Kommentare

Bolso ist lustig. Er zerstört

Bolso ist lustig. Er zerstört ja nicht nur seine Natur, sonder auch UNSER ALLER Umwelt. Da gab es Despoten, die wurden wegen weniger Vergehen weggemacht.

Bolsonaro will es einfach

Bolsonaro will es einfach nicht kapieren: der brennende Regenwald ist kein nationales Problem.
Macron hat vollkommen Recht, wenn er diese Katastrophe international bekämpfen möchte.

Typisch Populist

Leute anstacheln und sich dann wundern wenn Dinge aus dem Ruder laufen.... “Die Geister, die ich rief”

Und dann sind natürlich die anderen die Bösen. Naja mal sehen wie lange er sich an der Mach halten kann.

In gewisser Weise schade, dass die Leute, die solch massive Schäden anrichten die Konsequenzen nicht sofort und oft nie selbst zu spüren bekommen.

Trotz dieser Sturheit sollten die G7 sich anbieten Länder wie Brasilien wirtschaftlich zu unterstützen, damit es Alternativen zur Brandrodung gibt. Im Sinne aller

Bolsonaro

Er sollte sich besser die vorknüpfen, welche Weideflächen aus dem Regenwald machen wollen, anstelle sich mit Macron zu zanken. Wen Brasilien nicht die Kraft hat, das alleine zu lösen, was er ja zugesteht, dann sollte er um internationale Hilfe bitten?

Verbrecherische Politik entlarvt

Oh, da fühlt sich wohl jemand ertappt. Herrn Bolsonaro ist es offenbar sehr unangenehm, wenn die konkreten Folgen seiner Verbalausfälle und auch seiner konkreten Politik auf der Weltbühne der G7 besprochen werden. Mit seiner ständigen Kritik an "Zuviel Klimaschutz" etc. hat er für eine völlige Enthemmung der Landbesitzer besorgt. Diese interessieren sich nur für ihren Profit, nicht für die fatalen globalen ökologischen Auswirkungen der Brandrodung oder für das Schicksal der dort lebenden indigenen Bevölkerung.
Präsident Macron hat völlig Recht mit seiner Initiative. Aber wer soll außer Merkel und Trudeau inhaltlich mit ihm diskutieren. Conte muss in Italien eine neue Regierung bilden, Johnson den Brexit managen, Abe hat sich noch nie als Umweltaktivist gezeigt und Trump wird das Thema nicht verstehen. Vermutlich wird er noch einmal auf den Wunsch zurückkommen, Grönland zu kaufen, um mit geschmolzenem Gletscher-Eis die Brände am Amazonas zu löschen.

Recht

Allerdings muss ich ihm in einem Punkt Recht geben: Bei den Gesprächen müsste Brasilien mit dran teilnehmen. Das würde Sinn machen. Wie schon Herr Erdogan sagte:
Die Welt ist größer als 7.

Rechts gegen Rechts

Wo Bolsonaro recht hat, hat er recht!

Als supporter der EU...

….sollte Macron ein wenig stiller sein.

Diese Waldbraende duerften mit Absicht gelegt worden sein, um zuegiger neue Ackerflaechen zu gewinnen.

Die neue marktkonforme Regierung machts moeglich.

Und das Abkommen zwischen Mercosur und der EU befeuert die Sache im wahrsten Sinne des wortes.

In unseren Regalen liegen bald produkte, die auf den abgefackelten Arealen produziert wurden.

Guten Appetit...

Ist der Mann irre geworden oder ist man automatisch...

...immer so drauf wenn man als Politiker eine extreme Seite, egal ob links oder rechts, vertritt?

---

Natürlich gehen solchen großen Brände, wie im Übringen auch die Brände in Sibirien,
die ebenfalls das Weltklima ändern, uns allen etwas an.
Und somit finde ich es gut, daß man dieses Thema auf dem G7 anspricht.
Besser wäre aber der G8 dafür gewesen, denn die Bände in Russland sind auch außer Kontrolle.

Wir haben Weltweit nur eine geringe Anzahl an Löschflugzeugen.
Warum eigentlich?
Sind solche Brände nicht ein internationales Thema?
Feuer und Rauch und Asche stoppen nicht an Landesgrenzen.

Und noch etwas.
Was diese Theorien angeht, wer das Feuer in Brasilien gelegt hat, die Umweltverbände unter Garantie nicht.
Eher die Bauern.
Aber der feine Herr in Brasilien will ja den Ackerbau fördern.

Leider zum Leidwesen des Waldes dieser Erde!

NATO-Einsatz

Das hier wäre wohl der erste vertretbare Grund für einen NATO-Einsatz.

Rein, das brasilianische Amazonas-Gebiet dauerhaft in NATO-Besitz bringen und Stützpunkte errichten. Genug abgebrannte Flächen gibt es ja jetzt, um alles mit Militärstützpunkten zuzupflastern. Sogar Landebahnen zur Versorgung können gebaut werden.

Da kann sich Deutschland mit den 60 Mrd gleich mal sinnvoll beteiligen und die Amis haben die Möglichkeit wieder die Wirtschaft durch militärische Operationen anzukurbeln.

Und gleich ein Zeichen setzen, was passiert, wenn man den Bogen überspannt.

Dann Aufforstung unter Schutz des Militärs.

Anders wird das nichts. Aber so wichtig ist es dann doch nicht, das man das durchzieht. Nicht mal die Light Version über ein UN Mandat wird man anleiern.

so ganz Unrecht hat Bolsonaro nicht

Macron ist ein kleiner Wirtschafts-Napoleon wie man auch bei den Brexitverhandlungen gesehen hat. Er erhebt Ansprüche auf Fischereigründe in britischem Hoheitsgebiet für seine französische Fichereiunternehmen nach dem Brexit.

Was ist denn auch mit den französischen Wäldern passiert? Fast alles für die Landwirtschaft draufgegangen. Natürlich, weil die einen ihre Existenzgrundlage zerstört haben, wie die alte Welt (Europa) sollten andere diesem Beispiel nur aus Gerechtigkeit nicht einfach folgen.

Um aber das zu erreichen benötigt diese Welt mal etwas ernsthafteres als die UN. Für die Aufgaben die diese Weltorganisation hat ist sie finanziell ausgerüstet wie ein Dackelzuchtverein! Ist der Westen selber schuld, wenn er den Kapitalismus überall breit tritt. Dann muss er damit leben, dass alles Geld kostet und er teilen muss, damit andere mit ihren Möglichkeiten, wie Brasilien mit seinem Amazonas, im Interesse aller handeln. Wenn alle ihr Interesse bekunden und würdigen handeln die auch so

Teufel noch....

Dieser Mensch gehört sofort eingesperrt, das kann doch nicht ungesühnt bleiben, was er anrichtet.

Bundesregierung muss Sojaeinfuhr stoppen

Handel muss jetzt vorallem die Bundesregierung und keinen Soja als Futtermittel mehr einführen. Soja sollte nicht als Futtermittel verwendet werden, denn durch den Anbau von Soja wird der Regenwald beeinträchtigt. Statt Soja kann man aber auch Mehlwürmer verfüttern. In einer Fabrik in Bergen op Zoom können Proteine produziert werden, um rund fünf Millionen Lachse ein Jahr lang zu ernähren. Dies kann ein Beitrag zu einer nachhaltigen Produktion von Fisch, Fleisch und Eiern. Vom Transport her sind die Niederlande als Nachbarland auch nicht alzu weit weg. Der grosse Vorteil ist auch, dass die Mehlwürmer so gut wie keinen Platz benötigen. Statt den Soja als Futtermittel zu verwenden, können auf der freiwerdenden Fläche Wälder entstehen und so CO2 speichern. Der platzsparende Einsatz von Mehlwürmern ist ein Gewinn fürs Klima. Auch der Konsum von Rindfleisch muss gesenkt werden. Kühe stossen Methan aus und sind so ein Problem für das Klima. Durch Feuer Weiden für Kühe zu schaffen ist Unsinn.

Bolsonaro singt (twittert) wie einst Nero

Rechtspopulisten ertragen eben keinerlei Kritik
und benennen immer andere als Schuldige

Macron´s Aussage trifft zu auch Brasilien liegt in unseren Wohnzimmer
der gemeinsamen Erde.

Wenn aufgrund der Brände selbst am Tage
dunkle Nacht herrscht ist dieses schon kritisch,
denn die Asche verdunkelt die Erde und setzt sich
auch auf dem Schnee der Pole ab.
Ferner ist diese eine Gefahr für die Luftfahrt.

Die intensive Tierhaltung hat bekanntermaßen starke Auswirkungen auf die Umwelt. Einer der Hauptgründe dafür ist das pflanzliche Futter, das die Tiere essen. Unglaubliche 70% der weltweiten Sojaproduktion werden an Tiere verfüttert, was sich nachteilig auf Landmissbrauch, Entwaldung und Kalorienverschwendung auswirkt. In Brasilien, das mit einer erwarteten Ernte von 114 Millionen Tonnen im Zeitraum 2018-2019 der weltweit größte Sojabohnenexporteur ist, hat die Entwaldung im Zusammenhang mit der Sojaerzeugung zwischen 1990 und 2010 rund 29% der Treibhausgasemissionen des Landes verursacht greifbares Beispiel: Mehr als ein Fußballplatz mit brasilianischem Regenwald wird stündlich abgeholzt, um Viehfutter für Europa zu produzieren. Im Gegensatz zu Soja können Insekten als „natürliche Upcycler“ eingesetzt werden.

Es ist deprimierend, ...

... wie sehr einzelne Menschen, unterstützt von ein paar Handvoll ihresgleichen, an fast jeder Ecke der Welt in der Lage sind, die Lebensumstände von Milliarden nachhaltig und massiv zu verschlechtern. Ja, es gab immer Despoten und Irre mit Regierungsverantwortung, aber gab es immer so viele davon gleichzeitig, die auch so viel Macht auf sich vereinigten, wie das heute ist? Und ist es Zufall oder liegt es eher in der Natur der Sache, dass es sich fast ausschließlich um männliche Rechtspopulisten handelt? Ich weiß es nicht, aber ich weiß, dass mir fast täglich übel wird, wenn ich in die Nachrichten schaue ...

Wir werden sehen...

Wenn Macron das Desaster zur Sprache bringt, können die sich vielleicht darauf verständigen "sensationsgierige und kolonialistische" Brandbekämpfer zur Hilfe zu entsenden. Dem könnte dieser Herr Bolsonaro eventuell zustimmen, wo er doch offenbar weiß, dass sie es selber nicht packen können.

Wir werden sehen, ob sich die "G7-Kopferten" zu aktivem Klimaschutz durchringen können und ob Brasilien - deren spezielle Präsi halt - dafür kooperationsbereit ist.

Auch wenn es viele hier nicht kapieren wollen...

Das Weltklima ist keine innere Angelegenheit...
Vielleicht sollte Herr Bolsonaro doch die Hilfe der G7 annehmen und zugeben, dass er Fehler macht? Er weiß das! Ich verstehe warum Herr Bolsonaro gewählt wurde... unglaubliche Gewaltkriminalität und Korruption. Jedes Volk, bekommt in einer Demokratie den Regierungschef, den es wählt - vielleicht merken die Brasilianer ja, dass man innere Sicherheit nicht atmen kann? Politik ist komplex und die einfachen Lösungen funktionierten noch nie! Und vielleicht merken die Deutschen, was Ihnen mit der AFD blüht, die auch nur aus einem Grund gewählt wird... na, falls dieses Sammelbecken von Unzufriedenen irgendwo in Ostdeutschland den Ministerpräsident stellt, wird man ja sehen, das dort Alles besser wird...
Ironieende.

@ um 09:35 von Hackonya2

Da haben Sie vollkommen recht!
Aber die, die dort die Feuer gelegt haben, sind auch die, die dafür sorgen, dass Leute wie Bolsonaro nach ihrer politischen Karriere eine lukrative Anschlussverwendung in der Wirtschaft finden.
Das funktioniert in Brasilien nicht anders als in der BRD oder in der Türkei oder in den USA oder in Russland oder sonstwo auf der Welt.

Gemeinsamkeit

Bolsanaro und Trump sind wohl seelenverwandt. Beide lassen sich von irren Gedanken treiben, beide treten die Menschlichkeit mit Füßen, beiden ist das Wohl der Erde schnurkspiepegal, beide sind in sich verliebt und beide sind wegen ihrer Dummheit gefährlich. Das ist keine Politik, das ist einfach nur verwirrtes Getue, was die Welt an den Abgrund bringt. Beide müssen umgehend abgewählt werden, solche Idioten braucht die Welt nicht.

@09:48 von Ramuthra NATO Einsatz

Was völliger Schwachsinn! Wenn es wenigstens Ironie wäre... es geht um Hilfe um eine globale Katastrophe zu verhindern...

Die grüne Lunge unseres Planeten

Wenn das so weiter geht, dann wird die grüne Lunge zur Raucherlunge und dann kollabiert unser Planet. Nun, bis dahin wird es noch etwas dauern aber es würde auch dauern, bis sich der Regenwald erholt wenn sofort Maßnahmen ergriffen werden. Aber solange Soja und Rinder wichtiger sind und Bosonaro das Sagen hat, wird sich nichts bewegen. Die Schuld hin und her zu schieben bringt gar nichts. Bolsonaro schiebt es ja sowieso auf andere. Dabei ist es doch seine Politik, die dieser "Wirtschaft" Tür und Tor geöffnet hat.
Auf Macron schimpfen wird nichts bringen. Der zieht sein Ding durch. Ob mit oder ohne Erfolg wird sich zeigen.
Es ist aber durchaus richtig, dass er dies auf die Agenda des G7-Gipfels bringt. Ich denke, dass dies die USA und auch China nicht wesentlich tangieren. Bin aber mal gespannt ob diesmal eine Abschlusserklärung zustande kommt. Bin da nicht sehr optimistisch.

Was ist denn mit den französischen Wäldern passiert

Das ist die richtige Frage.

Die Brasilianer wollen auch nicht immer nur in bitterster Armut leben. Bis Brasilien den Lebensstandard von Frankreich erreicht hat muss noch ganz arg viel Regenwald abgeholzt werden.

Und wer hat denn das Recht Wasser zu predigen und selbst Sekt zutrinken.

Es sind nicht immer nur die Großgrundbesitzer. In Einzelfällen mag das schon stimmen. Aber meistens sind es doch bettelarme Menschen die sich ihren Lebensunterhalt erwirtschaften wollen!

Anlass

Was ist eigentlich der Hauptanlass für die Zerstörung großer Urwaldflächen. Mit dem von Trump mit China begonnenen Zollkrieg haben die Chinesen ihre Einfuhr von Soja aus USA weitgehend eingestellt und beziehen ihr Soja aus Brasilien. Da der Bedarf Chinas an Agrarimporten riesig ist, sehen die Großgrundbesitzer in Brasilien große zukünftige Verdienstmöglichkeiten und zerstören mit Unterstützung Bolsonaros riesige wertvolle Urwaldflächen. Da die Chinesen außerhalb ihres Landes kein Umweltgewissen haben, wird es schwierig, diese Entwicklung aufzuhalten. Als Sojakunde ist die EU zu unwichtig. Letztlich kann vielleicht die eigene Bevölkerung diese Zerstörung durch Protest beenden. Allerdings könnte die EU durch Verzicht auf Palmöl, Einfluss auf die Vernichtung von Urwald in Malaysia und Indonesien nehmen.

Wäre es nicht angebracht, den

Präsidenten Brasilien vor ein internationales Tribunal zu stellen, wegen Gefährdung der menschlichen Gesundheit - Rauchvergiftungen, Lungenkrebs, Asthma- also alle Atemwegserkrankungen - nicht hu vergessen die daraus weiter entstehenden Folgen psychischer, physischer Art.
Mich wundert bis jetzt, dass die amerikanische Staatsanwaltschaft noch nicht eingeschritten, denn Nordamerika wird sich auch mit der Verschmutzung der Luft auch nicht entziehen können.
Tragisch, dass Herr Trump, ein starker Befürworter des brasilianischen Präsidenten ist, sich noch nicht zu den verheerende Bränden Stellung bezogen hat. Tja, selbst die UNO, bzw. der Sicherheitsrat hat sich noch nicht eingeschaltet. Wie weit geht die menschliche Gesundheit, damit diese den Belastungen ausgesetzt bleiben muss ??
Ist das die neue Art von Kriegsführung, um die "Nahrungskette" aufrechtzuerhalten, menschliches Leben auszulöschen. Doch damit wird das Gegenteil bewirkt, das brasilianische Landprodukte nicht mehr gekauft werde

Bolsonaro ist ein Beispiel dafür, dass man nicht

überaus viel Wissen haben muss, um als Präsident dumm da zu stehen. Trump und Bolsonaro sind wohl Brüder im Geiste;-) Eigenartig, dass deren Länder sie gewählt haben.

09:28 von harpdart Bolsonaro

09:28 von harpdart
Bolsonaro will es einfach
Bolsonaro will es einfach nicht kapieren: der brennende Regenwald ist kein nationales Problem.

---

Der Mann spinnt nicht nur ...

das, was Sie ansprechen, ist Mangel an Intelligenz.

Sowas gewinnt bei uns immerhin 24%.

Brandrodung darf sich nicht lohnen

Jetzt ist aber Bolsonaro ein Vertreter des Kapitals - und in üblicher Gier wollen sie noch reicher werden. Also kommen die Brände "gelegen" - oder soll man sagen "gelegt"? Bestimmt nicht von den NGOs. Was jetzt abgebrannt ist, kann man jetzt auch getrost umwidmen in Weideland, Monokulturen, Bauland usw.. Gesetzl aufforsten oder schützen gibt es dort (wie leider auch in vielen Südländern) nicht, damit sind die Flächen automatisch "kassiert", weg vom "unnützen" Wald. Wem nutzt's also? Den NGOs oder Bolsonaro? Und wenn Macron das thematisiert, dann fühlt sich B. ertappt. Und so sieht seine Reaktion ganz im Sinne der Rechten aus: Opfer sei er, ein Komplott. Sieht identisch aus wie die AfD immer reagiert.

zeroo

Ja das müsste gestoppt werden, die Einfuhr als Futtermittel.
Hier könnte die Bundesregierung auch tatsächlich schnell tätig werden, in dem sie Massentierhaltung einfach verbietet.

Das beste Mittel Bolsonaro eine Lektion zu erteilen ist,

bei Umweltkatastrophen in Brasilien, dem Land, mit Verweisauf seine Beschimpfungen, einfach nicht mehr zu helfen. Ist ja ihr nationales Problem!!

Es ist schon seltsam...

...geht es um Öl oder andere wertvolle Rohstoffe sind die große Nationen schnell dabei eine Drohkulisse aufzubauen. Dann werden auch mal schnell Kriegsschiffe in die "Krisenregion" geschickt. Wenn es aber um die Lunge der Erde geht, die gerade abgefackelt wird, kommt nichts. Ich habe diese Balsonaros und Trumps dieser Welt sowas von satt!

Bolsonaro könnte natürlich

Bolsonaro könnte natürlich auch zu Recht fordern, dass die Europäer ihre eigenen Urwälder wiederaufforsten.
Zumal Europa die Möglichkeit dazu hätte.

09:45 von nie wieder spd

"Wo Bolsonaro recht hat, hat er recht!"

Worin hat er Recht? Dass das eine inner-brasilianische Angelegenheit ist und niemanden als Brasilien was angeht?

Er wird Hilfe von den anderen brauchen.
Und keiner wird sie ihm verweigern, obwohl er doch das als eine nationale Angelegenheit ansieht.
So kleinkariert ist Europa nicht wie dieser Mann.

Es ist an Dreistigkeit kaum

Es ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten, dass Bolsonaro nun auch noch Dritte für seine "Politik der verbrannten Erde" verantwortlich zu machen versucht. Leider erleben wir in den USA, in Italien und Brasilien ähnlich chaotische Zustände. Der Staat und der Klimaschutz, die Demokratie und Menschenrechte werden dem Machterhalt und persönlichen Eitelkeiten geopfert. Die Brandrodung des brasilianischen Regenwalds betrifft indes uns alle. Indem sich Trump mit Bolsonaro verbündet macht er sich mitschuldig.

Sprichwort

Menschen wie Bolonaro beschimpfen stets alle, die ihnen etwas sagen wollen. Es gibt dazu ein altes Sprichwort: Wer mit dem Zeigefinger auf jemanden zeigt, zeigt mit drei Fingern auf sich selbst!

Er schimpft über Macron?! Dem

Er schimpft über Macron?!

Dem wird der Arsch mächtig auf Grundeis laufen!

So wirds sein.

Denn er kann ja wohl nicht nicht wissen, dass er die Katastrophe ausgelöst hat, durch seine fatale Lockerung des Naturschutz !

Oder ist der wirklich so eine trübe Tasse?

Oh man

Ein Präsident der sich beschwert das eine ernsthafte Bedrohung woanders besprochen wird. Das ist so als würde sich der Hausbesitzer darüber beschweren das jemand die Feuerwehr gerufen hat, weil es bei ihm brennt. Nur das diese " Feuerwehr " dem ganzen zu sieht, ein Teil gar nix sehen will und gemacht wird kaum etwas. Und wer ist schuld am Feuer? Ja Greenpeace und der WWF. Die sind allgemein bekannt dafür. (Muss ich schreiben das das letzte ironisch war?). Russland bekam auch Kritik bei seinen Bränden aber sie unternehmen wenigstens etwas, wenn auch viel zu spät. Brasiliens Regenwald brennt aber schon 2 Wochen.

was ist denn eigentlich

mit den brandstiftungen in spanien, portugal oder griechenland? regt sich da der junge präsident oder sonst einer der hiesigen drüber auf?

@ 10:32 von Sausevind

""Ich verstehe manchmal komplett nicht, wie einige Deutsche hier drauf sind.
Nationalistisches Denken scheint mir brandgefährlich.""

Nationalistisches Denken ist brandgefährlich wenn es versucht anderen Staaten vorschriften zu machen.
Ich als Deutscher habe nicht mehr Rechte bezüglich des Amazonas als die Brasilianer die Bolsonaro in einer freien Wahl gewäht haben.

09:45 von nie wieder spd

Zitiere nie wieder spd:
Wo Bolsonaro recht hat, hat er recht!
##
Aburd, Bolsenaro auch noch zu zustimmen!
Dem Staatsmann, der durch seine Reden und Gesetze erst dafür gesorgt hat, dass die Grundbesitzer mit der Viehwirtschaft jetzt riesige Teile des brasilianischen Regenwaldes im Amazonasgebiet, durch Brandrodung zu Weideplätze für die Rinder umfunktionieren.
Die EU sollte ich dazu durchringen endlich ein Importverbot für Rindfleisch aus Brasilien, Uruguay und den USA zu erlassen!
In der EU gibt es genug Rindfleisch! Und zu Deutschland kann ich nur sagen, wählt endich die Union mit ihrem dauerzündelten Wurmfortsatz CSU ab, denn dort geht es nicht anders zu, wie mit Bolsenaro und seinen Amigos in Brasilien.

@ zeroo Re: Bundesregierung muss Sojaeinfuhr stoppen

Mmm, da bekommen sie aber Ärger mit den Vegetariern und Veganern. Oder kann man mit den Mehlwürmern auch andere Sojaprodukte ersetzen wie diverse Saucen, Tofu usw oder darf DAS Soja weiter eingeführt werden??? Ich verstehe auch nicht warum man zB. Kartoffeln aus Ägypten oder sonstwo her ankarren muß oder Tomatensaucen/-mark (sogar italienisches) aus China uvm.

@ um 10:37 von Sausevind

Tatsächlich! Die innerbrasilianischen Angelegenheiten gehen niemanden außerhalb Brasiliens etwas an.
Oder was würden Sie davon halten, wenn Bolsonaro von den europäischen Ländern fordern würde, ihre eigenen Urwälder wiederzubeleben?
Wenn in Europa noch die ursprünglichen Urwälder vorhanden wären, könnte die Welt vielleicht auf die Amazonaswälder verzichten.
Und in Europa sind diese Urwälder aus dem gleichen Grund abgeholzt und abgebrannt worden, wie nun in Brasilien.
Aus dem niedrigsten Instinkt, zu dem der Mensch überhaupt fähig ist: Aus Habgier!

EU-weiter Boykott von

EU-weiter Boykott von brasilianischen Agrar- und Forstprodukten. Gern auch weitere Sanktionen!

Wie wäre es noch mit dem massiven Ankauf von Flächen im Amazonasgebiet durch die EU und diese unter Schutz stellen? Kostet, aber das wäre evtl. was.

09:53 von Jayray

«Macron ist ein kleiner Wirtschafts-Napoleon wie man auch bei den Brexitverhandlungen gesehen hat. Er erhebt Ansprüche auf Fischereigründe in britischem Hoheitsgebiet für seine französische Fichereiunternehmen nach dem Brexit … Was ist denn auch mit den französischen Wäldern passiert? Fast alles für die Landwirtschaft draufgegangen … Ist der Westen selber schuld, wenn er den Kapitalismus überall breit tritt.»

Riesige Areale des Amazonas-Regenwaldes brennen.

Im ≈ 2.000 km entfernten São Paulo machen Rauchschwaden tagsüber Nacht. BRA hat gar keine Kapazitäten + Möglichkeiten, die Brände zu bekämpfen. Was man dem Land in diesem Aspekt nicht zum Vorwurf machen kann.

1.000e Kleinbauern in BRA verlieren die wirtschaftliche Existenz.
Indigene Völker die Grundlage ihrer Kultur.
Nicht zu reden von globalen ökologischen Folgen.

Aber Sie fabulieren vom "kleinen Wirtschafts-Napoleon", Fischereigründen, Brexit, "Wald weg" in FRA. "Angezündet + im Wusch weggebrannt …?"

Ganz großes Kino …

Die Lunge der Erde

sind die Ozeane. Sie binden das meiste CO2 einerseits über das Pufferegleichgewicht und andererseits über die Fotosynthese. Noch!

@um 10:26 von Karlmaria

Völlig richtig.

Nicht nur Frankreich- der gesamte europäische Kontinent hat nur noch sehr wenig "Urwald" an den meist entlegendsten Ecken:
https://tinyurl.com/yxhc6l67
Auch in diesem Spiegelartikel wird verdeutlicht, dass das illegale Abholzen von armen Menschen große Probleme bereitet...

Ein globales Problem. Daher ist es sehr einfach für uns "Wohlstands-Europäer" mit den Fingern auf Andere und Kontinente zu zeigen...

Gerade durch das Mercosur Abkommen ist es eine reine Heuchelei...

"Billigfleisch" Konsum und Überproduktion ist - von Allen - und auf allen Ebenen zu vermeiden- andererseits machen wir uns alle Mitschuldig...

Eigentlich müßte es auf vielen Ebenen zu dezentralisierter Versorgung kommen- Energie; Nahrung

Aber die Profitgier einiger weniger weiss dieses zu verhindern...

"Think Globally- act Locally"*

*Bill Mollison

@ nie wieder spd

"Bolsonaro könnte natürlich auch zu Recht fordern, dass die Europäer ihre eigenen Urwälder wiederaufforsten.
Zumal Europa die Möglichkeit dazu hätte."

Und das sollte inEuropa auch gemacht werden. Auforstung ist das beste Mittel gegen den Klimawandel und zur Erhaltung der Arten.
Und wenn wir aufforsten werden unsere Forderungen an andere auch glaubwürdig!

Gewissen ?

Und wieder zeigt sich, dass ein Gewissen für verantwortungsvolles Handeln wichtig ist. Bolsonaro erregt weltweites Aufsehen, weil die Abrodung in Brasilien unverantwortliche Ausmaße angenommen hat. Ja er hat sogar, seine eigene Wissenschaft beschimpft falsche Informationen darüber zu liefern. Und ganz plötzlich im Nachklapp zu dieser Entwicklung gibt es katastrophale Brände in Brasilien, die der Abrodungs-Industrie fein in die Hände spielt. Also das ist wirklich gewissenlos und unverantwortlich. Bolsonaro ist ein Populist schlimmster Sorte und interessiert sich nicht für Umweltschutz und dergleichen. Im Grunde genommen, steht ihm das Wasser bis zum Hals und er regiert als ob es kein Morgen gäbe. Sehr gefährlich und risikoreich für die gesamte Weltengemeinschaft für die wirklich Jeder Staatschef eine hohe Verantwortung trägt. Wenn es mit den meist weniger intelligenten Populisten so weiter geht, brauchen wir eine neue Staatsform - Populismus! Damit kriegen wir wirklich alles klein !!!

Erstaunlich ist,........

daß wiedereinmal mit zweierlei Maß gemessen wird! Ja, nee, is klar, oder? Wenn in Deutschland Braunkohle ebgebaut werden soll, dann opfern die betroffenen Gemeinden jederzeit ihr "grünes" Gewissen mit dem Hinweis auf Arbeitsplätze! Wenn Bolsonaro das Gleiche tut, ist großes Geschrei! Ich verurteile auch das Verhalten von Bolsonaro und der Farmer-Lobby, aber ich finde es nur noch geheuchelt und verlogen, wenn hunderttausende von Sozialwohungen gefordert werden, aber dafür die um sich greifende Verkapselung des Bodens in Kauf genomen wird. Wieviele Bäume könnten wohl auf den deutschen Autobahnen angepflanzt werden?

@ Aufmerksamleser: Da haben Sie recht

Bolsonaro ist intellektmäßig eher als ungebildet zu bezeichnen. Das äußert sich dann eben in vollkommen irren Aussagen. Das Ganze gepaart mit egoistischem Denken, welches nur auf eigene und Vorteile für seinen Familienclan abzielt.
Wenn man Äußerungen von ihm live miterlebt, kann man sich nur an den Kopf fassen, wie jemand mit solch einer Sprache und "Logik" Präsident werden konnte.
Das Bildungsproblem ist eines der schlimmsten in Brasilien und deshalb haben solche Dummköpfe eben ihre Chance.

Wozu Intelligenz?

Schade.
Der Mensch hätte die Chance seine Intelligenz zu nutzen, um sich weiter zu entwickeln. Geistig, moralisch, ethisch und verantwortlich gegenüber seinem Lebensraum und Mitgeschöpfen, um selbst gut zu leben.
Verpaßt.
Es gibt immer noch unzählige eingeschränkt im Geist, mit Blick auf selbstsüchtigen Gewinn und mit skrupellosen Methoden. Ihr soziales Umfeld erkennt sie aber ignoriert oder sympathisiert mit Ihnen und Sie kommen dadurch immer wieder an einflußreiche Positionen und hinterlassen Schutt, Elend, Slums, Krankheiten, Tod und Asche.
Das will dann keiner geahnt haben.
Sie schaffen dunkle Zeitalter und hoffentlich das Aussterben der Menschen.
Gut so, denn eine Spezies, deren System so aufgebaut ist, das ihr Schicksal an einzelnen Individuen hängt und deren soziales Umfeld solche Individuen toleriert und unterstützt, ist nicht überlebensfähig und selbstzerstörerisch.
Vielleicht sollte die Wissenschaft erforschen woher dieser Hang zu Apokalypse kommt und diesen eliminieren.

10:46 von Karl Napf

«was ist denn eigentlich mit den brandstiftungen in spanien, portugal oder griechenland? regt sich da der junge präsident oder sonst einer der hiesigen drüber auf?»

Es wird doch nicht so schwer fallen, in den Regenwäldern am Amazonas eine andere Dimension zu erkennen, als in den Wäldern in POR, ESP, GRI.

Wahrscheinlich ist ganz POR kleiner als die Waldflächen, die momentan am Amazonas in Flammen stehen.

Und nun geht es vorrangig auch gar nicht darum, Brandstifter zu beklagen, oder zu jagen, oder mit Brandstiftungen von irgendwo zu vergleichen.

Es ist eine unfassbare Katastrophe, was dort in BRA momentan durch die Brände geschieht …

09:48 von Ramuthra

Zitiere Ramuthra:
Das hier wäre wohl der erste vertretbare Grund für einen NATO-Einsatz.
Rein, das brasilianische Amazonas-Gebiet dauerhaft in NATO-Besitz bringen und Stützpunkte errichten. Genug abgebrannte Flächen gibt es ja jetzt, um alles mit Militärstützpunkten zuzupflastern. Sogar Landebahnen zur Versorgung können gebaut werden. Da kann sich Deutschland mit den 60 Mrd gleich mal sinnvoll beteiligen und die Amis haben die Möglichkeit wieder die Wirtschaft durch militärische Operationen anzukurbeln.
##
Ich habe hier ja schon viele aburde Vorschläge lesen können.
Doch Ihr Vorschlag ist die Spitze an Aburdität!

Wenn Bolsonaro ein guter

Wenn Bolsonaro ein guter Präsident wäre, könnte er auch sagen: Liebe Welt, wenn ihr nicht wollt, dass wir den Amazonas abhacken, dann müsst ihr uns dafür bezahlen! Unsere Bürger möchten gerne genau so gut leben, wie die zB die Europäer, die deshalb auch ihren Urwald vernichtet haben.
Und wenn wir dafür nicht in unserem eigenen Land arbeiten dürfen, muss das Geld für den Wohlstand des brasilianischen Volkes eben aus anderen Quellen kommen.
Damit könnten sich die korrupte brasilianische Politik und Wirtschaft genau so toll bereichern, wie sie es nun mit der Vernichtung des Urwalds im Amazonas tun.
Seltsam, dass Bolsonaro nicht von allein auf diese Idee kommt?
Weil der Rest der Welt von dieser Geschäfteverrichterei auf Kosten des Amazonasgebietes wahrscheinlich noch mehr profitiert, als Brasilien.

@supergescheit - 09:30

"Ich bin keineswegs ein Freund von Bolsonaro, aber prinzipiell muss ich ihm recht geben. Der Regenwald liegt auf brasilianischem Gebiet und Brasilien hat nun einmal das Bestimmungsrecht über dieses Areal."

Nach der Einstellung hat nicht nur Brasilien sondern jede Regierung der Welt das Recht, sein Land zugrunde zu richten.
So gehören Bolsonaro - wie auch Trump - zu denen, die sich einschließlich ihrer Anhängerschaft ohnehin über die globalen klimatischen Veränderungen nur lächerlich machen.

Die Brandrodungen verlaufen ja so, dass danach dort meistens Monokulturen angebaut werden, die dann wieder neues Areal benötigen, wenn diese Böden durch Erosion unfruchtbar geworden sind. In die Aufforstung ist man dort in der Regel nicht bereit zu investieren.

So verfolgt jeder das Ziel, im Hier und Jetzt noch alles was geht aus dem Planeten rauszuholen. Was das für die Zukunft der nachfolgenden Generationen bedeutet - interessiert das einen Bolsonaro oder Trump?

Friede

Muss man einen "Politiker" wie Bolsonaro noch diskutieren?

Aber da kann die alte bange Oma Europa noch so lange mit dem Löffel wedeln, wen interessiert das? Husch noch ein Handelsabkommen, weil Wohlstand sichern und so.
Demnächst fährt bei uns eine klimaleugnende rechte Partei wieder Wahlsiege ein.
Muss man "uns" noch diskutieren?

Beruhigend zu wissen, dass die Natur uns Menschen überdauern wird.

Da bringen Sie wohl Einiges durcheinander

Brasilianer müssten nicht in bitterster Armut leben, es ist nämlich eigentlich genug da. Nur wandert das von den Brasilianern erwirtschaftete Geld in riesigen Mengen in die Taschen korrupter Politiker. Das fängt schon auf der Ebene der Stadtverwaltungen an und ändert sich nach oben hin nur in der Dimension.
Ich halte die Denkweise: "Diese schlimmen Sachen haben andere vorher auch schon gemacht" als Rechtfertigung, damit einfach weiter zu machen, für eine der schlimmsten Relativierungen, weil sich dadurch nie etwas ändern wird.
Ein Mord wird doch nicht harmloser, bloß weil vorher schon andere gemordet haben.
Es sind überwiegend (ich schätze zu 95%) sehr wohl großindustrielle Landbesitzer, die für die Abholzung und Vernichtung von Natur verantwortlich sind. Landbesitzer, die zum großen Teil auf krummen Touren an ihr Land gekommen sind. Und diese Landbesitzer mit ihrer Agrarlobby füttern die korrupten Politiker, die ihnen alle Rechte einräumen. Diese ist der Steigbügelhalter für Bolsonaro

@berlinerste

Die Bildungsbürger haben uns auch nicht vor den Nazis bewahrt, im Gegenteil...

@ Karl nAPF; UM !=.$&

"was ist denn eigentlich
mit den brandstiftungen in spanien, portugal oder griechenland? regt sich da der junge präsident oder sonst einer der hiesigen drüber auf?"

Abgesehen davon, dass die Größe der Brände in den genannten Ländern vergleichbare Lagerfeuer sind zu dem, was da in Brasilien abfackelt - ja: Auch hierzulande regt man sich darüber auf; zudem fahndet dort die Polizei intensiv nach den Brandstiftern, und keiner geht her und beschuldigt Umweltschützer dieser Taten.

10:50 von nie wieder spd

<< @ um 10:37 von Sausevind
Tatsächlich! Die innerbrasilianischen Angelegenheiten gehen niemanden außerhalb Brasiliens etwas an. <<

Nur dass diese Angelegenheiten eben nicht innerbrasilianisch sind.

Nichts charakterisiert diesen Irrtum besser als Ernst Jandls Gedicht "Lichtung":

"manche meinen
lechts und rinks
kann man nicht velwechsern
werch ein illtum"

Rechte Brandstifter

Hier wieder ein weiteres perfektes Beispiel für einen rechten Brandstifter. Erst belügen Sie die Bevölkerung mit ihren Rechten Hasstiraden und ihrem Aluminiumhut-Weltbild und am Ende zerstören Sie die Freiheit und die Natur, weil Sie nie ein Interesse, noch eine reale Perspektive haben für die Bürger und das Land.

@ um 10:56 von asimo

Wir forsten auf?
Wenn Europa so aufforsten würde, dass der ehemalige Urwald wiederhergestellt und dem Weltklima nützlich wäre, gäbe es kaum noch besiedeltes Gebiet in Europa.
Dann könnten in Europa mit Mühe und Not vielleicht noch 10% der jetzigen Bevölkerung leben und ernährt werden.
Dannn müssten Unmengen von europäischen Flüchtlingen in aller Welt aufgenommen werden.
Und da wäre aus Umwelt - und Klimagründen auch kaum genug Platz, geschweige denn der Wille dazu!

Abholzung

Überall werden Urwälder aus Gewinnsucht abgeholzt...in Indonesien, Russland, USA, Brasilien, Afrika usw....selbst in Polen müsste die Abholzrei durch Brüssel gestoppt werden...alles unglaublich. Hier versagt die UNO auf ganzer Linie.

10:46 von Gelenkte-Dem-DE

"Ich als Deutscher habe nicht mehr Rechte bezüglich des Amazonas als die Brasilianer die Bolsonaro in einer freien Wahl gewäht haben."

Sie und ich - wir sind ja nicht nur Deutsche, sondern gleichzeitig Mensch und auch Weltbürger.

Und als Mensch und als Weltbürger haben wir beide jede Menge anderer Rechte. Sie sind angeboren.

Von wahnhaften Politikern

Von wahnhaften Politikern geht die gleiche Gefahr aus, wie von Politikern, die Wahnhaft tun.
Die "Wahn" als Mittel zum Zweck nutzen.
Um zu täuschen, zu blenden, zu übervorteilen ... etc. pp.

Beides grauenhafte Vorstellungen...

Was da ursprünglich ist, lässt sich von außen nicht feststellen.

Was sich aber feststellen lässt, ist, DASS so jemand wahnhaftes Verhalten zeigt.

So Jemand darf unter keinen Umständen in solchen Ämtern tätig sein.

Das gilt auch für DE.

Ob Bolsonaro jetzt jammert,

Ob Bolsonaro jetzt jammert, schimpft oder sich beschwert spielt keine große Rolle.
Die Regenwälder sind so wichtig für uns alle, daß derjenige der sie dem Kommerz opfert schlechte Karten hat.
Wer das noch nicht verstanden hat darf gerne meckern, wird aber nicht ernst genommen.

Was soll man dazu sagen?

Bolsonaro ist eben der Dschungel-Trump. Wenn dieser Mann nicht soviel Einfluss auf eins der größten Länder der Erde hätte, könnte man darüber lachen.

RE: Sausevind um 10:32

***Er hat das BESTIMMUNGSRECHT über einen Naturwald? Der die ganze Welt angeht?
Das heißt: das Abfackeln eines Waldes, der größer ist als Europa, ist das Recht der Bevölkerung, sie können mit dem Wald machen, was sie wollen?
Ich verstehe manchmal komplett nicht, wie einige Deutsche hier drauf sind.
Nationalistisches Denken scheint mir brandgefährlich.***

Der brasilianische Urwald bedeckt eine Fläche von rund 55 % der gesamten Landfläche Brasiliens.
Was wäre, wenn Herr Bolsonaro uns Deutschen vorschreiben wollte, unsere Urwaldflächen auf ein ähnliches Niveau aufzuforsten.

Selbstverständlich muss der brasilianische Urwald erhalten bleiben, aber ich denke die reichen OECD-Staaten haben die Verantwortung, jenen Staaten etwas anzubieten, die ihren Urwald erhalten. Anderen Staaten nur Vorschriften zu machen, was diese zu tun, oder zu lassen haben, ist mir von daher zu "billig".

Beste Grüße Hador

@ Karlheinzfaltermeier

"daß wiedereinmal mit zweierlei Maß gemessen wird! Ja, nee, is klar, oder? Wenn in Deutschland Braunkohle ebgebaut werden soll, dann opfern die betroffenen Gemeinden jederzeit ihr "grünes" Gewissen mit dem Hinweis auf Arbeitsplätze!"

Ich bin auch gegen die Braunkohleförderung. Unter anderem aus genannten Gründen.
Und nur wer selbst vorbildlich handelt, hat auch die moralische Berechtigung und die Glaubwürdigkeit von anderen gleiches einzufordern.

10:50 von nie wieder spd

«Tatsächlich! Die innerbrasilianischen Angelegenheiten gehen niemanden außerhalb BRA etwas an.»

Tatsächlicher Komplett-Nonsens, wenn man es auf unkomtrollierte + unkontrollierbare Brände im größten Waldgebiet der Erde bezieht. Was Sie mit Ihrer Aussage zur hier debattierten Thematik ja ganz bewusst tun.

«Oder was würden Sie davon halten, wenn Bolsonaro von den europäischen Ländern fordern würde, ihre eigenen Urwälder wiederzubeleben?»

Und dann noch Mammut, Säbelzahntiger, Wollnashorn dazu.
Es geht nicht um die Wiederbelebung aus anderen Epochen.
Aber um die Vermeidung von Vernichtung existenter Wälder.
Nicht irgendwelcher Wälder …

«Wenn in Europa noch die ursprünglichen Urwälder vorhanden wären, könnte die Welt vielleicht auf die Amazonaswälder verzichten.»

Wälder am Amazonas hat es seit Mio. von Jahren.
"Verzichten können" - auweia …

«… in EUR sind diese Urwälder aus dem gleichen Grund abgeholzt + abgebrannt worden, wie nun in BRA.»

Da mache man doch weiter so …

In Brasilien wird der

In Brasilien wird der Regenwald abgefackelt um für den Export (auch EU Länder) Ackerfläche zu gewinnen. Wer hat den diese Verträge ausgehandelt? Etwa die Politiker die jetzt so entsetzt ins Mikrofon jammern?
Ja wo soll den die Nutzfläche für den Bedarf der Menschen weltweit herkommen? Es stimmt, was einige immer schreiben, die Erde kann viel mehr Menschen ernähren wie zur Zeit auf Ihr leben. Die Frage ist nur wie lange?
Wo war der Aufschrei, als unter Obama riesige Flächen verseucht wurden um Schiefergas zu gewinnen? Wo ist der Aufschrei wenn in Europa Wälder brennen um Ackerfläche oder Urbanes Gelände zu gewinnen. Wo ist der Aufschrei, das in DE viel Wald gerodet werden soll um Windräder aufzustellen.
Hier wird die grüne Lunge von Mitteleuropa zerstört, aber alle halten sich hier die Augen zu.

Ein mehr als peinlicher Politiker, dieser Bolsonaro

Wenn ich lese, dass er zu einer Politikerin, die Menschenrechte verteidigt, gesagt haben soll, sie sei zu hässlich, um vergewaltigt zu werden, dann kann ich nur sagen, er ist zu dumm, um Politiker sein zu dürfen.
Wie kann ein Land SO EINEN zum Präsidenten machen? Jeder, der ihn wählt, stellt sich doch auf dieselbe Stufe.
Da erübrigt sich jeder weitere Kommentar.

"Der ultrarechte Präsident beschuldigte Macron zudem, eine "innere" Angelegenheit Brasiliens und anderer Staaten im Amazonasgebiet "instrumentalisieren" zu wollen (...)"

Das globale Klima und die Erhaltung des Regenwalds, der gemeinhin als "Wetterküche" unseres gemeinsamen Lebensraums Erde bezeichnet wird und somit die wohl wichtigste Grundlage deren ökologischen Gleichgewichts darstellt (von dem also die Lebensperspektiven sämtlicher Bewohner unseres Planeten abhängen) können niemals eine "innere Angelegenheit" sein.

re schabernack

" 10:46 von Karl Napf

«was ist denn eigentlich mit den brandstiftungen in spanien, portugal oder griechenland? regt sich da der junge präsident oder sonst einer der hiesigen drüber auf?»

Es wird doch nicht so schwer fallen, in den Regenwäldern am Amazonas eine andere Dimension zu erkennen, als in den Wäldern in POR, ESP, GRI."

Doch, das fällt ihm schwer. Er müßte ja seinen Drang zum sinnfreien Motzen unterdrücken.

10:20 von Aufmerksamleser

Bolenaro undTrump.......... Das ist keine Politik, das ist einfach nur verwirrtes Getue, was die Welt an den Abgrund bringt. Beide müssen umgehend abgewählt werden, solche Idioten braucht die Welt nicht.
##
Wie wäre es, wir kehren auch mal vor unserer eigenen Haustür. Und wählen endlich mal CDU/csu ab, die mit ihren Amigos die Soziale Marktwirtschaft zur Ausbeuterwirtschaft, zum Nachteil von Abhängig Beschäftigten und dem Mittelstand umgebaut haben. Sie sind um keinen Deut besser als Bolsenaro, Trump, Putin, Xi Jinping u.a.!

10:59 von karlheinzfaltermeier

«Erstaunlich ist,........ daß wiedereinmal mit zweierlei Maß gemessen wird! Ja, nee, is klar, oder? Wenn in Deutschland Braunkohle ebgebaut werden soll, dann opfern die betroffenen Gemeinden jederzeit ihr "grünes" Gewissen mit dem Hinweis auf Arbeitsplätze!»

Noch um ein hohes Vielfaches erstaunlicher ist, dass auch Sie nicht zu erkennen scheinen, dass ein Unterschied besteht.

Ob man Wälder abholzt, oder ob man durch unkontrollierte Brandrodung gigantische Waldbrände in fast unzugänglichen Waldgebieten auslöst.

Wann haben denn in DEU letztmals Gemeinden ihre Wälder zugunsten des Braunkohle-Abbaus angezündet + abgefackelt? Als dass diese Feuer dann zusätzlich noch außer Kontrolle geraten wären …?

@Autochon, 09:46

"Die neue marktkonforme Regierung machts moeglich.
Und das Abkommen zwischen Mercosur und der EU befeuert die Sache im wahrsten Sinne des wortes.
In unseren Regalen liegen bald produkte, die auf den abgefackelten Arealen produziert wurden"

Ich fürchte, Sie liegen mit Ihrer Annahme völlig richtig.

Letztlich hängen alle, die das unser "globalen Marktwirtschaft" zugrundeliegende System in seiner jetzigen Form und Verfassung durch ihr eigenes Handeln weiterhin stützen automatisch "mit drin".

RE: StöRschall um 10:35

Werte StröRschall,
mit ihrer Forderung nach der Abschaltung der Kernreaktoren von Tihange oder Doel bin ich ganz bei ihnen.
Aber stellen sie sich vor, Belgien will uns vorschreiben, unsere Braunkohletagebaue bin Ende des Jahres zu schließen. Da wäre hier aber was los !
Wenn wir von Herrn Bolsonaro fordern, den Urwald zu schützen, wo liegen den unsere Beiträge zum Klimaschutz.
Braunkohleverstromung bis 2038, Verkehrswende nicht in Sicht, Wandlung der industriellen Landwirtschaft und Massentierhaltung hin zu ökologisch-bäuerlichen Kleinbetrieben, Fehlanzeige.

Wir sollten uns nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen, sondern erst einmal unsere Hausaufgaben erledigen, bevor wir anderen Vorschriften machen !

Beste Grüße Hador

Ich werde es nie verstehen

Bolsonaro, Orban, Trump, Putin, Erdoan, Assat.....
Auch Dragi und die Wirtschaftsbosse weltweit.......
Allesamt sind sie Herrschaften aus alten Tagen mit einer gestörten Persönlichkeitsstruktur.
Sie sind es, die unsere Welt gefärden und riskieren.
Ohne Rücksicht auf Verluste setzen sie ihr Ego mit Ignoranz durch um sich zu profilieren und an der "Macht" zu bleiben.
Es ist ihnen egal, ob die Erde zu Grunde geht.
Als Kind dachte ich immer, dass Leute, die "etwas zu sagen haben", klüger und intelligenter sein müssen als andere......
Das Gegenteil ist die Realität!
Gestörte Egomanen mit viel zu viel Geld herrschen über die Welt (somit über uns) und der Rest des Planete sieht zu und wundert sich.....
Die Zeit läuft der Menschheit davon.
Selbst wenn ab heute ALLES "richtig" gemacht würde, würde sich die Welt erst in mehreren Jahrzehnten von den gemachten Fehlern langsam Erholen.
Es ist nicht 5-vor!
Es ist 12:20
Lg

Greta Thunberg wird jetzt noch mehr zustimmung bekommen

Die ganzen von rechtspopulisten gelenkten
Hass Tiraden werden jetzt verpuffen

Bolsonaro leistet genauso wie Trump einen Bären dienst die Welt
zum Umdenken zu bewegen

Nur gemeinsam und nicht rechtssnationalistisch können wir weiter existieren

09:30 von supergescheit

"Ich bin keineswegs ein Freund von Bolsonaro, aber prinzipiell muss ich ihm recht geben."

Ich bin keineswegs ein Fan Ihrer Kommentare, aber prinzipiell finde ich diesen auch nicht gut.

Dass das Klima keine Landesgrenzen kennt, wird Ihnen bekannt sein. Wie können Sie da ein Desaster diesen Ausmasses als nationale Angelegenheit abtun?

recht hat er den das ist keine thema der g7

und macron ist ja auch in einer gewissen weisse ein feuerleger auf sozialem gebiet der die gelbwestenbewgung in gang setzte die aber niedergeknüppelt wurde.

gans europa ist gerodet worden für strassen, wohnungen, holzformen, agrarindustire und so weiter. endlose wälder, die gieb es nicht und jetzt soll brazilein für all diese fehler die grüne lunge spielen. sicher ist es traurig diese waldrodungen im regenwald zu sehen, aber dieser weald wird gerodet für die agrarindustrie des freien welthandels und all diese missäre est überall zu sehen.

hier sollte die G7 mal richtig gesicht zeigen und ihre eigene giereige politik des freien welthandels mals untersuchen lassen und auch einzugestehen das es der grösste fehler in der geschichte der menschheit. erst dutch diese politik wurde die umwelt auf fast mehr als strapaziert, zerstört und ausgebeudet. alles auf profit von monopolen und politik.

@OlliH - 11:03

"Schade, dass der Mensch nur eine Lunge hat und keine Kiemen, sonst könnte er wie ein Fisch im Ozean leben."

Fragt sich nur, wie die mit Kiemen ausgestatteten Menschen mit den Hinterlassenschaften der einstigen Lungenatmer in den Meeren zurecht kommen.
Von Mikroplastik bis atomarer Giftmüll ist ja dort alles vorhanden.

@ Nie wieder spd Nein in D.

@ Nie wieder spd

Nein in D. muss nicht aufgeforstet werden, wie es vor ca. 5000 Jahren hier war - aber zu einem großen Teil. und en Wald naturbelassen lassen. Das ginge.
Gleiches gilt für Brasilien. Den Zustand von vor 500 Jharen bekommen wir dort nicht wieder hin, aber es dürfen keine weiteren Flächen gerodet werden, im gegenteil, es sollte auch dort maximal (d.h. so weit wie es irgendwie geht) aufgeforstet werden.
Klar, das kostet "Wohlstand" (z.B. das ein oder andere Steak weniger) aber es beschert uns ein Überleben. und im Zweifel lebe ich lieber ohne Steak als gar nicht!

Größte Freihandelszone der Welt wird Realität

Worüber regen sich die EU Mitglieder auf?
Jair Bolsonaro bereitet sein Land auf das Abkommen vor. Da stört der Regenwald doch nur.

Sie haben es geschafft! Die EU-Kommission und der südamerikanische Staatenblock Mercosur mit den Vertretern der Regierungen Argentiniens, Brasiliens, Paraguays und Uruguays einigten sich auf ein umfassendes Abkommen.

Kommissionschef Jean-Claude Juncker sprach von einem „historischen Moment“. Auch der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro schrieb auf Twitter: „Historisch! Dies wird eines der wichtigsten Handelsabkommen aller Zeiten sein und unserer Wirtschaft enorme Vorteile bringen. Großartiger Tag.“

Quelle:https://www.handelsblatt.com/politik/international/rueckschlag-fuer-die-usa-eu-schliesst-freihandelsverhandlungen-mit-suedamerikanischen-staaten-ab/24507322.html?ticket=ST-537358-3SJuExndAflnI1ghhTZX-ap1

@nie wieder spd 11.05

Sie gehören zu denen, die tatsächlich meinen, man könne Alles mit anderer Leute Geld regeln und reden hier quasi der Erpressung das Wort! Abgesehen davon, dass auch Steuergelder nicht unendlich verfügbar sind müssen auch die erst mal erwirtschaftet werden. Wie wäre es, Einsicht dagegen zu setzen?

11:33 von Hador

11:33 von Hador Goldscheitel
RE: StöRschall um 10:35

"Werte StröRschall,
mit ihrer Forderung nach der Abschaltung der Kernreaktoren von Tihange oder Doel bin ich ganz bei ihnen.
Aber stellen sie sich vor, Belgien will uns vorschreiben, unsere Braunkohletagebaue bin Ende des Jahres zu schließen. Da wäre hier aber was los !"

Lieber Hador Goldscheiten,

der Unterschied ist ganz einfach zu begründen:

Nämlich durch die unmittelbare katastrophale Gefahr, die von den maroden Reaktoren ausgeht.

Diese Begründung lässt sich durch den Braunkohleabbau nicht feststellen und insofern nicht argumentieren.

"Wir sollten uns nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen, sondern erst einmal unsere Hausaufgaben erledigen, bevor wir anderen Vorschriften machen !"

Selbstverständlich müssen wir unserer Verantworung selbst nachkommen.
Das aber parallel dazu.

Die Kommentare hier zu lesen, ist qualvoll-

Rechte Gewalt, Rechte Umweltzerstörung , ect. Es ist in derTat die Dummheit die unser Ende befeuert. Dummheit ist für Dumme verlockend. Da die Menschheit in Sachen Umwelt intellektuell überfordert ist, wird sie aussterben. Um Geld mit dem Thema Umwelt zu machen, dazu ist man freilich nicht zu blöd. Im Amazonas Becken lagern riesige Mengen an Rohstoffen und Brasilien beabsichtigt eine riesige Autobahn quer durch den Regenwald zu bauen. Wozu? Dumme Frage. Um die Region wirtschaftlich zu erschließen. Das Raubtier Mensch, hat keine Sperre. Er ist, wie der Hecht, der zu große Fische zu verschlingen will. Da seine Zähne nach innen stehen, kann er die dicke Beute nicht mehr losslassen und am Ende erstickt er daran. Jetzt wären die Medien daran massiv Bewußtsein zu bilden.
Sie werden den Teufel tun. Unser Ende als Spezies ist, um es nüchtern zu sagen, am Ende ihrer Zeit angekommen.

Ehrlich gesagt, fehlt meiner Meinung nach den Politikern

Fantasie und Kreativität.
Lass uns (EU) den Amazonas auf 100 Jahre pachten für 1 Milliarde Euro jährlich.
Die erste Milliarde geht auf Bolsonaros Privatkonto. Damit dürfte er mehr haben, als ihm die Lobbyisten geben und er dürfte mitspielen.
Was dann in 100 Jahren sein wird, darüber sollen sich die Generationen nach uns Gedanken machen.
Als Pächter können wir dann bestimmen was mit dem Urwald geschieht.
Klar wird das einen großen Aufschrei geben aber mit 1 Milliarde in der Tasche haben wir doch schon mal einen auf unserer Seite.

Das ist unmoralisch?
Wenn man es mit Unmoralischen zu tun hat, hilft einem Moral nicht weiter.

Brasilien spielt nicht mit?
Dann machen wir (EU) einen auf Trump und setzen Brasilien auf die rote Liste.

International vor national

Trotz oder gar wegen der komplexen länder- und weltübergreifenden Probleme und deren drängenden Fragen, die nur international anzugehen wären, hat der Populismus und Nationalismus weltweit Hochkonjunktur. Schuld haben immer die anderen. Nun dieser verheerende Waldbrand. Und Bolsonoaro? Er schlägt um sich, blind, beschuldigt mal den und mal den und bleibt doch machtlos. Die Waldbrände sind eine brasilianische und eine internationale Katastrophe. Natürlich müssen sie angesprochen werden. Es muss vor allem schnellstens und gemeinsam gehandelt werden. Bolsonaro gesteht doch selbst ein, dass es Brasilien alleine nicht schafft.

@ tagesschlau2012 Ähm, in

@ tagesschlau2012

Ähm, in Europa werden quasi nirgends und wenn nur in sehr geringem Umfang und auf sehr unwichtigen Forstflächen Windräder gebaut. Da muss man nämlich ziemlich strenge Hürden überwinden, um das zu dürfen. Zumal man die künstlich angelegten Forstflächen, die wir hier in Deutschland haben, nicht mit natürlichen Urwäldern vergleichen kann, da sie nicht einmal annähernd die Funktionen eines intakten Urwaldes erfüllen. Die Urwälder Europas wurden in den letzten Jahrtausenden bis -hunderten zerstört, als man noch nichts über klimatische Auswirkungen wusste. Das ist bedauerlich, kann aber leider nicht mehr (so schnell) rückgängig gemacht werden. Umso erforderlicher ist es, die verbleibenden Urwälder zu schützen.

@sausevind Wenn ein Minister

@sausevind

Wenn ein Minister wegen eines Plagiats zurücktreten muss, dann geschieht das wohl auch aus "diktatorischen Gelüsten"?

Sehr merkwürdige Gedankengäng, die Sie da zeigen.

Was fehlt nach dem Russel-Tribunal:

Wo bitte bleibt, bei all der"Hysterischen" Empörung über zu hohe CO² Werte etc..hier bei uns. denn das internationale Umwelt-Tribunal, das weltumspannend Informationen und Belege bündelt und :OHNE ANSEHEN DER POSITION Menschen, Konzerne, Interessengruppen und Staaten anklagt und verurteilt, die in vergleichbarer Weise unsere Umwelt unwiederbringlich schädigen und zerstören und/oder dieser Umweltschädigung mit Propaganda und Amtsmissbrauch tätig Vorschub leisten??
Auch wenn man eventuelle Strafen vielleicht nicht durchsetzen kann, es ist es wert, dass dieses schändliche Verhalten gründlichst und unleugbar für alle (noch verfügbare) Zeiten dokumentiert und angeprangert wird und die verantwortlichen Täter, Mittäter und Anstifter deutlich als das bezeichnet werden können, was sie sind: gemeingefährliche, kriminelle Verbrecher!

Sonderbare Argumente

Die Diskussion bewegt sich teilweise auf dem Niveau "Er hat, dann darf ich auch". Die Umweltsünden der Industrienationen sind unstrittig. Das kann aber nicht bedeuten, dass nun keine Regeln mehr gelten, was den Raubbau an der Erde betrifft. Und nur mal zur Erinnerung: Bolsonaro ist nicht Eigentümer des Regenwaldes. Die Rodungen des Regenwaldes sind zum großen Teil illegal. Die Rechte der indigenen Völker werden hierbei mit den Füßen getreten. Der gerodete Urwald ist für immer verloren. Schon nach wenigen Jahren wird das Land durch Erosion zur Wüste. Wer mag, kann sich auch gerne mal über Aussagen von Bolsonaro über die Ureinwohner informieren.

10:32 von Gassi

Jetzt ist aber Bolsonaro ein Vertreter des Kapitals - und in üblicher Gier wollen sie noch reicher werden.
##
Bolsenaro ist eher ein Vertreter des ungezügelten Kapitals!
Ein Abklatsch von Trump, Putin und Xi Jinping von Merkel und ihren Amigos, um die Schlimmsten zu nennen!
Um ihren Reichtum zu mehren lassen sie Leute, ohne Skrupel über die Klinge springen!
Deutschland hatte eine Soziale Marktwirtschaft mit der wir gut gefahren sind. Doch Heute haben wir den ungezügelte Markt, in dem nur noch die Interessen der Wirtschaft der Konzerne gelten, zum Nachteil von abhängig Beschäftigten, Arbeitslosen, Rentnern und Inhabern von kleinen Firmen!

Unsere Wohlstandsarroganz

Ist es nicht Wahnsinn dabei zuzusehen wie unsere exterritoriale Sauerstoffversorgung zerstört wird? Ist es nicht Wahnsinn, dass wir in unserer Moral immer auf andere zeigen, aber auch uns gleichzeitig mit von ihnen versorgen lassen?
Wird es nicht Zeit die Gesellschaft auf neue Beine zu stellen? Wäre es nicht das Ziel, dass wir uns in unseren Grundbedürfnissen mit den Ressourcen aus Deutschland versorgen können?
Klimaschutz predigen können wir in Deutschland, aber unsere Wirtschaft muss immer noch über den Klimaschutz stehen.
Wir haben einfach nicht das Recht uns über die Brände zu echauffieren solange wir noch auf 3 1/2 Erden kommen würden, wenn alle Menschen der Welt die deutsche Lebensweise leben würden und da wir ein dicht besiedeltes Land sind rechnet diese Nummer schon mit zsätzlichen Landflächen, die nicht zu Deutschland gehören.

karwandler 11:27

Eine überaus korrekte Analyse von ihnen. Was geht in diesem Menschen vor?

@09:35 von Hackonya2

"Wen Brasilien nicht die Kraft hat, das alleine zu lösen, was er ja zugesteht, dann sollte er um internationale Hilfe bitten?"

Die Kraft hatten wir ja nicht einmal in Deutschland als Brandenburg abgefackelt ist oder in Portugal als dort die Hütte brannte. Und diese Flächen sind im Vergleich mit dem Amazonas ein Witz.
Den Amazonas zu löschen stelle ich mir wie einen totalen Albtraum vor.

Das Problem mit Autokraten ist, dass sie den starken Mann spielen müssen um ihre Wähler zu befriedigen und ihren Ruf zu behalten. International um Hilfe bitten ist da nicht.
Wer helfen will müsste Hilfe anbieten - ohne Einschaltung der Öffentlichkeit. Nur so kann Bolsonaro sein Gesicht wahren.
Das klappt allerdings nur, wenn die Brände nicht seine stillschweigende Zustimmung hätten - was ich nicht ausschließen würde.

Mit einem sauberen Demokraten wäre das alles viel einfacher.

re hador goldscheitel

"RE: StöRschall um 10:35

Werte StröRschall,
mit ihrer Forderung nach der Abschaltung der Kernreaktoren von Tihange oder Doel bin ich ganz bei ihnen.
Aber stellen sie sich vor, Belgien will uns vorschreiben, unsere Braunkohletagebaue bin Ende des Jahres zu schließen. Da wäre hier aber was los !"

En schräger Vergleich.

Diese AKW haben längst ihr Ablaufdatum erreicht und werden nur mit Ausnahmegenehmigungen "am Leben erhalten".

Dem Braunkohletagebau ist jetzt so ein Ablaufdatum gesetzt, und hoffentlich kann man das noch verkürzen.

09:55 von Harnisch

bin ganz Ihrer Meinung und gehe noch weiter, weltweit müssen diese Despoten bekämpft und beseitigt werden. Einmischen muss sich die Welt immer dann, wenn Menschen eingesperrt, gefoltert, ermordet, vergewaltigt werden. Wie soll denn endlich Ruhe auf diesem Planeten einkehren, wenn Menschen nicht frei leben können und ihre Heimat verlassen müssen, weil Glaube und kriminelle Vereinigungen Ursachen dafür sind. Ein weltweites Einmischen ist nach meiner Meinung auch geboten, wenn unser Lebensraum bewusst und nur aus Profitgier zerstört wird. Viele haben noch nicht kapiert, dass es sehr unangenehm werden kann, hier auf dem Planeten. Dazu zählt auch, der Überbevölkerung endlich Herr zu werden, von der man schon in den 70er Jahren sprach. Aber passiert ist augenscheinlich nichts, bis wenig.

11:37 von Petersons

«und macron ist ja auch in einer gewissen weisse ein feuerleger auf sozialem gebiet der die gelbwestenbewgung in gang setzte …»

Die in den Gelben Westen rennen in FRA aber nicht als menschliche Fackeln durch die Gegend, und stecken alles in Brand, woran sie vorbei ziehen. Ganz mieser Vergleich von "Feuerleger" …

«… gans europa ist gerodet worden für strassen, wohnungen, holzformen, agrarindustire und so weiter. endlose wälder, die gieb es nicht und jetzt soll brazilein für all diese fehler die grüne lunge spielen …»

"Grüne Lunge" ist keine Rolle auf einer Theaterbühne, die der Schauspieler BRA "ersatzweise spielen sollte". Weil der eigentlich vorgesehene Hauptdarsteller schwer erkrankte, oder unerwartet verstarb.

Der weit überwiegende Teil des Amazonas-Regenwaldes liegt nun mal in BRA. Ihn zu schützen, zu bewahren, ist kompliziert, aufwändig, teuer genug.

Diese Verantwortung hat "verdammt noch mal" auch Senhor Bolsonaro. Anstatt über Macron zu jammern + verbal zu zündeln …

@09:53 von Jayray

"Macron ist ein kleiner Wirtschafts-Napoleon wie man auch bei den Brexitverhandlungen gesehen hat."

Egal was man den Briten antut - dies als kolonialistisch zu bezeichnen wäre - historisch betrachtet - ein Witz.

"Was ist denn auch mit den französischen Wäldern passiert? Fast alles für die Landwirtschaft draufgegangen."
Sollen die Franzosen doch aufforsten - aber den Amazonas bekommen sie nicht kompensiert.

Um aber das zu erreichen benötigt diese Welt mal etwas ernsthafteres als die UN. (...) Ist der Westen selber schuld, wenn er den Kapitalismus überall breit tritt. Dann muss er damit leben, dass alles Geld kostet und er teilen muss(...).

Waldzerstörung ist älter als der Kapitalismus. Schauen Sie sich die Osterinseln an... oder den tollen Umweltschutz in der DDR.

Ein funktionierender Rechtsstaat ist die beste Voraussetzung für Umweltschutz.

10:48, Klabautermann 08

>>@ zeroo Re: "Bundesregierung muss Sojaeinfuhr stoppen"
Mmm, da bekommen sie aber Ärger mit den Vegetariern und Veganern. Oder kann man mit den Mehlwürmern auch andere Sojaprodukte ersetzen wie diverse Saucen, Tofu usw oder darf DAS Soja weiter eingeführt werden???<<

Der Teil der Sojaimporte, der für den menschlichen Verzehr verwendet wird, liegt im Promillebereich.

Dafür muss man den Regenwald nicht vernichten.

Dieser "ultrarechte

Dieser "ultrarechte Präsident" (wir können ja froh sein, dass er nicht "mega" oder "hyper" rechts ist) könnte von der Welt eine Menge lernen!
Alles abschalten! Wir produzieren Strom nur noch mit klimaneutralem russischen Erdgas!
Vor die Copa Cabana gehören Windräder! Und Solaranlagen auf den Strand!
Weil wir es besser wissen!
In die Städte nur noch E-Autos, betrieben mit Strom aus Kohlekraftwerken, wie in China.
Bolsonaro ist für die Welt verantwortlich!
Wie wir!
Es ist unser legitimes Recht, anderen Staaten vorzuschreiben, was sie zu machen haben!
Klappt ja bei Russland auch ganz gut.
.
Wer ist eigentlich Macron?
Der Messias?

Wenn jeder Bundesminister

Wenn jeder Bundesminister ohne mit der Wimper zu zucken 2.000 Millionen Euro verschenken kann und dabei sogar Gesetze brechen darf (!), dann könnte Deutschland den gesamten zerstörten Regenwald easy selber wieder aufforsten....

RE: StöRschall um 11:48

Ihre Forderung an Herrn Bolsonaro heute mit Brandrodungen aufzuhören, ist nahezu deckungsgleich mit meiner Forderung zur sofortigen Einstellung der Braunkohleverstromung. Beides hilft, das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen.
Nur wir werden erst in rund 20 Jahren aus der Braunkohle aussteigen.

Die ganze Diskussion wird nicht ehrlich geführt. Forderungen werden auf Kosten anderer gestellt, und man selber bleibt hinter den selbstgesteckten Zielen zurück.

Beste Grüße Hador

@10:43 von StöRschall

"Denn er kann ja wohl nicht nicht wissen, dass er die Katastrophe ausgelöst hat, durch seine fatale Lockerung des Naturschutz !

Oder ist der wirklich so eine trübe Tasse?"

Bei den Trumps und Bolsonaros stelle ich mir immer die Frage ob sie wahnsinnig/dämlich/ignorant sind oder das alles aus Kalkül machen.

Im Endeffekt ist es aber egal. Wir können weder darauf hoffen noch darauf warten, dass sie ihr Verhalten ändern. Sie sind wie sie sind und wir müssen entsprechend das Beste aus der Situation machen.

11:16, Sausevind

>>10:46 von Gelenkte-Dem-DE
"Ich als Deutscher habe nicht mehr Rechte bezüglich des Amazonas als die Brasilianer die Bolsonaro in einer freien Wahl gewäht haben."

Sie und ich - wir sind ja nicht nur Deutsche, sondern gleichzeitig Mensch und auch Weltbürger.

Und als Mensch und als Weltbürger haben wir beide jede Menge anderer Rechte. Sie sind angeboren.<<

Das versteht ein Nationalist aber leider nicht.

@proehi 11:37

Klasse Kommentar!

Ich empfinde es als immer unerträglicher...

wenn sich unsere Regierungsvertreter öffentlich über andere Staaten oder Staatsoberhäupter herziehen und sie maßregeln wollen.

Es gilt doch erst einmal der Grundsatz, dass jedes Land für sich selber verantwortlich ist. Und wenn sie etwas machen was uns missfällt, dann bespricht man das untereinander. So was nennt man Diplomatie.

Aber glaubt denn ein hochnäsiger Herr Macron oder eine Frau Merkel, dass sie etwas erreichen wenn das Regierungsoberhaupt oder der Minister gegenüber sein Gesicht verliert oder beleidigt wird. Wie naiv ist das denn.
Was dabei herauskommt sieht man an der katastrophaen Politik mit USA, Russland, Italien, Ungarn, Polen usw.

Ich kenne nur ein Land welches sich öffentlich vorführen lässt und dessen Oberhaupt dann auch noch hündisch ergeben am Katzentisch sitzt und mit dem Scheckbuch wedelt.

Zum Thema selbst

vermutlich haben die meisten Kommentatoren den Artikel nicht gelesen oder nicht verstanden. Bolsonaro ärgert sich, dass ohne die betroffenen Länder (und das ist nicht nur Brasilien) nach Gutsherrenart über den Regenwald und die Brände gesprochen wird. Es wäre m.M.n. schon wichtig, die Länder in die Gespräche einzubinden, um Lösungen zu suchen

Der Mensch ist ungeeignet

Immer klarer sollte es einem werden, dass die Menschheit ungeeignet scheint, die Probleme lösen zu können. Die bisher intelligenteste Spezies, so scheint es, wird die Probleme nicht lösen können, weil ein Großteil es auch einfach nicht will und der Wissenschaft misstraut, um eigene Interessen weiterhin verfolgen zu können. Endlich muss die Überbevölkerung gestoppt werden und die Despoten dieser Welt, müssen verjagt werden. Da dies alles nicht passieren wird, gehen wir sehenden Auges in den Abgrund. Vielleicht auch, um einer neuen, wirklich Intelligenteren Spezies, Platz machen zu müssen?

11:22, tagesschlau2012

>>In Brasilien wird der Regenwald abgefackelt um für den Export (auch EU Länder) Ackerfläche zu gewinnen. Wer hat den diese Verträge ausgehandelt? Etwa die Politiker die jetzt so entsetzt ins Mikrofon jammern?
Ja wo soll den die Nutzfläche für den Bedarf der Menschen weltweit herkommen? Es stimmt, was einige immer schreiben, die Erde kann viel mehr Menschen ernähren wie zur Zeit auf Ihr leben. Die Frage ist nur wie lange?<<

Sie versuchen, die Abholzung des Regenwaldes mit dem rechten Lieblingsthema, der angeblichen Überbevölkerung, zu verknüpfen. Das Soja wird aber für die Massentierhaltung in den Ländern der ersten Welt angebaut, also für den verschwenderischen Lebensstil von weniger als einem Zehntel der Weltbevölkerung.

Nix mit "Menschen weltweit".

>>Wo ist der Aufschrei, das in DE viel Wald gerodet werden soll um Windräder aufzustellen.<<

Die böse Windenergie.

Wieviele Hektar Wald müssen denn für Windräder weichen?

@11:31 von davidw.

"Wie wäre es, wir kehren auch mal vor unserer eigenen Haustür. Und wählen endlich mal CDU/csu ab, die mit ihren Amigos die Soziale Marktwirtschaft zur Ausbeuterwirtschaft, zum Nachteil von Abhängig Beschäftigten und dem Mittelstand umgebaut haben. Sie sind um keinen Deut besser als Bolsenaro, Trump, Putin, Xi Jinping u.a.!"

Ich habe noch nie die Union gewählt und habe auch nicht vor das irgendwann einmal zu tun. Die Union verhält sich gegenüber unserer Gesellschaft nicht so verantwortungsvoll, wie sie es müsste. Aber sie mit diesen Autokraten gleichzusetzen ist eine maßlose Übertreibung. Bolsonaro und Trump verfolgen eine Politik der verbrannten Erde - die interessiert das Übermorgen nicht.

11:19 von Hador Goldscheitel

RE: Sausevind um 10:32

>> Anderen Staaten nur Vorschriften zu machen, was diese zu tun, oder zu lassen haben, ist mir von daher zu "billig". >>

Aber das war mein Thema nicht.
Mein Thema war die jetzige reale Situation und die Reaktion einiger User auf diese:

das es niemanden etwas außerhalb Brasiliens angehe, wenn dieser Wald brennt und verbrennt.

Einverstanden mit @sausevind 11:16

Wie sollten Nationalisten und Identitäre sowas auch verstehen. Ihre Ignoranz ist doch das eigentliche Drama dieser Welt. Freundlichen Gruss aus Madrid

Lieber Hador,

Umweltschutz geht jeden Einzelnen von uns an, daher: klar, dass es uns am Herzen liegen muss, primär unsere Hausaufgaben zu bewältigen, und zwar zügig.
Aber einen Crash unseres auf unserer Wirtschaftsstruktur fußenden Sozialwesens sollten wir tunlichst durch intelligente Planungen und realisierbare Maßnahmen und auch unpopuläre Entscheidungen vermeiden.
Umwelt ist aber überall, wie in Deutschland , so auch in Brasilien, Grönland, Belgien,China,Indien, Australien und Sibirien.
Also gehen uns solche Umweltverbrechen wie die Brandrodungen in Südamerika genausoviel an, wie die ungelöschten Brände in Sibirien, oder die Brände der Bundeswehr in Osten, und das zu späte Abschalten der Braunkohlekraftwerke und die verspätete Vollendung der Energiewende, für die wir zwar schon viel bezahlt haben, die aber, wie der BER, immer noch nicht die Leitungen nach Süddeutschland fertiggestellt hat.
Umwelt fordert Hausaufgabenerledigung hier UND weltweit, das ist kein Entweder-oder. Gruß Reinhard

@ um 11:22 von schabernack

Sie haben mit der Bewertung meines Kommentars völlig recht!
Und selbstverständlich muss der Amazonaswald gerettet werden!
Doch unsere(!) Wirtschaft will das nicht. Sonst würde sie nämlich auf das Verrichten von Geschäften mit Brasilien verzichten. Und unsere Regierung tut nur das, was die Wirtschaft will. Anderenfalls gäbe es nämlich ein Embargo gegen Brasilien.
Doch wir sind noch nicht einmal in der Lage, das letzte Fitzelchen unseres Urwaldes, den Hamberger Restwald zu erhalten!
Wer gibt uns das Recht, Brasilien anzuklagen?

RE: karwandler um 12:01

***Diese AKW haben längst ihr Ablaufdatum erreicht und werden nur mit Ausnahmegenehmigungen "am Leben erhalten".
Dem Braunkohletagebau ist jetzt so ein Ablaufdatum gesetzt, und hoffentlich kann man das noch verkürzen.***

Letztlich haben sowohl AKW's wie auch Braunkohlekraftwerke ihr Ablaufdatum erreicht, insbesondere mit dem Wissen, dass jedes zehntel Grad mehr Erwärmung zu irreperablen Schäden und Auswirkungen weltweit führen kann.

Mir geht es zudem eher um die Bigotterie bei diesem Thema.
Wir fordern von Brasilien den Regenwald zu schützen um dass Weltklima zu retten, und wir selber bleiben weit hinter den selbstgesteckten Zielen zurück.
Die EU schließt das Mercosur-Abkommen (incl. Brasilien) ab, damit Südamerika mehr Agrarprodukte in die EU exportieren kann, und wir beschweren uns dann, dass Brasilien ihren Wald abholzt um genau dies zu tun.

Beste Grüße Hador

Am 23. August 2019 um 11:55 von Pippina

"Ähm, in Europa werden quasi nirgends und wenn nur in sehr geringem Umfang und auf sehr unwichtigen Forstflächen Windräder gebaut. Da muss man nämlich ziemlich strenge Hürden überwinden, um das zu dürfen. Zumal man die künstlich angelegten Forstflächen, die wir hier in Deutschland haben, nicht mit natürlichen Urwäldern vergleichen kann, da sie nicht einmal annähernd die Funktionen eines intakten Urwaldes erfüllen."
#
#
Ähm, in Hessen sollen 2 Prozent des Landes für Windparks genutzt werden. Das ist jetzt für Sie wenig?
Schön das man von "künstlich angelegten Forstflächen" schreiben oder reden kann, dann fällt das abholzen nicht so schwer.
Ignorieren Sie einfach weiter was vor Ihren Augen passiert.

10:48 von Klabautermann 08

“Mmm, da bekommen sie aber Ärger mit den Vegetariern und Veganern.“

Entschuldigung. Das ist Quatsch.
Haben Sie sich die Größenordnung zwischen menschlichem Verzehr und Tiermast angesehen?

@12:07 von schabernack

"Der weit überwiegende Teil des Amazonas-Regenwaldes liegt nun mal in BRA. Ihn zu schützen, zu bewahren, ist kompliziert, aufwändig, teuer genug.

Diese Verantwortung hat "verdammt noch mal" auch Senhor Bolsonaro. Anstatt über Macron zu jammern + verbal zu zündeln …"

Wenn es denn mal beim verbalen Zündeln geblieben wäre.
Den Regenwald zu schützen und zu bewahren kann nicht nur Bolsonaros Aufgabe sein. Wir als Weltgemeinschaft müssen diese Aufgabe wahrnehmen und das muss uns auch etwas wert sein. Das Klima zu schützen kostet halt Kohle ;-)

Der Urwald muss wie eine zu schützende Infrastruktur behandelt werden - und das kostet - permanent. Das Geld bleibt dann in Brasilien, den Rangern, der Feuerwehr und was auch immer sie brauchen um die Aufgabe zu erledigen. Das spült Geld ins Land und plötzlich liegt der tatsächliche Schutz des Waldes auch im Eigeninteresse Brasiliens.

Wir müssen dafür sorgen, dass sich die Interessen der Weltgemeinschaft und die Eigeninteressen vor Ort überlappen.

11:50 von Austriaco

"Da die Menschheit in Sachen Umwelt intellektuell überfordert ist, wird sie aussterben."

Ich korrigiere mal, wenn es erlaubt ist:
'FALLS' die Menschen in Sachen Umwelt intellektuell überfordert ist, wird sie aussterben.'

Manche meinen in die Zukunft schauen zu können und die Menschheit bis in Mark und Knochen und Seele und Herz und Psyche ergründen zu können.

Das gehört für mich auch zur Dummheit, die auch in dieser Form Grund dafür sein könnte, dass die Menschheit ausstirbt.

Ich selber glaube an die Menschheit und daran, dass sie das Ruder herumreißen wird.

12:19, dummschwaetzer

>>Ich kenne nur ein Land welches sich öffentlich vorführen lässt und dessen Oberhaupt dann auch noch hündisch ergeben am Katzentisch sitzt und mit dem Scheckbuch wedelt.<<

Hündisch ergeben am Katzentisch?

Klasse.

11:51 von Duisburg

«Ehrlich gesagt, fehlt meiner Meinung nach den Politikern Fantasie und Kreativität .Lass uns (EU) den Amazonas auf 100 Jahre pachten für 1 Milliarde Euro jährlich.»

Koloniale Zwangspacht …?

1 Mrd. Euro pro Jahr für eine Region, die größer ist als ganz Europa …?

In einer weniger kolonialistischen Sichtweise haben Sie aber Recht.

Die ideelle + finanzielle Unterstützung zum Schutz der Regenwälder in BRA durch die Internationale Gemeinschaft war auch vor der Präsidentschaft von Senhor Bolsonaro zu gering, viel zu wenig ernsthaft. Aber unter früheren Präsidentschaften in BRA hatte es zumindest Politiker, die ernsthafte Anstrengungen dazu unternahmen.

Gilt in übertragenem Sinn auch für andere Länder in Süd-Amerika (Asien, Afrika). In BOL brennen aktuell ja auch große Gebiete im Amazonas.

Der Schutz dieser Regionen ist schwierig. Sehr schwierig und kostspielig.
Aber mit Typen wie Bolsonaro von vorne herein zum Scheitern verurteilt.

"Mein BRA, mein Regenwald, niemand rede da rein" …

10:46 von Karl Napf

“...mit den brandstiftungen in spanien, portugal oder griechenland? regt sich da der junge präsident oder sonst einer der hiesigen drüber auf?“

Waren das Brandstiftungen? Dann irgendeinen Bericht dazu bitte.
In den letzten Jahren, waren die “Brandstifter“ hirnlose Menschen (auch Touristen und Aussteiger), die schon mal das benutzte Toilettenpapier zwecks Vernichtung angezündet haben.

Bei Brasilien ist der Nachweis für tatsächliche Brandstiftung da.

Am 23. August 2019 um 12:25 von fathaland slim

"Die böse Windenergie.
Wieviele Hektar Wald müssen denn für Windräder weichen?"
#
#
Der Reinhardswald ist über 200 km² groß und soll für 80 Windanlagen gerodet werden.
-
"Auf zwei Prozent der Landesfläche sollen Windräder gebaut werden. Wind gibt es in Hessen überwiegend in den Höhenlagen und die sind oft bewaldet. Betroffen von einer Rodung für die Windräder könnte auch der Reinhardswald sein. Er ist der größte Wald in Hessen, bekannt für seinen Urwald, die Sababurg, den Wildtierpark und dafür, dass er nicht durch Infrastruktur zersiedelt ist. Aber bald schon könnten hier die Rodungsmaschinen anrollen. Rein rechnerisch wäre im Reinhardswald der Bau von bis zu 80 Windanlagen möglich."
-
"https://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a-z/defacto/sendungen/waldrodung-fuer-windraeder-wie-im-reinhardswald-um-die-energiewende-gerungen-wird-,video-78826.html"

@12:19 von dummschwaetzer

"Aber glaubt denn ein hochnäsiger Herr Macron oder eine Frau Merkel, dass sie etwas erreichen wenn das Regierungsoberhaupt oder der Minister gegenüber sein Gesicht verliert oder beleidigt wird. Wie naiv ist das denn.
Was dabei herauskommt sieht man an der katastrophaen Politik mit USA, Russland, Italien, Ungarn, Polen usw."

Trump hat Deutsschland schon während seines Wahlkampfes zum Buhmann gemacht.
Russland war auch nicht unbedingt auf die Interessen Dritter bedacht, als es die Krim zum Haupturlaubsziel seiner Soldaten erklärt hat.
Ungarn und Polen hetzen doch bei jeder Gelegenheit gegen die EU und Merkel - deren Personifizierung der europäischen Flüchtlingspolitik.
Und das Salvini irgendwas mit Samthandschuhen anfassen würde wäre mir auch neu.

Diesen Ländern wurde so oft die Hand gereicht - und jedes mal wurde auf sie gespuckt. Selber versuchen die ihre eigenen Interessen hingegen mit der Brechstange durchzusetzen.
Ich wüsste nicht wie man denen entgegenkommen sollte.

@nie-wieder-querfront & supergescheit

Sie müssen schon gestatten, wenn sich umweltbewusste Zeitgenossen Gedanken machen zu den Machenschaften von Bolsonaros rechtsextremer Regierung und seinen Cronys.

Formell ist Brasilien noch im Pariser Klimaabkommen ebenso wie sein Buddy Trump. Der Ausstieg ist jeweils angekündigt aber da sind Fristen gültig.

Nationalismus und sein kleiner Bruder Rassismus sind Grundübel, die im 20. Jh. zig Millionen Tote zu verantworten haben.

Klimapolitik ist Weltinnenpolitik. Das Pariser Klimaabkommen ist ein Musterbeispiel wie Multilateralismus funktioniert. Auf nationaler Ebene ist die Klimakrise nicht zu bewältigen

Einem tumben, bornierten Nationalismus das Wort hier zu reden von Rechtsaußen ist bekannt und langweilt nur..

Wenn ein selbsternanter "Linker" dieses Rechtsaußenkonzept des Nationalismus in schöner Regelmäßigkeit mit platten Whataboutisms garniert, kommt trotzdem nur nationalistisches Querfrontvokabular dabei raus.

Wem ist damit gedient? Wessen Agenda wird bedient?

@fathaland slim 12.25

Sie versuchen, die Abholzung des Regenwaldes mit dem rechten Lieblingsthema, der angeblichen Überbevölkerung, zu verknüpfen. "
Das ist auch ein Thema des Club of Rome und sehr real! Wäre die deutsche Bevölkerung so stark gewachsen wie die in der Sahelzone hätt D jetzt über 500 Millionen Einwohner! Dass dieser Bevölkerungszuwachs zu Überweidung, Auslaugung der Böden und Konflikten um Ressourcen führt dürften nicht mal Sie ernsthaft abstreiten?

RE: um 12:27 von Sausevind

***Mein Thema war die jetzige reale Situation und die Reaktion einiger User auf diese:
das es niemanden etwas außerhalb Brasiliens angehe, wenn dieser Wald brennt und verbrennt.***

Natürlich geht der brasilianische Regenwald die gesamt Welt an, da die Auswirkungen ja global sind.
Nur was bietet denn die Welt Brasilien an, damit der Regenwald nicht abgeholzt wird.
Mit klugen Ratschlägen und Forderungen sicher nicht.
Wenn die brasiliansche Wirtschaft, bzw. die Bevölkerung, auf das zu erwartende Wachstum verzichten soll, muss ein Äquivalent dazu für Brasilien geschaffen werden. Sonst werden sich die Brasilianer nicht darauf einlassen.

Beste Grüße Hador

12:34, tagesschlau2012

>>"...Zumal man die künstlich angelegten Forstflächen, die wir hier in Deutschland haben, nicht mit natürlichen Urwäldern vergleichen kann, da sie nicht einmal annähernd die Funktionen eines intakten Urwaldes erfüllen."
#
#
Ähm, in Hessen sollen 2 Prozent des Landes für Windparks genutzt werden. Das ist jetzt für Sie wenig?
Schön das man von "künstlich angelegten Forstflächen" schreiben oder reden kann, dann fällt das abholzen nicht so schwer.
Ignorieren Sie einfach weiter was vor Ihren Augen passiert.<<

Zwei Prozent der Fläche des Landes Hessen also.

Wieviel Prozent von diesen zwei Prozent sind denn Wald, der abgeholzt wird?

Offensichtlich sind Ihre Maßstäbe ein wenig verrutscht. Ist Ihnen wirklich nicht klar, wie viele Hektar Regenwald täglich vernichtet werden?

11:05 von nie wieder spd

“Weil der Rest der Welt von dieser Geschäfteverrichterei auf Kosten des Amazonasgebietes wahrscheinlich noch mehr profitiert, als Brasilien.“

Im Grunde sehe ich das wie Sie. Allerdings nicht der Rest der Welt. Ein bestimmter Teil davon.
Ihr Kommentar erinnert mich ein wenig daran, wie die Reaktionen ausfallen, wenn es um die entsetzlichen und ausbeuterischen “Syteme“ in afrikanischen Staaten oder in Bangladesch, Indien usw. geht. Auch da heisst es immer wieder, dass uns das nichts angeht - Länder-/Betreibersache.
Völlig aus den Augen gerät dabei immer, dass es (mindestens) Seiten braucht, dass das funktioniert.

Sicherlich handelt es sich um ein falsches Verständnis.

Die Staatsanwaltschaft in Brasilien ermittelt, warum Brände in Privatbesitz häufiger vorkommen als in Naturschutzgebieten.
Generell befinden sich die Wälder Brasiliens auf einer sehr dünnen Wachstumsschicht. Der Boden ist rot, die Humusschicht nahezu nicht vorhanden. Wären in der Geschichte nicht regelmäßig Waldbrände ausgebrochen, dann hätte Brasilien eine Humusschicht wie in der Ukraine oder hätte Braunkohlelager wie anderswo auf der Welt. Wäre der Brasilianische Urwald die Sauerstoffabrik der Welt, dann müßte sich dort organische Masse befinden. Das ist jedoch nicht so.
Der Urwald ist auch in Brasilien geschützt, wenn wir darauf Einfluss nehmen möchten, dann sollten wir Behörden vor Ort komuizieren.
Einfach von außen behaupten, dass hier fahrlässig gehandelt würde ist nicht gut. Man sollte die Verhältnisse kennen. Die Flächen sind riesig, löschen ist aussichtslos.
In wenigen Jahren ist dort wieder der Wald.
In Brasilien gibt es viel Korruption, das ist sicherlich ein anderes Thema.

@12:41 von Margareta K.

>> 10:46 von Karl Napf

“...mit den brandstiftungen in spanien, portugal oder griechenland? regt sich da der junge präsident oder sonst einer der hiesigen drüber auf?“

Waren das Brandstiftungen? Dann irgendeinen Bericht dazu bitte.
In den letzten Jahren, waren die “Brandstifter“ hirnlose Menschen (auch Touristen und Aussteiger), die schon mal das benutzte Toilettenpapier zwecks Vernichtung angezündet haben.<<

Wenn es ausreichend trocken ist reicht teilweise schon eine weggeworfene Glasflasche, die das Sonnenlicht bündelt.
Es muss nicht einmal Absicht sein, sondern ist oft auch einfach mangelnde Vorsicht.

Unabhängig davon sind die Größenordnungen nicht vergleichbar.

12:46, tagesschlau2012

Nein, der Reinhardswald wird nicht abgeholzt werden.

Befugnisse vs.

Befugnisse vs. Gesellschaftsrecht.

Das steht eben nur in diktatorischen Regimen gegeneinander und in manchen Regimen diametral.

12:31 von nie wieder spd

«Sie haben mit der Bewertung meines Kommentars völlig recht!
Und selbstverständlich muss der Amazonaswald gerettet werden!
Doch unsere(!) Wirtschaft will das nicht. Sonst würde sie nämlich auf das Verrichten von Geschäften mit BRA verzichten.»

BRA ist sooo groß. Ca. 25x so groß wie DEU. Das Gebiet des Amazonas-Regenwaldes in etwa so groß wie ganz EUR (ohne RUS).

Es hat dort genügend Fläche, um Schutz der Regenwälder, Land- / Vieh-Wirtschaft, Soja-Anbau "in verträgichem Rahmen unter einen Hut zu bringen".

Unter einen Hut, der auch BRA besser passte, und sehr viel besser zu Gesicht stünde. Betriebe man nicht den exzessiven Raubbau an der Natur, den Senhor Bolsonaro forciert.

Viele denken, die Böden am Amazonas müssten fruchtbar hoch 3 sein, wenn sie doch diese imposanten gigantischen Wälder hervor bringen + ernähren können. Das Gegenteil ist der Fall. Es ist die Biomasse der Wälder, aus der sich alles ernährt.

Man klagt BRA nicht an, wenn man auf diesen Zusammenhang hinweist …

10:46 von Karl Napf

was ist denn eigentlich mit den brandstiftungen in spanien, portugal oder griechenland?
##
Seltsame Frage, ich verstehe sie nicht!
Wollen Sie etwa die Waldbrände durch Brandstiftungen in diesen Ländern mit den Brandstiftungen, initiert durch Bolesanos rechtsradikale Reden, gleichsetzen?
Wurde dort in diesen Ländern durch deren Präsidenten, durch ihre Reden die Zündler bestärkt, angepornt, die Wälder anzuzünden?
Wenn Sie meinen es wäre so, dann haben Sie sicher auch Belege und Quellen dazu, die Sie hier rein stellen können!

"innere" Angelegenheit

Ist es schon lange nicht mehr, die Klimakrise betrifft alle.

10:46 von Karl Napf

was ist denn eigentlich mit den brandstiftungen in spanien, portugal oder griechenland?
##
Seltsame Frage, ich verstehe sie nicht!
Wollen Sie etwa die Waldbrände durch Brandstiftungen in diesen Ländern mit den Brandstiftungen, initiert durch Bolesanos rechtsradikale Reden, gleichsetzen?
Wurde dort in diesen Ländern durch deren Präsidenten, durch ihre Reden die Zündler bestärkt, angepornt, die Wälder anzuzünden?
Wenn Sie meinen es wäre so, dann haben Sie sicher auch Belege und Quellen dazu, die Sie hier rein stellen können!

Bolsonaro Regierungszeit wird

Bolsonaro Regierungszeit wird wohl verlorene Zeit für Brasilien werden . Die Unterstützung von Großfarmern bei gleichzeitiger Reduzierung von Bildungsmitteln bei einer stark wachsenden Bevölkerung ist völlig kontraproduktiv.

@sausevind Stichwort: "Eignun

@sausevind

Stichwort:

"Eignungstest"

werden nur in Demokratien angewandt.

Warum?

In Diktaturen brachts die nicht. Da zählt nur Clanzugehörigkeit.

@Am 23. August 2019 um 12:46 von WiPoEthik

**Diesen Ländern wurde so oft die Hand gereicht - und jedes mal wurde auf sie gespuckt. Selber versuchen die ihre eigenen Interessen hingegen mit der Brechstange durchzusetzen. Ich wüsste nicht wie man denen entgegenkommen sollte.**

Und Sie glauben wenn man die Staatsoberhäupter durch den medialen Kakao zieht sind sie kompromiss- und gesprächsbereiter?

Wenn man denn weiss, dass solche Staatsoberhäupter sich in der Form verhalten, dann ist ein medialer, öffentlich vorgetragener Angriff erst recht selten dämlich.

Wein ihr Nachbar im Ort verbreitet das sie ihr Öl vom Auto in den Garten schütten und er danach mit ihnen darüber sprechen will.......haben sie da eine Chance mit Wohlwollen empfangen zu werden. NEIN.

Wenn sie aber vorher hingehen und mit ihm unter 4 Augen darüber sprechen, dann haben sie eine Chance auf einen Dialog. So ist das nun mal, auch Staatschefs sind Menschen die sich persönlich angegriffen fühlen.
(außer unser Teflon Kanzlerin)

Am 23. August 2019 um 12:55 von fathaland slim

"Wieviel Prozent von diesen zwei Prozent sind denn Wald, der abgeholzt wird?
Offensichtlich sind Ihre Maßstäbe ein wenig verrutscht. Ist Ihnen wirklich nicht klar, wie viele Hektar Regenwald täglich vernichtet werden?"
#
#
Siehe den beigefügten Link den ich um 12:46 Uhr in meinem Kommentar angefügt habe.
Mir ist schon klar, das in Brasilien täglich einige Hektar Regenwald vernichtet werden. Wer sich aber nur darüber empört, will die eigenen Probleme vor Ort nicht sehen.

RE: Reinhard Libuda um 12:30

Seit der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung im Jahre 1992 in Rio de Janeiro befassen wir uns mit dem Thema, und wie weit sind wir in den 27 Jahren tatsächlich gekommen ?
Vielleicht kann man hieran auch den bewahrenden Charakter der Konservativen in Deutschland erkennen, die mehr als 2/3 der Regierungszeit inne hatten. Ich halte die Ergebnisse für mehr als dürftig !

Beste Grüße Hador

@Sausevind Auswahlverfahren

@Sausevind

Auswahlverfahren und Eignungstest

sind urdemokratische Methoden zur MachtVERTEILUNG und zur Gewährleistung der Chancengleichheit.

Aspekte lassen sich erweitern.

12:51, deutlich

>>@fathaland slim 12.25
Sie versuchen, die Abholzung des Regenwaldes mit dem rechten Lieblingsthema, der angeblichen Überbevölkerung, zu verknüpfen. "
Das ist auch ein Thema des Club of Rome und sehr real! Wäre die deutsche Bevölkerung so stark gewachsen wie die in der Sahelzone hätt D jetzt über 500 Millionen Einwohner! Dass dieser Bevölkerungszuwachs zu Überweidung, Auslaugung der Böden und Konflikten um Ressourcen führt dürften nicht mal Sie ernsthaft abstreiten?<<

Das wahre Problem sind die ärmsten der Armen.

Das war schon immer so.

Weswegen geht es ihnen sonst so schlecht?

11:36 von Karl Klammer

"Greta Thunberg wird jetzt noch mehr zustimmung bekommen
Die ganzen von rechtspopulisten gelenkten
Hass Tiraden werden jetzt verpuffen"

Hass braucht Auslauf und Projektionsflächen.
Die Angefeindeten sind mehr oder weniger beliebig.

Wenn man nicht mehr bei Person X den Massen-Hass loswerden kann, sucht man sich eine neue Person.

Darstellung: