Ihre Meinung zu: China verweigert US-Kriegsschiffen das Anlegen

14. August 2019 - 9:12 Uhr

Sorgen die Proteste in Hongkong für weitere Spannungen zwischen China und den USA? Nach Angaben aus Washington verweigerte Peking zwei US-Marineschiffen die Einfahrt in Hongkongs Hafen. Die Gründe sind bislang unklar.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.75
Durchschnitt: 2.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

China verweigert US-Kriegsschiffen das Anlegen....

Das ist aber auch das Mindeste.Was wäre das für eine VR China wenn sie die Schiffe auch noch rein ließen ?

Und merkwürdig ist,daß die Protestbewegung kein Wort verliert über hunderttausende in Hongkong,die in Käfigen "wohnen" müssen.Die normale Arbeitszeit beträgt dort 51 Stunden in der Woche,in China 44 Stunden.
Eine Kranken-und Arbeitslosenversicherung kam dort erst nach dem Jahr 2000.
Aber soziale Forderungen sind offenbar nicht deren Ding....

Aus chinesischer Sicht verständlich.

"eine Mitarbeiterin des US-Konsulats in Hongkong [hatte] pro-demokratische Aktivisten getroffen ... Die US-Diplomaten wurden aufgefordert, "unverzüglich einen klaren Bruch mit Anti-China-Randalierern" zu vollziehen."

Das wäre das erste Mal eine Erklärung, die sicher nicht ausreicht.

Dass die Demonstranten auch gegen Journalisten vorgehen, verstärkt den Eindruck, dass es nicht (nur) um Demokratie geht:
Sie fesselten einen mit Kabelbindern, einige Demonstranten versuchten ihn zu schlagen. etc.

Sorgen die Proteste in Hongkong für weitere Spannungen...

zwischen der VR China und den USA?

Die Frage wäre eigentlich, warum zum jetzigen Zeitpunkt US-amerikanische Kriegsschiffe in Hongkongs Hafen einlaufen müssen?

Meiner Meinung nach soll den "Demonstranten" gezeigt werden, wir sind mit euch. Somit wird die bereits unübersichtliche Lage in Hongkong noch weiter eskalieren.

Die Gründe sind bislang unklar?

Wahrscheinlich nur den Journalisten der ARD !

Warum nicht in fetten Buchstaben

China erlaubt US-Kriegsschiffen nicht das Anlaufen von Hongkong.
Nach Recht und Gesetz.
Es geht um Kriegsschiffe!!! ,
nicht um Paddelboote.
Und das ist solch eine riesige Überschrift wert?
Überschriften sagen mehr über den Urheber aus als man denkt.

Klare Sache

Ich kann China verstehen, niemand möchte die Nation vor Anker haben, die weltweit zündelt!

Kaum ist

an irgend einem Punkt auf der Welt etwas los, schon ist die USA aktiv.
Raketen aufstellen und US Diplomaten werden aktiv, und was sich alles noch so unerkannt dort befinden wird.
Da würde ich jetzt Kriegsschiffen die Einfahrt auch nicht erlauben, so unklar sind die Gründe gar nicht.
Die Geheimdienste aller Arten werden dort sehr aktiv sein.

Genauso wie die USA einem chinesischen Schiff

die EInfahrt nach New York verwehren können, kann dies auch China.

Warum sollen sie nicht das Recht haben, einer ihnen nicht sonderlich freundlich gesonnenen Nation, die EInfahrt von 2 Kriegsschiffen zu untersagen. was wollen die dort überhaupt.......Macht demonstrieren?

Hongkong ist 1997 hoheitlich an China zurückgegeben worden und geniesst zwar einen Sonderstatus für den Handel, aber es ist chinesisches Hoheitsgebiet. Da beisst du Maus kein Faden ab.

rer Truman Welt

Die USA werden und würden China gewähren lassen, egal was sie machen. Bei einer militärischen Intervention wird die verbale Empörung der Welt groß sein, jedoch würde es dabei von auch bleiben. China indes könnte daran testen, was sie sich mittlerweile in der Welt leisten können und sehen, daß selbst die USA mittlerweile Angst vor den Chinesen hat. Das wäre eine sehr ungünstige Situation für die Welt. Wenn sich China dieser Macht durch Erfahrung bewusst wird, werden sie mehr und mehr die ehemalige Rolle der USA einnehmen, die Rolle des Weltpolizisten - nur aus einer etwas anderen Perspektive. Dauerhaft ist diese Entwicklung eh nicht zu verhindern, da China bereits heute die stärkste Volkswirtschaft und Militärmacht ist. Die Chinesen warten nur bis sie selbst daran keine Zweifel mehr haben müssen, um das auch weltpolitisch zu demonstrieren. Der Ego-Opportunismus jedes einzelnen westlich-kapitalistischen Staates verhindert eine (geschlossene) Gegenmacht/-positionierung dazu.

Man, was für Teufelskerle, diese Amis!

Wie gut, dass die Amerikaner überall, wo es auf der Welt brodelt, vorsorglich Kriegsschiffe hinschicken! Da kann man doch gleich ruhiger schlafen, oder?
.
Warum nur, oh warum nur, begrüßen die Chinesen diese Kriegsschiffe nicht mit Blumengirlanden und "Stars ´n Stripes?". Ich verstehe die Chinesen einfach nicht!
.
Die Welt ist schon ein Tollhaus, und durch die Amis wird´s noch toller!

China verweigert US-Kriegsschiffen das Anlegen

China hat zwei US-Marineschiffen [Docklandungsschiff "USS Green Bay" und Kreuzer "USS Lake Erie"] die Einfahrt in den Hafen von Hongkong untersagt.

Wenn das alle Nationen täten, würde die aggressive Präsenz der US-Kriegsmarine auf den Ozeanen zumindest erfreulich erschwert.

Besser die Royal Navy?

Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man fragen, ob es nicht besser wäre, wenn die Royal Navy anstelle der US Navy den Hafen von Hongkong besuchen würde. Sicher würde sich
die Mehrheit der Bürger Hongkongs wünschen, dass Hongkong wieder ein Heimathafen der Royal Navy werden würde.
Aber vermutlich würde die Royal Navy nur unter großen Anstrengungen ein Marineschiff dafür auf den Weg bringen können.

Wollen wir hoffen, dass die Demokratiebewegung in Hongkong ihre Rechte auf friedlichem Wege bewahren kann.

beglücken

Seltsam, die Mär von den Freiheit und Demokratie bringenden USA hält sich, natürlich dank der in angelsächsicher Obhut stehenden Meinungsverkäufern. Jede andere Macht würde von den Medien an den Pranger gestellt, wenn diese, wie in Hongkongs aufgeladener Stimmung, die USA die Stadt mit ihren Kriegsschiffen beglücken wollte, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass diese Aktion lediglich eine Fortsetzung der bisherigen "Unterstützung" der Demonstranten sein sollte. In der Auseinandersetzung der USA mit China um Zölle und Wechselkurse wäre es sicher für die USA hilfreich, China in Bedrängnis zu bringen und weltweit an den Pranger zu stellen. Die berechtigten Ursprungsforderungen der Demonstranten sind erfüllt, was jetzt in den letzten Tagen abgelaufen ist geht deutlich darüber hinaus. Zu hoffen ist, dass alles gut ausgeht, weshalb sich die Demonstranten fragen sollten, ob sie nicht vor einen Karren gespannt wurden, dessen Richtung sie nicht bestimmen.

Gründe unklar

"das Docklandungsschiff "USS Green Bay" sollte eigentlich am kommenden Samstag einen Zwischenstopp in der chinesischen Sonderverwaltungszone einlegen."

Allerdings. Ich hätte schon gerne gewusst, was ein US-Marineschiff in - ob es nun einem gefällt oder nicht, aber aktuell ist es so - in China zu suchen hat.
Hatte es eine Panne?

Man stelle sich vor, ein US-Docklandungsschiff möchte in einem Hafen der Krim anlegen...

Wo ist jetzt scchon wieder das Problem?

China ist ein souveräner Staat. Und als solcher kann er das Anlegen von Kriegsschiffen erlauben oder eben verbieten. Ein völlig normaler Vorgang. Würde nur TS ähnlich lautstark agieren, wenn die USA sogar Drittstaaten unter Druck setzen, russische Kriegsschiffe nicht anlegen zu lassen, wäre ja alles i.O. aber so, nicht einmal zum Auftanken, dann stimmt etwas mit dem Wertemaßstab unserer Presse nicht. Wie war das noch einmal mit der Freiheit auf den Weltmeeren? Gilt auch DAS schon nur für einige Staaten? Warum, auch das wieder einmal ein Offenbahrungseid, bekommen wir andererseits keine Informationen, daß am Flughafen Hongkong nicht nur Polizisten (siehe ZDF-heute), sondern auch Journalisten offen mißhandelt werden? Sind ja nur Chinesen, keine westlichen? Klingt da nicht schon Rassismus durch? Hoffentlich nicht!

Peking spricht von "aufkeimendem Terrorismus"

DIe Tibeter könnten einiges über Staatsterrorismus seit über 50 Jahren erzählen......................

Jetzt glaubt DT

... wohl seinen Geheimdiensten, was er in der vermeintlichen „Rußlandaffäre“ nicht getan bzw. sich lieber auf das Wort Putin‘s verlassen hat. Btw: was haben die Amis da eigentlich verloren? Und nach der erneuten Androhung von Strafzöllen durch DT ist es wahrlich nicht verwunderlich, daß die Einfahrt von China untersagt wurde.

WO IST DAS PROBLEM

gibt es irgendwelche verpflichtungen seitens china us kriegschiffe in hongkong anlegen zu lassen.z.b.stationierungsabkommen.ach ja die russen haben landgestützte mittelstreckenraketen mit über 500 km reich weite und des wegen wurde der INF vertrag einseitig gekündigt.wieso kann die usa faktisch sofort mit der stationierung beginnen wenn sie keine solche raketen hat.eine frage an die ts redaktion:ist deutschland an der entwicklung von luft und seegestützten raketen von mehr als 500 km reichweite beteiligt,bzw an der herstellung von landgestützten antischiffswaffen von über 1000 km,die auch landziele treffen könnten.scheinbar haben alle großen rüstungsnationen schon länger raketen im arsenal die mit drei schrauben zu INF verbotenen raketen um gerüstet werden können.

Wir hören hier immer nur die USA

Wir hören in der TS immer nur die Stimme der USA.

Ob die USA chinesischen Kriegsschiffen in US-Häfen erlaubt, lesen wir dagegen nicht. Vielleicht dürfen die das ja. Ich habe aber bislang noch nie gehört, dass z.B. der chinesische Flugzeugträger in einem US-Hafen eingelaufen wäre.

Da drängt sich schon mal die Frage auf, ob die TS nur der Medienverstärker des Pentagons ist.

Ich frage:

Mit welcher Begründung wollten den die 2 US-Marineschiffe in Hongkong anlegen? Genug Stützpunkte haben Sie doch. Legen chin. Kriegsschiffe in US-Häfen an? Hätte ich gerne mal gewusst.

Also

Us Diplomaten treffen sich mit den „Aktivisten“
vor Ort.
Die USA wollen in Asien Raketen stationieren...warum denn das?
Und US Kriegsschiffe wollen in den Hafen von HongKong einfahren.
Alles ganz schön bizarr.
Wie stehen unsere Medien eigentlich zu dem Vorfall mit dem Reporter aus CHN welcher von den „Aktivisten“ angeriffen wurde und dem Polizisten der Krankenhausreif geschlagen wurde.
In Videos sehen ich nur immer sehr aktive „Aktivisten“

Wenn der Amerikanische Präsident...

schon Orders per Twitter ausgibt, die Füsse still zu halten, warum befolgt die amerikanische Marine diese Orders nicht?

Die Situation wird bereits seit Monaten von chinesischer Seite mutwillig eskaliert, man hat nicht nur Polizeikräfte sondern auch die Drohkulissen auf sprachlicher Ebene hochgezogen. Spätestens seit Einsatz koordiniert agierenden Prügelbrigaden, dürfte klar sein, dass Chinas harter Griff nach Hongkong zeitnah, notfalls militärisch erfolgen wird. Amerikanische Kriegsschiffe, das sind wohl genau die falschen Signale, die chinesischen Autoritäten Argumente liefern, einen Fremdeinfluss auf Hongkonger Bürger zu konstruieren. Fast möchte man denken, Trump selbst habe die Marine dorthin beordert, um 'nach dem Rechten zu sehen'. Wie jeder Elefant im Porzellanladen, findet Trump Wege auch das filigranste Tässchen zu pulverisieren. Was soll die amerikanische Marine im Hongkonger Hafen, wenn in Hong Kong chinesische Panzer rollen? Ihre Botschaft evakuieren?

Aha.

"Die Gründe sind bislang unklar."

Aha.

Wir können uns ja einmal kurz vorstellen, dass ein chinesisches Kriegsschiff in den Hafen von Puerto Rico einfahren möchte.

Ich könnte mir vorstellen, dass die Amerikaner womöglich etwas dagegen hätten.

Mal sehen, wie "unklar" die Gründe dann sind.

Bias All Around

Werden die Schiffe der Deutsche Bundeswehr Marine auch Kriegsschiffe genannt oder ist das nur Stimmungsmache gegen Amerika?

Deeskalation von Nöten

Was die konkreten Kriegsschiffe anbetrifft, sollte die US Navy etwas mehr Fingerspitzengefühl an den Tag legen und einfach nach Kaohsiung oder Taipei/Keelung in Taiwan "weitersegeln".

In Taiwan besteht seit Jahrzehnten eine liberale Vorzeigedemokratie mit allen Bürgerrechten. EIne tägliche Widerlegung übrigens von Beijings anmaßendem Postulat, dass liberale Demokratie mit Gewaltenteilung, freier Presse und lebendiger Zivilgesellschaft eine Unmöglichkeit in einer chinesisch geprägten Kultur seien. Taiwan ist der lebende Gegenbeweis!

Der Vorwurf der Einmischung in innere Angelegenheiten ist meist ebenso der letzte hilflose Versuch von Autokraten oder autoritären Regimen mit ultranationalistischen Tönen Gefolgschaft im eigenen Land herbeizuführen. Rechte Demokratiefeinde wie Orban, Kaczynski oder Salvini kommen damit bei jeder Gelegenheit um die Ecke . Abgewirtschaftete Regime, die sich "sozialistisch" nennen (Maduro) ebenso.

Und ... die VR China ist alles andere als "kommunistisch".

re rdbusse

"Bias All Around

Werden die Schiffe der Deutsche Bundeswehr Marine auch Kriegsschiffe genannt oder ist das nur Stimmungsmache gegen Amerika?"

Kriegsschiffe werden immer und überall Kriegsschiffe genannt.

Nachvollziehbar

Ich kann sehr gut nachvollziehen, das China keine amerikanischen Kriegsschiffe im Hafen von Honkong anlegen lässt. In der derzeitigen, angespannten Situation vor Ort könnten die US-Schiffe zur weiteren Eskalation beitragen.

nachvollziehbar

mich mit Strafzöllen belegen und dann auf Freundschaft machen

Die Gründe sind bislang unklar.

Taiwan, Handelskrieg, Strafzölle, bedarf es noch mehr Gründe?
Und überhaupt, was will ein US-Kriegsschiff in einen chinesischen Hafen?
Ich glube mal nicht, das chinesische Kriegsschiffe in US-Häfen einlaufen dürfen.

@Marmolada

"DIe Tibeter könnten einiges über Staatsterrorismus seit über 50 Jahren erzählen" Am 14. August 2019 um 10:16 von Marmolada

Ihnen ist schon klar, dass vorher Tibet eine Theokratie gewesen ist. So viel Macht, wie die Klöster in Tibet inne hatten hätte sich die Katholische Kirche im Mittelalter in Europa gewünscht.

Überall auf der Welt muss sich der Mensch / das Land an die Gegenwart anpassen, oder im Reservat von Gnade anderer leben.

Nur für die Unaufgeklärten unter uns

Ein reger Austausch und gegenseitiger Besuch von Marineschiffen ist nichts unübliches, sofern man sich nicht unbedingt direkt im Krieg miteinander befindet. Hier ein - nicht allzu aktuelles - Beispiel zum Thema chinesische Marineschiffe in amerikanischen Häfen: https://amp.cnn.com/cnn/2015/11/02/politics/chinese-navy-ships-visit-fki...

Am 14. August 2019 um 10:32 von RDBusse

Zitat:
"...Werden die Schiffe der Deutsche Bundeswehr Marine auch Kriegsschiffe genannt oder ist das nur Stimmungsmache gegen Amerika?..."

ES ist doch keine Stimmungsmache gegen die US-Marines, denn die sind ja nur auf Friedensmissionen ausgerichtet und unternehmen gelegentlich auch Kreuzfahrten.
Was die Schiffe der BW betrifft, entweder können diese gar nicht auslaufen (Kaputt) und sind nur für reine "Verteidigungszwecke" gedacht.
Tipp:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Schiffe_der_Bundeswehr

Naja

Es wurde immer von chinesischen Seite aus gesagt, in Hongkong demonstrations Sache sind anderen Mächte in Spiel, es sieht immer möglich danach aus. Lese jetzt seit Jahren TS habe irgendwie nie so einfache Bericht Erstattung über China gelesen, die Sätze sind immer so auf gebaut, daß wir uns Sorgen machen zu müssen. Wieso eigentlich? Die Chinesen treiben Handel mit Afrika, baut Eisenbahn netze, Straßen, grundversorgung, geht mit Staats Firmen in Joint ventures, übrigens bei Infrastruktur kontrolliert deutsche Ingenieure Qualität Standart, aber zum lesen ist es. China raubt Afrika aus. Wieso eigentlich?

Die sache ist doch logisch!

Natürlich verweigert china den usa die einfahrt in den hafen von hongkong.

Die chinesen sind ja nicht blöd, die wissen das die us-schiffe sofort dort einen us-stützpunkt errichten würden und dies muss mit jedem mittel verhindert werden.

Sonst würden die amis sofort sich als opfer hinstellen, wenn ihre schiffe versenkt werden und ihr stützpunkt aufgelöst.

Völlig richtig das die chinesen das verhindern wollen.

Die US-Armee hat dort nix zusuchen. Die US-Armee überschreitet bewusst ihre grenzen.

Die anderen länder der erde haben im notfall das recht sich mit gewalt dagegen zu wehren, wenn alle friedlichen appelle scheitern.

Bsp.: hat man die deutsche bevölkerung zur US-Besatzung gefragt? Nein also sind die spätestens seit der wiedervereinigung 1990 illegal hier.

Die USA müssen lernen das ihre soldaten in die usa gehören und nirgendwo anders hin.

Das Völkerrecht hat da eindeutige Regeln!!!!

Peking spricht von "aufkeimendem Terrorismus"

Ich glaube Peking kommt der Aufstand in Honkong sehr ungelegen. Den Nutzen zieht sicher die US Regierung. Wenn China gezwungen ist die Ruhe wieder her zu stellen was auch Opfer kosten wird, da auch die Demonstranten sehr aggressiv auftreten, ist China der Buhmann und wird durch den Einfluss der US Regierung von allen westlichen Ländern isoliert werden. Dadurch ist China gegenüber den USA gefügiger und Trump kann dann seine wirtschaftlichen Bedingungen diktieren.

Am 14. August 2019 um 10:35 von realitychecker

Zitat:
"...Der Vorwurf der Einmischung in innere Angelegenheiten ist meist ebenso der letzte hilflose Versuch von Autokraten oder autoritären Regimen mit ultranationalistischen Tönen Gefolgschaft im eigenen Land herbeizuführen..."

Tipp:
Liste der Militäroperationen der Vereinigten Staaten – Wikipedia

>In Taiwan besteht seit

>In Taiwan besteht seit Jahrzehnten eine liberale Vorzeigedemokratie mit allen Bürgerrechten. EIne tägliche Widerlegung übrigens von Beijings anmaßendem Postulat, dass liberale Demokratie mit Gewaltenteilung, freier Presse und lebendiger Zivilgesellschaft eine Unmöglichkeit in einer chinesisch geprägten Kultur seien. Taiwan ist der lebende Gegenbeweis!

Ich weiß nicht, woher sie dieses "Postulat" beziehen, aber der chinesische Kommunismus hat sich mit einer Kulturrevolution etabliert, die einen umfangreichen Bruch mit chinesischen Traditionen erzwungen hat und sich mit Marx und Lenin von der politischen Theorie her eher auf deutsche und russische statt auf chinesische Vordenker beruft.

> Und ... die VR China ist alles andere als "kommunistisch".

Das Schicksal teilt sie mit einer Vielzahl von Staaten, die sich als kommunistisch definieren. Ob alle Macht vom Volke oder vom Proletariat ausgeht: sie kommt oft nachts nicht nach Hause.

"Von welcher Art die

"Von welcher Art die chinesischen Maßnahmen sein könnten, wurde nicht gesagt."
Eine denkbare Gegenmassnahme waere die Stationierung chinesischer Mittelstreckenraketen auf Kuba oder Haiti?
Hat schon einmal funktioniert, damals haben die USA ihre Raketen aus der Tuerkei abgezogen.

OMG ! China lässt

OMG ! China lässt US-Kriegsschiffe nicht in Hongkong anlegen !
Das ist ein Verstoß gegen das international gültige Regelwerk,dass besagt,dass die USA an jeden Ort der Welt - in territoriale Gewässer ALLER Staaten - US-Militär gewohnheitsmäßig schicken darf & die "Beglückten" dies zu feiern haben.

Dies ist ein klarer ANGRIFF gegen die Interessen der USA dort Kriegsschiffe zu platzieren & damit gegen die Souveränität der USA !

China hat sich nun innerhalb von 3 Tagen zu entschuldigen & im Zuge dessen sämtliche Kosten an die USA zu überweisen,die der USA für den Bau & Betrieb (bis zum Zeitpunkt der jeweiligen geplanten Hafeneinfahrt) für diese beiden Kriegsschiffe entstanden sind.

Wenn nicht,tritt automatisch der Bündnisfall der NATO ein, da China ja ganz konkret die Souveränität der USA attackierte!

& jeder,der in DE die Mission "Defence the Freedom of the free World" nicht unterstützt,hat die Bezeichnung
"nützlicher Idiot des chin. Regimes" redlich verdient!

[Ironie & so...]

Das Problem dabei sind wir selber

Das Problem dabei sind wir doch selber. Hätten wir Europäer moralisch eine weiße Weste, könnten wir vorzüglich über so etwas lästern. Leider lassen wir Schiffe die Flüchtlinge an Bord haben auch nicht anlegen, konfiszieren illegal iranische Tanker die in internationalen Gewässern fahren, führen einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg in Jugoslawien für den wir uns nicht entschuldigt haben und damit weiter für richtig halten.
Und neben alledem, der Inselbau der Chinesen im südchinesischen Meer ist viel schlimmer als US Kriegsschiffen das andocken zu verweigern und trotzdem ist Merkel einmal jährlich in China.
Was wäre das schön, hätten wir die Moral auf unserer Seite. Leider müsste unsere politische Führung dazu wissen wie man dieses merkwürdige Wort schreibt, und was es bedeutet.

Tendenz

Es gibt immer zwei Seien einer Geschichte.
Sie werte TS beleuchten immer nur eine Seite und ergreifen für die Partei-so wie es der politischen Linie aktuell gefällt-
Egal ob Syrien ,Migration,Russland oder China.
Immer nur im Intresse einer Seite wird berichtet.

@ 09:48 von Meinung zu unse...

Man hätte es auch nach Regeln FÜR ALLE, wie die UNO Charta, Den Haag, IWF, WHO etc
Aber wir - ihre Westallianz - verdrängen immer. Irak? 1 Millionen Tote,....äh...ja...war nicht gut...
...und...verdrängt.
Ich sage es seit Jahren, Maidan 2014, die Selbstherrlichkeit jenseits Arroganz.
Dieser Boomerang dreht langsam bei und nimmt Kurs auf uns.

Daß China

überhaupt die Einfahrt von US - Kriegsschiffen zugelassen hat, wundert mich. Das sollte China nicht mehr tun und den USA zeigen, wo der Hammer hängt.

@dehahn, 09:50

"Die Welt ist schon ein Tollhaus, und durch die Amis wird´s noch toller!"

Was die Amis weltweit treiben, kann ich ja notfalls noch unter "Interessenpolitik" abbuchen. Sie machen es eben, weil sie es können.

Was mich wirklich immer wieder auf's neue erschreckt, ist die völlige Unfähigkeit unserer (deutschen!) "Qualitätsmedien", zu diesen Vorgängen eine halbwegs objektive, mit gleichen Maßstäben messende Haltung einzunehmen.

"Die chinesische Führung spricht mittlerweile von "aufkeimendem Terrorismus" und schließt ein massives Eingreifen nicht aus"

Das (die Bekämpfung von "Terrorismus") ist doch der im internationalen "Diplomatensprech" überall gebräuchliche Ausdruck, um Machtmissbrauch (also Staatsterror bzw. "massives Eingreifen" unter diesem wohlfeilen Vorwand) zu rechtfertigen.

Wie jeder halbwegs informierte Welt-Bürger inzwischen wissen müsste.

andersrum

Will ich mal sehen, dass Washington China erlaubt 2 chinesische Kriegs-Schiffe im Hafen von New York anlegen zu lassen

Wer nicht lesen kann...

Der Artikel stellt ganz neutral die Situation in Hongkong dar. Dennoch kochen hier gleich wieder einige Kommentare eine Verschwörung der westlichen Medien im Sinne der USA zusammen. Das ist einfach nur noch lächerlich! Ich kann nur empfehlen, sich mal über Journalismus "made in China" zu informieren. Denn gerade dort werden "Nachrichten" von der Regierung gemacht.

Chinas extreme

Chinas extreme Überwachungsdiktatur ist eine Bedrohung nicht nur für Freiheitsliebende Menschen in Hongkong sondern für Demokratien auf der ganzen Welt. Chinas Führung sollten viel stärker Grenzen aufgezeigt werden auch unter Inkaufnahme von wirtschaftlichen Nachteilen. Zudem sollte die Bevölkerung über das Ausland sich propagandafrei informieren können.

@Horace T West

"Da drängt sich schon mal die Frage auf, ob die TS nur der Medienverstärker des Pentagons ist."

damit liegen sie gar nicht so falsch. wie schon der ehemalige redakteur der tagesschau berichtete (das video finden sie auf youtube), beschäftgt das Pentagon alleine 23.000 mitarbeiter, die nichts anderes machen, als meldungen zu sichten, sie zu bearbeiten und dann westliche nachrichtenagenturen damit zu füttern, die diese dann auch meist einfach so übernehmen.

da kann man tagesschau oder heute beim ZDF keinen vorwurf machen. und andere staaten wie China oder Russland handeln da durchaus ähnlich. wie immer liegt die wahrheit in der mitte. sich informieren nur auf westlichen nachrichtenportalen ergibt dann halt nur 50% der tatsachen.

verschwörungstheorie? mitnichten! im netz finden sich unzählige berichte dazu, aus seriösen quellen!

Es ist....

ja nichts Neues, daß Kriegsschiffe auch für politische Zwecke benutzt werden und besonders von den USA! Ob allerdings dieser Zeitpunkt einer Kanonenboot"-Diplomatie wirklich gut überlegt war? Es dürfte noch nie Zweifel daran gegeben haben, daß Peking darüber bestimmt, was in Hongkong geschehen darf oder nicht! Hongkong ist nur eine Sonderwirtschaftszoine, mehr aber auch schon nicht und man sollte nicht mehr daraus machen! Hongkong gehört zu China und ist nicht Edo (=Tokyo), dessen Öffnung Matthew Perry erzwang! Nicht jeder Staat schlottert mit den Knien, wenn er amerikanische Schiffe sieht!

@ von Dr.Kl um 10:38

"Sicher würde sich
die Mehrheit der Bürger Hongkongs wünschen, dass Hongkong wieder ein Heimathafen der Royal Navy werden würde."

Und die Schiffe wieder wie früher voll geladen mit Opium ankämen.

@ 10:58 von Tada

Ihr Kommentar strotzt vor Zynismus. Es ist ein Aufruf, alle Staatsformen, die nicht unseren Vorstellungen entsprechen, auszuradieren. Wo wollen wir anfangen? Mit China?

Tibet wurde mit Gewalt annektiert und bis heute wird die ansässige Bevölkerung durch China unterdrückt.

wie gestern schon

im morgenmagazin des ZDF verkündet wurde seitens der demonstranten: "wir zählen auf die USA". da sollten alle alarmglocken schrillen.

11:31 von Nettie

Wie jeder halbwegs informierte Welt-Bürger inzwischen wissen müsste.
.
wo informieren sie sich ?
also ich bin nicht sicher dass meine Informationen immer so der Realität entsprechen

Um den Rahmen mal etwas zu erweitern

Wieso belehren oder kümmern sich die freiheitlichen, demokratischen Länder nicht auch mal um Singapur, denn dort ist es um die Demokratie schon seit Jahrzehnten nicht so gut bestellt (es herrscht und kontrolliert praktisch eine Partei). Oder wie wäre es mit Thailand, wo praktisch eine Militärjunta herrscht. Dort leben doch auch Menschen (sogar viel mehr), die nach Freiheit, Meinungsfreiheit, freier Presse und Demokratie streben. Ist es denn nicht Wert, dass sich die freien, demokratischen Länder und deren Journalisten auch um die dortigen Missstände kümmern und diese mal über einen längeren Zeitraum genauso intensiv anprangern um vielleicht auch dort grosse Demonstrationen und Generalstreiks anzustossen. Die Menschen dort hätten es verdient dabei von den fortschrittlichen Demokratien unterstützt zu werden.

11:29 von rossundreiter

>>Was mich wirklich immer wieder auf's neue erschreckt, ist die völlige Unfähigkeit unserer (deutschen!) "Qualitätsmedien", zu diesen Vorgängen eine halbwegs objektive, mit gleichen Maßstäben messende Haltung einzunehmen.<<

Vermutlich verstehen Sie unter objektiven Maßstäben eine Berichterstattung wie bei Russia today oder gar PI News.

Mitarbeiterin US-Konsulat trifft Aktivisten

"denen zufolge eine Mitarbeiterin des US-Konsulats in Hongkong pro-demokratische Aktivisten getroffen hatte."

Dies Meldung ist versteckt und wird von der Tagesschau reichlich spät genannt. Hat dies der ARD-Reporter vor Ort (Herr Wurzel), der nun schon seit Wochen so viele Artikel und Kommentare geschrieben hat etwa nicht mitbekommen? Auch hat der Pro-Demokratie-Aktivist und einige seiner Gefolgsleute eine Reise in die USA unternommen um sich dort mit Vertetern von US-regierungsnahen NGO's zu treffen. Das sind doch Fakten die die Tageschau nicht unterdrücken oder zurückhalten sollte.

Typisches US-Bashing

Es ist völlig normal, dass auch Kriegsschiffe in fremden Häfen anlegen, solange sich die Länder nicht miteinander im Krieg befinden. Es kommt auch vor, dass Schiffe der chinesischen Streitkräfte amerikanische Häfen anlaufen. Das könnte man ganz einfach googeln, aber das würde ja den eigenen Vorurteilen zuwiderlaufen.
Dass China in der derzeitigen Situation keine ausländischen Kriegsschiffe in Hongkong haben will, kann ich zwar verstehen. Das hier übliche US-Bashing, das mehr auf Vorurteilen denn auf Falten beruht, hingegen nicht.

na und ?

Warum sollten die USA das Recht haben überall auf der Welt mit Ihren Kriegsschiffen anzulegen.
China ist ein souveränes Land!
Es kann ausländische Schiffe in seine Häfen oder deutsche Abgeordnete in sein Land lassen, wie es dies für richtig hält.

Was hat die überschrift mit

Was hat die überschrift mit dem inhalt zu tun?
Wie soll ein us kriegsschiff den terroristen im flughafen beine machen?
Ist china verpflichtet, jeden anlegen zu lassen?
Die usa nehmen such viel zu wichtig. Die chinesen sollten den dollar mal komplett entwerten und ihre us anleihen auf den markt werfen. Dann sind die usa gezwungen, atombomben zu werfen, oder sie werden auf das minimum zurechtgestutzt, das kaum 380mio menschen nun mal sind.

11:03 Treualp1

"Wirtschaftliche Bedingungen......."

Kleiner Hinweis China ist nicht die EU.

Aufkeimender Terrorismus ?

Mag ja sein, dass die Proteste nicht überall friedlich verlaufen. ABER: So, wie die chin. Polizei drauflos prügelt, erinnert mich das stark an den Schlossgarten am Schwarzen Freitag wg S21. In BW hat das hernach Geschichte geschrieben, denn das hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Viel Bürger haben daraufhin Grün gewählt, was zum Reg-Wechsel führte. GENAU DAS wird Hongkong aber verwehrt, dashalb ist der Protest so heftig. UND: Wenn die chin Reg von Terror spricht, dann sollen sie erst mal die Schläger a la SS-Truppen festsetzen. Auch da kommt der Unmut her, denn die Schläger unterstützen die chin. Ziele, haben aber keinerlei Authorisierung. Dieser Terror wird von der Reg stillschweigend geduldet. Und deswegen ist sämtliche Sympathie auf Seiten der Demonstranten. Da darf China noch etliches dazulernen: so werden sie den Kampf nicht gewinnen. Das Massaker vom himml. Frieden passt nicht mehr zum "weltgewandten, modernen" China, das man sein will.

JJ.W, 10:58

Ein reger Austausch und gegenseitiger Besuch von Marineschiffen ist nichts unübliches, sofern man sich nicht unbedingt direkt im Krieg miteinander befindet.

Die USA überziehen China aber seit Monaten mit einem Handelkrieg, daher ist Ihr Einwand unzutreffend. Auch im von Ihnen schlecht verlinkten Artikel steht "... part of a routine goodwill port visit." Goodwill kann man den USA aber selbst als faktenresistenter US-Apostel beim besten Willen nicht unterstellen.

Nun warum werden dieser US

Nun warum werden dieser US Kriegsschiffe so hervor gehoben? Hongkong ist im moment eine Unruheregion in der VR China! Da haben US-Kriegsschiffe nichts verloren und das ist Verständlich. Dieses hier nun so Aufreißerisch aufzuziehen eher ein Armutszeugnis der Medien.

Rossundreiter 11:29 Thema verfehlt

Es geht hier nicht um Deutschland und auch nicht dessen Medien, sondern China und Usa. Der Artikel nennt nur weitgehend die Vorgänge und die Standpunkte von Usa und China, erfreulicherweise ohne einseitige Wertung. Wenn Sie ein Problem mit unserer Pressefreiheit haben müssrn Sie es schreiben! Nicht jeder kommt mit unserem Grundgesetz klar.

Rossundreiter 11:29 Thema verfehlt

Es geht hier nicht um Deutschland und auch nicht dessen Medien, sondern China und Usa. Der Artikel nennt nur weitgehend die Vorgänge und die Standpunkte von Usa und China, erfreulicherweise ohne einseitige Wertung. Wenn Sie ein Problem mit unserer Pressefreiheit haben müssrn Sie es schreiben! Nicht jeder kommt mit unserem Grundgesetz klar.

Können sich die Amis nicht

Können sich die Amis nicht einfach nach Hause scheren ? Sollen sie doch vor der Küste Floridas kreuzen, aber nicht vor Chinas Haustür oder im Golf von Oman.

12:37 von Gass

"Das Massaker vom himml. Frieden passt nicht mehr zum "weltgewandten, modernen" China, das man sein will."

Das denke - und hoffe - ich auch.

China will die Welt WIRTSCHAFTLICH unterwandern.
Und das kann nicht gelingen, wenn die Regierung einen Massenmord begeht, der dann auch noch tausendfach gefilmt worden ist.

@tremiro, 12:04

"Vermutlich verstehen Sie unter objektiven Maßstäben eine Berichterstattung wie bei Russia Today oder gar PI News."

Keine Ahnung, was die sachliche Grundlage für diese wilde "Vermutung" ist, aber Sie liegen ziemlich daneben.

Die erwähnten "PI News" gucke ich mir nicht an, RT konsumiere ich gelegentlich (und in etwa genauso kritisch wie unsere Öffentlichen-Rechtlichen).

VR China wird gewinnen

Die Regierung in Beijing hat den langen Atem den es braucht. Ich gebe den Protesten in Hongkong noch 4 Wochen. Wenn sich die Proteste dort nicht beruhigen wird die Regierung der VR China das auf ihre Art lösen. Man wird nie einen Präzedenzfall akzeptieren, der das Konstrukt der VR China mit 55 Volksstämmen und Regionen gefährdet. Ein stabiler chinesischer Gesamtstaat ist auch in unserem Interesse. Mag die VR China auch eine Diktatur sein - eine Tyrannei ist sie keinesfalls! Wer hier den Unterschied nicht kennt, der schlage mal nach. Das wird heute, in undifferenzierten, multimedialen Zeiten, nicht mehr vermittelt. Ist aber in Hinblick auf Chinas Historie wichtig...Und schon Helmut Schmidt wies auf die Notwendigkeit hin, dass man der VR China nicht mit erhobenem Moral-Zeigefinger kommen muss, und darf. "Westliche" Demokratie" in China - das ist sowieso Unsinn. Nicht nur geografischer Sicht.

@ Illusionstrust, um 11:58

"Wieso belehren oder kümmern sich die freiheitlichen, demokratischen Länder nicht auch mal um Singapur (...) deren Journalisten auch um die dortigen Missstände kümmern ..."

Wurde erst vor ein paar Tagen von TS hier gemacht. Lesen Sie bitte den PR-Artikel über die in diesem Forum sehr gelobte, zukunftsweisende Fassadenbegrünungsarchitektur eines Luxushotels in Singapur. Alles zu seiner Zeit.
Außerdem können Sie im Netz erfahren, dass auf mißliebige Berichte über Singapur von der dortigen Regierung Strafen anstehen. TS hat hier also das maximal mögliche getan, um über Singapur zu berichen, wo nebenbei erwähnt, der Lebenssatandard, das Durchschnittseinkommen, viel höher als in Deutschland ist. Quasi als Vorbild dienen kann. Das kann China noch nicht sein.

re rolf-us

" Es kommt auch vor, dass Schiffe der chinesischen Streitkräfte amerikanische Häfen anlaufen. Das könnte man ganz einfach googeln"

Mit einfach googeln habe ich nichts gefunden. Liefern Sie doch mal 2-3 Links dafür.

@ 11:02 von Diaomeiqiantu

...baut Eisenbahn netze, Straßen, grundversorgung, geht mit Staats Firmen in Joint ventures, übrigens bei Infrastruktur kontrolliert deutsche Ingenieure Qualität Standart, aber zum lesen ist es. China raubt Afrika aus. Wieso eigentlich?

Paranoide Abwehr ist der psychologische Fachbegriff.
Und ja...es ist "gaga". Aber nicht Lady.
Und ja, es ist gefährlich. Eine Attitude bei Narzissten.

 @ 11:29 von rossundreiter

Auch Wege in diverse Höllen waren stets gepflastert, aus (scheinbar) guten ( im Sinne von gerecht und Verteigung) Absichten.
Selbst extremste Beispiele, wie wir wissen müssten.

11:42 von suomalainen @Horace T West

>>sich informieren nur auf westlichen nachrichtenportalen ergibt dann halt nur 50% der tatsachen.<<

Richtig die reine Wahrheit gibt es nur bei Russia today. Kopfschüttel

Flughafen wieder aktiv

Was heißt das genau? Also gestern fand kein Flugverkehr statt? Komisch, gestern auf Flightradar24 konne man reichlich Starts und Landungen live an besagtem Flughafen verfolgen.

Und dass die Chinesen das Anlegen US amerikanischer Kriegsschiffe in dieser Situation verweigert, scheint logisch.

@ 12:44 von Advokat76

Pure Unterstellung an Ihren Vorposter.
Jurist? Würde mich nicht wundern.
Aber wenn so ein Nick, dann besser Blutwurst.

Geht´s noch ne Nummer größer?

"Chinas extreme Überwachungsdiktatur ist eine Bedrohung nicht nur für Freiheitsliebende Menschen in Hongkong sondern für Demokratien auf der ganzen Welt." @Werner40
.
Und ich dachte, Klimaprobleme wären ein ernstes Problem. Nun ist es raus: der Chinesiche Krake droht die Welt zu verschlingen, während die wackeren Cowboys mit ihren Colts auf verlorenem Posten ihr Leben in die Waagschale werfen, um uns so lange wie möglich vor der Diktatur zu retten!

Ich...

bin der Meinung das Peking eine Invasion mit militärischen Mitteln den berechtigten Protest niederknüppeln möchte. Das braucht das Regime der KP keine Augenzeugen. Wenn Peking das versucht ist nach meiner Meinung vertragsbrüchig geworden. Das könnte zum Anlass genommen werden das London auf die Rückgabe Hongkongs pocht. Wegen Vertragsverletzung.

Die Waffen und Geräte sehen aus, als wenn China...

...in den Krieg ziehen will.

---

Sollte diese Panzerwagen mit den Mannschaften darauf so zahlreich zum Einsatz kommen, wird eines passieren:
Der blutige Schlußstrich für die Demos

Ich glaube, daß die Demonstranten am Ende keine Chance haben werden.

Chinas Xi & Co. werden es nicht zulassen, daß ihre Machtbasis auch nur um 0,001% in Gefahr ist.

karwandler, 13:08

Mit einfach googeln habe ich nichts gefunden. Liefern Sie doch mal 2-3 Links dafür.

Ich bin zwar nicht "rolf-us" und habe auch nur einen Link (zu CNN), aber vielleicht hilft der ja für's Erste:
https://tinyurl.com/y4zaoexj

Bitte etwas sachlicher an Nordheim 13:18

Sie tun sich mit sachlichen Argumenten offensichtlich schwer. Wahrscheinlich ist die Materie etwas zu komplex

13:32 von MSCHM1972

Das könnte zum Anlass genommen werden das London auf die Rückgabe Hongkongs pocht
.
selten so gelacht !
ebenso von ner Horde betrunkener Rocker am Bahnhof zu fordern
das Rauchverbot einzuhalten

MSCHM1972, 13:32

Ich bin der Meinung das Peking eine Invasion mit militärischen Mitteln den berechtigten Protest niederknüppeln möchte. Das braucht das Regime der KP keine Augenzeugen.

Schwierig im Zeitalter der Satellitenaufklärung ...

13:00 von Klartexxter

"Wenn sich die Proteste dort nicht beruhigen wird die Regierung der VR China das auf ihre Art lösen.
[...]
Ein stabiler chinesischer Gesamtstaat ist auch in unserem Interesse."

Sie meinen, es sei auch in UNSEREM Interesse, wenn die Studenten wie seinerzeit 1989 abgeschlachtet werden?

China verweigert US-Kriegsschiffen ...

fremde Kriegsschiffe, insbesondere, wenn womöglich mit strahlendem Material an Bord, gehören auch nicht in zivile Häfen, oder wenn dann in die eigenen. abgesehen davon gibt es doch wohl Meinungsverschiedenheiten bezüglich Chinas Politik Chinesischen Meer.

@ 13:00 von Klartexxter

Sie sollten der Bevölkerung von Hongkong noch viel mehr Zeit einräumen. Denn immerhin wurde der Stadt 1997 vertraglich ein Sonderstatus eingeräumt. Dieser Vertrag wird Stück für Stück durch die chinesische Regierung gebrochen. Dagegen wehren sich die Bewohner von Hongkong.
Bestehen Sie nicht auf die Einhaltung von Verträgen, die Sie abschließen?

@ 13:24 von DeHahn

Offenbar haben Sie die Problematik des Konflikts nicht begriffen. In Hongkong demonstrieren Demokraten verzweifelt für ihre Rechte und in Deutschland machen sich "Demokraten" über dieses Bestreben lustig!

Es ist doch zu schön, wenn man die Werte unserer Gesellschaft wie Meinungsfreiheit in vollen Zügen nutzen kann, während man sich gleichzeitig dafür einsetzt, dass diese Werte in anderen Ländern mit den Füßen getreten werden. Chapeau!!

Am 14. August 2019 um 14:02 von Kamminer

" Dieser Vertrag wird Stück für Stück durch die chinesische Regierung gebrochen. Dagegen wehren sich die Bewohner von Hongkong.
Bestehen Sie nicht auf die Einhaltung von Verträgen, die Sie abschließen?"

Nun, vielleicht nimmt sich China nur ein Beispiel an der führenden westlichen Nation, welche grundsätzlich alle Verträge bricht .. und den Rest der Vertragspartner auch noch zwingt, die Verträge ebenfalls zu brechen?

@14:02 von Kamminer

Dieser Vertrag wird Stück für Stück durch die chinesische Regierung gebrochen.

Nur weil die angestachelten HKer es nicht verstehen, heißt es nicht, das da etwas gebrochen wird.
Es geht hier aber nicht um frei und unabhängig wie in "ein souveräner Staat", wie es sich die HKer offenbar jetzt vorstellen.
Zum Nachlesen: https://en.wikisource.org/wiki/Sino-British_Joint_Declaration

Auszug:
The Hong Kong Special Administrative Region will be directly under the authority of the Central People's Government of the People's Republic of China. The Hong Kong Special Administrative Region will enjoy a high degree of autonomy...
und..
The chief executive will be appointed by the Central People's Government on the basis of the results of elections or consultations to be held locally. Principal officials will be nominated by the chief executive of the Hong Kong Special Administrative Region for appointment by the Central People's Government.

Am 14. August 2019 um 11:15 von skydiver-sr

Es gibt immer zwei Seien einer Geschichte.
Sie werte TS beleuchten immer nur eine Seite und ergreifen für die Partei-so wie es der politischen Linie aktuell gefällt-

Na ja fuer die andere einseitige seite haben wir Sie

14:16, ex_Bayerndödel

>>Am 14. August 2019 um 14:02 von Kamminer
" Dieser Vertrag wird Stück für Stück durch die chinesische Regierung gebrochen. Dagegen wehren sich die Bewohner von Hongkong.
Bestehen Sie nicht auf die Einhaltung von Verträgen, die Sie abschließen?"

Nun, vielleicht nimmt sich China nur ein Beispiel an der führenden westlichen Nation, welche grundsätzlich alle Verträge bricht .. und den Rest der Vertragspartner auch noch zwingt, die Verträge ebenfalls zu brechen?<<

Ja und?

Macht es das besser?

Wettbewerb nach unten?

Außerdem brechen keine Nationen Verträge, sondern ihre Regierungen.

Die momentane Regierung der führenden westlichen Nation bricht gerade sämtliche Verträge, die ihre Vorgängerregierung abgeschlossen hat. Das ist ein wichtiger, wenn nicht der wichtigste Punkt ihres Programmes.

Raketen

Die USA wollen also in Asien Raketen aufstellen.
Was würde wohl passieren, China täte dies etwa auf Kuba?!

Am 14. August 2019 um 14:12 von Kamminer

Es ist doch zu schön, wenn man die Werte unserer Gesellschaft wie Meinungsfreiheit in vollen Zügen nutzen kann, während man sich gleichzeitig dafür einsetzt, dass diese Werte in anderen Ländern mit den Füßen getreten werden. Chapeau!!

Ausgezeichnete analyse ,Danke.

@ 11:15 von skydiver-sr

Ich sage, es emotionalisiert sogar. Zu der Einseitigkeit.
Gut|Böse!
Das ist sehr gefährlich.

@ 14:21 von LaoTuo

"Nur weil die angestachelten HKer es nicht verstehen, heißt es nicht, das da etwas gebrochen wird."

Was meinen Sie mit angestachelt? Wer wiegelt auf?

"The Hong Kong Special Administrative Region will enjoy a high degree of autonomy"

Gerade diese Teilautonomie wird Stück für Stück zerlegt. Mit der von Peking diktierten Wahl von Carrie Lam werden die Rechte der Bevölkerung immer weiter eingeschränkt. Die Autonomie wird zur Farce.

China hat in Asien Raketen aufgestellt @14:38 von Bigbirl

Bitte Ursache und Wirkung nicht verwechseln.

Die VR China hat massiv aufgerüstet und Raketen in Asien aufgestellt. Selbst Russland sah sich darauf genötigt, selbst mit Mittelstreckenraketen im asiatischen Bereich nachzurüsten.

Nun ist die Folge, dass auch die USA nachrüsten müssen.

@ DeHahn

"Warum nur, oh warum nur, begrüßen die Chinesen diese Kriegsschiffe nicht mit Blumengirlanden und "Stars ´n Stripes?". Ich verstehe die Chinesen einfach nicht!"

In dem gestrigen Flughafen-Video sieht man einen Demonstranten mit einer großen USA-Flagge herumlaufen. Kommt dem also schon ziemlich nahe...

Peking spricht von "aufkeimendem Terrorismus"

Es gibt kaum ein Wort das missbräuchlicher verwendet wird als Terrorismus. Ein Terrorist ist inzwischen alles und jeder der nicht mehr mit den entsprechenden Regierungen auf einer politischen Linie ist.
Sei es in der Türkei, in China oder in Gaza. Da muss man nicht mal mehr Gewalt als Mittel zum Zweck einsetzen. Der Terrorist ist der Terrorist weil er unabhängig denkt!
Was für die einen der Terrorist ist, ist für die anderen aber der Widerstandskämpfer. Der Term "Terrorismus" ist zu einer Ausrede geworden, die Regierungen legitimiert Gewalt anzuwenden.
Mein Verständnis von "Terrorismus" ist, dass dabei Unschuldige gewollt geschädigt werden und nicht, dass sich ein paar junge Bürger zu Recht gegen eine alles bestimmendes und überwachendes Regime stämmen.

Skydiver 11:15 Tendenzen

Es gibt sicher Artikel der Ts, bei denen Sie mit Tendenzen recht haben, in denen zwischen persönlicher Meinung und objektivem Bericht nicht sauber getrennt wird. Bei diesem Artikel sehe ich es nicht so. Den Tenor "guter Ami", "böser Chinese" kann ich nicht erkennen. Die Geschichte an sich spielt nun mal in China und die Akteure hier kommen halt von der chinesischen Staatsmacht. Wenn man das verschweigt ist der Bericht unvollständig.

@ Tada

"Allerdings. Ich hätte schon gerne gewusst, was ein US-Marineschiff in - ob es nun einem gefällt oder nicht, aber aktuell ist es so - in China zu suchen hat."

Vor allem in einem derart sensiblen Marinebereich wie der Südchinesischen See mit den Anliegerstreit bezogen auf die dortigen Inseln. Ausgerechnet der Antagonist der VR in diesem Konflikt fährt einen chinesischen Hafen an? Muss man das verstehen? Sollten diese US-amerikanischen Schiffe nicht eher philippinische oder vietnamesische Häfen anfahren? Oder ist der Konflikt um die Inseln gar nicht so gravierend, wie er uns in den Medien immer dargestellt wird, und haben sich die USA sogar insgeheim bereits mit der VR auf eine Aufteilung der Inseln geeinigt, dass die amerikanischen Kriegsschiffe ursprünglich friedlich und ungehindert in einen chinesischen Hafen einfahren hätten dürfen?

Wer nicht für uns ist, der ist gegen uns!

"So wird sichergestellt, daß auch Diktatoren und Autokraten ihre öffentlichen Parteigänger haben und der Unmenschlichkeit das Wort geredet wird." @fathaland slim
.
Als in der DDR aufgewachsen, kenne ich noch die Redewendung von den "Subversiven Elementen". Das betraf alle, die eine berechtigte Kritik hatten. Und diese Schwarz-Weißmethode ist nach wie vor SOOOO beliebt.
.
Klar, wer nicht für US-Kriegsschiffe in Hong Kong ist, der ist für den "Diktator" China. Das ist durchaus US-Logik: wer nicht für uns ist, der ist gegen uns! Hab als Kind die Ruinen in Berlin gesehen und verstehe die Stringenz dieser Logik absolut, wenn ich mir die Welt so ansehe.

@14:21 von LaoTuo - Vertragsbruch schon 2014

Bitte bei den Fakten bleiben:
1. Schon bei der Ernennung von Frau Lam hat die VR China die Verträge gebrochen. Der Verpflichtung der Ernennung "on the basis of the results of elections or consultations to be held locally" (in Hongkong) ist die VR China gerade nicht nachgekommen.

2. Die Demokratiebewegung verteidigten nur ihre Rechte. Die Forderung der Unabhängigkeit Hongkongs nicht erhoben worden.

um 12:14 von

um 12:14 von Rolf_US:
"
Typisches US-Bashing
Es ist völlig normal, dass auch Kriegsschiffe in fremden Häfen anlegen, solange sich die Länder nicht miteinander im Krieg befinden. Es kommt auch vor, dass Schiffe der chinesischen Streitkräfte amerikanische Häfen anlaufen. Das könnte man ganz einfach googeln, aber das würde ja den eigenen Vorurteilen zuwiderlaufen.
"

Klar doch,völlig normal,dass die chinesische Marine in US-Häfen einläuft...

...so normal,dass die chinesische Marine 2015 exakt 2 Mal in US-Häfen einlief.
Davor noch nie,das war 2015 Premiere.

Und danach offensichtlich auch nie wieder - denn es gibt schlicht keine Meldungen über solche Ereignisse - weder in der "unfreien" noch in der "freien" Presse.

Fazit:
Nein,es ist nicht völlig normal,dass chinesisches Militär in US-Häfen präsent ist,sondern es waren 2015 spektakuläre Einzelereignisse - dagegen ist es Usus,dass US-Militärschiffe überall in der Welt anlegen - auch ( bislang) in Hongkong.

Der chinesischen Regierung

... ist diese Entscheidung sicher nicht leicht gefallen (wahrscheinlich inzwischen auch nur noch mit knapper Mehrheit), denn dann muss ja wohl auch das obligatorische "Begrüßungs-Feuerwerk" ausfallen.

Wer Mehrdeutigkeit sucht, der findet sie.

14:55 von fathaland slim

Sehr guter Beitrag. Dem ist nichts hinzu zu fügen.

re kommentator-02

"Mit einfach googeln habe ich nichts gefunden. Liefern Sie doch mal 2-3 Links dafür.

Ich bin zwar nicht "rolf-us" und habe auch nur einen Link (zu CNN), aber vielleicht hilft der ja für's Erste:
https://tinyurl.com/y4zaoexj"

Vielen Dank für den Link. Das wäre ein Besuch chinesischer Kriegsschiffe vor 4 Jahren.

Mit der Ernennung von Frau

Mit der Ernennung von Frau Lam hat die VR China die Verträge bereits gebrochen. GB sollte auf Einhaltung bestehen.

@15:18 von Dr.KI

Genau.. bleiben wir mal bei den Fakten..

zu 1.) Da es eine Abstimmung in HK gab (ich zieh mal die Info aus Wiki): "Lam wurde nicht direkt vom Volk gewählt, sondern indirekt durch ein Wahlkomitee und erhielt 777 von 1194 Stimmen."
Die Deklaration sagt nicht, dass es eine Wahl vom Volk geben muß, sondern, dass es eine lokale Wahl/Abstimmung geben soll. Gab es.

Bitte führen sie 2) weiter aus. Welche Rechte haben die Jungs und Mädels da nicht, die in der Deklaration zugesagt wurden? Butter bei die Fische. Nicht wage Sätze. Verweis auf die Deklaration und Referenz zu den nicht gegebenen Rechten. Danke.

Warum?

"Der Kreuzer "USS Lake Erie" sollte kommenden Monat in Hongkong einlaufen."

Warum eigentlich?

@ Werner40

"Mit der Ernennung von Frau Lam hat die VR China die Verträge bereits gebrochen."

Inwiefern? In den Verträgen steht zwar etwas von "frei", aber wie hier "frei" zu verstehen ist, also "frei" nach welcher Lesart, ist nicht festgelegt. Nach VR Lesart war die Ernennung Lams so frei, wie es in der VR nur irgendmöglich ist; nach unserer Lesart war die "Wahl" natürlich unfrei, weil es nur 3 Pekingtreue Kandidaten gab.

Fakt ist aber auch, dass GB gegen die Ernennung Lams nicht protestiert hat, insofern kommt das einer Akzeptanz dieser Wahl als "frei" gleich.

Jetzt können Sie natürlich hergehen und darauf beharren, dass nur Ihre Lesart die einzig richtige und wahre Lesart von "frei" sei, genauso wie auch die VR darauf beharrt, dass gemessen an den Möglichkeiten des polit. Systems in der VR diese Wahl tatsächlich maximal frei gewesen sei.

Man wird sich hier nicht einigen können.

Absolut richtige Entscheidung!

Die Chinesen haben das einzig richtige getan und amerikanischen Kriegsschiffen an einem strategisch günstigen Ort den Aufenthalt verweigert. Gut so!

Ich beobachte schon seit langen, dass überall dort wo es zu Unruhen kommt, ganz plötzlich amerikanisches Militär aufkreuzt. Die sind irgendwie immer an Ort und Stelle. Kein Mensch weiß warum? Wahrscheinlich geht wieder um Machtinteressen und um Rohstoffe.

Hong Kong, eine unsichere Zukunft.

Es sieht so aus das Hong Kong in den kommenden Jahrzehnten ein ständiger Unruheherd bleibt an Rande Chinas. Die Gefahr für China ist, wann schlägt der Funken über? Bei wirtschaftliche Krisen und Hungersnot, bei offene ungelöste politische Fragen, bei weitere Minderheitsprobleme ? Und wer könnte hieraus seinen Vorteil schlagen. Es ist zu bezweifeln das China die politische und wirtschaftliche Situation so belässt. Es ist ein für westliche Investitionen ebenso eine Frage.

karwandler, 15:39

Das wäre ein Besuch chinesischer Kriegsschiffe vor 4 Jahren.

Zwei, mehr aber auch nicht:
"This is the first visit by Chinese naval ships to Florida but not the first to a U.S. port. Last month, Chinese navy ship Zheng He visited Pearl Harbor-Hickam in Hawaii."

"Noch während die Auszählung lief und bevor das Ergebnis überhaupt geprüft war, verkündete die chinesische Staatsagentur Xinhua bereits Carrie Lams Sieg. "

Quelle: Zeit Online vom 26.03.2017

Sowas hat mit einer Wahl überhaupt nichts zu tun. In der ehemaligen DDR gab es auch solche „Wahlen“ und in der VR China gibt es diese immer noch.

zu 9:48 unserer Truman Welt

China ist in weit höherem Masse als jeder andere grosse Wirtschaftsraum vom freien Welthandel abhängig. Und aus diesem Grund können sie sich eine militärische Intervention in Honkong nur sehr schwer leisten. Das hat nicht nur Imagegründe, es würde auch den US-Amerikanern auch einen massiven Vorwand liefern, China an den Pranger zu stellen und die gesamte westliche Welt mit in die Pflicht für Sanktionen gegen China zu nehmen. Auch wir Deutschen könnten uns dem nur sehr schwer entziehen.
Die Chinesen hätten in Hongkong schon lange kurzen Prozess gemacht, wäre das so einfach, wie Sie es hier darstellen.
Weiterhin noch eine kleine faktische Korrektur: China ist bis heute keineswegs die grösste Volkswirtschaft, die US-Amerikanische ist deutlich grösser. Und von der militärischen Bedeutung gesehen ist China näher an der Bundeswehr als an den US-Streitkräften.

US-Schiffe hatten die Erlaubnis in Hongkong festzumachen

Wenn Kriegsschiffe ausserhalb ihres Heimatlandes in einem Hafen festmachen wollen, hat das immer ein diplomatisches Vorspiel, bei dem die Erlaubnis zum Einlaufen in die Hoheitsgewässer eines Landes gegeben werden muss. Und das wird in diesem Fall auch nicht anders gewesen sein.
China hat letztlich diese Erlaubnis widerrufen.

Am 14. August 2019 um 10:38 von Dr.KI

Zitat:
"...Zitat:
"...Wollen wir hoffen, dass die Demokratiebewegung in Hongkong ihre Rechte auf friedlichem Wege bewahren kann..."

Welche Rechte meinen Sie konkret?

Lesen Sie das Vertragswerk und bilden Sie sich dann eine Meinung.

@10:32 von RDBusse

Nein, die nennt man wohl eher Kampfschiffe.

Pentagon: 27.000 Mitarbeiter Öffentlichkeitsarbeit,

@11:42 von suomalainen (Ergänzung):
... mit einem Etat von über 4 Milliarden Dollar/Jahr.
Recherchieren ließ das der Chef von associated press (ap), nachdem er wegen einer "nicht-embedded" Berichterstattung im Irakkrieg mit der Vernichtung seiner Agentur bedroht wurde.
Für ein paar regelmäßige Pressemitteilungen braucht man diesen Aufwand sicher nicht...

Darstellung: