Ihre Meinung zu: Hongkonger Demokratie-Aktivisten festgenommen

30. August 2019 - 8:01 Uhr

Der bekannte Hongkonger Demokratie-Aktivist Wong und zwei Mitstreiter sind festgenommen worden. Zuvor hatten die Behörden eine für Samstag geplante Großdemonstration verboten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.88889
Durchschnitt: 1.9 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich wünsche den Hong Kongern

Ich wünsche den Hong Kongern weiter die Kraft und das Durchhaltevermögen zu haben um für ihre Rechte zu kämpfen.
Hoffentlich schaut hier die internationale Gemeinschaft nicht weg sondern setzt China so unter Druck, dass am Ende die Menschenrechte und nicht die Diktatur die Oberhand haben.

Der Mut dieser jungen Leute...

...ist wirklich beeindruckend und ein Beispiel für jeden von uns. Sie wissen genau, dass ihre Chancen gegen Xi Jinping und den chinesischen Staatsapparat so groß sind wie die eines Grashüpfers in einem Sandsturm, aber sie treten trotzdem vehement für Freiheit und Gerechtigkeit ein und risikieren dabei bewusst ihre eigene Freiheit und körperliche Unversehrtheit. Ich bin wirklich beeindruckt.

rer Truman Welt

Ich befürchte wohl das Schlimmste bei dieser Entwicklung. Ich denke, den Demonstranten und vielleicht auch der Mehrheit der Hongkong Bewohner ist klar, daß China seine Politik der Infiltrierung der Hongkong Politik weiterbetreiben wird, wenn sie das jetzt nicht stoppen, dem Einhalt gebieten, weshalb sie wohl vorher nicht aufhören werden zu protestieren.
China kann nicht zulassen, daß ein (ihr) "Volk" sie in einer solchen Art und Weise beeinflussen bzw. stoppen kann. Das wäre u. U. ein sich unangenehm für sie auswirkender Präzedenzfall. Sie haben sich bereits zu sehr öffentlich sichtbar gemacht, um sich jetzt "unsichtbar" zu machen bzw. wieder zurückzuziehen. Das erscheint mir das Dilemma. Damit ist die Entwicklung zwischen Regierung und Demonstranten voraussichtlich fatal. Es braucht wenn überhaupt eine dritte Partei in diesem Konflikt und diese kann nur und müsste Großbritannien sein. Aber dafür hat England gerade den komplett falschen Premier. Der kann nur eines -> spalten

Wegen Illegale Versammlung

Die drei Personen sind wegen Teilnahme, Aufruf und Organisierung illegaler Proteste festgenommen worden (siehe bbc oder dw). Wie wir sehen gibt es in Hongkong ganz legale Wege zu demonstrieren. Ich denke, das Wort „illegal“ ist ein Schlüsselwort der polizeilichen Anschuldigung gegen sie. Wie kann die Ts genau dieses Wort übersehen haben, kann ich wirklich nicht nachvollziehen.

Ich bin doch erstaunt....

Wie relativ nachsichtig Rotchina mit den Insassen Hongkongs vorgeht.

Ich kann mir nicht vorstellen, das das auf Dauer so bleibt.

Zu groß ist die Gefahr, das der Funke der „Freiheit“ auf das Kernland überspringt.

Und damit eine „liberale“ Gesellschaft entsteht, wo nicht eine Partei, sondern allein die Menge des Geldes entscheidet, wie frei man sein Leben darf.

Hongkong hat für die vrch nicht mehr die Bedeutung, die es mal hatte.
Ein wirtschaftlicher Niedergang im Rahmen einer militärischen Besetzung wäre wohl verkraftbar.

Und ich erwarte, das genau das passieren wird....

"Hoffentlich schaut hier die

"Hoffentlich schaut hier die internationale Gemeinschaft nicht weg sondern setzt China so unter Druck, dass am Ende die Menschenrechte und nicht die Diktatur die Oberhand haben."

Die "internationale Gemeinschaft" hat rund 150 Jahre Zeit gehabt die Briten wegen Menschenrechten in Hongkong unter Druck zu setzen? Warum sollte sie gerade jetzt Druck aufbauen und vorher nicht?

Könnte man nicht mal..

..ein komplettes Bild zeichnen?

Dabei hatte es am vergangenen Wochenende erneut schwere gewalttätige Auseinandersetzungen gegeben. Die Beamten setzten unter anderem Wasserwerfer ein, erstmals seit Beginn der Proteste feuerte ein Polizist einen Schuss ab.

Könnte man das nicht auch so schreiben:
Dabei hatte es am vergangenen Wochenende erneut schwere gewalttätige Auseinandersetzungen gegeben. Die Aktivisten stellten wieder Straßensperren auf und warfen Steine auf die Polizei. Die Beamten setzten daraufhin unter anderem Wasserwerfer ein. Erstmals seit Beginn der Proteste feuerte ein Polizist einen Schuss ab, nachdem eine Gruppe von Aktivisten einen kleinen Trupp Polizisten überrannt und am Boden gelegene geschlagen und getreten hatten.

Das ist der Unterschied!

„Demonstrierende hätten zuletzt "nicht nur Feuer gelegt und Straßensperren errichtet, sondern auch Brandbomben, Stahlkugeln, Steine, lange Speere und verschiedene selbst gefertigte Waffen" eingesetzt.“
Man stelle sich vor, Demonstranten in westlichen Ländern hätten derartig ihren Protest bei einer G7 - bis G20 - Veranstaltung kundgetan!
Man kann also nicht nur die Polizei und Regierung in Hongkong, sondern wahrscheinlich auch die chinesische Regierung, ob ihrer Zurückhaltung beglückwünschen.
In westlichen Ländern wäre sowas undenkbar.

@ 09:38 von LaoTuo

Ihrem Beitrag kann ich nur zustimmen! Zudem ist er anschaulich-konstruktiv, so dass sehr deutlich wird, was gemeint ist.

Mein Gott man beglückwünscht hier

eine kommunistische Dikatur... wie weit sind wir eigentlich in diesem Land gekommen.

Hätten sich alle an die verbote gehalten wäre im Herbst 89 niemand in Leipzig auf die Straße gegangen.

Gerade wir Deutsche, also zumindestens die im Osten, sollten wissen wie es ist unter einer kommunistischen Diktatur zu leben. Ich kann die jungen Menschen verstehen, die von der Frucht der Freiheit gekostet haben und nun die perspektive in ihrem Leben sehen, Demokratie und Freiheit zu verlieren und unter Kontrolle einer kommunistischen Partei leben zu müssen.

Ich befürchte nur leider, dass all die Proteste nichts nützen und die Kommunisten aus Festlandchina ihre Diktatur und die Einschränkung der Freiheit und Menschrechte auf Hongkong ausdehnen werden, wenn die vertragliche Frist rum ist.

Das es hier Kommentatoren gibt, die offen eine kommunitische Dikatur unterstützen und deren Handlung für gut befinden macht mich fassungslos. Ich empfehle all denen ein Besuch im Stasi-Knast in Berlin...

Da sind wir dann nicht alleine

die Geschäfte mit China laufen bestens.
Fr. Merkel ist auch ganz gerne in China.
Die dtshc. Wirtschaft sowieso.
Ausserdem laufen auch die Geschäften mit Saudi Arabien ganz gut. Die eben mal so in ner Botschaft einen abgeschlachtet haben.
Mit denen haben wir dann noch eine Bundesplizei in Saudi Arabien welche deren Grenzschutz modeniesiert.
Welche Problem haben sie dann mit China.?
Laut UN sind ca. 10 Millionen Jeminiten auf der Flucht vor den Saudis.
Ich kann die Doppelmoral nicht mehr hören .

@ um 10:07 von To_LE

Was wäre wohl passiert, wenn die Menschen in der DDR im Herbst 1989 auch nur ansatzweise so gewalttätig demonstriert hätten, wie die Menschen in Hongkong?
Oder beim G7 in HH?
In Frankreich gab es unter den Gelbwesten Todesopfer und abgerissene Gliedmaßen durch Polizeigewalt wegen weitaus(!) geringerer Demonstrationenstätigkeiten.
Wie gesagt: Das ist der Unterschied!

09:56 von nie wieder spd

hat man doch ...
Autos angezündet, von Dächern Steine geworfen, geplündert
was passierte denen ?

@ Tarek94, um 09:31

Die letzte Frage Ihres Kommentars ist absurd.

Ich glaube das der Kampf um Hongkong schon verloren ist. ...

...Und man kann nur hoffen, daß die Leute die im geringsten etwas mit Aufruhen zu tun haben und verhaftet worden sind zum einen nicht gefoltert werden und zum anderen dafür nicht mehrere Jahre in den Knast müssen.

---

Alleine schon die chinesische Art einen Aufruhr zu definieren ist schon befremdlich.
Aber so ist das eben in einem Staat der auf der einen Seite wirtschaftlichen Anschluß an den Rest der Welt mit allen Mitteln erreichen möchte. Aber auf der anderen Seite ein politisches System hat welches im Grunde eine Diktatur ist.

Spätestens wenn die Übergangsfrist im Hongkong vorrüber ist, werden die Hongkonger genauso behandelt wie im Rest des Landes.
Und das mit allen rechtlichen Konsequenzen.
Und der Rest der Welt schaut einfach nur zu.

Denn solange mit China attraktive Geschäfte gemacht werden können und somit massenhaft Geld zu verdienen ist, solange ist es diesen Ländern doch egal, ob eine Chinesen über die Klinge springen müssen.

Alles also wie immer!

10:07 von To_LE Mein Gott man beglückwünscht hier

Volle Zustimmung. Auf den Punkt gebracht.

Die Perspektiven sind seit 1997 klar: Hongkong wird VRChina

Da gibt es kein Vertun: Mit dem Vertrag von 1997 war klar: Hongkong wird VR. Das ist nur deswegen bitter, weil der vom Westen versprochene "Wandel durch Handel" nie mehr als eine Chimäre, eine Wunschvorstellung zur legitimation unverantwortlichen Handelns geworden ist. Auch wenn es in der VR wieder eine Gegenbewegung geben wird, schätze ich die Tendenz gegenläufig ein: Die VR wird auf eine weitere Schwächung der USA setzen und nicht nur Hongkong, sondern auch Taiwan wieder eingliedern. Ob Herr Xi das auch zu seiner persönlichen Sache machen und beschleunigen wird, bleibt abzuwarten. Bis Mitte des Jahrhunderts wird der Prozess abgeschlossen sein, da würde ich drauf wetten.

10:18 von nie wieder spd

Das sie ein bekennender Fan von Kommunistischen Unterdrückungsregimes sind können sie nicht abstreiten. Von Umerziehungslagern und Gulags haben sie ja nie was gehört.

09:31 von Tarek94

"Die "internationale Gemeinschaft" hat rund 150 Jahre Zeit gehabt die Briten wegen Menschenrechten in Hongkong unter Druck zu setzen? Warum sollte sie gerade jetzt Druck aufbauen und vorher nicht?"

Weil ganz grundsätzlich die Welt sich zur Zeit neu ordnet.

10:31 von Biocreature

Stimmt. Danach nimmt sich China Taiwan vor um es zu beglücken.

von To_LE

"Ich empfehle all denen ein Besuch im Stasi-Knast in Berlin..."

Kommt mir irgendwie bekannt vor, hat früher nur "Geh doch nach drüben !" geheissen :-)

10:31 von biocreature

so sehe ich das auch
spätestens wenn der Vertrag ausläuft
und sich das Denken im Reich der Mitte nicht ändert
dann war's das.... wahrscheinlich schon früher

Der Machtkampf in Hong Kong

Der Machtkampf in Hong Kong scheint voll entbrannt. Es ist höchst besorgniserregend, wie die Führungspersonen und damit die gesamte Protestbewegung durch die Inhaftierung kriminalisiert werden sollen. Peking zieht da im Hintergrund die Fäden. Es braucht klare internationale Solidarität mit Joshua Wong, Agnes Chow und der gesamten Demokratiebewegung.

Dass hier sind politisch motivierte Verhaftungen

Was China hier macht ist absolut politisch motiviert und verboten. Sowas verstößt gegen internationales Recht UN-Zivilpakt Artikel 9)!

https://www.zivilpakt.de/festnahme-und-inhaftierung-3239/

Daher fordere ich von China die sofortige und bedingungslose Freilassung aller Inhaftierten Demonstranten aus Hongkong!! Ansonsten muss China deutliche UN-Sanktionen bekommen dafuer.

Diese Demonstranten sind keine Radikalen

Diese Demonstranten sind keine Radikalen:

https://www.tagesschau.de/ausland/joshua-wong-hongkong-festnahme-101.html

Die Behörden verfolgten mit Absicht vor allem junge Menschen, vermutet der Hongkonger Politikwissenschaftler Willy Lam. "Immer mehr Protestierende werden verhaftet und vor Gericht gebracht, etwa für Aufruhr - ein Verbrechen, auf das in Hongkong mehrjährige Haftstrafen stehen", so Lam. Die große Mehrheit der radikaleren Protestierenden seien Schüler und Studierende. "Da im September auch das Semester wieder beginnt, könnte das bedeuten, dass dann weniger Radikale auf die Straße gehen."

Wer sich hier radikal benimmt, ist China das versucht sich mit aller Gewalt Hongkong einzuverleiben. Aber auch ich wuensche den Buerger in Hongkong Stehvermögen und Durchhaltevermögen, damit die China aus ihrem Bereich vertreiben können. Eventuell machen ja noch mehr Städte auch in China mit. Alles Gute fuer Hongkong und eventuelle weitere die mitmachen.

Wenn ich ...

... allein nur das Bild vom Artikel
"Straßenschlachten, Tränengas und Gewalt", wo vermummte Protestierende mit ellenlangen Bambusstangen auf Polizisten losgehen oder mir videoclips von den Randalen im Flughafenterminal Hongkongs ansehe, dann widerstrebt es mir mit Nachdruck diese gewalttätigen Randalierer als "Demokratie-Aktivisten" anzuerkennen.
Die mag es wohl auch in Hongkong geben.
Nur die Proteste auf Straßen und Flughäfen bestimmen eindeutig Gewaltätige.
Ist ja per Bild und Video dokumentiert.

@10:41 von Mass Effect

"Das sie ein bekennender Fan von Kommunistischen Unterdrückungsregimes sind können sie nicht abstreiten. Von Umerziehungslagern und Gulags haben sie ja nie was gehört."

Das sie ein bekennender Fan von Kapitalistischen Unterdrückungsregimes sind können sie nicht abstreiten. Von Umerziehungslagern und Guantanamo haben sie ja nie was gehört.

@ um 10:41 von Mass Effect

Ebensowenig wie Sie abstreiten können, von „Kommunismus“ Ahnung zu haben.
Gulags oder Umerziehungslager oder die chinesische Regierung gehören jedenfalls nicht dazu!

ich sehe gar kein Problem

ich sehe gar kein Problem dass die Aktivisten der gewalttätige Demonstration festgenommen worden sind. Keine kritisierte die Polizei gegen die Unruhe bei G20 und G7, dass die "Freiheit" und "Menschenrechte" der Proteste beschädigt wurden.

Hör deine Doppelmoral auf.

Doppelter Standard

ich kann’s nicht mehr hören! Alle gegen China, aber wenn’s bei uns passiert ist’s ok?
Gilt für uns ein anderer Standard als für China oder Russland???
Anstatt zu Verurteilen solltet ihr euch mal ein genaues Bild davon machen! Darunter zählt auch die News aus anderen Ländern zu diesen Themen zu studieren und nicht nur auf ein Bild aus Teilinformationen der dpa zu machen.........

@10:57 wolf 666

Hier ist nicht der Platz, eine ausführliche Diskussion über den Gewalt-Begriff zu führen, so spannend und vielfältig das auch wäre. Nur soviel: Es gibt einschüchternde nicht legitimierte Gewalt, die sich einerseits versucht, unter dem Gewaltmonopol demokratischer Staaten zu tarnen, und die andererseits gewalttätige eigene Leute in friedliche Demonstrationen einschleust, um dann selbst zuschlagen zu können. Und es gibt viele Situationen, in denen nicht klar ist, von welcher Seite eine Gewalteskalation ausging. Ziehen Sie solche Überlegungen in Ihre Bildbetrachtung nicht mit ein?

Ein schwieriges Thema. China

Ein schwieriges Thema.
China soll schon gepanzerte truppentransporter über die Grenze geschickt haben sowie mit Paintball gewehren auf Demonstranten aus nächster Nähe geschossen haben ( hochgeladene Bilder auf einer nicht journalistischen Internet Seite). Da die triaden auch mtimischen wird es doch unübersichtlich. Wer macht Krawall und wer demonstriert nur?

11:01 von nie wieder spd @ um 10:41 von Mass Effect

Ebensowenig wie Sie abstreiten können, von „Kommunismus“ Ahnung zu haben.
Gulags oder Umerziehungslager oder die chinesische Regierung gehören jedenfalls nicht dazu!

Ich weis nicht ob sie lesen was sie schreiben. Im ersten Satz geben sie mir recht im zweiten werden ihnen die Uiguren und Tibeter wenn sie denn dürften vehement widersprechen.

Anmerkung.

Hongkong ist Völkerrechtlich China.
Schon immer auch ohne den Vertrag von 1997.
Normal wäre es die Aufgabe der Presse dieses klar zu stellen.
1868 am Ende der Opiumkriege kam auf Druck von England unter Druck von Kriegschiffen ein Vertrag mit China zustande in dem Hongkong und weiter Teile Chinas von England anektiert wurde.
Nachzuschlagen unter Opiumkriege in denen sich China geweigert hatte dass England ihre Häfen benutzt um Opium unters chinesische Volk zu bringen.
Ist schon merkwürdig wie manche Dinge nicht angesprochen werden von Politik und Presse.
1997 wurde nur der "Pachtvertrag" zwischen China und GB als beendet erklärt.
Aber wenn das interesiert einfach mal nachschauen.

10:59 von sprutz @10:41 von Mass Effect

Das sie ein bekennender Fan von Kapitalistischen Unterdrückungsregimes sind können sie nicht abstreiten. Von Umerziehungslagern und Guantanamo haben sie ja nie was gehört.

Wow, Kapitalistischen Unterdrückungsregimes, zählen sie mal auf welche das alles sind. Guantanamo ist mir bekannt und verteidige ich nicht. Über die Kapitalistischen Umerziehungslagern hier in Europa können sie mich aber gerne aufklären.

@Demokratieschuetz...

Mann, Mann. Hong Kong IST China mit kleinen Sonderregelungen! Verstehen Sie das nicht, oder wollen Sie nicht? Was da derweil ablaeuft wäre in D Sachbeschaedigung, Landfriedensbruch, bewaffnete Körperverletzung, Angriff und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Verstoß gegen das Versammlungsrecht, Hausfriedensbruch etc. Nur weil es sich hier um HK handelt ändert das nichts an Gesetzen. In USA wäre längst die Nationalgarde bei Fuss...gepanzert und schwer bewaffnet!

achja

natürlich habe ich von Gulags gehört.
Habe aber auch von Foltergefängnissen in Afghanistan gehört.
Sogar in Polen durch die CIA.
Oder extreme Gewalt im Arabischen Frühling durch die Saudis in Bahrain, mit freundlicher Unterstützung von deutschen LKW Herstelleren. Könnte weiter machen ohne Ende. Fange noch nicht einmal an mit den Drohenkillern die Leute in Ländern killen in denn sie absolut nichts zu suchen haben.
Ich möchte absolut nicht aufwiegen den einen gegen den anderen aber mir geht die Doppelmoral richtig auf den Kecks.
Der eine macht es offen der andere ins Geiheimen.
Wobei ganz einfach Hongkong Chinas Eigentum ist

@11:11 MolkeHP

Seit der Vereinbarung von 1997 gilt für China und Hong Kong der Grundsatz "Ein Land, zwei Systeme". Hongkong wurde zur chinesischen Sonderverwaltungszone mit eigenem Rechtssystem, mehreren politischen Parteien und dem Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit. All diese Rechte wurden im "Basic Law", einer Art Verfassung für Hongkong, festgelegt. Und China ist bis 2047 daran gebunden.
Wenn das interessiert, einfach mal nachschauen.

Wo ist das Problem?

Und warum genau sollte jetzt die Polizei nicht das Recht haben, gewalttätige Demonstranten oder die Rädelsführer der ausufernden Demos zu verhaften?
Weil wer genau ein Problem damit hat, daß China versucht einen gigantischen Staat mit 1,5 Milliarden Bewohnern am Laufen zu halten? Wie naiv kann man denn eigentlich sein zu glauben, daß ein Staat mit diesen Ausmaßen gleich aufgestellt sein kann oder soll wie das kümmerliche Deutschland oder gar noch kleinere "Kleinstaaten"?
Diese Denkweise ist doch mit Verlaub... sehr dekadent. Überlegenheitsdenken wie in grauer Vorzeit...

Also

Ist mir schon klar.Aber sagen sie mir doch mal"formaljuristisch" wieso sollte sich China daran halten.
An einen Pachtvertrag welcher duch Waffengewalt erzwungen wurde. So einfältig können Politiker nicht sein.
Ein Land zwei Systeme tolle Logik.
Ich übertrage mal diese Logik auf die Bundesrepublik Deutschland bei der Wiedervereinigung.
Da waren die Granden der DDR etwas einfältig sonst hätten sie es gemacht wie in China.
BRD West und BRD Ost gehören zusammen.
Aber sie hätten datauf pochen könnte dass das System der DDR erhalten bleibt.Oder nehmen wir mal die Sezessionskriegen in den USA.
Die Nordstaten gewannen zwar den Krieg bildeten dann eine Gesamtstaat USA aber das System des Süden bleibt bestehen. Kleine Anmerkung bevor das Argument der Skalvebefreiung kommt. Das war nicht der Grund des Krieges.Sonders wirtschaftliche Aspekte.
Nehmen wir mal den Kosovo und alle anderen Länder wie
Kroatien usw die gehören dann auch nich zu Serbien haben dann aber eine andere politische Ausrichtung

@Sisyphos3 10.21

nicht viel, leider! Es gab ein paar wenige Prozesse. Ich versteh nicht, wo der Skandal sein soll, wenn Gewalttäter und Rädelsführer illegaler gewalttätiger Ausschreitungen verhaftet werden. ob in HK oder HH. Oder wird versucht, uns jetzt Randalierer als Opfer zu verkaufen?

In Hong Kong treffen ...

zwei Welten auf einander ... oder nicht?

Wer behauptet China wäre kommunistisch liegt falsch. China ist aber auch nicht kapitalistisch.

China ist ein Mix aus beidem. China besitzt ein kommunistisches Gesellschaftssystem mit einem kapitalistischem Wirtschaftssystem.
D.h. die Diskussion ob kapitalistisch oder kommunistisch ist völlig überholt und sollte beendet werden.

In Hong Kong selber ist das kommunistische Gesellschaftssystem noch nicht so ausgebreitet wie im Rest der VR China, geht es den Menschen deshalb aber besser? Nein.
Millionen von Chinesen in Hong Kong kämpfen täglich gegen den sozialen Abstieg. Sie leben/schlafen in teilweise in "Käfigen" (Cage people).
Ich frage mich deshalb warum die Menschen in Hong Kong, gerade die Studenten, welche ihre Lebensträume auch unter den jetzigen Zuständen kaum erfüllen können, nicht für besser Lebensbedingungen demonstrieren?
Warum ist ein Auslieferungsgesetz der ausschlaggebende Punkt?

Zur Polizeigewalt: Siehe Frankreich.

@Demokratenschue...

Sie können sich hier Ihre Paragrafen und Präambeln, UN-Zivilpakte, UN- Menschenrechtskonvention etc.pp ,die Sie hier gern rauf und runter beschwören, eigentlich sparen. Glauben Sie wirklich, das würde die Weltmächte wie China (oder USA) interssieren, wenn Deutschland auf sie einredet? Die UN ist schon lange machtlos (Beispiel Chemiewaffen Syrien).
China wird das Ding auf dessen Weise durchziehen, ob es uns gefällt oder nicht

@ um 11:10 von Mass Effect

Entschuldigung!
Da habe ich doch das Zwinkersmiley vergessen.

meine Fragen:

Was macht zu Wong zu einem Demokratie-Aktivisten? Es gab massive Gewalt aus den Reihen der Demonstranten, das ist auch in Deutschland ein Straftatbestand, und auch hier wird die gesamte Demonstration in solchen Fällen untersagt. Was ist denn das aktuelle Ziel der Demonstrationen und wie hoch ist der Anteil der Hongkonger, die diese unterstützen?

Im Käfig der Herrschaft

Herrschende wie Lam können sich immer und überall mit ihresgleichen versammeln.

Demonstranten aber müssen erst eine Erlaubnis einholen um Protest zu äußern und können auch ohne große Einschränkung verjagt und verfolgt werden.

Wenn Menschen sich nicht frei bewegen dürfen vor allem in der Öffentlichkeit, dann leben sie in einem Gefängnis einer Diktatur.

Gut, dass die Demo verboten und abgesagt wurde

Es ist gut, dass die Demo verboten und dann auch von den Veranstaltern abgesagt wurde. Wenn sich am kommenden Wochenende nur noch die Kravallmacher auf die Straße begeben, kann man diese endlich festnehmen und dann kann ja wieder friedlich demonstriert werden. Die Gewalt schadet den Zielen der friedlichen Demonstranten nur, dass dürfte doch langsam jeder gemerkt haben!

Mal wieder viel Verständnis für China!

Ich glaube, man muss sich erstmal die Dimensionen der Demonstrationen vor Augen führen. Bis zu 3 Mio. Teilnehmer bei einer Einwohnezahl von unter 7 Mio! Das wäre vergleichbar mit einer Demonstration mit 30 bis 35 Mio. Teilnehmern in Deutschland!!!

Da geht nicht nur eine kleine radikale Randgruppe auf die Straße, sonst fast die Hälfte alle Menschen dort. So eine Sache auf die gewalttätigen Auseinandersetzungen zu reduzieren, spielt sicherlich Peking hin die Hände, trifft dich Sachlage aber nicht einmal ansatzweise.

Natürlich wäre es sympathischer, gäbe es diese Vorfälle nicht. Aber es gibt div. Berichte, dass von chinesischer Seite nach Kräften versucht wird, die Situation zu eskalieren. Und ob die zwei Festgenommenen gewalttätig geworden sind, steht auf einem anderen Blatt.

Das ist eine breite Volksbewegung und ist mit Hamburgs-G20-Demos nicht zu vergleichen!

Sonst sind sich unsere Regierung (und auch die Regierungen von USA, Frankreich, UK, etc.) nie zu schade, Sanktionen gegen Diktaturen zu fordern, und militärisch einzugreifen.

Liegt es daran, daß in Hong Kong kein Öl vorhanden ist?

12:19 von Shantuma

Ich habe hier in den vergangenen Wochen immer mal versucht etwas tiefer gehende Facts einzubringen. Ich kenne HK durch längjährige berufliche&private Aufenthalte seit über 25 Jahren.

Dazu gehört auch die Tatsache, dass das Auslieferungsgesetz eben nicht ein singulärer Anlass war, sondern nur der berüchtigte Tropfen, der ...

Praktisch seit '97 unterhöhlt die VR China das Autonomieabkommen auf vielerlei Ebenen.

Der Medienbetrieb wird auf Linie gebracht, die Curricula an Schulen ausgerichtet, missliebige Opposition wird mit Winkelzügen ausgebremst, Oppositionsparteien verboten.

Man arbeitet stillschweigend mit lokalen Triaden zusammen, die sich in Stadtvierteln als Schlägermobs aufspielen (vor allem grenznah China-treue Gangs).

Am gravierendsten sind die sozialen Probleme. Die Jugend HKs sieht sich einer Kaste aus alten Geldadel-Tycoons, China-treuen Oligarchen & einer lokalen Marionettenregierung gegenüber, die jede Opposition unterpflügt.

Diese Frustration artikuliert sich nun.

Ignoranz bis dorthinaus!

"Ich frage mich deshalb warum die Menschen in Hong Kong, gerade die Studenten, welche ihre Lebensträume auch unter den jetzigen Zuständen kaum erfüllen können, nicht für besser Lebensbedingungen demonstrieren?
Warum ist ein Auslieferungsgesetz der ausschlaggebende Punkt?"

Wie ignorant kann man eigentlich sein? Für den Erhalt der Freiheitsrechte, die Hongkong ggü. dem Rest von China noch hat, lohnt sich scheinbar auf jeden Fall nicht, auf die Straße zu gehen. In Peking hätten die Studenten überhaupt keine Chance auf die Straße zu gehen, egal wofür (außer vielleicht, um der Regierung zuzujubeln).

Und es stimmt: China ist nicht kommunistisch. Das sieht man daran, dass auch dort der Gegensatz zwischen Arm und Reich riesig geworden ist. Also Verbesserung ist für die Hongkonger an dieser Front wohl auch kaum zu erwarten!

So kann wohl nur jemand argumentieren, dem die Freiheitsrechte sicher zustehen, für die in Hongkong gerade demonstriert wird!

Unter England

war Hongkong eine totalitäre Diktatur, die streikende Arbeiter einfach massakrierte. (1967!!)
Dagegen ist es heute, als Stadt Chinas, liberal.
Unter der britischen Knute wären die Proteste einfach zusammengeschossen worden.
Das sollte an dieser Stelle doch einmal festgehalten werden! Im Übrigen hat China eine wirtschaftliche Leistung vollbracht, die weltweit ihresgleichen sucht.
Um wen es sich bei der obskuren sog. „ internationalen Gemeinschaft“ eigentlich handelt, sollte dann doch einmal benannt werden! Um die
UNO jedenfalls nicht!

„Es gibt einschüchternde

„Es gibt einschüchternde nicht legitimierte Gewalt, die sich einerseits versucht, unter dem Gewaltmonopol demokratischer Staaten zu tarnen, und die andererseits gewalttätige eigene Leute in friedliche Demonstrationen einschleust, um dann selbst zuschlagen zu können“

Es hat hier lange gedauert, bis die Märchenstunde endlich losgeht, aber jetzt kommt zum Glück die Aussage, dass friedliche Demos von eingeschleusten staatlichen „Aktivisten“ gezielt in kriminelle Demos umgewandelt werden. Das bekannte Spiel, um sich selber zum Opfer zu machen. Nur absolute Volldeppen fallen auf diese Märchen rein, denn Beweise dafür gibt es wie immer keine

13:27 von gtslm

das ist doch jedem bewusst hier
nur was soll der Westen tun ?
Wirtschaftssanktionen ??
Wie bei nem 3. Welt Staat
oder wie bei Russland
ohnehin habe ich den Eindruck, die Festland Chinesen haben da wenig Verständnis was ihre Brüder und Schwestern so für Vorstellungen haben
bzgl persönliche Freiheit

12:49 von andreas0068

Die Antworten könnten Sie auf seriösen Portalen selbst recherchieren, wenn sie sich die Mühe machen.

Allein die beiden Demos im Juni hatten 1 und dann 2 Mio. friedliche Demoteilnehmer. Die von vor zwei Wochen hatte lt. Veranstalter 1,7 Mio. HK-Einw.zahl: 7.5 Mio.

Die verhafteten beiden Aktivisten gehören nun ausgerechnet zu denen, denen man am wenigsten vorwerfen kann. Sie sind die Wortführer der friedlichen 2014er Regenschirmbewegung , die mit Sitzblockaden für eine freie Wahl des Stadtregierungschefs gestritten hatten. Ergebnis: Brutal abgeräumt.

Wong, damals 18 J. ua. wie Nathan Law wurden angekagt. Wong hat dann zur Parlamentswahl 2016 eine eigene Partei (Demosisto) gegründet, die auch Sitze erhielt.

Kurzerhand wurden diese Sitze einkassiert.

Dieses uva. sind die Machenschaften einer Stadtregierung gebildet aus einer schwerreichen Kaste, die sich opportunistisch einem sich "kommunistisch" nennenden, in Wahrheit ultranationalistischem Zwangsystem in Beijing unterworfen hat

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Demonstrationen in Hongkong“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/143307/hongkonger-demokratie-aktivisten-au...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: