Ihre Meinung zu: Greta Thunberg in New York: Per Segelboot zum Klimagipfel

29. August 2019 - 9:04 Uhr

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ist nach einer zweiwöchigen Atlantiküberquerung im Segelboot in New York eingetroffen. Der Empfang bewies einmal mehr ihren Status als globale Jugend-Ikone. Von Antje Passenheim.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.384615
Durchschnitt: 3.4 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Globale Jugend-Ikone?

"Greta, eine globale Jugend-Ikone"

Geht's auch eine Nummer kleiner? In Asien mit 4,5Milliarden Einwohnern kennt dieses Maedchen so gut wie niemand. Es mag sein, dass bei den ueberspannten Deutschen dieses Maedchen ein "Idol" ist, in Asien ist das ganz sicher nicht der Fall.

Vernünftige globale

Vernünftige globale Zusammenarbeit erfordert Flugreisen. Das hier ist Show.

Greta Thunberg hat sicher mit

Greta Thunberg hat sicher mit zwei Aussagen recht: zum einen wünscht sie sich, dass der Fokus nicht so sehr auf ihr, sondern auf den inhaltlichen drängenden Fragen des Klimawandels liegt; zum anderen mit ihrem präzisen Statement zu Trump: "Hören Sie auf die Wissenschaft! Aber offensichtlich tut er das nicht." Es ist unglaublich, was diese schwedische Schülerin in Bewegung setzt und wie sie genau damit zur Ikone im positiven Sinn wird: Niemand in den Reihen von Regierungschef*innen, Fachminister*innen oder Wissenschaftler*innen hat nur annähernd soviel in Bewegung gebracht. Respekt.

Greta und Trump

ein 16-jähriges zierliches persönchen aus Schweden ist dem "mächtigsten mann der welt" intelligenzmässig meilenweit überlegen. makes my day!

Ich bin die Greta - Wer will's von uns lernen ?

.... Ich rette jetzt die Welt

Besser hätte Astrid Lindgren selbst die Geschichte nicht schreiben können.
Es wird noch ein paar Twitter Tage dauern
bis in Amerika Donald Trump per Dekret vom Militär in die Schulen bringen läßt.

Sorry ich halte das alles für

Sorry ich halte das alles für ein einziges Theater, wer soll das alles noch ernst nehmen? Alles nur Kampagne, mit unseriösem Hintergrund. Das sieht ein Blinder. So langsam müßt ihr Euch mal was Neues einfallen lassen. Diese Schau ist ja so etwas von offensichtlich in ihren Absichten und mittlerweile sieht man sich immer mehr als für dumm verkauft. Das schadet dem eigentlichen Sinn, die Umwelt zu schützen in schrecklicher Weise, weil das Thema als mißbraucht erkannt, bald von den Massen ad acta gelegt werden wird.

...na dann mal los...

Greta im Mutterland der Umweltverschmutzung.
Ich denke, hier wird sie weit aus mehr Gegenwind erhalten.
Umweltschutz ist gut, aber nicht mit einem kapitalistischen System das nach Wachstum verkangt und seine Probleme verdrängt.

Ich habe etwas anderes gesehen

Der Empfang bewies einmal mehr ihren Status als globale Jugend-Ikone.
---------------------------------------------------
Ich weiß ja nicht welchen Empfang von Greta die TS Journalisten gesehen haben.
Eine globale Jugend -Ikone sollte in den USA ja vor allem US-amerikanische Jugendliche mobilisieren, nicht eine Hand voll Touristen und an die hundert Journalisten aus Europa.
Der Große Empfang in NY war ein totaler Reinfall. Der Empfang bewies-die USA interessieren sich nicht für Greta Thunberg-und ihr Anliegen-traurig aber wahr.
Ich erwarte von der TS , dass hier wahrheitsgetreu berichtet wird und nicht das Wunschdenken der Korrespondenten in Beiträgen steht, die nicht als "Meinung" ausgewiesen sind.

“Es ist verrückt, dass eine 16-Jährige...“

...meint, den Atlantik (per Segelboot: Kinder! Bitte nicht nachmachen!) überqueren “zu müssen“,... sollte es heißen.
Diese Tour hielt und halte ich für eine überflüssige, lebensgefährliche Show-Veranstaltung.
(Aber ich bin sicher, dass in nicht allzu weiter Entfernung mindestens ein Rettungsschiff parallel fuhr, um im Falle eines Falles...).
Ob auch Mr. President hinreichend beeindruckt ist? Viele Menschen sind es; vielleicht schaffen die es, ihn zumindest nachdenklich zu stimmen?

@ 09:22 von Hepheistos

Sie fühlen sich von Greta Thunberg für dumm verkauft? Sie finden, dass die Diskussionen und Aktionen rund um den menschenverursachten Klimawandel ein einziges Theater sind? Dann scheinen Sie auch nicht wahrzunehmen, welch immense Zustimmung Greta Thunberg gerade von wissenschaftlicher Seite bekommt.
Für dumm verkaufen und Theater machen... da fallen mir ganz andere Protagonisten ein.

@09:12 Tarek94

Asien kennt das Thema, das ist das entscheidende. Und es gibt eben nicht nur Greta Thunberg: Dank der 16-jährigen Isabel Wijsen aus Indonesien gibt es auf Bali bald keine Plastiksäcke mehr.

Der Satz

ist doch schön.
" Der Empfang bewies einmal mehr ihren Status als globale Jugend-Ikone. ", und vor allem clevere Werbeikone, wie einige Berichte aus dem Umfeld ja berichten.
Sie hat für sich ausgesorgt, die anderen die ihr frenetisch folgen, werden das noch für sich ohne Hilfe tun müssen.
Wie immer auf unserer aller Welt, hat alles zwei Seiten, und eine davon heißt Wachstum und Geld, man könnte auch einfach Kapitalismus sagen.

Im Hintergrund

Immer der Papa. Das Kind wird vermarktet und paar Personen Millionäre. Das schlimme sie versteht es nicht,

Brief eines alten, weißen Mannes

Ich habe es satt, von einem gleichgeschalteten Jungvolk als Angehöriger einer Art „Tätergeneration“ diffamiert zu werden!
Meine Generation hat den sauren Regen und das Waldsterben gestoppt. Meine Generation hat dafür gesorgt, dass es kein Ozonloch und keinen Smog-Alarm mehr gibt. Wir haben als erste auf FCKW verzichtet und uns Katalysatoren unter die Autos geschraubt. Wir kaufen nicht bei PriMark oder bei Starbucks. Für uns tut es auch ein Handy der vorletzten Generation. Wir treffen uns am Samstagmorgen zu Arbeitseinsätzen, um den Müll der FfF-Generation aus Parks und Grünanlagen zu sammeln, während sie selbst noch den Rausch der durchgefeierten Nacht ausschläft…, ähh, sich wohlverdient von den Strapazen einer Hopssasa-Demo erholt.

Globale Ikone?

In New York waren ein paar hundert Menschen erschienen. Davon waren die meisten Journalisten, Urlauber aus Europa (von denen vermutlich die wenigsten gesegelt sein dürften) und in den USA lebende Ausländer.
Mit den "echten" New Yorkern hätte man nicht einmal ein Football Team besetzen können.
Noch nicht einmal ein einziger demokratischer Politiker hat sich blicken lassen.
Greta Thunberg mag eine "globale Ikone" für die sein, die die Welt außerhalb der ÖR-Blase nicht mehr kennen.

re tarek94

"Geht's auch eine Nummer kleiner? In Asien mit 4,5Milliarden Einwohnern kennt dieses Maedchen so gut wie niemand. Es mag sein, dass bei den ueberspannten Deutschen dieses Maedchen ein "Idol" ist, in Asien ist das ganz sicher nicht der Fall."

Haben Sie die Presse der ganzen Welt durchgesehen, um so ein statement abzugeben?

CO2 neutrale Hafeneinfahrt

Zur Hafeneinfahrt hat man dann doch auf den Motor zurückgegriffen.

Soviel zur kompletten CO2 Neutralität.

Gretas Papa

macht einen guten Job.. er vermarktet seine Tochter doch super.
Ich glaube schon das dieses Mädchen es mit ihrer Meinung ernst meint aber diesen ganzen Rummel um Greta kann man nicht mehr sehen und hören.
Hat der junge Mann (Jannik Schestag) eigentlich seine 70.000€ für die Aachen Demo von f4f wiederbekommen?
Wenn man alles zusammen zählt von der Berichterstattung bis Treffen in Lausanne (teurer geht nicht) usw. kommt ganz schön was an Umwelt Verpestung zusammen.
Alles leider eine große Show. Am besten waren die fetten Schiffe im Hafen bei ihrer Ankunft.

***Alles nur Kampagne, mit

***Alles nur Kampagne, mit unseriösem Hintergrund. ***

So, so, unseriöser Hintergrund !?
Der Hintergrund sind die weltweit steigenden Temperaturen, bedingt durch den Klimawandel aufgrund von übermäßigem Ausstoß von CO2 und Methan.

Eine Kampagne ist tatsächlich vonnöten, um unsere untätigen Regierungen endlich zum handeln zu zwingen.

Unseriös sind nur jene Pseudo-Wissenschaftler, Journalisten und Politiker, die immer noch den menschgemachten Klimawandel leugnen.

Gruß Hador

Greta who

hier sieht man in Reinkultur die Massenmedien - ein Riesenhype, der wohl eher auf die Eltern und Berater zurückzuführen ist, und das arme Mädchen ist ein Opfer. Ich fürchte, Sie wird an all den Erwartungen zerbrechen, die von der veröffentlichten Meinung jetzt auf sie projiziert werden.
Und by the way: Demokratisch ist es nicht, wenn jetzt die ganze Welt sich nach der Interessen eines Menschen ausrichten soll! Hauptsache, es ist der richtige Mensch??

Hurra, die Greta ist wieder da

Endlich haben die Medien wieder Schlagzeilen, war schließlich recht mau auf dem Greta-Sektor. Endlich kommt wieder der erhobene Zeigefinger. Mal scheuen wie lange das mediale Interesse noch hoch gehalten werden kann. Irgendwann geht es nämlich auch dem Letzten auf die Nüsse!

So sehr auch das Anliegen ...

der jungen Dame richtig ist, umso weniger ist der Umgang mit ihr gerechtfertigt.
Wir brauchen weniger Populismus mit Bezug auf einer Person.
Wir brauchen weniger Bevormundung.

Bisher habe ich das Gefühl dass jeglicher Umweltschutz auf den gemeinen Bürgern liegen wird, z.B. CO2-Abgabe je ausgestoßene Tonne pro Haushalt ... wo bleibt da die Industrie? Was ist mit LKW-Fahrten? Schifffahrt? Flugzeugen? Zügen?

Man erzählt dann es würde eine soziale Entlastung für die schwächere Gesellschaftshälfte geben ... wie wäre es mit angemessenen Löhnen?
Dann kann sich auch der Frisör mal das Bio-Fleisch leisten.

Wenn man über Klimawandel reden will muss man auch über das gesellschaftliche System reden. Alles andere ist verschwendete Zeit und die haben wir laut Greta nicht!

Wenn interessiert Greta in den USA?

Der Artikel gibt einen falschen Eindruck wieder. Gerade mal wenige 100 standen am Pier, von 20 Mio New Yorkern. Es interessiert sich fast niemand in den USA für Greta!
Gelobtes Land!

@andererseits

"Es ist unglaublich, was diese schwedische Schülerin in Bewegung setzt und wie sie genau damit zur Ikone im positiven Sinn wird: Niemand in den Reihen von Regierungschef*innen, Fachminister*innen oder Wissenschaftler*innen hat nur annähernd soviel in Bewegung gebracht. Respekt."

Nur das es nicht Greta war die dies in Bewegung gesetzt hat.

Es waren die Medien und PR-Agenturen die dies taten.
Wenn ich mich auf den Marktplatz stelle und für durchaus gute Dinge eintrete und werbe, dann werden mich eventuell eine handvoll Leute beachten.
Um aber internationalen Erfolg (weltweit will ich mal nicht sagen) zu haben braucht man andere Mitspieler und diese sind PR-Agenturen und Medien.

@Tarek94

"
Am 29. August 2019 um 09:12 von Tarek94
Globale Jugend-Ikone?

"Greta, eine globale Jugend-Ikone"

Geht's auch eine Nummer kleiner? In Asien mit 4,5Milliarden Einwohnern kennt dieses Maedchen so gut wie niemand. Es mag sein, dass bei den ueberspannten Deutschen dieses Maedchen ein "Idol" ist, in Asien ist das ganz sicher nicht der Fall."

Sie wissen tatsächlich, daß alle 4,5 Milliarden Menschen in Asien Greta Thunberg nicht kennen? Wow, Respekt vor so viel Wissen.

Make America Gre(a)ta again!

Make America Gre(a)ta again!

damit 2 segeln können

(vater und tochter)
müssen 4 leute fliegen.
super sinnvoll.

Nun ja

Mit jedem weiteren Bild von Greta in den Medien, jedem Auftritt, jeder Schlagzeile, kassieren Pappa Svante, Ingmar Rentzhog und etliche andere Männer in Anzügen ordentlich ab. Greta kann das nicht verstehen - die Welt des Geldes bleibt ihr offensichtlich aufgrund ihrer Besonderheit verschlossen. Andere wollen es nicht verstehen

Globale Jugend Ikone?

da stehen am hafen ca 100 reporter(offensichtlich per fahrrad angereist) und sind beseelt vor ihrer eigenen erregung. sonst interessiert sich kaum jemand für klein-greta. ausser natürlich dem adelsspross aus monaco. der hat eine riesige werbung für seine nächsten geschäftlichen dinge bekommen.

Umweltschutz

Fängt bei jedem Einzelnen an. Nicht bei Greta, der Industrie oder der Politik sondern bei jedem Einzelnen persönlich. So lange das nicht mehr ins Bewusstsein der Menschen gelangt muss Greta T. noch viel segeln...

Globale Ikone und China

In das Land welches es am nötigsten hat, dürfte Gretchen bestimmt nicht einreisen - wenn sie das denn überhaupt möchte

Beeindruckend

„Der Empfang bewies einmal mehr ihren Status als globale Jugend-Ikone“

Da haben sich die (meist) jungen Leute zweifellos die Richtige ausgesucht. Weil sie dank ihrer Überzeugungskraft tatsächlich geradezu überwältigend ist.

Sie sollten aber nicht vergessen, dass Greta Thunberg weder eine Heilsbringerin noch eine Lichtgestalt ist, sondern nur ein ganz normales kluges Mädchen, das einen wachen Blick auf die Welt und deshalb erkannt hat, dass sie selbst Verantwortung übernehmen und aktiv werden muss.

Und deshalb sollten sie alle nach Kräften unterstützen, nicht „anbeten“.

Ein kleiner...

Schritt für Greta, ein großer Schritt für die Menschheit! :-))

@Tarek94, 09:12

„In Asien mit 4,5Milliarden Einwohnern kennt dieses Maedchen so gut wie niemand“

Könnte das nicht vor allem an der in weiten Teilen Asiens bekanntlich unzureichenden Informations- und Pressefreiheit in den von Ihnen genannten Regionen liegen?

Also an fehlenden Voraussetzungen aufgrund politisch, materiell oder infrastrukturell bedingter mangelnder Zugangsmöglichkeiten zu objektiven Informationen?

Nun ja

...Ende November 2018 nahm Greta Thunberg sogar offiziell einen Platz als Beraterin im Vorstand der Stiftung Rentzhogs ein. Beim Klimagipfel in Kattowitz im Dezember 2018 reiste sie wie auf einer Road Show mit den "We don't have time"-Managern an und stellte das Projekt vor.

Schlimm, schlimm, schlimm...

Die Kommentare, hin und her, egal ob hier oder woanders, laufen wieder auf die gleiche Weise ab.

Ich kann alle Gründe für Gretas Entscheidungen nachvollziehen. Ich wäre zwar nicht gesegelt; ich hätte argumentiert. Aber Greta ist 16 und hat Berater, die zur Vorsicht raten. Ich würde nie nach irgendwelchen Gründen fischen, die irgendwas an Greta auszusetzen haben. Ihr Anliegen ist vorbildhaft und das ist ausschlaggebend.

Und dann die Kommentare derjenigen, die befürchten, dass alle technischen Errungenschaften der heutigen Zeit aufs Spiel gesetzt werden, wenn man alle herkömmlichen Formen der Energiegewinnung aufs Spiel setzt, die fallen da ganz anders aus. Da werden Experten in Zweifel gezogen, Analysen in Frage gestellt und engagierte Laien lächerlich gemacht. Selbstbefriedigend und nach weiteren Zweiflern fischend.

Macht nur, ihr Vertreter des Altbewährten. Ihr seid einfach nicht überzeugend genug. Die Zeiten ändern sich

09:12 von Tarek94

<< "Greta, eine globale Jugend-Ikone"

Geht's auch eine Nummer kleiner? <<

Ja, diese schwärmerische quasi-religiöse Aussage der Artikel-Autorin tut der Sache keinen Dienst, das stimmt.

Aber das sagt ja eben nur sie. Und weltweit liest das ja auch keiner.

@Drumknott

"Und by the way: Demokratisch ist es nicht, wenn jetzt die ganze Welt sich nach der Interessen eines Menschen ausrichten soll!"

Recht schwacher Versuch der Diskreditierung. Niemand behauptet, dass sich die ganze Welt nach den Interessen eines Menschen ausrichten solle (abgesehen von Old Donald).

Greta Thunberg hat allerdings die Wissenschaft auf ihrer Seite. Insofern sind ihre Interessen aus wissenschaftlicher Sicht in der Tat die Interessen der gesamten Menschheit.

Klingt übertrieben und pathetisch, ist es aber nicht, sondern einfach nur Darstellung der Fakten.

09:22 von Karl Klammer

"Ich bin die Greta - Wer will's von uns lernen ?
.... Ich rette jetzt die Welt

Besser hätte Astrid Lindgren selbst die Geschichte nicht schreiben können.
Es wird noch ein paar Twitter Tage dauern
bis in Amerika Donald Trump per Dekret vom Militär in die Schulen bringen läßt."

Erstens unterstellen Sie Greta genau das, was sie weder will noch beabsichtigt.

Zweitens haben Sie Astrid Lindgrens Schreibstil überhaupt nicht verstanden und ihre Pippi schon mal gar nicht.

Aber Unterstellungen - vor allem, wenn sie so transparent sind - fallen auf den Urheber zurück.

Ich bin der Meinung: man kann auch gegen den Feind fair sein.

@Sternenkind

Da Sie (offensichtlich bewusst) unterschlagen, dass Greta Thunberg schon längst (!!!) wieder diesen Platz als Beraterin des Vorstands abgegeben und mit der Stiftung nichts mehr zu tun hat, kann man Ihren Beitrag nur als infamen Versuch der Diskreditierung bezeichnen.

Nun ja

In einem gemeinsamen Brief an Investoren schreiben Rentzhog und Nordvall: "Seit wir vor 18 Monaten gestartet sind, haben wir daran gearbeitet, das soziale Netzwerk auszubauen, Investoren anzuziehen und wichtige Klimawandel-Initiativen und junge Klima-Helden wie Greta Thunberg in Szene zu setzen." Und weiter, in erstaunlicher Offenheit: "Die Aufgabe des Unternehmens ist es, Gewinne zu erzielen, Werbeeinnahmen inbegriffen … es gibt keinen Interessenkonflikt zwischen Klimaschutz und Geldmachen."

11:43, Sternenkind

>>Nun ja
Mit jedem weiteren Bild von Greta in den Medien, jedem Auftritt, jeder Schlagzeile, kassieren Pappa Svante, Ingmar Rentzhog und etliche andere Männer in Anzügen ordentlich ab. Greta kann das nicht verstehen - die Welt des Geldes bleibt ihr offensichtlich aufgrund ihrer Besonderheit verschlossen. Andere wollen es nicht verstehen<<

Sie meinen, einem Menschen mit Asperger-Syndrom bleibe die Welt des Geldes verschlossen?

Und die Männer in Ihrer Umgebung benutzen sie als Kuh, die sie melken?

Bei Kommentaren wie dem Ihrigen läuft es mir kalt den Rücken herunter. Es tun sich schwärzeste Abgründe der menschlichen Seele auf.

@T-ubx

"Umweltschutz fängt bei jedem Einzelnen an. Nicht bei Greta, der Industrie oder der Politik sondern bei jedem Einzelnen persönlich."

Da haben Sie sicherlich recht. Allerdings wäre es für jeden Einzelnen auch extrem hilfreich, wenn die Politik umweltfreundliche Verhaltensweisen fördern würde an Stelle der umweltschädlichen, wie es aktuell getan wird.

Ich denke, dass dann viel mehr Menschen ganz von allein bereit wären, bei sich selbst anzufangen.

Lasst doch mal das mädchen in

Lasst doch mal das mädchen in ruhe. Die macht weltweit rabaz und das ist gut so. Auch wenn die ideen der fff bewegung hanebüchen naiv sind, irgendwann werden wir was machen müssen.
Und warum sollte eine aktivistin nicht boot fahren? Übers wasser laufen kann sie ja nicht.

09:22 von Hepheistos

"Sorry ich halte das alles für ein einziges Theater, wer soll das alles noch ernst nehmen?"

Die meisten nehmen Greta ernst.

Sie müssen das ja nicht tun - aber gleichzeitig behaupten, dass auch alle anderen das nicht tun: dieses falsche Argument ist immer durchschaubar.

"Diese Schau ist ja so etwas von offensichtlich in ihren Absichten und mittlerweile sieht man sich immer mehr als für dumm verkauft."

Mir fällt auf, dass Sie die Absichten, die Sie vermuten, nicht nennen.
Warum nennen Sie sie nicht?

@Werner40

"Vernünftige globale Zusammenarbeit erfordert Flugreisen. Das hier ist Show."

Wenn man es unbedingt schlechtmachen will, ja.

Ich würde es eher als Statement oder Demonstration bezeichnen.

Der “Totengräber “ 09:47

hat vollkommen recht.
(Fast) jeder der Gretafans kommt mit Papas Auto zur Demo, postet was das Zeug hält in der Welt herum und süffelt aus Einwegverpackungen die aktuellen Modetrinks, ohne darüber nachzudenken, wo das Zeug herkommt.
Und denkt an die Zukunft, die Ihnen die verdammten Alten erst ermöglichen (sollen).

Globale Jugend Ikone? da

Globale Jugend Ikone?

da stehen am hafen ca 100 reporter(offensichtlich per fahrrad angereist) und sind beseelt vor ihrer eigenen erregung.

Schöner Kommentar.
Lustigerweise wird anhand der Berichterstattung der Eindruck erweckt, es haben abertausende der Willkommensgala beigewohnt um Ihr Interesse am Klimawandelthema zum Ausdruck zu bringen.
Sicherlich allenfalls eine kleine, zu vernachlässigende journalistische Unschärfe.Irgendwas muss man ja aber tun um das Thema am laufen zu halten und so ein wenig die Konformität des Einzelnen dezent unauffällig zu lenken.

@Hepheistos

"Alles nur Kampagne, mit unseriösem Hintergrund. Das sieht ein Blinder."

Das ist möglich. Ein Sehender und außerdem auch Verstehender sieht allerdings, dass es noch viel mehr ist.

"So langsam müßt ihr Euch mal was Neues einfallen lassen."

Wen sprechen Sie damit an?

"Diese Schau ist ja so etwas von offensichtlich in ihren Absichten und mittlerweile sieht man sich immer mehr als für dumm verkauft."

Ich finde in der Tat, dass sehr offensichtlich ist, was Greta Thunberg beabsichtigt (sie hat das ja auch nie verschwiegen), allerdings fühle ich mich keinesfalls für dumm verkauft.

Außerhalb von Deutschland interessiert sich kaum Jemand für FFF

Die Zahlen für die Teilnehmer an Kundgebungen sind am Ende das Artikels
Beispiel:
USA Madison 15. März 2019 1000
Japan Tokio 15. März 2019 100 Teilnehmer
https://de.wikipedia.org/wiki/Fridays_for_Future

Ich finde ...

...die meisten Kommentare hier zu Greta Thunberg ziemlich herabwürdigend und ätzend. Von euch hämischen Schreibern habe ich jedenfalls noch keinen mit einem Pappschild ein Jahr lang vor dem Bundestag stehen sehen, um für eine gute Sache wie Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen zu kämpfen. Jeder würde sich freuen und nutzen, wenn das medial aufgegriffen wird und so mehr Gewicht bekommt. Ihr seid peinlich.

der Postillon wieder mal

hat es schon vor einigen Wochen auf den Punkt gebracht:
"16-jähriges Mädchen hassen viel einfacher als etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen"
Und die Kommentare hier geben ihm sowas von Recht.
Es hat nur Stunden gedauert, da gab es schon die ersten persönlichen Verunglimpfungen "macht den Papa reich" sprich hier ist jemand nur für eine sinnvolle Sache, weil er / sie daran verdient. Liebe Mitkommentatoren, mag ja sein, dass Ihr Euch keine anderen Motive vorstellen könnt, aber genau das ist ja das Problem. Und genau euretwegen ist es so weit gekommen.
Noch schöner: aufgrund ihres Autismus wird ihr jetzt auch schon unterstellt, sie begreife gar nicht, was sie da macht. Das ist unterste Schublade, Ihr solltet Euch schämen.

09:47 von Sternenkind

"Im Hintergrund
Immer der Papa. Das Kind wird vermarktet und paar Personen Millionäre. Das schlimme sie versteht es nicht,"

Stimmt. Diese komischen Unterstellungen von Ihnen versteht sie bestimmt nicht.

Aber was SIE nicht verstehen:

Greta - in ihrer introvertierten Art - hat als Kind darunter gelitten, dass selbst Ihre Eltern Gretas Angst um die Umwelt nicht mit ihr teilen konnten.
Sie war also allein mit ihren Ängsten.

Nun aber, wo sie ihre Introvertiertheit überwunden hat und nach draußen gegangen ist, um zunächst ganz allein für das zu werben, was ihr Anliegen war, hat sie Bejahung bekommen - sodass sie sich nun nicht mehr allein fühlt.

So ungefähr hat sie es in einem Interview gesagt.

Dass einige ihr hier noch immer Manipuliertheit vorwerfen und in ihr ein Kleinkind sehen, das man zur Show stellt:

das charakterisiert den, der das sagt.
Und die Gründe, weswegen das gesagt wird.

Richtung geben!

Für all die Miesmacher und Miesepetriche hat die BBC einen Beitrag produziert, der herauszuarbeiten versucht, warum Sie so große Probleme mit Leuten wie Greta haben:
https://www.bbc.com/news/world-49291464

Bloß gut, daß es Menschen gibt, die anders sind!

@ 11:50 von Karl Napf

Sie haben die tausenden Schüler rund um den Globus vergessen.
Zudem sind die Geschäftsinteressen des monegassischen Adelsspross von Anfang an publik gewesen und waren nicht Ziel der Aktion.
Wenn solches Vorgehen angezweifelt wird, müsste dann nicht die gesamte etablierte Wirtschaftswelt andauernd an den Pranger wegen all der Thinktanks und Lobbyverbände und deren Unterwanderungsversuche in die Gesellschaft und Politik.

genau so gut

wie manche hier den Verdacht aussprechen, Greta T. handele nur im eigenen finanziellen Interesse, kann man natürlich auch vermuten, die ganzen massenhaft hier auftretenden Beleidiger und Diskreditierer hätten ein bestimmtes persönliches Interesse daran, hier so einen Shitstorm loszutreten. Für ganz abwegig halte ich das nicht.

09:59 von meela

"aber diesen ganzen Rummel um Greta kann man nicht mehr sehen und hören."

Unsachliche Argumentation erkennt man IMMER daran, dass das eigene Befinden der ganzen Menschheit unterstellt wird.

@karwandler

" Haben Sie die Presse der ganzen Welt durchgesehen, um so ein statement abzugeben?"

Tarek 94 hat nur von Asien gesprochen nicht von der ganzen Welt.
Im Übrigen hat sie/er so unrecht nicht. Ich lebe seit 20 Jahren in Japan und reise auch ziemlich oft nach Shanghai und nach Süd Korea, von Greta habe ich weder in einer Zeitung noch im Fernsehen sehr viel gehört oder gesehen obwohl Umweltschutz durchaus ein Medienthema ist.
Das mag auch daran liegen, dass die meisten Schülers und Studenten hier anderes zu tun haben als sich an FfF Demos zu beteiligen.

@Sternenkind 12:12

Alles, was Sie schreiben, hat mit Greta Thunberg nichts zu tun und wirkt deshalb ganz stark so, als ob Sie unbedingt eine Kampagne mit mehr als zweifelhaften Mitteln führen wollten, deren einziges Ziel ist, Greta Thunberg zu diskreditieren, weil Ihnen die sachlichen Argumente fehlen.

Ich muss sagen, auf mich wirkt das eher armselig.

Grundsätzlich.....

ist alles, was mit dem Klima zusammenhängt, wichtig! Aber so begrüßenswert die Aktionen von Greta Thunberg sind, stellt sich die Frage, ob ein Streik der Schüler jeden Alters ein geeignetes Instrument ist. Der nächste Schritt ist dann wohl ein Streik der Kita- und Kindergartenkinder. Heuchlerisch ist das Verhalten der Medien und der Politiker! Man hat einfach Angst künftige Kunden und Wähler zu verlieren! Greta Thunberg und ihren Anhängern ist jedenfalls vorzuwerfen, daß sie mit Absicht nicht die ganze Wahrheit sagen und nur Wert auf Show legen. Woraus glaubt Frau Thunberg, daß ihre Kleidung besteht und woher sie kommt? Ist sie bereit auf frische Südfrüchte oder Erzeugnisse aus Kunststoff zu verzichten? Vielleicht gibt es eine Wiedergeburt der Tiefwassersegler? Was ist mit den Kreuzfahrschiffen usw. Vielleicht ist der Segelmacher etc. der Beruf der Zukunft? Es würden sich so viele Fragenstellen, auf die auch Fräulein Thunberg keine Antwort hat.

@collie4711 12:22

Versuchen Sie nur weiter Fridays For Future und die Interessen der Jungen Menschen klein zu reden, die Quittung gibt es dann bei den Wahlen. Hier wird seit Beginn dieser Demonstrationen gezielt versucht diese Jungen Menschen zu diffamieren und und schlecht zu machen. Gleichzeitig will man Respekt für die AfD und für Pegida. Nur weiter so machen, dann gibt es ganz bald einen offenen Konflikt zwischen der Jugend und dem Rest des Landes. Viel Spaß dabei!

@um 09:47 von Totengräber

Was ist denn mit ihnen los?
Ich habe noch nie gehört das in der ganzen Debatte um das Klima, oder auch Friday4Future eine Generation als Verursacher genannt werden würde.
Was ich gehört habe, ist das unsere Politik, die in D's aber auch die der restlichen Länder, offensichtlich nicht gewillt oder in der Lage ist, etwas dafür zu tun, das sich das Klima nicht so rasant ändert! Und das ist ja wohl eine Tatsache!
Wenn ich mir anschaue wie Politiker die an den Schalthebeln der Macht sitzen (Trump - will Alaska Abholzen, Bolsonaro - will Amazonien wirtschftl. ausbeuten, Merkel verschiebt den Kohleaustieg auf den Skt.Nimmerleinstag usw.) und genau das Gegenteil von dem machen was im Sinne der Umwelt/Artenvielfalt etc jetzt nötig wäre, wird mir schlecht. Aber ich muss das Ganze nicht mehr lange ertragen und Kinder waren mir auch nicht vergönnt! Also was soll's, "Nach mir die Sintflut" und das im wahrsten Sinne des Wortes.

re der elephant

"CO2 neutrale Hafeneinfahrt

Zur Hafeneinfahrt hat man dann doch auf den Motor zurückgegriffen.

Soviel zur kompletten CO2 Neutralität."

Skandalös. Und atmen tun die außerdem. Ist auch nicht CO2 neutral.

Sofort damit aufhören, sonst unglaubwürdig.

Toxizität

Herrlich zu sehen wie eine junge Frau die finstere, männliche Toxizität ans Licht bringt.

Es wird mal wieder auf den Boten (nicht den der Wahrheit) eingeprügelt und die Inhalte sollen dadurch ins Hintertreffen geraten. Eine Geschichte so alt wie die Menschheit.

@Superschlau

"Lasst doch mal das mädchen in ruhe. Die macht weltweit rabaz und das ist gut so."

Zumal sie dabei sehr friedlich ist (im Gegensatz zu DT, der auf ganz andere Art Rabatz macht, was aber nicht gut ist).

"Und warum sollte eine aktivistin nicht boot fahren? Übers wasser laufen kann sie ja nicht."

Genau so sieht's aus.

"Auch wenn die ideen der fff bewegung hanebüchen naiv sind"

Ich finde es keineswegs naiv zu fordern, dass die Politik sich an der Wissenschaft orientieren soll (Hauptforderung von FFF), sondern sehr klug.

"irgendwann werden wir was machen müssen."

Damit zeigen Sie eine fatale menschliche Eigenschaft: Dinge, die wir momentan nicht als bedrohlich wahrnehmen, verdrängen wir.
Wir werden nicht "irgendwann was machen müssen", sondern müssen JETZT endlich was machen, obwohl wir vor Jahrzehnten hätten anfangen müssen.

@Randerscheinung 12:24

Ich gebe Ihnen Recht. Diejenigen die hier rummeckern und alles schlecht reden sind das eigentliche Problem in unserem Land. Deutschland würde es verdammt viel besser ohne diese Leute geben. Diese Menschen fallen durch eines auf, persönliche Attacken unter der Gürtellinie, Beleidigungen. Getoppt wird es nun noch, dass man die Krankheit von Greta Thunberg zum Thema macht und meint sie damit anzugreifen. Was sich Foristen hier erlauben ist eine Sauerei und es ist schlimm was aus diesem Forum geworden ist. Es war mal schön und interessant hier zu schreiben, dies ist leider sehr sehr sehr sehr lange her!

@Sausevind, 12:31

"Unsachliche Argumentation erkennt man IMMER daran, dass das eigene Befinden der ganzen Menschheit unterstellt wird"

Exakt.

12:18 von pwg51

"(Fast) jeder der Gretafans kommt mit Papas Auto zur Demo, postet was das Zeug hält in der Welt herum und süffelt aus Einwegverpackungen die aktuellen Modetrinks, ohne darüber nachzudenken, wo das Zeug herkommt."

Und wieder ist ein göttliches Wesen auf unsere Erde niedergestiegen, das alle alle Seelen der Gretafans kennt und uns darüber informiert, was das doch für schwarze Seelen sind.
Dieses göttliche Wesen hat alle Flaschen gezählt, an ihnen geschnüffelt und erkannt, dass es alles aktuelle Modedrinks sind.

Und auch beobachtet, dass fast alle Fans mit Papas Auto gekommen sind, und zwar weltweit.

Unlauter

@collie4711 um 12:22
"Außerhalb von Deutschland interessiert sich kaum Jemand für FFF"

Wenn Sie schon Wikipedia zitieren, sollten Sie sich nicht die zwei Zahlen, die Ihnen in den Kram passen herauspicken, sondern auch die Zahlen von z. B. Österreich, Schweiz, Belgien etc. nennen. Ich halte deswegen Ihren Einwurf für absichtlich unlauter.

@um 11:51 von T-ubx

"Umweltschutz
Fängt bei jedem Einzelnen an. Nicht bei Greta, der Industrie oder der Politik sondern bei jedem Einzelnen persönlich ..."
Das ist richtig! Aber da der Umweltschutz genau dort auch endet, sage ich nur Gute Nacht "Welt wie wir sie kennen!"
Der einzelne hat nicht genug Möglichkeiten um etwas wirklich Nachhaltiges zu Bewirken, dazu bedarf es des Mitmachenwollen von Politik und Industrie.
Ich wollte noch nie das mein Abfall im Meer landet, schließlich bezahle ich doch dafür das sie fachgerecht entsorgt wird, trotzdem landet deutscher Müll in Polen und sonstwo. Ich kann dagegen leider nicht tun!

@collie4711

"Am 29. August 2019 um 12:22 von collie4711
Außerhalb von Deutschland interessiert sich kaum Jemand für FFF

Die Zahlen für die Teilnehmer an Kundgebungen sind am Ende das Artikels
Beispiel:
USA Madison 15. März 2019 1000
Japan Tokio 15. März 2019 100 Teilnehmer
https://de.wikipedia.org/wiki/Fridays_for_Future"

Sie bemühen Teile eines Wikipedia Artikel um Ihre Aussage, dass außerhalb von Deutschland sich kaum jemand für FFF interessiert. Sie wählen selbstverständlich die Länder bzw. Veranstaltungen mit einer geringen Teilnehmenzahl aus.

So versammelten sich allein in Mailand mehr als 100.000 Menschen am 15.März.2019!

An was man sich stoßen kann

An was man sich stoßen kann :D

lachhaft ...

sich an Menschen mit guten Gedanken zu stoßen ...

und völlig bekloppt is es noch dazu.

Ich kann nur hoffen

... dass die ganzen relevanten Politiker tatsächlich irgendwann aufwachen und endlich die richtigen Weichenstellungen für unser aller Zukunft vornehmen.
Allerdings haben bisher weder Frau Klöckner noch Herr Altmaier dazu irgendwelche Bereitschaft erkennen lassen.
Und auch die Aussagen von Frau Merkel zu diesem Thema sind (wie leider sehr oft) extrem vage.

Also hoffe ich, dass Greta Thunberg und die von ihr inspirierten Schüler einen so langen Atem haben, dass unsere Politiker es nicht nur aussitzen können.

Und ich hoffe, dass ich selbst immer wieder meinen Hintern hochbekomme ...

@um 11:57 von Nettie

"Da haben sich die (meist) jungen Leute zweifellos die Richtige ausgesucht."
Sie wurde nicht "ausgesucht", sie hat sich ganz alleine mit einem selbstgebastelten Plakat auf die Straße gestellt, und damit "dank ihrer Überzeugungskraft" die Bewegung ins Leben gerufen.
Ihren Satz "Und deshalb sollten sie alle nach Kräften unterstützen, nicht „anbeten“." kann ich aber nur zustimmen!

"Dank der 16-jährigen Isabel

"Dank der 16-jährigen Isabel Wijsen aus Indonesien gibt es auf Bali bald keine Plastiksäcke mehr."

Was haben Plastiksaecke mit CO2 zu tun? Ausserdem hat die ARD-Tagesschau Greta T. aus Schweden ein "globales Idol" genannt und nicht Isabel W. aus Indonesien.

Aufklärung um 21. Jahrhundert!

Echt traurig, dass jemand in die USA reisen muss, weil vielen Politikern die Zukunft der Menschheit völlig egal ist.

Weil diese Politiker den Lobbyisten zuhören statt der Jugend und der Wissenschaft!

Und genau deshalb muss der Protest weiter gehen!

Das Mädchen ist toll und zu

Das Mädchen ist toll und zu bewundern.
Wer das nicht glaubt, der sehe sich einmal 1 oder 2 Reden von Ihr auf YT an.
ZB die vor der UN Klimakonferenz. Da läuft es einem (zumindest mir) schon kalt den Rücken runter.
Jemand, der ganz allein die Welt ein bisschen besser macht. Nun zuhören müssten ihr mehr Leute.
Aber das wird schon noch. Nach ein paar richtig großen Naturkatastrophen wacht die Welt irgendwann dann doch auf (wenn es schon zu spät ist wahrscheinlich...)

@meela 09:59

"aber diesen ganzen Rummel um Greta kann man nicht mehr sehen und hören."
Wissen Sie was ich nicht mehr hören kann? Diese rummeckereien und diese Versuche Greta und ihre Familie zu diskreditieren und ihr Show und weis was für abstruse Dinge vorzuwerfen. Dieser Hass der hier betrieben wird seit dem Beginn von FFF der ist nicht mehr zu ertragen und ich wünsche niemandem den Hass den diese Leute tagtäglich ausgesetzt sind.

@meela

"
Am 29. August 2019 um 09:59 von meela
Gretas Papa

macht einen guten Job.. er vermarktet seine Tochter doch super.
Ich glaube schon das dieses Mädchen es mit ihrer Meinung ernst meint aber diesen ganzen Rummel um Greta kann man nicht mehr sehen und hören.
Hat der junge Mann (Jannik Schestag) eigentlich seine 70.000€ für die Aachen Demo von f4f wiederbekommen?
Wenn man alles zusammen zählt von der Berichterstattung bis Treffen in Lausanne (teurer geht nicht) usw. kommt ganz schön was an Umwelt Verpestung zusammen.
Alles leider eine große Show. Am besten waren die fetten Schiffe im Hafen bei ihrer Ankunft."

Wenn Sie es nicht mehr hören und sehen können, warum schauen Sie sich denn die "große Show" an? Offensichtlich haben Sie wohl vor dem Fernseher gesessen.

Toxizität im Volksmund

(12:41 ZigZag:)

"Herrlich zu sehen wie eine junge Frau die finstere, männliche Toxizität ans Licht bringt."

Ihr Punkt wurde verstanden. Und wie recht Sie doch haben!
Doch wie wäre es mit etwas mehr Inklusivität? Im Deutschen Volkslied mit dem vollgeladenen Wagen bekommen auch die "Weibsen" ihr Teil ab.

Nichts verstanden Roter Balken

Was Greta Thunberg und ihr Vater hier veranstalten ist falsch und hilft dem Klima und der Umwelt kein Jota.

Im Gegenteil, hier wird gewaltig vor den konkreten Problemen und den ernsthaft gesuchten Lösungen abgelenkt.

Eben haben zwei Bundesministerinnen wegen der Grundwasserbelastung mit Nitrat in Brüssel verhandelt um Strafzahlungen abzuwenden. Unser Trinkwasser ist existenziell für Mensch und Tier.

Was hier zu tun wäre ist kein Thread wert. Greta fast täglich.
Dann macht mal weiter mit Gretas Showveranstaltungen:
Täglich grüßt die Greta.
Ernsthafter Klima-, Umwelt-, Artenschutz geht anders.

09:22 von Hepheistos / 09:59 von Hador Goldscheitel

>>Sorry ich halte das alles für ein einziges Theater, wer soll das alles noch ernst nehmen? Alles nur Kampagne, mit unseriösem Hintergrund.<<

Danke für ihren Kommentar! Ich sehe das genauso! Alles nur Show!

09:59 von Hador Goldscheitel

>>Unseriös sind nur jene Pseudo-Wissenschaftler, Journalisten und Politiker, die immer noch den menschgemachten Klimawandel leugnen.<<

Ihrer Aussage nach würde ich sagen, sie haben seriöse Quellen von den 97% o. 99% der Wissenschaftler, die sich einig sind, dass ein Klimawandel stattfindet! Ich habe bisher keine Quelle finden können.
Ich würde mich sehr freuen, wenn sie mir nur eine (1) nennen können.

@karlheinzfaltermeier

"Es würden sich so viele Fragenstellen, auf die auch Fräulein Thunberg keine Antwort hat."

Warum sollte sie auch? Das ist der Job von ganz anderen Leuten.

Ihr war und ist es erst einmal wichtig, diese Leute dazu zu bringen, ihren Job zu machen: die Gesellschaft so zu organisieren, dass die Erde auch in ein paar hundert Jahren noch für Menschen lebenswert ist. Was dazu getan werden müsste ist klar, da besteht Konsens.
Greta Thunberg hat gesehen, dass die Menschen, deren Job es wäre, die Gesellschaft entsprechend anders zu gestalten (dafür wurden sie gewählt), ihren Job nicht machen, und fordert sie auf, dies endlich zu ändern.

Die ganzen kleingeistigen Bedenken, die Sie anführen, sind nur schlechte Ablenkungsmanöver.
Die (kleinen) technischen Probleme sind alle lösbar, wenn die Politik das große Ziel vorgibt.

@11:52 von Relaxo: In das Land welches es

"In das Land welches es am nötigsten hat, dürfte Gretchen bestimmt nicht einreisen - wenn sie das denn überhaupt möchte"

Der durchschnittliche US-Bürger erzeugt pro Jahr gute 15 Tonnen CO2.

Der durchschnittliche Deutsche erzeugt pro Jahr ca. 9 Tonnen CO2.

Der durchschnittliche Chinese erzeugt pro Jahr ca. 6,5 Tonnen CO2.

Mit welchen Argumenten wollen Sie dem Chinesen erklären, dass er CO2 einsparen muss, wenn Sie selbst ca. 40% mehr CO2 verursachen als er?

Nebenbei investiert China mehr in erneuerbare Energien als die EU, die USA und Japan zusammen investieren.

@Superschlau

"
Am 29. August 2019 um 12:15 von Superschlau
Lasst doch mal das mädchen in

Lasst doch mal das mädchen in ruhe. Die macht weltweit rabaz und das ist gut so. Auch wenn die ideen der fff bewegung hanebüchen naiv sind, irgendwann werden wir was machen müssen.
Und warum sollte eine aktivistin nicht boot fahren? Übers wasser laufen kann sie ja nicht."

Was bitteschön ist daran naiv, wenn Fridays for futures fordert, die Dinge in Sachen Klimaschutz endlich umzusetzen, die längst beschlossen sind?

12:12, Sternenkind

>>Nun ja
In einem gemeinsamen Brief an Investoren schreiben Rentzhog und Nordvall: "Seit wir vor 18 Monaten gestartet sind, haben wir daran gearbeitet, das soziale Netzwerk auszubauen, Investoren anzuziehen und wichtige Klimawandel-Initiativen und junge Klima-Helden wie Greta Thunberg in Szene zu setzen." Und weiter, in erstaunlicher Offenheit: "Die Aufgabe des Unternehmens ist es, Gewinne zu erzielen, Werbeeinnahmen inbegriffen … es gibt keinen Interessenkonflikt zwischen Klimaschutz und Geldmachen."<<

Plädieren Sie für ein Verbot, mit guten Sachen Geld zu verdienen? Darf man das nur mit schmutzigen Sachen? Oder plädieren Sie gar für die Abschaffung des Kapitalismus als solchen?

Oder wollen Sie nur Greta Thunbergs Engagement diskreditieren?

Ihr Post ist übrigens in Gänze ein Zitat aus folgendem Artikel:

"https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Wie-viel-PR-steckt-in-Greta-Thunberg-article21203063.html"

Hoffentlich haben Sie nicht vor, eine Doktorarbeit zu schreiben.

@pwg51

"Der “Totengräber “ 09:47

hat vollkommen recht.
(Fast) jeder der Gretafans kommt mit Papas Auto zur Demo, postet was das Zeug hält in der Welt herum und süffelt aus Einwegverpackungen die aktuellen Modetrinks, ohne darüber nachzudenken, wo das Zeug herkommt.
Und denkt an die Zukunft, die Ihnen die verdammten Alten erst ermöglichen (sollen)."

Auf Ihren Post möchte ich mit einem Zitat antworten:

„Die Jugend achtet das Alter nicht mehr, zeigt bewusst ein ungepflegtes Aussehen, sinnt auf Umsturz, zeigt keine Lernbereitschaft und ist ablehnend gegen übernommene Werte.“

Das steht in Keilschrift auf einer sumerischen Tontafel aus der Zeit 3000 v. Chr. Die Übersetzung ist von Keller (1989).

@ 12:38 von karlheinzfaltermeier

"Heuchlerisch ist das Verhalten der Medien und der Politiker! Man hat einfach Angst künftige Kunden und Wähler zu verlieren!"

Könnten Sie das erläutern? Das scheint mir weder durch Ihre Ausführugen gestützt, noch unmittelbar einsichtig zu sein.

"Greta Thunberg und ihren Anhängern ist jedenfalls vorzuwerfen, daß sie mit Absicht nicht die ganze Wahrheit sagen und nur Wert auf Show legen. Woraus glaubt Frau Thunberg, daß ihre Kleidung besteht und woher sie kommt? Ist sie bereit auf frische Südfrüchte oder Erzeugnisse aus Kunststoff zu verzichten?"

Ob Greta Thunberg auf Kleidung und Ernährung achtet? Wissen Sie es? Sie scheinen (etwas tendenziös) nahezulegen, dass hier mit zweierlei Maß gemessen würde. Auf jeden Fall habe ich den Eindruck, dass man sehr wohl zu Recht mehr Klimaschutz fordern kann ohne zugleich eine Heilige sein zu müssen.
Und in der gibt es durchaus Menschen, die diverse Errungenschaften wie Kreuzfahrtschiffe überdies für entbehrlich halten.

12:18, pwg51

>>(Fast) jeder der Gretafans kommt mit Papas Auto zur Demo, postet was das Zeug hält in der Welt herum und süffelt aus Einwegverpackungen die aktuellen Modetrinks, ohne darüber nachzudenken, wo das Zeug herkommt.<<

Ist das so?

Tatsächlich?

Oder ist das nur die übliche Leier, die die ältere Generation immer schon über die heutige Jugend losgelassen hat?

Ich weiß nicht, wie viele junge Leute Sie kennen, aber die, die ich kenne, finde ich in Ihrer Beschreibung nicht wieder.

>>Und denkt an die Zukunft, die Ihnen die verdammten Alten erst ermöglichen (sollen).<<

Ach, daher weht der Wind. Sie fühlen sich offensichtlich als alter Mensch von den frechen Gören nicht gebührend respektiert.

Na dann...

Grüße von einem 63jährigen.

@karwandler

"
Am 29. August 2019 um 12:40 von karwandler
re der elephant

"CO2 neutrale Hafeneinfahrt

Zur Hafeneinfahrt hat man dann doch auf den Motor zurückgegriffen.

Soviel zur kompletten CO2 Neutralität."

Skandalös. Und atmen tun die außerdem. Ist auch nicht CO2 neutral.

Sofort damit aufhören, sonst unglaubwürdig."

:-) Lol. Übrigens war es ein Boot mit Elektromotor. Die Crew ahnte wohl schon was sie für einen Shitstorm lostreten würden, wenn sie sich von einem Benziner in den Hafen schleppen lassen.

@ Dr Beyer

„Wir werden nicht "irgendwann was machen müssen", sondern müssen JETZT endlich was machen, obwohl wir vor Jahrzehnten hätten anfangen müssen.“

1. wir haben vor Jahrzehnten schon angefangen, das kann jeder bei den Daten des Bundesumweltamts nachlesen: Einsparungen 2018: 32% gegen über 1990.

2. hab ich gerade ein Buch einer Klimaforscherin gelesen, die selber sogar geschrieben hat das CO2 Neutralität erstmal gar nicht möglich sein wird.
Man soll lieber konsequent mit realistischen Zielen die auch eine breite Akzeptanz finden arbeiten.

@ Superschlau - 12:15

"Und warum sollte eine aktivistin nicht boot fahren?"
Erstens: Eine HiTech-Rennyacht wie die Malizia wäre am umweltschonendsten, wenn es sie in ihrer Überflüssigkeit gar nicht gäbe!
Zweitens: Weil es, wie der Skipper selbst zugab, reine Augenwischerei ist. Es komme, so sagte er, nur darauf an, Greta CO2-neutral über den Atlantik zu schaffen. Sämtliche Begleitumstände seien egal.
Nach dieser Logik hätte man Greta auch auf die QE2 oder in eine 747 setzen können, ein zweites Ticket für einen unbesetzt bleibenden Platz kaufen, und den auf Greta entfallenden CO2-Anteil auf diesen Platz "umbuchen" können.
"Grünes" "Denken" in Reinstkultur.

Das Mädchen macht mir ein wenig Hoffnung

Der Klimahype um jeden Preis, ob global wirksam oder nicht, auch egal, ist meiner Meinung nach sehr gefährlich, weil viele Meschen, die nicht bekennend grün sind und dennoch ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen, durch die vielen kurzsichtigen und lobbygesteurten Hypes eher wieder davon abrücken. In diesem Zusammenhang sind manche Aktionen wie der Segeltörn durchaus zu kritisieren.
Dennoch macht mir das Mädchen Hoffnung! Sie hat es geschafft, als minderjährige Einzelperson, eine zumindest europaweite Bewegung anzustoßen, welche mittlerweile auch Einfluß auf politische Entscheidungen und unseren Alltag nimmt.
Ich wünsche mir, dass nun jemand mit ähnlicher Motivation aufsteht, und sich z.B. gegen die Macht der Lobbys stellt, ein anderer gegen die ständig aufkeimenden rechtsradikalen Parteien in Europa, ein weiterer gegen die Ausbeutung der Ärmsten der Welt usw..
Wenn Politik versagt muss das Volk ran!
Und dass ein Mensch genug sein kann beweist Greta.
Danke dafür, Greta!

Fluch und Segen

Es ist erschreckend u. auch überaus peinlich, dass es einer Greta Thunberg bedarf, um sich der enormen Umweltzerstörung bewusst zu werden. Anstatt, wie es viele unserer Politiker leider tun, jetzt im Glanze von FfF u. Thunberg zu sonnen u. die eigene Unfähigkeit hinter lobenden Worten zu verstecken, sollte man sich in Grund u. Boden schämen, weil man mit größter Borniertheit alle Warnungen der Wissenschaftler u. Forscher in den Wind geschlagen hat. Der Personenkult um besagt Greta ist allerdings über den Punkt des Erträglichen hinaus. Anstatt schon viel früher über die Katastrophe im Amazonasbecken zu berichten, ergötzen sich die Medien an einer Fahrt im Segelboot, weil das ja offensichlich lukrativer ist. Es geht aber nicht mehr um Geld, sondern um eine Veränderung von Denk- u. Verhaltensweisen auf allen Kontinenten, nicht nur in Deutschland. Nicht auf Greta oder eine weitere Steuer warten, sondern jeder für sich handeln, auch wenn es Kleinigkeiten sind. Die Summe dieser Dinge zählt.

Klimakrise erfordert sofortiges Handeln!

Greta Thunbergs Kompromisslosigkeit ist richtig.

Wir haben keine Zeit mehr für Verzögerungen durch Lobbyisten und untätige Politiker!

Es ist nicht egal, ob wir heute oder in 5 Jahren anfangen. Die Zeit rennt und davon. Jetzt müssen die Maßnahmen für umfassenden Klimaschutz in allen Lebensbereichen gelegt werden! Andernfalls drohen Kipp-Elemente im Klimasystem umzuschwenken und der Klimawandel nähme ganz ohne weiteres menschliches Zutun Fahrt auf!

Es kann einfach nicht wahr sein, dass Kinder und Jugendliche für ihre Zukunft kämpfen müssen. Diese Situation ist verrückt.

Alle Erwachsenen, denen auch nur ein Funken etwas an ihren Nachkommen liegt, sollten mit den Jugendlichen gemeinsam auf die Straße gehen! Am 20. September ist der beste Zeitpunkt dafür (weltweiter Großstreik!).

@Francis Ricardo

"wir haben vor Jahrzehnten schon angefangen, das kann jeder bei den Daten des Bundesumweltamts nachlesen: Einsparungen 2018: 32% gegen über 1990."

Und damit verpassen wir unsere Verpflichtungen meilenweit. Ganz davon abgesehen, dass ein wie großer Anteil dieser Einsparungen ein Wendegeschenk und lediglich dem Niedergang der ostdeutschen Industrie geschuldet ist?

"hab ich gerade ein Buch einer Klimaforscherin gelesen, die selber sogar geschrieben hat das CO2 Neutralität erstmal gar nicht möglich sein wird.
Man soll lieber konsequent mit realistischen Zielen die auch eine breite Akzeptanz finden arbeiten."

Ja. Und? Die Politik weltweit und insbesondere in Deutschland setzt sich aber nur Ziele, die sie selbst postwendend wieder aufgibt oder so niedrig ansetzt, dass es zu wenig ist.

Es ist überhaupt keine Frage, dass wir uns ambitioniertere Ziele als bisher setzen können und müssen und auch in der Lage sind, sie zu erreichen.

Segelboote sind natürlich die

Segelboote sind natürlich die Alternative als Verkehrsmittel und die sind ja auch alle so umweltfreundlich herzustellen. Ich frage mich, warum ich bisher nicht immer so nach Amerika gekommen bin, wo's doch so schnell geht und es ja an jeder Ecke solche Boote gibt, und es ja auch so total einfach ist, an so ein Seegelboot zu kommen, gell. Statt dessen jette ich da alle vier Wochen darüber. Aber in Zukunft nehme ich für meine Geschäftstermine auch nur noch das Segelboot. Ich taufe es dann auch gleich auf den Namen Greta, versprochen. Und in Zukunft segeln dann alle Besucher von Amerika, Afrika, Asien und all die anderen Länder und Kontinente nur noch übers Meer. Ich lerne schon mal ein paar Seemannslieder...Ach ist das einfach, dass wir da noch nicht selber drauf gekommen sind. Aber dafür gibt's ja Greta.

@morgentau19

"Ihrer Aussage nach würde ich sagen, sie haben seriöse Quellen von den 97% o. 99% der Wissenschaftler, die sich einig sind, dass ein Klimawandel stattfindet! Ich habe bisher keine Quelle finden können.
Ich würde mich sehr freuen, wenn sie mir nur eine (1) nennen können."

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung hilft Ihnen ganz sicher mit mehreren Studien weiter.

Dass Sie von der Arbeit des Instituts nichts wissen, zeigt nur, dass Sie gar nicht ernsthaft an den Fakten interessiert sind.

Vielen Dank...

...an Greta für ihre Konsequenz und ihren Mut.
Michael Streibel

"Am 20. September ist der

"Am 20. September ist der beste Zeitpunkt dafür (weltweiter Großstreik!)."

Noch nie was von gehoert. Wer soll an diesem "weltweiten Großstreik!" teilnehmen?

und zu den mit dem Segeltörn

verbundenen Transfers per Flugzeug möchte niemand etwas schreiben?

Hunderte Schüler kamen nach New York.

Die amerikanische Jugend. Das globale Jugendsymbol. New York hat 8,4 Millionen Einwohner. Die USA 320 Millionen.

Der Sender CNN hat während der Einfahrt live aus London von den Brexit Protesten berichtet.

@Erich Kästner, 12:59

"Echt traurig, dass jemand in die USA reisen muss, weil vielen Politikern die Zukunft der Menschheit völlig egal ist.
Weil diese Politiker den Lobbyisten zuhören statt der Jugend und der Wissenschaft!
Und genau deshalb muss der Protest weiter gehen!"

Sie sagen es. Hoffentlich sehen das möglichst viele so wie Sie.

Anderes1961

Laut ARD Auslandsmagazin gibt es in ganz China eine einzige junge Frau die Freitags demnstriert, mit einen Schild "Geht Freitags nicht zu Schule". Laut dem Magagazin kennt man in China weder Grete Thunberg noch FfF. Woher das die ARD weiß verstehe ich nicht, die haben ja nicht jeden Chinesen einzeln befragt.

Darstellung: