Ihre Meinung zu: Rot-Rot-Grün: Für Union und FDP "ein Albtraum"

9. August 2019 - 18:18 Uhr

Zuerst Dreyer, nun auch Klingbeil: In der SPD zeigen sich immer mehr Politiker offen für Rot-Rot-Grün im Bund. Union und FDP halten das für ein Schreckensszenario mit "Bevormundungen und Verstaatlichungen".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (21 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wer will schon mit der SPD?

Ich würde es mir anstelle der Grünen und Linken schwer überlegen, mit der sogenannten SPD zu koalieren.
Vielleicht wenn man ihr genügend Pöstchen gibt, so dass sie keine Politik mehr machen will.
So als wenn man Opa einen warmen Platz garantiert, er aber auf das Haus verzichtet.

Strohhalm

Die SPD greift nach jedem Strohhalm, dafür ist schon beinahe Fremdschämen angesagt.
.
Die Grünen, die AfD und regional auch Die Linke sind die Parteien, die derzeit Aufwind haben, dass sich die SPD nun im Windschatten der Grünen wieder an die Macht manövrieren will, ist im Zuge des Postengeschachers verständlich, für dieses Land wäre es aber fatal, die altbekannte ideenlose, selbstverliebte und ineffiziente Riege der ind en Wahlen durchgefallenen Genossen weiter in Regierungsverantwortung zu haben.
.
Die SPD hat nach den letzten Wahlergebnissen eine Phase der Selbstfindung einzulegen, incl Neuaufstellung, Austausch der alten Köpfe und Rückkehr zu sozialdemokratischer Politik. Spekulationen über Regierungsbündnisse, die die SPD einschließen sind derzeit nur lächerlich.

Grün-Rot-Rot wenn schon!

Bei der ganzen Diskussion wird übersehen, dass angesichts der momentanen Umfragewerte, die SPD in einer solchen Konstellation maximal die 2. Geige spielen dürfte.
Ich fände es gut, da dann die Chance auf Bewegung in die Politik käme.

Es sind doch nur Gedankenspiele

Ewig bleibt die Gro / Ko ja auch nicht. Mal sehen wie die SPD bei den kommenden Landtag Wahlen abschneidet und dann sehen wir weiter.

Alpträume und Wunschträume

Selbstverständlich wäre rot-rot-grün für CDU und FDP ein Alptraum: Für die CDU würde es das Ende des bequemen regierens mit dem GroKo-Partner SPD bedeuten, und für die FDP würde eine Regierungsbeteiligung in weite Ferne rücken. Fakt ist aber, das die GroKo am Ende ist, und rot-rot-grün die erhoffte Wende zu mehr sozialer Gerechtigkeit bringen könnte. Und das würden sich sehr viele Menschen /Wähler in Deutschland wünschen.

GRR oder SG?

Wie immer man zu GRR steht, der Wähler sollte bei der kommenden BT-Wahl vorher wissen, also gesagt bekommen, was die Lieblingskoalition der drei Parteien ist. (Lieblingskoalition – damit ist natürlich nicht gesagt, dass diese sich realisieren lässt!) Es macht evtl. auch für Grünen-Sympathisanten einen Unterschied, ob sie GRR oder Schwarz-Grün produzieren.

Für Union und FDP "ein Albtraum" ...

Solche Träume sind dazu da, das man verzagt und verschwitzt aus ihnen erwacht und feststellt, das in Wirklichkeit gar nichts passiert ist. RRG wird schon von der Wirtschaft verhindert, da braucht es weder Albtraumparteien des rechten Lagers, noch den Wähler als solches.

Wo ist der Unterschied?

Viele Skeptiker und Schwarzseher warnen davor, daß sich die konservativen Parteien einer hoffentlich bald gereinigten AfD annähern, mit dem Hinweis auf eine nicht vergleichbare geschichtliche Situation. Wenn aber jemand skeptisch ist und davor warnt, sich einer dunkelroten Partei anzubiedern, dann ist das angeblich nicht gerchtfertigt. Zugegeben, die konservativen Strömungen haben nach dem Ende des I.WK die NSDAP unterschätzt, aber die SPD war bei der Entstehung der DDR mit keinem Deut besser! Wie die SED enstand sollte bekannt sein, oder? Und als Wirtschaftlsexperten hat sich keine der beiden Parteien bewiesen. Die Grünen sollten sich eine Koalition gut überlegen, sonst werden sie aufgerieben.

Die neoliberale Wirtschaftspolitik von FDP und CDU

haben doch erst zum Erstarken der nationalistischen Politik in Europa geführt. Es wird doch höchste Zeit eine Koalition zu bekommen, die sich tatsächlich der Freiheit der Menschen und nicht die grenzenlose Freiheit der Konzerne annimmt. Nie wieder CDU, nie wieder FDP!!!

Werte FDP: wovor habt ihr nur solche Angst??

Werte FDP:

Wovor habt ihr nur solche Angst??

https://www.tagesschau.de/inland/spd-koalitionsoption-rot-rot-gruen-103....

Auch FDP-Politiker halten einen "grün-rot-roten Linksruck" für eine Gefahr: Für die arbeitende Mitte der Gesellschaft wäre das "ein Albtraum aus höheren Steuern, Gleichmacherei und Enteignungen, der massenhaft Arbeitsplätze vernichten,

Das ist doch gar nicht wahr. Es ist die Umsetzung dessen, was ueberall in der UN-Menschenrechts-Charta, in der EU-Grundrechte-Charta, in der Europäischen Menschenrechtskonvention und auch im Grundgesetz steht: nämlich das alle Menschen gleich sind, sowohl vor dem Gesetz als auch sonst.

Schaut mal hier:

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_3.html

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

oder hier:

https://www.zivilpakt.de/gleichheit-vor-dem-gericht-3281/

Und in der UN-Menschenrechts-Charta im Artikel 7, werte FDP.

Das kann man sich natürlich

Das kann man sich natürlich gut vorstellen das CDU und FDP davon nicht begeistert wären, immerhin wird ja seit gut 40 Jahren die soziale Marktwirtschaft, wenn man von dieser überhaupt noch sprechen kann ausgehöhlt. Da wäre es natürlich eine Schande, wenn die SPD auch mal ab und an wieder Sozialpolitik machen würde, und nicht für CDU und FDP, einfach nur als Wall gegen Soziale Ideen stehen würde.

Und ja diese Panikmache, dass eine etwas linkere oder soziale Politik schrecklich wäre, hat ja eigentlich in Deutschland immer ganz gut funktioniert, also kann mans ja weiter probieren.

Irgendwann wird bestimmt auch noch der Begriff rote Socken oder so etwas fallen.

"Für Union und FDP ein Alptraum"

Sicherlich. Wer sitzt schon freiwillig auf der harten Oppositionsbank, abseits der Futtertröge.
Das mit den "Bevormundungen" können CDU und FDP mindestens genau so gut wie die Linken.

"Bevormundungen"

Ja, es ist nötig, einige - vorzugsweise steinreiche - Bürger in ihre Schranken zu weisen! Nur weil sie so frei sind, bereichern sie sich ansonsten immer weiter auf Kosten ärmerer Mitbürger. Dem muss endlich der Riegel vorgeschoben werden, wenn schon nicht durch direkten Freiheitsentzug.

Wenn sich die SPD noch weiter

Wenn sich die SPD noch weiter in Richtung Bedeutungslosigkeit entwickeln will sind solche Gedankenspiele sehr förderlich.

Albtraum der FDP?

Wen interessieren denn die Albträume der FDP? Diese pseudoliberale Partei vertritt doch eh nur einen verschwindend kleinen Teil der Bevölkerung und ist quasi überflüssig.

Rot-Rot-Grün: Für Union und FDP "ein Albtraum"

“Zuerst Dreyer, nun auch Klingbeil: In der SPD zeigen sich immer mehr Politiker offen für Rot-Rot-Grün im Bund.”
Das ist auf jeden Fall besser, als die bisherige Große Koalition. Viele Wähler wollten doch nach den vergangenen Bundestagswahlen sowieso eine solche Koalition und waren dann sehr enttäuscht, dass sich die SPD unter der bisherigen Führung anders entschieden hatte. Wer aus einem Tief heraus kommen will, muss sich verändern und kann nicht immer mit den gleichen Politikern so weiter machen wie bisher.

Ne klar!

"Union und FDP halten das für ein Schreckensszenario mit "Bevormundungen und Verstaatlichungen".

... Ne klar! ... Die Union wäre ja dann mit der schwachen FDP an der Seite raus aus dem Spiel und müßte zusammen mit der AFD auf die Opositionsbank! ...

Nur ehrlich! Mit den Gespenstern die da wieder gemalt werden ... Denn die Union braucht nicht wirklich vor R2G zittern. Selbst wegen der starken Grünen nicht! ... Denn immerhin hat sie über die letzten fast 2 Dekaden zusammen mit der SPD so ziemlich alles erfolgreich bekämpft, was irgendwie in Richtung einer vereinten Linken wirken könnte. Und diese Gesellschaft kann deshalb schon lange nichts mehr mit wirklich linken Ideen anfangen. Geschweige denn mit linken Visionen oder Utopien! ... Dafür hat sich diese Gesellschaft unter Wirken des globalen Kapitalismus inzwischen zu sehr entsolidarisiert! ... Selbst wenn es diesem Land und dieser Welt am Ende sogar gut täte. No way!

Abgabenerhöhungsparteien CDU etc.

Zur Geschichte: Die Parteispenden für CSU, CDU, FDP der Hotelbranche brachte den Spendern eine unglaubliche Rendite - auf Kosten des Steuerzahlers.

"Verstaatlichung": Die FDP kann einfach nicht rechnen. Der Bundesrechnungshof hat vorgerechnet, wieviel teurer die Lösung über Privatfirmen kam.

"Bevormundung": Die Konservativen wollen natürlich die Spekulanten nicht bevormunden. Wie bei dem Wohnungsverkauf an die Patrizia. ...

Sie haben ja so recht...

Zuzutrauen wäre einer Grün-Rot-Rot- Regierung (NICHT Rot-Rot-Grün) allerhand. Womöglich sorgen die noch dafür, dass auch die mehr als 50% der Rentner, die unter 900,00 Euro Rente monatlich bekommen, eine Wohnung bezahlen können. Womit sollen die Immobilienbesitzer denn ihr Vermögen aufbauen, wo es bei der Bank schon keine Zinsen gibt? Schließlich muss sich die Wirtschaft darauf verlassen können, dass unsere Regierung nichts tun wird, was ihren Rahmen einschränken könnte. Sonst gehen die womöglich noch nach China.

Wer, wer will mit mir wetten????

es wird kein rot-rot-grün geben. Dafür sorgen die Seeheimer die die sPD auch weiter dominieren werden. Was Dreyer & Konsorten da von sich geben ist übelster Dummenfang. Bislang haben die Herrschaften alles abgenickt, erst gegen die GroKo, dann doch dafür etc.. Schon vergessen? Der Wähler soll halt wieder hinters Licht geführt werden, da ist man sich für nichts zu schade. Aber auch das wird der sPD nichts nützen. Nicht mal Hartz IV abgeschafft obwohl immer wieder versprochen und dann jetzt noch Koalition mit den Linken? Gehts noch...?

Negativbeispiel Berlin

Auf Bundesebene kann es doch auch nicht besser werden, als im desaströs regierten Berlin. Es kann nur zu dem befürchteten SCHRECKENSSZENARIO kommen!

zu spät

In der letzten Legislatur hätte die SPD diese Möglichkeit nutzen sollen. Inzwischen hat sie soviel an Vertrauen und Wählern verloren, dass es nicht mehr reicht.
CDU und FDP haben dagegen immer noch nicht begriffen, dass sie keinen mehr damit erschrecken können. Die nächste BT-Wahl wird lustig. Einen Vorgeschmack bekommen wir schon dieses Jahr in Thüringen und Sachsen, wo nur Viererkombinationen regierungsfähig sein werden (wenn die Umfragen nicht verfehlt werden).

naja, die beiden roten kommen wahrscheinlich

zusammen auf ca 15% und die grüninnen werden sich in den nächsten monaten selbst entzaubern, wenn sie konkretes erklären müssen.

Das so genannte rot-rot-grüne "Schreckensszenario" ...

... erscheint mir persönlich als die ideale Polit-Besetzung!
Verstaatlichungen wären für das Allgemeinwohl notwendig, eine breiter gefächerte Sozialpolitik auch.

Politik muss für die Bürger des Landes gemacht werden und nicht für das Großkapital!

Leider zeigt die Erfahrung,

Leider zeigt die Erfahrung, dass linke Regierungen die Länder, in denen sie an der Macht sind, binnen kurzer Zeit gegen die Wand fahren.

Zunehmende Polarisierung

Ich denke, eine extrem-links-aussen-Regierung ist genauso negativ wie eine extrem-rechts-aussen-Regierung. Hat Deutschland in der Vergangenheit beides ausprobiert, ist beides extrem schiefgegangen. Bitte nicht schon wieder! Sind Menschen wirklich nicht lernfähig?

RRG im Bund

Die Vorstellung allein ist ein Alptraum, dessen Realisierung immer näher rückt.
Diese Groko ist schon schlimm, aber RRG.....
Und ich befürchte bei der nächsten BTW das Schlimmste, wenn es die Parteien nicht schaffen, eine konservative Mehrheit zu bilden.
Statt auf Inhalte zu schauen, werden gewisse Koalitionen vollkommen ausgeschlossen. Statt sich auf konservative Werte zu besinnen, fängt die CDU demnächst womöglich an, die Linken links zu überholen.
Aber vielleicht fängt es nach den nächsten LTW an, sich zu ändern.

Was heißt "Verbotspartei"?

Ich lese immer wieder - auch hier im Forum - von den Grünen als "Verbotspartei".

Was sollen das für Verbote sein, auf die man sich da einstellen muss?

Klar ist ...

... Rot-Rot-Grün ein "Albtraum" für Gelb-Schwarz, denn es könnte das Ende ihrer politischen Existenz bedeuten.

Aber wenn Deutschland auch nur den Schimmer einer Chance haben will, bezüglich Klimaschutz etwas zu erreichen, gibt es keine Alternative.

Das was Scheuer, Lindner, Klöckner & Co. dazu absondern, zeugt von einem geradezu unerträglichen Grad von Ignoranz.

Die sollten einfach mal den §20a des Grundgesetzes lesen: "Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung."

Werte FDP: warum soll er dauer nicht zur Verfuegung stehen??

Außerdem werte FDP:

https://www.tagesschau.de/inland/spd-koalitionsoption-rot-rot-gruen-103....

Ungeachtet dessen forderte FDP-Politiker Blume die Grünen auf, Stellung zu beziehen. Es wäre interessant zu wissen, was Herr Habeck denke, so Blume. Habeck müsse jetzt Farbe bekennen, ob er für Grün-Rot-Rot zur Verfügung stehe. Ähnlich äußerte sich auch Buschmann: "Das laute Schweigen der Grünen zu den Avancen der SPD zeigt ihr strategisches Dilemma zwischen bürgerlicher Maskerade und linken Wurzeln."

warum soll Habeck bitte nicht fuer ein rot-rot-Gruenes Buendnis zur Verfuegung stehen?? Und warum steht ihr selber nicht fuer ein erweitertes R-R-G zur Verfuegung?? Warum verweigert ihr euch so??

Union und FDP fragen Grüne und SPD

Man könnte auch mal fragen ob die FDP und Union weiter daran denken nur Politik für die Reichen und Unternehmen zu machen?
Ob sie sich nicht mal endlich zur Demokratie bekennen würden, statt von Lobbyisten gesteuert erst den Zusammenhalt der Gesellschaft und dann das Klima zu zerstören?

Nie war man tiefer, nie tiefer ....

Zita: "Marco Buschmann, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, griff direkt die Sozialdemokraten an: "Tiefer kann die SPD nicht fallen, wenn sie sich Linken und Grünen nun täglich als Mehrheitsbeschaffer andient."

Tiefer konnte die SPD (und auch die Grünen) nicht fallen mit ihrem Hartz-IV-Gedönst und einem völkersrechtswidrigen Krieg.

Die SPD als Mehrheitsbeschaffer zu bezeichnen, mag ja irgendwo - aufgrund der Stimmverhältnisse - noch stimmen, allerdings stellt sich doch grundsätzlich dann die Frage "Mehrheitsbeschaffer" für wen? Einer "Schwarz-Rot-Gelben" Regierung etwa, falls selbst schwarz/rot nicht mehr reicht? Oder sollen die Grünen als Steigbügel für eine Schwarz-Grün-Gelben" Regierung herhalten? Die Chance hatten die Gelben und haben diese vergeigt.

Herr Buschmann, warum werden im Rahmen der Umsatzbesteuerung die Umsätze für Hoteliers nur mit 7 Prozent besteuert und Babyartikel mit 19 Prozent? Achja - Familien spenden nicht genug an die FDP.

Keine Mehrheit

Keine Panik, rot-rot-grün hat bisher keine Mehrheit und wird auch keine bekommen, da die SPD vorher untergeht und der Höhenflug der Grünen endet.

Die Linke...

hat liegt im Moment bei 7-8% und wird Mühe haben in den nächsten BT zu kommen. Sollten die es nicht schaffen....Gott sei Dank!

Rot-Rot-Grün: ..ach was...

die Wirtschaft schwächelt schon, überall grassiert der rechte Wahn, Putin ist noch immer am Ruder - mal ehrlich, weder brauchen wir Versöhnung, noch eine neue Ostpolitik, also kein Brandt, das mit den Raketen sollte und beunruhigen - nicht hier, aber überall anderswo, also vielleicht ein Schmidt, oder lieber doch nicht, die Konjunktur schwächelt, also vielleicht einen Schröder - obwohl eine neue Sozialpolitik ohne ein neues Sozialstaatsverständnis brauchen wir auch nicht wirklich, also auch den nicht, was also sollten wir damit anfangen? Rot-Rot-Grün sollte uns sein Projekt erklären - natürlich müssen wir die Welt retten, aber auch das nicht unbedingt hier - also vielleicht doch lieber nicht gutes Personal verschleißen, nur ein ganz, ganz großes Projekt würde den Aufwand rechtfertigen.

Die drei Linksparteien kommen

Die drei Linksparteien kommen seit Jahren zusammen auf 42 - 45% wie also wollen die regieren?

SPD und Linke werden Probleme

SPD und Linke werden Probleme genug haben, bei der nächsten BW die 5% Hürde zu nehmen. Dadurch bleibt uns RRG zum Glück erspart.

@lyn 18.48

Auf "gewisse" konservative Werte kann ich gern und gewiss verzichten. Auf konservative Werte wie den Erhalt einer bewohnbaren Erde hingegen nicht.

Wir verar... die Welt

und glauben wir kommen damit durch.

Rot Rot Grün

Fände ich toll , als AfD Wähler die Partei und die CDU auf den Oppositionssitzen zu sehen .

Mein Albtraum wäre eine Regierung mit der FDP

Die Partei, die für nichts steht, außer für Konzernlobbyismus und weder Antworten zum Umweltschutz noch zur Flüchtlingskrise hat.
Wenn die FDP an die Macht käme, dass wäre die Katastrophe.

wieso soll das für parteien ein albtraum sein?

die fürchten nur um ihre futtertröge (mittlerweile ein geflügeltes wort hier). ein albtraum wird linksgrün aber füer die deutschen bürger. noch mehr steuern und abgaben. mehr verbote, und mehr geschenke, die kaum einer will

@um 18:33 von Thomas Wohlzufrieden

glaube ich nicht.
Jetzt könnte die SPD etwas tun.. bei grün-rot-rot (spd) wäre sie ganz am Ende der Kette. Die SPD für die letzten paar % die noch fehlen. Warum dann überhaupt noch SPD wählen?
Warten wir mal ab..

Am 09. August 2019 um 18:32 von schiebaer45

" Ewig bleibt die Gro / Ko ja auch nicht. Mal sehen wie die SPD bei den kommenden Landtag Wahlen abschneidet und dann sehen wir weiter. "

Wahlen sind erst 21, weil die SPD keinen Schneid hat aus der jetzigen GroKo auszusteigen.

Bei den anstehenden Wahlen im Herbst, sind ja nur Land, wird sie natürlich hervorragend tief abschneiden, auf jeden fall tiefer als bei der letzten Wahl.
Das hat die Wortbrüchige SPD sich auch redlich verdient.

Es wird kein RRG im Bund geben, bei Links mit der ganzen Militärseite gehen die Menschen noch mit, der Rest den sie wollen ist dann schon fragwürdig.
Und die Militärseite passt nicht zu den anderen Beiden, das kann nicht funktionieren.

Also keine Bange, das passiert alles nicht.

Sandkastenspiele

Im Moment sind alle Koalitionsdiskussionen reine Sandkastenspiele. Ob SG, GS, GRR, immer sind die Grünen mit dabei. Da ist es klar, dass die sich bei diesen Diskussionen zurückhalten.

Soso:

""Wir wollen keine grün-rot-rote Republik mit Bevormundung, Enteignung und Verstaatlichung", sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume."

Ach herjeh, was wird da wieder von der "richtigen" Seite herbeigeredet? Die CSU scheint ja förmlich in Panik zu verfallen, obwohl ihre Politiker im Bund seit Jahren für die Umwelt-/Luftverschmutzung/Klima verantwortlich war (Seehofer als Agrarminister, ab 2005 pro Massentierhaltung; diverse CSU-Verkehrsminister für Dieselskandal, Verhinderung von Tempolimits auf den AB, vergebliche Maut-Versuche...).

Auch die Lindner-FDP bläst in das gleiche Horn, da sie nach der letzten BTW ganz schön an Zustimmung verloren hat. Völlig zu recht, denn sie bzw. Lindner ist ein Scheinriese, der bei näherer Betrachtung der Argumente in sich zusammenbricht.

Allerdings ist es eine realistische Frage, inwieweit SPD und Linke überhaupt wieder miteinander koalieren sollten, da ein großer Teil der West- Linken wegen der Agenda 2010 unter Schröder aus der SPD geflüchtet ist.

@ Klausewitz (20:08): doch es geht schon

hi Klausewitz

Wenn die FDP noch mit ins Boot käme, dann hätten die aktuel sogar 52%. Das reicht.

https://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm

Forschungsgruppe Wahlen (09.08.2019)

CDU/CSU: 28 %
SPD: 13 %
Gruene: 25 %
FDP: 7 %
DieLinke: 7 %
AfD: 13%
Sontige: 7%

Und dass heißt eben folgende Rechnung:

erweitertes Jamaika + Linke: 80%
erweitertes Jamaika: 73%
Kenia-Connection: 66%
Jamaika: 60%
erweitertes R-R-G: 59%
schawarz-Gruen: 53%
Rot-Rot-Gruen: 52%
schwarz-rot-rot: 48%
schwarz-blau: 41%
schwarz-gelb: 35%

Von daher: es geht schon. Der Wind dreht!

Guter Rat an CDU und FDP

Eigentlich ist es ganz einfach: CDU und FDP stehen für eine vernünftige und an uns alle gut zu vermittelnde Politik und dann gibt es auch wieder Mehrheiten. Eine Politik an den Sorgen und Ängsten der Bürger vorbei wird ins Chaos führen - was wir doch nun wirklich alle nicht wollen. Die (nachvollziehbaren) Themen sind doch hinlänglich bekannt. Habt Ihr Politiker das nun endlich verstanden!?

@wurzelpurzel, 18:48

Leider zeigt die Erfahrung, dass linke Regierungen die Länder, in denen sie an der Macht sind, binnen kurzer Zeit gegen die Wand fahren.

Also ehrlich, meine Erfahrung zeigt mir nur eins: dass diese Behauptung gebetsmühlenartig wiederholt wird, unabhängig von ihrem Wahrheitsgehalt.
Als würde ich sagen "leider zeigt die Erfahrung, dass der FC Schalke jedes Jahr Fußballmeister wird".

18:56 von johanni

"" Keine Panik, rot-rot-grün hat bisher keine Mehrheit und wird auch keine bekommen, da die SPD vorher untergeht und der Höhenflug der Grünen endet.""
#
Das sehe ich bei rot- rot auch so,allerdings nicht bei den Grünen die sind die Partei der Bürgerlichen Mitte inzwischen geworden und liegen immerhin bei über 20% .

Ach lieber Willi

Diese Konstellation wird es nie geben.
Der Bürger wird doch wissen das Geld erst verdient werden muß , bevor man es ausgeben kann.
Eine GRR te Regierung ist nie in der Lage soviel Geld zu verdienen wie sie ausgeben .

Hauen und Stechen

„Union und FDP halten das für ein Schreckensszenario mit "Bevormundungen und Verstaatlichungen" / “Wir wollen keine grün-rot-rote Republik mit Bevormundung, Enteignung und Verstaatlichung", sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume / Auch FDP-Politiker halten einen "grün-rot-roten Linksruck" für eine Gefahr: Für die arbeitende Mitte der Gesellschaft wäre das "ein Albtraum aus höheren Steuern, Gleichmacherei und Enteignungen, der massenhaft Arbeitsplätze vernichten, Wettbewerbsfähigkeit kosten und die Rezession nach Deutschland holen würde"“

Oje. Bevor hier einige jetzt komplett „abdrehen“, empfehle ich, sich zum „Runterkommen“ mal folgenden (satirischen!) Beitrag anzusehen: ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/Das-Gruene-Reich-Bohemian-Browser-Ballet,extra16434.html

Vom Juniorpartner der CDU zum Juniorpartner der Grünen

und zum fünften Rad am Wagen der Linken.
Arme SPD - Die SPD ist einfach nur noch bedauernswert.

Der Grund das so eine R/R/G Koalition überhaupt so ins sprechen kommt ist folge das die Regierung in 15 Jahren das Land insgesamt viel schlechter gemacht hat. Unser Militär kann nicht mal ein Segelschiff aufs Wasser bringen oder ein Staatsflugzeug betriebsfähig halten, unser Bahnsystem wird Jahr zu Jahr immer schlimmer und die Wirtschaft sieht immer mehr und mehr von Betrügern und Doofen besetzt. Was mal ein Land war worauf man stolz war, ist heute lächerlich geworden. Also wen Schwarz/Blau/Gelb zeigen das sie es Klar nicht schaffen, wir haben 15+ Jahre Beweis dafür, dann lassen wir es mal andere versuchen.

Ich kann mich noch erinnern...

...als die Linke noch konsequent als PDS-Nachfolge-Partei gebrandmarkt wurde und SPD und Grüne sie als nicht koalitionsfähig bezeichnet haben. Aber was interessiert einen das Geschwätz von gestern, wenns um Macht oder gar das politische Überleben geht.

Bei der AfD läuft das im Ansatz ähnlich nur ungefähr 20 Jahre später.

CDU/CSU und FDP sollten sich daher rechtzeitig die strategische Frage stellen, wie man eine bürgerliche Mehrheit gegen rot-rot-grün verteidigen und behaupten kann. Da wird es kontraproduktiv sein sich jetzt auch 20 Jahre Zeit mit der kommunikativen Sozialisierung der AfD zu lassen.

Und die AfD selbst sollte die Situation als eigene Zukunftschance erkennen, die freiheitlich-demokratische Grundordnung als das Spielfeld der Zukunft verstehen lernen und Höcke und Co. zur Bedeutungslosigkeit verdammen oder gleich einem Ausschlussverfahren unterziehen. Wenn sie das begreift, wird sie zukünftig eine ähnliche Rolle wie die Linke spielen.

Überholte DDR Vergleiche

Die Linke stets mit der SED zu vergleichen ist nun wirklich an den Haaren herbeigezogen. Diese Partei ist mittlerweile im Westen fest verankert und mit zahlreichen ehemaligen SPD-Anhängern besetzt. Wir brauchen eine linke Mehrheit, das ist meiner Meinung nach anhand der teilweise schlechten sozialen Verhältnisse im Land klar ersichtlich. Zudem sollten wir nicht in Sozialdarwinismus verfallen und denken die Idee der radikalen Marktwirtschaft der letzten dreißig Jahre sei zukunftsfähig. Es braucht mehr Keynes und weniger Hayek. Die aktuelle soziale, arbeitsmarkt- und steuerpolitische Lage führt, wie wir jetzt in Italien wieder sehen, nur zu Nationalismus.

Und was ist FDP, was ist CDU?

Und was ist FDP, was ist CDU? Jeder hat so seine eigenen Schreckensszenarien. Meine Sicht ist die, dass diese beiden Parteien eine Konzernherrschaft ausüben, mit Vernichtung unserer Lebensgrundlagen. Immer schön belogen und betrogen, "alles wird gut".

Der Seeheimer und Rüstungslobbyist Klingbeil

Wenn ein Seeheimer und Waffenindustrie - Lobbyist wie Klingbeil behauptet, er will mit den Linken koalieren, dann soll dass nur genau diese erschreckten Reaktionen hervorrufen.
Und natürlich Ablehnung dieser Zusammenarbeit.
Solche Menschen wie Klingbeil haben in der SPD nichts zu suchen!

Verzweiflung

Die Verzweiflung der SPD mit solchen Vorstellungen spricht Bände. Das sogar Top-Politiker der SPD hierauf eingehen macht betroffen. Da scheint jeglicher Realitätssinn abhanden gekommen zu sein. Gewiss die SPD muss sich kurieren aber in der Opposition. Dazu wird sie mindesten 4 bis 8 Jahre brauchen. Im übrigen, die SPD hat ja gar keine Alternativen, sie ist zu unbedeutend geworden. Da die AfD als undemokratische Partei nicht regierungsfähig ist bleibt für eine künftige Regierung nur eine 2er-3er Koalition mit Grünen und vielleicht FDP übrig.

Toll

Um ehrlich zu sein, man sollte in diesem Land vor allen Koalitionen warnen. Deutschland ist führend unter den politischen Narrenhäusern!

@18:55 von Zweirad

"Das was Scheuer, Lindner, Klöckner & Co. dazu absondern, zeugt von einem geradezu unerträglichen Grad von Ignoranz.
.
Die sollten einfach mal den §20a des Grundgesetzes lesen: "Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung."

Das verstehen diese Herrschaften nicht, da sie sich mit dem §20a GG, bewusst oder ignorant, nie ernsthaft beschäftigt haben.
Aber dann immer einen auf "Heimat" machen.
Von der angeblichen "Verbotspartei" ganz zu schweigen...

Die CDU/CSU hat mit ihren Landwirtschafts- und Verkehrsministern seit Jahren dafür gesorgt, dass unser Grundwasser mit Gülle verseucht und der Klimawandel beschleunigt wird.
Lobbyisten der entsprechenden Wirtschaftsverbände sei Dank...

Dreist

Die SPD lernt nix dazu - statt sich in der Opposition zu erholen, und Themenprofile aufzubauen, wie das durchaus sinnvolle Kritisieren der schwarzen Null, läuft man machtgeil mal wieder als Juniorpartner den Ökogrünen Moralisten und den EX-SEDlern hinterher, alle Prinzipien vergessend. Wäre Willi Brandt nicht schon tot, spätestens jetzt würde dieser grosse Mann der Sozialdemokratie wohl austreten.

Nebenbei bemerkt: nicht nur FDP und Union warnen vor RotRotGrün, auch die AfD tut es. Wurde hier mal wieder vetschwiegen, frei nach dem Motto "ein bisschen Zensur schadet nicht" - dennoch: wo sie Recht haben, haben sie ebenso Recht wie alle anderen...

"Für die arbeitende Mitte der

"Für die arbeitende Mitte der Gesellschaft wäre das "ein Albtraum..."

Die FDP als Anwalt des Arbeiters?

"Tiefer kann die SPD nicht fallen, wenn sie sich Linken und Grünen nun täglich als Mehrheitsbeschaffer andient."

Tja, die fälscheste Form des Regieren ist Nicht-Regieren. Versteht nicht jeder in der FDP.

"Aktuell habe Rot-Rot-Grün nämlich gar keine Mehrheit im Bundestag"

Es geht ja auch um die nächste Legislaturperiode. Rot-Rot-Grün liegt dauerhaft seit Langem bei 45%, was genug Perspektive bietet eine Regierung anzustreben.

Und zu der ganzen Stigmatisierung aus der Mottenkiste, wie schaut's denn aus in Sachen Bevormundung wenn man z.B. auf die Netzpolitik der letzen 10 Jahre guckt? Nicht, dass ich da fundamental gegen alles wäre, aber die Union kann solche Vorwürfe nicht machen ohne sich gleichzeitig lächerlich zu machen.

@ ednew (18:59): Die kommen sehr schnell in die Regierung rein

@ ednew

Die werden es schaffen. OK, aktuell haben sie 7 bis 8 Prozent. Aber mit Rot-Rot-Gruen oder einem erweiterten R-R-G oder einem Jamaika + Linke sind die sehr schnell in der Regierung drin mit einer sehr komfortablen Mehrheit. Pech fuer die Union. Ihr kommt nicht an uns Gruenen und Linken vorbei, egal wie immer ihr es auch dreht und wendet. Ihr muesst mit uns, ob ihr wollt oder nicht. *breit grins*

sollte

sollte es tatsächlich zu rot rot grün im nächsten bundestagswahlkampf kommen, sehe ich schon die wahlplakate der cdu:
wir wählen die freiheit, rote socken, blühende landschaften, der kanzler schafft vertrauen usw. usw. und die fdp wird wieder irgendeine steuersenkung für besserverdienende versprechen. was wurde nicht alles in thüringen vor der letzten landtagswahl an angstmacherei vor einem MP der linkspartei verbreitet: kommen die an die macht, geht die wirtschaft in scharen weg aus thüringen, untergansstimmung. und? was ist daraus geworden, nix, warum auch. also, keine panik vor rot rot grün.

Die Union hat die letzten 70

Die Union hat die letzten 70 Jahre 50 Jahre regiert, in den letzten 37 Jahre 30 Jahre. Klar da verlernt man Demokratie schon mal und hält sich für unersetzlich, wird herablassend und arrogant, aber wir stehen als Staat an einem Punkt an dem wir keinerlei Antworten auf Klimawandel, Demografie, EU und Menschenrechte haben. Zeit das sich neue Perspektiven auftun.

Allerdings bin ich auch noch gegen RRG, so lange die Linken sich nicht von ihre rechtsextremistischen Teil, genannt "Kommunistische Plattform" trennt.

Effektiv haben wir doch schon

Effektiv haben wir doch schon einen Rot-Rot-Grünen Albtraum, den Team Merkel bereits willig umsetzt.

@20:08 von Klausewitz

Wenn Merkel von AKK beerbt wird, könnte sich das schnell ändern. Man kann über Merkel sagen was man will, aber sie ist für weite Bevölkerungsteile wählbar. Bei AKK ist das aus meiner Sicht anders - ihre potentielle Wählerschaft ist begrenzter.

Wunsch Vater des Gedankens?

Das heisst aber weniger "Rot-Rot-Grün" - so hätte das die SPD gerne. Wohl eher "Grün-Rot-Rot", wenn die SPD überhaupt noch dabei ist. Wenn man nach Italien schaut, wo die "Großen" geblieben sind, dann muss sich die SPD warm anziehen, denn selbiges Schicksal droht hierzulande auch. Nur schade, denn was ist denn dort für ein Gruscht stattdessen nachgerückt? Dann doch lieber eine SPD mit Schwächen.

Im Grunde ist das die Kapitulationserklärung der SPD

und das durch die Interimsvorsitzende Malu Dreyer und den Generalsekretär. Damit gibt die SPD die eigene Gestaltungsoption auf und verzwergt sich selbst zum Mehrheitsbeschaffer. Dass das bei den LINKEN ankommt, die noch weiter abgeschlagen sind, kann ich sogar verstehen. Wahrscheinlich träumt der alternde Sofarevoluzzer und ehemalige Bausparheini Riexinger schon von Ministerwürden auf die alten Tage... bevor er seine Partei vollends versenkt

Machthunger

Glaubt irgendjemand in der SPD dass das normale Wählervolk so dumm ist und nicht merkt das es da ausschließlich um Machterhalt geht. Zum Wohle der in jetzigen Positionen sitzenden. Nicht darum wer Wege und Ideen entwickelt um die gesamte Gesellschaft voranzubringen. Um das gemeine Volk mitbestimmen zu lassen wie es weitergeht. Nicht die Schreier von Wir sind das Volk. Die eben das nicht sind. Eben nur laut und Antisozial.

Utopisch - unüberwindliche Differenzen bei der Bundeswehr

Ich halte rot-rot-grün auf Bundeebene für eine Utopie. Denn spätestens beim Einsatz der Bundeswehr, was ja auf Bundesebene ein Thema ist, wird man sich nicht einigen können. SPD und Grüne sind inzwischen verantwortungsbewusst genug, nicht jeden Bundeswehreinsatz kategorisch abzulehnen. Genau das fordert aber die Linke.

SPD und LINKE sind nur noch kleine Junior-Partner

und dürften wohl kaum Richtungsweisend sein. Der Drops ist gelutscht. Und die "Panikmache" ein ziemlich durchsichtiges Spiel der Union, die Grünen schlecht zu reden. Was sich die ehemalige Volkspartei SPD wünscht oder nicht wünscht, ist letztlich irrelevant. Eine 12 + X Partei SPD oder LINKE sind kein Schwergewicht mehr im politischen Meinungsbild. Das diese medial gestreuten "Warnungen" nun ausgerechnet von der CSU kommen, liegt auf der Hand:
.
Die Grünen werden immer mehr ein Problem der CDU und CSU. Womit? Mit Recht.

@ednew

Die Linke hat liegt im Moment bei 7-8% und wird Mühe haben in den nächsten BT zu kommen. Sollten die es nicht schaffen....Gott sei Dank!

Na ob Gott da im Spiel wäre, weiß ich nicht, der hat nämlich wie die Linken ein Herz für die Armen - was ich bei den C-Parteien (und erst recht bei der FDP) oft vermisse.

So problematisch die eine Regierungsbeteiligung der Linken auf Bundesebene sehe (siehe mein vorheriger Beitrag), so sehr wünsche ich sie mir als starke Opposition, denn soziale Gerechtigkeit kommt bei fast allen anderen Parteien kaum noch vor.

@18:36 von karlheinzfaltermeier: bald gereinigten AfD

"Viele Skeptiker und Schwarzseher warnen davor, daß sich die konservativen Parteien einer hoffentlich bald gereinigten AfD annähern,..."

Wie soll denn diese "gereinigte AfD" aussehen? Etwa eine AfD ohne den Flügel?

Wenn der Flügel die AfD verlässt, ist die AfD am Ende. Der Flügel gibt in der AfD den Ton an und stellt die Mehrheit in der AfD. Verließe er die AfD, bleibe nur ein trauriger Rest zurück.

Außerdem sollte man nicht vergessen, dass der Flügel der Grund ist, warum die Wähler die AfD wählen. Es geht doch kaum einer in die Wahlkabine und macht sein Kreuz ber der AfD, weil die die Sozialleistungen kürzen und die Steuern für die Reichen senken will.

Nein man wählt AfD, weil die AfD gegen Flüchtlinge und Muslime ist.

Was Deutschland braucht ist eine linke Politik, die sich um "die kleinen Leute" kümmert. Dazu ist die SPD seit Schröder nicht mehr bereit.
Vielleicht wird sie es eines Tages mit Kevin Kühnert wieder sein.

Ob Rot-rot-grün ....

.... oder die Merkel CDU - es macht keinen Unterschied!

Schlimmer als der Alptraum

einer FDP in der Regierung kann es nicht werden.
Daher beunruhigt mich GRR nicht.
Die nächste Regierung wird aber eh Grün-Schwarz werden...

lächerlich

als wenn`s unter der CDU/CSU anders wäre. Wer glaubt diesem Gequatsche noch nach Ursula?

Es ginge sogar noch ein anderes Viererbuendnis

Mit diesen aktuellen Zahlen:

https://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm

CDU/CSU: 28 %
SPD: 13%
Gruene: 25%
FDP: 7%
DieLinke 7%
AfD: 13%
Sonstige: 7%

wäre sogar noch ein weiteres Viererbuendnis möglich:

schwarz-rot-rot-Gruen: 73%

Ansonsten gäbe es diese Möglichkeiten:

erweitertes Jamaika: 73%
Kenia-Connection: 66%
Jamaika: 60%
erweitertes R-R-G (R-R-G + FDP): 52%
schwarz-rot-rot: 48%
Rot-Rot-Gruen: 45%
GroKo: 41%
schwarz-blau: 41%
schwarz-gelb: 35%

Die anderen haben keine ausreichende Mehrheit. Die AfD braucht sich also keine Hoffnung zu machen, jemals auch nur in irgendein wie auch immer geartetes Regierungsbuendnis reinzukommen. Shit happens, werte AfD.

'Nach wünsch dir was '

und Agenda 2010 folgt nun 'so isses '.

das wäre endlich eine alternativen zu dem rechten Wahnsin

den wir momentan haben! Die CDU schwächelt ebenfalls wie die SPD. Aber wirklich gute Politik können sie mit der großen Koalition nicht mehr erreichen. Es wird endlich Zeit, dass sich was ändert

Demokratie in Gefahr

Soll jetzt die Nachfolgerin der Mauerschützen- und Stasipartei dafür sorgen, dass das Programm der Verbotspartei auch umgesetzt werden kann?
Leider ist die SPD als Partei mit der längsten demokratischen Tradition in Deutschland im Moment nicht in der Verfassung, um die Demokratie in einer solchen Konstellation weiter wirksam zu schützen.

Ampelfarben und ein Auto das nicht ...

Die SPD hält sich bei Rot brav vor der Ampel, rührt das Gaspedal nicht an, im Gegenteil, die Bremse ist durchgetreten bis zum Asphalt.
Grün hatte schon gestern freie Fahrt und ist davon gerast - ohne Blinken und ohne Tempolimit - Tschüss FDP, trau dich doch bei gelb. Die aber wartet brav auf den Markt, der regelt alle Ampeln selbst und will offensichtlich noch nicht in die tempofalschen Fuffziger investieren.
Drum liebe Wähler: bei Grün sitzt du vorn, auf dem gelben Wagen sitzt du hoch, aber wartest ewig bis zum nächsten Verkehrsloch; Derweil schlimmer triffst du's bei rot - da sitzt sogar hinterm Lenkrad: nanu? niemand mehr zu sehen! Alle ausgestiegen - einfach so.

Pure Verzweiflung (13%) treibt die SPD in die Arme der

Grünen und der Linken. Schade um die alte Tante - schade, dass sie die Schuld immer noch lieber bei den anderen sucht. Die letzten Jahre in der GroKo hat sie sich m.M.n. selber verschlissen. Aber abwarten was geschieht. Wenn es aber tatsächlich zum Bruch kommt, dann wird die CDU (blau/grün) Farbe bekennen müssen. Deutschland wird bunt oder noch bunter. Der komplette Ausschluß der AfD aus Koalitionsverhandlungen und der bisherige Umgang mit politischer Opposition wird sich ändern müssen. Als Bürger erwarte ich agieren und regieren mit Kompetenz. Ich selber bin in NRW geboren und halte den Umgang mit den neuen Bundesländern und der AfD als den wichtigsten politischen Punkt in der aktuellen schwierigen politischen Wirtschaftslage. Das Kind hier mit dem Bade ausschütten, ohne jede Not, aus zum Teil unverständlichem Gehabe, halte ich persönlich für falsch. Der linksruck mit r2g wird unter den aktuellen Bedingungen ein riskantes Experiment werden.
Deutschland muss wieder zueinander finden.

die drei Linkspartein???

...die CDU ist die vierte Linkspartei.
Konservative Werte sind verboten und werden reflexartig in die rechte Ecke verbannt. Zum Glück gibt es auch ein Leben jenseits der Politik und den Machtkämpfen.

Schlagkräftige Option

Da würde endlich zusammen kommen, was zusammen gehört. Denn diese von Allen ungeliebte GroKo war ja eigentlich immer nur eine Notlösung auf Zeit. Dass CDU und FDP jetzt die verbale Keule rausholen ist verständlich, denn mit einer grün-rot-roten Koalition wäre endlich Schluss mit dieser Lobby- und Klientelpolitik. Endlich wäre mal eine soziale Politik für die Menschen möglich und das gepaart mit einer effektiven Umweltpolitik, das wäre schon reizvoll.

Ich schließe mich der Warnung

Ich schließe mich der Warnung an. Rot, rot, grün bedeutet Abstiegspartei, ex DDR, neoliberale Wirtschaft.
Ich hoffe, daß keiner die wählt, aber sie machen sich auch gegenseitig kaputt. Ich hätte gerne eine durchaus fähige und auch handlungsfähige Opposition. Das wird so nicht funktionieren.

@Klausewitz

"
Am 09. August 2019 um 20:08 von Klausewitz
Die drei Linksparteien kommen

Die drei Linksparteien kommen seit Jahren zusammen auf 42 - 45% wie also wollen die regieren?"

.

Nun dank des Bundesdeutschen Wahlrechtes. Es gibt Listenplätze und Direktmandate. Dank der Direktmandate können 45% ausreichen. Das das Wahlrecht hier nicht geändert worden ist, ist Schuld der CDU, denn bisher profitierte sie davon.

@wurzelpurzel, 18:48h

"Leider zeigt die Erfahrung, dass linke Regierungen die Länder, in denen sie an der Macht sind, binnen kurzer Zeit gegen die Wand fahren"

Ein aktueller Blick nach Italien zeigt, dass Salvini bereits nach gut einem Jahr das Land ruiniert und die Regierung verschlissen hat. Und der ist ja nun beileibe kein Linker.

@Dr.Kl

"
Am 09. August 2019 um 20:55 von Dr.KI
Demokratie in Gefahr

Soll jetzt die Nachfolgerin der Mauerschützen- und Stasipartei dafür sorgen, dass das Programm der Verbotspartei auch umgesetzt werden kann?
Leider ist die SPD als Partei mit der längsten demokratischen Tradition in Deutschland im Moment nicht in der Verfassung, um die Demokratie in einer solchen Konstellation weiter wirksam zu schützen."

.

Sorry. Das Argument klingt in meinen Augen wie die "Rote Socken" Kampangne der CDU.
https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Socke#Rote-Socken-Kampagne

.

Haben Sie keine besseren Argumente?

Rot rot grün nach quasi rot.,?

Das wäre in der Tat unschön. Normalerweise darf eine rote Regierung, die ja bekanntlich nicht mit Geld umgehen kann und von Wirtschaft keine Ahnung hat, nur dann an die Macht, wenn davor eine schwarz gelbe Regierung dafür gesorgt hat, dass die Exzesse der roten dem Land nicht all zu sehr schaden.

Die Regierungen unter Merkel waren bzw sind aber quasi schon rot, so dass jetzt unbedingt eine bürgerlich liberale Regierung ran müsste, im die ganzen Versäumnisse und Misswirtschaft aus zu bügeln.

Jetzt rot rot grün würde Deutschland weit zurück werfen.

Schröder war die liebliche Ausnahme. Aber das was jetzt aufläuft, lässt einen erschaudern.

@Schnellchecker

Und die AfD selbst sollte die Situation als eigene Zukunftschance erkennen, die freiheitlich-demokratische Grundordnung als das Spielfeld der Zukunft verstehen lernen und Höcke und Co. zur Bedeutungslosigkeit verdammen oder gleich einem Ausschlussverfahren unterziehen. Wenn sie das begreift, wird sie zukünftig eine ähnliche Rolle wie die Linke spielen.

Unwahrscheinlich! Die AfD wird wegen Leuten wie Höcke und Co. gewählt. Wenn die weg sind, bleiben auch die fremdenfeindlichen Wähler weg. Und da die AfD dann Probleme mit der 5%-Hürde bekommt, wählt der Rest wieder FDP. Denn in Wirtschafts-, Sozial- oder Umweltpolitik unterscheiden die sich eh kaum.

@GeMe 20.43

Was Deutschland braucht ist eine linke Politik, die sich um "die kleinen Leute" kümmert. Dazu ist die SPD seit Schröder nicht mehr bereit.
Vielleicht wird sie es eines Tages mit Kevin Kühnert wieder sein."

Kommt drauf an, was Sie ,mit "kleinen Leuten " meinen. Die Facharbeiter jedenfalls und die hart arbeitenden nicht, die stoßen Kühnert und Konsorten ab. Die Nöte der Leute in den einfachen Wohngebieten, wo die Kriminalität und die Verwahrlosung sich ausbreiten wollen weder SPD noch Linke sehen und die Grünen schon gar nicht. Und sich nur um Transferleistungsempfänger zu kümmern wird weder der SPD noch der LINKE zu zweistelligen Ergebnissen reichen sondern zum Kampf um die nackte Existenz als Partei

Desaster

Die SPD schlägt leider den falschen Kurs ein.Der Linksruck ist für mich absolut nicht nachvollziehbar und ist einzig und allein der Angst geschuldet Posten zu verlieren.Da ist man sich offenbar für nichts zu schade und biedert sich bei Grünen und Linken an.
Der Linkskurs, selbst bei der CDU, hat diesem Land unglaublich geschadet.Jede Diskussion um die Probleme des Landes endet damit en, dass konservativ, aber demokratisch denkende Menschen, in die rechte Ecke gedängt werden.Unbedeutende Themen werden durch diese Parteien priorisiert, aber die wirklichen Probleme verdrängt und verharmlost.Helmut Schmidt würde sich fremdschämen angesichts dieser SPD Führungsriege.

@Falkobahia

Dass auch nicht-linke Regierungen Länder an die Wand fahren können, hatte Wurzelpurzel auch gar nicht bestritten.

Gut so

Es ist das natürlichste auf der Welt, dass CDU und FDP keine rot-rot-grüne Regierung wollen und vor deren Politik warnen. Und umgekehrt dürften SPD, Grüne und Linke keine schwarz-gelbe Regierung wollen und wiederum vor deren Politik warnen.

Dass das zuletzt nicht mehr der Fall war, sondern alles im alternativlosen Mittelmaß der Minimalkompromisse versunken ist, die keiner komplett schlecht, aber auch niemand richtig gut findet, und dass die großen Parteien kaum noch unterscheidbar waren, ist ein Alarmzeichen für die deutsche Demokratie.

Wenn diese Entwicklung also bedeutet, dass wir zur nächsten Bundestagswahl wieder eine klare Wahl zwischen unterschiedlichen Angeboten haben anstatt zu wissen, dass wir wählen können, was wir wollen, und am Ende werden immer die zwei größten Parteien zwangskoalieren, ohne ihr eigentliches Programm umsetzen zu können, dann ist das eine gute Nachricht und nur zu begrüßen.

Soziale Gerechtigkeit gäbe es nur mit der FDP

Alles was von rot rot käme, wäre ein mehr oder weniger offener Sozialismus.

Wir haben die historisch höchsten Steuern, die historisch höchste Sozialquote und einen gigantischen Umbruch in der Weltwirtschaft.

Jetzt Sozialisten an die Regierung zu lassen würde unser Land ins Chaos stürzen.

Ich bin wahrlich kein Freund der AfD. Und ich bin sehr besorgt über die extreme Rechte dort.

Aber bevor rot rot grün unser Land zu Grunde wirtschaftet, sollten cdu und fdp lieber darüber nachdenken, ob man nicht doch mit der AfD...

Ich hoffe es kommt nicht dazu und der Wähler ist klug genug cdu und fdp stark genug zu machen, damit wir die sozialistische Machtübernahme nicht mit Hilfe der AfD abwenden müssen.

@laurisch._karsten

Nun dank des Bundesdeutschen Wahlrechtes. Es gibt Listenplätze und Direktmandate. Dank der Direktmandate können 45% ausreichen.

Das liegt selten an den Direktmandaten, denn die werden durch Überhang- und Ausgleichsmandate ausgeglichen. Maßgeblich für die Sitzverteilung ist die Zweitstimme. Aber ein hoher Anteil an Parteien unterhalb der 5%-Hürde kann durchaus dazu führen, dass man auch mit unter 50% die Mehrheit der Sitze hat.

@friedrich peter... - 20:28

"Im übrigen, die SPD hat ja gar keine Alternativen, sie ist zu unbedeutend geworden. Da die AfD als undemokratische Partei nicht regierungsfähig ist bleibt für eine künftige Regierung nur eine 2er-3er Koalition mit Grünen und vielleicht FDP übrig."

Ja klasse, hatten wie doch schon.
Ein halbes Jahr vom Balkon winken und dann hinschmeißen. Und die bekommen jetzt Albträume - lächerlich.

Das ist der Todesstoß für die

Das ist der Todesstoß für die aktuelle SPD.
Wo bleibt da der Gedanke,
dass sich die Sozialdemokraten erneuern wollen.
Auf Kosten der freien Menschen,die wir noch sind und bleiben möchten?
Arme SPD

@th711

Ich schließe mich der Warnung an. Rot, rot, grün bedeutet Abstiegspartei, ex DDR, neoliberale Wirtschaft.

Neoliberal? Verwechseln Sie das nicht mit AfD, FDP und (leider wieder wachsenden) Teilen der CDU/CSU?

Die Wahl zum nächsten Bundestag sind auch...

...erst im Jahr 21. Vielleicht ja auch schon 20, wenn die sPD endlich
ihr "s" wieder das das "S" umwandeln würde u. die Koalition geschlossen verlassen würde.

---

Die Zeit für einen Wandel in der Politik ist reif.

Nach Kohl war ein Neubeginn u. in d. 1. Legislaturperiode auch erfolgreich.
Warum also nicht ein Grüner Kanzler/in m. Linken u. dann hoffentlich bis dahin wieder linken SPD versuchen?

Genügend Übereinstimmungen d. drei Parteiprogramme gibt es.
Und die Punkte in denen man sich nicht einig ist
werden dann in einem ausgeglichenen Koalitionsvertrag beschlossen.

Die jetzigen 45% reichen meiner Meinung nach aus, um regieren zu können.
Denn sollte die cDU/cSU wirklich eine Koalition m. d. AfD wollen,
wird d. FDP in d. Opposition gehen od. gar m. in d. Regierung.

Eine cDU mit dem AfD Flügel u. d. cDU geht unter.

Also ihr 3 od. 4, setzt euch zusammen u. redet, damit es 2021 mit dem regieren
klappt.
Denn ein Schreckgespenst wäre diese Koalition bestimmt nicht.

@Thomas Wohlzufrieden, 18.33h

Also ich kenne von den sehr vielen Menschen, die sich RRG wünschen, keinen einzigen und ich lebe nicht auf einer Insel.

Mehr Vorurteile geht nicht!

Kaum machen sich bestimmte Politiker alternative Gedanken (...denn regiert werden wir z.Zt. nicht mehr, höchstens noch reagiert, aber auch das nur schwach), da kommen die „Rote-Socken-Leute“ wieder aus der Reserve.
Frau Merkel ist nicht nur im Urlaub, sie regiert nicht mehr, angesichts der großen, aktuellen Probleme, die gelöst werden müssen. Und da kommen nun alle alten Vorurteile zum Vorschein.
Ausgerechnet von der CSU, die plötzlich grün werden will, obwohl sie das nie war. Da sind mir die Parteien, die authentisch, also echt sind, viel lieber. Allen voran die Grünen, die seit 30 Jahren eine Politik vertreten, die sich als richtig und zukunftsweisend und überlebenswichtig herausstellt. Wenn die gemeinsam ein gutes Konzept erarbeiten, warum nicht? Zukunft wagen, wer hat das noch gesagt?
Und die FDP ? Die sind nicht nur Regierungs-Versager, die wollen ja garnicht regieren, die wollen alles dem freien Markt überlassen. Na dann Glück auf!

@WiPoEthik

Wenn Merkel von AKK beerbt wird, könnte sich das schnell ändern. Man kann über Merkel sagen was man will, aber sie ist für weite Bevölkerungsteile wählbar. Bei AKK ist das aus meiner Sicht anders - ihre potentielle Wählerschaft ist begrenzter.

Das sehe ich genauso. Und falls die abgesetzt und durch Merz oder Spahn ersetzt wird, dann wird die Wählerschaft noch begrenzter, denn deren hart-neoliberalen Kurs kann sich in Deutschland kaum noch jemand leisten. Und die, die es können, wählen gleich das gelbe Original.

klar ist das schrecklich für die!

dann würden die ja nichtmehr an der macht sein, jedenfalls die CDU/CSU...
und die FDP kann eh nurnoch dünnpfiff von sich geben, siehe e-autos zb.

Soweit ich weiß gab es eine

Soweit ich weiß gab es eine einzige Chance auf RRG auf Bundesebene nach Schwarz/Gelb. Damals wollte die SPD allerdings lieber das selbe versuchen wie die FDP und Gratulation, sie haben es geschafft ihr Wahlergebnis nach jetzigen Stand der Dinge auf 1/3 zu schrumpfen. Als knapp über 10% Partei jetzt von RRG bzw eher GRR zu träumen finde ich sehr gewagt. Bin auf die nächte Wahl gespannt.

@Allrightcom, 18.45h

Da, wo rot-grün bisher regiert, habe ich nichts von Ihren Visionen gesehen.
Selbst das grün-schwarze Baden-Württemberg zehrt noch von der Substanz der vorgrünen Regierungen.
Was die Linkspartei an Kompetenz einbringen sollte, ist mir ein Rätsel.

Torschusspanik

Das nenne ich Torschusspanik. Die SPD weiß inzwischen, dass sie anderweitig sonst keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen und ins Aus stürzen wird. Also klammern sie sich an den Rockzipfel der Grünen, und da ein Bündnis Grün - Rot allein nicht reichen wird, schleift man die Linken eben noch mit

GRR

Mit einer Option nach GRR hat Dreyer zumindest schonmal ein Zeichen in Sachen neuer Vorsitzender gesetzt! Denn es ist wohl nun kaum noch zu erwarten, dass ein dem wirtschaftlich liberalen Flügel Angehöriger Chancen auf den Posten hat!

Frau Dreyers Träume nach einer solchen Koalition unter Führung der SPD bei den Umfragen kann man da wohl auch nur als einen verfrühten Aprilscherz ansehen!

@Wielstadt, 18.53h

Hören Sie den Grünen genau zu und Sie wissen es.

...unverschämt...

Unverschämt, wie CDU und FDP über Rot-Rot-Grün urteilen.
Sie sind es doch gewesen, die dieses Land in Arm und Reich, in Stadt und Land, in Ost und West geteilt haben. Über ihre Politik sollten sie sich gedanken machen und nicht über die Politik ihrer anderen.
Eine Politik vollkommen an der Bevölkerung vorbei.

Angst vor Verboten ?

Es wird höchste Zeit, dass einige Verbote schnellstmöglich auf den Weg gebracht werden:
- Massentierhaltung
- Glyphosat
- Plastiktüten
- ...

An alle, die sich von rrg politische Vorteile im

Sozialstaat erwarten, möchte ich Erinnerungen an Schröders SPD und seine Koalition mit den Grünen erinnern. Harz 4, Leiharbeiter, Privatisierung des sozialen Wohnungsbaus nur als kleines Beispiel.
Hier in NRW haben wir immer noch mit den Folgen von rot/grün zu kämpfen. Übrigens haben die Grünen in Regierungsverantwortung die Verträge über die Nutzung des Hambachet Forstes unterschrieben. Die Verknappung des sozialen Wohnungsbaus unter rot-grün führt zu dem miesen Verhältnis von bis zu 50% Wohnungsmieten vom ausgezahlten Gehalt. Leider hat hier ein User mit seiner Diagnose: die Merkel CDU als die vierte linksgerichtete Partei einzuordnen, auch n. m.M. nicht unrecht. Denn so konnte überhaupt der Platz für die AfD mit einem hohen Anteil von ehemaligen unzufriedenen CDU Mitgliedern entstehen.

SPD sollte hoffen, dass es für schwarz-grün reicht,...

Als SPD-Sympathisant hoffe ich, dass es für grün-schwarz reicht, dann kann sich die wichtige sozialdemokratische Partei in der Opposition erneuern und der rechtsradikalen sogenannten AfD und linkspopulistischen Lafontainepartei zeigen wie Oppositionsarbeit in Zusammenspiel mit dem Bundesrat konstruktiv funktioniert. In einer grün-rot-roten Koalition würde SPD engültig zermalmt, ist zu befürchten. Hingegen glaube ich, dass SPD selbst als Oppositionspartei über die Logistik verfügt, politisch mitzugestalten und ihr Profil zu schärfen.

um 20:59 von Nebellicht

Wenn CDU, SPD, Grüne und die Linkspartei alle in der Politik "links" stehen, dann Frage ich mich, ob Sie nicht doch lieber die rechte AfD wählen würden oder mindestens aber, wenn Sie in Bayern leben, die rechtskonservative CSU?
"Zum Glück gibt es auch ein Leben jenseits der Politik und den Machtkämpfen."
Das müssen Sie aber jetzt noch genauer erklären.

SPD auflösen

Ob GRR oder nicht GRR ist die falsche Frage.
Die SPD ist doch in weiten Teilen Ost- und Süddeutschlands nur noch eine Splitterpartei, sie taumelt der 5%Hürde entgegen. Klar ist auch warum. "Sozial" können die Linken besser und gesinnungsethisch haben die Grünen die Nase vorn.
Das elende gegurke um einen neuen Vorsitzenden zeigt:Niemand braucht diese Partei. Deshalb. Auflösen bzw. Mit den Linken fusionieren.

grün-rot-rot: ein Albtraum für uns BürgerInnen

rot-rot-grün: Für FDP und CDU/CSU ein Albtraum?
Wahrscheinlich würde es eher eher grün-rot-rot: Eine grüne Verbotsregierung, die uns in die Kochtöpfe und Mülleimer guckt, die uns vorschreibt, ob und wie wir unsere Freizeit verbringen dürfen, ob und wie wir in die Ferien fahren/fliegen - und die uns gnadenlos besteuern wird.

Ein Albtraum für alle Menschen, die ihre Freiheit lieben.

Als erstes muss die SPD

erst einmal aus der Gro / Ko aussteigen und sich in der Opposition erneuern,mit neuen Köpfen an der Spitze.Da tut sich schon was wie ich es Heute von Lauterbach gehört habe. Und ob die Grünen noch Lust auf SPD und Linken in einer Koalition,ich habe meine Zweifel. Viel Näher liegt doch eine Regierung Beteiligung mit der CDU/CSU und die Aussicht auf einen Vize Kanzler Habeck .

Die Frage ist doch, wer will

Die Frage ist doch, wer will auf welchem Weg d.h. mit welchen Mitteln wohin. Bei der FDP scheint das klar zu sein und deswegen scheidet die für eine große Mehrheit aus. Bei der AFD weiß man nur, was sie nicht will und die Mittel, die sie einzusetzen bereit ist, lehren einen das Fürchten.
SPD und CDU riechen nach eingeschlafenen Füßen. Mit Gestaltung der Zukunft rechne ich in dieser Zusammensetzung nicht mehr. Die Grünen erinnern mich nicht nur im Zusammenhang mit häufigen Farbwechseln an ein Chamäleon. Sie beschreiben nur, was sie wollen, aber bei der Frage nach dem Wie bleiben sie weitgehend stumm. Also: Irgendwie. Zu ungenau.
Die LINKE wird sich nicht auf einen gemeinsamen Weg einigen können.

Was bzw. welche Mischung kann da funktionieren? Bleibt wohl nur Abwarten.

20:08 von Klausewitz

"Nun dank des Bundesdeutschen Wahlrechtes. Es gibt Listenplätze und Direktmandate. Dank der Direktmandate können 45% ausreichen. Das das Wahlrecht hier nicht geändert worden ist, ist Schuld der CDU, denn bisher profitierte sie davon."

Die Alternative is reines Mehrheitswahlrecht wie in den USA und Großbritannien mit eingebauten massiven demokratischen Defiziten und dmn Hang zur Zweiparteienlandschaft oder reines Verhältniswahlrecht was bedeutet, dass nicht jede Region einen direkten Bundestagsvertreter bekommt und alles über Listen läuft, was wieder ein massives demokratisches Defizit wäre.

Nein, nein, unser Wahlrecht soll grundlegend so bleiben wie es, es ist allen anderen System haushoch überlegen.

Finger weg von das Grüne!

Wenn die Linke wirklich mit das Grüne in die Koalition geht, wird von der Partei, m.E. nichts übrig blieben.
Die Linke ist zu meinem großen Bedauern, jetzt schon unbedeutend. Springt diese Partei mit das Grüne ins Bett, wird die Linke niemand mehr ernst nehmen.

Da könnte die Linke ja gleich mit der FDP koalieren und ihren Wählern weiß machen wollen, dass ganz viele eigne linke Punkte in dieser Koalition umgesetzt würden. Lächerlich.

Finger weg von das Grüne! Soll das Grüne mit den Liberalextremisten in die Koalition gehen. Parteien genug dafür gibt es ja genug.
CDSU
sPD
FDP
AfD

@BotschafterSarek

"
Am 09. August 2019 um 21:50 von BotschafterSarek
@laurisch._karsten

Nun dank des Bundesdeutschen Wahlrechtes. Es gibt Listenplätze und Direktmandate. Dank der Direktmandate können 45% ausreichen.

Das liegt selten an den Direktmandaten, denn die werden durch Überhang- und Ausgleichsmandate ausgeglichen. Maßgeblich für die Sitzverteilung ist die Zweitstimme. Aber ein hoher Anteil an Parteien unterhalb der 5%-Hürde kann durchaus dazu führen, dass man auch mit unter 50% die Mehrheit der Sitze hat."

:

Das funktioniert in der Theorie. Die Praxis ist Murx.

grün-rot-rot - das kann niemand wollen

Sprechen nicht die Erfahrungen mit grün-roten Landes- und Kommunalregierungen dagegen, dass sich mit grün-rot-rot etwas verbessern würde?
In allen Kommunen und Ländern mit grün-roten Regierungen geht es "den Bach runter". Man schaue nach Berlin und Bremen: In allen wichtigen Bereichen wie Bildung, Soziales, Arbeit, (Wohnungs-)Baupolitik, Verkehrsinfrastruktur, Gesundheit/Krankenhäuser, Sicherheit ... in allen diesen Bereichen sind wir ( ich lebe in Bremen) Schlusslicht.
Spitzenreiter sind wir in folgenden Bereichen: Clan-Kriminalität, kaputte Brücken und Straßen, kranke Krankenhäuser, marode Schulen, schlechte Pisa-Ergebnisse, geschlossene Polizeireviere ...
Ist das erstrebenswert?

@20:34 von Goldenmichel

"Effektiv haben wir doch schon einen Rot-Rot-Grünen Albtraum, den Team Merkel bereits willig umsetzt."

Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt (mehr als 25% Niedriglöhner) verbinden sie mit linksgerichteter Politik?

20:32 von Demokratieschue...

"" Die werden es schaffen. OK, aktuell haben sie 7 bis 8 Prozent. Aber mit Rot-Rot-Gruen oder einem erweiterten R-R-G oder einem Jamaika + Linke sind die sehr schnell in der Regierung drin mit einer sehr komfortablen Mehrheit. Pech fuer die Union. Ihr kommt nicht an uns Gruenen und Linken vorbei, egal wie immer ihr es auch dreht und wendet. Ihr muesst mit uns, ob ihr wollt oder nicht. *breit grins*""
#
Auch von mir grins breit . Nur sehe ich es anderst. Die Grünen gehen mit der CDU/CSU ein Koalition Bündnis nach der nächsten BT Wahl ein und haben ein komfortables Mehrheit Ergebnis zum regieren. Und Habeck wird Vizekanzler. Grins so ist es.

so weit ich das erinnere

gab es in diesem Forum immer Einigkeit in einem Punkt: die soziale Schere öffnet sich immer weiter, überbordendem Reichtum steht eine immer größer werdende Anzahl von Menschen gegenüber, die trotz harter Arbeit mitsamt ihren Familien mit dem Rücken zur Wand stehen. Und denen will man jetzt erzählen, dass jede Politik, die dagegen angeht, ihren sofortigen Ruin bedeutet? Das Nettovermögen der reichsten 10% der Deutschen wächst derzeit um 6144 Euro, pro Sekunde wohlgemerkt. Die Mehrzahl der Beschäftigten bezahlt das mit immer prekäreren Arbeitsverhältnissen. Wer das ändern will, fährt also "das Land vor die Wand"?

@18:33 von Thomas Wohlzufrieden

"...und rot-rot-grün die erhoffte Wende zu mehr sozialer Gerechtigkeit bringen könnte. Und das würden sich sehr viele Menschen /Wähler in Deutschland wünschen."

Ich fürchte, es sind nicht mehr genug. Solidarität finden viele nur noch uncool.

@21.56-Merz statt AKK und es geht aufwastz

Es war ein großer Fehler AKK als Nachfolgerin von Merkel zu wählen. Merz ist das was die Republik braucht.

Mit Merz wäre die CDU sicher 10% weiter oben und das würde auch zu Lasten der afd gehen.

Und zusammen mit der fdp könnte man dann den Karren aus dem Dreck ziehen.

Der steckt da nämlich viel tiefer drin, also viele derzeit es noch sehen.

Ich hoffe ja inständig, dass der deutsche Wähler endlich aufwacht und nicht weiter die AfD wählt. Aber dazu müsste eben erst mal die CDU das richtige Personal aufstellen.

Rollenspiel

Wo ist das Problem, in einer Demokratie entscheidet der Kompromiss der Mehrheit. Da wirbt man für seine Idee. Und macht nicht Panik vor den anderen. Liebe CDU, macht doch einfach mal los und gebt euch Mühe um den sozialen Zusammenhalt im Land, wenn Ihr die Mehrheit erreicht, dann braucht ihr keine Angst haben....

"Rot-Rot-Grün: Für Union und

"Rot-Rot-Grün: Für Union und FDP "ein Albtraum" "
-
Die Panik kann ich verstehen, vermutlich ist der Wassergraben um den Reichstag noch nicht ganz fertig.

Die Angst geht um

Da fürchten sich die CDU und FDP aber. Zu recht, denn mit diesen beiden geht in Deutschland doch gar nichts. Keine Konzepte zur Sozialpolitik, keine Konzepte zur Umweltpolitik, keine Konzepte zur Bildungspolitik, keine Konzepte zur Wohnungsbaupolitik usw., usw. Dazu eine Kanzlerin, die nur noch an sich denkt und den Rest der Legislaturperiode aussitzt und keine Entscheidungen mehr trifft und dazu noch Minister, die in der Groko nur Schäden anrichten. Sei es Seehofer mit seiner verfehlten Innenpolitik, der nur reagiert wenn etwas schiefgelaufen ist, sei es Frau Klöckner, die nur die Lebensmittelindustrie hofiert, sei es Spahn mit seiner verfehlten Gesundheitspolitik und nicht zuletzt die vollkommen aus dem Ruder gelaufene Politik unserer ehemaligen Verteidigungsministerin v.d. Leyen. Dagegen überzeugen alle SPD Minister mit Mut, Innovation und Tatkraft. Das weiterhin gepaart mit den Zukunftsideen der Grünen und den sozialen Ansätzen der Linken ist die Politik der Zukunft. Nur so läufts.

@draufguckerin, 22:14

Ein Albtraum für alle Menschen, die ihre Freiheit lieben.

Da das für mich kein Albtraum ist, heißt das wohl, dass ich meine Freiheit nicht liebe? Da hätten Sie mich zumindest vorher fragen können.

@ Robert Niedermeier um 22:10

"Als SPD-Sympathisant hoffe ich, dass es für grün-schwarz reicht, dann kann sich die wichtige sozialdemokratische Partei in der Opposition erneuern und der rechtsradikalen sogenannten AfD und linkspopulistischen Lafontainepartei zeigen wie Oppositionsarbeit in Zusammenspiel mit dem Bundesrat konstruktiv funktioniert."

Die SPD als wichtige sozialdemokratische Partei??? Die Ihrer Meinung nach in der Opposition, "auferstehen wird aus Ruinen"? Träumen Sie weiter. Diese Partei ist tot. Meine Einschätzung war, dass die SPD bei diesen Wahlen noch die 5% Hürde stemmt und bei der darauf folgenden (ebenfalls verkürzten) Legislatur, darunter fallen würde.

Mittlerweile bin ich mir noch nicht einmal mehr dabei sicher ob die SPD in den kommenden Wahlen die 5% schafft. Denn in den aufgewühlten Zeiten, können diese +10% ganz schnell fallen. Werden es Steuergeschenke aus der Regierung vllt. schaffen ein paar Prozent zu erhalten oder das aktuelle angenommene Wahlergebnis zu halten?

Warten wir es ab.

SPD unter grüner Knute

"Zuerst Dreyer, nun auch Klingbeil ..." - die SPD unter der Knute der Grünen - meine Güte, wie tief kann man sinken.
Ich hoffe nur, dass Frau Lange und Herr Ahrens andere Prioritäten setzen.
Die SPD, die Partei der Arbeiter und Angestellten, die Partei der "kleinen Leute", der ehrlichen ArbeitnehmerInnen, darf sich nicht der Führung der Grünen unterwerfen. Die Mitglieder und WählerInnen der SPD - was sind das für Leute?

Das sind Menschen, die sich ihren Lebensunterhalt in bodenständigen Berufen verdienen, die wahrscheinlich auch ein kleines bis mittelgroßes Kfz fahren, keinen teuren Audi wie unsere PolitikerInnen.

Es sind Menschen, die in einer gemieteten Wohnung leben und dort alt werden wollen, ohne dass durch immer neue Umweltverordnungen und Vorschriften die Nebenkosten ins Unermessliche steigen.

Es sind Menschen, die vielleicht einmal im Jahr, vielleicht auch nur alle 3-4 Jahre mal eine günstige Flugreise in den Süden machen wollen, ohne dass Ihnen das ein Grüner vermiest

re zöpfchen

"Deshalb. Auflösen bzw. Mit den Linken fusionieren."

Das sollten Sie doch der SPD überlassen. Tipps aus der rechten Ecke braucht sie wohl kaum.

Liegt..?!

Hartz IV wurde von den Grünen und den roten eingeführt.

Und das hat letzendlich die Schere zwischen Arm und Reich weiter geöffnet..

Leiharbeit usw will die fdp abschaffen. Ebenso die Ausbeutung von Arbeitern durch prekäre Arbeit. Die müssen nämlich aufstocken und das geht auf Kosten von uns allen.

Mit der fdp gibt es mehr soziale Gerechtigkeit als mit den Grünen und der SPD zusammen.

22:19 von Anna-Elisabeth

Sie haben wieder einmal einen trefflichen Kommentar geschrieben. Dem kann ich mich anschließen. Sehr gut auch " SPD und CDU riechen nach eingeschlafenen Füßen. Mit Gestaltung der Zukunft rechne ich in dieser Zusammensetzung nicht mehr. Die Grünen erinnern mich nicht nur im Zusammenhang mit häufigen Farbwechseln an ein Chamäleon.""
#
Da sage ich nur : Auf den Punkt gebracht.

Von mir aus RRG

Wie es funktionieren wird sieht man heute ja schön in Berlin.
Diese Zustände im Bund und RRG hat fertig,schneller als sie angefangen haben. Dann wären wir dieses leidige Thema schnell los.

@22.19- was will die fdp denn schlimmes?!

Die Abschaffung von prekärer Arbeit? Abschaffung von Leiharbeit? Faire Bezahlung? Reduzierung der Staatsausgaben? Reduzierung der Staatsquote? De facto einen höheren Mindestlohn, nur eben regional unterschiedlich..?!

Finden sie das und alles andere wirklich schlimm?

Ich gehe sogar so wieit und sage, dass die sozialste Gerechtigkeit nur mit der fdp kommt.

Grün und rot wollen Sozialismus und das ist das Gegenteil von gerecht.

@ BotschafterSarek 21:53 Nein

@ BotschafterSarek 21:53
Nein ich meine die Grünen stehen für neoliberale Politik.
Wer‘s noch nicht gemerkt hat, schaue bitte näher hin.

Es hieße Grün-rot rot!

Die SPD müsste sich sowieso mit einem grünen Bundeskanzler(in) abfinden.

@Wurzelpurzel

Linke fahren Länder, in denen sie regieren gegen die Wand: wie man am Beispiel China sieht!

@vriegel 22:34 Ja allerdings

@vriegel 22:34
Ja allerdings müsste die cdu personalmäßig einiges tun. Solange bis hin wird die afd in den Dreck gezogen bis es alle glauben. Die afd sollte sich von Nazis und Rassisten trennen. Dann wären die tatsächlich eine Alternative.

Luftschlösser

Solche Gedanken braucht sich die SPD nicht mehr machen und auch sonst Niemand - ob er/sie so ein Bündnis nun begrüßen oder fürchten würde. Das kommt mindestens 10 Jahre zu spät. Die SPD ist erledigt, dafür haben ihre eigenen Neoliberalen, Globalisten, Seeheimer und Transatlantiker gesorgt.

Lösungskompetenz Fehlanzeige bei rrg

Mit mehr steuern, verboten und Einschränkungen fährt Deutschland noch schneller an die wand, wie es das jetzt schon tut.

Weder haben die Grünen in Sachen Klimawandel brauchbare Ideen, noch hat die spd in Punkte Sozialpolitik sinnvolle Ansätze.

Es wird viel Geld umverteilt um die Menschen in ihren prekären Verhältnissen zu halten.

Wir haben bereits die historisch höchste Steuerlast und die historisch höchste Sozialquote.

Langsam müssten auch die Blindgänger von rrg mal erkennen, dass an deren Methoden was nicht stimmen kann.

In NRW geht’s jetzt langsam aufwärts. Das liegt daran, das rot grün endlich weg ist und keinen Murks mehr bauen kann.

sind Sie überhaupt regierungsfähig

wer anfängt eine Mehrwertsteuer Erhöhung den mündigen Bürger als was Zweckgebundenes zu verkaufen, hat doch keine Ahnung oder ist ein Betrüger. Steuern fließen immer in ein gemeinsames Geldsäckchen und sind dann an nicht mehr gebunden.

12% Mehr Steuer auf das Fleisch, was nie beim Bauern ankommt, würde maximal 100cm2 mehr für das Schwein bringen oder Kuh. also ein Witz.

Auch die Klimahysterie der Grünen wo die SPD wie ein Deppenverein an dem eigenen Äst sägt, mag Poltisch mit ihre Angstmacherei der AFD ähnlich sein, aber eigentlich totaler Wahnsinn. Nur zur Info jeder Bundesbürger ist jedes Jahr mit 1800,- am Umbau zu erneuerbaren Energien beteiligt und das Ergebnis ist ähnlich dem Berliner Flughagen.
Wer glaubt das 0,04% Spurengas von Co2 das Klima so verändern kann ist gläubig. In Wohnungen ist es schnell bei 0,12% und morgens im Wald ist es auch hoch.

Alles ein Wahn und mehr nicht. Wer es besser weiß sollte mir hier ein wissenschaftliche paper nennen was das wirklich beweist!!

@ frosthorn um 22:31

"...Die Mehrzahl der Beschäftigten bezahlt das mit immer prekäreren Arbeitsverhältnissen. Wer das ändern will, fährt also "das Land vor die Wand"?"

Wir hatten die Debatte bereits. Wie soll mit das Grüne und vor allem mit dieser SPD eine Politik mit der Linken gemacht werden, bei denen diese Missstände verbessert/bereinigt werden können?

Das Grüne, hat sich doch aktuell gar nicht geäußert zu diesem Phantastereien der SPD Spitze. Die Träumen wahrscheinlich immer noch von Jamaika. Da können die deren Wählerschichten verkaufen, im Gegensatz zu der CDSU und FDP, wenn schon nicht links zumindest progressiv ist.

Mit das Grüne und dieser SPD, die immer noch an ihrer liberalextremistischen Agenda festhalten, wird es keinen "linken" Ruck geben. Die Linke sollte mMn endlich in Angriffsmodus schalten. Die AfD trieb alle Parteien mit dieser Taktik vor sich her und hat bedeutende Zuwächse + Umsetzung derer Forderungen erhalten. Aber die Linke will Koalitionspartner nicht verprellen. Welche denn?

//Am 09. August 2019 um 20:22

//Am 09. August 2019 um 20:22 von frosthorn
@wurzelpurzel, 18:48
Leider zeigt die Erfahrung, dass linke Regierungen die Länder, in denen sie an der Macht sind, binnen kurzer Zeit gegen die Wand fahren.

Also ehrlich, meine Erfahrung zeigt mir nur eins: dass diese Behauptung gebetsmühlenartig wiederholt wird, unabhängig von ihrem Wahrheitsgehalt.
Als würde ich sagen "leider zeigt die Erfahrung, dass der FC Schalke jedes Jahr Fußballmeister wird".//

War das nicht Arminia Bielefeld?
Im Ernst: In Bielefeld hat fast immer die SPD den Bürgermeister gestellt. Auch jetzt in der sogenannten Paprika-Koalition (Bündnis90/Grüne, SPD, Piraten, Bürgernähe). Trotzdem hat es in Bielefeld zwischen Politik und Wirtschaft immer gut funktioniert. Ich empfehle "@wurzelpurzel" sich einmal die Doku über Bielefeld vom WDR (auf YouTube anzusehen), dann wird er vermutlich auch behaupten: Bielefeld gibt es gar nicht. Richtig daran ist nur, dass es nicht zu den abgehängten Regionen gehört.

@th711

Nein ich meine die Grünen stehen für neoliberale Politik.

Tja, dann wäre die Frage, wer denn nicht. CDU, FDP und AfD ja wohl erst recht.

Wohl eher Panik

Ein Großteil der Bevölkerung ist unzufrieden. Die tatsächlichen Probleme betreffen die Infrastruktur und Soziales(Pflege, Rente, Bildung, Wohnen und die Kostenverteilung in all diesen Bereichen)

Mit einer Abkühlung in der Wirtschaft wird das nochmal an Brisanz gewinnen. Merkel ist das Zugpferd, entgegen aller Unkenrufe vom rechten Rand, Merkel ist wohl der wichtigste Grund warum die CDU noch eine Volkspartei ist.

Merkel steht aber nach allem was bisher angesagt ist nicht mehr zur Wahl.

Wenn der jugendlichen Mobilisierung auch noch die Überzeugung der Eltern und Großeltern gelingen sollte dann kann die CDU einpacken.

Insofern wäre eine glaubhafte Linke und damit tatsächliche Alternative das Schreckgespenst sämtlicher Besitzstandswahrer, Mietwucherer, Lobbyvertreter und Wirtschaftsbücklinge.

Einfach köstlich

Wie sich hier die Adf Demokratieabschaffer
über demokratische Parteien echauffieren

@22:26 von

@22:26 von Anna-Elisabeth
-
Absolut.

Darstellung: