Ihre Meinung zu: G7-Abschluss: Macron hofft auf Treffen Trumps mit dem Iran

26. August 2019 - 16:52 Uhr

Bei der abschließenden Pressekonferenz in Biarritz geben sich Trump und Macron versöhnlich. Bei wichtigen Themen sei man auf dem Weg der Einigung. Trump stimmte unter Umständen einem Treffen mit seinem iranischen Amtskollegen zu.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.555555
Durchschnitt: 3.6 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Warum?

Warum sollte Trump das Mullah-Regime aufwerten? Das kann es nicht sein, wenn man weiss, wo der Iran überall mitmischt. Da ist bitte bitte sagen, fehl am Platze. Eher sollte Trump mal Deutschland besuchen.

re sosiehtsaus

" Eher sollte Trump mal Deutschland besuchen."

Ein Spur willkommener als im Iran wäre er bei der deutschen Bevölkerung tatsächlich.

Aber nur eine Spur ...

wenn icg mir das photo anschaue

kann ich nur sagen das im trumps gesocht nur abneigung steht und macron nur versucht mit seinem dynamsichen lächeln erfolg zu verzeichnen.

wie gesagt, der gesichtsausdruck von trump hat nichts gutes zu erwarten, weder für iran, noch für europa und china.

er lässt sich doch nicht sagen wem und wann er jemanden zu treffen hat.

also einmal zurück in amerika dann wird der ware trump erscheinen, wenn nicht bin ich enttäuscht. war sarkastisch ausgesprochen da man trump nicht anders kennt und dieses ewige rumeiern de euro-politiker ist schon agr nocht mehr auszuhalten.

also warm anziehen bitte.

Trump

Es ist peinlich zu sehen, wie Macron und Merkel Trump durch plumpe Interaktion manipulieren. Im direkten Kontakt kann Trump nichts entgegenbringen und fühlt sich wichtig. Und immer schön in die Kamera hinein. Trump ist echt Pathologisch. Aber er ist President. Unglaublich.

@Sosiehtsaus News

Wenn man weiß, wo die USA überall mitmischen und im Iran immer wieder auch durch Krieg mitgemischt haben, dann trifft's ja keinen Unschuldigen.
Besser, zwei Staaten reden miteinander.
Die Zeiten, in denen selbsternannte Weltführer und Blockbildner anderen diktieren konnten oder sich durch Säbelrasseln durchsetzen konnten, sind - hoffentlich - vorbei.

18:27 von karwandler

Träumen Sie von den 68ern oder so? Beim G20 Gipfel in Hamburg wollte jeder was von Trump. Hamburg stellte ihm sogar sein Gästehaus zur Verfügung. Egal, wie er ist, er ist der gewählte US-Präsident. Die Lobeshymnen auf die USA spare ich mir mal. Andere Länder wären gerne so oder US-Staatsbürger. Es geht in erster Linie um die USA.

Warum?

Bin auch der Meinung, Trump sollte sein Gesicht wahren und nicht vor den Mullahs einknicken, darauf warten die doch nur...

Naja,

dieser Macron mausert sich und wird mir zunehmend sympathischer. Man muss nicht unbedingt politisch auf seiner Seite stehen, müssen ihm aber zugestehen, dass er wohl über mehr diplomatische Fähigkeiten verfügt, als wir ihm je zugetraut hätten. Und das ist ja schon mal etwas in dieser radikalisierten Welt.

Tolles Bild

Trump ist ziemlich ehrlich mit seiner Mimik. Er verzieht nicht krampfhaft wie das so andere Politiker machen. Und endlich hat Macron mal ein bisschen Vernunft gezeigt. Innenpolitisch hat der zwar immer noch nichts auf dem Kasten aber was man ihn zu gute halten muss ist sein Engagement für den Frieden mit anderen Völkern. Sicher auch aus Eigennutz. Aber beim Frieden ist das Motiv eigentlich egal. Der Iran will die siebenfache Menge an Öl fördern und in den Westen verkaufen. Dafür will er Absatzgarantien, soweit ich das mitbekommen habe. Jetzt zeigt der Iran seine Zähne. Hoffentlich wird die Wirtschaftsförderung von Green-Tech davon nicht negativ beeinflusst. Das letzte was wir brauchen ist noch mehr Ölprodukte wie Plastik.

Achja, soll doch mal Trump sein Urin auf Mikroplastik untersuchen. Vielleicht bewegt ihn ja das zum umdenken. :D

Das Bild ist herrlich

"Klasse! In 10 Minuten niemanden beleidigt. Weiter so, mein Junge!" - sagt der Therapeut zu seinem Patienten.

re: sosiehtsaus

Ich gebe zu, ich bin überrascht, wie selbstverständlich Sie mit zweierlei Maß messen! Gerade was das Einmischen in innerstaatliche Angelegenheiten angeht, sind die USA wohl unangefochtene Weltmeister! Und so sehr ich mich auch anstrenge, mir kommt kein einziger Regime-Change in den Kopf, den der Iran angestoßen hätte, also bitte ein wenig mehr Objektivität! Wer sich im Mittleren Osten ein wenig auskennt weiß, dass diese vermeintliche Aufwertung Balsam für die Seele der iranischen Bevölkerung wäre, NIEMANDEM einen Zacken aus der Krone haut, aber ein ganz großer Schritt in Richtung Entspannung wäre und dagegen kann einfach niemand sein, der alle Latten am Zaun hat...

auch Warum?

Finde die Haltung der Europäer für unangebracht und schädigend. In Anbetracht, dass der Iran die Hizbollah, Hamas und schiitische Milizen aufbaut und unterstützt.

Die größte Gefahr im Nahen Osten geht derweil von iranische Aktivitäten aus.

rer Truman Welt

Wieder einmal ein freundschaftliches Geplapper von Trump. Spätestens Ende dieser Woche wirft er via Twitter wieder seine verbalen Ergüsse über den Teich, kennen wir doch.
Bei Trump fällt mir eines speziell auf: ausserhalb der USA im unmittelbaren persönlichen Kontakt, besitzt er überhaupt keine Courage, seinem Gegenüber in die Augen zu schauen und auch nur annähernd solch eine Schärfe mündlich zu wiederholen, die er oft zuvor via Twitter in die Welt geblasen hat. Da sind alle nett und kompetent sowie "my best friends". Psychologisch weist diese Eindeutigkeit seiner Persönlichkeit deutlich auf etwas hin. Eines sollte jedem klar sein: Glaubwürdigkeit ist aus einem anderen psychischen Stoff!

@Sosiehtsaus

Ja und wo mischt USA nicht überall mit?

Karwandler ..... bei mir ist

Karwandler
..... bei mir ist dieser Typ nicht willkommen. Mich interessieren aber auch Deutsche nicht, welche diesen Präsidenten herzlich willkommen heissen.

@karwandler

Es gab/gibt wohl weder im Iran noch in Deutschland diesbezüglich eine Umfrage, daher weiß wohl niemand genau wo er willkommener ist.

"unter Umständen"?!

Er bettelt seit Monaten ohne Erfolg darum. Jetzt wo er durch Macrons Initiative eventuell aus selbst gemachter Sackgasse befreit werden kann kokettiert er noch?
Dass er nicht bereit ist einen Krieg gegen Iran zu führen (trotz alles was Israel, Saudi Arabien und VAE versucht haben) ist inzwischen klar. Seine Sanktionen treffen auch nur die ärmste Schicht des Volks und International ist USA mehr denn je isoliert. Er soll darüber dankbar sein sich mit Rohani zu treffen. Was mich wundert ist warum ausgerechnet jetzt Iran zu einem Treffen bereit ist. Und was mir sorgen macht ist das Amoklaufen einige Staaten und Gruppen in Nahe Osten und USA.

Trump sollte mal Deutschland besuchen zu

einer Einkaufstour.
Er könnte dann Ramstein und die anderen US Basen erwerben und das würde den Zustand dieser Gebiete dann legalisieren, weil Deutschland dort sowieso nichts zu sagen hat.

@ um 18:27 von karwandler

Ein Spur willkommener,
na ja.. wenn aber nur ein My mehr.. »ein Millionstel«

meine Meinung:

zu Sosiehtsaus

Wieso glauben Sie, dass Trump den Iran aufwerten kann? Womit? Der Iran hatte schon eine lange Historie, da liefen in Nordamerika noch freie Völker und große Büffelherden herum.

Das angedachte Treffen von Trump und Rohani kann nur stattfinden, wenn der Iran gezwungen wird, sich einem Zwangsvertrag zu unterwerfen. Trump sagt deutlich, das dies Vorraussetzung ist. Das heißt nicht anderes, als das die EU ihre Versprechen gegenüber dem Iran bricht.

@ Sosiehtsaus News .... wo

@ Sosiehtsaus News
.... wo mischt denn überall die USA mit? Da ist der Iran aber noch ein Lehrling. Wem dieser Präsident willkommen ist, der
wird noch mal die Faust in der Tasche ballen, denn von diesem Präsidenten geht nur Frust für den Rest der Welt aus.
Ich kann gerne auf solche Haudraufs verzichten., denn für diese Typen haben Verträge immer gleich ein Verfallsdatum, je nach Laune dieser Typen.

exakt

Ich denke auch, daß es besser ist miteinander zu reden als einander zu bekriegen. Und zum Thema "Aufwertung des Iran". Das ist wirklich kindisches Getue. Aufwertung ist am Ende vielleicht besser als abfällig über diesen Staat zu reden, denn der Iran hat einiges Gewicht in der Region. Ob uns das nun gefällt oder nicht - man muss die Realität zur Kenntnis nehmen.

Ist doch in Ordnung

wenn sie reden und möglicherweise eine Lösung finden. Wenn sich dann Macron auch noch im Erfolg sonnen kann, okay- der kanns auch dringend brauchen. Nur stimmt es wohl nicht, was der Autor schreibt, dass nur Trump über Russlands überfällige Rückkehr nachdenkt. Macron hat sich auch schon entsprechend geäußert. Dann wird Merkel auch nicht widersprechen.

18:56 Googol

"die größte Gefahr im Nahen Osten geht derweil von iranischen Aktivitäten aus......."

Nein die größte Gefahr im Nahen Osten geht von den 3 "B" aus. Bibi, Bin Salman und Bolton.

An der Sache vorbei!

Es geht doch nicht darum, den Iran aufzuwerten. Was für ein Unsinn! Es geht um das lange und mühsam ausgehandelte und erfolgreiche Abkommen zur Nichtanreicherung von waffenfähigem Uran, und das hat Trump einseitig aufgekündigt, weil er Obama ans Bein pinkeln wollte.

Also ich hätte keine Probleme

damit, dass er auf Besuch kommt. Ich hatte auch keine Probleme mit seinen Vorgängern die uns besuchten. Das einzige was störend bei solchen Besuchen ist, ist der immense Sicherheitsaufwand der betrieben wird.
Im übrigen habe ich den Verdacht, dass er gerne provoziert und sich dann über die vorausschaubaren Reaktionen amüsiert.

Keine Atomwaffen, keine ballistischen Raketen....

Ich möchte nirgendwo auf der Welt, in der Hand keines Staates, irgendwelche Atomwaffen, oder ballistische Raketen sehen!
Die Welt braucht in diesem Zusammenhang, eine Parallelorganisation zur UNO. Die UNO ist aufgrund der fünf Vetomächte, ohnehin handlungsunfähig.
Neue Organisation gründen, in der kein Staat ein Vetorecht genießt, mit dem er einseitig Mehrheitsbeschlüsse der internationalen Staatengemeinschaft kippen kann. Dann treten alle Staaten kollektiv aus der UNO aus und die fünf Vetomächte können sich gegenseitig mit Vetos überziehen, soviel es ihnen beliebt.

re sosiehtsaus

"Träumen Sie von den 68ern oder so? Beim G20 Gipfel in Hamburg wollte jeder was von Trump. Hamburg stellte ihm sogar sein Gästehaus zur Verfügung. Egal, wie er ist, er ist der gewählte US-Präsident."

Ich habe nicht kommentiert, was er ist oder wo er in Hamburg gewohnt hat.

Seine Sympathien in der deutschen Bevölkerung lassen sich aus Umfragen entnehmen.

Die USA trifft den Iran

Das wäre eine Sensation, wenn diese Erzfeinde sich an einen Tisch setzen.

Selbst wenn beide Staaten nur reden, wäre das schon ein Erfolg, der zu einer Entspannung führt.

19:27, jukep

>>18:56 Googol
"die größte Gefahr im Nahen Osten geht derweil von iranischen Aktivitäten aus......."

Nein die größte Gefahr im Nahen Osten geht von den 3 "B" aus. Bibi, Bin Salman und Bolton.<<

Die größte Gefahr geht von sämtlichen Genannten aus.

Sieht aus, als würde Trump ...

mal wieder jemandem die Finger zu quetschen suchen... der Schmerz scheint bei Macron noch nicht angekommen, oder er hat sich gut im Griff... vielleicht ist es aber auch ganz anders.
Wirklich gefährlich sind alle die Leute, die uns mit ihren kleinlichen Streitereien, regionalen Hahnenkämpfen und Ablenkungsmanövern von den tatsächlichen Problemen abzulenken versuchen - wir haben nämlich keine Zeit zu verschwenden und diejenigen die uns dies trotzdem tun lassen, das sind Feinde der Menschheit die man auch so behandeln muss.

re feo

"Die USA trifft den Iran

Das wäre eine Sensation, wenn diese Erzfeinde sich an einen Tisch setzen."

Ich würde erstmal die nächsten 48 Stunden Trumpgetwitter abwarten.

Vorsichtshalber.

karwandler 19.44

Seine Sympathien in der deutschen Bevölkerung lassen sich aus Umfragen entnehmen"
Das ist natürlich ein wichtiges Kriterium für die Sinnhaftigkeit von Gesprächen. Dürfte bei George W. auch nicht anders gewesen sein. Da trägt auch die veröffentlichte Meinung einen großen Teil bei. Immerhin hat Trump im Gegensatz zu "Mission accomplished" George W. noch keinen Krieg vom Zaum gebrochen

Auch beim Thema Steuern gibt es Nacharbeit

Auch hier beim Thema Steuern gibt es Nacharbeit:

https://www.tagesschau.de/ausland/gsieben-abschluss-101.html

Macron kündigte an, die französische Steuer werde abgeschafft, sobald es eine Lösung auf internationaler Ebene gebe. Er sei mit Trump übereingekommen, bis Ende 2020 auf Ebene der Organisation für Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) ein Abkommen für eine internationale Steuer für Internetkonzerne zu schließen. Das entspricht einem deutsch-französischen Kompromissvorschlag.

Denn es sind ja nicht nur die Internetkonzerne, sondern auch Pharmakonzerne, Banken und weiter dabei. Belege kann ich dazu sehr gerne liefern. Außerdem: wann werden die Steueroasen geschlossen?? Wann gibt es eine weltweiten automatischen Steuerdatenaustausch?? Wann werden diese ganzen Steuerbetrueger endlich ernsthaft mit Haftstrafen zur Rechenschaft gezogen (auch Politiker)??

@ aus_Tallahassee (19:40): teilweise Uebereinstimmung

hi aus_Tallahassee

Bei dem hier

Ich möchte nirgendwo auf der Welt, in der Hand keines Staates, irgendwelche Atomwaffen, oder ballistische Raketen sehen!

stimmen wir ueberein. Aber bei dem hier nicht:

Die Welt braucht in diesem Zusammenhang, eine Parallelorganisation zur UNO. Die UNO ist aufgrund der fünf Vetomächte, ohnehin handlungsunfähig.

Wir brauchen die UNO. Aber die Veto-Rechte muessen weg und durch ein Mehrheits-Abstimmungssystem ersetzt werden. Außerdem gehören so einige Länder nicht mehr in die UNO, darunter die USA selbst, etliche NATO-Länder, England, Israel, die Tuerkei... Aber etliche andere gehören rein wie Ozeanien, diese Karibik-Länder, Kanada, Neuseeland, Qatar, die Vereinigten Arabische Emirate (mit Ausnahme der Saudis), Taiwan, Vietnam...

re deutlich

"karwandler 19.44

Seine Sympathien in der deutschen Bevölkerung lassen sich aus Umfragen entnehmen"
Das ist natürlich ein wichtiges Kriterium für die Sinnhaftigkeit von Gesprächen."

Wenn einer von Sympathien schreibt, wie kommen Sie dann auf Sinnhaftigkeit?

@ jukep

"Im übrigen habe ich den Verdacht, dass er gerne provoziert und sich dann über die vorausschaubaren Reaktionen amüsiert." Am 26. August 2019 um 19:38 von jukep

Wer? Trump???
Könnte sein. Ich habe gerade 2 Kinder in der Pubertät und die machen das genauso.
Ich hoffe aber, dass sie da herauswachsen werden und nicht drin stecken bleiben, wie manche andere (Ähnlichkeiten mit aktuellen Präsidenten sind rein zufällig und nicht beabsichtigt).
Und wenn doch, dann hoffe ich, dass sie wenigstens nicht die ganze Familie öffentlich immer wieder blamieren werden.

Man schaue auf das TS-Foto:

Macron und Trump geben sich die Hand. Aber wie?
Man meint anhand des Gesichtsausdruckes beider Politiker, dass sie mit aller Kraft die Hand des anderen drücken.
Macron hebt den Daumen: ätsch, ich kann fester drücken als du.
Mal ehrlich, das sind doch Kindereien, was die beiden da treiben. Auch Trudeau macht dabei schon mal mit.
Bei Trump kann man ja ja noch sagen: der kann nicht anders, aber die Herren Macron und Trudeau sollten anders darauf reagieren.
Da ist es gut, dass eine Frau bei diesen Männeregos mitmischt. Da traut sich keiner einen Quetschhandgriff zu machen.
Das Foto der TS ist jedenfalls ein Zeugnis unserer Zeit: Konfrontation in allen Lebensbereichen.
Traurige Zeiten sind das.

Was steht in dieser Abschlusserklärung so drin??

Zusätzilch wuerde mich interessieren, was bis jetzt in dieser Abschlusserklärung drin ist:

https://www.tagesschau.de/ausland/gsieben-abschluss-101.html

Eine Seite Abschlusserklärung

Entgegen ersten Planungen einigten sich die sieben großen Industrieländer auf ihrem Gipfel doch auf eine gemeinsame Abschlusserklärung. Das Papier sei aber nur eine Seite lang, wie Macron bei der Pressekonferenz mitteilte.

Dass es am Ende überhaupt eine gemeinsame Erklärung gibt, gilt als Überraschung. Wegen der großen Differenzen mit Trump im Vorfeld hatte Macron kein Abschlusskommuniqué angestrebt.

Welche Beschluesse - außer das in Brasilien wegen dem Amazonas - gibt es jetzt?? Denn bei nur einer Seite wurde offenbar nicht viel erreicht.

@ Sturmtief

"Wer glaubt denn allen Ernstes noch, daß Trump es wirklich ernst meint mit seinen Versprechungen?" Am 26. August 2019 um 20:05 von Sturmtief

Das kommt ganz darauf an, ob Trump etwas oder sich versprochen hat.

Konflikt?

"Der Konflikt mit dem Iran war eines der zentralen Themen des Gipfels."

Welcher "Konflikt mit dem Iran"?

Ein Konflikt mit dem Iran besteht nicht. Es gibt ein gültiges Atomabkommen, das Deutschland und der Iran vertrauensvoll einhalten.

Auch die Organisation der G7 hat keinen Konflikt mit dem Iran. Die Organisation der G7 und der Iran arbeiten vertrauensvoll zusammen (auch, wenn es innerhalb der Organisation Quertreiber gibt).

Kritischere (und sich aufdrängende) Nachfragen kommen nicht durch die Redaktion.

@Old Lästervogel 20.22

Mag sein, dass Sie den Händedruck als lachhaft empfinden. Aber Trump war Geschäftsmann, Macron Investmentbanker und ich war auch bei einer Investmentbank. Da ist ein kräftiger Händedruck wichtig. Einem mit einem laschen Händedruck traut man da nicht viel zu

Die Unglaubwürdigkeit ist die Folge von Vertragsbrüchen.

Es Spielt ein Rolle, wenn Verträge einseitig aufgekündigt werden.

Die Unglaubwürdigkeit ist die Folge von Vertragsbrüchen.

Welche Worte stören mich am meisten bei Mr. Trump?...

...großartig/e und Deal.

---

Warum, weil sie im Grunde kaum etwas wert sind.
Trump is' so wankelmütig wie kein anderer Politiker dieser Welt.

Und noch eine Wort fällt mir ein.
Egoist/isch
Trump ist auf meiner persönlichen Liste der egoistischen Politiker dieser Welt auf Platz 1.
Und zwar unangefochten.

Aber die Meßlatte liegt auch hoch und so folgen Politiker wie
Salvini, Urban auf die Plätze 2 und 3.
Den Blechplatz hält derzeit Bolsonaro für seine höchstgefährliche Politik und Ignoranz
gegenüber dem Amazonasgebiet mit allen verheerenden Konsequenzen für uns alle auf der Welt.

Macron hat den G7-Gipfel im Grunde richtig aufgezogen.
Auf Augenhöhe über Probleme reden.
Und am besten unabhängig von der politischen Linie.
Denn im Grunde geht es um uns, die Menschheit und die Natur die sich zwar wehren kann
(Tornados, Hochwasser, Brände etc.) aber meistens die trifft die unschuldig sind.

Die, die es ändern könnten sitzen im Trockenen und genießen ihr Leben.

@demokratie schuetzerin

Natürlich brauchen wir die UNO, nur bekommen Sie das Vetorecht der fünf Vetomächte eben wegen der Möglichkeit des Vetos, niemals vom Tisch. Das haben die damaligen Siegermächte in Granit gemeißelt! Darum die Träumerei von einer neuen UNO ohne Vetomächte;)

@Old Lästervogel

"Das Foto der TS ist jedenfalls ein Zeugnis unserer Zeit: Konfrontation in allen Lebensbereichen."

Ich glaube, Sie interpretieren da zu viel hinein. Ich sehe da eher zwei Männer, die sich dazu begückwünschen, wie toll sie doch sind, aber keine Konfrontation.

"Mal ehrlich, das sind doch Kindereien, was die beiden da treiben.
Bei Trump kann man ja ja noch sagen: der kann nicht anders, aber die Herren Macron und Trudeau sollten anders darauf reagieren."

Kindereien sind es, ja. Aber Kollege Sausevind hat in einem anderen Thread schon mal etwas geschrieben, womit er vermutlich sehr recht hat: Wenn man bei Trump etwas erreichen will, muss man ihm schmeicheln und sich auf seine Spiele einlassen.
Das hat Macron ziemlich gut gemacht und deshalb einen erstaunlich friedvollen und konstruktiven US-Präsidenten zu Gast gehabt.

Wie gesagt, haben Sie recht damit, dass das Kindereien sind. Aber Trump ist nun mal gewählt worden, und Macron hat sich gut auf ihn eingestellt.

„(Trump) bekräftigte, dass sein Land keinen Sturz der Regierung in Teheran anstrebe."Der Iran hat das oft erlebt, und es hat nichts gebracht"

Endlich mal ein wahres Wort.

Macron ist offensichtlich ein äußerst geschickter Diplomat.

Allerdings hat er selbst bereits letztes Jahr sehr richtig festgestellt, dass „die Zeiten, in denen ein Klub reicher Länder die Geschicke der Welt lenkt, [vorbei sind], wie aus dem Kommentar „Macron hat seine Wette gewonnen“ von Marcel Wagner hervorgeht. („Das sagte kein Geringerer als Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, schon vor fast einem Jahr vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen. Die Frage ist also durchaus berechtigt, ob es dieses G7-Format - das in Wahrheit ja nichts anderes ist als das Treffen eines Klubs reicher Länder - überhaupt noch braucht“).

Macron sollte daher sein taktisches Geschick dazu nutzen, alles dafür zu tun, dass die Geschicke der Welt besser heute als morgen von niemandem mehr „bestimmt“ werden. Sondern demokratisch.

Zuviel Öl für Erfolge.

Die bereits geforderte Ölfördermengen des Irans sind nicht mal im Ansatz realisierbar. Schon jetzt sind die Ölfördermengen deutlich höher als die Nachfrage und es hat bereits zu einem Verfall der Weltmarktpreisen geführt. Leidtragender ist an erster Stelle die amerikanische Erdölindustrie die bekanntlich zum größten Ölproduzenten weltweit aufgewachsen ist. Sie ist aber auch am meisten Preisempfindlich, bei einer weiteren Ölpreisreduzierung werden manche Unternehmen in Amerika zumachen müssen. Es dürfte zu erhebliche Schwierigkeiten in Amerika führen. Es ist zu bezweifeln ob es zu erfolgreiche Gespräche mit Iran kommen wird.

19:59, deutlich

>>Immerhin hat Trump im Gegensatz zu "Mission accomplished" George W. noch keinen Krieg vom Zaum gebrochen<<

Er gibt sich aber große Mühe.

Außerdem sind Handelskriege auch Kriege und sind oft die Vorstufe zu bewaffneten Kriegen.

20:43, deutlich

>>@Old Lästervogel 20.22
Mag sein, dass Sie den Händedruck als lachhaft empfinden. Aber Trump war Geschäftsmann, Macron Investmentbanker und ich war auch bei einer Investmentbank. Da ist ein kräftiger Händedruck wichtig. Einem mit einem laschen Händedruck traut man da nicht viel zu<<

Das gilt, glaube ich, nicht nur in Bank- und anderen Geschäftskreisen.

Ich mag lasche Händedrücke überhaupt nicht und finde sie unangenehm.

@ Old Lästervogel

"Macron und Trump geben sich die Hand. Aber wie?" Am 26. August 2019 um 20:22 von Old Lästervogel

Ja, wie? Was war der Daumen nach oben noch mal? Tot oder Gnade?

Wenn man das so liest

"" Der französische Präsident habe "unglaubliche Arbeit geleistet", so Trump. Macron habe sich als Gastgeber in Biarritz als "spektakuläre Führungspersönlichkeit" erwiesen. Nie hätte er ein besseres Verhältnis zu Macron gehabt als derzeit, sagte der US-Präsident und verwies auf das nicht angekündigte gemeinsame Mittagessen vor Beginn des Gipfels. In Biarritz habe es in wichtigen Punkten "Übereinstimmung" gegeben. Es seien "sehr besondere und einmütige zweieinhalb Tage" gewesen, so Trump. Der Gipfel sei ein "wahrer Erfolg" gewesen.""
#
Dann hoffe ich das es auch mit dem Iran zu friedlicher Zusammen Arbeit USA / Iran kommen kann. Nichts ist besser alles auf diplomatischen Wege zu regeln.

@deutlich, 20:43

"(…) ich war auch bei einer Investmentbank. Da ist ein kräftiger Händedruck wichtig. Einem mit einem laschen Händedruck traut man da nicht viel zu."

Sie wollen uns mitteilen, Fragen von Wohl und Wehe der Weltwirtschaft entscheidet sich an der Vehemenz eines Händedrucks?

Erschreckende Einblicke.

Die G7 ist ein westlicher Club

Der nicht mehr vorrangig die Schwerpunkte der Weltwirtschaft abbildet. Letztendlich ist es eine rein politische Interessengemeinschaft. Insofern ist die Ablehnung der Mehrheit der Teilnehmer einer Teilnahme Russlands nur konsequent, denn Russland vertritt seine eigenen Interessen.

Bei den wichtigen Themen...

Es gibt kein wichtigeres Thema als den nahenden Klimakollaps. Beschlüsse hierzu? Gab wohl keine. Also doch kein wichtiges Thema. Wann wachen die Politiker dieser Welt endlich auf?

Herrn Macron

ist sowieso die stärkste Persönlichkeit im Kreise dieser 7 Regierungschefs.
Obwohl ich kein Fan solcher Bewertungen bin,schreibe ich es im Falle von Herrn Macron jetzt mal so.
Natürlich nur meine persönliche Meinung.
Auch Macron hat im Gegensatz zu seinen Vorgängern Hollande in Mali und Sarkozy in Libyen noch keinen Krieg begonnen.

@ 20:43 von deutlich

Zitat: "Aber Trump war Geschäftsmann, Macron Investmentbanker und ich war auch bei einer Investmentbank. Da ist ein kräftiger Händedruck wichtig. Einem mit einem laschen Händedruck traut man da nicht viel zu"

Nun, wenn man in diesen Kreisen wirklich glaubt einen Menschen aufgrund seines Händedrucks beurteilen zu können, sagt das einiges aus und manches wird plötzlich erklärbar.

Gruß, zopf.

Tusk hat Marschrichtung vorgegeben

Indem er anregte, zum nächsten Gipfel die Ukraine einzuladen. Kurioserweise plädiert Trump dafür, beim nächsten Gipfel Russland einzuladen. Bin mal gespannt, wer sich durchsetzt oder evtl keiner von beiden. Frankreich hat nach dem 2. Weltkrieg jedenfalls bereits einen (versuchten) Staatsstreich erlebt. Ich meine das die Stossrichtung der G7 politisch gen Moskau geht, aber wirtschaftlich gen Peking.

20:50 von STOPP

Die Unglaubwürdigkeit ist die Folge von Vertragsbrüchen.

Es Spielt ein Rolle, wenn Verträge einseitig aufgekündigt werden.

Die Unglaubwürdigkeit ist die Folge von Vertragsbrüchen.
///
*
*
Wenn Kündigungen in Verträgen vorgesehen sind, dann ist eine Kündigung nur bei Trump ein Vertragsbruch.
*
Bei allen Anderen eine Kündigung!
*
Zweiseitige Kündigungen haben sicher nur in Ihrer Vorstellung keinen Seltenheitswert?

@ 20:22 von Old Lästervogel

Zitat: "Man meint anhand des Gesichtsausdruckes beider Politiker, dass sie mit aller Kraft die Hand des anderen drücken.
Macron hebt den Daumen: ätsch, ich kann fester drücken als du."

Daß Mr. Trump Freude an diesem sinnentleerten Macho-Spielchen hat ist doch schon lange bekannt.

Gruß, zopf.

@fathaland slim

<>
Stimme Ihnen vollständig zu!

Warum gibt es überhaupt „G7“ Treffen?

Es handelt sich um ein Relikt aus dem Kalten Krieg. Man stimmt die Interessen der sogenannten „westlichen Führungsmächte“ untereinander ab. Was die Menschheit (einschließlich des kleinen Teils davon, der in G7 Staaten wohnt) davon haben soll, bleibt unklar.

20:36 von Tada

@ Sturmtief

"Wer glaubt denn allen Ernstes noch, daß Trump es wirklich ernst meint mit seinen Versprechungen?" Am 26. August 2019 um 20:05 von Sturmtief

Das kommt ganz darauf an, ob Trump etwas oder sich versprochen hat.
///
*
*
Ist ja auch zu dumm, das wieder nur der Trump festgestellt hat, das Trägerraketen für Atomwaffen vom Iran getestet werden und lt. Vertrag sogar erprobt werden dürfen.
*
Weil der Iran ja versprochen hat, kein atomwaffenfähiges Uran mehr anzureichern.
*
Schön das die Anderen nicht beanstanden, wie schnell die höhere Anreicherung wieder praktiziert werden konnte??
*
Klar, sonst machen die Raketen ja auch keinen Sinn.

20:43 von deutlich

«Mag sein, … den Händedruck als lachhaft empfinden. Aber Trump war Geschäftsmann, Macron Investmentbanker und ich war auch bei einer Investmentbank. Da ist ein kräftiger Händedruck wichtig. Einem mit einem laschen Händedruck traut man da nicht viel zu.»

Dann fahren Sie als Investment-Banker mal nach Asien (JAP). Und schütteln mit kräftigem Händedruck an einem japan. Investment-Banker rum.

Gar nix wird der Kollege Ihnen zutrauen.
Wenn Sie drücken + schütteln, bis der Arzt kommt.

Sagen wird man es Ihnen nicht direkt ins vom Drücken + Schütteln verzerrte Gesicht. Mindestens "Kulturbanause" und "Verhaltensweisen-Ignorant" wird man Sie dann nennen, wenn Sie nicht länger mehr anwesend sind.

Wahrscheinlich schon irgendwo anders unterwegs sind. Wo Investment-Banker vor laufenden Kameras anderen "Schlapparmen" beweisen müssen, was sie doch alles gar so Tolles auf der Pfanne haben.

Geht ja auch mehr um Armkraft.
Weniger um überzeugende (politische) Konzepte, Gedanken, Worte …

re deutlich

"Immerhin hat Trump im Gegensatz zu "Mission accomplished" George W. noch keinen Krieg vom Zaum gebrochen"

Mit dem Satz zeigen sie, wohl unabsichtlich, wie tief inzwischen die Meßlatte hängt.

20:33 von Demokratieschuetzerin

«Welche Beschluesse - außer das in Brasilien wegen dem Amazonas - gibt es jetzt?? Denn bei nur einer Seite wurde offenbar nicht viel erreicht.»

Seit wann bemisst sich die Qualität eines Buches (eines Ausatzes, anderer Texte) an deren Seitenzahl …?

Kann man sicherlich durch kompliziertere Formulierungen in längeren Sätzen + vielen Füllworten mit wenig Sinngehalt auf 5 bis 10 Seiten "aufblasen". Die Abschluss-Erklärung von Biarritz.

Wird bestimmt besser dadurch …

@Am 26. August 2019 um 20:50 von STOPP

Es ist Ihnen aber schon klar, dass man Verträge in der Regel einseitig kündigt?
Und eher sehen in Beidseitigem Einverständnis und Harmonie ...

Mit ist daher jetzt nicht ganz klar ob sie beides in einen Topf schmeißen oder von verschiedenen Dingen reden.

Vertragskündigung und Vertragsbruch haben ja per se erstmal nichts miteinander zu tun.

@18:49 von Jayray

"Achja, soll doch mal Trump sein Urin auf Mikroplastik untersuchen. Vielleicht bewegt ihn ja das zum umdenken. :D"

Solange die (Gift-)Stoffe vollständig mit dem Urin ausgeschieden werden, kann man darauf hoffen. Leider überwinden manche Stoffe auch die sogenannte Blut-Hirn-schranke...

Darstellung: