Kommentare

Noch nie war ich so

Noch nie war ich so hoffnungsvoll, was eine Drohung der USA angeht.
Ja bitte - nehmt eure Soldaten und das ganze andere Personal und verlasst Deutschland.
Aber bitte nicht Richtung Polen - sondern ab nach Hause.
Das Ganze ist ja schon seit 30 Jahren fällig.
Und bitte vergesst nicht die Atombomben, denn die brauchen wir ganz gewiss auch nicht.

Der Abzug von US-Truppen bzw.

Der Abzug von US-Truppen bzw. deren Verlegung nach Polen ist für Deutschland doch endlich einmal eine gute Nachricht. Deutschland wäre dann im Verteidigungsfall nicht Hauptkriegsschauplatz. Bitte unbedingt auch die hier gelagerten Atomwaffen beim Abzug nicht vergessen, oder aber der Bundeswehr unterstellen. Fakt ist allerdings auch, dass wir wir mehr für unsere Verteidigung tun müssen, eine eigene atomare Abschreckungsstrategie ist da unabdingbar. Schon FJS wusste, dass Deutschland eigene Atomwaffen braucht um die Landesverteidigung zu gewährleisten.

US-Militär: Bitte gehen! In Polen sind die 2% auch viel weniger.

Polen ist ohnehin der größte Nettoempfänger.

Darüber hinaus würden ungesetzliche Zustände bei uns beendet.
Ein BW-Offizier von Rammstein gewann einen Prozess. Er hatte sich geweigert, illegale Drohnenmorde über Rammstein abzuwickeln.

unzuverlässige partnerschaft beenden

die us-amerikaner sind für uns schon lange kein verläßlicher partner.in letzter zeit wird offenbar,daß sie darüber hinaus eine bedrohung sind.
was das starten von kriegen,das mithineinziehen in kriege betrifft,was die verschlechterung der beziehungen zu unsren nachbarn betrifft, was wirtschaftliche,politische,militärische erpreßung betrifft.
man kann z.b.unter"chicago council",ein federführendes podium,"stratfor"googeln,ein globaler,privater,unkontrollierter,aber sehr einflußreicher informations und geheidienst.der dortige führer,"friedman" sagt unverblümt wie er das us-amerikanische und deutsche verhältnis sieht und worin die us-interessen bestehen.
heute, in der vergangenheit, in der zukunft.

bezogen auf diesen artikel und den mit"polen,verlegung der us-kräfte"hier in ts kann man nur sagen:

ja bitte, us kräfte, verlasst deutschland.
und nehmt endlich eure atomsprengköpfe mit.

dann wäre deutschland sicherer?
ja,falls nicht auf die schwarze liste der usa gesetzt
und sanktioniert?

Grandios!

Wir sollten uns freuen wenn die USA Soldaten gehen und damit auch die Mörderbasis Ramstein schließen! Freude. Lasst sie bitte ziehen. Können wir das unterstützen.
Die Besatzungsmacht soll bitte gehen. Die brauchen wir nicht. Und der Botschafter soll bitte mit gehen oder ausgewiesen werden. Er benimmt sich sowas von nicht wie ein Botschafter, dass einem hier die Worte fehlen.

Ich werde den Abzug feiern!

Drohung?

Eine "Drohung" ist für mich nicht erkennbar, ganz im Gegenteil. Keine ausländischen Truppen auf deutschem Boden. Gerne nach Polen verlagern, wenn diese die Yankees denn so sehr wollen.

2% Ziel

Wenn man das Beschlussjahr 2002 als Basisjahr zu Grunde legt (BIP 2.209,3 Mrd.€), dann beträgt der Verteidigungsetat 2019 (43,2 Mrd.€) ca. 2%.

Meiner Meinung nach...

Ist das wieder das übliche blabla,Herr Grenell ist dafür schon bekannt.
Da ich sehr oft in Polen bin ist mir die Haltung der Bevölkerung in Polen durchaus bekannt. Sie weicht von der öffentlichen Meinung erheblich ab.
Im übrigen ist das Sache der Amerikaner und auch det Polen und interessiert Deutschland garnicht.
Reisende soll man nicht aufhalten. Und nehmt euren Schrott bitte mit!

Die USA haben Recht

Deutschlands Armee ist heruntergewirtschaftet. Die Verteidigung der Nato-Interessen werden anderen Überlassen. Vereinbarungen (2% BIP für Militärausgaben) werden nicht erfüllt. Ich möchte Schutz, insbesondere vor den Russen!

Lasst die Amis doch einfach

Lasst die Amis doch einfach nach Polen ziehen.
Erpressung geht gar nicht!

Der Abzug von McDonald oder Burgerking wäre schlimmer

Goodbye! Kommt gut heim! Und nehmt doch auch die Ausrüstung mit, mit der ihr so gern von Deutschland aus Kampfdrohnen weltweit gesteuert und völkerrechtswidrig tausende Menschen per Knopfdruck getötet habt!
Wir werden schon irgendwie ohne euch mit unseren gefährlichen Nachbarn wie die Schweiz und Luxemburg klar kommen!
Hoffentlich hält sie niemand auf!

Angebot sofort annehmen und Truppenabzugsplan ausarbeiten.

Noch bevor ich zu dem Kommentar von Dietmar Bartsch gekommen bin, dachte ich sofort dasselbe. Wieso ist das denn bitte eine Drohung? U.S.-Streitkräfte in Europa sind nicht der Garant für den Frieden oder Wohlstand in Europa. Es sind die Demokratie, die europäische Integration, sowie gute Partnerschaften zu fast jedem Land in der Welt. Was fällt den USA überhaupt ein, unter welchem Präsidenten auch immer, Deutschland zu drohen, während sie mit aggressiver, kurzsichtiger Außenpolitik ein Land nach dem anderen destabilisieren und wir für sie seit Jahrzehnten mit Aufnahme von Flüchtlingen sowie Wiederaufbau alles hinterher aufräumen? Sogar auf materieller Ebene ist die Außenpolitik der USA ein Minusgeschäft - für den amerikanischen Steuerzahler sowie alle NATO-Partner.

Sie sollen ruhig ihre Truppen abziehen, auch wenn es für sie dann leider nur ein paar hundert Kilometer weiter östlich geht. Die deutsche und amerikanische Bevölkerungen stünden sicherlich hinter dieser Entscheidung.

rer Truman Welt

Deutschland ist kein besetztes Land mehr. Wir gestatten den USA ihre 35.000 Soldaten hier zu stationieren. Sie haben doch wohl auch ihr eigenes Interesse daran. Wenn nicht, dann sollen sie abziehen und wenn sie weiterhin noch solch einen Wirbel machen, sollte die deutsche Regierung sie auffordern, ihre gesamten Truppen umgehend abzuziehen. Wir brauchen diese Truppen nicht! Wir sind Teil der Nato!
Ich habe dieses Drohen und Geplärre so satt. Irgendjemand sollte das einfürallemal einmal klarstellen. Sollten sie abziehen verlieren eine handvoll Zivilisten ihren Job. Sie könnten volkswirtschaftlich betrachtet sinnvoller in der deutschen Volkswirtschaft tätig sein. Wir suchen in Deutschland qualifizierte Arbeitskräfte. Ferner werden tausende Wohnungen in Deutschland frei, die gebraucht werden. Kasernen könnten sinnvoll zum Wohnen umgebaut oder als Neubaugebiete ausgewiesen werden. Was fackeln wir da überhaupt noch so lange? ? ?

Und wo soll jetzt die Drohung sein?

Und wo soll jetzt bei der Ankündigung des US-Botschafters, fast 75 Jahre nach Kriegsende endlich die Besatzungstruppen aus Deutschland abzuziehen, die Drohung sein? Das Gegenteil ist der Fall.

Ein einmaliges Angebot? Jetzt zugreifen!

Der Abzug der US - Truppen wird eine Lücke hinterlassen, die sie vollständig ersetzen wird.

ich empfehle einen kurzen Abstecher

zum Postillon. Der hat diesem Thema heute gleich zwei Artikel gewidmet. Statt sich zu ärgern, kann man sich dann entspannt zurücklehnen und über diese Farce schmunzeln.

Im übrigen kann ich nicht erkennen, dass sich der Umgang der USA mit seinen "Partnern" und namentlich mit der BRD nachteilig verändert hätte. Der war nämlich schon immer so. Nur in der umgekehrten Richtung hat sich etwas getan, und zwar etwas, was man begrüßen kann. Die eilfertigen Stiefellecker geraten mehr und mehr in die Minderheit.

Wann gehts denn los mit dem Abzug?

Dietmar Bartsch hat alles wichtige dazu gesagt.

Lasst die Amis ihre Truppen

Lasst die Amis ihre Truppen reduzieren. Am besten sie nehmen ihre Atomwaffen auch mit. Dann sollte auch der Ramstein Stützpunkt geschlossen werden. Diese erpresserischen
Methoden der Trumphregierung sollte man negieren. Ein Diplomat sollte sich diplomatisch verhalten.

Bitte machen sie ihre Drohung wahr!

Und bitte auch nicht ihre Atomwaffen vergessen.
Die Russen sind abgezogen, die Amis nicht!

SPD wirft US-Botschafter ...

einen Teil der Truppen aus Deutschland abzuziehen,...
Es wird Zeit, das man in Washington um die Ablösung dieses Vorlauten Knechts gebeten wird. Aber abgesehen davon ist das ärgerliche an dem Eklat, das wieder nur von einem "Teil der Truppen" die Rede ist. Natürlich will man ausgerechnet den unrühmlichen Teil der "Truppen" hier belassen - nur, wir sind nicht mehr "Frontstaat", die bewaffneten Kräfte könnten also ebenso gut ach osten wie nach Texas verlegt werden. Letzteres wäre dann vermutlich endlich ein Grund die BW auf Vordermann zu bringen, etwas das unsere ewig schlafende Regierung schon in den Neunzigern hätte leisten müssen (Es ist ein Wunder, wie bei den ständigen strategischen Fehleinschätzungen hier, jemals ein Feldzug gelingen konnte).

Dieser Abzug hat nichts mit Erpressung zu tun

Leutz

dieser Abzug hat doch nichts mit Erpressung zu tun:

https://www.tagesschau.de/ausland/truppenabzug-usa-deutschland-103.html

Im Konflikt um die aus US-Sicht zu niedrigen Verteidigungsausgaben Deutschlands hat SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider die Drohungen der USA scharf kritisiert. Diese Aussagen seien unter Verbündeten "völlig unangemessen". Dem "Spiegel" gegenüber betonte Schneider, Deutschland lasse sich nicht erpressen. Mit Blick auf die US-Botschafter in Deutschland und Polen sagte er: "Die Feldherrenpose nutzt sich ab."

Es wird höchste Zeit, diesen Abzug einzuleiten. Wie lange soll denn diese Dauerbesatzung noch weitergehen?? Und wenn die us-Soldaten an den EU-Außengrenzen sind, schuetzen die uns doch immernoch. Warum begreift die SPD das nicht??

Die Leute im Bundestag, die

Die Leute im Bundestag, die Verständnis für die USA haben, können das Geleit nach Polen geben.
Ich habe übrigens auch vollstes Verständnis für den Abzug der US - Truppen!
Lieber heute als morgen!

Man lasse sich nicht erpressen!

Gut so, Herr Schneider!

Ich wünsche, die Amerikaner machen ihre Drohung wahr - ich zittere schon- und ziehen ein Teil der Truppen aus Deutschland ab.

Ein Appel an die Amerikaner: Bitte machen sie keine halben Sachen, sondern leisten sie ganze Arbeit, indem sie die Truppen komplett aus Deutschland abziehen.
Denken sie auch daran, die Atombomben und Drohnen mitzunehmen.

PS. Leider ist das nur ein Wunsch, der garantiert nicht in Erfüllung gehen wird. Barack Obama hat in 2009 noch gesagt: Deutschland ist ein besetzes Land, und wird es auch bleiben.

Außerdem hat Bartsch mit dem hier recht

Außerdem hat Bartsch mit dem hier recht:

https://www.tagesschau.de/ausland/truppenabzug-usa-deutschland-103.html

Linke fordert Abzug der US-Truppen

Für die Partei Die Linke sind die Aussagen der USA weniger eine Drohung als vielmehr ein Angebot. Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland", dass die Bundesregierung "dieses Angebot unbedingt annehmen und mit den USA einen Plan für den Truppenabzug besprechen" sollte. Der US-Botschafter habe Recht: "Die Steuerzahler in den USA sollten nicht für US-Truppen in Deutschland zahlen müssen."

Weiter forderte Bartsch die USA auf, auch ihre Atomwaffen aus Deutschland abzuziehen. "Und natürlich nach Hause, nicht nach Polen, denn das wäre eine weitere dramatische Zuspitzung in den Beziehungen zu Russland, die nicht im europäischen und deutschen Interesse liegt."

Denn eine Stationierung von us-Atomwaffen an der Grenze von Polen zu Russland ist eine Verstoß gegen die Grundakte!

SPD wirft US-Botschafter "Feldherrenpose" vor....

Das ist zwar eine richtige Einschätzung.Aber hoffentlich bleibt die SPD bei dieser Einschätzung und knickt nicht ein.Denn da gibt es doch jede Menge Transatlantiker und Seeheimer.
Und selbst die Linke/Berlin hat den Aufrüstungsbefürworter doch vor ein paar Monaten zu einer Veranstaltung eingeladen.

Ich kann es kaum abwarten

Wenn die Amis weg sind, können wir dann mit Russland oder China eine Zusammenarbeit einleiten?

Die us-Atomwaffen sind keine Sicherheit sondern eine Gefahr!

Deswegen muessen diese us-Atombomben zurueck dorthin wo sie hergekommen sind: in die USA.

Außerdem:
diese us-Atomwaffen sind keine Sicherheit sondern im Fall des Falles eine Gefahr fuer uns, weil wir dann das erste Land sind, das getroffen wird. Damit wären Deutschland und die EU ausgelöscht.

Deswegen:
es fuehrt absolut kein Weg daran vorbei, dass diese ganzen Atomwaffen aus:
USA
England
Frankreich
Israel
Russland
China
Nord- und Suedkorea
Indien
Pakistan

vollständig abgeruestet werden muessen.

Keine Drohung, eher ein Angebot

Warum nehmen wir den guten Herrn Grenell nicht einfach beim Wort und lassen die U.S. Truppen inklusive ihrer Atomwaffen ziehen. Wir sind ohne die eh' sicherer. Ich bin es leid, einen Staat wie die USA mit meinen Steuergeldern zu unterstützen, der nur seine eigenen imperialen Interessen im Sinn hat (>700 Mrd USD Rüstungshaushalt und 600 Militärbasen weltweit), Europa und den nahen Osten völkerrechtswidrig (ohne UN Mandate meistens...) von einem Chaos ins nächste stürzt: Kosovo, Irak, Libyen, wieder Irak, Syrien (durch Unterstützung von Al-Quaida und anderen Aufständischen) und der über Ramstein Drohnenmorde im Nahen Osten und Afrika durchführt - ohne gerichtliche Verfahren.... also von mir aus: BYEBYE Mr. Grenell.

Keine Drohung, ein Angebot

Und man könnte Trump die Annahme des Angebots so erklären: Wenn die US Truppen in Polen stehen können Sie Deutschland ja noch besser vor den Russen schützen.

Reisende soll man nicht aufhalten

Ich würde sagen "Drohungen unter Freunden" gehen garnicht. Außerdem hätte ich garnichts dagegen, wenn die Amerikaner aus Deutschland abziehen, da ich mich nicht bedroht fühle. Was hätte denn Putin von einem Angriff auf Deutschland? Er würde lediglich die globale Vernichtung herauf beschwören, und daran kann Russland kein Interesse haben, sondern nur an guten wirtschaftlichen Beziehungen und Verbindungen zu Deutschland und Europa.

Muß i denn, muß i denn zum...

Ich begrüße es wenn die US-Truppen nach Polen verlegt werden, den US-Stadthalter Grenell am besten direkt mitnehmen.
Dann kann Putin auch sofort die neuen Zielkoordinaten in seine Waffen programmieren.
Allerdings werden die Polen sich dann noch mehr, über die gestiegene Bedrohung durch Russland beschweren.
So what - Germany first!

Die EU sollte diese Chancez um Aufbau der EU-Armee nutzen

Zusätzlich gibt uns dieser Abzug der us-Soldaten endlich die Möglichkeit, diese alternative EU-Armee - also dieses EU-Militärbuendnis - aufzubauen als Gegenstueck zur NATO. Und solange die us-Solaten an der EU-Außengrenze sind, sind wir als Deutschland und die EU doch immernoch geschuetzt. Warum verstehen dass die Union und die SPD nicht und auch die FDP nicht??

Und nein diese us-Kritik ist nicht berechtigt:

https://www.tagesschau.de/ausland/truppenabzug-usa-deutschland-103.html

Der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionschef Johann Wadephul äußerte hingegen Verständnis für die Verärgerung der USA. "Die US-Kritik ist bekannt und berechtigt. Deutschland hat sich gegenüber dem gesamten Bündnis zu deutlich höheren Verteidigungsanstrengungen verpflichtet." Den angedrohten Truppenabzug aus Deutschland sehe er aber kritisch.

Und daran gibt es auch nichts kritisch zu sehen. Es ist allerhöchste Zeit fuer den Abschied. Die EU muss selbst fuer ihre Sicherheit sorgen.

"Feldherrenpose"

Bei diesen 2% des Haushaltes eines Jahresetats für den Wehretat handelt es sich doch um ein Ziel, das sich alle NATO-Staaten gemeinsam setzten - lange vor Trump und in einer Zeit (2002), als der SPD-Politiker Peter Struck noch Verteidigungsminister war. Das hat nichts mit Erpressung zu tun, sondern ist Teil des Natovertrages an den sich Deutschland nicht mehr hält. Dabei ist das auch ein Grund warum die Bundeswehr heute in diesen schlechten Zustand ist. Das nun Personen in der SPD über die meiner Meinung nach berechtigte Kritik des US- Botschafters verärgert sind , zeigt eigendlich nur wie weit die SPD schon nach links abgedriftet ist.

Komplett sollten sie die BRD verlassen!

Die sind einfach sinnlos hier in Deutschland!

Daher ist das durchaus sinnvoll - Zeit muss begrenzt werden

Daher ist es - bis dieses alternative EU-Militärbuendnis als Gegenstueck zur NATO mal steht - durchaus sinnvoll die us-Soldaten an die EU-Außengrenzen weiterzuschicken:

https://www.tagesschau.de/ausland/truppenabzug-usa-deutschland-103.html

Stationierungsentscheidungen würden vor allem militärisch-strategischen Überlegungen folgen. "Danach ist es kaum sinnvoll, deutlich mehr US-Truppen weiter nach Osten zu verlegen."

Aber das kann auch nur eine befristete Zeit sein, eben bis dieses alternative EU-Militärbuendnis steht. Sobald das erledigt ist, muessen die dort wieder abgezogen werden zurueck in die USA wo sie hergekommen sind.

Außerdem kann auch nur so - also mit dem Abzug der ganzen us-Atomwaffen aus Deutschland und der EU - eine neue Ruestungsspirale verhindert werden. Seht es mal so rum.

Wo ist denn da die Drohung,

Wo ist denn da die Drohung, wenn die USA Truppen aus D abziehen?
Ich bin für weniger militärische Verflechtungen mit den USA von daher, ein herzliches good bye and better don't come back!
Zivilisten in fiedlicher Absicht (geschäftlich, touristisch, akademisch) sind mir indessen herzlich willkommen!

Militär ist ein reiner Kostenfaktor

Für das, was das Militär an tatsächlichen Aufgaben übernimmt, kostet es einfach viel zu viel. Es soll und darf keine Schutz oder Polizeiaufgaben übernehmen. Wo die Polizei schon fachlich mehrere Jahrzehnte hinterher hinkt, ist es bei der Bundeswehr noch schlimmer. Da gibt es zwar Einheiten, den das nötige Feingefühl eingebläut wurde, da sie ja ins Ausland geschickt wurden, aber beim Rest...Aber das Militär könnte großartige Projekte durchführen. Landreformierung (Terraforming), Tunnelbau, alles mögliche an Straßensanierung, Kanalisierung, allein die Spezialisierung im Brückenbau...da gibt es Zehntausende Männer und Frauen mit immer noch sehr moderner Ausrüstung und sehr guter Bezahlung, die sitzen nur rum!! Ich weiß das, ich war selber mal einer. Die üben nicht den ganzen Tag das Töten oder die Landesverteidigung! Das behaupten Rechtspolitiker und Dogmatiker/Populisten. Real kümmern sie sich um sich selbst und ab und zu wird mal mit anderen Militärs Feldübungen gemacht.
Amis genauso!

Und vergesst die Atombomben nicht!

Das ist ja super. Sie gehen freiwillig. Nehmt den Sondermüll aus den Kasernen mit, den Kriegsschrott, die Atombomben und die Fernsteuerungen für die Drohnen.

Und dann ab nach Polen. In Mannheim sind die Amerikaner verschwunden, die Welt ist nicht ungegangen und die Kasernen werden jetzt umgebaut und schönen neuen Zwecken zugeführt.

Können wir den Prozess mit einer Absenkung des Wehretat beschleunigen?

Von Besatzern zu Freunden zu Besatzern?

Nun, es ist nicht neu, dass Herr Grenell sehr eigene Vorstellungen von den Aufgaben eines Botschafters hat - und diese ziemlich sicher mit Rückendeckung aus Washington gedeckt werden. Es ist wahrlich nicht das erste Mal, dass Herr Grenell auf diplomatische Usancen pfeift und den Eindruck erweckt, als agierten hier nicht Partner, sondern Besatzer - die Bundesregierung sollte ernsthaft überlegen, klare Kante zu zeigen und ihn zur persona non grata zu erklären; schade, denn nach der Besatzung nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Amerikaner eigentlich Freunde geworden ...

Wohlwissend, dass die Aussage einige Aspekte außer Acht lässt: Lasst sie die Soldaten verlegen - das macht Wohnungen und Flächen frei, die Zahl der Arbeitsplätze, die dabei verloren gehen, dürfte eher überschaubar sein und die Zeiten, in denen wegen solcher Maßnahmen ganze Regionen darbten, sind wohl auch vorbei; außerdem handelt es sich nur um eine kleinere Zahl an Soldaten, also eher einen symbolischen Akt.

Sicherheitsgefühl

Liebe Amerikaner,

geht mit Gott ostwärts nach Polen.
Aber vergeßt eure Atomwaffen nicht hier!
Dann fühle ich mich deutlich sicherer.

Komplett sollten sie die BRD verlassen!

Die sollten die BRD komplett verlassen!
Es ist total sinnlos, dass die sich hier aufhalten!
Dieses Thema wurde schon vor einigen Jahren aufgebracht und rannte immer ins Ende!
Trump hatte sowieso schon einigen Mist gebaut!

Stationierungskosten

Sollen sie bloß abziehen und die Atomwaffen sollen sie gleich mitnehmen.
Mit dem ersparten Geld können wir dann die BW auf Vordermann bringen.
Aber bitte ohne AKK.

Meine meinung

Hier ein paar Dinge die ich denke man tun sollte mit dem Ziel deeskalierend zu wirken, in Bezug auf Amerika: Völkerrecht achten, Grenell ausweisen, Ramstein schließen, mehr Geld für einheitliche europäische Militärpräsenz um den Einfluss Amerikas zu mildern, Reisewarnung nach Amerika aussprechen.

Punkt 1: Die Geschichte zeigt das Amerika mehr destabilisierend wirkt um seine Position zu waren. (Jetziger Präsident Trump ist Außenpolitisch ein Desaster.)

Punkt 2: Rein aus Ethik, Moral und Verantwortung, sollte man Amerika mit Frieden die Stirn bieten, das heißt Amerika nicht in Ramstein zu akzeptieren oder eskalationsbereite Botschafter zu dulden.

Punk 3: Den Einfluss von Geld und Wirtschaft auf die Politik verhindern. Da sie unsere Gesellschaft Manipullieren und Korrumpieren und es Schwarz auf Weiß zu sehen ist wie Korruption dazu führt das Amerika sich selbst hinrichtet mit Sozialneid, Waffengesetzen, Drogenkonsum, Umweltverletzungen, Rassismus und sonstigen Krankheiten.

Angebot annehmen

Das kann ich nur unterschreiben. Herr Bartsch trifft den Nagel auf den Kopf.
Die Realität wird wahrscheinlich anders sein.
Mit Frau von der Leyen an der Spitze der EU werden die Militärausgaben steigen. Angst vor Russland in den öffentlich Rechtlichen (über Vertreter der Atlantikbrücke) noch stärker geschürt. Frieden, freundschaftliches miteinander von Nachbarn sind kein Staatsziel. Übrigens: unsere CO2-Bilanz
wäre ohne (US)Militär schnell besser, unsere
Bundeswehr fällt ja nicht so ins Gewicht, weil Flugzeuge Hubschrauber .... meist in Reparatur sind.
Traut euch mal was ihr Volksvertreter und verhandelt den Abzug.

unverhohlene Drohungen der USA

sollen sie doch abziehen. Dann aber bitte restlos inkl. der in Büchel stationierten Atomwaffen.
Wir brauchen in Deutschland keine US-Kriegstreiber! Und den Herrn Grenell gleich mit "entsorgen".

Reisende soll man nicht aufhalten

Wenn die USA meinen, Truppen aus D abziehen zu müssen, sollen sie das tun. Wir "zahlen" für ihren Aufenthalt. Ich zitiere aus Google: "Eine amerikanische Studie bezifferte den Beitrag Deutschlands zur Stationierung amerikanischer Truppen für 2009 auf 597,9 Mio. Euro. Dabei handelt es sich jedoch nicht um direkte Zahlungen. Der Großteil umfasst die unentgeltliche Überlassung von Liegenschaften und Infrastruktur" (zum Thema "Ausländische Militärbasen in Deutschland", Punkt 4 "Kosten..."). Und es entspricht dem geopolitischen Kalkül der USA, diese Truppen bei uns zu haben...Also: Lasst sie gehen! Ich weine ihnen keine Träne nach.

Leere Drohungen

... sonst nichts.
Die US-Streitkräfte sind auf die deutschen Standorte angewiesen. Sei es das größte Militärkrankenhaus außerhalb der USA oder die Basis Rammstein, ohne die viele Einsätze der USA nicht möglich wären.
Aber Reisende soll man ja bekanntlich nicht aufhalten.

Drohung? Wieso Drohung?

In diesem speziellen Fall stimme ich ausnahmsweise mal mit der Linken überein! US Truppen aus Deutschland abzuziehen ist keine Drohung sondern ein Angebot, das die Bundesregierung unbedingt annehmen sollte.

Besser als sich verteidigungspolitisch von den Launen und der Tagesform eines unberechenbaren „Partners“ abhängig zu machen, wäre es, wenn sich Europa zum ersten Mal in der neueren Geschichte militärisch ausschließlich auf sich selbst verlassen würde (könnte).

Auch wenn’s Geld kostet, das Beste wäre eine Europäische Verteidigung Gemeinschaft.

Falsche Versprechungen

Das neue US-Hospital in Weilerbach mit direktem Anschluss an die Airbase Ramstein ist ein Milliardenprojekt. Dort werden zukünftig die an den aktuellen Kriegsschauplätzen verletzten GIs behandelt. Deutschland zahlt mit, obwohl dort nie ein Deutscher behandelt wird. Das werden die ebenso wenig wie Ramstein freiwillig dicht machen.

Öhm ja.....

.... ich weiss ja jetzt ehrlich gesagt ob das eine Drohung oder ein Versprechen war.

Damit beginnt der erste Schritt der Abnabelung von den USA

Dass bedeutet:

mit dieser Verlegung der us-Soldaten an die EU-Außengrenze im Osten beginnt der erste Schritt der Entlassung der EU und Deutschlands in die Selbstständigkeit und damit der Abnabelungsprozess der EU und Deutschlands von den USA.

Das heißt:
sobald das EU-Militärbuendnis steht, es genug EU-Soldaten gibt, werden EU-Soldaten an die Ostgrenze geschickt und ersetzen die us-Soldaten, die dann endgueltig in die USA zurueckkehren können. Zusätzlich dazu werden die ganzen us-Atomwaffen abgezogen.

Damit ist dann der ersten Schritt der Abnabelung von den USA gemacht. Der zweite Schritt ist dann die endgueltige Auflösung aller us-Geheimdienst-Nester in der gesamten EU (also auch in Deutschland). Denn Geheimdienste braucht niemand mehr. Die sind ein hochgefährliches Relikt aus dem WK2 was wir aus dem Fall MH370 und MH17 gelernt haben sollten und aus dieser ganzen NSA- CIA-GCHQ-MI6-BND-Bundesverfassungsschutz-Affäre.

Deutschland und die EU muessen selber fuer ihre Sicherheit sorgen.

Na von mir

aus sollen sie alle nach Polen gehen oder nach Hause.

Die Sowjet-Armee ist Anfang der 90ziger auch komplett aus Deutschland abgezogen. also von daher.
Weshalb die US-Streitkräfte nicht damals auch die Koffer gepackt haben war mir eh noch nie verständlich. Aus den Sowjet-Kassernen sind hier schöne Wohnungen geworden. Hilft vielleicht auch den Städten im Westen unserer Republik.

Ich glaube der US-Botschafter unterschätzt völlig die Einstellung der D zur Armee bzw. hat das noch nicht richtig verstanden...

Wer brauch schon NATO?

USA EU Buendnis ist mit Trump sowiso ein Spagat von "Solidatitaet" und "Nationalismus" (Trump: "I am a nationalist"). EU Armee bauen und fertig aus.

"Feldherrenpose" des US-Botschafters in Deutschland

"Schneider sagte, Grenell sei offenbar nicht bereit, zur Kenntnis zu nehmen, dass Deutschland seine Verteidigungsausgaben erhöht hat. "Er missachtet zudem und offenbar bewusst den Beitrag, den die Bundeswehr und unsere Soldatinnen und Soldaten in gefährlichen Auslandseinsätzen leisten"
Und wenn Polen der Meinung ist, dass sie sich mehr auf die Verteidigung durch die US-Truppen verlassen kann, als auf die EU, dann muss sie auch die Kosten selbst tragen. Und Grenell ist hier als Trumps Vertreter und muss die Meinung der Deutschen zur Kenntnis nehmen und nicht die seines Chefs und seiner Forderung.

Truppenabzug

Reisende soll man nicht aufhalten, und das sie bloß ihre restlichen Atomwaffen nicht vergessen.

Dietmar Bartsch von DIE LINKE

sagte, dass die Bundesregierung "dieses Angebot unbedingt annehmen und mit den USA einen Plan für den Truppenabzug besprechen" sollte.

Weiter forderte Bartsch die USA auf, auch ihre Atomwaffen aus Deutschland abzuziehen. "Und natürlich nach Hause, nicht nach Polen, denn das wäre eine weitere dramatische Zuspitzung in den Beziehungen zu Russland, die nicht im europäischen und deutschen Interesse liegt."

DIE LINKE ist die Partei, die echte deutsche und europäische Kerninteressen vertritt und nicht an unsäglichen Sanktions- und Eskalationsschrauben mitdreht.
Meine volle Zustimmung, Herr Bartsch!

Rauswerfen

sollte man die VS-Amis.

Sie können von Glück sagen, dass sich die deutschen Politiker nicht zu diesem unsäglichen Stil und Unter-Niveau herablassen.

Kindergarten - Dafür ist Deutschland noch in der Unesco

Ich frage mich, ob eine Bundesregierung jemals um die Stationierung von US-Truppe in Deutschland gebeten hatte.

Das nur bezüglich darauf, dass USA jetzt drohen, diese abzuziehen.

USA stationieren Truppen weltweit nicht aus Jucks oder Freundschaft, sondern wo es der USA strategisch am besten passt. Egal wer wieviel irgendwo einzahlt.

US-Botschafter Feldherrenpose

Vielleicht sollte Herr Grenell einmal mit Herrn Trump eine Besichtung der Airbase Ramstein und des Militärkrankenhauses Landstuhl (größtes Militärhospital außerhalb der USA) unternehmen. Wie schnell können solche Gebäude woanders errichtet werden und wie schnell können sie geeignetes Zivilpersonal finden.?Nur mal so ein Denkanstoß...

Der amerikanische Botschafter Grenell lässt taktisches

Feingefühl bekanntermaßen vermissen und dem SPD Mitglied Schneider ist nicht bewusst, dass Deutschland noch immer in den Augen des amerikanischen Militärs nur ein Vasall ist.

Wenn es den Amerikanern wirklich um die Verteidigungsbereitschaft der Bundeswehr ginge, würden sie nicht nur höhere Militärausgaben (für ihre Rüstungsindustrie !) fordern, sondern schlicht mehr Effizienz . Den mit den jetzigen 43 Milliarden/anno hat Deutschland schon 2/3 der Rüstungsausgaben von Russland, stellt aber keine "schwere Bedrohung für irgendjemanden" dar, sondern eher nur Pleiten, Pech und Pannen. Was wirklich fehlt ist Kompetenz und nicht Geld, denn 12 statt 6 nicht einsatzfähigen U-Booten nützt niemanden etwas.

Übrigens 1% mehr für Rüstung im BIP entsprechen 11% mehr vom Bundeshaushalt !

Fehler dürfen eingesehen werden

Können die deutschen Politikerinnen und Politiker nicht einfach zugeben, dass das mit den 2% ein Fehler war? Wir müssen nicht mehr Geld für Rüstung ausgeben als Russland!
Wenn die US-Regierung dann ihre Truppen abzuziehen möchte: bitte!

Nun , dann sollen sie gehen

Mit Verlaub Amis,ok wir haben schon viel von Euch gelernt - Demokratie , Wirtschaftsleben ect, aber immer uns was vorwerfen ? Und noch etwas :wären wir landschaftlich so groß wie Ihr, wären wir vermutlich wirtschaftlich sehr groß. Gemessen an unserer Wirtschaftsstärke sind wir landschaftlich ein noch kleineres Land als USA. Ehrlich gesagt , ich hätte das ständige deutsche Bashing von anderen erwartet , aber seit ihr Donald habt zweifele ich daran ob ihr noch alle Tassen im Schrank habt. Gefällt euch nicht, was ich Euch sage? Dann lasst es uns in Ruhe bei Kaffee und Kuchen beratschlagen . Am Kaffee und Kuchen soll es nicht scheitern .

Ich würde den Botschafter nach Hause schicken!

Es ist eine Frechheit, was sich dieser Mann erlaubt. Sollen die USA alle Truppen abziehen, dann werden genug Liegenschaften frei für Soldaten der BW. Die Wehrpflicht wieder zu reaktivieren, dürfte dann kein Problem mehr sein. Wir sollten viel enger mit EU-Armeen (Frankreich, Spanien, Portugal und andere) zusammen arbeiten, statt mit einem Land, welches in den letzten 70 Jahren genug Elend in andere Länedr exportiert hat. Die Verdienste im 2.WK sind natürlich unvergessen und auch die Freundschaft mit den USA bleiben davon unberührt. Aber erpressen sollte man Deutschland nicht!

US-Botschafter

Warum erklärt man diesen unerträglichen Herrn nicht zur Persona Non Grata?
Und wenn Polen in der Lage ist das "Mehr" an Verteidigungsausgaben zu stemmen, sollte man über eine Kürzung der EU-Mittel nachdenken. Scheinbar vergessen unsere östlichen Nachbarn, daß sie Teil Europas sind und nicht der verlängerte Arm der USA.

Gute Reise

Die Atombomben nicht vergessen.

Keep cool, we re Europe

Wohl benerkt die Zeiten und die Rollen haben sich ge- und verändert.

Polen ist unser Nachbar.
Polen ist unser europäischer Nachbar,

So, what.

Bei allen Verständnis, wie und in welcher
Reihenfolge und Priorität die Dinge angegangen werden obliegt den Deutschen und seiner Regierung.

Keine Frage die Bundeswehr ist ein Thema, wissen wir.

Fazit:
Die alte Tour funktioniert nicht mehr.
Frei nach dem Motto Rindfleisch nach
Good Ole Germany, O.K. but we don´t
buy any. What will you do?

Yours sincerely.
Tout va bien.
Bonne fin de semaine.

eine frage ist aber nie beantwortet worden

das würde den hiesigen amerikahassern je nach antwort, das herz platzen lassen oder für ruhe sorgen.
also: zahlen die amis alle kosten ihrer truppen selbst, oder gibt es im kanzleramt wieder eine hinterzimmerkasse, die die kosten übernimmt? zahlen sie selbst, ist die forderung natürlich berechtigt. meine feuerversicherung ist auch nicht kostenlos. unterstützen wir, sollte unser wunderbarer AM seinen ganzen mut zusammennehmen, den anzug straffen, und den grenell aus dem land werfen und ihm den schnellsten weg nach polen aufzeigen

Von mir aus: lasst sie ziehen

Ich fühle mich nicht wohl dabei, von "Freunden" "beschützt" zu werden, deren Anführer das Motto verbreitet: "America first" oder auf gut Deutsch: "Wir zuerst".

Im übrigen finde ich auch das Gerede in diesem Zusammenhang um das 2% Rüstungsausgaben-"Ziel" schräg:

- Im deutschen Beitrag eingerechnet sind ja keine an sich fällign Stationierungskosten für die zahlreichen US-Soldaten und US-Stützpunkte (u.a. für den afrikanischen Raum!) in D, die ja wohl nicht nur deutschen Interessen dienen dürften.

- Und ohne EU-Hilfen, die ja auch von D kommen, müssten die angeblichen NATO-Vorzeigeländer ihre Rüstungskosten wohl auch erheblich unter 2% reduzieren ...

Genial die Amis.

Wie bekomme ich mehr Truppen in die Nähe Russlands ? Ich ziehe sie aus D ab. Wer ist Schuld? D.

2% sind nicht Teil des Natovertrags.

@18:11 von Der freundliche...
Sondern eine unverbindliche Zielvereinbarung, die übrigens Griechenland weit übertrifft.
Aber wenn wir ein bisschen abwarten, reduziert sich der Betrag nach einer Rezession wieder um einige Milliarden.

"Ein_interessier..." hat zu Recht darauf verwiesen, "Wenn man das Beschlussjahr 2002 als Basisjahr zu Grunde legt (BIP 2.209,3 Mrd.€), dann beträgt der Verteidigungsetat 2019 (43,2 Mrd.€) ca. 2%."

Außerdem ist wenig bekannt, dass der Natovertrag es offen lässt, ob und in welcher Form eine evtl. Beistandsverpflichtung von den einzelnen Mitgliedern erfüllt wird.

Darstellung: