Kommentare

Diese Technik ist doch schon

Diese Technik ist doch schon seit etlichen Jahren bekannt und wurde auch genutzt in wenigen Fahrzeugen. Da ist mir schleierhaft, warum die Hersteller - VW und andere - davon keinen Gebrauch machten. Stattdessen blechen sie lieber viele Milliarden an die USA !

keine Gleichbehandlung

Zitat:
"Daimler und VW haben beide schon vor Monaten angekündigt, sich mit jeweils bis zu 3000 Euro an den Kosten für die Hardware-Nachrüstung zu beteiligen, allerdings nur für Fahrzeughalter "in definierten Schwerpunktregionen", so Daimler."
AHA!
Das heisst also, in bestimmten Regionen wird der Kd. entschädigt; - in anderen guckt er in die Röhre.
Was ist mit dem - im Grundgesetz festgeschriebenen - Gleichbehandlungsgrundsatz?
Mit dieser Vorgehensweise ist doch der nächste Ärger - nämlich der Konflikt mit den Verfassungsrichtern schon vorprogrammiert.
Oder sehe ich das falsch?

Und wer rüstet die Dieselsteuer nach?

Diesel ist an den Tankstellen immer noch ungerechtfertigt subventioniert. Diese Benachteiligung gehört, nach dem Desaster, endlich abgeschafft. Europaweit. In manchen europäischen Ländern ist Diesel nicht subventioniert. Eigner von Benzinern werden durch die Subventionierung in den Grundrechten benachteiligt. Das zeigen die qualmenden Kisten jeden Tag. Sie belasten die unverhältnismäßig die Gesundheit nachfolgender Fahrer und Fussgänger.

Ja und was kostet das konkret?

Wieviel bleibt denn am Besitzer hängen? Bitter genug, dass der Verbraucher von Politik und Industrie so lange im Regen stehen gelassen wurde. Erst wurde mit heftigem Gebrüll -auch unterstützt von den Medien - eine regelrechte Hatz auf diese Fahrzeuge gemacht, mit Fahrverboten gedroht, mit heftigem Wertverlust agiert. Und jetzt kommt diese Lösung, die es im Ausland / Amerika bestimmt schon längst gab, endlich auch bei uns. NUR: Gibt es diese Fahrzeuge noch oder hat o.g. Hatz den Bestand schon so weit ausgedünnt, dass die OEMs nur noch wenige Fahrzeuge überhaupt bezuschussen müssen? Alte CDU-Kohl-Strategie: Erfolgreich ausgesitzen? Und wie können sie jetzt wieder schönfärberisch "von ihrer Verantwortung" reden?

Re 15:56 von tagesard09

"Eigner von Benzinern werden durch die Subventionierung in den Grundrechten benachteiligt. Das zeigen die qualmenden Kisten jeden Tag. Sie belasten die unverhältnismäßig die Gesundheit nachfolgender Fahrer und Fussgänger."
Ich fahre seit 25 Jahren nur Diesel PKW. Von diesen hat bis jetzt keiner gequalmt. Das einzige was ich gelegentlich sehe sind qualmende Benziner und Diesel wo das Motorenöl verbrannt wird durch Defekte.
Warum ist Diesel ungerechtfertigt subventioniert? Weil die Landwirtschaft,die Speditionen,Feuerwehr,THW usw entlastet werden sollen von den Kosten. Wirklich teuer macht es ja der Staat mit seiner Abzocke der Verbraucher. Jetzt soll zur "Rettung" des Klimas da noch draufgesattelt werden. Danke mir reichts.
Übrigens mein Passat Euro 6b läuft mit 5,2 Liter. Zeigen Sie mir einen Benziner der das kann bei Duchschnittstempo 130 km/h.
Die Umrüstung ist auch bloß Augenwischerei. Wenn da 12 mg NOX weniger rauskommen,wen interessiert das? Habe auf Arbeit über 600 mg und lebe.

Wo laufen sie denn...

Als Autofahrer mit ca. 45jähriger Fahrpraxis auf diversen Modellen bin ich zwar nicht gerade eine "technische Wildsau", muß aber einräumen, daß mich die heutige KFZ- u. Motorentechnik inzwischen überfordert. Deshalb, aber auch aus optischen Gründen, fahre ich deshalb inzwischen am liebsten historisches "Altblech". Um dennoch die heutige Umrüstproblematik besser zu verstehen, praktizierte ich kürzlich mal eine Art "abendlichen Ölwechsel" gemeinsam mit gutem Rotwein und einem eng befreundeten (AUDI)-Motoreningenieur. Fazit: Heutige, mit vielen Sonden und Elektronik gesteuerte PKW-Motoren haben mit den "alten Dingern" bestenfalls noch die Zündkerzen gemein... und oft sind auch die schon Hightech... Dennoch bleibt bei allem Modernismus doch die (Marketing)-Frage, warum die heute hochgezüchteten Karren nach einer schmack- oder schmerzhaften Abwrackprämie dann in Nachbar- oder Drittweltländern problemlos weiter laufen, und laufen, und laufen...

Leider werden die Betroffenen

immer noch nicht vernünftig über Nachrüstmöglichkeiten informiert. Weder von den Automobilherstellern, noch von der angesprochenen Bamberger Firma.

Als Fahrer eines Mercedes SLK mit OM651 Dieselmotor habe ich bei besagter Firma angefragt ob es für dieses Modell, welches technisch baugleich mit der nachrüstbaren C-Klasse mit gleichem Motor ist, auch eine Möglichkeit gibt. Leider bekam ich von dieser Firma eine nichtssagende Antwort, ich solle mich an den Hersteller wenden. Der kann natürlich keine Aussage über Nachrüstungen von Fremdfirmen machen.

Viele Fahrer von Euro 5 Fahrzeugen würden sicherlich sogar auf eigene Kosten nachrüsten, wenn sie damit Fahrverboten entgehen könnten. Aber man wird einfach allein gelassen. Hier hat die Regierung massiv versagt, denn wenn sie es gesetzlich vorgeschrieben hätte, hätten viele Besitzer schon längst umgerüstet. So aber hängen sie weiter in der Luft. Aber vielleicht ist da ja auch System hinter, so kassiert man ja mehr KFz Steuern.

Und wer rüstet die Dieselsteuer nach?

>Das zeigen die qualmenden Kisten jeden Tag. Sie belasten die unverhältnismäßig die Gesundheit nachfolgender Fahrer und Fußgänger.<
Ich frage mich woher Sie die Information haben das Benziner gesund sind. Hier wird vor der Öffentlichkeit verschwiegen das das im Benzin enthaltene Benzol stark karzinogen ist. Ich würde jedenfalls nie freiwillig in der Nähe von Tankstellen Wohnen wollen, und im Sommer dünsten Benziner wahre Giftcocktails aus. Benzin gehört verboten!

Kraftfahrtbundesamt hat aber schnell die Kurve

gekriegt - vom quasi Mittäter/Mitwisser am tausendfachen Betrug - hin zum oberpingeligen "Genehmiger" der die Rechte des Autofahrers wahrt und für die Einhaltung von Gesetzen, Vorschriften, Grenzwerten kämpft; Garantien durchsetzt.
Mit dem Bruchteil des Aufwandes hätte man die große Katastrophe verhindern können - wenn man nur gewollt hätte.
So hat alles was die jetzt machen ein G´schmäckle.

@Am 15. August 2019 um 15:56 von tagesard09

*Und wer rüstet die Dieselsteuer nach?*

Ich hätte kein Problem damit, die gleiche Steuer an der Tanke zu zahlen wie bei Benzinern. Der Unterschied ist da nicht so hoch und die vielbeschworene Subvention in Form einer niedrigeren Mineralölsteuer ist ja eher für Nutzfahrzeuge eingerichtet worden. Also Busse, LKW, Trecker, Transporter usw.

Dann sollte aber auch die gleiche KFz Steuer wie beim Benziner berechnet werden. Denn hier werden Diesel erheblich schlechter besteuert obwohl ihre CO2 Bilanz häufig erheblich besser als ein Beziner aussieht.
Der Unterschied zwischen Benzin und Diesel sind ca. 22 cent pro Liter (incl. MWSt). Bedeutet bei einer Fahrleistung von 10.000 km/Jahr und einem Verbrauch von 6l/100 Mehrkosten von ca. 131,-€.
Die Einsparung bei der KFZ-Steuer wäre höher (würde sich aber ändern bei höherer Jahresfahrleistung).

Also linke Tasche....rechte Tasche.

Alles in allem eher ein Nullsummenspiel. Dafür ist der Diesel für die CO2 Bilanz um Längen besser.

Auf Kommentar antworten

Am 15. August 2019 um 17:01 von dummschwaetzer
@Am 15. August 2019 um 15:56 von tagesard09
>...Dafür ist der Diesel für die CO2 Bilanz um Längen besser.<

Schön, dass das hier nochmal angesprochen wird. Im Nachrüst- und CO2 -Tohuwabohu ist ein bisschen untergegangen, dass der Diesel(PKW) so massiv gefördert (und verkauft) wurde, weil er die eher miese Bilanz der Benziner - in Hinblick auf den CO2-Ausstoss aufbessern sollte. Beitrag zur Einhaltung der Klimaverpflichtung. Die Geister die ich rief...
Dass jetzt z.B. von Frau CO2-Schulze alle Autofahrer in einen Sack gesteckt werden - und mit dem Knüppel feste druff, spricht für die Kurzatmigkeit und das Standvermögen unserer Politiker ( Was kümmert uns unser Geschwätzt von gestern)

Besser wäre, den willkürlich

Besser wäre, den willkürlich viel zu niedrig festgelegten NOx Wert auf gesundheitsunschädliche Werte zu erhöhen. Diesel hat eine sehr gute CO2 Bilanz.

Ah eine alte Urbane Legende

Nämlich das der Diesel eine deutlich bessere CO2 Bilanz aufweist als ein Benziner... Was natürlich Unsinn ist. Ja es wird weniger Diesel auf 100 km verbraucht als Benzin.
Der Grund: Diesel ist energiereicher, oder chemisch ausgedrückt: er enthält verhältnismäßig mehr Kohlenstoff als Benzin und stößt deshalb pro Liter auch mehr CO2 aus als ein Benziner.
Dazu kommt das Diesel schwerer sind und somit den etwas besseren Wirkungsgrad des Dieselmotors auch kompensieren. (Negativ natürlich)
Summa Summarum stößt ein Diesel kaum weniger CO2 aus, dafür noch einen netten Cocktail aus gesundheitlich schädlichen Stickoxiden... kein guter Tausch wie ich finde.

Diesel ist die Zukunft

Ich habe erst kürzlich mit Führungskräften aus dem Umfeld der Automobilindustrie gesprochen. Nach dem der E-Hype und der aufgeblasenen Dieselskandal abgehakt sind, kommt der Diesel wieder ganz stark. Die Zulassung gehen steil nach oben. Die Bürger sind genervt von der Anti-Diesel-Propaganda und verlassen sich auf ihr eigenes Urteil.

Wann kommen die anderen Fahrzeuge dran?

Die Nachrüstsets kommen viel zu spät. Vorallem was ist denn mit den ganzen anderen Fahrzeugen. Bisher gibt es nur für VW, Mercedes und Volvo Möglichkeiten der Umrüstung. Es muss für alle Fahrzeugtypen eine Nachrüstung geben.

Verkehrsminister, Kraftfahrtbundesamt

und Autokonzerne haben sich gemeinsam lange gegen Nachrüstung gewehrt und alles getan um dies zu erschweren.
Die Nachrüstung sollte schnell für möglichst viele Fahrzeuge angeboten werden und von den betrügerischen Autokonzernen gezahlt werden.

EURO 4 und schlechter

Was ist mit den Fahrzeugen mit EURO 4 und darunter?

15:39 von GegenFastAlles

Was ist mit dem - im Grundgesetz festgeschriebenen - Gleichbehandlungsgrundsatz?
.
denke das Gleichbehandlungsprinzip im GG beschäftigt sich mit Menschen

15:56 von tagesard09

wie oft noch ?
ist es so schwer zu kapieren !
die Mineralölsteuer beim Diesel ist geringer
die KFZ Steuer höher als beim Benziner
und mal nebenbei
mein Diesel ist definitiv "sauberer" als jeder Benziner

Am 15. August 2019 um 18:12 von Kopfschmerz11

"Summa Summarum stößt ein Diesel kaum weniger CO2 aus, dafür noch einen netten Cocktail aus gesundheitlich schädlichen Stickoxiden... kein guter Tausch wie ich finde."

Vielleicht sollten Sie sich einmal mit dem Schadstoffausstoß moderner Benzin-Direkteinspritzer beschäftigen, oder mit der Akkuproblematik bei Elektrofahrzeugen. Und bitte nicht die Propaganda für bare Münze nehmen.

Darstellung: