Ihre Meinung zu: Trump warnt China vor Einsatz von Gewalt in Hongkong

19. August 2019 - 8:28 Uhr

Der Geduldsfaden Pekings gegenüber den Demonstranten in Hongkong könnte bald reißen. US-Präsident Trump hat China aufgefordert, auf den Einsatz von Gewalt zu verzichten. Sonst könnten die Handelsgespräche leiden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.333335
Durchschnitt: 3.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ja, das ist ein Ultimatum, an Peking!

Der Herr Trump sollte sich gut und ehrlich beraten lassen, nicht nur von seinen Mitarbeitern, sondern auch von Menschen, die verstehen, wer und was eine Chinese ist! Denn so ganz einfach mit der Hand zu zeigen und drohen, dass kann er mit der EU machen, oder mit Peru, die alle seine Freunde sind, nicht aber mit China!

So ganz friedlich scheint es ja nicht zu sein

Auf den Einsatz von Gewalt verzichten sollte bei Demonstrationen immer sein. Flughafen und Straßen zu blockieren ist für mich aber Gewalt.

Zu meiner Jugendzeit haben deutsche Richter die Bezeichnung "gewalttätiges herumsitzen" erfunden.

Für mich sind das keine Demonstrationen sondern eher Aufmärsche!

Altes Muster

man rückt die Menschen in die Nähe von Terrorismus und schon wird jedes Mittel gerechtfertigt.

Das Trump das Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens öffentlich ausspricht, finde ich mal richtig gut an der Stelle, wird es in China doch totgeschwiegen.

Er bleibt sich treu

Vor ein paar Tagen meinte er noch, dass Peking eine humane Lösung finden werde. Jetzt droht er wieder. Er bleibt sich treu. Zum Glück hab' ich ein großes Maul, da können ein paar Gedanken noch mal umkehren, bevor ich sie ausgesprochen habe. - Mr. President Trump, Du bist der Größte, den die USA je hatten. - Ich dachte immer, Mr. Dabbelju sei nicht zu toppen.

Immerhin

Ob Trump die Warnung ernst meint oder nicht, solange die Machthaber in Peking etwas verunsichert sind gewaltsam einzugreifen hat Trump der Demokratie einen guten Dienst erwiesen.

Trump unterstützt Freiheit und Demokratie ??

Wer Mauern gegen Menschen bauen will, der hat nicht die richtige Einstellung zu Freiheit und Demokratie! Und wer Menschen, die Migranten sind und Asylanträge stellen wollen, an der Staatsgrenze in Lagern festhält, unter unmenschlichen und unwürdigen Bedingungen, wer gleichzeitig Familien, sogar mit Kleinkindern, voneinander trennt, der hat keinen Anspruch darauf , den Chinesen irgendwelche Ratschläge zu erteilen. An der Staatsgrenze zu México sind viele, unmenschliche und undemokratische Missstände in Ordnung zu bringen - handeln Sie Mr. Trump!! Es liegt in Ihrer persönlichen Verantwortung!

Trump sorgt wieder einmal für Heiterkeit

Die Chinesen haben vor Trumps drohungen keine Angst.
Das einzigste Problem was die Chinesen bei einem Einmarsch in Hongkong haben ,
wäre eine schließung der Börse in Hongkong.

Ich denke, die Unruhen in Hongkong sind zusätzliche

gute Spielkarten für die USA.
Auch wenn man immer sagt, Trump, Trump, Trump so ist die Gefahr, die von China ausgeht, viel größer als wenn es nur um Trump ginge.
Obama nannte Russland mal eine Regionalmacht. Die USA müssen jetzt aufpassen, dass China sie nicht zur Regionalmacht degradiert.
Der beste Weg dies zu verhindern ist, China weltweit auszubremsen.
Ist klar, die die schnelles Geld machen wollen sind für freien Handel nur gibt es in China zum einen keinen freien Handel, zum anderen werden Fremde langfristig verlieren.
Für Chinesen gibt es nur China, China und nochmal China. Alle anderen Länder sind nur da, um dort Geld zu verdienen oder vielleicht mal Urlaub zu machen.

Der Mann soll sich erst

Der Mann soll sich erst einmal um sein eigenes Land kümmern und aufhören anderen zu drohen . Die Chinesische Regierung weis sicher was sie tut und 2027 ist doch ohnehin Hongkong wider mit dem Chinesischen-Mutterland vereint dann fällt doch der Sonderstatus, oder sehe ich das falsch?
Die Protestierenden haben doch schon eine Menge erreicht warum geben sie denn nun nicht einmal klein bei? zu einem späteren Zeitpunkt können sie , wenn sie so nicht zufrieden sind , ja noch einmal ihre Stimme erheben.

Mir scheint das ganze Theater

Mir scheint das ganze Theater in Hongkong von interessierter Seite inszeniert zu sein. Es ist doch nicht glaubwürdig, daß sich Millionen Menschen nun gegen die Auslieferung eines Mordverdächtigen stellen (das ist angeblich der Anlaß für die Demonstationen !). Wenn es den Oppositionellen in ihrer Heimat nicht mehr gefällt, können sie doch ganz einfach auswandern. London hat z.B. ein größeres Chinesenviertel , San Francisco ebenfalls - da würden sie sich wie daheim fühlen, alle Vorzüge "westlicher Kultur" genießen - und die bekannt-große Wohnungsnot in ihrer Heimat würde auch gebessert. Es beweist umsichtiges Verhalten , wenn chines. Behörden das Einlaufen eines großen Kreuzers der USNavy abgewendet haben, um einen Vorfall wie in Havanna 1898? im Ansatz zu verhindern.

@08:48 von püppie

Abgesehen davon, dass es auf dem Platz des himmlischen Friedens gar kein Massaker gab. Das fand ganz woanders statt.

@ 08:48 von püppie

Das Trump das Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens öffentlich ausspricht, finde ich mal richtig gut an der Stelle, wird es in China doch totgeschwiegen.
-------------------------------------------------------------
Und sie glauben wirklich das daß hier auch von der Chinesischen-Bevölkerung jemand lesen kann in China, es wird blockiert werden.

@ Theodor Storm, 8:53

Volle Zustimmung!

@08:55 von Karl Klammer

Ja da haben sie sicher Recht aber wer verliert den bei einer Börsenschließung am meisten Geld ? doch wohl der "Westen" und nicht China.

Die Frage

Die Frage ist, wer von einem Konflikt in Hongkong profitiert. Da fallen mir die Dealmaker aus den USA ein. Konflikte zu säen ist und war stets ein zentrales Element der US-Politik.

Mr. Trump, du bist der Größte

Mr. Trump, du bist der Größte und Beste, und hast über die ganze Welt zu urteilen, wie es dir gefällt.
Gefällt es dir mal nicht, polter ruhig herum wie ein Elefant im Porzellanladen. Auch wenn dabei so manches hochwertiges Geschirr und Service zerbricht, du hast ja nichts schlimmes getan. ..
Dieser Mensch lernt es einfach nicht, dass er sich nicht überall einmischen sollte. Und reagiert niemand, kommt er mit Erpressungen!
Ich stelle mir grade vor, das selbe hätte China damals umgekehrt mit den USA gemacht, als die Demos gegen das Waffengesetz dort enorm waren. ...

China ist (nach Japan) der

China ist (nach Japan) der zweitgrößte Glaubiger der USA! Die könnten die USA ins Chaos stürzten. Trump ist ein zahnloser Tiger!

rer Truman Welt

Das ist erneut eine Lachnummer für die Chinesen aus folgenden Gründen ->
1. Geht Trump langsam die Luft aus im Handelsstreit mit den Chinesen während diese nicht einmal ernsthaft dadurch ihre Wirtschaft gefährden - sie mussten und wollten eh ihr Wachstum einbremsen.
2. Gibt es keinen größeren Egoisten und Opportunisten als Trump, der eine "Denke" hat und auch öffentlich propagiert: USA first - was interessiert ihn Hongkong!

Ich schätze, die Chinesen werden Trump brüllen und drohen lassen, lachen sich über ihn kaputt und reagieren mit nicht reagieren und werden machen, was sie sowieso tun wollen.
Nicht daß ich dss Gutheiße. Nur über eine solche Lachnummer, wie die USA nun mittlerweile für alle in der Welt geworden ist, wir keine chinesische Entwicklung beeinflusst.

Hong Kong kaufen

Wenn das mit Grönland geht oder zumindest ein Kauf durch die USA in Betracht gezogen wird, wird es mit Hong Kong wohl auch nicht unmöglich sein. Vielleicht der wirksamste Weg, das Problem zu lösen ?

09:03 von Duisburg

Für Chinesen gibt es nur China, China und nochmal China. Alle anderen Länder sind nur da, um dort Geld zu verdienen oder vielleicht mal Urlaub zu machen.///
Gilt das nicht für jeden Staat der exportiert? Wo sehen Sie den Unterschied zu unserem Wirtschaftssystem?

Trump warnt China vor Einsatz von Gewalt in....

Das ist eine Groteske.Ein US-Präsident warnt andere vor dem Einsatz von Gewalt(wo haben die denn keine Gewalt angewendet ?).So als wenn die Stadt ein US-Außengebiet wäre.

Inzwischen bekommt die "Protestbewegung" auch in Hongkong selber Gegenwind.Mehr als 100.000 sollen gegen sie demonstriert haben

09:23 von Cecilia82

„Hongkong kaufen“...
Trump hat ja schon verlauten lassen, dass Grönland inzwischen keine Priorität mehr hat. Also dass er jetzt Hongkong im Visier hat...... dem ist jeder Wahnsinn zuzutrauen!

@Püppi

Oder das Massaker der Briten an den streikenden Arbeitern Hongkongs 1967. Wird gerne vergessen!

American Fast-Food

Was will den Trump mit seinen paar Männecken? Wenn es dem Chinesen zu bund wird, kommt er in die Staaten und futtert die Amis zum Frühstück!

Trump lernt es

einfach nicht, Er kann natürlich China drohen, aber mit einem 1,4 Milliarden Volk anlegen, ist nicht besonders klug.
Und einige haben ja auch den Eindruck, das man von Außen mal wieder die Hände im Spiel hat, wer das wohl sein kann.
Die USA sollten mal aufhören sich in der gesamten Welt einzumischen, was wirklich dort los ist wissen wir nur aus Presse.
Und da kommt es immer auf den Blickwinkel an.

Die USA als Weltenrichter

Ein US-Richter hat doch entschieden, dass das iranische Schiff vor Gibraltar nicht freigegeben werden darf. Trump warnt nun China mit ausgestrecktem Zeigefinger (welch Glück, dass er nicht aus Versehen den Stinkefinger genommen hat). US-Soldaten haben weltweit einen Diplomatenstatus. Das heißt, die dürfen nach Straftaten nicht etwa in dem jeweiligen Land vor Gericht gestellt werden, sondern nur vor ein US-Gericht. Aber einige Länder haben noch nicht kapiert, dass die USA DER Weltenrichter sind.
.
Hoffentlich schmeißen die Chinesen ihre Dollarreserven auf den Markt, dann ist endlich der Dollar im Eimer, und dann DARF Trump ruhig den Stinkefinger nehmen, alle werden lachen!

Chinas wahres Gesicht

Je besser sich die chinesische Wirtschaft entwickelt, desto mehr zeigt China seinen Geltungsanspruch. Heimlich sichert es sich erhebliche Anteile an Afrikas Resourcen und macht Länder finanziell abhängig. Jetzt im Fall mit dem Konflikt der USA weicht China aus und Kauft Soja wohl künftig aus Brasilien. Bolsonaro lässt deshalb schon große Flächen Urwald roden. Auch in der Übernahme von Know-How geht China schlau vor. Das alles verheißt nichts Gutes für die Zukunft. Noch hat DT durch die negative Handelsbilanz einen Trumpf in der Hand, aber das alles kommt reichlich spät. China wird sich, wenn sich alles beruhigt hat, still und heimlich Hongkong vermutlich übernehmen.

Fast hätte ich gelacht

Aber nur fast.
Herr Trump, der Verteidiger von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten.

Am 19. August 2019 um 09:26 von rainer4528

(Duisburg u. a.)

Auch wenn ich Ihnen grundsätzlich zustimme, hinkt Ihr Vergleich. Der eine spricht von "Chinesen" (ich nehme mal an, dass die chinesische Bevölkerung gemeint ist), sie von "unserem Wirtschaftssystem".

Wenn Sie hier wirklich die Bewohner der Bundesrepublik Deutschland mit "den Chinesen" vergleichen wollen, müsste es ja heißen: "Für Deutsche gibt es nur Deutschland, Deutschland und nochmal Deutschland."
Merken Sie wie absurd dieser Vergleich wäre!

10:01 von berg222

“Chinas wahres Gesicht
Je besser sich die chinesische Wirtschaft entwickelt, desto mehr zeigt China seinen Geltungsanspruch. Heimlich sichert es sich erhebliche Anteile an Afrikas Resourcen und macht Länder finanziell abhängig.“

Heimlich ist da gar nichts. Sonst wüssten Sie's ja nicht.
Aber: ist diese Art von “Politik“ jetzt schlimmer, als US-Politik mit Drohungen, Erpressungen und auch Krieg?
Was meinen Sie?

Wieso nicht mal den Rahmen etwas erweitern

und anstatt die ganze Zeit nur über Hongkong zu berichten könnte die ARD/Tagesschau doch nun zwischendurch auch mal zum Vergleich z.B. über Singapur -sozusagen die "Schwesterstadt" Hongkongs- berichten. Dort gibt es z.B. die Todesstrafe -gibt es die auch Hongkong?- und weniger Presse- und Demonstrationsfreiheit. Oder über Thailand, wo praktisch eine Militärjunta herrscht. Wieso wird der Nachrichten-Rahmen immer so klein gehalten?

Der Einmarsch und seine Kosten

Trump ist der erste, der ausspricht, dass ein Einmarsch in Hongkong China auch etwas kosten würde. Was würde unsere Bundesregierung in einem solchen Fall
eigentlich tun, hat sie schon irgendetwas geäußert?

Trump droht

Trump könnte sich ja mal beraten lassen, wie man mit anderen Nationen umgehen soll - so eine Art Knigge für Anfänger. Vielleicht könnte es ihm jemand vorlesen. Die Großmannssucht eines Trumps ist schwer auszuhalten.

Im TS Artikel heißt es

"Die chinesische Regierung hat den Demonstranten zuletzt immer unverhohlener gedroht. ... und schickte Truppen an die Grenze."
DEN Demonstranten? Allen? - Auch nach Berichterstattung der Tagesschau andernorts war es so, dass Polizei und Militär erst an der Grenze zusammengezogen wurden, nachdem im Zusammenhang mit Demonstrationen von EINIGEN, in absoluter Zahl aber nicht gerade wenigen, Dinge geschahen, die hierzulande u. a. als schwerer Landfriedensbruch gewertet würden.
Ich denke, so viel Platz für Differenzierungen dürfte schon sein.

@ 09:14 von Jacko08

""Ich stelle mir grade vor, das selbe hätte China damals umgekehrt mit den USA gemacht, als die Demos gegen das Waffengesetz dort enorm waren.""

Die USA sind eine Demokratie, man kann gegen Gesetze in freien Wahlen abstimmen. In China nicht. Immer wieder erstaunend wie viele das in ihren Vergleichen vergessen.

Warum....?

Blasen die westlichen Medien die Umstände in Hong Kong, die ausschliesslich Ergebnis britischer Verhandlung sind, so auf? Warum spricht der Kommentatur, dass Peking gedroht habe? Man hat das Gefühl, dass der Westen,wir, geradezu eine Widerholung v 1989 wollen. De facto ist der Unmut der Kantonesen Ergebnis schlechter Zukunftspolitik der Regierung, seit mindestens 25 Jahren, und hat mit China nichts zu tun. Nichts, das ist vorgeschoben. Der Anstieg der Hauspreise, Wohnungen ist System und Basis des Wohlstands von Hong kong. Das war unter den Engländern nicht anders! Freie Meinungsäusserung, Demokratie? Daran waren die Kantonesen noch nie interessiert. Es ist das Geld, das regiert, nichts anderes, und der kleine Mann in HKG will mehr und es nicht teilen mit den Chinesen aus der VR. Die Kantonesen sind aber nun Opfer ihrer eigenen Arroganz, die sie jetzt einholt. Das wollen sie nicht wahrhaben!

Also Karlmaria

"Flughafen und Straßen zu blockieren ist für mich aber Gewalt." so gesehen ist jede Demonstration Gewalt.
Mit "gewalttätiges herumsitzen" kann jeder Streik als Gewaltausübung deklariert werden.

10:01 von berg222

“China wird sich, wenn sich alles beruhigt hat, still und heimlich Hongkong vermutlich übernehmen.“

Hongkong gehört bereits seit ca. 20 Jahren zu China. Der Autonomiestatus endet 2047. Ich gehe davon aus, dass China die Zeit hat, abzuwarten. Nichts mit still und heimlich.
Ich vermute auch, dass sich die Regierung in Peking von Herrn Trump nicht vom eingeschlagenen Weg abbringen lässt. Ob “wir“ das gut finden oder nicht, wird dabei nicht großartig interessieren.

Was ich nicht so ganz verstehe ist, als die Katalanen demonstrierten fehlte dafür jedes Verständnis; bei Hongkong finden das ganz viele gut.

Gewaltbereit oder Gewaltverzicht

China rasselt mit den Säbeln...wer anderes erwartet hat, verkennt die permanente Gewaltbereitschaft der Kommunisten in Peking...die gedungenen Schlägertrupps haben die Bürger von Hongkong noch gut in Erinnerung...nicht nur die USA , sondern auch Europa sollten China vor dem Einsatz von Gewaltmitteln warnen...China hat der Sonderverwaltungszone besondere Rechte zugestanden...das schrittweise Aushebeln dieser Rechte darf nicht wegen irgendwelcher Geschäfte hingenommen werden.

@ 10:17 von Margareta K.

""Sehen Sie, da bin ich mir bei den USA eben gar nicht sicher. Siehe Grönland.""

Aber nicht gegen den Willen der Grönländer und Dänen.

Bin mir sicher die meisten Menschen in Hongkong am liebsten eine gesamtchinesische Demokratie hätten. Bin mir auch sicher sie lieber ein US Aussenterritorium wären als unter dem Diktat der heutigen Regierung in Peking leben zu müssen. Ich stell mir immer die Frage: wer hat Angst vor freien Wahlen?

@Margareta K., 10:06

"Fast hätte ich gelacht -
Aber nur fast.
Herr Trump, der Verteidiger von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten"

Ich auch. Es ist nicht einfach nur traurig, sondern für die gesamte Menschheit angesichts des raschen Verfalls ihres gemeinsamen Lebensumfelds schlicht existenzbedrohend, dass sich so viele Menschen im Informationszeitalter (oder gerade deswegen?) immer noch in die Irre führen lassen.

@ 09:26 von rainer4528

China ist eine Diktatur, die auf der einen Seite einen Turbokapitalismus befördert und gleichzeitig die eigene Bevölkerung massiv unterdrückt.
Hierzulande werden Grundrechte der Menschen geachtet und es herrscht Gewaltenteilung, die es der Bevölkerung möglich machen sich gegen Staat und Wirtschaftsunternehmen zu wehren, versuchen Sie mal das in China, viel Spaß.

@Siehe Grönland. 10:17 von Margareta K.

Das ist dann doch etwas weit hergeholt.
Jeder weiss doch, dass die 'Grönland-Geschichte' lediglich
der Unkenntnis des POTUS in Sachen Geografie geschuldet ist.

Ich kommentiere diesen deplatzierten 'Herrn' aus Washington ja auch öfter notgedrungen.
Aber hier hat IMHO der dänische Botschafter mal klug gekontert.
- Trump wusste ja zunächst nicht einmal das DK zuständig ist
https://www.fr.de/politik/usa-donald-trump-will-groenland-kaufen-grosses...
kurz: https://is.gd/ekNbzr

Und Hongkong wird er sicher nicht kaufen wollen,
wenn er doch schon weiss, dass China 'zuständig' ist ;)

Gestern gab es in Hongkong

Gestern gab es in Hongkong eine grosse Demo ohne Gewalt von Seiten der Polizei.
Bestimmt ein Verdienst von Trump
*ironiemodus aus*

Immer wieder faszinierend...

das hier so Viele (Trolle?) auf der Seite einer Menschen verachtenden kommunistischen(?) Diktatur argumentieren? Das ach so friedliebende China klaut nachgewiesen know how, unterstützt Nordkorea, bringt seine eigenen Leute um (Platz des himmlischen Friedens) oder ins Gefängnis, hat keine Religions- (Uiguren), Presse und Meinungsfreiheit...
Ich mag Herrn Trump nicht, aber die Unterstellung hier, die USA würden die Proteste in Hongkong gegen China befördern sind mal wieder ohne jeden Beweis - und ganz gegen die wirtschaftlichen Interessen der USA an Handel mit China!

08:47 von Karlmaria

Zu meiner Jugendzeit haben deutsche Richter die Bezeichnung "gewalttätiges herumsitzen" erfunden.
.
... und zu meiner Jugendzeit unterschieden so Spezialisten
zwischen Gewalt gegen Personen und Sachen
also Autos und Häuser anzünden war für die ok

Hongkong hat vertragliche Zusicherungen und die

müssen eingehalten werden. Das Recht auf Meinungsäußerung und Presse wie auch auf demokratische Wahlen ist festgeschrieben.
China kann so sein System nicht einfach auf Hongkong ausdehnen oder dies Hongkong überziehen. Man muß derzeiten das Schlimmste befürchten und auch Taiwan beäugt die Entwicklung mit Sorge und sytemtechnisch würde Nationalchina also Taiwan besser zu Hongkong passen und warum wurde Hongkong nicht den Nationalchinesen zurückgegeben sondern nach Peking-China?

ohnehin haben die Hongkong Chinesen schlechte Karten

50 Jahre gilt dieser Vertrag
spätestens dann ist das Geschichte gilt das Recht Pekings
was dann ?

10:23 von Illusiontrust

gibt es großartig Ärger in Singapore oder Bangkok
sind die Menschen dort unglücklich
obgleich die - nach unseren Maßstäben gemessen - keine Demokratie haben

Am 19. August 2019 um 10:37 von landart

Ihre Einstellung zu allem was links von ihrem Weltbild steht ist hinlänglich bekannt.

Aber ganz nebenbei, sind die Aktivisten überhaupt für einen Dialog mit der Regierung bereit?

Die Chinesen werden diese

Die Chinesen werden diese aufmuckenden Amis noch klein bekommen. Immerhin war China schon ein Reich, als Amerika noch nichtmal gefunden wurde. Sie werden ihnen einfach den Geldhahn abdrehen. Das geht ganz einfach. Und als Diktatur kann man getrost jede Weltwirtschaftskrise aussitzen. Danach werden Russland und China den Ton angeben. Dass dabei die EU zerfällt, interessiert die nicht im Geringsten.

Nichts als leere Worte

Was will er denn machen?
China mit weiteren Zöllen drohen? Die sind doch längst nicht nur angekündigt, sondern sogar schon wieder aufgeschoben worden, um das Weihnachtsgeschäft nicht zu gefärden.
Eine militärische Option? Da hat er sich schon vor Nordkorea aufgeplustert und gekniffen. SO dumm ist nicht mal er, als dass er hier den dritten Weltkrieg riskieren würde.

Ich denke eher, dass dies nur ein PR-Gag ist, um der heimischen Bevölkerung zu zeigen "der kümmert sich". Die sozialen Medien werden von Bildern und Videos der Proteste geflutet. Das drückt bei vielen, auch mir, auf die Stimmung. Man weiß ja, wie weit China zu gehen bereit ist, um Proteste niederzuschlagen. Die, nebenbei bemerkt, bisher noch ziemlich friedlich verlaufen.

Am Ende bleibt ihm, uns und allen Anderen trotzdem nichts anderes übrig, als tatenlos zuzuschauen. Die einzige Organisation mit genügend Autorität dort einzuschreiten blockiert sich ja eh selbst, wenn's mal drauf ankommt.

Unverdient

Das die KPcH, also Peking aka China, wie man so sagt, die Lacher auf seinen Seiten hat- das haben die absolut auch nicht verdient. Anscheinend wird gerne vergessen, das dem destruktivem Verhalten von Mr. Hate Speech President Trump die Gehirngrosswaescherei Chinas weltweit gegenuebersteht und an "Kunden" gewinnt. Oder wird die Macht Pekings klammheimlich bewundert, weil sie den "boesen" USA was entgegensetzt? Das wird ein boeses Erwachen, obwohl es wacht eh keiner auf - der Albtraum geht nur endlos weiter. Hoffen wir, das in den USA durch Wahlen wieder so einer wie Obama an die Macht kommt - und das amerkanische Volk die Dynamik fuer humanistische Werte und die revolutionare Kraft dafuer wieder findet.

HK ist wohl erstmal verloren.

Anstelle des Schwenkes der USA Flagge auf den Demos waere die HK Flagge naheliegender.

Die Demonstranten aus

Die Demonstranten aus Hongkong, die gestern im “Weltspiegel“ zu Wort gekommen sind, hörten sich sehr Hongkong - Nationalistisch an und sehr feindlich gegenüber Festlandchinesen.
Egal ob Ukraine, Russland oder nun Hongkong, der Westen unterstützt in anderen Ländern anscheinend immer nur rechte Strömungen.
Im Falle der USA und Trump ist dass nachvollziehbar, im Falle der BRD und anderen europäischen Ländern aber auf gar keinen Fall, obwohl die Politik innerhalb dieser Länder auch sehr darauf ausgerichtet ist, Rechtsradikalität zu befördern.
Obwohl ich den großen Verschwörungstheoretiker B Obama hier nicht unterstützen will, der vor fast einem Jahr (s. tagesschau.de 08.09.2018 04:41 Uhr) behauptet hat: "Immer, wenn wir unseren Idealen näher gekommen sind, schiebt das jemand wieder zurück. Meistens ist das von den Mächtigen inszeniert, die uns gespalten, ärgerlich und zynisch halten wollen, weil es ihnen hilft sich abzusichern.", so denke ich manchmal doch, dass das alles Methode hat.

Mengenrabatt !!

Wenn der President von riesigen Menschenmengen spricht, sollte man genauer hinsehen #Inauguration

Und als ob andere Großmächte in ihrer Nachbarschaft nicht manipulieren und notfalls repressiv vorgehen würden.
Ich sag nur mal: Lateinamerika.
Worum geht es da eigentlich in diesem Hongkong?
Um "Freiheit" und "Demokratie"... liebe Westler, diese Spielchen nimmt euch doch keiner mehr ab, das ist sowas von 80er.
Aber es ist auch mittlerweile egal, welche Argumente und Hintergrundinformationen hier von den Lesern eingebracht werden. Es regiert bei uns lange nicht mehr die Vernunft.
Kümmern wir uns doch um unseren eigenen Laden, der gewaltig den Bach runter geht... #Lobbyismus #Bildungsniveau #Rechtsextremismus #Ideologische Leere

re Lachnummer - könnte auch zur Wein-Nummer werden...

Am erheiterndsten fand ich, daß China die US-Schutz-Zölle durch eine Abwertung der eigenen Währung ebenso mühelos wie elegant kompensiert hat.

Amerika hat Jahrzehntelang wertloses Papier bedruckt und mit dem so generierten Geld u.a. auch in Deutschland massenweise Firmen aufgekauft. Inzwischen sind die Chinesen auch auf diesen Trick gekommen und tun das Gleiche in den USA.

SO arbeitet das KARMA (das Gesetz von Ursache und Wirkung) Ihr Lieben!!

Man mag sich gar nicht ausmalen, was passiert, wenn das Karma von in aller Welt inszenierter Zwietracht (wie jetzt wieder in Hongkong/China), Putschen, Bürgerkriegen und Kriegen auf die USA zurückfällt. (Es würde schon reichen, wenn China auf die Idee kommt, die USA in ähnlicher Weise durch ausgebildete "friedliche Demonstranten" zu destabilisieren). Ich bin gespannt, was dann von der stolzen Supermach noch übrig bleibt. Man würde dann dort vielleicht nicht mehr so gerne leben wollen.

09:23 von Cecilia82

"Hong Kong kaufen"

Bin fasziniert. Wieviel? Wie teuer? Kann dazu jemand was sagen?

@Hongkong hat vertragliche Zusicherungen ... 10:54 von Strandy

Eben.
Darum wird es sich China schwer überlegen, was es macht.
Nicht weil es besonders 'rücksichtsvoll' wäre bzw. 'vertragstreu',
sondern weil ihm sofort der 1a 'Umrubelungsort' für seine Nomenklatura
abhanden käme,
denn die folgende Finanzkrise dürfte Hongkong als Erstes treffen.

Also ich vertraue zunächst mal noch der 'monetären' Vernunft.
Niemand hat die Absicht seine Taschen zu leeren.

Trumpfte hat Recht

oder vielleicht auch nicht.
Er nutzt die Demonstranten für seine politische Agenda gegen China, das ist sein Schachzug gegen Chinas Führung.
Aber er übersieht dabei, dass die Demonstranten nur wieder Unabhängigkeit wollen.
Sie werden sich von Trump sicher nicht vor den Karren spannen lassen.
Was es braucht, ist ein Entgegenkommen Chinas ohne Einmischung der USA.

Volltreffer!

11:27 von a pitti: Kann dem Beitrag absolut zustimmen. Allerdings, wenn man einen Nagel auf den Kopf trifft, kann er doch nimmer denken. Und das ist das Dilemma unserer Zeit.

Friedliche Lösung trotz Trump

Wäre Trump an Deeskalation und friedlicher Konfliktlösung interessiert, hätte er die Klappe gehalten und auf uns verborgenen diplomatischen Wegen agiert. Er mischt sich ein, um die Situation zu befeuern. Frieden und Demokratie spielen da keine Rolle, es wird nur angeführt, um Gutgläubigen eine Erklärung für Einmischung zu bieten. Es geht um "Reibereien" bei einem in Bewegung befindlichen Machtgefüge.

Wenn die Stadt nicht zum Verkauf steht, werden die Festlandchinesen und Hongkonger den Konflikt selber - und hoffentlich trotz Trump friedlich - lösen müssen.

@ Sisyphos3 um 10:59

"gibt es großartig Ärger in Singapore oder Bangkok
sind die Menschen dort unglücklich"

Sind die Menschen in Hongkong unglücklich, obgleich die - nach unseren Maßstäben gemessen - keine Demokratie aber dafür im Vergleich zu Singapur und Thailand keine Todesstrafe und mehr Presse- und Meinungs- und Demonstrationsfreiheit haben haben?

@ mac tire, um09:03

Erst 2047 wird Hongkong wieder “einverleibt“.

@11:15 von Superschlau

"Und als Diktatur kann man getrost jede Weltwirtschaftskrise aussitzen."

Es soll durchaus Diktaturen gegeben haben die auch an wirtschaftlichen Problemen gescheitert sind.

"Danach werden Russland und China den Ton angeben. Dass dabei die EU zerfällt, interessiert die nicht im Geringsten."

Keine Ahnung warum Russland immer wieder genannt wird. Wirtschaftlich sind die relativ unbedeutend.

Superschlau

Ihr Beitrag ist eine große Liebeserklärung an Diktaturen...obwohl ihre Geschichtskenntnisse lückenhaft sind...das alte Kaiserreich in China in Ehren, aber da ging es nicht weniger kriegerisch zu als im wilden Westen. Und mit dem Aussitzen einer Weltwirtschaftskrise haben die Chinesen überhaupt kein leichtes Spiel...wenn die verlängerte Werkbank in China wegfällt, möchte ich nicht wissen, was dann das Heer der Arbeitslosen machen sollen...und wenn Russland als Petrostaat nichts mehr verkaufen kann , ist da auch schnell zappenduster. Superschlaue Volkswirtschaftsprognostik sieht anders aus.

Die Einmischung der USA

China sollte sich nicht um die Einmischungen aus den USA kümmern. Und wohin amerikanische Einmischungen führen können, sehen wir ja momentan in Afghanistan, Irak, Libyen oder Syrien.

Seien es Flächenbombardements oder Drohnen-Tötungen, unter dem Deckmantel der "Demokratisierung" sind in diesen Ländern bereits Millionen von Menschen umgekommen oder sind auf der Flucht. Da ist es beruhigend, dass Hongkong zu China gehört. Die Menschen befinden sich damit in Sicherheit.

Es

haben sich Vertreter der US-Adiministration mit den Leadern der Hongkong-Demos getroffen.
Der USA ist jedes Mittel recht um eine andere Region zu destabilisieren, um letztlich die eigenen Ziele zu befördern.
Das war in Nah-Ost/Nordafrika so um Flüchtlingsströme zu generieren, das ist so im Falle Hongkong.
Jedes Land hat seine Probleme, jedes Land hat seine dunklen Seiten.
Die Frage stellt sich, ob man die USA nicht so langsam separieren sollte, da dieses Land oft die Quelle von Unfrieden in der Welt ist.

Darstellung: