der Fürsorge des Auslands kann sie sich sicher sein.Aber kämen sie an die Macht,gäbe es überhaupt keine Fürsorge.

USA verhalten sich ganz anders als sonst

Die USA sind ungewöhnlich still. Normalerweise hätte ich erwartet, sie erklären China zu einem weiteren Schurkenstaat und überlegen, militärisch dort eventuell für Demokratie und Freiheit einzutreten.

Hong Kong ist China

Hong Kong gehört zu China, wie der Kosovo zu Serbien und die Krim zu Russland.

Darstellung: