Ihre Meinung zu: Israel erlaubt US-Abgeordneter Tlaib Familienbesuch

16. August 2019 - 12:07 Uhr

Nachdem Israel gestern zwei US-Abgeordneten die Einreise verboten hatte, darf nun zumindest eine von beiden ihre Familie im Westjordanland besuchen. Die Erlaubnis für Rashida Tlaib erfolgt allerdings unter Auflagen. Von Eva Lell.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.375
Durchschnitt: 3.4 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Tja was ist das Antisemitismus

Mancher gefällt es nicht wenn Israel als souveräne Staat handelt. Immer wird den Krieg mit dem Palestiner als vorwurf gegen der Staat Israel vorgeworfen. In diesem Feld bewegen sich die beiden Frauen. Dan versteht man erst die Einreiseverboten.

es sollte doch das Recht

eines jeden souveränen Staates sein
sich seine Gäste selber auszusuchen

Antisemitismus vorwürfe

Ich denke die AIPAC ist in diesem kontext erwähnenswert. Sie hat sich groß in die amerikanischen Machtverhältnisse eingekauft (Republikaner sowie Demokraten) und denonsiert fleißig jeden zum Antisemiten der die Politik Israels in frage stellt. Sie haben auch ganz massiv meinungsmache und hetzerei gegen BDS betrieben sind dabei später aufgeflogen.

Ich persöhnlich vertrete die ansichten Illman Omars und sie ist keine Antisemitin.

Familienbesuch

Ich werde jegliche Beschränkungen respektieren@

Also geht doch. ist das jetzt auch Trump "Schuld" das Sie jetzt in ein demokratische Land einreißen darf und Ihre Familie besuchen kann? Oder hat Merkel das geschafft .

Alles gute für die Großmutter.

Fragliche Berichterstattungsmethodiken!

"Tlaib, der Antisemitismus vorgeworfen wird, ist in den USA geboren."

Wird Frau Tlaib nur vorgeworfen antisemitisch zu sein oder ist sie das? Also eine Judenhasserin! Reicht denn nur ein Vorwurf von irgendjemanden der diesen mehr als schwammigen Ausdruck benutzt um damit in der TS betitelt zu werden?
Was soll der blödsinn?

souveräne Entscheidung

Das Visum für Palästina zu beantragen ist eine dumme Provokation.
Wenn Sie nach Deutschland einreist beantragt sie schließlich kein Visum für das Deutsche Reich.
Oma wird sich nun sicher auf den Besuch freuen:-)

"Kein Land.....

in der Welt bingt den USA und dem Kongress mehr Respekt gegenüber als Israel", schreibt Netanyahu, verschweigt aber die Bedingungen. Mit der Erlaubnis der Einreise von Frau Tlaib erweist man auch Trump einen Gefallen, indem zumindest eine der bewußten Abgeordneten aus den Medien verschwindet und der innenpolitische Druck vermindert wird. Mehr ist hinter der plötzlichen israelischen Entscheidung nicht zu vermuten, auch wenn es in Israel selbst leise Kritik gegeben hat. Aber der Hinweis auf das israelische Gesetz von 2017 gibt einen Hinweis darauf, wo Israel wirklich zu treffen und zum Nachdenken zu bewegen ist.

"Mr Goldfarb"

Herr Trump fordert das Einreiseverbot für die zwei Politikerinnen und Herr Netanjahu liefert umgehend. Offensichtlich verbindet die beiden Herren eine Bande, von der Herr Obama keinen Schimmer sah.
Daß Herr Trump Israel und Judentum als Schutzschild für seine Attacken gegen politische Gegner und Unentschlossene im eigenen Land benutzt, ist dursichtig und befremdet extrem.

Was hat Frau Tlaib so schlimmes gemacht ?

Eine Demokratie sollte schon Kritik vertragen können. Israel jedoch drängt jede Kritik an seiner Politik in die antisemitische Schublade. Kein Zeichen von Souveränität sondern von enormer Schwäche. Im übrigen wird sich bei einer solchen Katalogisierung der Anteil an vermeintlichen Antisemiten , real Israel Kritikern wohl vermehren . Und Boykottaufrufe existieren leider auch gegen den Iran, die SU , China ...

Auflagen für Reise ins Land der Eltern und Vorfahren

"Die US-Kongressabgeordnete Rashida Tlaib darf ihre Verwandten im Westjordanland besuchen. Die Erlaubnis erfolgt "aus humanitären Gründen" und unter Auflagen, teilte das israelische Innenministerium mit. Tlaib habe zugestimmt, während ihres Aufenthalts nicht für die Boykottbewegung gegen Israel zu werben, hieß es."

Welche Auflagen muss denn Frau Tlaib erfüllen um in das Land Palästina zu gehen in dem ihre Eltern und Vorfahren geboren wurden, dessen Existenzrecht ja durch UN-Resolutionen verbrieft ist?

Souverän? Nein, schwach

Die beiden Frauen sind weder kriminell noch Terroristen. Sie haben Kritik geäußert . Wenn so etwas schon ein Grund für eine Einreiseverweigerung ist, dann zeigt der Staat Israel nur eins: Schwäche.

@ Sisyphos3 um 12:36

"es sollte doch das Recht

eines jeden souveränen Staates sein
sich seine Gäste selber auszusuchen"

Der Staat Palästina will weder die israelischen Siedlungen noch die Siedler auf ihren Territorium.
Wenn ich den Text richtig verstanden habe, will Frau Tlaib nach Palästina. Den Palästina hat sie als Reiseziel angegeben. Wo genau sehen Sie ein Problem?

Gäste-Wahl

(12:36 Sisyphos3:)
"es sollte doch das Recht
eines jeden souveränen Staates sein
sich seine Gäste selber auszusuchen"

Der Artikel sagt klar und deutlich, daß die Frauen gar nicht nach Israel wollten: Palästina war ihr Ziel.

Israel erlaubt US-Abgeordneter Tlaib Familienbesuch ...

Das mag ja amüsant sein, dieses oberflächliche Geplänkel - die Frage bleibt aber doch, was passiert gerade, das dergleichen Ablenkungsmanöver bedarf.

Omar hat nicht nur fragliche

Omar hat nicht nur fragliche Äußerungen zu Israel gemacht, sondern auch über 9/11. AOC gehört auch zu der Klicke, die angeblich nach der Auffassung der TS rassistisch von Trump angegriffen wurde. AOC hingegen hat US Aufnahmelager für Illegale zur Konzentrationslagers aus dem II WK (sic!) bezeichnet. Muss man sich wirklich wundern, dass solche Sprachweise Konsequenzen mit sich bringt? Israel hat meinen seltenen Respekt, auch wenn Trump hier wieder einmal den starken Mann spielen musste. Die humanitäre Entscheidung für Tlaib ist keinesfalls selbstverständlich. Wer die Existenz eines Staates als ein Nachteil für ein anderes Volk bezeichnet und zur Sanktionen und Boykott aufruft, muss sich nicht wundern, dass eine Reaktion kommt. Wieso immer diese linksgerichtete Berichterstattung?! Nicht angeblichen Boykott und nicht angeblichen Antisemitismus. Wo sind die Artikel übers Tlaibs Boykott?

Zweifelhaftes Gesetz

Das Netanyahu sich auf ein zweifelhaftes Gesetzt, welches seinerzeit weltweit stark kritisiert wurde (TS berichtete darüber), beruft, macht die Sache auch nicht besser.

@O H Janzen:
Man kann die Einreiseverbote auch dahingehend „verstehen“, dass die israelische Regierung mit Trumps Hasskampagne gegenüber Minderheiten kooperiert.

12:14 von weise und klug

Es ist wirklich schade, dass sie ein so schlechtes Gedächtnis haben.
Die beiden sind Teil der vier Demokratinnen, denen zumindest Trump soviel Aufmerksamkeit zuteil werden ließ, das er er sie öffentlich herabwürdigte. Und so wie ich sie im Forum kennengelernt habe, habe sie das bestimmt auch kommentiert.
Ihr Name fällt mir halt auf, da ihre Kommentare meist weder das eine noch das andere sind.
Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass in israelischen Medien über eine Verwicklung Trumps in das Einreiseverbot für die beiden.
So sieht das also aus, wenn Donald Trump versucht die USA zu einen. Dann möchte ich lieber nicht erleben, wie es ist, wenn er versucht zu spalten (Sarkasmus aus).

"Tlaib darf ihre Verwandten

"Tlaib darf ihre Verwandten im Westjordanland besuchen. "
Es ist ein feiner Zug Israels Frau Tlaib zu erlauben das von Israel besetzte Westjordanland zu besuchen.

Skandalöses Verhalten Israels!

Diese Einreiseverbote gegen US-Politiker sind ein absoluter Skandal. Israel darf sich (mal wieder!) Dinge erlauben, die man bei anderen niemals tolerieren würde.

Wie wird die US-Regierung oder die US-Medien darauf reagieren? Gar nicht! Aus allseits bekannten Gründen sind denen beim Thema "Israel" die Hände gebunden.

@Pilepale

"Welche Auflagen muss denn Frau Tlaib erfüllen um in das Land Palästina zu gehen in dem ihre Eltern und Vorfahren geboren wurden..."

=> ein "Land Palästina" existiert nicht. Das Gebiet dieses Namens umfasst sowohl Israel als auch die Gebiete in denen palästinensische Araber leben.

und

Frau Tlaibs "Vorfahren" sind wie so viele nach Palästina eingewandert. 1947 lebten 1,3Mio Araber in Palästina, heute sind es knapp 5 Millionen.

@ Tara Mara um 13:36

"Wer die Existenz eines Staates als ein Nachteil für ein anderes Volk bezeichnet und zur Sanktionen und Boykott aufruft, muss sich nicht wundern, dass eine Reaktion kommt. Wieso immer diese linksgerichtete Berichterstattung?! "

Israel sieht die Existenz Palästinas als ein Nachteil für israelische Juden an und sanktioniert Teile des Palästinensischen Staates. Den Gaza Streifen. Leider haben die Palästinenser wie wir gerade mitbekommen, keine so große Lobby in den USA, noch anderswo, um deren verbrieftes Existenzrecht Palästinas einzufordern. Notfalls mit Sanktionen wenn Israel sich nicht dieses Existenzrecht nicht nur anzuerkennen sondern auch Schritte einzuleiten die Besatzung zu beenden.

"Wieso immer diese linksgerichtete Berichterstattung?!"

Linksgerichtete Berichterstattung? Bei den ör Medien?

12:36 von Sisyphos3

So wie ich das verstanden habe, wollen sie beiden Damen nicht nach Israel sondern nach Palästina. Palästina, das - ich zitiere : “Von den 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen haben 137 (71 %) den Staat Palästina als unabhängigen Staat anerkannt.“

Was bitte hat also Israel zu entscheiden? Es wurde wohl kein Einreiseantrag für Israel gestellt. Folglich sind die beiden Politikerinnen keine israelischen Gäste (wie Sie das nennen). Wieso fühlt sich diese sogenannte Demokratie da auf den Schlips getreten. Oder richtiger Herr Trump!
Reine Willkür und willfähriger Gehilfe der US-Regierung?

Antisemitismus vorgeworfen wird?

Nein.
Das hat Sie persönlich durch durch Ihre "Hetze" getan.
Wer einem ganzen Volk, das 70 jahre von Ihren Nachbarn überfallen, Terrorisiert und mit Terror bekämft wird die lebensgrundlage und die Exsitensberechtigung abspricht ist meiner persönlichen meinung nach ganz klar
"kein Freund" von Israel.

Trump zeigt seine Zähne...

Indem er seinen Einfluss auf Israel deutlich macht. Zumindest auf Netanyahu, der es sich nicht mit trump verscherzen darf.
Machtspielchen, um zu zeigen, wie groß seine Macht ist. Es ist ernüchternd, dass solches Gehabe tatsächlich ankommt...

Prinzipiell: Kritik an Israel richtig, 100%. Doch die Existenzberechtigung Israels darf niemals in Frage gestellt werden!!

weder kriminell noch Terroristen?

Aber Sie tragen mit Ihrn Aussagen und Ihrem persönlichen Verhalten nicht zur friedlichen Verständigung bei.

In Deutschland würde sowas als "Hetze" Bezeichnet wenn zb. jemand aus einer Partei in Ostdeutschland das sagen würde.

13:36 von Tara Mara

Vielleicht ist es Ihnen entgangen, aber die beiden Politikerinnen wollte nicht nach Israel einreisen. Ihr Ziel war Palästina, das übrigens von 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen als unabhängiger Staat anerkannt wurde. Das Palästina, das seit 2012 den Status eines Beobachterstaates bei den Vereinten Nationen hat.
Und nun erklären Sie mir bitte, warum hat die israelische Regierung den beiden Frauen - die überhaupt nicht nach Israel wollten - die Einreise nach Palästina untersagt?

13:36 von Tara Mara

“Wer die Existenz eines Staates als ein Nachteil für ein anderes Volk bezeichnet...“

Ist das im Fall Israel und Palästina nicht so? Welche Vorteile für die Palästinenser fallen Ihnen da spontan ein?
So leid es mir tut, mir keine.

13:36, Tara Mara

>>AOC hingegen hat US Aufnahmelager für Illegale zur Konzentrationslagers aus dem II WK (sic!) bezeichnet. <<

Ich musste mich erst einmal kundig machen, wen oder was Sie mit AOC meinen.

Es handelt sich offensichtlich um Alexandria Ocasio-Cortez, die mit dem hier diskutierten Fall, wenn überhaupt, dann nur am Rande zu tun hat.

Und was genau hat AOC jetzt getan? Ihr grammatikalisches Rührei lässt das nicht erkennen.

@13:49 von peter04

"Frau Tlaibs "Vorfahren" sind wie so viele nach Palästina eingewandert. 1947 lebten 1,3Mio Araber in Palästina, heute sind es knapp 5 Millionen."

Diese leben aber nicht in dem von Israel illegal besetzten Westjordanland, sondern hauptsächlich im, mittlerweile sich zu einem Ghetto entwickelten, Gazastreifen.

Und die Zahl der Juden in Israel hat sich im selben Zeitraum noch mehr vergrößert. Da sind nicht nur die 9 Einwohner Israels, sondern auch die weltweit verstreut lebenden Juden mit Doppelpass.

13:46, pxslo

>>Diese Einreiseverbote gegen US-Politiker sind ein absoluter Skandal. Israel darf sich (mal wieder!) Dinge erlauben, die man bei anderen niemals tolerieren würde.

Wie wird die US-Regierung oder die US-Medien darauf reagieren? Gar nicht! Aus allseits bekannten Gründen sind denen beim Thema "Israel" die Hände gebunden.<<

Ach Quatsch.

Lesen Sie doch einfach mal ein paar amerikanische Zeitungen. Vorausgesetzt natürlich Sie sind der Sprache mächtig.

13:50 von Margareta K.

warum wollen diese beiden damen denn unbedingt über israel einreisen? sie könnten auch über den iran oder irak einreisen. es ist halt pure provokation, wodurch sie ja erst den medien hierzulande lieb und teuer geworden sind. trump ist aber natürlich der böse

13:49, peter04

>>Frau Tlaibs "Vorfahren" sind wie so viele nach Palästina eingewandert. 1947 lebten 1,3Mio Araber in Palästina, heute sind es knapp 5 Millionen.<<

Eingewandert?

Na ja, so kann man Vertreibung auch nennen.

@ werner1955 um 13:50

Danke für Ihren Kommentar.
Antisemitismus vorgeworfen wird?

>>Nein.
Das hat Sie persönlich durch durch Ihre "Hetze" getan.
Wer einem ganzen Volk, das 70 jahre von Ihren Nachbarn überfallen, Terrorisiert und mit Terror bekämft wird die lebensgrundlage und die Exsitensberechtigung abspricht ist meiner persönlichen meinung nach ganz klar
"kein Freund" von Israel.<<

Die Israelis sprechen doch seit der gleichen Zeit den Arabern in und um Israel das Existenzrecht ab und überfallen und terrorisieren diese und entziehen ihnen die Lebensgrundlage.

Was hat das aber mit dem Antisemitismus, dem Judenhass, zu tun??? Denn dieser wird Frau Tlaib ja vorgeworfen.

12:36 von Sisyphos3

"es sollte doch das Recht
eines jeden souveränen Staates sein
sich seine Gäste selber auszusuchen"

Wo soll denn diese "Berechtigung" herstammen?
Ich ziehe ein Quadrat auf dem Sandboden, sage: 'das ist meins', und ich lasse da jetzt keinen mehr hin?
Im Grunde immer wieder Kindesverhalten.

Und ein "Staat" ist keine Person.
Er kann nicht sprechen, er kann nicht denken, er kann sich nichts aussuchen.

Hier handelt es sich also nur um Macht einzelner Menschen.
Wer die Macht hat - und nicht das Recht - kann anderen Einlass verweigern.

Und weltweit zieht das nicht mehr, dass man sich vor der puren Macht in den Staub wirft.
Obwohl so viele genau dieses untertänige Verhalten wiederbeleben wollen.

Isrel ist großzügig

Deutschland kann es sich nicht erlauben, gegen Israel etwas zu sagen. Natürlich hat Israel recht. Wenn Israel der US-Abgeordneten R. Tlaib erlaubt, ihre Oma zu besuchen, dann ist das großartig.

13:22 von Pilepale

"Welche Auflagen muss denn Frau Tlaib erfüllen um in das Land Palästina zu gehen in dem ihre Eltern und Vorfahren geboren wurden, dessen Existenzrecht ja durch UN-Resolutionen verbrieft ist?"

Die Auflagen haben Sie doch selber zitiert:
<< während ihres Aufenthalts nicht für die Boykottbewegung gegen Israel zu werben <<

Für meine alte Großmutter würde ich das sicherlich auch machen.
Ansonsten aber ist es eine Schande, solche Auflagen zu erfüllen.

@ werner1955 um 13:54

"In Deutschland würde sowas als "Hetze" Bezeichnet wenn zb. jemand aus einer Partei in Ostdeutschland das sagen würde."

Welche Aussage würde Ihrer Meinung nach als "Hetze" bezeichnet werden? Sie können sich in diesem Forum ruhig etwas genauer ausdrücken, um eine Diskussion bzw. Debatte zu führen.

rer Truman Welt

Hinter diesem ganzen Theater steckt für mich sowieso nur die Zusammenarbeit mit Trump. Wenn die Israelis sich so funktionalisieren lassen und handeln, sollen sie bitte nicht gleich mit Antisemitismus kommen, wenn andere sie vergleichbar so behandeln. Sie müssen sich dann auch an den Maßstäben Messen lassen, die sie selbst gesetzt haben..

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

diese Meldung kann im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ peter04 um 13:49

Danke für Ihren Kommentar.

"=> ein "Land Palästina" existiert nicht. Das Gebiet dieses Namens umfasst sowohl Israel als auch die Gebiete in denen palästinensische Araber leben."

Es gibt UN Resolutionen die fordern einen Staat Palästina einzurichten. Wird auch unter dem Begriff zwei Staatenlösung geführt.

"Frau Tlaibs "Vorfahren" sind wie so viele nach Palästina eingewandert. 1947 lebten 1,3Mio Araber in Palästina, heute sind es knapp 5 Millionen."

Sie wollen doch nicht wirklich mit mir über Einwanderung im heutigen Israel und Palästina debattieren? Belegen Sie bitte das Frau Tlaibs Familie zugewanderte sind! Belegen Sie das die Familie Netanyahu längere Wurzeln in der Region hat als die Tlaibs. Des weiteren haben die Palästinenser seit 1947 eine Natalitätsexplosion erfahren.

U.S. Medien heute morgen

(13:46 pxslo:)

"Wie wird die US-Regierung oder die US-Medien darauf reagieren? Gar nicht! Aus allseits bekannten Gründen sind denen beim Thema "Israel" die Hände gebunden."

Zur allgemeinen Information darf ich bestätigen, daß im heutigen Radio-Programm (NPR) der Fall von allen Seiten beleuchtet wurde.
Es wurde festgestellt, daß die Genehmigung erst vorlag, doch durch Druck von Herrn Trump geändert wurde.
Verurteilt wurde die Entscheidung von allen Seiten, ebenso von Vertretern Jüdischer Vereine. Es wurde gesagt, daß das Einbrechen vor Trump mehr Schwäche zeigt, als die Congress Abgeordneten einreisen zu lassen.
Viel Kritik wurde laut, daß sich Frau Tlaib dazu hat hinreißen lassen, die Israelischen Auflagen zu erfüllen, namentlich nicht für den Boykott zu werben.
Es wäre gut, würden sich die Israelis endlich von ihrer nationalistischen rechten Regierung trennen, dann könnten sich Viele wieder der Aussöhnung der beiden Völker widmen, weltweit.

@13:08 von Nebellicht - Komplzierter

"souveräne Entscheidung

Das Visum für Palästina zu beantragen ist eine dumme Provokation.
Wenn Sie nach Deutschland einreist beantragt sie schließlich kein Visum für das Deutsche Reich.
Oma wird sich nun sicher auf den Besuch freuen:-)"

Die Lage ist etwas komplizierter. Es ist nicht ganz so einfach möglich, in palästinensisch verwaltete Gebiete ein- und auszureisen. Bei mir ist das zwar schon zwanzig Jahre her (noch in einer "guten" Zeit, in der Israel und Palästina auf gutem Weg zu einer Lösung waren) aber ich erinnere mich noch deutlich an die Kontrollen an der Grenze zum Gaza-Streifen...

@ fathaland slim um 14:14

>>13:49, peter04

>>Frau Tlaibs "Vorfahren" sind wie so viele nach Palästina eingewandert. 1947 lebten 1,3Mio Araber in Palästina, heute sind es knapp 5 Millionen.<<

Eingewandert?

Na ja, so kann man Vertreibung auch nennen.<<

Interessante Auswahl zu der Sie antworten. Wie steht es denn bei Ihnen?
Haben die Palästinenser Ihrer Meinung nach ein "Existenzrecht" auf einen eigenen Staat, dass durch die zwei Staatenlösung definiert wurde und in mehreren UN-Resolutionen verbrieft ist? Falls ja, sollten dann Sanktionen gegen Israel verhängt werden, falls sich dieser Staat weiterhin weigert diesen UN-Resolutionen nachzukommen und zum einlenken zu bewegen? Wie in anderen Fällen?

@ Sausevind um 14:30

Danke für Ihren Kommentar.

"Die Auflagen haben Sie doch selber zitiert:
<< während ihres Aufenthalts nicht für die Boykottbewegung gegen Israel zu werben <<"

Da haben Sie recht. Die Frage ist ob es alle alle Auflagen sind die Frau Tlaib zu erfüllen hat? Es könnten ja weitere gemacht worden sein.

Gutes Recht

Ich denke, wenn Israel eine durch antisemitische und rassistische Äußerungen aufgefallene muslimische Politikerin nicht im Land haben möchte, dann ist das ihr gutes Recht. Selbst Deutschland erteilt Gefährdern keine Einreisegenehmigung, oder doch?

Das ist aber lieb!

Bin ja so gerührt, dass diese Frau ihre Familie besuchen darf! Großartig, dieses Israel!

@ WL

Trump zählt zu den Politikern, die kein -wie sie sagen- "Schutzschild" benötigen. Er hat immer frei herausgesagt, was Sache ist. Da man hierzulande lieber belogen wird, kommen viele mit seiner Art nicht zurecht.
Trumps Verbindung zu Israel ist aufrichtig!

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@heremus

Omar hat sich entschuldigt und im Zusammenhang mit anderen Vorkommnissen, ist der Verdacht des Antisemitismus durchaus angebracht. Sie sollten sich mal schlau machen!

Trump geht es nicht um Israel

Ich bin überzeugt, dass es Trump mit seiner "Anregung", den beiden Abgeordneten die Einreise nach Israel zu verweigern, gar nicht um angeblichen Antisemitismus ging, sondern darum, dass die beiden Politikerinnen, sich vorher öffentlich gegen seine Politik positioniert haben.

Beide gehören zu der Gruppe von Oppositionspolitikerinnen, denen Trump vor ein paar Wochen in mehreren Twitter-Tiraden Hass gegen auf USA vorgeworfen und die Rückkehr in ihr "Heimatland", nahegelegt hat (die von Trump attackierten Politikerinnen wurden bis auf eine alle in den USA geboren und auch diese ist als Kleinkind mit ihren Eltern in die USA gekommen, auch die TS berichtete)

Diese "Empfehlung" Trumps reiht sich direkt ein in die aktuelle Reihe persönlicher Angriffe Trumps auf Oppositionspolitiker und andere Personen mit abweichender Meinung.

Trump hat noch nie zwischen inhaltlichen Differenzen und persönlichen Angriffen unterscheiden können und wollen. Er braucht diese Polarisierung für seinen Wahlkampf.

@Sisyphos3 12:36

Und es ist auch das Recht eines jeden Menschen seine Meinung über die Politik Israels zu sagen ohne gleich als Antisemit abgestempelt zu werden. Israel bezeichnet doch jeden als Antisemiten der nicht 100% Partei für Israel ergreift wenn es um den Palästinenserkonflikt geht.

14:28, Ist Wahr

>>Deutschland kann es sich nicht erlauben, gegen Israel etwas zu sagen.<<

Wer ist "Deutschland"?

re peter04

"Frau Tlaibs "Vorfahren" sind wie so viele nach Palästina eingewandert."

Das haben Sie ja dann gemeinsam mit der jüdischen Bevölkerung.

15:23, demokrateur

>>Ich bin überzeugt, dass es Trump mit seiner "Anregung", den beiden Abgeordneten die Einreise nach Israel zu verweigern, gar nicht um angeblichen Antisemitismus ging, sondern darum, dass die beiden Politikerinnen, sich vorher öffentlich gegen seine Politik positioniert haben.<<

Es geht Trump vor allem um die rechte antiislamische Erzählung, für die er die Juden vereinnahmen möchte.

So wie es beispielsweise auch die AfD in Deutschland tut.

Herr Trumps Schutzschild

(15:14 Eres:)
"Trump zählt zu den Politikern, die kein -wie sie sagen- "Schutzschild" benötigen. Er hat immer frei herausgesagt, was Sache ist. Da man hierzulande lieber belogen wird, kommen viele mit seiner Art nicht zurecht.
Trumps Verbindung zu Israel ist aufrichtig!"

Das Wort "Schutzschild" wählte ich, da es im letzten Krieg Israels gegen die Palästinenser immer benutzt wurde. Zu der Zeit wurde gesagt, Hamas würde Zivilisten als Schutzschilde mißbrauchen.
Mir scheint glasklar, daß sich Herr Trump hinter Israel versteckt, da niemand ernsthaft & offiziell Kritik an dem Staat akzeptiert.
In der Berichterstattung zum Herrn Epstein kam zum Vorschein, daß Herr Trump in der Vergangenheit mit anti-Jüdischen Witzen Anerkennung gesucht hat. – Wo Sie die Information her haben, daß es sich bei ihm um eine "aufrichtige" Verbindung zu Israel handelt, wäre interessant. (Oder meinen Sie vielleicht doch eher "aufrichtige" Geschäftsverbindungen?)

15:24, Magfrad

>>Israel bezeichnet doch jeden als Antisemiten der nicht 100% Partei für Israel ergreift wenn es um den Palästinenserkonflikt geht.<<

Nicht Israel, sondern die israelische Rechte.

re karl napf

"warum wollen diese beiden damen denn unbedingt über israel einreisen? sie könnten auch über den iran oder irak einreisen."

Dass das schlicht albern ist dürfte Ihnen selbst bewußt sein. Ist aber kein Hindernis für Sie.

15:20, Eres

>>@heremus
Omar hat sich entschuldigt und im Zusammenhang mit anderen Vorkommnissen, ist der Verdacht des Antisemitismus durchaus angebracht. Sie sollten sich mal schlau machen!<<

Und Sie sollten sich mal schlau machen, wie die jüdischen Verbände in den USA das Problem sehen.

Das Antisemitismusgeschrei erklingt vorwiegend von nichtjüdischer, rechter Seite.

Kein Anti-Semitismus

Klar, dass jede Person, die Israel einen Spiegel vor die Nase hält und vor dieser israelischen Regierung warnt, gebannt wird. Was an den Äußerungen der Abgeordneten war denn staatsfeindlich? Wenn das staatsfeindlich war und ein Einreiseverbot rechtfertigt, dann dürften Trump und Erdogan nicht die Bundesrepublik Deutschland betreten.
Aber das ist eben der medienwirksame Stil dieser beiden hetzenden Egomanen Trump und Netanjahu, denen es egal ist, ob sie andere belügen (man denke an das Foto von angeblichen Lager im Iran, was Netanjahu warnend präsentierte). Die beiden sind Busenfreunde, wobei Netanjahu in der Beziehung offenbar mehr das Sagen hat - Trump weiß doch nicht einmal, was Antisemitismus ist (genau genommen weiß es Netanjahu auch nicht, da jede Kritik an seiner Regierung für ihn Antisemitismus ist). Dass die beiden nichts von der UN halten und die Resolutionen als Müll sehen, ist kein Geheimnis.
Die Verweigerung der Einreise ist eines Rechtsstaates unwürdig.

@Eres 15:14

Sehe ich anders. Donald Trump ist kein aufrichtiger Mensch und ich finde auch diese Anbiederungsversuche an Israel echt peinlich unnötig und verlogen. Wenn sein Schwiegersohn Jared Kushner nicht so eine enge Bindung zu Israel hätte würde sich Trump 0 für Israel und seine Probleme interessieren!

15:20, Eres

>>@heremus
Omar hat sich entschuldigt und im Zusammenhang mit anderen Vorkommnissen, ist der Verdacht des Antisemitismus durchaus angebracht. Sie sollten sich mal schlau machen!<<

Seltsam nur, dass sogar jüdische Verbände das Vorgehen gegen diese beiden Politikerinnen kritisiert haben. Gibt Ihnen das nicht zu denken?

14:21, Sausevind

>>Und ein "Staat" ist keine Person.
Er kann nicht sprechen, er kann nicht denken, er kann sich nichts aussuchen.

Hier handelt es sich also nur um Macht einzelner Menschen.
Wer die Macht hat - und nicht das Recht - kann anderen Einlass verweigern.<<

Freunde autoritärer, starker Führer setzen die immer mit dem Land gleich, welches sie regieren.

Eine Ausnahme bildet hier lediglich Herr Trump. Dessen Anhänger, hier im Forum zumindest, positionieren sich gern antiamerikanisch.

15:12 von Icke 1

“Ich denke, wenn Israel eine durch antisemitische und rassistische Äußerungen aufgefallene muslimische Politikerin nicht im Land haben möchte, dann ist das ihr gutes Recht.“

Zum Einen war die Einreise zunächst schon genehmigt. Nur auf die “Empfehlung“ eines Herrn Trump persönlich, wurde diese zurück genommen. Herr Trump verträgt offensichtlich von Frauen keinen Widerspruch und ist beleidigt.
Zum Anderen wollten die beiden Politikerinnen nicht nach Israel, sondern nach Palästina. Palästina wurde von 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen anerkannt.
Sicher können Sie mir sagen, warum dieses “Einreise“Verbot sogar bei jüdischen Verbänden auf Kritik gestoßen ist. Vielleicht weil Herr Trump sich eingemischt und aus einer Mücke einen Elefanten gemacht hat?
Ich glaube nicht, dass sich die israelische Regierung mit der Ausführung dieser “Empfehlung“ einen Gefallen getan hat. Vorallem, da man sich den Anspruch gibt, die einzige Demokratie dort zu sein.

peter04

"Frau Tlaibs "Vorfahren" sind wie so viele nach Palästina eingewandert."

Und das wissen Sie woher? Wieso Vorfahren in Anführungszeichen? Würden Sie Ihre Vorfahren auch in Anführungszeichen setzen?
Ausserdem hätten sie das mit dem größten Teil der jüdischen Bevölkerung dann gemeinsam. Nicht wahr?

15:49, volkmar1

>> Die beiden sind Busenfreunde, wobei Netanjahu in der Beziehung offenbar mehr das Sagen hat - Trump weiß doch nicht einmal, was Antisemitismus ist.<<

Sie sind keine Busenfreunde, sondern Gesinnungsgenossen. Die rechte Internationale.

Netanjahu hat natürlich nicht das Sagen. Israel ist von den USA abhängig, nicht umgekehrt. Die Behauptung, Israel würde die Geschicke der Welt lenken, ist Teil der uralten antisemitischen Erzählung.

Sie erinnern sich an Obamas Regierungszeit? Da war das Verhältnis zu Netanjahu mehr als eisig.

Sie unterstützt BDS

Ich kann der neuen Fassung von "Kauft nicht beim Juden!" nichts abgewinnen. Diese Leute arbeiten genauso gerne mit Fake News wie Trump. Hier nur mal ein Beispiel:

"Mit der Wahrheit nimmt es die Gruppe manchmal nicht so genau. Als sie im August zum Boykott des Festivals „Pop-Kultur“ aufrief, behauptete sie, Israel sei Mitorganisator. Das stimmte nicht, tatsächlich hatte die israelische Botschaft lediglich eine Künstlerin mit 500 Euro Reisekostenzuschuss unterstützt. Doch die Aktion zeigte Wirkung. Mehrere arabische Bands sagten ab. Der Manager einer Gruppe aus Ägypten erklärte, seine Musiker fürchteten den finanziellen Ruin. Ihren Lebensunterhalt verdienten sie zu 95 Prozent mit Auftritten in Kairo. Kämen sie dem Boykottaufruf nicht nach, wäre ihre Karriere vorbei."

Quelle: https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/anti-israel-kampagne-wie-bd...

Im Artikel sind noch weitere unangenehme Wahrheiten bzgl. BDS enthalten, es lohnt sich das zu lesen.

re eres

"@heremus

Omar hat sich entschuldigt und im Zusammenhang mit anderen Vorkommnissen, ist der Verdacht des Antisemitismus durchaus angebracht. Sie sollten sich mal schlau machen!"

Das ist eine sehr suspekte Taktik, irgendwas zu behaupten und dann in den Raum zu stellen, die Fakten könnte man sich doch selbst suchen.

15:12, Icke 1

>>Ich denke, wenn Israel eine durch antisemitische und rassistische Äußerungen aufgefallene muslimische Politikerin nicht im Land haben möchte, dann ist das ihr gutes Recht. Selbst Deutschland erteilt Gefährdern keine Einreisegenehmigung, oder doch?<<

Oh je.

Jetzt handelt es sich bei den beiden amerikanischen Parlamentarierinnen also schon um Gefährder.

Meinen Sie nicht, daß Sie gewaltig übers Ziel hinausschießen?

Anti-amerikanische Trump-Fans?

(15:57 fathaland slim:)
"Freunde autoritärer, starker Führer setzen die immer mit dem Land gleich, welches sie regieren.

Eine Ausnahme bildet hier lediglich Herr Trump. Dessen Anhänger, hier im Forum zumindest, positionieren sich gern antiamerikanisch."

Also, dieser Beitrag geht nicht so richtig ein. Wie soll man das verstehen: Trump-Anhänger (im Forum) positionieren sich anti-amerikanisch? Wirklich?
(Da steht wohl jemand auf der Leitung.)

@werner1955

Inzwischen hat hat sie die Einreisegenehmigung aus 'humanen Gruenden' abgelehnt. Es geht also nicht darum, Oma zu besuchen, sondern um eine politische Show zu machen.
Das hat sie erreicht. Nur, der Schuss geht in Richtung der Dems los, die werden es ihr danken.
Wie dumm!

16:21, Nietzschianer

>>ch kann der neuen Fassung von "Kauft nicht beim Juden!" nichts abgewinnen. Diese Leute arbeiten genauso gerne mit Fake News wie Trump.<<

Da gebe ich Ihnen vollumfänglich Recht.

Ich verstehe nicht, warum Viele, auf die ich eigentlich durchaus große Stücke halte, dieser antisemitischen Querfrontorganisation auf den Leim gehen.

Reduzierung

Was ist eigentlich geworden mit Begriffen wie xyz-"kritisch" oder "skeptisch"? – Es scheint, heutzutage ist alles eher "feindlich": Warum kann man nicht z.B. Amerika-kritisch sein, wenn man doch gar kein Feind Amerikas ist, doch mit der Außenpolitik des Landes so seine Probleme hat? Usw.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: