Kommentare

Der Klimawandel ist schon da,

er kann gar nicht mehr verhindert werden. Wir können nur noch hoffen, dass es uns gelingt, den rapiden Klimawandel so abzumildern, das für die Generation, die jetzt für den Klimaschutz auf die Straße geht, noch eine Biosphäre übrig bleibt, in der diese ohne existentielle Not leben kann. Wir brauchen keine Verkehrs- oder Energiewende. Wir brauchen eine Wende der Einstellung zum Konsum, also zum Verbrauch der Ressourcen der Erde, insgesamt. Denn die Verbraucher sind diejenigen, die die Ressourcen zerstören. Die Industrie stellt nur das her, was wir nachfragen. Leider ist diese Binsenweissheit noch nicht bei den jugendlichen Demonstranten angekommen. Es natürlich viel einfacher, sich mit einem Schild vor die RWE-Zentrale zu stellen, als einem Mitschüler zu sagen, er soll abends bei Sonnenuntergang die gesamten elektrischen Geräte abstellen und ins Bett, um bei Sonnenaufgang wieder aufzustehen ... Aber nur ein solches Leben hat Zukunft. Und Bücher statt Online-Computerspiele.

"Ein Mädchen, ein Schild, ein Protest vor dem schwedischen

Parlament...und ein riesiger Haufen Medien, die aus bestimmten Gründen Interessen mit diesem Thema verbinden und sie deshalb auf ein absurd überhöhtes Podium gehoben haben und bis heute heben. So begann vor einem Jahr Greta Thunbergs Klimaprotest." So müsste es wohl vollständig heißen. Sonst würde sie bis heute doch niemand kennen und sie wäre nicht täglich in den Nachrichten.

Da fehlen einem fast die Worte...

Selten einen solch undifferenzierten Artikel gelesen.
Heilsbringering, deren Kritiker nichts anderes als Hassmails zustande bringen.
Tatsächlich lohnt es sich, mit dem Umfeld des "Produktes" Greta zu beschäftigen. Es sind tatsächlich ihre Eltern und der PR-Profi Ingmar Rentzhog, gegen die sich die Kritik richtet.
Das Politik und Medien auf den Zug aufspringen, ist letztlich nur dem Zeitgeist geschuldet.
Mir persönlich tut das Mädchen einfach nur leid und ist genau genommen ein Fall für das schwedische Jugenamt!

Vor einem Jahr sind die

Vor einem Jahr sind die Medien aufmerksam geworden und erkannten einen „Aufmacher“. Gretas Protest begann viel früher. Aber das zählt wohl nicht.

Was für eine Massenhysterie

Da glaubt ein 15 jähriges Mädchen an den Weltuntergang und hunderttausend angeblich kluge Kids folgen ihr. Was gab es für Schreckensmeldungen die letzten 30 Jahre, alle aus der selben grün linken Ecke. Waldsterben: Viel bekannterweise aus. Veräußerung der Böden? Erwies sich als falsch. Ozonloch? Ist nahezu verschwunden. Der ganze Quatsch hat die Bevölkerung aufgeregt, Milliarden an Forschungsgelder aber kein Cent zwecks Bekämpfung würde investiert... Jetzt leider die Welt am Klimawechsel und an Mikroplastik. Milliarden verdampfen an den Unis und Forschungsanstalten vergolden sich die Nase... ach ja und die Experten schreiben richtige Artikel und gehen in Politikshows und kassieren richtig ab. Ein paar Mitläufer gehen ins Parlament... ganz wichtige Leute... es widert einen nur noch an. Eine Frage bleibt spannend, welche Sau wird als nächstes durch das Dorf und den Blätterwald gejagt?

Ein Jahr Klimaproteste-Erfolgsgeschichte mit offenem Ende....

Eine Erfolgsgeschichte,die allerdings bei den Regierenden-außer Lippenbekenntnissen,kaum Reaktionen gebracht hat.
Die Verkehrswende ist nicht in Sicht.Auch an der industriellen Landwirtschaft soll nichts geändert werden,gefördert werden die Betriebe,die am "wirtschaftlichsten" arbeiten.Nicht am ökologischsten.
Und das der Autolobbyist Kretschmann mit der Bewegung Probleme hat ist klar.

Die Jugend kämpft für ihre Zukunft

und die Alten blocken das überall ab. Warum? Nach mir die Sintflut! Das ist Egoismus pur.

Für viele Fake und fun...

Zuerst fand ich die Sache interessant und phänomenal, dass sich ein Mädchen so etwas alleine traut. .. und vor allem, was daraus entstanden ist : Es hat Sinn und ich war begeistert.
Aber dann sprudelten die Medien aus jeder Ecke darüber , in übertriebenem Maß. Jeder Knopf, der bewegt wurde berichtete davon, ob Radio, TV, Internet... Manche Sender haben das Mädchen zu einer Heldin katapultiert, insbesondere die ÖR, ich konnte es nicht mehr hören und habe jedes mal abgeschaltet.
Es hat mich sogar aufgeregt, weil ich denke, dass es für viele Schüler*innen auch nur Fake and Fun ist.
Ich wohne direkt in der Nähe von zwei großen Schulen und bekomme täglich mit, wie morgens diese Schüler eben jeden Tag von den Eltern mit dicken schweren Autos bis vor die Tür gebracht und geholt werden, trotz regelmäßiger Schulbusse

Wahrlich ein Wunderkind

Beeindruckend an dieser Greta ist ihr umfangreiches Detail- und Hintergrundwissen dieses komplexen Themas und wie genau und exakt sie die Zusammenhänge herleiten und erklären kann und das alles hat sie sich auch noch im Selbststudium in ihren jungen Jahren angeeignet. Bravo!

Wer steckt hinter der Marke Greta

Sie hätte in ihrem Heimatland bleiben sollen und beispielsweise ikea die Leviten lesen können. Die sind für einen Teil kritisierter Abholzungen verantwortlich.
Ausserdem ist Schulstreik nun wirklich kein Druck. So bleiben sie alle dumm und steuerbar.

...lächerlich...

Klimaproteste...von einer Jugend die in Verschwendung lebt und unseren Politikern ein Alibi für Steuererhöhungen gibt.
Die sollten von ihren Ur-Großeltern lernen wie man spart und die Umwelt schützt, aber doch nicht mit losen Gequatsche.

Heilsbringerin oder Ideologin?

"Für die einen ist Greta Thunberg Heilsbringerin und Lichtgestalt, für die anderen eine Öko-Ideologin, die in den sozialen Medien regelmäßig eine Flut von Hasskommentaren auslöst.... "

Für mich ist sie ein kleines Mädchen, dass zuviel mediale und politische Aufmerksamkeit bekommt.

Warum muss sie vor den vereinten Nationen sprechen?
Hat sie einen umfassenden Aktionsplan?

Nein hat sie nicht.

Das ist genauso wie für den Weltfrieden zu sein ohne einen konkreten Plan zu haben.

Und um Spekulationen vorzubeugen ... nein ich bin mit Sicherheit nicht politisch rechts eingestellt ... und ich bin ebenfalls der Meinung, dass sich unsere Gesellschaft mit neuen Energiequellen und Ressourcenverschwendung befassen muss... Nur das ganze halt mit Sinn und Verstand... Blinder Aktionisumus hat noch nie etwas gebracht... Da fehlt es leider unserer Politik an Ideen wie man an den Vorschlägen unserer Politiker sehen kann...

@Hägar Die Jugend kämpft für ihre Zukunft

In Deutschland haben wir als Volk keine demokratischen Möglichkeiten. Wenn man überhaupt von Demokratie sprechen mag, so können wir ganz, ganz grobe Richtungen wählen. Und für diese ganz, ganz grobe Richtung wägen wir das Verhalten der vielen Politiker der einzelnen Parteien über Jahre hinweg ab. Letztendlich versuchen wir dann das kleinste übel zu wählen. Aber wirklich Macht/Einfluss hatten wir Deutschen noch nie wirklich auf unsere Regierung (BRD; Nazideutschland; Kaiserreich). Wir müssen nur immer als Sündenbock & Schuldner herhalten.

Egoismus zu unterstellen/ jmd. zu beschämen bringt das Gegenüber in der Regel nicht zum nachdenken - im Gegenteil.
Frag doch mal die Alten, was wir gemeinsam tun können. Vielleicht kommt man auf ein paar gute Ideen zusammen.

In den letzten Tagen

gab es ja auf vielen Deutschen Seiten verschiedene Artikel über dieses Mädchen, und die Eigenmarke mit guten Gewinn, um es mal vorsichtig auszudrücken.
Alle Verbindungen sind sich noch nicht erkannt und offengelegt, Idee und Marketing haben aber gut funktioniert.
Wir haben sicher einen Klimawandel, hatte die Erde immer, aber zur Zeit wird so getan als ginge die Welt Morgen unter.
Sicher müssen wir was tun, um die Welt etwas mitzugestalten, was immer schwierig sein wird. Alle wollen Gewinn machen, geht zur Zeit mit Grün und Öko sehr gut, halbe Menge und doppelter Preis für die selben Dinge wie vorher.

Das Mädchen muss auch nicht mehr zur Schule gehen, im Gegensatz zu Ihren Altersgenossen, hat Sie schon ausgesorgt für sich.
Die anderen müssen sich das dann in Ihren Leben noch selber erarbeiten, merken Sie noch.
Ich halte von solchen Ikonen nicht besonders viel, aber bei den neuen Medien wie FB und andere, ist halt eben Trend.
Deutschland reagiert besonders hysterisch, diesmal.

@ um 09:35 von Lingus

"Der Fall Thunberg ist sehr auf wirtschaftliche Umsätze ausgelegt und wir fallen mal wieder darauf rein."

Genau so ist es. Nicht nur der Fall Thunberg ist kapitalistisch geprägt sondern sehr viel an dem Klimathema.

Einfach mal mit dem IPCC und dessen politischen und wirtschaftlichen Nutznießern befassen. Da wurde mit einer Überspitzung des Themas schon sehr viel Geld verdient.

@09:03 Autograf

Wir brauchen eine ökologisch nachhaltige und sozial gesteuerte Wende auf mehreren Ebenen, einerseits im kritischen Verbraucher*innenverhalten, aber andererseits natürlich auch als energiepolitische und verkehrspolitische Wende. Das eine gegen das andere zu setzen, ist Unsinn. Auch für diese Wende auf mehreren Ebenen stehen Greta Thunberg, die fridays for future Bewegung und die Zigtausenden Fachwissenschaftler*innen und erwachsenen Unterstützungsgruppen.

Der Personenkult ist Fluch und Segen

Niemand polarisiert in den letzten Monaten derart wie Greta Thunberg. Die nicht zu leugnende PR-Maschinerie im Hintergrund, mit der einige Personen aus ihrem Umfeld ordentlich Kasse machen, geben ihren Bestrebungen einen sehr faden Beigeschmack. Dazu gehört auch diese sehr unglücklich inszenierte Bootstour über den Atlantik. Ziel aus kommerziellen Gründen völlig verfehlt. Grundsätzlich birgt dieser Personenkult auch die Gefahr, dass sich viele gar nicht in der Verantwortung fühlen, ihren Beitrag zum Gesamtergebnis zu leisten. Die = Politiker, Greta, FfF" werden das schon machen. Falsch. Wir alle müssen etwas machen und zwar mit Sinn und Verstand und ohne diese unsägliche Hysterie. Kleine Schritte u. Maßnahmen sind wichtig. Im täglichen Leben. Die Summe all der kleinen Dinge wird mehr Ergebnis bringen, als z.B. die mehr als fragwürdige CO2-Steuer, die kein klar definiertes Ziel hat u. somit auch keinen messbaren Beitrag zur Zielerreichung beitragen kann. So "handeln" halt Politiker.

Welche Schule bestreikt Greta

Welche Schule bestreikt Greta eigentlich, wo sie doch nach eigener Aussage gar keiner Schulpflicht mehr unterliegt?

Kiesel im Teich

Endlich hat es jemand geschafft. Es wird öffentlich über Umweltschutz geredet und das Thema bekommt Aufmerksamkeit. Jetzt müssen nurnoch die Politiker endlich den Hintern in der Hose haben und etwas tun und die Gesellschaft muss sich damit abfinden, dass sie Abstriche machen muss.
Eigentlich nicht so schwer, wenn man es denn will...

@sprachloser um 09:08

"Was gab es für Schreckensmeldungen die letzten 30 Jahre, alle aus der selben grün linken Ecke. Waldsterben: Viel bekannterweise aus. Veräußerung der Böden? Erwies sich als falsch. Ozonloch? Ist nahezu verschwunden. Der ganze Quatsch hat die Bevölkerung aufgeregt, Milliarden an Forschungsgelder aber kein Cent zwecks Bekämpfung würde investiert."

Ich nehme mal an, dass "Veräußerung der Böden" eigentlich Versauerung heißen soll. Informieren Sie sich bitte, weshalb das "ausgefallen/verschwunden" ist und Sie werden feststellen, dass Rauchgasentschwefelung und ein weltweites FCKW-Verbot dazu geführt haben und diese "Bekämpfung" mehr als ein paar Cent gekostet hat.

Welch Erfolg

Und wegen dieser Geschichte wird jetzt CO2 besteuert. Ein harmloses, geruchsloses, unsichtbares aber für die Natur wichtiges Spurenelement.
Steuer auf natürlich vorkommende Gase - grotesk!
Toller Erfolg, ganz, ganz toller Erfolg!
Als ob sich das Wetter für ein paar Schulschwänzer interessieren würde! Als ob sich irgendwelche Politiker für diese Kids oder für unsere Umwelt interessieren würden!

Träumt ruhig weiter!

P.S.: Wann wird endlich die Sonne besteuert?

@Hägar - Die Jugend kämpft für ihre Zukunft

Das klingt ja so heldenhaft. 1. Frage: Wer gehört nach ihrem Verständnis in die Kategorie Jugend und wer sind "die Alten"? 2. Frage: Wo war denn "die Jugend" vor dem Greta-Hype? Was hat "die Jugend" denn bis dahin für die Umwelt getan? Konsumiert, was das Zeug hält, von Mami u. Papi = den Alten überall hin kutschieren lassen, Smartphones der neuesten Generation in der Tasche (produziert in Fernost u. verschickt mit Schwerölschiffen), stylische Billigklamotten am Leib (produziert in Fernost u. verschickt mit Schwerölschiffen), Müll dahin schmeißend, wo er gerade angefallen ist, beim coolen Hamburger u. Milchshake konsumieren darauf Gepfiffen, dass die Firma McD weltweit Millionen Tonnen unnützen Abfall produziert, für die Burger Wälder gerodet hat, die Rinder enorm zur CO2-Belastung beitragen, an der Playsi Strom ohne Ende verbrauchen, der aber irgendwie in die Steckdose kommen muss - zusammengefasst: Einfach den Ball flach halten u. gemeinsam mit "den Alten" nach Verbesserungen suchen.

Die Marke GRETA bringt Millionen

man möge doch bitte einmal selbst seriös die Hintergründe betrachten, dann wird schnell klar- von einem "Konzern" gemacht und gesteurt. Verdienst dieses Jahr schon über 30 millionen Euro- allein für Greta. Das Buch ihres Vaters was er so in seiner "Freizeit" treibt brachte bisher schon 10 Millionen. Und der Regenwald - die Lunge der Erde wird weiter gnadenlos abgeholzt. Der Abbau seltener erden für die ach so gelobte Elektromobilität hat Chile, Peru, Argentinien, China und Asien Millionen an Grünflächen gekostet und es hört nicht auf. Also wer betreibt und bedient diesen Hype? Nur die die daraus Geld schlagen. Erst wenn der letzte Baum gerodet ist wird die Welt erwachen- schade. Aber Deutschland rettet die Welt mit einer CO2 Steuer - pardon Abgabe den eine Steuer wäre "Verfassungswidrig". Macht nur weiter so ihr werdet die Menschheit so nicht retten können. Wo ist eine dringend benötigte Klimaarme um z.B. das Abholzen des Regenwaldes für alle Menschen dieser Welt zu verhindern?

Was der Bewegung fehlt ist nicht Emotion, sondern Wissen!

Nicht das Wissen über den Klimawandel (wobei es noch nie ein statisches Klima gab), sondern das Wissen
um betriebs- und volkswirtschaftliche Zusammenhänge,
die Kenntnis der international vernetzten Produktionsabläufe,
Grundlagen der Logistik,
der infrastrukturellen Gegebenheiten,
um nur ein paar wenige zu nennen.

Wenn diese Bewegung sich erst mal dieses Wissen erarbeitet hat, werden ihnen die Augen aufgehen und die Forderungen auch realistisch werden.

----

Ist das etwa eine Hasstirade?

erbärmliche Kommentare

Wieder mal die üblichen Beißreflexe hier.

- Wenn die Öl- und Gasfirmen 200 Mio. im Jahr ausgeben, um die Folgen des Klimawandel zu vertuschen /beschönigen, muss man natürlich "die PR-Profis" kritisieren, die Thunberg in die Medien bringen.

- Wenn wir unsere Wirtschaft nicht auf CO2-freie Energien umgestellt kriegen, sind natürlich die Smartphones der Schüler schuld und das angebliche Elterntaxi.

- Wenn seit Jahrzehnten die "alles soll so bleiben"-CDU gewählt wird, dann ist natürlich Thunberg schuld, die keinen umfassenden Aktionsplan vorlegt.

- Wenn unsere Parteien so tief im Hintern der Kohle- und Energiekonzerne stecken, dass der Kohleausstieg sich für RWE noch lohnt, dann muss man natürlich bei IKEA anfangen zu kritisieren (ist ja auch viel bequemer).

Klimawandel

ich stelle immer wieder fest: es gibt genug Leute, die den Schuss noch nicht gehört haben.
Immer weiter so! Und am Schluss sagen diese Leute dann: das habe ich nicht gewollt oder gewusst. Die Medien haben uns nicht aufgeklärt...
Ich habe diese fette, satte Gesellschaft satt, die nicht bereit ist für die Zukunft ihrer Kinder auch mal ein Opfer zu bringen!

manchmal frage ich mich

was diese Schulschwänzerin eigentlich will nur im stillen ihren profit mehren, denn ihre Mutter schreibt ja schon das Buch und soll nicht gerade prieswert sein,na hoffe aber auf umweltgerechtes papier ,ihr Vater tut im Hintergrund die Strippen ziehen auch mit den Finanzen und bei ihrer jetzigen angeblichen PR Tour verbraucht sie soviel CO2 da könnte ich paar mal fliegen hin und zurück.
denn der Skipper und paar Mitarbeiter fliegen von NY zurück mit dem Flieger .
Dann warum kann man nicht Samstag demonstrieren,dann ist allen rechtgetan .
Ausserdem wird es nix dran ändern am Klimawandel wenn nur Deutschland was macht und die anderen besonders die Industrienationen zeigen uns ,na okay sage das hier nicht so direkt .
Bevor man alles abschaffen und verbieten will bitte auch Alternativen zeigen ,denn bis jetzt hat man keine.

EU - Grüne

Wenn man sich ansieht, wie wenig die Grünen (trotz der erfolgreichen EU-Wahl) an EU-Posten erhält..... braucht man nicht wirklich hoffen, dass sich bald etwas ändern wird an der Klimapolitik.

eine schöne Story....

meiner Meinung nach wird sowohl das Thema grundlegend und auch Greta professionell mißbraucht.
Eigentlich müßte Sie einem Leid tun!
Der Klimahype befeuert nur das andere mindestens genauso wichtige Themen wie u.a. die Kündigung des INF Vertrages,
die Entwicklung verheerender Waffensysteme, der Wandel der Gesellschaft durch soziale Medien, die massenhafte Ausbeutung des Menschen, die Nichtwertschätzung von ehrlicher Arbeit, die Unfähigkeit der Politik sich der Zukunft zuzuwenden in den Hintergrund rückt!
Die Medien versuchen sich mit solchen Storys, wenn Sie alle sich mal ehrlich machen bleibt nicht wirklich mehr übrig als Story verlorenes Terrain zurückzuerobern und unsere Politiker blasen ins gleiche Horn, könnte ja ein Zukunftsthema sein. Das ist es in der Tat jedoch muß der Wandel im Kopf der Menschen beginnen, nicht auf dem E-Roller den keiner wirklich braucht!

Immer wieder diese

Immer wieder diese Klimahysterie?
Ja, das Klima ändet sich. und ja, das Klima ändet sich immer schneller. aber das ist völlig normal, da es ein selbstverstärkender Effekt ist. Anstatt dümmlich über Grad Obergrenzen zu labern, würde man sich besser gedanken machen, wo wir die dann 20mrd menschen hinpacken, wenn der Meeresspiegel um 50m gestiegen ist und was die saufen sollen, wenn es außer Hochwasser und Dürre nichts mehr gibt.

@10:12 NonServiam

Da haben die fridays for future Kids von Montag bis Donnerstag in der Schule aber mehr gelernt als Sie in Ihrem Kommentar kundtun. Sie können das ganz einfach nachlernen: Die Frage ist nicht, ob CO2 in der Natur vorkommt, die Frage ist, in welcher Konzentration. Aber möglicherweise ist für Sie auch der durch menschengemachte zu hohe CO2-Emissionen bewirkte Treibhauseffekt ein harmloser natürlicher Vorgang? Dann bräuchte es eventuell mehr als etwas Nachhilfe.

@um 09:08 von sprachloser

Selten so einen Quatsch gehört!
"Waldsterben:" Viel aus weil dafür gesorgt wurde das verusachende Kraftwerke und Industrie Filter verwenden mussten - machen die nicht freiwillig.
"Veräußerung der Böden?" Keine Ahnung was das sein soll?
"Ozonloch?" Ist etwas kleiner geworden weil die Welt sich darauf geeinigt hat Ozonkiller zu verbieten. Die Industrie hätte die lieber weiter verwendet, sind nämlich billiger als Alternativen.
Ja, der Klimawandel ist da! Und ja er käme evtl auch ohne Menschen, schließlich ist das ja nicht der Erste den unsere Erde erlebt. Aber unser Einfluß darauf ist auch da, und wir beschleunigen ihn! Mit unserem Wissen und unseren heutigen Fertigkeiten wären wir in der Lage ihn zu bremsen, aber das müssen wir wollen, und gemeinsam an einem Strang ziehen - in die selbe Richtung. Und wenn es eines kleinen Mädchens bedarf das ein Großteil der Menschen aufwacht, das macht sie das zur Heldin!

@09:18 Jacko08

Da ist es wieder, dieses Pseudoargument "Eltern karren ihre Kids mit dickem Auto zur Schule": wenn dem so ist, braucht es noch mehr Aufklärung, auch noch mehr politisches Umsteuern und noch mehr Unterstützung derer, die wissen, dass wir nicht viel Zeit haben für die Etablierung ökologisch nachhaltiger Lebensmodelle.

Grete und die Medienvorgabe

Die Menschen brauchen wohl Heilige, die Medien auch. Also wird man seit einem Jahr zugedonnert mit Meldungen über ein kleines Mädchen, das beim Anblick von Plastikmüll im Fernsehen bitterlich weinte und aufhörte zu sprechen. Rührende Geschickte, sowas brauchen die Medien, aber nicht die Welt. Objektive Berichterstattung okay, das ist der Auftrag der Sender, die mit unseren Gebühren finanziert werden. Aber irgendwann ist ein tagtäglichen Thema auch ausgelutscht. Wer nicht für Greae ist ist gegen Gerta, gegen den Klimaschutz. Ist genauso bei der Flüchtlingslager. Für oder gegen, eine kritischs Auseinandersetzung ist in Deutschland nicht mehr möglich. Zeigt deutlich, wie Meinungen gesteuert und
verbreitet werden. Es liegt nicht mehr in der Eigenverantwortung des Users die selbst zu entscheiden.

@09:24 tagesard09

"Dumm und steuerbar" sind zwei Attribute, die mir nicht zu Greta Thunberg und der fridays for future Bewegung einfallen, sondern zu Anhängern ganz anderer Gruppierungen, die uns das blaue vom Himmel vormachen wollen und entgegen aller erdrückender wissenschaftlichen Studien die drohende Klimakatastrophe bagatellisieren oder gleich alternativ leugnen.

@um 09:33 von Knorlo

"Die sollten von ihren Ur-Großeltern lernen wie man spart und die Umwelt schützt,"
Wäre nicht schlecht! Dummerweise ist die Generation 80+ nicht mehr so wirklich Agil und kann nicht mehr so richtig viel ausrichten.
Außerdem wer war es denn der die Gesellschaft auf Gedeih und Verderb mit einer Produktionssteigerung verknüpft hat? Die Generation der Wirtschaftswunderjahre. So Richtig es damals wahr, stimmen die Regeln von damals für heute nicht mehr. Wir müssen den Satz vergessen "Wachsen oder Weichen" und zurückkehren zu einem Gleichgewicht mit der Natur. Wir müssen Teil der Natur werden und sie nicht nur Ausbeuten und dabei Raubbau betreiben!

@Erdenkind @andererseits

Vielen Dank für eure Kommentare, sie heben sich zum Glück deutlich ab von den meisten anderen.

Ich sehe deutliche Veränderungen in meinem Verhalten und im Verhalten vieler anderer. Es wirkt wie ein positives Schneeballsystem. Es fehlt aber leider immer noch der politische Wille, dieses Thema aufzugreifen und wirksam umzusetzen. Die Forderungen der Grünen lassen sich nicht so einfach umsetzen, der Widerstand der Uneinsichtigen und Beratungsresitenten ist einfach zu groß.

Als wir früher "Jute statt Plastik" gelebt haben, sind wir erst belächelt worden, dann haben aber auch die Älteren weniger häufig zu Plastiktüten gegriffen.

"Viele kleine Leute,
an vielen kleinen Orten,
die viele kleine Schritte tun,
können das Gesicht der Welt verändern."

Ich höre den Jugendlichen sehr aufmerksam zu, bekomme neue Ideen und mehr Mut. Die Anfänge können so einfach sein.

Schnellschuss

Jetzt herrscht mal wieder wegen der Klimakrise Panik und ich befürchte, es kommt wieder zu Schnellschüssen wie damals, als man nach Fukushima die Laufzeiten der Kernkraftwerke stark begrenzte. Deutschland ging voran und keiner folgte. Jetzt haben wir die höchsten Strompreise und bei den Emissionen keinen Erfolg. Wenn diese Klimahysterie diesmal Erfolge zeitigen soll, dann hoffe ich, dass man langfristiger denkt und auch globaler. Ansonsten wird diese Hysterie keinen Erfolg haben. Ideen sind gefragt, Protest allein hilft nicht weiter.

Greta

Ein junges Mädchen wird von vielen vergöttert, die welche sie vergöttern müssen noch lange arbeiten bis sie den Wohlstand von Greta erreicht haben.
Medienspektakel über Ihre Reise mit einem Boot nach Amerika, Klimaneutral wie viele denken. So ist das leider nicht, um so eine Yacht herzustellen benötigt man Carbon das mit sehr viel Energie hergestellt wird. Da ist ein Stahlschiff "klimaneutraler" herzustellen. Am Ende der Reise muss Greta wieder nach Hause kommen! (Zu Fuß?)
Wünsche dem Mädel das sie die Überfahrt gut übersteht und viele Anhänger für ihr Vorhaben hinzu gewinnt.

Erfolgsgeschichte ? . Welche

Erfolgsgeschichte ?
.
Welche Einschränkungen haben denn die schulstreikenden Jugendlichen persönlich für das Klima auf sich genommen ? Letztlich ist das Menschheitskernproblem doch das Bevölkerungswachstum und der Klimawandel lediglich eine Folge davon.

@um 10:12 von NonServiam

"Und wegen dieser Geschichte wird jetzt CO2 besteuert."
Und wäre es wirklich so schlimm, wenn sie einige wenige € mehr zahlen müssten?
Außerdem soll nach den Erfindern des Prinzips CO2 Steuer das eingenommene Geld auf alle Bürger des Landes verteilt werden, dann hätte JEDER, auch sie, die Möglichkeit damit sogar ein paar € mehr zu haben - das ist nämlich das Ziel der CO2 Steuer. Sie müssten nur etwas weniger CO2 erzeugen als der Durchschnitt schon stehen sie auf der Habenseite. Ob unsere Politiker aber in der Lage sind, das so wie es erdacht worden ist umzusetzen ... Nun ja, die Hoffnung stirbt zu Letzt.

@10:16 MaLuKing

Sie diskreditieren Greta Thunberg und die von ihr ausgelöste Bewegung, um dann deutlich zu machen, dass eine Armee (ich vermute, Sie haben ein "e" vergessen bei "Klimaarme"; Klimaarme gibt es allerdings andererseits tatsächlich erschreckend viele, und die Zahl der Klimaflüchtlinge wächst dramatisch) die Abholzung des Regenwaldes stoppen soll?

@Erdenkind 10:03 Muß man allem auf den Leim gehen?

Da ist es wieder: Es wird Umweltschutz mit "Klimawandel" gleichgesetzt. Dabei hat das eine mit dem anderen gar nichts zu tun, wird aber dem Volk blind so eingeredet.
Der "Klimawandel" hat so viele Faktoren, menschengemacht ist da eine billige Unterstellung, um Aktionismus hervorzurufen.
Umweltverschmutzung dagegen ist eine ganz andere Sache, die vom Mensch verursacht wurde und was die Natur nicht beseitigen kann. Und da kann jeder bei sich anfangen.
An das Klima muß man sich anpassen. War schon immer so. Schäden (Naturkatastrophen) sind nur dadurch entstanden, weil man die Natur vergewaltigen wollte oder sie nicht in ihrer Gewalt erkennen wollte.
Gegen den Klimawandel zu protestieren ist genauso unsinnig, wie "lasset uns beten" dazu zu sagen. Irre!

Erfolgsgeschichte mit offenem Ende

eine Geschichte die von den Medien aufgebauscht wurde
das selbstlose Ding fährt mit ner Segelyacht nach USA
des Klimagases wegen
und die Schiffsbesatzung für die Rückfahrt fliegt mit dem Flugzeug hin ....
immerhin dank Internet kann man so was ergoogeln

Heuchelei alles ...

Greta Thunberg war und wird immer noch fest überzeugt sein von dem wofür sie sich einsetzt. Da kann man nur eins sagen:
Das Mädchen (bzw. die junge Frau) hat Courage.

Der ganze Apparat jedoch, der nun inzwischen hinter ihr steht, ist pure Heuchelei.

Unser wirkliches Problem ist nicht der vermeintliche Klimawandel, sondern die fast unbegrenzte Umweltzerstörung.

Neulich las ich irgendwo:
Der größte einzelne Produzent von CO2 in der Welt ist die amerkanische Kriegsmaschine!

Dabei ist es egal ob das nun haargenau stimmt oder auch nicht. Auf jeden Fall:
Kriege zerstören unsere Umwelt!

Diejenigen, die wirklich was daran was ändern könnten, die Politiker und all die Diplomaten, die machen ihre Arbeit nicht richtig.

Heulen.

Schon eigenartig, was fuer eine seltsame, man moechte sagen, wuetende, aufheulende Abneigung gegenueber Greta und der Bewegung existiert. Ich denke mir, getroffene Hunde heulen, kapiere aber nicht, wo die Hunde sich getroffen fuehlen. Ist aber auch egal - die Bewegung fasst (!) erfreulich Fuss.

@10:29 von kreuzwortraetsler

"- Wenn unsere Parteien so tief im Hintern der Kohle- und Energiekonzerne stecken, dass der Kohleausstieg sich für RWE noch lohnt, dann muss man natürlich bei IKEA anfangen zu kritisieren (ist ja auch viel bequemer)."

Es ist auch sehr bequem auf den "bösen" Energiekonzern zu schimpfen.

Dazu gab es vor kurzem mal ein Bericht.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/boerse/rwe-143.html

Darin steht:
"Der Dax-Konzern RWE hat seinen Gewinn im ersten Halbjahr deutlich gesteigert. Der Versorger könnte schon bald zu einem der größten Produzenten von grünem Strom in Europa aufsteigen – und finanziell massiv vom Kohleausstieg profitieren. "

"Denn der Konzern werde bald eine "neue RWE" sein, so Schmitz, "international und mit einem klaren Fokus auf Erneuerbare Energien und Speicher"."

Was ist an dem Fokus auf erneuerbare Energien falsch?
Wenn sich das ganze noch lohnt sind ja wohl die richtigen Anreize für den Ausbau erneuerbarer Energien geschaffen worden.

Wo ist da Ihr Problem?

@Knorlo um 9.33h

"...Die sollten von ihren Ur-Großeltern lernen wie man spart und die Umwelt schützt,..."
Woher wollen Sie denn wissen, ob sie genau das nicht doch tun? Waren Sie schon mal dabei. Haben Sie mit jemandem aus der Bewegung geredet? Gehört, was sie fordern?

@um 09:08 von sprachloser

Ich frag mich, ob sie beim schreiben gemerkt haben, wie ihr Kommentar eigentlich pro-Klimaschutz ist.

Waldsterben: Wissenschaftler haben erkannt: Schwefeloxide bilden Säuren (saurer Regen) -> Säuren schaden den Wald -> Schwefeloxide enstehen durch die Verbrennung schwefelhaltiger Stoffe -> Lösung: Entschwefelung von Brennstoffen und Abgasen, Reduzierung von Schwefeloxiden

Ozonloch: Wissenschaftler haben erkannt: FCKW-Gase beschleunigen den Ozonzerfall -> Ungleichgewicht zwischen Ozonzerfall und Bildung -> Abbau der Ozonschicht -> Lösung: Reduzierung von FCKW-Gasen

Klimawandel: Wissenschaftler haben erkannt: CO2 ist wichtig für die Wärmespeicherung der Erdatmosphäre -> mehr CO2 führt zu stärker Erwärmung der Erde -> Klimawandel -> Lösung: Reduzierung des CO2 Ausstoßes?

@Schalk01

"Wir müssen Teil der Natur werden und sie nicht nur Ausbeuten und dabei Raubbau betreiben!"

Entschuldigung, aber dieser Zug ist schon lange abgefahren. Menschen und der Anbau ihrer Lebensmittel samt allem anderen: Das IST mittlerweile der größte Teil der "Natur".

Mal ein paar Zahlen: Von der Gesamtmasse aller Säugetiere auf der Erde sind 30% Menschen, 65% Vieh und nur 5% wilde Tiere. Wie sollen diese 95% "Teil der Natur" werden? Die Welt ist ein schlecht geführter Bauernhof und wir haben bestenfalls die Chance, daraus einen besser geführten Bauernhof zu machen. Für "zurück zur Natur" sind wir schon lange viel zu viele.

@ 10:53 von Icke 1

Absolut berechtigte Kritik, das haben sie wunderbar auf den Punkt gebracht.
Danke Ihnen für den Post

09:08 von sprachloser

Was für ein wunderbarer Kommentar!!!

Sie sprechen mir aus dem Herzen.

Vielen, vielen Dank für ihren Kommentar!!!!

PS. Denken sie bei dieser Hysterie auch an den neuen Feind: die Umweltverschmutzer: Autofahrer!

@10:43 Superschlau

Dümmlich? Labern? Saufen sollen? Was ist das für eine Sprache? In meinen Augen jedenfalls keine adäquate und erst recht keine Superschlaue Sprache. Und inhaltlich blendet Ihr Kommentar völlig aus, dass es bei den derzeitigen dramatischen Entwicklungen einen erheblichen menschenverursachten Anteil gibt, den man folglich auch gestalten kann und gestalten muss im Sinne von Umsteuern, energiepolitischer und verkehrspolitischer Wende, kritischem Verbraucher*innenverhalten sowie Grundsatzentscheidungen über unser basales Wirtschaftsmodell.

PR-Coup wird zum PR-Desaster

Frl. Thunberg will "klimaneutral" den Atlantik überqueren. Also fordert sie kindlich naiv ein Segelboot - und schwupps, fällt ausgerechnet eine Hi-Tech-Rennyacht (das nutzloseste Wasserfahrzeug, das man sich vorstellen kann), die in ihrer Herstellung bestimmt "keinen" ökologischen Fußabdruck hinterlassen hat, samt 5-köpfiger Crew vom Himmel.
Die Crew hat weder Zeit noch Lust, auf Greta zu warten und verballert in der Zwischenzeit bis zu ihrer Abholung all das eingesparte CO2 (und noch "ein bisschen" mehr).
Die ganze Geschichte zeigt sehr eindrucksvoll, wie "grünes""Denken" funktioniert.

Von den Medien

hochgepuscht ist diese Geschichte um ein Kind.
Die Klima Veraenderung selbst ist ein vielschichtiges Thema, das man differenziert behandeln sollte.
Den Hype um das Kind empfinde ich als populistische Vereinfachung einer komplexen Thematik.

@um 10:12 von NonServiam

1. CO2 ist kein Element

2. Ein nicht unerheblicher teil des CO2 wurde künstlich vom Menschen produziert, als er Milliarden von Tonnen gebundenen Kohlenstoff aus der Erde geholt hat und verbrannt. Die Steuer ist nur auf künstlich produziertes CO2 oder ist der Auspuff ihres Autos aus den Boden gewachsen und das Benzin zersetzt sich ganz von allein in ihren Motor?

Schulschwaenzer

Einige, die die Schulschwaenzer hier verurteilen, scheinen selber öfter der Schule fern geblieben zu sein.
Das drückt sich in kaum lesbarer Rechtschreibung, Interpunktion und verdrehtem Geschwurbel aus. Einmal den eigenen Kommentar nochmal durchlesen, bevor man ihn postet, kann da helfen. Ach ja, tatsächlich gibt es reichlich Kids, die konsumieren wie die Weltmeister, kein Fahrrad fahren und ihre McD Packungen in die Umwelt schmeißen. Ich hoffe es sind nicht genau die Blagen derjenigen, die sich hier über Greta und Fridays for future so aufregen ;-)

Greta Thunberg ist eine

Greta Thunberg ist eine unglaublich tolle und mutige Person.
Ich habe mir einige ihrer Reden (ua die vor dem Weltklimarat) auf Youtube angesehen und Gänsehaut bekommen.
Was sie sagt ist wahr und dagegen bringen auch die Unkenrufe einige (weniger werdenen) Sturköpfe nichts.
Wir zerstören aktuell unseren eigenen Lebensraum und damit unsere Zukunft. Und das wegen Geld und Machtgier weniger Leute zu Lasten von ganz vielen.
Alle Menschen müssten viel intensiver dageben kämpfen, das wird sicher auch passieren in ein paar Jahren wenn die Natur sich stärker zu wehren beginnt, aber die Weichen werden heute gestellt.

Darstellung: