Kommentare

Daß so etwas erst vor Gericht

Daß so etwas erst vor Gericht muß...

Gilt schließlich auch bei Ehrenamtlichen, die in der Vereinskneipe mithelfen.

naheliegend

das urteil war naheliegend.

denn erst vor einem jahr hat das BSG entschieden, dass es auch ein arbeitsunfall ist, wenn man während der reha sonntags spazieren geht.

die begründung war denkbar einfach:
es kommt hauptsächlich auf den zweck der reise, des aufenthalts, oder der tätigkeit an.

ein "probetag" ist zwar zwingend ein einfühlungsverhältnis, aber er ist auch kein hobby, sondern zielt darauf ab sich bei dem unternehmen zu bewerben, also ist die sache mit dem zweck hier ganz genauso.

bin mal auf den volltext gespannt.

Selbstverständlichkeit

Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass in Deutschland solche Selbstverständlichkeiten von höchsten Gerichten er-/geklärt werden müssen.

Beschämend ist es noch dazu.

Dies sollte einmal durch eine Studie untersucht werden - weshalb ist so etwas in DE immer wieder erforderlich? Hat dies etwas mit unserer Mentalität zu tun? Liegen die Gründe im System? Oder sind es ganz andere Ursachen?

Naja, jedenfalls bin ich froh, dass die gesetzlichen Regelungen hierzu auch ganz eindeutig sind und das BSG entsprechend entschieden hat.

14:10 von dermulla

Die Gerichte mit Klagen zu überschwemmen ist eine Masche der Berufsgenossenschaften und wird seit einigen Jahren praktiziert.

Der Profit von Versicherungen

Der Profit von Versicherungen ergibt sich aus der Ablehnung von berechtigten Ansprüchen.
.
Ein Fall hat mein Herz sehr berührt: eine Frau hatte Krebs im Augenhintergrund. Die Ärzte entschieden, beide Augen gleichzeitig zu bestrahlen. Das Ersuchen der blinden Frau wurde von der Versicherung zurückkgewiesen. Begründung: es sei nicht üblich, beide Augen gleichzeitig zu bestrahlen. Nach 7 (SIEBEN) Jahren Prozessdauer durch verschiedenen Instanzen akzeptierte diese Frau wegen Erschöpfung eine außergerichtliche Einigung, was der Versicherung einige Zigtausende erspart haben mag.
.
Auch bei diesem Probetag den Versicherungsschutz zu verweigern, passt in diese Linie. - Glückwunsch, dass ein Gericht hier mal mit Sinn und Verstand entschieden hat. Der Regelfall ist das leider nicht!

"Der Profit von

"Der Profit von Versicherungen ergibt sich aus der Ablehnung von berechtigten Ansprüchen."

eine berufsgenossenschaft muss keinen profit machen.

Darstellung: