Ihre Meinung zu: Chinas Staatszeitung droht Demonstranten in Hongkong

16. August 2019 - 9:24 Uhr

Die chinesische Regierung verschärft ihre Gangart in der Hongkong-Krise weiter: Kurz bevor es am Wochenende mit den Protesten weitergeht, droht eine Staatszeitung den Demonstranten mit einer gewaltsamen Lösung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.916665
Durchschnitt: 1.9 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

die regelmäßig mit Ausschreitungen enden

gehört das auch zur Demokratie
dachte immer Demos wären gewaltfrei
wobei man ja nie genau weiß wer da Steine warf

Nachdem die Tagesschau.de

Nachdem die Tagesschau.de gestern festgestellt hat, dass ein Eingreifen Chinas in diese Auseinandersetzungen ganz klar Gesetzeskonform wäre, wäre es schön, wenn mal die Gesetzeslage in der BRD erörtert würde.
Wie würden/könnten deutsche Behörden gegen solch intensive Demonstrationen vorgehen, wie sie in Hongkong stattfinden?
Welche Maßnahmen sehen die einschlägigen Gesetze der BRD vor und ab wann dürfte das Militär oder spezielle Polizeikommandos gegen Demonstranten eingesetzt werden?
Seit den Verträgen von Lissabon hat sich da doch einiges zum Nachteil von Demonstranten geändert.
Bitte mal recherchieren.

Ich würde den Demonstranten glauben, wenn

sie – keine Gewalt anwendeten,
– wenn sie die Wirtschaft nicht gezielt schädigten,
– wenn sie sich nicht u.a. mit einer US-Botschafterin treffen würden.

Ob der Trump das nur empfiehlt..

...damit er sagen kann:
"Guckt, China mischt sich in die Angelegenheiten von Hong Kong ein!"

?

Was ist ein Protest wert wenn am Ende Staatsgewalt herrsche?

Nichts würde ich sagen.Wenn ich nur protestieren darf wenn es hart auf hart kommt mit der Alternative bzw. Reaktion ;nicht genehmigt oder vom Staat niedergeknüppelt zu werden ohne ersichtliche Grundlagen dafür, dann kann ich gleich zu Hause bleiben u. fluchen soviel ich will. Es wird weder Protest ob nun zu Recht oder Unrecht geben noch eine evtl. nötige Auseinandersetzung mit Fakten u. Problemen. Das heißt nur friß oder stirb lieber Bürger. Solang dann noch wir Westler oder andere Demokratien noch ungestört Geschäfte machen wollen u. keine Konsequenzen für solche Diktaturen u. Autokraten erfolgen u. die Menschenrechte Lippenbekenntnisse bleiben,bleibt wohl alles beim Alten.Es würde nur eines wirken auch wenn es immer u. ständig bestritten wird.Der gute alte Boykott oder wir spielen mit dem Schmuddelkind nicht mehr.Das aber tritt nie ein weil Geschäfte u. "Einfluß" machen keine Moral haben u. moralisch sein wollen.Ist doch hier nicht die Carritas ist die Devise wenn es darauf ankommt?!

Es braucht keine Gewalt

wirtschaftlich ist Hongkong in ganz hohem Masse von den "Kunden" vom "Festland" China abhängig. Gerade viele bezahlte Beschäftigungen der jungen Hongkonger in der Dienstleistungsindustrie. Wenn z.B. die Kunden vom Festland den Flughafen nicht mehr beutzen kann man davon ausgehen, dass die Umsätze dort, vor allem der DutyfreeGeschäfte um 70% sinken, genauso wie die Luxusgeschäfte in der Stadt selbst. Dort kaufen und bezahlen die Kunden vom Festland ohne auf den Preis zu schauen, wogegen die "Westler" als Geizhälse und wenig kaufkräftig angesehen werden mit denen kein Geschäft zu machen ist.
Ausserdem haben nun z.B. die chinesischen Behörden beschlossen, dass die Piloten von Cathay Pacific, der Hongkonger Fluggesellschaft in Zukunft in Mandarin mit den Fluglotsen im chinesischen Luftraum kommunizieren müssen. Damit müssten wohl die allermeisten Piloten (Australier, Briten, Nordamerikaner u.s.w.) durch chinesische ersetzt werden oder der Flugbetrieb kann nicht fortgesetzt werden.

@krittkritt?

Achso, weil die Demonstanten die Wirtschaft schaedigen mischt sich China nicht vertragsbrueching in die HK Angelegenheiten?
Interessante Auffassung! Werden Sie von China bezahlt?

Ich unterstelle mal,.......

daß die chinesischen Behörden schon lange über bestimmte Teilnehmer an den Demonstrationen Informationen sammeln und es nur eine Frage der Zeit ist, bis Artikel 14 und 18 des Übergabevertrages greifen. Hinzu kommt, daß das Vereinigte Königreich nicht einmal mehr ein Schatten von früher ist, und nur noch in James-Bond-Filmen die Rolle spielt, die es gerne hätte! Vielleicht wachn die Bewohner von Hongkong jetzt auf und erkennen, daß sie von Großbritannien verkauft wurden? Vermutlich sollten sich Vietnam und die Philippinen mal schon auf Asylanten einstellen - und Deutschland sowieso!

Krittkritt 9:56

Schon mal das Wort: Agent provocateur gehört?
Schon mal einen Streik erlebt, der keinen Schaden verursacht?
Das Treffen mit der US Botschaftererin war ein taktischer Fehler.
Wenn die Regierungsmacht klug ist, weisen sie den Demonstranten gut einsehbare, öffentlichkeitswirksame Orte zu und lassen die da demonstrieren solange sie wollen. Gerne mit einer schönen Liveübertragung.
Sollten die Demonstranten meinen, sie müssen woanders demonstrieren, kann man dort die Demonstranten festsetzen und die Personalien feststellen.

Ist das eine Bestätigung,

"Ich wäre bereit darauf zu wetten, dass er innerhalb von 15 Minuten eine Lösung finden würde, wenn er sich mit den Demonstranten, einer Gruppe von Vertretern der Demonstranten hinsetzen würde".

dass Herr Trump bzw. seine Mitarbeiter durch entsprechende Anweisungen, innerhalb von 15 Minuten dafür sorgen könnten, die Demonstrationen zu beenden?

Der terrorismus muss beendet

Der terrorismus muss beendet werden. Auch wenn die sich sls demonstranten verkleiden. Hongkong ist china. Da hat man sich zu fügen. Sobald chuna demokratie zulässt, zerfällt es in 1000 teile.

Chinas Staatszeitung droht Demonstranten in....

Also,über mangelnden Zuspruch durch die internationalen Medien,kann sich die "Protestbewegung" in Hongkong nicht beklagen.
Ganz im Gegensatz zu anderen.
Über die Hintergründe kann nur spekuliert werden:Pflegt man im Westen den Brauch,die inneren Probleme seiner Gegner zu befeuern ?
(Quelle:Jörg Kronauer,"Schwachstelle gefunden".)

Grundsätzlich lehne ich

Grundsätzlich lehne ich Gewalt ab welche von Demonstranten oder vom Staat ausgehen.
Die Diplomatie,das Gespräch.sollte immer versucht werden.
Wie würde Trump wohl reagieren,nicht gerade der Diplomat,wenn der Flughafen JFK durch Demonstranten blockiert würde?

Trump, der Friedensstifter?

Seine eigene Bevölkerung mag ihn nicht mehr hören, da muss er Chinesen am anderen Ende der Welt belehren.

Hat Trump nicht genug Trubel

Hat Trump nicht genug Trubel zuhause? Amokläufer bringen an einem Wochenende mehr Leute in den USA um , als zwei Monate Proteste in Hongkong! Also erstmal schön vor der eigenen Haustür den Dreck weg machen,bevor man Besserwisserisch Aufreten möchte.Aber da müsste er gegen die NRA vorgehen!An Xi seiner stelle würde ich die Botschaft von den USA mal ganz fix in HongKong schließen,und auf das Festland umsiedeln.

Ein Land zwei Systeme

war nur für eine Übergangszeit geplant.

Die Frage ist doch die:

Wer hat den längeren Atem?

Spührt es China überhaupt, wenn in Hongkong protestiert wird? Und wenn ja, auf welche Art und Weise?

Ich kann mir momentan nichts wirklich vorstellen, weshalb wohl China bislang noch nicht groß eingegriffen hatte.

Problematisch scheint jetzt zu sein, dass US-Militärschiffe in Hongkongs Hafen wollten, was China nicht erlauben wird. Um größere Konfrontation mit den USA zu vermeiden wird eher Hongkong so weit unter chinesische Kontrolle gebracht, dass US-Militärschiffe keine Lust mehr haben dort einzulaufen.

Und: Wie halten die Demonstranten das wirtschaftlich durch? Wird immer nach Feierabend protestiert? Finanzieren sie sich von Spenden? Wie funktioniert das so lange?

Legal, illegal, undso weiter.

Revolutionen sind immer illegal. Es ist ein dummer Masstab, sie daran zu ver- oder beurteilen. Revolutionen schaedigen immer die Wirtschaft; aber auch das ist egal, wenn es um hoehrere Ziele geht. Revolutionen sind Ausdruck des Veraenderungswillens gegen als falsch erkannte Umstaende, die sich ohne Gewalt nicht aendern lassen wollen. Revolutionen bedeuten im Verlaufe der selben den Verlust der Ordnung - da straeuben sich dem Geschaeftsmann die Haare. Na und?

Danach werden die Revolutionen von den Kindern gefressen, darf man persiflieren. So ist der Lauf der Dinge, die Macht wird herausgefordert, wenn sie schlecht fuer das Menschsein ist, wenn sie unterdrueckt, wenn ihre Gehirnwaesche noch nicht bis in jede Gehirnzelle vorgedrungen ist. China muss gehen, solange es noch geht, Hong Kong muss kommen.

Natuerlich sind die mit den Gewehren und den Panzern staerker.

@ nie wieder spd, um 09:40

Mit Verlaub: Ihr Vergleich hinkt.
Sie können die beiden Staatsformen beim besten Willen nicht 1:1 vergleichen.

Man stelle sich vor ...

in den Ländern mit den guten Ratschlägen fänden Demonstrationen statt, in deren Zusammenhang es im Anschluss durch eine nicht geringe Zahl von Teilnehmern zu Ausschreitungen kommt bis hin zur Besetzung des Parlamentsgebäudes samt Demolierung von Teilen der Einrichtung.

Wer schon mal ein Geschichtsbuch in der Hand hatte, mag angesichts der "Segnungen" im Namen des Guten - ob nun wirtschaftlich oder der Demokratie willen - die "der Westen" für den asiatischen Raum (u. a. Opium-Krieg und den Vietnam-Krieg) bereit hatte, über vereinzelt geschwungene britische und us-amerikanische Flaggen, etwas befremdet sein.

Sonderstellung bis 2047

Mit der Übergabe auch der von Großbritannien gekauften Insel Hongkong samt der gepachteten Zone mit Kowloon an China sind nach meiner Meinung langfristig die zugesicherten Freiheiten schwer zu sichern. China wird keine Ruhe geben. Vermutlich werden wieder viele Chinesen emigrieren, wie zuletzt nach Vancouver und China wird still und heimlich seine Interessen durchsetzen. Es zeigt jetzt schon unverhohlen seine Machtansprüche in Südostasien. Keine gute Entwicklung.

Unsere Rente ist doch sicher, VR China, oder?

Alle die zu friedlichem Protest, Gewaltlosigkeit und Wahrung der Ordnung in Hong Kong aufrufen haben recht. Es kann nicht sein, dass so ein Radau veranstaltet wird. Das ist gefährlich, könnte die Weltwirtschaft gefährden, besonders unsere Geschäfte mit der ordnungsliebenden Feudaldiktatur in China. Was passiert dann mit unseren Renten? Sind die dann immer noch sicher?
Gegen eine Diktatur, das sollte man am besten auch international rechtlich verankern, ist nur mit friedlichen Protesten vorzugehen, wenn überhaupt. Was darüber hinausgeht, ist nicht schön. Bitte weiter sagen und, ganz wichtig, wenn die friedliebenden und gerechten roten Garden doch gezwungen werden sollten, die Ordnung (wegen uns allen und der unbraven Demosntranten) wieder herstellen zu müssen, und dabei ein paar Menschen (leider) ins Meer fallen, dann bitte nicht gleich wieder nach Wirtschaftssanktionen rufen. Warum müssen wir in Deutschland immer alles zahlen!

Stimmung in China

Ich finde auch den Bericht von Herrn Wurzel über die Stimmung in China gut. Ich lebe seit 15 Jahren in China und habe Zugang zu chinesischen, westlichen und auch unabhängigen HKG Medien und bin sehr regelmäßig in Hongkong, weil es nur eine Stunde von mir entfernt ist. Interessant ist, dass ich die Meinung der Chinesen am meisten teile, denn viele westliche Medien verzerren doch ein wenig die Darstellung und man sieht, wie Dinge die Stimmung beeinflussen. Auf dem Flughafen wurde z.B. eine 84 jährige Australierin und eine thailändische Familie am Checkin gehindert und viele andere auch. Auch stritten sich Demonstranten mit ausländischen Geschäftsleuten und sagten, sie hätten auch einen Job, dabei handelt es sich offensichtlich um Studenten, die jetzt Ferien haben. Die Gewalt ging immer von einem relativ kleinen Teil von vermummten Demonstranten aus, danach hat die Polizei nach vorheriger Warnung reagiert. Hongkong hat ähnliche Regeln wie westlichen Länder. Gewalt ist kein gutes Mittel.

Es ist sehr gut für die

Es ist sehr gut für die Region, wenn eine örtliche Macht für Ordnung sorgt. Wenn erstmal die Amis meinen, aufräumen zu müssen, hat man die auf Ewig vor ort. Und das ist auch kein Spaß. Deutschland kann davon berichten, wie sich die Besatzungstruppen aufführten und aufführen. Mir fallen da gleich ein paar Beispiele zu Luftfahrtbewegungen in FFM ein, oder ungenehmigte Straßenbauten im Odenwald. Alles in meiner näheren Umgebung. Und davon gibts noch viel mehr.

@ Illusiontrust, um 10:20

Nein, wie kommen Sie auf diese Frage?
Trump schiebt diese “Vermutung“ Xi unter und traut diesem eine schnelle Lösung zu :-).

Aber natürlich würde sich Trump das an Xi's Stelle locker zutrauen - what else?

Recht hat Vorrecht

Liebe Demonstranten Liebhaber
Wie würden denn deutsche Behörden reagieren, wenn der Flughafen in Frankfurt oder München besetzt wird? Wenn unangemeldete Demonstrationen stattfinden, wenn ständig Gewalttaten in U Bahnstationen in Berlin stattfinden? Ich glaube nicht, dass dt. Behörden sich das lange bieten lassen würden ... also bitte Recht hat Vorrecht und muss überall beachtet werden. Anarchie war nie ein Weg der ans Ziel führt. Die Demonstranten wollten weder verhandeln und sind zumal aggressiver und provokanter geworden. Das zeigt auch, dass es andere Kräfte die die Studenten dafür missbrauchen. Es muss nun Ordnung geschafft werden und Ruhe ist ...so würde es in jeder Demokratie der Welt laufen...4 Wochen Anarchie auf den Strassen reichen ja wohl und alle haben es verstanden worum es geht. Unabhängigkeit Hong Kong wird es nie geben, da Hong Kong auch noch nie unabhängig war.

Der Terror ist wohl nicht vorbei

So, wie es aussieht, wird China die Bevölkerung doch weiter terrorisieren. Absurd davon zu sprechen, dass von der Bevölkerung Terror ausgehen soll! Wen soll denn die Gesamtheit terrorisieren? Blödsinn also!

Wenn China in Hongkong tätlich eingreift und soweit muss man das heutzutage austesten, da Drohungen auch eher selten durchgesetzt werden, dann bricht China nicht nur einen Vertrag mit Groß Britannien sondern auch mit acht Millionen Menschen.

Ich hoffe wirklich, dass sich dann Europa und der Rest nicht dem Asyl für die Hongkonger versperren wird und es im Gegenteil, den Hongkonger rechtzeitig einfach gemacht wird, im Ausland auch Asyl zu bekommen!

Diese Menschen wären ein Segen für jede Demokratie!

2019 um 10:50 von R. B.

"in den Ländern mit den guten Ratschlägen fänden Demonstrationen statt, in deren Zusammenhang es im Anschluss durch eine nicht geringe Zahl von Teilnehmern zu Ausschreitungen kommt bis hin zur Besetzung des Parlamentsgebäudes samt Demolierung von Teilen der Einrichtung."

Sie vergleichen zwar Aepfel mit Birnen, aber bezueglich der Birne: Dabei darf es eben nicht bleiben. Das waere ja sinnlos gewesen. Man muss mehr auf den Putz hauen. Ich erinnere an die Stuermung der Bastille (Geschichtsbuch).

@ Superschlau

"Hongkong ist china"

So will es China.

Viele Hongkonger wollen das aber nicht.

Der Kompromiss "ein Land zwei Systeme" wird von China ausgehöhlt. Dagegen wehrt man sich eben.

Auch Tibet gehört zu China, gegen den Willen der Tibeter, erkennbar an der hohen Selbstentzündungsrate.

Laut China gehört auch Taiwan zu China. Daher - so argumentiert China - wäre es rechtens die Insel militärisch zu erobern und das Volk dort genauso zu unterjochen wie es Tibeter, Uiguren etc. unterjocht.

Und sich dagegen zu wehren ist "Terrorismus" sagen Sie?

Ich sage das ist Selbstverteidigung.

Am 16. August 2019 um 09:40 von nie wieder spd

Zitat:
"...Wie würden/könnten deutsche Behörden gegen solch intensive Demonstrationen vorgehen, wie sie in Hongkong stattfinden?..."

Die Ergänzung des Art. 91 GG ermöglicht es der Bundesregierung, die Polizeikräfte der Länder für die Niederschlagung eines Aufstands oder innerer Unruhen anzufordern und die Landesbehörden ihren Weisungen zu unterstellen. Darüber hinaus ermöglichte Art. 91 GG den Einsatz des Bundesgrenzschutzes sowie der Bundeswehr im Innern. Auch bedarf es für den Zustand des inneren Notstands keiner formellen Verkündung.
Weiteres ist im Notstandsgesetz geregelt.

Das Demonstrationsrecht

deckt nicht:
Das Verprügeln von Polizisten
Das Stürmen von Regierungsgebäuden
Das Blockieren von Flughäfen
Das Sperren von Strassen über Tage.
Wenn Peking eingreift könnte ich das verstehen.

@ um 10:50 von harry_up

Es wird doch in unseren Medien ständig verglichen: Da das böse undemokratische chinesische System und hier das gute demokratische westliche System.
Dann kann man auch
die Gesetze vergleichen.
Ich glaube nämlich, dass sie sehr gut vergleichbar sind, da sie sich kaum unterscheiden. Seit Lissabon.
Wenn hier Kommentatoren und Journalisten unterstellen, dass die chinesische Regierung Agenten einsetzt, um Gewalttätigkeiten zu provozieren, was ja durchaus möglich ist, dann haben wir schon den Vergleich zu G20 und zu den Demonstrationen der Gelbwesten.
Die Berichterstattung zu Aufklärung der Gewalt durch polizeiliche Schlägertrupps beim G20 zB lässt nicht nur in diesem Zusammenhang auch sehr zu wünschen übrig.
Abgesehen davon ist es ja möglicherweise auch in der BRD nicht ausgeschlossen, dass wir ähnlich marodierende, aber rechtsradikale Terrorbanden, über unsere Fußballstadien hinaus, in Regierungsvierteln oder gar, wie in Hongkong, im Regierungsgebäude selbst, erleben werden.

Der Preis für ein militärisches Eingreifen wäre sehr hoch

China sollte sich bewusst sein das der Preis für ein militärisches Eingreifen in Hong Kong sehr hoch wäre. Es wäre nicht nur ein erheblicher wirtschaftlicher Preis zu zahlen, sondern der politische Preis wäre noch viel höher und sehr langfristig. Peking täte gut daran die Situation gelassener zu sehen und geschickter taktisch vorzugehen. Zur Zeit hat Peking andere Probleme-- Wirtschaftskrieg mit Amerika --Kommunikationsprobleme mit der EU-- Ernsthafte Schwierigkeiten mit den moslemische Minderheiten, dies könnte über Chinas Grenzen hinausgehen--- und nicht zu vergessen die Grenzproblemen zwischen India, Pakistan wobei auch China betroffen ist.

10:21 von Superschlau

"Der terrorismus muss beendet werden. Auch wenn die sich sls demonstranten verkleiden. Hongkong ist china. Da hat man sich zu fügen"

Okay - Sie vertreten und verbreiten die offizielle Propaganda Chinas.

Obwohl Sie ja Deutsch sprechen und wissen müssen, was bei uns "Terrorismus" ist.
Jedenfalls nicht das, was in Hongkong gerade stattfindet.

Darum würde mich interessieren:
WARUM liegt Ihnen so sehr daran, dass die Studenten ihre Freiheit nicht haben sollen.

Die USA sind da ganz anders!

"Es zeigt jetzt schon unverhohlen seine Machtansprüche in Südostasien. Keine gute Entwicklung." @berg222
.
Ganz "natürlich" gehören Puerto Rico und Hawaii als sogenannte "Außengebiete" zu den Vereinigten Staaten. Es ist natürlich etwas ganz ungeheuerliches, wenn von Kolonialmächten geklautes Territorium wieder an das Vaterland angeschlossen werden soll!

@10:50 von R. B.

Wer sich mit der jüngeren Geschichte der VR China befasst hat, der kann sicher gut verstehen, warum einzelne Teilnehmer der Demokratiebewegung in Hongkong die Flaggen des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten von Amerika geschwungen haben.
Meist wurde aber die Flagge der ehemaligen Kronkolonie Hongkong geschwungen.

Die Demonstranten halten sich doch an keine Vorgaben.

@10:17 von Juergen,
@10:03 von weise und klug
Was erreicht man mit der Besetzung eines internationalen Flughafens?
"Das Treffen mit der US Botschaftererin war ein taktischer Fehler."
Nein, es war Zufall, dass das Treffen in einem Luxushotel fotografiert wurde.
Danach kam heraus, dass es vorher schon Treffen in den USA gab.
Auch die Reaktion von Trump ist aufschlussreich.
Dann noch die Ankündigung, mit einem Kriegsschiff nach Hongkong zu kommen...

Ich verstehe, so wie es jetzt vorgebracht wird, die Ziele der Demonstranten nicht:

Erst verhindern, dass ein Mörder aus Taiwan ausgeliefert werden kann.
Das war zumindest der Anlass der Demonstrationen gegen eine Auslieferungsabkommen.

Das Ziel wurde erreicht.
Aber ich sehe keinen Kandidaten für die - allerdings reichlich indirekte - Wahl zum Regierungschef.

Gewalt: Die Polizei verhielt sich bisher gemäßigt im Vergleich zur französischen Polizei mit den Gelbwesten. Und mir fallen zahlreiche Beispiele aus D. ein.

Falls die Chinesen

Dort militärisch "eingreifen" sollten: gibt es dann auch die gleichen Wirtschafts-Sanktionen wie gegen Rußland?? - die der deutschen und insbesondere der Ostdeutschen Wirtschaft sehr schaden?

Ps.: Bei den Gelbwesten-Protesten in Frankreich waren die Demonstranten die Übeltäter und die Polizei wurde für ihr hartes Durchgreifen sogar gelobt.

In China, Russland und sonst auf der Welt sind die Demonstranten immer die Guten und die Staatsmacht die Bösen.

Zweifelhafte Meinungsäußerungen

Können wir uns hier im demokratischen Deutschland (ich meine natürlich nicht die DDR) eine offene Meinung zu VR China leisten? Seit kurzem habe ich meine Zweifel.
Ich wart' mal ab.

"Wenn Hongkong die Rechtsstaatlichkeit nicht von sich aus wiederherstellen könne, um die Unruhen zu beenden, müsse die Zentralregierung "unbedingt direkte Maßnahmen" auf Grundlage des Gesetzes ergreifen"

"Rechtsstaatlichkeit", soso. Und worauf genau beruht der Rechtsstaat nach Auffassung von Chinas Zentralregierung?

Auf den von ihr selbst - und zwar ausschließlich ihr selbst, ohne jede Beteiligung des "gemeinen Bürgers" - erlassenen Gesetzen?

Gestern zu lesen:

"Die Bundesregierung empfahl, geplante Reisen dorthin gegebenenfalls zu verschieben. "Wir beobachten das sehr besorgt" (...) Reisende sollten abwarten, "wie sich die Dinge dort entwickeln""

Wie wäre es, wenn sich die Länder, die sich immer wieder "offiziell" zu den Menschenrechten bekennen (und auf einen Rechtsstaat berufen, in deren Grundgesetz Begriffe wie bürgerliche Freiheitsrechte eine zentrale Rolle spielen) nicht wieder nur besorgt "abwarten", sondern sich zu klaren Ansagen gegen Chinas Gewaltregime aufraffen würden?

Natürlich

wird China dann eingreifen, wenn es nicht anders die Bürger Hongkongs schützen kann. Einer Bitte seitens der Regierung Hongkongs wird sicher entsprochen werden.
Die Sonderrolle, die Hongkong innerhalb Chinas spielt, wird sicherlich bis 2047 nicht beendet. Warum auch?
Vielleicht gibt man auch den alten Kuo- Min- Tangköppen Gelegenheit, in‘s Land ihrer Träume, nach Brexitanien, auszuwandern.

Darstellung: