Kommentare

Beim Geld

hört bekanntlich die Freundschaft auf.Da auch das Finanzministerium viele Jahre unschlüßig war, haben diverse Geldinstitute die Gelegenheit genützt.

von den kriminellen und überflüssigen Landesbanken

wollen wir garnicht erst reden. und bei allen sind die höchsten politiker zur Aufsicht der Redlichkeit im Aufsichtsrat! Wie als Beispiel VW. dort sitzen MP Weil und sein Stellvertreter der CDU im Aufsichtsrat

rer Truman Welt

Ja, jetzt prangern wir auch noch an, daß der Staat zwar diese Art von Geschäften a.) ermöglicht hat und b.) diese Jahre lang wissentlich hat passieren lassen. Was ist den "Verbrechern" und (anderen) Banken denn bisher passiert? Hallo! Diese Geschäfte laufen immer noch! Nichts tut der Staat bisher wirklich. Da lenken wir doch die Aufmerksamkeit lieber einmal schnell auf die Kleineren im Spiel!
Mir ist doch lieber, wenn der Staat schon betrogen wird, daß das Geld in die Gemeinnützigkeit fließt als in private Milliardärstaschen. Könnte juristisch doch vielleicht als eine Art "Finanz-Notwehr" ausgelegt werden. Als Geschworener würde ich dem zustimmen -> Freispruch!

schade eigentlich

daß die ARD wiedermal kein wort darüber verliert, wie schlampig und unfähig der Finanzminister mit seinen tausenden von zuarbeitern dieses Thema behandelt hat. Ein ausländischer anleger lässt sich halt nicht gerne doppelt besteuern. das desaster hätte schon eichel erkennen und vermeiden müssen!!

Schon längst bekannt - wieso wurde nichts getan?

Zu dieser Frage wäre ein fundierter Kommentar wichtig. Nur einfach längst bekannte Zustände als Grundlage für zeilenfüllende Märchen zu verwenden ist typisch für die zunehmend nur sehr oberflächlich informierenden Storrys
und erwecken den Eindruck einer bewußten Verdummung der Bürger.

Die zahnlose EU beschäftigt sich angeblich seit Jahren mit diesen Steuertricks, aber geschehen ist bisher nichts außer zahnlosen Ankündigungen. Es wäre ja schön wenn rasch etwas geschieht um das Cum/Cum- System zu beenden, aber wer glaubt noch daran? Und was würde dies für viele Banken und Geldinstitute bedeuten? Dass diese dann mit Steuergeld gerettet werden müssten???

Vielleicht ganz gut dass es eine Linkspartei gibt - denn von den anderen Parteien hört zu diesen Betrügereien wenig bis überhaupt nichts.

So kriminell kann Kapitalismus sein.

Da wurde ein Schlupfloch für reiche Steuerkriminelle geschaffen.
Nach dem dieses Systemloch erkannt wurde, wurde nichts dagegen von Verantwortlicher Stelle (Finanzminister) getan.
Stattdessen wird einfach weiter abgezockt von zwei bis dreistelligen Millardenbeträge ist die Rede.
Und passiert vielleicht mal etwas, oder bereichern sich die Politiker als Kompangons von diesen "Reichen Aktienzockern".?

Gerichtsprozesse?

Gegen wieviele
Bankenvorstände und - aufsichtsräte ist denn bisher Klage erhoben worden?
Oder gibt es da keine Verantwortlichen?

"Aktiengeschäfte wider das

"Aktiengeschäfte wider das Gemeinwohl"
-
Hmmm, was macht denn dann nur die Deutsche Bank falls die Politik mal diese Praxis abstellt ? In Sachen Deutsche Bank, weiss jemand zufällig ob die Aktie von diesem -Geldhaus- wieder über 6 Euronen handelt ?

Es tut weh beim Anschauen

Das Lächerliche ist ja eigentlich, dass der Staat sich diese Gesetze von den Banken hat geschrieben lassen. Das ist ja fast wie beim Trojaner, man hat im Finanzsteuersystem Dinge bewusst eingebaut, die nicht entdeckt werden sollten von der Politik (hauptsächliches Gestaltungsmittel der Gesetze, damit deren Inhalt nicht auffällt: Undurchschaubare aber künstlich erzeugte Un-Anschaulichkeit). Und weiterhin sieht sich die Politik seit Kenntnis des Skandals unfähig, das Geld zurückzuerhalten. Bzw. einen Gerichtsprozess einzuleiten. Aber statt aus den Dingen zu lernen, würden sie das nächste Mal wieder (nahezu) alle Gesetze sich von den Profiteuren dieser Gesetze vorschreiben lassen.

der Trick mit dem Schein

Nur ein Trick unter vielen und auch noch ilegal. Legal bewegt sich Geld auch nicht schlecht in die richtige Richtung, das sogar noch schneller, praktisch ein Geld-rasch-richtig-bewegungs-naturgesetz; Uralt, man schlage im richtigen Trickbuch nach.

Natürlich ist das eine Sauerei

und hat mit dem öffentlich-rechtlichen Auftrag der Sparkassen rein gar nichts zu tun. Aber die Landesbanken machen es im großen Stil vor und wer sitzt bei Landesbanken und Sparkassen im Aufsichtsrat? Richtig, massenhaft Politiker. Haben die es nicht bemerkt oder einfach nicht begriffen? Und wo sollen die Banken in Zeiten der Nullverzinsung ihr Geschäft machen? Im Kreditgeschäft für Private und gewerbliche Kunden gibt es kaum Margen, dafür das Risiko. Eigengeschäft mit Wertpapieren und Devisen sind ebenfalls verpönt und risikoreich. Und bei Gebühren jammert dann die Kundschaft und die Medien im Chor. Wir machen unsere Banken systematisch kaputt und Keiner merkts?

Der Staat - oder, um die

Der Staat - oder, um die Sache konkreter zu machen, die Regierung - besteht aus einer Gruppe von Männern, Frauen und 'Anderen'. Sie haben untereinander kein besonderes Talent für die Regierungsgeschäfte; Sie haben nur das Talent, ein Amt zu bekommen und zu halten. Zu diesem Zweck finden sie hauptsächlich Gruppen, die nach etwas suchen, das sie nicht bekommen können, und versprechen, es ihnen zu geben. Neun von zehn Versprechungen sind nichts wert und werden gebrochen. Das Zehnte Versprechen wird durch Plünderungen e.g. Besteuerung von A wieder gut gemacht, um B zu befriedigen.
Mit anderen Worten, die Regierung ist ein Plünderer, und jede Wahl ist eine besondere Art von Vorverkauf von gestohlenem Eigentum.

Wie konnte das passieren?

Das Geld dürfte für den Fiskus wohl für immer verloren sein, und das die Verantwortlichen bestraft werden, halte ich eher für unwahrscheinlich. Es ist auch nicht zu fassen, wie hier sämtliche Kontrollorgane offenbar völlig versagt haben.

Eine Regierung regelt nicht

Eine Regierung regelt nicht nur unser Zusammenleben, sondern sie schafft auch Gesetze.....oder auch Schlupflöcher, die natürlich genutzt werden.

Natürlich wäre es der Regierung möglich Gesetze zu ändern, sprich Steuerschlupflöcher zu schließen.

Ich frage mal ganz naiv: Warum macht sie das wohl nicht?

Wir haben verstanden!

Dieser Satz ist einem immer noch im Ohr. Jedoch haben mehrfach Untersuchungen darauf hingewiesen, dass sich an der Beratungspraxis der Sparkassen/Banken kaum etwas geändert hat, was sich auch hier wieder bestätigt.
.
Wie die Automobilindustrie mit ihrem Diesel, wie die Kohleindustrie mit ihrem Braunkohleabbau, wie die Finanzindustrie mit ihren Spekulationen ungeschoren, ja OHNE Strafe davon gekommen ist, so ist klar, dass die verstanden haben, dass ihnen nix passieren kann.
.
So lange Menschen mit dem Beschubsen von kleinen Leuten ungestraft Geld verdienen können, wird sich nichts ändern.

15:23 von Goldenmichel Der Staat - oder, um die

dieser aussage möchte ich aber sowas von vollumfänglich zustimmen. dieser beitrag sollte allen politikern/innen/sonstigen kostenlos in ihr mailpostfach eingestellt werden. ob es was nutzt, muss man allerdings bezweifeln

Bei Lehmann nix kapiert, und nun?

Was für Gesichter 2008! Und dann dieser "Ruck" in der Politik: Geldeinlagen der Reichen retten, kleine Sparer-Deppen durch Minus-Zins und Inflation schröpfen. Und die ganzen Reformvorhaben wurden zum großen Teil vergessen.
.
Wer berichtet denn, liebe TS, mal davon, wieviele Milliarden noch in Bad-Banks lagern? Wie ist das bei solchen "Zwischenlagern" mit der Halbwertzeit? Verfallen die automatisch wie Käse lt. Stempel auf der Verpackung? Oder kommen die bei einer neuen Krise on top?
.
Wir haben uns ja an Minuszinsen auf Guthaben gewöhnt. Werden zukünftig Minusguthaben genau so bejubelt? Und wann bricht dieses Kartenhaus zusammen?

Parteispenden und Sponsoring beachten!

@14:21 von Theo Hundert.neu
Ich vermute nicht, dass sich Politiker direkt bereichern.
Die Unterstützung dürfte eher indirekt vor sich gehen einschließlich hochbezahlter Jobs, die weit über der tatsächlichen Qualifikation bezahlt werden.

16:08 von DeHahn

>>Jedoch haben mehrfach Untersuchungen darauf hingewiesen, dass sich an der Beratungspraxis der Sparkassen/Banken kaum etwas geändert hat, was sich auch hier wieder bestätigt.<<

Warum soll sich was ändern?
Es geht bei Beratungen von Kunden in aller erster Hinsicht um das eigene Wohl - also das Wohl der Banken!

Sie kommen an zweiter Stelle!

Das ist das erste, was ein Banklehrling lernt.

@morgentau19 17.07

Das ist das erste, was ein Banklehrling lernt."
Das sind wohl die üblichen Vorurteile, sie stimmen halt nicht. Ich war auch mal Banklehrling und habe Vieles gelernt, aber das nicht.
Was natürlich im aktuellen Umfeld der Niedrigzinsen wichtiger wird sind provisionsorientierte Geschäfte. Da sind die Banken allerdings um des Überlebens Willen drauf angewiesen und für das Umfeld ist die EZB auf Wunsch der Politik verantwortlich, namentlich Draghi

15:33wohlzufrieden

sie versagen ja offensichtlich immer noch! sonst gäbe es ja nicht diese empörte botschaft als thema!!

Über eines bin ich mir im Falle dieser Cum/ Ex Geschäfte ganz...

...sicher...
...der Steuerzahler wie auch die Finanzämter werden keinen Cent als Entschädigung von den erwischten Instituten wieder bekommen.

---

Oder einfacher ausgedrückt...
Die Kohle is' wech!

@ Morgenthau (17:07)

"Ist das erste, was ein Banklehrling lernt."

Das erste, was ein Banklehrling lernt, spielt sich zu Hause ab und heißt "Oma, kannst du mir was leihen?" Erst später bekommt er (in der Bank) beigebracht, wie man so was auch buchen kann: "Bank an Oma" vs. "Oma an Bank". Anfangs fragt er sich, "wo ist da der Unterschied?" Ergebnis (manchmal) vor der Abschlußprüfung: "Oma hat eine Bank". So ein Glück, und so ein glückliches Enkelkind. Wer will es ihm verübeln.
Am Ende ist eh' das Geld weg, die Oma auch, und das Geld hat der Zauberlehrling und teilt es sich mit der Bank. Das ist eine Vermögensbilanz!

Darstellung: