Ihre Meinung zu: Proteste in Hongkong: Mit blauer Farbe gegen Demonstranten

31. August 2019 - 22:04 Uhr

Bei den Protesten in Hongkong ist die Polizei mit Wasserwerfern und Tränengas gegen die Demonstranten vorgegangen. Zum Einsatz kam auch blaue Farbe - wohl um die Aktivisten zu markieren.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Markierung

Wenn da mal die Farbe den Falschen erwischt, dann hat man wohl die A...karte?

"Proteste in Hongkong: Mit blauer Farbe gegen Demonstranten"

.

Wie würde die Bundesdeutsche Polizei reagieren auf ungenehmigte "Proteste" bei den es zu Gewalt und zum stürmen von öffentlichen Gebäuden kommt? Bestimmt nicht anders.

"Proteste in Hongkong: Mit blauer Farbe gegen Demonstranten "

Was ist eigendlich mit dem Hinweis dass diese "Protesteste" von den USA aus gesteuert werden? Irgendwie vermisse ich ihn in diesem Artikel.

@ laurisch._karsten

Haben sie denn für eine derartige Behaupting irgendwie geartete stichhaltige Beweise? Ich vermute sehr stark das sie diese nicht haben.

Blaue Farbmarkierungen

die Vermummung, Helm, Gesichtsmaske können sie schnell ablegen, die Farbe bleibt. Blau passt ja auch gut zum Union Jack, den die Demonstranten so gern schwenken

22:09 und 22:12 von laurisch_karsten

Diese Gründe warum die Menschen in Hongkong demonstrieren gibt es zum Glück in Deutschland (noch) nicht.
Wie kommen sie darauf,dass die Proteste von den USA aus gesteuert werden?

Oh ha........

Ich bin echt gespannt wie lange das noch gut geht.
Ich ahne nichts gutes.

Ausgehende Argumente

>>Wie würde die Bundesdeutsche Polizei reagieren auf ungenehmigte "Proteste" bei den es zu Gewalt und zum stürmen von öffentlichen Gebäuden kommt? Bestimmt nicht anders.<<

Nein, bestimmt nicht! Deshalb laufen bei uns auch alle in „blau“ rum. Überall!

>>Was ist eigendlich mit dem Hinweis dass diese "Protesteste" von den USA aus gesteuert werden? Irgendwie vermisse ich ihn in diesem Artikel.<<

Also ich habe diesen Hinweis zwar nicht im Bericht, wohl aber hier bei den Forenbeiträgen vermisst. Wahrscheinlich wird es langsam selbst dem hartnäckigsten Verteidiger autoritärer Demokratieallergien schlicht zu bl...langweilig, darauf hinzuweisen, dass schlicht alle demokratischen Proteste dieser Welt „von den USA aus gesteuert werden“.

Im Ernst: Man kann auch ganz selbstständig für Demokratie und Freiheit kämpfen! Zur Zeit tun dies übrigens sehr sehr viele Amerikaner in den USA. Von wem die bloss gesteuert werden?

@laurisch_karsten

das kann ich mir auch so denken.

Warum die Empörung?

"Für Empörung sorgten Berichte, Polizisten hätten sich als Aktivisten getarnt und unter die Demonstranten gemischt, um Leute festzunehmen."

Die Polizei kann mit dieser Taktik gezielt die Gewalttäter aufgreifen. Das ist in jeder Hinsicht besser als mit Wasserwerfern, Tränengas oder Schlagstöcken gegen eine ganze Gruppe vorzugehen.

Insofern stellt sich mir die Frage, wer - außer den Gewalttätern selbst - sich über dieses Vorgehen empören sollte.

„Sicherheitskräfte gingen in der Nähe des Parlamentssitzes mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die Proteste vor“

„Sicherheitskräfte“, soso. Fragt sich nur, für wessen Sicherheit die zuständig sind.

„Für Empörung sorgten Berichte, Polizisten hätten sich als Aktivisten getarnt und unter die Demonstranten gemischt, um Leute festzunehmen“

Dass diese Berichte nicht im „staatlichen Interesse“ liegen (und daher aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht von dessen Seite „lanciert“ wurden), dürfte sich eigentlich jeder denken können, der einen einigermaßen unverstellten und damit realistischen Blick auf das Weltgeschehen hat.

Allzu überrascht dürfte er daher dann auch nicht darüber sein.

Was brauchen Sie denn noch?

22:24 von Keyalha
"@ laurisch._karsten
Haben sie denn für eine derartige Behaupting irgendwie geartete stichhaltige Beweise? Ich vermute sehr stark das sie diese nicht haben."
Sehen Sie sich eigentlich keine Nachrichten aus diversen Quellen an?
Es gibt Fotos von Treffen der Führer der Proteste mit der Botschaftssekretärin der US-Botschaft in HK. (ein Schelm, wer da an Nuland in Kiew denkt). Diese jungen Leute geben sogar noch stolz zu, in die USA gereist zu sein, sich mit Politikern und Stiftungen getroffen zu haben (von denen sie sogar Geld bekamen.) Im Weißen Haus gab es ein Treffen von Pence mit den medialen Unterstützern aus HK. Auch davon gibt es Bilder. Tut mir leid, daß die Protestierer sich nicht auch noch persönlich bei Ihnen gemeldet haben. Und nun stellen Sie sich einfach die selben Aktivitäten von Pegida in der russ. Botschaft in Berlin vor, plus Treffen in Moskau mit Medwedjew oder sogar Putin. Sie würden doch zur Hochform auflaufen, oder?

Chan Tonkai

hat im Februar 2018 in Taiwan seine schwangere Freundin ermordet und floh nach Hongkong, bevor die Polizei Taiwans ihn verhaften konnte. Da es kein formelles Auslieferungsabkommen zwischen Hongkong und den anderen Verwaltungsteilen Chinas (Taiwan, Macau und dem Festland) gibt, kann der geständige Mörder Chan Tonkai nicht an Taiwan ausgeliefert werden.
Deswegen schlug die Regierung Hongkongs im Februar 2019 vor, die Verordnungen über flüchtige Straftäter zu ändern.
Hongkongs Opposition rief daraufhin jene Protestbewegung ins Leben, die jetzt seit drei Monaten demonstriert.
Die "pro-demokratischen Aktivisten" kämpfen für die Straffreiheit eines Mörders.

Der Vorwand, durch dieses Gesetz könnten "politische Aktivisten" aus Hongkong in Gefahr geraten, an China (Festland) ausgeliefert zu werden, ist haltlos. Zur Auslieferung vorgesehen waren von vorn herein nur solche Straftäter, deren Vergehen nach Hongkonger Gesetzen mit drei Jahren oder mehr Gefängnis geahndet werden würden.

Ist die Polizei nicht wie so

Ist die Polizei nicht wie so oft Agent Provokateur? Hierzulande ist manchmal (zumeist?) dasselbe zu beobachten, Politiker wollen als natürlich nicht oiffen zugegebene Motivation eine politische Beeinflussung durch die Bürger verhindern, denn das Einfachste wäre doch einfach auf die Bürger zu hören und gewisse Einflussnahme durch China also durch Aufgeben gewisser Positionen/Gesetze nicht zuzulassen. Wir lerben ja nicht mehr im Mittelalter, man erinnere sich an den Slogan "Wir sind das Volk". Die Politik aber will Macht verwalten, und nicht die Macht der Bürger organisieren oder umsetzen. Das ist das eigentliche Problem: Ein grundsätzlicher Verrat. Mir geht es dabei allerdings nicht um Bürgerentscheide, sondern ehrliche Vertretung der Bürgerinteressen mit grosser Toleranz oder Spielraum gegenüber sog. Sachzwängen.

@Keyalha

"Am 31. August 2019 um 22:24 von Keyalha
@ laurisch._karsten
Haben sie denn für eine derartige Behaupting irgendwie geartete stichhaltige Beweise? Ich vermute sehr stark das sie diese nicht haben.
.

Welche Behauptungen meinen Sie? Meinen Sie Die Behauptung von mir das die Proteste in Hongkong von den USA gesteuert sind? Wie kommt es das die "Protestierer" in Hongkong" Geld aus den USA bekommen? Bestimmt nur aus "Menschenfreundlichkeit"!

.

Nun hier meine Antwort auf Ihre "Behauptung" dass ich Lüge.
https://www.rubikon.news/artikel/zundeln-in-hongkong
https://deutsch.rt.com/meinung/91306-china-neue-bad-boy-westlichen/
https://deutsch.rt.com/meinung/91297-willy-wimmer-zu-honkong-protesten-k...
https://deutsch.rt.com/asien/91227-usa-als-drahtzieher-hinter-protesten/
https://deutsch.rt.com/asien/91072-hongkong-aktivist-gerat-in-defensive/ "

@ 22:46 von Nachfragerin

Insofern stellt sich mir die Frage, wer - außer den Gewalttätern selbst - sich über dieses Vorgehen empören sollte.

Antwort auf die Frage: Menschen, die keine Gewalttäter sind und trotzdem festgenommen werden.

22:46 von Nachfragerin Warum

22:46 von Nachfragerin
Warum die Empörung?
"Für Empörung sorgten Berichte, Polizisten hätten sich als Aktivisten getarnt und unter die Demonstranten gemischt, um Leute festzunehmen."

Die Polizei kann mit dieser Taktik gezielt die Gewalttäter aufgreifen. Das ist in jeder Hinsicht besser als mit Wasserwerfern, Tränengas oder Schlagstöcken gegen eine ganze Gruppe vorzugehen.

Insofern stellt sich mir die Frage, wer - außer den Gewalttätern selbst - sich über dieses Vorgehen empören sollte.

----

Sie haben ja schon die gleichen Wahnvorstellungen wie Erdi.
Der sieht auch in jedem Demonstranten einen Gewalttäter.

@laurisch-karsten, 22.12h

Das hat aber lange gedauert mit der Verschwörungstheorie.

Apropos ungenehmigte Proteste

In Deutschland müssen Demonstrationen nicht "genehmigt" werden, sondern bloß angemeldet. Das ist ein himmelweiter Unterschied, der zu den Grundlagen eines demokratischen Rechtsstaats gehört.

@Nachfragerin,22.46h

Beim G20-Gipfel klangen Ihre Kommentare und die Ihrer Genossen aber ganz anders. Dar war nichts von gelungener Polizeitaktik zu lesen.

@ Hackonya2

"Wenn da mal die Farbe den Falschen erwischt, dann hat man wohl die A...karte?"

Wie hat man den "besorgten" Bürgern in Deutschland zugerufen: Wenn man mit den Nazis nicht über einen Kamm geschert werden will, solle man sich doch von Demonstrationen fernhalten, die die Nazis für sich kapern wollen.

Das gleich kann man dann jetzt wohl den HKern zurufen: Einfach von den Orten fernhalten, wo auch junge Randalierer anzutreffen sind. Dann sollte alles gut sein.

@solane, 23.01h

Wer hat in der Honkong-Regierung und dem Parlament einen sehr großen Einfluss?
Das ist der Schritt zur genehmen Gesetzesänderung sehr klein.
Auf einen Ist-Zustand kann sich um Machtbereich Chinas keiner verlassen, es sei denn, es entspricht der Ausrichtung des Systems.

@ Gelenkte-Dem-DE

"Antwort auf die Frage: Menschen, die keine Gewalttäter sind und trotzdem festgenommen werden."

Und warum bewegen sich diese Menschen in der "Kampfzone" herum? Da sollte man doch als vernunftbegabtes Wesen einen großen Umweg drumherum machen können, oder etwa nicht?

@ StöRschall

"Der sieht auch in jedem Demonstranten einen Gewalttäter."

Eben nicht! Deshalb gibt es ja diese zivilen Ermittler, die sich unter die Demonstranten mischen, um explizit die Gewalttäter gezielter identifizieren und extrahieren zu können. Das kann ein Polizist, der sich einer Menge von 4000 Menschen unmittelbar gegenüber sieht, eher schlecht, denn der weiß nicht, wer explizit die Flasche geworfen hat.

Müßig zu erwähnen, dass aber auch zivile Ermittler im Tumult mitunter die Falschen erwischen. Aber das ist nichts, was bei unseren Polizeikräften nicht auch üblich wäre. Was an normaler Polizeitaktik in HK so schlimm sein soll, erschließt sich mir nicht. Die Männer UND Frauen machen da einen Höllenjob... und das seit 4 Monaten nahezu ununterbrochen ohne Pause in Doppelschichten und Mangelschlaf.

Das hierbei noch kein einziger Toter (Ausnahme: ein Selbstmörder) zu vermelden ist, grenzt fast schon an ein Wunder.

Politisches Asyl für kriminelle Ausländer

Seit Mai 2018 genießen zwei Männer aus Hongkong in der BRD politisches Asyl, weil sie wegen der Teilnahme an blutigen Ausschreitungen im Hongkonger Distrikt Mong Kok beteiligt waren.
Dort hatten mehrere hundert Personen Polizisten mit Flaschen und Steinen angegriffen, Fahrzeuge in Brand gesteckt und mehr als 80 Beamte verletzt.
Die deutsche Behauptung, die beiden würden nicht wegen Gewalttaten gegen Polizisten, sondern wegen ihrer politischen Einstellung verfolgt, hat wütende Proteste der Behörden in Hongkong hervorgerufen. Regierungschefin Carrie Lam hat Deutschlands stellvertretenden Generalkonsul in der Metropole, David Schmidt, im Mai einbestellt und sich öffentlich beschwert, die Bundesrepublik untergrabe gezielt den "internationalen Ruf" der Hongkonger Justiz.
Nach Angaben der UN belegt die Justiz Hongkongs im Ranking der politischen Unabhängigkeit den 1. Platz in Asien und den 10. Platz weltweit.

@ Erwin48

"In Deutschland müssen Demonstrationen nicht "genehmigt" werden, sondern bloß angemeldet. Das ist ein himmelweiter Unterschied, der zu den Grundlagen eines demokratischen Rechtsstaats gehört."

Eh... da muss ich ein klares "NEIN" erwidern. Denn das, was bei uns unter "Anmeldung" verstanden wird, ist nichts anderes als ein "Genehmigungsantrag".

Vorschlag: Versuchen Sie doch einfach mal aus Spaß eine Demo innerhalb der Bannmeile vor dem Bundestag "anzumelden". Ich fürchte, Sie werden keine "Genehmigung" dafür erhalten.

Man fragt sich manchmal unwillkürlich, in welchen Parallelwelten viele Bürger in Deutschland leben, und wie man diese wieder in die Realität integrieren kann.

Darstellung: