Ihre Meinung zu: Afghanistan: 63 Tote bei Anschlag auf Hochzeitsfeier

18. August 2019 - 8:14 Uhr

Eine Hochzeitsgesellschaft in Afghanistans Hauptstadt Kabul ist Ziel eines Bombenanschlags geworden. Mindestens 63 Menschen wurden getötet. Mehr als 180 Menschen wurden nach Angaben des Innenministeriums verletzt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Brzezinski war stolz darauf, die Islamisten gefördert zu haben.

Das war noch zu Zeiten der Sowjetunion.
Den "Erfolg" dieser US-Strategie können wir heute noch bewundern.

Wie sieht das eigentlich die Bundesregierung, nachdem D. nach den USA die meisten Truppen dort hat?

Tragisch

Das ist tragisch, ein feiger Anschlag, der das Leben so vieler unschuldiger Opfer zerstört. Wozu?
Die ganze Gewalt in Afghanistan begann 1979 mit dem Einmarsch sowjetischer Truppen.

Mein Beileid

Für mich ist die Denkweise nicht nachvollziehbar. Was soll durch vorsätzliche Zerstörung - hier leider auch 63 hoffnungsvoller Leben - Positives erreicht werden.

Gibt es Lösungen für Afghanistan?

Es wäre sicherlich zynisch von einer Bombenstimmung in Kabul zu sprechen. Aber wo kann die Lösung für dieses Land liegen deren Bewohner offenbar keinen Konsens finden, wie dieses Land regiert werden soll. Und das obwohl alle Bewohner Muslime sind und Islam übersetzt "Friede" heißt.
Fragen über Fragen.

Afghanistans Hauptstadt Kabul ist sicher

Ansonsten wäre es pervers wenn dieses Land als sicheren Staat für die Rückführung von Flüchtlingen bezeichnet.
Das sind. wie hier auch, sicher nur Einzelfälle.

Wer unterstützt den IS?

Der IS wird in Afghanistan immer stärker. Welche Regierungen unterstützen ihn? Woher hat er das Geld für Waffen? Auf welchen Wegen kommt er an die Waffen, meist aus russischer Produktion?

Friedenstruppen

Die internationalen Friedenstruppen, an denen sich ja auch Deutschland beteiligt, haben es leider sehr schwer, das Land aus der Spirale der Gewalt zu führen. Die deutsche Einheit, die weitgehend friedlich verlief, könnte auch ein Beispiel für Afghanistan sein.

Spielt Religion eine Rolle?

@ weise und klug:
Und dann kommt so eine Bande von kriminellen Menschen daher, haben nichts anderes im Kopf, als den Leuten ihre selbstgebastelten Glaubenvorgaben aus der Zeit 500 n .Chr. aufzuzwängen

Ich habe mal gelesen, dass islamistische Kämpfer einer Untersuchung nach zum größten Teil sehr wenig gebildet sind und sich mit dem Islam und seiner Geschichte auch sehr wenig auskennen.

So traurig das ist ...

... ist es doch auch der Beweis, dass man kein Land von außen befrieden kann.

Die Russen hatten dies schmerzlich in Afghanistan erfahren und der Westen sollte sich dies endlich eingestehen.

Nation Building sollte als völlig unwirksame Maßnahme nie wieder versucht werden.

@ hippojim

Das sind. wie hier auch, sicher nur Einzelfälle.

Wenn ein abgelehnter und abgeschobener Flüchtling aus Deutschland später in Kabul Opfer eines Bombenanschlages werden würde, dann wäre das ein großer Zufall und eben sehr tragisch. Das spricht aber nicht gegen Abschiebungen, die in Deutschland ja auch nicht strittig sind.

Manfred

Es wird in der muslimischen Welt niemals Frieden geben, solange sich alle an der Koran halten, der ihnen genau vorgibt, wie sie zu leben haben.

Afghanistan-Anschlag

Was sagt denn Allaah dazu??
Wenn man gegen irgendjemanden ist ,warum wendet man sich nicht gegen diesen.Anstatt völlig Unschuldige feige ohne das die sich wehren können ermorden?Diese Verbrecher bestätigen damit was man Ihnen Vorwirft.

Jetzt geht es wieder los.....

….Afghanistan ist nicht sicher. Man kann dorthin nicht abschieben. Wenn in der christlichen Welt ein Anschlag geschieht, dann hört man von den Gutmenschen in Deutschland nichts, dass diese Länder nicht sicher wären.

@russische Seele, 9:09

Wenn ein abgelehnter und abgeschobener Flüchtling aus Deutschland später in Kabul Opfer eines Bombenanschlages werden würde, dann wäre das ein großer Zufall und eben sehr tragisch. Das spricht aber nicht gegen Abschiebungen, die in Deutschland ja auch nicht strittig sind.

Bei Ihrer Definition von Zufall verschlägt es mir die Sprache. Bei Ihrem Zynismus auch.

Alles im Namen Allahs! Oder

Alles im Namen Allahs! Oder doch eher ein Clankrieg? Denn wer da nun Geheiratet hat wird nicht erwähnt!Der Sohn oder die Tochter eines Warlords? Oder eines hohen Regierungsbeamten?Bei 1000 Gästen steckt da schon was hinter! Grausam ist die Tat ohne zweifel!Aber bei der Familie eines Warlords gehört das zum Alltag,das ein anderer ihn aus dem Leben sprengt!

Es ist erschütternd was hier passiert.

Mir tun die Familien leid, die Angehörige verloren haben oder selbst verletzt wurden. Eigentlich ist eine Hochzeit der schönste Tag für ein Paar. Was sind das für Teufel, die solche Taten begehen?? Fehlgeleiteter kann man wirklich nicht sein!

Afghanistan-Anschlag

Der/Diejenigen "
Freiheitskämpfer" bestätigen mit so einer Verbrechertat ,das was Ihnen Vorgeworfen wird. Wenn dieser Abschaum in Recht wäre warum dann alles feige aus dem Hinterhalt Ihnen wären doch dann Sympatiezuspruch sicher. ??Würde es diesen Verbrechern etwa gefallen wenn sie mit den gleichen Methoden nach dem sie sich andie Macht gemordet haben bekämpft erden. Wo ist Allaaaaah!!

Mein Mitgefühl....

... gilt den Betroffenen und allen, die Ihnen nahe stehen.

Ich finde es immer wieder erschütternd, zu welcher berechnenden und kalten Brutalität Menschen in der Lage sind.
Und die Wirkung ist immens, auch wenn dahinter nur eine relativ kleine Gruppe stecken könnte.

Wieder einmal zeigt sich, wie dünn das ist, was wir Zivilisation oder friedliches Miteinander nennen. Das ist in Afghanistan nicht anders als in den USA oder hier.
Nur sind die Verwundungen in der Gesellschaft nach Jahren von Krieg, Kämpfen und z.T. staatlicher Gewalt, z.B. durch die Taliban-Herrschaft, groß.

Dort Frieden wiederherzustellen ist eine riesige Aufgabe.
Die Menschen dort haben Hilfe verdient, zumindest wo sie gewünscht ist.

Vergleiche zu Anschlägen hier finde ich übrigens fragwürdig und schräg. Auf Zeit und Bevölkerungsgröße bezogen steht Afghanistan nicht gut da. Laut Statista-Angaben gab es 2017 über 1.100 Anschläge!

Bei diesem Anschlag wird es

doch wahrscheinlich um einen Racheakt gehandelt haben. Mit ca. 1000 Gästen eine Hochzeitsfeier in Kabuls vornehmsten Stadtteil abzuhalten, ist doch davon auszugehen, dass es hier gegen den Reichtum eines Stammesfürsten gegangen ist.
Wer kann denn schon dafür Sorgen, ca. 1000 Personen zu bewirten und dann vielleicht noch die Übernachtungskosten tragen ??
Das ist doch kein kleiner Bauer, der zwar Mohn anbaut, aber eine Familie zu versorgen hat, und solch eine große Feier noch zu zelebrieren. Es ist trotzdem tragisch, wenn solch ein Sprengsatz gezündet wird. Mich wundert es, dass die Sicherheitsvorkehrungen unterlaufen worden sind ??? Oder hat sich jemand hinter einer Burka versteckt und nachträglich den Sprengsatz platziert.

@russische Seele - sichere Herkunftsländer

09:09 von russische Seele:
"Das spricht aber nicht gegen Abschiebungen, die in Deutschland ja auch nicht strittig sind."

Das stimmt nur, sofern die Abschiebungen in eins der sogenannten "sicheren Herkunftsländer" erfolgt. Die Liste dieser Länder ist beim BAMF zu finden - Afghanistan steht nicht darauf. Folglich sind Abschiebungen dorthin sehr umstritten (außer natürlich bei Vertretern des rechten Spektrums).

Am 18. August 2019 um 08:37 von russische Seele

"Die ganze Gewalt in Afghanistan begann 1979 mit dem Einmarsch sowjetischer Truppen."
#
#
Wenn man die Realität ausblendet haben Sie recht. Es gab leider ein paar Staaten, die fanden die militärische Entscheidung der SU dort mit Truppen wieder die kommunistische Volkspartei zu festigen nicht gut. Es wurden Söldner aus den Nachbarstaaten angeworben und daraus entstand die Talibanbewegung.
Das diese seit etwa 1996 von den ehemaligen Unterstützer Staaten bekämpft werden ist schon bizarr.

Die USA holten die Islamisten vor (!) dem sowjetischen Einmarsch

@08:37 von russische Seele
Brzezinski, Präsidentenberater, hat das später bestätigt. Mit Hilfe der Islamisten sollte die Nadschibulla-Regierung destabilisiert werden, was die Sowjetunion zum Eingreifen zugunsten der Regierung zwingen würde.
Das hätte wie erwartet wesentlich zum Zusammenbruch der Sowjetunion beigetragen.
Brzezinski war auch persönlich in Afghanistan und hat die islamistischen Kämpfer in ihrem "Kampf für ihren Glauben" bestärkt.
(Videos auf YouTube zu finden).

@Fanreisender - Machtkampf

08:40 von Fanreisender:
"Was soll durch vorsätzliche Zerstörung - hier leider auch 63 hoffnungsvoller Leben - Positives erreicht werden."

Ich tippe auf eine Schwächung der Regierung, um die eigene Macht ausbauen zu können.

Der Abzug sämtlicher Besatzer wäre wahrscheinlich das beste für Afghanistan. Aber der Erhalt der pro-westlichen Regierung scheint den westlichen Strategen wichtiger zu sein als ein Land ohne regelmäßige Terroranschläge.

Friedenstruppen

Es muss in Afghanistan sehr große Anhängerschaft der radikalen Moslems geben sonst könnten die Anschläge nicht so perfekt funktionieren wie sie das momentan tun. Es wird sich auch mit 5.000 Deutschen und 20.000 amerikanischen Soldaten diese Situation nicht ändern. Vielleicht ist rot China in der Lage das Land mit einer Millionen Soldaten zu kontrollieren. Dies entspricht zwar nicht Europäischen Vorstellungen über eine Demokratie aber garantiert wenigstens das zum Beispiel Mädchen Schulen besuchen können oder Kinder nicht verheiratet werden. Eine Demokratie so wie sich Amerika und Europa sich das vorstellen wird es in Afghanistan nie geben.

Stämme und Clans

Afghanistan wird nie ein Staat nach westlichem Vorbild, die Regierungen der letzten Jahre waren alle korrupt. Die Macht haben die Stämme und Clans und da geht es um Drogenanbau - und Handel. Der Anschlag ist auch mit Sicherheit nicht politisch motiviert.

Einfache Denke scheint ihre Stärke

Die Sowjets sind einfach so mal reinmarschiert, und die Gewalt dauert nun an.
Vermutlich können sie auch den Vietnamkrieg auf den simpelsten Nenner herunterbrechen...

10:14 von hesta15

Der Anschlag ist auch mit Sicherheit nicht politisch motiviert.
.
auch das wird gelegentlich übersehen
häufig aber nicht immer geht es um Religion
Schutzgelderpressung, Abgrenzungen krimineller Banden, Rauschgifthandel

@ hesta15

Warum soll es denn ein Staat nach "westlichem Vorbild" werden?

Und worauf stützen Sie ihre schlichte und pauschale Analyse zum Motiv und der aktuellen Situation?

@russische Seele - Wer unterstützt den IS?

08:49 von russische Seele:
"Der IS wird in Afghanistan immer stärker. Welche Regierungen unterstützen ihn? Woher hat er das Geld für Waffen? Auf welchen Wegen kommt er an die Waffen [...]"

Den Regierungen Saudi-Arabiens und Katars wird eine ideologische Nähe zum IS nachgesagt. Die Kämpfer kommen aber aus vielen Ländern.

Religion ...

... ist nicht die Lösung.

Sie ist das Problem.

Imagine ...
... and no religion, too.

90% der Kommentatoren hier...

...haben überhaupt keine Ahnung was sich in den islamischen Gebieten abspielt und was die Ursachen für die derzeitige Situation dort sind. Jürgen Todenhöfer ist der einzige westliche der sich der Lebensgefahr aussetzt und diese Länder besucht. Wer also den Hauch einer Ahnung erwerben möchte sollte seine Bücher lesen. Und nein ich bin nicht hier um Werbung für Herrn Todenhöfer zu machen. Ich lese aktuell in meinem Urlaub eines seiner Bücher und muss zugeben dass selbst ich, als bekennender Muslim, keine Ahnung hatte / habe.

@hesta15, 10:14

„Afghanistan wird nie ein Staat nach westlichem Vorbild, die Regierungen der letzten Jahre waren alle korrupt. Die Macht haben die Stämme und Clans und da geht es um Drogenanbau - und Handel. Der Anschlag ist auch mit Sicherheit nicht politisch motiviert.“

Für die Betroffenen und alle, die um das Leben ihrer Freunde und Familie fürchten, dürfte das ziemlich egal sein.
Die Menschen brauchen mehr Schutz vor solchen Attacken.

Und egal ob politisch oder anders begründet, es bleibt eine brutale Tat.

um 08:49 von russische Seele

"Wer unterstützt den IS?"

Diese und viele anderen Fragen könnte man relativ klären, wenn Interesse daran bestehen würde.
Man müsste lediglich die vielen inhaftierten IS Kämpfer in Nordsyrien vor einen internationalen Gerichtshof bringen.
EInige der hochrangigen IS Terroristen berichten recht offen über ihre Unterstützer.
Daran scheint allen voran die Türkei, aber auch die Verbündeten, Deutschland, USA, Frankreich und England kein Interesse zu haben.
Man könnte fast den Eindruck bekommen, dass die ein oder andere Regierung aus diesen Kreisen nicht möchte, dass die Fragen nach den Hintermännern und Unterstützern des IS beantwortet wird.

@Icke 1 - Kriege sind nie religiös!

09:20 von Icke 1:
"Es wird in der muslimischen Welt niemals Frieden geben, solange sich alle an der Koran halten, der ihnen genau vorgibt, wie sie zu leben haben."

Das ist falsch, denn alle bisherigen Kriege wurden um Macht, Einfluss und/oder Rohstoffe geführt.
Die Propaganda wird immer behaupten, dass mit dem Krieg das Gute "verteidigt" wird. Ob das nun religiöse Ansichten oder andere ideelle "Werte" sein sollen, spielt keine Rolle, solange es irgendwer glaubt.

Die Lösung für Afghanistan bestünde darin, dass sich alle ausländischen Interessengruppen aus dem Land zurückzögen. Aber solange nur die Afghanische Bevölkerung unter dem Interessenkonflikt leidet, wird keiner seine Machtansprüche aufgeben.

um 08:41 von zöpfchen

Bitte informieren Sie sich über die Übersetzungsmöglichkeiten des Wortes "Islam". Sie behaupten, das Wort bedeutet "Frieden".
Meinen Informationen nach ist das nicht ganz korrekt.

@Tim1976

"Sie behaupten, das Wort bedeutet "Frieden".
Meinen Informationen nach ist das nicht ganz korrekt."

Sie haben Recht, nicht ganz....läßt sich leicht recherchieren

um 10:14 von hesta15

Wieso sollte Afghanistan ein Staat nach westlichem Vorbild werden?
Und falls doch, scheint mir Korruption in diesem Fall kein Hindernisgrund zu sein, oder glauben Sie ernsthaft in westlichen Ländern gäbe es keine Korruption?
Und was den Drogenanbau betrifft. Es gibt leute, die behaupten, dass der Rückgang der Opiumproduktion während der Talibanherrschaft der eigentliche Grund vor die Invasion der Allierten war.
Auch wenn ich diese These nicht vertrete, ein Blick auf die Statistik der Opiumproduktion zeigt, dass im Jahr 2001, also vor dem EInmarsch der Allierten 185 t Opium produziert wurden. Nur ein Jahr später unter der Anwesenheit der US-Truppen war es 3400 t.
Die durchschnittliche Produktion ist heute etwa drei bis vier mal so hoch, als in den Jahren vor der Invasion.
Es scheint, wenn man die Zahlen betrachtet, als würde der EInsatz der Allierten in Afghanistan der Opiumproduktion wesentlich mehr nutzen als schaden.

@russische Seele - Einmarsch der Sowjetunion

So ist es leider nicht!
Die Geschichte ist viel älter. Afghanistan war ein durchaus fortschrittliches Land. Richtig bergab ging es nach einem Militärputsch. Der fand allerdings 1973 statt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed_Zahir_Schah
Aber auch da gibt es eine Vorgeschichte. Die zweifellos nicht sehr geschickte Verstaatlichung der iranischen Ölindustrie spielt dort mit:
https://de.wikipedia.org/wiki/Zeittafel_zur_Verstaatlichung_der_iranisch...

@ablehnervonallem - Statistiken richtig verstehen

09:23 von ablehnervonallem:
"Wenn in der christlichen Welt ein Anschlag geschieht, dann hört man von den Gutmenschen in Deutschland nichts, dass diese Länder nicht sicher wären."

Offensichtlich sind diese "Gutmenschen" im Umgang mit Statistiken besser qualifiziert als Sie.

Im Jahr 2017 gab es in Afghanistan 2300 Opfer von Terroranschlägen - bei 35 Millionen Einwohnern.

Das was Sie als "christliche Welt" bezeichnen, meint wahrscheinlich die EU und die USA. Beide kommen zusammen auf 839 Millionen Einwohner. Bei einer mit Afghanistan vergleichbaren Gefährdungslage, hätte es in der westlichen Welt also 55.000 Terroropfer geben müssen!

Die "Gutmenschen" liegen mit ihrer Einschätzung also völlig richtig.

@Nachfragerin um 10:40Uhr

Sie haben sicher dahingehend Recht, daß andere Staaten aus verschiedenen Gründen in Ländern wie Afghanistan mehr oder weniger aktiv sind und ihre Ziele verfolgen. Ihre Ansicht aber, daß die Lösung für Afghanisten wäre, wenn sich alle ausländischen Interessengruppen zurückziehen, kann ich nur noch als naiv bezeichnen! Wenn dann eine innerafghanische Gruppierung unter dem Vorwand einer Religion eine mittelalterliche Kultur verbreitet oder religiös begründeten Terror ausübt, dann wären ihresgleiches die Ersten, die Zeter und Mordio schreien und ein Eingreifen des Westens fordern würden. Oder möchten Sie behaupten, daß unter den Taliban Mädchen eine Schule besuchen dürfen und nicht minderjährig verheiratet werden? Zu bedauern ist in jedem Fall die Bevölkerung und die Opfer sowieso.

Die Sowjets sind einfach so

Die Sowjets sind einfach so mal reinmarschiert, ..... von "Kallisti". Dieses Halbwissen auf einfachstem Niveau erschreckt. In diesem Beitrag werden Hintergründe u. Ursachen einfach unterschlagen.
Wie es leider seit JZ propagiert wird, der böse "Russe", sich einfach dazu einmal belesen u. eine eigene Meinung bilden. Der innerafghanische Konflikt hatte schon lange bevor die Truppen der SU einmarschierten begonnen. Die USA hatte durch den CIA einer ihrer größten Operationen nach dem Vietnamkrieg. Ziel war es eine "Befreiungsbewegung" (Mudjahedin, wurden 1973 von der pakistan. Armee gegründet) gegen die intervenierten Truppen der SU, ihr Land zurückzugewinnen als einen gerechten Krieg der Weltöffentlichkeit zu offenbaren.
Es ist fraglich, nach 18 Jahren Einsatz in Afghanistan die westl. sogenannte Demokratie zu exportieren, dieses Land muß sich selber "befreien", es ist von der territor. u. polit. Struktur nicht mit einem westl. Land vergleichbar. Was wurde durch die westl.Präsenz besser?

Afghanen müssen ihre Probleme

Afghanen müssen ihre Probleme selber lösen. Westliche Präsenz hat in 2 Jahrzehnten nichts gebracht und Strategiewechsel ist nicht geplant, d.h. es wird sich auch die nächsten 2 Jahrzehnte voraussichtlich wenig ändern.

Religion DER Kriegstreiber

So traurig es ist, zumal alle Religionen von Frieden und Nächstenliebe sprechen, nichts, aber auch gar nichts hat für mehr Blutvergießen, Tod und Kriege gesorgt, als die monotheistischen Religionen und das am liebsten mit aufgestachelten, ungebildeten (weil oft analphabetischen) einfachen Menschen, die den Rattenfängern von Predigern auf den Leim gingen! Es ist einfach nur zum Ko....

Traurig

Traurig dass hier wieder der Islam und alle Muslime in Sippenhaft genommen werden.
Dabei ist das Wort Allahs klar; denn einer der Kernaussagen des Korans ist:
"Wenn jemand einen Menschen tötet, so ist es, als habe er die ganze Menschheit getötet! Und wer einem Menschen das Leben rettet, so ist es, als habe er die ganze Menschheit gerettet!
Koran 5 : 32"

"Du sollst nicht töten! "
Wenn sich doch nur jeder an diese einfache Regel - die Bestandteil einer jeden Religion ist - halten würde.

Wie verkommen muss man sein eine Hochzeitsgesellschaft anzugreifen und soviele unschuldige Menschen, davon sehr viele Kinder, Babies und Jugendliche grausamst zu ermorden?!

Mein Beileid an alle Opfer und Angehörige.

Nadjibullah

es waren doch die USA, die die Taliban gegen die Regierung Nadjibullah in Stellung brachten.
Und es waren die Sowjets, die diese weltliche und laïzistische Regierung unterstützte.
Die USA haben jetzt die Geister, die sie riefen.

Koran

Es wird in der muslimischen Welt niemals Frieden geben, solange sich alle an der Koran halten, der ihnen genau vorgibt, wie sie zu leben haben.

Das ist völliger Quatsch, der Koran steht dem Frieden doch nicht im Wege.

08:37 von russische Seele

“Die ganze Gewalt in Afghanistan begann 1979 mit dem Einmarsch sowjetischer Truppen.“

Und die heutige Gewalt ist die Folge von US-Unterstützung der damaligen “Rebellen“.

@ tagesschlau

... fanden die militärische Entscheidung der SU dort mit Truppen wieder die kommunistische Volkspartei zu festigen nicht gut.

Zum Beispiel das Volk. Das afghanische Volk fand es auch nicht gut, dass die sowjetischen Invasoren die gesamte bürgerliche Führungsschicht ermordet haben oder ins Exil zwangen. Darunter waren praktisch alle Ärzte, Ingenieure, usw. Afghanistan wurde durch die Sowjets wieder ins Mittelalter befördert.

@ krittkritt

Sie verwechseln offensichtlich die Mudschaheddin und die Taliban. Beide Gruppen haben aber historisch nichts miteinander zu tun. Der Westen hat die Mudschaheddin bei ihrem Kampf gegen die sowjetischen Besatzer unterstützt, aber niemals die Taliban.

Es tut weh zu sehen,

welche Richtung der öffentliche Diskurs hier nimmt,
wie wenig dies auf Basis von Fakten erfolgt,
wie viel Augenmerk auf reiner Meinungsmache liegt,
wie wenig realistische Lagebeurteilungen über Afghanistan /Kabul verbreitet sind,
wie sich "alternative facts" anstelle zuverlässiger Informationen verbreiten...
Stand heute früh 10:00h CET wurde aus dem Umfeld des Veranstalters (der "Hochzeitshalle" Dubai) bekannt, dass Retter und Sicherheitskräfte über fünf Stunden benötigt haben, die Opfer bzw. deren Überreste aus der Lokalität zu bergen. Zahlen des Innenministeriums seien dabei zu niedrig angesetzt, von den insgesamt 1.200 Hochzeitsgästen seien über 240 Todesopfer zu beklagen, aufgrund des Explosionsortes zum größten Teil Kinder und Jugendliche...
Tatmotive seien nicht religiös, es handele sich hierbei eher um wirtschaftskriminelle Aktivitäten zwischen einer grundbesitzenden Familie und dem organisierten Verbrechen - wenig schlagzeilentauglich!
Mein Beileid den Hinterbliebenen!

Darstellung: